Spielen als Vorbereitung auf das spätere Leben als Erwachsener, Geschlechterrollen und Schimpansen

Advertisements

Sexuelle Orientierung und Neurokognitive Eigenschaften

Eine interessante Meta-Studie untersucht welche Eigenschaften Schwule und Lesben abweichend von hetereosexuellen Männern und Frauen haben. Wenn die Theorien stimmen, dass sowohl die sexuelle Orientierung als auch bestimmte geistige Eigenschaften durch insbesondere pränatale Hormone geprägt werden, dann müssten bei Schwulen die kognitiven Eigenschaften im Schnitt eher zu dem sonst bei Frauen anzutreffenden verschoben sein und bei den Lesben wäre es genau umgekehrt. Jeweils sofern beide durch pränatales Testosteron geprägt sind.

Aus dem Abstrakt:

Highlights

We conducted a meta-analysis on sexual orientation difference in cognitive ability.

Gay men were sex-atypical in both male- and female-favouring cognitive performance.

Homosexual women were sex-atypical only in male-favouring cognitive performance.

Effect size differed across cognitive domain and exclusivity of homosexuality.

Implications for the neurobiology of sexual orientation are discussed.

Abstract

The cross-sex-shift hypothesis predicts that homosexual men and women will be similar in certain neurobehavioral traits to their opposite-sex counterparts. Accordingly, it predicts that homosexual men should perform in the direction of heterosexual women, and homosexual women in the direction of heterosexual men, on neurocognitive tests that show normative sex differences. We conducted a meta-analysis on the relationship between sexual orientation and cognitive performance, and tested the effects of potential moderating variables separately by sex. A total of 106 samples and 254,231 participants were included. The meta-analysis revealed that homosexual men performed like heterosexual women in both male-favouring (e.g., spatial cognition) and female-favouring (e.g., verbal fluency) cognitive tests, while homosexual women performed like heterosexual men only in male-favouring tests. The magnitude of the sexual orientation difference varied across cognitive domains (larger for spatial abilities). It was also larger in studies comparing exclusive heterosexuals with exclusive homosexuals compared to studies comparing exclusive heterosexuals with non-exclusive homosexuals for both sexes. The results may narrow down potential sites for sexual orientation-related neural differences.

Quelle: Sexual orientation and neurocognitive ability: A meta-analysis in men and women

Der Artikel bietet einen guten Überblick über die Forschung zu Unterschieden in den kognitiven Fähigkeiten:

Sex differences in cognitive abilities are well documented.

Typically, men score higher than women, on average, on spatial tasks involving mental rotation of three-dimensional figures, spatial visualization (such as paper folding), disembedding (finding simple figures hidden in more complex forms), spatial perception (determining horizontal and vertical angles), maze navigation, spatial learning and navigation (including tests of way-finding in real-world settings as well as on computerized tests such as the Morris Water Maze), and targeting and intercepting objects.

Women score higher than men, on average, on tests of phonetic and semantic fluency, verbal memory, object location memory, visual memory, facial emotion recognition, and some tests of social cognition (e.g., Coluccia and Louse, 2004, Hyde, 1981, Kimura, 2002, Voyer et al., 1995).

Das sind hier auch schon häufiger besprochene Unterschiede.  Räumliches Denken vs. Sprache etc

Aus den Ergebnissen:

und eine nähere Aufschlüsselung nach Eigenschaften:

Das Ergebnis, dass Frauen, die gut im Bereich räumliche Fähigkeiten sind oft auch gleichzeitig gut im Bereich sprachlicher Fähigkeiten sind, war hier auch schon besprochen worden.

Aus der Diskussion:

This meta-analysis produced five main findings.

  • Firstly, homosexual men were sex-atypical in both male- and female-favouring cognitive performance, while homosexual women were sex-atypical only in male-favouring cognitive performance.
  • Secondly, the magnitude of sexual orientation difference was larger in spatial than non-spatial domains for both sexes (but largest in men).
  • Thirdly, moderator analyses showed that the difference was larger in studies comparing exclusive heterosexuals with exclusive homosexuals comp ared to studies comparing exclusive heterosexuals with non-exclusive homosexual groups for both men and women.
  • Fourthly, there was no effect of age or education level on the sexual orientation difference in either sex.
  • Finally, there was considerable heterogeneity in the data, especially for men.

Auf homosexuelle Männer treffen die geschlechtsuntypischen Leistungen also zu, bei homosexuellen Frauen haben sich nur die Eigenschaften verbessert, die sonst bei Männern besser sind.

Im Bereich des räumlichen Denkens waren die Unterschiede am größten (ich vermute, weil dabei die meisten Gemeinsamkeiten bestehen in Bezug auf zB pränatale Hormone zum richtigen Zeitpunkt)

Ausschließlich Homosexuelle zeigten diese Unterschiede eher als nicht exklusiv Homosexuelle.

Alter und Grad der Ausbildung hatten keinen Effekt auf die Unterschiede.

Es bestand eine größere Spanne in den Effekten, besonders bei Männern.

Cognitive domain was an important factor for both sexes. For men, effect size was highest for spatial tasks, moderate for verbal tasks, and small for other tasks. For women, effect size was higher for other tasks and spatial-related tasks (the effect size difference between other and spatial-related tasks was very small, 0.01), and small for verbal-related tasks.

[…]

In sum, the present findings suggest that there are sexual orientation-related differences in certain cognitive functions that follow the pattern of a cross-sex shift, especially in men. Cognitive domain and exclusivity of homosexuality appear to be significant moderators of these differences. Future work should examine whether sexual orientation-related cognitive differences are associated with structural and functional brain differences and quantify the neurodevelopment of this association over the life-course.

Diese weitere Forschung würde ich in der Tat sehr interessant finden.

