Die Erfahrungen von männlichen Strippern in Bezug auf sexuelle Belästigungen durch Kunden

Sense schreibt in einem Kommentar zum Thema „Unterschiedliches Verhalten von Männer und Frauen in Bezug auf Stripper“

Zum Thema mal ein Schwank aus der Jetztzeit:
Jungesellenabschiede und Jungesellinenabschiede sind zwei unterschiedlich zu handhabende Ereignisse.mein Freund Jan ist Pächter bzw. Besitzer einiger Lokalitäten und Ballsäle.
Altes Familiengeschäft seit den 50er Jahren in Berlin. es ist üblich das zur Feier fürs Catering,die Türkontrolle,Auf – und Abbau etc Personal benötigt wird.
Der Unterschied zwischen dem Junggesellenabschied und ner Weiberparty ist heute bemerkenswert.

Die Jungs feiern und bestellen fast immer eine Stripperin. Die treten heutzutage jedoch sehr selten solo auf, Fast immer sind das Paare,also ein männlicher Stripper/Partner ist immer dabei. Bei der Begrüßung wird auch immer betont,das selbst beim Lapdance die Dame nicht angefasst wird.Abhängig vom Grad der Alkoholisierung wird das auch von den Jungesellen immer bedacht und respektiert.Die jungen Blassbacken feiern heutzutage mehr Kindergeburtstag als den Exzess.

Bei den Junggesellinnenabschied bzw. der Weiberparty sieht das jedoch inzwischen anders aus.
Trotz der gleichen Ansage,die Stripper nicht zu betatschen beim Lapdance,hält sich,ebenfalls dem Grad der Alkoholisierung entsprechend,keine Frau dran.Während bei dem Jungmännern wie gesagt der anwesende Stripperpartner ausreicht,muss für die wohlerzogenen Damen zusätzlich Personenschutz bereitgestellt werden.Das die Erziehung der Frauen daran Anteil hat ist nachvollziehbar und wohl der Grund warum die Damen heftiger vorglühen als die alkoholresistenteren Männer.
Jedenfalls sind die Damen heutzutage heftiger am feiern und auch die alte Frauenweisheit:
Frauen sind sauberer, gepflegter, hinterlassen weniger Dreck und Chaos und benehmen sich immer sozial kompatibler, wird heutzutage von der Realität Lügen gestraft. Frag mal die Putzkolonne nach dem unterschiedlichen Zustand der Toiletten.
Auch wenn es in einem Lied heißt: „Männer sind Schweine !“ so sind die Frauen dann wohl die grössten Pottsäue.
Gruß Sense

Ähnliches habe ich schön häufiger gehört, ich meine es gibt auch entsprechende weitere Kommentare unter anderen Artikeln hier im Blog.

Unterstützend noch etwas aus Artikeln:

Rob Singers, who works as a Dreamboy in London, opened up to the Sun about the disturbing part of his job.

The 30-year-old admits he was shocked by the behaviour at the beginning but is now used to is. He has been scratched multiple times over the years and was once left bleeding from his penis.

He said: „You don’t go into this game if you’re a shrinking violet. The attention is great –  but the way you get manhandled sometimes it’s like you’re a commodity.“

llow Dreamboy Javier Markham added that it’s sometimes like he’s a „slab of muscle that nothing can hurt“.

He said: „There isn’t a bit of my body that hasn’t been touched during my time stripping – things that a woman would slap a man for if they did it to them happen all the times: women grope your balls, or try and get hold of your penis.

„On one occasion I had someone yank on my penis during a show, which was pretty painful and shocking.

Both men say that hen parties are the worst by far when it comes to bad behaviour.

Javier said he’s been given countless phone numbers during the five years he’s been in the job, and one bride even messaged him to ask him to go to her hotel.

He went, which he now regrets, and the only reason the pair didn’t have sex was because the bride’s sister got involved.

He claims the bride continued to message him during her honeymoon and they decided to meet up when she got back from the trip with her new husband.

However the men are clear that they are not complaining and both love their jobs.

A third Dreamboy, Kelvin Valentine, says women also throw alcohol and money at him when he’s on stage.

However, he doesn’t see it as a bad thing and says women treat him like a „superhero or a celebrity“ and just „don’t know how to handle it“.

und:

He’s part of a rare breed. A male stripper who has managed to survive for almost 20 years in a cutthroat industry that’s renowned for more downs than ups. And during two decades of shimmying in his jocks, Sydney-based performer Dave Hughes has seen it all.

From fending off boy-hungry cougars in Sin City, to the rise of the full-frontal obsession; fasten your seatbelts as this industry veteran reveals the truth about the world of male stripping — the naked truth.

„Oh, I’ve seen everything“ he tells news.com.au, chuckling. „I’ve had women follow me home, I’ve even had women tail me in their car back to the hotel. They’ll try to drag you into the toilets … especially older women who have a thing for younger guys. Heaps of things.

„It’s funny, because if guys did it to girls, it’d be totally different, but when girls do it to guys, no one seems to care. In fact, it’s regarded as being funny. There’s a definitely double standard there.“

Now working as part of Sydney Hotshots, the 37-year-old has been in the game since he was 19. But the hunk’s journey to the stage began when he was only 15.

