Verschwörungstheoretiker und ihre Sichweise

Ein Tweet wies auf eine interessante Studie hin:

Aus dem Artikel:

Conspiracy theories (CTs) are widespread ways by which people make sense of unsettling or disturbing cultural events. Belief in CTs is often connected to problematic consequences, such as decreased engagement with conventional political action or even political extremism, so understanding the psychological and social qualities of CT belief is important. CTs have often been understood to be “monological,” displaying the tendency for belief in one conspiracy theory to be correlated with belief in (many) others. Explanations of monologicality invoke a nomothetical or “closed” mindset whereby mutually supporting beliefs based on mistrust of official explanations are used to interpret public events as conspiracies, independent of the facts about those events (which they may ignore or deny). But research on monologicality offers little discussion of the content of monological beliefs and reasoning from the standpoint of the CT believers. This is due in part to the “access problem”: CT believers are averse to being researched because they often distrust researchers and what they appear to represent. Using several strategies to address the access problem we were able to engage CT believers in semi-structured interviews, combining their results with analysis of media documents and field observations to reconstruct a conspiracy worldview – a set of symbolic resources drawn on by CT believers about important dimensions of ontology, epistemology, and human agency. The worldview is structured around six main dimensions: the nature of reality, the self, the outgroup, the ingroup, relevant social and political action, and possible future change. We also describe an ascending typology of five types of CT believers, which vary according to their positions on each of these dimensions. Our findings converge with prior explorations of CT beliefs but also revealed novel aspects: A sense of community among CT believers, a highly differentiated representation of the outgroup, a personal journey of conversion, variegated kinds of political action, and optimistic belief in future change. These findings are at odds with the typical image of monological CT believers as paranoid, cynical, anomic and irrational. For many, the CT worldview may rather constitute the ideological underpinning of a nascent pre-figurative social movement.

In dem Artikel dann weiter (um Auflistung ergänzt zur besseren Übersichtlichkeit):

The worldview is structured around six main dimensions:

  • the nature of reality,
  • the self,
  • the outgroup,
  • the ingroup,
  • relevant social and political action, and
  • possible future change.

We also describe an ascending typology of five types of CT believers, which vary according to their positions on each of these dimensions. Our findings converge with prior explorations of CT beliefs but also revealed novel aspects:

  • A sense of community among CT believers,
  • a highly differentiated representation of the outgroup,
  • a personal journey of conversion,
  • variegated kinds of political action, and optimistic belief in future change.

These findings are at odds with the typical image of monological CT believers as paranoid, cynical, anomic and irrational. For many, the CT worldview may rather constitute the ideological underpinning of a nascent pre-figurative social movement.

Dann erfolgt eine interessante Einordnung in Typen:

Type 1: Something Is Not in Order

One participant (R6) expressed this dissatisfaction with the status quo and mainstream problem solutions, a sense that the world is out of joint, and a desire to proffer solutions within commonsense ontology and conventional values. R6 explicitly disavows the relevance of CTs, not considering their potential truth or falsity: “I don’t mean to make that sound like there’s a conspiracy such as the Illuminati conspiracy. I am not, I don’t delve into that. Just, is there an over-influence? I don’t mean, I don’t believe that our politicians are evil people.” R6 saw themself as an “issue entrepreneur,” offering a website and criteria for developing societal solutions like “regulated capitalism” with a “greater happiness index.” So Type 1’s unease is an entirely conventional questioning of political orthodoxies, which does not see the relevance or potential truth of CTs. No particularly high degree of epistemic uncertainty attaches to this position.

