Steven Pinker zu Identitätspolitik

Steven Pinker hat ein neues Buch geschrieben und scheint sich da auch deutlich zu Identitätspolitik geäußert zu haben. Aus einem Interview:

Steven Pinker: Identity politics is the syndrome in which people’s beliefs and interests are assumed to be determined by their membership in groups, particularly their sex, race, sexual orientation, and disability status. Its signature is the tic of preceding a statement with “As a,” as if that bore on the cogency of what was to follow. Identity politics originated with the fact that members of certain groups really were disadvantaged by their group membership, which forged them into a coalition with common interests: Jews really did have a reason to form the Anti-Defamation League.

But when it spreads beyond the target of combatting discrimination and oppression, it is an enemy of reason and Enlightenment values, including, ironically, the pursuit of justice for oppressed groups. For one thing, reason depends on there being an objective reality and universal standards of logic. As Chekhov said, there is no national multiplication table, and there is no racial or LGBT one either.

This isn’t just a matter of keeping our science and politics in touch with reality; it gives force to the very movements for moral improvement that originally inspired identity politics. The slave trade and the Holocaust are not group-bonding myths; they objectively happened, and their evil is something that all people, regardless of their race, gender, or sexual orientation, must acknowledge and work to prevent in the future.

Even the aspect of identity politics with a grain of justification—that a man cannot truly experience what it is like to be a woman, or a white person an African American—can subvert the cause of equality and harmony if it is taken too far, because it undermines one of the greatest epiphanies of the Enlightenment: that people are equipped with a capacity for sympathetic imagination, which allows them to appreciate the suffering of sentient beings unlike them. In this regard nothing could be more asinine than outrage against “cultural appropriation”—as if it’s a bad thing, rather than a good thing, for a white writer to try to convey the experiences of a black person, or vice versa.

To be sure, empathy is not enough. But another Enlightenment principle is that people can appreciate principles of universal rights that can bridge even the gaps that empathy cannot span. Any hopes for human improvement are better served by encouraging a recognition of universal human interests than by pitting group against group in zero-sum competition.

Wer also meint, dass andere bestimmte Gedanken nicht nachvollziehen können, weil sie nicht zu einer bestimmten betroffenen Gruppe gehören, der entwertet damit Empathie als wesentliches Element für die Verständigung von Menschen untereinder und behindert die Findung universeller Rechte, die allgemein von jedem verstanden werden können zugunsten von Rechten, die nur eine bestimmte Gruppe verstehen kann.

Pinker weiter:

How high are the stakes in universities? Should we worry?

SP: Yes, for three reasons.

One is that scholars can’t hope to understand the world (particularly the social world) if some hypotheses are given a free pass and others are unmentionable. As John Stuart Mill noted, “He who knows only his own side of the case, knows little of that.” In The Blank Slate I argued that leftist politics had distorted the study of human nature, including sex, violence, gender, childrearing, personality, and intelligence.

Wer seine Seite und seine Sicht absolut setzt, dem entgehen eben wichtige Puzzleteile, aus denen sich das ganze Bild zusammen setzt. Und wer Gedankenverbote errichtet, der behindert das Denken.

The second is that people who suddenly discover forbidden facts outside the crucible of reasoned debate (which is what universities should be) can take them to dangerous conclusions, such as that differences between the sexes imply that we should discriminate against women (this kind of fallacy has fueled the alt-right movement).

Wer bestimmte Fakten aus der Diskussion aussondert, der überlässt die Einordnung dieser eben Randgruppen, die sich außerhalb des allgemeinen Diskurses bewegen und damit diese Fakten unwidersprochen mit ihren eigenen Theorien belegen können. Es bilden sich Filterblasen, deren Denken man dann auch nicht mehr korrigieren kann, weil die Fakten außerhalb dieser ja nicht diskutiert werden dürfen.

The third problem is that illiberal antics of the hard left are discrediting the rest of academia, including the large swaths of moderates and open-minded scholars who keep their politics out of their research. (Despite the highly publicized follies of academia, it’s still a more disinterested forum than alternatives like the Twittersphere, Congress, or ideologically branded think tanks.) In particular, many right-wingers tell each other that the near-consensus among scientists on human-caused climate change is a conspiracy among politically correct academics who are committed to a government takeover of the economy. This is sheer nonsense, but it can gain traction when the noisiest voices in the academy are the repressive fanatics.

Wenn in bestimmten Bereichen Zensur herrscht, dann erweckt das schnell den Eindruck, dass auch in anderen Bereichen Zensur herrscht und wenn man entdeckt hat, dass bestimmte Tabus auf falschen Fakten beruhen, dann ist man auch eher bereit in anderen Bereichen davon auszugehen, dass hier die Wahrheit verborgen wird.

 

Advertisements

Selbstmach Samstag 175 (17.02.2018)

Welche Themen interessieren euch, welche Studien fandet ihr besonders interessant in der Woche, welche Neuigkeiten gibt es, die interessant für eine Diskussion wären und was beschäftigt euch gerade?

Welche interessanten Artikel gibt es auf euren Blogs? (Schamlose Eigenwerbung ist gerne gesehen!)

Welche Artikel fandet ihr in anderen Blogs besonders lesenswert?

Welches Thema sollte noch im Blog diskutiert werden?

Für das Flüchtlingsthema gibt es andere Blogs

Ich erinnere auch noch mal an Alles Evolution auf Twitter und auf Facebook.

Es wäre nett, wenn ihr Artikel auf den sozialen Netzwerken verbreiten würdet.

Wer mal einen Gastartikel schreiben möchte, der ist dazu herzlich eingeladen.

Die Armut hat abgenommen, die Lebenserwartung hat zugenommen

Mal ein positiver Artikel unter Verweis auf zwei Tweets:

Selbstmach Samstag 174 (10.02.2018)

Welche Themen interessieren euch, welche Studien fandet ihr besonders interessant in der Woche, welche Neuigkeiten gibt es, die interessant für eine Diskussion wären und was beschäftigt euch gerade?

Welche interessanten Artikel gibt es auf euren Blogs? (Schamlose Eigenwerbung ist gerne gesehen!)

Welche Artikel fandet ihr in anderen Blogs besonders lesenswert?

Welches Thema sollte noch im Blog diskutiert werden?

Für das Flüchtlingsthema gibt es andere Blogs

Ich erinnere auch noch mal an Alles Evolution auf Twitter und auf Facebook.

Es wäre nett, wenn ihr Artikel auf den sozialen Netzwerken verbreiten würdet.

Wer mal einen Gastartikel schreiben möchte, der ist dazu herzlich eingeladen.

Große Koalition

Die große Koalition kommt – wenn nicht die SPD sie noch aufhält.

Irgendwie scheint mir niemand damit wirklich glücklich zu sein, aber eine Alternative dazu scheint es auch nicht zu geben.

Die Volksparteien verleiten immer mehr an Zustimmung,  Schulz ist nur noch eine tragische Figur, vom Hoffnungsträger zu jemanden, der alle Zusagen gebrochen hat und sich in ein Amt geflüchtet hat, aus der Parteiführung heraus.

Mehr Geld für Europa wird als Erfolg gefeiert, bei einer Stimmung, in der jeder auf die Probleme im Land schaut und Europa an der Flüchtlingskrise zu übergebenz droht.

Was eigentlich wenn die Jusos noch Erfolg haben und die große Koalition verhindern?

Geht die CDU noch einmal mit Merkel ins Rennen oder traut sich jemand den Aufstand zu beginnen? Und wer sollte Merkel ersetzen?

Und wer tritt bei der SPD an, wenn Schulz sich selbst so unglaubwürdig macht?