Sarah Leong und die „Ich habe mich nur verteidigt“-Verteidigung

Gerade sorgt in den USA die Berufung von Sarah Leong in die Redaktionsleitung der linken Zeitung „The New York Times“ für einiges an Unmut.

Denn diese scheint eine ziemliche SJW gewesen zu sein und hat – wenn auch in älteren Tweets – sehr hasserfüllt gegen weiße Männer etc geschrieben.

Hier ein Auszug:

 

Sarah jeong

Sarah jeong

Die Aufführungen ihrer Tweets führten zu einer Stellungnahme:

We hired Sarah Jeong because of the exceptional work she has done covering the internet and technology at a range of respected publications.

Her journalism and the fact that she is a young Asian woman have made her a subject of frequent online harassment. For a period of time she responded to that harassment by imitating the rhetoric of her harassers. She sees now that this approach only served to feed the vitriol that we too often see on social media. She regrets it, and The Times does not condone it.

We had candid conversations with Sarah as part of our thorough vetting process, which included a review of her social media history. She understands that this type of rhetoric is not acceptable at The Times and we are confident that she will be an important voice for the editorial board moving forward.

Statement from Sarah Jeong

As a woman of color on the internet, I have faced torrents of online hate, often along this vein:

I engaged in what I thought of at the time of counter-trolling. While it was intended as satire, I deeply regret that I mimicked the language of my harassers. These comments were not aimed at a general audience, because general audiences do not engage in harassment campaigns. I can understand how hurtful these posts are out of context, and would not do it again.

Also die alte „Ich wurde angegriffen und habe mich gewehrt“-Verteidigung kombiniert mit „alles nur Satire“ und „ich habe die imitiert“.

Auch dazu fand das Netz einiges:

Und natürlich das klassische Bild dazu:

Einen interessanten Kommentar dazu findet man hier:

Is the newest member of the New York Times editorial board, Sarah Jeong, a racist?

From one perspective — that commonly held by people outside the confines of the political left — she obviously is. A series of tweets from 2013 to 2015 reveal a vicious hatred of an entire group of people based only on their skin color. If that sounds harsh, let’s review a few, shall we? “White men are bullshit,” is one. A succinct vent, at least. But notice she’s not in any way attacking specific white men for some particular failing, just all white men for, well, existing. Or this series of ruminations: “have you ever tried to figure out all the things that white people are allowed to do that aren’t cultural appropriation. there’s literally nothing. like skiing, maybe, and also golf. white people aren’t even allowed to have polo. did you know that. like don’t you just feel bad? why can’t we give white people a break. lacrosse isn’t for white people either. it must be so boring to be white.” Or this: “basically i’m just imagining waking up white every morning with a terrible existential dread that i have no culture.” I can’t say I’m offended by this — it’s even mildly amusing, if a little bonkers. (Has she read, say, any Shakespeare or Emily Dickinson?) But it does reveal a worldview in which white people — all of them — are cultural parasites and contemptibly dull.

A little more disturbing is what you might call “eliminationist” rhetoric — language that wishes an entire race could be wiped off the face of the earth: “#cancelwhitepeople.” Or: “White people have stopped breeding. you’ll all go extinct soon. that was my plan all along.” One simple rule I have about describing groups of human beings is that I try not to use a term that equates them with animals. Jeong apparently has no problem doing so. Speaking of animals, here’s another gem: “Dumbass fucking white people marking up the internet with their opinions like dogs pissing on fire hydrants.” Or you could describe an entire race as subhuman: “Are white people genetically disposed to burn faster in the sun, thus logically being only fit to live underground like groveling goblins.” And then there’s this simple expression of the pleasure that comes with hatred: “oh man it’s kind of sick how much joy I get out of being cruel to old white men.” I love that completely meretricious “old” to demean them still further. And that actual feeling: joy at cruelty!

Another indicator that these statements might be racist comes from replacing the word “white” with any other racial group. #cancelblackpeople probably wouldn’t fly at the New York Times, would it? Or imagine someone tweeting that Jews were only “fit to live underground like groveling goblins” or that she enjoyed “being cruel to old Latina women,” and then being welcomed and celebrated by a liberal newsroom. Not exactly in the cards.

