„Es sollte illegal sein, Hausfrau zu sein“

Ein Artikel, in dem die Verfasserin der Meinung ist, dass es illegal sein sollte, Hausfrau zu sein, hat bereits für einiges an Aufruhr gesorgt. Es geht um folgende Passagen:

Zunächst führt sie an, dass es einige Diskussionen gab, als eine Behörde anführte, dass das Potential von Frauen für die Wirtschaft verlogen geht:

“One of the areas of greatest untapped potential in the Australian labour force is inactive and/or part-time working women, especially those with children,’’ concluded the landmark study. “There are potentially large losses to the economy when women stay at home or work short part-time hours.’’

Right on cue, hysteria ensued, with commentators from coast to coast howling in indignation at the very idea that the uppity OECD would insinuate Australia might have a tiny bit of a problem with our female workforce participation rates.

For days you couldn’t walk past a television, radio or computer screen without encountering a defensive rant about how the most valuable work a woman can do involves nappies, play-doh, and a strict adherence to only leaving the family home during the hours of 9am to 5pm to attend playgroup or a similar non-work sanctioned activity.

And then we wonder why Australia continues to languish in the bottom third of OECD member states when it comes to female employment. It’s no mystery; our collective support for working women makes Donald Trump’s cabinet look like Women’s March HQ by comparison.

In der Tat gibt es natürlich auch eine „Mütterlobby“, die auf alle Abwertungen des „Mutterberufs“ höchst allergisch reagiert. Das kann eine gefährliche Zwickmühle entstehen lassen, in der man den „Beruf der Mutter“ als ungemein wichtig ansehen muss, gleichzeitig aber auch dafür sein muss, dass Frauen im gleichen Maße in Führungspositionen vertreten sind. Das kann der Versuch einer Quadratur des Kreises sein, denn wenn die Mutterschaft eben unersetzbar ist und viele Frauen das entsprechend machen und sei es nur über Teilzeit oder so, dass sie eben keine Überstunden machen und zu aufwändige Jobs nicht antreten, dann fehlen diese Frauen eben schlicht für Führungspositionen.

Sie führt dann auch erst einmal an, dass sie die Arbeit der Eltern sehr wichtig findet und das ihr bewusst ist, dass Frauen das Leben verändern. Danach leitet sie über:

Once again, there is nothing wrong with this. In fact, that time at home should be a privilege afforded to more new mums, which is why a few years back I was a lone voice in supporting Tony Abbott’s grossly misunderstood and thus ill-fated paid parental leave scheme, which proposed all female employees receive their normal salary for six months.

So it’s not as simple as suggesting that the OECD’s rallying call to utilise the potential of stay-at-home mums is an insult to mothers — on the contrary, it is the desperately needed voice of reason that Australians cannot afford to ignore.

Rather than wail about the supposed liberation in a woman’s right to choose to shun paid employment, we should make it a legal requirement that all parents of children of school-age or older are gainfully employed.

Da geht es, wenn ich es richtig verstanden habe, sogar nur darum, unter welchen Umständen sie soziale Leistungen oder Steuervergünstigungen in Anspruch nehmen können und inwiefern sie dafür im Gegenzug dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen. Das geht aus den folgenden Absätzen hervor:

The OECD was right to criticise the double standards applied to Australia’s work-search rules regarding welfare benefits. While young people face strict criteria when seeking to access the dole, those aged over 50 can still receive it despite not looking for a job by citing 15 hours volunteer work a week.

The double standards are even greater for stay-at-home mums, with governments of all persuasions traditionally wary to tackle the unfair tax concessions enjoyed by one-income households for fear of inciting voting fury. (No doubt they refer to Abbott’s aforementioned paid parental leave scheme as a cautionary tale).

Da würde man bei uns an die gemeinsame Veranlagung denken und den Umstand, dass dadurch eben auch ein erheblicher Steuervorteil besteht, gerade dann, wenn die Frau nicht arbeitet. Und anscheinend will sie diese Pflicht auch erst ab dem „Schulalter“ der Kinder, bei uns also ab ca. 6 Jahren.

Es ist immer schwer, über ein Rechtssystem zu reden, von dem man nichts weiß. Ich habe keine Ahnung, welche Regelungen in Australien gelten. Aber in Deutschland gelten im Unterhalt zumindest grundsätzliche Erwerbsobliegenheiten ab dem 3 Lebensjahr, allerdings in Abhängigkeit von Betreuungsmöglichkeiten etc. Ich denke mal auch sozialhilferechtlich wird von einer Mutter ab einem gewissen Alter erwartet werden, dass sie wieder arbeitet, wenn sie sozialleistungen will. Ein googlen der Regeln dafür ergab:

Sozialhilfe: Leistungen für Alleinerziehende
Alleinerziehende Eltern von Kindern unter 15 Jahren, die hilfebedürftig sind und nicht das Arbeitslosengeld II erhalten, können mit Sozialhilfe unterstützt werden. Voraussetzung ist, dass sie nicht mehr als drei Stunden pro Tag erwerbstätig sein können, aber auch noch nicht voll erwerbsgemindert sind. Zudem dürfen sie nicht älter als 65 Jahre alt sein.

Mehrbedarfszuschlag für Alleinerziehende
Wie auch andere Sozialempfänger erhalten Alleinerziehende je nach Lebenslage und Bedarf unterschiedlichste Sozialhilfen. Zusätzlich zur Regelleistung wird ihnen außerdem ein Mehrbedarfszuschlag für ihre Kinder gewährt. Die Höhe des Zuschlags richtet sich nach Alter und Anzahl der Kinder.
Bei einem Kind unter sieben Jahren oder bei zwei oder drei Kindern unter 16 Jahren gibt es 36 Prozent der Regelsatzleistung für Alleinstehende dazu. In allen anderen Fällen gibt es pro Kind einen Zuschlag von zwölf Prozent, der jedoch in der Summe die Obergrenze von 60 Prozent der Regelleistung nicht überschreiten darf. Im Einzelfall kann der Mehrbedarf auch als höher oder tiefer eingestuft werden.

In dem Artikel heißt es weiter:

But it’s time for a serious rethink of this kid-glove approach to women of child-bearing and child-rearing age. Holding us less accountable when it comes to our employment responsibilities is not doing anyone any favours. Not children, not fathers, not bosses — and certainly not women.

Only when the female half of the population is expected to hold down a job and earn money to pay the bills in the same way that men are routinely expected to do will we see things change for the better for either gender.

Only when it becomes the norm for all families to have both parents in paid employment, and sharing the stress of the work-home juggle, will we finally have a serious conversation about how to achieve a more balanced modern workplace.

Only when the tiresome and completely unfounded claim that “feminism is about choice” is dead and buried (it’s not about choice, it’s about equality) will we consign restrictive gender stereotypes to history.

So long as we as a nation cling to the lie that only a stay-at-home mum is best placed to assume the responsibilities of caregiver then working fathers will continue to feel insecure about stepping off the corporate treadmill to spend more time with their children.

It’s not good enough — and only when we evenly divide the responsibility for workplace participation between the two genders will we truly see a more equitable division between men and women in all parts of Australian life.

Ich denke, dass sie da Recht hat. Es gilt der alte Spruch von Beauvoir: 

No woman should be authorized to stay at home to raise her children. Society should be totally different. Women should not have that choice, precisely because if there is such a choice, too many women will make that one. It is a way of forcing women in a certain direction.

Wer will, dass Frauen mehr in die Berufswelt einsteigen, der muss es ihnen erschweren, dort auszusteigen. Alle Regelungen, die Frauen entsprechende Freiräume geben und dies finanziell unterstützen sind dann kontraproduktiv. Ich bin sicher, dass selbst dann ein Gender Pay Gap bliebe und auch Männer eher in Führungspositionen wären, aber Frankreich mit seiner in der Hinsicht anderen Einstellung, was Fremdbetreuung angeht macht deutlich, dass man da gesellschaftlichen Druck ausüben könnte.

Natürlich muss man sich dabei auf erheblichen Widerstand gefasst machen, sowohl von Frauen, die eben Mütter sein wollen als auch von Leuten allgemein, die an dem bisherigen Leben und den Steuervorteilen festhalten wollen.

Weswegen Politiker von allem Druck in diese Richtung eher die Finger lassen.

Eine interessante Sicht darauf findet sich auch hier:

As long as women with children put family first, feminists’ utopian vision for gender equality—where 50 percent of women hold top corporate and government positions right along with men—will never be achieved.

And they’re right, of course. It won’t. The mistake is in thinking most women care. The research shows, unequivocally, that they do not.

I remember my mother telling me, more than once, that when she attended her graduate school reunion at Radcliffe, one of the female professors gave a lecture about work and family and said women would need to deal with children as an “intrusion” in their lives.

That really stuck with my mother, who hailed from the Greatest Generation and who had great respect for motherhood.

So does Camille Paglia, the Baby Boomer feminist who parts ways with her ilk when it comes to the awesome nature of biology and human desire.

In her new book, „Free Women, Free Men,“ Paglia explains that feminists have zero regard for procreation. “Feminist ideology has never dealt honestly with the role of the mother in human life,” she writes.

Indeed it hasn’t. The truth is, women change when they have children. They care less about what they do for a living and more about how their children are faring. They also realize they’re needed at home in a visceral and primal way.

Fathers care just as much about their children, of course, and they too are needed at home. But men and women are different. Men have a visceral need to provide for and protect their families, whereas women are more invested in the home. Naturally, this is major a roadblock for so-called gender equality. Feminists need women to care less about the home and their kids than they do.

And women aren’t listening.