Type 2: There Is More to Reality Than Meets the Eye

Two participants (R4 and R15) expressed this dissatisfaction with the status quo and a sense that there is really more at play in the world than appears to be the case to ordinary observers. This is broadly skeptical, aiming not to make “false negative” assumptions about reality, suspending (dis)belief pending further evidence. By contrast with Type 1, Type 2 sees CTs as relevant and possibly believable: R15 says (re 9/11): “In my opinion, the mainstream story is a load of crap but at the same time, I can’t say with any certainty what really happened. I just don’t think it is as it appears … I can’t say what has happened but I don’t believe with certainty.” And R4 suggests that the decision about whether to follow CTs is an active one: “We have the choice of what we will buy into,” and chooses not to do so because “belief in this is pretty damned sinister,” and leads “people [to] give their energy to negativity.” This uses commonsense ontology and expresses uncertainty about official explanations. R15 says, “I really hate it when people shoot down … ‘CTs’ and I’m like, ‘why, why, why did you shoot this down? Because BBC News told you that Al Qaeda flew a plane into a building.’ That to me is the definition of narrow-mindedness. I mean I don’t know what happened, I have no idea what happened … I can’t say with any certainty this did happen and this didn’t happen.” R15 explicitly juxtaposes a potentially believable specific CT with unbelievable general CTs: “Like 9/11, I think it is perfectly reasonable and not crazy to say that one is suspicious of the mainstream story and that’s fine most people can get on board with that. The minute you put David Icke into the mix with his Reptilian nonsense, you are then devaluing a whole field.” R4 also expressed open-mindedness about CT and non-CT explanations: “that middle zone of ‘I believe it and I don’t believe it.’ I don’t have to come down to one side or the other.” Type 2’s unease thus runs deeper than Type 1, accepting the relevance and the possible truth of specific CTs.

Type 3: Some Official Narratives Are Not True

One participant (R10) expressed this view, advancing a CT to address one specific issue, but disavowing generalized CTs. This CT used commonsense ontology and assumptions to explain the behavior of specific conspiratorial agents. R10 suggested that “chemtrails” produced by aeroplanes have not been satisfactorily explained; following investigation, R10 suggests it may connect to weather manipulation, but believes there is a cover-up. For R10 this CT belief has no monological extrapolation: for example, of the Illuminati, and New World Order, they say: “I don’t know. I’m not too familiar with that. I don’t really know what I believe about that.” However, the general uncertainty is not ameliorated – other conspiracies could be possible, though there is no clear evidence either way. For R10 this is because of a lack of accurate information: “If you are going to have a society where a lot of truth isn’t told and if there are outlets for truth-tellers why would you allow that? It would be so easy to create a misinformation site to discredit that,” created by “people who are currently in control of society.” This lack of trust in authority and its explanations does not generate monologicality: CTs apply to specific cases but are not the default frame of reference In Type 3, but even more in Type 4, participants indicate increasing concern with the deceptive nature of official narratives (Sutton and Douglas, 2014).

Type 4: All Official Narratives Are Illusions: The Mainstream versus Reality

Several participants (R2, R8, R11, R12, R13, R14, and R16) expressed this monological conspiratorial worldview as a default frame of reference. This uses commonsense ontology of conspiring agents with, as the quasi-religious account of CTs (Franks et al., 2013) suggests, a minimally counter-intuitive understanding of their actions and agency; ordinary people and groups able to control things which are usually seen as outside human control, e.g., financial markets, climate change and variation. Supernormal agency in specific areas is ascribed to normal actors. Analogous religious representations (e.g., Sperber, 1996; Boyer, 2001) involve uncertainty because their implications are not fully processed – for example, in the Roman Catholic Mass the wine is simultaneously wine and the blood of Christ (Franks, 2003). The uncertain but potentially malign qualities of authority agents supports a mistrust of authority. For example, R2 aims to develop a “unifying theory of political economy,” to explain financial crises and governments’ complicitness in them, and explain 9/11, where “what can’t be true is an official story”; this lack of trust extends to official ‘false flags’ regarding other CTs by R2 (e.g., the murder of JFK on November 22, 1963, or the Charlie Hebdo attacks of January 7, 2015). R11 mirrors this pattern: one CT – the legal issues surrounding the United Kingdom’s decision to go to war in Iraq in 2002 – is used as the paradigm case for generalizing to others (e.g., 9/11/2001, 7/7/2005), so that ultimately, “we can no longer trust our government.” Hence, a monological lack of trust in official sources generates widespread CTs.

