Die Vorzüge von Gewohnheiten und festen Schemata

Seth Godin hat einen interessanten Text geschrieben:

Disneyworld is stressful.

The occasional visitor has far less fun than you might expect. That’s because without habits, every decision requires attention. And attention is exhausting.

And it’s stressful because the choices made appear to be expensive. There’s a significant opportunity cost to doing this not that. You’re leaving tomorrow, what are you going to skip? What if it’s not worth the line? What are you missing?

It’s all fraught. We feel the failure of a bad choice in advance, long before we discover whether or not it was actually bad.

Disneyland ist grundsätzlich etwas schönes, aber man muss eben auswählen, was man macht. Und zuviel Auswahl kann Stress bedeuten. Es kann angenehmer sein, eine geringere Wahl, ein einfacheres Schema zu haben, bei welchem man sich leichter entscheiden kann-

Here’s my list, in order, of what drives behavior in the modern, privileged world:

  • Fear
  • Cognitive load (and the desire for habit and ease)
  • Greed (fueled by fear)
  • Curiosity
  • Generosity/connection

The five are in an eternal dance, with capitalist agents regularly using behavioral economics to push us to trade one for the other. We’re never satisfied, of course, which is why our culture isn’t stable. We regularly build systems to create habits that lower the cognitive load, but then, curiosity amplified by greed and fear (plus our search for connection and desire to love) kick in and the whole cycle starts again.

Für mich stellt sich da die Frage, ob nicht viele Weltbilder und Ideologien deswegen so erfolgreich sind, weil sie bestimmte Aspekte davon nutzen.

Und gerade der „kognitive Ballast“ bzw die Einfachheit einer Ideologie und die Einfachheit danach zu handeln scheint mir durchaus verführerisch.

Es ist eben einfach Schwarze als den Weiße generell unterlegen anzusehen oder Frauen als unterdrückt durch die bösen Männer anzusehen. Es ist einfach in Identitätstheorien zu denken.

Das Internet erlaubt uns in allen Ideologien eine wesentlich stärkere Überwachung aber auch eine wesentlich größere Teilhabe. Das führt auch dazu, dass der Gruppendruck anders wird und virtue Signalling auch anders betrieben werden kann. Angst vor der Outcall Culture kann sich mit der Gier nach Bestätigung in dem Gut-Böse Schema verbinden. Man kann als Großzügig für eine Sache kämpfend erscheinen und eine Verbindung zu den anderen kämpfenden haben.

Und das eben in einer ganz einfachen Welt in der man sich ausleben kann: Da die Guten, dort die Schlechten. Alles ist die Schuld der Bösen und die Last der anderen.

#wasfehlt – ein utopischer Roman über eine Gesellschaft in der genetische Vaterschaft verboten ist

Ideen?

Meine:

Geänderte Definition der EU für Sexismus

Die EU hat nach einem von Arne zitieren Artikel die Definition von Sexismus geändert:

The original meaning of ‘sexism’ as defined by the CoE was as follows: ‘Sexism is linked to power in that those with power are typically treated with favour and those without power are typically discriminated against. Sexism is also related to stereotypes since discriminatory actions or attitudes are frequently based on false beliefs or generalisations about gender, and on considering gender as relevant where it is not.’

The new definition shifts the parameters in a striking way. It points to the possibility of total surveillance as part of the crusade against sexism. It describes sexism as: ‘Any act, gesture, visual representation, spoken or written words, practice or behaviour based upon the idea that a person or a group of persons is inferior because of their sex, which occurs in the public or private sphere.’

In dem Artikel wird angesprochen, dass sie zu weitgehend ist.
Ich finde es ganz interessant, dass die Definition nicht mehr auf Macht abstellt. Das ist erst einmal ein großer Fortschritt. Den damit fällt eigentlich der gesamte Feminismus darunter.

Kate Manne, „Himpathy“ und warum die Theorie dahinter wenig überzeugend ist.

Kate Mannes Theorie einer „Himpathy“ wie sie sie etwa hier darlegt, wird gegenwärtig häufig aufgegriffen:

Mr. Trump is manifesting what I call “himpathy” — the inappropriate and disproportionate sympathy powerful men often enjoy in cases of sexual assault, intimate partner violence, homicide and other misogynistic behavior.

