Ich jogge allein…Straßenwechseln für Männer

Es begann mit diesem Tweet:

Twitter nimmt es begeistert auf:

Zum Ganzen auch:

 

Advertisements

„Es ist traurig, dass einige Radikale unter dem Deckmantel des Feminismus so Schlimmes sagen und damit den Feminismus in den Dreck ziehen“

Über Dog n Cat habe ich erfahren, dass Girlwriteswhat einen weiteren Kommentar auf ein klassisches Argument geschrieben hat, welchen ich auch ganz interessant finde:

You’re right. The stuff people are doing under the veil of feminism is disgusting. People are pushing female rights, true. But some are pushing way too far to usurp male rights, which is wrong. Like all the examples you’ve given.

They are not doing these things under the veil of feminism. Feminists are doing these things under the veil of „being about equality“.

In der Tat wird da gerne gesagt, dass da leider nur einige Leute unter dem Label des Feminismus radikale Ideen ausleben, tatsächlich ist das, was dort gesagt wird, aber fest in die gegenwärtig vorherrschende feministische Theorie, die intersektionalen Theorien, eingebettet.

This is something people sometimes find very difficult to understand. Feminism is not just its dictionary definition. I mean, not to go all Godwin, but in the 1930s, I bet the German dictionary definition of Nazi was: „a member of the National Socialist German Worker’s Party. Planks in the party platform include discouraging smoking, universal state-funded health care, a strong economy and promoting civic responsibility.“

And no, I’m not saying feminists are equivalent to Nazis. I’m demonstrating how a dictionary definition can be incomplete, and what is left out of that definition can actually be the most important part of it.

Zum Rückzug auf die Wörterbuchdefinition habe ich hier auch schon mal etwas geschrieben. Ergänzend dazu: Eigentlich erstaunlich, dass gerade Leute, die Denken, dass Sprache und das Geschriebene auch Ausdruck gesellschaftlicher Macht sind und gleichzeitig Kampagnen organisieren, die von allen Tageszeitungen und sonstigen Medien aufgegriffen werden, bei nicht genehmen Definitionen direkt einen Shitstorm lostreten würden, und damit natürlich auch Macht haben, so etwas überhaupt unreflektiert in den Raum stellen. Aber in ihrer Vorstellung haben sie natürlich auch keine Macht, können sie ja nicht.

To understand feminism as a movement, you have to understand the theories. Perhaps in their minds, even the very bad ones are advocating equality, but this is based on a very skewed worldview. Feminism’s grand, unifying theory is „the patriarchy“, and they have spent a lot of time and effort describing what they think it is, how they think it operates and who they believe is ultimately harmed by it.

Patriarchy is basically just a bastardized marxist model where „bourgeoisie“ is replaced with „men“ and „proletariat“ is replaced with „women“. If you were to take the Declaration of Sentiments of 1848, arguably the first feminist political manifesto, and replace „bourgeoisie/proletariat“ with „men/women“, it would read like the simple „oppressor/oppressed“ model of class conflict on which marxism is based.

While I do think there is some value to the marxist model when it comes to things like class and even race (in terms of explaining how things work), the male/female gender system simply doesn’t work that way.

Ich will damit gar nicht die Diskussion von gestern wieder aufwärmen und verweise insofern nur darauf, dass sie anführt, dass sie es bastardisiertes Modell bezeichnet, und nicht als direkte Umsetzung der marxistischen Theorien.

Both men and women have more consistently positive feelings of affiliation for women than for men, for instance. This is not the case when it comes to race or class, is it?

Das wäre in der Tat schon ein ganz wesentlicher Unterschied, das Geschlechterverhältnis ist in vielen Bereichen kein Nullsummenspiel, sondern ein kooperatives Spiel, auch wenn sie gleichzeitig in vielen Bereichen aufgrund der unterschiedlichen Interessen in Probleme beraten.

Anyway, the body of feminist theories describe how the world works, at least in terms of the relationship between men and women within society. I can tell you right now, the theory is complete hooey. It’s based on incomplete information, emotional reasoning and all kinds of cognitive biases.

