Verfasst von: Christian - Alles Evolution | 11. September 2015

Julie Bindel: „Männern sollte man die Macht wegnehmen und sie in Lager stecken“

Julie Bindel ist eine radikale Feministin der alten Dworkin-Schule, die aber trotzdem Artikel in normalen Zeitschriften platzieren kann. Auch dort wird bereits deutlich, dass sie mit dem RadFem-Flügel einem der radikalsten Flügel des Feminismus angehört, die schlichten Männerhass predigen.

Es verwundert wenig, wenn diese Radikalität noch deutlicher wird, wenn sie dann von einer Radfem-Seite interviewt wird: (via sehr vielen, unter anderem auch schon bei Arne)

Sie hängt der Idee des „politischen Lesbentums“ (Lesbianismus?) an, der insoweit logisch ist, weil er Männer aus dem System raus nimmt und Frauen unter sich sein lässt:

Political lesbians are really crucial, because we were the ones that first said that women should be able to determine their own sexuality. We were the ones that said that all women can be lesbians and that heterosexuality is compulsory under a system of male supremacy. We were the ones that said that until women had a free choice, that we had to speak about heterosexuality as imposed upon us, rather freely chosen. This is completely unlike the mantra from the so called “pro-sex” third wave feminists, who claim that we are anti sex and prudish. Political lesbians were the ones that said to women: “you can be lesbians, you can be non monogamous, you can have loads of sex, with loads of women, you can enjoy sex and it doesn’t have to be something that is imposed upon you, by the type of men that think foreplay is unpacking the shopping.”

So I think political lesbianism has a crucial role, because it tells women that sexuality is political under a system of male supremacy. It tells us that sexual acts are all political and that none of them are without meaning. And it also clearly defines the fact that equality and meaningful sexual pleasure can be achieved far easier with women than it can be with men under this system.

Das findet sich so auch durchaus bei Adrienne Rich wieder, die in der (Zwangshetero-)Sexualität auch einen der Stützpfeiler des Patriarchats sah. Und es übernimmt auch die Grundhaltung von Dworkins.

Hilfreich ist es da aus ihrer Sicht die Geschlechterrollen komplett zu zerstören:

how do we dismantle gender?

We have to get rid of it. There is no point looking at reforming it. It would be like saying we could reform the Tory party. We just need to abolish and obliterate it.

We need to stop talking about it like it’s a thing. We need to start laughing at those that pretend that it has somehow replaced biological sex, and stop being afraid of pointing out that the two are completely different and that one actually doesn’t exist outside of male dominance and women’s subordination. Because all gender is, is an imposition of subordination on women, and the opposite of that of course is the dominance of men, who get privilege by being born male, and we get the opposite. So I think we have to just start laughing at it, and not by wearing a tutu and workmen’s boots. But by actually by saying, this thing is actually not real.  

It is a bit like the Flat Earth theory. We will hopefully in years to come be laughing at the notion that we actually believed it was a tangible thing.

Ich hätte da einige Studien, die eher das Gegenteil darlegen, aber die passen eben nicht so gut in das Unterdrückungsnarrativ.

Der Teil, indem sie dann besonders deutlich macht, wie sehr sie Männer hasst, wäre dann der Folgende:

will heterosexuality survive women’s liberation?
It won’t, not unless men get their act together, have their power taken from them and behave themselves. I mean, I would actually put them all in some kind of camp where they can all drive around in quad bikes, or bicycles, or white vans. I would give them a choice of vehicles to drive around with, give them no porn, they wouldn’t be able to fight – we would have wardens, of course! Women who want to see their sons or male loved ones would be able to go and visit, or take them out like a library book, and then bring them back. 

I hope heterosexuality doesn’t survive, actually. I would like to see a truce on heterosexuality. I would like an amnesty on heterosexuality until we have sorted ourselves out. Because under patriarchy it’s shit.

And I am sick of hearing from individual women that their men are all right. Those men have been shored up by the advantages of patriarchy and they are complacent, they are not stopping other men from being shit.

I would love to see a women’s liberation that results in women turning away from men and saying: “when you come back as human beings, then we might look again.”

Wow! Männer in Lager stecken, in denen man sie „wie Bücher ausleihen kann“, bis sie gelernt haben Menschen zu sein. Und der Hinweis, dass alle Männer schuldig sind, ohne Ausnahme.

Deutlicher kann man einen Gruppenhass eigentlich nicht benennen.

Eine gute Besprechung zu dem Artikel mit weiteren Beispielen für Männerhass im radikalen Feminismus findet sich auch hier:

So lets examine Bindlel’s views and proposals. Firstly she wants the power to be taken from men. While a small number of men hold considerable power in the business world, Bindel’s statement is farcical when it comes to the overwhelming majority of the population. Higher education is now completely female dominated, young women earn significantly more than young men, and this supposedly powerful gender absolutely dominates when it comes to low life expectancy, homelessness, workplace death and injury, imprisonment, suffering violence and committing suicide.

Next, Bindel proposes camps for men, not just the men who might be breaking the law (we already have that of course) but all men, just simply for daring to be born male. As with similar concentration camp schemes Bindel tries to briefly distract from her gender hatred and true agenda by adding in some fun activities and therefore perhaps implying they’d be holiday-type destinations. However, it’s made very clear exactly what sort of camps these are as Bindel proposes camp guards (or wardens as she calls them). In true Goebbels style, Bindel disguises the real purpose of these guards by pretending their job is to stop the men fighting amongst themselves, glossing over their main activity which is of course to control, punish and imprison the entire male population against their will and to make them entirely powerless objects to be owned/borrowed by women! Bindel adds in the final missing piece of the Feminazi jigsaw by adding in more than bit of de-humanisation of the men for good measure, likening them to library books that are property for women to borrow. She rounds off her proposals by making it explicitly clear that she doesn’t even consider men to be human beings at present. Taken as a whole, her proposals not onyl meet but massively  exceed any definition of a concentration camp.

Ich halte Bindel auch für schlau genug, dass sie sich bewußt ist, dass man Sätze wie „Gruppe X in Lager stecken“ nicht sagt, ohne das man etwas über Konzentrationslager hören wird. Aus ihrer Sicht ist es aber eben wohl eine gerechtfertige Maßnahme, denn Männer sind eben schlecht für die Gesellschaft. Sie will sie ja dort auch nicht umbringen, sie sieht immerhin noch eine Chance, dass sie sich bessern und vertritt als vermutliche Anhängerin reiner sozialer Konstruktion keinen „Sozialdarwinismus„. Vielleicht wäre insofern eher der Vergleich mit kommunistischen Umerziehungslagern angemessen

Advertisements

Responses

  1. Bei Bindel kann man nur sagen: „Typisch Frau.“ Garnicht drüber nachdenken.

    • Das ist nicht „typisch“.

      • Doch, Typen wie Truth sagen so was.

        😉

      • Das ist nicht “typisch”.

        Das ist eine ganz üble Abwertung, dies als „typisch“ zu bezeichnen.

    • Vielleicht ist das typisch für die Art Frau, der du bisher begegnet bist?

  2. „Sie hängt der Idee des “politischen Lesbentums” (Lesbianismus?) an, der insoweit logisch ist, weil er Männer aus dem System raus nimmt und Frauen unter sich sein lässt:“

    Mein Eindruck ist, das diese Tendenz latent in den meisten Frauen angelegt ist. Es scheint mir so, das beim Menschen oberflächlich betrachtet biosozial zwar der Familienverband das biologische Normal zu sein scheint, es streben ja auch alle nach einem intakten Familienleben. Wenn man aber genau und aufmerksam das Verhalten studiert fällt auf, das Frauen dazu neigen, ähnlich wie bei vielen Säugern Weibchen (-und Kinder) Gruppen zu bilden und Männer auszugrenzen. Frauen haben ihre Gruppen, bei Älteren das Kaffekränzchen, sie haben oft ihre beste Freundin mit der sie ihre Probleme mit ihrem Mann besprechen, nicht etwa mit diesem direkt. Der Mann ist im Extremfall dann nur noch für die sexuelle Befriedigung und die groben Arbeiten und Schutz zuständig. Frauen widmen ja auch den Gefühlen und Befindlichkeiten von Männern wesentlich weniger Aufmerksamkeit, als sie umgekehrt einfordern, was ja auch als Indiz gewertet werden kann, das sie (die Männer) nicht so intensiv als fester Bestandteil des Sozialverbandes gesehen werden.