There is a plethora of recent cases, from the Stanford swimmer Brock Turner to the Maryland school gunman Austin Rollins, fitting this general pattern: discussion focuses excessively on the perpetrator’s perspective, on the potential pain driving him or on the loss of his bright future. And the higher a man rises in the social hierarchy, the more himpathy he tends to attract. Thus, the bulk of our collective care, consideration, respect and nurturing attention is allotted to the most privileged in our society.

Deswegen fand ich diese kurze Kritik zu Himpathy, hier mal zu einem Text zusammengefasst, sehr passend:

1. THREAD Himpathy: An unsympathetic but fair-minded assessment. Himpathy, forwarded by the philosopher Kate Manne, is either completely wrong or partially correct but poorly named and misleading.

2. Himpathy is the hypothesis that either (1) people generally sympathize with men more than women (hence the name), or (2) people generally sympathize with *powerful* men more than low status women (or „their low status victims“).

3. Version 1 of the hypothesis, one that I often see people forward, is almost certainly false. So, let’s focus on that version before moving to version 2. First, it contradicts everyday experience. Women much more than men are used as victims PRECISELY because we sympathize.

4. In movies, harm to women is used to illustrate that somebody is truly heinous. The saying „women and children first,“ although not always practiced, certainly suggests more concern for potential women victims. Our reluctance to allow women into battle, the same.

5. Furthermore, a priori evolutionary logic suggests that society would sympathize more with female victims than male victims (of equal status). I can’t go through all of sexual selection theory here, but the important thing is this: Females have the more „valuable“ sex cell.

6. Think of extreme case. One group with 100 women and 25 men. The men could get all the women pregnant. The reverse, though, 100 men and 25 women, would be a reproductive problem for a social group, and a recipe for coalitional collapse.

7. Men’s sex cells are cheap; therefore, men are more disposable, especially low status men. This is why men have almost always been forced to die more often than women (in war, in dangerous jobs, et cetera).

8. Research supports this. Women are seen as more sympathetic victims. People want to punish male perpetrators more harshly. People believe women victims will experience more pain. And people support policies that help only women more than those that help only men.

9. To my knowledge, Manne’s only real response to this is to point to studies that show that people believe that men (boys) experience more pain than women (e.g., ). However, as and others have noted, there is a rather obvious explanation.

10. People believe that boys/men are more tolerant of pain and are more likely to suppress expressions of pain. Indeed, in the study cited by the WaPo, the effect disappeared when researchers controlled for perceptions of „stoicism.“

11. Think of an obvious analogy. If shown a film of an adult and a child getting pricked and displaying the same expression, most viewers would believe the adult is experiencing MORE pain. Why? Because adults generally react more stoically to pain.

12. Of course, nobody would print moralistic headlines „Americans take adults‘ pain more seriously than children’s!“ And nobody would contend this supported a theory that people sympathize more with adult victims than with children victims.

13. Hypothesis version 1, therefore, seems completely untenable to me. In fact, I think observation, theory, and evidence all suggest that it is exactly the opposite of the truth; and likely it would be ignored if not ideologically useful.

14. Version 2, however, is a bit more plausible, if stripped of its sex-based formulation so that it reads, „People value high status people more than low status people; and they sometimes let high status people get away with heinous crimes if the victims are low status people.“

15. Of course, this ruins „himpathy“ and makes the „sympathy“ not a manifestation of the background misogyny of society, but rather of a natural propensity to favor high status people over others. In fact, the effect is almost certainly stronger if the victims are men, not women

16. In an interview with Vox, Manne forwarded two examples that support the notion that society is „pathologically“ sympathetic to powerful men: The Kavanaugh hearings and Brock Turner. Yes, you read that correctly, Brock Turner. But we’ll get to that.

17. Manne uses Trump’s dismissals of Ford’s testimony about Kavanaugh as evidence of himpathy. Ford, according to Manne, was „totally erased from the discourse.“

18. Trump is callous and boorish, so unsurprisingly he did not handle the situation well. But (1) Ford testified and many, many people believed her (she was certainly not erased); and (2) attitudes about Kavanaugh were largely partisan, so this example is not useful.

19. The Brock Turner example was shocking to me since he is nearly universally reviled. Here is what Manne said, „And what we saw, from his father and his friends, was this wave of sympathy over what the whole ordeal was costing him.“

20. This is called kin-selection and tribalism, not himpathy. Of course his friends sympathized with him. And they would have if he were a woman as well. I’m sure many family members have sympathized with ruthless, cold-blooded women. How does the rest of society feel?

