Der Spass daran, sich zu erniedrigen (um erhöht zu werden)

Neulich, ich weiß nicht mehr in welchem Kontext, stieß ich auf diesen Spruch aus der Bibel:

Wenn du von jemandem zur Hochzeit geladen bist, so setze dich nicht obenan; denn es könnte einer eingeladen sein, der angesehener ist als du,
10 Sondern wenn du eingeladen bist, so geh hin und setz dich untenan, damit, wenn der kommt, der dich eingeladen hat, er zu dir sagt: Freund, rücke hinauf! Dann wirst du Ehre haben vor allen, die mit dir zu Tisch sitzen.
11 Denn wer sich selbst erhöht, der soll erniedrigt werden; und wer sich selbst erniedrigt, der soll erhöht werden.
Eigentlich war es nur die untere Zeile. Und sie ließ mich kurz darüber nachdenken, warum Selbsterniedrigung eine gewisse Freude sein kann. Etwa wenn männliche Feministen über Männer herziehen, und damit ja auch gegen sich oder weiße Feministinnen Asche auf ihr Haupt streuen, weil sie weiß sind.
Und ich dachte, dass der Bibelvers es eigentlich ganz gut deutlich macht, als ich mir dann den Kontext anschaute. Man erniedrigt sich selbst um zu zeigen, dass man bescheiden ist und keine unnötigen Hierarchiekämpfe veranlasst, indem man einem Platz für sich beansprucht. Man hofft, dass dieses Verhalten erkannt wird und einem dann ein besserer Platz zugewiesen wird. „Komme du sündiger Mann/du weiße Frau an den Tisch der Rechtschaffenen, zu unser Rechten sollst du sitzen“. Irgendwas in der Art. Es wäre also die Hoffnung auf die Vergebung, auf die Zuweisung des besseren Platzes, die die (Pseudo-)Abwertung der eigenen Person interessant macht. „Ich setze mich unter sie, aber ich bin nicht einer von ihnen, ich bin nur bescheiden“
Was meint ihr dazu?
Advertisements

Wer wertet promiske Frauen ab?

Eine interessante Studie behandelt die Frage, wer promiske Frauen abwertet:

Across human societies, female sexuality is suppressed by gendered double standards, slut shaming, sexist rape laws, and honour killings. The question of what motivates societies to punish promiscuous women, however, has been contested. Although some have argued that men suppress female sexuality to increase paternity certainty, others maintain that this is an example of intrasexual competition. Here we show that both sexes are averse to overt displays of female sexuality, but that motivation is sex-specific. In all studies, participants played an economic game with a female partner whose photograph either signalled that she was sexually-accessible or sexually-restricted. In study 1, we found that men and women are less altruistic in a Dictator Game (DG) when partnered with a woman signalling sexual-accessibility. Both sexes were less trusting of sexually-accessible women in a Trust Game (TG) (study 2); women (but not men), however, inflicted costly punishment on a sexually-accessible woman in an Ultimatum Game (UG) (study 3). Our results demonstrate that both sexes are averse to overt sexuality in women, whilst highlighting potential differences in motivation.

Quelle: Who punishes promiscuous women? Both women and men are prejudiced towards sexually-accessible women, but only women inflict costly punishment

Zu den Unterschieden in dem letzten Versuch:

Und aus der Diskussion in der Studie:

These findings suggest that, although men are less generous towards sexually-accessible women (study 1), they do not seek to actively punish them (study 3). Although more research is needed to understand the exact process, this bias can be viewed as pragmatic: when women offer low paternity certainty, men should invest low sums to gain sexual access; when paternity certainty is high, men should be more willing to invest. But it is non-rational to inflict costly punishment on a woman that he is not romantically involved with, as he is unaffected by an unknown woman’s sexual behaviour.  As such, men’s punishment behaviour is not affected by a target woman’s sexual-accessibility.

These findings are difficult to reconcile with male control theories of female sexual suppression. Proponents of this view have typically argued that men suppress women as a class, and are motivated to punish all forms of female sexuality (Travis & White, 2000; Rudman et al., 2013). Our findings, however, suggest a more nuanced approach is needed. As we have seen, men seem disinterested in suppressing women’s sexual autonomy by means of costly punishment. Although prejudice undoubtedly exists, the evidence suggests that men’s behaviour is more flexible than has been previously assumed by male suppression theories.

Our findings also suggest that women are motivated to punish sexually-accessible rivals. This conforms with the suggestion that women coördinate to keep the cost of sex high (Baumeister et al., 2002; Baumeister & Vohs, 2004). To achieve this, they contend, women must coöperate by restricting sexual access. This is undermined if some women lower the cost of sex. For example, if all women demand marriage as a prerequisite for sex, more men will be willing to invest early in relationships. But if some women offer access to casual sex, men can choose either short- or long-term relationships. Consequently, a woman who offers sexual access, but at a high cost (e.g., after marriage), may find her bargaining power diminished. It is interesting to note that there was a main effect of participant sex, such that women were more likely than men to punish their opponent, independent of the experimental condition. This might reflect that intrasexual competition is present even when female participants are paired with a non-sexualised opponent (Sutter et al., 2009). Alternatively, this might reflect chivalric behaviour among male participants towards female partners (Eckel & Grossman, 2001).

 

Aus einer Besprechung der Studie:

In the study, participants played one of three kinds of economic decision-making games. The participants were led to believe they were playing against a female opponent in real-time, but were actually only interacting with computerized responses.

The opponents varied in whether they appeared to be sexually accessible or sexually restricted. For some participants, the opponent was depicted as a woman wearing a tight, red outfit and an abundance of makeup. For others, the opponent was depicted as a woman wearing loose-fitting clothing with less makeup.

The researchers found that both male and female participants were less willing to share money with a woman wearing the tight outfit. The participants also trusted sexually-accessible opponents with a financial investment less than sexually-restrictive opponents.

Women, but not men, were also willing to inflict punishments on a sexually-accessible female opponent who made an unfair offer, even though it left them empty-handed as well.

Given the choice between receiving a small sum of money while their opponent took a large sum or having neither player receive any money at all, women tended to pick the latter option.

The study — like all research — includes some limitations. The researchers recruited nearly 1,000 participants, but the vast majority were from the United Kingdom — a country with a relatively high level of gender equality.

Nevertheless, the findings suggest that both sexes perpetuate prejudiced behaviors towards sexually-accessible women but for different reasons. The researchers believe that men seek to avoid being duped into investing in a child that isn’t their own, while women seek to keep the cost of sex high or wish to sabotage potential sexual rivals.

“More broadly, our results find that sexual suppression cannot be described as being either male- or female-driven, and that more nuanced models are needed to understand society’s propensity to suppress female sexuality,” the researchers said

Retten kann man die Story natürlich noch, wenn man anführt, dass die Frauen sich selbst kontrollieren, gerade weil sie in einem Patriarchat leben und insofern sogar die Frauenunterdrückung von Frauen geleistet werden muss (internalisierter Sexismus).

„Frauen und Migranten nach Gender Studies Studie bei der Feuerwehr nicht nur unterrepräsentiert, sondern häufig sogar „unerwünscht““

In einem mit passendem Sarkasmus geschriebenen Artikel schildert Gerald Wagner ein Projekt aus den Gender Studies zur Feuerwehr:

Er stellt dar, dass die deutsche Feuerwehr bei Feuerwehrolympiaden sehr gut abschneidet, die Bürger nichts zu meckern haben und stellt dann die Frage, ob das reicht:

Auf keinen Fall, meint Ilona Horwath, Inhaberin der Professur Technik und Diversität an der Universität Paderborn. Sie leitet das gerade gestartete und vom Bundeswissenschaftsministerium geförderte Projekt Fortesy, das neue Ansätze zur Effizienz und Sicherheit im Feuerwehrwesen untersuchen will. Wer da an neue Löschfahrzeuge oder bessere Atemmasken denkt, liegt falsch. Das Übel des deutschen Feuerwehrwesens ist ein anderes: „Weiße, heterosexuelle Männer aus der Arbeiterschicht stellen dort die Mehrheit dar und prägen das Bild des typischen Feuerwehrmannes“, klagt Horwath. Ihre Hochschule ergänzt dies in der Pressemeldung um die Bemerkung, dass „Frauen und Migranten“ bei der Feuerwehr nicht nur unterrepräsentiert, sondern häufig sogar „unerwünscht“ seien.

Wer hätte das bei einem höchst körperlichen Job mit 24 Stunden Schichten, dem Tragen von sehr schweren Atemgerät bei Brandeinsätzen und insofern hohen körperlichen Voraussetzungen auch gedacht?

Feuerwehr mit Atemschutz

Feuerwehr mit Atemschutz

24 Stunden im Feuerwehrgebäude auf Bereitschaft ist dort sehr üblich, aber mit einer Kinderbetreuung eben schwer vereinbar. (wobei: man hat ja dann auch wieder viel frei, aber man braucht eben einen Partner, der die anderen Tage abdeckt).

Die ihrerseits unerwünschte Dominanz der Arbeiterschicht in der Feuerwehr wird von Horwath zugleich als Integrations- und Effizienzhindernis betrachtet. Schließlich soll Fortesy auch einen gesellschaftlichen Spin-off erzeugen. Man wolle auch andere Organisationen im Bereich der Migrations-und Flüchtlingsarbeit mit „Gestaltungsempfehlungen“ bereichern, so Horwath. Das wird ein harter Weg. Änderungen von Routinen und Arbeitsabläufen, so Horwath, würden von Feuerwehrleuten nämlich immer dann skeptisch betrachtet, wenn „Orientierungen und Werte“ in Frage gestellt würden. Dass Routinen auch deshalb ungern verändert werden, weil sie sich bewährt haben, gilt in der Diversitätsforschung als ausgeschlossen. Es muss mit Werten und Ressentiments zu tun haben. Auf keinen Fall kann der Diversitätsmangel also daran liegen, dass sich nur sehr wenige Frauen bei der Feuerwehr bewerben und dass die umworbenen Akademiker lieber lesen als löschen.

Das ist gut geschriebene Kritik: Wer würde darauf kommen, dass die Feuerwehrleute wissen, was sie meinen und  nicht auf Gender Studies Leute gewartet haben, damit diese das Löschen reformieren?

Wer hätte gedacht, dass ein solcher Job eher Leute anzieht, die praktisch arbeiten als sehr vergeistigte Leute?

Das macht es interessant sich mal anzuschauen, wer Teil dieses Projekts ist:

Von der Website des Projekt Fortesy:

FORTESY

FORTESY – Organisation, Technik, Diversität: Neue Ansätze für Sicherheit, Effizienz und soziale Integration im Feuerwehrwesen

Gefördert von BMBF und VDI/VDE Innovation + Technik im Rahmen der Innovations- und Technikanalyse (16ITA208).

Projektlaufzeit: 01.01.2019 bis 31.12.2020

Abstract

Feuerwehren sind technologiefokussiert, wobei die für sicheren und effizienten Einsatz erforderlichen Praktiken sowohl individuell als auch kollektiv internalisiert werden müssen. Verbände bemühen sich nun zunehmend um interkulturelle Öffnung gegenüber MigrantInnen und Geflüchteten, gleichzeitig sind Feuerwehren für ihre Veränderungsresistenz bekannt, die sich wesentlich aus sozialen Dynamiken speist. Wie also gelingt es heterogenen Teams in Kontext von Einsatztechnologien, erfolgreich voneinander zu lernen, Innovationspotentiale zu erschließen, neue Kompetenzen zu integrieren und mit Sicherheitsnormen in Einklang zu bringen? Ziel des Projektes ist es, organisationale, technologische und soziale Faktoren herauszuarbeiten, die den Erfolg heterogener Teams ausmachen. Dabei soll speziell die Frage beantwortet werden, welche Rolle Technologien im Prozess fachlicher und sozialer Integration neuer Feuerwehrleute spielen, und wie Diversität Auswahl und Einsatz von Technologien beeinflusst.

Ziele des Projekts

  1. Analyse der Rolle von Technologien und technischen Kompetenzen im Prozess der sozialen und fachlichen Integration heterogener Gruppen im Feuerwehrwesen
  2. Identifizierung des Bedarfs an Kompetenzen, welche sich für Feuerwehrleute durch interkulturelle Öffnung der Organisation und der Gesellschaft ergeben
  3. Identifizierung des Innovationspotentials, welche durch soziokulturelle Minderheiten, v.a. Menschen mit Migrations- und Fluchthintergrund in die Feuerwehr eingebracht werden
  4. Analyse der Erfolgskriterien für das Lernen sicherer und effizienter Technologieanwendung in heterogenen Teams
  5. Transdisziplinäre Entwicklung von Gestaltungsempfehlungen für diversitäts- und sicherheitsgerechte Routinen und Technologien im Einsatzwesen
  6. Ableitung von allgemein gültigen Rahmenbedingungen für die Entwicklung innovativer Einsatz- und Rettungstechnologien und Handlungsempfehlungen zur Spezifikation von Anforderungen an entsprechende Produkte

und aus der Projektbeschreibung:

In dem geplanten Projekt werden organisationale, technologische und soziale Rahmenbedingungen, kollektive Orientierungen und Normen mit Blick auf effiziente, sichere Einsatztechnologien im Feuerwehrwesen identifiziert, die eine gelingende Integration und gleichberechtigte Partizipation heterogener gesellschaftlicher Gruppen fördern oder eben auch behindern können. Indem deutlich wird, wie Normen von Sicherheit und Effizienz im Feuerwehrwesen zusammenwirken, verhandelt werden, und indem Konfliktpotential und soziale Dynamiken bei der kollaborativen Anwendung von Technologien identifiziert werden, können systematische Gegenstrategien auf der Ebene der Organisation wie der der Belegschaft entwickelt werden, um die Erreichung der Organisationsziele zu unterstützen, v.a. Integration verschiedener Bevölkerungsgruppen, Prävention, sowie Sicherheit und Sicherheitsempfindungen von Feuerwehrleuten und Bevölkerung zu stärken. Sind die Bedingungen herausgearbeitet, können darüber Kooperations- und Vertrauensbeziehungen zwischen den Gruppen innerhalb der Organisation diskursiv und handlungspraktisch gestärkt werden.

Routinen, z.B. in organisationalen Abläufen, Trainings oder der Anwendung verschiedener Technologien, können einerseits organisationalen Wandel behindern, wenn die von der Organisation angestrebte Veränderung das Sicherheitsempfinden ihrer Mitglieder irritiert und gewohnte Handlungspraktiken oder die zu Grunde liegenden Orientierungen in Frage stellt. Andererseits stellen Routinen wichtige Ansatzpunkte und Ressourcen für Veränderung dar. Dies gilt gerade in High Reliability Organisationen (HROs), die gleichermaßen auf etablierte Routinen als auch auf deren flexible Handhabung, z.B. in akuten Gefahrensituation durch situationsspezifische Anpassung, aber auch im Sinne von organisationalen Verfahren zur kontinuierlichen und systematischen Reflexion des Einsatzhandelns angewiesen sind, um effiziente und sichere Abläufe zu gewährleisten und vielfältige, komplexe und unvorhersehbare Risiken zu minimieren. Deshalb bilden routinierte Handlungspraktiken, etablierte Verfahren und die damit verbundenen Orientierungen entscheidende Ansatzpunkte des geplanten Projektes.

Gleichzeitig werden die Ergebnisse des Projektes verdeutlichen, welcher Bedarf an Kompetenzen durch gesellschaftliche Diversität gerade in den HROs entsteht, aber auch welche neuen Kompetenzen durch Vielfalt in die Feuerwehr eingebracht werden, und wie diese professionalisiert, bewertet und mit Sicherheitsstandards in Einklang gebracht werden können. Identifizierte Herausforderungen und Dynamiken werden durch den transdisziplinären Projektansatz gemeinsam mit Organisationsvertretern und Feuerwehrleuten in strategische Gestaltungsempfehlungen überführt. Die Übertragbarkeit auf andere sicherheitsrelevante und technikorientierte Strukturen und Prozesse, z. B. die Technische Hilfe als Teil der nicht-polizeilichen Gefahrenabwehr oder die Internationale Katastrophenhilfe, wird durch fachlichen und wissenschaftlichen Austausch validiert. Auch Organisationen, welche sich um die Integration von Menschen mit Migrations- oder Fluchthintergrund bemühen, können von diesen Ergebnissen profitieren.

Neben dem Ergebnistransfer in die Praxis, sieht die wissenschaftliche Verwertung eine Reihe verschiedener Publikationen, Konferenzbeiträge und insbesondere den Aufbau eines interdisziplinären Forschungs- und Entwicklungsschwerpunktes „Technologie und Diversität im Einsatz- und Rettungswesen“ als Vertiefung der bereits etablierten Sicherheitsforschung an der Fakultät für Maschinenbau der Universität Paderborn vor. Dazu wurde in Kooperation der Fachgruppen „Technik und Diversity “ (Lehrstuhl für Leichtbau im Automobil), dem Lehrstuhl für Produktentstehung (Heinz Nixdorf Institut Paderborn), dem Fortschrittskolleg „Leicht-Effizient-Mobil“ (Institut für Leichtbau mit Hybridsystemen) und dem Institut für Soziologie der Fakultät für Kulturwissenschaften ein interdisziplinäres Team aufgebaut, das sich unter Einbringung substantieller Eigenleistungen für die Erforschung und Entwicklung neuer Ansätze für Sicherheit und Effizienz im Feuerwehrwesen sowie diversity-gerechter Einsatztechnologien engagieren wird.

Wer sind die beteiligten Forscher:

Projektleitung:

Beteiligte:

Leiterin ist Frau Horwarth, die Gender Studies studiert hat.

Interessant fand ich einen kleinen Nebenaspekt. Das ist ihr Foto auf ihrer Seite:

Gerade  bei den kleineren Bild dachte ich „Was setzen die da so eine junge Frau ein, dass wird ja besonders gut ankommen, wenn die langgedienten Feuerwehrleuten sagt, wie sie ihrem Job machen“

Das ist ein Foto bei  ihrer Ernennung zur Juniorprofessorin in 2017:

Prof. Dr. Ilona Horwath

Prof. Dr. Ilona Horwath

Sie ist 1977 geboren, also 41 Jahre alt.  Ich schätze mal ihr Profilbild ist deutlich jünger. Eigentlich ja interessant bei einer Gender Studies Professorin.

Aber ich schweife ab:

Von Alemann hat als Schwerpunkt

Geschlechterforschung. Schwerpunkte: Konstruktion von Geschlecht, Familie, Wohlfahrtsstaat, Vereinbarkeit/Work-Life-Balance
Organisationssoziologie. Schwerpunkte: Geschlecht und Organisation, Organisationstheorie, Führungskräfte
Soziale Ungleichheit in Bildungs- und Arbeitsorganisationen aus intersektionaler Perspektive
Wissenssoziologie. Schwerpunkte: Deutungsmuster und Diskurse
Allgemeine Soziologie. Schwerpunkt: soziologischer Theorievergleich

Also auch Gender Studies

Frau Riegraf ist die Präsidentin der Uni Paderborn und auch aus den Gender Studies:

Gesellschafts-, Gerechtigkeits- und Staatstheorien, Ungleichheits-, Arbeits- und Organisationssoziologie, Wissenschafts- und Hochschulforschung, Theorien und Methodologien der Frauen- und Geschlechterforschung

Und – klischehafter geht es kaum, wie konnte das passieren – der einzige Mann, Herr Pottebaum, ist tatsächlich im technischen Bereich unterwegs:

Dr.-Ing. Jens Pottebaum ist Oberingenieur und Lehrender für „Digitale und Virtuelle Produktentstehung“ im Lehrstuhl für Produktentstehung. Er studierte Ingenieurinformatik mit Schwerpunkt Maschinenbau an der Universität Paderborn und promovierte 2011 mit Auszeichnung zum Thema „Optimierung des einsatzbezogenen Lernens durch Wissensidentifikation“. Er forscht als Oberingenieur zur Anwendbarkeit und Anwendung von Informationssystemen in komplexen Arbeitswelten. Aktuell agiert er u.a. im europäischen Innovations-Verbundprojekt ANYWHERE als Teilprojektleiter für Intelligente Technische Systeme zum Selbstschutz in Extremwetterlagen.

Hat was. Was steckt eigentlich hinter den Arbeitsabläufen dieses Teams? Warum ist da der technische Bereich mit einem Mann besetzt und der nichttechnische mit Frauen? Man sollte dringend ein Team einsetzen, dass das näher untersucht.

 

Wie wichtig ist in einer “ Nicht-gut-genug“-Ideologie der gemeinsame Feind?

In einer Diskussion auf Twitter ging es neulich darum, dass das Leben der typischen Feministin schon deswegen sehr anstrengend ist, weil ihr ständig der Vorhalt droht etwas falsch gemacht zu haben.

In einer Abwärtsspirale auf der Suche nach immer noch einer weiteren Diskriminierung, bei der immer jemand mit noch mehr Awarness einen Fehler bei einem finden kann, ist man ständig in Gefahr Opfer eines Shitstorms zu werden. Niemand hat alle Nichtprivilegierten Positionen gleichzeitig und in jeder Redewendung oder jedem Satz kann eine Gefahr liegen, weil man nicht bedacht hat, dass dies jemand kritisch sehen könnte.

Erfahrene Feministen wissen natürlich, dass die richtige Reaktion auf einen Vorhalt immer ist, sich für den Fehler zu entschuldigen, sich für die Belehrung zu bedanken und Besserung zu geloben. Aber dennoch hinterlässt ja der Vorwurf immer einen schalen Beigeschmack.

Wie befreiend muss es dann sein, wenn man von gefährlichen Themen zu den klaren Feindbildern wechselt: Weiße! Männer! Da kann man schon mal weniger falsch machen. Wenn man es dann noch um „Alte“ erweitert, dann können sogar noch die weißen männlichen Allys mitmachen.

Es könnte wirklich eine befreiende Wirkung haben, wenn man auch bei Männern etwas aufpassen muss, dass man nichts zu Genitalien etc sagt, dass wäre ja schon wieder transfeindlich.