Milliardärsehen zb Bill Gates

Mich würde ja schon interessieren, wie Milliardärsehen so aussehen. Und gerade gibt es einiges an Gossip über die Ehe von Bill Gates.

Bill Gates war über lange Zeit der reichste Mann der Welt und war auch schon unglaublich reich als er seine Ehefrau kennenlernte. Gleichzeitig scheint er mir eher der Typ Nerd als der Typ Playboy zu sein.

Er strahlt eher etwas bodenständiges aus, meine Vermutung wäre, dass er ohne Reichtum nicht der beste mit Frauen wäre, aber ich kenne ihn natürlich auch nicht persönlich.

Angesichts seines Geldes kann er sich natürlich eine hohe Selbstsicherheit zugelegt haben, interessant wäre aber ob die bei Frauen auch besteht.

Der Milliardär hat dabei so unermesslich viel Geld, dass er wahrscheinlich keine Probleme hatte ein paar Geliebte oder Callgirls der Oberklasse zu haben, mit denen er alle sexuellen Gelüste etc ausleben kann, ohne das der damit groß auffällt. Es wird ja genug Businesstripps geben, bei denen man das arrangieren kann.

Aber Bill wirkte gleichzeitig so konservativ und langweilig, dass man sich auch vorstellen konnte, dass da nichts ist.

in einer solchen eher ist zwangsläufig ein gewisses Ungleichgewicht. Die Frau wird immer das Gefühl haben, dass sie irgendwie nicht gut genug ist und das sie ihn nicht überwachen kann.

Allerdings kann sie auch die Oberhand haben, wenn er ihr passend verfallen ist. Wenn er ihr treu bleibt ist er ebenso von ihrer abhängig in sexueller Hinsicht wie jeder andere Partner auch. Nur eben mit mehr Gelegenheit das diskret anders zu regeln.

es wäre interessant wie viele Frauen aus dieser Einkommenskategorie ihren Frieden damit gefunden haben, dass er Callgirls hat, einfach weil das den Druck von ihnen nimmt und besser ist als eine echte Konkurrentin, die ihn sich schnappen will.

Bill Gates soll allerdings Affären mit Angestellten seiner Firma gehabt haben oder es zumindest versucht haben. Alle Einzelheiten wird man da wohl nie erfahren, aber es scheint eine recht riskante Art der Affäre zu sein.

dazu stehen treffen mit Jeffrey Epstein im Raum, was Interpretationen in alle Richtungen möglich sein lässt

45 Gedanken zu “Milliardärsehen zb Bill Gates

  1. Schätze, einem reichen Mann könnte es schwerfallen, eine Frau zu finden, die ihn liebt. Allerdings haben ja alle Männer dieses Problem. Nur der arme Schlucker: Wenn der eine Frau hat, die bei ihm bleibt, kann er sich einigermaßen sicher sein, dass sie ihn meint und nicht sein Geld.

  2. Seitensprünge, seien sie bezahlt oder nicht, halte ich auch für schwierig. Denn dadurch wird man schließlich erpressbar. Im Zusammenhang mit Epstein in alle Richtungen zu spekulieren, mag durchaus legitim sein. Daraus unbewiesene Tatsachenbehauptungen aus den Fingern zu saugen, wie man es der Zeit lesen kann, ist ein absolutes Unding. Wer kann schon mehr als Freunden und/oder Bekannten vor die Stirn schauen? Hier erlebe ich eine besonders krasse Form des Rauswurfmodes, die offenbar zwar auch, aber nicht nur durch die Prominenz von Billy begründet ist.
    Die Unschuldsvermutung ist offenbar schon längst abgeschafft, gerade im Zusammenhang mit solchen Themen.

    • Es ist noch schlimmer. Der Blogautor schrieb:

      Milliardärsehen zb Bill Gates

      Ohne Punkt und Komma.

      Ich hatte erst Milliardär-sehen gelesen.

      Es ist nicht gerade dem Blogautor ihm seine Stärke, sprachliche Feinheiten zu berücksichtigen und gewisse Regeln einzuhalten. Klassischer männlicher Bildungsverlierer.

      Besser wäre: Milliardärs-Ehen – der Fall Bill und Melinda Gates

      Meinetwegen auch ohne Melinda.

      Die Texte scheinen wirklich von einer Sprachsoftware zu stammen, was uns die glückliche Erkenntnis beschert, daß künstliche Intelligenz derzeit noch strunzdumm ist und wir vorerst keine Welt nach Skynets Dünken befürchten müssen. 🙂

  3. Der fast-Billionär Bill Gates wird dem Publikum -wie in einer Oligarchie, bzw. Danistakratie üblich- als „Philanthrop“ präsentiert.
    Der „Anti-Spiegel“ hat sich dabei einmal näher mit der wohlwollenden Gates-Darstellung im Spiegel, und mit seiner Beziehung zum Pädo-King Jeff Epstein näher auseinandergesetzt, und kommt darin belegt zu dem Ergebnis, daß derselbe „Spiegel“, bei dem jeder Mann, der mit „MeToo“ in Verbindung gebracht wurde und wird, gelinde gesagt, entsprechend „eindeutig angegangen“ wurde, heute wichtige Fragen im Falle des Bill Gates vermissen läßt:
    https://www.anti-spiegel.ru/2021/metoo-epstein-und-bill-gates-im-spiegel-war-da-was/

    • Billionär? Eine deutsche Billion ist 1000 Milliarden. Es gibt keinen einzelnen Menschen auf der Erde der auch nur annähernd soviel besitzt, außer vielleicht in Zimbabwe.

      • Was noch nicht ist, kann und „soll“ ja wohl noch werden; derzeit werden immerhin offiziell angegeben:
        Jeff Bezos: 186 Milliarden US-Dollar (geschätzt 200 Mrd. USD)
        Elon Musk: 147,3 Mrd. USD
        Bill Gates: 125,5 Mrd. USD
        Scott MacKanzy: 56,5 Mrd. USD (wird bei Google als Ehepartnerin von Bezos geführt).

        Von dem her muß sich Billy-boy wohl noch „etwas“ anstrengen…

        • Von 100 zu 1000 Milliarden ist dann aber vielleicht doch noch ein großes Stück. Von Billionen würde ich da also nicht reden wollen.