For instance, feminists claim that violence against women is a global epidemic. Why? Because 1 in 3 women, at some point in their lives, will be physically or sexually assaulted. The numbers for men are higher. I expect that at least 2 in 3 men have been punched in the face at some point before they die. Feminists claim that for women it’s different. As the oppressed group, women are singled out for violence because they are women, and because „patriarchy“ condones and normalizes violence against women.

zu häuslicher Gewalt hatten wir hier schon verschiedenste Artikel:

But then, you ask, why when a village is being attacked are the men expected to die defending the women? Why do we even have a Violence Against Women Act, if we live in a patriarchy that condones and normalizes violence against women? Why is it that, no matter whether the perpetrator is male or female, violence is more likely to be perpetrated against a male, all the way back to toddlerhood when mothers start hitting their sons 2 to 3 times as often as their daughters? If patriarchy normalizes violence against women, and we live in a patriarchy, how do you explain the entire canon of western literature, where the villain can be instantly identified by his willingness to hurt women, and the hero by his willingness to avenge them?

In der Tat interessante Fragen. Ich vermute mal Feministinnen würden sie mit einer Mischung aus „Das Patriarchat schadet eben auch Männern“ und „internalisierter Sexismus“ beantworten.

Why, within English Common Law centuries prior to Blackstone’s Commentaries, were married women ensured the „security of the peace“ against their husbands, enforceable through courts of equity? Why are there hundreds of years’s worth of cases of abused women seeking redress from the courts, and hundreds of years‘ worth of court decisions sentencing batterers to public flogging and other punishments? Didn’t you feminists tell us all in the 1960s that up until you guys came along, wife-battering was not only legal, but perfectly acceptable?

Why, when a man is hit by a woman, do people mostly ignore it, but the moment he defends himself, all of a sudden everyone’s concerned enough to intervene? Why are men called upon to be the protectors of women, when writing laws, when enforcing them, and even when acting as bystanders? How, in my grandfather’s time, could a man find himself punched in the face by male bystanders for using vulgarity in front of a woman, let alone laying his hands on one?

In der Tat ist weitaus eher Gewalt gegen Männer sanktionslos. Zum einen sicherlich auch aus dem Gedanken, dass sie da weniger bedrohlich ist und er sich ja wehren könnte.

You have to realize, all of their views about violence against women (that it’s condoned and normalized) are filtered through that oppressor/oppressed model.

Diese ganz klare Rollenverteilung ist in der Tat interessant für eine Theorie, die sich gleichzeitig darauf beruft, dass sie Rollen aufbrechen will.

To them, a man hitting his wife is someone powerful hitting someone with no power. A woman hitting her husband is the violence of the oppressed, and therefore justified as a form of self-defence (even if he has never laid a finger on her). As such, it isn’t really violence. It’s as contextually different as a slave flogged by his master for failing to pick enough cotton is from a master beaten up by his slave during an escape attempt. The former is an atrocity, and the latter is justice, and feminists vehemently believe that women are historically the equivalent of slaves and men the equivalent of masters. (Which is beyond absurd, considering that even the slave codes of England and France had provisions written into them protecting female slaves, but not male ones, from the most extreme forms of violent punishment and abuse.)

Auch ein interessanter Vergleich. Aber aus diesem Gedanken kommt letztendlich auch der Grundsatz, dass Männer nicht diskriminiert werden können, sie haben ja die Macht.

This is why despite the fact that women are the least likely demographic in society to be victims of violence (and that includes children), and even though have their own special laws protecting them from violence (in most countries, not just the west), feminists are consumed by the false notion that violence against women is normalized and condoned by society.

Ja, so gut wie alles kann in eine Unterdrückung der Frau umgewandelt werden, selbst Vorteile, die dann eben auch nur Nachteile sind, weil Frauen dadurch in ihrer Rolle bleiben.

