Die Reaktion von Frauen zu sexuellen Reizen hängt vom Marktfaktor ab

Eine interessante Studie zum Thema „sexuelle Werbung“

Two experiments tested when and why women’s typically negative, spontaneous reactions to sexual imagery would soften. Sexual economics theory predicts that women want sex to be seen as rare and special. We reasoned that this outlook would translate to women tolerating sexual images more when those images are linked to high worth as opposed to low worth. We manipulated whether an ad promoted an expensive or a cheap product using a sexually charged or a neutral scene. As predicted, women found sexual imagery distasteful when it was used to promote a cheap product, but this reaction to sexual imagery was mitigated if the product promoted was expensive. This pattern was not observed among men. Furthermore, we predicted and found that sexual ads promoting cheap products heightened feelings of being upset and angry among women. These findings suggest that women’s reactions to sexual images can reveal deep-seated preferences about how sex should be used and understood.

Quelle:  The Price Had Better Be Right Women’s Reactions to Sexual Stimuli Vary With Market Factors (Volltext)

Aus der Studie:

Sexual Economics Theory proposes that for a woman, sex should take place when it is worth the risk, meaning that there ought to be something that she gets out of it (more than the sex itself). This preference that sex should be accompanied by gains to the woman — such as money, time, affection, commitment, children, or respect — affects women’s reactions to sexual portrayals. Women more readily accept sexual scripts, stories, and images when they are linked with relationship, pecuniary, or other resource transfers from men to women than when lacking such accompaniments (Dahl, Sengupta, & Vohs, 2009).

This line of reasoning suggests that women’s negative attitudes towards sexual imagery should improve if sex is depicted in a manner consistent with their values — that sex is rare, precious, and exclusive. Using sex to promote an expensive product does just that, by associating sex with high value. In contrast, sexual images promoting an inexpensive product fosters undesirable associations between sex and cheapness, commonness, or low value, which is antithetical to women’s preferences about how sex should be understood.

Therefore we predicted that women would find sexual imagery used to promote a cheap product distasteful, a reaction that would soften if the product being promoted was expensive.

Das wäre also die Theorie, dass Frauen aufgrund der höheren Kosten des Sex bei Sex einfach so eher noch etwas „dazu“ haben wollen, seien es Ressourcen, Verbundenheit, Bewunderung, gute Gene, Respekt etc. Dass bedeutet nicht, dass Frauen keinen Spaß am Sex haben, sondern nur, dass sie ihn meist nicht so abstrakt wollen, wie Männer, die eben teilweise auch 15 Minuten mit einer ihnen unbekannten Frau reichen (siehe Prostitution). Man sieht den Unterschied auch an den Arrangements, die es in der Schwulenszene gibt, mit Darkrooms und unkomplizierten Sex, da hier eben männliche Vorstellungen über Sex auf eben solche stoßen. Vergleichbare Praktiken findet man in der Heteroszene nicht, und soweit sie etwa im Swingerbereich angeboten werden besteht eine starke Frauenknappheit. Etwas mehr dazu sind dann eben, wie oben über die Gene dargestellt, auch besonders gut aussehende Männer oder Männer, die sie anderweitig sexuell stark ansprechen.

Das wird in Kulturen, die einer freien Sexualität kritischer gegenüberstehen stärker der Fall sein, ebenso bei einzelnen Personen, die das dann als billig empfinden. Es passt insofern gut dazu, dass sexnegative Feministinnen alles sexuelle und insbesondere die Darstellung von Frauen in sexueller Art und Weise als billig empfinden, und dies um so mehr, um so mehr Verfügbarkeit und Willen zum Sex betont wird oder eine sexuelle Konkurrenzsituation dargestellt wird, die sich auf den Preis auswirkt, den sie selbst auf dem sexuellen Markt zu zahlen hätten. 

Aus der Diskussion:

Two experiments found that associating sex with high value softens women’s otherwise negative attitudes towards sexual images. As predicted by Sexual Economics Theory (Baumeister & Vohs, 2004), women reacted more favorably to sexual images when they were used to promote an expensive versus a cheap product. The use of nonsexual comparison scenes confirmed that the effect was specific to sexual contexts. Emotion reports supported the proposition that pairing sex with cheapness elicited negative emotions among women, which in turn produced unfavorable attitudes. This meditational hypothesis was supported in both experiments. Men’s reactions, as expected, were unaffected by whether sex was associated with a high- or low-priced product.

These data suggest several implications. One is that women can be swayed to tolerate sexual imagery, as long as it comports with their preferred associations of when and why sex is used. A second, more profound implication is that women’s reactions to sexual images reveal their preferences about how sex should be understood.

Das wäre dann also der Unterschied zwischen „hochwertigen Fotos“, die dann von Promis im Playboy erscheinen und deren Hochwertigkeit die Nacktheit wieder okay macht und „billigen Fotos“ auf Pornoseiten oder gar entsprechenden Filmen.  Es passt auch gut dazu, dass Frauen es nicht mögen, wenn andere Frauen Sex zu billig abgeben. Sexnegativer Feminismus und auch der Kampf gegen die Prostitution, bei denen dann eben „Frauen ihre Würde verkaufen“ ist in diesem Zusammenhang zu sehen. Auch hier wird gerade gegen das billige angegangen, ich vermute mal mit Highend-Prostitution würde es trotz ansonsten gleicher Dienstleistungen weit weniger Gegenwehr geben.

Aus den gleichen Gründen hat wohl auch die Angst, für eine Schlampe oder billig gehalten zu werden, eine so hohe Bedeutung für Frauen und man tut als Mann gut daran, Frauen deutlich zu machen, dass man sie nicht als billig einschätzt und nur Sex will, sondern darüber hinaus eben auch sie selbst schätzt etc. (wobei das eben auch von der jeweiligen Frau abhängig ist).