#MeToo ist vorbei, wenn wir nicht auf „unvollkommene Opfer“ wie Amber Heard hören“

Ein Artikel im Guardian ruft die Frauen zur Ordnung:

The backlash to the #MeToo movement was always coming. We know this because a backlash has followed every single step forward feminists have ever made. This backlash was always going to be big, too. Not only did #MeToo threaten a status quo that props up powerful men, it threatened these men personally, and – as it seemed to some – with reckless caprice.

“If somebody can be brought down by accusations like this,” a White House lawyer said shortly after Christine Blasey Ford’s allegations against Brett Kavanaugh were made public, “then you, me, every man certainly should be worried.”

Da sieht man ein sehr interessantes Denken, welches einen Geschlechterkampf annimmt, Männer gegen Frauen, und Männer sind dabei vermutlich die Aggressoren und Frauen die berechtigten Freiheitskämpfer. Anders ist jedenfalls das Bild des Backlashs hier wohl nicht verständlich.

Der Grund, warum bei den Anschuldigungen gegen Kavanaugh gesagt wurde, dass es jeden Treffen kann, war, dass die Anschuldigungen so schlecht belegt waren und irgendwie mal irgendwer gesehen wurde oder irgendwer gehört hat, dass da was gewesen sein soll. Es ist verständlich, wenn man da besorgt ist.

It wasn’t just men who were worried. The idea that systems that previously treated only women, minorities and lower-class men unfairly might be capable of doing the same to high-status men was deeply unsettling to everyone.

After all, when a man is treated badly it lands with a double sense of burning injustice. Women’s stories of woe are so common that they can leave us comparatively unfazed. We feel bad, but we already know women are treated unfairly. It is priced in. “[Women’s stories were] all the same story, which is not to say it wasn’t important. But it was boring,” writes Taffy Brodesser-Akner in her novel Fleishman Is in Trouble. “The first time I interviewed a man, I understood we were talking about something more like the soul.” When something bad happens to a powerful man, it has not happened to a statistic. It has happened to a human soul.

Ich würde ihr eine Eins für Opferdenken geben. Sie kommentiert einen Prozess, in dem es unter anderem darum ging, dass die Beklagte zu dem Kläger gesagt hatte, dass es gar nichts bringen würde, wenn er von Gewalt gegen ihn berichten würde, weil ihm keiner glauben würde, weil er ein Mann ist und sie stellt darauf ab, dass Männer mehr Aufmerksamkeit bekommen.

In der Tat gibt es mehr Geschichten über Frauen und insofern mag der Mann ungewöhnlicher sein, aber das damit zu begründen, dass man Ungerechtigkeiten gegen Männer besonders ernst nimmt ist schon angesichts der Realität männlicher Opfer eher dreist.

For these reasons, #MeToo struck many men – and women – as deeply unfair. Yet it was merely an attempt to correct a bias that still exists. Female accusers are still routinely treated as if they are lying, both by the public and the courts – more so than other alleged victims of crime. It took the testimony of more than a hundred women to bring down Harvey Weinstein. Brett Kavanaugh was not brought down.

Kavanaugh hatte nach allem, was wir wissen auch nichts gemacht. Und bei Weinstein dürfte es auch eher daran gelegen haben, dass viele Frauen eben ihre Anschuldigungen nicht publik gemacht haben bzw sich ernst in der Gruppe getraut haben, gegen ihn vorzugehen.

Und natürlich muss in einem Strafverfahren auch die Unschuldsvermutung gelten. Das ist ein sehr sehr wesentliches Element eines Rechtsstaates

The public reaction to the Johnny Depp and Amber Heard trial is what a #MeToo backlash looks like. Here are the facts of the case. Depp is suing Heard for defamation after she described herself in a 2018 article that didn’t mention him as a “public figure representing domestic abuse”. Depp says he is innocent of abuse and her statement amounts to lying. On his side are two facts that seem clear. Heard promised to donate her entire divorce settlement to charity, and didn’t. There is a recording in which she admits to hitting Depp.

