Rassismus ergibt sich nicht aus Macht und Vorurteilen

Ein Artikel nimmt sich noch einmal dem Argument an, dass eine Diskriminierung wie Sexismus oder Rassismus nur dann vorliegen kann, wenn derjenige, der diskriminiert einer Gruppe angehört, die  Vorurteile und Macht hat  („+ Prejudice + Power „)

The fact that the R=P+P argument leads to such ridiculous terms as “reverse racism” is indicative of a mistake in reasoning. Such a concept would break down as soon as you applied it to other moral transgressions. Let’s take murder as an example and apply the same one-directional culpability based on supposed power. I doubt that people who make the R=P+P argument would be comfortable with altering the language to say that if a white person kills a racial minority it is called murder, but if a racial minority kills a white person it is not murder. If the latter occurred would it make any sense for someone to claim it is “reverse murder”? Likewise if a poor person were to assault a rich and powerful person it would be no less considered assault than if the powerful person assaulted a poor person. The crime is still the same despite the power imbalance in each case. In a court of law if the poor person’s defence was to say “your honour what I did is not assault it is only reverse assault and it’s not wrong because he has more power than me,” such a claim would be laughed out of court and rightly so. Being a racist is not against the law but it is still considered to be immoral.

Eben. Was am Rassismus nicht gefällt ist der Umstand, dass jemand aufgrund seiner Rasse abgewertet wird oder wenn eine Gruppe als ganze wegen einer körperlichen Eigenschaft herabgesetzt wird. Das bleibt vollkommen gleich, wenn derjenige weiße Haut hat. Auch dann wäre die Behauptung, dass er aufgrund seiner Zugehörigkeit zur weißen Rasse minderwertig ist, falsch.

If we consider racism to be morally wrong then it should be regarded as wrong for everyone in society regardless of their race and social status (if you think racism is ok for some people then you might be a racist). The only exceptions usually made to moral or legal rules are for people we would normally consider to lack or have diminished agency such as children, insane people and some mentally disabled people. Therefore if only white people can be racist due to P+P theory, it is giving all other races an exemption to a moral standard which is not only unfair but also insinuates that people of other races are less responsible for their actions than whites. An inconsistent application of moral responsibility based on race is inherently racist since it implies these people have less agency to act morally. This is often referred to as the bigotry of low expectations.

Auch das halte ich durchaus für ein gutes Argument: Wer meint, dass der andere abwerten kann, der legt ihm eine geringere moralische Verpflichtung auf und lässt ihn insofern ein schlechterer Mensch sein.

Er hält ihn in gewisser Weise selbst für minderwertig, weil er ihm mehr Freiraum gibt.

This above video is a good example of how the R=P+P narrative can warp peoples thinking and allow them to excuse themselves or others for racist actions. Notice how the Asian girl recounts an incident of racism committed against her by black men and the black lady immediately tries to silence her whilst another person in the crowd yells out “but R=P+P”. There is also the controversy regarding Bahar Mustafa, a student union leader at Goldsmiths university in the UK, who requested that white people not attend a university event and used the hashtag #killallwhitemen. When responding to accusations of being a racist and incitement to violence her defence was as follows: “I, as an ethnic minority woman, cannot be racist or sexist towards white men, because racism and sexism describe structures of privilege based on race and gender.”

Und damit wird ein Doppelstandard errichtet, der allenfalls dazu führt, dass man diese Gruppierungen als unfair wahrnimmt.

I mentioned earlier that the R=P+P assertion is Anglocentric in origin and application. I have not heard any of its proponents apply the principle to countries in which white people are a minority population and do not have institutional power. If they did so they would have to accept the opposite of the conclusion that only white people can be racist, at least in that context. It would mean that white people living in Asian, African or middle eastern countries cannot be racist since they are a minority in countries where the institutional power is held by the native ethnic populations. This would be the case even if they held racist views. So if some neo Nazis or KKK members decided to emigrate from the USA and move to Zimbabwe they would cease to be considered racist as soon as they are living under Robert Mugabe’s oppressive regime, even though their mindset and hatred of blacks and jews has not changed.

Hier würde ein Vertreter vielleicht argumentieren, dass selbst in einem vollkommen von schwarzen Machthabern regiertes Land der Weiße eben bezogen auf die Welt immer noch der Privilegierte ist. Aber bereits dazu muss er unglaubliche Verrenkungen geistiger Art durchführen, denn die tatsächliche Macht liegt ja nun bei den schwarzen Machthabern, Polizisten oder sonstigen Personen.