Type 5: All of Reality Is an Illusion: The Ontological-Symbolic Turn

Several participants (R1.1, R1.2, R1.3, R1, R3, R5, R7, R9, R17, and R18) expressed this fully fledged conspiratorial worldview. However, unlike Type 4, at least some of the key agents hypothesized go beyond commonsense ontologies to supernatural explanations incorporating non-human agents or human agents with non-human lineages. R1, following David Icke, speaks of alien reptilian entities which “feed on fear and lower energies which is why there is again a certain control because they are manipulating the planet.” R5 refers to contacts with UFOs, and a controlling human “cabal” originating in non-human aliens. R7 also refers to controlling aliens, but does not suggest these are reptilian nor any human contact with them. Such entities are able to demonstrate control via capacities that go beyond the human – an ontology of supernatural entities possessing supernatural agency. Whereas for Type 4 there appears an essential connection between the espoused CTs and their monological generalization, for Type 5 there is no such connection; instead, what guarantees monologicality is the appeal to an ontology populated with supernatural agency which permeates all important areas of life. Here we hear of the lizards and shapeshifters who control things behind the scenes. The distrust of authority may be a consequence rather than a cause of monologicality. The all-embracing explanation renders the CTs immune from doubt. Nor do they answer to publicly available empirical data in the way that Type 4 at least has the scope to do. As R1 comments, “It doesn’t matter if you think, ‘oh this guy that everybody is talking about is absolutely nuts,’ because it is part of my journey of understanding my existence.”

Für mich hat der moderne Feminismus viel von einer Sekte, einer Religon oder einer Verschwörungstheorie. das war auch schon Gegenstand einiger Artikel:

Sie sind vielleicht nicht auf der Stufe von den Echsenmenschen, aber das allumfassende Patriarchat und die Rape Culture, das geheimen Netzwerk der alten weißen Männer und Thesen wie die Zwangsheterosexualisierung der Frauen etc sind ja auch nicht schlecht. Der Poststrukturalismus eignet sich auch perfekt dazu, alle Realität zu leugnen und dahinter nur Macht zu sehen, die geheime Strukturen erzeugt, die Frauen kleinhalten.  Es wäre auch interessant für die Einstufung der „Mitläufer“ auf geringeren Stufen („ich glaube zwar nicht an ein Patriarchat, aber Frauen verdienen nun einmal weniger“).

Was auch gut passt ist die Gruppe der „Sheep“. Das wären dann die Frauen mit ihrer internalisierten Frauenfeindlichkeit und die Männer, die sich ihrer Privilegien und der Art und Weise wie ihnen das Patriarchat schadet nicht bewußt sind.
Die Ebenen darüber wäre dann die „hegemoniale Männlichkeit“ und die weißen alten Männer die „Elite Evils“.

Die „InGroup“ der „heldenhaften Personen“ und der „Wahrheitssucher“, die versucht die anderen zum „Erwachen“ zu bringen („Woke“ ist ja der Ausdruck im amerikanischen für die, die erkannt haben, wie unterdrückt die Welt ist)

Natürlich ist das nicht auf den Feminismus beschränkt. Auch die Männerbewegung oder die Vaterrechtsbewegung haben teilweise ähnliche Strukturen. Insbesondere die „Große Gerichtsverschwörung„, nach der alle Familienrichter entweder Feministen sind, vorsätzlich die Gesetze falsch anwenden, am Kinderhandel verdienen oder einen nur fertig machen wollen geht in diese Richtung. Auch der Bereich „Game“ hat über „Red Pill“ ein Konzept, auf dem sich leicht eine sehr krude Weltsicht zB der Überlegenheit des Mannes und des Wunsches der Frau nach Unterwerfung aufbauen lässt.