    Die typische Ausprägung ist das Rudel aus Weibchen und Jungtieren, das nur zur Brunft im Herbst von den Männchen aufgesucht wird. Frauen ist natürlich das ganze Jahr über Männerbesuch willkommmen, das sie ja das ganze Jahr über paarungsbereit sind. Und sie sind ja auch das ganze Jahr über an spannenden Paarungs- und Balzkämpfen der Männer interessiert, unsere ganze Kultur und Gesellschaft fußt ja darauf.
    Männergruppen sind eher sekundär eine Reaktion auf diese Ausgrenzung.

    Bei typischer Ausprägung, aufgewachsen in der Kuschelgruppe aus Frauen und Kindern, werden sie (die Männer) mit der Pupertät daraus verstoßen und bilden dann Männergruppen oder sind als Einzelgänger unterwegs. Beim Menschen ist dieses Verhalten, wie ich meine jedoch nur latent vorhanden, der Mann kann durchaus wieder in die Familienkuschelgruppe zurück, er muss sich diesen Platz halt nur erobern, sprich die Einwilligung einer Frau erhalten.
    Mit der zunehmenden Monopolisierung der Erziehung durch Frauen mögen sich diese Tendenzen verstärken.
    Für radikale Feministinnen wäre das natürlich das ideale Gesellschaftsmodell.
    Ich halte es für sehr gefährlich, weil ein großer Teil der Gewalt und Gewaltbereitschaft eben aus dieser Ausgrenzung der Männer entsteht.

    • Bernhard Lassahn schrieb bei Schoppe mal:

      „Was Nietzsche und Schopenhauer zum Thema „Frauen und Wahrheit“ gesagt haben, trifft zu. Sie leben in einer Parallelwelt.

      Was man schon am Frauenfußball sieht. Die Deutschen waren also Weltmeister. In was für einer Welt? In einer Welt, in der Männer nicht gelten. In einer Welt ohne Männer. Auch die Weltfrauen, die zu Weltfrauenkonferenzen zusammenkamen, leben in einer Welt, in der Männer nicht vorkommen, sie werden „weg gedacht“ (meistens wird die Formulierung so gebraucht, dass man sagt, etwas ließe sich nicht mehr „wegdenken“. Männer lassen sich offenbar wegdenken.)

      So gesehen sind die Vernichtungsfantasien, die hier als „faschistisch“ bezeichnet werden (Solanas, u.a.) und für die es in der Tag auf Männerseite keine Entsprechung gibt, nicht etwa ein Irrlicht einer ansonsten guten und richtigen Sache, sondern die Beschreibung des harten Kerns.“

      http://man-tau.com/2015/07/31/vorstellung/comment-page-1/#comment-4944

      Frauenetagen in Hotels, Frauentage bei allen möglichen, Frauenabteilungen in Zügen, jährliche Frauenversammelungen, Frauenkonferenzen, Frauennetzwerke usw. usf.

      All sowas kenne ich von Männern nicht. Männern scheinen kein Interesse zu haben Frauen auszuschließen und sich dahingehend zu organisieren. Andersherum scheint es zumindestens einen Bedarf zu geben.

      Feminismus passt da auch perfekt rein. Man redet nicht mit Männer sondern nur über sie. Was die Männer tun sollen und nicht was sie selber wollen, hat da nur Bedeutung.

      • „Männern scheinen kein Interesse zu haben Frauen auszuschließen“

        Das denke ich schon, dass das Interesse da ist. Siehe Londons Gentlemen Clubs, die sich lange gewehrt haben.
        Der Unterschied ist wohl, dass das „keine Frauen“ nicht konstituierendes, Selbst-stiftendes Moment ist, sondern nur eine vereinfachende Begleiterscheinung. Es werden nicht nur Frauen ausgeschlossen, sonder noch eine Reihe anderer. Deswegen bilden sich Männergruppen so oft um ein Interesse.
        Das sorgt automatisch dafür, dass Mann „unter sich“ ist.

        • das erinnert schon an Rehe/Hirsche und ähnliche Huftiere, mit ihren Rudeln und Verhaltensweisen.
          Ausserdem ist es klar, dass Frauen unangenehm sein können. Da „bleibt mann lieber unter sich“.
          Und die ganz misogynen werden schwul 😀

    • „Wenn man aber genau und aufmerksam das Verhalten studiert fällt auf, das Frauen dazu neigen, ähnlich wie bei vielen Säugern Weibchen (-und Kinder) Gruppen zu bilden und Männer auszugrenzen. Frauen haben ihre Gruppen, bei Älteren das Kaffekränzchen, sie haben oft ihre beste Freundin mit der sie ihre Probleme mit ihrem Mann besprechen, nicht etwa mit diesem direkt. Der Mann ist im Extremfall dann nur noch für die sexuelle Befriedigung und die groben Arbeiten und Schutz zuständig.“

      Mit Verlaub aber das ist doch nun wirklich ganz großer Quatsch.
      In meiner KfZ Werkstatt arbeiten auch nur Männer und die haben so Nackkalender da hängen, die schliessen mich voll aus. Da fehlt total die weibliche Note und so mimimi.
      Das was du da beschreibst sind Sachen, die für viele Männer gar nicht so interessant sind. Oder wie viele Männer unter 60 kennst du, die traurig sind, wenn sie nicht beim „Kaffeekränzchen“ mitmachen dürfen? Auch wenn man in Beziehung ist, sucht man sich für unterschiedliche Aktivitäten unterschiedliche Gruppen und macht nicht alles zusammen.
      .
      „Ich halte es für sehr gefährlich, weil ein großer Teil der Gewalt und Gewaltbereitschaft eben aus dieser Ausgrenzung der Männer entsteht.“

      Ich dachte, aus Unterdrückung männlicher Aktivitäten, weil man einen Mann dazu zwingt, bei Frauensachen mitzumachen?

      • Klar sind viele der Aktivitäten, die Frauen unter sich ausüben für Männer scheinbar nicht interessant. Dabei fällt aber schon auf, das (heterosexuelle) Männer mehr Angst haben etwas zu tun, was ihnen als „weibisch“ „tuntig“ angehangen werden könnte, als umgekehrt Frauen Angst haben etwas „männliches“ zu tun, wobei da aber eine leichte Entkrampfung beobachtbar ist.
        Aber um es Dir deutlicher zu machen, erinnere mal die Diskussion zur Frauenquote, wie sich da die Frauen überparteilich solidarisieren, wenn es gegen Männer geht, kennen Frauen keine Parteigrenzen mehr.
        Du wirst kaum feststellen, das Männer verschiedener Parteien derartige gemeinsame Aktionen gegen Frauen starten.

        Es geht im übrigen auch nicht darum, das junge Männer beim Kaffekränzchen mitmachen wollen, sondern darum, das die „Frauenklubs“ eben primär auf der für Frauen sind, während bei Männerclubs meist irgendeine Sache im Zentrum steht.
        Das liegt aber wohl auch daran, das Frauen viel mehr selbstbezogene Interessen haben als Männer (Kleidung, Mode, Kosmetik, Wellness, Gesundheitspflege)
        Das müssen viele Männer erst mühsam lernen, sich selbst so zu achten und wertzuschätzen, wie es Frauen tun.

  3. Schade eigentlich, dass es keine Parallelrealitäten gibt, wo sie diese Sachen einfach mal ausprobieren könnten. Ich glaube das wäre ziemlich lustig und die wären schnell kuriert.

    • Also ich ginge gerne in das Camp. Rumfahren mit einem Quad, die Frauen müssen für mich sorgen, während ich an der Sonne liege. Wollen wir mal sehen, wieviele Tage das ginge, bis ihnen ein Licht aufgeht.

      • 😄

  4. Wo bleibt eigentlich der feministische Twitterstorm? #campgate

    Seht euch vor vor den falschen Propheten. An ihrer Empörung sollt ihr sie erkennen. Ein guter Geist ist fair, ein verfaulter Geist regt sich über Hemden auf, statt über Gruppenhass.

