Selbermach Mittwoch 319 (12.05.2021)

Bitte Kommentare bündeln, wenn sie nur aus einzelnen Tweets und kurzem Kommentar bestehen und man sehr viele davon plant. Zwischen einem Kommentar, der nur einen Link oder einen Tweet ohne Besprechung des dort gesagten enthält, sollten mindestens 5 Kommentare anderer liegen, damit noch eine Diskussion erfolgen kann.

Jordan Peterson zu Ideologien in Beyond Order: 12 More Rules for Life

Aus dem Kapitel „Die fatale Anziehung des falschen Idols“:

In dem Kapitel geht Jordan Peterson zunächst auf Schopenhauer und Nietzsche ein und das Verschwinden der Religion. Er stellt darauf ab, dass Religion eine gutes Mittel gewesen sein kann, um Regeln für die Gesellschaft vorzugeben, weil man eben mit der Belohnung des Jenseits arbeiten konnte und dieses starke Bindeglied der Gesellschaft aber nunmehr weggefallen ist, wie Nietzsche mit „Gott ist tot“ durchaus bedauernd feststellt. Von diesem Punkt leitet er über zu „neuen Religionen“, anderen sinnstiftenden Ideologien, die darauf aufbauen, dass das Kollektiv immer wichtiger wird. Er kommt auf den Kommunismus und die Nazizeit zu sprechen und leitet dann über zu anderen Ideologien:

Consider those who have not gone so far as to adopt the discredited ideologies of the Marxist-Leninists and the Nazis, but who still maintain faith in the commonplace isms characterizing the modern world: conservatism, socialism, feminism (and all manner of ethnic- and gender-study isms), postmodernism, and environmentalism, among others. They are all monotheists, practically speaking—or polytheistic worshippers of a very small number of gods. These gods are the axioms and foundational beliefs that must be accepted, a priori, rather than proven, before the belief system can be adopted, and when accepted and applied to the world allow the illusion to prevail that knowledge has been produced.

Das viele Ideologien eine „Ersatzreligion“ sind, war hier auch schon häufiger Thema. Es geht da teilweise eben mehr um glauben als darum, dass etwas wirklich stimmt.

The process by which an ism system can be generated is simple in its initial stages but baroque enough in its application to mimic (and replace) actual productive theorizing. The ideologue begins by selecting a few abstractions in whose low-resolution representations hide large, undifferentiated chunks of the world. Some examples include “the economy,” “the nation,” “the environment,” “the patriarchy,” “the people,” “the rich,” “the poor,” “the oppressed,” and “the oppressors.”

Auch das wurde hier schon häufiger kritisiert, solche Abstraktionen, solche unscharfen Begriffe, ersetzen eben keine tiefergehende Betrachtung eines Problem, machen es aber greifbarer und übersichtlicher.

The use of single terms implicitly hypersimplifies what are in fact extraordinarily diverse and complex phenomena (that masked complexity is part of the reason that the terms come to carry so much emotional weight). There are many reasons, for example, why people are poor. Lack of money is the obvious cause—but that hypothetical obviousness is part of the problem with ideology. Lack of education, broken families, crime-ridden neighborhoods, alcoholism, drug abuse, criminality and corruption (and the political and economic exploitation that accompanies it), mental illness, lack of a life plan (or even failure to realize that formulating such a plan is possible or necessary), low conscientiousness, unfortunate geographical locale, shift in the economic landscape and the consequent disappearance of entire fields of endeavor, the marked proclivity for those who are rich to get richer still and the poor to get poorer, low creativity/entrepreneurial interest, lack of encouragement—these are but a few of the manifold problems that generate poverty, and the solution to each (assuming that a solution exists) is by no means obviously the same. Nor are the villains hiding behind each putative and differentiable cause the same villains (assuming that there are even villains to be found).

All such problems require careful, particularized analysis, followed by the generation of multiple potential solutions, followed by the careful assessment of those solutions to ensure that they are having their desired effect. It is uncommon to see any serious social problem addressed so methodically. It is also rare that the solutions generated, even by methodical process, produce the intended outcome. The great difficulty of assessing problems in sufficient detail to understand what is causing them, followed by the equally great difficulty of generating and testing particularized solutions, is sufficient to deter even the stouthearted, let us say, from daring to tackle a true plague of mankind.

Das wird schön beim Gender Pay Gap deutlich. „Frauen verdienen weniger weil sie unterdrückt werden durch das Patriarchat“ ist wesentlich einfacher als sich mit den ganzen Gründen auseinanderzusetzen, die zu den Gehaltsunterschieden führen, die „Lösung“ ist ebenfalls angenehmer, wenn man einfach auf die männlichen Unterdrücker zeigen kann statt etwa eine andere Berufswahl und mehr Überstunden, eine ander Work-Life Balance und eine andere Partnerwahl von Frauen zu fordern.

Since the ideologue can place him or herself on the morally correct side of the equation without the genuine effort necessary to do so validly, it is much easier and more immediately gratifying to reduce the problem to something simple and accompany it with an evildoer, who can then be morally opposed.

Das ist in der Tat der große Vorteil dieser Theorien: „Frauen gut, Männer schlecht“ ist sehr einfach und man hat ein klares Feindbild.

