Milo Yiannopoulos im Interview mit zwei feministischen Reportern

Milo Yiannopoulos wurde nach seiner Diskussion mit Julie Bindel von zwei feministischen Reportern interviewt, ich fand einige Stellen daraus sehr interessant:

So how did you think the debate went last night? I know Julie’s kind of an extremist feminist, the opposite of you, an anti-feminist.

Well I won, obviously, because I had evidence based on opinions rather than this weird crazy shit about putting men in camps…you know, I don’t believe there is a sinister mysterious force in the universe that’s called the patriarchy that keeps women down. I think white middle-class women in America and in England, they’re probably the most privileged class in the history of civilization. But we had a really fun time last night because unlike the humorless, earnest social justice warriors who feel traumatized by my very presence, Julie and I can disagree and have a laugh and even like, you know, gently mock each other, and still be friends in the end.

Das finde ich von seiner Einstellung her interessant, weil es so ziemlich das Gegenteil der typischerweise bei Feministinnen und SJW auftretenden Haltung ist: Es ist nicht schwer Julie Bindel abzulehnen und das macht er auch ganz deutlich, indem er ihre Idee, ein Konzentrationslager für Männer einzurichten als „crazy shit“ bezeichnet.

Er erkennt aber an, dass sie immerhin bereit ist ihre Meinung zu vertreten und kann damit eine sehr erfrischende Aufspaltung in „Ihre Meinung“ und „Sie als Mensch“ vornehmen, die eben leider vielen nicht gelingt. Er macht damit aus meiner Sicht deutlich, dass eine offene Diskussion eine sehr wichtige Sache ist und man das nicht ins persönliche ziehen muss.

Genau diese fehlende Bereitschaft überhaupt zu diskutieren und alles persönlich zu nehmen und sogleich ein Trauma zu bekommen, wenn jemand eine abweichende Meinung hat, erscheint mir auch mit das Schlimmste an der ganzen Sache. Ich hätte aus dem gleichen Gesichtspunkt überhaupt kein Problem damit, wenn sich hier eine Feministin der Diskussion stellen würde und damit auch nichts gegen feministische Gastartikel, in denen entsprechende Meinungen dargelegt werden. Die Idee, dass man sicher sein muss vor Gegenargumenten, dass diese so schrecklich sind, dass man sie kaum ertragen kann, dass ist ein Prozess, der auf eine Immunisierung abzielt und damit zutieft mißtrauisch machen sollte.

Back to something you mentioned very briefly, you stated that white middle-class women are the most privileged group, in your opinion, do you feel that way about other women in other races and other classes?

I think black women have it really bad. They don’t have good dating options, in many cases, they don’t have good educational options, and being born a black woman in an underprivileged environment in America is not fun. They don’t get to take advantage of the same things that the sort of whiny social justice feminists all have on a plate. They don’t have the same resources, they don’t have the same access to things.

Es hat schon etwas lustiges, dass sich die weißen Feministinnen so sehr als Opfer sehen und über den Intersektionalismus dann wieder die Kurve dazu bekommen müssen, nur nicht rassistisch zu sein. Aber dabei dann auch wieder selten konsequent sind: Auch Anne Wizorek geht lieber selbst in Talkshows statt darauf zu bestehen, dass eine schwarze Feministin an ihrer Stelle (oder wenigstens zusätzlich) eingeladen wird.

Do you think that, not so much the radical feminism that exists nowadays, but more of the inclusive feminism — that’s more gentle and not as extremely PC — would do better to help these women who, in your opinion, genuinely need it?

Well I think the women who need the help need it for reasons other than their gender. I think black women need the help because they’re poor and they’re black, right? Way before the woman thing is a problem. So I take the view that feminism is unnecessary in the West now. I don’t really think it serves any purpose.

Just in the West?

In the West, of course, yeah. I mean the Middle East, I mean, Jesus… but the West, you know, I don’t see any battles left to be won….we don’t need to do things for women they don’t need.

Hier wollten sie glaube ich Milo etwas in die Richtung des Intersektionalen Feminismus locken, wobei sie, damit sie dieses Interview überhaupt durchführen konnten, ja auch in der Tat selbst gemäßigter sein müssen, und sich vielleicht auch nur eine Stärkung des eigenen Lagers erhofft haben.

Er blockt es jedenfalls schön ab: Nach seiner Auffassung spielt das Geschlecht schlicht keine Rolle. Auch die Ausführungen dazu, dass man den Feminismus im Mittleren Osten sehr wohl gebrauchen kann und das sogar dringend, würde wohl sowohl bei radikalen Feministen als auch bei radikalen Maskulisten auf Entsetzen stoßen (bei letzteren weil Feminismus als nützlich zu bezeichnen ein Verbrechen ist).

Do you think it’s more of a “white feminist” problem then? Or “white feminism?”

[Note from the authors: White feminism is a phrase used to describe non-inclusive feminism, that doesn’t include women of color, transgender women, or women in places of horrible repression.]

Feminism, as far as I can tell, doesn’t actually care about women…that’s the thing, feminism used to be pro-women. Feminism used to be about raising women up and giving them equal access to the institutions and to opportunities and to the workplace. But feminism has gone beyond that into outright man-hating, and it is now, in my view, principally defined by man-hating, not by supporting women.

Eine durchaus passende Antwort, sachlich vorgetragen. Aber auch hier der Gedanke, dass der Feminismus früher gute Ziele hatte und von diesen nunmehr abgekommen ist.

What do you think that middle-class women can do to help what are, in your opinion, these very maligned men?

I think the best thing that women can do is be honest and say, “look, there are some structural” — I’m not a Men’s Rights Activist but they are right about some things — “some structural disadvantages to being a man now…” Men have no idea how to approach women anymore. They’re terrified of getting accused of rape, or getting accused of being creepy or getting accused of sexual harassment or assault or something like that…. I want to see women, rather than filing a sexual assault claim because a man touched their boob, I want to see them turn around and say, “get your fucking hands off me” and move on with your life. Don’t make this an episode of trauma that you require counseling and attention for.

Auch das finde ich keinen schlechten Ansatz und die meisten Frauen scheinen es mir genauso zu sehen. Sie meinen eher, dass es „kein großes Ding“ war und verweigern sich der Einordnung in eine lebensändernde traumatische und traumatisierende Kategorie. Der Versuch, es in eine andere Richtung zu drehen scheint mir allgemein nicht zu gelingen. Es ist jedenfalls die Einstellung, die auch eher mit einer selbstbewußten Frau in Einklang zu bringen ist statt mit der Betonung der Stellung als Opfer

What do you think would be an alternative, I suppose, to this type of verbal consent, to ensure that it still happens and that people are very clear about what it means?

There’s no alternative to consent. You need consent. You need to make sure that both people are happy to participate in something…but men can have their entire lives destroyed because a woman made a claim of sexual assault against them. There’s no rape culture on American campuses, that’s insane. To believe any of the statistics, which are also bollocks, that they share, you would have to believe the rates of rape on American campuses are equivalent to those in the Congo, where rape is used as a weapon of war. I think we need to get universities out of students’ sex lives. Whether it’s rape, report it to the police and the police will deal with it. You’re gonna have some interactions with people that aren’t going to bring you joy and some interactions with other people that are going to bring you joy, and part of growing up is learning how to navigate other people.

Auch das scheint mir für Amerika sehr vernünftig. Die universitären Pseudogerichtsverhandlungen sind eine Schande. Die Zahlen mit denen man dort arbeitet ebenfalls. Das ein Vergleich mit dem Kriegsgebiet des Kongos möglich ist, sollte eigentlich den Leuten deutlich machen, dass da etwas nicht stimmen kann. Vermutlich würden sie es eher als Argument verwenden, dass das zeigt, wie schrecklich der WHM wütet.

And one final question: We’ve been talking a lot about speaking offensively. Do you think this kind of rhetoric can encourage people who are trying to be offensive about the wrong things?

I don’t care about people’s feelings. I care about the way the world really is rather than the way people feel that it is, or would like it to be. I want more people to be offensive. I want to demolish grievance culture and offense-taking. I want it to no longer be a thing in culture where me saying “you’ve hurt my feelings” or “I’m offended” has some weight. It’s meaningless. It’s garbage. It’s a slimy debate tactic designed to shut someone up when you don’t have facts.

Auch hier finde ich seine Aussagen gut und nachvollziehbar. Er schafft es gut auf der einen Seite sehr sachlich zu sein und auf der anderen eine sehr abgedrehte Figur darzustellen. In der Sache ist er eben ernst, auch wenn er an anderer Stelle Leute abstimmen lässt, ob Krebs oder Feminismus schlimmer ist und damit eine satirische Überhöhung vornimmt.

Is there a line that should be drawn?

Julie and I had a lot of fun. She said all men should be put into camps and maybe taken out like library books when they learn to behave themselves. I said women should have their vote taken away because they vote terribly so we should reverse suffrage for the sake of women. When you say stuff like that, it is understood that you’re playing satirically with ideas in order to reveal the truth or have a discussion. I don’t believe, as the Left believes, that language shapes reality.

Finde ich ein gutes Interview. Auf vergleichbares in einer deutschen Zeitung müssen wir denke ich noch lange warten.

Advertisements

93 Gedanken zu “Milo Yiannopoulos im Interview mit zwei feministischen Reportern

  1. Die Camp-Sache von Julie Bindel ist ja wohl auch nur ein satirisches Gedankenexperiment wie Rooshs Rape-Legalisierung. Da braucht man auch nicht so pikiert aufschreien.

    Unglücklich allenfalls, weil sie die Assoziation zum Holocaust wohl nicht bedacht hatte.

    Ich hab mir das Video angeschaut und auch wenn Bindel von einigen der primitivsten feministischen Überzeugungen bessesen ist (Frauen als unterdrückte Klasse), hat sie meinen Respekt gew onnen.
    Eine Chance hatte sie trotzdem nie. Milo ist rhetorisch schon unfassbar gut und wenn man dann noch die Fakten im Rücken hat ist es natürlich ein Kindergeburtstag, das nach Hause zu fahren.