21. So far as I can tell, very few people sympathized with him. He is generally depicted as a spoiled, privileged asshole who got a lucky break from an asshole judge. And many were outraged at his lenient sentence. Judge for yourself. Do a Google search.

22. Now, ask yourself this: If I used an example this ludicrous to support a theory that Vox and other progressives disagreed with, would they ever let it pass? Is there any evidence that most normal Americans experienced a wave of sympathy for Brock Turner??

23. What is true, however, is that HIGH STATUS PEOPLE probably do and have for a long time received preferential treatment. In many ancient law codes, including Anglo-Saxon and Roman among others, high status people were explicitly treated differently from low status people.

24. Although our law codes discarded this preferential treatment, it stems from a natural human propensity to admire and defer to high status people. So, in this very circumscribed sense, Manne’s hypothesis is probably 60% true. BUT, it’s not about sex.

25. It’s about status. It’s not himpathy. It’s hierarchy. And, my guess is that there would be an interaction such that a female victim would increase not decrease our hatred of a powerful perpetrator and increase not decrease our sympathy for the victim. One way to find out!

Meine Vermutung ist auch, dass man da mal wieder vorschnell etwas als rein männlichen Vorteil deklariert, was gar nicht so deutlich Männern zugeordnet ist und weitaus eher an einem anderen Faktor liegt. Etwa hohem Status.

Selbermach Samstag 234 (13.04.2019)

Welche Themen interessieren euch, welche Studien fandet ihr besonders interessant in der Woche, welche Neuigkeiten gibt es, die interessant für eine Diskussion wären und was beschäftigt euch gerade?

Welche interessanten Artikel gibt es auf euren Blogs? (Schamlose Eigenwerbung ist gerne gesehen!)

Welche Artikel fandet ihr in anderen Blogs besonders lesenswert?

Welches Thema sollte noch im Blog diskutiert werden?

Für das Flüchtlingsthema gibt es andere Blogs

Ich erinnere auch noch mal an Alles Evolution auf Twitter und auf Facebook.

Es wäre nett, wenn ihr Artikel auf den sozialen Netzwerken verbreiten würdet.

Wer mal einen Gastartikel schreiben möchte, der ist dazu herzlich eingeladen

Warum kann das Kindergeld nicht aufgeteilt werden auf beide Eltern?

Das deutsche Recht ist bezüglich des Kindes nach Trennung stark auf das Residenzmodell zugeschnitten. Das spiegelt sich auch im Kindergeld:

§ 64 EstG Zusammentreffen mehrerer Ansprüche
(1) Für jedes Kind wird nur einem Berechtigten Kindergeld gezahlt.
(2) 1Bei mehreren Berechtigten wird das Kindergeld demjenigen gezahlt, der das Kind in seinen Haushalt aufgenommen hat. 2Ist ein Kind in den gemeinsamen Haushalt von Eltern, einem Elternteil und dessen Ehegatten, Pflegeeltern oder Großeltern aufgenommen worden, so bestimmen diese untereinander den Berechtigten. 3Wird eine Bestimmung nicht getroffen, so bestimmt das Familiengericht auf Antrag den Berechtigten. 4Den Antrag kann stellen, wer ein berechtigtes Interesse an der Zahlung des Kindergeldes hat. 5Lebt ein Kind im gemeinsamen Haushalt von Eltern und Großeltern, so wird das Kindergeld vorrangig einem Elternteil gezahlt; es wird an einen Großelternteil gezahlt, wenn der Elternteil gegenüber der zuständigen Stelle auf seinen Vorrang schriftlich verzichtet hat.
(3) 1Ist das Kind nicht in den Haushalt eines Berechtigten aufgenommen, so erhält das Kindergeld derjenige, der dem Kind eine Unterhaltsrente zahlt. 2Zahlen mehrere Berechtigte dem Kind Unterhaltsrenten, so erhält das Kindergeld derjenige, der dem Kind die höchste Unterhaltsrente zahlt. 3Werden gleich hohe Unterhaltsrenten gezahlt oder zahlt keiner der Berechtigten dem Kind Unterhalt, so bestimmen die Berechtigten untereinander, wer das Kindergeld erhalten soll. 4Wird eine Bestimmung nicht getroffen, so gilt Absatz 2 Satz 3 und 4 entsprechend.

Gerade bei Ausübung des Wechselmodells bedeutet das, dass einer von beiden eine etwas privilegierte Stellung hat, weil eben immer nur einer das Kindergeld bekommen kann und beide sich einigen müssen, wer es erhält.

Dabei wäre es eigentlich ein leichtes etwa eine Aufteilung des Kindesgeldes für solche Fälle vorzunehmen und es zumindest hälftig aufteilen zu lassen.

Natürlich ist das etwas, was die Eltern auch mit einem einfachen Dauerauftrag im praktischen ändern können. Aber dennoch ist es aus meiner Sicht wenig verständlich, dass hier keine Aufteilung möglich ist, bei der beide Eltern direkt das Kindergeld erhalten.

Wie man in Parteien Karriere macht: mit vielen Stunden Mitarbeit

Die FAZ berichtet über eine Studie, die Parteien untersucht hat und dort festgestellt hat, dass es im wesentlichen am geringen Frauenanteil in den Parteien liegt, dass Frauen seltener in den Parteien vertreten sind. Frauen hätten es – wenn sie dann erst einmal in die Partei eintreten – sogar einfacher.

Dann nehmen sie auch noch dazu Stellung welche Parteimitglieder nach oben kommen:

Die Selbstselektion, von der Schüttemeyer spricht, greift demnach an zwei Stellen des Prozesses der Kandidatenaufstellung – beim Eintritt in die Parteien und bei der Bereitschaft, zu kandidieren. Über das weitere Fortkommen von Frauen entscheiden dann maßgeblich andere: Die Parteimitglieder küren die Kandidaten, die Wähler erteilen die Mandate für den Bundestag und die Landtage.

Nach Auffassung der Forscher des kürzlich von Halle nach Berlin umgezogenen Instituts, das von der Hamburger Stiftung Wissenschaft und Demokratie getragen wird, gibt es so etwas wie den idealen Kandidaten: „Viel Engagement sowie optimalerweise unterrepräsentierte soziodemographische Merkmale“, sagt Hellmann.

Stichwort Engagement: Die Befragungen der Wissenschaftler ergaben auch, dass der Erfolg einer Parteilaufbahn vor allem davon abhängt, wie viel Zeit die Person der politischen Arbeit zu widmen bereit und in der Lage ist. Parteimitglieder, die letztlich nicht aufgestellt wurden, gaben an, im Durchschnitt 32 Stunden pro Monat für die Politik aufgewendet zu haben. Jene, die nominiert wurden, dabei aber eher geringe Chancen hatten, engagierten sich demnach etwa 37 Stunden. Ganz anders jene, deren Kandidatur von vornherein als aussichtsreich galt. Sie widmeten der Parteiarbeit im Schnitt mehr als 85 Stunden im Monat – die typische „Ochsentour“ ist also überaus zeitintensiv, und es liegt auf der Hand, dass nicht jeder dieses Pensum leisten kann. An dieser Stelle muss man den Befund der Selbstselektion relativieren: Schließlich bestimmen berufliche und private Verpflichtungen darüber, wer sich überhaupt in einem ausreichenden Maß in der Partei engagieren kann, und da haben Männer in einigen Fällen vermutlich bessere Voraussetzungen als Frauen. „Der Zugang zu politischen Ämtern steht vor allem denen offen, welche die Anforderungen besser mit ihrem Privatleben verbinden können“, sagt Hellmann. Geringverdiener und Alleinerziehende haben schlechte Karten. „Da gibt es ein gewisses Maß an sozialer Schließung.“

85 Stunden im Monat, das bedeutet ca. 20 Stunden die Woche. Es macht also aus einer 40 Stunden Woche eine 60 Stunden Woche.

Wenn man sich in der Zeit für die Kinderbetreuung entschieden hat wird das in der Tat schwierig. Es schneidet dann ganz erheblich in die Zeit, die man neben dem Job noch hat.

Natürlich könnten das Frauen ebenso leisten wie Männer, wenn sie ihr Leben entsprechend einrichten. Die Frage dürfte in der Tat sein, ob sie das wollen.
Dazu verweise ich auch noch einmal auf diese Grafiken:

Arbeitsstunden Bereitschaft idealer Job

Arbeitsstunden Bereitschaft idealer Job

In der Bereitschaft sehr viel Stunden auf die Karriere zu verwenden liegt ein sehr großer Geschlechterunterschied. Das wirkt sich dann auch in der Politik aus