Verfasst von: Christian - Alles Evolution | 18. Januar 2017

Emma vs. Netzfeminismus

Der Artikel zum Artikel in der Emma wurde etwas zu lang und auf Twitter war es zu schön. Daher hier ein kleiner Überblick:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Eine Frau schildert ein feministisches Treffen:

So I spent most of the evening being lectured on how to be a proper feminist by a 17 year old fellow panellist.

If only I could have met her before I became the third ever female political editor of a national newspaper in Britain! If only my mother had been able to seek her advice when, as a divorced mum of two, she decided to become a doctor in the 1970s! If only we had known then what that 17 year old knows now!

She was, to be fair, a very bright, articulate and sincere 17 year old but, nevertheless, a teenager. Luckily that didn’t stop her knowing that women only become the main carers for their children because they are forced to be, by their limited life choices, dominated as they are by the patriarchy.

It definitely isn’t because women, by and large, really quite like being mothers and enjoy spending time with their kids. No, that would be silly – despite the fact that poll after poll has shown that most women would prefer to work part-time and take a pay cut precisely so they can see more of their children. But what do they know?

According to some of the angrier audience members, women are also being forced to do all the housework. Presumably, all of these women’s husbands are standing over them, threatening them with violence if they don’t do the laundry. My suggestion that they either choose to marry different men or simply stop doing the housework was met with utter incredulity.

Ich finde es ja immer wieder erfrischend, wenn jemand da mit einer vollkommen normalen Sichtweise und ein wenig Ironie ran geht. Aber natürlich wird solche Kritik nicht positiv aufgenommen in einer so ideologischen Gruppierung wie dem Feminismus:

Who, came one angry question, did I represent? I explained that I didn’t represent anyone but myself and that no one on the panel was speaking for any particular group of women because we, just like men, are all individuals and don’t necessarily all think the same way just because we share the same intimate body parts.

I was, of course, quite wrong about this. Indeed, there seemed to be some surprise and not a little crossness at the concept of anyone daring to dissent from the accepted truth. What sort of feminist was I, anyway?

The event, it turned out, was essentially a love-in for the Women’s Equality Party whose leader, Sophie Walker, was also on the panel. It seemed that I was alone in thinking that the very existence of the party takes women’s equality back 20 years by isolating so-called „women’s issues“ from the mainstream of British politics.

Sicherlich lassen sich gewisse gemeinsame Interessen von Teilen einer Gruppe feststellen oder Themen, bei denen eine Gruppe an sich häufiger betroffen ist oder in eine bestimmte Richtung neigt als eine andere Gruppe, aber dennoch ist in der Tat eine Gruppe wie „Mann“ oder „Frau“ zu verschieden in vielen Bereichen als das es nicht verschiedene Meinungen gäbe

The WEP will not rest until we have complete equality between the sexes and that, dear friends, means quotas for women in Parliament and in the boardroom (cue wild applause). When I pointed out that having total equality of opportunity might not necessarily result in 50 per cent of engineers or MPs being women, just as it probably won’t result in 50 per cent of nurses or primary school teachers being men, the audience looked at me as if I’d just endorsed Tyson Fury as the next Women’s Minister.

Women, I explained, make choices about their own lives and sometimes, for many different reasons, those choices will be different from the ones men make. But, once again, I was just being naïve: women only make those particular choices because they are indoctrinated from a young age by societal expectations of gender-specific roles. That was me told.

Die erstaunlich banale Einsicht, dass Männer und Frauen verschiedene Interessen haben und sich deswegen auch anders verhalten würde dem Feminismus tatsächlich unendlich gut tun. Erstaunlicherweise ist es gerade der Feminismus, der den allermeisten Frauen das eigene freie und bewusste Handeln abspricht.

Asked to talk about my feminism, I pointed out that I rarely think about it. I just, like millions of other women, get on with my life and made the choices that suited me and my family.

Das ist innerhalb der Identitätspolitik des Feminismus, bei der man sich in eine Gruppe einordnen und über deren Beschränkungen klagen muss, die von der Gesellschaft vorgegeben sind, statt zu handeln und bei der man deswegen auch keine Verantwortung übernehmen muss, auch eine sehr erfrischende Ansicht. Innerhalb dieser Ansichten bestimmt sich das Denken nach den Rollen und Zwängen, aus denen man sich kaum befreien kann.

Ah, yes, but I’m lucky to be white and middle class so of course more choices are open to me. Indeed that is true. Although I like to think that being good at what I do and working hard may have played a small part along the way. And is it really the case that working class black men have life so much easier than working class black women simply because they are men?

A few audience members questioned why there were no (as far as we were aware) lesbian or transgender women on the panel of six. Interestingly, though, no one suggested that it might have been useful to have a male perspective on the whole thing. Clearly sexism works in mysterious ways.

Eine Frau, die in einer Diskussion über die Geschlechter eine männliche Position haben möchte (und nicht per se eine männlich-feministische Position in der Form einer Sündenbocks) ist leider schon etwas, was der Feminismus für geradezu unanständig hält.

All in all, I learned a lot from the evening, mostly to remember to turn down invitations to future such events. But I also learned that the women who are leading the feminist cause in 21st century Britain are so out of touch with how most ordinary women live and think about their lives that they may as well be on another planet.

I’m not saying there isn’t further to go for women’s equality, but I just don’t see a lot of the key feminist cause celebres as “women’s issues”. Childcare, for instance, is a parents’ issue, and rape and domestic violence aren’t crimes against women, they’re simply crimes.

And, yes, of course there are vital concerns like FGM, forced marriage and access to education for many girls and women in developing countries. But are we really pretending that a woman’s lot in life in 21st century Britain is so bad?

I’d have thought that when feminists are spending their time complaining about pictures of women on banknotes and having to pay 75p a year in VAT on their tampons, then life is probably pretty good.

Frankly, after an evening debating the role of feminism in today’s Britain, I couldn’t decide whether to laugh or cry (but that’s female hormones for you).

Either way, I have a funny feeling that my nine year old daughter will choose to live her life the way she wants to live it, whether the Patriarchy or the Sisterhood likes it or not.

Mehr Frauen wie sie würden den Feminismus gut tun. Aber da sie ihr Leben leben und sich nicht als unterdrückt ansehen, sehen sie auch wenig Sinn darin, sich dort aufzuregen und bleiben den Gruppen fern.

Im Feminismus wird „toxische Männlichkeit“ als Problem angesehen und es tauchen immer wieder „Umerziehungsprogramme“ auf, in denen Männer lernen sollen, ihre Gefühle zu zeigen, verletzlich zu sein, sprich: Der harten Männlichkeit zu entsagen.

Denn dann, wenn Männer endlich lernen Gefühle zu zeigen und Weichheit zuzulassen bricht plötzlich das Paradies auf Erden aus und die Welt wird schöner.

Ein Artikel greift diese These frontal an:

Here we go again. Another new year, another effort to make men vulnerable. This time it’s the “Men’s Project” at the University of Wisconsin–Madison. Available only to “men-identified” students, its goal is to “create a sense of security in vulnerability” by operating through a “transformative model of social justice allyship.” As the College Fix notes, Wisconsin’s program is hardly unique. Programs designed to combat “toxic masculinity” are popping up across the fruited plain. Designed to end “harm, oppression, and dominance,” they look suspiciously like the same liberal critique I’ve been hearing my entire adult life.

Men would be better men if only they were more like women. And “vulnerability” is the key.

Das wäre die Ausgangslage, die ich auch bereits dargestellt habe.

It’s as if male tears water the garden of social justice. When I was younger, male vulnerability was called “getting in touch with your feminine side.” But since men don’t necessarily want to be feminine, the words shifted to the language of therapy and wellness. Strong men cry, they said. Crying is healthy, they said.

Indeed, traditional concepts of masculinity, which asked men to cultivate physical and mental toughness, to assume leadership roles in the home, in business, and on the battlefield, and to become guardians and protectors, became the “trap” or “man box,” to quote the University of Richmond’s ridiculous “authentic masculinities” site. The most destructive words a boy can hear? “Be a man,” at least according to the mandatory freshman orientation at Gettysburg College.

But here’s the problem — vulnerability isn’t a virtue. It’s a morally neutral characteristic at best and a vice at worst. Yes, some men are more naturally sensitive than others, but we now ask — no, beg — men to indulge their emotions, as if the antidote to awful male aggression is a good cry.

Er zweifelt also bereits die Ausgangsthese an, dass dies wirklich der Weg ist, auf dem man etwas erreichen kann.

There are good reasons why generations of fathers have taught their sons to “man up,” and it’s not because young boys are blank canvases on which the patriarchy can paint its oppression. It’s because men in general have essential natures that are different from women. We tend to be more aggressive, more energetic, and less nurturing than women, and the fundamental challenge of raising most boys is in channeling that nature in productive ways, not in denying or trying to eradicate its existence. In other words, we need to make men more purposeful, not more vulnerable.

