Susan Brownmiller und die Dämonisierung männlicher Sexualität

Nick spricht die Dämonisierung der männlichen Sexualität und wohl auch die Ursprünge der „Rape Culture“ durch Susan Brownmiller an:

Brownmiller’s book, Against Our Will (AOW) has enjoyed an amazing success. Promoted to the hilt by the establishment media, it became a Book of the Month Club selection and a best seller. Nevertheless, AOW is a shoddy piece of work: ludicrously inaccurate, patently reactionary, dishonest, and vulgarly written.
Brownmiller portrays rape as an omnipresent danger to women, whereas in fact it is a comparatively rare event; she argues that rape laws are too lenient, whereas in fact the penalties for rape are second only to those for murder in most states; she calls for reducing the evidentiary requirements for conviction, even though many innocent men have been executed after being falsely accused of rape. By special pleading, falsification, and atrocity-mongering, Brownmiller strives to create an atmosphere of hysteria and misinformation conducive to assaults upon civil liberties, as well as to diverting the women’s movement from its rational priorities (according to the New York Times, rape has now become the number one issue of the feminist movement, eclipsing such former concerns as legal abortion and equal pay for equal work).
A long essay-review of mine on AOW and the rape question appeared in the Gay Liberator (Detroit, Spring 1976); I have copies of the review here, so I’ll not go further into AOW now.
What is disturbing is the virtual absence of criticism. Two leading gay papers, Gay Community News and the Advocate, not only reviewed AOW favorably, but featured Susan Brownmiller’s photograph on their front covers — this in spite of the fact that AOW contains obvious antihomosexual bigotry.
Critical reviews of AOW, all written by women, did appear in Esquire, Nation, the Militant, People’s World, the Daily World, Women and Revolution, and the Libertarian Review, but these were a tiny minority compared to the accolades cranked out in the establishment press.

So wurde z.B. beharrlich das falsche Gerücht gestreut, dass in dem Argentinischen Film “The big Snuff” tatsächlich eine Frau ermordet worden sei. Das weitete sich dann zu einem USA-weiten “Skandal” aus.

http://paganpressbooks.com/jpl/DTF.HTM

Lesenswert, auch sein Essay zu Brownmillers “Against Our Will”:

http://paganpressbooks.com/jpl/RAPE.HTM

Wie unterschied sich die Bewertung im Vergleich zu den 50 ger Jahren?

Es gibt leider viel mehr Material aus den USA, weshalb es leichter fällt die Entwicklung dort zu beurteilen. Sehr aufschlußreich finde ich diese köstlichen “Social guidance Films”, sie spiegeln eben den damaligen Zeitgeist wieder.

Sex vor der Ehe war natürlich ein Skandal, innerhalb des Hafens der Ehe galt Sex hingegen offenbar durchaus als ein respektables, positives Bedürfnis. Petting unter Teenagern wurde aber offenbar als normal betrachtet.

(Homosexualität war natürlich gleich Pädophilie, kriminell und vor allem Krank)

Wodurch wurde es trotz weiterer Ausdehnung der Popkultur “Sex and drugs and ….) möglich, diese zunehmende Redämonisierung zu erreichen ??

Nach meiner Auffassung konnte man eben nicht mehr offen sexualkonservativ sein. Da bot sich der Dämon männliche sexuelle Gewalt, der das unschuldige Weib dauerbedrängt, eben geradezu an.

So lässt sich in meinen Augen erklären, warum ein paar durchgeknallte Radikalfeministinnen soviel Einfluß gewinnen konnten: Sie kanalisierten die Unsicherheiten, die die sexuelle Revolution mit sich gebracht hatte. So richtig zurück wollte man aber auch nicht, weshalb Radikalfeminismus und das Ideal der befreiten Sexualität eine imo bizarre Paralellexistenz, oft vertreten durch ein- und dieselbe Personen, begann.

