Intrasexuelle Konkurrenz unter Frauen und Frauen, die andere Frauen am Aufstieg hindern („Sisterhood Ceiling“)

Ein interessanter Artikel zur intrasexuellen Konkurrenz unter Frauen:

Imagine turning up to work every day knowing the person sitting opposite you is doing everything in their power to push you out of your job.

That was the shocking reality for Naomi Joy, a 30-year-old former PR director from London, who witnessed and experienced ‚toxic femininity‘ throughout her career.

She reveals one female colleague in her thirties once declared everyone in the office ‚hated her‘, while another tricked her into making a mistake so that she would be favourite for a promotion.

It eventually led to Naomi quitting her job and penning The Liars, a psychological thriller about two rivals competing for a promotion, inspired by her own shocking experience.

Natürlich sind solche Aussagen wie „Die haben mich gemobt und mir gesagt, dass alle mich hassen“ immer mit einer gewissen Vorsicht zu genießen: Mitunter hat derjenige auch schlicht Anlass dazu gegeben und selbst die Gründe nicht gesehen

 

While researching her book, she conducted a survey of 1,000 employed British women and found more than half claimed to have been sabotaged at work by another member of the so-called sisterhood, while more than a third (37 per cent) said they’d actually felt scared or threatened by a female colleague. 

Da wäre es natürlich sehr interessant gewesen die Zahlen für männliche Kollegen zum Vergleich zu haben. Aber 37% ist nicht ganz ohne.

Naomi Joy, a 30-year-old former PR director from London, says she witnessed and experienced ‚toxic femininity‚ throughout her career
It had been building for a while. I’d been walking on eggshells for months, trying not to provoke one particular female colleague prone to passive aggression and making snide remarks.

„Toxic femininity“ wäre etwas, was Feministinnen üblicherweise gar nicht gelten lassen, weil es das denknotwendig nicht geben darf. Denn dann ist es allenfalls verinnerlichter Sexismus, aber als Opfer kann Weiblichkeit nicht selbst toxisch sein.

In her early thirties, bright and energetic, she had seemed supportive at first, keen to be friends in the chic PR agency where we worked. Now she’d finally come out with it: ‚Everyone in this office hates you. Everyone wants you to leave.‘ Furious, I remember clenching my hands so hard the nails punctured the skin on my hands, drawing blood.

And what did I do next? Well, nothing of course – instead I tried to placate her, like so many women would have done in my place. Yet something changed forever that afternoon. It was the beginning of the end of a life lived in the shadow of other women’s toxic femininity.

Das ist eben der Nachteil der weiblichen Aggressivität. Sie wird weit weniger offen ausgetragen . Und sie nutzt Mittel wie Rufschädigung und andere gegen einen Einnehmen.

I thought I’d learned my lesson about female rivalry at the very start of my career when, as a young intern, I was fortunate enough to land a dream full-time job at PR and events agency.

The boss – a brilliant, rather fierce woman with high-arched eyebrows and dark-red lips – had decided to give me the position, much to the chagrin of the other female intern who would have to leave.

This girl, who I’ll call Tara*, said nothing to my face – but then she didn’t need to. Instead she made sure I had the wrong information for the following day’s photoshoot, while I was too naive to bother checking.

(…)

I got to the shoot at lunchtime as instructed, bright red and sweating, only to be met with a single brusque question: ‚Where have you been?‘ I looked around to see the cameras were packed up, blow-up palm-tree props deflated, a pair of bright-gold designer heels flung to one side.

Tara stood smugly across the room, hand covering her mouth, jaw dropped with faux-shock. I handed the shoes to the woman who had offered me the job, stuttering an explanation.

‚What are these?‘ she snapped. ‚The shoot finished an hour ago. There was no one on hand to fetch coffees. I had to do it myself!‘

Tara got the job instead of me – a sign of things to come.

Gut, das gleiche kann sicherlich auch bei einem Mann passieren. Es ist nichts typisch weibliches eine Konkurrentin schlecht zu machen. Aber es zeigt eben, dass beide Geschlechter natürlich auf ihren eigenen Vorteil aus seien können und es naiv ist nur davon auszugehen, dass es ein Kampf zwischen den Geschlechtern ist und das eigene Geschlecht da zusammen hält.

Millions will recognise what I’m talking about – that world of women who flash you a broad smile as they turn on their computers in the morning, teeth still on show as they huddle into their screens while angrily plotting your demise in secretive emails.