Also eine Herleitung aus der Unterschiedlichkeit von Mann und Frau: bei Frauen mag Verletzlichkeit funktionieren, aber Männer hätten andere Wege und die würden eben nicht dazu passen.

We are failing in that key task. Feminism has infected child-rearing and modern education so thoroughly that legions of parents and teachers are adrift and clueless. They have no idea what to do with their sons, and absent fathers compound the confusion and create yawning cultural voids. Yes, there are some pajama boys out there, the guys who embrace the feminist project (truthfully in part to hook up with feminist women), but there are countless others who reject feminism’s version of a “man box” and are instead adrift in purposeless masculinity.

In der Tat sind die meisten Frauen gerne Frauen und die meisten Männer gerne Männer, einfach weil sie sind wie sie sind und große Teile davon ein Ergebnis unserer Biologie sind.

Here is the key question — what better equips a man to confront a difficult and challenging world? Is it more tears? Or is it more toughness? Is it teaching men to be compassionate or to be objects of compassion? The vulnerable male’s cry is “help me.” The masculine male’s quest is to become the helper.

In dem Buch „Männer sind vom Mars, Frauen von der Venus“ wurde als einer der wesentlichsten Unterschiede dargestellt, dass Frauen häufig wollen, dass man ihre Gefühle versteht, die eine bestimmte Situation auslöst, und Männer eher das Problem lösen wollen. Eines der Mißverständnisse zwischen den Geschlechtern sei dann, dass der Mann nicht zuhören kann, sondern versuche, dass Problem zu lösen, also nicht einfach aufnimmt, dass der Chef sie wegen eines Problems angeschnauzt hat sondern anführt, wie sie das nächste Mal vermeiden kann, dass der Chef sie anschnauzt.

In diese Richtung geht es wohl etwas: Männer brauchen die Verwundbarkeit häufig weit weniger, sie brauchen weitaus eher die Beschäftigung mit der Lösung. Das sind natürlich hier absolut formulierte Thesen, die in der Realität eher als Grade je nach Situation zutreffen.

No matter what feminists say or do, boys will be boys. Feminists can’t change hormones and brain chemistry, and they can’t alter the fundamental biology of the human male. Boys will continue to be stronger and more aggressive than girls no matter how many peer-reviewed articles decry biologically based gender stereotyping. Campus radicals choose to deny rather than deal with reality, and in denying reality they increase human misery.

Dass man die Biologie und die Geschlechterunterschiede im Schnitt nicht ändern kann und Versuche, dass zu erreichen, bisher alle gescheitert sind und scheitern müssen, ist ja hier eine alte These.

At their best, shorthand admonitions such as “man up” or “be a man” carry with them the weight of tradition and morality that makes a simple, though difficult request: Deny self. Don’t indulge your weakness. Show courage. Avoid the easy path. Some men fall naturally into this role, for others it’s much more difficult. The proper response to those who struggle is compassion. It’s not to redefine masculinity for the minority.

Es ist bei dem Verständnis sicherlich auch nicht verwunderlich, wenn Männer weit eher Risiken eingehen, sich weitaus eher einem Wettbewerb stellen, weitaus eher Karriere machen wollen und Statusaufbau betreiben und deswegen auch mehr Geld verdienen als Frauen.

For a father, there are few more rewarding things in life than helping a son become a man, to watch him test himself in productive ways and to help him cultivate and demonstrate a protective spirit. Among the great gifts a father can give a son is a sense of masculine purpose, and no that purpose isn’t a “box,” it’s a powerful force for good.

Finde ich eine interessante Sicht der Dinge. Was meint ihr?

Verfasst von: Christian - Alles Evolution | 15. Januar 2017

Essstörungen bei Mädchen als Folge intrasexuelle Konkurrenz zwischen Frauen?

Eine Studie hat untersucht, wann bei Schülerinnen Essstörungen auftreten:

Background: Clinical anecdote suggests that rates of eating disorders (ED) vary between schools. Given their high prevalence and mortality, understanding risk factors is important. We hypothesised that rates of ED would vary between schools, and that school proportion of female students and proportion of parents with post-high school education would be associated with ED, after accounting for individual characteristics.

Method: Multilevel analysis of register-based, record-linkage data on 55 059 females born in Stockholm County, Sweden, from 1983, finishing high school in 2002-10. Outcome was clinical diagnosis of an ED, or attendance at a specialist ED clinic, aged 16-20 years.

Results: The 5-year cumulative incidence of ED diagnosis aged 16-20 years was 2.4%. Accounting for individual risk factors, with each 10% increase in the proportion of girls at a school, the odds ratio for ED was 1.07 (1.01 to 1.13), P = 0.018. With each 10% increase in the proportion of children with at least one parent with post-high school education, the odds ratio for ED was 1.14 (1.09 to 1.19), P < 0.0001. Predicted probability of an average girl developing an ED was 1.3% at a school with 25% girls where 25% of parents have post-high school education, and 3.3% at a school with 75% girls where 75% of parents have post-high school education.

Conclusions: Rates of ED vary between schools; this is not explained by individual characteristics. Girls at schools with high proportions of female students, and students with highly educated parents, have higher odds of ED regardless of individual risk factors.

Key messages

  • Eating disorders are more common in some high schools than others.

  • Variation in rates of eating disorders between high schools is not explained by any individual student characteristics that the current study was able to assess.

  • On average a young woman, regardless of her own background, is more likely to develop an ED if she attends a school with a higher proportion of girls or a higher proportion of children of highly educated parents.

Um so mehr Mädchen an einer Schule sind, um so höher war also die Wahrscheinlichkeit, dass ein Mädchen dort Essstörungen entwickelt. Ein weiterer Faktor war, dass viele Kinder zumindest einen hochqualifizierten Elternteil hatten.
„Viele Mädchen“ bedeutet erst einmal, dass eine hohe Konkurrenzsituation vorlag, es kommen weniger Jungs auf ein Mädchen. Vielleicht bilden sich dadurch auch andere Rankverhältnisse und Fälle sozialer Dominanz aus, die mit mehr Jungs anders ablaufen.
„Hochqualifizierte Eltern“ sprechen wiederum für einen hohen Erfolgsdruck, der ebenfalls als Konkurrenzsituation wahrgenommen werden wird.
Verfasst von: Christian - Alles Evolution | 15. Januar 2017

Margarete Stokowski: Falschbeschuldigungen gehen nicht, sonst würden es ja alle tun

Nachdem Lucas Schoppe schon viel gutes zu dem Artikel von Margarete Stokowski im Spiegel geschrieben hat, in dem es darum geht, dass Falschbeschuldigungen keine Waffe der Frau sind, möchte ich auch noch ein paar Anmerkungen machen.

Stokowski zitiert Kachelmann aus einem Interview und schreibt:

Gerade erst hieß es in einem „taz“-Interview, jemanden fälschlicherweise einer Sexualstraftat zu beschuldigen, sei „das perfekte Verbrechen, um einen Mann aus dem Weg zu räumen, ohne selbst ein Risiko einzugehen“. Wenn man eine Weile drüber nachdenkt: ein großes Versprechen.

Wenn es so wäre: Was hindert uns? Gibt es nicht genug ätzende Leute, die man auf diese Art loswerden könnte? Ist es nicht geradezu fahrlässig, Despoten, Rechtspopulisten und Ausbeuter an der Macht zu lassen, wenn man sie so einfach unschädlich machen könnte? Wäre es nicht unsere heilige weibliche Pflicht, dafür zu sorgen, dass sie nicht noch mehr Schaden anrichten, bevor wir dann in Ruhe die Trümmer der letzten Jahre aufräumen? Aufräumen können wir doch auch gut.

Lucas Schoppe schrieb dazu, dass sie sich damit auf eine gefährliche Bahn bewegt, in der sie eine solche Tat als eine reale Handlungsoption in Betracht zieht. Aus meiner Sicht macht sie eher das Gegenteil: Sie versucht aufzuzeigen, dass es nicht sein kann, weil es sonst von Frauen überall auf der Welt zur Beseitigung unliebsamer Menschen wie etwa Despoten genutzt werden würde. Sie will also die Idee, dass es ein „perfektes Verbrechen“ ist, damit abwerten, dass es nicht genutzt wird und damit auch nicht ein derart effektives Mittel sein kann.