    (Ich glaub, Roslin fehlt mir… 😉 j

  5. Eine spannende Frage in diesem Zusammenhang ist, warum Frauen anscheinend sehr stark der identity politics zuneigen und man damit auch politisch bei ihnen viel bewegen kann. Dazu paßt folgende Veröffentlichung:

    American Sociological Association. „Unmarried women: Politically cohesive, more concerned about women’s status.“ ScienceDaily. ScienceDaily, 22 August 2015. http://www.sciencedaily.com/releases/2015/08/150822154902.htm

    „… unmarried women — those who have never been married and those who are divorced — are more concerned about the status of women as a collective group, suggests a new study that will be presented at the 110th Annual Meeting of the American Sociological Association (ASA).“

    „Over 67 percent of never married women and 66 percent of divorced women perceive what happens to other women as having some or a lot to do with what happens in their own lives,“ said Kelsy Kretschmer, a co-author of the study and an assistant professor of sociology at Oregon State University. „Only 56.5 percent of married women hold the same views.“

    Leider gibt es keine Vergleichszahlen für Männer. Nach meinem Bauchgefühl haben aber Männer von sich aus fast kein Bewußtsein, ein Kollektiv mit gemeinsamen Interessen zu sein. Das entsteht bestenfalls gerade erst in den letzten Jahren unter dem Eindruck, politisch immer mehr unter die Räder zu kommen, weil man einer geschlossen agierenden Frauenfront gegenübersteht.

    • „Nach meinem Bauchgefühl haben aber Männer von sich aus fast kein Bewußtsein, ein Kollektiv mit gemeinsamen Interessen zu sein. Das entsteht bestenfalls gerade erst in den letzten Jahren unter dem Eindruck, politisch immer mehr unter die Räder zu kommen, …“

      Soweit logisch. Treibst Du Deine Gegner an die Wand, dann erscheinen sie Dir irgendwann als homogener Widerstand.

      „… weil man einer geschlossen agierenden Frauenfront gegenübersteht.“

      Das – mit Verlaub – ist eine immer wieder geäußerte und verfälschende Zuordnung radikalfeministischer Agitation auf alle Frauen.
      Tatsächlich dürften alle Feministinnen zusammen nicht einmal 10% des weiblichen Geschlechts ausmachen. Deshalb treibst Du mit solchen Äußerungen das gleiche Spiel, wie Bindel. wenn Du Frauen pauschal eine Generalschuld zuweist , die auch die unbeteiligte Vorstadthausfrau zur Kombattantin macht.

      • „verfälschende Zuordnung radikalfeministischer Agitation auf alle Frauen.“

        War nicht meine Absicht. Ich schrieb „politisch (!) unter die Räder zu kommen, …“ Es war also der Eindruck gemeint, den man über unsere Medien bekommt, und da sticht nur mal eine parteiübergreifende Koalition der Schwesigs, vdLs, Showmasterinnen, FiDaR-Kämpferinnen, Genderprofexen, Hart-aber-fair-Zensorinnen usw. usw. ins Auge, nicht zu vergessen die Feministische Infrastruktur. Der Eindruck einer geschlossen agierenden Frauenfront ist mMn nahezu zwangsläufig und auch richtig, denn diese Elitetruppen boxen die Quotengesetze und andere männerdiskriminierende Gesetze durch.

        „Tatsächlich dürften alle Feministinnen zusammen nicht einmal 10% des weiblichen Geschlechts ausmachen.“

        Tendenziell richtig, allerdings ist „Feministin“ kein binäres Merkmal. Sehr viele Frauen (sagen wir 60%) sind Mitläufer und finden es ganz gut, daß sie endlich als Kollektiv mehr Rechte bekommen, s.oben „Over 67 percent of never married women …“, sind aber fachlich und vom Einsatz her nur Amateure. Der Anteil der hard-core Aktivisten liegen vermutlich sogar deutlich unter 10 %, aber nur die sind politisch wirksam und die bekommen die Wählerstimmen der Mitläufer.

        „… das gleiche Spiel, wie Bindel. wenn Du Frauen pauschal eine Generalschuld zuweist, die auch die unbeteiligte Vorstadthausfrau zur Kombattantin macht.“

        Unsinn. Habe ich irgendwo geschrieben, Frauen seien keine human beings und sollten in Reservate eingesperrt werden??

        Der Begriff Generalschuld ist zu platt, es gibt kleine und große Sünden. Ich habe noch letztens eine längere Diskussion mit einer karriereorientierten jungen Frau geführt. Sie meinte leicht empört, sie wollte doch bei der Jobvergabe nicht bevorzugt werden, nur weil sie eine Frau ist. Daß ihre Meinung dabei keine Rolle spielt, war ihr nicht klar, sie wird aufgrund von Gesetzen oder politischem Druck bevorzugt und das wird ihr gar nicht mitgeteilt. Und sie wählt (wahrscheinlich) weiter brav die SPD oder die Grünen, die für Gesetze sorgen, die Frauen Jobs zuschustern, weil sie eine Frau sind. Das ganze ist so ähnlich wie bei Leuten, die sich für Umweltschützer halten, weil sie einmal im Jahr 100 Euro für Greenpeace spenden, aber jeden Tag einen 2-Tonnen-SUV mit Allradantrieb über die Autobahn jagen. Also für mich zählt mehr, was die Frauen wirklich machen und entscheiden, und nicht, was sie glauben zu sein und was sie zufällig übersehen oder nicht wissen.

        • Sorry, bin am Wochenende aus irgendeinem Grund nicht auf diesen blog gekommen. Angeblich Netzprobleme, daher erst jetzt meine Antwort.

          Deinen letzten Absatz kann ich nur voll bestätigen. Als grünem Fundi (der alten Schule) könnte ich immer kotzen, wenn ich diese Gutmenschinnen sehe, wenn sie im SUV zum 40 km entfernten Bio-Laden direkt am Bauernhof fahren, um sich dort ihre verdauungsfördernden Leinsamenbrote zu holen.
          Es geht mir also wie Dir.

          Nichtsdestotrotz klang Dein Post sehr verallgemeinernd. Und wenn ich als Frau eh schon mit in Haftung genommen werde, brauche ich mir selbst auch keine Mühe der Differenzierung zu machen. Das ist das Problem, das ich sehe.
          Wer sich in ein Lager getrieben sieht, entwickelt Lagerdenken, auch wenn er sich mit den Mitinsassen überhaupt nicht identifizieren kann.

    • @mitm
      „Eine spannende Frage in diesem Zusammenhang ist, warum Frauen anscheinend sehr stark der identity politics zuneigen und man damit auch politisch bei ihnen viel bewegen kann.“

      Ja, warum wohl? Da gibt es doch eine Ideologie namens Feminismus, die diese Identity Politics predigt…. Liegt das nicht auf der Hand?

      „These results reveal that unmarried women have high levels of „linked fate,“ or the conviction that an individual’s chances of success depend on the status of the group.“

      „we found that whether or not a woman has a sense of linked fate with other women does a better job than any of these previously considered variables of explaining why the marriage gap exists“

      Jo, das deutet doch mehr als an, dass hier eine kollektivistische Ideologie geglaubt wird, bevorzugt von unverheirateten und geschiedenen Frauen, klare Zielgruppen des Feminismus.

  6. Frage mich wieso hier welche aus den Aussagen einer offensichtlich Irren heraus anfangen über das Verhalten von Frauen allgemein zu schließen. Ihre Ansichten sind im Prinzipg die von Elliot Rodger mit anderen Vorzeichen. Bei dem würde hoffentlich keiner von typischen Männerverhalten sprechen oder auch nur darüber diskutieren. Falls Julie Bindel nicht Satire über radikalen Feminismus ist (da ich siel nicht wirklich kenne, schließe ich Poe’s Law mal nicht komplett aus), sehe ich nur die typische Logik eines Tautological Templar: http://tvtropes.org/pmwiki/pmwiki.php/Main/TautologicalTemplar Dazu gehört die Vorstellung, dass es keine falschen Taktiken gibt, nur falsche Ziele. Solche Leute glaube auch die Taten der Nazis waren falsch, weil sie Unschuldige getroffen haben, nicht weil sie an sich schlecht waren.

    • “ Ihre Ansichten sind im Prinzipg die von Elliot Rodger mit anderen Vorzeichen.“

      Wie oben schon gesagt: Vergleiche die Reaktion auf Elliot Rodger (durch alle Bevölkerungsschichten) mit den Reaktionen auf Bindel. Vergleiche die Kommunikationsplattformen (obskurer Blog vs. eine der größten Zeitungen des Landes).