These are the women who actively block your path to success if they deem you a threat; women who, in my experience, create a ceiling far harder to break than a glass one. And, much as it pains me to say it, they exist in offices everywhere.

I conducted my own survey of 1,000 women in full-time employment in Britain, and a troubling 58 per cent of them told me that they had at some point been sabotaged at work by another member of the so-called sisterhood. There was no bias in terms of age, location or wealth

59% ist erneut nicht wenig und erneut wären auch die Zahlen für Männer interessant. Auch hier ist natürlich zu bedenken, dass „sabotiert“ ein sehr weitreichender Begriff ist. Was darunter zu verstehen ist, ist schwer zu sagen. Das kann auch eine einmalige Situation geringer Intensität gewesen sein

My second job took me to some of London’s most exciting red-carpet occasions. I held vast black umbrellas over the heads of celebrities. I set up events with Olympic athletes and worked on publicity campaigns that made a real difference to people’s lives.

The culture was much better. Even so, there was one woman who, when my promotion was announced, took me to one side to say I hadn’t deserved it.

‚I had to wait a year to be promoted, you only had to wait nine months,‘ she said. ‚It’s not fair.‘

Her disruption became systematic. She blamed her mistakes on me. She blocked my chances to work on more important projects, spreading rumours that I would probably leave the company soon. This woman, by the way, was supposed to be my mentor – and, despite everything, I wanted her to like me.

Auch hier klassische Methoden einen Nebenbuhler auszubremsen, um mit Gerüchten etc durchaus im klassischen weiblichen Schema umgesetzt.

Es folgen noch eine Vielzahl weiterer Beispiele, die ich hier mal rausgekürzt habe, wer mag kann sie ja in dem Originalartikel nachlesen

According to an academic study in 2016, one of the biggest barriers to female career advancement is other women.

The paper, published in the Journal of Personality and Social Psychology, concludes that women are more likely to fall out with female colleagues whom they suspect of trying to elbow them aside on the career ladder than they would with men. 

Lead author Sun Young Lee, an assistant professor at the UCL School of Management, said the findings suggest standard career structures which encourage people to compete for promotion are disadvantageous to women.

Das scheint mir diese Studie zu sein:

Abstract
We take a relational perspective to explain how women and men may differently experience competition with their same-gender coworkers. According to gender socialization research, the female peer culture values harmony and the appearance of equality, while hierarchical ranking is integral to the male peer culture. As competition dispenses with equality and creates a ranking hierarchy, we propose that competition is at odds with the norms of female (but not male) peer relationships. On this basis, we predicted and found in one correlational study and three experiments that women regard competition with their same-gender coworkers as less desirable than men do, and their relationships with each other suffer in the
presence of competition. We discuss the implications of these findings for women’s career progression.

Quelle: Gender Differences in Response to Competition with Same-Gender Coworkers: A Relational Perspective

Klingt interessant, wäre vielleicht mal einen eigenen Artikel wert.

‚As a woman who has worked across the world, I’ve long observed that women take competition with other women much more personally than men take competition with other men – my research provides support to such an observation,‘ Dr Lee said.

‚Bosses need to be aware that competitive career structures that are effective to men may be detrimental to women.

‚At the same time, women should be aware that taking competition too seriously could be holding them back from leadership positions.‘

Das könnte ich mir durchaus vorstellen, weil Männer „sportliche Wettkämpfe“ eher gewohnt sind und auch eher Hierarchien haben, während Frauen häufig eher eine gewisse Gleichheit in ihre Gruppen – zumindest dem Anschein nach – einbringen wollen und daher gerade bei einem Wettbewerb unter Freunden schnell meinen, dass diese sich mehr herausnimmt als für die Beziehung fair wäre.

The response has been extraordinary. Close friends have shared their own experience of female rivalry at work. Readers have been in touch to say their lives have been turned upside down by female bullying.

Researchers at University College London have explained the phenomenon as ‚The Sisterhood Ceiling‘, concluding that, while men are buoyed by competition, women report negative emotions – but only when competing with other females.

The result, they suggest, is that some struggle to maintain healthy relationships and adopt a cut-throat approach to other women instead.

