„SJWs kämpfen nicht intellektuell, sondern sie wollen sich über die sozialen Ebene und über Machtspiele durchsetzen“

Auf dem Twitteraccount „Woke Distance“ fand sind ein interessanter Thread:

The woke are not trying to win the culture war against liberals intellectually, they are trying to win SOCIALLY. The woke don’t fight academically with evidence and reason. They fight SOCIALLY using power moves to take over institutions and bullying tactics to shut us up.

he woke do not want to merely participate in liberal democratic society; allowing their ideas to be carefully scrutinized by our academic, cultural and democratic institutions. The woke want to SEIZE POWER in those institutions, and mutate them into institutions of wokeness.

So the tactics adopted by the woke were developed for seizing institutional, cultural, and political power, not for discovering the truth. If it works to send social media mobs after people to get them fired so woke people can take their jobs works, then that is what they do

Since the goal of the woke is to seize social and political power so they can wield it in the name of their ideology, they are not interested in being kind, civil, or „nice.“ In fact Robin DiAngelo actually says „niceness“ is bad, and claims it reproduces white supremacy:
The result is that when the woke try to get into positions of power, they do not typically do so by demonstrating they have the MERIT to be in those positions. They are not, to be frank, interested in meeting the standard of merit that liberals use in selecting their leaders.
This is because the woke think liberals and other non-woke groups don’t really care about merit, and just use merit as an excuse to keep „marginalized groups“ out of positions of power. The woke think leadership requirements are little more than poorly disguised power hoarding
As such they think meeting liberal standards accepts the logic of liberalism, which they reject and want to replace with wokeness. So, rather than follow liberal rules of civility, merit, reason, and democracy; they follow woke rules and play cynical social power games.
They will accuse, imply, and insinuate all kinds of things about anyone in order to socially destroy whoever dares to get in their way. They’re not going to tell you you’re wrong, they’re going to tell everyone else you’re a racist, sexist, homophobe. That’s how it works.
Here, @BretWeinstein explains how false accusations of racism were used to try to intimidate him into going along with a woke takeover of College where he was teaching at the time. Please pay close attention here
In this Clip Reihan Salam (@reihan) response to comments by Eddie Glaude (@esglaude ) and while he is talking Eddie interrupts him to insinuate that Reihan is not being genuiune and is merely trying to score political points in a debate. This is a typical woke tactic.
The point he is that if you think you’re going to push back on wokeness with arguments according to the rules of civility, fairplay, evidence and reason you are sorely mistaken. This is not how this works.
The woke don’t play that game. Theirs is a contest for power, and they use cynical social tactics in order to try to browbeat people into doing what the woke want them to do. Push back requires we recognize what game the woke are playing, and make that clear to everyone else
Wokeness has a vulnerability: being understood. When people understand the game the woke play, they stop going along with it and the woke lose power. So make their game clear, make it transparent, and call it out. The sooner you do the sooner they woke lose power.
Für eine Ideologie, die alles als einen Machtkampf, ein Nullsummenspiel um Einfluss, versteht und die keine „objektive Wahrheit“ akzeptiert, sondern alles als konstruiert ansieht ist es verständlich, wenn sie auch ansonsten nichts als Macht akzeptieren.
Natürlich wird dennoch versucht sich einen Anschein von Wahrheit, von Wissenschaftlichkeit zu geben. Eben durch die dabei üblichen Mittel: Komplizierte Begriffe, den Verweis auf Authoritäten, darauf dass das was sie vertreten weithin akzeptiert ist.
Deswegen meine ich ja auch immer, dass „der Kaiser ist nackt“ ein gutes Gegenmittel ist.

Onlyfans, Simps und Savannah Solo

Auf Twitter wurde mir diese Nachricht in die Timeline gespült:

„Im Januar hatte ich nichts als Schulden und gestern habe ich ein ganzen Haus gekauft mit dem Onlyfansgeld aus meinem „Schlampenkonto““

Auf Twitter hat sie 114.630 Follower, auf Instagramm nur 5.000 auf Onlysfans kann ich es nicht sagen, keine Ahnung ob man es da nachschauen kann.

Dort findet man auch:

XBIZ 2020 BEST PREMIUM SOCIAL MEDIA STAR NOMINEE
18+ ADULT ONLY
~ I am indeed nekkid! You’ll find everything from lewd to explicit here!
~ I always reply (but I’m SLOW IM SORRY)
~ Monthly Cosplay photosets
~ Daily posting
~ One weekly PPV (and it’s always dirt cheap for my penny pinching pals)
~ 10% of all my earnings goes to sex worker friendly human trafficking relief organizations.

Abonentenpakete sind:

20% AUS! $18 for 3 months
ABONNIEREN FÜR $18
20% AUS! $36 for 6 months
ABONNIEREN FÜR $36
30% AUS! $63 for 12 months
Ich finde sie hat ein sympathisches Gesicht, aber jetzt keinen besonders schönen Körper, zwar recht große Brüste, aber eben eher Kleidungsgröße 38-40
Ich binde mal was von Instagram ein:
Angesichts des Angebots an wesentlich hübscheren Frauen (Nach meinem Geschmack) die man kostenlos im Internet findet ist mir nicht recht verständlich, was Leute dazu bewegt, da Geld zu zahlen.
Sie scheint mir einen gewissen Humor zu haben und einen quirligen, lebenslustigen Charakter, der Menschen anspricht und hat vielleicht darüber dann das nahbare. Aber auf meinen Geschmack kommt es ja auch nicht an, wenn Leute Geld ausgeben, dann ist es ihnen eben die Sache wert und sie hat eine lukrative Nische gefunden und genutzt. Gut für sie und weiterhin viel Erfolg.
18 € für 3 Monate sind ja nicht viel und vielleicht ist es das Wert. Der Vorteil bei diesem Modell ist eben, dass, wenn viele Leute zusammen kommen, es sich richtig lohnen kann. Es wäre interessant, ob ihr auch viele Frauen folgen, die es gerade interessant finden, dass sie nicht den Schönheitsnormen entspricht und sie da unterstützen wollen. Ich vermute aber mal das meiste Geld erhält sie von Männern. Was dann wohl eine deutliche Form des Simpings wäre.
Das Businessmodell von Onlyfans ist so genial wie einfach: Es ist letztendlich nur ein Internetplatz für Content aller Art, hauptsächlich aber nackte Haut und pornographisches, bei dem nur „Fans“ zutritt haben und dafür etwas persönlicheres bekommen als auf anderen Seiten, mit der Person eher interagieren können und das Gefühl haben, dass sie zu einem exklusiveren Kreis mit exklusiven Content gehören. Jeder zahlt einen (verhältnismäßig) geringen Preis, dazu kann man noch Sonderkosten für persönliche Gespräche etc aktivieren. Der „Performer“ bekommt 80% und die Seite 20%. Dadurch, dass es geschlossen ist, bietet es noch eine gewisse Privatssphäre, wer was sehen will, muss zahlen.
Es ist insofern ein größerer virtueller StripteaseClub mit Lifevorführungen und der Möglichkeit mit der Darstellerin in ein (virtuelles) Separee zu gehen.
Gleichzeitig ist so etwas natürlich auch ein „Hemmschwellen reduzierer“. Jede Frau kann ohne viel Vorkenntnisse etwas Online stellen und sie bestimmt wie sexuell es ist und welchen Grad es erreicht. Sie kann mit Bikinibildern oder Cosplay anfangen und dann doch Nacktbilder oder andere Sachen nachschieben, je nach dem wie es sich entwickelt.
Und gerade Geschichten wie die oben machen es zu einer Möglichkeit reich zu werden ohne viel dafür tun zu müssen oder viel zu leisten.
Natürlich wird es auch bei vielen schiefgehen und sie werden sich nachher ärgern, dass Nacktbilder o.ä. von ihnen zirkulieren.
Und natürlich wird es Männer geben, die irgendwann feststellen, dass sie viel zu viel Geld in eine der dortigen Damen investiert haben aber auch solche, die Investieren und glücklich sind, wenn sie dann dafür eine Cosplay-Fantasie für sie umsetzt oder was auch immer macht.
Es zeigt auch mal wieder wie leicht kommerzialisierbar sexuelles und Aufmerksamkeit für Frauen sein kann.

Selbermach Samstag 310 (26.09.2020)

Welche Themen interessieren euch, welche Studien fandet ihr besonders interessant in der Woche, welche Neuigkeiten gibt es, die interessant für eine Diskussion wären und was beschäftigt euch gerade?

Welche interessanten Artikel gibt es auf euren Blogs? (Schamlose Eigenwerbung ist gerne gesehen!)

Welche Artikel fandet ihr in anderen Blogs besonders lesenswert?

Welches Thema sollte noch im Blog diskutiert werden?

Für das Flüchtlingsthema oder für Israel etc gibt es andere Blogs

Ich erinnere auch noch mal an Alles Evolution auf Twitter und auf Facebook.

Es wäre nett, wenn ihr Artikel auf den sozialen Netzwerken verbreiten würdet.

Wer mal einen Gastartikel schreiben möchte, auch gerne einen feministischen oder sonst zu hier geäußerten Ansichten kritischen, der ist dazu herzlich eingeladen

„Wie benutzt man they/them pronouns in deutsch?“

In einem Tweet wird eine interessante Frage gestellt:

They/them sind ja im englischen die „nonbinary“ pronomen und sollen irgendwie geschlechtsneutral sein. Man findet einige deutsche Feministen (m/w), die das auch so in ihren Bios zb bei Twitter stehen haben

Dilemma: Die direkt Übersetzung wäre „sie/sie“

Und „Sie“ ist alles andere als Geschlechtsneutral

Dabei will man so schön anerkannte Virtue Signalling Methoden damit aus dem englischen übernehmen, aber es klappt in der Übersetzung dann wieder nicht.

Ist Deutschland jetzt bereits feministischer/queerer/besser dank Siezen? Man darf bezweifeln, dass deutsche Feministen es so sehen würden.

Immerhin habe ich bisher auch noch keinen Text gelesen, in dem Them/They Pronomen in einer bizarren Queer-denglisch-Variante benutzt worden sind.

 

 

 

Es ist ein Junge

Kind Zwei ist ein Junge. Jedenfalls sieht man auch als Laie einen deutlichen Penis auf den Bildern aus dem Bauch.

Mir war es in der Tat relativ egal, Hauptsache gesund. Ein Mädchen hätte vielleicht den Vorteil gehabt, dass Fräulein Schmidt und sie dann besser miteinander spielen könnten, aber das wird sich sicherlich auch so ergeben.

Aber ein Junge ist natürlich schon spannend. Ich habe Südländerin schon angedroht, dass ich nunmehr das Haus mit Dinosauriern füllen werde.

Ich bin gespannt auf die Unterschiede, die sich aus dem anderen Geschlecht ergeben, wobei natürlich die Familienstudie hier eine etwas kleine Teilnehmerzahl für verlässliche Ergebnisse hat.

Wie sind eure Erfahrung mit älterer Schwester und kleineren Bruder? Oder überhaupt mit „gemischten“ Geschwistern?

 

 

Übersetzung: Woke -deutsch (1)

Vestehe ich es richtig, dass er sich als Hetero beschwert, dass er homophobe Angriffe abbekommt, weil er um nicht aggressiv zu wirken mit einer weichen Stimme spricht, die er gleichzeitig als weiblich und schwul ansieht, wobei sein Wunsch, nicht als aggressiv wahrgenommen zu werden, nicht aufgrund seiner Männlichkeit (Privileg) sondern nur aufgrund seines Schwarzseins besteht?

Ich dachte:

  • Männlichkeit gibt Privilegien in der Kategorie Mann
  • Die leugnet er hier anscheinend
  • Wenn er dann seine toxische Männlichkeit zurückschraubt und als Hetero nur in dem Moment behandelt wird wie sonst Homosexuelle, dann fühlt er sich, immer noch als Hetero priviligiert, als das große Opfer?

Ist sich da jemand seiner Privilegierung nicht bewußt?

Selbermach Samstag 308 (19.09.2020)

Welche Themen interessieren euch, welche Studien fandet ihr besonders interessant in der Woche, welche Neuigkeiten gibt es, die interessant für eine Diskussion wären und was beschäftigt euch gerade?

Welche interessanten Artikel gibt es auf euren Blogs? (Schamlose Eigenwerbung ist gerne gesehen!)

Welche Artikel fandet ihr in anderen Blogs besonders lesenswert?

Welches Thema sollte noch im Blog diskutiert werden?

Für das Flüchtlingsthema oder für Israel etc gibt es andere Blogs

Ich erinnere auch noch mal an Alles Evolution auf Twitter und auf Facebook.

Es wäre nett, wenn ihr Artikel auf den sozialen Netzwerken verbreiten würdet.

Wer mal einen Gastartikel schreiben möchte, auch gerne einen feministischen oder sonst zu hier geäußerten Ansichten kritischen, der ist dazu herzlich eingeladen