According to Pew Research Center, approximately 30 percent of married mothers with children at home are not employed. Of the remaining 70 percent who are employed, at least half of those mothers work part-time or far less than their husbands do. Even mothers who do work full-time do not put in the kind of overtime men typically do.

Asked what they value most in a job, working mothers say they’re more concerned with having a flexible schedule than they are with more pay or prestige.

Even the ‘breadwinner moms’ we heard so much about in 2013 don’t represent what feminists wish they did. Single mothers represent 63 percent of this group, which makes the share of married breadwinner moms considerably smaller than people were led to believe. It has jumped considerably—from 4 percent in 1960 to 15 percent in 2011—but it hardly represents the norm.

That’s why feminists are so frustrated. They can’t get women to do what they want.

The stubborn fact is that a woman’s desire to work for pay, once she has children, is not synonymous with a man’s. Even today, parents “split up paid and domestic work along gendered lines because that’s what most of them want to do,” writes Ashley McGuire of Institute for Family Studies.

If feminists like Le Marquand don’t like this fact, that’s too bad—but they’ll have to take it up with Mother Nature. A quick note of warning, though.

She always wins.

Dass Frauen diese Gleichheit um den Preis der Einschränkung der Familie gar nicht wollen, dass scheint mir auch eine der wesentlichen Probleme zu sein. Die Vision der Gleichheit mag gut klingen – aber der einzelnen Frau sind die Kosten dafür entschieden zu hoch

„Ich bin nicht weniger wichtig als mein Mann, der Professor ist oder eben Ingenieur“

Ein Artikel zur Partnersuche einer Karrierefrau:

Meine Unabhängigkeit ist ganz sicher hinderlich bei der Suche. Ich will den Typen nicht bewundern. Aber ich glaube, damit kommen viele Männer nicht klar. Ich will auf Augenhöhe wahrgenommen werden. Wenn ich Männer treffe, haben die alle schon eine Frau, die zu Hause die Kinder hütet, während der Mann durch die Welt tingelt, sich selbst verwirklicht, seinem Beruf nachgeht und abends dann auch noch manchmal nette Kolleginnen ausführt.

Meine Mutter sagt, diesen Mann, der mich auf Augenhöhe trifft und der mein Leben teilt, gibt es nicht. Also ein bisschen muss ich ihr recht geben: Zumindest in Schmalkalden gibt es den nicht. Meine letzte Partnerschaft ist kaputtgegangen, weil er ganz klar gesagt hat: ‚Ich habe meinen Job, ich bin Ingenieur, ich bringe das Geld nach Hause. Lass doch du deine Dissertation!‘ Er wollte, dass ich meine Arbeit auf Eis lege, ihn heirate und Kinder bekomme. Die Dissertation war für ihn nur so eine Zwischenarbeit zwischen Studium und Mutterschaft. Und da habe ich natürlich gesagt: ‚Nein, ich schreibe meine Dissertation.‘ Und dann ist das eben auseinandergegangen.

Ich habe doch auch Wünsche und Träume und bin nicht weniger wichtig als mein Mann, der Professor ist oder eben Ingenieur. So wie ich mich für seine Projekte interessiere, muss er sich auch für meine Projekte interessieren.

Interessant finde ich, dass die Idee, dass ein Partner kein Ingenieur oder Professor sein muss, ihr anscheinend gar nicht in den Sinn kommt. Sie will einen Mann, der Karriere gemacht hat, dann aber anscheinend das auch wieder einschränkt.

Inwiefern ihre eigenen Partnerwahlkriterien da die Suche behindern und ob sie vielleicht nach einem Mann suchen sollte, der weniger auf Karriere aus wahr, kommt da nicht in ihren Gedanken vor.

Equal Pay Day 2017 #EqualPayDay

Der Gender Gap

Berufswahl von Frauen und andere Prioritäten als Beruf

„Dauerhaft ungleich – berufsspezifische Lebenserwerbseinkommen von Frauen und Männern in Deutschland“ (Studie)

Durch einen Tweet des Bundsministeriums für alles außer nichtalte Männer wurde ich auf eine Studie aufmerksam, die interessant ist:

Es handelt sich um diese Studie hier:

Dauerhaft ungleich – berufsspezifische Lebenserwerbseinkommen von Frauen und Männern in Deutschland

Die Studie ist durchaus interessant, ich konnte sie aber gestern nur überfliegen. Vielleicht können wir sie hier in den Kommentaren etwas mehr auswerten.

Sie scheint mir einige klassische Feststellungen zu haben, nämlich, dass Aussetzen und Fehlzeiten den höchsten Anteil haben, aber auch klassische Fehler, wie etwa der Vergleich von Branchen statt konkreter Jobs.

Beispielsweise heißt es:

Inhaltlich zeigt sich, dass Frauen, die während des Erwerbslebens hauptsächlich im Kohlenbergbau, in der Energiebranche oder der Chemischen Industrie tätig sind, die höchsten Lebenserwerbseinkommen erzielen. In der Energiebranche verdienen Frauen 166 % des weiblichen Durchschnittslebenseinkommens, im Gastgewerbe hingegen nur 52 %. Bei den Männern liegt die Energiebranche (143 % des männlichen Durchschnittslebenseinkommens) knapp vor dem Kredit- und Versicherungsgewerbe, Kokerei/Mineralöl und der Chemischen Industrie. Nur 49 % des Durchschnittswertes erzielen Männer hingegen, wenn sie ihre Erwerbskarriere schwerpunktmäßig im Gastgewerbe verbringen. Die lebenserwerbseinkommensstärksten Kombinationen von Hauptberuf und Hauptbranche sind ebenfalls in der Chemischen Industrie zu finden. Für Männer sind dies dort die naturwissenschaftlichen Berufe und für Frauen die Verkaufsberufe.

Frauen in der Chemie sind wahrscheinlich relativ qualifiziert, es studieren ja recht viele Frauen Chemie im Vergleich zu Physik. Im Gastgewerbe hingegen werden viele Frauen kellnern, vielleicht sind viele Männer eher Köche.

Ein interessanter Aspekt ist, dass die öffentliche Verwaltung für Frauen in vielen Berufen eine einkommensmäßig sehr attraktive Branche ist, während dies für Männer eher weniger zutrifft. So verdienen Frauen, die im Hauptberuf Ärztin sind und ihren Beruf überwiegend im öffentlichen Dienst ausüben, das 2,1-Fache des weiblichen durchschnittlichen Lebenserwerbseinkommens, Frauen in Bergbau- und Chemieberufen immerhin noch das 1,47-Fache und Geisteswissenschaftlerinnen das 1,43-Fache. Für Männer hingegen ist die öffentliche Verwaltung am attraktivsten in Elektroberufen (140 % des männlichen Durchschnittseinkommens), in Glas-Keramik- oder Papierberufen (111 %) sowie in sozialpflegerischen Berufen (110 %). Allerdings schneidet die öffentliche Verwaltung (112 % des Durchschnittseinkommens) für Lehrerinnen schlechter ab als die Branchen Erziehung und Unterricht (136 %) sowie das Gesundheits- und Sozialwesen (118 %). Dabei ist zu bedenken, dass die öffentliche Verwaltung nur ein Teil des öffentlichen Dienstes ist und nur knapp 8 % der Lehrerinnen hier schwerpunktmäßig arbeiten, während 71 % (9 %) der Lehrerinnen in der Branche Erziehung und Unterricht (Gesundheits- und Sozialwesen) beschäftigt sind.

Für mich erscheint der Vergleich von Branchen vollkommen sinnlos, wenn man nicht prüft in welcher Funktion die Frau dort arbeitet. Der Bereich „Geisteswissenschaften“ beispielsweise dürfte so viele unterschiedliche Bereiche umfassen, dass man da kaum etwas ermitteln kann.

Markante Unterschiede beim Gesamtniveau und bei der Altersabhängigkeit des ‚Gender Earnings Gap‘ bestehen auch zwischen den Hauptberufen von Männern und Frauen, also den Berufssegmenten, in denen sie über ihre gesamte Erwerbsbiografie die längste Zeit arbeiten. Tabelle 14 gibt hierzu eine Übersicht. Verglichen mit dem (berufsübergreifend aggregierten) ‚Gender Earnings Gap‘ fällt die Lücke in einigen Berufen zu Beginn der Erwerbsbiografie deutlich zugunsten der Frauen aus. So liegt sie in einigen Berufen mit 20 und 25 Jahren im zweistelligen negativen Bereich (vgl. etwa Büro/Verwaltung, Sozialpflege, Medizin).Mit 30 Jahren haben Frauen in Sozialpflege- und Arztberufen noch mehr Einkommen akkumuliert als Männer. Mit 35 Jahren haben Männer aber in ausnahmslos allen Berufssegmenten bereits mehr Einkommen akkumuliert als Frauen. Im Alter 55 liegen die Geschlechterdifferenzen im akkumulierten Erwerbseinkommen in den Berufssegmenten Textil/Leder, Verkauf, Bergbau/Chemie, Lager/Verkehr, Gastronomie, Naturwissenschaften, Sicherheitswahrer/innen und Büro/Verwaltung bei 49-50 % oder höher. Ein vergleichsweise niedriger ‚Gender Earnings Gap‘ von rund 26-36 % findet sich in den Berufssegmenten Sozialpflege, Medizin, Arztberufe, Lehrberufe, Kunst/Sport und Bau-/Ausbauberufe. Beim Vergleich der Berufssegmente fällt auf, dass der Frauenanteil in den Berufen kein Indikator für die Höhe des Gaps zu sein scheint. Sozialpflege und Medizin verzeichnen sehr hohe Frauenanteile unter den Beschäftigten und vergleichsweise geringe Einkommenslücken von 36 % bzw. 31 %, während Gastronomie- und Verkaufsberufe trotz ebenfalls recht hoher Frauenanteile hohe Lücken aufweisen. Auf der anderen Seite sind Sicherheitswahrer/innen und Bau/Ausbau Berufssegmente, die selten von Frauen ausgeübt werden. Ersterer hat jedoch einen hohen, letzterer einen niedrigen ‚Gender Earnings Gap‘.

