„Diversity Training“ und der intersektionale Ansatz dabei bringen nicht, eher verschlechtern sie sogar die Lage

Ein interessanter Artikel über die Wirkung von Diversity Training:

In terms of reducing bias and promoting equal opportunity, diversity training has “failed spectacularly,” according to the expert assessment of sociologists Frank Dobbin and Alexandra Kalev. When Dobbin and Kalev evaluated the impact of diversity training at more than 800 companies over three decades, they found that the positive effects are short-lived and that compulsory training generates resistance and resentment.

“A company is better off doing nothing than mandatory diversity training,” Kalev concluded.

Some of the most popular training approaches are of dubious value. There is evidence, for example, that introducing people to the most commonly used readings about white privilege can reduce sympathy for poor whites, especially among social liberals.

There is also evidence that emphasizing cultural differences across racial groups can lead to an increased belief in fundamental biological differences among races. This means that well-intentioned efforts to celebrate diversity may in fact reinforce racial stereotyping.

With its emphasis on do’s and don’t’s, diversity training tends to be little more than a form of etiquette. It spells out rules that are just as rigid as those that govern the placement of salad forks and soup spoons. The fear of saying “the wrong thing” often leads to unproductive, highly scripted conversations.

This is the exact opposite of the kinds of debates and discussions that you would hope to find on a college campus.

The main beneficiaries of the forthcoming explosion in diversity programming will be the swelling ranks of “diversity and inclusion” consultants who stand to make a pretty penny. A one-day training session for around 50 people costs anywhere between US$2,000 and $6,000. Robin DiAngelo, the best-selling author of “White Fragility,” charges up to $15,000 per event.

Wer hätte es gedacht? Wenn man eine Gruppe als die Schuldigen benennt, dann reagieren die darauf eher mit Ablehnung und die Leute geben eben teilweise nur vor, dass sie etwas glauben, um keine Nachteile zu erleiden, was höchst unproduktiv ist.

In dem Artikel wird auf diesen Bericht verwiesen:

A number of recent studies of antibias training used the implicit association test (IAT) before and after to assess whether unconscious bias can be affected by training. A meta-analysis of 426 studies found weak immediate effects on unconscious bias and weaker effects on explicit bias. A side-byside test of 17 interventions to reduce white bias toward blacks found that eight reduced unconscious bias, but in a follow-up examining eight implicit bias interventions and one sham, all nine worked, suggesting that subjects may have learned how to game the bias test.4 Effects dissipated within a few days. Most of these studies look at interventions that mirror corporate and university training in intensity and duration. One important study by Patricia Devine and colleagues suggests that a more extensive curriculum, based in strategies proven effective in the lab, can reduce measured bias.5 That 12-week intervention, which took the form of a college course and included a control group, worked best for people who were concerned about discrimination and who did the exercises — best when preaching to the converted. We do not see employers jumping on this costly bandwagon. Consider Starbucks, which closed 8,000 stores for half a day to train 175,000 workers, at an estimated cost of $12 million in lost business alone. Starbucks hires 100,000 new workers each year, and to match the Devine intervention they would need a dozen halfday sessions, every year, for more than half the workforce. Unlikely they would go that far, even if the logistics of scaling a classroom intervention to 100,000 people could be worked out. Despite the poor showing of antibias training in academic studies, it remains the go-to solution for corporate executives and university administrators facing public relations crises, campus intolerance and slow progress on diversifying the executive and faculty ranks.

Auch eine interessante Darstellung: Läden wie Starbucks haben soviel wechselndes Perfsonal, dass sie das Training weiter öfter anwenden müssten, um sie überhaupt alle teilnehmen zu lassen. Aber obwohl dies die Trainings noch uneffektiver macht als sie ohnehin schon sind halten sie daran fest. Ich hatte schon mal darauf verwiesen, dass es eben ein gutes Mittel ist um nachzuweisen, dass man etwas gegen Rassismus tut, der Erfolg ist vermutlich Nebensache.

Why is diversity training not more effective? If we can answer that question, perhaps we can fix it. Five different lines of research suggest why it may fail.