And this is why they have consistently suppressed any and all data regarding spousal and sexual violence against males, especially when perpetrated by women. Since 1971, when the first data was publicized that women were as likely to be violent in their relationships as men were. Since 1979, when the first major peer-reviewed study was done on intimate partner violence that asked the same questions of men and women, and resulted in gender symmetry. Since later studies that definitively demonstrated that domestic violence almost never has anything to do with „patriarchal notions of masculine dominance and the subjugation of women,“ and is more often a function of generational violence, substance abuse, poor coping skills, mental illness and inadequate conflict resolution skills on the part of both men and women who are violent with their partners. Since other studies found that lesbian relationships have the highest incidence of partner violence (including sexual violence), and gay male partnerships the least.

Ja, die Faktenresistenz im Feminismus ist schon erstaunlich. Man muss dort entweder in einer Filterblase leben oder alle Gegenargumente von vorneherein abtun, damit man die Meinung nicht gefährdet

That information cannot be assimilated into the theories they’ve constructed. Many of them are true believers in „patriarchy theory“. Others are too deeply invested in it to entertain contrary data–if you’d spent your life devoted to a theory of society, earned power, status, respect and a cushy position at a university based on it, would you be willing to admit you were wrong, even if deep down you knew you were? Would you be willing to not only give that up, but face the public scorn of having essentially been exposed as a crackpot?

Das ist das Problem des „Berufsfeminismus“ und des Umstandes, dass jede Abweichung damit auch gleichzeitig bedeutet, dass man ausgestoßen wird und damit in der Szene erhebliche Nachteile hat. Wer kritisiert ist der Feind, wie bei vielen radikalen Glaubensgemeinschaften.

More than this, would you be willing to admit you had caused so much harm? Wouldn’t it be easier psychologically, on some level, to keep on believing? When you see a study that says when men call police for help when their wives are attacking them, they’re more likely to be arrested than assisted, and you were partly responsible for making that happen, wouldn’t it be easier to say, „he was actually the abuser, he got what he deserved“ than, „holy shit, what if I was wrong and hundreds or even thousands of abuse victims have been arrested instead of helped“?

Die versunkenen Kosten sind sehr hoch., aber eben auch die Folgekosten eines Sinneswandels. Es bleibt häufig gar nichts anderes übrig als stur dabei zu bleiben und Gegenargumente abzutun. Gerne wird man an diesem Punkt der Erkenntnis in einer Diskussion auch geblockt.

And I’m sorry to have to tell you this, but feminism has never been a noble movement for equality. As I said, from the Declaration of Sentiments onward, it’s been tainted with a false model of how the world works.

I have no doubt that even many of the most radical feminists honestly believe they’re advocating for equality. But in the objective sense, this is simply not true. They’ve misdiagnosed the problem, ignored half the symptoms, and are applying a cure that is worse than the disease.

Fasst es ganz gut zusammen.

„Der wahre Feminismus ist gar nicht so“

Sehr häufig kommt, wenn man über Feminismus diskutiert, der Einwand, dass bestimmte Punkte, die man vorbringt, gar nicht auf den „wahren Feminismus“ zutreffen, richtige Feministen würden das so nicht vertreten. Es kommt meist von Personen, die entweder auf die „Festung“ hereinfallen oder sich kaum mit feministischer Theorie beschäftigt haben.

Girlwriteswhat hatte darauf eine interessante Antwort:

So what you’re saying is that you, a commenter using a username on an internet forum are the true feminist, and the feminists actually responsible for changing the laws, writing the academic theory, teaching the courses, influencing the public policies, and the massive, well-funded feminist organizations with thousands and thousands of members all of whom call themselves feminists… they are not „real feminists“.

That’s not just „no true Scotsman“. That’s delusional self deception.

Listen, if you want to call yourself a feminist, I don’t care. I’ve been investigating feminism for more than 9 years now, and people like you used to piss me off, because to my mind all you were doing was providing cover and ballast for the powerful political and academic feminists you claim are just jerks. And believe me, they ARE jerks. If you knew half of what I know about the things they’ve done under the banner of feminism, maybe you’d stop calling yourself one.

