Konservative Geschlechterrollen: Der Mann als Beschützer

Da dem Mann insoweit im weiteren das „Außen“ zugewiesen war und der Frau das „Innen“ im Sinne eines Heimes, war er auch verantwortlich dafür, den Schutz der Frau sicherzustellen. Natürlich zuallererst seiner Frau, aber aus der Übernahme der generellen Schutzfunktion eben auch schließlich aller Frauen und natürlich seiner Kinder und daraus folgend allen Kindern.

Das wirkt sich sowohl in einem Militärdienst bzw. der Pflicht, in den Kampf zu ziehen als auch dem sonstigen Schutz aus.

Auch hier ist ein evolutionärer Bezug natürlich vorhanden, denn der Schutz der Kinder und seiner Frau vor allen Gefahren stellt natürlich zum einen tatsächlich einen wichtigen Teil der Sicherstellung der Weitergabe der Gene dar und es dürfte auch Attraktivitätsmerkmale bedienen, da die Frau eben auf Schutz in vielen Situationen angewiesen war. Natürlich umfasste dies auch den Schutz vor Konkurrenz, also Mate Guarding.

Aber auch hier wurde das ganze im Wege eines Essentialismus ausgebaut: Ein echter Mann beschützt alles, er ist in der Lage Gefahren abzuwehren und ist er dies nicht, dann ist er eben auch kein echter Mann und damit entbehrlich: Der Ursprung des „disposable Mann„.