Hier kommt denke ich wieder zum Zuge, dass im Feminismus jede Idee diskreditiert werden muss, die gegen die eigenen spricht und den Gedanken einer „Rape Culture“ entwertet. Und Falschbeschuldigungen als ein leicht zu nutzendes Mittel der Frau für Rache etc darzustellen ist etwas, was geeignet ist, Vergewaltigungsanzeigen kritisch zu sehen und zu hinterfragen, statt wie im Feminismus vorgesehen zu glauben, auch dann wenn alle Fakten gegen die Tat sprechen sollten. Und natürlich entwertet es auch die feministische These, dass in einer Rape Culture die Opfer einer Vergewaltigung nicht gehört werden und Vergewaltigung quasi ein Kavaliersdelikt ist

Sie versucht sich also daran, den Gedanken zu übertreiben, eine Reductio ad absurdum, indem sie anführt, dass dann doch Frauen dieses Mittel gegen alles einsetzen würden, was ihnen nicht passt.

Diese Übertreibung scheitert bereits daran, dass eine Werkzeug sehr effektiv sein kann, aber nicht in jeder Situation. Natürlich muss eine Frau zumindest einmal in der Nähe des Mannes gewesen sein, allein, für mehrere Stunden, damit ihre Behauptung nicht schon daran scheitert, dass er ein Alibi hat oder sie sich vollkommen in Falschangaben verstrickt. Aber das sind relativ geringe Anforderungen, wenn man mit demjenigen eine Beziehung hatte oder sich anderweitig alleine mit ihm getroffen hat. Der Fall Kachelmann macht dies sehr deutlich.

Stokowski argumentiert wie folgt:

Leider nein. Es gibt für Leute, die mit Missbrauchs- oder Belästigungsvorwürfen konfrontiert wurden, Schlupflöcher von der Größe des Weißen Hauses. Auch kann man danach weiterhin noch ein gefeierter Regisseur sein, der unter Genieverdacht weiterhin Filme macht, die für lustig und nahezu weise befunden werden. Oder unverändert als genialer Schauspieler gelten, mit gelegentlichen Wutausbrüchen, die als YouTube-Klickhits taugen: Geil, wie er ausrastet.

Was will sie damit beweisen? Trump haben die Anschuldigungen ja durchaus geschadet, und sollte es sich um Falschbeschuldigungen handeln, dann hatten sie für die Beschuldigende bisher auch keine negative Wirkung. Dass er dennoch gewonnen hat liegt wohl eher an den Besonderheiten dieses Wahlkampfes und daran, dass es für viele zu sehr nach Taktik aussah und es eben bezüglich der Belästigungen nur „Locker Room Talk“ war und eben auch daran, dass Hillary, die einzig andere Wahl, ebenfalls nicht gut dastand, dass sie einen Mann hat, der erheblich mehr Vorwürfe gegen sich hatte und an dem sie dennoch festhält und den sie sogar verteidigt und die Opfer angegriffen hat.

Bei Roman Polanski dürfte auch der Umstand dazu kommen, dass man einen „So war das eben bei den Stars in den damaligen Drogenzeiten“ hinzurechnet, aber ich denke auch hier werden genug den Kontakt abgebrochen haben und ihn gemieden haben. Dass die Vorwürfe keinen Einfluss hatten kann man auch hier wohl kaum sagen.

Selbst wenn aber diese Fälle Beispiele dafür wären, dass die Beschuldigen einigermaßen glimpflich davon gekommen sind ist das etwa so wie zu sagen, dass Schußwaffen kein gutes Mittel sind, um jemanden umzubringen, weil man Fälle aufzählen kann, wo jemand daneben geschossen hat oder die Kugel keine wichtigen Stellen verletzt hat: Diese Fälle entwerten nicht, dass entsprechende Anschuldigungen ein Leben zerstören können und Kachelmann ist ein sehr gutes Beispiel dafür, es lassen sich unzählige andere Fälle aufzählen und wenn jemand hört, dass er von zB seiner Ex wegen Vergewaltigung angezeigt worden ist, dann wird er schon angesichts der Strafe und der sozialen Ächtung und der Schwierigkeiten das Gegenteil zu beweisen erhebliche Sorgen haben.

Aber was ist mit denen, die weniger Macht haben? Es könnte ja sein, dass die uns schutzlos ausgeliefert sind. Wer das glaubt, muss aber irgendwie auch erklären können, warum auf diese Art nicht reihenweise unliebsame Männer aus dem Weg geschafft werden

Wenn es so einfach wäre, jemanden wegen Belästigung, Missbrauch oder Vergewaltigung verurteilen zu lassen oder zumindest im großen Stil unbeliebt und machtlos zu machen, dann müssten Frauen mit einem Mindestmaß an krimineller Energie das doch tun. Dann hätten linksextreme Feministinnen längst die AfD zerstört. Ich schwöre: längst.

Die AfD zerstören wäre natürlich schwierig, da Frauke Petry bekanntlich eine Frau ist. Aber auch davon ab trägt das Argument nicht. Denn es ist eben keine Massenwaffe, es ist etwas, bei dem man schon eine Person ausschalten könnte, aber mit erheblichen Aufwand. Man müsste eben mit dieser Person allein und ohne Kameras in einem Raum sein, was auch bei den meisten AfD-Größen wohl selten der Fall sein wird, gerade dann wenn man eine linksextreme Feministin ist. Da wäre dann das Motiv wieder zu deutlich. Auch hier mindert es die theoretische Effektivität der „Waffe“ nicht, wenn sie nicht jeder einsetzen kann und die Ausführung schwierig sein kann und ggfs. eine gewisse Schauspielkunst verlangt.

Zack, eine Gang gegründet, zack, Flaschendrehen: Eine muss mit Höcke Frühsport machen und sich nur noch merken, ob der jetzt Bernd oder Björn heißt. Die nächste muss ihren Hintern in der Nähe von Gaulands Hand platzieren und so weiter.

Es wäre kein so großes Opfer, wenn man die dadurch loswerden könnte. Hätte, wäre, könnte, wenn: Es geht nicht.

 Es geht offensichtlich, siehe Kachelmann oder viele andere Fälle. Allerdings nicht ohne weiteres so einfach und nicht für jedem bei jedem möglich und natürlich gehört erhebliche kriminelle Energie dazu.
Verfasst von: Christian - Alles Evolution | 14. Januar 2017

Selbermach Samstag 221 (14.01.2017)

Welche Themen interessieren euch, welche Studien fandet ihr besonders interessant in der Woche, welche Neuigkeiten gibt es, die interessant für eine Diskussion wären und was beschäftigt euch gerade?

Welche interessanten Artikel gibt es auf euren Blogs? (Schamlose Eigenwerbung ist gerne gesehen!)

Welche Artikel fandet ihr in anderen Blogs besonders lesenswert?

Welches Thema sollte noch im Blog diskutiert werden?

Für das Flüchtlingsthema gibt es andere Blogs

Ich erinnere auch noch mal an Alles Evolution auf Twitter und auf Facebook.

Es wäre nett, wenn ihr Artikel auf den sozialen Netzwerken verbreiten würdet.

Durch einen Tweet des Bundsministeriums für alles außer nichtalte Männer wurde ich auf eine Studie aufmerksam, die interessant ist:

Es handelt sich um diese Studie hier:

Dauerhaft ungleich – berufsspezifische Lebenserwerbseinkommen von Frauen und Männern in Deutschland

Die Studie ist durchaus interessant, ich konnte sie aber gestern nur überfliegen. Vielleicht können wir sie hier in den Kommentaren etwas mehr auswerten.

Sie scheint mir einige klassische Feststellungen zu haben, nämlich, dass Aussetzen und Fehlzeiten den höchsten Anteil haben, aber auch klassische Fehler, wie etwa der Vergleich von Branchen statt konkreter Jobs.

Beispielsweise heißt es:

Inhaltlich zeigt sich, dass Frauen, die während des Erwerbslebens hauptsächlich im Kohlenbergbau, in der Energiebranche oder der Chemischen Industrie tätig sind, die höchsten Lebenserwerbseinkommen erzielen. In der Energiebranche verdienen Frauen 166 % des weiblichen Durchschnittslebenseinkommens, im Gastgewerbe hingegen nur 52 %. Bei den Männern liegt die Energiebranche (143 % des männlichen Durchschnittslebenseinkommens) knapp vor dem Kredit- und Versicherungsgewerbe, Kokerei/Mineralöl und der Chemischen Industrie. Nur 49 % des Durchschnittswertes erzielen Männer hingegen, wenn sie ihre Erwerbskarriere schwerpunktmäßig im Gastgewerbe verbringen. Die lebenserwerbseinkommensstärksten Kombinationen von Hauptberuf und Hauptbranche sind ebenfalls in der Chemischen Industrie zu finden. Für Männer sind dies dort die naturwissenschaftlichen Berufe und für Frauen die Verkaufsberufe.