Liberaler Islam – Liberale Moschee in Berlin

Der Tagesspiegel berichtet über den Versuch einen liberalen Islam entstehen zu lassen:

Berlin soll eine neue, moderne und liberale Moscheegemeinde bekommen: Die Juristin, Frauenrechtlerin und Autorin Seyran Ates plant, am 16. Juni die „Ibn Rushd-Goethe-Moschee“ zu eröffnen. Dort sollen jeweils eine Imamin und ein Imam gemeinsam das Freitagsgebet vortragen, Frauen und Männer zusammen gleichberechtigt in einem Raum beten können. Ein Novum in dieser Stadt mit ihrer großen muslimischen Community – und ein Modellprojekt auch für Europa.

(…)

Einen solchen Ort für freiheitsliebende Muslime wolle sie nun in Berlin schaffen. In der „Ibn Rushd-Goethe-Moschee“ wird als Vorbeter auch der offen homosexuelle Imam Ludovic-Mohamed Zahed erwartet, der in Marseille eine liberale Moschee gründete – dieser vermittelt, dass der Koran Bi- oder Homosexualität nicht verbiete, vielmehr habe der Prophet Homosexuelle sogar beschützt.

In der Zeit heißt es:

In der Ibn-Rushd-Goethe-Moschee beten Männer und Frauen nebeneinander. Das Gotteshaus steht Sunniten, Schiiten und Aleviten offen. Das erste Freitagsgebet leiteten ein Mann und eine Frau gemeinsam. Die Imamin trug kein Kopftuch.

Diyanet kritisierte, mit diesem Vorgehen würden „die Grundsätze unserer erhabenen Religion missachtet“. Es handele sich um Bemühungen, die Religion „zu untergraben und zu zerstören“. Die Behörde rief „gläubige Brüder“ auf, sich nicht provozieren zu lassen. Diyanet untersteht dem Amt des Ministerpräsidenten in der Türkei.

Auch die oberste Fatwa-Behörde in Ägypten, Dar al-Iftaa, kritisierte die Moschee. „Nein zu liberalen Moscheen“, forderte die Behörde auf Facebook. „Frauen können nicht in einer Reihe neben Männern beten. Frauen ist es nicht erlaubt, ohne Schleier zu beten. Frauen ist es nicht gestattet, Imam zu sein, wenn dort Männer beten.“

Leider sind die ersten Reaktionen vieler sehr negativ:

Ich finde es ein sehr gutes und unterstützenswertes Projekt. Der Islam braucht dringend eine Form der Aufklärung und der Reformation. Es wäre schön, wenn sich hier eine Art „evanglische Kirche auf Islamisch“ etablieren würde, die das radikale über Board wirft und modern wird. Und der dann möglichst viele Leute beitreten, die bisher in konventionellen Moscheen waren.

2. Gleichstellungsbericht

Der 2. Gleichstellungsbericht ist erschienen:

Es wird insbesondere angeführt, dass Frauen viel mehr Carearbeit machen. Dazu auch zwei Tweets

Aber nun zu den eigentlichen Empfehlungen, aus dem Bericht kopiert:

Die Sachverständigenkommission empfiehlt für die Förderung
der Gleichstellung in der abhängigen Erwerbsarbeit:
– die Einführung eines Wahlarbeitszeitgesetzes
(sowie flankierend flexible Arbeitszeiten mit
Gesundheitsschutz und Grenzmanagement)
– eine öffentliche Debatte über die Vorstellungen
von „Vollzeit“

– die Förderung von Entgelttransparenz insbesondere
durch gesetzlich verpflichtende betriebliche Entgeltaudits
und Auskunftsansprüche (sowie flankierend
Berichterstattung und Verbesserungen im
Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG))
– Maßnahmen der betrieblichen Gleichstellungspolitik
und deren Flankierung durch gesetzliche
Pflichten zu Berichterstattung und Gleichstellungsaktionsplänen
(sowie ergänzend Erweiterung des
Anwendungsbereichs des FüPoG und Unterstützung
freiwilliger Instrumente, u. a. eines Code of Ethics
für Personalberatungen)
– diskriminierungsfreie und gleichstellungsorientierte
Personalbeurteilung im öffentlichen Dienst