Also in etwa der Ansatz, dass einige Frauen mit dem Grundmodell nicht zurechtkommen und dann vollkommen übersteuern. Quasi also „toxische Weiblichkeit“, die mal etwas stoischer werden sollte und nicht alles so emotional sehen sollte (um mal das Modell zu übertragen, bei dem toxische Männlichkeit entsteht, weil Männer ihre Gefühle unterdrücken)

 

Evelyn Cotter, a career coach who founded SEVEN Career Coaching, told me that female clients routinely claim they have been undermined by other women.

‚I’ve been consistently shocked in my career and business to see female rivalry and jealousy as the norm,‘ she said. ‚Sadly, as women we exist in a world designed by generations of men.

‚The office is a heightened masculine environment and a system that is not set up for women to flourish and thrive, unless they develop more masculine traits, and, even then, success is not easy.

‚Women subconsciously understand that they start on the back foot. This breeds insecurity which, in turn, breeds fear.‘

So much of this rings true from my own experience in the office – all that fury heaped on women who dare to ‚get ahead‘. I see my own shortcomings, too, because in my heart I favour ’niceness‘ and cooperation.

Evelyn offers some advice if you are a woman facing this problem: ‚As difficult as it is, take a step back, tap into those wonderful female traits like empathy, high emotional intelligence and awareness of others, and really look at why this person is behaving like this.

‚If you can get into a conversation with her where you can both speak on an adult basis, you could ask how, instead of using our energy against each other, we could support each other.‘

Easier said than done, I know. But however many obstacles we face in the office, toxic femininity shouldn’t be one of them.

Das ist dann auch so eine klassische Lösung: Einfach die weiblichen Energien nutzen. Feministinnen würden dann sagen: Dazu brauchen wir die Quote, damit Jobs weiblicher werden und der Konkurrenzdruck weg geht.
Nur das dieser Konkurrenzdruck eben auch zu mehr Leistung führt, wenn man es richtig macht.

Selbermach Samstag 243 (15.06.2019)

Welche Themen interessieren euch, welche Studien fandet ihr besonders interessant in der Woche, welche Neuigkeiten gibt es, die interessant für eine Diskussion wären und was beschäftigt euch gerade?

Welche interessanten Artikel gibt es auf euren Blogs? (Schamlose Eigenwerbung ist gerne gesehen!)

Welche Artikel fandet ihr in anderen Blogs besonders lesenswert?

Welches Thema sollte noch im Blog diskutiert werden?

Für das Flüchtlingsthema gibt es andere Blogs

Ich erinnere auch noch mal an Alles Evolution auf Twitter und auf Facebook.

Es wäre nett, wenn ihr Artikel auf den sozialen Netzwerken verbreiten würdet.

Wer mal einen Gastartikel schreiben möchte, der ist dazu herzlich eingeladen

Stoisches Verhalten vs. Gefühle unterdrücken

Ich schrieb in einem Artikel zur toxischen Männlichkeit:

Stark sein, eine gewisse stoische Ruhe ausstrahlen (um unemotional mal positiver zu formulieren) und von allem einen Plan haben, war bei Männern immer hoch im Kurs und ist keineswegs toxisch, es sind vielmehr klassische Merkmale eines Anführers. Und das diese für Männer interessant waren lag natürlich auch an sexueller Selektion auf statushohe Männer durch Frauen, also Anführer.

Stoische Ruhe wäre dann die positive Seite, abzugrenzen von überemotional, hysterisch, panisch, empfindlich im negativen. Was dann alles wieder Eigenschaften sind, die eher dem weiblichen zugeordnet werden. Dieses Gegensatzpaar wird aber nicht gebildet, sondern es wird das Bild des eigentlich emotionalen, gerade nicht stoischen Mannes gebildet, der die Emotionen nur nicht ausdruckt, nicht ausdrücken darf, sie also unterdrückt. Das wird unterstellt, anscheinend weil man sich im Feminismus keine stoische Ruhe vorstellen kann.

Die Unterstellung, dass da irgendwo bestimmte Emotionen unterdrückt sein müssen, die für alles schlechte verantwortlich sind und das der Feminismus mit seinen Abwertungen diese gerade nicht mehr unterdrückt hat dabei etwas absurdes. Gerade dann wenn gerade im Feminismus jedes Vorhalten von Benachteiligungen mit einem Mimimi abgetan wird. Männer sollen insofern nur schwach sein dürfen, wenn es gerade in die richtige Richtung geht. Aber eben nicht, wenn die Richtung nicht gefällt. Dann ist es vollkommen okay sie als Jammerlappen zu beschimpfen.