But I want you to know. You don’t matter. You’re not the director of the Feminist Majority Foundation and editor of Ms. Magazine, Katherine Spillar, who said of domestic violence: „Well, that’s just a clean-up word for wife-beating,“ and went on to add that regarding male victims of dating violence, „we know it’s not girls beating up boys, it’s boys beating up girls.“

You’re not Jan Reimer, former mayor of Edmonton and long-time head of Alberta’s Network of Women’s Shelters, who just a few years ago refused to appear on a TV program discussing male victims of domestic violence, because for her to even show up and discuss it would lend legitimacy to the idea that they exist.

You’re not Mary P Koss, who describes male victims of female rapists in her academic papers as being not rape victims because they were „ambivalent about their sexual desires“ (if you don’t know what that means, it’s that they actually wanted it), and then went on to define them out of the definition of rape in the CDC’s research because it’s inappropriate to consider what happened to them rape.

You’re not the National Organization for Women, and its associated legal foundations, who lobbied to replace the gender neutral federal Family Violence Prevention and Services Act of 1984 with the obscenely gendered Violence Against Women Act of 1994. The passing of that law cut male victims out of support services and legal assistance in more than 60 passages, just because they were male.

You’re not the Florida chapter of the NOW, who successfully lobbied to have Governor Rick Scott veto not one, but two alimony reform bills in the last ten years, bills that had passed both houses with overwhelming bipartisan support, and were supported by more than 70% of the electorate.

You’re not the feminist group in Maryland who convinced every female member of the House on both sides of the aisle to walk off the floor when a shared parenting bill came up for a vote, meaning the quorum could not be met and the bill died then and there.

You’re not the feminists in Canada agitating to remove sexual assault from the normal criminal courts, into quasi-criminal courts of equity where the burden of proof would be lowered, the defendant could be compelled to testify, discovery would go both ways, and defendants would not be entitled to a public defender.

You’re not Professor Elizabeth Sheehy, who wrote a book advocating that women not only have the right to murder their husbands without fear of prosecution if they make a claim of abuse, but that they have the moral responsibility to murder their husbands.

You’re not the feminist legal scholars and advocates who successfully changed rape laws such that a woman’s history of making multiple false allegations of rape can be excluded from evidence at trial because it’s „part of her sexual history.“

You’re not the feminists who splattered the media with the false claim that putting your penis in a passed-out woman’s mouth is „not a crime“ in Oklahoma, because the prosecutor was incompetent and charged the defendant under an inappropriate statute (forcible sodomy) and the higher court refused to expand the definition of that statute beyond its intended scope when there was already a perfectly good one (sexual battery) already there. You’re not the idiot feminists lying to the public and potentially putting women in Oklahoma at risk by telling potential offenders there’s a „legal“ way to rape them.

And you’re none of the hundreds or thousands of feminist scholars, writers, thinkers, researchers, teachers and philosophers who constructed and propagate the body of bunkum theories upon which all of these atrocities are based.

You’re the true feminist. Some random person on the internet.

Ich antworte meist, dass sie mir dann mal einen Text zeigen soll, der positiv ist. Aber eine solche Auflistung für Deutschland bereit zu haben wäre dann natürlich noch besser.

Ich habe es mal durch den Übersetzer gejagt:

Du sagst also, dass du, ein Kommentator, der einen Benutzernamen in einem Internetforum benutzt, der wahre Feminist sind, und die Feministinnen, die tatsächlich für die Änderung der Gesetze, das Schreiben der akademischen Theorie, das Unterrichten der Kurse, die Beeinflussung der öffentlichen Politik und die massiven, gut finanzierten feministischen Organisationen mit Tausenden und Abertausenden von Mitgliedern, die sich alle Feministinnen nennen, verantwortlich sind…. sie sind keine „echten Feministinnen“.