Frauen in der Chemie sind wahrscheinlich relativ qualifiziert, es studieren ja recht viele Frauen Chemie im Vergleich zu Physik. Im Gastgewerbe hingegen werden viele Frauen kellnern, vielleicht sind viele Männer eher Köche.

Ein interessanter Aspekt ist, dass die öffentliche Verwaltung für Frauen in vielen Berufen eine einkommensmäßig sehr attraktive Branche ist, während dies für Männer eher weniger zutrifft. So verdienen Frauen, die im Hauptberuf Ärztin sind und ihren Beruf überwiegend im öffentlichen Dienst ausüben, das 2,1-Fache des weiblichen durchschnittlichen Lebenserwerbseinkommens, Frauen in Bergbau- und Chemieberufen immerhin noch das 1,47-Fache und Geisteswissenschaftlerinnen das 1,43-Fache. Für Männer hingegen ist die öffentliche Verwaltung am attraktivsten in Elektroberufen (140 % des männlichen Durchschnittseinkommens), in Glas-Keramik- oder Papierberufen (111 %) sowie in sozialpflegerischen Berufen (110 %). Allerdings schneidet die öffentliche Verwaltung (112 % des Durchschnittseinkommens) für Lehrerinnen schlechter ab als die Branchen Erziehung und Unterricht (136 %) sowie das Gesundheits- und Sozialwesen (118 %). Dabei ist zu bedenken, dass die öffentliche Verwaltung nur ein Teil des öffentlichen Dienstes ist und nur knapp 8 % der Lehrerinnen hier schwerpunktmäßig arbeiten, während 71 % (9 %) der Lehrerinnen in der Branche Erziehung und Unterricht (Gesundheits- und Sozialwesen) beschäftigt sind.

Für mich erscheint der Vergleich von Branchen vollkommen sinnlos, wenn man nicht prüft in welcher Funktion die Frau dort arbeitet. Der Bereich „Geisteswissenschaften“ beispielsweise dürfte so viele unterschiedliche Bereiche umfassen, dass man da kaum etwas ermitteln kann.

Markante Unterschiede beim Gesamtniveau und bei der Altersabhängigkeit des ‚Gender Earnings Gap‘ bestehen auch zwischen den Hauptberufen von Männern und Frauen, also den Berufssegmenten, in denen sie über ihre gesamte Erwerbsbiografie die längste Zeit arbeiten. Tabelle 14 gibt hierzu eine Übersicht. Verglichen mit dem (berufsübergreifend aggregierten) ‚Gender Earnings Gap‘ fällt die Lücke in einigen Berufen zu Beginn der Erwerbsbiografie deutlich zugunsten der Frauen aus. So liegt sie in einigen Berufen mit 20 und 25 Jahren im zweistelligen negativen Bereich (vgl. etwa Büro/Verwaltung, Sozialpflege, Medizin).Mit 30 Jahren haben Frauen in Sozialpflege- und Arztberufen noch mehr Einkommen akkumuliert als Männer. Mit 35 Jahren haben Männer aber in ausnahmslos allen Berufssegmenten bereits mehr Einkommen akkumuliert als Frauen. Im Alter 55 liegen die Geschlechterdifferenzen im akkumulierten Erwerbseinkommen in den Berufssegmenten Textil/Leder, Verkauf, Bergbau/Chemie, Lager/Verkehr, Gastronomie, Naturwissenschaften, Sicherheitswahrer/innen und Büro/Verwaltung bei 49-50 % oder höher. Ein vergleichsweise niedriger ‚Gender Earnings Gap‘ von rund 26-36 % findet sich in den Berufssegmenten Sozialpflege, Medizin, Arztberufe, Lehrberufe, Kunst/Sport und Bau-/Ausbauberufe. Beim Vergleich der Berufssegmente fällt auf, dass der Frauenanteil in den Berufen kein Indikator für die Höhe des Gaps zu sein scheint. Sozialpflege und Medizin verzeichnen sehr hohe Frauenanteile unter den Beschäftigten und vergleichsweise geringe Einkommenslücken von 36 % bzw. 31 %, während Gastronomie- und Verkaufsberufe trotz ebenfalls recht hoher Frauenanteile hohe Lücken aufweisen. Auf der anderen Seite sind Sicherheitswahrer/innen und Bau/Ausbau Berufssegmente, die selten von Frauen ausgeübt werden. Ersterer hat jedoch einen hohen, letzterer einen niedrigen ‚Gender Earnings Gap‘.

Also erst verdienen Frauen mehr, dann plötzlich, mit 25 bis 35, aber ändert sich das. Magischerweise also genau dann, wenn die Kinder kommen.

Gehaltsunterschiede Männer Frauen

Gehaltsunterschiede Männer Frauen

Gerade die Minuszahlen finde ich schon interessant. Leider sehe ich keine Erklärung dafür.

Abbildung 22 stellt dar, wie sich der erklärte Teil und der unerklärte Teil der Lücke über den Erwerbsverlauf hinweg entwickeln. Im Alter 20 und 25 Jahre haben die unterschiedlichen Ausstattungen von Frauen und Männern noch einen negativen Effekt auf den Gap, d. h. Frauen haben für das Einkommen vorteilhaftere Ausstattungen als Männer (mit einem dämpfenden Effekt auf die Lohnlücke). Ab Alter 30 wirken sowohl Ausstattungs- als auch Bewertungseffekt zu Lasten von Frauen (die Lohnlücke erhöhend). Dabei liegt der unerklärte Teil der Lücke über die Altersgruppen bei 17-23 %, während der Ausstattungseffekt insbesondere zwischen 25 und 35 Jahren stark ansteigt. Zu beachten ist, dass die Zahl der Beobachtungen für 50- bis 55-Jährige deutlich geringer ist als für Jüngere.

Ich finde es ja auch immer wieder schön, wie ein Nachteil für Männer in einem bestimmten Alter wunder mit „dämpfender Effekt auf die Löhnlücke bezeichnet wird.

Erklärte Werte beim Erwerbsunterschied

Erklärte Werte beim Erwerbsunterschied

Die Abbildung schlüsselt auf, welche Teile der Differenz man erklären kann und welche nicht. 23% sind mit dem dort verwerteten Daten nicht zu erklären. Was nicht bedeutet, dass sie auf Sexismus beruhen. Man hat nur einfach die Daten nicht. Meines Wissens werden Überstunden häufig nicht erfasst, ebenso wenig wie „Wunsch nahe an der Wohnung zu arbeiten“ oder „Schichtdienst zu ungewöhnlichen Zeiten“ oder auch viele Aspekte von „Qualifikation“.

Wie Abbildung 23 verdeutlicht, wird der erklärte Teil der Lücke von der unterschiedlichen Arbeitsmarktpartizipation von Frauen und Männern dominiert. Mit 46,9 (=33,7+13,2) von insgesamt 61,2 Log-Punkten werden rund drei Viertel des erklärten Teils der Lücke durch die höhere (niedrigere) Zahl von Erwerbs (Nichterwerbs-)Jahren bei Männern im Vergleich zu Frauen erklärt. Nichterwerbsjahre fassen Auszeiten, Arbeitslosigkeit und Lückenzeiten zusammen, wobei letztere im Einfluss deutlich dominieren.

Der Erwerbsumfang trägt mit 12,0 log-Punkten mit einem weiteren Fünftel bei. Damit entfallen fast drei Viertel der unbereinigten Lebenserwerbseinkommenslücke (58,9 von insgesamt 84,5 log-Punkten) auf die unterschiedliche Arbeitsmarktteilnahme von Frauen und Männern. Ein Großteil des Unterschieds in den Lebenserwerbseinkommen ergibt sich demnach daraus, dass Frauen weniger Jahre erwerbstätig sind, häufiger in Teilzeit arbeiten und mehr Lücken in ihren Erwerbsbiografien haben. Die Berufssegmente, in denen gearbeitet wurde, führen in der Summe zu einer Senkung des Unterschieds in den Lebenserwerbseinkommen von Männern und Frauen um 5,0 log-Punkte. Unter Berücksichtigung aller anderen Einflüsse auf das Einkommen, etwa aus Erwerbserfahrung, Branche und Qualifikation, arbeiten Frauen demnach häufiger in Berufen mit höherem Lebenserwerbseinkommen, im Vergleich zur Referenz Büround Verwaltungsberufe. Differenziert betrachtet, sind es vor allem die Berufssegmente „Metallerzeugung“, „Bau-/Ausbauberufe“ und „Lager-/Verkehrsberufe“, die eine Reduzierung der Lücke bewirken.15 Demgegenüber bewirken Gastronomieberufe, Verkaufsberufe sowie Sozialpflegeberufe eine Erhöhung des ‚Gender Lifetime Earnings Gap‘. 16 Die übrigen erklärenden Variablen haben nur einen geringen Effekt auf die Lücke. Auch die Branchen, in denen Frauen tätig sind, sowie die formale Qualifikation der Frauen tragen zur Einkommenslücke bei. In aktuellen Untersuchungen ergibt sich in der Regel, dass Frauen im Durchschnitt besser ausgebildet sind als Männer und dieser Faktor damit zu Gunsten der Frauen wirkt. Im Anbetracht der hier untersuchten älteren Jahrgänge ist das Ergebnis jedoch plausibel. In der Datenstichprobe zeigte sich, dass Frauen in ihrer Erwerbsbiografie häufiger keine Berufsausbildung und seltener einen Universitätsabschluss erwerben.