Die Sachverständigenkommission empfiehlt für die
geschlechtergerechte Gestaltung von Berufswahl und
beruflicher Weiterbildung:
– gleichstellungsorientierte Berufsberatung und
-orientierung
– „Qualitätsoffensive Weiterbildung“ als Anlaufstelle
– familienfreundliche und gleichstellungsorientierte
Gestaltung öffentlicher und betrieblicher Weiterbildungsangebote
(und flankierend die Förderung
regionaler Weiterbildungsverbünde)
– gleichstellungsorientierte Finanzierung von Weiterbildung
durch Verbesserung der Erwachsenenbildungsförderung,
Erweiterung der Anspruchsberechtigung
nach dem Sozialgesetzbuch (SGB) III sowie
Schaffung persönlicher Weiterbildungsbudgets

Die Sachverständigenkommission hält im Bereich der
selbstständigen Erwerbsarbeit zwei Handlungsempfehlungen
für zentral:
– Optimierung des Zugangs zu Kapital, Kompetenzen
und Netzwerken für alle Selbstständigen
– Verbesserung der sozialen Sicherung von Soloselbstständigen,
insbesondere von weiblichen Selbstständigen,
durch eine konsequente Einbindung in die
Sozialversicherungssysteme; hierzu gehören u. a.
auch die Erstreckung des Mutterschutzes auf
weibliche Selbstständige sowie die Behebung von
Defiziten der derzeitigen Elterngeld-Regelung

Die Sachverständigenkommission empfiehlt für
die Aufwertung der erwerbsförmigen Sorgearbeit:
– Reform der Berufsprofile, der Aus- und Weiterbildung
und der Aufstiegsmöglichkeiten
– Förderung geeigneter Nachfrage- und Honorierungsstrukturen
für höherqualifizierte Beschäf­tigte
in den entsprechenden Berufen
– Reform der institutionellen Rahmenbedingungen
für Pflegeberufe

Die Sachverständigenkommission empfiehlt für mehr
Gleichstellung im Bereich der Sorge für Kinder:
– bedarfsgerechte Qualitätsverbesserung der
Betreuungsinfrastruktur in Kindertageseinrichtungen
und Ganztagsschulen
– Überprüfung der Auswirkungen der U2-Umlage,
Einführung einer Vaterschaftsfreistellung nach
Geburt eines Kindes, Ausbau der Partnermonate
– Unterstützung und Flankierung einer partnerschaftlichen
Aufteilung familiärer Sorgearbeit
durch Förderung einer Familienarbeitszeit
– Stärkung Alleinerziehender durch eine Reform
des Unterhaltsvorschussgesetzes

Für geschlechtergerechte Pflegeinfrastrukturen
empfiehlt die Sachverständigenkommission:
– Berücksichtigung von Genderaspekten bei der Planung
und Finanzierung von Pflegeinfrastrukturen
– geschlechtergerechte Pflegeangebote im Sozialraum
– Abkehr vom Primat informeller Pflege und Hinwendung
zu familienfreundlichen gemischten
Betreuungsarrangements
– weitere Stärkung der Kompetenzen professionell
Pflegender
– unterstützende Maßnahmen für professionell
Pflegende, insbesondere bei der Personalbemessung
Um die Situation informell Pflegender zu verbessern,
empfiehlt die Sachverständigenkommission:
– Freistellungsoptionen für informell Pflegende
– Finanzierung der Freistellungsoptionen durch
ein Zeitbudget mit Entgeltersatzleistung

Die Sachverständigenkommission empfiehlt
für eine verbesserte Infrastruktur der
privaten Haushaltsführung:
– Regelung arbeitsrechtlicher Mindeststandards
– Entwicklung von Standards und Zertifizierung
guter haushaltsnaher Dienstleistungsarbeit
– Einführung öffentlich geförderter Gutscheine
für haushaltsnahe Dienstleistungen

Die Sachverständigenkommission empfiehlt
im Einkommenssteuerrecht folgende Schritte:
– Streichung der Lohnsteuerklasse V
– Weiterentwicklung zu einem Realsplitting