          Ebenfalls schwer tue ich mich mit der Klassifizierung Pädo – King. Minderjährig bedeutet nicht zwangsläufig Kind bzw. vorpubertär.
          Was in den USA verboten ist, ist hier teilweise legal und hat aufgrund des jugendlichen Alters mit Pädophilie nichts zu tun.
          Mal ganz unabhängig davon, dass Täterinnen, die Kinder sexuell missbrauchen, nicht pädophil sein müssen, wirst du damit den kindlichen Opfern nicht gerecht.

    • Dieser blinde Fleck des „Spiegels“ liegt daran, dass Bill Gates oder irgend eine Stiftung von ihm inzwischen Millionenbeträge an den Spiegel überwiesen haben – Spenden für irgendwelche Projekte des „Spiegels“.

  4. Frauen sind heute nicht mehr bereit, einen so großen Einkommensunterschied hinzunehmen. Gleiches Einkommen für gleichwertige Arbeit!
    Christian scheint da an alten Rollenvorstellungen festzuhängen.

  5. Ist doch egal, wie Milliardärs-Ehen ablaufen. Pervers ist es, daß Frauen nach der Scheidung dann auf einmal Milliarden bekommen, ohne je etwas dafür getan zu haben. Man muß doch halbwegs bei diesen Dingen berücksichtigen, wer das Geld reingebracht hat.

    Was wird nur aus der Bill-und-Melinda-Gates-Stiftung? 🙂

    An all diesen Millionärs- und Milliardärs-Ehen kann man vor allem gut sehen, was für einen Fluch Reichtum darstellt. Er ist einfach ein Supermultiplikator und -generator von Scheinheiligkeit, Größenwahn, Unauthentizität etc.

    Ich bin froh, kein Millionär zu sein.

    Schon merkwürdig, daß ausgerechnet im Kernland des Christentums derartig viele Multimillionäre existieren. Das verträgt sich nicht so recht mit Empfehlungen eines Jesus Christus.

    • Wenn ich das richtig gelesen habe, trennen die sich mehr oder weniger im Einvernehmen und wollen die Stiftung weiter zusammen betreiben. Man wird sehen…

    • „ohne je etwas dafür getan zu haben“, naja immerhin haben sie zumindest den Seestern spielen müssen und vielleicht da auch noch ein wenig Enthusiasmus vortäuschen. Also, die ständigen Vergewaltigungen zu ertragen und zu überleben sollte doch Leistung genug sein, um mit Milliarden honoriert zu werden.
      (heute ein wenig sarkastisch)

  6. Soweit ich noch weiß, war Melinda vor der Ehe eine Mitarbeiterin bei Microsoft und die beiden haben sich auf Arbeit kennengelernt. Sie wußte also, was in der Ehe auf sie zukommt, dass sie Bill gegen „gold digger“ verteidigen musste.
    Die junge Melinda war keine Schönheit, eher auch so der Nerd Typ (Strickpulli und Röcke aus dickem Vorhangstoff). Müssen eindeutig innere Werte gewesen sein.
    Ich glaube auch, dass dies auch für Bill entscheidend war: die Frau achtete nicht auf sein Geld, die war eigenständig.

    Weiter denke ich, dass der alternde Bill für manche Frau noch attraktiver wurde. Die Kinder aus dem Haus, die Frau älter und die Ehe doch so etwas wie Routine. Da kann frau es doch mal probieren einen Keil zwischen die Eheleute zu treiben. Jeder Mann ist anfällig erobert zu werden.

    Und dann war da noch diese Verbindung zu Epstein. Und da heute Sippenhaft der neuste Schrei ist, sind alle im Umfeld von Epstein verbrannt. Der Skandal ging ja medial in den USA durch die Decke, weil ja auch ein gefundenes Fressen gegen die Geldelite zu treten (gab es nicht auch eine Verbindung zu Trump?)

    Anyway, mir ist es einerseits egal, weil weit entfernt von meiner Lebensrealität. Andererseits sehe ich schon mit ein bischen erstaunen, wie Melinda dies zu einem #metoo Moment aufbläst. Das hat Bill in meinen Augen nicht verdient.
    Es gibt halt für Femi-Nazis eine Zeitrechnung vor und nach metoo, absolutistische Systeme benötigen wohl solche Zeitmarken um sich immer wieder zu behaupten.

    Feminismus ist Hass.

    • Schwierig zu sagen, was jetzt stimmt, auch was Epstein betrifft. Bill behauptet, den nur oberflächlich zu kennen, anderswo wird behauptet, sie seien die dicksten Freunde gewesen und Melinda reiche nur deswegen die Scheidung ein.

      Das ist alles Klatsch, wir werden nicht erfahren was stimmt, sofern die beiden Gates nicht jeweils eine Autobiographie schreiben, so dass man sich selbst eine Synthese bilden kann, ohne auf die Skandalmedien angewiesen zu sein. Ist natürlich die Frage, ob man es wirklich so genau wissen will.

      • Nur ein Nebenthema, aber ets stört mich doch etwas:

        > „Pädo-King Jeff Epstein“
        Ist das ein passendes Wort? MAl einige recht willkürliche Presse-Stichproben:
        ————————————————–
        „Junge Mädchen, die zum Zeitpunkt der Vorwürfe 14 und 16 Jahre alt gewesen sind,“
        https://www.stern.de/panorama/stern-crime/jeffrey-epstein—was-alte-gerichtsakten-ueber-die-mutmasslichen-praktiken-des-toten-us-unternehmers-verraten-8843102.html

        „Die jüngsten Mädchen sollen gerade einmal elf Jahre alt gewesen sein.“
        (beachte aber auch: „sollen … sein“)
        https://www.sueddeutsche.de/panorama/kriminalitaet-epstein-soll-bis-2018-junge-frauen-missbraucht-haben-dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-200116-99-496194

        „Der Missbrauch von Frauen und Mädchen, von denen eine nur 14 Jahre alt gewesen sein sollen“
        https://www.focus.de/kultur/royals/epstein-fall-foltertest-fuer-die-opfer-anwaeltin-rueckt-prinz-andrew-auf-die-pelle_id_12172132.html

        „Einige Mädchen seien erst 14 Jahre alt gewesen “
        https://www.srf.ch/news/international/tod-von-jeffrey-epstein-hat-das-gefaengnispersonal-zu-wenig-genau-hingeschaut
        ————————————————–

        Trittbrettfahrer(innen) und Übertreibungen abgezogen bleibt wohl, dass es weder strafrechtlich, noch biologisch/psychologisch um Kinder ging, für die das Präfix „Paedo-“ zu wählen wäre, sondern um Jugendliche und Jungerwachsene, genauer: Ab Pubertät, nicht davor. Ich finde es sehr wichtig, das zu unterscheiden. Am Kneipentisch und beim Tratschen an der Ecke … egal. Aber wenns um Erkenntnisgewinn geht, haben wir hier eine extrem wichtige Unterscheidungsgrenze. Ob irgend ein Bundesstaat in Saudiamerika alles unter 21 als Vergewaltigung definiert oder Alice Schwarzer überhaupt alles zwischen männlich und weiblich, ist egal. Genauso umgekehrt, was diverse Kulturen noch heute als Mindestalter bei Kinderheiraten ansehen oder früher angesehen hatten.