„My big brother was part of Manpower, which was a big show back in the 90s,“ says Dave. „He’s 10 years older and I just looked up to him so much. He was travelling the world, stripping for a living, and I just wanted to be like him.

„I was lifting weights from the age of 15, and at 16 I was giving girls lap dances in high school. I did my first strip routine at my year 12 formal where I stripped out of my tux. I had a couple of guys as backup dances — we were right into it!“

Though Dave doesn’t recall any jitters back then, when he dipped his toe into the family business for the first time professionally soon after leaving school, it was a different story.

„I was living on the Gold Coast at the time and needed rent money,“ he remembers. „I was so nervous and everything went wrong.

„Usually your routine goes for 15 minutes, but I ended up taking all my clothes off within one minute, so I had nothing to do for 14 minutes. I was just walking around. It was horrible! But the girls loved it anyway. Back then it was way simpler.“

In a case of ’shake it till you make it‘, Dave joined a local group to learn the ropes („living on the Gold Coast I’d get about five or six gigs per week at various nightclubs“) before making the leap and joining what was then Australia’s biggest strip troupe, Manpower, at the age of 19, which led him to Las Vegas. A city that would become his home for the next decade.

„That was the height of my career,“ he reminisces. „I was making really good money and it was a real eye-opener, because I’d see women behaving exactly like men.

We’d get bachelorette parties and girls on spring break coming to town for only a few days. Every night they were trying to drag us out. You’d end up going out and then next thing you knew it’d be 10 in the morning. It was crazy.“

The definition of Sin City. With alcohol in the mix and inhibitions loosened, this is hardly an environment that’s conducive to maintaining a long-term relationship. When we surmise that the then-Lothario had a different girl every week, we’re bang on.

„Yeah,“ he says matter-of-factly. „It might even be for a few days. But you were never lying to any of them — everyone knew where they stood. Being from Australia we had an advantage straight away — American girls love that you’re different and that you talk differently. Over there if you sound like a bogan, so much the better!“

Horny women is something that comes with the territory. And while these days Dave takes more of an MC role („kind of like Matthew McConaughey’s character in Magic Mike“ he says), he’s observed a recent trend among female audiences: They demand full-frontal.

„They used to say that women didn’t care about seeing it all,“ he muses. „But as I’ve gotten older, they seem to want to see it more and more. It’s just expected now. I reckon it’s because girls see so much d**k because of phones and social media. Now women will often get upset if they don’t see it — they might even want their money back.“

Given the expectation that audiences get to see the full, ahem, package, are male strippers concerned about how they ‚measure up‘?

„Some guys might not care,“ says Dave. „The guys that are comfortable with themselves don’t. I’ve got ten friends who I work with regularly and I’ve seen them naked and they’re not super-endowed. Then there’s guys who are huge — you see them backstage — and they might not even do fully naked strips. It’s funny.“

So, does size really not matter as a stripper? „As long as you’re alright, not really,“ he replies. Translation: you don’t need to be huge, but you can’t be tiny either.

For most of us, the only real insight we’ve had into the world of male stripping has been through the Magic Mike franchise. And in the first flick there’s one particular scene involving a backstage penis pump and the character of ‚Big Dick Richie‘.

(…)

„You still always have a fireman and a cop — that hasn’t really changed — but the new ones are the SWAT or commando personas. Girls love them! You never see navy officers anymore, so that’s one that’s fallen out of fashion. It’s a shame as that’s what I used to do.

„But what really has changed is how you dance out of a costume. Now it’s all about hip-hop and acrobatics. Audiences love it when guys can pop lock, which is hard for muscly guys — if not impossible. Backflips and gymnastics are great. If you can do that, then girls will go crazy.“

While easy girls and fast money hold obvious appeal, when Dave reflects on the last 20 years, it hasn’t only been highs. Turns out, the life of a male stripper has crashing lows too.

„Sometimes it does my head in a bit that I’m still doing it,“ he admits, „Sometimes I crave a normal life. But then, on the other hand, I’m travelling around, it’s good fun and I make decent money. But then it can get lonely when you’re on tour for a long time.“

And this is the irony of stripping: Dating is tough. After all, it takes a special kind of woman who’s comfortable with their other half getting naked for crowds of flesh-hungry, drunken ladies.

„I’ve had girlfriends in the past,“ he says. „Most have been pretty cool, but I don’t think any girlfriend would like you doing private shows — no girl would like that. In the end though, they always get jealous and there’s some sort of drama over your job. It’s not easy.“

Now that he’s contemplating retirement and the days of a different girl every night are behind him, could fatherhood be on the horizon? „I hope so, one day. Yeah,“ he says.

But given his unusual past and experience, Dave is under no illusions about migrating to a more conventional life.

„I know I’m never going to have that normal ‚white picket fence‘ life,“ he concedes. „I guess it’s going to be something a bit different … but you know what, I’m cool with that.“

 

Relativ schnelle Auswirkungen von Testosteron auf die Bewertung der weiblichen Attraktivität durch Männer hängen vom Beziehungsstatus und der Attraktivität der Stimulusgesichter ab

Eine interessante Studie:

Attractiveness judgements influence desires to initiate and maintain romantic relationships. Testosterone also predicts relationship initiation and maintenance; such effects may be driven by the hormone’s modulation of attractiveness judgements, but no studies have investigated causal (and situation-dependent) effects of the hormone on these judgements.
Using a placebo-controlled cross-over design, our preregistered analyses revealed order- and relationship- dependent effects: single heterosexual men judged the women as more appealing when testosterone was administered first (and placebo second), but marginally less appealing when placebo was administered first (and testosterone second). In a more complex model incorporating the women’s attractiveness (as rated by an independent set of observers), however, we show that testosterone increases the appeal of women -but this effect depends upon the men’s relationship status and the women’s attractiveness. In partnered men (n = 53) who tend to derogate attractive alternatives (by rating them as less appealing), testosterone countered this effect, boosting the appeal of these attractive alternatives. In single men (n = 53), conversely, testosterone increased the appeal of low-attractive women. These differential effects highlight the possibility of a newly discovered mechanism whereby testosterone promotes male sexual reproduction through different routes depending on relationship status, promoting partner up- rather than down-grading when partnered and reducing choosiness when single. Further, such effects were relatively rapid [within 85 (±5) minutes], suggesting a potential non-genomic mechanism of action.

Quelle: Relatively rapid effects of testosterone on men’s ratings of female attractiveness depend on relationship status and the attractiveness of stimulus faces

Das wäre ja ein interessanter Effekt:

  • Männer mit einer Partnerin finden nach der Gabe von Testosteron hübsche Frauen hübscher,
  • Männer ohne eine Partnerin finden nach der Gabe von Testosteron zwar auch hübsche Frauen hübscher, aber die nicht so hübschen Frauen steigen noch deutlich höher in der Attraktivitätszunahme

Evolutionär ja durchaus vorstellbar:

  • Wer eine Partnerin hat für den lohnt es sich diese durch eine weniger attraktive zu ersetzen
  • wer keine Partnerin hat der ist aus Sicht der Fortpflanzung mit einer nicht so hübschen Partnerin besser bedient als mit  keiner.

Die Grafik dazu:

Wir Männer sind eben treue Seelen – wäre es nicht etwas lang in der Ausführung, dann könnte man seiner Liebsten sagen „Das ich hübschen Frauen hinterherschaue zeigt nur wie verliebt ich in dich bin, sonst würde ich hässliche Frauen interessanter finden“

Aber ernsthaft.

Man siehst das verpartnerte Männer Frauen allgemein als weniger attraktiv ansehen (was interessanterweise dazu führen könnte, dass die Männer selbst attraktiver für Frauen werden, weil sie eben souveräner reagieren) und Single weitaus eher Frauen für sehr schön halten.

Die Grafik ist aus meiner Sicht etwas irreführend gestaltet, weil sie mit verschiedenen Skalen arbeitet: Bei den „Nichtattraktiven Frauen“ geht die Skala an der Seite von 2 bis 2.6, bei den attraktiven Frauen von 3,55 bis 4, 45. Ich hätte es besser gefunden, wenn die gleiche Skala verwendet worden wäre.

Wäre interessant, wie das bei Frauen ist.

Selbermach Samstag

Welche Themen interessieren euch, welche Studien fandet ihr besonders interessant in der Woche, welche Neuigkeiten gibt es, die interessant für eine Diskussion wären und was beschäftigt euch gerade?

Welche interessanten Artikel gibt es auf euren Blogs? (Schamlose Eigenwerbung ist gerne gesehen!)

Welche Artikel fandet ihr in anderen Blogs besonders lesenswert?

Welches Thema sollte noch im Blog diskutiert werden?

Für das Flüchtlingsthema oder für Israel etc gibt es andere Blogs

Zwischen einem Kommentar, der nur einen Link oder einen Tweet ohne Besprechung des dort gesagten enthält, sollten mindestens 5 Kommentare anderer liegen, damit noch eine Diskussion erfolgen kann.

Ich erinnere auch noch mal an Alles Evolution auf Twitter und auf Facebook.

Wer mal einen Gastartikel schreiben möchte, auch gerne einen feministischen oder sonst zu hier geäußerten Ansichten kritischen, der ist dazu herzlich eingeladen

Es wäre nett, wenn ihr Artikel auf den sozialen Netzwerken verbreiten würdet.

„Ein schlechtes Date – Der Typ weigerte sich, mir zu sagen, ob er einen Job hat“ (Ressourcen und Status als Partnerwahlkriterien bei Frauen vs. Anzeichen dafür, dass jemand ein sehr negatives Bild von Frauen hat)

Arne berichtete über ein Youtube Video, in dem ein Mann darstellt, wie Frauen in einem bestimmten Reddit Forum auf einen Text von ihm reagiert haben, in dem er sich als Frau ausgibt, der ein Mann auf einem Date nicht erzählen will, was er beruflich macht.

Der Text, der dort eingestellt worden ist:

Bad date – guy refused to tell me if he had a job

I  don’t even know what to make of this!

I just got back from a date, met on Bumble, had talked to him for a few weeks, he seemed nice enough and everything was going fine until I asked what he did for a living. I’d been talking about my job so it seemed polite to ask him about his work.

He told me he has a policy of not talking about his work when getting to know a woman.

Ummm ok???

I asked him why and he was super evasive about it. I began to wonder if he even had a job or if I was going to be left paying for our entire meal!

I pushed him on it, he was uncomfortable but I felt like I needed to get to the bottom of this ‚policy‘ he has. Turns out he has all these paranoid men’s rights beliefs about women dating men for their money blah blah blah.

Basically calling me a gold digger to my face.

Sorry, I didn’t realize it was rude of me to want to know about you and your life, I thought that’s what the point of a date was!!

I think I’m only going to swipe on men that have their occupation listed in their profile from now on.

Arne schreibt:

 Daraufhin wurden die Kommentare zu diesem Posting ausgewertet. Wenig überraschend: Die allermeisten Kommentare gegenüber diesem Mann waren vernichtend. Eine Frau, die die männliche Perspektive ins Feld führte, wurde so lange unter schweren Beschuss genommen, bis ihre Wortmeldung vom Moderationsteam des Forums entfernt wurde. Die vernünftigsten Kommentare ernteten am meisten Ablehnung durch Downvoting.

Ich muss sagen, dass ich den imaginären Typen aus dem Beitrag auch nicht sehr positiv sehe. Immerhin ist der Job ja schon kein ganz unwichtiger Faktor und ich würde eine Frau auch fragen, was sie macht und es etwas komisch finden, wenn sie nichts sagt.
Etwas anderes wäre es, wenn er es spielerisch nicht gesagt hätte, etwa unter Angabe eines offensichtlich falschen Jobs (Geheimagent oder etwas in der Art) und so etwas gesagt hätte wie „ich verrate meinen Job nie vor dem dritten Date, aber ich gebe dir drei  (vollkommen unbrauchbare) Tipps“ oder etwas in der Art.  Irgendetwas mit Charme statt die Beherrschung zu verlieren. Etwas, was es spielerisch wirken lässt und neugierig macht statt Verbitterung auszudrücken. Oder wenn er, wenn er tatsächlich einen so gut bezahlten Job hat, sie das aber nicht wissen soll, es eben etwas verschleiert (Sagen wir er hat ein Unternehmen und er sagt „Schreibtischjob in einer Firma, hauptsächlich BWL-Kram“)

Aber es zu verweigern und ihr vorzuwerfen, dass Frauen Männer nur wegen des Geldes daten deutet eben darauf hin, dass er als Mann eine sehr negative Sicht auf Frauen hat und in der Hinsicht fast etwas verbittert ist oder meint er sei sonst der Liebe nicht wert.

Ich würde auch eine Frau komisch finden, die ihre dicke Winterjacke in der Bar anbehält mit der Angabe, dass sie Männern ihren Körper nicht zeigt und dann, wenn man das merkwürdig findet, einem Vorhalt, dass alle Männer ja nur auf Sex aus sind und sie sonst nichts interessiert. Ich würde auch vermuten, dass sie insgesamt kein gutes Verhältnis zu Männern oder Sex hat.

Macht es die Aussage falsch, dass Männer Schönheit natürlich als wichtigen Faktor in ihre Partnerwahl einbeziehen? Natürlich nicht. Aber die Annahme, dass es der einzige Faktor ist und der Mensch nicht zählt spricht gegen die Person.

Beim ersten Überfliegen scheinen mir die Kommentare unter dem Artikel jetzt auch nicht so merkwürdig zu sein. Aber natürlich habe ich nicht alle gelesen und auch das Video nicht ganz gesehen.  Er bespricht, nach dem, was ich gesehen habe, einen Kommentar, der sagt, dass es eigentlich ganz gut, ist, wenn Männer früh sagen was sie denken und da würde ich ihr in dem Fall durchaus zustimmen. Warum sollte man mit einem Mann zusammen sein, der nur denkt, dass Frauen ihn ausbeuten wollen?

Wohlgemerkt: Natürlich sollte man durchaus auf Zeichen achten, ob der andere einen ausbeuten will, aber das ist etwas anderes als die Frau auf dem Date einen Golddigger zu nennen, weil sie fragt, welchen Job man hat.

Hätte mir eine Freundin die Geschichte erzählt, dann wäre ich vollauf bereit gewesen über ihn zu lästern, einfach weil es Creepy ist, und das selbst dann wenn wir uns einig wären, dass Frauen Status und Ressourcen natürlich (unterbewußt) in ihrer Bewertung der Partnerwertes eines potentiellen Kandidaten einbeziehen.

vgl.

„Maternal Gatekeeping“ oder das „Mütterliche Türstehen“

Die Zeitschrift Eltern hat einen Artikel zum „Maternal Gatekeeping“. Darunter versteht man, dass die Mutter quasi die Tür zu bestimmten Tätigkeiten für den Vater blockiert und sich in diesem Bereich die höhere Kompetenz zuweist bzw diese Arbeiten selbst erledigen will.

Jetzt mal Hand aufs Herz, liebe Mütter: Wie machen sich Eure Partner in den Punkten Haushalt und Erziehung?
Könnte mehr sein, oder?
Könnte intensiver sein, oder?
Könnte … es aber auch sein, dass ihr das gar nicht wollt?

Ich glaube, dass Frauen in der Tat häufig weniger abgeben wollen und mehr Zeit mit den Kindern haben wollen, selbst wenn sie einen arbeitsintensiven Job haben. Ich meine ich hatte auch einen Artikel über Frauen mit sehr guten Jobs, die ihren Männer vorwerfen, dass sie alles mit den Kindern nicht richtig machen und es daher selbst machen, finde ihn aber gerade nicht.

Wie Soziologen feststellten, spielen viele Mütter ihren natürlichen Kompetenzvorsprung aus. Und den gefühlten sowieso. Damit nehmen sie den Vätern oft mehr Arbeit im Haushalt ab, als ihnen selbst bewusst ist.
Warum auch nicht, sind wir doch fast alle so er- und großgezogen worden.
Wer kümmert sich um den Haushalt? Mama.
Wer übernimmt die Kindererziehung? Mama.
Da erscheint es fast schon logisch, dass die Herren der Schöpfung genau in diesen Bereichen Kompetenzpunkte verlieren. Und die Chancen, sie durch tatkräftige Beweise wieder zu gewinnen, sind bei vielen Müttern heutzutage eher gering.

ich muss mal nach Studien suchen, dazu gibt es bestimmt einiges.

„Maternal Gatekeeping“ nennt sich dieses Phänomen. Genau, immer schön die Oberaufsicht behalten. Mütter haben oft ein unterbewusstes Ur-Misstrauen gegenüber ihren Partnern entwickelt, in vielen Fällen ist es auch schlichtweg einfach angeboren. Sie trauen den Vätern wenig zu, weder was die Haushaltsführung, noch was die Kindererziehung betrifft – und regen sich im Umkehrschluss darüber auf, wenn der Partner dann tatsächlich keinen Finger mehr rührt. Verrückt, oder?
Natürlich will jedes Paar nur das Beste für sein Baby. Aber was ist, wenn ein Elternteil denkt, es sei absolut unentbehrlich und wichtiger als der andere? Was ist, wenn das soweit geht, dass Mütter ihre Kinder kaum noch aus den Augen lassen und jeden Handgriff des Partners mit Argwohn betrachten, weil er ja etwas „falsch“ machen könnte? Keine einfache Situation. 

Haben glaube ich viele Väter schon erlebt. Und vielleicht haben auch viele Mütter schon gedacht „warum macht er es denn nicht richtig?“ ohne ihm zuzugestehen da einen eigenen Weg zu haben.

Oft entsteht die Idee der Unentbehrlichkeit, weil Mütter ihre Schwerpunkte verlagern. Ist das Kind da, bleiben sie meist erst einmal zu Hause und nehmen ihre Elternzeit in Anspruch. Die Wichtigkeit eines Jobs, das gute Gefühl, etwas leisten zu können, die Sicherheit des ausgefüllten Tagesplans: All das zieht nun um in die heimischen vier Wände und fängt an, um einen neuen Mittelpunkt zu kreisen: um das Baby. „Mutter“ wird zum neuen Jobtitel und „Erziehung“ die Profession. Da fällt es vielen Frauen schwer, loszulassen und Aufgaben auch mal abzugeben. Vor allem, wenn der Vater diese übernehmen soll. Denn wenn man selbst schon zweihundert Mal die Windeln gewechselt hat, ist man eh einfach besser, routinierter und überhaupt …“ach komm, lass mal – ich mach das schon!“ Oder?

Das ist sicherlich ein Aspekt, wobei ich das Windelwechseln in der heutigen Zeit nicht mehr für ein gutes Beispiel halte, das haben – so jedenfalls meine Erfahrung – heutige Väter eigentlich drauf.

Aber natürlich bleibt in vielen Fällen und gerade bei jüngeren Kindern die Person, die das Kind hauptsächlich betreut die Hauptbezugsperson. Und das ist dann eben die Mutter und wenn man sich weh getan hat, dann rennt man eben zu dieser.

Aber sicherlich kann auch das kontrollierende etc teilweise abschrecken oder sehr störend sein.

Dass sich viele Väter an genau diesem Punkt dann schlussendlich zurückziehen, ist den meisten Müttern gar nicht bewusst. Auf der anderen Seite aber leben sie in dem miesen Gefühl, ganz allein mit Haushalt und Erziehung zu sein, alles selbst wuppen und managen zu müssen…Eine blöde Situation. Denn moderne Väter möchten gern nah dran sein an ihrem Kind. Kein Wunder also, wenn die Frustration auf beiden Seiten immer weiter steigt.

Wäre interessant, ob es bei einer „Rollenumkehr“ auch so läuft, also wenn ein Mann ausgesetzt hat und die Frau Vollzeit arbeitet.

Erinnert euch mal zurück: Wie war das damals, vor der Schwangerschaft?
Habt ihr nicht alles zusammen geplant, wolltet ihr nicht euer Kind gleichberechtigt erziehen und es gemeinsam aufwachsen sehen?
Wenn es davor kein „besser“ oder „schlechter“ gab, warum wird dann jetzt differenziert?

Wäre interessant wie viele das vorher so planen. Bei vielen die ich kenne ist eigentlich ganz klar, dass die Frau eher bzw mehr aussetzen wird.

Auch Väter sind fähig, ein Kind zu wickeln, es zu füttern, zu baden, anzuziehen. Auch sie können ganz für das Kleine da sein. Ok, das Stillen fällt den meisten Männern dann doch etwas schwer, aber darum geht es in diesem Fall auch gar nicht. Vertraut den Vätern. Euer Kind braucht euch beide – Mama UND Papa. Es denkt nicht „Oh, ich möchte aber lieber, dass Mama die Windeln wechselt.“ oder „Mama ist eh viel besser, als der bärtige Typ mit der tiefen Stimme.“ – NEIN. IHR seid die Eltern und beide verantwortlich. Liebt euch so, wie euer Baby es tut. Bedingungslos.

Dann braucht es auch keinen mütterlichen Türsteher mehr vor Babys Herzchen.
Und das ist doch einen Versuch wert, oder?

ein guter Appell der nicht schaden kann. Aber alles eben leichter gesagt als getan in vielen Fällen. Viele Mütter haben ja auch dieses „es ist mein Kind, ich bin die Mutter, ich habe es auf die Welt gebracht, also zählt meine Meinung mehr“ Denkweise.

Stripperin auf Junggesellenabschied – problematisch oder nicht?

Ein Tweet auf Twitter zu der Frage „Stripperin auf Junggesellenabschied“:

Freundin von mir hat gerade einen halben Nervenzusammenbruch weil auf dem Junggesellinnenabschied von ihrem Freund eine Stripperin sein wird Findet ihr das schlimm? Also das da sowas geplant wird?

ich schrieb dazu:

Eine nackte Frau zu sehen (oder umgekehrt einen Mann auf ihrem Abschied) ist kein Weltuntergang. Er wird zb auch weiterhin pornos schauen. Ich würde sogar sagen, dass es ein schlechtes Zeichen ist, wenn sie sich so aufregt. Vermutung: sie ist allgemein sehr kontrollierend.

Ich war schon auf Junggesellenabschieden, in denen man noch in einen Stripclub gegangen ist, allerdings noch nie auf einem, in dem eine privat gebuchte Stripperin vor Ort war.

Ich war auch schon auf Junggesellenabschieden ohne Stripperin.  Ob eine Stripperin dabei ist ist mir ehrlich gesagt relativ egal. Hauptsache die Leute sind gut drauf und haben Spaß.

Aber ungeachtet dessen würde ich es als ein schlechtes Zeichen sehen, wenn sie sich darüber, dass man eine Stripperin sehen wird, so aufregt. Genauso natürlich umgekehrt. Es klingt für mich nach einen geringen Selbstvertrauen bei ihr und eine relativ negative Einstellung gegenüber Sex und auch ein geringes Vertrauen in ihn. Und da sind wir eben schnell bei einem kontrollierenden Partner.

Eine andere Sache wäre es dem Trauzeugen, der den Abschied vorbereitet, ebenfalls zu kritisieren: Wenn die Braut da unentspannt ist, dann ist es eine schlechte Idee und evtl wäre es gut so etwas vorher mit dem Bräutigam abzusprechen. Wobei er das vielleicht auch gemacht hat, denn die Braut muss ja irgendwann mal etwas davon erfahren haben.

 

 

Selbermach Mittwoch

Bitte Kommentare bündeln, wenn sie nur aus einzelnen Tweets und kurzem Kommentar bestehen und man sehr viele davon plant.

Zwischen einem Kommentar, der nur einen Link oder einen Tweet ohne Besprechung des dort gesagten enthält, sollten mindestens 5 Kommentare anderer liegen, damit noch eine Diskussion erfolgen kann.

„Behave“: „Heilige Werte“ der anderen Gruppe und ihre Bedeutung für Friedensprozesse

Das Buch Behave, welches ich hier schon erwähnte hat einen interessanten Absatz zu der Frage, wie man zwischen Feinden Frieden schafft:

The tool of the propagandist is to effectively exploit symbols of revulsion in the service of hate. But the odd literal metaphoring of our brains can also provide the peacemaker with a highly effective tool.

In a moving, important 2007 paper in Science, the American/French anthropologist Scott Atran, along with Robert Axelrod (of chapter 10’s Prisoner’s Dilemma fame) and Richard Davis, a conflict expert at Arizona State University, considered the power of what they called “sacred values” in conflict resolution.  These are straight out of Greene’s world of two different cultures of shepherds fighting over a commons, each with a different moral vision as to what is correct, each passionately focused on “rights” whose meaning and power are incomprehensible to the other side.

Sacred values are defended far out of proportion to their material or instrumental importance or likelihood of success, because to any group such values define “who we are.” And therefore, not only are attempts to reach compromises on such issues by using material incentives unlikely to be productive, but they can be insultingly counterproductive. You can’t buy us off into dishonoring that which we hold sacred.

Atran and colleagues have studied the roles played by sacred values in the context of Middle East conflict. In a world of sheer rationality where the brain didn’t confuse reality with symbols, bringing peace to Israel and Palestine would revolve solely around the concrete, practical, and specific— placement of borders, reparations for Palestinian land lost in 1948, water rights, the extent of militarization allowed to Palestinian police, and so on. Solving those nuts-and-bolts issues may be a way of ending war, but peace is not the mere absence of war, and making true peace requires acknowledging and respecting the sacred values of Them. Atran and colleagues found that, from the person in the street to the highest offices of power, sacred values loomed large. They interviewed senior Hamas leader Ghazi Hamad, asking what he sees as a requirement for true peace.

This included, of course, reparations to Palestinians for the homes and lands they lost almost seventy years ago. Necessary but not sufficient. “Let Israel apologize for our tragedy in 1948,” he added. And current Israeli prime minister Benjamin Netanyahu, in discussing with them what was needed for true peace, cited not only instrumental issues of security but also how the Palestinians must “change their textbooks and anti-Semitic characterizations.”

As the authors state, “In rational-choice models of decision-making, something as intangible as an apology [or getting the likes of the Protocols of the Elders of Zion out of schoolbooks] could not stand in the way of peace.” Yet they do, because in recognizing the enemy’s sacred symbols, you are de facto recognizing their humanity, their capacity for pride, unity, and connection to their past and, probably most of all, their capacity for experiencing pain.*

“Symbolic concessions of no apparent material benefit may be key in helping to solve seemingly intractable conflicts,” write the authors. In 1994 the Kingdom of Jordan became the second Arab country to sign a peace treaty with Israel. It ended war, bringing to an end decades of hostilities. And it created a successful road map for the two nations to coexist, built around addressing material and instrumental issues—water rights (e.g., Israel would give Jordan fifty million cubic meters of water annually), joint efforts to combat terrorism, joint efforts to facilitate tourism between the countries.

But it wasn’t until a year later that one saw evidence that something resembling a true peace was forming. It followed the creation of yet another martyr for peace, the assassination of Israeli prime minister Yitzhak Rabin, one of the architects of the Oslo Peace Accord, by a right-wing Israeli extremist. Extraordinarily, King Hussein came to Rabin’s funeral and eulogized him, addressing his widow in the front row: My sister, Mrs. Leah Rabin, my friends, I had never thought that the moment would come like this when I would grieve the loss of a brother, a colleague and a friend. Hussein’s presence and words were obviously irrelevant to any of the rational stumbling blocks to peace. And were immeasurably important. 30

A similar arc can be seen in Northern Ireland, where an IRA ceasefire in 1994 facilitated an end to the violence of the Troubles and the 1998 Good Friday Agreement laid the groundwork for Republicans and Unionists to coexist, for ex-Unionist demagogues and ex-IRA gunmen to serve in a government together. Much of the agreement was material or instrumental, but there were elements of sacred values addressed—for example, the establishment of a Parades Commission to ensure that neither group had inflammatory, symbol-laden parades in the other’s neighborhoods in Belfast.

But in many ways the most palpable sign of a lasting peace came from an unexpected corner. The unity government formed after the agreement was led by Peter Robinson as first minister and Martin McGuinness as deputy first minister. The former had been a Unionist firebrand, the latter a leader of the political wing of the IRA; they were two men who epitomized the hatreds of the Troubles. They had a functional working relationship but nothing more than that and had famously refused to ever actually shake hands (something that even Rabin and Yasir Arafat had managed).

What finally broke the ice? In 2010 Robinson was upended in a major scandal involving his politician wife, who had committed some major financial improprieties in the name of another type of impropriety—funneling money to her nineteen-year-old lover. And history was then made when McGuinness offered, and Robinson accepted, a commiserative handshake. A guy-code sacred-value moment.*

Something similar happened in South Africa, much of it promulgated by Nelson Mandela, a genius at appreciating sacred values. Mandela, while at Robben Island, had taught himself the Afrikaans language and studied Afrikaans culture—not just to literally understand what his captors were saying among themselves at the prison but to understand the people and their mind-set.

At one point just before the birth of a free South Africa, Mandela entered into secret negotiations with the Afrikaans leader General Constand Viljoen. The latter, chief of the apartheid-era South African Defence Force and founder of the Afrikaner Volksfront group opposed to the dismantling of apartheid, commanded an Afrikaans militia of fifty to sixty thousand men. He was therefore in a position to doom South Africa’s impending first free election and probably trigger a civil war that would kill thousands.

They met in Mandela’s house, with the general apparently anticipating tense negotiations across a conference table. Instead the smiling, cordial Mandela led him to the warm, homey living room, sat beside him on a comfy couch designed to soften the hardest of asses, and spoke to the man in Afrikaans, including small talk about sports, leaping up now and then to get the two of them tea and snacks. While the general did not quite wind up as Mandela’s soul mate, and it is impossible to assess the importance of any single thing that Mandela said or did, Viljoen was stunned by Mandela’s use of Afrikaans and warm, chatty familiarity with Afrikaans culture. An act of true respect for sacred values. “Mandela wins over all who meet him,” he later said. And over the course of the conversation, Mandela persuaded Viljoen to call off the armed insurrection and to instead run in the upcoming election as an opposition leader.

When Mandela retired from his presidency in 1999, Viljoen gave a short, halting speech in Parliament praising Mandela . . . in the latter’s native language, Xhosa.* The successful birth of the new South Africa was rife with acts of respect for sacred values. Perhaps the most famous was Mandela’s public embrace of rugby, a sport highly symbolic of Afrikaans culture and historically disdained by black South Africans. And famously, as depicted in book and film, among the consequences was the tectonically symbolic act of the heavily Afrikaans national rugby team singing the ANC anthem, the hymn “Nkosi Sikelel’ iAfrika,” followed by a black choir singing the Afrikaans anthem, “Die Stem van Suid-Afrika,” a craggy song with references to the country’s craggy mountains.* This came before the South African host team’s mythic underdog winning of the World Cup in 1995 in Johannesburg.

Ich hatte den nachfolgenden, hier übersetzten Absatz schon oben fett markiert, ich führe ihn hier noch einmal an:

wenn man die heiligen Symbole des Feindes anerkennt, erkennt man de facto seine Menschlichkeit an, seine Fähigkeit zu Stolz, Einheit und Verbundenheit mit seiner Vergangenheit und, wahrscheinlich am meisten, seine Fähigkeit, Schmerz zu empfinden.

Früher im Buch ging es um „Us-Them“, was im Prinzip dem entspricht, was in Artikeln hier unter „Ingroup – Outgroup“ lief. Er stellt dar, dass wir der „Us“ Gruppe eher Fehler zugestehen, sie eher gut behandeln, weniger mißtrauisch sind und eher kooperieren, während wir das bei der „Them“ Gruppe eher genau umgekehrt machen und sie auch eher mit negativen Eigenschaften belegen und weniger Individualisieren.

Da passt der Absatz natürlich ganz gut zu, denn er ist aus meiner Sicht ein Teil der Lösung wie man aus „them“ ein „Us“ macht: Durch das betonen von Gemeinsamkeiten, aber eben gerade auch in dem man Grundwerte des anderen akzeptiert, deutlich macht auf diesen Zuzugehen und sich zu bemühen ihn zu verstehen, ihn als Mensch sieht.

Es ist eine interessante Frage was „Heilige Werte oder Symbole“ im Geschlechterkrieg sind. Vermutlich die gegenseitige Anerkennung bestimmter Besonderheiten und eher ausgeübter Arbeiten und Vorlieben etc.

Das dürfte im Alltag zwischen Mann und Frau häufig gut funktionieren, gerade in (funktionierenden) Beziehungen ist man sich bewusst, dass Männer und Frauen unterschiedlich sind und man den anderen nicht niedermachen sollte.

Interessant finde ich das auch – wieder mal – in Hinblick auf die intersektionalen Theorien. Sie scheinen mir nämlich in vielen Fällen das Gegenteil zu machen, allerdings mit der Option ihre Werte zu übernehmen. Dort ist man sehr schnell beim „othering“ – Männer, Weiße, CIS und welche Gruppen es noch alle gibt, dass sind erst einmal die anderen, die keine heiligen Werte haben, die man akzeptieren sollte, sondern die ihre Art ändern sollen, endlich nicht mehr sexistisch, rassistisch, transphob sein sollen.

Ein Zugeständnis, dass Männer, Weiße oder CIS etwas gutes haben, gewisse Werte als Gruppe haben, die man anerkennen sollte (und die man auch durchaus vertreten kann).

Ich glaube das war auch einer der Vorteile von Obama, der immer das Wir betont hat und eben gerade keine Ausgrenzung betrieben hat im Vergleich zu Clinton, die schon mehr in den intersektionalen Theorien war, und mit ihren „Deplorables“ eben den Leuten die Werte abgesprochen hat.

Eine Anerkennung der Werte würde wahrscheinlich erfordern, dass Männer nicht einfach Frauen ausbeuten, sondern oft hart arbeiten, die schmutzigsten und gefährlichsten Jobs machen, ihre Familie versorgen, mehr Überstunden machen, etc
Bei Weißen müßte man wohl auch den „Ausbeutungscharakter“ zurückfahren, ein Ansatz wie „ich sehe keine Farbe und versuche jeden gleich zu behandeln“ wäre da effektiver als ein immer engeres Netz von Rassismusvorwürfen zu flechten, aus dem man aufgrund der Deutungshoheit und der Einstellung, dass selbst Kleinigkeiten nicht hinnehmbar sind, nur herauskommt, wenn man eine gewisse „Demutshaltung“ einnimmt.  Der „Erbschuldgedanke“ bei den „Privilegierten“ und die Gruppentheorien ist jedenfalls das Gegenteil davon, den Menschen und seine Verletzlichkeit und seine Fähigkeit Schmerz zu empfinden zu sehen. Im Gegenteil: Es sind eher klassische Entmenschlichkeitsmethoden, wie sie für die „feindlichen Thems“ erforderlich sind: Sie sind alle gleich, erst einmal schlecht, sie schaden, „Kill all men“ etc.

Der Appeal ist hier „Ihr seid schlecht, aber ihr könnt unsere Werte übernehmen und besser werden“. Und die Strategie geht durchaus auf, weil sie mit Aggressivität verbunden wird, die es interessant macht überzutreten.

Auch das ist nichts neues: Eine Bekehrung mit Gewalt „Komme zu unser Religion des Friedens oder stirb“ gab es in der Geschichte ja auch vorher schon.