Gesteht er das zu, dann müsste er in der Tat zu dem Ergebnis kommen, dass ein weißer Rassist in solchen Ländern dann kein Rassist mehr wäre, schlicht weil er keine Macht hat.

This is a logical consequence of equating racism with the ability to enforce prejudice via institutional power. Similarly when a power shift takes place such as when the ANC took over as the ruling party in South Africa, would the R=P+P proponents have us believe that any white South Africans who were racists during the apartheid era are suddenly unable to be racist towards the majority black population now that the state institutions are run mostly by blacks? If it was eventually the case that the demographics of the USA shifted and a vast majority of institutions were controlled by Hispanics, they would have to conclude that only Hispanics can be racist and that members of white supremacist groups cannot be racist but only prejudiced, since they are not in power and neither are members of their race. Also what happens if the power is equally shared? If there was an exactly equal representation of white and black people holding institutional power and a white person made a racial slur towards a black person, would it only be half as racist as it was in the past when whites had a greater share of the power? Similarly, if white people were in power would an individual who is half white and half black be considered more racist than somebody who is 100% black even if they both had the same racial prejudices against Mexicans or Indians?

Durch die Zuspitzung sieht man ganz gut, dass das Konzept nicht wirklich trägt. Vermutlich würde sich ein Vertreter damit herausreden, dass es einen Zustand, in dem nicht einer die Macht hat, gar nicht geben kann oder dann eben tatsächlich kein Grund mehr für Rassismus bestehen kann und es deswegen dann auch keinen mehr gibt.

Aber das ist eine Illusion, denn natürlich bilden Leute weiterhin Gruppen und werten andere ab.

These are some of the absurdities which arise from collectivist thinking of the type which gives rise to the P+P definition. The collectivist thinking that would have you believe that a homeless white veteran with PTSD has more power and privilege than Barack Obama, or that white people living in poverty in trailer parks have more power and privilege than the children of wealthy black, Asian or Latino parents who are Studying at Yale or Harvard. Those who hold this view require us to believe that it would not be racism if a gang of young men from an ethnic minority decide to go out and beat up a white person for no other motivation than their hatred and resentment of white people. Even if you pointed out that this act is itself an exercise of power and that they were using their overwhelming power in the situation to act on their racial prejudice, the answer would be that this is not the power which matters. All these confusing logical consequences, absurd conclusions, contradictions and ridiculous phrases such as “reverse racism” disappear if we reject the P+P definition and continue to use the actual definition of racism. It is not only more parsimonious and useful, but in it its neutrality it is also less racist.

Das sind Punkte, die dem Konzept immer wieder entgegen gehalten worden sind. Es ist denke ich gut, die Argumente parat zu haben. Man wird zwar nicht zu den Fanatikern durchkommen, dazu hängt zu viel für sie von diesen Theorien ab, aber vielleicht macht man anderen deutlich, zu welchen absurden Ergebnissen diese Theorien führen.

Vgl auch:

Liberaler Islam – Liberale Moschee in Berlin

Der Tagesspiegel berichtet über den Versuch einen liberalen Islam entstehen zu lassen:

Berlin soll eine neue, moderne und liberale Moscheegemeinde bekommen: Die Juristin, Frauenrechtlerin und Autorin Seyran Ates plant, am 16. Juni die „Ibn Rushd-Goethe-Moschee“ zu eröffnen. Dort sollen jeweils eine Imamin und ein Imam gemeinsam das Freitagsgebet vortragen, Frauen und Männer zusammen gleichberechtigt in einem Raum beten können. Ein Novum in dieser Stadt mit ihrer großen muslimischen Community – und ein Modellprojekt auch für Europa.

(…)

Einen solchen Ort für freiheitsliebende Muslime wolle sie nun in Berlin schaffen. In der „Ibn Rushd-Goethe-Moschee“ wird als Vorbeter auch der offen homosexuelle Imam Ludovic-Mohamed Zahed erwartet, der in Marseille eine liberale Moschee gründete – dieser vermittelt, dass der Koran Bi- oder Homosexualität nicht verbiete, vielmehr habe der Prophet Homosexuelle sogar beschützt.

In der Zeit heißt es:

In der Ibn-Rushd-Goethe-Moschee beten Männer und Frauen nebeneinander. Das Gotteshaus steht Sunniten, Schiiten und Aleviten offen. Das erste Freitagsgebet leiteten ein Mann und eine Frau gemeinsam. Die Imamin trug kein Kopftuch.