But the alternative view — that of today’s political left — is that Jeong definitionally cannot be racist, because she’s both a woman and a racial minority. Racism against whites, in this neo-Marxist view, just “isn’t a thing” — just as misandry literally cannot exist at all. And this is because, in this paradigm, racism has nothing to do with a person’s willingness to pre-judge people by the color of their skin, or to make broad, ugly generalizations about whole groups of people, based on hoary stereotypes. Rather, racism is entirely institutional and systemic, a function of power, and therefore it can only be expressed by the powerful — i.e., primarily white, straight men. For a nonwhite female, like Sarah Jeong, it is simply impossible. In the religion of social constructionism, Jeong, by virtue of being an Asian woman, is one of the elect, incapable of the sin of racism or group prejudice. All she is doing is resisting whiteness and maleness, which indeed require resistance every second of the day.

Jeong ist gerade ein Paradebeispiel dafür, warum diese Theorie so schlecht ist:

Jeong ist in Süd Korea geboren, dem Land dessen Wirtschaft an 11. Stelle der Welt steht. Ihre Eltern sind wohl zum Studium in die USA gegangen und sie ist dann dort aufgewachsen. Sie hat In Harvard Jura studiert und anscheinend zudem in Berkley.  (Dort hat wahrscheinlich auch ihre Indoktrinierung stattgefunden, denn sie war Editor bei der Zeitschrift „Harvard Law and Gender“, wahrscheinlich eine feministische Rechtszeitschrift.

Wenn man ein Vorurteil in den USA über Asiaten von Harvard hat, dann wohl eher dass sie sehr schlau sind und hart arbeiten. Sie dürfte damit eigentlich einiges an „Privilegien“ gehabt haben, schließlich sind Asiaten auch die am besten verdienende Gruppe in den USA.

Aber irgendwie scheint sie dennoch einen enormen Hass verinnerlicht zu haben und den hat sie dann im Netz rausgelassen.

Weiter in dem Kommentar:

That’s why Jeong hasn’t apologized to the white people she denigrated or conceded that her tweets were racist. Nor has she taken responsibility for them. Her statement actually blames her ugly tweets on trolls whose online harassment of her prompted her to respond in turn. She was merely “counter-trolling.” She says her tweets, which were not responses to any individual, were also “not aimed at a general audience,” and now understands that these tweets were “hurtful” and won’t do them again. The New York Times also buys this argument: “her journalism and the fact that she is a young Asian woman have made her a subject of frequent online harassment. For a period of time, she responded to that harassment by imitating the rhetoric of her harassers.”

Let me explain why I think this is the purest of bullshit. If you want to respond to trolls by trolling them, you respond to them directly. You don’t post slurs about an entire race of people (the overwhelming majority of whom are not trolls) on an open-forum website like Twitter. And these racist tweets were not just a function of one sudden exasperated vent at a harasser; they continued for two years. Another tweet from 2016 has her exclaiming: “fuck white women lol.”

Klar, der Rückzug auf die Opferrolle ist immer sehr einfach und zudem ein gutes Statement, um sich dahinter zu verstecken, bis sich die Lage beruhigt hat. Die New York Times wird auch eine sehr linke, also intersektionale Besetzung haben und das bedeutet, dass sie sie nicht feuern können, weil dann ihre eigenen Leute gegen sie sind bzw diese in ihrem Umkreis Gesicht verlieren.

Diesen Kommentar fand ich auch interessant:

These comments echo ideas that have existed for some time. Essentially, they’re tied to the notion that anti-white rhetoric and ideas can’t be “racism” because such rhetoric is justified and/or not connected to power.

Moreover, it is simply false to excuse anti-white racism on the grounds that people of color lack power. There are certainly many millions of vulnerable and marginalized individuals in this nation, and they are disproportionately (though not entirely) black and brown. But when anti-white sentiment is embedded in the New York Times editorial board, it’s no longer “powerless” in any meaningful sense. Similarly, when it reaches the heights of government, the academy, or the bestseller lists, it’s no longer remotely “powerless.”

None of this should be taken as an argument that power doesn’t matter. Of course it does. Power matters. And so does purpose. That’s why no one should compare Jeong’s comments to the racism you see on Stormfront or to the racism we saw on display in Charlottesville last year. Racism married to violence or violent intent is categorically different from the anti-white racism you see in certain quarters of the elite identity-politics Left. Similarly, racism married to state policies — especially state policies of the relatively recent American past, which continue to have malignant effects on poor and disadvantaged Americans — is categorically different from the anti-white racism that exists in parts of the academy or in segments of American media.

Finally, to indulge at all the notion that injustice, even systematic injustice, can excuse or legitimize hatred against a class or group of Americans is to open Pandora’s Box. I’ve seen it argued across the breadth of the Web that anti-white sentiment is a legitimate and understandable response to the actions of white people and “white” power structures. But think about this argument. Veterans of our Middle Eastern wars have seen jihadist horrors on a scale that most Americans can’t comprehend. Is it a legitimate response for a veteran to go on a Twitter screed about “canceling” Arabs or calling them “groveling goblins”? Should a white victim of a black criminal draw conclusions about black people more generally? Even if he can point to disproportionate levels of violent crime?