Das ist nicht nur „kein echter Schotte“. Das ist wahnhafte Selbsttäuschung.
Hör zu, wenn du dich Feministin nennen willst, ist mir das egal. Ich untersuche den Feminismus seit mehr als 9 Jahren, und Leute wie Du haben mich verärgert, weil sie meiner Meinung nach nur Deckung und Ballast für die mächtigen politischen und akademischen Feministinnen stellen, von denen sie behaupten, sie seien nur Idioten. Und glaub mir, sie sind Idioten. Wenn du die Hälfte von dem wüsstest, was sie unter dem Banner des Feminismus getan haben, würdest du vielleicht aufhören, dich selbst einen zu nennen.

Aber ich will, dass du es weißt. Du bist nicht wichtig. Du bist nicht die Direktorin der Feminist Majority Foundation und Herausgeberin des Ms. Magazine, Katherine Spillar, die über häusliche Gewalt sagte: „Nun, das ist nur ein Beschönigungswort für Frauenschlagen“, und fügte hinzu, dass bezüglich männlicher Opfer von Gewalt, „wir wissen, dass es nicht Mädchen sind, die Jungen schlagen, sondern Jungen, die Mädchen schlagen“.

Sie sind nicht Jan Reimer, ehemaliger Bürgermeister von Edmonton und langjähriger Leiter von Alberta’s Network of Women’s Shelters, der sich noch vor ein paar Jahren geweigert hat, in einer Fernsehsendung über männliche Opfer häuslicher Gewalt aufzutreten, denn wenn sie überhaupt auftaucht und darüber diskutiert, würde das der Idee, dass es sie gibt, Legitimität verleihen.

Sie sind nicht Mary P. Koss, die männliche Opfer von weiblichen Vergewaltigern in ihren akademischen Arbeiten als keine Vergewaltigungsopfer beschreibt, weil sie „ambivalent über ihre sexuellen Wünsche“ waren (wenn du nicht weißt, was das bedeutet, dann ist es, dass sie es tatsächlich wollten), und sie dann aus der Definition von Vergewaltigung in der Forschung der CDC heraus definiert hat, weil es unangemessen ist, zu betrachten, was mit ihnen geschehen ist.

Sie sind nicht die Nationale Organisation für Frauen und die damit verbundenen rechtlichen Grundlagen, die sich dafür eingesetzt haben, das geschlechtsneutrale Bundesgesetz über die Verhütung von Familiengewalt und Dienstleistungen von 1984 durch das obszön geschlechtsspezifische Gesetz über Gewalt gegen Frauen von 1994 zu ersetzen. Durch die Verabschiedung dieses Gesetzes wurden männliche Opfer in mehr als 60 Passagen aus der Betreuung und Rechtshilfe ausgeschlossen, nur weil sie männlich waren.

Du bist nicht das Florida Kapitel des NOW, das eine erfolgreiche Kampagne startetet, um Gouverneur Rick Scott Veto nicht eine, sondern zwei Alimenteverbesserungsgesetze in den letzten 10 Jahren, zu veranlassen. Gesetze, die beide Häuser mit überwältigender Unterstützung beider Parteien passierten und von mehr als 70% der Vertreter unterstützt wurden.

Sie sind nicht die feministische Gruppe in Maryland, die jedes weibliche Mitglied des Hauses auf beiden Seiten der politischen Lager überzeugte, den Saal zu verlassen, als ein Gesetzesvorschlag zum Wechselmodell beschlossen werden sollte, was bedeutete, dass keine Beschlussfähigkeit bestand und der Gesetzesvorschlag dann und dort starb.

Sie sind nicht die Feministinnen in Kanada, die sich darum bemühen, sexuelle Übergriffe von den normalen Strafgerichten zu entfernen, in Quasi-Strafgerichte, wo die Beweislast gesenkt würde, der Angeklagte gezwungen werden könnte auszusagen, die Ausforschungen in beide Richtungen gingen, und Angeklagten kein Recht auf einen öffentlichen Verteidiger´hatten

Sie sind nicht Professorin Elizabeth Sheehy, die ein Buch geschrieben hat, in dem es heißt, dass Frauen nicht nur das Recht haben, ihre Ehemänner ohne Furcht vor Verfolgung zu ermorden, wenn sie einen Anspruch auf Missbrauch erheben, sondern dass sie auch die moralische Verantwortung haben, ihre Ehemänner zu ermorden.