Aus dem Wikipediaartikel zum Verfahren:

A settlement was reached in August 2016, and the divorce was finalized in January 2017.[15] Heard withdrew the restraining order, and she and Depp released a joint statement stating that their „relationship was intensely passionate and periodically volatile, but always bound by love. Neither party has made false accusations for financial gain. There was never any intent of physical or emotional harm.“[7]

Depp paid Heard a settlement of US$7 million, which she pledged to donate to the American Civil Liberties Union and the Children’s Hospital Los Angeles.[16][17] The settlement also included a non-disclosure agreement (NDA) preventing either party from discussing their relationship publicly.[18]

(…)
On April 12, 2022, lawyers Benjamin G. Chew and Camille Vasquez made opening statements on behalf of Depp.[40][41] They accused Heard of making up domestic abuse accusations about Depp to further her career, with Chew also stating that Heard made the accusations because Depp had asked for a divorce.[38] They argued that while Heard’s 2018 op-ed did not mention Depp, it was clear by implication that it referred to him.[29] Chew argued that Heard’s writing in that article („two years ago, I became a public figure representing domestic abuse“) was a reference to her May 2016 restraining order request, in which she claimed that Depp had physically abused her.[29] Chew discussed Heard appearing in public with a bruised face on May 27, 2016, accusing her of staging the injury, citing that Depp had not met her since May 21, 2016, and witnesses did not see her with the injury immediately after May 21, 2016.[29] Depp’s lawyers described Heard as giving the „performance of her life“ and a liar, „obsessed“ with her image.[42]

Also eine Verschwiegenheitsvereinbarung, der ein Artikel von ihr folgte in der sie sich als Opfer von häuslicher Gewalt darstellt, wobei die Vorfälle gelogen sein sollen.

On Heard’s side is the following evidence. Depp admits to head-butting his ex-wife (by accident), and there are texts from his assistant alleging he kicked Heard. There are texts from Depp to Paul Bettany saying he wanted to kill Heard and rape “her burnt corpse”. There is a recording of Depp shouting at Heard for speaking in an “authoritative” way to him.

„Head Butting by Accident“ wäre allenfalls eine fahrlässige Körperverletzung und was er anderen über sie schreibt hat dann auch wieder wenig mit Bedrohungen gegen sie zu tun.

She was awarded a domestic violence restraining order in 2016. In 2018 Depp sued the Sun newspaper for libel after it called him “a wife beater”. He lost the case after the judge found 12 of 14 alleged incidents of Depp’s abuse of Heard to be true.

Sie fanden die Berichterstattung über die Vorfälle nicht falsch, wenn ich mich richtig erinnere.

The court will decide whether or not Heard is a liar. But the idea that Heard is a manipulator, a fantasist and an abuser herself has caught fire across all social media, and some more traditional outlets. Every sexist trope ever used to humiliate and discredit female accusers has been deployed against her at vast scale. Re-enacting her testimony of rape and abuse has become a game on TikTok. She has been mocked by Saturday Night Live, and by Chris Rock (“Believe all women, except Amber Heard”) and ’N Sync’s Lance Bass.

„Believe all women“ macht bereits keinen Sinn, warum sollte ihre Seite unhinterfragbar sein? Und gerade wenn es so wäre würde dies ja noch mehr zu Mißbrauch einladen und den Satz noch gefährlicher machen.

Heard’s tormentors, many of them young women, do not seem to see themselves as anti-feminist. They believe women, of course – just not this one.

Wie können sie nur einer bestimmten Frau nicht glauben?? Insbesondere warum sollte man ihr alles glauben? Und warum soll es nicht in einer toxischen Beziehung die Möglichkeit geben, dass evtl beide Täter zu einem gewissen Grad sind-

It is not they who are damaging #MeToo, it is Heard – by virtue of being an imperfect victim.

