Bevorzugte Zulassung für Männer an einigen US-Colleges, weil der Frauenanteil unter den Studenten zu hoch ist.

Ein interessanter Bericht dazu, dass einige Unis in den USA nun wohl Männern einen gewissen Bonus bei der Zulassung geben um wieder auf eine 50% – 50% Geschlechterquote zu kommen:

Researchers have been sorting out a paradox for decades: If US employers favor men with a college degree, why is that demographic shrinking?

New data from the National Student Clearinghouse, a nonprofit research group, suggests that the gender gap in higher education is the highest it’s ever been: Men made up just 40% of college students during the 2020-21 school year, while women made up around 60%. Men also accounted for more than 70% of the decline in students at US colleges and universities over the last five years.

Eine Vermutung wäre, dass es noch genug gut bezahlte „Männer-Jobs“ gibt, die ein Studium nicht erforderlich machen oder das Frauenberufe immer eher eine Uniausbildung benötigen.

In an attempt to keep the gender ratio somewhat even in their student bodies, some private colleges are now accepting a higher portion of their male applicants than their female ones, the Wall Street Journal recently reported.

On average, boys tend to have lower GPAs.

„That overall lower achievement is what ends up hurting boys in the admissions process,“ Jayanti Owens, a sociology professor at Brown University, told Insider. „Some universities have really started to systematically recognize this and, in an effort to not have tremendous gender imbalances in their student body, are practicing affirmative action of sorts for boys.“

Affirmative Actions an allen Enden kann irgendwie auch nicht die richtige Lösung sein, weil es nur an den Symptomen herum doktert und nicht tatsächliche Probleme beseitigt oder andere Bereiche, die dann evtl für diese Gruppe interessanter sind, nicht berücksichtigt.

The reasons for this admissions discrepancy are manifold, but education researchers cite two factors in particular. First, the US education system prioritizes rule-following and organization over active learning, and second, there’s a shortage of male teachers and college counselors — particularly men of color. Neither of those factors is new, but changes in the labor market over the last four decades have given them new significance.

Also die Gründe:

  • Im Ausbildungssystem der USA geht es eher darum Regeln zu folgen und sich zu organisieren, und nicht darum zu lernen
  • Es gibt keine männlichen Vorbilder.

Before 1970, many working women had jobs that didn’t require a college degree, such as clerical or sales work. Starting in the 70s, though, the labor market began allowing women to enter a broader range of professions that required more education. As women became more incentivized to pursue college, more girls applied.

That incentive to get a higher degree — combined with the way schools are set up — has led girls to surpass their male peers. A gender gap in college enrollment has persisted since the 1980s.

Now, Owens said, many boys face a „cumulative disadvantage“ in school.

„It starts early and it gets bigger,“ she said. „And by the time you get to applying for college, it’s very large.“

Boys who don’t easily acclimate to classroom norms may struggle to see themselves as college-bound.

Ich kann mir durchaus vorstellen, dass ein gewisser Teil von Männern eher mit körperlicheren Jobs zufrieden ist als dies bei Frauen der Fall ist.

Oder das sie eben – ggfs aufgrund ihrer Erfahrungen in der Schule – keine Lust mehr auf lernen haben.

2011 study found that girls start school with more advanced social and behavioral skills, whereas boys are more likely to have difficulty paying attention or sitting still in class. Preschool-aged boys are four times more likely to be expelled than girls, according to the National Center on Early Childhood Health and Wellness.

Owens‘ research has shown that behavioral challenges seen as early as ages four and five can be significant predictors of whether boys will drop out of high school or decide not to go to college.

One reason boys may be seen as misbehaving, she said, is that the early education system prioritizes rule-following and self control.

„You really need to have high levels of self-regulation and self-control to be able to sit there and pay attention for that long,“ Owens said. „So part of it is that girls are more able to do that, on average, and part of it is that you can have teachers respond to boys who are not doing that as troublemakers or naughty. That can lead to sort of a self-fulfilling prophecy, whereby boys that get this message end up acting out more, in part because they don’t have the attention skills, and in part because they’re rebelling against this idea that they’re not good at school.“

Das ist eigentlich ein sehr interessanter Forschungsbereich: Warum sind Männer eher unruhiger und wie kann man ihre Leistung verbessern? Evolutionär kann man sich leicht verschiedene Erklärungen ausdenken, warum Männer weniger angepasst sind und schneller unruhig werden, eine wäre, dass angepasste und ruhige Männer vielleicht weniger Status aufgebaut haben als Männer, die versucht haben hervorzustechen und aktiv zu sein. Aber das belegt natürlich erst einmal nichts.

Studies indicate that teachers often rate boys as having more behavioral problems than girls. What’s more, Owens said, boys often score lower on linguistic and reading tests than girls — a discrepancy that persists from kindergarten through high school.

Männer sind im Schnitt schlechter in Sprachen, weil Testosteron. Die Antwort ist eigentlich recht einfach.

It’s not clear why these academic and behavioral differences exist. Cultural and social conditioning likely have an influence. Young children may be raised to view reading and language as feminine subjects, for example. A 2011 study found that parents are more likely to read to girls than boys, and more likely to spank boys than girls.

Oder sie lesen Mädchen eher vor, weil diese anders darauf reagieren und es mehr einfordern.

Challenges in school may also discourage boys from seeking academic help. A study of 3rd-grade public-school students found that kids who received negative feedback from teachers or didn’t see themselves as good students were more fearful of seeking help than their peers.

„Building in a culture of asking for help, and normalizing that from a very young age, can be transformative for students — especially for low-income boys or just boys in general,“ Adrian Huerta, an assistant education professor at the University of Southern California, told Insider.

Boys tend to score higher than girls on standardized science and math tests in high school. But those subject-specific advantages, whatever their cause, „don’t translate into overall advantages in educational attainment,“ Owens said

Instead, research has found that 8th-grade girls are more self-disciplined than their male counterparts — qualities that factor into their grades. Girls at all age levels also demonstrate higher levels of engagement in class. Boys, on the other hand, are more likely than girls to get suspended in K-12 public schools — and kids from schools with high suspension rates were less likely to earn a college degree, a 2019 study found.