Of course not. A healthy society urges people to reject unhealthy temptations to generalize, and instead urges that we treat our fellow citizens with a degree of grace and to judge them based on their individual actions. Any categorical hatred or disgust stands directly against this virtue. So, yes, anti-white racism is real, and Americans can and should reject it while still keeping in mind matters of gravity and proportion.

Are we really so far gone that we can’t condemn taking “joy” in being “cruel” to another person on the basis of their race? It’s time to understand a fundamental truth: The denigration of human beings — yes, including white human beings — works its own harm.

In der Tat: Es ist niemals okay einfach zu generalisieren und seinen Hass auf eine Gruppe zu erstrecken, weil es das Klima verschlechtert und es schlicht auch etwas ist, was man in einer zivilisierten Gesellschaft nicht macht. Es ist kein „wehren“, schon gar keine Notwehr, weil eben ein Individualismus und ein respektvoller Umgang der Grundstein einer zivilisierten Gesellschaft sind.

Ein solches Verhalten spaltet – um so mehr, wenn eine Seite schlicht mit zweierlei Maß misst und sich ein Verhalten herausnimmt, welches die andere nicht zeigen darf.

Advertisements

50 Gedanken zu “Sarah Leong und die „Ich habe mich nur verteidigt“-Verteidigung

  1. Interessant ist ja das die NYT sich diese falsche Erklärung ausdenkt und bereit ist darauf bestehen zu bleiben, obwohl sie offensichtlich falsch ist.

    Ich bin mir auch nicht sicher ob dieser Rassismus harmlos ist. Die Selbstmordrate von weißen Männern steigen rasant an und man weiß aus der Forschung mit Schülern, dass man deren Leistungen stark senken kann wenn man ihnen immer wieder einredet, dass sie schlecht sind.

    Dazu auch die Experimente von Jane Elliot

    • Selten einen größeren Bullshit als das Video gesehen. Leute finden es nicht gut, wenn sie unfair behandelt werden? In einer ausgedachten, konstruierten Situation? Oh wer hätte das gedacht?

      Und sowas verkaufen die als Experiment mit echten Wissenschaftlern, die das beobachten und kommentieren.

      • Warum nicht? Auch in einer konstruierten Situation kann man positive und negative Auswirkungen erleben. Der einzige Unterschied ist, dass sich derartige Konstrukte wieder aufheben lassen.

    • Das Video kenne ich nicht, hatte nur das Telefon zur Hand, und kann daher auch nicht beurteilen ob das „Selten einen größeren Bullshit als das Video gesehen.“ angemessen ist. Aber das Experiment mit den Schülern finde ich ziemlich aussagekräftig. Sie hat einfach irgendwelche Behauptungen aufgestellt und z.B. so was gesagt wie „Menschen mit brauen Augen sind dümmer, das weiß doch jeder“ und das hat dazu geführt das diese Schüler in ihren Schulleistungen innerhalb kurzer Zeit drastisch abgesackt sind, was zeigt das diese negativen „künstlichen“ Stereotype ziemlichen Einfluss haben.

      • Aber die hämmern den Mädels doch auch ein die könnten alles mit einem Fahrrad auf den Rücken gebunden und stünken dabei nicht wie ein Fisch.
        Klappt doch auch nicht.

        Oder denken wir nur an Melanoids in den USA, die glauben sie seien die Rechenkönige.
        Reicht trotzdem nicht für mehr als Community Manager oder Ebonics (Und trotz der ganzen Ebonics noch immer keine Selbstbezeichnung die nicht dem Englischen entspringt).

  2. Nur ne weitere, die alle kuffnuckigen zu Frauen, also human beings herabqualifiziert, während nur weiße Männer (besonders unsere Urgroßväter vermute ich) als echte human doings sieht.

    Nach siebzehn Schnapps stimm ich ihr auch zu.

  3. Inzwischen wurdn auch Artikel ausgegraben, in denen Sarah fest davon überzeugt ist, dass Jackie doch vergewaltigt wurde und dass das Duke Lacrosse Team schuldig ist.

  4. Ich finde diese „ich habe mich nur gewehrt“-Logik interessant, wenn ich von einer Schwarzen verprügelt und ausgeraubt wurde, würde das rechtfertigen, mehr als 5 Jahre lang „black people are trash“ Tiraden zu fahren? Nein natürlich nicht, ich wäre dann ja ein Rassist.

    • Sie hat ja auch in ähnlicher Weise über die Polizei getweeted. Die war dann wohl auch der Initiator für ihren Hass. Sie selbst kann ja nicht das Arschloch sein.

    • Warum wandert sie nicht aus? Sie stört sich daran das Leute die wie sie aussehen, nicht so oft anzutreffen sind oder die allg. Meinung bestimmen, wie die Mehrheit im Land. Warum zieht sie nicht in das Land ihrer Vorfahren wo sie nicht weiter auffällt wenn sie das so sehr stört?

      • Ja, dieser Kimmel. Ein elender Hetzer gegen alles „Männliche“. Es gibt mittlerweile eine lange Liste von männlichen Superoberfeministen, die sich gegen solche Anschuldigungen wehren müssen. Da frage ich mich, ob diese Typen von sich auf alle Männer schliessen. Möglicherweise aber ist in ihrem Umfeld, das sie selbst auch geschaffen haben, die Beschuldigung sexueller Übergriffigkeit eine Art Volkssport. Tja, die Revolution frisst ihre eigenen Kinder. Pech aber auch. Ein bisschen Schadenfreude ist völlig in Ordnung.

        • „von sich auf … Männer schliessen“ ist, wie ich mittlerweile vollständig überzeugt bin, die Grundursache für Feminismus und alle neueren Erscheinungen um ihn herum.
          Projektion, wo man seine eigenen schlechten Eigenschaften nur im anderen sieht.

        • „Da frage ich mich, ob diese Typen von sich auf alle Männer schliessen.“

          Ich glaube eher, sie erkennen ihre eigene Arschlochigkeit und können nur so damit umgehen, dass sie alle eigenen Fehler auf die anderen übertragen MÜSSEN, um nicht zu kollabieren.

          „Möglicherweise aber ist in ihrem Umfeld, das sie selbst auch geschaffen haben, die Beschuldigung sexueller Übergriffigkeit eine Art Volkssport.“

          Wohl schon, aber würden diese Frauen ihre grössten Unterstützer falsch beschuldigen oder nicht doch lieber einen anderen?

          • Vielleicht bewegen die sich aber auch einfach in enger gefährlichen Umgebung, wo Mann und feministische Frau Umgang miteinander suchen, aber ein falscher Blick bereits eskalieren kann. Wenn der viel feministischen Status hat, gilt für ihm meist der Inhalt von Trumps „grab em by the pussy“ Statement. Es gilt bis es einem Moment mal nicht gilt.

          • Oder es ist ganz einfach. Die Anschuldigung ist das Ergebnis der ständigen Erweiterung von Begriffsdefinitionen. Laut dem heutigen Genderama hat Kimmel einer seiner Studentinnen eine sexuelle Beziehung angeboten. Zwar scheint diese Studentin in igendeiner Art von Abhängigkeit zu ihm zu stehen, aber sein Angebot kam wohl in Form einer Frage daher. Jedenfalls habe ich bislang nirgends einen Hinweis gesehen, dass Kimmel versuchte, einen vernehmbaren Widerstand zu überwinden. Aus irgendeinem Grund hat Kimmel wohl gedacht, er bewege sich mit seiner Annährung noch in einem legitimen Rahmen.

            Mit Hohn und Spott bin ich vorsichtig, weil Menschen wie Kimmel durch solcherlei Erfahrungen die besten Fürsprecher für eine ausgewogene Geschlechterdebatte werden könnten. Kimmel wird argumentativ keinen Fuss mehr auf den Boden bekommen und dadurch feststellen, dass es in der westlichen Welt bei den ganzen #metoo-Debatten schon seit langem nicht mehr darum geht, die Welt für Frauen zu verbessern, sondern darum im Diskurs das letzte Wort zu haben. Hinter den Kampagnen steht kein abstraktes Gerechtigkeitskonzept.

  5. Zu Sarah Leong: Wenn ihre rassistischen Tweets eine Reaktion auf Belästigungen gewesen wären und im Ärger, der Hitze des Gefechts gefallen wären, dann fände ich das eine verzeihliche Sünde. Allerdings sollte dieser Massstab dann bei allen gelten. Diese Darstellung ist aber offensichtlich falsch. S.L vertritt eine Ideologie, die von einer grossen Zahl SJWs vertreten wird. In dieser Ideologie ist Rassismus gegen Weisse unmöglich und weisse Männer sind das Übel dieser Welt, die, so S.L in einem ihrer Tweets, gecancelled werden sollten.
    Übrigens hat sie sich auch sehr abschätzig über die NYT im Allgemeinen und über einige Journalisten der NYT im Speziellen sehr negativ geäussert. Es bleibt spannend. Popcorn bereit halten!

    • In dieser Hinsicht ist sie (und ihre Kolleginnen) ganz nahe bei den Nazis. Die hielten auch alles, was sie über die Juden sagten für völlig richtig und gerechtfertigt. Nur das mit der Machtergreifung schaffen sie nicht, wenigstens nicht, solange die Weissen in den westlichen Ländern in der Überzahl sind.

  6. Bei derlei Ideologien und Festhalten daran bzw. Bestärkung dessen braucht sich doch ernsthaft niemand wundern, dass da ein Präsident Trump herauskommt und alle, die ihm und seinem Lager hinterherrennen.
    PoC dürfen alles und jeden beleidigen und gegen ihn hetzen, weil sie keine Rassisten sein können?
    Das ist doch genau Wasser auf die Mühlen von denjenigen, die doch schon immer behauptet haben, man dürfe alle Nicht-Weißen zu keinem besseren Status kommen lassen. Nur braucht man bei derlei generell assozialen Benehmens keinen Rassismus, dieses Gedeihen von Ego, welches das gesellschaftliche Leben stört, spricht für sich selbst. Friedliche Gesellschaft braucht nur ein Minimum an Ego, nicht eine Riesenwasserbombe!
    Versuche da noch einem dümmlichen Gehirn zu verkaufen, er solle dieses Verhalten nicht automatisch mit einer Hautfarbe zu verknüpfen, weil „nicht alle PoC sind so!“… Es wird ernsthaft schwierig werden.
    Und da schreit dann jeder der anderen Fraktion wieder so fragend „Wo kommt nur dieses ganze Rassismus her?!“…
    Ja, muss wohl der liebe Gott fallen gelassen haben, weil er mal wieder eins Spaß daran haben will, wie sich die Menschen die Köpfe einschlagen.
    Waren alle im Urlaub und keiner ist daran Schuld.

    Btw, wer sich wie ein Amerikaner benimmt, ganz selbstverständlich und aus dem Bauch heraus, der ist kein Asiat mehr. Der hat lediglich nur noch die fleischliche Hülle davon, mehr auch nicht – und die konnte man sich nicht aussuchen.
    Wer ohnehin eine solche Ego-Kultur auf die eigene Herkunft fährt, der kann an Hand seiner Sozialisation sowieso kein Asiate mehr sein, denn in Fernost zählt die übergeordnete Gruppe und nicht das einzelne Individuum.

    • „Friedliche Gesellschaft braucht nur ein Minimum an Ego, nicht eine Riesenwasserbombe!“

      Schön gesagt!

      Wobei ich vermute, in China zählt aktuell nur eine Person.
      Scheint da Tradition zu haben. 😉

    • „I’m with sarahjeong.“

      And I am with my family.

      Wo’s der Informationsgehalt des Tweets? Oder will er nur seinen Kumpels melden, dass er dieses WE nicht mit ihnen um die Häuser ziehen kann?

    • In den Antworten wird ein Tweet von ihr aus 2014 zitiert, in dem sie vorschlägt, eine Studie zu erstellen, ob es Schwarze sicherer machen würde, wenn alle Weißen getötet werden.
      Ich fände die Ergebnisse einer solchen Studie (wenn realistisch erstellt), durchaus interessant. Könnte den Leuten vor Augen führen, was ein Verschwinden der Weißen, vor allem der WHMs, für das Leben der Minoritäten tatsächlich bedeuten würde.

  7. Aug 3

    According to the Left, New York Magazine columnist Andrew Sullivan must be scourged. Why? Because he suggested that anti-white racism is unacceptable. This, of course, demonstrated that he was a vicious and brutal racist.

    What was Sullivan’s great sin? He didn’t think that The New York Times’ latest editorial board hire, Sarah Jeong, ought to be let off the hook for blatantly racist anti-white tweets.

    Aug 2

    Poe’s Law

    • Ist das nicht der US Modus Operandi denen in den Rücken zu fallen, die sich ehrenhaft gegen den Kommunismus stellen? 😉

  8. Ein Nebeneffekt, wenn man nicht rassistisch gegenüber Weissen sein kann, dann muss ja zwischen 33 und 45 eine erstaunlich unrassistische Zeit gewesen sein.

  9. In einer faireren Welt würde die Dame wegen Hassverbrechen in den USA festgenommen und dann mit Herrn Kims Regime gegen eine andere Geisel eingetauscht.

  10. Pingback: „Wokeness“ und Signalling bzw Statusaufbau | Alles Evolution

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.