Auch die weiteren 23% werden noch gesondert behandelt:

Die nächste Abbildung 24 richtet den Fokus auf den unerklärten Teil der Lücke (23,3 log-Punkte) und zerlegt diesen in seine einzelnen Einflussfaktoren. In der bereinigten Einkommenslücke verbergen sich Merkmale, die mit den statistischen Daten überhaupt nicht messbar sind („Konstante“) sowie messbare Merkmale, die für Frauen günstiger als für Männer bewertet werden (Bewertungseffekt).

Zunächst einmal zeigt sich, dass der unerklärte Teil von der Konstante dominiert wird. Mit 68,1 log-Punkten ist die Konstante größer als die bereinigte Lücke insgesamt mit 23,3 log-Punkten. Das „Gegengewicht“ zur Konstante bilden eine Reihe von Faktoren, für die Frauen günstigere Bewertungen als Männer erhalten. Zugunsten von Frauen und damit mindernd auf die Einkommenslücke wirkt beispielsweise eine weniger nachteilige Bewertung von Teilzeit (im Vergleich zu Vollzeit) bei Frauen als bei Männern (- 3,9 log-Punkte). Auch wirkt sich ein zusätzliches Jahr an Erwerbserfahrung für Frauen günstiger aus als für Männer (-26,4 log-Punkte). Dies dürfte mit der kürzeren Erwerbsspanne von Frauen zusammenhängen, denn die Lohnwachstumsraten nehmen über die Erwerbsdauer ab, d. h. spätere Jahre erzielen eine geringere Prämie als frühere Jahre. Für Nichterwerbsjahre werden Frauen im Lohn hingegen weniger stark abgestraft als Männer (-11,9 log-Punkte). Innerhalb der Berufe erzielen Frauen im Durchschnitt höhere Löhne als Männer (Bewertungseffekt des Berufs; -1,1 log-Punkte), auch dies mindert die Einkommenslücke. Auch hier zeigen sich jedoch bei detaillierterer Analyse sehr unterschiedliche Effekte für einzelne Berufssegmente. Zudem ist die korrekte Interpretation der Bewertungseffekte komplex, da nicht direkt die Einkommensdifferenz der Geschlechter eine Rolle spielt, sondern der Geschlechterunterschied in der relativen Attraktivität des Berufs im Verhältnis zum Vergleichsberuf (Büro- und Verwaltung). 19 Ferner werden Frauen in ein und derselben Branche im Branchendurchschnitt günstiger bewertet als Männer, entsprechend weiteren -2,9 Log-Punkten. Dasselbe gilt für die Anzahl der Betriebe, in denen die Person bisher gearbeitet hat (-4,3 log-Punkte). Abbildung 25 verdeutlicht die unterschiedliche Bedeutung der Einflussfaktoren im Erwerbsverlauf

Es gibt also eine Konstante, in der Faktoren zusammengefasst sind, die man nicht messen kann. Zudem haben Frauen bestimmte Vorteile, die ebenfalls einen Teil der Lücke erklären, weil dadurch andere Faktoren kleiner erscheinen. Männer nehmen größere Gehaltseinbußen hin, wenn sie aussetzen beispielsweise.

Die Nichterwerbsjahre wirken im Alter 25 zunächst zugunsten der Frauen, vermutlich durch die Unterbrechungen der Männer im Rahmen des Militärdienstes. Mit 30 Jahren tragen die Nichterwerbsjahre jedoch bereits mit 8,7 log-Punkten zum erklärten Teil der Lücke bei, dieser Anteil steigert sich bis 40 Jahre auf 20,5 log-Punkte und geht danach wieder zurück. Ähnlich entwickelt sich der Beitrag der Erwerbsjahre zur Lücke: Auch dieser ist mit 20 und 25 Jahren noch negativ (also zugunsten der Frauen), liegt mit 30 Jahren aber bereits bei 10,2 log-Punkten zu Lasten der Frauen und steigert sich bis 55 Jahre auf 39,1 log-Punkte. Die Erwerbsjahre sind in allen Altersstufen der gewichtigste Einzelfaktor für den erklärten Teil der Lücke. Da die Stellung im Beruf nicht direkt (in einer eigenständigen Variable) gemessen wird, berufliche Aufstiege jedoch eher bei kontinuierlichen als bei unterbrochenen Erwerbskarrieren erfolgen, enthält der gemessene Beitrag der Erwerbsjahre zur Einkommenslücke implizit auch den Beitrag unterschiedlicher Positionierungen von Frauen und Männern in der betrieblichen Hierarchie. Schließlich folgt auch der Erwerbsumfang einem ganz ähnlichen Muster. Teilzeit spielt zu Erwerbsbeginn noch kaum eine Rolle, im Alter von 30 Jahren trägt die häufigere Teilzeit von Frauen im Vergleich zu Männern aber bereits mit 3,3 log-Punkten zum Gap bei. Der „Teilzeit-Beitrag“ zur Einkommenslückesteigert sich sukzessive im weiteren Erwerbsverlauf und erreicht seinen Höhepunkt mit 50 Jahren (13,8 log-Punkte). Dies ist darauf zurückzuführen, dass Frauen in Deutschland auch dann noch zu einem hohen Teil in Teilzeit beschäftigt sind, wenn ihre Kinder schon im Teenageralter sind. Mehr als jede zweite erwerbstätige deutsche Mutter (58,3 %) arbeitet heutzutage noch Teilzeit, wenn das jüngste Kind bereits das Teenageralter erreicht hat (EU-28: 32,1 %; vgl. Eurostat 2015). In der Altersdifferenzierung zeigt sich, dass der ausgeübte Beruf durchgängig mindernd auf die Einkommenslücke wirkt. Vor dem oben geschilderten Hintergrund, dass der Effekt der vertikalen Segregation vermutlich eher über die Erwerbserfahrung läuft, wird der Berufseffekt verständlich. Die vertikale Positionierung differenziert sich zwischen Männern und Frauen erst über die Erwerbsspanne hinweg aus; der Effekt der horizontalen Segregation stellt demgegenüber unterschiedliche Ausstattungen zu Erwerbsbeginn dar und wird im weiteren Verlauf in seinem Effekt durch die unterschiedliche vertikale Positionierung der Geschlechter relativiert. Der Branchen-Effekt trägt durchgängig zur Lücke bei. Schließlich trägt auch die vergleichsweise geringere Qualifikation der Frauen zur Einkommenslücke bei. Dass der Beitrag im Alter 50 höher als davor und danach ausfällt, ist darauf zurückzuführen, dass es sich in dieser Analyse um Altersquerschnitte handelt. Für die im Alter 50 erfassten Personen ist der Bildungsunterschied zwischen den Geschlechtern ausgeprägter als für die jüngeren und älteren Personen.

Also wieder das lange aussetzen und das auch dann, wenn die Kinder schon älter sind. Hier dürften auch viele „mein Mann verdient genug, da muss ich nur Halbtags arbeiten“-Frauen mit hineinspielen.

Bezogen nur auf die Frauen, die überhaupt Kindererziehungsphasen aufweisen, beträgt die Phasenanzahl im Durchschnitt 2,7 und die durchschnittliche Dauer 8,1 Jahre. Die Gesamtdauer der Kindererziehungszeit variiert auch mit der Anzahl der Kinder. Bezogen auf alle Kohorten, beträgt sie für Frauen mit einem Kind 6,0 Jahre, für Frauen mit zwei Kindern 9,3 Jahre und für Frauen mit drei und mehr Kindern 13,7 Jahre. Wie oben genannt, ist die gesamte Kindererziehungszeit von Frauen der jüngsten Kohorte mit 7,0 Jahren nahe beim Kohorten-durchschnittlichen Wert für ein Kind von 6,0 Jahren. Die Kindererziehungszeit wird für die Kohorte 1957-61 nicht nach Kinderzahl ausgewiesen, allerdings ist die Angabe für die Dauer der ersten Kindererziehungsphase vorhanden. Diese beträgt für die Kohorte 1957-61 3,0 Jahre und ist damit deutlich kürzer als der Kohorten-übergreifende Durchschnitt von 4,7 Jahren. Akademikerinnen haben etwas kürzere erste Kindererziehungsphasen, Kohorten-übergreifend liegt der Wert bei 4,5 Jahren.