Also erst verdienen Frauen mehr, dann plötzlich, mit 25 bis 35, aber ändert sich das. Magischerweise also genau dann, wenn die Kinder kommen.

Gehaltsunterschiede Männer Frauen

Gehaltsunterschiede Männer Frauen

Gerade die Minuszahlen finde ich schon interessant. Leider sehe ich keine Erklärung dafür.

Abbildung 22 stellt dar, wie sich der erklärte Teil und der unerklärte Teil der Lücke über den Erwerbsverlauf hinweg entwickeln. Im Alter 20 und 25 Jahre haben die unterschiedlichen Ausstattungen von Frauen und Männern noch einen negativen Effekt auf den Gap, d. h. Frauen haben für das Einkommen vorteilhaftere Ausstattungen als Männer (mit einem dämpfenden Effekt auf die Lohnlücke). Ab Alter 30 wirken sowohl Ausstattungs- als auch Bewertungseffekt zu Lasten von Frauen (die Lohnlücke erhöhend). Dabei liegt der unerklärte Teil der Lücke über die Altersgruppen bei 17-23 %, während der Ausstattungseffekt insbesondere zwischen 25 und 35 Jahren stark ansteigt. Zu beachten ist, dass die Zahl der Beobachtungen für 50- bis 55-Jährige deutlich geringer ist als für Jüngere.

Ich finde es ja auch immer wieder schön, wie ein Nachteil für Männer in einem bestimmten Alter wunder mit „dämpfender Effekt auf die Löhnlücke bezeichnet wird.

Erklärte Werte beim Erwerbsunterschied

Erklärte Werte beim Erwerbsunterschied

Die Abbildung schlüsselt auf, welche Teile der Differenz man erklären kann und welche nicht. 23% sind mit dem dort verwerteten Daten nicht zu erklären. Was nicht bedeutet, dass sie auf Sexismus beruhen. Man hat nur einfach die Daten nicht. Meines Wissens werden Überstunden häufig nicht erfasst, ebenso wenig wie „Wunsch nahe an der Wohnung zu arbeiten“ oder „Schichtdienst zu ungewöhnlichen Zeiten“ oder auch viele Aspekte von „Qualifikation“.

Wie Abbildung 23 verdeutlicht, wird der erklärte Teil der Lücke von der unterschiedlichen Arbeitsmarktpartizipation von Frauen und Männern dominiert. Mit 46,9 (=33,7+13,2) von insgesamt 61,2 Log-Punkten werden rund drei Viertel des erklärten Teils der Lücke durch die höhere (niedrigere) Zahl von Erwerbs (Nichterwerbs-)Jahren bei Männern im Vergleich zu Frauen erklärt. Nichterwerbsjahre fassen Auszeiten, Arbeitslosigkeit und Lückenzeiten zusammen, wobei letztere im Einfluss deutlich dominieren.

Der Erwerbsumfang trägt mit 12,0 log-Punkten mit einem weiteren Fünftel bei. Damit entfallen fast drei Viertel der unbereinigten Lebenserwerbseinkommenslücke (58,9 von insgesamt 84,5 log-Punkten) auf die unterschiedliche Arbeitsmarktteilnahme von Frauen und Männern. Ein Großteil des Unterschieds in den Lebenserwerbseinkommen ergibt sich demnach daraus, dass Frauen weniger Jahre erwerbstätig sind, häufiger in Teilzeit arbeiten und mehr Lücken in ihren Erwerbsbiografien haben. Die Berufssegmente, in denen gearbeitet wurde, führen in der Summe zu einer Senkung des Unterschieds in den Lebenserwerbseinkommen von Männern und Frauen um 5,0 log-Punkte. Unter Berücksichtigung aller anderen Einflüsse auf das Einkommen, etwa aus Erwerbserfahrung, Branche und Qualifikation, arbeiten Frauen demnach häufiger in Berufen mit höherem Lebenserwerbseinkommen, im Vergleich zur Referenz Büround Verwaltungsberufe. Differenziert betrachtet, sind es vor allem die Berufssegmente „Metallerzeugung“, „Bau-/Ausbauberufe“ und „Lager-/Verkehrsberufe“, die eine Reduzierung der Lücke bewirken.15 Demgegenüber bewirken Gastronomieberufe, Verkaufsberufe sowie Sozialpflegeberufe eine Erhöhung des ‚Gender Lifetime Earnings Gap‘. 16 Die übrigen erklärenden Variablen haben nur einen geringen Effekt auf die Lücke. Auch die Branchen, in denen Frauen tätig sind, sowie die formale Qualifikation der Frauen tragen zur Einkommenslücke bei. In aktuellen Untersuchungen ergibt sich in der Regel, dass Frauen im Durchschnitt besser ausgebildet sind als Männer und dieser Faktor damit zu Gunsten der Frauen wirkt. Im Anbetracht der hier untersuchten älteren Jahrgänge ist das Ergebnis jedoch plausibel. In der Datenstichprobe zeigte sich, dass Frauen in ihrer Erwerbsbiografie häufiger keine Berufsausbildung und seltener einen Universitätsabschluss erwerben.

Auch die weiteren 23% werden noch gesondert behandelt:

Die nächste Abbildung 24 richtet den Fokus auf den unerklärten Teil der Lücke (23,3 log-Punkte) und zerlegt diesen in seine einzelnen Einflussfaktoren. In der bereinigten Einkommenslücke verbergen sich Merkmale, die mit den statistischen Daten überhaupt nicht messbar sind („Konstante“) sowie messbare Merkmale, die für Frauen günstiger als für Männer bewertet werden (Bewertungseffekt).

Zunächst einmal zeigt sich, dass der unerklärte Teil von der Konstante dominiert wird. Mit 68,1 log-Punkten ist die Konstante größer als die bereinigte Lücke insgesamt mit 23,3 log-Punkten. Das „Gegengewicht“ zur Konstante bilden eine Reihe von Faktoren, für die Frauen günstigere Bewertungen als Männer erhalten. Zugunsten von Frauen und damit mindernd auf die Einkommenslücke wirkt beispielsweise eine weniger nachteilige Bewertung von Teilzeit (im Vergleich zu Vollzeit) bei Frauen als bei Männern (- 3,9 log-Punkte). Auch wirkt sich ein zusätzliches Jahr an Erwerbserfahrung für Frauen günstiger aus als für Männer (-26,4 log-Punkte). Dies dürfte mit der kürzeren Erwerbsspanne von Frauen zusammenhängen, denn die Lohnwachstumsraten nehmen über die Erwerbsdauer ab, d. h. spätere Jahre erzielen eine geringere Prämie als frühere Jahre. Für Nichterwerbsjahre werden Frauen im Lohn hingegen weniger stark abgestraft als Männer (-11,9 log-Punkte). Innerhalb der Berufe erzielen Frauen im Durchschnitt höhere Löhne als Männer (Bewertungseffekt des Berufs; -1,1 log-Punkte), auch dies mindert die Einkommenslücke. Auch hier zeigen sich jedoch bei detaillierterer Analyse sehr unterschiedliche Effekte für einzelne Berufssegmente. Zudem ist die korrekte Interpretation der Bewertungseffekte komplex, da nicht direkt die Einkommensdifferenz der Geschlechter eine Rolle spielt, sondern der Geschlechterunterschied in der relativen Attraktivität des Berufs im Verhältnis zum Vergleichsberuf (Büro- und Verwaltung). 19 Ferner werden Frauen in ein und derselben Branche im Branchendurchschnitt günstiger bewertet als Männer, entsprechend weiteren -2,9 Log-Punkten. Dasselbe gilt für die Anzahl der Betriebe, in denen die Person bisher gearbeitet hat (-4,3 log-Punkte). Abbildung 25 verdeutlicht die unterschiedliche Bedeutung der Einflussfaktoren im Erwerbsverlauf

Es gibt also eine Konstante, in der Faktoren zusammengefasst sind, die man nicht messen kann. Zudem haben Frauen bestimmte Vorteile, die ebenfalls einen Teil der Lücke erklären, weil dadurch andere Faktoren kleiner erscheinen. Männer nehmen größere Gehaltseinbußen hin, wenn sie aussetzen beispielsweise.