    • @david
      Das Motiv kommt in der Femi-Szene durchaus öfter vor („wohlmeinende“ Schutzhaft, artgerechte Männerhaltung, im Sinne von ist alles lieb und nett gemeint …)

      Die wissen sehr wohl, was sie da tun.
      Schau Dir mal die Werbe-Filme an, die die Nazi für das Rote Kreuz über Theresienstadt gedreht haben („Der Führer schenkt den Juden eine Stadt“). Da gibt es auch einen Fussballplatz, hygienische Einrichtungen etc.

      Sobald man anfängt über Grundrechteeinschränkungen oder Eingriff in die Selbstbestimmung von Bevölkerungsgruppen zu diskutieren und zu bewerben, sollte man eigentlich wissen, wo der Hase lang läuft.

      Es bleibt seltenst bei einem Madagaskar-Plan.

  2. „Es hat schon etwas lustiges, dass sich die weißen Feministinnen so sehr als Opfer sehen und über den Intersektionalismus dann wieder …“

    Ich habe ja gerade in einem anderen Strang über die Manipulation und Propaganda in der Süddeutschen gewettert. Beim Begriff Intersektionalismus kann ich gleich weitermachen:

    Er basiert auf dem Begriff Intersection = Durchschnitt von zwei oder mehr Mengen, hier konkret die Menge der Frauen, Schwarzen, behinderten oder andere. Damit wird unterschwellig die extrem fragwürdige bis glatt falsche These ausgestellt, das seien überhaupt homogene soziale Gruppen, diskurstechnisch wird also bei allen Debattenteilnehmern eine implizite Zustimmung zu diesen „Fakten“ erzwungen.

    Die einzig sinnvolle Reaktion ist normalerweise, die Verwendung dieses Begriffs komplett abzulehnen oder ihn als das umzudefinieren, was er ist: der begriffliche Versuch weißer privilegierter Feministinnen, sich als Mitglied der Gruppe der sozialen Unterschicht (egal ob schwarz oder White trash), die man sich als Putzfrau hält, zu positionieren.

    • @mitm

      Seh ich auch so: Intersektionalität ist ebene ebenso falsche, wie gefährliche Idee.

      Leider bekennt sich Arne Hoffmann in seinem letzten Buck über linken Maskulismus ausführlich und explizit dazu.

      Ich denke, in der mansphere werden wir für dieses Konzept ebenfalls Ersatz benötigen.

        • @EvoChris

          HAHAHAHAHA … altes Christinchen … du mußt sein Buch einfach mal LESEN!!!

          Also:

          In dem Glossar des Buches auf S. 11 stehen die zentralen Begriffe des Buches. Es sind genau vier:

          Maskulismus
          Equi-Feminismus
          Integraler Antisexismus

          …. uuuuuuund ….

          Intersektionalität

          Sodann bewegen wir jetzt unsere Glubbschäuglein mal hübsch selbst durch das Buch und LESEN SELBST, was Arne Hoffmann darüber so denkt.

          Unglaublich, wie dumm du bist …. irre

        • @elmar

          So wie ich es sehe stellt Arne Hoffmann unter diesem Stichwort lediglich darauf ab, dass bestimmte Diskriminierungsformen in einer Person vorliegen können und dieses Zusammenspiel besondere Folgen haben kann.
          S. 27

          Für weiteres führt er diesen Artikel an:
          http://genderama.blogspot.de/2013/04/feminismus-und-rassismus.html

          Dort schreibt er:

          Dass die Diskriminierungsforschung, die sich sonst stark mit dem Problem Intersektionalität auseinandersetzt, Männlichkeit bislang als Faktor von Diskriminierung ausblendet, ist ein Fehler. Besonders frappierend ist, dass es derzeit Bestrebungen gibt, die Thematisierung dieser Diskriminierung zu verbieten, weil sie unweigerlich auch „antifeministische“ Kritik beinhalten würde. Dass inzwischen diejenigen, die vorgeben, gegen Diskriminierung zu sein, in Wahrheit Diskriminierung längst unterstützen und verstärken, ist nicht frei von schwärzester Ironie. Wer Diskriminierung ernsthaft bekämpfen will, wird nicht umhin kommen, sich mit jener Ideologie auseinanderzusetzen, die mit ihren vielfältigen Diskrimierungen am stärksten in unseren Institutionen verankert ist.

          Er vertritt damit eben nicht das feministische Konzept der Intersektionalität, mit ihrer binären Einteilung in Opfer und Täter (wobei Männer eben nur Täter sein können), Standpunkttheorie, Defintionsmacht und Privilegientheorie, sondern lediglich den Umstand, dass solche Diskriminierungsformen im Zusammenspiel besondere Folgen haben können (aus meiner Sicht eher eine Binse, aber Intersektionalismustheorie klingt insofern besser)

          warum brauchst du eigentlich so viele Beleidigungen bei einer simplen Nachfrage?

        • Unglaublich, wie dumm du bist …. irre

          Ja wer ein Buch nicht gelesen hat und daher nachfragt, ist irre dumm.

          Muss das denn sein?

        • Hier mal mein ausdrücklicher Respekt an den Blogbetreiber dafür, selbst bei Diskussionen mit aus der Kita geflohenen ruhig und sachlich zu bleiben.

        • „Beleidigungen kompensieren einen kleinen Penis nicht…“

          Dann muss er ja gewaltig viel zu kompensieren haben, ein gutes Stück unter Null. Wirklich erstaunlich, was da so alles schreibt. Evo-Chris‘ Langmut scheint überirdisch.

      • Überschneidungen und Wechselwirkungen verschiedener Diskriminierungsformen zu erforschen ist ein legitimes wissenschaftlichen Anliegen, denn selbstverständlich kann es Überscheidungen von Diskriminierungen geben. Was real existiert, ist auch legitimes Objekt wissenschaftlicher Forschung. Es wird daher in der Diskriminierungs-Forschung immer eine Form von Intersektionalitätsforschung geben.

        Das gender-feministische bzw. (vulgär-)poststrukturalistische Intersektionalitätsmodell ist wissenschaftlich unbrauchbar und moralisch nicht vertretbar, weil es so konzipiert ist, dass stets einer sozialen Gruppe nur die Rolle der diskriminierten Gruppe, einer anderen nur die der privilegierten Gruppe zugewiesen werden kann. Mit diesem einseitigen und beschränkten Modell lassen sich also nicht Diskriminierungen auf allen Seiten feststellen.

        Diese Beschränktheit des gender-feministischen bzw. (vulgär-)poststrukturalistischen Intersektionalitätsmodells resultiert aus dem Paradigma von Norm und Abweichung/Ableitung, dass der (vulgär-)poststrukturalistischen Theorie zugrundeliegt. Mit diesem groben Paradigma lassen sich Diskriminierungen aber nicht ausreichend kontextuell erforschen, es verschwindet aus dem Blickfeld, dass eine bestimmte soziale Gruppe in einem bestimmten Kontext diskriminiert und die gleiche Gruppe in einem anderen Kontext privilegiert sein kann.
        Mit der ideologischen Vorentscheidung stets zugunsten bestimmter Gruppen wird das gender-feministische bzw. (vulgär-)poststrukturalistische Intersektionalitätsmodell dann zur Ideologie und um Objektivität bemühte Forschung wird unmöglich.

        Im linken Maskulismus wird Intersektionalität anders verstanden, nämlich eben genau in dem Sinne, dass Diskriminierungsforschung sehr viel stärker kontextuell agieren muss und von vornherein berücksichtigen muss, dass jede soziale Gruppe potentiell hinsichtlich bestimmter Kontexte diskriminiert und hinsichtlich anderer privilegiert sein kann. Dennoch können sich dabei eben Überschneidungen und Wechselwirkungen zwischen verschiedenen Diskriminierungsformen ergeben, die nun aber weit präziser erfasst und kontextuell verortet werden können.

        In eben diesem Sinne verwendet z.B. Arne Hoffmann Intersektionalität. Ansonsten wäre hinsichtlich geschlechtsbezogener/geschlechterpolitischer Themen ja auch keine integral-antisexistische Perspektive möglich. Integraler Antisexismus und Intersektionalität werden nur kompatibel wenn man Intersektionalität so versteht, wie von mir gerade erklärt.

        • @Lesek

          Einer detailierten Diskussion über Intersektionalität kann ich im Moment noch nicht standhalten, vermute aber, daß der Intersektionalitätsbegriff nicht zu retten ist.

          Andere Dinge wie die Entwicklung des analytischen Humanismus, einer humanistischen und daher universalistischen Ethik und auch die erste der verschiedenen Widerlegungen des Biologismus – die eigentlich viel später dran sein sollte – verschlingen meine freie Zeit.

          Ich habe deinen Kommentar aber gespreichert und werde darauf in einem eigenen post zurückkommen.

        • Ich zweifle ein bisschen daran, dass der Begriff „Intersektionalität“ sinnvoll ist, selbst in Deiner Fassung, Leszek.

          Richtig finde ich den Gedanken, den jeweiligen Kontext zu berücksichtigen und so empirisch zu bestimmen, wann eine Gruppe privilegiert oder diskriminiert ist.

          Fraglich finde ich, ob man dafür das Konzept „Intersektionalität“ überhaupt braucht. In meinen Ohren klingt das wie der neueste Aufguss eigentlich tradierter Ungleichheitsforschung, in der sowohl die Mechanismen als auch die Ungleichheitsdimensionen längst so bekannt waren. Ich vermute daher, dass Intersektionalität eigentlich kein neues Paradigma ist.

          Die Schwäche des Intersektionalismus scheint mir zu sein, dass es sehr normativ vorgeht, indem es stark auf das Problem „Diskriminierung“ setzt. Auch die herkömmliche Ungleichheitsforschung hat immer Ungerechtigkeiten, Ausschlüsse, Machtgefälle als Gründe von Chancenungleichheiten betrachtet. Aber es war ihr möglich, nicht gar so stark normativ aufgeladen zu argumentieren. Die Konzentration auf „Diskriminierung“ bringt dagegen jede Menge Moral in den Begriffsapparat und fordert gewissermaßen zur Parteinahme für die Diskriminierten auf. Darunter leidet aber die empirische Forschung. Denn sobald es via Parteinahme zur Politik wird, folgt die „Forschung“ dann eher den Regeln des politischen Meinungskampfes.