Männer sind besser in mathematischen technischen Bereichen und interessieren sich auch eher für diese. Aber natürlich wirkt sich auch Selbstdiziplin und mehr Lernen aus.

Im Berufsleben kann das dann wieder anders sein, weil sich da Arbeitserfahrung stärker auswirkt.

„You are marked as a bad kid, and that means teachers and counselors are less likely to have patience for you and less likely to present you unique opportunities related to college-going,“ Huerta said, adding, „often boys find out too late what they need to do in order to prepare for college — they might find out their junior or senior years that you need to take these classes, you need to take these tests.“

The pandemic has made these trends more pronounced.

„We’re seeing this gender disparity in higher education exacerbated, where there’s fewer and fewer boys in higher education as a result of the pandemic,“ Owens said.

Der Absatz in länger wäre ganz interessant. Ich kann mir durchaus vorstellen, dass viele Lehrer sich ein Bild gemacht haben und dann auch teilweise schlicht bei diesem bleiben.

Aber auch interessant, dass die Jungs da anscheinend weniger planen.

Some young men face an additional deterrent to enrolling in college: the need to support themselves or their families.

An analysis from the Pell Institute for the Study of Opportunity in Higher Education, reported in the Wall Street Journal, found that boys from low-income backgrounds were the least likely of any demographic group to enroll in college in 2019. COVID-19 has exacerbated financial woes for many families, creating a heightened pressure to enter the workforce.

„Financial strains cause young men to say, ‚College is really expensive. Who’s going to pay for it? Who’s going to pay for my books? Who’s going to pay for my car?'“ Huerta said.

For these boys, Owens added, it’s often easier to follow a path that’s been laid out for them already.

„If you’re a boy coming from a low-income family, you might have role models around you who have gone into the trades or who have gone into other non-professional occupations,“ she said. „That’s the example you have in front of you.“

Also der Rollendruck oder die andere Verantwortung sein Geld selbst zu verdienen. Im Feminismus würde man sagen, dass ihre toxische Männlichkeit mal wieder voll zuschlägt. Würde man die Theorien dort umkehren, dann würde man anführen, dass Frauen eben privilegiert sind und Männern diese Rollen aufzwingen.
Beides ist letztendlich falsch. Männer und Frauen folgen beide bestimmten Vorlieben und Interessen, wollen andere Sachen umsetzen und wollen und werden anders angesehen.

 

The US education system is notoriously underfunded — but, at the moment, US school districts collectively have access to billions of dollars in COVID-19 relief funds.

„Right now is a critical time in our national history,“ Huerta said. „How are we going to use those dollars?“

In an ideal world, he said, every US school would have two or three college counselors — including men of color. The current national ratio is one college counselor for every 424 students.

Wie verhält sich denn „jede Schule hat zwei oder drei Berater“ zu „ein Berater auf 424 Studenten“?

Owens, meanwhile, is pushing for funds to go toward early education. She’d like to see preschools and kindergartens incorporate more active, hands-on projects and fewer quiet lectures. Recruiting more male teachers at that level is also critical, she added.

„I would really invest in changing the structure of schooling,“ Owens said. „So you are both setting boys up to have higher levels of the skills that get rewarded in schools, and simultaneously changing the structure of schools to make them more friendly to boys.“

„More friendly for Boys“ ist ein schöner Ansatz. Aber ich vermute mal er stößt schnell auf Widerstand

Asterix und der Greif: Hoch lebe das Matriarchat!

Arne zitiert einen Bericht über den neuen Asterix:

Überdies ist die Welt, in die die Gallier und Römer weit jenseits der Grenzen des römischen Imperiums eintauchen, sehr gelungen: Der Stamm der Sarmaten soll einer Vermischung aus Skythen und Amazonen entsprungen sein.

Das sarmatische Dorf ist fest in matriarchalischen Händen und die Rollenverteilung ist klar: Die Frauen – sie heissen Kalaschnikowa oder Casanowa – kämpfen, die Männer kümmern sich um den Haushalt und tragen Namen wie Terrine oder Honigbine. Das ist ziemlich komisch.

Der zweite Clou dieser neuen Umgebung: Asterix und Obelix können sich nur mit Mühe als Krieger durchsetzen und spielen letztlich eher Nebenrollen – die sarmatischen Amazonen stehlen ihnen klar die Show.

Ich habe die Asterix Bände als Kind sehr gerne gelesen und bei mir lagern auch noch einige für die Zeit, wenn Fräulein Schmidt und Schmidt Junior alt genug sind um sich mit ihnen zu beschäftigen.
Allerdings habe ich nach „Asterix im Morgenland“ aufgehört mich wirklich für neue Bände zu interessieren, die von Uderzo getexteten Bände fand ich grottenschlecht und ich habe sogar verpasst, dass da inzwischen andere Autoren und Zeichner an Board sind, die ihre Sache wohl besser machen nach allem was ich höre.

Ich kenne auch noch einige in meinem Alter, die sich einen neuen Band sofort für sich selbst kaufen.

Asterix hatte schon immer eine Menge durchaus interessanter Frauenfiguren, etwa Gutemine, die Frau des Chefs, die ihren Mann durchaus auch im Griff hat, bis zu Taillefine Methusalix, die sehr schöne junge Frau des Dorfältesten bis hin zu Cleopatra.

Und es gab auch schon einen Ausflug in den Feminismus, in Asterix und Maestria, dem ersten fürchterlichen Band von Uderzo alleine.

Der Greif ist nun der erste Band nach dem Tod von Uderzo

Hier noch mal die Handlung aus der Wikipedia:

Cäsar schickt eine Expedition ins Barbaricum, ein unerforschtes Land östlich von Europa, um dort einen Greif – ein fantastisches Mischwesen, „halb Adler, halb Löwe mit Pferdeohren“ – zu finden, den er zur Erhöhung seines Ruhmes dem römischen Volk präsentieren möchte. Die drei Anführer der Expedition – der Zenturio Brudercus, der Geograf Globulus und der Gladiator Ausdiemaus – sind in der Jagd nach Fabelwesen zwar erfahren, aber glücklos.