Die Nichterwerbsjahre wirken im Alter 25 zunächst zugunsten der Frauen, vermutlich durch die Unterbrechungen der Männer im Rahmen des Militärdienstes. Mit 30 Jahren tragen die Nichterwerbsjahre jedoch bereits mit 8,7 log-Punkten zum erklärten Teil der Lücke bei, dieser Anteil steigert sich bis 40 Jahre auf 20,5 log-Punkte und geht danach wieder zurück. Ähnlich entwickelt sich der Beitrag der Erwerbsjahre zur Lücke: Auch dieser ist mit 20 und 25 Jahren noch negativ (also zugunsten der Frauen), liegt mit 30 Jahren aber bereits bei 10,2 log-Punkten zu Lasten der Frauen und steigert sich bis 55 Jahre auf 39,1 log-Punkte. Die Erwerbsjahre sind in allen Altersstufen der gewichtigste Einzelfaktor für den erklärten Teil der Lücke. Da die Stellung im Beruf nicht direkt (in einer eigenständigen Variable) gemessen wird, berufliche Aufstiege jedoch eher bei kontinuierlichen als bei unterbrochenen Erwerbskarrieren erfolgen, enthält der gemessene Beitrag der Erwerbsjahre zur Einkommenslücke implizit auch den Beitrag unterschiedlicher Positionierungen von Frauen und Männern in der betrieblichen Hierarchie. Schließlich folgt auch der Erwerbsumfang einem ganz ähnlichen Muster. Teilzeit spielt zu Erwerbsbeginn noch kaum eine Rolle, im Alter von 30 Jahren trägt die häufigere Teilzeit von Frauen im Vergleich zu Männern aber bereits mit 3,3 log-Punkten zum Gap bei. Der „Teilzeit-Beitrag“ zur Einkommenslückesteigert sich sukzessive im weiteren Erwerbsverlauf und erreicht seinen Höhepunkt mit 50 Jahren (13,8 log-Punkte). Dies ist darauf zurückzuführen, dass Frauen in Deutschland auch dann noch zu einem hohen Teil in Teilzeit beschäftigt sind, wenn ihre Kinder schon im Teenageralter sind. Mehr als jede zweite erwerbstätige deutsche Mutter (58,3 %) arbeitet heutzutage noch Teilzeit, wenn das jüngste Kind bereits das Teenageralter erreicht hat (EU-28: 32,1 %; vgl. Eurostat 2015). In der Altersdifferenzierung zeigt sich, dass der ausgeübte Beruf durchgängig mindernd auf die Einkommenslücke wirkt. Vor dem oben geschilderten Hintergrund, dass der Effekt der vertikalen Segregation vermutlich eher über die Erwerbserfahrung läuft, wird der Berufseffekt verständlich. Die vertikale Positionierung differenziert sich zwischen Männern und Frauen erst über die Erwerbsspanne hinweg aus; der Effekt der horizontalen Segregation stellt demgegenüber unterschiedliche Ausstattungen zu Erwerbsbeginn dar und wird im weiteren Verlauf in seinem Effekt durch die unterschiedliche vertikale Positionierung der Geschlechter relativiert. Der Branchen-Effekt trägt durchgängig zur Lücke bei. Schließlich trägt auch die vergleichsweise geringere Qualifikation der Frauen zur Einkommenslücke bei. Dass der Beitrag im Alter 50 höher als davor und danach ausfällt, ist darauf zurückzuführen, dass es sich in dieser Analyse um Altersquerschnitte handelt. Für die im Alter 50 erfassten Personen ist der Bildungsunterschied zwischen den Geschlechtern ausgeprägter als für die jüngeren und älteren Personen.

Also wieder das lange aussetzen und das auch dann, wenn die Kinder schon älter sind. Hier dürften auch viele „mein Mann verdient genug, da muss ich nur Halbtags arbeiten“-Frauen mit hineinspielen.

Bezogen nur auf die Frauen, die überhaupt Kindererziehungsphasen aufweisen, beträgt die Phasenanzahl im Durchschnitt 2,7 und die durchschnittliche Dauer 8,1 Jahre. Die Gesamtdauer der Kindererziehungszeit variiert auch mit der Anzahl der Kinder. Bezogen auf alle Kohorten, beträgt sie für Frauen mit einem Kind 6,0 Jahre, für Frauen mit zwei Kindern 9,3 Jahre und für Frauen mit drei und mehr Kindern 13,7 Jahre. Wie oben genannt, ist die gesamte Kindererziehungszeit von Frauen der jüngsten Kohorte mit 7,0 Jahren nahe beim Kohorten-durchschnittlichen Wert für ein Kind von 6,0 Jahren. Die Kindererziehungszeit wird für die Kohorte 1957-61 nicht nach Kinderzahl ausgewiesen, allerdings ist die Angabe für die Dauer der ersten Kindererziehungsphase vorhanden. Diese beträgt für die Kohorte 1957-61 3,0 Jahre und ist damit deutlich kürzer als der Kohorten-übergreifende Durchschnitt von 4,7 Jahren. Akademikerinnen haben etwas kürzere erste Kindererziehungsphasen, Kohorten-übergreifend liegt der Wert bei 4,5 Jahren.

Im Durchschnitt 8,1 Jahre Aussetzen der wahrscheinlich Teilzeit folgt. Das sind schon ganz erhebliche Werte.

Danach zeigt sich, dass unter Lehrer/innen und in den sozialpflegerischen Berufen Frauen mehr verdienen als Männer und dass in nichtakademischen Medizinberufen sowie in Büroberufen in der öffentlichen Verwaltung die Einkommenslücke quasi nicht vorhanden ist. Ärztinnen erzielen ein um 8,5 % niedrigeres Einkommen als Ärzte. Auch in Büro- und Verwaltungsberufen außerhalb der öffentlichen Verwaltung sind die Lücken mit 13-16 % moderat. Lediglich in der Gastronomie (16-21 %) und im Verkauf zeigen sich höhere Lücken (21-27 %). Damit ist der Geschlechtereffekt als Einkommenslücke zwischen kontinuierlich vollzeiterwerbstätigen Frauen und Männern bis 45 Jahre unter allen frauendominierten Berufen in den Verkaufsberufen am größten. Unter den männlich dominierten Produktionsberufen stechen die Holzberufe mit einer Einkommenslücke der Frauen von 38-40 % hervor. Insgesamt ist in den Männerberufen die Streubreite des Geschlechtereffekts hö- her als in den Frauenberufen. Bei den Büro- und Verkaufsberufen wird einmal mehr deutlich, dass auch die Branche einen Einfluss auf die Höhe des Verdienstnachteils der Frauen ausübt. So ist innerhalb der Verkaufsberufe die Lücke in der Branche Handel/Reparatur von Kfz mit 26,5 % fast 6 Prozentpunkte höher als im Kredit- und Versicherungswesen mit 20,9 %. Für den Einzelhandel hat Voss-Dahm (2011) gezeigt, dass die unterschiedliche Einkommensentwicklung der Geschlechter im Erwerbsverlauf im Zusammenhang mit unterschiedlichen Chancen auf Führungspositionen bzw. deren Wahrnehmung stehen: Männern, die an beruflichen Aufstiegsfortbildungen teilnähmen, würden höhere Statuspositionen (bspw. Marktleiter) nicht nur häufiger angeboten, sie würden von diesen auch häufiger angestrebt. Frauen hingegen setzten die erworbenen berufsfachlichen Kenntnisse eher auf niedrigeren Statuspositionen (beruflich qualifizierte Verkaufsbeschäftigte) um. Die resultierende „Diskrepanz zwischen Lohn und Leistung“ (ebda., S.323) nähmen Frauen oft freiwillig in Kauf; sie zögen diese Situation einer zu erkämpfenden Führungsposition 103 mit unbezahlten Überstunden und noch umfassenderer Verantwortung oftmals vor. Stelleneinsparungen und das Abschmelzen von Hierarchieebenen, wie sie (nicht nur) im Einzelhandel im Rahmen betrieblicher Restrukturierungsprozesse vorgenommen werden, trügen im Ergebnis zu einer Verfestigung der geschlechtsspezifischen sozialen Ungleichheit im Einzelhandel bei (ebda., S. 320-325.).

Der fettgedruckte Satz bestätigt auch etwas, was gerne untergeht: Viele Frauen wollen gar keine Führungsposition oder Beförderung, weil sie mit Wettbewerb, Stress und Überstunden verbunden ist. Sie verzichten darauf zugunsten besserer Arbeitszeiten.

erufsübergreifend ist die Geschlechterlücke im Einkommen unter Hochqualifizierten stärker ausgeprägt als unter Personen mittlerer Bildung. So verdienen akademisch gebildete Frauen 15,1 % weniger als ihre männlichen Pendants, während die Geschlechterlücke unter Personen mittlerer Bildung 12,6 % beträgt. Dieser Bildungsgradient zeigt sich auch innerhalb einzelner Berufssegmente. In den sozialpflegerischen Berufen ist der Einkommensvorteil der Frauen gegenüber Männern unter Akademiker/innen schwä- cher ausgeprägt als unter mittelqualifizierten Personen. In den Büro- und Verwaltungsberufen, die im Handel ausgeübt werden, steht einer Geschlechterlücke unter Akademiker/innen von 16,0 % eine Lücke unter Mittelqualifizierten von 12,7 % gegenüber.

Bei akademisch ausgebildeten Berufen sind eben auch größere Sprünge möglich, wenn man Beförderungen will und sich dafür dem Stress aussetzt, der damit kommt.

Ein zweites Ziel der Simulationen besteht darin, den Einkommensunterschied, der für Frauen mit der Wahl bestimmter Erwerbsverläufe verbunden ist, zu ermitteln. Der Unterbrechungseffekt wird, wie erwähnt, nur für Frauen berechnet, da Männer in unserem Datensatz weit überwiegend den Referenzverlauf (durchgängige Vollzeit) aufweisen. Für Frauen werden im Vergleich zum Referenzverlauf zum einen der SMART-Verlauf mit nur einer geburtsbedingten Unterbrechung, zum anderen der MEDIUM-Verlauf mit zwei Unterbrechungen simuliert und die betreffenden Einkommensunterschiede berechnet (vgl. für Details zu den Verläufen die Eckdaten der Simulation weiter oben). Man beachte, dass beim Unterbrechungseffekt Frauen mit Frauen gleicher Bildung, in demselben Beruf und derselben Branche verglichen werden.

Auch interessant.

Frauen hoher Bildung erleiden berufsübergreifend höhere Unterbrechungskosten als Frauen mittlerer Bildung. Allerdings gilt im Segment der sozialpflegerischen Berufe das Gegenteil, hier sind die Einkommensverluste von Akademikerinnen geringer als von Frauen mittlerer Bildung. In den frauendominierten Dienstleistungsberufen sind die Unterbrechungskosten nicht niedriger als in den männerdominierten gewerblichen Berufen (Ausnahme: Bau/Ausbau), in den Büroberufen liegen sie sogar darüber.