      Natürlich hat Bindel einen an der Waffel. Und es gibt nicht eine Feministin, die sich darüber aufregt, was Bindel einem Publikum von ein paar Millionen Menschen Im Namen des Feminismus erzählt.

      Wie kann man diese fehlende Reaktion werten?

      • „Wie kann man diese fehlende Reaktion werten?“

        Nun ja, was hat Adrian Euch beigebracht?

        • Sex mit Männer ist besser?

      • „Wie oben schon gesagt: Vergleiche die Reaktion auf Elliot Rodger (durch alle Bevölkerungsschichten) mit den Reaktionen auf Bindel. Vergleiche die Kommunikationsplattformen (obskurer Blog vs. eine der größten Zeitungen des Landes).“

        Die hat (noch) niemanden umgebracht.
        Elliot Rodgers Ergüsse waren vor seinen Taten auch kein großes Thema.

        • „Elliot Rodgers Ergüsse waren vor seinen Taten auch kein großes Thema.“

          Eben.

        • Wenn Elliott allerdings seinen Frauenhass in diversen großen Zeitungen hätte publizieren dürfen, hätte man wohl auch eine Stellungnahme erwartet und auch gefragt, warum er dort schreiben darf

        • Elliot Rodgers war kein Autor bei einer der größten Zeitungen Großbritanniens.

          Elliot hatte nicht über 11.000 Follower bei Twitter.

          Über Elliot heißt es nicht bei Wikipedia

          A freelance journalist whose work regularly appears in The Guardian, Bindel’s work strongly divides readers between admirers and detractors.

          Elliot Rodgers war ein einsamer Lunatic, den keiner beachtete.
          Julie Bindel ist ein offizielles, institutianlisiertes Sprachrohr des Feminismus mit vielen Fans.

          Wenn Hans Lubbeke, stilles Mitglied im SPD-Ortsverband Hintertupfingen sagt: „Türken sollte man alle abschieben“ ist das etwas anderes als wenn Sigmar Gabriel das sagt.

          Wieso ist das schwer zu verstehen?

        • Ich hab einen noch viel schöneren Vergleichsgegenstand als die Ergüsse eines Gescheiterten wie Rodgers:
          http://www.huffingtonpost.com/entry/why-do-famous-men-get-away-violence_55e70283e4b0aec9f35534bf?utm_hp_ref=women&ir=Women&section=women

          Buh-huh… Frauen verallgemeinern zu sehr und die geduldete Männerfeindlichkeit nimmt wirklich erschreckende Ausmaße an, im Westen.

          P.S Demnächt sollen die Frauen in Saudi-Arabien erstmals das aktive wie passive Wahlrecht erhalten. Sie dürfen dann zwar wohl noch immer nicht Auto fahren, ohne männliche Begleitung auf die Straße oder Haare zeigen, aber zumindest mal probeweise politische Verantwortung übernehmen (in einer relativ weit vorangeschrittenen Konflikt-Großwetterlage). Ich nehme an, dazu beigetragen haben dürfte der mittlerweile doch ziemlich beeindruckende Bildungsstand der dortigen Durchschnittsfrau.
          Und – man weiß es nicht – vielleicht sogar das Beispiel unserer Nation, mit einer Frau als Kanzlerin und ehemals sogar einem offen-schwulen Außenminister (DIE Vorstellung gefiel mir nach dem Sieg von schwarz-gelb damals am Besten: dass die Beiden zusammen in den arabischen Ländern Deutschland repräsentieren – ein genialer Schachzug des unsichtbaren Geschichtsschreibers!).

        • „Demnächt sollen die Frauen in Saudi-Arabien erstmals das aktive wie passive Wahlrecht erhalten.“

          Cool. Werden sie auch eingezogen werden, wenn es Krieg gibt? Vmtl. nicht.

        • @;

          Ich pick mal wahllos einen deiner ach so fürchterlichen Fälle raus.

          Madonna dedicated her third studio album True Blue to Penn, referring to him in the liner notes as „the coolest guy in the universe„.[14] The relationship was marred by violent outbursts against the press, including one incident when he was arrested for assaulting a photographer on a film set; Penn was sentenced to 60 days in jail in mid-1987, of which he served 33 days.[15] Around the same time, he struck Madonna, his wife at the time, over the head with a baseball bat, although she did not press charges. In 1988, Penn was charged with felony domestic assault, a charge for which he pleaded to a misdemeanor.[16]

          Wir haben also auf der einen Seite eine Feministin, die dafür verehrt und bezahlt wird, dass sie alle Männer wegsperren will.

          Und auf der anderen Seite haben wir einen Mann, der bestraft wird, weil er seine Aggressionen nicht unterdrücken kann.

          Sag noch mal, was du uns damit mitteilen willst.

        • Für Angriffe brauchste keine Frauen, nur für die Verteidigung.

          Aber zum Glück sind die Saudis ja stinkreich.
          Sonst würden sie sich wohl auch kaum so gut mit uns und den Amis verstehen… wir sind da (so schräg das für unsere Ohren auch klingen mag angesichts von Sanktionen wie Händeabhacken und Todesstrafen) irgendwie „unter Gleichen“.

        • „Elliot Rodgers war kein Autor bei einer der größten Zeitungen Großbritanniens.“

          Das wusste ich nicht. Da stand nur was von radfemcollective

        • Elliot Rodgers

          Elliot Rodges fügt sich auch nicht nahtlos ein in den Kanon an Literatur einer Bewegung, die staatliche Politik gestaltet.

      • @onlyme
        „Natürlich hat Bindel einen an der Waffel. Und es gibt nicht eine Feministin, die sich darüber aufregt, was Bindel einem Publikum von ein paar Millionen Menschen Im Namen des Feminismus erzählt.
        Wie kann man diese fehlende Reaktion werten?“

        Das im *Namen des Feminismus* ist entscheidend!

        WER hat auch „im Namen des Feminismus“ solche Ansichten wie Bindels (es gibt dererart viele) je verurteilt?

        Niemand? (mit Glaubensbekenntnis „Patriarchat“)

        Nur als versteckte Zustimmung, „klammheimliche Freude“ ist das also zu werten.

        Noch eine interessante Frage:
        Sind je solche Veröffentlichungen mit Ansichten wie sie Bindel vertritt als Volkverhetzung nach StGB verfolgt oder angeklagt worden?

        • „Nur als versteckte Zustimmung, “klammheimliche Freude” ist das also zu werten.“

          Oder auch Unkenntnis (Ich zumindest erfahre über solche Dinge fast nur über dieses blog hier) oder Desinteresse, weil es zu wahnwitzig ist. Von manchen Sachen (denkt man) muss man sich gar nicht distanzieren, weil sich das von selbst erklärt.
          Denkt hier jetzt ernsthaft jemand, z.B. ich will Männer in Lager sperren, wenn ich mich nicht explizit dagegen ausspreche?
          Und wieso sollten Heterofrauen ein Interesse daran haben, in einer Welt zu leben, in der man zum Lesbisch-Leben gezwungen wird?

        • vollkommen logisch, dass viele das nicht durchschauen.

          „Von manchen Sachen (denkt man) muss man sich gar nicht distanzieren, weil sich das von selbst erklärt.“

          Und das sagen dann die, die wegen jeder Kleinigkeit zu Hexenjagden aufrufen. Aber wie könnten sie anders?

          „Denkt hier jetzt ernsthaft jemand, z.B. ich will Männer in Lager sperren, wenn ich mich nicht explizit dagegen ausspreche?“

          Deine Meinung ist natürlich vollkommen egal. Weil jeder erwartet, was du meinen würdest und das ist langweilig.

          Du willst dich nur um die Frage lavieren, wieso keine Feministin aufgeregt twittert oder Meinungsartikel schreibt, aussert sich eine ihrer Kolleginnen verbindlich für sie. Und du weisst, wie persönlich und verbindlich die sind.

          „Und wieso sollten Heterofrauen ein Interesse daran haben, in einer Welt zu leben, in der man zum Lesbisch-Leben gezwungen wird?“

          Daran sollten auch keine Lesben Interesse haben.

          Wahn ist etwas anderes als Interesse. Und die Idee von Bindel ist einfach wahnhaft. In die Psychiatrie mit sojemandem?

          Das ist einfach inhuman, was sie da fordert. Wer nicht ausdrücklich dagegen sein kann, der kann nur dafür sein.

      • „Wie kann man diese fehlende Reaktion werten?“

        Als „Das Geplapper von Frauen wird nicht wirklich ernst genommen? Weder von Männern noch von Frauen?“

        Es ist ein Universal-Ticket, welches Frauen sehr gerne in Anspruch nehmen und sich gleichzeitig darüber beklagen.

        Schizophren? Ja, vielleicht schon, ein bisschen vielleicht… irgendwie…ach ich weiss auch nicht…komm lass uns von was anderem reden… 😉

    • @Resnut
      „Bei dem würde hoffentlich keiner von typischen Männerverhalten sprechen oder auch nur darüber diskutieren.“

      hier vom Sargon zum Beispiel von Paradefemininistin Laci Green:

      youtube.com/watch?v=2Am5fd_Zpws

      Laci Green explains to us exactly how Elliot Rodger was a demon in human skin, and how so many other men are also devils made flesh.

      • Ist länger her also bin ich mir nicht mehr ganz sicher ob ich damit die hier Anwesenden gemeint habe oder schlichtweg so gut wie keiner. Ausnahmen gibt es schließlich (so gut wie) immer. 😉

  7. Das mit dem politischen Lesbentum finde ich immer wieder interessant. Ich kenne keine einzige einflussreiche Bewegung unter Schwulen, die jemals Männer zum politischen Schwulentum aufgefordert, oder einen Hass gegenüber Frauen zum Ausdruck gebracht hat.

    • Ihr seid ja auch Teil des Patriarchats. Nur Unterdrückte brauchen politische Gleichgeschlechtlickeit.

      Außerdem ist männliche Homosexualität tabuisierter und unschicklicher.

      Schwule idealisieren ihre Mütter und den Mißbrauch durch sie auch eher, wie man an deren Mutterkult sehen kann, den es da häufiger gibt.

      Das ist auch eine Form der Abwehr. Lesben gehen eben häufig den Weg des Männerhasses. Das entspricht auch der gegenwärtigen Zeitgeistformation. Kurzum, Schwule haben einfach weniger Möglichkeiten, einen spiegelbildlichen politischen Lesbianismus aufzulegen.

      Erzähl‘ uns mal noch so ein paar interessante Begebenheiten aus deiner Kindheit.

  8. „bis sie [die Männer] gelernt haben Menschen zu sein“

    Klingt wie etwas was Semikolon schreiben würde.

  9. „Political lesbians are really crucial, because we were the ones that first said that women should be able to determine their own sexuality. We were the ones that said that all women can be lesbians and that heterosexuality is compulsory under a system of male supremacy.“

    Sinngemäß hat die Schwarzgeld in ihrem „Der kleine Unterschied“ schon 1975 genau dasselbe geschrieben.
    Für sie war – und ist – Heterosexualität unnormal und der Geschlechtsverkehr nichts weiter, als männliches Dominanzverhalten.

    In den Frauen-Interviews, die sie in dem Buch beschreibt, fallen ihre subtilen Aufforderungen zum Wechsel („Befreiung“) in eine lesbische Liebe auf.

    Deshalb bin ich ja immer noch davon überzeugt, dass diese Lesben in Männern schlicht eine Sexualkonkurrenz sehen, die es auszuschalten gilt.

    • @carnofis
      „In den Frauen-Interviews, die sie in dem Buch beschreibt, fallen ihre subtilen Aufforderungen zum Wechsel (“Befreiung”) in eine lesbische Liebe auf.“

      Aus dem Interview geht meines Erachtens indirekt, aber wenig subtil, hervor, dass sie & ihre Kumpaninnen die lesbische Beziehung gesetzlich verpflichtend machen würden.
      Welcher Prozedur die nicht willigen Frauen unterworfen werden würden, ist auch unschwer zu erraten.

      • Sorry, ich bin irgendwie nicht auf diesen Blog gekommen am Wochenende. Alles andere ja, hier nein, sagte mein Router (oder wer auch immer).

        „Aus dem Interview geht meines Erachtens indirekt, aber wenig subtil, hervor, dass sie & ihre Kumpaninnen die lesbische Beziehung gesetzlich verpflichtend machen würden.“

        Daran kann ich mich jetzt nicht mehr erinnern, ist aber auch schon ne Weile her, dass ich das Werk gelesen habe.

        Aber ich vermute, dass dahinter nicht Zwang gegen Frauen stehen soll, sondern die zutiefst verinnerlichte Überzeugung, dass Heterosexualität eben Unterwerfung der Frau unter den Mann sei.
        Da ist die Erhebung der lesbischen Liebe zur Norm eben kein Zwang, sondern eine Befreiung der Frauen.

        Gut, dieser Quark hat sich nie durchgesetzt, aber erstaunlich finde ich schon diese völlige Ignoranz der Tatsache, dass – jedenfalls nach meinem derzeitigen Wissensstand ALLE Säugetiere diesen Geschlechterdualismus inne haben und sich heterosexuell fortpflanzen.
        In dem Punkt bleibt Schwargeld dann doch im Vagen.

  10. Also ich würde ja gerne mal in so ein feministisches Umerziehungslager.

    Weiß jemand etwas über sexuelle Mißbrauchserfahrungen in der Kindheit dieser Gender-Maoistin?

    Warum interessiert es so wenig Leute, wie solch krude Gedanken in einem Menschen wie Bindel entstehen können?

    Will niemand das Drama sehen, das in dieser Frau steckt, das sie aber nur unbewußt artikulieren kann?

    Ich denke, die Informatiker-Schlampe wird mich eher verstehen. Frauen haben ein besseres Gespür für diese psychologischen Sachverhalte.

    Die Gesellschaft scheut sich immer noch vor der Logik, die hinter kruden Ideologien, kriminellem Verhalten und jeder Form der Selbstzerstörung steht.

    Das größte Hemmnis in dieser Hinsicht ist die Angst vor einem ehrlichen Blick auf die eigene Kindheit.

    http://alice-miller.com

    PS: Bindel spricht in ihren Äußerungen verschlüsselt über ihren Vater.

  11. fällt euch wirklich nicht auf wie absurd das ist?
    IHR empört euch über eine schreiberline in der art wie:

    „Wow! Männer in Lager stecken, in denen man sie “wie Bücher ausleihen kann”, bis sie gelernt haben Menschen zu sein. Und der Hinweis, dass alle Männer schuldig sind, ohne Ausnahme.

    Deutlicher kann man einen Gruppenhass eigentlich nicht benennen.“

    und überseht ganz großzügig, dass weltweit ja tatsächlich menschen in lager gesteckt werden (in deutschland nur mit der freundlichen pflicht verbunden, bis auf weiteres genau dort zu bleiben, anderswo noch ganz anders behandelt).

    gruppenhass wird es aller-spätestens dann, wenn außerdem der prostitution das wort geredet wird und so diese rechtlosen frauen (überwiegend) vom deutschen manne ausgeliehen werden können zur sexuellen benutzung (geimpft, chemisch kastriert, regelmäßig gesundheitlich gecheckt natürlich, muss ja alles seine ordnung haben).

    ihr redet nicht, ihr handelt einfach.
    und fühlt euch völlig im recht dabei.
    ihr un-menschen!

    • „bis sie gelernt haben Menschen zu sein.“

      Diese Hoffnung habt ihr bei uns übrigens nichtmal.
      Seit Jahrtausenden reicht ihr euch schriftlich die ewige Erkenntnis weiter:
      Frauen werden nie so gut sein wie Männer.
      Das Mäntelchen, das ihr Euch dazu umschwingt, ist reichlich irrelevant in der Gesamtschau.

      • „Frauen werden nie so gut sein wie Männer.“

        Zumindest nicht beim Sex.

      • „Frauen werden nie so gut sein wie Männer.“

        Werden sie auch nicht. Frauen lassen keine Männer zur Reproduktion zu, die schlechter sind als sie selbst. Wenn ihr andere Männer wollt, solltet ihr eure „mating“-Strategien ändern. Es liegt an Euch. Auf geht’s, Darling!

    • „ihr un-menschen!“

      Klar!! Nur um die Uhrzeit schon?

    • „… und überseht ganz großzügig, dass weltweit ja tatsächlich menschen in lager gesteckt werden“

      weil?

      sie Frauen sind?

      Ich weiß nicht so recht, worauf Du hinaus willst?

      „(in deutschland nur mit der freundlichen pflicht verbunden, bis auf weiteres genau dort zu bleiben, …“

      Was schlägst Du als Alternative vor?
      Alle einfach so ins Land lassen? Und wie sollen die Menschen sich ohne Hilfe ernähren, in einem Land, dessen Sprache und Kultur sie nicht kennen?
      Man mag von den Lagern denken, was man will, aber in erster Linie sehe ich in ihnen ein Instrument, die Flüchtlinge koordiniert ins System aufzunehmen, einzubinden und nicht verhungern zu lassen.
      Und sie auch vor denen zu schützen, die ihnen nicht so wohl gesonnen sind, wie die meisten.

      „gruppenhass wird es aller-spätestens dann, wenn außerdem der prostitution das wort geredet wird und so diese rechtlosen frauen (überwiegend) vom deutschen manne ausgeliehen werden können zur sexuellen benutzung (geimpft, chemisch kastriert, regelmäßig gesundheitlich gecheckt natürlich, muss ja alles seine ordnung haben).“

      Häh? Was sollen diese Verbal-Injurien? Ich kenne weit bessere und fundiertere Beiträge von Dir.
      Die letzten Tage hab ich das Gefühl, irgendwas ist Dir schwer an die Nieren gegangen und Du tobst Dich hier nur blindwütig aus.

      • „weil sie Frauen sind?“

        wenn sie frauen sind, werden einige eine gute chance haben vom lager ins bordell zu wechseln. die werden ihren „service“ für die damen sogar als vor-züg-liche betreuungssituation bewerben (guck dir mal an, was z.b. das pascha so alles macht für die nicht-deutsch-sprechenden, da wird an alles gedacht, von ämtern über ärzte bis friseur, maniküre, dessous & schuhe, ein „seriöses“ Haus, geführt von einem studierten Sozialpädagogen oder sowas, muss de facto nicht verlassen werden… und was soll sie überhaupt draußen?)

        „Was schlägst Du als Alternative vor?“

        Zerschlagung des militärisch-industriellen Komplexes, bzw. Umstrukturierung des Verteidigungsetats, Einführung eines BGEs (im europäischen verbund zumindest, langfristig aber global),
        Bürokratieabbau wären so Ansatzpunkte

        „Alle einfach so ins Land lassen?“

        Kurz-, mittel- und langfristig: ja!

        freedom & money to the people
        the powerful have to serve to the weak
        that’s the rule

        • the rule of our culture
          we fail to hit, everytime
          nevertheless me must try

        • „wenn sie frauen sind, werden einige eine gute chance haben vom lager ins bordell zu wechseln.“

          Die meisten werden zu Hausfrauen werden, wie sich das gemäß ihrer Kultur gehört.

        • genau das gegenteil von

          „the powerful have to serve to the weak that’s the rule“

          wurde bisher immer und überall gelebt, @; wieso genau glaubst du, dass sich das jemals ändern wird, wenn wir mal vom paradies absehen?

        • na, weil ich an die Evolution glaube
          und an ein gottgleiches sein
          den heiligen geist
          brahman
          usw. usf.

          Aber NICHT an reine (vorgeburtliche) Determination

          Wenn ich das täte, könnt ich wahrlich kein Optimist sein

          „Wer nicht an Wunder glaubt, ist kein Realist“

          (so zitierte einst unsere Kanzlerin David Ben Gurion bei einer Rede in Israel – um das wir uns auch allmählich wieder mehr sorgen müssten…)

        • @Semik
          „Wunder“ sind ganz normal, eigentlich. Wenn sie eben nur „realistisch“ sind.

          „na, weil ich an die Evolution glaube
          und an ein gottgleiches sein“

          Garantiert nur das letztere, darf man folgern. Und das kann nur schiefgehn.

        • selbes Erscheinungsjahr übrigens:

          (war mir gerad nach)

      • @carnofis
        >Ich kenne weit bessere und fundiertere Beiträge von Dir.

        Echt? Wann? Wo? Ich les die schon lange nur noch, wenn ich mir Meldungen aus einem absurdem Paralleluniversum mit Trash-Charme geben will. Bekifft kommen ihre Beiträge übrigens gut ;-).

        Aber etwas „fundiertes“ von Semikolon?
        Bitte gib mir den Link, das will ich jetzt echt wissen.

    • @Semikolon

      Du solltest jetzt langsam mal in einer Therapie deine traumatischen Erlebnisse mit deinem Vater aufarbeiten.

      Dann ergeben deine Beiträge wohl wieder mehr Sinn.

      Deine Empathie für Männer wird in dem Maße steigen, in dem du dir zugestehst, deinen Vater zu hassen.

  12. Das Problem ist nicht Bindel. Das Problem ist, dass eine solche Stimme gehört wird. Unfassbar wie so jemand unbehelligt leben kann. In Deutschland in anderen zusammenhängen wären solche Aussagen ein Fall für Gerichte.

    „Juden muss man in Lager stecken, damit sie Menschen werden.“

    Kranke scheisse!

    • In den USA ist das vollkommen von der Meinungsfreiheit gedeckt.

      Aber offenbar gibt es kein Problem mit Title IX, was ja vorgab gegen „hatespeech“ an den Hochschulen zu sein. Ein Abgrund an Heuchelei.

      Hat je eine der zahlreichen Feministinnen/genderleute an den US Hochschulen diese Ausfälle a la Bindel zu einem Titel IX-Fall gemacht?

      Auch nicht Hoff-Sommers, das Aushängeschild des sonnigen „Gleichheits“-Feminismus?
      Ok, wird man einwenden, sie bedient sich nicht dieser Hexenjagdtmethoden. Dann aber bitte eine klare Stellungnahme gegen diese Radabfeministen und/oder Title IX…

  13. Wie diese Idolartie-Ideologie, die der Feminismus ist, ganz persönlich aussieht, kann man an Laurie Penny Question&Answers Monologen in der australischen Sydney Oper „hautnah“ menschlich erleben.
    Wer noch Empathie hat und sprachlich und intellektuell mitkommt, der muss Angst bekommen:

    Laurie Penny and the Festival of Dangerous Ideologues Part 2

    zur Frage, wie solch völlig extreme Ansichten wie von Bindel vertreten werden können, sollte man berücksichtigen, dass Laurie Penny regulär für absolute mainstream-Medien schreibt (natürlich nur Meinungsstücke) und daher durchaus als „demokratischer“ kultureller Ausdruck gewertet werden muss, umso mehr als nach Penny die Strategie des Feminismus ein kultureller Angriff auf das „Patriarchat“ ist.

    Bezeichnend ist es, als sie einräumt, dass gesetzliche Gleichheit erreicht seien, aber die „Strukturen“ weiterhin Frauen in schlechte Positionen bringen. Wobei ihre ganze Argumentation mit den „Strukturen“ ein fast wahnhaftes Abbild einer Verschwörungstheorie mit kindischen Trivialitäten „erklärt“ ist. Das ist die kulturelle Arbeit oder wie sie sagt „Angriff“, was sie leistet.

    Ganz nebenbei: Krass ist das Lachen der Talkshowmeisterin. Und das Publikum.

    Na, wollte wer nach Australien auswandern?

  14. Hörte die Tage davon, wusste aber nichts näheres und ging davon aus, hier eine Zusammenfassung zu bekommen. Mit Erfolg! 😉

    Vergleicht man die großen Skandale um Brüderle oder Hunt, fällt schon auf, wie still die Leute hier bleiben. Das macht schon besorgt und passt nicht ganz mit der beliebten Behauptung zusammen, für Gleichberechtigung zu sein.
    Der Prozentsatz an Frauen oder auch nur Feministinnen, der Bindel zustimmt, dürfte verschwindend gering sein (insofern war truths „Typisch Frau“ für mich ein ziemlicher Kopfpatscher), aber sie äußern sich eben auch nicht gegen jemanden mit dem gleichen Label. Das ist, wie ich schon öfter sagte, ein gewaltiges Problem des Feminismus.
    Innere Emigration statt offener Ablehnung und sich dann wundern, wieso man immer auch nach den schwarzen Schafen beurteilt wird.