(Radikalfeminismus ist eigentlich wohl auch keine Befreiung weiblicher Sexualität, es wird ja extrem auf die sexuelle Unschuld der Frau rekurriert)

Susan Brownmiller hat aus meiner Sicht tatsächlich die Grundlagen einer starken Männerfeindlichkeit im modernen Feminismus gelegt. Hier noch etwas zu ihrem Buch „Against our Will“ aus der Wikipedia:

Against Our Will: Men, Women and Rape is a 1975 book by Susan Brownmiller. The book, which is widely credited with changing public outlooks and attitudes about rape, promoted the concept that rape was not the victim’s fault. Brownmiller described rape as „a conscious process of intimidation by which all men keep all women in a state of fear.“[1] In short, Brownmiller asserts that „rape is a crime not of lust, but of violence and power.“[2]

Brownmiller sought to examine general belief systems that women who were raped deserved it, as discussed by Clinton Duffy and others. Believing that rape was a way for men to instill fear in women, she compared it to the gang lynchings of African Americans by white men.[1] This comparison was used to show how lynching was once considered acceptable by communities, and then attitudes changed, followed by changed laws; Brownmiller hoped the same would happen with rape.[2] The book is cited as having influenced changes in law regarding rape, such as state criminal codes that required a corroborating witness to a rape, and that permitted a defendant’s lawyer to introduce evidence in court regarding a victim’s prior sexual history. After her book was published, all fifty states in the U.S. eliminated marital rape exemptions.[1]

Against Our Will was included in the New York Public Library’s Books of the Century, which listed 100 books that greatly influenced different aspects of culture.[3]

Bizarrerweise dient ja nunmehr der beständige Kampf gegen die Rape Culture dazu, Angst in Frauen zu installieren. vgl dazu auch:

Hier noch ein paar Zitate:

“A world without rapists would be a world in which women moved freely without fear of men. That some men rape provides a sufficient threat to keep all women in a constant state of intimidation, forever conscious of the knowledge that the biological tool must be held in awe, for it may turn to weapon with sudden swiftness born of harmful intent… Rather than society’s aberrants or ‘spoilers of purity,’ men who commit rape have served in effect as front-line masculine shock troops, terrorist guerrillas in the longest sustained battle the world has ever known.”

— Susan Brownmiller, Against Our Will: Men, Women, and Rape (1975)

Und hier noch etwas von ihrer Homepage:

Against Our Will: Men, Women and Rape

Zoologists for the most part have been reticent on the subject of rape. It has not been, for them, an important scientific question. But we do know that ‚ human beings are different. Copulation in our species can occur 365 days of the year; it is not controlled bythe female estrous cycle. We females of the human species do not „go pink.“ The call of estrus and the telltale signs, both visual and olfactory, are absent from our mating procedures, lost perhaps in the evolutionary shuffle. In their place, as a mark of our civilization,we have evolved a complex system of psychological signs and urges,and a complex structure of pleasure. Our call to sex occurs in the head, and the act is not necessarily linked, as it is with animals, to other Nature’s pattern of procreation. Without a biologically determined mating season, a human male can evince sexual interest in a human female at any time he pleases, and his psychologic urge is not dependent in the slightest on her biologic readiness or receptivity. What it all boils down to is that the human male can rape.

Man’s structural capacity to rape and woman’s corresponding structural vulnerability are as basic to the physiology of both our sexes as the primal act of sex itself. Had it not been for this accident of biology, an accommodation requiring the locking together of two separate parts, penis into vagina, there would be neither copulation nor rape as we know it. Anatomically one might want to improve on the design of nature, but such speculation appears to my mind as unrealistic. The human sex act accomplishes its historic purpose of generation of the species and it also affords some intimacy and pleasure. I have no basic quarrel with the procedure. But, nevertheless, we cannot work around the fact that in terms of human anatomy the possibility of forcible intercourse incontrovertibly exists. This single factor may have been sufficient to have caused the creation of a male ideology of rape. When men discovered that they could rape, they proceeded to do it. Later, much later, under certain circumstances they even came to consider rape a crime.

In the violent landscape inhabited by primitive woman and man, some woman somewhere had a prescient vision of her right to her own physical integrity, and in my mind’s eye I can picture her fighting like hell to preserve it. After a thunderbolt of recognition that this particular incarnation of hairy, two legged hominid was not the Homo sapiens with whom she would like to freely join parts, it might have been she, and not some man, who picked up the first stone and hurled it. How surprised he must have been, and what an unexpected battle must have taken place. Fleet of foot and spirited, she would have kicked, bitten, pushed and run, but she could not retaliate in kind.

The dim perception that had entered prehistoric woman’s consciousness must have had an equal but opposite reaction in the mind of her male assailant. For if the first rape was an unexpected battle founded on the first woman’s refusal, the second rape was indubitably planned. Indeed, one of the earliest forms of male bonding must have been the gang rape of one woman by a band of marauding men. This accomplished, rape became not only a male prerogative, but man’s basic weapon of force against woman, the principal agent of his will and her fear. His forcible entry into her body, despite her physical protestations and struggle, became the vehicle of his victorious conquest over her being, the ultimate test of his superior strength, the triumph of his manhood.

Man’s discovery that his genitalia could serve as a weapon to prehistoric times, along with the use of fire and the first crude stone axe. From prehistoric times to the present, I believe, rape has played a critical function. It is nothing more or less than a conscious process of intimidation by which all men keep all women in a state of fear.

Es ist wie oben schon gesagt fast lustig, wenn eine Theorie ist, dass Frauen in Angst vor einer Vergewaltigung gehalten werden um sie zu unterdrücken und die Vertreter dieser Theorie diejenigen sind, die die Angst vor einer Vergewaltigung am meisten betonen, insofern eigentlich diese Theorie stärken und selbst den Männern bei ihrer Unterdrückung zuarbeiten.

Das die meisten Männer überhaupt keine Vorteile davon haben, Frauen zu verängstigen, sondern vielmehr ein System geschaffen haben, indem sich Frauen so sicher wie wohl noch nie in der Geschichte bewegen können und Vergewaltiger sozial geächtet und mit hohen Strafen bedroht sind, dass wird dabei anscheinend ausgeblendet.

Davon ausgehend, dass die Vergewaltigung überall lauert wird eine beständig drohende Übergriffigkeit und damit eine gefährliche männliche Sexualität aufgebaut. Dies erlaubt auch eine Dämonisierung der Sexualität, die dann in Schranken gehalten werden muss.

Advertisements

27 Gedanken zu “Susan Brownmiller und die Dämonisierung männlicher Sexualität

  1. Ich sehe da auch einen Zusammenhang zu den Frauenparkplätzen in Parkhäusern: sie werden als Maßnahme gegen ein Bedrohungszenario verstanden, das real nicht nicht existiert. Vermutlich auch eine „urban legend“, die aus dem Kino in unsere Köpfe gekommen ist und dort jetzt Schabernack treibt: wenn im Film Frauen gezeigt werden, die durchs Parkhaus gehen und ihr Auto aufsperren, passiert ihnen immer irgendetwas beängstigendes.

    Wikipedia textet dazu:

    „Nach Auffassung des Hessischen Landeskriminalamtes kann die Bereitstellung von gut beleuchteten und videoüberwachten Frauenparkplätzen nahe an den Ein- und Ausgängen eine Maßnahme sein, das allgemeine Sicherheitsgefühl von Frauen und damit auch die Attraktivität von Parkhäusern zu erhöhen. Mit der tatsächlichen Bedrohungslage habe dies weniger zu tun. Aus der Polizeilichen Kriminalstatistik geht demgegenüber hervor, dass in Deutschland Belästigungen, Überfälle usw., denen Frauen zum Opfer fallen, in Parkhäusern nicht häufiger vorkommen als anderswo.“

    • @ Martin Domig

      Frauenparkplätze sind ja nur Kleingeld im Vergleich zu dem, was das OPFAprivileg den Frauen an „Reparationen“ durch die „schuldigen“ Männer sonst noch so einträgt.

      Aber auch das nimmt frau natürlich gerne mit, wenn’s einem auf dem Silbertablett gereicht wird.

      Wer kann da schon Nein sagen.

      Der Mensch ist nun mal korrupt.

    • Außerdem – das nur am Rande – werden auch in Parkhäusern MÄNNER häufiger Opfer von Gewaltverbrechen als Frauen.

      Wenn sich also Menschen dort besonders fürchten müssten, wenn es gälte, Menschen zu schützen, es müssten Männer sein.

      Aber darum geht es ja nicht.

      Es geht nicht um Menschen, sondern um FRAUEN, es geht nicht um Ratio, sondern um die politische Instrumentalisierung von Instinkten.

        • Die aber nur deshalb funktioniert, weil es vor allem Frauen sind, die Angst haben und weil Männer sich instinktiv aufgerufen fühlen, die bedrohte Frau gegen Angehörige des männlichen Geschlechtes zu schützen und zu verteidigen.

          Wie seit Jahrtausenden.

          Nur deshalb funktioniert Staatsfeminismus, der ja im Wesentlichen von Frauen (und ihren Ängsten/Ansprüchen) inspiriert, von MÄNNERN durchgesetzt wird.

        • „Die aber nur deshalb funktioniert, weil es vor allem Frauen sind, die Angst haben und weil Männer sich instinktiv aufgerufen fühlen, die bedrohte Frau gegen Angehörige des männlichen Geschlechtes zu schützen und zu verteidigen.“

          Das gibt es in anderen Kulturen aber nicht. Dort gibt es auch keinen Staatsfeminismus. Deshalb klappt das nicht, den Instinkten die Schuld dafür zu geben.

  2. A world without rapists would be a world in which women moved freely without fear of men. That some men rape provides a sufficient threat to keep all women in a constant state of intimidation..

    Ziemlich lustig, eigentlich: „A world without rapists“ – Was wäre denn der Unterschied, wenn die Vergewaltiger anstatt zu vergewaltigen z.B. Raubmorden würden? Dann hätten DieMänner eben im Verlaufe der Evolution entdeckt, dass man seine Hände als Waffen benutzen kann. Die raubmordenden Männer wären auch dann die Guerilla des Patriarchates, die dafür sorgten dass Frauen in shock and awe, in einem inferiorem Status verharrten, auf den Schutz durch andere Männer angewiesen wären.

    Das lässt sich also vollkommen lückenlos auf jede auch nur denkbare Gewalt/Kriminalität übertragen, von der Frauen betroffen sind/sein könnten.

    Das ist die Utopie einer vollkommen gewalt/kriminaltitätsfreien Welt für Frauen.

    Wenn man die Utopie der Gewaltfreiheit für Alle anstreben würde, dann wäre der Blick für diese Beliebigkeit wohl kaum versperrt. Männer sollen sich nur die Köpfe einschlagen, hauptsache, sie bringen genug Beute nach hause – die Frau bitte angsfrei genießen darf.

  3. Susan Brownmiller, Zitate, eine Auswahl:

    *In the violent landscape inhabited by primitive woman and man, some woman somewhere had a prescient vision of her right to her own physical integrity, and in my mind’s eye I can picture her fighting like hell to preserve it.

    Indeed, one of the earliest forms of male bonding must have been the gang rape of one woman by a band of marauding men.

    Man’s discovery that his genitalia could serve as a weapon to prehistoric times, along with the use of fire and the first crude stone axe. From prehistoric times to the present, I believe, rape has played a critical function.*

    In my mind I can picture/must have been/I believe – so funktioniert evidenzbasierte feministische „Wissenschaft“, misandrische Visionen einer Neurotikerin als empirische Grundlage der darauf errichteten Bruchbude.

    Der Männerhass steckt im Fundament.

    Und er richtet sich eben nicht nur gegen Vergewaltiger, nein, er richtet sich gegen ALLE Männer, denn allen Männern wird unterstellt, dass sie Vergewaltigungen klammheimlich gutheißen/untertützen, weil alle Männer über Patriarchat/männliches Privileg davon profitierten, dass Frauen durch das ubiquitäre Terrorinstrument „Vergewaltigung“, das somit einem höheren Zweck dient, UNTERDRÜCKT werden.

    Bösartigste Misandrie im Fundament, bösartiger Sexismus als Grundlage dieser vorgeblich antisexistischen Ideologie.

    *It is nothing more or less than a conscious process of intimidation by which all men keep all women in a state of fear.*

    Wie sagte Alice Schwarzer (Zitat nach Arne Hoffmann):

    *“Unser Feind ist meist nicht, wie im großen Krieg, der klar bestimmbare Fremde“, hatte beispielsweise Alice Schwarzer einmal formuliert, „sondern häufiger der eigene Mann: der Vater, Bruder, Geliebte, Sohn.“ *

    http://genderama.blogspot.de/2013/11/professor-gerhard-amendt-von.html

    Hier wird seit Jahrzehnten ein Krieg von Feminist.I.nnen gegen den (vor allem den weißen, heterosexuellen) Mann geführt.

    Männer sollten das begreifen und antworten.

    Mit diesen Leuten Dialoge führen?

    Wie naiv muss man sein.

    Man kann sie nur entmachten und aus allen Positionen entfernen, auf denen sie die Macht haben, Jungen (den kommenden Vergewaltigern) und Männern (den potentiellen Vergewaltigern und aktuellen Profiteuren/Unterstützern der Vergewaltigungsordnung „Patriarchat“) zu schaden.

    PS:

    Der Link zu Arne Hoffmann führt zu seiner Besprechung des jüngsten Buches von Gerhard Amendt „Von Höllenhunden und Himmel(s)wesen“ (da fehlt bei Arne ein „s“ in der Überschrift).

    Lesenswert.

    • Auch das sei noch angemerkt:

      Wie die Geschlechterpolitik der letzten Jahrzehnte beweist, ist die Kriegsführungsmetapher tatsächlich handlungsleitend für die feministsich inspirierte Geschlechterpolitik des Staates.

      DER MANN ist FEIND.

      Vor dem Frau überall dort, wo sie mit ihm interagiert, GESCHÜTZT werden muss (Kindergarten, Schule, Uni, Familie, Beruf).

      Die ganze Gesellschaft wird zu einem antimännlichen Atlantikwall umgebaut, hinter dessen Minenfeldern und Bunkerlinien die armen Frauen den Angriff der Feinde erwarten, während Männer, als Initiatoren sexueller Beziehungen, die sie nach wie vor zu sein haben, sich durch die Minensperren und Bunkerlinien der Misandrie schlagen sollen, um den Feind zu küssen.

      Kranke Gesellschaft.

    • @roslin

      „Man kann sie nur entmachten und aus allen Positionen entfernen, auf denen sie die Macht haben, Jungen (den kommenden Vergewaltigern) und Männern (den potentiellen Vergewaltigern und aktuellen Profiteuren/Unterstützern der Vergewaltigungsordnung “Patriarchat”) zu schaden „

      Genau dieses ist die zentrale Frage.

      Es geht um die ENTMACHTUNG der feministisch-femizentrischen Ideologen (KADER) in den zentralen „Herrschaftspositionen“ in Staat (Politik), Medien und Universitäten.

      Danach müsste eine „reeducation“ erfolgen.

      Frage bleibt wie das möglich sein soll???

      Allein der öffentlich-rechtliche Rundfunk (ÖRR) hat jährlich 8 Milliarden (!!!!!!!) Euro Kampfmunition zur weiteren feministischen Umerziehung zur Verfügung.

      Diese wird durch permanente Desinformation und Propaganda realisiert.

      • „Allein der öffentlich-rechtliche Rundfunk (ÖRR) hat jährlich 8 Milliarden (!!!!!!!) Euro Kampfmunition zur weiteren feministischen Umerziehung zur Verfügung.“

        Hier wäre ein erster Schritt die ABSCHAFFUNG der GEZ-Gebühren, da der ÖRR seinem „Staatsauftrag“ (Rundfunkgesetz) schon lange nicht mehr gerecht wird.

        Der ÖRR dient eben nicht mehr der „Aufklärung“, sondern der Indoktrination.

        Diese erkennen viele GEZ- Gebührenzahler jedoch viel zu wenig/kaum

      • @ step II

        *Frage bleibt wie das möglich sein soll???*

        Mich darfst Du das nicht fragen, bin Pessimist, halte den Parasiten „Feminismus“ für so perfekt angepasst an die männlich/weiblichen Instinktdispositionen, dass eine Entferung ohne den Wirt zu killen, mir kaum möglich scheint.

        Er sitzt im ZNS und steuert von dort aus den gesellschaftlichen Organismus hin zu einem kranken Verhalten.

        Hätte ich eine biologische Waffe entwickeln sollen, mir wäre so etwas Diabolisches sicher nicht eingefallen – fast perfekt, wenn man eine Gesellschaft zerstören will.

        Aber ich kann mich ja irren.

        Deshalb: Aufklären, aufklären, aufklären auf allen Kanälen, auf denen das (noch) möglich ist.

        Parteien nicht wählen, die Feminismus propagieren (nur bleibt da nichts mehr übrig).

        Sich privat dem Zugriff des feministsich-femizentrischen Staates so weit wie möglich entziehen, ihm so wenig Angriffsfläche wie möglich bieten.

        Seine finanziellen Ressourcen so weit legal möglich austrocknen.

        Privat und im Beruf widersprechen, wenn immer von wem auch immer feministischer Müll verbreitet wird (anstrengend, ich weiß).

        Etwa, wenn man gezwungen wird, ein Gender-Diversitätstraining zu durchlaufen und eine Gendertussi ihren frisch angelernten Ideologietand verhökert.

        Aufstehen und BEGRÜNDET erklären, warum es Tünneff ist, was sie da feilbietet – muss man sich leisten können und wollen, ich weiß, kann nicht jeder, der noch auf Beförderung in der Bürokratie hofft.

        Deshalb für Männer: SICH SELBSTSTÄNDIG MACHEN, lieber in kleinen Firmen arbeiten als in großen, die bald dem Druck der Gendermafia (Quoten) erliegen werden, Bürokratenjobs meiden.

        Und natürlich: nicht heiraten, keine Kinder zeugen.

        All das nicht schön, aber entsorgter Vater und zahlender Leibeigener einer rachedurstigen Exe, die mit Staatshilfe den Mann ausbeutet, zu sein, ist noch viel weniger schön.

        Vielleicht geschieht ja ein Wunder und Besinnung setzt ein, bevor die brennenden Balken von der Decke fallen.

        Da Feminismus aber nur EIN Krankheitssymptom von vielen ist, die mir anzeigen, dass diese Zivilisation am Ende ihres Weges angelangt ist, vermag ich daran nicht zu glauben.

        Für Optimismus auf diesem Blog sind Christian & Co zuständig, nicht ich.

        Ich versuche nur, mich mit Gelassenheit gegenüber dem Kommenden zu wappnen und hoffe, noch rechtzeitig abberufen zu werden in die ewigen Jagdgründe, bevor der Krebs dieser Gesellschaft geschwürig wird.

  4. *Es ist wie oben schon gesagt fast lustig, wenn eine Theorie ist, dass Frauen in Angst vor einer Vergewaltigung gehalten werden um sie zu unterdrücken und die Vertreter dieser Theorie diejenigen sind, die die Angst vor einer Vergewaltigung am meisten betonen, insofern eigentlich diese Theorie stärken und selbst den Männern bei ihrer Unterdrückung zuarbeiten.*

    Wir leben in einer Angstgesellschaft. In einer Frauenangstgesellschaft.
    Irrationale Ängste sind ja eng mit „Panikattacken“ und Depressionen verbunden.

    Das sind Frauenleiden wenn man auf die Statistiken der Krankenkassen und auf die Verschreibung von Psychopharmaka schaut.

    Man sagt ja irrationale Änste werden überwunden in dem man sich dem Angstauslöser aussetzt und lernt dass Frau doch nicht gleich stirbt wenn ein Mann mit einer Erektion vor ihr steht.

    Fehlt allerdings die Konfrontation mit dem Angstauslöser so steigert sich die Angst immer weiter.

    Daraus lässt sich folgern unsere Frauen haben zu wenig kontakt mit Männern, mit richtigen Männern, Männer üben zu wenig Gewalt auf Frauen aus.

    Sorry, ich will halt keinen Kontakt zu unseren Frauen.

    • *Ach, ich wünsche mir eine Welt ohne FeministInnen und ohne Gendersens.*

      Gibts doch.

      Ein Tip: Taiwan

      Ist vornehmlich Buddhistisch, deswegen recht locker und liberal und wirtschaftlich sehr weit entwickelt.

      Subtropisches Klima, angenehm weil immer Nähe zum Meer nie zu kalt, Metropolen am Meer, recht günstiger Lebensunterhalt, wilde Natur die sich in der Bergzeile im Osten langzieht und Frauen die zwar immer noch Frauen sind, aber tausend mal angenehmer als unsere besten Frauen der Welt.

      Du must eigentlich nur aus der westlichen Welt Europa/Amerika/Australien raus und es wird besser.

      Die Welt hier wird sich für dich oder ein paar andere ewig gestrige Steinzeitmänner wie mich nicht ändern, du kannst nur dich ändern.

  5. In diesem Zusammenhang ist es sicher interessant, dass bis Ende des 18. jahrhrunderts ganz andere Auffassungen herrschten. in dem Buch „The Origins of Sex“ schreibt Faramerz Dabhoiwala:

    „Ever since the dawn of western civilization it had allways been presumed that women were the more lustful sex. The most extreme, misogynist version of this argument asserted that women´s minds were so corrupt, their wombs so ravenous, that truly „if they dared, all women would be whores“ (Robert Gould, 1682). … Indeed all human sin, so Christians were taught, derived ultimately from the weakness of Eve, the first woman. … By 1800, however, exactly the opposite idea had become firmly entrenched.Now it was believed that men were much more naturally libidinous, and liable to seduce women.
    … The consequences for sexual norms were equally profound. The basic presumption that women were somehow morally superior to men was to become one of the cornerstones of late eighteenth-, nineteenth and twentieth century gender relations.“ (S. 179ff.)

  6. „A world without rapists would be a world in which women moved freely without fear of men. “
    Was ist aber, wenn nicht nur Männer „rapists“ wären? Dies ist so eine Art Schlüsselsatz – weil er Sexualität von Frauen für unmöglich hält – denn sonst wären ja Männer nicht per se angesprochen, und Männer und Vergewaltiger als dasselbe bezeichnet.

  7. Noch eine Anmerkung

    Christian schreibt in seiner Überschrift von der Dämonisierung der männlichen Sexualität. Das ist unvollständig.

    Die Dämonisierung umfasst sehr viel mehr als „nur“ die männliche Sexualität, geht sehr viel weiter, ist viel umfassender.

    Der Mann IN GÄNZE wird dämonisiert, denn seine Sexualität dient ja via Vergewaltigung einem absichtsvoll verfolgten Zweck: der Unterdrückung der Frau, die von ALLEN Männern angestrebt wird, weshalb ALLE Männer von der Rape Culture profitieren und sie darum direkt oder indirekt unterstützen (bis auf jene, die aktiv Buße tun und durch ihr Ally-Sein zeigen, dass sie zu den Geläuterten gehören, denen vielleicht, VIELLEICHT verziehen werden kann).

    Somit ist nicht allein seine Sexualität verderbt, sondern diese ist nur Ausdruck einer viel tiefer liegenden Verderbtheit und Bösartigkeit.

    Der Mann ist wesensmäßig BÖSE, seine Sexualität nur Ausdruck und Funktion dieser Bösartigkeit.

    Wie gesagt: der diabolische Männerhass dieser Ideologie sitzt in ihrem Fundament, in ihren (impliziten) Prämissen, sie funktioniert nicht ohne.

    Mit funktioniert sie erst recht nicht, wenn man unter Funktionieren das Aufbauen einer funktionierenden Zivilisation versteht.

    Wenn man zerstören will, dann allerdings ist Feminismus ein effektives Instrument.

  8. Pingback: Erliegt der Feminismus dem Nocebo-Effekt der eigenen Propaganda? | Alles Evolution

  9. Pingback: Robin Urban und die Frage, ob im Maskulismus nicht mehr über Männer geredet werden sollte | Alles Evolution

  10. Pingback: Europäisches Parlament: Freier sollten bestraft werden (“schwedisches Modell”) | Alles Evolution

  11. „Es ist wie oben schon gesagt fast lustig, wenn eine Theorie ist, dass Frauen in Angst vor einer Vergewaltigung gehalten werden um sie zu unterdrücken und die Vertreter dieser Theorie diejenigen sind, die die Angst vor einer Vergewaltigung am meisten betonen, insofern eigentlich diese Theorie stärken und selbst den Männern bei ihrer Unterdrückung zuarbeiten.“

    Erinnert mich auch an jene Feministen die versuchen mit Elliott Rodgers zu rechtfertigen, dass Frauen Angst in Angst leben müssen. Dabei ist es genau das was er versucht hat zu bewirken. Sogar nachlesebar in seinem Text. Alleinherrscher über die Welt war nicht machbar, also blieb ihm nur für möglichst viel Furcht zu sorgen. Im Grunde wie jeder andere Terrorist auch.

  12. Pingback: Übersicht: Kritik am Feminismus | Alles Evolution

  13. Pingback: Zombie-Feminismus, Antisexismus und Demokratie – man tau

  14. Pingback: Antisexismus für Feministen (und andere Anfänger) | man tau

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s