Das spricht schon mal gegen die These, dass man in männerdominierten Berufen sexistischer ist

Daher kann nicht grundsätzlich von geringeren Unterbrechungskosten in frauendominierten Berufen gesprochen werden. In den akademischen Berufen erzielen Ärztinnen weit höhere Einkommenseinbußen als Lehrerinnen

Auch wenig überraschend: Lehrerinnen treffen einfach auf neue Schüler und es gibt quasi keinen neuen Stoff, sie können ihre alten Unterrichtsunterlagen einfach weiter verwenden. Im Ärztebereich hingegen kann sich die Medizin weiter entwickelt haben, Erfahrung kann sich wesentlich mehr auszahlen etc.

Schaut man sich die Unterbrechungsverläufe und hierbei zunächst den SMART-Verlauf näher an, verdienen Ärztinnen hier nach den Naturwissenschaftlerinnen das zweithöchste Gehalt, allerdings sind die Werte für die Naturwissenschaftlerinnen mit Vorsicht zu interpretieren. Im MEDIUM-Verlauf liegen die Ärztinnen nur an vierter Stelle, nach den Natur- und Geisteswissenschaftlerinnen (im Handel) sowie den Künstlerinnen und Sportlerinnen. 33 Ärztinnen verlieren demnach durch Erwerbsunterbrechungen vergleichsweise viel Einkommen. Frauen mittlerer Bildung erzielen im SMART-Verlauf in Büroberufen in der öffentlichen Verwaltung ausnahmslos höhere und in sozialpflegerischen Berufen sowie die den in anderen Branchen ausgeübten Büroberufen zumeist hö- here Einkommen als in den Produktionsberufen. Im MEDIUM-Verlauf werden nur noch in sozialpflegerischen Berufen höhere Einkommen erzielt, die übrigen frauendominierten Berufe schneiden jetzt gegenüber den Produktionsberufen nicht mehr so vorteilhaft ab. Dies zeigt, dass in diesen Berufen der Verzicht auf eine Unterbrechung oder aber eine nur kurze Unterbrechung Voraussetzung für attraktive Einkommen, auch im Vergleich zu vielen männerdominierten Berufen, ist. Mit anderen Worten: Die Lohnattraktivität der frauendominierten Berufe gegenüber den männerdominierten Produktionsberufen besteht vor allem im Referenzverlauf. Unterbrechen die Frauen ihre Erwerbstätigkeit, geht insbesondere bei zwei Unterbrechungen der Lohnvorteil verloren und verwandelt sich stattdessen überwiegend in einen Lohnnachteil

Statt einem Auskunftsgesetz wäre es also wahrscheinlich effektiver, dass Geld in Maßnahmen für einen schnellen Berufseinstieg zu investieren oder dafür anderweitige Anreize zu schaffen.

Der unbereinigte ‚Gender Lifetime Earnings Gap‘ liegt im Durchschnitt, das heißt über die gesamte Einkommensverteilung, bei 49,8 %. Das bedeutet, dass Frauen über ihren Erwerbsverlauf insgesamt durchschnittlich 49,8 % weniger Einkommen ansammeln als Männer. Bei der Betrachtung der Einkommensquantile fällt auf, dass die Lücke am unteren Ende der Lebenseinkommensverteilung am stärksten ausgeprägt ist und danach zurückgeht. Beim 70 %-Quantil wird der Durchschnittswert unterschritten. Der Gap fällt danach weiter auf 34 % beim 95 %- Quantil. Nach Altersstufen differenziert baut sich die Lücke bis zum fünfundvierzigsten Lebensjahr auf, wobei die Dynamik bis 35 Jahre am größten ist. Betrachtet nach Berufen haben Frauen mit 30 Jahren in Sozialpflege- und Arztberufen noch mehr Einkommen akkumuliert als Männer. Mit 35 Jahren haben Männer in ausnahmslos allen Berufssegmenten mehr Einkommen akkumuliert als Frauen. Im Alter von 55 Jahren liegen die Geschlechterdifferenzen im akkumulierten Erwerbseinkommen in den Berufssegmenten Textil/Leder, Verkauf, Bergbau/Chemie, Lager/Verkehr, Gastronomie, Naturwissenschaften, Sicherheitswahrer/innen und Büro/Verwaltung bei 49-50 % oder höher. Ein vergleichsweise niedriger ‚Gender Earnings Gap‘ von rund 26-36 % findet sich in den Berufssegmenten Sozialpflege, Medizin, Arztberufe, Lehrberufe, Kunst/Sport und Bau- /Ausbauberufe. Beim Vergleich der Berufssegmente fällt auf, dass der Frauenanteil im Beruf kein Indikator für die Höhe des Gaps zu sein scheint. Sozialpflege und Medizin haben den höchsten Frauenanteil und eine geringe Lücke, während Gastronomie und Verkauf trotz eines hohen Frauenanteils eine große Lücke aufweisen. Auf der anderen Seite sind Sicherheitswahrer/innen und Bau/Ausbau Berufssegmente, die beide selten von Frauen 115 ausgeübt werden. Ersterer hat jedoch einen hohen, letzterer einen niedrigen ‚Gender Earnings Gap‘. Der unbereinigte ‚Gender Lifetime Earnings Gap‘ lässt sich in einen Teil, der über die unterschiedlichen Merkmale von Männern und Frauen erklärt werden kann (sogenannter „erklärter Teil“), und einen Teil, der auf Unterschiede in der Merkmalsbewertung im Lohn beziehungsweise auf mit den verwendeten Daten gar nicht messbare Merkmale hinweist (sogenannter „unerklärter Teil“ oder bereinigte Lücke), aufspalten. Es zeigt sich, dass etwa drei Viertel der Lücke im Lebenseinkommen zwischen Männern und Frauen erklärt werden können, während ein Viertel unerklärt bleibt. Über den Erwerbsverlauf hinweg entwickeln sich beide Teile unterschiedlich: Im Alter 20 und 25 haben Frauen für das Einkommen vorteilhaftere Ausstattungen als Männer. Ab Alter 30 wirken sowohl Ausstattungs- als auch Bewertungseffekt zu Lasten von Frauen (die Lohnlücke erhöhend). Dabei liegt der unerklärte Teil der Lücke über die Altersgruppen bei 17-23 %, während der Ausstattungseffekt insbesondere zwischen 25 und 35 Jahren stark ansteigt. Eine weitere Differenzierung nach einzelnen Merkmalen offenbart, dass der erklärte Teil der Lücke von der unterschiedlichen Arbeitsmarktpartizipation von Frauen und Männern dominiert wird. Mit 46,9 von insgesamt 61,2 Log-Punkten werden rund drei Viertel des erklärten Teils der Lücke durch die höhere (niedrigere) Zahl von Erwerbs (Nichterwerbs-)Jahren bei Männern im Vergleich zu Frauen erklärt. Der Erwerbsumfang trägt mit 12,0 Log-Punkten mit einem weiteren Fünftel bei. Folglich deckt die unterschiedliche Arbeitsmarktpartizipation der Geschlechter fast den gesamten erklärten Teil der Lücke und damit fast drei Viertel der unbereinigten Lebenserwerbseinkommenslücke ab (58,9 von insgesamt 84,5 Log-Punkten). Ein Großteil des Unterschieds in den Lebenserwerbseinkommen ergibt sich demnach daraus, dass Frauen weniger Jahre erwerbstätig sind, häufiger in Teilzeit arbeiten und mehr Lücken in ihren Erwerbsbiografien haben. Die Berufssegmente, in denen gearbeitet wurde, führen in der Summe zu einer Senkung des Unterschieds in den Lebenserwerbseinkommen von Männern und Frauen um 5,7 Log-Punkte. Unter Berücksichtigung aller anderen Einflüsse auf das Einkommen, etwa aus Erwerbserfahrung, Branche und Qualifikation, arbeiten Frauen demnach häufiger in Berufen mit (aus Männersicht) attraktiveren Lebenserwerbseinkommen, im Vergleich zum Referenzsegment der Büro- und Verwaltungsberufe. Differenziert betrachtet, ist es die geringe Beschäftigungshäufigkeit der Frauen in den moderate Löhne zahlenden Segmenten „Metallerzeugung“, „Bau-/Ausbauberufe“ und „Lager-/Verkehrsberufe“, die reduzierend auf die Lücke wirkt, und die hohe Beschäftigungshäufigkeit der Frauen in den Segmenten Gastronomieberufe, Verkaufsberufe sowie Sozialpflegeberufe, die die Lücke erhöht.

Ich kann mir vorstellen, dass das Ministerium gerade der hohe unbereinigte Gender Lifetime Earning Gap interessiert hat, der ja auch oben in dem Tweet verwertet wird. Damit kann man wunderbar weitere Maßnahmen rechtfertigen. Allerdings betrifft anscheinend keine davon den Umstand, dass Frauen lange aussetzen und dann Teilzeit arbeiten.

Der unerklärte Teil der Lücke wird von der Konstante dominiert. Zugunsten von Frauen und damit mindernd auf die Einkommenslücke wirkt beispielsweise eine weniger nachteilige Bewertung von Teilzeit (im Vergleich zu Vollzeit) bei Frauen als bei Männern (13,0 log-Punkte). Auch wirkt sich ein zusätzliches Jahr an Erwerbserfahrung für Frauen günstiger aus als für Männer. Dies dürfte mit der kürzeren Erwerbsspanne von Frauen zusammenhängen

Es folgen dann die „Implikationen der Studie:

Implikationen der Studie

Für junge Menschen und sonstige Akteure im Feld der Berufsorientierung, aber auch für die Familien- und Gleichstellungspolitik liefern die Ergebnisse dieser Studie einige zentrale Erkenntnisse und Handlungsempfehlungen.