Die Sachverständigenkommission empfiehlt in Bezug
auf das arbeitsmarktpolitische Instrument des Minijobs:
– Besteuerung von Einkommen aus geringfügiger
Beschäftigung
– Einführung einer Sozialversicherungspflicht
für geringfügige Beschäftigung

Die Sachverständigenkommission empfiehlt
in Bezug auf das Güterstandsrecht:
– Einführung des gesetzlichen Güterstands der
Errungenschaftsgemeinschaft
– Informationspolitik betreffend: Umbenennung des
Güterstands der Zugewinngemeinschaft; frühzeitige
Vermittlung von Informationen über die Folgen
von Ehe und Eingetragener Lebenspartnerschaft;
Einbeziehung ehe- und familienrechtlicher Fragen
in Programmen zur Förderung der finanziellen
Allgemeinbildung von („financial literacy“)
– Untersuchung der Praxis der Eheverträge und
eine Beratungspflicht vor Vereinbarung einer
Gütertrennung

Die Sachverständigenkommission empfiehlt
in Bezug auf Rente und Alterssicherung:
– Einführung einer durchgängigen Rentenversicherungspflicht
– Verbesserung der Anrechnung von Pflegezeiten
in der gesetzlichen Rentenversicherung
– Verlagerung von der abgeleiteten hin zur eigenständigen
Sicherung, insbesondere Einführung
eines Anwartschaftssplittings bei Ehepartnerinnen
und Ehepartnern sowie Eingetragenen Lebenspartnerinnen
und Lebenspartnern als Regelmodell
– nachsorgender sozialer Ausgleich bei niedrigen
Rentenansprüchen
– Verbesserung des Zugangs von Frauen zur
betrieblichen und privaten Alterssicherung

 

Die Sachverständigenkommission empfiehlt für
einen leichteren Wiedereinstieg in die Erwerbsarbeit :
– arbeitsförderungsrechtliche Unterstützung durch
Information, Beratung und Weiterbildung, die
verpflichtende Institutionalisierung der Angebote
des Programms „Perspektive Wiedereinstieg“
sowie sozialleistungsunabhängige Beratungsund
Informationsangebote
– Rechte auf Rückkehr und bei Rückkehr in den
Betrieb oder die Dienststelle; Erwerbsarbeitsunterbrechungen
im öffentlichen Dienst sollen künftig
nicht mehr automatisch zu Rückstufungen führen
– arbeitsrechtlichen Anspruch auf ein „betriebliches
Wiedereinstiegsmanagement“

 

 

Programm der „Liberalen Männer in der FDP“

Genderama berichtet über das Programm der „Liberalen Männer in der FDP„. Ich möchte es hier auch noch einmal ebenso wie die Forderungen der Frauenverbände zur Diskussion stellen

Das KURZPROGRAMM:

Eine tatsächliche Gleichberechtigung von Frauen und Männern kann es nur geben, wenn die berechtigten Anliegen beider Geschlechter berücksichtigt und Benachteiligungen beider Geschlechter thematisiert und beseitigt werden.

Um auf das Ziel einer tatsächlichen Gleichberechtigung von Frauen und Männern, Müttern und Vätern, Mädchen und Jungen hinzuarbeiten, wird der Verein Liberale Männer e.V. mit Sitz in Berlin gegründet. Die Mitglieder sind vereint in ihrem Bestreben, gemeinsam die im Folgenden genannten Ziele zu erreichen:

Die kompromisslose Umsetzung des Artikels 3 des Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland.

Nachteile und Benachteiligungen von Jungen, Männern und Vätern sind geschlechterpolitisch zu thematisieren und zu beseitigen.

Jungen-, Männer- und Väterfeindlichkeit sind ebenso zu verurteilen und zu beseitigen wie Frauenfeindlichkeit.