Es stellt sich die Frage, ob die Ergebnisse abseits der Biologie begründet werden können.

Mit Theorien, die auf eine unterschiedliche (frühkindliche) Erziehung von Männern und Frauen abstellen scheint mir das schwer vereinbar zu sein.

Allenfalls könnte man anführen, dass es eine Art Identitätsding ist: Weil sie mit Männern schlafen sehen sich Schwule eher als Frauen und unterwerfen sich den diesbezüglichen Klischees. Macht aber wenig Sinn, denn Schwule sehen sich ja als Männer. Zudem hätte es dann auch eine gewisse Beliebigkeit und es wäre auch unklar, warum Frauen bei der Sprache nach wie vor gleich gut abschneiden.

Fällt euch eine Erklärung ein, die das rein sozial begründet?

 

vgl auch:

Gene, die in der Pubertät aktiviert werden und Geschlechterunterschiede bewirken

Eine interessante Studie beschäftigt sich mit einem Mechanismus für das Timing der Ausgestaltung von Geschlechterunterschieden im Nervensystem (in Würmern):

The molecular mechanisms that control the timing of sexual differentiation in the brain are poorly understood. We found that the timing of sexually dimorphic differentiation of postmitotic, sex-shared neurons in the nervous system of the Caenorhabditis elegans male is controlled by the temporally regulated miRNA let-7 and its target lin-41, a translational regulator. lin-41 acts through lin-29a, an isoform of a conserved Zn finger transcription factor, expressed in a subset of sex-shared neurons only in the male. Ectopic lin-29a is sufficient to impose male-specific features at earlier stages of development and in the opposite sex. The temporal, sexual and spatial specificity of lin-29a expression is controlled intersectionally through the lin-28/let-7/lin-41 heterochronic pathway, sex chromosome configuration and neuron-type-specific terminal selector transcription factors. Two Doublesex-like transcription factors represent additional sex- and neuron-type specific targets of LIN-41 and are regulated in a similar intersectional manner.

Quelle: Timing mechanism of sexually dimorphic nervous system differentiation

Aus einer Besprechung der Studie:

Scientists have identified a group of genes that induces differences in the developing brains of male and female roundworms and triggers the initiation of puberty, a genetic pathway that may have the same function in controlling the timing of sexual maturation in humans.

The study, led by Columbia University researchers, offers new scientific evidence for direct genetic effects in sex-based differences in neural development and provides a foundation to attempt to understand how men’s and women’s brains are wired and how they work.

In der Pubertät wird insbesondere die Hormonproduktion angekurbelt, ein Prozess, der irgendwie gestartet werden muss. Anscheinend spielen hier verschiedene Faktoren hinein, nicht nur bei dem Start der Hormonproduktion sondern auch bei der Aktivierung bestimmter Gene.

The research was published Jan.1 in eLife, an open-access journal founded by the Howard Hughes Medical Institute, the Max Planck Society and the Wellcome Trust.

Das scheint mir nicht die höchste Publikationsstufe zu sein, aber ich finde die Studie dennoch interessant.

Scientists have long known that puberty is accompanied by substantial changes in the brain characterized by the activation of neurons that produce hormonal signals. But what causes the brain to start releasing the hormones that switch on puberty remains elusive.

„In this paper we show that a pathway of regulatory genes acts within specific neurons to induce anatomical and functional differences in the male versus female brain,“ said lead study author Oliver Hobert, professor in Columbia’s Department of Biological Sciences and a Howard Hughes Medical Institute investigator. „Remarkably, we found that each member of this pathway is conserved between worms and humans, indicating that we have perhaps uncovered a general principle for how sexual brain differences in the brain are genetically encoded.“

Man kann also beim Wurm einen bestimmten Mechanismus nachweisen, der dort die Pubertät startet und der gleiche Mechanismus scheint auch beim Menschen vorhanden zu sein, auch wenn dort der Nachweis, dass dieser in gleicher Weise arbeitet noch nicht angegangen wurde.

For their study, the researchers worked with the transparent roundworm C. elegans, which in 1998 became the first multicellular organism to have its genome sequenced. The worm’s genetic makeup is remarkably similar to that of humans, making it one of the most powerful research models in molecular genetics and developmental biology.

The research team singled out C. elegans with a mutation in a single gene known as Lin28. More than a decade ago, scientists had discovered a link between mutations in the Lin28 gene and early-onset puberty in adolescent humans, a highly heritable condition that affects about 5 percent of the population. Conversely, overexpression of Lin28 is also associated with a delay in puberty.

Wieder einmal bringt eine bestimmte besondere Konstellation bei bestimmten Menschen die Forschung auf dem Gebiet voran. Es gibt also bestimmte Menschen, die eine frühe Pubertät habe, weil bei ihnen eine Mutation eines bestimmten Genes vorliegt. Eine Überexpression des Genes scheint dagegen die Pubertät nach hinten zu verschieben. Anscheinend ist dort also ein gewisser Mechanismus vorhanden, der die Pubertät drosselt, bis sie letztendlich eintreten soll und bei dessen Abhandensein die Pubertät früher beginnt und bei dessen „Überbetätigung“ sie später eintritt.

„We knew the gene existed in humans, mice and worms, but we didn’t understand how it controlled the onset of puberty,“ Hobert said. „Did Lin28 work directly with the brain? In what tissue type? What other genes did Lin28 control?“

Man hat also ein Gen gehabt, welches bei verschiedenen Tieren und auch dem Menschen die Pubertät bewirkt. Es bot sich an, diesen Mechanismus dann zunächst bei dem einfachsten Wesen mit wahrscheinlich auch der schnellsten Pubertät zu testen.

In analyzing mutant C. elegans strains, the researchers found that worms with early-onset puberty carried the mutated Lin28 gene, similar to humans. They also discovered three additional genes associated with premature sexual maturation—the most interesting, the fourth gene, called Lin29.