After breaking the world into large, undifferentiated pieces, describing the problem(s) that characterize each division, and identifying the appropriate villains, the ism theorist then generates a small number of explanatory principles or forces (which may indeed contribute in some part to the understanding or existence of those abstracted entities). Then he or she grants to that small number primary causal power, while ignoring others of equal or greater importance.

Männer haben die Macht, Es gibt nur Priviligiere und Nichtprivilegierte innerhalb einer Kategorie, etc etc.

It is most effective to utilize a major motivational system or large-scale sociological fact or conjecture for such purposes. It is also good to select those explanatory principles for an unstated negative, resentful, and destructive reason, and then make discussion of the latter and the reason for their existence taboo for the ideologue and his or her followers (to say nothing of the critics).

Das Patriarchat, welches die Frauen warum auch immer unterdrückt darf nicht diskutiert werden.

Next, the faux theorist spins a post-hoc theory about how every phenomenon, no matter how complex, can be considered a secondary consequence of the new, totalizing system. Finally, a school of thought emerges to propagate the methods of this algorithmic reduction (particularly when the thinker is hoping to attain dominance in the conceptual and the real worlds), and those who refuse to adopt the algorithm or who criticize its use are tacitly or explicitly demonized.

Das kann man auch gerade wieder sehr gut daran sehen, dass an allem, aber auch wirklich allem schlechten irgendwie der alte weiße Mann schuld ist und Satire dazu kaum noch möglich ist, weil tatsächlich irgendjemand die Verbindung schon hergestellt hat.

Incompetent and corrupt intellectuals thrive on such activity, such games. The first players of a given game of this sort are generally the brightest of the participants. They weave a story around their causal principle of choice, demonstrating how that hypothetically primary motivational force profoundly contributed to any given domain of human activity. Sometimes this is even helpful, as such activity may shed light on how a motivation heretofore taboo to discuss or consider might play a larger role in affecting human behavior and perception than was previously deemed acceptable (this is what happened, for example, with Freud, and his emphasis on sex).

Um solch dumme Theorien zurecht zu denken muss man, dass habe ich schon vorher vertreten, üblicherweise einigermaßen intelligent sein, sonst gelingt einem das nicht.

Their followers, desperate to join a potentially masterable new dominance hierarchy (the old one being cluttered by its current occupants), become enamored of that story. While doing so, being less bright than those they follow, they subtly shift “contributed to” or “affected” to “caused.” The originator(s), gratified by the emergence of followers, start to shift their story in that direction as well. Or they object, but it does not matter. The cult has already begun.

Das ist ganz interessant zu beobachten bei der Verflachung der intersektionalen Theorien, die früher einfach nur bedeuteten, dass eine „Mehrfachdiskriminierung“ vorliegen kann und jetzt schlicht eine einfache Hierachie darstellen, in denen innerhalb einer Kategorie eine binäre Einteilung in gut und böse stattfindet.

This kind of theorizing is particularly attractive to people who are smart but lazy. Cynicism serves as an aid, too, as does arrogance. The new adherents will be taught that mastering such a game constitutes education, and will learn to criticize alternative theories, different methods, and increasingly, even the idea of fact itself. If an impenetrable vocabulary accompanies the theory, so much the better. It will then take potential critics some valuable time even to learn to decode the arguments. And there is a conspiratorial aspect that rapidly comes to pervade the school where such “education” occurs, and where such activity is increasingly all that is permitted: Do not criticize the theory—and do not get singled out. Do not become unpopular. Even: Do not receive a bad grade, or a poor review, for expressing a taboo opinion (and even when this does not occur in practice, the fear that it might keeps many students and professors, or employees and employers, in check).

Eine künstliche Sprache schaffen um Kritik schwieriger zu machen und das Beherrschen der Theorie eher zu einem costly Signal. Dann Taboos errichten, die Cancel Culture etc.

Freud, as we noted, attempted to reduce motivation to sexuality, to libido. The same can be done quite effectively by anyone sufficiently literate, intelligent, and verbally fluent. This is because “sexuality” (like any multifaceted single term) can be defined as tightly or as loosely as necessary by those who use it for comprehensively explanatory purposes. No matter how defined, sex is a crucially important biological phenomenon—key to complex life itself—and its influence may therefore be genuinely detected or plausibly invented in any important field of endeavor and then exaggerated (while other factors of significant import are diminished in importance). In this manner, the single explanatory principle can be expanded indefinitely, in keeping with the demands placed upon it.

Marx did the same thing when he described man in a fundamentally economic, class-based manner, and history as the eternal battleground of bourgeoisie and proletariat. Everything can be explained by running it through a Marxist algorithm. The wealthy are wealthy because they exploit the poor. The poor are poor because they are exploited by the wealthy. All economic inequality is undesirable, unproductive, and a consequence of fundamental unfairness and corruption. There is, of course—as in the case of Freud—some value in Marx’s observations. Class is an important element of social hierarchies, and tends to maintain itself with a certain stability across time. Economic well-being, or the lack thereof, is of crucial significance. And the damnable fact of the Pareto distribution6—the tendency of those who have more to get more (which seems to apply in any economic system)—does mean that wealth accumulates in the hands of a minority of people. The people who make up that minority do change substantively, regardless of the aforementioned class stability,7 and that is a crucial point, but the fact that the comparatively rich are always a minority—and a small one, at that—seems dismally immutable.

Ein gutes Beispiel aus meiner Sicht.

Regardless of its hypothetical virtues, however, the implementation of Marxism was a disaster everywhere it was attempted—and that has motivated attempts by its unrepentant would-be present-day adherents to clothe its ideas in new garb and continue forward, as if nothing of significance has changed. Thinkers powerfully influenced by Marx and overwhelmingly influential in much of the academy today (such as Michel Foucault and Jacques Derrida) modified the Marxist simplification essentially by replacing “economics” with “power”—as if power were the single motivating force behind all human behavior (as opposed, say, to competent authority, or reciprocity of attitude and action).

Power oder Macht ist in der Tat ein guter Begriff in einer solchen Ideologie, weil er sehr beliebig ist und damit in alle Bereiche eingebracht werden kann.

Ideological reduction of that form is the hallmark of the most dangerous of pseudo-intellectuals. Ideologues are the intellectual equivalent of fundamentalists, unyielding and rigid. Their self-righteousness and moral claim to social engineering is every bit as deep and dangerous. It might even be worse: ideologues lay claim to rationality itself. So, they try to justify their claims as logical and thoughtful. At least the fundamentalists admit devotion to something they just believe arbitrarily. They are a lot more honest. Furthermore, fundamentalists are bound by a relationship with the transcendent. What this means is that God, the center of their moral universe, remains outside and above complete understanding, according to the fundamentalist’s own creed. Right-wing Jews, Islamic hard-liners, and ultra-conservative Christians must admit, if pushed, that God is essentially mysterious. This concession provides at least some boundary for their claims, as individuals, to righteousness and power (as the genuine fundamentalist at least remains subordinate to Something he cannot claim to totally understand, let alone master). For the ideologue, however, nothing remains outside understanding or mastery. An ideological theory explains everything: all the past, all the present, and all the future. This means that an ideologue can consider him or herself in possession of the complete truth (something forbidden to the self-consistent fundamentalist). There is no claim more totalitarian and no situation in which the worst excesses of pride are more likely to manifest themselves (and not only pride, but then deceit, once the ideology has failed to explain the world or predict its future).

Das ist in der Tat ein interessanter Aspekt: Der Ideologe hat durch seine Vereinfachung die komplette Wahrheit. Er muss nicht mehr suchen, andere müssen nur noch einsehen. Er muss nicht mehr verstehen, in seine Vereinfachung kann man alles pressen.

The moral of the story? Beware of intellectuals who make a monotheism out of their theories of motivation. Beware, in more technical terms, of blanket univariate (single variable) causes for diverse, complex problems. Of course, power plays a role in history, as does economics. But the same can be said of jealousy, love, hunger, sex, cooperation, revelation, anger, disgust, sadness, anxiety, religion, compassion, disease, technology, hatred, and chance—none of which can definitively be reduced to another. The attraction of doing so is, however, obvious: simplicity, ease, and the illusion of mastery (which can have exceptionally useful psychological and social consequences, particularly in the short term)—and, let us not forget, the frequent discovery of a villain, or set of villains, upon which the hidden motivations for the ideology can be vented.

„Dornröschen Syndrom“ – Sexuelle Handlungen an einem schlafenden Partner als sexuelle Belästigung

Die Kunst aller von Opfer-Ideologen initiierten Studien zur (sexueller) Gewalt gegen Frauen ist es, möglichst viele Gewalt darzustellen. Dazu wird üblicherweise der Gewaltbegriff enorm ausgedehnt, in dem Situationen abgefragt werden, bei denen Gewalt oder sexuelle Gewalt vorliegen kann, aber keineswegs vorliegen muss.

Damit hat es jetzt eine Umfrage in der UK zu einer fast schon perfekten Zahl gebracht:

99.7% of our sample had been repeatedly subjected to violence including assaults, harassment and rape. 
 
Only 0.3% of women had only been subjected to  one violent incident or less. 
Hier eine Grafik aus der „Studie“ (soweit ich es gesehen habe bisher nicht für eine Veröffentlichung in einer Peer reviewten Fachzeitschrift vorgesehen):
Darunter im Mittelteil auch die Aussage, um die es heute gehen soll:
51% der Frauen sind schon einmal aufgewacht während ein Partner mit ihnen Sex hatte oder sexuelle Akte an ihnen vorgenommen hat, während sie geschlafen haben
Pinkstinks berichtet:
Unter anderem belegen sie nicht nur, dass 99,3% der britischen Frauen im Laufe ihres Lebens Opfer von sexualisierter Gewalt geworden sind, sondern auch dass über die Hälfte der befragten Frauen ist schon einmal davon aufgewacht, dass ihr Partner an ihnen sexuelle Handlungen vorgenommen hat.
(…)

Warum machen Männer so etwas?

Die müssten doch wissen, dass sich Einvernehmlichkeit nicht mit einer schlafenden Person herstellen lässt. Es sollte doch klar sein, dass ich mit einem schlafenden Menschen überhaupt nichts anstelle, weil dieser Mensch sich zu meinen Handlungen überhaupt nicht verhalten kann. Allem Anschein nach wissen die betreffenden Männer es nicht oder gehen davon aus, dass sie ein Zugriffsrecht auf den Körper ihrer Partnerinnen haben, das sie zu jeder Zeit ausüben können. Das zeigt sich auch an dem Feedback der Opfer und der Täter, das Taylor auf ihre Befragungen und Forschungsergebnisse bekommt. Von Opfern bekommt sie immer wieder gespiegelt, wie “normal” sich derartige Übergriffe für sie anfühlen, wie selbstverständlich sich das alles für sie ausnimmt.

Die Täter hingegen fühlen sich missverstanden und gerade mit Bezug auf sexualisierte Gewalt gegen ihre schlafenden Partnerinnen ihre Motive verzerrt dargestellt. Sie berichten davon, dass sie sich verbitten, als Vergewaltiger dargestellt zu werden, weil sie eine Einvernehmlichkeit über solche Handlungen mit der Partnerin bereits im Vorfeld hergestellt hätten. Es sei also nicht etwa so, dass sie einen sexuellen Übergriff im Schlaf intendieren würden, sondern entweder “davon ausgehen” dass das ein unproblematischer Bestandteil aller sexuellen Beziehungen sei, oder sie sogar vorab das Einverständnis der Partnerin eingeholt hätten. Das bedeutet, dass es neben den Männern, die ihrer Partnerinnen bewusst (sexualisierte) Gewalt antun wollen und davor auch in deren Schlaf nicht zurückschrecken, und den wenigen Männern, die unter Sexsomnia leiden (also unbewusst im Schlaf sexuelle Handlungen an sich oder anderen vornehmen), zu viele Männer gibt, die sich keiner Schuld bewusst sind und gar nicht verstehen können oder wollen, wo das Problem sein soll. Denn in ihren Augen tun sie nichts Falsches, sondern haben innerhalb einer einvernehmlichen Beziehung „etwas abgefahrenen“ einvernehmlichen Sex. Sie gehen davon aus, dass sexueller Konsens grundsätzlich durch das Eingehen einer sexuellen Beziehung hergestellt wurde und allenfalls punktuell um Neuerungen im Repertoire aktualisiert werden muss. Das zeigt wie wenig wir immer noch von Konsensualität verstehen. Nur sehr langsam erheben wir uns aus den Zeiten, in denen das “Nein!” von Frauen prinzipiell übergangen, umgedeutet, angezweifelt oder abgewertet wurde und brechen in das Zeitalter der informierten, enthusiastischen Einvernehmlichkeit auf.

Ich hatte in früheren Artikeln schon einmal die These aufgestellt, dass es zu wesentlich aussagekräftigeren Ergebnissen führen würde, wenn all diese Umfragen nie zu nur einem Geschlecht, sondern immer zu beiden Geschlechtern durchgeführt würden und zudem ermittelt würde, ob der Partner dies schlimm fand oder seinem Partner zugesteht, dass er von einem Einverständnis ausgehen konnte.

Und das sage ich als Opfer solcher grausamen Umstände. Denn auch ich bin schon mehrfach aufgewacht, weil eine Partnerin sexuelle Handlungen an  mir vorgenommen hat. Mitunter war mir das Recht und führte zu gemeinschaftlichen Sex. Mitunter wollte ich auch einfach nur schlafen, weil ich am nächsten Tag arbeiten musste und es mitten in der Nacht war. Was nicht bedeutet, dass wir dann keinen Sex hatten.

Nie wäre ich auf die Idee gekommen, dass es sich um sexuelle Gewalt handelt oder ich nun ein Opfer bin.

Und natürlich habe ich auch schon in der Nacht Lust auf Sex gehabt und eine  Partnerin geweckt, indem ich zB ihre Brüste berührt habe etc. Und bei ihnen wird die Sache nicht ähnlich gewesen sein: Mitunter ergab sich daraus Sex, mitunter wurde er auf später verschoben, weil man schlafen wollte. Sexuell belästigt fühlten sie sich deswegen nicht, wir hätten es beide als albern angesehen, wenn jemand so etwas geäußert hätte.

Natürlich: Das mag in anderen Beziehungen anders sein. Aber das dürfte hoffentlich der kleinere Teil sein.

Insofern passt der Name der Studie ganz gut: Ich dachte, dass wäre einfach Teil des Lebens. Hier soll es so klingen als wären Frauen einfach so an das belästigt werden gewöhnt, dass sie es akzeptieren. Die andere Interpretation ist, dass sie es gar nicht so problematisch fanden.

Die Seite Victim Focus wird betrieben von Dr. Jessica Taylor. In ihrem Twitteraccount bezeichnet sie sich als „Radfem“ also die Spielart des Feminismus, die üblicherweise Männer als Feinde sieht und allen Sex als Vergewaltigung. Ich hatte hier schon mal dazu etwas zitiert:

Radfem: If Valerie Solanas and Mary Daly had collaborated on an internet blog together, it might have looked something like this. It’s basically where individuals of the radfem clogosphere collectively congregate to fantasize about killing men, transwomen, non-radical feminists („funfems“), and female practioners of Abrahamic religions; fantasize about the impending extinction of the Y chromosome, development of parthenogenesis and instigation of a lesbian utopia; and just generally live-up to every negative stereotype the American right and its pundits harbor about feminism, all whilst claiming that their ideology somehow [A] is biophilic and [B] has nothing to do with men.

Da kann man wohl kaum objektive Forschung erwarten.

Fräulein Schmidt und die Geschlechter

Wo wir gestern bei Mann sein waren kann ich gleich noch mal darüber berichten, wie sich gerade für Fräulein Schmidt die Welt der Geschlechter ergibt.

Gerade jetzt mit Schmidt Junior auf der Welt taucht natürlich mehr an Geschlechtern in ihrer Welt auf. Neulich habe ich ihr erklärt, dass Schmidt Junior ein Junge ist und sie ein Mädchen. Mama ist auch ein Mädchen, und Papa ist ein Junge. Das hat ihr nicht gefallen. Ich glaube weil ich weniger da bin idealisiert sie mich eher als die Mama und möchte mitunter eher sein wie ich. Sie wandte also empört ein, dass sie auch ein Junge sei.

Immerhin hat sie jetzt verstanden, dass sie eine Schwester ist. Aber das Schmidt Junior ein Bruder , sogar ihr Bruder, ist, das dauert wohl noch etwas. Schmidt Junior hat, wenn sie eine Schwester ist, gefälligst auch eine Schwester zu sein.

Auch sonst bekommen erstaunlich viele Sachen eine gewisse geschlechtliche Zuordnung. Ein nicht näher zuzuordnender Fuchs in einem Buch ist etwa ein Mama Fuchs oder ein Papa Fuchs. Der Bagger an der Baustelle vor dem Kindergarten ist ein Papa-Bagger, der daneben stehende kleine Muldenkipper hingegen ein Fräulein Schmidt Bagger (eine besondere Ehre glaube ich). Mitunter hat es etwas mit Größe zu tun, mitunter aber auch gar nicht.

Mal sehen, ob ich noch hinter das System komme

„Mann sein, was heisst das für Euch?“

Eine Frage von Twitter reiche ich hier mal weiter:

Und noch mal als Text:

Mann sein, was heisst das für Euch? Habt ihr Vorbilder für dieses Mann sein? Bitte teilt es hier. Es gibt ersteinmal kein „Falsch“ oder „Richtig“. Ich bitte darum, bei Diskussionen ruhig und sachlich zu bleiben. Gerne RT für möglichst viel Teilnahme.

Tatsächlich denke ich bei meinem Tun eigentlich sehr selten daran, dass ich ein Mann bin, sondern ich mache einfach das, was ich eben mache. Deswegen habe ich auch keine klassischen Vorbilder, auch wenn ich bestimmtes männliches Verhalten für bestimmte Situationen sehr interessant und nachahmenswert finde. Wobei das ja bezüglich des allgemeinen Verhaltens nicht auf Männer beschränkt ist, wenn ich eine Frau sehe, die in meinem Arbeitsbereich ein tolles Auftreten hat, dann werde ich auch dort übernehmen, was für mich passt.

Es gibt natürlich eine coole Männlichkeit, ein selbstbewußtes Auftreten, eine Art Insich ruhen, die ich, wenn ich sie sehe sofort super faszinierend finde. Ich hoffe sie auch ab und zu auszustrahlen, aber man selbst hat ja den Nachteil, dass man dauernd seine inneren Stimmen und nicht die der anderen hört. Ich hatte neulich beruflich mit einem erfolgreichen Unternehmer zu tun, der für mich etwas tolles ausstrahlte. Er war Herr der Situation, er strahlte eine gewisse Eloquenz und innere Ruhe aus, die ich kurz beneidet habe. Er war gar nicht derjenige, um den es sich eigentlich drehte, aber er hatte eine Präsenz im Raum.

Ich war einmal, noch in der Schule auf einer Wochenendveranstaltung, Schüler treffen Wirtschaftsleute, organsiert von einem Rotary Club. Wir waren vielleicht 30 Leute, Jungs und Mädchen, es ging darum, wer mit wem auf bestimmte Gemeinschaftszimmer ging. Darunter war ein cooler Typ, der gleich einen der Schlüssel an sich nahm und so etwas sagte, wie „wer ist mit in meinem Zimmer?“, aber mit einem solchen Charisma, dass man sich vor ihm auf den Boden werfen und Kehle und Bauch präsentieren wollte, in der Hoffnung Teil seines Gefolges zu sein, während die Frauen andächtig seufzsten und seine Kinder bekommen wollten.

Aber ansonsten muss ich meine Männlichkeit an sich eigentlich nicht umbedingt entwickeln. Ich möchte natürlich meiner Tochter und meinem Sohn ein gutes Vorbild sein und das wird sicherlich eine spannende Rolle in den nächsten Jahren.

 

Selbermach Samstag 339 (08.05.2021)

Welche Themen interessieren euch, welche Studien fandet ihr besonders interessant in der Woche, welche Neuigkeiten gibt es, die interessant für eine Diskussion wären und was beschäftigt euch gerade?

Welche interessanten Artikel gibt es auf euren Blogs? (Schamlose Eigenwerbung ist gerne gesehen!)

Welche Artikel fandet ihr in anderen Blogs besonders lesenswert?

Welches Thema sollte noch im Blog diskutiert werden?

Für das Flüchtlingsthema oder für Israel etc gibt es andere Blogs

Zwischen einem Kommentar, der nur einen Link oder einen Tweet ohne Besprechung des dort gesagten enthält, sollten mindestens 5 Kommentare anderer liegen, damit noch eine Diskussion erfolgen kann.

Ich erinnere auch noch mal an Alles Evolution auf Twitter und auf Facebook.

Wer mal einen Gastartikel schreiben möchte, auch gerne einen feministischen oder sonst zu hier geäußerten Ansichten kritischen, der ist dazu herzlich eingeladen

Es wäre nett, wenn ihr Artikel auf den sozialen Netzwerken verbreiten würdet.

„The Future is female“ – Die Zukunft ist weiblich

Ein Slogan, den man häufiger hört, beispielsweise auch im Zusammenhang mit den neuen Starwars Filmen aber auch bei anderen Gelegenheiten, ist „The Future is female“

Es soll irgendwie ja wohl ausdrücken, dass Frauen in der Zukunft eine größere Rolle spielen werden oder sogar die bestimmende Rolle, es hat also etwas von „das Patriarchat ist vorbei und die glorreiche Zukunft der Frauen beginnt“.  Was ja aus humanistischer Sicht eine fürchterliche Aussage ist, die irgendwie beinhaltet, dass Frauen etwas besseres sind. Es erscheint mir als das Gegenteil von Gleichberechtigung und einer Gesellschaft, in der Frauen und Männer gleichberechtigt nebeneinander stehen.

Eine der ersten, die anscheinend eine Form dieses Slogans benutzte war wohl (?) Sally Miller Gearhart. Aus deren Wikipediaseite:

In her early career, Gearhart took part in a series of seminars at San Francisco State University, where feminist scholars were critically discussing issues of rape, slavery, and the possibility of nuclear annihilation. Gearhart outlines a three-step proposal for female-led social change from her essay, „The Future–-If There Is One–-is Female„:

I) Every culture must begin to affirm a female future.
II) Species responsibility must be returned to women in every culture.
III) The proportion of men must be reduced to and maintained at approximately 10% of the human race.

Da wäre immerhin der Aussagegehalt ganz klar, die Zukunft ist weiblich, weil man die Männer stark reduzieren will und sie nichts mehr zu sagen haben werden.

Gearhart does not base this radical proposal on the idea that men are innately violent or oppressive, but rather on the „real danger is in the phenomenon of male-bonding, that commitment of groups of men to each other whether in an army, a gang, a service club, a lodge, a monastic order, a corporation, or a competitive sport.“ Gearhart identifies the self-perpetuating, male-exclusive reinforcement of power within these groups as corrosive to female-led social change. Thus, if „men were reduced in number, the threat would not be so great and the placement of species responsibility with the female would be assured.“ Gearhart, a dedicated pacifist, recognized that this kind of change could not be achieved through mass violence. On the critical question of how women could achieve this, Gearhart argues that it is by women’s own capacity for reproduction that the ratio of men to women can be changed though the technologies of cloning or ovular merging, both of which would only produce female births. She argues that as women take advantage of these reproductive technologies, the sex ratio would change over generations.[14]

Immerhin also ein friedlicher Ansatz, eine Art friedliches Ausschleichen der Männer, damit diese keine Männerbündnisse schließen können, bewirkt durch ein Frauenbündnis.

Daphune Patal in her book Heterophobia: Sexual Harassment and the Future of Feminism summarizes Gearhart’s essay as, „The future must be in female hands, women alone must control the reproduction of species; and only 10% of the population should be allowed to be male“.[15]

Mary Daly supported Gearhart’s proposals, stating: „I think it’s not a bad idea at all. If life is to survive on this planet, there must be a decontamination of the Earth. I think this will be accompanied by an evolutionary process that will result in a drastic reduction of the population of males.“[16]

Wer Mary Daly auf seiner Seite hat, der sollte überlegen, ob er eine humanistische Position vertritt, aber das ist eine andere Sache.

Würde man das als den Ursprung der Formel benennen, dann wäre es etwas, auf das Feministen nicht stolz sein könnten. Einen tatsächlichen Bezug darauf findet man allerdings selten, die Formel wird eher ohne weiteren Inhalt einfach als Zeichen für eine bessere Welt und ein „Ende der Unterdrückung“ gesehen, aber wie man bei Stars Wars sieht durchaus auch in dem Zusammenhang, dass Frauen in weiblichen oder weiblicheren Teams arbeiten und die Posten entsprechend besetzen.

Ich habe mal noch etwas gegoogelt:

Hier:

While the slogan has a long history, for our panel the future is female because it means that we must look to the female archetype, and into the myriad of women’s experiences to define alternative forms of leadership. The female energy is to be found in a world that is emotionally intelligent, that is collaborative, a global society in which individuals are “linked and not ranked”. “The Future is Female” means that hierarchy in industry, in technology, in art, in sport etc. is not the only valid form of social organization.

Our world is facing complex challenges and these issues need comprehensive solutions. It is time, better late than never, to integrate the female ingredient in the definition of these solutions. Wallonia-Brussels wants to bring her fair share and create a forum for the voices of women, with very different backgrounds, to be heard. The goal is of course not to raise the female against the male archetype. To the contrary, we believe that “the whole is greater than the sum of its parts”.

Together, we will try to outline the upcoming forms of leadership, the future of work and inclusion for our global society. Let’s convene and get valuable insights from the 6 “ecosystems” we managed to have on stage: Venture Investment, Government Agency, Startup, Incubator, Sport Industry and Civil Society Association.

Das klingt etwas nach einem Differenzfeminismus, in dem Frauen irgendwie eine „Female Energy“ haben. Die weiblichen Stimmen sollen gehört, aber nicht gegen die Männer gestellt werden, sondern ein neues großes Ganzes ergeben.

Oder hier:

The Reality

  • THE NUMBERS ARE NOT GOOD. No matter how many times you hear about female advancement on the news or read about it, the numbers are NOT changing. There are a few companies that are making inroads when it comes to gender pay parity and equality at their workplaces (Salesforce being one of them, and they glow in the spotlight). The top workplaces for women and working mothers to be employed are also widely documented. And that’s it. That’s the summation of the progress we have made.
  • MEN CONTINUE TO PUSH BACK ON WOMEN’S DEMANDS. Women are called unreasonable, dumber (because our brains are smaller), inferior, not committed, distracting, and not as qualified. All this backlash over women asking for something that is pretty rudimentary. Women don’t want to be punished for being mothers. We do want equal treatment that addresses women’s issues. Not the issues of men—that’s a different set of issues. As a result, not much is happening. We are spinning in circles.
  • WOMEN FAIL TO COLLABORATE WITH EACH OTHER. This means that we are not well organized to ask for what we need. Infighting amongst women—accentuated by She Tyrants and Queen Bees—is alive and well. Just because you know one woman who has figured it out doesn’t move the needle. Young women think older women (like me) are feminists, and while they often don’t know what that term means they are adamantly against it. After all, it’s we who have these issues, not them. Give it time, I say. It’s easy to overlook the issues when you haven’t yet experienced the glass ceiling, or discrimination against mothers, or the horrible guilt you feel when you have to juggle both your sick child and your job.
  • ORGANIZATIONS ARE FOCUSED ON OPERATIONS AND PROFITS. A company will make changes when it is mandated (i.e. forced). Despite the hundreds of thousands of dollars forked out to pay damages and fines for sexual harassment charges (including one case where the company was ordered to pay a 1.6 million dollar settlement because the company knew but didn’t do anything about it), many companies believe a two-hour online harassment training will do the trick. Wait, you think that a $3000 program will do a good enough job over two hours delivered every two years for you to limit your exposure to these massive settlements? Think again. Organizations also don’t seem to understand how to find and hire women. That’s why I wrote an article about it.
  • ON THE POLITICAL FRONT, WE STILL HAVE MEN WHO ARE DECIDING WHAT WOMEN SHOULD DO. What our health programs and care programs should look like, what we should be covered for, and what we can do with our bodies. How a man can say that a woman’s visit to her OB/GYN is “extra care” and not the standard care, or that birth control can’t be covered, is so caveman that it leaves me speechless every single time. Women need to be in charge of deciding what care we need. We keep rehashing the exact same issues again and again. There is so much time wasted that I’d like to fire them all for failing.


The Future is Female

The future is female because we are at a point in history where the question women have is simple: “Can you see who I am?” 

Why do we have to beg for things that we shouldn’t have to ask for, like equality in every area of our lives and the right to make our own decisions?

The future is female because men built the systems and the systems are failing women. Women are now ready to step up because our trust has been eroded.

While we’ve been pro men all along because we love our men, we have now run out of patience. No more waiting.

The future is female because men make the majority of decisions in a system that works for them, and that has no allocated room for women. Why do we feel bad for being a woman?

See us for who we are. Women are not men. I repeat, women are not men. We do not need the same things as men. We want something equivalent that works for us. It has to be created now.

The future is female because women are so fed up that we’re exploding. If we see one more image of a roomful of men deciding on healthcare for women, we will explode.

If we see one more comment on locker room banter… If we hear one more excuse for why something can’t be done because it would be an unfair advantage for women, like time off to give birth and care for a newborn… If we hear one more time that because we took a year off our entire education is worthless… ENOUGH!

The future is female because most male decision makers have failed to understand that there is a difference between men and women.

They don’t understand that just because we want equality, we don’t want to be treated like men. We want to be treated like women. And just saying that is setting off men crying unfair. At the same time, men are upset that women are asking for what men have! Wait, which one is it going to be?

Because of snail-like pace that systems are moving in, women have no choice but to step up. And when women organize it is an earth-shattering event. If you still don’t hear us, we’ll do it again and again until we have it figured out.

The answer—and I have been standing on my soapbox shouting it out loudly—is very simple. Let men be men and let women be women. Give each what each needs, as long as it is the equivalent. THAT’S BALANCE. That’s what we should aim for.

If you like to listen to the podcast interview in Pablo’s segment of the Small Business War Stories – check it out in the link below. Here we talked about community, supporting one another, the realities of starting a business, and much more.

Auch hier wieder eher ein Differenzfeminismus, Frauen wollen Frauen sein und Männer Männer, jeder hat das zu bekommen, was er braucht und es muss Gleichheit bestehen. Im oberen Teil wird deutlich, dass sich die Männer zu viel nehmen

Wie attraktiv sind Kindergärtner für Frauen als Partner?

Arne hat einen interessanten Leserbrief bekommen, den ich einfach mal klaue:

Hallo Arne,

hier ein interessanter Artikel über Männer in der KiTa.

Einer meiner Freunde macht diesen Job und hat primär diese Probleme:

Die Kolleginnen trauen ihm nichts zu, er erfährt auch häufig Mobbing durch Kolleginnen und Vorgesetzte (w).

Bei der Partnerinnensuche ist er recht erfolglos. Für die Damen ist sein Status zu tief; sie finden das zwar „süss“, aber eine Beziehung mit ihm möchten sie nicht. Da ist ihnen der Mann mit einem „guten“ Job doch lieber.

Für Punkt 2 gibt es meiner Meinung nach folgenden Gründe:

Frauen suchen in der Regel einem Mann, der mehr verdient als sie, damit ist mein Freund heute bei mindesten 80% der Frauen schon mal draussen.

Frauen möchten, dass der Mann so viel verdient, dass sie in ihrem Job maximal 50% arbeiten müssen, sobald Kinder da sind. Damit sind weitere 19% draussen. Bleibt ein ganz kleiner Rest, den er zuerst mal kennen lernen muss.

Wir hatten mal in Tinder eine Anzeige mit folgendem Text aufgegeben:

„Kleinkinderzieher sucht karrierebewusste Frau mit Kinderwunsch. Du machst Karriere, ich halte Dir zuhause die Rücken frei.“

Rückmeldungen nach drei Wochen: Null, wirklich null. Er ist sportlich und sieht anständig aus. Auch das war im Tinderprofil ersichtlich.

Kindergärtner wären bei feministischer Betrachtung tatsächlich ideale Partner für jede Karrierefrau. Sie sind bei der Kinderbertreuung vom Fach, sie können keine große Karriere machen, so dass es sich eher lohnt, wenn er ihr den Rücken freihält, sie dürften auch meisten liebe und nette Männer sein, die vergleichsweise wenig „Toxische Männlichkeit“ transportieren. 

In Debatten über die Karriere führe ich auch gerne an, dass die Frauen auf dem Karriereweg ja gar nicht aussetzen müssen, sondern sich einen Kindergärtner als perfekte Ergänzung suchen können. Erstaunlicherweise kommt da meist eher keine positive Reaktion, eher der Hinweis darauf, dass Frauen eben eher einen „gleichwertigen“ Partner wollen, trotz all meiner Hinweise wie karriereschädlich das sein kann. 

Aus evolutionärer Sicht würde ich dem Leserbrief zustimmen, dass der Job insoweit auf dem Partnermarkt wenig Status darstellt. Was nicht bedeutet, dass nicht bestimmte Frauen sich schlicht in die Person verlieben oder eben eine „männlichere Einstellung“ haben. 

Das wie im verlinkten Artikel dargelegt die Stellen häufig Teilzeitstellen sind macht es in der Hinsicht auch nicht attraktiver. 

„Cis Männer kaufen sich einen Kleinwagen, menstruierende Personen Periodenprodukte“

Bei Twitter ging es mal wieder um die enormen Kosten der Menstruation:

Ich fand diese Aussage so bescheuert, dass ich dazu schrieb:

die CIS-Männer sind meistens die Hauptverdiener der Familie und zahlen in den meisten Fällen und über lange Zeiten den Hauptanteil davon.

und:

Ein typischer Verlauf wäre:

  • Vater als Hauptverdiener zahlt über Jugend und Studium über Unterhalt, also bis 24.
  • Mit 30 erstes Kind, sie setzt aus, arbeitet später Teilzeit, Ehemann zahlt Großteil des täglichen Lebens (im Schnitt IMHO: 70%)

Die starke Belastung der Frauen tritt insofern oft, gerade in klassischen Familien, gar nicht auf, sondern ist teilweise eher eine Belastung eines Mannes, über den die Frau versorgt wird.

Ich finde es als Relativierung der enormen Benachteiligung der Frau in finanzieller Hinsicht insofern ganz nützlich.

Natürlich kann man ungünstiger rechnen, etwa bei Frauen, die nicht in einer Partnerschaft leben, in der die Ausgaben von einem gemeinsamen Konto getätigt werden, welches der Mann überwiegend füllt.

Aber selbst bei staatlichen Leistungen wie Bafög könnte man anführen, dass die Gelder dazu auch überwiegend von Männern kommen.

 

 

Selbermach Mittwoch 318 (05.05.2021)

Bitte Kommentare bündeln, wenn sie nur aus einzelnen Tweets und kurzem Kommentar bestehen und man sehr viele davon plant.

Zwischen einem Kommentar, der nur einen Link oder einen Tweet ohne Besprechung des dort gesagten enthält, sollten mindestens 5 Kommentare anderer liegen, damit noch eine Diskussion erfolgen kann.