        Was ich meine: Egal was Gesetz oder Sitte und Gewohnheit sagen: Zwischen einem echten Pädophilen und einem Machtmenschen, der sich zügellos Frischfleisch leisten will, liegen Welten. Es wäre sehr schade für die Diskussionen und deren Erkenntniswert, wenn das verwischt wird.

        • Tatsächlich wird auch Sexualwissenschaftlich hier unterschieden. Die mehrheitlich genannte Altersangabe der jüngsten „Opfer“ fällt eher in den Bereich der Hebephilie. Diese wird zwar gesellschaftlich intuitiv mit Pädophilie gleichgesetzt, ist meines Wissens aber doch wesentlich anders. Hebephile müssen noch lange nicht pädophil sein. Es ist eine Präferenz von Jugendlichkeit, aber im Gegensatz zu der Präferenz von Pädophilen ist an Jungen und Mädchen in den von Hebephilen bevorzugten Altersregionen in der Regel schon alles dran, was einen Mann oder eine Frau aus- und für andere sexuell anziehend macht. Hebephile finden einen jugendlichen, unter Umständen noch in der Entwicklung befindlichen, aber bereits erkennbar männlich oder weiblich ausgeprägten Körper sexuell besonders anziehend, Pädophile hingegen fühlen sich explizit von kindlichen Körpern sexuell angesprochen.

          Nebenbei sollte man auch bei Pädophilen mit der Keule vorsichtig sein. Pädophilie ist erst einmal nur die empfundene sexuelle Anziehung wie eben beschrieben. Nicht mehr. Das ist vorgeprägt und lässt sich von denen auch nicht mal eben abstellen. Die wenigsten Pädophilen missbrauchen aber tatsächlich Kinder sexuell. Denen ist absolut bewusst, dass Kinder keinen Sex mit Erwachsenen haben wollen und nur die allerwenigsten sind gewissenlos genug, um diesen dennoch mit ihnen zu vollziehen.

          • Hebephilie! – Ein neues Wort in meinem Wortschatz 😉

            Ich vermute, das Wort ist als Spezialbedürfnis im bigotten Amerika entstanden oder groß geworden. Zu vermuten wäre ja, dass sich Jugend universell mit Fruchtbarkeit verknüpft, die Sache also an sich keine Paraphilie sein kann und nur kulturell mit Grenzen versehen wird.

            Ich habe in der Literatur übrigens mal eine interessante Begründung für Kinderheiraten gefunden, und zwar zu Persien im 19. Jahrhundert von Jakob Eduard Polak, der Leibarzt des Schahs war und sehr interessant über die dortigen Verhältnisse schrieb. Er schrieb, die „anständigen Leute“ verheirateten ihre Töchter erst ab der Pubertät, dann aber so schnell wie möglich, die armen Leute oft so früh es ging. Der Grund war, dass sie ihre Tochter gut versorgt haben wollten, und wenn sie als Kind als ansehlich galt und daher Chancen auf eine gute Partie hatte, würde man nie wissen, wie sie sich in der Pubertät verändert. Daher also die Heirat so schnell wie möglich.
            Polak meinte beobachtet zu haben, dass solche Paare, wenn sie nicht von den Eltern bis zur Pubertät getrennt wurden, offenbar sehr schnell in die Pubertät kämen, als wenn es irgend einen Beschleuniger gäbe. Aber letzteres nur am Rande. Mir gings eher nur um die nicht-sexuelle Motivation solcher Heiraten, wie das von Polak beobachtet worden war.

  7. Auch interessant wäre die nie gestellte Frage, selbst von Männerrechtlern nicht, weil es tabu ist Schwäche zu zeigen: WIe geht es Dir Bill? Damals waren wir Nerds, wir Computerheinis. Das war nicht nur ein Modewort wie heute, das war „Du bist raus!“. So was wie „Incel“ heute, nur statt angeblichem Frauenhass eben „Computerliebe“. Da hockte man über Assemblercode während die coolen poppten.
    Big Bang Theory, aber ohne die realitätsfernen netten Mädels. Ich war gottseidank auch sportlich und war im Tennis gut, da konnte ich wenigstens noch punkten und einlochen. Frauen stehen auf braungebrannte Gewinner mit knackigem Arsch, nicht auf Nerds. Er machte den Nerdtraum wahr. Mit einem billigen PC-Abfallprodukt von Intel und noch billigeren Abfallprodukten genannt „Betriebssysteme“ (hust) wurde er reich und reicher. Aber macht das glücklich? Noch immer war er Nerd, nur mit viel Geld. Also das perfekte Opfer für das Modell „schwarze Witwe“ wie bei Bertelsmann oder Burda. Also bloss kein Kindermädchen f*n. Also heirat er eine andere Nerdin. Ein Deal. Sie hält zu Ihm und kassiert ab. Er steht nicht als Looser ohne Frau da. Knisternde Erotik gab’s da garantiert nicht. Liebe? Vielleicht eine gewisse Zuneigung. Er wird sicherlich Anfangs sich ein paar Wünsche mit Callgirls erfüllt haben. Aber ohne Zuneigung beginnen Männer halt andere Steckenpferde zu suchen. Sich Bill Gates als lüsternen durch die Gegend Callgirls durchmachenden Nerdcasanova vorzustellen ist allein schon in der Vorstellung lächerlich. Und was bleibt nun nachdem die Nerdfreundin ihn verrät? Er wird gehasst trotz seiner wohltätigen Stiftung. Die Kinder scheinen auch nur aufs Geld aus, freundliche Worte ihm gegenüber liest man nicht. Die Frau zeigt jetzt auch: weg mit ihm, nur möglichst viel Geld her.
    Er ist nach all der Zeit immer noch der Nerd namens „Du bist raus“. Bei innerlich einsamen Frauen wie Marylin Monroe oder Witney Houston explodiert jeder vor Mitgefühl. Bei Bill Gates gibt es maximal Interesse and den Vorgängen hinter den Kulissen und Häme. Er könnte die halbe Welt retten und wäre „immer noch raus“. Und solange „Männerrechtler“ bei der Fraktion „du bist raus!“ dabei sind, solange gibt es keine Männerrechtler. Ich nenne für mich „Männerrechtler“ „Männer, die ihre eigenen Rechte verteiden sich wie ein Mann zu benehmen“. Für mich wären richtige „Männerrechtler“ Männer die den Wert des Lebens eines anderen Mannes achten und dafür kämpfen. Dafür das ein Mann nicht soviel Wert ist wieviel er erreicht, sondern das sein Leben an sich genauso schützenswert und lebenswert ist wie das von Frauen. „Billy“ wird ohne Wunder 100% einsam sterben und auf seinem Grabstein steht dann unsichtbar: „Obernerd!, du bist raus!“