Fünf Gründe, das klingt schon mal interesant

First, short-term educational interventions in general do not change people. This should come as no surprise to anthropologists. Decades of research on workplace training of all sorts suggests that by itself, training does not do much. Take workplace safety and health training which, it stands to reason, employees have an interest in paying attention to. Alone, it does little to change attitudes or behavior. If you cannot train workers to attach the straps on their hard hats, it may be wellnigh impossible to get them to give up biases that they have acquired over a lifetime of media exposure and real-world experience.

Der Gedanke, dass man Leute einfach so „umerziehen“ kann ist aus meiner Sicht eh ehr naiv. Um so mehr, wenn sie auch noch etwas mitmachen müssen ohne das sie das von sich aus wollen oder meinen, dass ihre Ansichten falsch sind.

Second, some have argued that antibias training activates stereotypes. Field and laboratory studies find that asking people to suppress stereotypes tends to reinforce them — making them more cognitively accessible to people. Try not thinking about elephants. Diversity training typically encourages people to recognize and fight the stereotypes they hold, and this may simply be counterproductive.

Dass das Training die Vorurteile eher verstärkt kann ich mir als Psychologischen Effekt sehr gut vorstellen. Gerade weil die Begründungen eben auch nicht überzeugen und es sehr einseitige Schuldvorwürfe sind. Wer etwas mit „white Guilt“ konfrontiert wird, der wird weit eher denken „ich bin doch ein guter Mensch, warum greifen die mich hier an?“

Third, recent research suggests that training inspires unrealistic confidence in antidiscrimination programs, making employees complacent about their own biases. In the lab, Castilla and Benard found that when experimenters described subjects’ employers as nondiscriminatory, subjects did not censor their own gender biases.7 Employees who go through diversity training may not, subsequently, take responsibility for avoiding discrimination. Kaiser and colleagues found that when subjects are told that their employers have prodiversity measures such as training, they presume that the workplace is free of bias and react harshly to claims of discrimination.8 More generally, in experiments, the presence of workplace diversity programs seems to blind employees to hard evidence of discrimination.

Die Ansicht, dass der Arbeitnehmer eh Maßnahmen ergriffen hat um zB Geschlechtergerechtigkeit einzuführen, lässt einen weniger Rücksicht auf das Geschlecht nehmen, weil man meint, dass der Arbeitgeber ja eh die passende Rücksicht walten lässt. Vielleicht so ein „wenn die Frauen eh gefördert werden und alle Stellen bekommen, dann brauche ich mich auch nicht zurückhalten und kann sie entsprechend kritisieren bzw dann sollen sie sich mal nicht so anstellen.

Fourth, others find that training leaves whites feeling left out. Plaut and colleagues found the message of multiculturalism, which is common in training, makes whites feel excluded and reduces their support for diversity, relative to the message of colorblindness, which is rare these days. Whites generally feel they will not be treated fairly in workplaces with prodiversity messages.10 Perhaps this is why trainers frequently report hostility and resistance, and trainees often leave “confused, angry, or with more animosity toward” other groups.11 The trouble is, when African-Americans work with whites who take a color-blind stance (rather than a multicultural stance), it alienates them, reducing their psychological engagement at work and quite possibly reducing their likelihood of staying on.12 So perhaps trainers cannot win with a message of either multiculturalism or color-blindness.

Wenig überraschend führen Bevorzugungen der „Benachteiligten Gruppen“ zu einem Widerstand und Anpragerungen der „Tätergruppe“ ebenso. Das dürfte um so mehr dadurch gefördert werden, dass in dem intersektionalen Ansätzen eben kein vermittelnder Weg mehr vorhanden ist, sondern ein ganz klares Täter-Opfer, Privilegierter und Unterdrückter Schema vorhanden ist. Es erzeugt automatisch einen Graben.