Implikationen für junge Menschen und sonstige Akteure im Feld der Berufsorientierung

  • Junge Menschen sollten sich darüber bewusst sein, dass unterschiedliche Berufe in der Lebensverlaufsperspektive mit unterschiedlichen Einkommen verbunden sind. Frauen mittlerer Bildung, die durchgängig vollzeitbeschäftigt sind, verdienen in Büro- und Verwaltungsberufen und in sozialpflegerischen Berufen Einkommen, die deutlich über den von Frauen erzielten Einkommen in allen männerdominierten Produktionsberufen liegen. Am höchsten ist das Einkommen in den Büroberufen, die in der öffentlichen Verwaltung ausgeübt werden. Dies zeigt, dass für Frauen mittlerer Bildung das Vordringen in sogenannte Männerberufe unter dem Gesichtspunkt des Lebenserwerbseinkommens nicht unbedingt eine lohnende Option ist. Die Einkommen von Personen mit akademischem Abschluss übertreffen i.d.R. diejenigen von Personen mit mittlerer Bildung; Ausnahme sind die sozialpflegerischen Berufe bei beiden Geschlechtern.
  • Zusätzlich spielt in Verkaufs- und Büro-und Verwaltungsberufen die Branche eine entscheidende Rolle. Büroberufe, die in der öffentlichen Verwaltung ausgeübt werden, werden überdurchschnittlich bezahlt. In Verkaufsberufen können Frauen im Versicherungs- und Wohnungswesen beispielsweise höhere Einkommen als im Handel erzielen.
  • Erwerbsunterbrechungen und Teilzeit führen zu erheblichen Einkommenseinbußen. Verglichen mit dem Geschlechtereffekt ist der Unterbrechungseffekt mit noch weit empfindlicheren Einkommenseinbußen verbunden. In frauendominierten Berufen sind die Verluste nur in absoluten Beträgen geringer, weil in diesen Berufen insgesamt eher moderate Einkommen erzielt werden. Gemessen an den anteiligen Lohnverlusten innerhalb der Person sind die Einbußen nicht geringer als in anderen Berufen. Neben der Berufswahl spielt also auch die Gestaltung der Erwerbsbiografie eine entscheidende Rolle für das erzielbare Lebenserwerbseinkommen.
  • In Erwerbsverläufen, die von Teilzeit- und Unterbrechungsphasen gekennzeichnet sind, ist der von Frauen erzielte Einkommensvorteil aus den Büro- und Verwaltungsberufen und den sozialpflegerischen Berufen gegenüber den männerdominierten gewerblichen Berufen nur noch eingeschränkt vorhanden.

Implikationen für Gesellschaft, Wirtschaft, Politik und Verwaltung zur Schließung der Geschlechterlücke im Einkommen

  • Die Akteure der Berufswahl sollten dazu beitragen, den Informationsstand junger Menschen bezüglich der möglichen Einkommensfolgen ihrer Berufswahl zu erhöhen. Hierzu möchte diese Studie einen Beitrag leisten. Zudem wäre eine Strategie, die jungen Frauen stärker das Ergreifen männlich dominierter Berufe nahelegt, nicht unbedingt zielführend: Frauen mittlerer Bildung, die durchgängig vollzeitbeschäftigt sind, verdienen in Büro- und Verwaltungsberufen und in sozialpflegerischen Berufen Einkommen, die deutlich über den von Frauen erzielten Einkommen in allen männerdominierten Produktionsberufen liegen. In sozialpflegerischen Berufen erzielen Frauen sogar höhere Einkommen als Männer; dies gilt hier für beide Bildungssegmente und darüber hinaus auch für Lehrerinnen. Die Verdienstunterschiede kommen u.a. durch unterschiedliche Biografien zustande, doch auch in diskontinuierlichen Erwerbsverläufen können Frauen in den Büro- und sozialpflegerischen Berufen teilweise höhere Einkommen als in gewerblichen Berufen erzielen.
  • In Büro- und Verwaltungsberufen sowie in Verkaufsberufen besteht ein „Branchenrisiko“, nicht nur in Bezug auf die absoluten erreichbaren Einkommen, sondern auch bezüglich der Verdienstlücke zwischen Männern und Frauen.
  • Die starke Konzentration der nichtakademischen Medizinberufe sowie der sozialpflegerischen Berufe auf die Branchen „Gesundheits- und Sozialwesen“ sowie „Erziehung und Unterricht“ sollte außerdem dazu veranlassen, die Ursachen für das vergleichsweise niedrige Gesamtvergütungsniveau in diesen Dienstleistungsbranchen zu prüfen (Stichwort: Arbeitsbewertung).
  • Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf bleibt ein vordringliches Ziel und probates Mittel zur Minderung der Einkommenslücke zwischen den Geschlechtern. Zwar unterbrechen Frauen ihre Beschäftigung im Allgemeinen häufiger und länger in frauendominierten Berufen, was die These stützt, dass Frauen bevorzugt Berufe wählen, in denen Familienpausen leichter möglich sind. Die Unterbrechungskosten sind in frauendominierten Berufen jedoch nicht niedriger als in den männerdominierten gewerblichen Berufen Hochverdienstberufen, in den Büroberufen liegen sie sogar dar- über.
  • Mit Teilzeitphasen gehen beträchtliche Einkommensverluste einher. Teilzeitphasen fallen gerade in die Lebensphase, in der durchgängig vollzeitbeschäftigte Frauen die höchsten Lohnzuwächse erzielen. Daher trägt Teilzeit – neben Erwerbsunterbrechungen – maßgeblich dazu bei, dass sich die Verdienstschere über den Erwerbsverlauf öffnet, und zwar nicht nur gegenüber Männern, sondern auch gegenüber vollzeitbeschäftigten Frauen. Während der Einfluss der Erwerbsunterbrechungen auf die geschlechtsspezifische Lücke im Lebenserwerbseinkommen über die Kohorten abzunehmen scheint, gilt dies nicht für den Faktor Teilzeit. Das Rückkehrrecht zu Vollzeit nach der Familienphase kann daher eine wirksame Maßnahme zur Schließung der Einkommensungleichheit zwischen Männern und Frauen im Erwerbsverlauf sein.
  • Die geringeren Aufstiegsperspektiven von Frauen gegenüber Männern ließen sich in dieser Studie nicht direkt (in Form der beruflichen Stellung) messen. Die in allen 21 Berufssegmenten geringeren Lohnzuwächse von Frauen gegenüber Männern selbst im Referenzverlauf der kontinuierlichen Vollzeitbeschäftigung zeigen aber überdeutlich, wie sehr Frauen Männern gegenüber bei den Aufstiegschancen im Nachteil sind. Zusätzlich zur Notwendigkeit familienpolitischer Maßnahmen, die auf eine hö- here Vereinbarkeit von Familie und Beruf abzielen, zeigt sich gerade unter diesem Aspekt die Notwendigkeit – und Dringlichkeit – gleichstellungspolitischer Maßnahmen auf der betrieblichen und überbetrieblichen Ebene.

Der letzte Satz ist, gerade dann wenn oben in der Studie gesagt wird, dass Frauen sich ganz bewußt gegen den Stress einer höheren Stelle aussprechen, etwas bizarr.

Noch nicht einmal die Grünen finden genug Frauen, die politisch arbeiten wollen

Gerade macht ein Bild eines Wahlzettels der Grünen für deren Spitzenkandidaten die Runde:

Stimmzettel DieGrünen Frauenquote

Stimmzettel DieGrünen Frauenquote

 

Die Grünen haben bekanntlich eine Quote für alle Ämter: Es muss immer eine Frau und ein Mann in die Spitzenposition gewählt werden. Demnach gibt es eine „Liste“ für Frauen und eine Liste für Männer.

Auf der Männerliste finden sich immerhin 3 Kandidaten, ich nehme an, dass auch nur drei aufgenommen werden. Hier gibt es also eine tatsächliche Wahl zwischen den Kandidaten.

Auf der Frauenliste findet sich hingegen eine Kandidatin, eine einzige Frau, noch nicht einmal eine chancenlose Höflichkeitskandidatin wurde dagegen aufgestellt.

Man kann zwar nur auf der Männerliste eine Stimme vergeben oder sich enthalten oder mit Nein stimmen, aber so wie ich es verstanden habe wird dennoch die Frau mit den meisten (absoluten) Stimmen Spitzenkandidatin. Was nicht einmal bedeuten muss, das die hier zur Wahl stehende Frau schlechter sein muss als die zur Wahl stehenden Männer, aber diese werden zumindest um Unterstützung buhlen müssen, einen Wahlkampf führen und etwas für den Posten tun müssen.

Anscheinend gelingt es den Grünen nicht trotz überwiegend weiblicher Wählerschaft und einem Programm, welches überall Frauenquoten vorsieht nicht, genug Frauen für Parteiarbeit zu begeistern. Der Frauenanteil in der Partei liegt bei 37%, was für eine Partei schon recht viel ist, angesichts der Wählerschaft der Grünen und deren feministischen Programms aber erstaunlich wenig ist.

Und selbst aus diesen 37% waren anscheinend keine zwei Frauen zu finden, die für die Wahl antreten wollten, sondern nur eine.

Ich glaube man kann die Bedingungen für Frauen nicht günstiger gestalten als bei den Grünen. Aber dennoch gelingt es ihnen nicht, dass die Frauen politische Arbeit machen wollen und Posten anstreben.