Wäre stoische Männlichkeit ein Gegenmodell zur „unterdrückung der Gefühle“?

Frauenstreik in der Schweiz

Heute soll ein Frauenstreik in der Schweiz angesetzt sein. Der deutsche Frauenstreik verlief ja eher unauffällig.

Wer aus der Schweiz was mitbekommt: Gerne hier berichten.

Von Twitter:

 

Nochmal zur „toxischen Männlichkeit“ und den „Jungsantworten“

Ich hatte hier etwas zu dem Text in der jetzt geschrieben, indem eine „Mädchenfrage“ sich damit beschäftigt, warum Jungs nichts von „toxischer Männlichkeit“ hören wollen. Die „Jungsantwort“ war dabei auch Thema in den Kommentaren

Billy Cohen führte aus:

Auweia! Die beiden „Jungsantworten“ sind ja darunter nur noch peinlich. Sie zeigen, dass man als Mann in derlei Postillen keine eigene Meinung mehr haben darf, die nicht zumindest in weiten Teilen von feministischem Propaganda-Bullshit durchzogen ist. Beide Antworten bemühen sich geradezu ritualisiert darum, darauf hinzuweisen, dass es den „Mädchen“ natürlich schon immer viel, viel schlimmer erging (wann soll das bitte schön gewesen sein?) und immer noch ergeht (wo soll das bitte schön der Fall sein?). Was sind das bloß für jämmerliche Pinsel???

Crumar ergänzt:

Hier versucht der ferngesteuert devote Autor das feministische Gewölle auf Abruf auszuspeien (Herv. von mir): „Denn „Toxic Masculinity“ heißt für uns, dass wir nicht der Mann sein können, der wir vielleicht sein wollen, weil eben das „giftige“ Bild von Männlichkeit in unseren Köpfen steckt: Wir müssen stark sein, unemotional und von allem einen Plan haben.“

Gesetzt werden muss, er wird im Pluralis Majestatis für „uns Männer“ sprechen, denn da der feministische Generalangriff auf die „vergiftet und vergiftende Männlichkeit“ alle Männer betrifft, wird der Autor sich kaum davon ausnehmen können.

Aber die intellektuelle Schlichtheit seiner Definition „vergiftet und vergiftende Männlichkeit“:
– stark sein,
– unemotional und
– von allem einen Plan haben, hat mehrere Haken.

Die Idee, dass gesellschaftliche Anforderungen an Männer dazu führen, sie könnten nicht ihre Emotionen zeigen, sondern wären angehalten diese zu unterdrücken ist bereits älter.
Diese Idee wurde in künstlerischer Form verarbeitet bspw. in dem populären Song der Gruppe The Cure, „Boys Don´t Cry“.
Das Lied stammt jedoch von 1980 und wurde „zum Hit einer Generation traurig blickender Jungs“ (Rolling Stone), die sich also von dem Lied so angesprochen fühlten, dass es einen Effekt auf ihr Verhalten hatte.

D.h. schon in diesem, fast 40 Jahren alten Pop-Song werden gesellschaftliche Anforderungen an Männer von Männern für Männer thematisiert und kritisiert. Noch populärer im deutschsprachigen Raum durch das Lied „Männer“ von Herbert Grönemeyer aus dem Jahr 1984, in Form einer radikalen Ansage von Ton Steine Scherben „Ich will nicht werden, was mein Alter Ist“ von 1971.

Die umfassende Leugnung dieser Vorgeschichte durch den Autoren ist jedoch notwendig:
– denn niemals zuvor (APA 2019) wurde entdeckt, dass unterdrückte Emotionen Männern schaden,
– diese Einsicht ist Männern selbst nicht zugänglich,
– sondern nur die allwissende Feministin mit ihrem female gaze kann diese gewinnen und
– als Anklage gegen vergiftete Männlichkeit richten, die ungebrochen und unreflektiert existiert, selbst beim Beweis des Gegenteils.

Es wird behauptet, diese Männlichkeit müsse sich ändern und gleichzeitig werden Veränderungen ignoriert, weil es in dieser Perspektive keine männliche Selbstbefreiung geben darf.