    • Na ja, stimmt schon, zumindest teilweise. Der andere Teil ist halt: Bill eignet sich so gar nicht als Projektionsfläche für Mitleid. Er ist stinkereich und die Software die er produziert hat, war ausgerechnet unter Nerds ziemlich verhasst und wurde unter teilweise sehr fragwürdigen Methoden in den Markt gedrückt.

      Nerds geben sich zudem gerne als linke Weltverbesserer (zumindest abseits von Gehaltsverhandlungen 🙂 ), d.h. unterhalb von „open source“, hat man es schwer akzeptiert zu werden. Ein Richard Stallmann, der als sozialer Sonderling und Autist gelten kann, bekommt trotzdem mehr Achtung und Mitleid entgegen gebracht, als ein erfolgreicher Geschäftsmann wie Bill.

      Dazu kommt: die Gates-Stiftung avanciert mittlerweile vermutlich zur meistgefürchteten Stiftung neben den „Open Society Foundations“ von Soros. Es ist halt eine steuerfreies und undemokratisches Mittel um Einfluß im Sinne des Gründers auszuüben, ob dieser Einfluß positiv oder negativ ist, darüber gehen dann die Meinungen weit auseinander. Meines Wissens setzt sie sich z.B. auch für die Bargeldabschaffung ein, die Impfprogramme sind auch alles andere als unumstritten. Darüber hinaus wird wohl zwwischen Investition und Programm strikt getrennt, d.h. im Endeffekt bekämpft die Stiftung teilweise Probleme, die sie mit ihren Investitionen selbst mit angerichtet hat usw.

      Man kann das als Petitessen sehen, aber Gates ist halt einfach kein Sympathieträger, war er nie, legt vielleicht auch keinen Wert darauf. Das liegt aber nicht nur am Erfolg oder weil er ein Mann ist. Andere, etwa Elon Musk oder Steve Jobs haben bzw. hatten zumindest einen ausgesprochenen großen Fan-Kreis, weil sie sich einfach ein anderes Image geben.

    • Das ist eine interessante Perspektive.
      Aber meine Abneigung gegen Gates speist sich nicht aus der Abneigung gegenüber seinem Konzern, sondern liegt an seiner Tätigkeit als „Philanthrop“.
      Er hat die Scharlatan-Studie finanziert, wonach Beschneidung (von Männern) gegen die Ausbreitung von HIV hilft. Diesem Spinner haben wir also aktuell die Zwangsbeschneidungen von afrikanischen Männern zu verdanken. Es fällt mir schwer, mitfühlend mit einem Mann zu sein, der so viel Leid bei anderen Männern verursacht hat.

      • Danke fürs Feedback. Mir fällt „Mitleid“ mit ihm auch schwer. Aber was hat er anderes gemacht als den amerikanischen Traum gelebt: vom Tellerwäscher (Garagenschrauber) zum Miliol…..MIlliardär? Und man muss ihm zugute halten: diePC-Revolution in den 80ern wäre ohne ihn so nicht zustande gekommen. Er machte mit seinem Volkstrabant des „2-Takt“ Murksprozessors, den er von Intel geliefert bekam und den dazugehörigen Alternativbenzin-Betriebssystemen den Weg frei für den „Volkscomputer“, den sich jeder leisten konnte. Mit entsprechendem Druck um in so einem Billigmarkt erfolgreich zu sein. Aldi lässt grüssen. Ansonsten tat er das was man in Amerika tut. Aufkaufen, fusionieren, wachsen. Ein typischer Kapitalist im typischem amerikanischen Markt.

        Zum Philanthropen wurde er gemacht um ihm ein Image zu geben. NIemand zwingt einen Konzernchef Philanthrop zu sein. Der WItz ist doch einfach sehe er aus wie Steve Jobs und hätte er ein paar coole Apps erfunden wäre er der Star. Er sieht aus wie Obernerd und seine Applikationen sind…. irgendwie fuunktionabel. Und schon ist er gehasst. Und er sitzt sicher nicht da und sagt seinen Hilfsprojekten macht nun „Studie X“. Ich glaub er ist einfach ein typischer Computernerd, sozusagen „autistisch“ bezgl. anderen Feldern um auch nur irgendetwas zu kapieren. Dann passiert halt eben auch viel Mist was Leute machen und er ausbaden muß. Und dieses Mikrochip einpflanzen und so gehört für mich in die Spinnerecke. Ich finde es schon toll das er versucht sich in die Bekämpfung von Krankheiten in armen Ländern einzusetzen. Wie immer nerdig und ungeschickt. Und was bleibt: der Vorwurf der Fehler.
        Das hat nichts mit Mitleid zu tun. EIn Milliardär hats trotz allem doch“ etwas“ besser als ein verhungerndes Kind.

        Nur das ist halt der Unterschied zwischen Männer- und Frauenwelten. Wäre Melinda Gates die M$ Gründerin würde man sie so nicht behandeln. Das ist was ich meine. Wie will man Männerrechte und Respekt erkämpfen wenn man vor seinem eigenen Geschlecht selbst keinen Respekt hat? Gibt es auch nur 1 freundliche Stimme die Fürsprache hält? Für einen Mann der

        – die PC- und Digitalisierungswelle ausgelöst hat durch günstige Produktion für jedermann
        – dadurch einen florierenden Konkurrenzmarkt belebte, der die mittlere Datentechnik ablöste und den PC sowie das Internet brachte
        – erfolgreich den american dream vorführte
        – versucht Menschen in armen Ländern z helfen und gegen schlimme Krankheiten vorzugehen

        als…. unterdurchschnittlicher Supernerd. Hört man eine einzige freundliche Stimme irgendwo? Würde das einer Frau passieren? Man muss kein Mitleid haben mit Bill $ Gates, aber es zeigt doch einfach den Unterschied #Frauenwelten #Männerwelten und den emotionalen Gap, der Männer unter der Knute hält. So ist Bill $ Gates letztlich genauso ein Opfer gesellschaftlicher Umstände wie der 9,90€ Stunden Mann. Solange wir Männer dafür kein Gefühl bekommen sind wir unter der Knute der Gesellschaft die uns verpflichtet aber keine Emotionen und Rechte zugesteht!

        • @Markus F Da geht einiges durcheinander, das ich korrigieren muss 🙂

          „Und man muss ihm zugute halten: diePC-Revolution in den 80ern wäre ohne ihn so nicht zustande gekommen.“

          Doch natürlich, es hätte auch ohne Microsoft Mikrocomputer gegeben. Es war klar dass diese in Unternehmen und Haushalte einziehen würden. Welche der vielen Unternehmen, die in den 70er und frühen 80ern in dem Bereich unterwegs waren die erfolgreichste sein würde, war zu großen Teilen Zufall. In unserem Universum war es halt Microsoft, in einem anderen Universum wäre es im Detail anders gelaufen aber nicht in der allgemeinen Richtung.

          „Er machte mit seinem Volkstrabant des „2-Takt“ Murksprozessors, den er von Intel geliefert bekam und den dazugehörigen Alternativbenzin-Betriebssystemen den Weg frei für den „Volkscomputer“, den sich jeder leisten konnte.“

          Da hast du wohl einiges falsch verstanden. Die heutigen x86-basierten Computer stammen vom IBM-PC ab. Wie der Name schon sagt kam der von IBM. Der IBM-PC hat sich damals auf breiter Front durchgesetzt, weil dahinter dieser Großkonzern stand. Microsoft hat damit primär nichts zu tun. IBM hätte den auch alleine bauen können. Da es schnell gehen musste hat das IBM-Management allerdings die vielen kleinen Firmen auf dem schon bestehenden MIkrocomputer gefragt ob sie Einzelteile liefern könnten. Microsoft (wie der Name schon sagt eine reine Software-Klitsche, PCs haben die nie gebaut) hat durch Verhandlungsgeschick den Zuschlag für das Betriebssystem bekommen, das sie zu dem Zeitpunkt aber gar nicht hatten sondern billig von einem Garagen-Entwicklereinkauften und teuer an IBM weiterverkauften. Ohne diesen Coup wäre Microsoft heute eine unbekannte Miniklitische oder längst pleite, und Bill Gates wäre kein Milliardär.

          Wenn es Microsoft nicht gegeben hätte, hätte IBM das Betriebssystem von einer anderen Firma gekauft. Wir hätten heute auch x86-PCs, aber es würde nicht Windows drauf laufen sondern irgendwas anderes. Vielleicht OS/2 🙂

          Der IBM-PC wurde dann von anderen Firmen nachgebaut, und IBM zog sich sogar aus dem Geschäft zurück. Diese PC-Clones sind das was wir heute „PC“ nennen. Microsoft ist an dem Geschäft aber nicht beteiligt und war es auch nie. Microsoft liefert nur gern das Betriebssystem dazu, mehr nicht.

          „– die PC- und Digitalisierungswelle ausgelöst hat durch günstige Produktion für jedermann“

          Stimmt deshalb wie gesagt nicht.

          „– dadurch einen florierenden Konkurrenzmarkt belebte, der die mittlere Datentechnik ablöste und den PC sowie das Internet brachte“

          Das Internet ist ein Thema wo Microsoft lange hinterherhinkte. Erst mit WIndows 95 wurde Internet-FUnktionalität in Windows integriert. Sie jetzt als Vorreiter des Internet zu verkaufen ist völlig falsch.

        • Nur das ist halt der Unterschied zwischen Männer- und Frauenwelten. Wäre Melinda Gates die M$ Gründerin würde man sie so nicht behandeln.

          Es ist die Frage, ob sich das Thema jemals empirisch untersuchen lassen wird. Bisher gibt es schlicht in der Geschichte der Menschheit keine Frauen, die aus eigenem Antrieb in eine vergleichbare Position gekommen sind.

          Die paar extrem einflussreichen historischen Beispiele erlangten ihren Einfluss durch Adel & Erbfolge, die neuzeitlichen entweder durch Geldadel & Erbfolge, durch erfolgreiche & tote bzw. geschiedene Ehemänner oder durch Druck per Quote (wobei die ja meist nicht zu den Top 0,001% gehören).

          Und solange das Partiarchat ™ Frauen weiterhin mit Waffengewalt am Studium und daran hindert Innovatoren oder gar Firmengründer zu werden, wird sich das auch nicht ändern.

          P.S. zum Gelde an sich: ich hatte via damaliger Partnerin sehr lange mit einer öbszon reichen Familie zu tun, und praktisch alle in dieser Familie, selbst die, die „quasi-Aussteiger“ sind, haben in einem oder multiplen Bereiche(n) mächtig einen an der Klatsche. Derartige und derart gehäufte psychologische Auffälligkeiten konnte ich in meiner eigenen Familie (was man wohl so gehobene Mittelschicht nennen würde) niemals erkennen. Von der durch nichts begründeten Überheblichkeit (die waren z.B. geradezu entsetzt, wenn ich in kulturellen Belangen belesener war als sie) der meisten Insassen dieser Familie gegenüber jemandem, der ja „nur Informatiker“ ist, ganz zu schweigen.

      • Das ist nur ein Spezialfall des allgemeinen Problems, dass Reiche größeren EInfluss auf die Gesellschaft nehmen können als Arme.

      • „Er hat die Scharlatan-Studie finanziert, wonach Beschneidung (von Männern) gegen die Ausbreitung von HIV hilft. Diesem Spinner haben wir also aktuell die Zwangsbeschneidungen von afrikanischen Männern zu verdanken.“

        Soweit ich weiß, kam dabei heraus, dass die Wahrscheinlichkeit sich anzustecken tatsächlich geringer ist als ohne Beschneidung, aber immer noch so hoch, dass man auf ein Kondom nicht verzichten kann. Das Problem: Hätte man das den afrikanischen Männern vorher klar gemacht, hätten sie die Beschneidung abgelehnt, denn, so hätten sie gedacht:
        „Wieso soll ich mich beschneiden lassen, wenn ich dann immer noch ein Kondom brauche?“
        Mit Kondom ist die Wahrscheinlichkeit der Ansteckung auch so gering, dass eine Beschneidung überflüssig wäre.

    • Apropos Business-Trips: Bill Gates ist einer der wenigen Klimapaniker, die die offensichtliche Lösung der „Klima-Krise“ nicht ablehnen: Die Kernkraft
      Weswegen er sich hier keine Heuchelei vorwerfen lassen muss, sofern er nicht trotzdem noch auch Verzicht predigt (eigentlich ist das ja mit Kernkraft überflüssig).

      • Wenige stimmt nur für Deutschland, in angelsächsischen Ländern sieht man Klimapanik und Atombefürwortung nicht als Gegensätze.

  8. Was mich in diesem Kontext wundert ist: warum versuchen viele immer den (Ex)Partnerinnen dieser exzeptionellen Männer ebenfalls besondere Eigenschaften zu attributieren? Die Faz schreibt z.B. „Melinda Gates war immer mehr als nur die Frau an Bill Gates’ Seite. Ihre Agenda lautet Gleichberechtigung. Die eigene Scheidung ist da ein konsequenter Schritt.“.
    Nach meinem Eindruck war Melina Gates in der Tat nur die Frau von Bill Gates – sie hat nichts geleistet was nur annähernd an die Leistungen ihres Mannes herankommt und was es notwendig machen würde sich mit ihr zu beschäftigen. Klar, vielleicht hat sie viel mehr geleistet als ich oder Ihr alle zusammen – keine Ahnung. Aber das wäre immer noch klein gegenüber Bills Einfluss auf die Welt und nicht wert in der FAZ besprochen zu werden.

    BTW, wenn du in einer Gruppe der Minderleister bist dann ist deine Agenda sicher auch eher „Gleichberechtigung“ als „Leistungsprinzip“?

  9. Der mächtige Multimilliardär ohne irgendeinen akademischen Abschluß, der u.a. in der von uns allen zwangsgbührenfinanzierten ARD mehr als 10 Minuten sein „unumgängliches“ medizininisch-therapeutisches Corona-Impfprogramm in den Tagesthemen vorstellen durfte, ist anscheinend ein modernes „Universalgenie???:
    https://www.finanzen.net/top_ranking/top_ranking_detail.asp?inRanking=1166&inPos=11

    Die Besessenheit dieses „selbstlosen“ Philantropen, seine (unsere) Welt mittels seines Impf-Totalitarismus auf nahezu allen Feldern menschlichen Seins auszudehnen, wird auch in folgendem Video-Ausschnitt beispielhaft verdeutlicht, wo der Neuro-Positivist und Neuro-Kybernetiker einen weiteren Aspekt seiner Menschheits-Beglückung erläutert:
    https://unser-mitteleuropa.com/bill-gates-unterrichtet-die-cia-und-plant-neuschaffung-der-welt/

    Dieser autistische Tausendsassa war und ist aber anscheinend unfähig, eine eheliche Lebensbeziehung „in den eigenen vier Wänden“ erfolgreich zu gestalten.
    Verdient dieser Mann das Vertrauen als Welt(en)-Gestalter???

  10. Mann mann mann Sabrina, du solltest wirklich deinen BS-Detektor neu kalibireren. Der ist bei dir offenbar sowas von kaputt. Das ganze schreit geradezu nach hoax. Bitte lies dir in einer ruhigen Minute folgendes durch, ganz langsam und aufmerksam
    https://www.snopes.com/fact-check/bill-gates-brief-cia-in-2005/

    Besonders lustig: Diese komische Webseite von der du das hast schreibt ganz groß
    UNSER MITTELEUROPA befolgt die Richtlinien für „Fact Checking“. Jeder unserer redaktionellen Beiträge verfügt über mindestens eine externe Quelle, die durch Klicken auf den jeweiligen Verweis aufgerufen werden kann; eine Identifizierung unserer Quellen ist somit jederzeit möglich – im Gegensatz zu gewissen Agenturmeldungen und Berichten in den Mainstream-Medien.

    Ja klar, hahahaha. Can’t make this shit up.

    Schlagzeile von der Startseite: „Linke Programme für eine grüne Zukunft sind Programme für die Afrikanisierung Europas“

    Lolwut? Bitte tu dir und uns einen Gefallen, und versuche aus diesen VT-Kreisen, in die du bedauerlicherweise hineingeraten bist, wieder rauszukommen.

    • Du machst immer wieder dieselben Fehler: für Dich gibt es nur „gute“ = „seriöse“ Quellen und „böse“ = „VT-„Quellen.
      Geh doch mal stattdessen auf den Video-dokumentierten Vortrag ein, den der nette Billy-boy bei der CIA gehalten hat; das wäre doch mal ein Anfang, um von Deiner vorgefassten schwarz-/weiß-Schubladisierung wegzukommen, und Dich auch auf Inhalte und reale Gegebenheiten beziehen zu können!

      • Das auf dem video ist nicht Bill Gates. Es ist nichtmal ein CIA Video. Du bist auf einen hoax reingefallen. Steht alles in dem Link oben, den du offensichtlich nicht gelesen hast.

        Hier ist eine höher aufgelöste Version, wo klar erkennbar ist dass die Person nicht Bill Gates ist. Auf youtube hochgeladen 2011, die Beschreibung spricht von einem „unidentified scientist“. Zu Bill Gates wurde die Person erst im Jahr 2020/21.

        Die angeblichen Gehirn scans (im video bei 1:25) sind zwei mal dasselbe Bild, mit ein bisschen bunter Farbe hinein gephotoshoppt. Das Bild ist aus diesem paper geklaut, Figure 1. Mehr Hintergrund hier.

        Das video war schon 2011 ein fake und bleibt auch im Jahr 2021 fake.

      • Was bist Du tief gesunken, es tut fast körperlich weh das mit anzusehen.
        Womit kommst Du als nächstes? Quellen direkt aus dem Hauptquartier der NPD oder so?

        Erklär mir doch mal a) wie man diese Webseite ernst nehmen soll, nachdem man auch nur einen flüchtigen Blick auf die restlichen Inhalte genommen hat, b) wieso das eingebettete Video auf einer ansonsten hauptsächlich für die Leugnung des Holocaust und Zusammenarbeit mit offenen agierenden Neonazis bekannten Plattform liegt c) wieso der allmächtige Satan Bill Gates 15 Jahre gebraucht hat, um einen Anwendungsfall für seine angebliche Gedankenkontroll-Impfung zu konstruieren.

        Hältst Du unter diesen Rahmenbedingungen deren Schlussfolgerungen, Bill Gates arbeite aktiv an einer „Schöpfung einer neuen Menschheit“ tatsächlich für plausibel?

        • @seb:

          Das ist eben Problem mit dem Internet, Umberto Eco hat das ganz gut zusammengefasst:

          The problem with the Internet is that it gives you everything – reliable material and crazy material. So the problem becomes, how do you discriminate?

          Vernünftiger Mann, dieser Umberto Eco. Manche Menschen tun sich eben schwer angesichts des riesigen Haufens an allen möglichen und unmöglichen Information im Internet. Sie kommen mit dem völligen Fehlen von Richtlinien nicht zurecht. Im Internet muss jeder seinen eigenen Verstand einsetzen um die wichtigen oder relevanten Informationsbrocken aus der trüben Suppe zu fischen. Niemand hilft einem.
          Wie schön waren doch die Zeiten früher, als man die Tagesschau schauen oder eine gute Zeitung lesen konnte, die einem diese Filterung abgenommen haben (und man sich einigermaßen darauf verlassen konnte dass die auch ordentlich gefiltert haben). Das waren noch Zeiten, da hatte sich auch Sabrina wohlgefühlt.

          Auch Umberto Eco:
          Given that there are seven billion people living on this earth, there is a consistent quantity of imbecile or idiot, okay. Previously, these people could express themselves only with their friends or at the bar after two or three glasses of something, and they said every silliness, and people laughed. Now they have the possibility to show up on the internet. And so, on the internet, along with the messages of a lot of interesting and important people – even the Pope is writing on Twitter – we have a great quantity of idiots.

          https://www.azquotes.com/author/4342-Umberto_Eco/tag/internet

          • Oder wie der leider viel zu früh verstorbene Wiglaf Droste sagte:

            Nicht jeder im Internet ist irre, aber jeder Irre ist garantiert im Internet.

          • „Nicht jeder im Internet ist irre, aber jeder Irre ist garantiert im Internet.“

            Ganz wichtig: Frauen sind selbstverständlich mitgemeint (jede*_/xr Irrx/_*e sieht eben einfach bescheuert aus)! Sonst kommt Sabrina noch auf Ideen und fühlt sich nicht angesprochen… 😀

          • Problem ist nur, wenn Tagesschau und Zeitungen eben recht einseitig und interessensgerecht „filtern“.

            Die Frage ist nämlich durchaus berechtigt, warum ein Mann wie Bill Gates in den Mainstreammedien so eine große Plattform für seine Ziele und Interessen zugestanden bekommt, obwohl es völlig berechtigt wäre, seine Hintergründe zu hinterfragen. Es ist eben nicht alles Fake, was über ihn im Umlauf ist und Gates macht selber überhaupt kein Geheimnis daraus, dass die Reduzierung der Menscheit eines seiner Ziele ist und bereits offen darüber philosophierte, dass dieses möglicherweise über den Vorwand eine Pandemie und über Impfungen geschehen könnte.

            So sagte Gates beispielsweise im Jahr 2010:

            „First, we’ve got population. The world today has 6.8 billion people. That’s headed up to about nine billion. Now, if we do a really great job on new vaccines, health care, reproductive health services, we could lower that by, perhaps, 10 or 15 percent. But there, we see an increase of about 1.3.“

            „Als Erstes haben wir die Bevölkerung. Die Welt hat heute 6,8 Milliarden Menschen. Das steigt auf etwa neun Milliarden an. Wenn wir bei neuen Impfstoffen, der Gesundheitsfürsorge und den Dienstleistungen im Bereich der reproduktiven Gesundheit wirklich großartige Arbeit leisten, könnten wir diese Zahl vielleicht um 10 oder 15 Prozent senken. Aber dort sehen wir einen Anstieg von etwa 1,3.“

            Es wird auch gar nicht verheimlicht, dass Gates Bestrebungen sind, die Weltbevölkerung zu verringern.

            https://www.thetimes.co.uk/article/billionaire-club-in-bid-to-curb-overpopulation-d2fl22qhl02

            Da gab es noch mehr Videos von Gates, in denen er offen über seine Ziele der Bevölkerungsreduktion sprach, die ich aber gerade nicht mehr wiederfinde.

            Bill Gates Vater (William Henry Gates II) war im Vorstand der Organisation „Planned Parenthood“, die von der Eugenikerin Margaret Sanger (Mitglied von Eugenics Society, die für Zwangsterilsationen eintrat) gegründet wurde, die naziähnlich daran glaubten (und von Hitler verehrt wurde), dass Eugenik nützlich sei, „den Wettlauf zur Beseitigung der Untauglichen zu unterstützen“.

            https://en.wikipedia.org/wiki/Margaret_Sanger#Eugenics

            Auch die Verbindungen von Gates zu dem verurteiltten Sexualstraftäter Jeffrey Epstein, der einen Ring zur sexuellen Ausbeutung von Minderjährigen unterhalten hat, wird man kaum noch ernsthaft leugnen können. Der Name von Gates tauchte in den Flugprotokollen des Privatjets von Epstein auf (dem berüchtigten ‚Lolita-Express‘). Es tauchte zudem eine Email eines Mitarbeiters (Joi Ito) auf, wonach dieser geholfen hatte, die Identität von Jeffrey Epstein als anonymen Großspender eines Labors zu vertuschen bzw. wonach dabei auch ein 2 Millionen „Geschenk von Bill Gates unter der Leistung von Jeffrey Epstein“ war.

            https://nymag.com/intelligencer/2019/09/mit-jeffrey-epstein-bill-gates-money.html