Fifth, we know from a large body of organizational research that people react negatively to efforts to control them. Jobautonomy research finds that people resist external controls on their thoughts and behavior and perform poorly in their jobs when they lack autonomy. Self-determination research shows that when organizations frame motivation for pursuing a goal as originating internally, commitment rises, but when they frame motivation as originating externally, rebellion increases. Legault, Gutsell and Inzlicht found this to be true in the case of antibias training. Kidder and colleagues showed that when diversity programs are introduced with an external rationale — avoiding lawsuit — participants were more resistant than when they were introduced with an organizational rationale — management needs. In experiments, whites resented external pressure to control prejudice against blacks, and

Überraschung, wenn man Leuten eine Weltsicht vorschreiben will, dann reagieren sie nicht positv

Protestkulturen

Jede Generation hat eine Form von Protestkultur. Es ist häufig eine Jugendkultur und häufig hat sie Elemente davon sich gegen zu starre und ordnende Elemente der vorherrschenden Kultur auszusprechen.

Zusammenfassen könnte man sagen, dass sie üblicherweise darauf ausgerichtet sind, die Gesellschaft in bestimmten Punkten freier zu machen.

Das wäre beispielsweise bei der Hippiekultur, der Punkkultur und auch bei der queeren Kultur der Fall. Das kann gleichzeitig damit einhergehen, dass man in anderen Bereichen gleichzeitig Einschränkung für andere fordert, sei es, indem man Eigentum oder Geschlechterrollen abschaffen will.

Häufig sind es gleichzeitig Jugendkulturen, einmal weil die Jugend es sich eher erlauben kann, aus bestimmten Strukturen auszubrechen (sie haben ja beispielsweise keine Kredite abzuzahlen und keine Kinder zu versorgen), natürlich kann er aber der jeweilige Bereich auch für Erwachsene interessant sein.

Anders zu sein war evolutionär schon häufig interessant, weil man sich damit zum einen als etwas besonderes darstellen kann, sich von der Allgemeinheit abgrenzen kann und seine eigene Subgruppe bilden kann, in der eine neue Hierarchie entsteht, in der man gegebenenfalls besser abschneidet als in der alten Hierarchie. Wenn der Punk Besitz und Eigentum ablehnt, dann kann er innerhalb der Gruppe, die so leben möchte, eben anders stehen als in der Gruppe derjenigen, die Besitz und Eigentum haben. er kann sich hier innerhalb dieser Subgruppe als Anführer definieren oder einfach nur seine Subgruppe als wichtiger Ansehen als alle anderen und bereits dadurch innerhalb der Gruppe Status aufbauen.

Das mag für Mitglieder von Gruppen, die davon ausgehen, dass sie gar keinen Status aufbauen, etwa Hippies oder Punks, merkwürdig klingen, aber auch in diesen Gruppen gibt es üblicherweise einen Gruppengefüge, das den Status eben nur an anderen Umständen festmacht.

Auch in Punkgruppen gibt es unausgesprochene Anführer, die er Regeln innerhalb der Gruppe vorgeben können und eher andere Leute ausschließen können und natürlich auch gerade Männer, die hier dadurch für Frauen interessanter sind. Paradoxerweise wird der Punk Anführer für die weiblichen Punks eben auch interessanter sein als der Punk Mitläufer. Er mag dann keine tatsächliche Befehlsgewalt im Sinne einer Hierarchie haben, aber er kann eben cooler sein als die anderen, und auch insoweit Status aufbauen. Interessanterweise haben ja Punks, die gerade keine materiellen Luxusgegenstände als Statusobjekte vorzeigen können dennoch eine reiche Kultur an Signalen entwickelt, die zeigen können, dass sie das System ganz besonders ablehnen, die sie größer machen, die in grellen und aggressiven Farben gehalten sind und besonders auffällig sind, etwa farbiger Haarkämme und aggressive Nietenjacken, dazu eine scheißegal Haltung und eine gegen das System Haltung, eben Rebellion.

Daneben gibt es natürlich auch Kulturen, die gerade ordnende Elemente stärker betonen, was ebenfalls für einige Leute befreiend sein kann, etwa rechte Szenen, die sich gegen Ausländer wenden und insoweit ebenfalls eine Form der Rebellion darstellen.

Solche Kulturen funktionieren umso besser, um so eher sie eine Kultur haben, gegen die sie sich richten können, da nur dann, wie bereits in anderem Artikel gesprochen, der Distinktionsgewinn eintreten kann und man sich auch dann nur von der großen Gesellschaft abbilden und eine Untergruppe bilden kann. natürlich kann dies dadurch geschehen, dass man die eigenen Ansichten immer radikaler werden lässt, umso mehr die ursprünglichen Ansichten in der Gesellschaft Mainstream geworden sind.