Durch seine hellseherischen Fähigkeiten erahnt der Schamane Terrine das Unheil und sendet seinem Freund, dem Druiden Miraculix, einen Traum, aufgrund dessen dieser mit Asterix, Obelix, Idefix und einem Fässchen Zaubertrank ebenfalls ins Barbaricum aufbricht. Dort finden sie Terrine und lernen das Volk der Sarmaten kennen, die – trotz unübersehbarer Parallelen der männlichen Dorfbewohner zu denen des gallischen Dorfes – einen sehr unterschiedlichen Lebensstil pflegen: Während die Frauen in der Tradition der Amazonen als kriegerische Nomadinnen leben, arbeiten die Männer in Haus und Herd und kümmern sich um den Nachwuchs.

Als die Römer in der Nähe gesehen werden, planen die sarmatischen Frauen unter Führung von Matrjoschkowa, der Frau von Terrine, sofort einen Angriff, können aber von Asterix überzeugt werden, zunächst auf „gallische Diplomatie“ zu setzen. Asterix und Obelix gelingt es, die Römer, die gerade dabei sind, ein provisorisches römisches Militärlager zu errichten, zu überraschen. Da die Römer als Geisel aber Kalaschnikowa, eine Nichte des Terrine, als Gefangene mit sich führen, gerät ihre Verhandlungsführung diplomatischer als üblich, endet allerdings im Fiasko, als Obelix unbedacht erwähnt, dass nur der Schamane den Weg zum Greif kenne.

In der Nacht befragt Terrine seine Schamanentrommel und erkennt, dass er sich selbst ausliefern muss, um Kalaschnikowa zu befreien. Dies misslingt, so dass die Römer nun zwei Geiseln in ihrer Gewalt haben. Bei der Rettungsmission durch die sarmatischen Frauen dürfen Asterix und Obelix als Gäste trotz ihres falschen Geschlechts teilnehmen. Aufgrund der sibirischen Temperaturen ist aber der Zaubertrank gefroren, was zum Verlust seiner Wirkkraft führt. Mit der örtlichen Flora und Fauna gelingt es Miraculix lediglich, eine stärkende Gemüsesuppe zu brauen.

Während sich in der römischen Garnison auf dem unbekannten Terrain erste Verschwörungstheorien ausbreiten, kann Asterix Matrjoschkowa überzeugen, zum Wohle der beiden Geiseln einen offenen Kampf zu vermeiden und auf eine Guerillataktik zu setzen. Durch verschiedene Fallen der beiden gallischen Krieger wird der römische Expeditionstrupp immer weiter geschwächt, bis nur noch die drei Anführer übrig sind, die schließlich einen Betrug des Schamanen Terrine wittern. Aus höchster Gefahr kann dieser von Idefix, der sich während des Abenteuers mit den ortsansässigen Wölfen angefreundet hat, gerettet werden.

Auch die andere Geisel, Kalaschnikowa, konnte sich mittlerweile selbst befreien, indem sie ihre Attraktivität nutzte, um ihren Bewachern den Kopf zu verdrehen. Da das gesamte Wachpersonal auf der Suche nach Kalaschnikowa verschollen ist, bleibt nur deren Anführer in der Einsamkeit von Barbaricum zurück und freut sich tatsächlich, als er Asterix („endlich ein bekanntes Gesicht“) wiedersieht.

Während es für den Anführer der Wachen ein Happy End im sarmatischen Dorf gibt, muss Obelix seine zarte Liaison mit der Sarmatin Casanowa beenden und die Gallier kehren wieder nach Hause zurück, wo auch dieses Abenteuer – nicht ohne Wehmut – gefeiert wird.

Das klingt jetzt zumindest nicht so schlimm feministisch wie einige andere moderne Erzählungen. Keine Mary Sue, die einfach alles kann und plötzlich etwa ohne Zaubertrank stärker ist als Obelix oder neben der alle anderen Männer zwangsläufig nur Witzfiguren sind, die nichts erreichen.

Hat den Band jemand hier schon gelesen?

„Wie sage ich meinem Ehemann, dass ich unser Sexleben langweilig finde?“

Ein Ratgeberkolumne im Spiegel wirft eine interessante Frage auf:

Die aufregende Zeit im Bett ist vorbei. Leider, findet Frau A. und sehnt sich nach mehr Erotik. Paar- und Sexualtherapeutin Katharina Klees erklärt, wie man die Eintönigkeit beim Sex durch neue Lust ersetzt.

Der Rest ist hinter einer Bezahlschranke.

Aber was wären denn eure Vorschläge?

Ideologien, die Leuten erlauben zu anderen gemein zu sein und ein Bully zu sein, ziehen immer solche Leute an

das sollte eigentlich der Montag Artikel sein, sorry

Ein interessanter Tweet:

Hier noch einmal als Tweet:

The reason why so many extremely woke people turn out to have been bigoted in the past is because bigotry used to be the best way to bully and intimidate people, but now performative anti-bigotry is the best way to bully and intimidate people. An evolving toolset for sociopaths.

in den Tweets darunter geht es dann um eine Anführerin der Netflix Demonstration, die vorher über Schwule etc gelästert hatte und diesen Gewalt angedroht hat.

Die These wäre also, dass Leute, die gerne Leute einschüchtern und als Bully auftreten wollen, sich eben die gerade vorherrschende Ideologie aussuchen, die ihnen dieses Verhalten ermöglicht.
Das wäre im Mittelalter vielleicht der gläubige Hexerverfolger gewesen, im dritten Reich eben der Nazi, im Kommunismus der staatstreue Kommunist, der Verräter gegen den Staat ins Gulag schickt, innerhalb der Prohibation eben derjenige, der Leute verpfeift, die Alkohol trinken, zu anderen Seiten derjenige, der auf Schwarze herabgesehen hat und sie nicht neben sich im Bus sitzen lassen wollte und heute eben die intersektionalen Theorien oder Black life matters.