Diyanet kritisierte, mit diesem Vorgehen würden „die Grundsätze unserer erhabenen Religion missachtet“. Es handele sich um Bemühungen, die Religion „zu untergraben und zu zerstören“. Die Behörde rief „gläubige Brüder“ auf, sich nicht provozieren zu lassen. Diyanet untersteht dem Amt des Ministerpräsidenten in der Türkei.

Auch die oberste Fatwa-Behörde in Ägypten, Dar al-Iftaa, kritisierte die Moschee. „Nein zu liberalen Moscheen“, forderte die Behörde auf Facebook. „Frauen können nicht in einer Reihe neben Männern beten. Frauen ist es nicht erlaubt, ohne Schleier zu beten. Frauen ist es nicht gestattet, Imam zu sein, wenn dort Männer beten.“

Leider sind die ersten Reaktionen vieler sehr negativ:

Ich finde es ein sehr gutes und unterstützenswertes Projekt. Der Islam braucht dringend eine Form der Aufklärung und der Reformation. Es wäre schön, wenn sich hier eine Art „evanglische Kirche auf Islamisch“ etablieren würde, die das radikale über Board wirft und modern wird. Und der dann möglichst viele Leute beitreten, die bisher in konventionellen Moscheen waren.

2. Gleichstellungsbericht

Der 2. Gleichstellungsbericht ist erschienen:

Es wird insbesondere angeführt, dass Frauen viel mehr Carearbeit machen. Dazu auch zwei Tweets

Aber nun zu den eigentlichen Empfehlungen, aus dem Bericht kopiert:

Die Sachverständigenkommission empfiehlt für die Förderung
der Gleichstellung in der abhängigen Erwerbsarbeit:
– die Einführung eines Wahlarbeitszeitgesetzes
(sowie flankierend flexible Arbeitszeiten mit
Gesundheitsschutz und Grenzmanagement)
– eine öffentliche Debatte über die Vorstellungen
von „Vollzeit“

– die Förderung von Entgelttransparenz insbesondere
durch gesetzlich verpflichtende betriebliche Entgeltaudits
und Auskunftsansprüche (sowie flankierend
Berichterstattung und Verbesserungen im
Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG))
– Maßnahmen der betrieblichen Gleichstellungspolitik
und deren Flankierung durch gesetzliche
Pflichten zu Berichterstattung und Gleichstellungsaktionsplänen
(sowie ergänzend Erweiterung des
Anwendungsbereichs des FüPoG und Unterstützung
freiwilliger Instrumente, u. a. eines Code of Ethics
für Personalberatungen)
– diskriminierungsfreie und gleichstellungsorientierte
Personalbeurteilung im öffentlichen Dienst

Die Sachverständigenkommission empfiehlt für die
geschlechtergerechte Gestaltung von Berufswahl und
beruflicher Weiterbildung:
– gleichstellungsorientierte Berufsberatung und
-orientierung
– „Qualitätsoffensive Weiterbildung“ als Anlaufstelle
– familienfreundliche und gleichstellungsorientierte
Gestaltung öffentlicher und betrieblicher Weiterbildungsangebote
(und flankierend die Förderung
regionaler Weiterbildungsverbünde)
– gleichstellungsorientierte Finanzierung von Weiterbildung
durch Verbesserung der Erwachsenenbildungsförderung,
Erweiterung der Anspruchsberechtigung
nach dem Sozialgesetzbuch (SGB) III sowie
Schaffung persönlicher Weiterbildungsbudgets

Die Sachverständigenkommission hält im Bereich der
selbstständigen Erwerbsarbeit zwei Handlungsempfehlungen
für zentral:
– Optimierung des Zugangs zu Kapital, Kompetenzen
und Netzwerken für alle Selbstständigen
– Verbesserung der sozialen Sicherung von Soloselbstständigen,
insbesondere von weiblichen Selbstständigen,
durch eine konsequente Einbindung in die
Sozialversicherungssysteme; hierzu gehören u. a.
auch die Erstreckung des Mutterschutzes auf
weibliche Selbstständige sowie die Behebung von
Defiziten der derzeitigen Elterngeld-Regelung

Die Sachverständigenkommission empfiehlt für
die Aufwertung der erwerbsförmigen Sorgearbeit:
– Reform der Berufsprofile, der Aus- und Weiterbildung
und der Aufstiegsmöglichkeiten
– Förderung geeigneter Nachfrage- und Honorierungsstrukturen
für höherqualifizierte Beschäf­tigte
in den entsprechenden Berufen
– Reform der institutionellen Rahmenbedingungen
für Pflegeberufe