Sie sind nicht die feministischen Rechtsgelehrten und Anwälte, die erfolgreich Vergewaltigungsgesetze so geändert haben, dass die Geschichte einer Frau, die mehrere falsche Vergewaltigungsvorwürfe gemacht hat, vor Gericht von den Beweisen ausgeschlossen werden kann, weil sie „Teil ihrer sexuellen Geschichte“ ist.

Sie sind nicht die Feministinnen, die die Medien mit der falschen Behauptung überhäuften haben, dass es in Oklahoma „kein Verbrechen“ sei, Ihren Penis in den Mund einer ohnmächtigen Frau zu stecken, weil der Staatsanwalt inkompetent war und den Angeklagten unter einem unangemessenen Gesetz (gewaltsame Sodomie) anklagte und das Obergericht es ablehnte, die Definition dieses Gesetzes über seinen beabsichtigten Rahmen hinaus zu erweitern, als es bereits ein vollkommen gutes (sexuelle Körperverletzung) bereits dort gab.

Sie sind nicht die idiotischen Feministinnen, die die Öffentlichkeit belügen und Frauen in Oklahoma potentiell gefährden, indem sie potentiellen Tätern sagen, dass es einen „legalen“ Weg gibt, sie zu vergewaltigen.

Und Sie sind keiner von den Hunderten oder Tausenden von feministischen Gelehrten, Schriftstellern, Denkern, Forschern, Lehrern und Philosophen, die die Grundlagen der idiotischen Theorien, auf denen all diese Gräueltaten basieren, konstruiert und verbreitet haben.

Du bist die wahre Feministin. Irgendeine zufällige Person im Internet.

So gut es ging korrigiert, Verbesserungsvorschläge sind willkommen

„Produkte die Frauen erziehen sollen“ vs „Produkte, die die Interessen von Frauen bedienen“

Don Alphonse zum Wandel linker Theorien und Inhalte

Don Alphonso wechselt zur Welt und hat dazu ein Interview gegeben, in dem er auch zu den Wandel linker Theorem und uns Inhalte etwas interessantes sagt:

Als ich jung war, war links die Freiheit, einen „Stoppt Strauss“ Button zu tragen. Heute prügeln angebliche Linke eine „Merkel muss weg“-Demo zusammen. Früher war der Gewerkschaftler links, der die Sorgen und Nöte der deutschen Arbeiter in den Mittelpunkt stellte. Heute gilt als links, wer die Folgen der deutschen Wirtschaft in Afrika als Postkolonialismus verleumdet, und die Schuld in uns allen sucht. Früher war links die Freiheit, ein Plakat mit einer halbnackten Frau in der Maximilianstrasse gegen den Willen der CSU aufzuhängen. Heute hängen solche Plakate am Marienplatz: SPD und Grüne fordern ihre Entfernung. Links war früher die Möglichkeit, ohne Vorzensur in der Schülerzeitung zu schreiben. Heute ist links, andere als Kartoffel und als rassistisch zu beschimpfen und Mitarbeiter dazu zu bringen, mir Tipps zu schicken, weil man das in der Prantlhausener Zeitung (Don Alphonso meint die Süddeutsche Zeitung mit ihrem leitenden Redakteur Heribert Prantl, Anm.d.Red.) nicht mehr schreiben kann. Früher war links die Einstellung der kleinen Leute, die ein Haus und zwei Kinder bezahlen wollten. Heute ist links eine 800mg Ibuprofen zum Frühstück nehmende Singlefrau, die drei prekäre Bildschirmjobs in Berlin macht und normale Menschen hasst, die gefälligst ihr BGE (BGE = Bedingungsloses Grundeinkommen, Anm.d.Red.) zahlen sollen, das sie dann mit dem Dealer an der S-Bahn teilt. Ich bin immer noch 1992-links. Jetzt bin ich nur ein alter, weißer Mann, der versucht, zu überleben – möglichst lang, möglichst viele der Gegenseite.

Wie würdet ihr denn Wandel sehen?