    Semikolon hier hätte einfach sagen können „Spinnerin – mit der hab ich nix am Hut!“ und alles wäre gut gewesen. Denn man kann sie ja tatsächlich nicht für Bindel verantwortlich machen.
    Aber stattdessen werden die Bindel-Kritiker kritisiert und bekommen so den Eindruck, hier gäbe es schlicht zwei Parteien. Ich glaube nicht, dass Semikolon den Wahnideen zustimmen würde, aber so werden einfach wieder die Lager verfestigt.

    • @DMJ
      „passt nicht ganz mit der beliebten Behauptung zusammen, für Gleichberechtigung zu sein.“

      Ach was, auch für die Hetero-Frauen ist doch bestimmt auch ein Umerziehungslager vorgesehen. So analog der „Vorhölle“ bei den Katholen.

      „Der Prozentsatz an Frauen oder auch nur Feministinnen, der Bindel zustimmt, dürfte verschwindend gering sein …“

      Frauen hast du sicherlich recht.
      Wie kommt es dann bitte, dass Feministinnen, die sich bei jeder Gelegenheit auf die Füsse getreten fühlen, hier absolut gar nichts zu zu sagen haben und dies zu ignorieren scheinen?
      Das ist doch ein starker Hinweis, dass *alle* das
      1) entweder selbst so denken, es aber nur nicht sagen
      2) oder Kadavergehorsam bei denen herrscht

      „…wieso man immer auch nach den schwarzen Schafen beurteilt wird.“

      Das könntest du wohl so sagen, wenn es eine kritische Diskussion bei denen überhaupt gäbe. Gibt es aber nicht. Oder?

      „….stattdessen werden die Bindel-Kritiker kritisiert und bekommen so den Eindruck, hier gäbe es schlicht zwei Parteien.“

      Keine Meinung, da hälst du dich besser raus?

      „…..aber so werden einfach wieder die Lager verfestigt.“

      • „Wie kommt es dann bitte, dass Feministinnen, die sich bei jeder Gelegenheit auf die Füsse getreten fühlen, hier absolut gar nichts zu zu sagen haben und dies zu ignorieren scheinen?“

        Ich tendiere – abgeschwächt – zu 2). Viele nennen sich Feministinnen, weil dazu nicht viel gehört und kriegen derartiges gar nicht mit, andere schütteln den Kopf, halten es zwar für dumm, aber für zu unwichtig, andere wiederum beißen die Zähne zusammen und halten den Mund, weil sie fürchten, wenn man die „Schwesternschaft“ auseinander bringt, wird morgen das Frauenwahlrecht abgeschafft. – Letztere sind es, die von Mythen wie der „Rape Culture“ in Angst gehalten werden, damit sie nicht gegen ihre Mitfeministinnen aufmucken.

        Das halte ich tatsächlich für die große Kernsünde des heutigen Feminismus. Nicht wirklichen Männerhass, sondern mangelnde Zivilcourage gegen ihn.
        – Gibt es bei den Maskulisten so wohl tatsächlich wesentlich weniger (mit dem Nachteil, dass sie dadurch recht zerstritten sind).

        • „Nicht wirklichen Männerhass, sondern mangelnde Zivilcourage gegen ihn.“

          Es ist schon klar, dass das nur so gedeihen kann und deine Erklärung ist logisch. Je grösser das wird, desdo eher die Wahrscheinlichkeit, dass es auch realisiert wird.
          „Wir haben nichts davon gewusst“ ist dann irgendwann die bekannte Reaktion.

    • „Aber stattdessen werden die Bindel-Kritiker kritisiert“

      Ich kritisiere die zur Zeit bei uns gültigen Strukturen, die für manche Frauen eben genau zu der gelebten Konsequenz führen, für die Christian hier Bindel – die das bloß ins Gegenteil verkehrt beschreibt – stark verurteilende Worte findet.

      Wenn eine Frau eine Dystopie beschreibt (vermutlich um für das _tatsächliche Geschehen_ Empathie zu wecken), ist das für Euch schlimmer als die grausame Realität, an der ihr mitwirkt und von der ihr persönlich entweder profitiert oder profitieren könntet.

      Mit Selbst-Reflektion isses hier nicht gerad weit her, diplomatisch formuliert.

      • Das scheint mir wieder die Alles-ist-eins-Sicht zu sein, die Diskussionen meist nicht wirklich hilft.

        Ich wage zu behaupten, keiner hier würde sagen, in Saudi-Arabien läuft es richtig. Einige werden sicher meinen, es sei nun mal Realpolitik, auch mit Schurken zu handeln.
        Doch gemeinhin sieht man das, was andere Ländern intern tun, als etwas anderes an als das, was in unserer Zivilisation läuft.

        Würde jemand eben solche Pläne für Frauen machen, dann würden sich die Leute darüber – vollkommen zurecht – ebenfalls aufregegen, obwohl das nur eine Theorie ist, während es woanders schlimme Praktiken gibt.

        Wir reden hier aber nun einmal über die westliche Welt und wer vorschlägt, diese sexistischer zu machen, der sollte kein großes Forum dafür bekommen.

        • Moment,
          sind wir etwa nicht Dreh- und Angelpunkt innerhalb Europas hinsichtlich der Prostitution?
          Welches Land könnte uns da D.M.n. denn den Rang ablaufen?

        • welches andere Land hat eine SO Zuhält…errr Bordellbetreiber und Freier-freundliche Gesetzgebung wie wir, hä?
          Von mir aus geht auch der globale Vergleich, würd mich echt interessieren, womit ihr uns da so vergleichen würdet.

        • @semikolon
          Was ist denn besser daran, wenn Prostitution illegal ist? In den Ländern, in denen dies der Fall ist, gibt es sie ja trotzdem, nur dann eben mit erheblich mehr Kriminalität und weniger Schutz

        • Und nein, ich fände es nicht so schlimm, unter ein Kopftuch gezwungen zu hause „in Sicherheit“ bleiben zu müssen, wie ich es fände, wenn meine einzige Chance auf ein warmes Dach und eine Mahlzeit darin bestünde, zig Männer am Tag, mit denen ich mich nicht verständigen kann, die keinen Respekt vor mir haben und bei denen ich fürchten muss, dass sie mich misshandeln werden, sexuell bedienen zu müssen (und wenn ich diese Behandlung nicht mehr dulden kann werd ich abgeschoben in mein instabiles Heimatland, aus dem ich wegen der Gewalt ja überhaupt erst geflohen bin – und das weiß ich auch!).

        • Ja, genau, ihr habt richtig gelesen
          ich finde es gibt einzelne Punkte, bei denen unsere Gesellschaft bestimmten Frauengruppen gegenüber ein unmenschlicheres Verhalten zeigt als es in einer Sharia-geprägten (aber stabilen) Region möglich wäre (in diesem Umfang und derart … begrüßt, kann man ja fast schon sagen)

        • natürlich komm ich mir dabei dann überkreuz mit weiten teilen des feministischen mainstreams, der prostitution ja eher dufte findet (high-class-escort für die studentinnen und sowas, die sich für die 99 % halten)
          is mir wurscht, ich steh zu der meinung, dass dieser ansatz feministische ambitionen eher untergraben muss als voranbringen kann

        • Ich verlange von Dir, Christian, dass Du Dich mal kurz an die Stelle eines männlichen Geflüchteten, der in diesen Zeltlagern gerad irgendwo sitzend friert wahrscheinlich, versetzt.
          Such Dir aus, aus welcher Krisenregion Du stammst, Afrika wär aber aus dramaturgischen Gründen zu bevorzugen. Die Strukturen, aus denen Du stammst, waren eher dörflich, Atheismus ist nicht gerad weit verbreitet, eher allerlei Aberglaube.
          Vielleicht hast Du gar niemals einen Porno gesehen bisher (ja, ich weiß, sich das vorzustellen ist das aller-härteste).
          Jedenfalls hast Du Alles was Du hast auf diese eine Karte gesetzt, auch Deine Familie fiebert buchstäblich mit, dass Du das gelobte Land erreichen und dort Fuß fassen wirst.
          Jetzt erlebst Du, dass niemand Arbeit für Dich hat, Du darfst aber auch selbst nichts unternehmen, um Dich aus Deiner Situation zu befreien.
          So, und in der Verfassung verstehst Du dann nach und nach, wie es Deinen Landesgenossinnen „gelingt“, das Lager zu verlassen und womit sie dann Geld verdienen werden.