Im Durchschnitt 8,1 Jahre Aussetzen der wahrscheinlich Teilzeit folgt. Das sind schon ganz erhebliche Werte.

Danach zeigt sich, dass unter Lehrer/innen und in den sozialpflegerischen Berufen Frauen mehr verdienen als Männer und dass in nichtakademischen Medizinberufen sowie in Büroberufen in der öffentlichen Verwaltung die Einkommenslücke quasi nicht vorhanden ist. Ärztinnen erzielen ein um 8,5 % niedrigeres Einkommen als Ärzte. Auch in Büro- und Verwaltungsberufen außerhalb der öffentlichen Verwaltung sind die Lücken mit 13-16 % moderat. Lediglich in der Gastronomie (16-21 %) und im Verkauf zeigen sich höhere Lücken (21-27 %). Damit ist der Geschlechtereffekt als Einkommenslücke zwischen kontinuierlich vollzeiterwerbstätigen Frauen und Männern bis 45 Jahre unter allen frauendominierten Berufen in den Verkaufsberufen am größten. Unter den männlich dominierten Produktionsberufen stechen die Holzberufe mit einer Einkommenslücke der Frauen von 38-40 % hervor. Insgesamt ist in den Männerberufen die Streubreite des Geschlechtereffekts hö- her als in den Frauenberufen. Bei den Büro- und Verkaufsberufen wird einmal mehr deutlich, dass auch die Branche einen Einfluss auf die Höhe des Verdienstnachteils der Frauen ausübt. So ist innerhalb der Verkaufsberufe die Lücke in der Branche Handel/Reparatur von Kfz mit 26,5 % fast 6 Prozentpunkte höher als im Kredit- und Versicherungswesen mit 20,9 %. Für den Einzelhandel hat Voss-Dahm (2011) gezeigt, dass die unterschiedliche Einkommensentwicklung der Geschlechter im Erwerbsverlauf im Zusammenhang mit unterschiedlichen Chancen auf Führungspositionen bzw. deren Wahrnehmung stehen: Männern, die an beruflichen Aufstiegsfortbildungen teilnähmen, würden höhere Statuspositionen (bspw. Marktleiter) nicht nur häufiger angeboten, sie würden von diesen auch häufiger angestrebt. Frauen hingegen setzten die erworbenen berufsfachlichen Kenntnisse eher auf niedrigeren Statuspositionen (beruflich qualifizierte Verkaufsbeschäftigte) um. Die resultierende „Diskrepanz zwischen Lohn und Leistung“ (ebda., S.323) nähmen Frauen oft freiwillig in Kauf; sie zögen diese Situation einer zu erkämpfenden Führungsposition 103 mit unbezahlten Überstunden und noch umfassenderer Verantwortung oftmals vor. Stelleneinsparungen und das Abschmelzen von Hierarchieebenen, wie sie (nicht nur) im Einzelhandel im Rahmen betrieblicher Restrukturierungsprozesse vorgenommen werden, trügen im Ergebnis zu einer Verfestigung der geschlechtsspezifischen sozialen Ungleichheit im Einzelhandel bei (ebda., S. 320-325.).

Der fettgedruckte Satz bestätigt auch etwas, was gerne untergeht: Viele Frauen wollen gar keine Führungsposition oder Beförderung, weil sie mit Wettbewerb, Stress und Überstunden verbunden ist. Sie verzichten darauf zugunsten besserer Arbeitszeiten.

erufsübergreifend ist die Geschlechterlücke im Einkommen unter Hochqualifizierten stärker ausgeprägt als unter Personen mittlerer Bildung. So verdienen akademisch gebildete Frauen 15,1 % weniger als ihre männlichen Pendants, während die Geschlechterlücke unter Personen mittlerer Bildung 12,6 % beträgt. Dieser Bildungsgradient zeigt sich auch innerhalb einzelner Berufssegmente. In den sozialpflegerischen Berufen ist der Einkommensvorteil der Frauen gegenüber Männern unter Akademiker/innen schwä- cher ausgeprägt als unter mittelqualifizierten Personen. In den Büro- und Verwaltungsberufen, die im Handel ausgeübt werden, steht einer Geschlechterlücke unter Akademiker/innen von 16,0 % eine Lücke unter Mittelqualifizierten von 12,7 % gegenüber.

Bei akademisch ausgebildeten Berufen sind eben auch größere Sprünge möglich, wenn man Beförderungen will und sich dafür dem Stress aussetzt, der damit kommt.

Ein zweites Ziel der Simulationen besteht darin, den Einkommensunterschied, der für Frauen mit der Wahl bestimmter Erwerbsverläufe verbunden ist, zu ermitteln. Der Unterbrechungseffekt wird, wie erwähnt, nur für Frauen berechnet, da Männer in unserem Datensatz weit überwiegend den Referenzverlauf (durchgängige Vollzeit) aufweisen. Für Frauen werden im Vergleich zum Referenzverlauf zum einen der SMART-Verlauf mit nur einer geburtsbedingten Unterbrechung, zum anderen der MEDIUM-Verlauf mit zwei Unterbrechungen simuliert und die betreffenden Einkommensunterschiede berechnet (vgl. für Details zu den Verläufen die Eckdaten der Simulation weiter oben). Man beachte, dass beim Unterbrechungseffekt Frauen mit Frauen gleicher Bildung, in demselben Beruf und derselben Branche verglichen werden.

Auch interessant.

Frauen hoher Bildung erleiden berufsübergreifend höhere Unterbrechungskosten als Frauen mittlerer Bildung. Allerdings gilt im Segment der sozialpflegerischen Berufe das Gegenteil, hier sind die Einkommensverluste von Akademikerinnen geringer als von Frauen mittlerer Bildung. In den frauendominierten Dienstleistungsberufen sind die Unterbrechungskosten nicht niedriger als in den männerdominierten gewerblichen Berufen (Ausnahme: Bau/Ausbau), in den Büroberufen liegen sie sogar darüber.

Das spricht schon mal gegen die These, dass man in männerdominierten Berufen sexistischer ist

Daher kann nicht grundsätzlich von geringeren Unterbrechungskosten in frauendominierten Berufen gesprochen werden. In den akademischen Berufen erzielen Ärztinnen weit höhere Einkommenseinbußen als Lehrerinnen

Auch wenig überraschend: Lehrerinnen treffen einfach auf neue Schüler und es gibt quasi keinen neuen Stoff, sie können ihre alten Unterrichtsunterlagen einfach weiter verwenden. Im Ärztebereich hingegen kann sich die Medizin weiter entwickelt haben, Erfahrung kann sich wesentlich mehr auszahlen etc.

Schaut man sich die Unterbrechungsverläufe und hierbei zunächst den SMART-Verlauf näher an, verdienen Ärztinnen hier nach den Naturwissenschaftlerinnen das zweithöchste Gehalt, allerdings sind die Werte für die Naturwissenschaftlerinnen mit Vorsicht zu interpretieren. Im MEDIUM-Verlauf liegen die Ärztinnen nur an vierter Stelle, nach den Natur- und Geisteswissenschaftlerinnen (im Handel) sowie den Künstlerinnen und Sportlerinnen. 33 Ärztinnen verlieren demnach durch Erwerbsunterbrechungen vergleichsweise viel Einkommen. Frauen mittlerer Bildung erzielen im SMART-Verlauf in Büroberufen in der öffentlichen Verwaltung ausnahmslos höhere und in sozialpflegerischen Berufen sowie die den in anderen Branchen ausgeübten Büroberufen zumeist hö- here Einkommen als in den Produktionsberufen. Im MEDIUM-Verlauf werden nur noch in sozialpflegerischen Berufen höhere Einkommen erzielt, die übrigen frauendominierten Berufe schneiden jetzt gegenüber den Produktionsberufen nicht mehr so vorteilhaft ab. Dies zeigt, dass in diesen Berufen der Verzicht auf eine Unterbrechung oder aber eine nur kurze Unterbrechung Voraussetzung für attraktive Einkommen, auch im Vergleich zu vielen männerdominierten Berufen, ist. Mit anderen Worten: Die Lohnattraktivität der frauendominierten Berufe gegenüber den männerdominierten Produktionsberufen besteht vor allem im Referenzverlauf. Unterbrechen die Frauen ihre Erwerbstätigkeit, geht insbesondere bei zwei Unterbrechungen der Lohnvorteil verloren und verwandelt sich stattdessen überwiegend in einen Lohnnachteil

Statt einem Auskunftsgesetz wäre es also wahrscheinlich effektiver, dass Geld in Maßnahmen für einen schnellen Berufseinstieg zu investieren oder dafür anderweitige Anreize zu schaffen.