 

Das ausführlichere PROGRAMM:

 

1. Gleichberechtigung statt Frauenrechte

„Frauenrechte“ gibt es genauso wenig wie „Männerrechte“. Die Begriffe widersprechen bereits dem Gleichbehandlungsgrundsatz. Es gibt nur Menschenrechte. Diese müssen ohne Ausnahme für Frauen wie für Männer gelten. Wir fordern die kompromisslose Umsetzung der Gleichberechtigung gemäß Artikel 3 des Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland.

 

2. Gleichberechtigung statt Gleichstellung

Eine Gleichstellung der Geschlechter kann nicht dadurch erreicht werden, dass Gleichstellungsbeauftragte grundsätzlich ausschließlich weiblich sind. Gleichstellungsbeauftragte müssen männlich oder weiblich sein, die Interessen beider Geschlechter vertreten und von beiden Geschlechtern gewählt werden können. Wo es eine Frauenbeauftragte gibt, muss es immer auch einen Männerbeauftragten geben. Wo Gleichstellung drauf steht, muss auch Gleichstellung drin sein.

 

3. Gleichberechtigung in der Schulbildung

In der Bildung müssen geschlechterspezifische Unterschiede auf wissenschaftlicher Basis Rechnung getragen werden. Hierzu bedarf es einer verstärkten Förderung und Erforschung geschlechterspezifischer Bildungsmethoden.

Unter Erziehern/-innen und Lehrkräften muss eine Soll-Quote von 30% eingeführt werden, um ein ausgewogenes Geschlechterverhältnis, männliche Erziehungswerte und -vorstellungen und männliche Rollenvorbilder zu ermöglichen.

Am Ende der Grundschule ist ein verpflichtender Multiple Choice Test für alle Kinder einzuführen als ergänzendes Beurteilungskriterium für die weiterführende Schulempfehlung.

 

4. Gleichberechtigung statt Quote

Frauenquoten verletzen den Gleichbehandlungsgrundsatz und diskriminieren. Bei Einstellungen und Beförderungen dürfen ausschließlich Qualifikation, Leistung und Erfahrung entscheidend sein, nicht aber das Geschlecht. Gleichzeitig müssen für Väter die gleichen Möglichkeiten wie für Mütter geschaffen werden, Elternzeit zu nehmen und in erziehungsbedingter Teilzeit zu arbeiten.

Das Allgemeine Gleichstellungsgesetz ist auf Bundes- und Länderebene zu ändern von „Frauen“ auf „das unterrepräsentierte Geschlecht“. Denn heute gibt es zahlreiche Unternehmen, Behörden und Institutionen, wo Männer signifikant unterrepräsentiert sind, z.B. Lehrer an Grundschulen.

 

5. Gleichberechtigung im Strafrecht

Gleiche Straftaten müssen gleich geahndet werden. Es kann nicht angehen, dass von Frauen verübte Straftaten seltener verfolgt und deutlich milder bestraft werden als von Männern verübte.

 

6. Gleichberechtigung bei häuslicher und sexueller Gewalt

Hilfsangebote für Opfer häuslicher oder sexueller Gewalt müssen männlichen Opfern genauso offenstehen wie weiblichen. Für die Erforschung und Bekämpfung von gegen Männer und Jungen gerichteter häuslicher und sexueller Gewalt müssen die gleichen öffentlichen Mittel bereitgestellt werden wie für die Erforschung und Bekämpfung der gegen weibliche Opfer gerichteten. Männer dürfen nicht länger pauschal nur als Täter und Frauen nur als Opfer dargestellt werden. Häusliche und sexuelle Gewalt darf nicht länger als rein männliches Problem benannt, sondern muss als menschliches Problem erkannt werden. Bei jedem Verdacht auf häusliche oder sexuelle Gewalt muss das rechtsstaatliche Grundprinzip der Unschuldsvermutung kompromisslos Anwendung finden.