Es lohnt sich in diesen Fällen den „herrschenden Ansichten“ zu folgen, wenn sie einem ermöglichen auf bestimmte Leute herabzusehen und diese fertig zu machen um sich besser zu fühlen.

Julian Reichelt und Affären am Arbeitsplatz bzw Druck auf junge weibliche Angestellte

Ich habe extra etwas gewartet bevor ich einen Artikel dazu geschrieben habe, hier aber nun ein paar Punkte dazu.

1. Was ist eigentlich passiert?

Ein Problem ist, dass ich die ganzen Artikel hinter den Bezahlschranken nicht gelesen habe. Insofern mögen mir einige Informationen fehlen. Hier eine Zusammenfassung aus einem Artikel:

Mitarbeiter hätten Reichelt als machtbesessen beschrieben. Als jemanden, der einen aggressiven Ton anschlug, Menschen demütigte, der überall Verräter und Konkurrenten sah. Doch anscheinend war das nur eine Seite des Chefredakteurs. Frauen, die sich auf ihn einließen, habe er sich nahbar und verletzlich gezeigt. Er habe ihnen schnell das Gefühl gegeben, ein wichtiger Teil seines Lebens zu sein. „Er bringt einen dazu, innerhalb kürzester Zeit über brennende Brücken zu laufen“, zitiert das Magazin eine Person aus Reichelts beruflichem Umfeld.

Vor allem junge Berufseinsteigerinnen, Praktikantinnen und Volontärinnen soll Reichelt systematisch verführt haben. Eine von ihnen sagte laut „Spiegel“ aus, dass Reichelt Jobs und Aufstiegschancen durchaus davon abhängig mache, dass man mit ihm schlafe. Auch sie hätte eine Affäre mit ihm gehabt, sei schnell aufgestiegen – sogar in eine Position, der sie nach eigenen Aussagen nicht gewachsen war. Mehrfach soll sich Reichelt mit ihr damals in Hotels, meistens in der Nähe des Springer-Gebäudes zum Sex getroffen haben. In einem Fall, weil er in Nachrichten darauf gedrungen habe, sie ihn nicht habe verärgern wollen und sich beruflich von ihm abhängig fühlte, heißt es im „Spiegel“. Später sei ihr gesagt worden, sie solle sich im Zuge des Verfahrens gegen Reichelt nicht äußern.

Reichelts sexuelle Verhältnisse mit Frauen, die in der Hierarchie unter ihm standen, reichen laut Bericht teils zurück bis ins Jahr 2014. Bei der Verführung soll er nach immer gleichen Mustern vorgegangen sein: Mehrere Frauen hätten beschrieben, dass sich Reichelt bereits zu Beginn ihrer Ausbildungszeit bei Springer als eine Art „Mentor“ etablierte. Er habe sie regelmäßig kontaktiert und ihnen Komplimente zu ihrer Arbeit gemacht. „Er sagte, ich sei das begabteste Nachwuchstalent, das es je gab“, zitiert der „Spiegel“ eine von ihnen.

2. Sex gegen Karriere

In der Debatte wurde schnell das alte Bild gezeichnet, bei dem die Frau immer das Opfer ist und vollkommen Passiv in eine Affäre gezwungen wurde.

Das fand ich interessant, weil es Frauen schon wieder ein klassische Opferrolle vorgibt, sogar dann wenn sie wie in dem fett markierten Teil dargestellt, in eine hohe Position kommt. Sie kann sich sogar beschweren, dass die Position zu hoch für sie war, so als hätte sie diese antreten müssen und hätte da gar nichts sagen können.

Natürlich: Es kann unfair von ihm gewesen sein und Frauen können sich, je nachdem wie er das gemacht hat, tatsächlich einem unfairen Druck ausgesetzt gefühlt haben oder das ganze als höchst unangenehm empfunden haben.

Aber auch die andere Version ist genau so denkbar. Frauen, die es interessant fanden eine Affäre mit einem reichen und hochstehenden Mann zu haben, der gleichzeitig noch ihre Karriere voranbringt. Die sich geschmeichelt fühlten und genau wussten, was sie da machen. Die vielleicht mit anderen um ihn konkurriert haben.

3. Kann man als Feminist der Sexwork unterstützt ausschließen, dass Frauen  den Deal bewußt und selbstbestimmt eingehen?

Ich hatte dazu mal einen Tweet geschrieben:

Üblicherweise dürfte der finanzielle Anreiz einer Karriere viel interessanter sein als der einer Prostituierten und sie müssen mit weitaus weniger Frauen schlafen.

Insofern ist die Rückkehr zum Bild der unschuldigen Frau, deren Sexualität ihr höchstes Gut ist, welches sie niemals für einen Vorteil hergibt, sondern nur für den richtigen und die Liebe interessant.

4. Was ist mit den anderen?

Die beförderte Frau hat nach allem was wir wissen den Deal durchaus bewußt mitgemacht, mit ihm zumindest zuerst anscheinend eine Affäre geführt. Dann scheint ihr der Job, auf den sie befördert worden ist, über den Kopf gewachsen zu sein und nunmehr erst beschwert sie sich. Das hat schon einen Geschmack, weil es eine gute Entschuldigung abgibt dafür, dass sie nichts dafür kann, dass sie den Job nicht gut gemacht hat. Reichelt hat sie eben – quasi gegen ihren Willen – befördert um sich immer wieder ihre sexuellen Gefügigkeit zu erhalten.

Erstaunlich, dass sie damit anscheinend durchkommt.

Neben Reichelt ist auch sonst keiner wirklich genannt worden. Weder die zu Unrecht beförderte, die immerhin jemanden anderen den Platz weggenommen hat noch die anderen Frauen, die davon gewusst haben oder aber die anderen Angestellten.

Wenn es so bedrohlich war, dann wäre es ja eigentlich klar gewesen, dass man ihnen helfen musste. Wahrscheinlich hat man sie aber dort auch als berechnender oder die Situation als weniger bedrohlich angesehen und schlicht über sie gelästert.