Der unbereinigte ‚Gender Lifetime Earnings Gap‘ liegt im Durchschnitt, das heißt über die gesamte Einkommensverteilung, bei 49,8 %. Das bedeutet, dass Frauen über ihren Erwerbsverlauf insgesamt durchschnittlich 49,8 % weniger Einkommen ansammeln als Männer. Bei der Betrachtung der Einkommensquantile fällt auf, dass die Lücke am unteren Ende der Lebenseinkommensverteilung am stärksten ausgeprägt ist und danach zurückgeht. Beim 70 %-Quantil wird der Durchschnittswert unterschritten. Der Gap fällt danach weiter auf 34 % beim 95 %- Quantil. Nach Altersstufen differenziert baut sich die Lücke bis zum fünfundvierzigsten Lebensjahr auf, wobei die Dynamik bis 35 Jahre am größten ist. Betrachtet nach Berufen haben Frauen mit 30 Jahren in Sozialpflege- und Arztberufen noch mehr Einkommen akkumuliert als Männer. Mit 35 Jahren haben Männer in ausnahmslos allen Berufssegmenten mehr Einkommen akkumuliert als Frauen. Im Alter von 55 Jahren liegen die Geschlechterdifferenzen im akkumulierten Erwerbseinkommen in den Berufssegmenten Textil/Leder, Verkauf, Bergbau/Chemie, Lager/Verkehr, Gastronomie, Naturwissenschaften, Sicherheitswahrer/innen und Büro/Verwaltung bei 49-50 % oder höher. Ein vergleichsweise niedriger ‚Gender Earnings Gap‘ von rund 26-36 % findet sich in den Berufssegmenten Sozialpflege, Medizin, Arztberufe, Lehrberufe, Kunst/Sport und Bau- /Ausbauberufe. Beim Vergleich der Berufssegmente fällt auf, dass der Frauenanteil im Beruf kein Indikator für die Höhe des Gaps zu sein scheint. Sozialpflege und Medizin haben den höchsten Frauenanteil und eine geringe Lücke, während Gastronomie und Verkauf trotz eines hohen Frauenanteils eine große Lücke aufweisen. Auf der anderen Seite sind Sicherheitswahrer/innen und Bau/Ausbau Berufssegmente, die beide selten von Frauen 115 ausgeübt werden. Ersterer hat jedoch einen hohen, letzterer einen niedrigen ‚Gender Earnings Gap‘. Der unbereinigte ‚Gender Lifetime Earnings Gap‘ lässt sich in einen Teil, der über die unterschiedlichen Merkmale von Männern und Frauen erklärt werden kann (sogenannter „erklärter Teil“), und einen Teil, der auf Unterschiede in der Merkmalsbewertung im Lohn beziehungsweise auf mit den verwendeten Daten gar nicht messbare Merkmale hinweist (sogenannter „unerklärter Teil“ oder bereinigte Lücke), aufspalten. Es zeigt sich, dass etwa drei Viertel der Lücke im Lebenseinkommen zwischen Männern und Frauen erklärt werden können, während ein Viertel unerklärt bleibt. Über den Erwerbsverlauf hinweg entwickeln sich beide Teile unterschiedlich: Im Alter 20 und 25 haben Frauen für das Einkommen vorteilhaftere Ausstattungen als Männer. Ab Alter 30 wirken sowohl Ausstattungs- als auch Bewertungseffekt zu Lasten von Frauen (die Lohnlücke erhöhend). Dabei liegt der unerklärte Teil der Lücke über die Altersgruppen bei 17-23 %, während der Ausstattungseffekt insbesondere zwischen 25 und 35 Jahren stark ansteigt. Eine weitere Differenzierung nach einzelnen Merkmalen offenbart, dass der erklärte Teil der Lücke von der unterschiedlichen Arbeitsmarktpartizipation von Frauen und Männern dominiert wird. Mit 46,9 von insgesamt 61,2 Log-Punkten werden rund drei Viertel des erklärten Teils der Lücke durch die höhere (niedrigere) Zahl von Erwerbs (Nichterwerbs-)Jahren bei Männern im Vergleich zu Frauen erklärt. Der Erwerbsumfang trägt mit 12,0 Log-Punkten mit einem weiteren Fünftel bei. Folglich deckt die unterschiedliche Arbeitsmarktpartizipation der Geschlechter fast den gesamten erklärten Teil der Lücke und damit fast drei Viertel der unbereinigten Lebenserwerbseinkommenslücke ab (58,9 von insgesamt 84,5 Log-Punkten). Ein Großteil des Unterschieds in den Lebenserwerbseinkommen ergibt sich demnach daraus, dass Frauen weniger Jahre erwerbstätig sind, häufiger in Teilzeit arbeiten und mehr Lücken in ihren Erwerbsbiografien haben. Die Berufssegmente, in denen gearbeitet wurde, führen in der Summe zu einer Senkung des Unterschieds in den Lebenserwerbseinkommen von Männern und Frauen um 5,7 Log-Punkte. Unter Berücksichtigung aller anderen Einflüsse auf das Einkommen, etwa aus Erwerbserfahrung, Branche und Qualifikation, arbeiten Frauen demnach häufiger in Berufen mit (aus Männersicht) attraktiveren Lebenserwerbseinkommen, im Vergleich zum Referenzsegment der Büro- und Verwaltungsberufe. Differenziert betrachtet, ist es die geringe Beschäftigungshäufigkeit der Frauen in den moderate Löhne zahlenden Segmenten „Metallerzeugung“, „Bau-/Ausbauberufe“ und „Lager-/Verkehrsberufe“, die reduzierend auf die Lücke wirkt, und die hohe Beschäftigungshäufigkeit der Frauen in den Segmenten Gastronomieberufe, Verkaufsberufe sowie Sozialpflegeberufe, die die Lücke erhöht.

Ich kann mir vorstellen, dass das Ministerium gerade der hohe unbereinigte Gender Lifetime Earning Gap interessiert hat, der ja auch oben in dem Tweet verwertet wird. Damit kann man wunderbar weitere Maßnahmen rechtfertigen. Allerdings betrifft anscheinend keine davon den Umstand, dass Frauen lange aussetzen und dann Teilzeit arbeiten.

Der unerklärte Teil der Lücke wird von der Konstante dominiert. Zugunsten von Frauen und damit mindernd auf die Einkommenslücke wirkt beispielsweise eine weniger nachteilige Bewertung von Teilzeit (im Vergleich zu Vollzeit) bei Frauen als bei Männern (13,0 log-Punkte). Auch wirkt sich ein zusätzliches Jahr an Erwerbserfahrung für Frauen günstiger aus als für Männer. Dies dürfte mit der kürzeren Erwerbsspanne von Frauen zusammenhängen

Es folgen dann die „Implikationen der Studie:

Implikationen der Studie

Für junge Menschen und sonstige Akteure im Feld der Berufsorientierung, aber auch für die Familien- und Gleichstellungspolitik liefern die Ergebnisse dieser Studie einige zentrale Erkenntnisse und Handlungsempfehlungen.

Implikationen für junge Menschen und sonstige Akteure im Feld der Berufsorientierung

  • Junge Menschen sollten sich darüber bewusst sein, dass unterschiedliche Berufe in der Lebensverlaufsperspektive mit unterschiedlichen Einkommen verbunden sind. Frauen mittlerer Bildung, die durchgängig vollzeitbeschäftigt sind, verdienen in Büro- und Verwaltungsberufen und in sozialpflegerischen Berufen Einkommen, die deutlich über den von Frauen erzielten Einkommen in allen männerdominierten Produktionsberufen liegen. Am höchsten ist das Einkommen in den Büroberufen, die in der öffentlichen Verwaltung ausgeübt werden. Dies zeigt, dass für Frauen mittlerer Bildung das Vordringen in sogenannte Männerberufe unter dem Gesichtspunkt des Lebenserwerbseinkommens nicht unbedingt eine lohnende Option ist. Die Einkommen von Personen mit akademischem Abschluss übertreffen i.d.R. diejenigen von Personen mit mittlerer Bildung; Ausnahme sind die sozialpflegerischen Berufe bei beiden Geschlechtern.
  • Zusätzlich spielt in Verkaufs- und Büro-und Verwaltungsberufen die Branche eine entscheidende Rolle. Büroberufe, die in der öffentlichen Verwaltung ausgeübt werden, werden überdurchschnittlich bezahlt. In Verkaufsberufen können Frauen im Versicherungs- und Wohnungswesen beispielsweise höhere Einkommen als im Handel erzielen.
  • Erwerbsunterbrechungen und Teilzeit führen zu erheblichen Einkommenseinbußen. Verglichen mit dem Geschlechtereffekt ist der Unterbrechungseffekt mit noch weit empfindlicheren Einkommenseinbußen verbunden. In frauendominierten Berufen sind die Verluste nur in absoluten Beträgen geringer, weil in diesen Berufen insgesamt eher moderate Einkommen erzielt werden. Gemessen an den anteiligen Lohnverlusten innerhalb der Person sind die Einbußen nicht geringer als in anderen Berufen. Neben der Berufswahl spielt also auch die Gestaltung der Erwerbsbiografie eine entscheidende Rolle für das erzielbare Lebenserwerbseinkommen.
  • In Erwerbsverläufen, die von Teilzeit- und Unterbrechungsphasen gekennzeichnet sind, ist der von Frauen erzielte Einkommensvorteil aus den Büro- und Verwaltungsberufen und den sozialpflegerischen Berufen gegenüber den männerdominierten gewerblichen Berufen nur noch eingeschränkt vorhanden.