          Ich würde diese in der Intersektionalität angelegten Wertungen zurückfahren, um sehr viel nüchterner Machtverhältnisse und soziale Schließungen zu analysieren.

          Zweitens denke ich, dass der Intersektionalismus dazu neigt, Großgruppen wie „People of Colour“ anzunehmen.Das dürfte nur sehr bedingt empirisch so zutreffen. Ich schätze, dass die Erfahrung der Rassendiskriminierung in den USA dieses Konzept sehr stark geprägt hat. Nachvollziehbar. Aber ein Ungleichheitsmodell muss in der Lage sein, feingranularer soziale Akteure zu identifizieren, damit man den jeweiligen Kontexten auch wirklich gerecht wird.

        • Intersektionalität in seiner heute angewendeten Begriffsform ist linke, kollektivistische, kulturmarxistische Propaganda, ein Begriff der alleine dazu dient eine Hierarchie der Unterdrückung bestimmter Gruppen vorzunehmen, unter Ausklammern anderer Parameter als Machtstrukturen, die der weiße, heterosexuelle Mann erfunden habe um alle anderen zu unterdrücken.

        • Adrian

          „kulturmarxistische Propaganda“

          Na, willste mal wieder ein bisschen auf den roten Knopf drücken? ^^

          „Kulturmarxismus“ ist genauso politisch kontaminiert wie „Intersektionalität“.

        • @ Adrian

          „Intersektionalität in seiner heute angewendeten Begriffsform ist linke, kollektivistische, kulturmarxistische Propaganda,“

          Und du bist ein Lügner, Hetzer und Demagoge, der besser daran arbeiten sollte seine Frauenfeindlichkeit und seinen Hass auf Linke in den Griff zu kriegen.

        • „Intersektionalität in seiner heute angewendeten Begriffsform ist linke, kollektivistische, kulturmarxistische Propaganda, ein Begriff der alleine dazu dient eine Hierarchie der Unterdrückung bestimmter Gruppen vorzunehmen“

          Und Milo hat hier formuliert wer für ihn diejenigen sind, die in der Hierarchie ganz oben stehen und jedenfalls kaum mehr Grund hätten, eigene Probleme, Erfahrungen oder Bedürfnisse zu thematisieren:

          „I think white middle-class women in America and in England, they’re probably the most privileged class in the history of civilization.“

          Und warum sollten die dem jetztigen westlichen Mittelklasse-Mann und den Oberschichtsangehörigen aller Zeiten gegenüber priviligiert sein?

          Weil es ein „struktureller Nachteil“ sei ein Mann zu sein, der nicht mehr wisse, wie er eine Frau ansprechen solle und fürchten müsse, der Vergewaltigung/Nötigung/Belästigung bezichtigt zu werden, mindestens aber als Creep beleidigt (ob nun offen oder in Abwesenheit, beides gleich schlimm wahrscheinlich…).

          Eine intellektuelle Bankrotterklärung ist das.

        • @Lomi at 10:09: völlige Zustimmung meinerseits.

          „Die Schwäche des Intersektionalismus scheint …“

          Das Suffix „…ismus“ bringt es eventuell ungewollt auf den Punkt: Intersektionalität ist nach meinem Eindruck in erster Linie ein Kampfbegriff, der eine taktische Funktion in den Debatten hat und dazu dient, ein „Wir“-Gefühl zu erzeugen. Da ist es ganz gut, wenn er implizit unrichtige Dogmen bestärkt.

          Als wirkliches Instrument soziologischer Analysen taugt er nicht und ist, wie Du vermutest, auch überflüssig, weil es zur Beschreibung bzw. Erforschung sozialer Ungleichheiten genügend etablierte Begriffe gibt.

        • @Leszek

          Was mich am meisten ärgert ist, dass die Intersektionalistinnen schamlos plagieren und so tun, als hätten sie etwas neues erfunden.

          Dabei ist der echte Erfinder des Intersektionalismus mit folgendem griffigen Bild hervorgetreten:

          Die „Katholische Arbeitertochter vom Land“

          Wikipedia weiter: „ist eine auf Ralf Dahrendorf zurückgehende Formel, mit der in der Bundesrepublik Deutschland ab Mitte der 1960er Jahre die Bildungsbenachteiligung aufgrund einer besonderen Mehrfachunterdrückung bezeichnet wurde.“

          https://de.wikipedia.org/wiki/Katholische_Arbeitertochter_vom_Land

          Hier hat der Autor dieses Artikels jedoch schamlos von einem „Nachteil“ auf eine „Benachteiligung“ geschaltet und weil das ideologisch nicht reicht, diesen zur „Unterdrückung“ phantasiert.
          Seit wann bspw. eine nicht-städtische Bevölkerungsgruppe automatisch „unterdrückt“ ist erschließt sich mir nicht.

          Weiter:

          „Der Soziologe Ralf Dahrendorf stellte in seiner Untersuchung „Bildung ist Bürgerrecht“ 1966 zur Identifikation der bildungsbenachteiligten Gruppe fest: „Hier stoßen wir auf die drei großen Gruppen der Landkinder, der Arbeiterkinder und der Mädchen, zu denen mit gewissen Einschränkungen als vierte katholische Kinder kommen“.

          1. 1966!!!
          Was uns als neu verkauft wird, hat als Erkenntnis ein halbes Jahrhundert auf dem Buckel.
          Man muss diese Feministinnen als die Plagiatorinnen entlarven, die sie sind.

          2. Wenn sich in einer untersuchten Gruppe der Bevölkerung *zu einer bestimmten Zeit*, bestimmte Teilgruppen *nicht* befinden und dies an der Verkettung mehrerer Nachteile liegt, die empirisch nachweisbar sind – dann ist der Schluss von Dahrendorf richtig.
          Er schloss von einer *empirischen Beobachtung* der Bevölkerung auf die Existenz von Nachteilen von Bevölkerungsgruppen.

          Was die Intersektionalistinnen jedoch tun, ist eine ahistorische, (a-)kontextuelle UMKEHRUNG dieser Vorgehensweise.
          Hier ist für immer und von vorne herein *gesetzt*, wer „diskriminiert“ ist.

          Du schreibst, eine um „Objektivität bemühte Forschung wird unmöglich“ und das ist m.E. beschönigend.
          Eine Wissenschaft, bei der von Beginn an die Resultate feststehen hat aufgehört Wissenschaft zu sein.

          Gruß, crumar

        • Ah fein, eine groteske Polemik gegen einen überempfindlichen Linken wird zensiert, aber ich darf mich als Hetzer, Lügner und Demagoge beschimpfen lasse, der für Antisemitismus, Homophobie und rechte Ideologie eintrete.

          Wie verwende ich den Begriff Kulturmarxismus? Simpel als umfassende Beschreibung einer in der politischen und gesellschaftlichen Linken anzutreffenden und verbreiteten Theorie, die das Ziel hat, die westliche liberale Gesellschaft zu verändern und im Sinne eben jener Theorie zu revolutionieren.

          Fein, ich habe keine Lust dies weiter eskalieren zu lassen. Wenn der Begriff aber so sehr kontaminiert ist, bin ich bereit, ihn nicht mehr zu verwenden.

          Ich schlage Leszek einen Waffenstillstand und ein Friedensangebot vor.

        • Naja, Milo ist eben nicht gerade Philosophieprofessor ^^

          “I think white middle-class women in America and in England, they’re probably the most privileged class in the history of civilization.”

          Diese Aussage ist halt in dieser Formulierung unsinnig. Das wird allein schon aus der Verwendung des Begriffes „middle-class“ erkennbar. Wo es eine Mittelklasse gibt, gibt es auch eine Oberklasse. Falls dieser Begriff auch nur annähernd analytisch verwendet wurde, hieße dies logisch, dass die Oberklasse deutlich privilegierter ist. Nun ja.

          Dass weiße Mittelklasse-Frauen privilegiert sein können, finde ich nun nicht wirklich abwegig, sondern eher naheliegend. Diskutieren kann man das allerdings nur anhand von Kriterien:
          – wann ist jemand „middle class“ und welche Merkmale hat diese Gruppe?
          – Wann genau hat eine Person gegenüber anderen ein Privileg?
          usw.

          Man müsste also erstmal die grundlegenden Konzepte klären, sonst wird das nix.

        • Mag sein. Ich darf dennoch noch mal daran erinnern, dass der Gulag eine Ausprägung linker Theorie und Praxis gewesen ist und in jedem Staat, welches sich dem Marxismus und Kommunismus verschrieben hat, in seiner extremen (Gulag Sibirien) oder milden Ausprägung (Bautzen/Hohenschönhausen) ein integraler Bestandteil eben dieser Gesellschaften gewesen ist.

          Wir sind es gewohnt Linke mit Samthandschuhen anzufassen und zu übergehen, dass ihre konstituierende Theorie, der Marxismus, in seiner praktizierten Anwendung 100 Millionen Todesopfer hervorgebracht hat.

          Es tut mir leid, wenn das einige Linke nicht verkraften können…

        • „Man müsste also erstmal die grundlegenden Konzepte klären, sonst wird das nix.“

          Du meinst, man müsste sie Milo erklären?
          Ich glaub schon, er könnte wissen, dass er Schwachsinn labert.
          Gehört aber wohl zum Konzept.

        • „“…Intersektionalität in seiner heute angewendeten Begriffsform ist linke, kollektivistische, kulturmarxistische Propaganda…““

          An wen erinnert mich das denn … hmmm

        • @ Lomi
          „Diese Aussage ist halt in dieser Formulierung unsinnig.“

          Eigentlich nicht. Denn die faktische Aussage bleibt bestehen und lässt sich anhand einer Fülle verschiedener Parameter belegen:
          – Lebenserwartung
          – Bildungsstand
          – Gesundheitsrate
          – Armutsquote
          – verfügbares Konsumeinkommen
          – rechtliche Bevorzugung (Beschneidung, Wehrpflicht, Elternrecht, Abtreibung, Babyklappe)
          – staatlich-materielle Bevorzugung 8Gleichstellunsbeauftragte, Frauenförderung etc.)