Lin29 turned out to be present only in the male brain and expressed in the central neurons, establishing a distinct difference in the neural structures of males and females. Even more significant, male C. elegans missing the Lin29 gene had a male appearance but moved and behaved more like females.

Das klingt auch sehr interessant. LIN29 ist nur im männlichen Gehirn aktiv und sorgt dort für eine bestimmte neurale Struktur. Würmer, die kein LIN29 aufwiesen sahen männlich aus, aber bewegten und benommen sich eher wie Weibchen.
Da wäre Forschung bei Menschen natürlich sehr interessant.

 „If you look at animals, including humans, there are dramatic physical and behavioral differences between males and females, including, for example, how they move,“ Hobert said. „The Lin29-deficient male worms, in essence, were feminized.“

Laura Pereira, the paper’s first author and a postdoctoral fellow in Columbia’s Department of Biological Sciences, said the study is important because it makes the case that specific genes exist that control sex differences in neural development. „It opens up new questions about whether differences in male and female behavior is hardwired in our brains,“ she said.

Da würde ich ihr zustimmen: Es eröffnen sich sehr interessante neue Fragen, die auf Erforschung warten. Wenn bestimmte Bereiche im neuronalen Netzwerk durch ein Gen, welches nur bei Männern vorhanden ist, ausgestaltet werden, dann spricht dies eben für weitere biologische Unterschiede.

Wer weitere Forschung, gerade bei Menschen, zu dem Bereich kennt, ich bin sehr interessiert.

 

Wie und warum bilden wir Gruppen?

Es war angesprochen worden, dass Gruppenbildung und evolutionäre Betrachtungen dazu interessant als Thema wären. Ich habe daher dazu einfach mal ein paar Gedanken heruntergeschrieben, quasi als Einstieg:

Gruppenbildung bei Menschen ist aus meiner Sicht stark mit dem Konzept von Geben und nehmen, do ut des, bzw reziproken Altruismus verknüpft.
Natürlich bildet eine Gruppe auch zunächst eine gewisse Sicherheit und dies einfach, weil sich mehr Menschen leichter gegen wilde Tiere oder andere Menschen verteidigen können. Zudem erhöhen Ansammlungen von wesentlicher Art natürlich auch Fortpflanzungschancen Dies mag beispielsweise Gruppen bei Herdentieren begünstigen, bei intelligenteren Tieren, die zu einer Kooperation fähig sind, kommen aber weitere Aspekte dazu. Umso mehr Kooperation zwischen Individuen besteht umso größer ist auch die Gefahr, dass ein Individuum die Arbeit für andere macht und insoweit ausgebeutet wird. Gerade dann, wenn es auch dazu kommen kann, dass ein Lebewesen über eine gewisse Zeit dem anderen hilft, ohne dass das andere Lebewesen sich revanchieren kann, ist es wichtig, dass sich der eine darauf verlassen kann, dass irgendwann auch der andere etwas für einen macht.
Verschiedene Experimente haben gezeigt, dass eines der einfachsten Mittel zur Erzielung einer dauerhaften Kooperation und Abwehr einer einseitigen Ausbeutung ist, dass man die eigene Kooperation davon abhängig macht, dass der andere ebenfalls kooperativ ist. Wenn Kommunikationsmöglichkeiten hinzukommen, dann kann zudem ein entsprechender Ruf aufgebaut werden bzw. schlechtes Verhalten an andere weitergegeben werden. Wenn jemand also ein anderen ausbeutet, dann kann dieser anderen abraten, mit ihm zu kooperieren bzw. diese können aus den Erzählungen eigene Schlussfolgerungen darüber vornehmen, ob sich eine Kooperation lohnt. Damit wird die Ausbeutung von jemanden, der dies an andere weitergeben kann, weniger attraktiv, so dass kooperatives Verhalten gefördert wird.

Dies ist allerdings bei Personen schwierig, die um eine Beschädigung ihres Rufes nicht fürchten müssen, weil sie üblicherweise nicht mit Person in Kontakt kommen, die ein Kontakt zu demjenigen haben, den sie reingelegt haben. Umso weniger Kontakt eine Person hat, und umso eher sie anonym bleibt, umso geringer ist insofern die Gefahr, dass sich ein schlechter Ruf entwickelt.

Es kann sogar ein gegenteiliger Effekt eintreten:
Wer etwas von jemanden günstig erhält, indem er dessen Kooperation ausnutzt und das Produkt dieser Kooperation dann an Leute weitergibt, die üblicherweise mit ihm kooperieren, dann können diese sogar dieses Verhalten begrüßen und als Unterstützung der Gruppe werten.

Geht man davon aus, dass in prähistorischen Zeiten keine Sesshaftigkeit vorlag und Menschen im wesentlichen Jäger und Sammler waren, die umherwanderten, dann ist dieses Szenario durchaus wahrscheinlich. Dann stellt eine Ansammlung anderer Personen erst einmal eine Ansammlung von Ressourcen dar, die man sich aneignen kann und für die eigene Gruppe und sich selbst verwenden kann. Unfair zu spielen kann sich hier wesentlich mehr lohnen als kooperativ zu spielen, wenn man es geschickt macht.

Damit wäre die Grundlage dafür gelegt, dass man zwischen einer eigenen Gruppe und den dort vorhandenen Personen, über die man einen schlechten Ruf verbreiten kann, und anderen Gruppen, bei denen ein Ausbeuten der eigenen Gruppe nutzen kann und die ein schneller Ausdruck ausbeuten können, weil sie einen schlechten Ruf durch einen selbst nicht fürchten müssten, differenziert. (In-Group und Out-Group)

Nimmt man hinzu, dass Ansammlung von Person eben auch um Ressourcen vor Ort konkurrieren und zudem eine Gefahr darstellen, weil sie bereits angesammelte Ressourcen wegnehmen wollten, dann erklärt sich die Attraktivität der Gruppenbildung, bei der die eigene Gruppe die „guten“ sind und die andere Gruppe die „schlechten“ oder jedenfalls potentiell gefährlichen. Hier liegt der Grund für Kriege, Feindschaften und Rassismus.