Gleichzeitig gilt, dass jede Veränderung im Mainstream in eine bestimmte Richtung gleichzeitig Raum für Protestbewegung in die andere Richtung lässt.

Protest muss dabei nicht bedeuten, dass die jeweilige Position nicht durchaus berechtigt sein kann, sie hat aber in der Form eben, sofern sie noch nicht Teil des Mainstreams geworden ist, den Vorteil, dass man sich dadurch abgrenzen kann und Untergruppen bilden kann.

Das Prinzip dahinter scheint mir ein sehr menschliches zu sein und die Suche nach Themen, mit denen man sich intern abgrenzen kann und Untergruppen bilden kann, dürfte durch das Internet, welches es eher erlaubt kleinere Gruppen zu bilden, und dass zu nahezu jedem Bereich, vereinfacht worden sein.

 

 

Feminismus, neu definiert (Gastbeitrag)

Dies ist ein Gastbeitrag von Gendular

Wenn über Feminismus diskutiert wird betritt früher oder später die historische Einteilung in drei Wellen oder der Bipol Gleichheits- und Differenzfeminismus die Bühne. Diese Definitionen stammen in der Regel von Feministen oder aus deren Umfeld. Wenig überraschend bilden diese meist eine selbst-referenzielle, in sich widerspruchsfreie Innenansicht. Beispielsweise rücken bei der Betrachtung des Feminismus in historischen Wellen zeitlich durchgehend vorhandene Merkmale in den Hintergrund. Was wäre nun, wenn diese Merkmale so prägend sind, dass sie die Wellen-Definition in Frage stellen?

Daher lohnt es sich, feministische Definitionen von außen und mit kritischem Blick zu hinterfragen und gegenläufige Blickwinkel zu entwickeln. Sonst diskutiert man immer nur in Dimensionen, welche die Gegenseite vor der Diskussion festgelegt hat. Die folgenden Beispiele zeigen, wie sich feministische Strömungen zuwiderlaufen, sich als ideologische Konstrukte erweisen oder mit demokratischen Grundsätzen in Konflikt geraten.

Privilegienfeminismus: lange etabliert ist die Unterscheidung zwischen Gleichheits- und Differenzfeminismus. Beide Pole arbeiten allerdings bei der Durchsetzung feministischer Forderungen wunderbar Hand in Hand. Feministen begrüßen etwa den Zugang von Frauen zum patriarchalen Militär, eine Wehrpflicht hingegen wird mit Verweis auf das lebensspendende Wesen der Frau abgelehnt. In der öffentlichen Verwaltung braucht es Gleich(!)stellungsbeauftragte für Geschlechterfragen, diese Personen müssen per Gesetz Frauen sein, weil…eben. Eine Berücksichtigung weiblicher Belange oder eine Angleichung bestimmter Verhältnisse zwischen den Geschlechtern stellt für den Privilegienfeminismus immer nur das Mittel dar, aber nicht den Zweck.

Das Ziel ist nicht die Privilegienbeschaffung für Frauen, wie vielleicht manche Maskulisten glauben möchten. Viele dieser „Errungenschaften“ sind gar nicht im Interesse der Frauen. Vielmehr geht es um die Begründung von Forderungen, welche den Regeln feministischer Ideologie entsprechen. So erfüllen Scheidungs- und Trennungskriege die feministische Vorstellung des Geschlechterkriegs. Sie sind jedoch mit Blick auf die langfristigen sozialen und wirtschaftlichen Folgen in der Regel nicht im Interesse der involvierten Frauen.