Erstens ist das hier ausgedrückte Maß an Selbstverleugnung des Autors, diese Männlichkeit sei in allen Männern – und demnach auch in ihm – vorhanden einfach Gold, denn dass er sich gegen die „traditionelle Männlichkeit“ abgrenzt ist offensichtlich.
Er muss also für sich behaupten, dass etwas unreflektiert in ihm existiert, was er reflektierend kritisiert.
Nimm das, mentaler Spagat! 😉

Die Impertinenz der feministischen Anklage der 30-jährigen Autorin – die peinlich genug für sich in Anspruch nimmt für „die Mädchen“ zu sprechen – gegenüber diesem „progressiven“ Würstchen ist also nur haltbar, wenn zweitens die Unterstellung der „toxischen Männlichkeit“ nicht die „soziale Konstruktion“ Mann, sondern den biologischen Mann meint.
Also schon wieder deterministischer Biologismus – langweilig.

Das Machtgefälle zwischen Fifi und Dominette ergibt sich daraus, dass dem alten Mädchen zugestanden wird, über das Verhalten der „progressiven“ Männer zu wachen und dies zu kontrollieren.
Die Unterstellung, es befänden sich noch biologische Residuen traditioneller Männlichkeit in diesen, die nur die Dominette sehen und hilfreiche Handhabung bei deren Ausmerzung leisten könne, weitet diese Überwachung und Kontrolle ad infinitum aus.

Die Aufforderung, sich dem female/feministischen gaze zu unterwerfen sind dermaßen plakativ und auffällig, dass ich mich nicht wundere, warum die Kolumne keine erwachsenen Männer adressiert.
Alle feministischen Beiträge dieses Kalibers sehen gar keine Wiederworte von Männern vor, sondern nur die in der Pubertät hängen gebliebene, in ihrer Männlichkeit verunsicherte Speichellecker, deren Funktion die permanente Bestätigung selbst der albernsten Thesen von selbsternannten „Mädchen“ ist.
Diese Mischung aus fragiler, feminisierender Weiblichkeit und narzisstischer grandiosity wird zusehends unappetitlicher…

Ich schließe daher mit: „Es kann die Befreiung der Männer nur das Werk von Männern sein!“ 🙂

Ich wette, dass irgendwann schon ein Steinzeitmann sich über die Auswirkungen der intrasexuellen Konkurrenz beschwert hat und ebenso eine Steinzeitfrau die Mühen der intrasexuellen Konkurrenz beschwerlich fand. In beiden Fällen wird auch schon mal jemand damals darüber geschimpft haben, dass daraus auch eine intersexuelle Selektion folgt.

Stark sein, eine gewisse stoische Ruhe ausstrahlen (um unemotional mal positiver zu formulieren) und von allem einen Plan haben, war bei Männern immer hoch im Kurs und ist keineswegs toxisch, es sind vielmehr klassische Merkmale eines Anführers. Und das diese für Männer interessant waren lag natürlich auch an sexueller Selektion auf statushohe Männer durch Frauen, also Anführer.

Stoische Ruhe wäre dann die positive Seite, abzugrenzen von überemotional, hysterisch, panisch, empfindlich im negativen. Was dann alles wieder Eigenschaften sind, die eher dem weiblichen zugeordnet werden. Dieses Gegensatzpaar wird aber nicht gebildet, sondern es wird das Bild des eigentlich emotionalen, gerade nicht stoischen Mannes gebildet, der die Emotionen nur nicht ausdruckt, nicht ausdrücken darf, sie also unterdrückt. Das wird unterstellt, anscheinend weil man sich im Feminismus keine stoische Ruhe vorstellen kann.

Die Unterstellung, dass da irgendwo bestimmte Emotionen unterdrückt sein müssen, die für alles schlechte verantwortlich sind und das der Feminismus mit seinen Abwertungen diese gerade nicht mehr unterdrückt hat dabei etwas absurdes. Gerade dann wenn gerade im Feminismus jedes Vorhalten von Benachteiligungen mit einem Mimimi abgetan wird. Männer sollen insofern nur schwach sein dürfen, wenn es gerade in die richtige Richtung geht. Aber eben nicht, wenn die Richtung nicht gefällt. Dann ist es vollkommen okay sie als Jammerlappen zu beschimpfen.

„Wisst ihr, wie viele Frauen sich nicht scheiden lassen / sich trennen, weil sie Angst vor dem finanziellen Ruin haben?“