 

7. Gleichberechtigung im Familienrecht

Trotz Abschaffung des Schuldprinzips werden Männer bis heute von den Gerichten häufig so behandelt, als trügen sie die Schuld am Scheitern der Ehe. Die Folgen des Scheiterns einer Ehe müssen von beiden Partnern entsprechend ihrer Leistungsfähigkeit zu gerechten Anteilen getragen werden. Dauerarmut durch überhöhten Unterhalt darf es nicht mehr geben.

Die Väter sind im Leben eines Kindes genauso wichtig wie die Mütter. Daher muss die Paritätische Doppelresidenz, das Wechselmodell, per Gesetz der Standard bei der Betreuung der Kinder getrennt lebender Eltern werden. Kein Elternteil darf aus dem Leben seines Kindes ausgegrenzt werden, sondern nur bei nachgewiesener Kindeswohlgefährdung. Das sogenannte Residenzmodell dient nicht dem Wohl des Kindes.

Das bedingungslose gemeinsame Sorgerecht mit allen Teilsorgebereichen muss beiden Eltern automatisch zustehen, unabhängig davon, ob sie verheiratet sind oder nicht.

Artikel 6 Absatz 4 des Grundgesetzes, „Jede Mutter hat Anspruch auf den Schutz und die Fürsorge der Gemeinschaft“, muss durch „Jeder Elternteil (…)“ ersetzt werden, da die derzeitige Fassung in Widerspruch zum Gleichbehandlungsgrundsatz gemäß Art. 3 Abs. 3 steht.

 

8. Gleichberechtigung in der Elternschaft

Jeder Vater hat ein Informationsrecht über die Vaterschaft, die Mutter eine Informationspflicht. Frauen können eine Schwangerschaft regulieren, ggf. sogar abtreiben. Auch Männer müssen das Recht auf Ablehnung einer Kindschaft bekommen.

 

9. Gleichberechtigung statt Gleichmacherei

Mädchen und Jungen sind nicht gleich. Sie durchlaufen Kindheit, Jugend und Erwachsenwerden in unterschiedlichen Schritten. Bei den Interessen und Neigungen, die sie dabei entwickeln, setzten Jungen im Durchschnitt die Schwerpunkte anders als Mädchen; die Fähigkeiten und Qualitäten, welche sie ausprägen müssen, um in ihren Altersgruppen anerkannt zu werden, sind ebenfalls bei Jungen und Mädchen unterschiedlich.

Echte Gleichberechtigung der Geschlechter bedeutet, in der Erziehung und Förderung der Kinder diesen Unterschieden Rechnung zu tragen anstatt sie zu negieren oder gar wegerziehen zu wollen. Bildungs- und Sozialpolitik müssen sich dabei ausschließlich an wissenschaftlichen Fakten orientieren und dürfen sich nicht von Genderideologie leiten lassen.

Die unterschiedlichen gesundheitlichen Risiken, denen Männer und Frauen respektive ausgesetzt sind, müssen eine entsprechende, auf wissenschaftlichen Fakten basierende Berücksichtigung in der Gesundheitspolitik und im Arbeitsschutz finden.

 

10. Gleichberechtigung beim Vatertag

Echte Gleichberechtigung spiegelt sich auch in Symbolen und Ritualen wieder. Während in Deutschland am Muttertag die Mütter für ihre Bedeutung in ihren Familien geehrt werden, vermittelt der als „Vatertag“ bezeichnete kirchliche Feiertag Christi Himmelfahrt ein Negativbild von Vätern, die diesen Tag von ihren Familien abgesondert verbringen. Wir fordern die Einführung eines dem Muttertag gleichgestellten Vatertages, der, wie in über sechzig Ländern der Erde, an jedem dritten Sonntag im Juni gefeiert wird.

Da sind viele Punkte drin, mit denen sich viele Leute, die im Bereich der Männerrechte aktiv sind, anfreunden können. Was findet ihr gut, was nicht, was sollte ergänzt werden?

Welche der Forderungen haltet ihr für durchsetzbar, bei welchen wird es sehr schwer?

Wer sind ansonsten die „Liberalen Männer“? Gibt es da schon bestimmte Personen, die man hier zur Diskussion einladen kann?