Implikationen für Gesellschaft, Wirtschaft, Politik und Verwaltung zur Schließung der Geschlechterlücke im Einkommen

  • Die Akteure der Berufswahl sollten dazu beitragen, den Informationsstand junger Menschen bezüglich der möglichen Einkommensfolgen ihrer Berufswahl zu erhöhen. Hierzu möchte diese Studie einen Beitrag leisten. Zudem wäre eine Strategie, die jungen Frauen stärker das Ergreifen männlich dominierter Berufe nahelegt, nicht unbedingt zielführend: Frauen mittlerer Bildung, die durchgängig vollzeitbeschäftigt sind, verdienen in Büro- und Verwaltungsberufen und in sozialpflegerischen Berufen Einkommen, die deutlich über den von Frauen erzielten Einkommen in allen männerdominierten Produktionsberufen liegen. In sozialpflegerischen Berufen erzielen Frauen sogar höhere Einkommen als Männer; dies gilt hier für beide Bildungssegmente und darüber hinaus auch für Lehrerinnen. Die Verdienstunterschiede kommen u.a. durch unterschiedliche Biografien zustande, doch auch in diskontinuierlichen Erwerbsverläufen können Frauen in den Büro- und sozialpflegerischen Berufen teilweise höhere Einkommen als in gewerblichen Berufen erzielen.
  • In Büro- und Verwaltungsberufen sowie in Verkaufsberufen besteht ein „Branchenrisiko“, nicht nur in Bezug auf die absoluten erreichbaren Einkommen, sondern auch bezüglich der Verdienstlücke zwischen Männern und Frauen.
  • Die starke Konzentration der nichtakademischen Medizinberufe sowie der sozialpflegerischen Berufe auf die Branchen „Gesundheits- und Sozialwesen“ sowie „Erziehung und Unterricht“ sollte außerdem dazu veranlassen, die Ursachen für das vergleichsweise niedrige Gesamtvergütungsniveau in diesen Dienstleistungsbranchen zu prüfen (Stichwort: Arbeitsbewertung).
  • Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf bleibt ein vordringliches Ziel und probates Mittel zur Minderung der Einkommenslücke zwischen den Geschlechtern. Zwar unterbrechen Frauen ihre Beschäftigung im Allgemeinen häufiger und länger in frauendominierten Berufen, was die These stützt, dass Frauen bevorzugt Berufe wählen, in denen Familienpausen leichter möglich sind. Die Unterbrechungskosten sind in frauendominierten Berufen jedoch nicht niedriger als in den männerdominierten gewerblichen Berufen Hochverdienstberufen, in den Büroberufen liegen sie sogar dar- über.
  • Mit Teilzeitphasen gehen beträchtliche Einkommensverluste einher. Teilzeitphasen fallen gerade in die Lebensphase, in der durchgängig vollzeitbeschäftigte Frauen die höchsten Lohnzuwächse erzielen. Daher trägt Teilzeit – neben Erwerbsunterbrechungen – maßgeblich dazu bei, dass sich die Verdienstschere über den Erwerbsverlauf öffnet, und zwar nicht nur gegenüber Männern, sondern auch gegenüber vollzeitbeschäftigten Frauen. Während der Einfluss der Erwerbsunterbrechungen auf die geschlechtsspezifische Lücke im Lebenserwerbseinkommen über die Kohorten abzunehmen scheint, gilt dies nicht für den Faktor Teilzeit. Das Rückkehrrecht zu Vollzeit nach der Familienphase kann daher eine wirksame Maßnahme zur Schließung der Einkommensungleichheit zwischen Männern und Frauen im Erwerbsverlauf sein.
  • Die geringeren Aufstiegsperspektiven von Frauen gegenüber Männern ließen sich in dieser Studie nicht direkt (in Form der beruflichen Stellung) messen. Die in allen 21 Berufssegmenten geringeren Lohnzuwächse von Frauen gegenüber Männern selbst im Referenzverlauf der kontinuierlichen Vollzeitbeschäftigung zeigen aber überdeutlich, wie sehr Frauen Männern gegenüber bei den Aufstiegschancen im Nachteil sind. Zusätzlich zur Notwendigkeit familienpolitischer Maßnahmen, die auf eine hö- here Vereinbarkeit von Familie und Beruf abzielen, zeigt sich gerade unter diesem Aspekt die Notwendigkeit – und Dringlichkeit – gleichstellungspolitischer Maßnahmen auf der betrieblichen und überbetrieblichen Ebene.

Der letzte Satz ist, gerade dann wenn oben in der Studie gesagt wird, dass Frauen sich ganz bewußt gegen den Stress einer höheren Stelle aussprechen, etwas bizarr.

Die feministische Vorstellung, dass „ich habe einen Freund“ einen Flirt nur deswegen eher beendet, weil man einen Mann respektiert, aber nicht die Frau, die sagt, dass sie nichts will, war hier schon einmal Thema.

Ich fand diese wesentlich kürzere Antwort darauf aber irgendwie durchaus passend:

Ein Artikel nimmt Bezug auf eine wohl bei Reddit aufgetauchte Frage:

In a recent Reddit thread, one user asked,

“What thing would you do if it wasn’t so ‘feminine’ or socially ‘unacceptable’?

Die Frage, was man machen würde, wenn es nicht als „feminin“ oder eben für Männer nicht akzeptabeles Verhalten angesehen würde, finde ich durchaus interessant. Wobei mir erst einmal gar nichts weltbewegendes einfällt. Ich sagte ja schon mal:

Ich glaube zB mich interessiert Klatsch und Tratsch in vielen Bereichen mehr als andere Männer, ich liebe Sahnecocktails mit Schirmchen und ich mag zB Shopping Queen lieber als andere Männer (Guidos Sprüche finde ich herrlich böse).

Aber dennoch wäre ich interessiert daran, was da andere dazu sagen und vielleicht fallen mir dann auch Punkte ein, die ich deswegen unterlasse.

In dem Text werden auch Beispiele genannt:

From wanting to be the little spoon to ordering fruity drinks without being judged, the responses were surprising.

When it comes to the world of male grooming, things have come a long way but there are still some areas that men consider out of bounds.

“It’s a really simple thing, but girls just f***ing smell good,” one user insisted.

“They’re all flowery and fruity and sweet. I wish I could smell like a flowerbed all the time without getting judged.”

Another added, “One night, my girlfriend decided to use one of those face mask things. So, I decided why the hell can’t I make my skin all nice and soft? Now I’m addicted and do them at least twice a week.”

It seems men are giving in to their feminine wiles after all, with one more user admitting he had always wanted hair removal south of the border, “Actually I finally starting going and omg it is amazing. I so should have just swallowed my pride and done this sooner.”

Fashion was also an area of contention for many, specifically the ability to wear yoga pants.

“If I didn’t have a penis I would only wear yoga pants,” one user declared.

Others felt the same, admitting that in spite of their reputation, there’s no shame in wearing leggings.

“I bought some fleece long underwear that are more or less a male equivalent to fleece lined leggings. I told my wife I now 100% understand why she wears yoga pants and leggings at every available opportunity.”

Another agreed saying, “These are amazing. I run in these in some seriously cold weather and my legs don’t feel cold at all.”

It turns out hobbies have a sexual category too, who knew? A surprising number of users confessed that if it wasn’t considered so feminine, they would like to take up sewing or knitting.

One man admitted, “Honestly, I think I’d get into quilting. I think it’s awesome that you can make something like a quilt and give it to someone, who’ll literally wrap themselves in the gift you’ve made them.”

Others concurred, albeit less eloquently, “I’d knit so hard, bro.”

Eine Lust am stricken verspüre ich jetzt ganz und gar nicht. Aber ich könnte zumindest verstehen, dass man, wenn man Lust dazu hat, da als Mann um sein Ansehen fürchtet.

Welche Punkte wären es bei euch?

 

Older Posts »

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: