Wie Heterosexualität genutzt wird, um die Sexualität der Frauen zu unterdrücken und das Patriarchat zu erhalten

In der gestrigen Diskussion zu Homosexualität und dessen Verhältnis zum Feminismus schrieb Adrian, dass sich an der Schwulenverfogung und -diskriminierung  sehr schön die These des Patriarchats ad absurdum führen ließe.

Das erinnerte mich daran, dass ich die These, wie Heterosexualität im Feminismus in die Unterdrückung der Frau hineinspielt, eh noch einmal näher untersuchen wollte.

1. Judith Butler

Dazu hatte ich schon einmal Butler zitiert:

Doch was bestimmt den manifesten und latenten Text der Körperpolitik? Wie haben bereits das Inzesttabu und das vorgangige Tabu gegen die Homosexualität als generativen Momente der Geschlechteridentität betrachtet, d.h. als Verbote, die die Identität gemäß den kulturell intelligiblen Rastern einer idealisierten Zwangsheterosexualität hervorbringen. Diese Disziplinarproduktion der Geschlechteridentität bewirkt eine falsche Stabilisierung der Geschlechteridentität im Interesse der heterosexuellen Konstruktion und Regulierung der Sexualität innerhalb des Gebietes der Fortpflanzung. Die Konstruktion der Kohärenz verschleiert jede Diskontinuitäten der Geschlechteridentität, wie sie umgekehrt in den hetero-, bisexuellen, schwulen und lesbischen Zusammenhängen wuchern, in denen die Geschlechtsidentität nicht zwangsläufig aus dem Geschlecht folgt und das Begehren oder die Sexualität im allgemeinen nicht aus der Geschlechtsidentität zu folgen scheinen; d.h. in denen keine dieser Dimensionen der signifikanten Leiblichkeit die anderen ausdrückt oder widerspiegelt.

Danach entstehen nach Butler also bestimmte Regeln für bestimmte Körper, in dem diese über die „Zwangsheterosexualität“ (also die Heterosexualität als einzige gesellschaftlich zugelassene Form der Sexualität) in einen Fortpflanzungszusammenhang gebracht werden: Die Frau gehört zum Mann, weil nur diese sich fortpflanzen können. Daraus folgen dann auch die weiteren Regeln, eben beispielsweise, dass es Aufgabe der Frau ist die Kinder zu gebären und groß zu ziehen etc.

Dies mag für einen Poststrukturalisten und Sozialkonstruktivisten ein überzeugendes Konzept sein, aus biologischer Sicht erscheint es aber geradezu grotesk. Das Heterosexualität der häufigste Fall der Sexualität ist, ist angesichts einer Selektion auf Fortpflanzung wenig verwunderlich. Das heißt wiederum nicht, dass es daneben nicht andere Formen der Sexualität geben kann. Auch die Vorstellung, dass man gesellschaftliche Regeln schaffen muss, damit Leute in der Mehrheit eher heterosexuellen Verkehr haben ist eher eine Betrachtung vom falschen Ende her: Weil wir auf heterosexuellen Verkehr selektiert sind, haben wir entsprechende gesellschaftliche Regeln, die auf diesen Fall ausgerichtet sind. Dessen ungeachtet kann es natürlich eine besondere soziale Hervorhebung heterosexueller Praktiken geben, die Homosexualität einschränkt.

2. Homosexualität und das Patriarchat

Einen anderen interessanten Text zur Homosexualität und dem Patriarchat, der ungefähr auch in diese Richtung geht, habe ich hier gefunden:

Heterosexism is part of the system of patriarchy. In a heterosexist society, it is assumed that the natural order of things is for men and women to be together in romantic, sexual and marital relationships. Anything other than male-female relationships is considered unnatural and immoral. This maintains patriarchy by keeping men and women in their prescribed gender roles. Homosexuality and same-sex relationships disrupt the hierarchy of the genders by breaking down traditional gender roles. In a same-sex relationship, there is not the patriarchal element of a man having authority over and possession of a woman. This is not to say, of course, that every heterosexual relationship follows a typical gender role pattern or that every homosexual relationship does not. It is simply to say that the mere concept of same-sex relationships threatens the basis of patriarchy because the gender roles necessary for the dominance of men to continue are disrupted. If we become more open to different types of relationships, we will see more possibilities for men, women, and genderqueer people than the heterosexist model which we have been taught. This is a threat to patriarchy, and so those who step outside the gender and sexual orientation norm are deemed unnatural and immoral. Heterosexism forces us to believe that it is only natural and normal to be heterosexual, which in turn forces the belief that male dominance is only natural and normal.

Weil also sowohl Geschlechterrollen typischen Regeln folgen und als natürlich angesehen werden und auch die Heterosexualität als natürlich angesehen wird, ist Homosexualität ein Aufbrechen der Regeln und damit ein Problem, denn jeder Regelbruch erzeugt einen weiteren. Mit dieser strikten Zuordnung wiederum nicht zu konkurrieren scheint die Darstellung von Gangbangs, Dreiern, lesbischen Aktivitäten, Scheidungen, umfangreiche Regelungen im Familienrecht, die Frauen am männlichen Erfolg beteiligen und insoweit eigentlich die Hierarchie beeinträchtigen oder Flirtregeln, die im wesentlichen auf die weibliche Auswahl abstellen und die Frau insoweit in den Mittelpunkt stellen.

3. Adrienne Rich

Die Feministin Adrienne Rich baut die These, dass Heterosexualität ein wesentlicher Stützpfeiler männlicher Macht ist, noch weiter aus:

Rich argues that heterosexuality is a violent political institution making way for the „male right of physical, economical, and emotional access“ to women. She urges women to direct their energies towards other women rather than men, and portrays lesbianism as an extension of feminism. Rich challenges the notion of women’s dependence on men as social and economic supports, as well as for adult sexuality and psychological completion. She calls for what she describes as a greater understanding of lesbian experience, and believes that once such an understanding is obtained, these boundaries will be widened and women will be able to experience the „erotic“ in female terms.

In order to gain this physical, economical, and emotional access for women, Rich lays out a framework developed by Kathleen Gough (both a social anthropologist and feminist) that lists “eight characteristics of male power in archaic and contemporary societies”. Along with the framework given, Rich sets to define the term lesbianism by giving two separate definitions for the term. Lesbian existence, she suggests, is “both the fact of the historical presence of lesbians and our continuing creation of the meaning of that existence. The other, lesbian continuum, refers to the overall “range – through each woman’s life and throughout history – of woman-identified experiences, not simply the fact that a woman has had or consciously desired genital sexual experience with another woman”. Below are the characteristics in which male power has demonstrated the suppression of female sexuality.

  1. To deny women their own sexuality: destruction of sexuality displayed throughout history in sacred documents.
  2. Forcing male sexuality upon women: rape, incest, torture, a constant message that men are better, and superior in society to women.
  3. Exploiting their labor to control production: women have no control over choice of children, abortion, birth control and furthermore, no access to knowledge of such things.
  4.  Control over their children: lesbian mothers seen as unfit for motherhood, malpractice in society and the courts to further benefit the man.
  5. Confinement: women unable to choose their own wardrobe (feminine dress seen as the only way), full economic dependence on the man, limited life in general.
  6. Male transactions: women given away by fathers as gifts or hostesses by the husband for their own benefit, pimping women out.
  7. Cramp women’s creativeness: male seen as more assimilated in society (they can participate more, culturally more important).
  8. Men withholding attainment of knowledge: “Great Silence” (never speaking about lesbian existence in history), discrimination against women professionals.

All of the characteristics show how the denial of sexuality for women is a means to control and suppress any transition, creativeness, and economic advancement of women. All of the above are forces that inhibit men to further ignore women as historically, culturally, and currently important. The characteristics show that society has forgotten that it is necessary (in order to function) to include women in both public and private spheres. Furthermore, the ignorance of a female’s choice in sexuality has caused her position in society to be thought of as less, and more importantly, secondary to that of a man. A recurring point that Rich points out is the destruction of lesbian experiences in history (misplacement of documents, or destroying them in general) has led to a society in which having a lesbian experience, or being a lesbian all together is seen as ‘the other’ and unacceptable to most men and women.

Also eine Form des Polit-Lesbentums in dem in der Verbindung mit Frauen die Befreiung aus der Unterdrückung durch den Mann liegt. Die einzelnen Punkte scheinen mir heute im wesentlichen überholt:

a. To deny women their own sexuality: destruction of sexuality displayed throughout history in sacred documents.

Also der Versuch lesbische Frauen zu verstecken, obwohl es sie anscheinend nach dieser Auffassung in der Geschichte in vielfacher Weise gegeben hat. Dafür macht ja andererseits die heutige Kultur einiges wieder gut: Lesbischer Sex ist im Internet jederzeit verfügbar, genug Frauen kokettieren damit/probieren es aus, indem sie eine Freundin küssen. Hier könnte man anmerken, dass das eben eine Umdeutung lesbischer Aktivitäten als Anregung für Männer ist, aber immerhin wird lesbischer Sex wesentlich häufiger und problemloser dargestellt als schwuler Sex.

b. Forcing male sexuality upon women: rape, incest, torture, a constant message that men are better, and superior in society to women.

Da ist es ja mal recht konkret benannt: Die komplette Gewalt, sowohl in Bezug auf allgemeine Gewalt als auch sexuelle Gewalt, ist nicht etwa Gewalt von einzelnen Männern gegen Frauen, sondern dient dazu, die Gruppe der Frauen auf ihren Platz zu verweisen und ihnen deutlich zu machen, dass die Gruppe der Männer ihnen überlegen ist. Jede Gewalt gegen Frauen dient dazu, dass man die Frauen auf ihren Platz verweist, an der Seite der Männer, und sie so davon abhält lesbischen Fantasien und Vorlieben nachzugehen.

c. Exploiting their labor to control production: women have no control over choice of children, abortion, birth control and furthermore, no access to knowledge of such things.

Auch alles keine Punkte, die heute noch zutreffen. Frauen können abtreiben, verhüten, bestimmen, wann sie Kinder bekommen, sie haben problemlosen Zugang zu dem dazu notwendigen Wissen
d. Control over their children: lesbian mothers seen as unfit for motherhood, malpractice in society and the courts to further benefit the man.

Männliche Kontrolle über die Kinder und Gerichte, die dabei die Väter bevorzugen: Vergangenheit. Im Gegenteil, Frauen haben die Kontrolle über die Kinder und üblicherweise werden diese von Gerichten den Frauen zugesprochen. Wenn eine lebsische Frau bereits ein Kind hat und es innerhalb der Ehe betreut hat, dann wird es auch trotzdem ohne weiteres zur Mutter gehen.

e. Confinement: women unable to choose their own wardrobe (feminine dress seen as the only way), full economic dependence on the man, limited life in general.

Heute können sich Frauen so männlich anziehen, wie sie wollen, sie können sich über Erwerbsarbeit selbst versorgen und müssen sich auch ansonsten nicht anstrengen. Selbst wenn sie sich in die Abhängigkeit eines Mannes begeben sind sie über die Ehe nachhaltig abgesichert.

f. Male transactions: women given away by fathers as gifts or hostesses by the husband for their own benefit, pimping women out.

Die Tochter als Verfügungsmasse des Vaters oder gar des Ehemannes ist heute nicht mehr vorstellbar. Es mag zwar Zuhälter geben, aber das betrifft nur eine geringe Zahl der Frauen (tatsächlich habe ich mal gelesen, dass die Anzahl bisexueller unter den Prostituierten eher höher ist, was durch höheres Testosteron und damit ein anderes Verhältnis zu Sexualität durchaus zu erklären wäre, ich habe aber keinen Link dazu).

g. Cramp women’s creativeness: male seen as more assimilated in society (they can participate more, culturally more important)

Der Einfluss von Frauen auf die Gesellschaft ist meiner Meinung nach lediglich in bestimmten Bereichen geringer, ich sehe auch nicht, dass sie ansonsten innerhalb der Gesellschaft ausgeblendet und insoweit in ihrer Kreativität beeinträchtigt sind. Gerade in vielen sozialen Kreisen sind Frauen wesentlicher Bestandteil der Kultur und nehmen ebenso an dieser Teil. Hier scheint eine gewisse Apex-Fallacy zu bestehen.

h. Men withholding attainment of knowledge: “Great Silence” (never speaking about lesbian existence in history), discrimination against women professionals.

Dazu hatte ich eigentlich das Wesentliche auch bereits oben gesagt. Ich vermute hier wird Rich allerdings auch wesentlich mehr lesbische Geschichte sehen als die anerkannte Geschichte hergibt und das das weniger an der Unterdrückung dieser Geschichte liegt, sondern eher an deren Aufbauschung durch Frau Rich. Denn der Anteil lesbischer Frauen ist meines Wissens innerhalb der Gesellschaften auf der Erde einigermaßen konstant, so dass es wenig verwunderlich ist, wenn lesbische Frauen ansonsten wenig auffallen, weil sie eben nur in geringerer Zahl existierten.

Im ganzen würde ich sagen, dass man entweder davon ausgehen kann, dass Adrienne Richs Thesen falsch sind oder zugestehen muss, dass diese Bedingungen heute nicht mehr zutreffen und damit eigentlich eine wesentliche Änderung eingetreten sein müsste und insoweit die Folgerungen aus ihren Thesen für die heutige Gesellschaft nicht mehr aktuell sind

Hier übrigens die insoweit unkritische Darstellung von Rich bei der Mädchenmannschaft:

„Wenige Jahre später erschien ihr bekanntes Gedicht­band “Diving Into The Wreck”, welches bis heute als Meister­werk der feministischen Literatur gilt. Von 1976 bis zu ihrem Tod lebte sie in einer Partnerinnen­schaft mit der jamaikanischen Autorin Michelle Cliff. Ihr Essay “Zwangs­heterosexualität und lesbische Existenz” (1980) sowie ihre Liebesgedichte an Frauen, z.B. die “Twenty-One Love Poems” (1977), machten sie zu einer Identifikations­figur in der lesbischen Bewegung. In den Jahr­zehnten bis zu ihrem Tod unterrichte Rich an renommierten US-amerikanischen Universitäten und war weiter­hin politisch aktiv.“

 

4. Weitere Zitate zur Unterdrückung der Frau durch Heterosexualität

Hier habe ich noch einige weitere Zitate aus dem Bereich gefunden:

„Heterosexual hegemony … is being simultaneously eroded and reconstructed. …The forms of sexuality considered natural have been socially created and can therefore be socially transformed.“ (219) „New social policies would focus on transforming social relations and would be based on empowering of lesbians, gay men, sex-trade workers, women and people of colour.“ (emphasis added, 229) „The Regulation of Desire: Sexuality in Canada“ by Gary Kinsman, Black Rose Books, 1987
„Heterosexuality like motherhood, needs to be recognized and studied as a political institution. . .the model for every other form of exploitation.“ Adrienne Rich, „Compulsory Heterosexuality and Lesbian Existence,“ Signs: Journal of Women in Culture and Society, 5 No.4 (1980) 637
„Heterosexuality is a die-hard custom through which male-supremacist institutions insure their own perpetuity and control over us. Women are kept, maintained and contained through terror, violence, and the spray of semen…[Lesbianism is] an ideological, political and philosophical means of liberation of all women from heterosexual tyranny… “ Cheryl Clarke, „Lesbianism, An Act of Resistance,“ in This Bridge Called My Back: Writing by Radical Women of Color, ed. Cherrie Moraga (Women of Color Press,1983), pp.128-137.
„The opposite of heterosexual desire is the eroticising of sameness, a sameness of power, equality and mutuality. It is homosexual desire.“ Sheila Jeffreys, Anticlimax: A Feminist Perspective on the Sexual Revolution (London: Women’s Press,1990) p.300

„Female heterosexuality is not a biological drive or an individual women’s erotic attraction or attachment to another human animal which happens to be male. Female heterosexuality is a set of social institutions and practices… Those definitions… are about the oppression and exploitation of women [by men].“ Marilyn Frye, Willful Virgin: Essays in Feminism, 1976-1992 ( Freedom: Crossing Press,1992) p.132

 

 

5. Homophobie und Anerkennung der Homosexualität als Lebensform

Allerdings scheinen die diesbezüglichen sozialen Regeln innerhalb der westlichen Welt, also gerade bei dem angeblich von den heterosexuellen weißen alten Männern geprägten Kulturen doch eine gewisse Durchlässigkeit und Toleranz zu kennen.

 

 

Homosexualität Deutschland Akzeptanz

Homosexualität Deutschland Akzeptanz

Danach liegt Deutschland sogar ziemlich an der Spitze der Akzeptanz von Homosexualität. Dazu von der gleichen Seite noch eine andere Grafik:

 

 

Deutschland Moral Sexualität Homosexualität

Deutschland Moral Sexualität Homosexualität

 

In Deutschland lehnen damit ungefähr die gleiche Zahl an Menschen vorehelichen Sex und Scheidungen ab, wie Homosexualität, was eben auch für einen starken religiösen Bezug spricht.

Wenn die feministische Theorie richtig ist, dann versagen gerade in den westlichen Staaten die patriarchalen Strukturen total und das Patriarchat ist nicht mehr haltbar, weil es sich nicht mehr auf die Ablehnung der Homosexualität stützten kann.

 

35 Gedanken zu “Wie Heterosexualität genutzt wird, um die Sexualität der Frauen zu unterdrücken und das Patriarchat zu erhalten

    • Und bitte bitte etwas weniger Asperger-Deutsch, Christian. Öfter mal auf Genus und Kasus achten und so.

      Beispiel:

      In der gestrigen Diskussion zu Homosexualität und dessen Verhältnis zum Feminismus schrieb Adrian

      Deren?

      Mir fällt auf, daß dieses Asperger-Deutsch häufig bei Männern anzutreffen ist. Während der Satzformulierung vergessen sie z.B. den zurückliegenden Bezugspunkt einer weiteren Formulierung und setzen dann falsche Kasusse, Genusse und Numerusse. Das ist schon eine ziemliche Pein, so etwas zu lesen.

      • @ Kirk

        *Das ist schon eine ziemliche Pein, so etwas zu lesen.*

        Mehr Pein bereitet es mir, diese verdrehten Weltwahrnehmungen zu lesen, dafür Zeit opfern zu sollen, wohl wissend, dass ich daraus nichts, aber auch gar nichts lernen kann.

        Außer der Tatsache, dass dieser realitätsbefreite Blödsinn heute die Avant-Garde-Position in vielen „geisteswissenschaftlichen“ Fakultäten markiert.

        Kann man noch viel tiefer sinken?

        Ja, kann man, werden wir wohl auch noch.

        Verfallssymptome einer zutiefst korrumpierten, dekadenten Kultur.

        Interessant wie gesagt ist nicht der eigentliche Inhalt dieses barbarischen Schwachsinns, sondern WARUM ER SO ERFOLGREICH IST, wer fördert das und warum.

        Denn ein Bedürfnis „von unten“, eine Massennachfrage „aus dem Volk“, eine massenhafte Kundennachfrage kann ich nicht erkennen.

        Wer also sind die „Kunden“, die das bestellen und dafür zahlen?

        Und warum?

      • @Kirk

        Wie man sich daran hochziehen kann, ist mir schleierhaft im Kontext dessen, was die s.g. Fachgruppe für “Feministisch Gleichhandeln” da aktuell hinlegt. Ich habe das mal zusammengefasst und du wirst mich sicherlich dafür zerlegen und filetieren (wollen): http://emannzer.wordpress.com/2014/04/23/mnn-sucht-turoffnx-fur-drucka/

        @Roslin: Feine und richtige Antwort, denn das, was mittlerweile hingelegt wird seitens dieses ‚Feminismus-Peins‘ ist wesentlich unerträglicher

  1. Vermutlich muss ich meine These etwas einschränken, bzw. differenzieren. Der Verfolgung und Diskriminierung von Schwulen lässt sich durchaus mit der These eines „Patriarchats“ in Einklang bringen, nämlich wenn man davon ausgeht, dass Schwule als Menschen gesehen werden, welche sich durch ihr Verhalten „zur Frau machen“, also „freiwillig“ Charakteristika des Geschlechts annehmen, welches im Patriarchat als minderwertig betrachtet wird.

    Nun ist das Konzept der Homosexualität ein modernes Phänomen, und in verschiedenen altertümlichen Kulturen lässt sich folgender Grundsatz feststellen: Derjenige Mann, der beim schwulen Sex aktiv ist (also den „männlichen“ Part ausübt), wird toleriert, der aber, der den passiven („weiblichen“) Part ausübt, wird geächtet.

    Aber inwiefern beweist das die Existenz eines „Patriarchats“? Es beweist m. E. nur die Vorherrschaft rigider Geschlechterrollen (für beide Geschlechter), es beweist die Existenz von Gender, aber nur eingeschränkt eine Unterdrückung der Frauen durch die Männer.

    Würde ich persönlich eine systematische Unterdrückung der Frau auf der Basis ihres Geschlechts erfinden wollen, wäre männliche Homosexualität so ziemlich das letzte was ich unterdrücken würde. Denn unterdrücken tue ich doch Menschen, die ich nicht leiden kann, die ich als minderwertig betrachte, die ich nicht als vollwertige Menschen ansehen. Wenn man nun den Mann als höherwertigen Menschen ansieht, wieso sollte männliche Homosexualität dann geächtet sein, und nicht im Gegenteil ein Ausdruck der höchsten Form männlicher Herrschaft und männlichen Lebens?

    Das ist natürlich eine dezidiert „schwule Sichtweise“, denn wer als Mann auf Männer steht, dem ist es nicht unmittelbar einleuchtend, wieso eine männlich dominierte Gesellschaft gerade die Verbindung zu dem Geschlecht fördern sollte, das als minderwertig angesehen wird, und diejenigen Beziehungen verfolgt und diskriminiert, in denen sich zwei Menschen des „höherwertigen“ Geschlechts miteinander verbinden. „Zwangsheterosexualität“ ist aus dieser Sicht also eher ein Beleg dafür, dass Männer Frauen schätzen – warum sollten sie sonst mit ihnen zusammen sein wollen und Männer ermutigen, dies zu tun?

    Aus lesbischer Sicht ergibt diese These allerdings schon Sinn. Wer Männer nicht leiden kann, und Sex mit Männern erst recht nicht, der kann ja gar nicht anders, als die Zwangsheterosexuelität als Zeichen der Unterdrückung von Frauen sehen.

  2. Bei Punkt 3. Adrienne Rich

    eine lesbische Frau versucht andere Frauen davon zu überzeugen das ihre Heterosexualität aufgezwungen und Homosexualität der weg zur selbsterfüllung, emanzipation usw. ist

    Honi soit qui mal y pense.

    • Die Politisierung des Lesbianismus ist m. E. eines der Gründe, warum Lesben in der Homobewegung und auch im öffentlichen Bewusstsein kaum mehr eine Rolle spielen. Die Schwulen haben dieses Konzept in den 70ern aufgegeben.

    • @St elmo

      Interessanterweise war Adrienne Rich ja zuvor verheiratet

      Er klingt nicht nach einem großen Unterdrücker:

      In 1953, Rich married Alfred Haskell Conrad, an economics professor at Harvard University, whom she had met as an undergraduate. She had said of the match: „I married in part because I knew no better way to disconnect from my first family … I wanted what I saw as a full woman’s life, whatever was possible.“[9] They settled in Cambridge, Massachusetts and had three sons. The birth of David in 1955 coincided with the publication of her second volume, The Diamond Cutters, a collection she said she wished had not been published.[9] That same year, she also received the Ridgely Torrence Memorial Award for the Poetry Society of America.[10] Her second son, Paul, was born in 1957, followed by Jacob in 1959.
      The 1960s began a period of change in Rich’s life: she received the National Institute of Arts and Letters award (1960), her second Guggenheim Fellowship to work at the Netherlands Economic Institute (1961), and the Bollingen Foundation grant for the translation of Dutch poetry (1962).[10][12][13] In 1963, Rich published her third collection, Snapshots of a Daughter-in-Law, which was a much more personal work examining her female identity, reflecting the increasing tensions she experienced as a wife and mother in the 1950s, marking a substantial change in Rich’s style and subject matter. In her 1982 essay „Split at the Root: An Essay on Jewish Identity“, Rich states „The experience of motherhood was eventually to radicalize me.“ The book met with harsh reviews. She comments, „I was seen as ‚bitter‘ and ‚personal‘; and to be personal was to be disqualified, and that was very shaking because I’d really gone out on a limb … I realised I’d gotten slapped over the wrist, and I didn’t attempt that kind of thing again for a long time.“[9]

      Moving her family to New York in 1966, Rich became involved with the New Left and became heavily involved in anti-war, civil rights, and feminist activism.[13] Her husband took a teaching position at City College of New York.[13] In 1968, she signed the “Writers and Editors War Tax Protest” pledge, vowing to refuse tax payments in protest against the Vietnam-America War.[14] Her collections from this period include Necessities of Life (1966), Leaflets (1969), and The Will to Change (1971), which reflect increasingly radical political content and interest in poetic form.[13]

      From 1967 to 1969, Rich lectured at Swarthmore College and taught at Columbia University School of the Arts as an adjunct professor in the Writing Division. Additionally, in 1968, she began teaching in the SEEK program in City College of New York, a position she continued until 1975.[10] During this time, Rich also received the Eunice Tietjens Memorial Prize from Poetry Magazine.[10] Increasingly militant, Rich hosted anti-war and Black Panther fundraising parties at their apartment; tensions began to split the marriage, Conrad fearing that his wife had lost her mind.[9] The couple separated in mid-1970 and shortly afterward, in October, Conrad drove into the woods and shot himself.[9][13]

      • @ Chris

        ja verheiratet mit 3 Kindern von daher wird diese
        „Zwangsheterosexualität und Ausbruch durch lesbische Orientierung“ vor allem eine Verarbeitung ihres eigenen Lebens sein.

    • Jetzt mußt du uns noch erklären, lieber Christian, wie die Lesbe Frau Rich bei weiblichen Attraktivitätsmerkmalen in ihrem Gehirn es doch tatsächlich geschafft hat, mit einem Mann nicht nur zusammenzuleben, sondern gar Sex zu haben.

      Ich würde so etwas mit meinen „weiblichen Attraktivitätsmerkmalen“ nie im Leben zustande bringen. Ekelhaft so was.

      Deine unglaublich geniale Theorie weiß hier bestimmt eine Lösung, da du sicherlich derjenige bist, dem am meisten an einer Falsifikation dieser „Theorie“ gelegen ist.

      Ins Schulbuch sollte diese Theorie aber schon mal. Sie ist zwar noch nicht bestätigt, aber viel wichtiger ist ja die politische Instrumentalisierung von Wissenschaft, damit Homosexuelle endlich weniger diskriminiert werden und sich gaaaaaaaaaaaaanz natürlich fühlen können.

      Evochris, der Wissenschaftswächter.

      • @ Kirk

        Na, sie hat sich hingelegt und es über sich ergehen lassen.

        Wo sollte da ein „wissenschaftliches“ Problem sein?

        Der Mensch kann gegen seine Instinkte handeln, sie disponieren das Verhalten des Säugetieres Mensch nur noch, determinieren es nicht.

        • @ Kirk

          Ein Foto von Adrienne Rich liefert durhaus Anhaltspunkte für eine mögliche biologische Fundierung ihrer Homosexualität. Unter Testosteronmangel scheint sie jedenfalls nicht gelitten zu haben.

          Wobei weibliche Homosexualität sich von männlicher zu unterscheiden scheint (höhere Anteil von „Bio-Homos“ unter Männern, da viel eindeutiger monohomosexuell, viel höherer Anteil von Bisexuellen unter Frauen, weshalb dort der Anteil von „Sozialisationshomos“ – Deine Zielgruppe, Kirk – größer sein könnte als unter Schwulen, die häufiger born that way zu sein scheinen).

        • Tja, lieber Roslin, jetzt mußt du nur noch die Frage beantworten, wie die Frau auf Rape Culture kommt.

          Du bist ja ein progressiver Konservativer. Also nutze das Potential der Psychologie und der geisteswissenschaftlichen Semantik. Vieles ergibt einen Sinn, wenn man ihn auch verstehen möchte und die Welt nicht mit dem Blick eines Asperger-Autisten sieht.

          Der sexuelle Mißbrauch ist bei vielen Feministinnen auch belegt. Nicht zuletzt neigen auch viele dem Sadomasochismus zu. Na ja. Die Leute haben wohl ein bißchen Angst davor, daß man vieles mit den traumatischen Kindheitserfahrungen erklären kann und daß hier sehr eindeutige „semantische Parallelitäten“ vorliegen.

      • @james

        „Deine unglaublich geniale Theorie weiß hier bestimmt eine Lösung, da du sicherlich derjenige bist, dem am meisten an einer Falsifikation dieser “Theorie” gelegen ist.“

        Es gibt viele Möglichkeiten:
        – sie ist bisexuell
        – sie hat es als einzige gesellschaftliche Möglichkeit gesehen, ähnlich wie heterosexuelle Männer in einem Gefängnis Sex mit Männern haben, was zum Teil auch erklären konnte, warum sie sich so „eingesperrt“ fühlte
        – sie hat Sex als nicht so wichtig angesehen und sich ihre Homosexualität nicht eingestanden und es insofern auf das notwendigste beschränkt.

      • @james

        „Deine unglaublich geniale Theorie weiß hier bestimmt eine Lösung, da du sicherlich derjenige bist, dem am meisten an einer Falsifikation dieser “Theorie” gelegen ist.“

        Es gibt viele Möglichkeiten:
        – sie ist bisexuell
        – sie hat es als einzige gesellschaftliche Möglichkeit gesehen, ähnlich wie heterosexuelle Männer in einem Gefängnis Sex mit Männern haben, was zum Teil auch erklären konnte, warum sie sich so „eingesperrt“ fühlte
        – sie hat Sex als nicht so wichtig angesehen und sich ihre Homosexualität nicht eingestanden und es insofern auf das notwendigste beschränkt.

      • @ Kirk

        Ich schaue auf den Kieferwinkel, Captain, nicht auf die Haare.

        Und er ist auch auf den von Dir geposteten Photos verdammt männlich (Tipp: „quadratisch“-kompakter Gesichtszuschnitt).

        Und wenn wir jetzt noch das Fingerlängenverhältnis kennten, wüssten wir noch mehr.

      • @ Kirk

        *Tja, lieber Roslin, jetzt mußt du nur noch die Frage beantworten, wie die Frau auf Rape Culture kommt.*

        Ich vermute, Adrienne Rich war Lesbe durch und durch, born that way.

        Hat sich aus Feigheit/sozialer Konvention in Ehe manövriert, fühlte sich dadurch „beschmutzt“, schämte sich ihrer Feigheit und – da war sie dann „weiblich“ genug – machte Männer als Schuldige für ihr Unglück verantwortlich, lernte so zu hassen.

        Plus der übliche Minderwertigkeitskomplex vieler Frauen gegenüber Männern („Kulturelle Dominanz – kann doch nicht an ungleicher Begabung liegen! Das wäre ja demütigend!!!“ Doch, tut es wahrscheinlich – Stichwort: Starke männliche Dominanz über IQ > 130 plus männliche Vorteile hinsichtlich „Monomanie“, Durchsetzungfähigkeit, Verbissenheit, Konkurrenzlust > große männliche Dominanz unter den großen „Bewegern“, über den an sich schon größeren Talentpool noch hinaus).

        Gerade begabte Frauen empfinden diesen Unterschied besonders schmerzlich.

        Das als natürlich hinzunehmen ist oft unakezptabel für sie – es müssen Schuldige her.

        Und die sind schnell gefunden: DIE MÄNNER, die bewunderten, die darum auch gehassten, bieten sich an.

        Dann auch noch testosteronlastige Lesbe – ein Would-Be-Man, eine „Frau“, die eigentlich keine sein mag, die aber doch Frau genug ist,, um genau daran zu leiden: Kein Ganz-und-Gar-Mann zu sein, behindert zu sein durch ihre Weiblichkeit, an der sie leidet > noch mehr Hass auf Männer.

        Was man nicht erreichen kann, hasst man.

        Taranteldenke.

        So erklärt „Rape Culture“ die vorgefundene Realität für Frau Rich in genehmer, ihr Selbstbewusstsein schonender Weise.

  3. interessieren würde mich auch der Einfluss von Adrienne Rich auf feministische Theorie. Einige der dortigen Gedanken zur Rape Culture scheinen mir ja durchaus übernommen worden zu sein, auch wenn der Polit-Lesbianismus heute nicht mehr so aktuell ist, wie damals

  4. Hier tritt imho sehr schön zu tage, dass der Feminismus kein koherentes Modell liefert, weshalb Diskussionen so frustrierend sind: was versucht man, woraus abzuleiten?

    Geht man davon aus, dass das Patriachat existiert, und versucht zu erklären, woher diskriminierung von Homosexualität kommt? Wenn ja, müsste man das Patriachat OHNE Rückgriff auf diese herleiten können, denn sonst wäre es ein Zirkelschluss.

    Erfahrungsgemäß wird aber gerne in diskussionen beliebig gewechselt: Dass Diskriminiert wird, erklärt das Patriachat, und das Patriachat erklärt die Diskriminierung, case closed du hater.

  5. Pingback: Wie würde euer Patriarchat aussehen? | Alles Evolution

  6. Pingback: Differenzfeministin Monika Herrmann im Interview mit der Missy | Alles Evolution

  7. Pingback: “Homo-Lobby” | Alles Evolution

  8. Pingback: Schwules Coming Out | Alles Evolution

  9. Pingback: “Feld und Festung” als Argumentationsstruktur im Feminismus und anderswo | Alles Evolution

  10. Pingback: Warum Georg Diez sich seine eigene Kritik ruhig einmal genauer anschauen sollte | Alles Evolution

  11. Pingback: Übersicht: Kritik am Feminismus | Alles Evolution

  12. Pingback: Wie können Männer mit ihren Privilegien umgehen? | Alles Evolution

  13. Pingback: Julie Bindel: “Männern sollte man die Macht wegnehmen und sie in Lager stecken” | Alles Evolution

  14. Pingback: “Was hat dich zur Feindseligkeit gegenüber dem Feminismus gebracht?” | Alles Evolution

  15. Pingback: Homosexualität und Ausweichsexualität | Alles Evolution

  16. Pingback: „In einer hetero_cis_sexistischen und patriarchalen Gesellschaft zu leben und keine Cis-Typen zu begehren ist ein Akt des Widerstandes“ | Alles Evolution

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.