Die Sachverständigenkommission empfiehlt für mehr
Gleichstellung im Bereich der Sorge für Kinder:
– bedarfsgerechte Qualitätsverbesserung der
Betreuungsinfrastruktur in Kindertageseinrichtungen
und Ganztagsschulen
– Überprüfung der Auswirkungen der U2-Umlage,
Einführung einer Vaterschaftsfreistellung nach
Geburt eines Kindes, Ausbau der Partnermonate
– Unterstützung und Flankierung einer partnerschaftlichen
Aufteilung familiärer Sorgearbeit
durch Förderung einer Familienarbeitszeit
– Stärkung Alleinerziehender durch eine Reform
des Unterhaltsvorschussgesetzes

Für geschlechtergerechte Pflegeinfrastrukturen
empfiehlt die Sachverständigenkommission:
– Berücksichtigung von Genderaspekten bei der Planung
und Finanzierung von Pflegeinfrastrukturen
– geschlechtergerechte Pflegeangebote im Sozialraum
– Abkehr vom Primat informeller Pflege und Hinwendung
zu familienfreundlichen gemischten
Betreuungsarrangements
– weitere Stärkung der Kompetenzen professionell
Pflegender
– unterstützende Maßnahmen für professionell
Pflegende, insbesondere bei der Personalbemessung
Um die Situation informell Pflegender zu verbessern,
empfiehlt die Sachverständigenkommission:
– Freistellungsoptionen für informell Pflegende
– Finanzierung der Freistellungsoptionen durch
ein Zeitbudget mit Entgeltersatzleistung

Die Sachverständigenkommission empfiehlt
für eine verbesserte Infrastruktur der
privaten Haushaltsführung:
– Regelung arbeitsrechtlicher Mindeststandards
– Entwicklung von Standards und Zertifizierung
guter haushaltsnaher Dienstleistungsarbeit
– Einführung öffentlich geförderter Gutscheine
für haushaltsnahe Dienstleistungen

Die Sachverständigenkommission empfiehlt
im Einkommenssteuerrecht folgende Schritte:
– Streichung der Lohnsteuerklasse V
– Weiterentwicklung zu einem Realsplitting

Die Sachverständigenkommission empfiehlt in Bezug
auf das arbeitsmarktpolitische Instrument des Minijobs:
– Besteuerung von Einkommen aus geringfügiger
Beschäftigung
– Einführung einer Sozialversicherungspflicht
für geringfügige Beschäftigung

Die Sachverständigenkommission empfiehlt
in Bezug auf das Güterstandsrecht:
– Einführung des gesetzlichen Güterstands der
Errungenschaftsgemeinschaft
– Informationspolitik betreffend: Umbenennung des
Güterstands der Zugewinngemeinschaft; frühzeitige
Vermittlung von Informationen über die Folgen
von Ehe und Eingetragener Lebenspartnerschaft;
Einbeziehung ehe- und familienrechtlicher Fragen
in Programmen zur Förderung der finanziellen
Allgemeinbildung von („financial literacy“)
– Untersuchung der Praxis der Eheverträge und
eine Beratungspflicht vor Vereinbarung einer
Gütertrennung

Die Sachverständigenkommission empfiehlt
in Bezug auf Rente und Alterssicherung:
– Einführung einer durchgängigen Rentenversicherungspflicht
– Verbesserung der Anrechnung von Pflegezeiten
in der gesetzlichen Rentenversicherung
– Verlagerung von der abgeleiteten hin zur eigenständigen
Sicherung, insbesondere Einführung
eines Anwartschaftssplittings bei Ehepartnerinnen
und Ehepartnern sowie Eingetragenen Lebenspartnerinnen
und Lebenspartnern als Regelmodell
– nachsorgender sozialer Ausgleich bei niedrigen
Rentenansprüchen
– Verbesserung des Zugangs von Frauen zur
betrieblichen und privaten Alterssicherung

 

Die Sachverständigenkommission empfiehlt für
einen leichteren Wiedereinstieg in die Erwerbsarbeit :
– arbeitsförderungsrechtliche Unterstützung durch
Information, Beratung und Weiterbildung, die
verpflichtende Institutionalisierung der Angebote
des Programms „Perspektive Wiedereinstieg“
sowie sozialleistungsunabhängige Beratungsund
Informationsangebote
– Rechte auf Rückkehr und bei Rückkehr in den
Betrieb oder die Dienststelle; Erwerbsarbeitsunterbrechungen
im öffentlichen Dienst sollen künftig
nicht mehr automatisch zu Rückstufungen führen
– arbeitsrechtlichen Anspruch auf ein „betriebliches
Wiedereinstiegsmanagement“

 

 

„Wenn ihr Frauen gegen den Feminismus seid, dann geht zurück in die Küche und wählen dürft ihr auch nicht mehr“

Wenn eine Frau sich gegen den heutigen Feminismus ausspricht, dann kann man fast sicher sein, dass ihr vorgehalten wird, dass sie dem Feminismus zu verdanken hat, dass sie überhaupt so frei sprechen kann bzw dass sie eine höhere Position hat. Es wird angeführt, dass sie wenn sie gegen den Feminismus ist, doch bitte konsequent sein soll und dann auch nicht mehr wählen sollte und überhaupt in die Küche gehen sollte, denn da wäre ja der Platz einer Frau, die den Feminismus ablehnt.

Es ist insofern ein recht simples Argument, dass versucht den Feminismus gegen Kritik zu immunisieren: Wer gegen den heutigen Feminismus ist, der müsse damit auch gegen alle anderen Errungenschaften sein, die dem Feminismus zugerechnet werden und diese dann aufgeben.

Insofern ist es zum Teil eine falsche Dichotomie:

Es wird so getan als könne man

a) Gleichberechtigung nur unter dem Feminismus haben  („wenn du den heutigen Feminismus ablehnst, dann bist du gegen Gleichberechtigung“)

b) entweder alles befürworten, was unter dem Label Feminismus läuft oder man müsse alles aufgeben, was jemals an positiven dem Label des Feminismus zugerechnet wird. („Wer den heutigen Feminismus ablehnt, der muss als Frau auch wieder in die Küche und darf nicht wählen“).

Beides ist nicht der Fall.

a) Hat der Feminismus ein Monopol auf Gleichberechtigung

Der Feminismus tut gerne so als habe er ein Monopol auf Gleichberechtigungsforderungen, aber natürlich kann man für Gleichberechtigung von Mann und Frau sein ohne auf feministische Theorie zurück zu greifen. Gerade weil die Basis des Feminismus üblicherweise ist, dass Frauen unterdrückt werden und sich aus dieser Unterdrückung befreien müssen und weil er zudem auf ein Modell aufbaut, wo alle Unterschiede Ergebnis einer sozialen Konstruktion sind, die üblicherweise darauf aufbaut, dass Männer Strukturen errichtet haben, die Frauen schaden, kann das sogar sehr leicht zu besseren Ergebnissen kommen, da eben ein Sozialkonstruktivismus mit wissenschaftlichen Ergebnissen nicht mehr in Einklang zu bringen ist.

Gleichberechtigung kann unter vielen Fahnen laufen und vieles, was darunter läuft würden Feministinnen eben auch nicht als Feminismus ansehen, etwa die Ansätze von Warren Farrell oder auch nur die Ansätze von Christina Hoff-Sommers.  Um zu einem fairen Verhältnis zwischen den Geschlechtern zu finden sollte man zudem auch die Geschlechterunterschiede im Schnitt mit einbeziehen und nicht vorschnell Unterdrückung sehen, wo keine ist.

b) Kann man bestimmte Elemente, die auch der Feminismus vertritt, gut finden und andere ablehnen?

Es erscheint wirklich recht absurd, eine solche Frage überhaupt zu stellen: Jedem ist eigentlich klar, dass das recht problemlos möglich ist, gerade wenn es sich um das Ergebnis gesellschaftlicher Prozesse handelt, die inzwischen allgemein akzeptiert werden.

Niemand würde sagen

„Ah, du bist also als Frau gegen Weltkriege, dann darfst du auch nicht mehr wählen, denn die Nachkriegszeit hat entscheidend dazu beigetragen, dass Frauen emanzipiert worden sind“

oder

„Ah, du bist gegen das Patriarchat, dann darfst du alle technischen Entwicklungen, die von Männern gemacht worden sind, nicht mehr nutzen“

Ebenso ist es natürlich sehr einfach für Gleichberechtigung zu sein, aber dagegen alle Menschen nach Hausfarbe, Geschlecht, sexueller Orientierung und vielen weiteren Kategorien in „ausschließlich in dieser Kategorie privilegiert und daher irgendwie schon böse, wenn er nicht Buße tut “ und „ausschließlich in dieser Kategorie benachteiligt und daher Opfer“ einzuteilen und von diesem Weltbild sein Leben bestimmen zu lassen.

Und man kann dafür sein, dass Frauen wählen können und gleichzeitig davon ausgehen, dass Männer und Frauen im Schnitt verschieden sind, weil sie das Ergebnis einer ganz verschiedenen natürlichen und sexuellen Selektion sind, die ihnen andere Vorlieben und andere Interessen und Fähigkeitsausprägungen im Schnitt gegeben hat, so dass es kein Wunder ist, wenn sich mehr Männer in bestimmten Bereichen einfinden, und mehr Frauen in anderen Bereichen.

Man könnte sogar meinen, dass der Platz der Frau in der Küche ist und dennoch die Auffassung vertreten, dass Frauen wählen können sollten.

Zwei Bilder stellen das auch noch einmal ganz gut dar:

 

 

vgl. auch:

„Der neue Mann ist selbstbewusst, sozial und gehorsam“

Aus einem Artikel in der Welt:

Psychologen und Wirtschaftswissenschaftler haben das nun bei finnischen Männern der Geburtsjahrgänge 1962 bis 1976 untersucht. Das Team um Matti Sarvimäki von der Aalto-Universität in Helsinki hat Persönlichkeitstests finnischer Wehrpflichtiger ausgewertet, wie er im Fachjournal „PNAS“ berichtet.

(…)

Das Ergebnis der Forscher: Auch bei anderen Persönlichkeitseigenschaften gibt es einen Aufwärtstrend ähnlich dem bei der Intelligenz. Junge Männer entwickeln der Studie zufolge also zunehmend Persönlichkeitsmerkmale, die vor allem in der Wirtschaft erwünscht sind – etwa Selbstbewusstsein, soziale Kompetenz und Führungsbereitschaft.

„Wir finden einen Flynn-Effekt für die Persönlichkeit – das heißt einen langfristigen Anstieg jener Persönlichkeitsmerkmale, die mit höheren Einkommen verbunden sind“, schreiben die Wissenschaftler in ihrem Fazit. Die Forscher nutzten aus, dass die finnischen Streitkräfte alle Wehrpflichtigen einem Persönlichkeitstest unterzogen, um geeignete Anwärter für eine Offizierslaufbahn zu ermitteln.

Im Ergebnis stiegen die Durchschnittswerte für „Selbstbewusstsein“, „soziale Kompetenz“ und „Führungsbereitschaft“ mit jedem Jahrgang besonders stark, aber auch die für „Leistungsbereitschaft“ und „Gehorsam“ kletterten mit den Jahren deutlich nach oben. Lediglich beim Merkmal „Männlichkeit“ war keine zunehmende Tendenz zu erkennen. Insgesamt kann man sagen, dass die Männer verträglicher werden, also sozial angepasster und leistungsbereiter im Leben stehen.

Eine Steigerung in Gehorsamkeit sagt natürlich noch nicht viel darüber aus, wie hoch der eigentliche Wert ist.  „Männlichkeit“ ist anscheinend gleich geblieben. Selbstbewußtsein, soziale Kompetenz und Führungsbereitschaft hätten auch zugelegt.

Das mag nicht nur der Wirtschaft gefallen, sondern auch allen anderen, die täglich mit ihnen zu tun haben, ihren Partnerinnen etwa oder den Kindern. Die Forscher berücksichtigten bei der Auswertung auch Merkmale zum familiären Hintergrund, die die gemessenen Fähigkeiten beeinflussen könnten – etwa das elterliche Einkommen, die Anzahl der Geschwister und ob die Teilnehmer aus eher ländlichen oder städtischen Gegenden kamen. All diese Hintergrundfaktoren erklärten aber nur zu etwa einem Drittel, warum Männer immer sozial kompetenter oder gehorsamer wurden

Wäre in der Tat interessant. Vielleicht schlicht, weil Aggressivität sozial stärker geächtet ist. Vielleicht war man auch nur beim Wehrdienstpsychologen relativ zurückhaltend.

Wäre interessant, wie Feministen die Studie deuten. Mehr Selbstbewußtsein, mehr Führungsanspruch, das wäre ja alles eher ein erstarkendes Patriarchat. Männlichkeit ist auch nicht fallend, da brauch man natürlich mehr Feminismus.