          Aufgabe:
          a) Beschreibe Deine Gefühle und Handlungsoptionen.
          b) Welches Resultat ist zu erwarten, wenn sich diese Erfahrung für zehntausende junge, vielleicht muslimisch-geprägte Männer wiederholt?

        • Lol, verlangen 🙂

        • @Lagerleben
          „dass Du Dich mal kurz an die Stelle eines männlichen Geflüchteten, der in diesen Zeltlagern gerad irgendwo sitzend friert wahrscheinlich, versetzt.“

          Es ist doch sehr bemerkenswert, wohin der Monolog geführt hat.

          Ist ja abgrundtief.

        • ich hatte angenommen, dass es euch mindestens möglich sein sollte die race-Grenze in der Vorstellung zu überwinden, wenns schon nicht mit dem gedanklichen Gender-Wechsel klappt.

          aber wie immer hab ich eure intellektuellen kapazitäten da wohl überschätzt

        • „die race-Grenze in der Vorstellung zu überwinden“

          Warst du nicht jemand, wo den Flüchtlingszustrom auf das Heftigste beklagt hat?

          Erzähl doch was von deiner Empathie für uns arme Gefangene, in dem Lager deiner Vorstellung!

        • Semikolon,

          es ist zwar naheliegend, in der aktuellen Situation seine eigene Xenophobie mit der eigenen Sexualphobie zu vermengen und plakativ in Foren rein zu schreien.

          Aber ob es Dir wirklich hilft? Fühlst Du Dich denn wenigstens besser, wenn Du sowas hier schreibst und dann auf „Kommentar absenden“ klickst?

        • Unangenehme Wahrheiten müssen ausgesprochen werden.
          Aber besser gehts mir deshalb natürlich noch nicht,
          weiß ich doch, dass ich mich in einer Gesellschaft bewege,
          die das Unrecht nichtmal erkennen kann wenn sies direkt vor Augen hat.
          _im Schnitt_

        • mein Problem (neben dem Allgemeinen „ich weiß zuviel“) ist, dass ich auch die Porno-Sozialisation lange Jahre mitgemacht hab und die männlichen Sexualität (insbesondere die Abgründe dieser) ziemlich gut kenne

          da kommt dir die kotze hoch, wenn du das weiterspinnst
          immer und immer und immer wieder…

        • „…lange Jahre mitgemacht hab…“

          Aha, eine Überkompensation.

          „…männlichen Sexualität (insbesondere die Abgründe dieser) ziemlich gut kenne“

          Die weibliche Sexualität ist nicht weniger abgründig als die männliche, nur anders.

          „immer und immer und immer wieder…“

          Du solltest wirklich (und das meine ich ernst) eine Therapie angehen, damit Du aus diesem Gedankenkarussell herauskommst und wieder was vom Leben hast.

        • „Die weibliche Sexualität ist nicht weniger abgründig als die männliche“

          die männlichen todesopfer weiblicher sexualität erreichen in 100 jahren nicht die eines einzigen jahres auf dieser erde mit umgekehrtem verhältnis

          und das ist nur ein (wenngleich krasses) symptom, welches die zugrundeliegende struktur aufzeigt

          diesen glasklaren blick auf die realität kann niemand weg-therapieren (ohne medikamente)

        • „die männlichen todesopfer weiblicher sexualität erreichen in 100 jahren nicht die eines einzigen jahres auf dieser erde mit umgekehrtem verhältnis“

          Da wäre ich mir nicht so sicher. Man müsste mal untersuchen, wieviele Männer beim Versuch, die Begierde der Frau zu befriedigen, womöglich Viagra-gestützt, einen letalen Herzinfarkt oder Hirnschlag erleiden. Dazu noch jene, die sich beim Geschlechtsverkehr mit einer Frau eine Infektion mit letztlich tödlichem Ausgang holen…

          Aber vermutlich meinst Du auch gar nicht die Sexualität, sondern andere Interaktionsmechanismen und spielst dabei auf die körperliche Unterlegenheit der Frau gegenüber dem Mann an.

          „diesen glasklaren blick auf die realität kann niemand weg-therapieren (ohne medikamente)“

          Wenn Du meinst…Haloperidol soll ja ganz wirksam sein.

        • anderer ansatz:
          wärst du in der lage irgendein konkretes männliches sexualverhalten zu benennen, das du problematisch finden könntest (am liebsten aus der „grauzone“)?

        • und vielleicht noch zu dem Punkt „Überkompensation“:
          es ist durchaus richtig, dass die eigene Sexualität deformiert wird durch Pornokonsum, sich Nichts ungesehen machen lässt und das zu Selbsthass beiträgt, das will ich gar nicht abstreiten.

        • will gar nicht wissen, wie viele millionen männliche teenager darüber in psychische krankheitsepisoden schlittern und den kontakt zum anderen geschlecht meiden, weil sie ahnen, dass sie diese nicht mit ihren phantasien konfrontieren könnten ohne schaden anzurichten

        • Semikolon,

          definiere „Grauzone“ und aus welcher Perspektive die Wertung abgegeben werden soll, ob etwas „problematisch“ ist oder nicht. Es gibt hier keine absoluten Maßstäbe.

          Persönlich würde ich alles als problematisch ansehen, an dem mehr als nur ein Mensch beteiligt ist und es nicht konsensual im Sinne eines konkludenten Handlungsablaufs ist.

          „…wie viele millionen männliche teenager darüber in psychische krankheitsepisoden schlittern und den kontakt zum anderen geschlecht meiden…“

          Es sind sicherlich keine Millionen, da dies nicht unbemerkt geblieben wäre. Ich würde eher von 1-2 Größenordnungen darunter und dies dann im gesamten westlichen Kulturraum ausgehen.

        • nachsatz noch

          ich würd diesen jungs gern sagen:
          es ist nicht eure schuld (und mal ganz sicher auch nicht die von Frauen), dass männliche sexualität bei uns als asozial dargestellt wird und ihr darauf abfahrt, euer konzept danach entwickelt,
          degradierung von frauen sexy findet

          und es ist sehr sehr unfair, dass kulturell gerade eure destruktiven instinkte in diesem bereich gestärkt werden,
          es ist bestimmt nicht zuviel gesagt wenn man annimmt, dass man es euch tatsächlich auch schwerer machen will (erreicht durch gleichgültigkeit bzw. der bestärkung als „normales verhalten“)

          ein Patriarchat wird klassischerweise ja auch um die Interessen der Väter rum-arrangiert – und nicht etwa um die der Söhne

        • 😀

          Langsam aber sicher verliert sie den letzten Rest Verstand.

          Und das ist auch gut so. Der ohnehin schon verschwindend geringe Kreis von Menschen, der ihren toxischen Verbalausfluss überhaupt potentiell ernst nehmen könnte, ist dann auch unter Feministinnen bald bei Null angekommen.

          So schadet sie wirklich nur noch einzig und allein deren Ruf.

        • wie ein Pickel am Arsch
          Du jetzt so
          😉

  15. @ ;

    https://www.google.de:443/search?client=opera&q=hilfe+bei+dachschaden&sourceid=opera&ie=utf-8&oe=utf-8&channel=suggest&gws_rd=ssl

  16. „und Frauen unter sich sein lässt:“

    Holen die sich dann auch gegenseitig den Müll ab?

    • Ja, aber die Mülltonnen sind dann viel kleiner, rosafarben und werden nur geleert, wenn sie parfümiert sind…

      Hierarchien, oder deutlicher, Herrschafts- und Machtverhältnisse gibt es auch unter Frauen. Auch wenn sie in den derzeitigen Strukturen gut kaschiert sind und nicht so deutlich zu Tage treten wie z.B. seinerzeit bei Elisabeth Gräfin Báthory…

      • Das mit dem Prügeln des niederen Personals gibt es noch heute.

        Hörte mal aus bester Quelle von einer eingebildeten spanischen Pseudoadeligen, sie schlug ihre Putzfrau. Mit deutschem Mann verheiratet, in Deutschland. „gut kaschiert“

  17. […] nicht schwer Julie Bindel abzulehnen und das macht er auch ganz deutlich, indem er ihre Idee, ein Konzentrationslager für Männer einzurichten als “crazy shit” […]


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: