„Tamponsteuer“: Hersteller erhöhen vor Umsatzsteuerabsenkung für Tampons etc anscheinend die Preise

Anscheinend -wer hätte es gedacht – planen Tamponhersteller die Steuersenkung auf weibliche Hygieneprodukte für Preiserhöhungen zu nutzen.

Schaut man sich den Markt an, dann scheint mir o.b. da im Bereich Markentampons ein ziemlich deutliche Markdominanz zu haben. Ich vermute mal die meisten Frauen werden für die paar Cent, die sie da nicht weniger bekommen, nicht auf geringere Qualität ausweichen wollen.

Vermutlich sehen sie da auch keine große Ungerechtigkeit und sehen es auch nicht ideologisch.

Die Reaktionen einiger Feministen fallen allerdings erwartet radikal aus:

 

Einfluss der Mengenverhältnisse von Männer und Frauen in einer Gesellschaft oder Institution und Partnerwahlkriterien

Ein Quilletteartikel gibt einen interessanten Überblick über die Partnerwahlkriterien von Frauen gerade in Bezug auf Status, Bildung und Einkommen:

The dating market for women is getting tougher. In part, this is because fewer men are attending universities. Why would male enrollment in higher education matter for women? Because women, on average, prefer educated men. One source of evidence comes from women’s personal responses to dating profiles posted by men. Researchers analyzed 120 personal dating ads posted by men on the West Coast and in the Midwest. They found that two of the strongest variables that predicted how many responses a man received from women were years of education and income. Similar results have been found in Poland. Researchers analyzed how many women responded to dating ads posted by 551 men. They found that men with higher levels of education and higher income received more responses. A more recent study in Australia of more than 40,000 online daters found that women were more likely to initiate contact with a man if he had more education than themselves.

Die Ausbildung steht dabei natürlich nicht nur für „Ist ein gebildeter und schlauer Mensch, mit dem man tiefgeistige Gespräche führen kann“, sondern auch für „wird eher Ressourcen und Status haben als ein Mann mit einer schlechteren Ausbildung. Was nicht bedeutet, dass das andere keine Rolle spielt

Still, young people today are more likely to use Tinder or other dating apps than Internet dating websites. Are things different on the apps? A study led by economics researcher Brecht Neyt of Ghent University found that, on Tinder, women were 91 percent more likely to “like” a man with a master’s degree compared with a bachelor’s degree. The researchers used the same male profiles, the only difference was level of education. They also tested how men would react to women with different levels of education, finding that men were only eight percent more likely to “like” a woman with a master’s degree compared with a bachelor’s degree. Both men and women preferred more-educated partners, but women had a much stronger preference.

Das sind ziemlich starke Zahlen. 91% mehr ist eine starke Verbesserung der Chancen.

 

In other words, all other things equal, a man with a master’s degree is about twice as likely to get a match than a man with a bachelor’s degree. Perhaps something to keep in mind, if you are interested in obtaining a graduate degree and are active on Tinder.

Some women do marry men with less education, though. These women tend to marry men who earn more than them. A study by Yue Qian, a sociologist at the University of British Columbia, found that women who had more education than their spouses were 93 percent more likely to be married to men with higher incomes than themselves. In other words, if you are a less-educated man, it is helpful to earn more than your educated male peers if you want to marry an educated woman. Better-educated women have a stronger preference for partners who earn more, especially if their partners are less educated than themselves.

Das passt zu dem oben gesagten. Wenn Bildung auch ein Indiz für Status und Einkommen ist, dann ist es wenig verwunderlich, wenn Männer, die ohne eine formelle Bildung Status und Einkommen erreicht haben, bei Frauen gut ankommen.

This finding fits the overall pattern revealing that women who are more educated and professionally successful have an even stronger preference for successful male partners, relative to less successful women. The evolutionary psychologist David Buss, discussing his research on how professionally successful women select partners, found that “Successful women turned out to place an even greater value than less professionally successful women on mates who have professional degrees, high social status, and greater intelligence and who are tall, independent, and self-confident.” The more professionally successful a woman is, the stronger her preference for successful men.

Gegen das Argument, dass Frauen Männer als Partner wollen, die gutes Geld verdienen, wird ja gerne angeführt, dass sie das ja auch müssen, weil Frauen eben kein eigenes Geld verdienen können und insoweit benachteiligt sind.

Das auch die Frauen, die beruflich sehr erfolgreich sind, die gleichen Anforderungen haben, macht deutlich, dass diese These auf wackeligen Beinen steht.

(Darstellung das Frauen weit eher studieren und daher in Universitäten ein Überhang an Frauen existiert)

But how do such imbalances manifest themselves with regard to mating strategies? When there is a surplus of men, men are more likely to adapt to women’s preferences. When there is a larger male-to-female ratio, men are more likely to compete with each other to be what women want. And, on average, women tend to prefer longer-term relationships. In general, women report a greater desire for emotional investment than men. This is true across cultures. In fact, the sex disparity in this preference for emotional investment is greater in more egalitarian cultures. In other words, the difference in the desire for love and emotional investment between men and women is larger in societies that more strongly underscore egalitarianism and sociopolitical equality. In contrast, men, on average, are more likely to prefer more casual sexual relationships. Indeed, the sex difference in the male preference for casual sex and sexual variety is greater in more gender-egalitarian societies. For example, research led by the psychologist David Schmitt found that the sex difference for enjoyment of casual sex in Denmark, Norway, and Finland is higher than in less gender-egalitarian cultures such as Ethiopia, Colombia, and Swaziland.

Also ein Überhang an Männer führt dazu, dass diese sich eher auf festere Verbindungen einlassen, ein Überhang an Frauen hingegen fördert eher Casual Sex.

Und mehr Gleichberechtigung führt auch dazu, dass es eher casual Sex gibt, man darf vermuten weil die Frauen auch eher gebildeter sind und eigenes Geld verdienen und damit der Partnermarkt wiederum selektiver für Frauen wird.

And we see this on campuses with more male students relative to female students. Jon Birger, in Date-onomics, describes the dating scene on campuses with imbalanced sex ratios. On colleges with more men than women, such as Caltech, steady relationships are more widespread. Students go on dates, and men demonstrate commitment in partnerships. Men are more willing to do what women want in order to be with them. On the other hand, when there is a surplus of women relative to men, women are more likely to adapt to men’s preferences. They compete with one another to be what men want. And this is what we see on campuses with more female students relative to male students. On colleges with more women than men, such as Sarah Lawrence, casual sex is more widespread. Hookup culture is more prevalent, and men are less interested in entering committed relationships. Women are more willing to do what men want in order to be with them.

Schon interessant, dass sich das so deutlich in den jeweiligen Campuskulturen niederschlägt. Wäre interessant, ob es das auch in Deutschland so gibt.

Birger describes an interview with a female student at Sarah Lawrence:

Most straight men at Sarah Lawrence had no interest in a committed relationship. “Why would they?” she said. “It’s like they have their own free harem. One of my friends was dumped by a guy after they’d been hooking up for less than a week. When he broke up with her, the guy actually used the word ‘market’—like the ‘market’ for him was just too good.”

Das dürfte aber eben auch mehr auf die Männer zutreffen, die für sehr viele Frauen interessant sind – die „Guten Männer“ eben. Ich bezweifele, dass es für die ganze Gruppe der Männer gilt. Wäre interessant auch näher zu untersuchen, welche  Männer davon profitieren und welche nicht. Gutaussehende Männer, mit karriereorientierten Studiengang, die dazu noch „cool“ sind und kein Problem damit haben auf Frauen zuzugehen und mit ihnen zu flirten dürften eher dem oberen Bild entsprechen, kleine, pickelige, nerdige, schüchterne Männer hingegen dürften auch an diesen Unis weit eher kein solches Leben führen.

If you have ever been around young men at elite colleges, many of them do speak in this way, especially if there are less-prestigious colleges nearby. This is because male students at top colleges can attract women at their own college, as well as other local campuses. On the other hand, women at top colleges are often only interested in dating men at their own college. For these women, the dating pool is less promising compared to their male counterparts.

Das ist dann wahrscheinlich auch ein Problem der amerikanischen Elite-Unis wie Harvard und Co. Das ist dann eben der „Noch bessere Student“, weil auf der besseren Uni, wohingegen die normale Uni dann weitaus uninteressanter ist. Eine Harvard-Studentin möchte dann eben auch einen „Ivy-League-Kandidaten“.

Interestingly, women at colleges where women are more numerous trust men less. In a study on campus sex ratios and sexual behavior, researchers analyzed data from 1,000 undergraduate women from different U.S. colleges. Women’s responses varied based on sex ratios on campus. For example, women at colleges with more women were more likely to agree that “men don’t want a committed relationship” and that they “don’t expect much” from the men with whom they go out. They also found that women on campuses with a higher female-to-male ratio were much less likely to report that they had never had sex.

Auch etwas, was eigentlich ja eher gegen die feministischen Theorien spricht: Man sollte meinen, dass die Männer an Universitäten, die mehr Frauen haben, weniger Einfluss haben und daher weniger eine „Kultur toxischer Männlichkeit“ etablieren können. Stattdessen bedeuten aber anscheinend mehr Frauen auch eine „toxischerer Männlichkeit“. Wahrscheinlich würde man im Feminismus anführen, dass die Männer um so härter um ihre Macht kämpfen, weil sie sich von den Frauen bedroht fühlen.

 

The researchers report that, “women who attend college on campuses where they are more numerous tend to view men as less interested in commitment and less trustworthy. They are less likely to expect much from men, find it more difficult to locate the right kind of men, and are more likely to report that their relationships don’t work out and that a woman can’t have a boyfriend if she won’t have sex.” In other words, when men are in an environment where there are more women, they appear to put in less effort, and have less interest in relationships.

Auch hier natürlich wieder nur im Schnitt. Klar, wer einfach so Sex haben kann, der braucht sich weniger zu binden und will sich in der Hinsicht vielleicht eher ausleben.

In contrast, in environments where men are more numerous, relationships are more likely to proliferate. The Harvard psychologist Marcia Guttentag and her colleague Paul Secord examined census numbers, data on sex ratios, and historical texts dating back to ancient Greece and medieval Europe. She found that in societies where men were more numerous relative to women, the culture was more likely to stress courtship and romance. Men had to compete for wives and were thus more willing to make commitments to women. While women in such societies were more likely to be cast in stereotypical gender roles, they also, Guttentag reports, exercised greater control in their choice of romantic partner.

Also die Männer werben mehr um die Frauen in Gesellschaften mit mehr Männern und die Frauen verhalten sich gleichzeitig traditioneller, haben aber auch mehr Einfluss auf die Partnerwahl.

She found that the opposite was the case in societies with more women than men. She writes, “The outstanding characteristic of times when women were in oversupply would be that men would not remain committed to the same woman throughout her childbearing years.” Intriguingly, Guttentag posits that feminist movements are energized when there is a dearth of men in the local environment:

With a surplus of women, sexual freedoms are more advantageous to men than to women. Decreased willingness to commit oneself to an exclusive relationship with one woman is consistent with that fact… It follows further that the persistence of such circumstances would leave many women hurt and angry. Other women, not themselves without a man, would nevertheless often be aware of the unfortunate experiences of their women friends in relations with men. These circumstances should impel women to seek more power, and incidentally, turn them towards meeting their own needs. Most forms of feminism are directed to just such ends.

In short, environments with more women give rise to conditions that propel women to reduce their social, economic and political dependence on men. In part because men are less interested in commitment when they are outnumbered by women and therefore have more options.

Also feministische Bewegungen profitieren davon, wenn ein Mangel an Männern vorhanden sind, weil Frauen dann selbständiger sein müssen und die Sache selbst in die Hand nehmen müssen. Interessante These. Meine Vermutung wäre, dass es allerdings eine andere Art von Feminismus ist als der intersektionale Feminismus. Eher ein „emanzipierter Feminismus“ und nicht einer der rein auf eine Opferrolle ausgerichtet ist.

Still, much of this is assuming that men in educated dating pools prefer educated women. And for long-term relationships, they do. Compared with women, though, men tend to be more open to pairing up with less educated partners. And less educated women tend to be open to dating men more educated than themselves. What this means, then, is that educated women are not only competing against other educated women for educated male partners, but also against less educated women.

Also die weibliche Managerin ist nicht nur in Konkurrenz mit den anderen Managerinnen um einen Mann mit hoher Position, sondern eben auch mit den Sektretärinnen, den Frauen aus der Marketingabteilung etc. Hingegen ist der männliche Sekretär, der einfache sonstige Angestellte für die Managerin uninteressanter.

To use Guttentag’s phrasing, the dating environment for educated men has an oversupply of women, and they are acting in line with Guttentag’s original findings. As Birger puts it in Date-onomics, describing why educated men are often reluctant to settle down, “Why make a lifetime commitment to one woman when you can keep her as an option while continuing to survey the market—a market that, for college-educated men, has an ever-increasing number of options?” This point has also been stressed by David Buss. In an essay titled The Mating Crisis Among Educated Women, Buss observes that it is no coincidence that the rise of hookup culture on college campuses has developed alongside the growing proportion of female students. Even Tinder, he suggests, is a part of the same phenomenon. Fewer men means more hookups.

Dazu sei allerdings noch zu sagen, dass College oder das Studium auch eine besondere Zeit ist, die Ideal für so etwas ist, während später im Job sicherlich die „Jagd“ nach Frauen anstrengender und aufwändiger sein kann.

Why Don’t You Get a Job?

Other factors don’t bode well for long-term relationships. According to the Pew Research Center, nearly 80 percent of never-married women, compared with less than half of never-married men, report that having a partner with a steady job is “very important” to them. Employed men are more attractive to women. And given that successful women tend to value success in prospective partners even more than less successful women, it stands to reason that employed women place an even greater value on employment when selecting a partner. However, Pew has also found that among never-married adults, for every 100 women, there are only 84 employed men. If all employed men were suddenly taken, every sixth woman would be partner-less.

Die Männer mit Job sind also, wie nach dem oben gesagten, schneller vom Markt. Das passt auch zu den Statistiken, nach denen vergebene Männer allgemein gesünder sind und länger leben: Klar, wenn kranke Männer eher zB arbeitslos sind, dann sind sie auch eher Single.

Why does any of this matter? Maybe relationships aren’t that important, and people derive happiness from other things, like career success. But consider recent research led by Nathan Kettlewell at the Economics Discipline Group at the University of Technology Sydney. Kettlewell and his colleagues found that when it comes to cognitive and emotional well-being, job-related events such as getting a promotion or being fired doesn’t actually have much impact beyond about three months. What does impact well-being? Negative factors on well-being were the death of a partner or child, separation or divorce, and major financial loss (e.g., bankruptcy). Positive factors were getting married, having children, and a major financial gain (e.g., inheritance or lottery winnings). Considering that few of us are going to inherit money from a rich uncle or win the Powerball, establishing a relationship with people we love is key to our sense of well-being.

Kinder und verheiratet sein geben eben eine gewisse Stabilität, zumindest, wenn die Beziehung klappt.

Why are men falling behind when it comes to education? Several suggestions have been offered. One might be video games. In a paper titled “Cutting class to play video games,” the economist Michael Ward looked at a dataset of more than 6,000 high school and college students. He found that when video game sales increase, students spend less time attending class and doing homework and more time playing games. Furthermore, this “crowding out” effect was stronger for males and lower income students. He also found that the average amount of time spent playing video games was three times larger for males compared to females.

Der Vorteil von Videospielen ist, dass es hier oft schnelle, unmittelbare und planbare Erfolge gibt. Wer etwa ein Aufbauspiel gegen den Computer spielt oder ein Spiel, bei dem er seinen Helden auflevelt und in einer Open World stets besser wird, der kann sich immer wieder freuen, dass er etwas erreicht hat, dass er gut war, dass er ein Problem gemeistert hat, versinnbildlicht durch einen Levelaufstieg, eine bessere Eigenschaft, einen besseren Gegenstand oder den Zugang zu einem neuen Quest. In der tatsächlichen Welt ist das in vielen Fällen weitaus schwieriger, es erscheint kein Pop-Up-Fenster und bestätigt einem, was man gemacht hat und man kann auch nicht abspeichern.

The economist Erik Hurst has suggested that leisure time has become so valuable to men that they are less willing to exchange that time for other pursuits. In an interview, Hurst has said, “In our culture, where we are constantly connected to technology, activities like playing Xbox, browsing social media, and Snapchatting with friends raise the attractiveness of leisure time. And so it goes that if leisure time is more enjoyable, and as prices for these technologies continue to drop, people may be less willing to work at any given wage.” This may be why fewer young men, relative to women, are employed or attending university.

Es ist in der Tat eine interessante Frage, warum Männer weniger häufig Studenten sind, wenn dort doch viel zu holen ist und ein hoher Status aufzubauen ist.

Ich könnte mir auch vorstellen, dass es mit dem „Lesen-Gap“ etc zusammen hängt und es mehr Männer als Frauen gibt, die nicht lange in Bücher schauen wollen und dann in einem Büro sitzen wollen, sondern statt dessen „richtig“ arbeiten wollen. Vielleicht liegt es auch daran, dass die Intelligenzkurve bei Männern etwas flacher, aber dafür breiter ist und es damit zwar mehr intelligentere, aber auch mehr dümmere Männer gibt. Zudem gibt es eben im technischen Bereich auch ohne Studium teilweise sehr gutes Geld zu verdienen. Etwa in einem metallverarbeitenden Beruf. Dazu schreckt Männer vielleicht dann auch die Selbständigkeit in vielen Handwerksberufen weniger ab als Frauen, die wissen, dass die meisten Bürojobs eher verträglich mit Kinderbetreuung sind.

Furthermore, Hurst and his colleagues found that from 2000 to 2015, labor hours fell by 12 percent for those aged 21–30. What has filled this free time for men? The researchers found that young men increased the number of hours dedicated to leisure by about the same number of labor hours they lost. And what kind of leisure? An article in The Economist reports, “For each hour less the group spent in work, time spent at leisure activities rose about an hour, and 75% of the increased leisure time was accounted for by gaming.” Video games might be more appealing than other ventures, and many young men have decided to dedicate more of their time to gaming and less to education or work. Interestingly, these young men do not report being unhappy. Hurst goes on to say, “These individuals are living with parents or relatives, and happiness surveys actually indicate that they are quite content compared to their peers.” However, the men surveyed are quite young. It is possible and perhaps likely that as these men reach middle-age, their feelings will change.

Also auch die Idee, dass Männer an sich oft mit weniger zufrieden sind, wenn sie ihre Erfolge woanders holen können. Das es ihnen weniger ausmacht zuhause zu leben und dort bequem versorgt zu werden und da aber die Freizeit auch eher nutzen zu können.

Irgendwie kommt es mir – auch wenn es sicherlich ein sehr großer Markt ist – unwahrscheinlich vor, dass Computerspiele da einen so großen Einfluss haben, auch wenn es sicherlich viele Gamer gibt.

For now, many young men understand that women want educated and successful partners. Why not work harder to adapt to this preference? In their book, The Demise of Guys, psychologists Philip Zimbardo and Nikita Duncan suggest that the answer is twofold: fake war and fake sex. They argue that many young men have a natural desire for conflict, struggle, and accomplishment. Video games satiate this desire. They are designed to induce a sense of gradual achievement in the face of obstacles adapted to be just above the player’s ability. Alongside this, young men also have a natural desire to seek sexual partnerships. Digital porn satiates this desire. Porn provides a virtual experience of sexual fulfillment with multiple different partners. Many young men may have simply decided to derive a sense of accomplishment from gaming, and a sense of sexual satisfaction from porn.

Also eine Abdeckung sexueller Interessen über Pornos und der Herausforderung und dem Statusaufbau in Videospielen. Wenn man zwischen Pornhub und Geralt von Riva sein hin und her wechseln kann, dann kann das belohnender sein als die Anforderungen von Frauen zu erfüllen und sich auf deren Vorstellungen eines guten Lebens einzulassen. Es wäre also der Anstieg an Ersatzbefriedigungen.

Sexy selfies and dating pools

In short, there are far more educated women than educated men. Educated women, on average, prefer men who are educated as well. And among couples in which the woman has more education, they tend to prefer men who earn more than themselves. But the reality is that fewer young men are graduating from college compared to women, fewer men are employed, and fewer men are seeking employment. The dating pool is shrinking for women who are interested in successful, educated, men with good career prospects. In such an environment, hookup culture becomes more widespread, which women tend not to like as much as men. The romantic landscape is rosy for educated men, who are more open to dating both educated and less educated women. But for women, the situation doesn’t look as great. Research suggests in such an environment, sexual competition between women intensifies. In fact, a recent study found that the proliferation of “sexy selfies” may be due in part to economic inequality, as women compete to earn the attention of a shrinking pool of economically successful men.

In gewisser Weise wären damit die sozialen Netzwerke die Videospiele und die Pornos der Frauen. Hier erhalten sie für das geschickt in Szene gesetze Selfie Likes, Kommentare, Follower etc, ohne das sie wirklich in Konkurrenz mit anderen Frauen treten, denn Likes sind eine recht billige Währung. Es kann sie keiner wirklich ausnutzen und auch nicht nach dem Sex verlassen, weil es ja alles nur virtuell ist. Man kann die Szene genießen, die Aufmerksamkeit und sich darin Sonnen, dass alle einen wollen.

The good news, though, is that couples in which both individuals are educated tend to be happier. Their divorce rates are lower and satisfaction with their marriages is higher. But as the incentives continue to shift, and imbalanced ratios continue to influence the dating pool for the educated, we may see fewer such couplings.

Man darf auf die Zukunft gespannt sein.

„Kann eine Frau gegen Trump gewinnen?“

Die Süddeutsche versucht darzulegen, wie man Trump schlagen kann und wie sich da das Geschlecht des Gegenkandidaten auswirkt:

Wer Donald Trump schlagen möchte, muss nur eine Frage beantworten: Wie bekomme ich die Menschen dazu, am Wahltag ein Urteil über die Verfehlungen und die Charakterlosigkeit des Präsidenten zu fällen? Denn wenn Trumps Charakter zur Abstimmung steht, dann könnten die wenigen verbliebenen Wechselwähler, vor allem Frauen, in den wenigen verbliebenen Wechseldistrikten einen Auszug aus dem Weißen Haus erzwingen.

Dazu hatte ich schon mal einen Artikel zitiert, in dem die Auffassung vertreten wird, dass das keineswegs die Frage ist, die man sich stellen muss:

 The real question for voters is: ‘How much would the candidate like me?’ It’s an empathy test. And it explains every presidential election since 1988.”

Trump isn’t particularly “likable,” but Clinton calling his voters “deplorables” may have clinched the election for him. “She doesn’t like us” is far more damaging to a candidacy than “We don’t like her.”

Man kann einen Politiker für ein Arschloch halten, aber der Auffassung sein, dass er inhaltlich – vielleicht gerade weil er ein Arschloch ist – die eigenen Interessen durchsetzen wird. Man muss einen „Anführer“ nicht per se mögen um ihn für die beste Wahl zu halten, gerade wenn man das Gefühl hat, dass der andere Kandidat diese Interessen gar nicht durchsetzen will.

Zwei Entscheidungen sind dafür jetzt zu fällen: die Wahl der Gegenkandidatin beziehungsweise des Kandidaten, denn die Frage des Geschlechts ist durchaus von Bedeutung. Das hat Elizabeth Warren in pointierter Form in der Debatte kurz vor dem ersten Vorwahltermin klargemacht. Ihre Botschaft – nur eine Frau kann Trump schlagen – ist nicht falsch, aber auch nicht wirklich richtig.

Kann eine Frau gegen Trump gewinnen?

Eine Frau wäre die schwierigere Gegnerin für Trump, dessen größtes Charakterproblem in seinem übersteigerten Männlichkeitsgefühl steckt.

Eine Frau wäre aber auch eine leichte Gegnerin für Trump, wenn sie etwa Elizabeth Warren heißt, die schlicht zu links ist für die Mitte-rechts-Fraktion in der Wählerklientel. Auch Hillary Clinton hat als Frau verloren, weil ihr der Eliten- und Entrücktheitsstempel erfolgreich auf die Stirn gedrückt wurde.

Ich glaube nicht, dass Männlichkeit an sich so niedrig im Kurs der Wähler steht, wie das einige Journalisten meinen. Ich würde noch nicht einmal sagen, dass Trump als Mann glänzen will, er hat ganz unabhängig von seinem Geschlecht ein großes Ego oder gibt sich zumindest so. Trumps Botschaft ist immer „Ich mache etwas für euch“. Von „Make Amerika great again“ bis „Drain the Swamp“. Sein Bild ist immer „Wir zusammen gegen die Elite, gegen die korrupte Medienwirtschaft, gegen die korrupten Politiker, gegen den Sumpf aus Bestechung und Postenzuschieberei etc“

Erstaunlicherweise findet die linke Partei gegen jemanden wie Trump keine Kampagnen, die nicht seine Person im Mittelpunkt haben, sondern was sie für die Leute tun wollen. Sie beweisen indirekt mit dem Impeachmentverfahren, dass sie einen evtl korrupten Politiker wie Biden in Schutz nehmen und arbeiten damit dem Bild des „swamps“, der „Do nothing Demokrats“ und der Elite, die sich nicht um den Bürger kümmert zu und sind entrüstet, wenn Trump den offensichtlichen Ausweg nutzt, dass er hier wegen Korruption nachgefragt hat und das verborgen werden soll.

Sie meinen, dass es auf das Geschlecht des Gegenkandidaten ankommt, wenn es tatsächlich auf Inhalte ankommt. Niemand der Kandidaten hat aus meiner Sicht etwas so vereinendes wie etwa Obama, bei dem „Hope“ und ein „Wir-Gefühl“ im Vordergrund stand.

Tatsächlich scheinen die Demokraten in der misslichen Situation zu sein nur noch bereits beschädigte Kandidaten zu haben oder solche, die der Mitte eher zu links sind.

Ich bin wirklich gespannt wer sich dort durchsetzt.

Männerpolitik im Ministerium für alles außer Männer?

Aus einer Pressemitteilung des Ministeriums:

In Berlin startete Dr. Franziska Giffey das Programm „Gegen Gewalt an Frauen“ und kündigte die Verabschiedung der Gleichstellungsstrategie der Bundesregierung an. Auch auf europäischer Ebene soll mehr für die Gleichstellung getan werden.

Bundesgleichstellungsministerin Dr. Franziska Giffey hat am 14. Januar die Pläne für das Jahr 2020 vorgestellt. Dem Bundesgleichstellungsministerium stehen insgesamt 21 Millionen Euro für entsprechende Projekte zur Verfügung. Das sind 3,5 Millionen Euro mehr als im Vorjahr. Hinzu kommen 35 Millionen Euro aus dem neuen Bundesprogramm „Gegen Gewalt an Frauen“, das Beratungsstellen und Frauenhäuser stärken soll.

Dr. Franziska Giffey betonte:

„Von echter Gleichstellung sind wir noch weit entfernt – solange Frauen viel schlechter bezahlt werden als Männer, solange sie in Führungspositionen unterrepräsentiert sind und viel häufiger Opfer von Partnerschaftsgewalt werden, braucht es den besonderen Fokus auf die Frauenpolitik. Aber auch Männer brauchen Unterstützung, zum Beispiel wenn es um die Vereinbarkeit von Familie und Beruf geht. Deshalb müssen auch sie Adressaten und Nutznießer unserer Gleichstellungspolitik sein. Denn nur partnerschaftlich kommen wir wirklich weiter.“

Dr. Franziska Giffey kündigte noch für dieses Jahr die Verabschiedung einer Gleichstellungsstrategie der Bundesregierung an. Außerdem ist die Gründung eines Gleichstellungsinstituts geplant. Auch auf europäischer Ebene wird das Bundesgleichstellungsministerium Impulse setzen. Die EU-Ratspräsidentschaft ab Sommer soll dafür genutzt werden, um in Deutschland und in Europa die Frauenrechte und die tatsächliche Gleichstellung von Frauen und Männern ein Stück voranzubringen.

Gleichstellungspolitik konkret sichtbar machen
Als Beispiele für die konkrete Gleichstellungspolitik in Deutschland stellte Dr. Franziska Giffey zwei Förderprojekte vor: Das Digitale Deutsche Frauenarchiv (DDF) und das Projekt „Männer stärker in die Gleichstellungspolitik“ des Bundesforums Männer.

Das Digitale Deutsche Frauenarchiv wird ab 2020 institutionell und damit verlässlich gefördert.

Dr. Franziska Giffey:

„Hierfür nehmen wir jährlich 1,85 Millionen Euro in die Hand. Mit dem Digitalen Deutschen Frauenarchiv wird sichtbar, was die deutsche Frauenbewegung erkämpft hat. Denn: Gute Politik – auch in der Gleichstellung – braucht Erinnerung. Ohne Kenntnis der Vergangenheit ist keine Politik für heute und morgen möglich.“

Das Fachportal präsentiert erstmals weiterführende Informationen zur Geschichte der Frauenbewegung. Darunter finden sich zahlreiche Originaldokumente wie Briefe, Fotos oder historische Tonaufnahmen. Interessierte Nutzerinnen und Nutzer bekommen somit dauerhaften Zugriff auf die einzigartigen Materialien der Archive des i.d.a.-Dachverbands. Darin sind 40 Frauen- und Lesbenarchive, -bibliotheken und -dokumentationsstellen aus Deutschland, Österreich, Luxemburg, Italien und der Schweiz organisiert.

Gleichstellungspolitik für Jungen und Männer
Auch Männer stehen vor besonderen Herausforderungen, Konflikten und Problemsituationen – wenn dies auch nicht vergleichbar ist mit dem Unterstützungsbedarf, den Frauen haben. Das Bundesgleichstellungsministerium fördert ab Februar bis Mitte 2022 das Projekt „Männer stärker in die Gleichstellungspolitik – Vernetzung, Beratung, Ansprache und Unterstützung“ des Bundesforums Männer. Die Gesamtfördersumme beträgt 1,15 Millionen Euro. Das Ziel ist die qualitative Weiterentwicklung der Männerberatung und -arbeit, die flächendeckende Vernetzung und Unterstützung des Auf- und Ausbaus der Beratung für Männer.

Dr. Franziska Giffey:

„Ich möchte auch Männer, die sich in Problem- und Krisensituationen befinden, besser unterstützen. Beispielsweise haben Männer im Schnitt eine um fünf Jahre kürzere Lebenserwartung als Frauen. Dreiviertel der Suizide werden von Männern und Jungen begangen. 610.000 Männer werden jährlich Gewaltopfer im öffentlichen und privaten Raum. Und auch die meisten Wohnungslosen sind Männer. Deshalb bauen wir in einem Stufenplan das Beratungs- und Hilfesystem für Jungen und Männer stärker aus, vernetzen uns bei Männergewaltschutzprojekten mit den Ländern und wollen auch die Fakten zur Gewaltbetroffenheit verbessern.“

Weitere Projekte:
Als ein weiteres Projekt wird die Weiterbildung von Multiplikatoren für männerfokussierte Beratung durch den Sozialdienst katholischer Männer – SKM Bundesvorstand e.V. gefördert. Das Projekt baut die Beratungskompetenzen von Männern in vorhandenen Beratungseinrichtungen aus und hilft Fachkräften, ihre beruflichen Kompetenzen für die beratende Praxis mit Jungen und Männern in Krisensituationen zu erweitern. Dieses Projekt wird vom Bundesgleichstellungsministerium bis Oktober 2022 mit insgesamt rund 800.000 Euro gefördert.

Außerdem wird die bundesweite Fach- und Koordinierungsstelle Männergewaltschutz aufgebaut. Sie soll unter anderem Kommunen und Ländern dabei helfen, neue Unterstützungsstrukturen zu etablieren und bestehende Männerschutzprojekte fachlich zu begleiten. Die Landesarbeitsgemeinschaft Jungen- und Männerarbeit Sachsen e.V. in Dresden erhält dafür bis September 2022 eine Förderung in Höhe von mehr als 1,5 Millionen Euro.

Was meint ihr? ein Neuanfang, zumindestens ein Schritt in die richtige Richtung oder wieder nur das Patriarchat schadet auch Männern, also Feminismus in Verkleidung?

Einführung der Verantwortungsgemeinschaft

Die FDP plant die Einführung einer Verantwortungsgemeinschaft:

Wir Freie Demokraten setzen uns für die Einführung der Verantwortungsgemeinschaft als Rechtsinstitut neben der Ehe ein. In einer Zeit, in der traditionelle Familienstrukturen gerade im Alter nicht immer tragen, wächst der Bedarf an neuen Formen gegenseitiger Absicherung – jenseits von Verwandtschaft oder Liebesbeziehungen. Deshalb wollen wir im Bürgerlichen Gesetzbuch neben der Ehe das Rechtsinstitut der Verantwortungsgemeinschaft mit flexiblen Bausteinen der Verantwortungsübernahme zwischen zwei oder mehreren Personen einführen. Um Rechtsklarheit gegenüber anderen Verpflichtungen zu wahren, dürfen diese Personen weder verheiratet, verpartnert oder in gerader Linie miteinander verwandt sein. Begünstigungen durch den Staat im Steuer- und Sozialrecht, aber auch im Erbrecht, sind nur gerechtfertigt, wenn die Partner volle Unterhalts- und Einstandspflichten wie Ehepaare übernehmen.
Das scheint mir an den „Pacte civil de solidarité“ oder   ziviler Solidaritätspakt aus Frankreich angelehnt zu sein und ist dort ein starkes Erfolgsmodell. Ich hatte dazu schon mal hier etwas aus der Zeit zitiert:

Als Frankreichs Premierminister Lionel Jospin den zivilen Vertrag 1999 schuf, schuf er ihn vor allem für Homosexuelle. Sie durften damals – anders als heute – in Frankreich noch nicht heiraten. Seinen beispiellosen Erfolg verdankt der Pacs aber den heterosexuellen Paaren. Sie schließen inzwischen 96 von 100 dieser Verbindungen. Das Verb pacser ist den Französinnen und Franzosen so geläufig wie marier (heiraten).

„Es geht ganz einfach“, sagt Laurence Bucher am Telefon und erzählt vom kalten Januartag im Jahr 2008, als sie mit ihrem Partner zum Amtsgericht im 14. Arrondissement in Paris ging, um den Vertrag, ein einziges Formular, zu unterschreiben: „In zwei, drei Minuten ist man wieder draußen, es braucht keine Zeugen, kein romantisches Getue – und die Sache ist erledigt.“
Beim Pacs geht es um Vernunft. Punkt. Wer in Frankreich einen Pacs abschließt, der ist in Erb- und Steuerfragen den Verheirateten gleichgestellt. Gegenüber dem Staat, dem Arbeitgeber, aber auch in Spitälern ist man als Paar anerkannt. Und wer „verpacst“ ist, gilt als gebunden und findet darum leichter eine Wohnung. „Das ist in Paris nicht unwichtig“, sagt Bucher.
(…)

Auch der Pacs ist als solcher gedacht. Der größte Vorteil dieser Ehe light ist, dass er vieles offenlässt. Das Paar bestimmt – allenfalls mithilfe eines Notars –, wie detailliert es sein Leben regeln und reglementieren will. Ob man zum Beispiel nach der Trennung eine Güterteilung will oder nicht. Oder wie sie sich „einander gegenseitige und materielle Hilfe“ leisten wollen. Sie wählen zwischen „choix 1“ – einem fixen Anteil des Vermögens – und „choix 2“ – einem frei bestimmbaren Betrag. Der größte Unterschied zur Ehe betrifft die Kindsbelange: Hier gibt es keine Regeln. Wer sich „verpacst“, der erhält damit keine elterliche Gewalt.

(…)

So rasch und so einfach wie der Vertrag geschlossen werden kann, so leicht lässt er sich auch wieder auflösen. Es reicht eine kurze Mitteilung an den Gerichtsdiener. Auch damit trifft das Werk, das Verbindlichkeit auf Zeit fern jeder Ideologie bietet, den Zeitgeist perfekt. Und hält am Ende sogar mehr, als es verspricht: Die Trennungsrate liegt bei Pacs-Paaren tiefer als bei Verheirateten.

Der Vorteil wäre wahrscheinlich, dass er den Ehevertrag populärer machen würde und damit individuelleren Regelungen Vorschub leistet. Wem das Eherecht und seine Einschränkungen zu drastisch sind, der kann eine Verantwortungsgemeinschaft bilden, die er dann jederzeit beenden kann und für die er die Regeln gestalten kann. Wie allerdings die deutschen Umsetzungen aussehen werden, gerade wenn die FPD davon spricht, dass sie volle Einstandspflichten als Grundlage sieht, wird interessant.
Emanzipatorisch könnte das einen großen Schritt nach vorne bedeuten, ich finde die Einführung daher sehr interessant. Zumal das Leben ohne Ehe in einer Partnerschaft mit Kindern und gemeinsamen Grundstück oder sonstigen gemeinsamen Vermögen einige Gefahren mit sich bringt, allein schon bei den Freibeträgen in der Erbschaftssteuer. Dort haben Eheleute 500.000, unverheiratete hingegen 20.000. Erbt man dann die Haushälfte, weil der Partner stirbt, und sie hat sagen wir mal einen Wert von 120.000 Euro, dann schlägt für 100.000 die Erbschaftsteuer zu, und das gleich mit 30%.

Aber das sind ja letztendlich Kleinigkeiten. Interessanter wäre, wie man zB nachgemeinschaftlichen Unterhalt ausschließen kann, wie Versorgungsausgleich und – wobei das das kleinste Problem ist, weil schon in der Ehe leicht ausschließbar – den Zugewinn.

Normativitäten II

Billy Coen schrieb in einem Kommentar:

Für mich ist es auch interessant, wie es den Ideologen gelungen ist, im öffentlichen Diskurs rationale Wahrnehmungen durch puren Moralismus zu verdrängen.

Kein Naturwissenschaftler würde sich in Pauschalaussagen versteigern. Kein Biologe würde jemals sagen, dass diese oder jene Norm den einzig möglichen Zustand darstelle. Zum einen wären solche Aussagen immer leicht widerlegbar und außerdem würden diese leicht widerlegbaren Aussagen auch noch das Fundament der Evolutionstheorie in Frage stellen, denn Evolution funktioniert nur über das Zustandekommen seltener Normabweichungen, die in noch weit selteneren Fällen zu Selektionsvorteilen führen.

Dennoch muss sich Naturwissenschaft natürlich an Normfaktoren orientieren, letztlich ist dies auch die Grundlage des biologischen Lebens. Ohne grundlegende Normen wäre eine zweigeschlechtliche Fortpflanzung schlicht unmöglich.

In der Tat liebt die Biologie die Vielfalt. Dies zeigt sich schon in dem Umstand, dass zwei verschiedene Wesen ihre Gene zusammenwerfen um einen neuen zu machen. Hier ist gerade die Unterschiedlichkeit der Vorteil, da sich Schädlinge mit kürzeren Lebenszyklen sonst leicht evolutionär  auf die Abwehrmechanismen einstellen können (sog Red Queen Race). Aber natürlich braucht es Gemeinsamkeiten, da sonst eine Fortpflanzung unmöglich wird und natürlich gibt es auch immer Häufungen, weil ein einheitlicher Selektionsdruck entsteht und bestimmte Strategien oder Merkmale sich in diesen als die üblicherweise besten erweisen. Daneben bestehen „Nischenstrategien“, die evtl Schwachstellen ausnutzen oder in bestimmten Situationen vorteilhaft sind.

Logischerweise werden Normen anhand von signifikanten, quantitativen Verhältnissen definiert. Somit ist quantitativ beim Menschen die Heterosexualität die Norm. Und eine Übereinstimmung zwischen körperlichen und neuronalen Geschlechtsausprägungen ist in noch weit stärkerem Maße eine Norm. Das Gegenteil davon ist mit 0,02 % am Bevölkerungsanteil eine in jeder Betrachtung äußerst selten auftretende Anomalie.

Die Einheitlichkeit wird auch dadurch weiter gefördert, dass wie Menschen mit bestimmten Eigenschaften in einem Geschlecht attraktiver finden. Wir sind insofern auch in einer durch unsere biologisch abgespeicherten Attraktivitätsmerkmale hervorgerufenen Zuchtwahl. Schwer einem Geschlecht zuzuordnen zu sein ist dabei ein erheblicher Nachteil. Eben weil man zum einen die Attraktivitätsmerkmale nicht bedient, die gerade typisch für das Geschlecht ist und dies meist auch mit einer verminderten Fruchtbarkeit einhergeht und früher mit geringeren Chancen sich in der Konkurrenz innerhalb des eigenen Geschlechts durchzusetzen. Die Geschlechter stabilisieren sich insoweit zum einen selbst, zum anderen auch das jeweilige andere Geschlecht. Auch dies erhöht die Häufungen und macht Abweichungen „teurer“.

Diese Aussage ist eine rein auf Verhältnissen aufbauende, absolut wertungsfreie Feststellung.

Es ist aber inzwischen fast nicht mehr möglich, eine Aussage in dieser Form öffentlich zu machen, ohne dafür der Gefahr sozialer Vernichtung ausgesetzt zu sein. Und das nur, weil Ideologen Weltmeister darin sind, jede Aussage zu verdrehen. In diesem Falle, indem sie einfach eine quantitative in eine qualitative Aussage umdeuten. Wer also Intersexualität auf Basis von statistischen Verhältnissen und naturwissenschaftlicher Praxis als Anomalie bezeichnet, dem wird umgehend vorgeworfen, er würde die davon betroffenen Menschen als rundweg anormal bezeichnen.

In der Tat hat man in diesen Theorien ein Problem damit, etwas als „Normal“ im Sinne „dem üblichen entsprechend“ zu sehen, eher wird das Gegenpaar „Normal-Krank“ oder „Normal-Falsch“ oder „normal-unerwünscht“ etc gebildet. Sicherlich ist die Bezeichnung „Normal“ auch nicht die glücklichste in Bezug auf Menschen, aber das Gegenteil nichts als „gewöhnlich“ anzusehen und  nichts als „Ausnahme“ findet noch weniger Rückhalt in der Realität.

Das ist ein absolut widerwärtiger semantischer Taschenspielertrick, auf den aber leider die Mehrheit der Menschen, die sich mit solchen Dingen in der Regel wenig bis gar nicht beschäftigen, intuitiv auf den Leim gehen, weil dieser Taschenspielertrick gezielt und absichtsvoll moralische Empfindungen und Affekte anspricht. Denn jemand, der Menschen als anormal bezeichnet, dessen Ziel kann ja gewiss nur sein, diese Menschen aus der Gesellschaft auszuschließen, Euthanasie zu betreiben, Lager einzurichten, u. s. w.

Und das ist genau die Methode, wie es Ideologen gelungen ist, eine nüchterne, wissenschaftliche Betrachtung von derlei Dingen aus der Wahrnehmung zu verdrängen. Was qualitativ und moralisch normal ist, muss auch quantitativ normal sein. Und jeder der was anderes behauptet, will Menschen vernichten. Somit werden nachprüfbare Verhältnisse von Vorkommnissen bestimmter Normabweichungen zur Unkenntlichkeit relativiert, schlicht weil es sich moralisch verbietet über quantitative Normfaktoren überhaupt zu reden, weil es ja Menschen verletzen könnte und sowieso irgendwie Nazi ist, und so ist es auch leicht, zum einen, wie Crumar gut darlegt, Naturwissenschaftlern Pauschalaussagen zu unterstellen, die diese nie getroffen haben, um selbst dann unter dem Deckmantel der Moral mit abstrusen Pauschalisierungen teils geradezu marginal auftretender Anomalien Jahrhunderte naturwissenschaftlicher Erkenntnisse über den Haufen zu werfen und irgendwie alles einer sozialen Konstruktion innerhalb einer heteronormativen, patriarchalen Machtordnung zuzuschreiben.

Das ist derart verblödeter Kokolores, dagegen erscheinen die Dinge, die katholische Kleriker im Mittelalter verkündeten, noch geradezu wie intellektuelle Höhenflüge. Umso erschreckender, dass solche Spinner nicht für diesen Schwachsinn in angemessener Weise ausgelacht werden, sondern diesen auch noch in reichweitenstarken Medien ohne jede kritische Auseinandersetzung platziert bekommen und darüber auch Einfluss auf die Gesellschaft und Politik ausüben können.

„Was qualitativ und moralisch normal ist muss auch quantitativ normal sein“ ist eine interessante Aussage.

Der intersektionale Feminismus arbeitet ganz gerne damit Gegensatzpaare zu bilden, etwa „Trans/Cis“, die gleichberechtigt nebeneinander stehen sollen und dann eben auch so zu tun als wären beide gleich häufig, eben zB in dem eigene Toiletten vorgesehen werden, obwohl tatsächliche Transsexuelle zum einen sehr selten sind und zum anderen eh als ein bestimmtes Geschlecht durchgehen wollen und nicht als ein drittes.

Und es würde auch bei Frauen in Führungspositionen passen: Natürlich sind passend engagierte Frauen in Führungspositionen qualitativ und moralisch kein Problem, nur wollen eben weniger Frauen den Stress und die schlechte Work-Life-Balance die dafür erforderlich ist. Aber nach der obigen Formel müssen sie eben auch quantitativ gleich vertreten sein.
Ich bin mir noch nicht sicher, ob es auch sonst passt. Was sagt ihr?

 

Intersexuelle als Falsifikation der Theorie von den zwei Geschlechtern

Crumar schrieb einen interessanten Kommentar:

Die eigentliche Fallacy ist m.E. die des erfundenen „schwarzen Schwans“.
Meiner Meinung nach findet der gesamte Schwindel der Argumentation – darum handelt es sich m.E. – auf einer erkenntnistheoretischen Ebene, also eine Ebene tiefer statt.

Das Bild der Verteilung zwischen Männer/Frauen/Intersex, letztere mit einem Anteil von 0,02% an der Gesamtbevölkerung, ist dabei ein guter Ausgangspunkt meines Arguments, denn beim Betrachten des Bildes könnte man mit dem Autor Schulter zuckend feststellen: „There is no sex spectrum, just a small number of people who’s sex is ambiguous or their sex genotypes don’t match their phenotype.“

In der Argumentation der „progressiven“ Lyssenkoisten (https://de.wikipedia.org/wiki/Trofim_Denissowitsch_Lyssenko) wird jedoch die pure Existenz von Intersexuellen triumphierend verwendet, um den sexuellen Dimorphismus in Gänze zu verwerfen.

Wie funktioniert der Trick?

Indem eine etablierte wissenschaftliche Denkweise, die Falsifikation im Rahmen des Kritischen Rationalismus, benutzt und korrumpiert wird.

Wikipedia liefert ein anschauliches Beispiel: „Sind alle Schwäne weiß? Die klassische Sicht der Wissenschaftstheorie war, dass es Aufgabe der Wissenschaft ist, solche Hypothesen zu „beweisen“ oder aus Beobachtungsdaten herzuleiten. Das erscheint jedoch schwer möglich, da dazu von Einzelfällen auf eine allgemeine Regel geschlossen werden müsste, was logisch nicht zulässig ist. Doch ein einziger schwarzer Schwan erlaubt den logischen Schluss, dass die Aussage, alle Schwäne seien weiß, falsch ist. Der Falsifikationismus strebt somit nach einem Hinterfragen, einer Falsifizierung von Hypothesen, statt nach dem Versuch eines Beweises.“ https://de.wikipedia.org/wiki/Falsifikationismus

Die „progressiven“ Lyssenkoisten arbeiten mit einem Trick, der aus zwei Teilen besteht:

  1. Die Existenz von Intersex (schwarzer Schwan) beweist, es gibt nicht nur Männer und Frauen – also Menschen mit Übereinstimmung von geschlechtlichem Genotyp und Phänotyp!
  2. Damit ist die Aussage falsifiziert, es gäbe verschiedene Geschlechter mit übereinstimmendem Genotyp und Phänotyp (weißer Schwan).Folgerung: Also gibt es auch keinen sexuellen Dimorphismus, sondern nur ein sexuelles Spektrum.

Die Taktik ist, dem Gegner eine (All-) Aussage („alle Schwäne sind weiß“) unterzuschmuggeln, die dieser gar nicht getätigt hat. Es kann unter dem Gesichtspunkt der Mutation überhaupt nicht ausgeschlossen werden, dass in allen Fällen geschlechtlicher Genotyp und Phänotyp eines Menschen identisch ist. Es wird also eine Aussage Pseudo-falsifiziert, die aus einer bloßen Behauptung besteht, sie wäre getätigt worden.

Schauen wir uns nun noch einmal die Folgerung der „progressiven“ Lyssenkoisten an: „Es gibt keinen sexuellen Dimorphismus, sondern nur ein sexuelles Spektrum.“
Das ist – klammheimlich – ein sehr stattlicher weißer Schwan (Allaussage).
Von dieser Behauptung kann man im Hinblick auf die empirische Realität sagen, der weiße Schwan besteht zu 99,98% aus einem schwarzen Schwan. /sarcasm off
Dass es eine Gruppe von Menschen in der Bevölkerung, mit einem Anteil von 0,02% an der Bevölkerung gibt, für die „who’s sex is ambiguous“ gilt, heißt für die „restlichen“ 99,98% nämlich gar nichts.

Der Versuch, eine (allgemeine) Aussage über die Wirklichkeit von ihren statistischen Rändern her aufzubauen ist zwangsläufig zum scheitern verurteilt und die Argumentation der Lyssenkoisten basiert auf billigen Tricks: „There is no single factor“ zu schließen beruht darauf zu unterstellen, der Gegner in der Argumentation hätte gesagt, es gäbe nur einen.

Der Testosteron-Trick funktioniert ähnlich.

Die bloße Anwesenheit von Testosteron im Blut von männlichen und weiblichen Körpern ist tatsächlich gar nicht einmal relevant. Der Witz ist, 90% des Testosterons wird bei Männern in den Hoden produziert und die Rezeptoren für Testosteron unterscheiden sich nach Geschlecht.
Im Rahmen des Leistungssports sollen diese Heuchler doch erklären, warum nicht biologische Frauen auf die Idee kommen als Transmann in Konkurrenz mit Männern zu brillieren.
Alle wissen – im Hinblick auf die Ergebnisse – das ganze ist eine biologische Einbahnstraße und damit wäre dieser Hokuspokus der Lyssenkoisten auch schnellstens vorbei.

Der Ansatz über die Falsifikation ist wahrscheinlich in der Tat der, der vielen Genderfeministen etc hier vorschwebt. Deswegen waren sie auch so begeistert von dem Nature-Artikel „Sex redefined„, weil dieser noch viel mehr „Falsifikationsansätze“ in den Raum stellte und damit scheinbar die Aussage noch deutlicher widerlegte.

Interessant wäre dann aber, welche Aussage man eigentlich treffen kann, die nicht so leicht zu falsifizieren ist wie die untergeschobene. Crumar schrieb:

Die Taktik ist, dem Gegner eine (All-) Aussage („alle Schwäne sind weiß“) unterzuschmuggeln, die dieser gar nicht getätigt hat. Es kann unter dem Gesichtspunkt der Mutation überhaupt nicht ausgeschlossen werden, dass in allen Fällen geschlechtlicher Genotyp und Phänotyp eines Menschen identisch ist. Es wird also eine Aussage Pseudo-falsifiziert, die aus einer bloßen Behauptung besteht, sie wäre getätigt worden.

Die Aussage, die es zu widerlegen gibt, wäre dann vielleicht die in der Besprechung des Nature Artikel angedachte

Es gibt selbstverständlich genau zwei Geschlechter:

  • Weibliches Geschlecht, bei der zweigeschlechtlichen Fortpflanzung dasjenige, das die Eizellen bereitstellt
  • Männliches Geschlecht, bei der zweigeschlechtlichen Fortpflanzung dasjenige, das die Samenzellen bereitstellt

Alles andere sind selten vorkommende und üblicherweise auf einem fehlerhaften Ablauf der Vorgänge herstammende Sonderfälle, die meist nicht dem eigentlichen „Plan“ entsprechen und zu einer Vermischung der beiden Geschlechter führen. Da sie aber keine anderen Keimzellen produzieren können sie kein weiteres Geschlecht sein.

Wäre das besser? Was wäre eure Formulierung?