Konservative Geschlechterrollen: Das Kind gehört zur Mutter

Aus den letzten drei Artikeln folgt, dass wenn dem Mann das Verdienen zugewiesen ist, der Frau in gleicher Weise die heimische Sphäre zugeordnet sind und dabei insbesondere die Aufzucht und die Betreuung der Kinder. In dieser essentialistischen Betrachtung der Geschlechter bedeutet das, dass Kinder der Frau zugewiesen sein müssen.

Wenn der Mann der Verdiener ist, dann kann er in dieser Betrachtung eben nicht der Kinderbetreuer sein, diese Rolle bleibt der Frau zugewiesen.

Natürlich ist es auch in dieser Hinsicht eine Ausgestaltung der biologischen Unterschiede, die eben nur absolut gesetzt werden. Und wie man an den gesetzgeberischen Vorgaben zum automatischen Sorgerecht für Mütter bei nichtverheiraten Eltern sieht, wohingegen Väter dies nur mit Zustimmung der Mütter erhalten, oder auch bei dem Umstand, dass Kontinuität bei der Frage des Sorgerecht und dem Aufenthaltsbestimmungsrecht immer noch die entscheidende Rolle spielt und dies Frauen begünstigt, wirkt sich dies immer noch aus.