5. Hochschlafen, aber richtig

Natürlich ist das auch sonst nicht unüblich. Es wird aber anders bewertet, je nach dem wie es läuft. Wäre die Frau nicht überfordert gewesen, dann hätte auch niemand etwas gesagt.

Noch anders wäre es natürlich gewesen, wenn sie zu einer offiziellen Beziehung übergegangen wären oder gar geheiratet hätten:

Das mächtige Männer ihre späteren zweit, dritt oder viert oder gar fünft Frauen bei der Arbeit kennenlernen ist keineswegs ungewöhlich. Klassiker sind etwa Politiker, die etwas mit (politischen) Journalisten anfangen, die natürlich auch an Informationen von ihnen interessiert waren oder eine Frau aus der Marketingabteilung etc den Chef heiratet.

Natürlich hat der Grundsatz „never fuck the Company““ seine Berechtigung, aber wo immer Menschen zusammenarbeiten werden auch entsprechende Verbindungen entstehen.

Das gilt um so mehr, wenn mächtige Männer auf junge Frauen treffen.

6. Andere Hintergründe für die Veröffentlichung

Aus einem Artikel:

Am Wochenende veröffentlichte die »New York Times« einen ausführlichen Bericht über die »Bild«-Zeitung und Julian Reichelt. Am Dienstag schloss der Axel-Springer-Konzern die angekündigte Übernahme des einflussreichen US-Onlineportals Politico ab. Wer das für Zufall hält, glaubt auch, dass Kapitalismus immer nett und moralisch ist und nichts mit dem Kampf um Marktanteile zu tun hat.

Das man in den USA ein anderes Verhältnis dazu hat (und es dennoch immer wieder vorkommen wird) ist sicherlich so.

7. Noch einige Tweets

Selbermach Samstag

Welche Themen interessieren euch, welche Studien fandet ihr besonders interessant in der Woche, welche Neuigkeiten gibt es, die interessant für eine Diskussion wären und was beschäftigt euch gerade?

Welche interessanten Artikel gibt es auf euren Blogs? (Schamlose Eigenwerbung ist gerne gesehen!)

Welche Artikel fandet ihr in anderen Blogs besonders lesenswert?

Welches Thema sollte noch im Blog diskutiert werden?

Für das Flüchtlingsthema oder für Israel etc gibt es andere Blogs

Zwischen einem Kommentar, der nur einen Link oder einen Tweet ohne Besprechung des dort gesagten enthält, sollten mindestens 5 Kommentare anderer liegen, damit noch eine Diskussion erfolgen kann.

Ich erinnere auch noch mal an Alles Evolution auf Twitter und auf Facebook.

Wer mal einen Gastartikel schreiben möchte, auch gerne einen feministischen oder sonst zu hier geäußerten Ansichten kritischen, der ist dazu herzlich eingeladen

Es wäre nett, wenn ihr Artikel auf den sozialen Netzwerken verbreiten würdet.

Die „Goldene Kartoffel“: Preisträger ist die Debatte über „Identitätspolitik” in bürgerlichen Medien

Die Neuen Medienmacher haben ihren jährlichen Preis verliehen:

Seit 2018 verleihen die Neuen deutschen Medienmacher*innen die „Goldene Kartoffel“. Der Preis für besonders unterirdische Berichterstattung geht an Medien oder Journalist*innen, die ein verzerrtes Bild vom Zusammenleben im Einwanderungsland Deutschland zeichnen, Probleme und Konflikte stark übertreiben, Vorurteile verfestigen und gegen journalistische Standards verstoßen.

Ein Preis wie die „Goldene Kartoffel“ ist natürlich gerade dazu gedacht zu profitieren und Aufmerksamkeit zu bekommen, und auch dazu Konflikte stark zu übertreiben und Vorurteile zu verfestigen, aber dennoch steige ich mal darauf ein.

Die Goldene Kartoffel 2021 geht an die Debatte über „Identitätspolitik” in bürgerlichen Medien, die rechtsradikale Thesen normalisiert und salonfähig gemacht hat.

Was auch sonst. Jede Kritik an Teilbereichen intersektionaler Theorien ist unweigerlich rechts und unbegründet.

Die Jury begründet ihre Entscheidung so:

„Identitätspolitik” ist – anders als Klima, Steuern oder Rente – kein Thema, das mit dem Alltag (von irgendwem) zu tun hat und das niemand so richtig versteht.

Was für eine bizarre Angabe. Natürlich hat Identitätspolitik mit dem Alltag vieler zu tun, jedenfalls nach der Meinung der Identitätspolitiker. Denn da wird ja gerade alles unter dem Gesichtspunkt der Identität gesehen. „Alles ist sexistisch (Rassistisch etc) und wir müssen es alles anprangern“. Frauenquoten werden überall diskutiert und um mit „Diversität“ in Berührung zu kommen muss man auch nur Netflix abonniert haben, Twitter haben oder Zeitungen lesen, wenn sich mal wieder über den „alten weißen Mann“ beschwert wird.

Trotzdem wurde es im Jahr 2021 in den meisten Medien rauf und runter diskutiert, mit Stichworten wie „Cancel Culture”, „bedrohte Meinungsfreiheit” und „Rassismus gegen Weiße”.
Die Wahnvorstellung, dass Ausländer*innen die Diskurshoheit übernehmen, autoritäre Minderheiten Sprechverbote erteilen und linke Aktivist*innen an den Schaltstellen der Macht sitzen, könnte man getrost als neurechtes Geschwafel abtun. Nicht so das deutsche Feuilleton: Um die verlorene Ehre des alten weißen Mannes wiederherzustellen, fuhr es 2021 journalistisch schwere Geschütze auf:

Da wird ziemlich viel durcheinander gemischt. Ausländer müssen nicht die Diskurshoheit übernehmen oder Minderheiten Sprechverbote erteilen, es reicht vollkommen aus, dass solche Theorien an Macht gewinnen und weiße Aktivistinnen sich dadurch profilieren wollen. Und natürlich gibt es eine Vielzahl populärer Unterstützer und es ist in vielen Zeitungen und Medien eine prominente Theorie, der man nicht widersprechen darf.

„Identitätspolitik – woke oder Wahnsinn?“1 hieß es bei Deutschlandfunk Kultur. „Spaltet Identitätspolitik die Gesellschaft?“2 wollte das NDR-Kulturjournal wissen. „Eine radikale Geisteshaltung zerstört unseren Westen”3 fabulierte die Welt am Sonntag. Sogar Polit-magazine wie rbb-Kontraste recherchierten zu „Gendern: Gaga oder Gleichberechtigung?“4 und frontal21 zu „Schweig, alter weißer Mann! – Wie Identitätspolitik spaltet”5. Auch eine eigene Folge des Presseclubs6 musste her. Der Spiegel lieferte eine ganze Titelgeschichte: „Aufstand gegen den alten weißen Mann: Spaltet Identitätspolitik die Gesellschaft?”7. Fehlte eigentlich nur noch ein ARD-Brennpunkt.

Oh nein, es gibt Artikel, die die Identitätspolitik nicht gut finden. Wie können sie nur in einer freien Gesellschaft? Das müsste verboten werden! Und natürlich braucht man auch nicht wirklich auf Inhalte eingehen oder sich mit den Argumenten der anderen Seite auseinandersetzen.

Nach den rechtsterroristischen Anschlägen von Halle und Hanau, dem Mord an Walter Lübcke und dem Einzug von Rechtsextremen in sämtliche deutsche Parlamente wurde ernsthaft darüber sinniert, ob „linke Identitätspolitik” das harmonische Zusammenleben bedrohe. Und nur wenige Monate nach der “Black Lives Matter”-Debatte haben sich im Frühjahr 2021 fast alle Medien in Deutschland gefragt, ob People of Color und Schwarze Menschen mit ihrem Antirassismus nicht doch zu weit gehen.

Black lives Matter könnte mit etwas zu weit gehen? Wie kann man so etwas Schreckliches sagen??

Vielleicht haben sie sogar so etwas gesagt:

„Die Art und Weise, wie wir die Demokratie strukturieren, erfordert, dass Sie Menschen berücksichtigen, die mit Ihnen nicht einverstanden sind“, sagte er bei einer Veranstaltung der Obama-Stiftung im Rathaus in Berlin, Deutschland. „Und das bedeutet per Definition, dass du nicht 100 Prozent von dem bekommen wirst, was du willst.“ Eines der Dinge, um die ich mich manchmal bei Progressiven sorge“, fuhr er fort, „wir fangen manchmal an, ein so genanntes „Zirkuläres Erschießungskommando“ zu erschaffen, in dem du anfängst, auf deine Verbündeten zu schießen, weil einer von ihnen von der Reinheit der Dinge abgewichen ist“.

Ach nein, das war Barack Obama.

Oder sogar so etwas:

Most of us prefer to surround ourselves with opinions that validate what we already believe. You notice the people who you think are smart are the people who agree with you? (Laughter.) Funny how that works. But democracy demands that we’re able also to get inside the reality of people who are different than us so we can understand their point of view. Maybe we can change their minds, but maybe they’ll change ours. And you can’t do this if you just out of hand disregard what your opponents have to say from the start. And you can’t do it if you insist that those who aren’t like you — because they’re white, or because they’re male — that somehow there’s no way they can understand what I’m feeling, that somehow they lack standing to speak on certain matters.

Nein, auch Obama.

Genug andere Stimmen lassen sich finden, in denen Nichtweiße die Identitätstheorien angegriffen haben. Aber das sind dann wahrscheinlich in dem Moment auch wieder Weiße, weil es ja nur ein soziales Konstrukt ist.

Die Frage nach der Spaltung der Gesellschaft ist alles andere als harmlos. Sie dient dazu, die Stimmen von Feminist*innen, Schwarzen Menschen, Migrant*innen, behinderten oder queeren Menschen usw. zu delegitimieren. In rechtsextremen Foren wird schon lange gegen angeblich allmächtige, „identitätspolitische” Minderheiten gehetzt. Dass sich diese Wahrnehmungsstörung 2021 auch in bürgerlichen Medien breit gemacht hat, ist bedenklich.

Noch einmal: Keinerlei eingehen darauf, warum sie eine Spaltung sehen. Und natürlich passiert diese, wenn man Leute nach Hautfarben aufteilt und behauptet, dass die einen ohne Eingehen auf deren persönliches Verhalten am Leid der anderen schuld sind und ihnen das vorzuhalten ist und zwar unbeschränkt in der Härte des Vorwurfs.

Was Medien leisten könnten, aber nicht lieferten

2021 wurde die Chance verpasst, darüber zu diskutieren, wie wir zu einer gerechten, progressiven, diskriminierungssensiblen Gesellschaft werden. In langen Berichten oder Titelgeschichten hätten zum Beispiel Konzepte wie die Critical Race Theory, Affirmative Action und gendergerechte Sprache erklärt und diskutiert werden können. Stattdessen blieb das Niveau meist unterirdisch. Der Fokus lag auf den wabernden Wahnvorstellungen reaktionärer Gruppen. Eine in jeder Hinsicht unterirdische Debatte.

Als ob man die Debatte tatsächlich führen wollte! Schließlich wissen die Vertreter der Identitätstheorien genau, was die Wahrheit ist und sehen diese nicht als diskutierbar an.

Aber natürlich hätten sie die Vorhaltungen auch selbst als Einstieg in Diskussionen nutzen können. Selbst bei der „Preisverleihung“ verbleiben sie vollkommen an der Oberfläche.

Die Jury findet:

Die Debatte über „Identitätspolitik” in deutschen Medien 2021 war überzogen, unsachlich, polarisierend und hat rechtsradikale Erzählungen salonfähig gemacht. Deshalb gebührt ihr die “Goldene Kartoffel” und damit, herzlichen Glückwunsch, so gut wie allen Medien des bürgerlichen Spektrums, von der taz bis zur FAZ, von ARD bis ntv, von Deutschlandradio bis zum gesamten Privatfunk. Das war wirklich ein Gemeinschaftswerk.

Sauber argumentiert, wer würde da nach dieser ausführlichen Auseinandersetzung mit dem Thema nicht zustimmen?

Zum Preis und zur Jury:

Vorschläge zur Nominierung für den Preis können Mitglieder aus dem bundesweiten Netzwerk der Neuen deutschen Medienmacher*innen (NdM) einreichen. Die Jury besteht aus dem ehrenamtlichen Vorstand des Vereins. Sie wählt die Preisträger*innen nach den im ersten Absatz genannten Kriterien aus.

Zu den mehr oder weniger stolzen Gewinner*innen zählen neben Julian Reichelt als ehemaligem Chefredakteur der Bild-Zeitung und den Polit-Talkshows der öffentlich-rechtlichen Sender auch die Clan-Berichterstattung von Spiegel TV und anderen.

Wäre dieser Blog ein „bürgerliches Medium“? Dann wären wir ja irgendwie auch Preisträger. Wäre die Frage wie dort bürgerlich definiert ist

Zur Preisverleihung:

Die „Goldene Kartoffel“ 2021 wird am 23.10.2021 live in Köln verliehen. Wem eine PM zu trocken ist, der*die kann die Preisverleihung live auf Social Media verfolgen oder die Laudatio hier nachlesen.

Falls da noch was kommt gerne in den Kommentaren.

Die spanische Krimiautorin Carmen Mola, bei der es sich um Wahrheit um drei Männer handelt

Angesichts einer Preisverleihung kam heraus, dass die spanische Krimiautorin Carmen Mola tatsächlich nur ein Pseudonym dreier männlicher Autoren war:

Die brutalen Thriller von Carmen Mola verkaufen sich in Spanien blendend. Lange vermutete die Szene, dass eine Professorin aus Madrid die Autorin sei. Bei der Verleihung eines Preises standen jetzt aber drei Männer auf der Bühne.

Carmen Mola, am Ende steckt in diesem Namen alles, die Anzüglichkeit, die Selbstverliebtheit und auch die vermeintliche Überlegenheit, der ganze kleine Skandal eben, der sich jetzt in Spaniens Literaturbetrieb ergossen hat. Dabei begann die Geschichte von Carmen Mola so vielversprechend. Die spanische Autorin hat in den vergangenen Jahren sagenhafte Erfolge mit ihren Büchern gefeiert. Ihr Debüt „La novia gitana“ stieg 2018 direkt in die Top Ten der Bestsellerliste ein, hielt sich dort erstaunlich lange und wurde mehr als 500000 Mal verkauft. Ähnlich erging es ihren beiden nächsten Romanen. Auf Deutsch ist bislang nur das erste Buch erschienen, unter dem markigen Titel „Er will sie sterben sehen“.

Carmen Molas Bücher changieren zwischen Krimi und Thriller, ihre markantesten Merkmale sind wohl ihre Blutrünstigkeit und die Detailverliebtheit, mit der selbst abstoßendste Szenen geschildert sind. Faszinierend waren die Autorin und ihre Bücher für die Literaturkritik dennoch – oder gerade deswegen. Denn jeder wollte dahinterkommen, wer diese Autorin war, die mit ihren grausamen Fiktionen solchen Erfolg bei den Lesern hatte. Binnen weniger Monate entwickelte sich um Carmen Mola in Spanien ein ähnlicher Hype wie anderswo um Elena Ferrante. Dass „Carmen Mola“ nicht ihr echter Name war und die Autorin die Anonymität vorzog, gehörte jedenfalls zur Faszination dazu.

Die Autorin spielte geschickt mit ihrer Identität und deren Verhüllung, mit der Aufmerksamkeit der Kritiker und der Öffentlichkeit. Trotz aller Verschwiegenheit gab Carmen Mola regelmäßig Interviews, in denen sie Fragen schriftlich per E-Mail beantwortete. So ließ sie sich auch darüber aus, warum sie ihren wahren Namen verheimlicht: Ein wenig kokett gab sie zu Protokoll, dass sie nicht wolle, dass ihre Arbeitskolleginnen, ihre Freundinnen oder ihre Mutter wüssten, dass sie derart grausame Fantasien habe. Schließlich sei sie in ihrem wirklichen Leben eine völlig konventionelle Frau.

So viel zur Selbstbescheidung einer Dame, der bald nachgesagt wurde, in Madrid als Universitätsprofessorin und Mutter dreier Kinder zu leben. Nebenbei sollen ihr da noch drei Bestseller aus der Feder geflossen sein, jedes Jahr einer. Gewundert hat sich niemand.

Falsch gedacht. Als am Freitagabend in Barcelona der Premio Planeta vergeben wurde, flog alles auf. Spaniens wichtigster Literaturpreis – nebenbei die mit einer Million Euro am höchsten dotierte Auszeichnung für Schriftsteller weltweit (immerhin 10 000 Euro mehr als der Literaturnobelpreis) – ging an diesem Abend an Carmen Mola für ihr noch unveröffentlichtes Manuskript „La Bestia“, einen historischen Roman über Madrid während einer Cholera-Epidemie im Jahr 1834. Wieder einmal sterben junge Frauen durch grausame Verbrechen. Carmen Mola bleibt ihrem Genre treu.

Doch nach diesem Abend ist alles anders. Denn auf die Bühne traten drei Männer, die ihr Geld eigentlich mit dem Schreiben von Drehbüchern für Fernsehserien wie „Hospital Central“, einer spanischen Version von „Emergency Room“, verdienten: Jorge Díaz, Agustín Martínez und Antonio Mercero lüfteten bei dieser Gelegenheit das Geheimnis, dass sie seit Jahren unter dem Pseudonym „Carmen Mola“ schrieben, und sprechen nun in Interviews über die Herausforderungen der gemeinsamen Schreibarbeit. Und darüber, dass ihnen ihr Pseudonym sehr spontan eingefallen sei, keine zwei Minuten habe das gedauert.

Das Schriftsteller unter einem Pseudonym auftreten ist an sich nicht ungewöhnlich und hier war es ja sogar ein offensichtliches Pseudonym, auch wenn anscheinend niemand gedacht hatte, dass Männer dahinter stecken.

Schön fand ich noch diese Passage der Mary Sue dazu:

Writer and feminist activist Beatriz Gimeno criticized the men on Twitter, writing, “Beyond the use of a female pseudonym, these guys have been answering interviews for years. It is not only the name, it is the false profile with which it has taken readers and journalists. Scammers.”

Gimeno is also the former head of The Women’s Institute in Spain, which recently included Mola’s book La Nena on a list of books from female authors that “help us understand the reality and the experiences of women.”

Hehe, da nimmt die schöne Identitätspolitik natürlich schaden, gerade wenn sie mit einer Standpunkttheorie verknüpft wird, wonach Frauen eine besondere Einsicht in das Leben als Frau haben, die Männer nicht haben.

Sehr ärgerlich, wenn man ein Buch wegen Einsichten in das Frausein empfiehlt, die nur Frauen haben können, und das wurde es von Männern geschrieben.

Men publishing books under female pseudonyms is nothing new in the crime genre, and it’s an issue that’s always been ethically murky. In a 2017 article for The Atlantic, Sophie Gilbert wrote:

There’s arguably an implicit trust when women read thrillers written by women—a mutual understanding that each is taking the subject personally, and bringing their own experiences to the stories at hand. “Women authors,” [thriller writer Karin] Slaughter explains on her site, bring “a different perspective” to stories about abuse and sexual assault. That’s not to say male writers can’t empathize or can’t channel the same kind of emotional intelligence the best female writers bring to crime fiction. [Male writer Martyn] Waites says he’s particularly proud of one of his Tania Carver books that deals with the topic of domestic violence. But he also acknowledges that he reads crime fiction by female authors and is aware that many of them write scenes he would feel uncomfortable trying to get away with.

Aha, anscheinend eine Art von Privileg, nachdem Frauen bestimmte Szenen schreiben dürfen, Männer aber nicht.

Auch irgendwie faszinierend: „Als ich dachte, dass die Szene ein Frau geschrieben hat, fand ich sie vollkommen okay, aber jetzt, wo ich erfahre, dass die Szene von drei Männern geschrieben worden ist, die sich nur als Frau ausgaben, ist sie ein Skandal!“

 

Martínez, Díaz, and Mercero didn’t just pick a name, they crafted an identity that seems specifically designed to elicit that sort of trust from their readers. While Mola was known to be a pseudonym, the team behind her had told the press and the public that the woman behind the books is a mother and university professor in her 40s who just wants to protect her own privacy.

“It hasn’t escaped anyone’s notice that the idea of a university professor and mother of three, who taught algebra classes in the morning then wrote ultra-violent, macabre novels in scraps of free time in the afternoon, made for a great marketing operation,” writes the Spanish paper El Mundo, even if the men deny that they’ve ever even really given a thought.

It’s one thing to write stories about and for women, but to pretend to be able to tell a story by women is obviously very different. For these men to craft this identity and to accept not just praise and money, but also a space carved out for marginalized perspectives in literature, is really gross. Who knows how they’re feeling right now, as they’ve received lots of criticism in the days since they revealed their identities, but I’m guessing their million euros are giving them plenty of comfort

„Die haben Frauen einen Platz weggenommen, weil sie sich als Frau ausgegeben haben“ ist schon erstaunlich. Zumal in einer Welt wo Bestseller wie „Harry Potter“ von einer Frau geschrieben worden sind.

Aber ich kann mir vorstellen, dass es gerade die ankotzt, die da alles mögliche an Feminismus reingelesen haben, und das so etwas eben nur eine Frau schreiben kann oder etwas in der Art.

Condoleezza Rice zu Critical Race Theory und ihren negativen Auswirkungen

Toxische Männlichkeit und die Transjungen-Falle

Ich glaube ich hatte sie noch nicht in einem Artikel gewählt, aber momentan versuche ich in Diskussionen zur toxischen Männlichkeit gerne die „Transjungen-Falle“ aufzubauen, weil es mich interessiert, wie die Leute, gefangen zwischen der Verdammung toxischer Männlichkeit und dem Verbot Transjungen umerziehen zu wollen, reagieren.
Sie läuft ungefähr so:

Diskussion über toxische Männlichkeit

Ich: Mal an einem Konkreten Fall: Ein Junge in der Grundschule redet nicht gern über seine Gefühle, spielt nur mit Jungenspielzeug, mag rough and tumble Play, verhält sich stereotypisch männlich. Sollte man was machen um ihn davon weg zu bringen? Was?
Feminist: Ihm ermöglichen über Gefühle zu sprechen, das tut der doch nicht von selbst! Ich hab vielfach auf dem Spielplatz erlebt, dass kleine Jungen an die Puppenwagen meiner Töchter wollten. Ganz schnell kam dann so ein Ekelpaket von Vater und verbat es ihm
Ich: und wenn er nicht will? und angibt sich so wohl zu fühlen und gern in der Rolle zu leben? Ist das dann schädlich?
Feminist: Für die Mitmenschen schon! Solche Kinder/Teenies und Erwachsenen sind eine Pest! Warum sowas fördern? Unsoziales Verhalten als positives Rollenbild! Toll
Ich: Was ist wenn das Kind ein Transjunge ist?
Die „Falle“ ist einfach, weil die richtige Antwort darauf, dass ein Junge Gefühle nicht zeigen will, sich in der klassischen Jungenrolle wohl fühlt und das auch nicht ändern kann, erst einmal klar ist: Es ist schlecht für ihn, er muss lernen sich zu ändern, anderenfalls schadet er der Gesellschaft. Er muss „Weiblicher“ werden, die Geschlechterrollen
Aber das „Problem“ das Transjungen männliches Verhalten zeigen und das dann eigentlich auch toxisch sein müsste. Aber das geht in dem Hierarchiegefüge der intersektionalen Theorien natürlich nicht.
Es folgen üblicherweise Ausweichversuche, weil man erkennt, dass man entweder zugeben muss, dass das gleiche Verhalten bei anderen nicht schädlich und nicht toxisch ist oder sich für eine Umerziehung stark macht.