Das war schon einmal Gegenstand eines Artikels, in dem ich folgendes zitierte:

Auf der Mitgliederversammlung wurden die Delegierten für die nächste Bundesdeligiertenkonferenz gewählt. Es standen sechs Plätze zur Verfügung, drei für Männer und drei für Frauen. Die zehn männlichen Bewerber kämpften um jeden Platz, kannten jede Beschlussvorlage und verteidigten verbissen ihre politischen Positionen. Bei den Frauen lag dies anders, es waren nämlich nur drei Frauen anwesend. Die Erste bewarb sich, weil sie schließlich auch zu den letzten vier BDKs gefahren sei, die Zweite wollte sich „so eine BDK auch mal anschauen“ und die Dritte konnte erst zu einer Teilname überredet werden, nachdem man ihr die Übername der Reisekosten versprochen hatte. Da soll sich jetzt jeder selber eine Meinung drüber bilden. Der Arbeitskreis für Gender-Politik hat jedenfalls bis heute nicht getagt (ca. sechs Monate), „weil der Arbeitskreis leider nur zwei aktive Mitglieder hat“ (bei 400 Mitgliedern im Kreisverband).

Aber natürlich ist es das Patriarchat und die Unterdrückung der Frau, die verhindert, dass Frauen in der Politik nach oben kommen.

vgl. auch:

„Warum ich mich und die meisten Frauen, die ich kenne, für total unemanzipiert halte“

Einen interessanten Blick auf die emanzipierte Frau bietet der Blog „Maras Gedanken

Sie schildert folgendes aus einer Unterhaltung mit einer anderen Mutter.

Diese Mutter arbeitet wieder seit ihr Kind ein Jahr alt ist, hat zwei mehr als stressige Jahre hinter sich und sagte letztens zu mir: „Du, ich glaube dieses Jahr mache ich mal etwas ganz Gewagtes, ich gönne mir zur Erholung eine Nacht ohne Kind im Hotel!“

Da wären glaube ich auch viele junge Väter gerne dabei (also nicht bei ihr, sondern bei einer Nacht ohne Kind)

Ich freute mich für sie und ermutigte sie, aber ich dachte auch:

Wir Frauen heute sind wie Sklaven, arbeiten nahezu rund um die Uhr und glauben, wir wären emanzipiert, wenn wir es schaffen, in zwei Jahren zwei Tage frei zu haben.“

Da waren meine beiden Großmütter emanzipierter! Eindeutig.

Wir Frauen heute sind wie Vögel, denen man die Käfigtür aufmacht und die im Käfig verharren.

Ich finde es immer schade, wenn solche Betrachtungen angestellt werden, ohne das die Situation der Väter mit besprochen wird. Denn mit gleichen Recht könnte man auch viele Väter als „wie die Sklaven“ bezeichnen, oder eben beide Eltern als Sklaven ihrer Kinder, die sie betreuen und großziehen müssen. Denn auch viele Väter haben ja nicht etwa plötzlich Urlaub ohne die Familie, sie haben einen Job und wenn sie nach Hause kommen, dann sollen sie eben natürlich auch für das Kind da sein.

Und natürlich ist gerade die Phase mit sehr jungen Kind  teilweise stressig, gerade wenn es noch gestillt wird und man wenig schläft, aber auch das ist ja kein Dauerzustand, der für immer anhält.

Wir lassen uns trösten von der Aussicht auf schöne Schuhe und schicke Businesskostüme, den bewundernden Blicken von Kollegen, aus denen der Satz „Oh, dafür, dass sie Mutter ist, ist sie ja doch noch ganz gut im Oberstübchen sortiert“ spricht, und dem Titel der „Super-Working-Mum“, den die wenigsten von uns je als Schärpe um den im Fitness-Center gestählten Oberkörper tragen werden.

Die Geschäftsfrau, die gleichzeitig noch eine Supermutter ist und dabei noch toll aussieht, weil sie viel Sport macht, das sind in der Tat hohe Anforderungen, die aber auch idealisiert sind. Tatsächlich entsprechen ihnen weder die meisten Frauen noch wird das von ihnen verlangt.

Wir lassen uns teilweise von anderen Müttern blenden, die uns erzählen, wie sie die Doppelbelastung voll und ganz positiv ausfüllt und zwei Minuten später über die Beschwerden klagen, die kein Arzt klären kann: Schwindel, unerklärliche Rückenschmerzen, Migräne. Aber dass das irgendwas mit dem Leben, das man führt, zu tun haben könnte … nein, das hat ganz andere Ursachen.

Viele von uns Frauen heute sind grenzenlos, allzeit bereit zu arbeiten, für alles und für jeden. Aber gehört zur Emanzipation eines Wesens nicht auch dazu, dass es mal zwei Minuten zur Ruhe kommt? Dass es mal Zeit hat, zu denken und zu fühlen? Da hapert es aus meiner Sicht. Die meisten treten im Hamsterrad und haben nicht einmal die Zeit, ihre Situation zu analysieren. Und dann, oh Schreck, landet man in der Burnout-Klinik und weiß gar nicht, wie man dahin gekommen ist.

Okay, der Artikel arbeitet recht klar erkennbar mit dem Stilmittel der Übertreibung. Und mit dem Trope der sich für alle aufopfernden Frau, die nie an sich denkt.

Ich kann nicht anders, als es mal auszusprechen: Für mich sind nur zwei Gruppen von Müttern halbwegs emanzipiert. Die teilweise als „faul“ verunglimpften „Zuhausebleibenden“ oder „Wenige-Tage-Arbeitenden“, weil sie sich ihrer natürlichen Kräftereserven bewusst sind. Und die, die ihren Job lieben oder einfach machen müssen, weil das Geld benötigt wird, dafür alles so organisieren, dass es irgendwie geht, aber zu den Unvollkommenheiten in ihrem Leben stehen und anderen nicht den ganzen Tag „etwas vom Pferd erzählen“.

Zu wirklicher Emanzipation, nämlich „Befreit sein“, gehört aus meiner Sicht Ehrlichkeit!

Ich vermute mal, dass das der tatsächliche Aufhänger ist: Erst wird ein Bild der Frau gezeichnet, die absolut unerfüllbaren Ansprüchen ausgesetzt ist und daran nur zerbrechen kann. Dem gegenüber werden die „Ehrlichen“ positioniert, die entweder den Stress nicht machen oder zugeben, dass es nicht perfekt ist und man es eigentlich nicht schaffen kann.

Insofern ein Appell an die anderen Frauen, die intrasexuelle Konkurrenz abzubauen, indem sie entweder die Arbeit reduzieren oder aber sie so darstellen, dass die Anforderungen niedriger sind.

 

 

Wenn die Frau mehr verdient als der Mann

In der Süddeutschen findet sich ein Artikel zu dem Fall, dass eine Frau mehr verdient als der Mann und sich daraus ergebenden Problemen:

Die Einleitung macht deutlich, dass dies kein typischer Fall ist:

Bei einem von zehn Paaren verdient die Frau mehr Geld als der Mann. Das hält nicht jeder aus – das Rollenbild vom Vater als Ernährer ist hartnäckig.

 In 9 von 10 Fällen verdient damit der Mann mehr, was bereits deutlich macht, dass die meisten Familien klassische Rollenbilder leben.

„Ein Mann muss stark sein und es aushalten können, wenn seine Frau mehr verdient. Doch ich glaube, schon wegen der traditionellen Rolle als Familienernährer, können das nicht so viele“, sagt sie. Ihr Mann muss beispielsweise aushalten, dass sie über die Ausgaben bestimmt. „Größere Dinge besprechen wir natürlich – wohin es in Urlaub geht oder ein neuer Fernseher.“

Das ist ja schon eine interessante Aussage: Sie verdient, also bestimmt sie auch über die Ausgaben? In den meisten Familien, in denen der Mann mehr verdient wird diese Aufteilung nicht so sein und man wäre wahrscheinlich ein Chauvi, wenn man es so deutlich sagen würde.

Das Einkommen sei für sie kein Kriterium bei der Partnerwahl, sagt Ortmann. „Manchmal habe ich mir aber schon gewünscht, mein Mann würde mehr verdienen“, erzählt sie. „Das hätte mich entlastet. Die Familie allein zu ernähren, ist eben eine riesige Verantwortung.“ Das tun zwar immer mehr Frauen – mittlerweile um die sechs Millionen – trotzdem ist Ortmann eine Ausnahme. Es ist bekannt: Die Mehrheit der Familien wählt noch immer das Familienmodell, das ihre Eltern lebten.

Ich hatte schon neulich einmal angemerkt, dass man bestimmte Sätze nur dann in Artikeln liest, wenn etwa Geschlechterthemen ausgeblendet werden oder die Frau die andere Rolle innehat: Wann hat man in einem Artikel zur Arbeitsverteilung zwischen Mann und Frau oder noch eher zu Lohnunterschieden von Mann und Fraue schon einmal das simple Zugeständnis gelesen, dass das höhere Gehalt nicht einfach nur Privileg, sondern auch eine „riesige Verantwortung“ ist.

Auch interessant wäre, worauf sie die Erkenntnis stützen, dass man das Familienmodell wählt, weil es die Eltern auch so gelebt haben, was hier wohl mit der Formulierung im letzten Satz gemeint ist und auf erlerntes Verhalten abstellt. Denn für andere Frauen könnte ja Gehalt durchaus eine Rolle spielen und mit dem höheren Gehalt entscheidet sich auch häufig schon, wer aussetzt und wer nicht.

Die Soziologin Daniela Grunow von der Goethe-Universität in Frankfurt am Main hat Paare in acht europäischen Ländern befragt und herausgefunden, dass sie sich sogar für dieses Modell entscheiden, wenn beide gleich viel verdienen.