            Und Gates Beziehung zu Epstein wurde angeblich erst nach der Sexualstraftat-Verurteilung von Epstein begründet. Gates traf Epstein mehrfach und auch Mitarbeiter von Gates Stiftungen trafen Epstein mehrfach. Personen, die Epstein nahe standen (Melanie Walker, Boris Nikolic) traten den Gates Stiftungen bei, die sich angeblich dem Wohlergehen von jungen Mädchen widmeten.

            https://archive.is/76MAs

            12/2014 wurde zudem in der Villa von Gates jemand verhaftet, der ca. 6000 kinderpornografische Fotos gesammelt hatte.

            https://www.dailymail.co.uk/news/article-2893570/Engineer-employed-Bill-Gates-mansion-traded-6-000-child-sex-abuse-images-using-Gmail-account.html

            Hinterfragenswert auch, dass der amerikanische Dr. Drosten, Anthony Fauci, der ebenfalls auf Fotos mit den üblichen Verdächtigen (Soros, Bill Gates Vater, Rockefeller, Gates Stiftungen…) zu sehen ist, bereits im Januar 2017 eine Rede an der Georgetown Univerity hielt, in der er sich bereits sicher war, dass es unter der Präsidentschaft von Trump zu einem „überraschenden Virus-Ausbruch“ kommen würde.

            https://eu.usatoday.com/story/news/factcheck/2020/07/29/fact-check-2017-anthony-fauci-warned-potential-outbreak/5494601002/
            https://www.healio.com/news/infectious-disease/20170111/fauci-no-doubt-trump-will-face-surprise-infectious-disease-outbreak
            https://gumc.georgetown.edu/gumc-stories/global-health-experts-advise-advance-planning-for-inevitable-pandemic/

            Irgendwie scheinen alle maßgeblich handelnden Personen eine große Familie zu sein.

            Und die Mainstreampresse hinterfragt dazu komischerweise gar nichts bzw. verschleiert allenfalls, obwohl es zumindest hinterfragenswert ist, wieso immer die gleichen Akteuere als quasi große Familie beteiligt sind, deren Motive oft überhaupt kein wirkliches Geheimnis ist.

            Und auch, wenn manches auf „bösen“ Verschwörungsverlagen oder Seiten zu finden ist, bedeutet es ja nicht, dass alles völliger Mist und deshalb völlig auszublenden wäre. Und blöderweise passen mache von deren Prognosen wie die Faust aufs Auge. So hatte beispielsweise jemand bereits 2011 über Bill Gates geschrieben, dass Gates und Rockefeller in Stiftungen der Sterilisationsforschung investieren und beide sehr offen erklären, dass ihr Ziel die Bevölkerungsreduktion ist. Und in dem Buch von 2011 wurde auch schon beschrieben, wie es passieren kann, dass man einfach mittels Pandemie Angst erzeugt, so dass die Menschen sich freiwillig impfen lassen. Auch der Einsatz von Nanotechnologie zur Impfung wurde da bereits beschrieben.

            https://kopp-report.de/die-prophezeiung-bereits-2011-plante-bill-gates-die-sterilisation-durch-impfungen/

            Und wie gesagt, auch wenn Vieles vielleicht Verschwörungsmist oder übertrieben sein könnte, fällt eben trotzdem auf, wie völlig unkritisch solche Personen wie Gates vom Mainstream eine Plattform bekommt, obwohl seine Kontakte und Ziele zumindest hinterfragungswürdig erscheinen und es eben auffällig ist, dass alle irgendwie schon lange miteinander verflochten sind.

          • @ xyz
            Herr Gates möchte aber nicht 10-15% der aktuell lebenden Bevölkerung umbringen, sondern er möchte auf Verhältnisse hinwirken, die die derzeit regional noch immer „explosive“ Geburtenrate nicht mehr erforderlich machen. Die Menschen kriegen da ja nicht aus Jux und Dollerei Kinder am laufenden Band, während die Geburtenrate anderswo mit steigender Lebensqualität kultur- und regionsübergreifend rapide abnimmt.

            Natürlich redet der auch viel dummes Zeug, ich bin absolut kein Fan von ihm (genau so wie von jedem der derart viel Geld hat, das sind alles Verbrecher, auch wenn sie sich ihre Verbrechen z.T. in die Legalität lobbyiert haben). Dass seine Stiftung eigene Interessen, die mir teils sehr zuwider sind, verfolgt ist gewiss nicht gut, andererseits leider aber auch völlig normal. Wenn Du 100 Milliarden hättest und die nicht einfach „verjuxen“ wolltest, würdest Du sicher auch mitbestimmen wollen, was damit passiert. Und das würde genau so vielen Leuten (nur vermutlich anderen) nicht gefallen, wie das was Bill Gates macht.

            Das Problem ist, dass viele der Kritiker oft nicht für 5 Cent nachdenken, ob all die Sachen, die sie sich so zusammenreimen (s.o.) auch nur im Ansatz plausibel sind, geschweige denn praktikabel. Und natürlich erst recht nicht darüber, wie es ausgerechnet ihnen immer gelingen kann, die Verschwörungen der Allermächtigsten einfach per Webbrowser zu enttarnen 😉

  11. fällt eben trotzdem auf, wie völlig unkritisch solche Personen wie Gates vom Mainstream eine Plattform bekommt, obwohl seine Kontakte und Ziele zumindest hinterfragungswürdig erscheinen und es eben auffällig ist, dass alle irgendwie schon lange miteinander verflochten sind.

    Sorry, zu früh auf absenden gedrückt…

    Das ist doch ganz einfach: Journalisten und vor allem „Journalisten“ sind heutzutage oft nichts weiter als (Wort-)Nutten, insbesondere die prekär beschäftigten. Wenn da jemand Geld hinhält, gibt es auf Garantie die entsprechende Lobhudelei.
    Wenn jemand dann auch noch mit diversen Regierungen „verbandelt“ ist, die zu kritisieren die heutige Pressjauche ja auch nicht mehr als ihre Aufgabe ansieht (wenn es sich nicht gerade um „Putinputinputin“ oder „orange man bad“ handelt, natürlich) trägt das nochmal dazu bei.

    Die 200-Millionen-Förderung der Totholzpresse durch unsere Regierung kommt auch nicht aus Nächstenliebe zustande und wird mit Sicherheit auch nicht zu spontan verstärkter kritischer Berichterstattung führen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.