Betroffenheits- vs. Randalefeminismus: in den letzten Jahren verfestigen sich zwei Phänomene, bei denen Feminismus eine prägende Stellung einnimmt. Zum einen entstehen – nicht nur bei geschlechterpolitischen – Diskussionen durch tatsächliche oder vermeintliche Betroffenheit Opferhierarchien. Zum anderen steigt insbesondere in den USA aber auch anderen Teilen der Welt die Bereitschaft politische Gegner einer öffentlichen Hetzjagd auszusetzen und auf verschiedenen Ebenen zu isolieren (Cancel Culture). Beides widerspricht sich ziemlich offensichtlich, denn die Cancel Culture nimmt die maximale Betroffenheit des Anderen in Kauf, verweigert dieser Person jedoch den Platz in der Opferhierarchie. Insbesondere Netzfeministen betreiben einerseits lauthals Betroffenheitskultur, parallel dazu werden online wie offline Kreuzzüge gegen unliebsame Personen geführt. Beides wird mit einer Packung MeToo-Superkleber zusammengehalten.

Frauen- vs. Genderfeminismus: zunehmend erkennbar ist eine Konkurrenz zwischen klassischen Frauenrechtlertum und Genderaktivisten. Zentral entzündet sich diese Konkurrenz an der Frage, ob der Feminismus Frauen anhand der Biologie definiert oder nicht. Dieser Konflikt ist keinesfalls neu, sondern lässt sich historisch beobachten. So setzt sich die jahrzehntelange Abgrenzung lesbischer Feministinnen von männlichen Homosexuellen auch gegenüber identitären Aktivisten fort, da nicht-binäre Geschlechter diese Abgrenzung in Frage stellen.

Lifestyle- vs. Ökofeminismus: als relativ neues Phänomen befeuert und unterstützt der Lifestylefeminismus offen Materialismus, Konsumismus und Synthetik. Insbesondere tritt er in der  Popkultur, narzisstischen Internetplattformen oder auch als Merchandisingfeminismus auf. Er steht damit im offensichtlichen Widerspruch zum Ökofeminismus, welcher den Feminismus als Grundlage für eine ökologische, naturnahe und spirituelle Lebensweise sieht. Offensichtlich nicht ganz zu recht.

Vereinzelt gibt es auch Kritik linksprogressiver Feministen an diesem Phänomen. Wird ein T-Shirt mit einem feministischen Spruch produziert und verkauft, ist daran natürlich das rücksichtslose Wirtschaftssystem schuld und der Feminismus irgendwie die Rettung.

Begründungsfeminismus: diese Erscheinungsform des Feminismus dient als Hohlkammer für politische Vorhaben ohne plausible Begründung oder wenn eine Diskussion über die Begründung vermieden werden soll. Begründungsfeminismus kommt zum Einsatz um die Forderung durch eine feministische Verpackung zu legitimieren und politischen Widerstand auszuschalten. Das eigentliche Vorhaben geht zwar nicht von Feministen aus, diese lassen sich jedoch meist ohne großen Widerstand einspannen.

Ein Beispiel: angenommen die Politik möchte die Erwerbsquote von Frauen erhöhen, um mehr Steuern und Abgaben einzunehmen. Und um die Zahl der Arbeitskräfte zu erhöhen, da die Babyboomer-Generation in den nächsten Jahren in den Ruhestand geht. Das führt zu einer Mehrbelastung der Bevölkerung und insbesondere arbeitender Eltern. Wie verkauft man das jetzt? Mit dem Argument der Karriereförderung für Frauen, der Teilnahme an der gesetzlichen Altersvorsorge und steuerfinanzierter Kinderbetreuung wird das Vorhaben feministisch lackiert. Feministen ergreifen meist Partei dafür und selten dagegen, in der öffentlichen Diskussion geraten andere Aspekte in den Hintergrund.

Staatsfeminismus: die bereits vor Jahrzehnten angekündigte und begonnene Durchdringung politischer Strukturen durch feministische Aktivisten zeigt Wirkung. Der Staatsfeminismus koppelt sich von demokratischer Legitimation ab, weil der feministische Einfluss in Parteien zwar unterschiedlich ausgeprägt ist, feministische Netzwerke aber unabhängig von gewählten politischen Vertretern agieren können. Beispiele dafür sind das umfassende Netz an öffentlichen „Gleichstellungsbeauftragten“ oder die Einrichtung einer staatlichen geschlechterpolitischen Stiftung.

Die weitere undemokratische Form des Staatsfeminismus ist das Gender Mainstreaming. Nach diesem Prinzip beschließen etwa nicht die gewählten Vertreter in einem lediglich prozedural vordefinierten Ablauf für welche Zwecke öffentliche Mittel eingesetzt werden. Stattdessen werden in den Ablauf ideologisch motivierte Beschränkungen wie das Gender Budgeting eingebaut, an welche sich demokratisch gewählte Vertreter dann halten müssen. So entwickelt sich aus einer von Teilen der Gesellschaft gespeisten Ideologie eine staatliche Struktur, die sich nicht nur von demokratischer Legitimation abkoppelt, sondern diese sogar verdrängt.

Warum sind alle Superhelden single?

Ein Beitrag wirft eine interessante Frage auf:

Batman, Spiderman, Superman, Iron Man – alle kinderlos. Und unverheiratet. Frei statt Frau. Superhelden wechseln keine Windeln, tragen keinen Ehering. Sie verkriechen sich in ein dunkles Loch. Oder fliegen davon. Weit, weit weg. Bis nach Krypton. Warum eigentlich? Warum sind alle Superhelden single? Warum taugen Väter nicht als Vorlage für Heldengeschichten? Obwohl doch jedes kleine Kind weiss, dass Papa ein echter Held ist?

Die Antwort ist aus meiner Sicht recht simpel: Weil Single Helden das Geschichten schreiben vereinfacht und sie eher zur Projektionsfläche bestimmter Heldenphantasien macht.

Vergebene Superhelden mit Kindern wären weit weniger frei, weit eher erpressbar, es könnten weit weniger Storyarcs mit einem Lover Interest eingebaut werden etc

Familienleben ist schlicht in vielen Fällen zu langweilig und gerade Kinder müssten eben einen erheblichen Platz einnehmen.
Wobei es natürlich solche Geschichten durchaus gibt. Superman hatte meine ich in einer Version Kinder, die „Fantastic Four“ sind eine Familie, und „die Unglaublichen“ könnte man auch dazu zählen, wenn sie auch gerade eben keine „ernsten Superhelden“ sind.

 

Selbermach Samstag 300 (25.07.2020)

Welche Themen interessieren euch, welche Studien fandet ihr besonders interessant in der Woche, welche Neuigkeiten gibt es, die interessant für eine Diskussion wären und was beschäftigt euch gerade?

Welche interessanten Artikel gibt es auf euren Blogs? (Schamlose Eigenwerbung ist gerne gesehen!)

Welche Artikel fandet ihr in anderen Blogs besonders lesenswert?

Welches Thema sollte noch im Blog diskutiert werden?

Für das Flüchtlingsthema oder für Israel etc gibt es andere Blogs

Ich erinnere auch noch mal an Alles Evolution auf Twitter und auf Facebook.

Es wäre nett, wenn ihr Artikel auf den sozialen Netzwerken verbreiten würdet.

Wer mal einen Gastartikel schreiben möchte, auch gerne einen feministischen oder sonst zu hier geäußerten Ansichten kritischen, der ist dazu herzlich eingeladen

„Harper’s Letter“

Eine Anzahl von Prominenten, darunter etwa Chomsky, Haidt, Pinker,  Margret Atwood, Gloria Steinem, Rushdie und Rowling haben einen Brief geschrieben („Ein Brief über Gerechtigkeit und die offene Debatte„), der auf Harpers.org erschienen ist und demnach schnell als Harper’s Letter bekannt geworden ist. In diesen warnen sie vor den Gefahren der Cancel Culture und halten die Meinungsfreiheit hoch.

Our cultural institutions are facing a moment of trial. Powerful protests for racial and social justice are leading to overdue demands for police reform, along with wider calls for greater equality and inclusion across our society, not least in higher education, journalism, philanthropy, and the arts. But this needed reckoning has also intensified a new set of moral attitudes and political commitments that tend to weaken our norms of open debate and toleration of differences in favor of ideological conformity. As we applaud the first development, we also raise our voices against the second. The forces of illiberalism are gaining strength throughout the world and have a powerful ally in Donald Trump, who represents a real threat to democracy. But resistance must not be allowed to harden into its own brand of dogma or coercion—which right-wing demagogues are already exploiting. The democratic inclusion we want can be achieved only if we speak out against the intolerant climate that has set in on all sides.

Das wäre dann die Einleitung, die vermutlich erst einmal deutlich machen soll auf welcher Seite man steht um das dann folgende passend einzuordnen.

But resistance must not be allowed to harden into its own brand of dogma or coercion—which right-wing demagogues are already exploiting. The democratic inclusion we want can be achieved only if we speak out against the intolerant climate that has set in on all sides.

Also die Einschätzung, dass man ein intolerantes Klima auf beiden Seiten kritisieren muss und nicht nur den rechten Bereich kritisieren sollte, sondern auch Fehler der linken Seite.

The free exchange of information and ideas, the lifeblood of a liberal society, is daily becoming more constricted. While we have come to expect this on the radical right, censoriousness is also spreading more widely in our culture: an intolerance of opposing views, a vogue for public shaming and ostracism, and the tendency to dissolve complex policy issues in a blinding moral certainty.

Das wäre ein relativ direkter Angriff auf die gegenwärtige Ausgestaltung intersektionaler Theorien, die damit verbundene Intoleranz und die Cancel Culture.

We uphold the value of robust and even caustic counter-speech from all quarters.

Also der Gedanke, dass jede Seite sich auch gegen verbale Angriffe auf ihre Seite verbal verteidigen darf. „Caustic“ wäre „bissig“ „Sarkastisch“ oder „Scharfe“ Erwiderung

But it is now all too common to hear calls for swift and severe retribution in response to perceived transgressions of speech and thought. More troubling still, institutional leaders, in a spirit of panicked damage control, are delivering hasty and disproportionate punishments instead of considered reforms. Editors are fired for running controversial pieces; books are withdrawn for alleged inauthenticity; journalists are barred from writing on certain topics; professors are investigated for quoting works of literature in class; a researcher is fired for circulating a peer-reviewed academic study; and the heads of organizations are ousted for what are sometimes just clumsy mistakes. Whatever the arguments around each particular incident, the result has been to steadily narrow the boundaries of what can be said without the threat of reprisal. We are already paying the price in greater risk aversion among writers, artists, and journalists who fear for their livelihoods if they depart from the consensus, or even lack sufficient zeal in agreement.

Also eine Kritik, dass die Reaktionen zu weit gehen und die Auffassung, dass die Schwelle dessen was man noch sagen darf, ohne das man mit ernsten Folgen bedroht wird, immer mehr abgesenkt wird.

Es wird zudem angeführt, dass man bereits merkt, dass die Leute immer weniger bereit sind ein Risiko einzugehen, weil ihre Lebensgrundlage dadurch gefährdet ist.

This stifling atmosphere will ultimately harm the most vital causes of our time. The restriction of debate, whether by a repressive government or an intolerant society, invariably hurts those who lack power and makes everyone less capable of democratic participation. The way to defeat bad ideas is by exposure, argument, and persuasion, not by trying to silence or wish them away. We refuse any false choice between justice and freedom, which cannot exist without each other. As writers we need a culture that leaves us room for experimentation, risk taking, and even mistakes. We need to preserve the possibility of good-faith disagreement without dire professional consequences. If we won’t defend the very thing on which our work depends, we shouldn’t expect the public or the state to defend it for us.

Also ein klassisches Bekenntnis zur Meinungs- und Redefreiheit und für den Gedanken, dass man sich argumentativ auseinander setzen sollte und sich auch die Möglichkeit offen halten sollte, dass man einfach mit jemanden verschiedener Meinung sein kann, ohne das es für einen der beiden negative Konsequenzen haben sollte.

Eigentlich ist das ein Statement gegen das man weiter nichts sagen könnte. Wer den Streit dahinter und die extremeren intersektionalen Positionen nicht kennt, der würde an dem Brief nichts besonderes sehen. Ich vermute einmal vor 15 Jahren hätte man sich gefragt, warum sie ihn überhaupt meinen so etwas schreiben zu müssen.

Jedem, der die Debatte aber kennt ist klar, dass sie sich damit Feinde geschaffen haben, nicht zuletzt auch allein schon weil sie Rowling mit im Boot haben, aber natürlich auch inhaltlich.

Mir sind auch die meisten Namen der Unterzeichner unbekannt, keine Ahnung welche „größeren“ Namen da noch dabei sind.