Auch das ist interessant und wäre durch Vorlieben auch gut zu erklären: Der Mann möchte den Status des Jobs und die Rolle als Ernährer und Versorger nicht aufgeben, der Frau bedeutet dies weniger und Zeit mit dem Kind dafür mehr.

Nach Angaben des Bundesfamilienministeriums ist das bei etwa 20 Prozent aller deutschen Mehrpersonenhaushalte der Fall. „Sobald ein Paar zusätzliche Verpflichtungen eingehen muss, also beispielsweise Kinder betreuen, trifft es geschlechtsspezifische Absprachen“, sagt Grunow. Und die fallen in der Regel traditionell aus. Das heißt, die Frau bleibt daheim oder geht in Teilzeit.

Auch hier sollte man „Absprachen“ hervorheben.

Ein Dilemma für die berufliche Laufbahn der Frau, von den niedrigeren Rentenansprüchen ganz zu schweigen.

Solange beide verheiratet sind wird aber beides sich nicht wesentlich auf den Lebensstandard der Frau auswirken und für den Fall einer Scheidung bei Heirat wird es auch den Mann teuer zu stehen kommen, der dann eben die Hälfte seiner Rentenansprüche im Rahmen des Versorgungsausgleichs abgeben muss.

Bis zum Zeitpunkt des Kinderkriegens sei der Einkommensunterschied zwischen Männern und Frauen gar nicht so groß, sagt Professor Grunow. Aber bei den Öffnungszeiten der deutschen Krippen und Kindergärten ist es trotz Ausbau des Betreuungsangebots so gut wie unmöglich, dass beide Eltern Vollzeit arbeiten. Es sei denn, sie können sich zusätzliche private Kinderbetreuer leisten.

Und sie wollen das. Ich kenne auch von genug Leuten den Gedanken, dass sie es sich leisten können, die Mutter freizustellen, die dann nicht erwerbstätig sein muss, gerade auch dann, wenn sie ohnehin eine niedrigere Qualifikation als der Partner hat.

Die sozialpolitischen Maßnahmen wie das Ehegattensplitting erleichterten Paaren zudem die Entscheidung, nur noch auf einen Hauptverdiener zu setzen.

Was ich auch interessant in der feministischen Diskussion finde ist, dass häufig über das Ehegattensplitting geschimpft wird bzw über die Steuerklassen (auf die es gar nicht ankommt,  was man an Steuern zahlt richtet sich nicht nach der Steuerklasse, diese regeln lediglich die „Vorschüsse“), ich kenne aber auch keinen feministischen Artikel, der ein anderes Steuersystem entwickelt hat, welches eingesetzt werden soll.

Aber in der Tat kann es sich gerade bei einem Ehepartner mit geringerer Qualifikation durchaus nicht sonderlich lohnen, wenn sie noch halbtags arbeitet, wobei man Rente etc dabei auch nicht ausblenden sollte.

In dieser Situation geben sie eben der Karriere des Mannes Vorrang. Nicht unbedingt, weil sie diese als wichtiger erachten. „Da spielen eher solche traditionellen, sehr stark verankerten Überzeugungen eine Rolle, wie: Das Kind braucht die Mutter doch viel mehr“, sagt Grunow. Das mag für die Stillzeit stimmen. Und danach? „Welches Konzept deutsche Männer von sich als Babyväter haben, spielt dabei auch eine Rolle.“ Bis auf ab und an mal Windeln wechseln und sich das Baby auf den Bauch legen, haben sie meist nämlich keines.

Das erlebe ich schon anders. Moderne Väter machen heute schon einiges mit den Kindern, selbst wenn sie arbeitsbedingt die geringe Zeit haben. Aber vielleicht ist mein Einblick da auch sehr selektiv.

„Das Kind braucht die Mutter doch viel mehr“ ist auch eine Erfahrung, die einige Väter machen, weil eben über Elternzeit und Stillen eine andere Bindung und Nähe vorliegt. Die Mutter vermittelt dann eine andere Form der Sicherheit als der unbekanntere Vater, selbst wenn der sich alle Mühe gibt. Aber dabei alles nur auf Tradition zu schieben scheint mir auch etwas einfach: Viele Frauen sehen es durchaus auch als ein Recht, welches sie nicht missen wollen. Die Aussage „Ich bin doch nicht neun Monate schwanger um dann nichts von dem Kind zu haben und gleich wieder voll zu arbeiten“ habe ich schon häufiger gehört, ebenso wie es meist Mütter waren, die früh wieder angefangen haben, Vollzeit zu arbeiten und es dann nicht ausgehalten haben, in den Staatsdienst oder einen anderen Job gewechselt sind, der günstigere Arbeitzeiten hat als der vorherige Karrierejob, weil ihnen der Anteil an der Fremdbetreuung zu hoch war.

Dass Elterngeld und Elternzeit für Väter das ändern können, zeigt das Beispiel Schweden, wo es beides schon seit den Siebzigerjahren gibt. Dort ist es normal, dass Eltern sich die Kinderbetreuung teilen. So losgelöst von den Traditionen sind nicht einmal die Ortmanns. Auch Miriam arbeitet weniger als ihr Mann, um die Kinder pünktlich um 17 Uhr vom Hort und vom Kindergarten abzuholen. Dass sie trotzdem mehr verdient, liegt an dem Studienfach, das sie einst belegte.

Auch da zeigt sich also eine klassischere Rollenverteilung: Frauen, die Vollzeit arbeiten, arbeiten mit Kind meist dennoch weniger, selbst wenn der Mann weniger verdient.
Wer wie sie etwas im mathematischen, technischen oder naturwissenschaftlichen Bereich studiert, hat später auch bessere Chancen, gutes Geld zu verdienen. Bekanntermaßen tun das die wenigstens Frauen. Häufig entscheiden sie sich für kulturwissenschaftliche oder soziale Fächer. Dabei sind ihnen Einkommen und Aufstiegschancen nicht weniger wichtig als den Männern. Davon ist der Soziologe Fabian Ochsenfeld überzeugt. Wie seine Kollegin Daniela Grunow forscht er an der Goethe-Universität zum Thema Berufswahl. Frauen interessierten sich tatsächlich eher für diese Fächer, sagt Ochsenfeld. Er hält das allerdings für anerzogen.
Da wüsste ich auch gerne, worauf er das stützt: Natürlich wollen viele ein gutes Einkommen haben und Aufsteigen, aber häufig verschiebt sich die Perspektive, wenn das Kind da ist. Und mit kulturwissenschaftlichen und sozialen Fächern sind die Aufstiegschancen eben häufig auch deutlich schlechter. Wobei für die Kinder ja auch schon mehr Karrieren aufgegeben worden sind als es überhaupt gibt: Es machen eben die wenigsten tatsächlich Karriere, da die Positionen an der Spitze naturgemäß begrenzt sind.

Umfragen zeigten, dass Mädchen in ärmeren Schwellenländern wie beispielsweise in Indien schon in der Schule viel technik- und mathematikaffiner seien. Wenn dort in die Ausbildung einer Frau investiert werde, müsse sich das hinterher finanziell lohnen. „Wir in den reichen Industrienationen sind dagegen freier in der Berufswahl, haben weniger materiellen Druck. Darum betrachten wir sie als expressiven Akt“, erklärt Ochsenfeld. Mit dem Beruf zeigt man, wie man tickt, ob man kreativ, sozial engagiert oder eben ein technikbegeisterter Nerd ist.

Das wäre dann das „Gender Equality Paradox: Um so mehr Freiheiten man den Leuten lässt und um so reicher und gleichberechtigter das Land, um so eher entscheiden sie sich für die klassischen Berufe. Wo ein Beruf hingegen darüber entscheidet, ob man aus der Unterschicht herauskommt und ein besseres Leben führt ist es häufig anders.

Natürlich können zusätzlich auch anderweitige Unterschiede, etwa im pränatalen Hormonspiegel eine Rolle spielen, wenn es um Unterschiede zwischen Völkern geht.

Letzteres wird in den westlichen Ländern Mädchen eben nicht zugestanden. „Bleibt ein Junge zwölf Stunden im Keller, um mit der Eisenbahn zu spielen oder mit dem Computer, ist das in Ordnung. Bei einem Mädchen in der Regel nicht“, vermutet Ochsenfeld. Von ihm werde Vielfalt und soziale Kompetenz gefordert. Das verhindere eine Interessenspezialisierung, die aber für techniknahe oder naturwissenschaftliche Fächer nötig sei.

Hier haben wir wieder ein sehr einfaches Modell. Die meisten Mädchen haben genauso wie die meisten Jungs ab einem gewissen Alter einen Computer im Zimmer. Und die Eltern werden nur sehr eingeschränkt überwachen können, ob die Mädchen Bibis Schminktipps auf Youtube schauen oder Programmiertutorials. Und auch die Jungs werden viel sinnloses am Computer machen, was ihnen erst einmal keine besonderen Fähigkeiten verleiht. Eher dürften andere, auch biologische Grundlagen die Interessenverteilung begründen

Miriam Ortmanns Mann hat sich mittlerweile selbständig gemacht und trägt seit Jahren zum ersten Mal fast ebenso viel zum Haushaltseinkommen bei wie seine Frau. Aber für die Gelddinge bleibt vorerst sie verantwortlich: „Ich habe einfach ein Händchen für Zahlen.“
Auch hier wieder so ein Satz, den man in umgekehrten Fall so wohl nicht so unproblematisch finden würde: Seine Frau verdient endlich mehr, er will die Kontrolle über das Geld aber nicht hergeben. Aber auch hier ist es interessant, dass er anscheinend ja die Anlage zum Geldverdienen bereits gehabt hat, sie also niemanden geheiratet hat, der gar keine Aussichten darauf hatte, mehr zu verdienen.