Da ist die Idee wieder, dass Frauen perfekt sein müssen, Männer aber nicht, und das sie sonst keine Chance haben. Man könnte das Gegenteil argumentieren: Nur wenn wirklich Beweise bzw erkennbare Fragezeichen bei bestimmten Sachverhalten vorhanden sind hat der Mann überhaupt eine Chance.

They perhaps forget that the project of #MeToo – the whole point – was to help imperfect victims. Those who were wearing the wrong thing, or were drunk, or were promiscuous, or loved their perpetrator, or had previously broken the law, or had lied before, or had a bad character, or seemed “a little bit nutty and a little bit slutty”, as David Brock once memorably described Anita Hill, who testified during Clarence Thomas’s US supreme court confirmation hearings in 1991. In fact, perfect victims have never needed feminism, partly because they barely exist.

Wäre interessant was sie eigentlich will? Keine Unschuldsvermutung mehr? Oder nur die geschlossene Einigkeit der Frauen hinter dem Opfer per Geschlecht? Eine Form der Bedingungslosen Solidarität mit Frauen, ganz egal was man für Zweifel haben könnte?

Whether or not Heard’s accusers fully realise it then, setting up “bad” victims in opposition to “genuine” ones is a very effective method of unpicking #MeToo. It is only the rare misogynist who outright admits they don’t believe women. Their objection has always been just to this one bitch, who is lying.

Also „wenn ihr bei auch nur einer Frau Zweifel habt, dann zerstört ihr#metoo und damit sind Frauen quasi Freiwild, weil man den Frauenhassern zuarbeitet“

#MeToo (the clue’s in the name) attempted to combat this by linking experiences – all those bitches who weren’t believed – so we could see the pattern. In fact, you could say the whole project of feminism is about taking bad things that happened to women, which they thought only happened to them, or were their fault, and calling them by one name. Divide us back into unlinked individuals who might be lying, and the movement is lost.

#MeToo is often framed as having uncovered truths about the world – its success was because women “explained really clearly” what was going on. No. People already knew what was going on. #MeToo worked for the reason any feminist movement works: strength in numbers. It is a political movement pushing against incredibly strong forces in the other direction. There’s no reason to think its work cannot be rolled back.

Letztendlich macht sie ein Dammbruchargument oder slippery slope Argument. „Wenn wir einer Frau nicht glauben, sei sie auch noch so angreifbar, so wird man keiner Frau mehr glauben bzw bei jeder Frau sagen, dass sie nur eine von den schlechten Frauen, denen man nicht glauben muss, ist“.

 

„Männern hinterherpfeifen“ als Kampagne gegen sexuelle Belästigung

Genderama berichtet über eine Kampagne in den Niederlanden:

Die Stadt Utrecht startet am Freitag eine Kampagne gegen sexuelle Belästigung auf der Straße, indem sie Männern hinterherpfeifen lässt. Die Stadt will auf diese Art der Belästigung – der die Hälfte der Frauen und Mädchen in Utrecht regelmäßig zum Opfer fällt – aufmerksam machen, indem sie Männer spüren lässt, „wie unangenehm und manchmal sogar bedrohlich“ sie ist.

Eine Frau auf einem Bildschirm wird am Freitag zwischen 15.00 und 17.00 Uhr Männer ansprechen, die durch die Straßen von Stadhuisburg gehen. Mitarbeiter der Stadtverwaltung werden auf die Männer zugehen, die angesprochen wurden, um mit ihnen über den Zweck der Kampagne zu sprechen und sie zu fragen, was sie davon halten.

Der Auftakt der Kampagne sei bewusst konfrontativ und aggressiv, sagte ein Sprecher der Stadtverwaltung. „Mit dieser Aktion werden Männer und Jungen wirklich angesprochen oder belästigt, so wie es Frauen oft passiert“, sagte er. „Männer können Teil der Lösung sein, indem sie ihre Freunde mit dieser Art von Verhalten konfrontieren.

Interessant, wie sie es ausgerichtet haben. Eine Frau, die direkt vor Ort Männern hinterherpfeift und „Cattcalled“ wäre aus meiner Sicht ja das interessantere Experiment gewesen, aber wahrscheinlich wäre es dann zu zu vielen komplizierten Reaktionen von Männern gekommen, die das vielleicht interessant finden.

Es ist so eine typische feministische Aktion, in der Männern „ihr“ (also das der Gruppe Männer und damit aller Männer) vorgehalten wird, wobei die allermeisten Männer Frauen nicht hinterherpfeifen werden und es insofern eh nicht auf fruchtbaren Boden fällt und die die es machen wahrscheinlich eher vorhalten werden, dass ihnen gerne Frauen hinterherpfeifen können und sie auf Sex ansprechen können, sie kommen damit klar.

Aber auch interessant, dass man damit anscheinend die Belästigung von Männern hinnimmt. Von Männern, die nichts gemacht haben. Vermutlich deswegen auch der Fernseher, damit es abstrakter ist.

Wie beurteilt ihr die Aktion? Wie würdet ihr darauf reagieren?

Intrasexuelle Konkurrenz unter Männern, Verminderung dieser durch verschiedene Kompetenzhierarchien und das Patriarchat

Ich höre gerade ein Interview von Jordan Peterson mit dem Evolutionsbiologen David Buss. Dort sprechen sie darüber, dass sexuelle Selektion insbesondere auch bewirkt hat, dass Männer einen hohen Status haben wollen, weil Männer mit hohem Status eben eher von Frauen als Partner gewählt worden sind und damit ein evolutionärer Druck entstand.

Soweit nichts neues für jeden, der sich einmal mit evolutionärer Psychologie beschäftigt hat.

Jordan Peterson führte an, dass dieses Streben nach hohem Status gerne mit dem Patriarchat verbunden wird und er daher statt Statushierarchien lieber davon spricht, dass Männer Kompetenzhierarchien ausbilden, weil das eher zu dem passt, was eigentlich passiert: Es geht darum besondere Fähigkeiten auszubilden und in bestimmten Bereichen als besonders kompetent wahrgenommen zu werden. Daran werde auch deutlich, dass es eben gerade nicht das Patriarchat ist, weil es ganz verschiedene Bereiche gibt, in denen Männer Kompetenzhierarchien ausbilden, von einem Hobbybereich (hier könnte man alles anführen, vom Wissen über sagen wir Star Trek bis zu Modelbau etc) über den Klempner bis zum Politiker. Zu sagen, dass Männer das Patriarchat errichten, weil sie die meisten Klempner stellen macht aber wenig Sinn.

In der Hinsicht kommen sie dann auch noch einmal darauf zu sprechen, dass diese breite Auffächerung von Tätigkeiten, in denen man gut und damit für die Gesellschaft nützlich sein kann, auch erlaubt die intrasexuelle Konkurrenz kleiner zu halten, weil eben viele verschiedene Bereiche nebeneinander stehen und sich jeder auf etwas spezialisieren kann.

Gleichzeitig erklärt das eben auch, warum in vielen Spitzenpositionen Männer vorhanden sind, ohne das man eine nebelhafte und unbestimmte Figur wie das Patriarchat braucht.

Rente ab 70

Gerade wurde die „Rente ab 70″ ins Gespräch gebracht:

Ökonomen fordern die Rente mit 70 – um die steigenden Preise abzufedern und die Arbeit an die steigende Lebenserwartung zu koppeln. Der Wirtschaftsforscher Gunther Schnabl sagte der „Bild“: „Das Renteneintrittsalter muss steigen. Deutschland hat schon heute ein riesiges Fachkräfteproblem, Hunderttausende Stellen sind unbesetzt.“ Das führe dazu, dass unter anderem die Löhne in den nächsten Jahren kräftig steigen müssten und damit Waren und andere Leistungen noch viel teurer würden, sagte Schnabl.

Der Vizepräsident des Kieler Instituts für Weltwirtschaft, Stefan Kooths, sagte „Bild“: „Der Mix aus alternder Gesellschaft, hoher Verschuldung und Energiewende wird in den nächsten Jahren zu einer steigenden Gefahr für die Preisstabilität.“

Wären ja auch nur 3 Jahre mehr als jetzt schon.

Ein Mann, der die 65 erreicht hat, lebt gegenwärtig noch durchschnittlich 17,92 Jahre eine Frau mit 65 noch 21,12 Jahre (siehe Sterbetabellen)

Wäre interessant, wie die anderen Länder mit teilweise niedrigeren Rentenalter das hinbekommen.

 

Wird Netflix weniger woke?

Netflix hat eine Passage zu der „Unternehmenskultur“ geändert:

Entertaining the world is an amazing opportunity and also a challenge because viewers have very different tastes and points of view. So we offer a wide variety of TV shows and movies, some of which can be provocative. To help members make informed choices about what to watch, we offer ratings, content warnings and easy to use parental controls.

Not everyone will like—or agree with—everything on our service. While every title is different, we approach them based on the same set of principles: we support the artistic expression of the creators we choose to work with; we program for a diversity of audiences and tastes; and we let viewers decide what’s appropriate for them, versus having Netflix censor specific artists or voices.

As employees we support the principle that Netflix offers a diversity of stories, even if we find some titles counter to our own personal values. Depending on your role, you may need to work on titles you perceive to be harmful. If you’d find it hard to support our content breadth, Netflix may not be the best place for you.

Und auf Deutsch:

Die Welt zu unterhalten ist eine großartige Chance und gleichzeitig eine Herausforderung, denn die Zuschauer haben sehr unterschiedliche Geschmäcker und Sichtweisen. Deshalb bieten wir eine große Auswahl an Fernsehsendungen und Filmen, von denen einige provokativ sein können. Um unseren Mitgliedern die Entscheidung zu erleichtern, was sie sich ansehen möchten, bieten wir Bewertungen, Inhaltswarnungen und eine einfach zu bedienende Kindersicherung.

Nicht jeder wird alles, was wir anbieten, mögen oder damit einverstanden sein. Obwohl jeder Titel anders ist, gehen wir nach denselben Grundsätzen vor: Wir unterstützen den künstlerischen Ausdruck der Autoren, mit denen wir zusammenarbeiten; wir programmieren für eine Vielzahl von Zielgruppen und Geschmäckern; und wir lassen die Zuschauer entscheiden, was für sie geeignet ist, anstatt bestimmte Künstler oder Stimmen von Netflix zensieren zu lassen.

Als Mitarbeiter unterstützen wir den Grundsatz, dass Netflix eine Vielfalt an Geschichten anbietet, auch wenn wir einige Titel als konträr zu unseren eigenen persönlichen Werten empfinden. Je nach Ihrer Rolle müssen Sie vielleicht an Titeln arbeiten, die Sie als schädlich empfinden. Wenn es Ihnen schwerfällt, unsere inhaltliche Breite zu unterstützen, ist Netflix vielleicht nicht der richtige Ort für Sie

Natürlich ist das recht allgemein gefasst, aber gerade wenn man etwas Demonstrationen von Mitarbeitern wie diese hier betrachtet ist das schon eine Aussage in eine interessante Richtung und wird auch wohl so verstanden. Gleichzeitig soll Netflix auch ca. 2% seiner Mitarbeiter entlassen haben und evtl darunter viele „Diversity hires“

Hier einige Aussagen von Twitter:

Aber auch Stimmen, die das gerade nur als Taktik sehen:

Die Aussage, dass man andere Inhalte hinnehmen muss ist in woken intersektionalen Kreisen ja im Prinzip eine Kriegserklärung. Denn es gilt der alte Grundsatz, dass jede Duldung des Falschen ein Angriff auf das Richtige ist und man entweder Freund oder Feind ist und es dazwischen nichts geben kann.

 

„Einen Mann als kahlköpfig zu bezeichnen, ist sexuelle Belästigung und kommt einer Bemerkung über die Größe der Brüste einer Frau gleich“

Arne berichtet über einen Fall aus Großbritanien:

Einen Mann als kahlköpfig zu bezeichnen, ist sexuelle Belästigung, hat ein Gericht entschieden.

Es verstößt gegen die Menschenrechte und ist vergleichbar mit einer Bemerkung über die Größe der Brüste einer Frau, so das Gericht.

Eine Glatze sei inhärent mit dem Geschlecht verbunden, da Männer viel häufiger ihre Haare verlieren als Frauen, so das Gremium, das sich aus drei Männern mit Behinderung zusammensetzt.

Die Entscheidung des Gremiums könnte dazu führen, dass leidgeprüfte Kahlköpfe eine Entschädigung wegen Diskriminierung fordern.

Die Entscheidung des Gremiums erging im Fall von Tony Finn, der in einem Streit mit seinem Chef Jamie King als „glatzköpfiges Arschloch“ bezeichnet wurde.

Herr Finn war der Ansicht, dass die Bemerkung eine Belästigung im Sinne des Gleichstellungsgesetzes von 2010 darstellte, weil sie sich auf sein Geschlecht bezog – ein geschütztes Merkmal.

Das Gremium sagte: „Es besteht ein Zusammenhang zwischen dem Wort ‚kahl‘ einerseits und dem geschützten Merkmal des Geschlechts andererseits.

„Sowohl Frauen als auch Männer können eine Glatze haben.

„Wie jedoch alle drei Mitglieder des Gerichts bestätigen können, ist die Glatze bei Männern viel weiter verbreitet als bei Frauen.

„Wir sind der Meinung, dass sie mit dem Geschlecht zusammenhängt.

Erscheint mir ein idiotisches Urteil zu sein. Ein Glatzkopf mag eher bei Männern vorliegen, aber es ist passt für mich nicht zu sexueller Belästigung. Brüste sind zumindest etwas sexuelles, eine Glatze nicht. Wäre interessant, ob das einfach eine aus dem Ruder gelaufene Rechtsprechung ist oder ob man irgendwie Beleidigungen, die mit dem Geschlecht zusammenhängen, stärker bestrafen wollte. Wobei das ja bei einer sehr großen Anzahl von Beleidigungen bezüglich Männern und Frauen der Fall sein dürfte.

Landtagswahlen in NRW und Schleswig-Holstein

Ich hatte gar keinen Artikel zu den Landtagswahlen, so dass ich das hier gerade mal nachhole:

Schleswig-Holstein Landtagswahl 2022

Die CDU hat also ordentlich zugelegt, die SPD ordentlich abgebaut, die Grünen schneiden besser ab, die FDP schlechter.

Die Unterschiede zwischen Männern und Frauen sind nicht so groß. Frauen wählen etwas mehr die Grünen, Männer dafür etwas mehr die FDP und die AFD

Aber wie auch schon in anderen Wahlen schneiden „patriarchale Parteien“ wie die CDU bei Frauen sogar besser ab als bei den Männern, diesmal noch nicht mal mit einer Frau als Kandidatin, was ja bei Bundestagswahlen gerne als Argument genommen wird.

und die Wahl in NRW:

Auch hier die CDU sehr stark, was bei einem Land, in dem die SPD früher immer sehr gut abgeschnitten hat, der SPD weh tun muß.

Das starke Abschneiden der Grünen könnte allerdings noch dazu führen, dass die SPD doch an die Macht kommt, wenn die FDP auf eine Ampelkoalition setzt bzw als Juniorpartner bei einer Großen Koalition.