Dieses Bild ist aber natürlich noch zu einfach gehalten: Auch Gruppen, die mit einander konkurrieren können kooperieren und das passende Vertrauen aufbauen. Archäologische Funde zeigen, dass bereits in der Frühzeit viel Handel betrieben worden ist. Gruppen, die sich eher im Landesinneren aufhielten haben beispielsweise Steine oder dort vorhandene Früchte gegen Muscheln und Fische anderer Gruppen, die er am Meer bewanderten, eingetauscht. Handwerker aus einer Gruppe, die in einem Bereich besonders gut waren haben mit Handwerkern anderer Gruppen, die in einem anderen Bereich besonders gut waren, getauscht. Insofern handelt es sich nicht um ein striktes näheres Modell, bei dem wir nur unsere Gruppe als die Guten akzeptieren und jede andere Gruppe schlecht ist, sondern um ein vielschichtiges Modell, bei dem es von dem Zusammenwirken und den daraus entstehenden Vorteilen abhängt, ob wir eine Gruppe als vertrauenswürdig ansehen oder nicht.

Wenn das 1. Konstrukt Kriege und Rassismus ermöglichen, dann ermöglicht die weitergehende Betrachtung Völkerverständigung und weltweiten Handel. Um so eher eine Gruppe von einem kooperativen Handel zitiert und umso eher sich und kooperatives Verhalten auch auf die Kooperationsbereitschaft andere Gruppen auswirkt, umso eher lässt sich dies erreichen.

Dabei kommt uns die Neuentwicklung von Kommunikationstechniken und schnellen Beförderungen gegenwärtige sehr zugute. Wenn man weltweit nahezu alles produzieren kann und die örtlichen Gegebenheiten wie die Fruchtbarkeit des Bodens oder das Klima einen weit weniger einschränken, weil technische Produkte und Erfindungsreichtum weitaus eher die wichtigen Faktoren sind, dann kann eine weltweite Kooperation ermöglicht werden.
Wo früher die Wikinger aufgrund kargen Bodens Reichtum weit eher erreichen konnten, indem sie plündernd über andere hergefallen sind würde dieses Modell heute nicht mehr funktionieren, weil Kriege zu zerstörerisch geworden sind und Unterstützung von überall auf der Welt kommen kann, wenn ein anderes Land angegriffen wird. Wenn aufgrund der langen Handelswege Italien in jedem Fall mit Frankreich Handel treiben musste, dann konnte es Italien auch egal sein, ob Frankreich gleichzeitig Kriege gegen England führt. Es blieb nichts anderes übrig als auf diesem Wege zu kooperieren.

Es lohnt sich heute nicht ein Land tatsächlich zu bekriegen, wenn man es auch „ökonomisch besetzen“ kann, in dem man dort Produkte verkauft, Filialen oder Zweigstellen unterhält und anderweitig kooperiert.

Natürlich setzt dies allerdings immer noch voraus, dass das Gefühl besteht, dass man dem anderen vertrauen kann, dass er ebenfalls mit einem kooperieren will und dass man zumindest gewisse Werte miteinander teilt. Und natürlich kooperieren wir leichter mit Leuten, mit denen wir mehr teilen, mehr Gemeinsamkeiten entdecken, die uns nicht fremd und merkwürdig vorkommen, mit denen wir kommunizieren können etc. Gleichzeitig spielt auch hier eine Eingebundenheit in Recht und Gesetz in ihrem jeweiligen Staat eine entsprechende Rolle. So würden die meisten Leute bei einem Geschäft mit einem Japaner eher davon ausgehen, dass dieser sich an Recht und Gesetz halten wird, da man ihn zur Not vor einem japanischen Gericht zur Verantwortung ziehen kann. Bei einem Chinesen mag dies ganz anders sein,China ist im wesentlichen ein relativ rechtloses Land, in dem es durchaus als okay gilt, sich etwas mehr zu nehmen und die Fremden reinzulegen.  In einem afrikanischen Land mit bürgerkriegsähnlichen Zuständen wird man noch vorsichtiger mit seiner Kooperation sein. Ebenso auch in einem beispielsweise muslimischen Land, bei dem teilweise Religion und Recht vermischt ist.

Also: Umso mehr Gemeinsamkeiten wir haben bzw. umso leichter Vertrauen besteht, dass Verstöße gegen Kooperation geahndet werden bzw. derjenige diese von vornherein unterlässt, umso eher fällt uns eine Einordnung in die (erweiterte) In-Group einfach. Umso eher eine Abgrenzung zu einer anderen Gruppe möglich ist, mit der keine Gemeinsamkeiten bestehen und zu der auch kein Vertrauen besteht, umso eher findet eine Einordnung in die Out-Group statt.

Dabei ist dies natürlich nicht lediglich an Gruppen gebunden, sondern findet auch auf einer persönlichen Ebene statt. Beispielsweise mag einer bestimmten Person vertraut werden, wenn man diese kennt, während man bei anderen Mitgliedern einer bestimmten Gruppe misstrauisch ist und umgekehrt.

Die Fähigkeit des Menschen zu Kooperation auch über seine Verwandtschaft und seinen Nächsten Bekanntenkreis hinaus ist eine der wesentlichen Eigenschaften, die das Erfolgsmodell Mensch begründet hat. Weil wir kooperative Wesen sind konnten wir uns weiterentwickeln und die Ergebnisse dieser Kooperationen nutzen. Grundsätzlich kann Ihre Kooperation nahezu unbegrenzt ausgeweitet werden. Dies wird umso leichter, wenn alle darum bemüht sind in sie gesetzte Vertrauen auch zu rechtfertigen und nicht andere Gruppen zu einer Out-Group erklären.

Männliche Homosexualität als Folge sehr niedriger und sehr hoher Testosteronstände

Dieser Tweet hier wies mich auf eine interessante Studie hin:

Bisher war ich von dem Modell ausgegangen, dass ein niedriger Stand an pränatalen Testosteron eher mit Homosexualität in Verbindung steht. Aber anscheinend kann auch ein sehr hoher Stand an pränatalen Testosteron dazu führen.

Aus der Studie:

Highlights

  • Androgenic signaling mediates sexual behavior and sexual preferences in mice.
  • Both low and high androgen signaling can increase androphilic preferences in male mice.
  • Evidence suggests both low and high androgen levels are associated with androphilia in humans.
  • Future directions to study individual differences in sexual preferences are discussed.

Abstract

For nearly 60 years since the seminal paper from W.C Young and colleagues (Phoenix et al., 1959), the principles of sexual differentiation of the brain and behavior have maintained that female-typical sexual behaviors (e.g., lordosis) and sexual preferences (e.g., attraction to males) are the result of low androgen levels during development, whereas higher androgen levels promote male-typical sexual behaviors (e.g., mounting and thrusting) and preferences (e.g., attraction to females). However, recent reports suggest that the relationship between androgens and male-typical behaviors is not always linear – when androgen signaling is increased in male rodents, via exogenous androgen exposure or androgen receptor overexpression, males continue to exhibit male-typical sexual behaviors, but their sexual preferences are altered such that their interest in same-sex partners is increased. Analogous to this rodent literature, recent findings indicate that high level androgen exposure may contribute to the sexual orientation of a subset of gay men who prefer insertive anal sex and report more male-typical gender traits, whereas gay men who prefer receptive anal sex, and who on average report more gender nonconformity, present with biomarkers suggestive of low androgen exposure. Together, the evidence indicates that for both mice and men there is an inverted-U curvilinear relationship between androgens and sexual preferences, such that low and high androgen exposure increases androphilic sexual attraction, whereas relative mid-range androgen exposure leads to gynephilic attraction. Future directions for studying how individual differences in biological development mediate sexual behavior and sexual preferences in both mice and humans are discussed.

Dannach wären also Homosexuelle, die eher „weiblicher“ sind durch weniger Testosteron entstanden, Homosexuelle, die eher „Männlicher“ sind durch eine „Überdosis“ Testosteron. Und anscheinend geht die Unterscheidung „Bottom“ und „top“ da mit. Was auch interessant wäre.

Aus der Studie:

Homosexualität und Testosterone

Homosexualität und Testosterone

Da wären also die verschiedensten Veränderungen und ihre Auswirkungen dargelegt. Von Testosteronständen über Östrogenrezeptoren (das Testosteron wird ja vor der Wirkung im Gehirn in Östrogen umgewandelt, bestimmten Knockout-Varianten etc.

Aus der Studie:

Hormone manipulation studies were the first line of evidence to suggest that androgen action during early development organize the brain and behavior in a sex-typical fashion. Females exposed to androgens during early critical periods display male-typical sexual behaviors in adulthood; Phoenix et al. (1959), first reported these findings in guinea pigs, and many others have replicated these findings in mice and
rats (for review, see Cooke et al., 1998). In male rodents, removal of gonadal androgens during early development (e.g., Gerall et al., 1967), or prenatal and postnatal treatment with anti-androgens (e.g., flutamide: Clemens et al., 1978; Casto et al., 2003; cyproterone acetate:Ward and Renz, 1972), results in dramatic decreases in male-typical sexual behaviors (i.e., decreased mounting, intromissions and ejaculation), and increased female-typical behaviors such as lordosis (e.g., Gladue and Clemens, 1978; Ward and Renz, 1972) when treated with hormone regimens that typically induce receptivity in females (i.e., estradiol and progesterone). Similarly, sexual preferences, as measured by simultaneous exposure to male and female partner or sexual odor stimuli, are mediated by androgens: male-typical levels of androgen exposure during early development increases preference for female sexual stimuli, whereas the absence of or low-level androgen exposure leads to a preference for male sexual stimuli (e.g., Domınguez-Salazar et al., 2002; Stern, 1970). Together, such studies suggest that low level androgen exposure during development results in female-typical sexual behaviors and preferences, while higher male-typical androgen levels promote male-typical sexual behaviors and preferences in adult mice and rats (see Table 1).

Das ist ein guter Überblick über die verschiedensten Studien auf dem Gebiet, die das für Tiere entsprechend nachweisen.

There are a couple caveats to consider when evaluating these early androgen manipulation studies; for one, androgens can act via both androgenic and estrogenic signaling pathways. Testosterone, the primary
androgen produced by the gonads, can be metabolized into either the more potent androgen dihydrotestosterone (DHT) or, with the help of the enzyme aromatase, converted to estrogens (Naftolin, 1994; reviewed in Roselli et al., 2009). Thus, it is difficult to parse out the effects of androgen action via the androgen receptor (AR) versus the estrogen receptors (ERs). Many studies have manipulated estrogens and the enzyme aromatase to assess estrogenic effects on behavior; indeed, such studies have indicated that androgen action via ERs contributes to the display of male-typical sexual behavior and sexual preferences (e.g., Brand et al., 1991; Clemens and Gladue, 1978; for review in rats, see Bakker et al., 1996; in mice, see Bodo, 2008; Brock and Bakker, 2011; for review comparing mice and rats, see Bonthuis et al., 2010). However, a second limitation of androgen or estrogen manipulation studies is that simply manipulating circulating hormones may not alter hormone levels in the brain; for example, removal of both gonadal and adrenal hormones at birth does not seem to alter the neural endocrine environment, even 3 days following gonad and adrenal removal (Konkle and McCarthy, 2011); these findings could be accounted for by de novo steroid synthesis in the brain (Robel and Baulieu, 1995; reviewed in Diotel et al., 2018 and Forger et al., 2016). Neural hormone implantations were first to address the role of hormones directly in the brain for behavior (e.g., Davidson, 1966; for review see McEwen et al., 1979; Frye, 2001), and modern transgenic technology (and spontaneous mutations of the androgen receptor gene) has allowed for the refined testing of the effects of androgenic signaling compared to estrogenic signaling on sexual behaviors by targeting hormone receptors.
With transgenic mouse models, we can ensure hormone sensitivity is altered specifically in neural tissue, even if hormone synthesis continues in the brain following gonadectomy. Prior to modern transgenic technology, Lyon and Hawkes (1970) described the condition of testicular feminization mutation (Tfm) in mice, in which XY chromosomal male mice showed a female phenotype at birth. It was later discovered that these rodents have a single nucleotide deletion in the androgen receptor gene, causing a frameshift mutation that renders AR nonfunctional (Charest et al., 1991). Males with this mutation present as females in their somatic features, having a  smaller anogenital distance, blind vaginal canal, nipples and a reduced body weight, falling within the female-typical range. Their behavior is also more female-typical, such that they are demasculinized in sexual behaviors such as mounting (reviewed in Zuloaga et al., 2008). Tfm
male mice also exhibit a female-typical preference for male sexual stimuli
and show a female-typical pattern of neural activity in response to same-sex odors, even when treated with exogenous estrogens (Bodo and Rissman, 2007). Together these findings suggest AR is necessary for male-typical behaviors and sexual preferences, and the lack of androgenic signaling increases female-typical sexual preferences. Subsequent studies indicated that the lack of functioning AR affects estrogenic signaling (Bodo and Rissman, 2007), and there is some evidence for non-classical effects of AR or a novel/yet-to-be identified AR that may be functional in Tfm male mice (Tejada and Rissman, 2012). Nevertheless, the Tfm mouse model has been valuable in studying the role of classical AR function, and provides evidence for a role of AR in male sexual behaviors and preferences (reviewed in Zuloaga et al., 2008; Swift-Gallant and Monks, 2017).
With modern transgenic technology, mouse models are now available with AR knocked-out either globally or selectively in neural tissue, allowing for a more refined understanding of the role of AR for maletypical
sexual behaviors and preferences. Results from global AR knockout (KO) models largely recapitulate the finding from the Tfm mouse literature. For example, Sato et al. (2004) found that male mice with complete AR-KO did not display male-typical sexual behaviors
including mounting, intromissions and ejaculation; estradiol administration
was partially successful in restoring mounting and intromissions in these mice, but not ejaculation. Similarly, neural-only AR-KO resulted in decreased male sexual behaviors (Juntti et al., 2010; Raskin et al., 2009), although not to the extent found with complete loss of AR function. Furthermore, sexual odor preferences were reported to be undisturbed in neural-only AR-KO males (Raskin et al., 2009), whereas Tfm male mice with complete AR insensitivity displayed a sex-reversal in this behavior. These results support a role for androgens via AR for male sexual behaviors, although KO of neural AR alone is insufficient to affect sexual preferences, suggesting non-neural AR plays a role in sexual preferences in mice (reviewed in Swift-Gallant and Monks, 2017). Although, Chen et al. (2015) raise the concern that AR is not completely knocked-out in the brain of the Nestin-AR KO mouse model, and thus it is possible that residual AR expression could continue to masculinize some aspects of behavior.
The influences of both estrogen receptor alpha (ERα) and estrogen receptor beta (ERβ) have also been tested using mouse KO models. With ERα-KO, male mice exhibit decreases in male-typical sexual behaviors, although testosterone and DHT are both able to induce mounts and intromissions in ERα-KO males, but not ejaculation (Ogawa et al., 1998). Interest in investigating female partners is also decreased in ERα-KO male mice, although they continue to show increased neural activation in response to female odors, similar to wildtype males, and they exhibit the expected surge in luteinizing hormone in response to opposite-sex odors (Wersinger and Rissman, 2000). On the other hand, while ERβ-KO males continue to show male-typical sexual behaviors and a preference for female sexual stimuli, they exhibit a higher propensity for female-typical sexual behaviors such as lordosis when primed with estrus-inducing hormones when compared with wildtype male mice (Kudwa et al., 2005). Together, these results suggest ERα is required for masculinization of male sexual behaviors, while ERβ is responsible for the defeminization of sexual behavior in male mice (reviewed in Kudwa et al., 2006).
Similar conclusions have been drawn from studying alpha-feto protein (AFP) and aromatase KO mouse models. AFP in embryonic females restricts maternal estrogens from entering the central nervous system (CNS) and masculinizing neural structure (McEwen et al., 1975). Thus, sans AFP, maternal estrogens can enter the developing brain in female offspring and masculinize neural development. Indeed, AFP-KO females exhibited male-typical sexual behaviors and not female-typical sexual behaviors in adulthood, suggesting maternal estrogens are sufficient to masculinize and defeminize the female CNS and behavior in the absence of AFP (Bakker et al., 2006). However, sexual preference for female sexual stimuli is not masculinized in AFPKO females (Bakker et al., 2007), supporting a role for androgen action via AR for male-typical sexual preferences (reviewed in Forger et al., 2016).

Without aromatase, androgens can only act directly via AR because they cannot be metabolized to estradiol to act via ERs. Interestingly, male aromatase KO mice display dramatic decreases in male-typical sexual behaviors (i.e., mounting of receptive females; Honda et al., 1998) and they show a decreased preference for female odor stimuli (Bakker et al., 2002), suggesting that aromatization of testosterone to estradiol is necessary for these behaviors. However, aromatase KO males continue to show similar patterns of neural activation in response to opposite and same-sex odors to wildtype males (Pierman et al., 2008), suggesting that the male-typical neural response to opposite-sex odor stimuli depends on androgen action via AR. Together, the evidence suggests that androgens act via both AR and ERs to promote male-typical sexual behavior and inhibit female-typical sexual behavior. All knockout models interrupting the ability for androgens to act via AR or ERα drastically alter male-typical behaviors such as mounting, intromissions and ejaculation. ERβ, on the other hand, is required for the defeminization of behaviors such as lordosis, and AR is uniquely required for male sexual odor preferences and corresponding neural activity in response to sexual odor stimuli

Ich habe diesen längeren Text hier einmal zitiert, weil er auf das komplexe Zusammenspiel vieler biologischer Faktoren hinweist und auch deutlich macht, dass auch die Erforschung der Zusammenhänge nicht so einfach ist, auch wenn sich aus den gesammelten Ergebnissen ein recht deutliches Bild ergibt. Die Auflistung der vielen verschiedenen Besonderheiten macht deutlich, dass es ganz verschiedene Wege in dem System gibt, wie Homosexualität entstehen kann. Es macht aber auch deutlich, dass Sexuelle Orientierung und Verhalten eine deutliche biologische Komponente haben

Und zu dem stark erhöhten Testosteronstand:

At least 6 studies have evaluated the effects of elevated androgen exposure during early critical periods in development on the display of adult male sexual behavior and/or preferences in rodents (Diamond et al., 1973; Piacsek and Hostetter, 1984; Zadina et al., 1979; Henley et al., 2010; Cruz and Pereira, 2012). Overall, these studies suggest that exogenous androgen treatment during early development increases preference for same-sex partners in male rodents. For example, Henley et al. (2010) found that sexual behaviors were reduced in response to female conspecifics among male rats exposed to supraphysiological levels of testosterone during early postnatal development (i.e., day of birth-postnatal day 21). Instead, these hyperandrogenized male rats exhibited an increase interest in investigating male partners compared to unmanipulated male rats that preferred female partners. Similarly, Cruz and Pereira (2012) found that male rats administered testosterone between embryonic days 17–19 (i.e., administered to pregnant dams; coinciding with the endogenous spike in androgens in unmanipulated male rats), showed a decrease preference for female partners and increased preference for male partners compared to control male rats. Collectively, androgen manipulation studies indicate that at the high extent of androgen signaling male-typical sexual behaviors persist, but male-typical preferences are altered, such that male rodents show increased androphilic sexual preference. The role of higher androgen signaling via AR was recently tested with modern transgenic technology. When AR is overexpressed in male mice to levels 3–4× higher than in wildtype counterparts, male mice continued to exhibit male-typical sexual behaviors while androphilic sexual preferences were increased (Swift-Gallant et al., 2016a, 2016b). Specifically, using cre-loxP system, two models of AR overexpression were created, one with global overexpression and a second with neuralspecific overexpression of AR. Swift-Gallant et al. (2016a) found that male mice with global AR overexpression exhibited an increase in maletypical sexual behaviors (e.g., number of thrusts/mount) in response to a receptive female partner. While these males continued to show sexual interest in female partners, males with global overexpression showed a greater preference for the anogenital investigation of male partners and a decrease in aggressive behaviors towards male intruders (SwiftGallant et al., 2016a). Moreover, male mice with global AR overexpression show a greater preference for male odors when presented simultaneously with male and female odor stimuli (Swift-Gallant et al., 2016b). Neural activity in response to female odors along the accessory olfactory pathway was also decreased in male mice with global AR overexpression compared to control males, corresponding with the behavioral results (Swift-Gallant et al., 2016b). Conversely, male mice with neural-only AR overexpression (Nestin-AR; Swift-Gallant et al., 2016a, 2016b) did not exhibit differences in sexual behavior or sexual preferences compared to wildtype males, though these mice did display a dramatic decrease in inter-male aggression. Together, these results suggest that global increases in androgenic signaling promote androphilic sexual preferences and male-typical sexual behaviors in male mice, whereas neural-only increases in AR were insufficient to alter these behaviors. The literature to date suggests that at the high end of androgen signaling androphilic sexual preferences are increased, while male-typical sexual behaviors (i.e., mounting, thrusting) remain intact. In other words, male rodents treated with exogenous androgens or with global increases in AR signaling continue to perform the same sexual behaviors as wildtype males (i.e., mounting/thrusting), but these hyperandrogenized males exhibit an increased preference for same-sex partners and sexual stimuli. However, there remain questions for future research to address: namely, in some studies hyperandrogenization decreased preference for female partners while increasing androphilia (e.g., Cruz and Pereira, 2012), while in other studies preference for female partners remained intact but androphilia was increased (e.g., Swift-Gallant et al., 2016b). One possibility is that there are species differences given that the first set of experiments reported were conducted in rats whereas the latter were in mice. Alternatively, these inconsistencies could be related to androgen dose timing: in the first set of studies supraphysiological levels of androgen were administered only during early critical periods whereas the latter studies, using transgenic mouse models, AR signaling was increased throughout the entire lifespan of the mouse. Future studies will be required to delineate the nature of these differences.

Ein 3-4 mal so hoher Stand an Testosteron wäre natürlich schon eine sehr deutliche Erhöhung. Was nicht bedeutet, dass sie nicht eintreten kann. Es wäre natürlich interessant wie das auf den Menschen zu übertragen ist, bei dem leider solche direkten Forschungen ja nun einmal nicht erfolgen können. Dazu aus den Schlussfolgerungen:

The field of behavioral neuroendocrinology has established principles of sexual differentiation dating back to the 1950’s that continue to guide research: androgens act during developmental critical periods to shape the brain and behavior. However, as the field progresses, we are unveiling complexities in the processes by which the brain undergoes sexual differentiation to lead to a myriad, rather than just the two long recognized sexual phenotypes. There is still a lot to learn about how sexual differentiation of the brain and behavior is affected by the interaction of androgenic and estrogenic pathways, site of hormone action, dose effects and environmental factors, among others. Fortunately, the field is sufficiently well established that we can begin to test whether the principles emerging from the rodent literature generalize to other species, including humans. There are sure to be differences in the details of how hormones affect the brain and behavior between species but given the many similarities in our biology, it is likely that the overarching themes will translate. Indeed, recent findings reviewed here support the hypothesis that there are multiple biological pathways that lead to same-sex sexual orientation, including both low and high androgen signaling in humans, as it does in mice. Although this review largely focused on the effects of prenatal androgens on androphilia in males, these principles likely also hold true for female sexual orientation. For example, the literature has consistently linked increased androgens to same-sex sexual attraction in women, but multiple factors are likely at play, given that biomarkers of androgen exposure and circulating testosterone are higher among more gender nonconforming (e.g., self-identified “butch”) compared to gender conforming lesbians (e.g., self-identified “femmes”; reviewed in Breedlove, 2017; Singh et al., 1999). Thus, it is likely that for both men and women, there exist more than a single bio-developmental pathway to same-sex sexual orientation. Further exploring such questions into the sexual differentiation of rodents and humans will contribute to our understanding of how individual differences develop in the brain and behavior.

Gerade weil Menschen und Mäuse beide Säugetiere sind und insofern starke Verwandtschaften haben, wird sich sicherlich einiges übertragen lassen.  Vielleicht wären Forschungen an Affen da ganz interessant, wenn auch wesentlich aufwändiger.

Mal sehen, was die Forschung da noch alles rausfindet.

Während die Gender Studies noch fest darauf beharren, dass alles sozial begründet ist (bis auf vielleicht bei Transpersonen etc bei denen es dann doch wieder fest ist, aber warum das lässt man eher im Dunklen)  zeigt die tatsächliche Wissenschaft schon die verschiedenen Wege auf, die jeweils das Ergebnis herbeiführen.

 

 

Forscher verändert die Gene von menschlichen Zwillingen mittels Crispr

Ein Chinesischer Forscher gibt an, dass er genetische Veränderungen an Menschen vorgenommen hat:

Angesichts scharfer weltweiter Kritik hat der chinesische Forscher He Jiankui seine Arbeit verteidigt, die zur Geburt der weltweit ersten genetisch veränderten Babys geführt haben soll. Die Wissenschaft müsse mehr tun, um Menschen mit Krankheiten zu helfen, sagt He am Mittwoch auf einem Genomforscher-Kongress in Hongkong, bei dem er sich den Fragen aufgebrachter internationaler Experten stellte.

(….)

In Hongkong wiederholte He, dass er insgesamt mehrere kinderlose Paare aus gesunder Mutter und HIV-infiziertem Vater dazu brachte, bei den Versuchen mitzumachen. Am Ende habe eines der Paare Zwillinge bekommen. „Auf diesen speziellen Fall bin ich wirklich stolz“, sagte He. Nach der Geburt der Kinder habe er vom Vater eine Nachricht erhalten, in der dieser versprach, hart zu arbeiten, Geld zu verdienen und sich immer um seine beiden Töchter und seine Frau zu kümmern.

Nach Ansicht des Nobelpreisträgers David Baltimore ist der Fall ein Beleg für mangelnde Selbstkontrolle in der Wissenschaft. Baltimore erklärte in Hongkong, die Arbeit des chinesischen Forschers müsse als unverantwortlich eingestuft werden. Baltimore erklärte, ein solches Vorgehen sei medizinisch nicht notwendig. Es verstoße außerdem gegen Vereinbarungen, die in der Wissenschaft vor einigen Jahren getroffen worden seien. Der Nobelpreisträger kündigte an, ein Ausschuss der Konferenz werde am Donnerstag eine Stellungnahme zur Zukunft des Fachgebiets veröffentlichen.

Die Welt ist empört, weil genau das eben eine Tabu sein soll. Warum aber eigentlich?

Auf der einen Seite könnten sich ungeahnte Vorteile ergeben. Etwa eine ganz besonders hohe Intelligenz, die Immunität gegen bestimmte Krankheiten oder schlicht einen kräftigeren Menschen (damit wir endlich Supersoldaten haben).

Auf der Kontraseite werden erhebliche Risiken darin gesehen, dass man mit der Veränderung ungeahnte Folgen erzeugen kann, dass Menschen eben keine Versuchstiere sind und es unwürdig ist, sie als Testwesen zu benutzen und auch der Gedanke, dass man damit „bessere“ Menschen schaffen könnte, die dann letztendlich zu Unfrieden führen, eine Teilung in die verbesserte und die unverbesserte Menschheit.

Ich muss sagen, dass ich etwas gespannt wäre, was ein verrückter und skrupelloser, dafür aber genialer Forscher mit einem geheimen Untergrundlabor aus der Menschheit so heraus holen könnte. Vielleicht brauchen wir ein paar genmanipulierte Supergehirne, die uns in allen möglichen Bereichen voranbringen. Immerhin ist die menschliche Fortpflanzung auch einfacher zu kontrollieren als die Ausbreitung von genetisch veränderten Pflanzen.

Um so mehr wir vom Menschen und seinen Genen verstehen, um so besser die Methoden werden, um so höher wird die Versuchung sein, die Methoden auch bei Menschen anzuweden. Und vielleicht sind sie auch bald ganz normal.