        • @Crumar

          „Was mich am meisten ärgert ist, dass die Intersektionalistinnen schamlos plagieren und so tun, als hätten sie etwas neues erfunden.“

          Genau das.
          Meiner Kenntnis nach gibt es schon etliche Jahrzehnte lang ausgearbeitete Konzepte, die neben Bildung, Beruf, Einkommen weitere Ungleichheitsdimensionen kennen wie z.B. Geschlecht, Ethnie usw.

          Der Vorteil dieser Konzepte ist, dass sie diese Dimensionen eben empirisch abfragen und erst dann beurteilen, in welcher Dimension Nachteile auftreten oder gar verfestigte Herrschaftsverhältnisse und was auch immer. Diese Konzepte sind offen für die empirische Realität. Dennoch sind sie in der Lage, die von den Intersektionalisten beklagten Probleme zu erfassen, wenn sie denn so existieren.

          Die „gläserne Decke“ ist übrigens schon vor gut 100 Jahren eingeführt worden als „ständische“ Dimension und zwar durch Max Weber. Dieser hatte sehr wohl erkannt, dass nicht alle Ungleichheit das Ergebnis von Besitzverhältnissen ist, sondern dass gewisse privilegierte Gruppen nach eigenen Kriterien von sich aus Menschen ausschließen.

        • Welchen Unterschied in der Lebenserwartung zwischen Männern und Frauen würdest Du denn eigentlich rein aus der Biologie abgeleitet als normal erachten?

        • @Adrian

          „Eigentlich nicht. Denn die faktische Aussage bleibt bestehen und lässt sich anhand einer Fülle verschiedener Parameter belegen:“

          Klar, da stimme ich Dir zu. Nur müsste logischerweise die Gruppe der Oberklassefrauen noch privilegierter sein, weil sie zusätzlich reich sind. Darum meinte ich, dass die Aussage in DIESER Formulierung Blödsinn ist.

          Ansonsten sehe ich das ähnlich, dass Frauen sehr häufig allein schon durch Staatstätigkeit privilegiert werden.

        • Auch hübsch:
          nach dem Vorwurf der Unwissenschaftlichkeit etc. ist jetzt also das Problem, dass man ältere Konzepte einbezieht bzw. „wiederentdeckt“. Öfter mal was Neues.

        • „Nur müsste logischerweise die Gruppe der Oberklassefrauen noch privilegierter sein, weil sie zusätzlich reich sind“

          Und ganz oben steht der Oberklassemann, bitte nicht vergessen.
          Nur in der Unterschicht lässt sich darüber streiten, dass weibliche Menschen gegenüber männlichen priviligiert sind.
          In der Mittel- wie in der Oberschicht ists nicht so (wir denken ja doch alle immernoch im 3-Schicht-System, bin da keine Ausnahme).

        • „Und ganz oben steht der Oberklassemann, bitte nicht vergessen.“

          Nicht unbedingt. Denn auch der Oberklassemann muss für seine Oberklassefrau arbeiten und sie mitfinanzieren.

        • @Semikolon

          https://allesevolution.wordpress.com/2012/01/29/wie-arbeitsintensiv-sind-spitzenpositionen/
          https://allesevolution.wordpress.com/2011/02/01/wochenarbeitsstunden-unterschiede-manner-frauen/

          Vier von fünf deutschen Managern arbeiten mehr als 50 Stunden pro Woche. Unter dem Stress leiden vor allem Gesundheit und Partnerschaft.

          So das Ergebnis einer aktuellen Umfrage der Unternehmensberatung Kienbaum. Demnach steigt das Arbeitspensum mit dem Einkommen. Die Hälfte der befragten Führungskräfte mit einem Jahresgehalt von mehr als 200 000 Euro habe eine 60- bis 70-Stunden-Woche.

          96 Prozent der deutschen Teilnehmer arbeiteten auch am Wochenende, hieß es weiter. 85 Prozent stellten eine deutliche Zunahme der Arbeitsbelastung in den vergangenen fünf Jahren fest. Jedoch betonten 95 Prozent, dass ihnen der Job Spaß mache. Leistungsorientierte Führungskräfte würden stark durch Eigenmotivation angetrieben. Auch ein durch extreme Leistung erreichter “Adrenalinkick” motiviere Top-Manager.

        • „Nicht unbedingt. Denn auch der Oberklassemann muss für seine Oberklassefrau arbeiten und sie mitfinanzieren.“

          Das wäre eben alles erst einmal empirisch zu klären.

          Angenommen, eine Oberklassefrau besitzt erhebliches eigenes Vermögen, dann kann sie mit Hilfe ihres Vermögens auch eigene Macht aufbauen. Sie kann sich teure Anwälte leisten, ist unabhängig von ihrem Mann, kann sich Firmenanteile kaufen usw.

          Jetzt mal alltäglich gesprochen: Der Versuch, eine Millionenerbin zu „unterdrücken“ kommt mir irgendwie schräg vor als Vorstellung.

        • Oder möchtest Du das, was ein Ex-Dr. von Guttenberg da tut – Firmen beraten und Vermögen verwalten – ernsthaft als Arbeit bezeichnen? Solche Männer spielen nur. Ihr ganzes Leben lang.
          Lassen andere schuften und heimsen deren Lorbeeren ein.
          Deshalb sind sie Oberschicht.

        • „Oder möchtest Du das, was ein Ex-Dr. von Guttenberg da tut – Firmen beraten und Vermögen verwalten – ernsthaft als Arbeit bezeichnen? Solche Männer spielen nur. Ihr ganzes Leben lang.
          Lassen andere schuften und heimsen deren Lorbeeren ein.
          Deshalb sind sie Oberschicht.“

          Auch Oberklässler müssen um ihren Status kämpfen. Sie haben sicherlich keinen existenziellen Kampf wie ein Hartzer zu führen. Aber gesellschaftliche Stellung wird einem nicht (nur) geschenkt, sondern es wird darum konkurriert. Reichtum kann auch verloren gehen. Die Imperien der Oberklässler erzeugen Interessen, die vom Oberklässler auch wahrgenommen werden.

          Es ist ein ausgesprochen naiver „Wunschtraum“, zu glauben, „die da oben“ leben ein vollkommen sorgenfreies Leben. Sie können es eher als andere. Aber es gibt auch dort gewisse Zwänge und Problemlagen.

        • „Jetzt mal alltäglich gesprochen: Der Versuch, eine Millionenerbin zu “unterdrücken” kommt mir irgendwie schräg vor als Vorstellung.“

          Der (Konkurrenz-)Druck, den solche Frauen haben – auf der persönlichen, intimen Ebene – ist vermutlich vergleichbar mit dem von Unterschicht-Männern (überhaupt eine Partnerin zu finden).

        • „Reichtum kann auch verloren gehen“

          wenn man sich sehr dumm anstellt vielleicht.
          BTW:
          Ist Trump eigentlich (noch) pleite? Dieser Millionenerbe war ja mal so richtig, richtig fett im Minus, das würde ein Normalsterblicher gar nicht erreichen können, geschweige denn überleben…

        • „middle-class women“ als priviligierteSTE Gruppe beißt sich in der Tat ein wenig, wenn man es am Zugang zu Ressourcen bemisst.
          Die Privilegien die Frauen haben kommen aber tatsächlich vor allem in der Mittelschicht zum Tragen.
          In Deutschland allerdings viel mehr als in den USA, wo es noch nichtmal nen vernünftigen Mutterschutz gibt.

        • „“…Der (Konkurrenz-)Druck, den solche Frauen haben – auf der persönlichen, intimen Ebene – ist vermutlich vergleichbar mit dem von Unterschicht-Männern (überhaupt eine Partnerin zu finden)…““

          Genau. Die Milliardärserbin hats genau so schwer wie der Obdachlose oder sogar schwerer – wenn sie nämlich eine Lesbe ist und der Obdachlose ein männlicher Hetero! Um das zu verstehen braucht es aber tiefschürfende Kenntnisse der Intersektionalitätstheorie sowie eine ausgeklügelt raffinierte Konstruktion des Opferkatalogs.

          Ich krieg gerade Kopfschmerzen.

        • Oder möchtest Du das, was ein Ex-Dr. von Guttenberg da tut – Firmen beraten und Vermögen verwalten – ernsthaft als Arbeit bezeichnen? Solche Männer spielen nur. Ihr ganzes Leben lang.

          Das ist wesentlich mehr und härtere Arbeit als die der Hausfrau, die mit den Kindern spielt.

        • Soweit ich weiß ist die Depressions- und Suizidrate in der Oberschicht recht hoch.

          Man müsste „privilegiert“ tatsächlich erstmal sinnvoll definieren.

          Wenn es um die aktive gesellschaftliche Förderung und den aktiven Schutz einer Gruppe geht, hat Milo jedenfalls recht.

        • „“…Vier von fünf deutschen Managern arbeiten mehr als 50 Stunden pro Woche…““

          Wobei das Geschäftsessen und die Runde Golf im Club selbstverständlich als Arbeit gilt. Christians Studien … sobald da Zahlen und Prozente genannt werden, glaubt der gute Christian einfach alles. Ist das aus dem Managermagazin? Dann muss es ja stimmen.

        • @peter

          Ich kenne genug Leute, die locker auf die 60 Stunden kommen und das ohne Golf und mit einer normalen Mittagspause. Wenn du die meisten Freiberufler fragst, dann werden die da auch nichts besonderes bei finden.
          Ab einer gewissen Managementstufe ist das auch schwer anders zu machen, diese Jobs erfordern einen hohen Zeiteinsatz

        • „Soweit ich weiß ist die Depressions- und Suizidrate in der Oberschicht recht hoch.

          Man müsste “privilegiert” tatsächlich erstmal sinnvoll definieren.“

          In der Tat.

          Bekannt ist, dass gewisse Disziplin von oben nach unten durchgereicht worden ist. Das heißt: Anfangs musste sich nur eine Oberschicht einer gewissen Disziplin beugen. Diese wurde dann später auf die ganze Gesellschaft ausgedehnt. Das gilt vermutlich auch für die Arbeitsdisziplin. Beispiel von Oberschichtendisziplin ist die höfische Etikette. Die einzuhalten war sehr wichtig für die eigene Stellung. Am Hofe des Sonnenkönigs hatte der Adel reichlich Verpflichtungen, u.a. zum Bau repräsentativer großer Schlösser, was auch zu Schulden führte. Ist nicht immer so einfach gewesen, Oberschicht zu sein.

          Wie dem auch sei, man braucht saubere Begriffe und eine saubere Theorie dafür, wie sich Privilegierungen herstellen. Nur dann kann man das Gesellschaftsgefüge auch als beweglich und Produkt von Kämpfen begreifen.

        • Ich denke gerade wenn man die staatliche Ressourcenumverteilung betrachtet, kommen westliche Mittelschichtsfrauen schon weltweit am besten weg (die freiwillige Umverteilung innerhalb der Familie mal außen vor).

          Allerdings sicher nicht historisch einmalig. Ein Adels-Geschlecht sind Frauen ja nun doch (noch) nicht.

          Die dem Kapitalismus immanente Umverteilung von unten nach oben, die quer zu den Geschlechtern verläuft, darf man dann auch nicht mit reinzählen.

        • „Ich kenne genug Leute, die locker auf die 60 Stunden kommen und das ohne Golf und mit einer normalen Mittagspause. Wenn du die meisten Freiberufler fragst, dann werden die da auch nichts besonderes bei finden.
          Ab einer gewissen Managementstufe ist das auch schwer anders zu machen, diese Jobs erfordern einen hohen Zeiteinsatz“

          Das ist eine schwache Empirie. Kennst Du Top-Manager aus dem Dax-30-Kreis?

          Dass Freiberufler lange und viel arbeiten, kenne ich auch so. Aber das sind oft nicht mehr als Mittelschichtler. Das muss man schon trennen.

          Ich selber gehe mal davon aus, dass Top-Manager viel arbeiten. Dennoch hat Peter recht, dass jedes verdammte Arbeitsessen und jede Golfpartie im Grunde dort als Arbeit zählt.

        • @lomi

          „Das ist eine schwache Empirie. Kennst Du Top-Manager aus dem Dax-30-Kreis?“

          Nein, aber dafür hatte ich ja auch auf entsprechende Zahlen verlinkt.

          „Dass Freiberufler lange und viel arbeiten, kenne ich auch so. Aber das sind oft nicht mehr als Mittelschichtler. Das muss man schon trennen.“

          Der typische Anwalt, Architekt, Arzt kann ja durchaus sehr gut verdienen. und das bei durchaus hoher Arbeitsbelastung. Ist natürlich die Frage, wo man die Oberschicht beginnen lässt.

          „Ich selber gehe mal davon aus, dass Top-Manager viel arbeiten. Dennoch hat Peter recht, dass jedes verdammte Arbeitsessen und jede Golfpartie im Grunde dort als Arbeit zählt.“

          Das sind sie ja teilweise auch. Es ist häufig eher so: Man arbeitet sehr viel und verbringt seine Freizeit auch noch mit Leuten, bei den man Akquise betreiben kann. Ich bezweifele auch, dass die meisten Arbeitnehmer begeistert wären, wenn man von ihnen zB verlangen würde ihre Mittagspause mit Kunden zu verbringen, damit eine bessere Kundenbindung besteht. Das würden sie zurecht als Einschränkung sehen.

        • Nehmen wir eine Ehe zwischen Oberschichtsfrau und Oberschichtsmann. Was glaubt ihr: Wer wird mehr investieren damit beide ihren Wohlstand halten können? Wer wird mehr arbeiten?

        • David

          „Ich denke gerade wenn man die staatliche Ressourcenumverteilung betrachtet, kommen westliche Mittelschichtsfrauen schon weltweit am besten weg (die freiwillige Umverteilung innerhalb der Familie mal außen vor).“

          Möglich. Nachvollziehbar.

          Insgesamt aber müsste man mit einem multidimensionalen Konzept arbeiten, das eben alle Ungleichheitsfaktoren berücksichtigt. Der Witz an der gesellschaftlichen Realität ist ja, dass eben Nachteile und Vorteile in einer Person vereint sein können. Um herauszufinden, wie es da wirklich aussieht, müsste man eben in allen Ungleichheitsdimensionen messen gehen. Dazu gehört natürlich und selbstverständlich auch das „Transfereinkommen“ bzw. das Nutznießen staatlicher Transfers.

        • „Das ist wesentlich mehr und härtere Arbeit als die der Hausfrau, die mit den Kindern spielt.“

          Die profitieren davon aber.
          Du müsstest erstmal belegen, dass es so viel mehr als vielleicht 2 Leute gibt, die glauben, persönlich vom Handeln und Reden eines Ex-Dr. von Guttenberg oder der Frisur profitiert zu haben.

          Gegenbeispiel:

          (nette Aktion der Mitarbeiter im Trump Tower neulich)

          „Soweit ich weiß ist die Depressions- und Suizidrate in der Oberschicht recht hoch.

          Man müsste “privilegiert” tatsächlich erstmal sinnvoll definieren.“

          Machen wirs einfach und nehmen wir ihnen ihre Privilegien einfach weg, dann müssen die sich nicht mehr so oft schuldig fühlen.

          Die Beitragsbemessungsgrenzen z. B. hab ich schon immer aufm Kiecker: ein völlig unverständliches Konzept, praktisch wie prinzipiell, einfach abschaffen, braucht ja keiner.

          Dann im Erbrecht: 300.000 Euro ist der Durchschnittswert; legen wir uns doch einfach auf irgendwas zwischen 1 und 2 Millionen fest als Obergrenze, alles darüber hinaus wird umverteilt.

          Usw. usf.

          So schwer sind Privilegien nicht zu finden, wenn man erstmal danach sucht.

        • oh damn, jetzt hab ich ja indirekt anerkannt, dass die arbeiteten.
          Nein, das glaube ich natürlich immernoch nicht.
          Die nennen das Arbeit und sind erfolgreich darin, das Ausleben ihres Geltungsdrangs als irgendwie nützlich zu verkaufen, aber effektiv erreichen sie eigentlich nichts, für niemanden außer sich selbst (Ausnahmen bestätigen die Regel)

        • Nehmen wir eine Ehe zwischen Oberschichtsfrau und Oberschichtsmann. Was glaubt ihr: Wer wird mehr investieren damit beide ihren Wohlstand halten können? Wer wird mehr arbeiten?

          Eben. Das „Arbeits“- Leben der Oberschichtsfrau beschränkt sich meist auf Selbstverwirklichung.

          Die natürlich in der Tätigkeit des Oberschichtsmannes auch meist nicht zu knapp kommt, aber halt dann doch auch echte, ertragreiche Arbeit ist.

          Eine „schwache Empirie“ finde ich es übrigens, die objektiv extrem langen Arbeitszeiten in diesem Sektor mit Klischees wie „Golfclub“ und „Geschäftsessen“ zu relativieren.
          Ich empfehle mal den Besuch einer privaten Rehaklinik für Selbstzahler.

          Vor allem Feministinnen widersprechen sich sowieso, wenn gleichzeitig die rödelnden Männer in Top-Jobs für die kürzere Lebenserwartung herangezogen werden (mit gewissem Recht), aber sich gleichzeitig diese Jobs in ihrer lebensfremden Blümchenwelt als angenehmes Jetset-Leben zwischen Nobel-Puff und Golfplatz imaginieren.

        • Ich bin weder Freund der „Berater“-Industrie, der Beitragsbemessungsgrenze (ja, weg damit!) noch der geringen Erbsteuer (von der übrigens mal wieder Frauen am meisten profitieren).

          Aber…

          “Soweit ich weiß ist die Depressions- und Suizidrate in der Oberschicht recht hoch..”

          Machen wirs einfach und nehmen wir ihnen ihre Privilegien einfach weg, dann müssen die sich nicht mehr so oft schuldig fühlen.

          Diese Bösartigkeit und Empathielosigkeit gegenüber allen Menschen außer Mittelschichtsfrauen macht mich immernoch fassungslos.

        • @ Adrian

          „Ah fein, eine groteske Polemik gegen einen überempfindlichen Linken wird zensiert,“

          Also mir machen „Gulag-Vorwürfe“ nichts aus, ich bin traditioneller Anarchist, meine Genossen haben sich in dieser Hinsicht nichts zu Schulden kommen lassen. Anarchisten wurden vielmehr von den Anhängern autoritär-marxistischer Strömungen, wo diese zur Macht gelangten, bekämpft, viele Anarchisten wurden von Leninisten/Stalinisten/Maoisten verfolgt, inhaftiert oder ermordet.
          Was den Marxismus angeht, gilt meine Sympathie allein den antiautoritären, libertären, anarchismusnahen Richtungen des Marxismus:

          https://en.wikipedia.org/wiki/Libertarian_Marxism

          „aber ich darf mich als Hetzer, Lügner und Demagoge beschimpfen lasse, der für Antisemitismus, Homophobie und rechte Ideologie eintrete.“

          Bei der rechten Anti-Kulturmarxismus-Ideologie handelt es sich nunmal um eine antisemitische, homophobe und antilinke irrationale Verschwörungstheorie sowie um rechte Lügen-, Hetz- und Dämonisierungspropaganda.

          „Wie verwende ich den Begriff Kulturmarxismus?“

          Das ist zweitrangig, da der rechte Kampfbegriff „Kulturmarxismus“ eindeutige und leicht überprüfbare Bedeutungsinhalte besitzt und auf diese verweist.
          Es handelt sich um einen rechten Kampfbegriff, der für eine bestimmte irrationale rechte Verschwörungstheorie steht, die in einem rechtskonservativen Think Tank in den USA von Propagandisten des Paläo-Konservatismus

          https://de.wikipedia.org/wiki/Pal%C3%A4okonservatismus

          erfunden wurde mit dem Ziel die zeitgenössische postmoderne/poststrukturalistische Linke in den USA – aber auch vieles andere, was ihnen nicht gefällt – als marxistische Verschwörung zur Zerstörung der westlichen Kultur darzustellen, um dadurch eine wenig gebildete, aber antikommunistisch sozialisierte konservative/rechte Basis leichter manipulieren und mobilisieren zu können. Darüber hinaus sollten auch rechtsradikale und antisemitische Zirkel ins Boot geholt werden:

          https://www.splcenter.org/fighting-hate/intelligence-report/2002/ally-christian-right-heavyweight-paul-weyrich-addresses-holocaust-denial-conference

          Vor dem Hintergrund dieser Zielsetzung wurde eine spezifische Neuauflage des klassisch rechten Wahn-Konstrukts von der jüdisch-marxistischen Weltverschwörung konzipiert und der bereits bei den Nazis gebräuchliche Kampfbegriff „Kulturbolschewismus“ wurde etwas abgewandelt:

          https://de.wikipedia.org/wiki/Kulturbolschewismus

          Dieser Müll wurde dann durch mehrere Schriften, von denen die des antisemitischen Verschwörungstheoretikers William S. Lind die bekanntesten sind, aber es gibt noch eine Reihe weiterer Ideologen dieser Richtung, versucht in die politischen Debatten einzuschleusen.

          Jede positive Bezugnahme auf den rechten Kampfbegriff „Kulturmarxismus“ ist automatisch auch eine Werbung für die dahinter stehende Ideologie und weist auf deren Schriften und Inhalte hin. Jeder, der Recherchen dazu vornimmt, wofür der Begriff steht, gelangt automatisch zu den entsprechenden rechten Propagandaschriften. Die ideologische Bedeutung des rechten Kampfbegriffs „Kulturmarxismus“ erschließt sich nur über diese rechten Propagandaschriften und ihre Inhalte. Und diese Inhalte sind in wissenschaftlicher Hinsicht klar falsch und zudem u.a. antisemitisch, homophob sowie von weiteren menschenfeindlichen Einstellungen geprägt.

          Das Eintreten für die Gleichberechtigung von Homosexuellen hinsichtlich Ehe und Adoption wird in dieser rechten Ideologie propagandistisch dargestellt als Verschwörung zur Zerstörung der Familie.
          William S. Lind lässt als bekanntester Vertreter der rechten Anti-Kulturmarxismus-Ideologie darüber hinaus auch wenig Zweifel daran, dass er Homosexualität für pathologisch und unmoralisch hält – was für das entsprechende rechtskonservativ-christliche politische Umfeld aus dem er stammt, aber leider keineswegs untypisch ist.

          Wer den rechten Kampfbegriff „Kulturmarxismus“ verwendet, wirbt dadurch eben stets auch für die entsprechenden rechten Propaganda-Schriften und Inhalte – und zwar auch dann, wenn er vorgibt, nicht mit diesen Inhalten übereinzustimmen, trotzdem bleibt es mindestens indirekter Hinweis und indirekte Werbung dafür.
          Man kann eben nicht „Kulturmarxismus“ durch die Gegend brüllen und dabei ganz unschuldig so tun als würde dieser Begriff nicht in spezifischen Bedeutungskontexten stehen.

          „Simpel als umfassende Beschreibung einer in der politischen und gesellschaftlichen Linken anzutreffenden und verbreiteten Theorie, die das Ziel hat, die westliche liberale Gesellschaft zu verändern und im Sinne eben jener Theorie zu revolutionieren.“

          Es handelt sich um eine reformistische Theorie und gerade nicht um eine revolutionäre Theorie, es geht um eine – in meinen Augen stark fehlkonzipierte – Form von Anti-Diskriminierung, nicht um soziale Revolution. Und diese Theorie ist nicht marxistisch, hat weder mit klassischem Marxismus, noch mit Neo-Marxismus im Sinne der Frankfurter Schule oder Wilhelm Reichs etwas zu tun, sondern ganz im Gegenteil mit einem akademischen Bedeutungsverlust marxistischer und neo-marxistischer Theorien, mit einem Aufstieg des Poststrukturalismus und insbesondere mit einer einseitigen, selektiven und dogmatischen US-amerikanischen Rezeption des französischen Poststrukturalismus, die nur vor dem US-amerikanischen soziokulturellen Hintergrund genauer verstanden werden kann und aus der u.a. Identity Politics, Multikulturalismus, Gender Studies und Critical Whiteness hervorgegangen sind, die dann wiederum nach einiger Zeit auch auf andere westliche Länder übergeschwappt sind.

          Der politisch korrekte (Vulgär-)Poststrukturalismus kann nur dann wahrheitsgemäß verstanden werden, wenn man ihn vor dem Hintergrund eines Bedeutungsverlusts marxistischer und neo-marxistischer Theorien und dem akademischen Aufstieg des Poststrukturalismus analysiert.
          Wie der neo-marxistische Islam-Kritiker Hartmut Krauss es z.B. – zwar etwas zu vereinfacht, aber in der Grundtendenz korrekt – im Hinblick auf den Multikulturalismus erklärt:

          Frage: In der „islamkritischen Szene“ wirft man den Achtundsechzigern – zu denen Sie ja gehören – meist vor, die Gefahren einer Islamisierung Europas zu verleugnen. Inwiefern verkennen Ihre „linken Kollegen“ hier die Realität – und vor allem warum?

          Hartmut Krauss: Zu dieser Frage der Konstitution der sehr komplexen und heterogenen Achtundsechziger-Bewegung müsste man eigentlich ein gesondertes ausführliches Interview führen. Ich will mich hier deshalb nur auf folgende verkürzten Anmerkungen beschränken.
          Erstens: Bei aller Unterschiedlichkeit handelte es sich bei den Achtundsechzigern primär um eine sehr wirkungsvolle westdeutsche Protestbewegung gegen die postfaschistische Ordnungsideologie in Staat, Politik, Gesellschaft, Alltagskultur und in den nazistisch demolierten Mentalitäten der Eltern- und Großelterngeneration. Lange Haare, Beatmusik und subkulturelle Klamotten symbolisierten unter den damaligen Bedingungen eine heute schwer nachvollziehbare, provokatorisch-rebellische Haltung gegen die verklemmte und repressive „Spießermoral“.
          In den intellektuellen Zirkeln wurden Massenpsychologie des Faschismus und Funktion des Orgasmus von Wilhelm Reich oder Studien über Autorität und Familie (Horkheimer u. a.) und Adornos Studien zum autoritären Charakter gelesen.
          Dass sich mit der Masseneinwanderung von orthodoxen Muslimen zukünftig eine neue, besonders reaktionäre islamisch-orientalische Form des autoritären Charakters mit Kopftuchzwang, Zwangsverheiratung, Verbot von vorehelichem Sex und Ehrenmorden etc. unter staatlicher Duldung und Förderung festsetzen würde, war damals noch nicht abzusehen. Andernfalls hätte es vermutlich schwerste Unruhen gegeben. Heute dagegen kann man sogar in der taz lesen, dass die Sexualmoral der jungen Muslime in etwa der deutschen Sexualmoral der 1950er Jahre entspricht.
          Zweitens: Bereits Anfang der 1970er Jahre zerfiel die Achtundsechziger-Bewegung sowie die APO [Außerparlamentarische Opposition, Anm. d. R.] und spaltete sich (a) in die sogenannten K-Gruppen, (b) die „Marschierer durch die Institutionen“ sowie (c) in eine sich zunehmend entpolitisierende „Underground-Bewegung “ auf. Ab Ende der 1970er Jahre setzte dann eine „geistig-moralische Wende“ mit zwei zentralen Einschnitten ein: Zum einen die Zurückdrängung marxistischer und kritisch-theoretischer Orientierungen in den Gesellschafts- und Geisteswissenschaften und deren Ersetzung durch die antimarxistischen Modeideologien des Postmodernismus, Poststrukturalismus, Multikulturalismus und Kulturrelativismus und zum anderen der Aufstieg der „grün-alternativen Bewegung“. Es sind also nicht die neomarxistischen Achtundsechziger, sondern vielmehr die grün-alternativen „Post-Achtundsechziger“ in Verbindung mit diesen beiden regressiven Einschnitten, die zur Herausbildung der islamapologetischen Hegemonie im sozialdemokratisch-grünen Lager von Politik und Medien beigetragen haben.
          Der von Ihnen angesprochenen islamkritischen Szene außerhalb des von mir vertretenen Spektrums würde ich deshalb dringend raten, ihren pauschal „antilinken“ Affekt zu überdenken bzw. zu korrigieren.

          http://www.citizentimes.eu/2013/06/04/nationalsozialismus-stalinismus-und-islam-sind-varianten-totaler-herrschaft/

          „Fein, ich habe keine Lust dies weiter eskalieren zu lassen. Wenn der Begriff aber so sehr kontaminiert ist, bin ich bereit, ihn nicht mehr zu verwenden.“

          Das wäre in wissenschaftlicher, ethischer und pragmatischer Hinsicht m.E. sehr sinnvoll.

          Es wäre m.E. auch im Hinblick darauf, dass die Männerrechtsbewegung offen für die Mitarbeit von Schwulen und für die berechtigten Anliegen von Schwulen sein sollte ebenfalls sehr sinnvoll, denn positive Bezugnahmen auf den rechten Kampfbegriff „Kulturmarxismus“ können diesbezüglich nur die Wirkung haben rechte und homophobe Tendenzen innerhalb der Männerrechtsbewegung wieder zu stärken und entsprechende Leute in die Männerrechtsbewegung zu ziehen, was natürlich zu Lasten der Stärke des linken und liberalen Flügels der Männerrechtsbewegung und der integrativen Tendenzen bezüglich Homosexueller ginge. Es sind in der Regel bestimmte Leute mit rechtskonservativen oder rechtsradikalen Ansichten, die sich von dem Begriff „Kulturmarxismus“ und der dahinter stehenden Ideologie angesprochen fühlen und von diesen Leuten haben Homosexuelle meist keine Solidarität zu erwarten.

          „Ich schlage Leszek einen Waffenstillstand und ein Friedensangebot vor.“

          Ja, das wäre wohl eine gute Sache.

        • Allen außer Oberschichtmännern, meintest Du 😉

          Aber bitte: wenn der Ausgangspunkt ist, dass man der priviligiertesten Kaste aller Zeiten Mitgefühl zukommen zu lassen habe, weil sie so einer hohen Suizidgefahr unterläge, dann kann das erste Mittel zur Verbesserung ja nur darin bestehen, sie zu entlasten. Von ihrem Vermögen, wie auch von ihrer menschenfeindlichen Arbeitsmoral. Sollen sie die Füße hochlegen und bitte nicht mehr als 30 Std. pro Woche nach weiterem Gewinn streben, lernen, was es heißt, real-wirtschaften zu müssen. Wenn das auch nichts hülfe, müssten wir uns noch weitere Unterstützungsmaßnahmen überlegen, aber das würde uns schon sehr voranbringen, meine ich. Also uns Alle.

        • Oder möchtest Du das, was ein Ex-Dr. von Guttenberg da tut – Firmen beraten und Vermögen verwalten – ernsthaft als Arbeit bezeichnen? Solche Männer spielen nur. Ihr ganzes Leben lang.

          Kommt darauf an, was wir mit Arbeit meinen.

          Wenn du nach „Gesellschaftlicher Mehrwert“ gehst, eher nicht. Der dürfte oft sogar negativ sein.

          Bei diesem Maßstab hätten aber auch Beispielsweise die Zwangsarbeiter, die die Nazis für die V1 zu tode geschuden haben, haben, nicht gearbeitet: selbst wenn man tote Briten als Mehrwert akzeptiert wurde kein Mehrwert erreicht.

          Wenn du danach gehst, dass jemand Anstrengungen zur Erreichung eines Ziels ausgesetzt wird, dann zählt Guttenberg wieder: leute Bescheissen ist ne Menge Überzeugungs- und Verhandlungsarbeit, insbesondere, wenn die Töpfe gross und die anderen Mäuler ähnlich bissig sind.

          Ich erlebe das gelegentlich im Rahmen von Projektvergaben: 100% überflüssung und 100% anstregend.

        • Allen außer Oberschichtmännern, meintest Du 😉

          Nein, meinte ich nicht.

          Aber bitte:

          Du hast rein gar nichts verstanden. Niemand ist aufgrund seiner „Klassen“-Zugehörigkeit ein schlechterer oder besserer Mensch.

          Ein schlechter Mensch ist jemand, dem man das erst erklären muss.

        • Jetzt müssten wir nur noch die Sache mit der Frauenfeindlichkeit und dem Hass auf Linke klären, der mich angeblich auszeichnet.

        • „Kommt darauf an, was wir mit Arbeit meinen.

          Wenn du nach “Gesellschaftlicher Mehrwert” gehst, eher nicht. Der dürfte oft sogar negativ sein.“

          Eben. So wird es geradezu zur noblen Pflicht, so häufig wie möglich zu verhindern, dass solche Menschen sich in die freie Wirtschaft einbringen.

          Wo Arbeitsplätze knapper werden, wird es auch zunehmend zu einem Luxusgut überhaupt für irgendeine Organisation tätig werden zu dürfen. Nachdem sich Oberschichtler unberechtigterweise auch noch überdurchschnittlich häufig Entscheidungsfunktionen in Wirtschaft und Politik übertragen lassen, sich jedenfalls kaum je hätten hocharbeiten müssen, leidet auch die Wettbewerbsfähigkeit jeder Unternehmung unter ihnen, die wahren Leistungsträger zuerst.

          „Bei diesem Maßstab hätten aber auch Beispielsweise die Zwangsarbeiter“

          dead end, warum: weil eben Zwangsarbeiter. So wie Ein-Euro-Jobber im Grunde auch. Eine völlig fremdbestimmte Tätigkeit mit einem Stundenlohn von dem er sich nichtmal sein Haargel leisten könnte, würd ich einem wie Ex-Dr. von Guttenberg jetzt auch nicht zumuten wollen, ich bin in dieser Frage ja gemäßigt.

          „Wenn du danach gehst, dass jemand Anstrengungen zur Erreichung eines Ziels ausgesetzt wird, dann zählt Guttenberg wieder:“

          Nein. Arbeit muss einen wirklichen Mehrwert für Andere erzielen, sonst ist es keine.

          „Niemand ist aufgrund seiner “Klassen”-Zugehörigkeit ein schlechterer oder besserer Mensch.“

          Man hat aber aufgrund seiner Klassen-Zugehörigkeit bestimmte Privilegien oder im Gegenteil, nur darum geht es.

          Ich hab Dir nichtmal widersprochen, dass qua Geburt Bevorteilte ein schlechterer, mentaler Gesundheitszustand quälte (auch wenn sich das m.W.n. nicht bis auf die Lebenserwartung durchschlägt) als Menschen, die tatsächlich schauen müssen wie sie zurechtkommen. Eigentum verpflichtet^^

          Sogar so jemanden wie den Sonnenkönig kann ich bedauern, wenn ich seine Krankenakte bedenke (kennste Auszüge?).
          Ich wüsste nur kein besseres Rezept gegen deren „Krisen“, als nun besser als zuvor für ihre Bodenhaftung Sorge tragen zu wollen. Was würde Dir denn einfallen alternativ?

        • Ziemlich viel Kampflärm hier. Allerdings finde ich es schon ein wenig belustigend dass der gute Adrian seine eigene Medizin schlucken muss. Haltlose Anschuldigungen und falsche Häme sind eigentlich eher von ihm ausgegangen als dass er sie einstecken müsste. Verschluck‘ dich bloß nicht Adi.

          „Ist Arne Hoffmann ein linker Spinner und Intersektionalist?“

          Arne Hoffmann war doch schon immer ein Mann der Angst davor hat/hatte von der Gesellschaft als böse angesehen zu werden. Er macht in seinen Möglichkeiten einen „guddn’Dschobb“, allerdings ist seine blinde Ausrichtung auf alles „Linke“ ein großes Hindernis für den Erfolg seines Unterfangens. Als ob eine echte Männerpolitik nur Links sein könnte. So stellt er gleich riesige Potenziale vor die Tür, zumal viele Männer mit Links mittlerweile nur noch ständige Hasstiraden gegen alles weiße männliche, chronische Un(ter)verantwortlichkeit und massive (finanzielle) Erwartungshaltungen verbinden. Keine gute Ausgangsbasis.

          Auch seine Heulerei, wegen fehlendem Einsatz in der realen Welt, war fürchterlich. In der realen Welt interessiert sich schlicht niemand für Männer, vor allem wenn sie funktionieren. Anstatt also zu einem Sitzstreik aufzurufen, die Funktion die Männer ausüben (ohne die wir keine Zivilisation hätten) einzufrieren, und dadurch einen Hebel gegenüber top-Männchen und Frauen zu erlangen, versucht Arne mit Akademikern (die auch nur selten mit ihren Daten,Thesen und Erklärungen ernst genommen werden) und Verbänden Kongresse abzuhalten. Diese werden ignoriert oder als Treffen der Frustrierten, Frauenhasser und Versager in Szene gerückt. Männerrechtsverbände gibt es nun seit über hundert Jahren. Trotz dieser Verbände ist in unserem Patriarchat die rechtliche Situation des Mannes gegenüber der Frau schlechter geworden. Bringt nichts, macht nichts, sinnlos.

          Go MGTOW, schau der Welt beim brennen zu und kümmere um dich selbst. Diese Gesellschaft hat dich nicht verdient, in ihrer Undankbarkeit und Gier nach deiner Zeit. Lass dich nicht knechten damit alleinerziehende Muttis alle Zeit der Welt haben um ihre Kinder zu verkorksen, oder um neunmal kluge „Studierende“ (selten kam eine dümmere Bezeichnung aus einer Uni) für ihre Hirnwäsche zu bezahlen. Wenn man heute immer noch davon überzeugt ist „die Gesellschaft“ retten zu müssen ist entweder blind, verrückt oder der perfekte Sklave.

    • Völlig aus dem Blick gerät dabei das viel interessantere Phänomen, dass in einer Hinsicht Diskriminierte in anderer Hinsicht privilegiert sein können. Z.B. eine lesbische Feministin, die eine billige, türkische Putzfrau beschäftigt. Oder ein muslimischer Mann, der keinen Job bekommt, aber die Frauen seiner Familie völlig unter Kontrolle hat.

      • @El_Mocho

        Das stimmt: Bisher denken wir immer an Privilegien, die man nicht ändern kann – wenn auch nicht so ganz konsistent: Ist ein junge Frau gegenüber einer alten privilegiert und ist es bei Männern umgekehrt?

        Und was passiert, wenn wir Umstände ausnutzen, um uns temporär Vorteile zu verschaffen, ist das dann auch ein Privileg, das in der Intersektionalität berücksichtigt werden muß?

        Was wohl Leszek dazu sagt?

      • Gut beobachtet. Um es noch einmal mit anhand der unterkomplexen mathematischen Begriffsanleihe zu formulieren: Intersection = Durchschnitt unterstellt, daß sich die postulierten Nachteile bzw. Diskriminierungen bei Personen im Durchschnitt addieren oder zumindest irgendwie gegenseitig verstärken, was grundsätzlich plausibel ist. Die Kombination von Nachteilen beim Aspekt X mit Vorteilen beim Aspekt Y ist aber zunächst völlig unklar und kann höchstens durch eine genauere Inspektion geklärt werden.

        Damit ist aber die ganze Idee hinfällig, eine Population insgesamt nach den individuell zutreffenden Nachteilen (Stichwort: Opferstatusolympiade) in Gruppen aufzuteilen.

      • „Z.B. eine lesbische Feministin, die eine billige, türkische Putzfrau beschäftigt“

        Und weil eben dieser Umstand im regressiv-linken Intersektionalismus nicht berücksichtigt wird, ist dieser Begriff in diesen Kreisen reine Propaganda. Man fokussiert dort alleine auf Gruppenkriterien (Geschlecht, Ethnie, Hautfarbe, Religion, Sexualität), hierarchisiert diese und analyisiert diese Umstände alleine unter dem Aspekt von Machtbeziehungen, die ohnehin in diesem Weltbild von vornherein feststehen.

        Ein Liberaler würde obigen Umstand nicht unbedingt als Ausbeutung framen, sondern erst einmal auf die individuellen Umstände analysieren

        – aus welchem Grund möchte die Lesbe ein Putzfrau?
        – aus welchem Grund ist die Putzfrau bereit, für die Lesbe zu arbeiten?
        – ist die Putzfrau mit dem Lohn zufrieden?
        – ist der Lohn angemessen?
        – aus welchem Grund beschäftigt die Lesbe eine türkische Putzfrau?
        – Gibt es dafür überhaupt einen Grund?

        Linksregressiver Intersektionalismus fasst dieses Thema gar nicht erst an, weil es sich in ihrem Weltbild nicht analysieren lässt. Zwei Doppel-/Dreifachopfer (Frau/Lese und Frau/Türkin/vmtl Muslima) stoßen aufeinander. Wer hat jetzt bei diesen beiden Opfern die Macht? Kann es nicht geben. Als wird es ausgeblendet.

        • Neinein, es wird nicht ausgeblendet, man differenziert, und sucht nach dem Grundproblem:

          Dass überhaupt eine Situation entstehen kann, wo zwei Frauen nicht in einer perfekten schwesternschaft in einer überflusswirtschaft aufeinandertreffen, liegt daran dass sie patriachale muster wiederholen.

          Selbstverständlich sind beide Opfer des (weißen) Mannes.

        • @mitm und @Adrian (in dieser Reihenfolge)

          Das ist ein Missverständnis „Intersection“ bedeutet umgangssprachlich „Straßenkreuzung“ und gemeint ist hier nicht der mathematische Durchschnitt, sondern der „Schnittpunkt“.
          Man könnte beim vorliegenden Konzept auch sagen die „Schnittmenge“.

          „Man fokussiert dort alleine auf Gruppenkriterien (Geschlecht, Ethnie, Hautfarbe, Religion, Sexualität), hierarchisiert diese und analyisiert diese Umstände alleine unter dem Aspekt von Machtbeziehungen, die ohnehin in diesem Weltbild von vornherein feststehen.“

          Zum letzten Punkt zuerst und dem nervigen Thema „Kulturmarxismus“: es gibt in dieser Theorie „Machtbeziehungen“, aber keine Erklärungen, worauf diese eigentlich beruhen und wenn Erklärungen geliefert werden, sind sie offensichtlich absurd.

          Beispiel „rape culture“ (Kultur, Adrian!!!) – ganz klar hat das Patriarchat die Absicht, alle Frauen in die Unterwerfung durch alle Männer zu zwingen, indem sie diese durch schiere Angst vor der allgegenwärtigen Vergewaltigung gefügig macht.

          Das Problem an dieser Sicht, das Patriarchat nütze sexuelle Gewalt zur Erringung und Stabilisierung von Herrschaft ist, dieses vorzügliche Machtmittel ist hochgradig strafbar.
          Und zwar schon immer.
          D.h. das Selbe Patriarchat erfindet zugleich ein astreines Machtmittel und macht dessen Ausübung illegal und strafbewehrt.
          Was nur in einer feministischen Logik Sinn macht oder für ein komplett schizophrenes Patriarchat spricht.

          Die durchaus ernsthafte Frage: „Wie funktioniert patriarchale Unterdrückung OHNE den großen weiblichen AUFSTAND in der Geschichte verzeichnen zu können?“
          Wird zugleich NICHT als solche gestellt und scheinbar beantwortet – sie konnten nicht, sie wurden durch sexuelle Gewalt in einem Zustand der Unterwürfigkeit und Angst gehalten.

          Es gab historisch eine Kette (das ist übrigens authentisch marxistisch – die bürgerliche Revolution war *auch* eine) von Revolutionen, die sich gegen ungerechte soziale Umstände richteten, bzw. diese zu beseitigen hofften oder beseitigen konnten.
          Zur Durchsetzung der bürgerlichen Definitionsmacht war übrigens die Guillotine ein gern und häufig genutztes Mittel im Diskurs, Adrian.
          Es gab aber NIE einen Spartaka (weiblich)-Aufstand.
          Und an diesem Problem laborieren alle Feministinnen, die Frauen für zu blöd halten, GEGENSTRATEGIEN entwickelt zu haben, die via Einfluss auf Männer, selbstverständlich dazu führten, dass sich ihre gesellschaftliche Lage peu a peu verbesserte.
          Diese positive Entwicklung setzte für bürgerliche Frauen bereits mit dem „Code Civil“ ein, also 1806.

          Alle feministischen (und meinetwegen auch regressiv linken) Theorien kranken an einer identitären Zuschreibung oder einer Setzung, wie die entsprechenden Gruppen *zu sein haben*, gemäß ihrer Stellung in einem „theoretisch“ so seienden System, einer Gesellschaft.
          Es unterscheidet ein *echter* Marxismus zwischen einer Gruppe, die „an sich“ existiert – was gleichbedeutend ist mit bloßer Existenz und einer Gruppe, die „an und für sich“ existiert, nämlich mit und in dem Bewusstsein um die Ursachen der Entstehung der Gruppe und der demzufolge eigenen sozialen Stellung in einer Gesellschaft.

          Hier bietet der Feminismus eine bloße *Scheinidentität* „Frau“, denn gerade (!!!) im Zuge der Emanzipation gibt es keine kollektive soziale Stellung, die sich aus dem Geschlecht herleiten ließe.
          *Um so mehr* sich die sozialen Positionen von Frauen auseinander dividieren, desto eher wird ein solcher Feminismus Pseudo-kollektive Erfahrungen thematisieren, die ein solches Kollektiv in seinen Augen erst konstituieren.
          Das erklärt m.E., warum es die inflationäre Verwendung des „rape culture“-Mythos gerade jetzt gibt.
          Das ist eine Rückkehr zu einer Theorie, die bereits nachweisbar falsch war, als sie geäußert worden ist – was wir erleben ist eine Wiederholung, es ist das tote Ende.

          Die Konstruktion eines Kollektivs ist jedoch notwendig, weil es nur so gelingt, *in dessen Namen* zu sprechen.
          Denn bei aller Kritik am Versuch, „des Patriarchats“, diese feministischen Stimmen zum schweigen (to silence their voice) fällt auf, in welch hohem Maße dies eine Projektion ist.
          Es wird eben NICHT versucht, ALLE Frauen mit ihren Wünschen, Bedürfnissen und Interessen *zum sprechen zu bringen*.
          Das wäre m.E. ein nobles Anliegen, aber es findet (s.o. notwendig) nicht statt.

          Gruß, crumar

      • Man könnte ja, so als ganz überraschende Idee, die Einkommens- und Vermögensverhältnisse des Individuums betrachten und dann allenfalls (materiellen) Ausgleich anstreben. Aber da werden die Frauen, die Lulen und die Schwesben nicht mitziehen.
        Merke: Auch der schwule Milliardör hats schwör!!

        • Warum denn nicht? Es GIBT nun einmal Privilegien und diese werden gewissermaßen arbeitsteilig erzeugt, indem die Privilegierten einen Nutzen von dem haben, was andere tun.

          Wie jede Kategorie, die man als Analyseinstrument benutzen will, muss sie halt vernünftig definiert und operationalisiert werden. Davon hängt ab, wieviel Wert die Kategorie hat.

  3. http://www.oe24.at/welt/Zittern-vor-dem-naechsten-Sturm/226277442

    „„Niemand müsste an der Mazedonien-Grenze im Elendslager sitzen. Die Griechen spielen Europa ein Riesentheater vor.“ Dutzende Camps zwischen Athen und Idomeni seien fast leer, so Tiede: „So gibt es in Nea Kastoria, nur wenige Kilometer von Idomeni entfernt, eine riesige Kaserne. 6.000 Leute hätten Platz, doch niemand wird hingebracht“. Vielmehr werden die Flüchtlinge an die Grenze gekarrt: „Da wird unnötig Dramatik geschürt.“ Karl Wendl“

  4. Auch wenn nicht direkt feministisch, ein andere Punkt im Interview ist sehr sehr sehr wichtig: Milo sagt:

    „Let’s remember that offensive speech is what keeps us safe. When we can insult each other we don’t shoot each other. And those countries where you can’t insult people, or you can’t speak truth to power, and you can’t say what you want about the government, people kill each other over politics. We don’t do that here.“

    Das ist ein faszinierender Blickwinkel. In Gesellschaften in denen Ehre eine Rolle spielt, _muss_ man sich umbringen ueber kleinste Dispute. (Die zivilisierte Form des ganzen war dann das Duell.)

    Jetzt hat letztes in einem Artikel jemand gesagt, dass das Pendel zu weit zur anderen Seite ausgeschlagen ist, aber eigentlich ist berufs-beleidigt zu sein, auch eine Form von „Nichts ueber meine Ehre“.

    Und das heisst wenn man sich gegenseitig nicht mehr beleidigen darf und jede Kleinigkeit eine Ehrverletzung ist, dann bringt man sich irgendwann wieder um deswegen.

    Das ist eine sehr gefaehrliche Entwicklung.

    • „etzt hat letztes in einem Artikel jemand gesagt, dass das Pendel zu weit zur anderen Seite ausgeschlagen ist, aber eigentlich ist berufs-beleidigt zu sein, auch eine Form von “Nichts ueber meine Ehre”

      Sehe ich alles ähnlich. Das Problem ist halt auch, dass „Ehre“ dann aber einfach eine komische, ungünstige Definition erlangt hat.
      Ehrverletztend ist, wenn jemand was sagt, was mir nicht passt.
      Und da geht es nicht mal um „Ey du fetter Bastard, du hast ja mal voll keine Ahnung. Halt mal schön die Fresse, du (hier bitte rassistische oder sonstige Beleidigung einfügen)“

      Und die Professionellen Opfer sind mittlerweile zu nicht kleinen Teilen in der „Täterposition“ und teileln selber massiv aus, sehen das aber nicht, sondern heulen sofort los und betrachten es als inakzeptable Respektlosigkeit, wenn jemand widerspricht. Ja, sehr gefährlich.

  5. Pingback: Fundstücke: Alte Hüte, die uns als neu verkauft werden | Geschlechterallerlei

  6. Pingback: Fundstück: man in the middle zu Intersektionalismus | Geschlechterallerlei

  7. Pingback: Kleiner Jahresrückblick: Themen 2016 und was war sonst noch los | Alles Evolution

  8. Pingback: Warum ich dieser Dolchstoßlegende keine Chance einräume – Geschlechterallerlei

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s