Rassismus ergibt sich nicht aus Macht und Vorurteilen

Ein Artikel nimmt sich noch einmal dem Argument an, dass eine Diskriminierung wie Sexismus oder Rassismus nur dann vorliegen kann, wenn derjenige, der diskriminiert einer Gruppe angehört, die  Vorurteile und Macht hat  („+ Prejudice + Power „)

The fact that the R=P+P argument leads to such ridiculous terms as “reverse racism” is indicative of a mistake in reasoning. Such a concept would break down as soon as you applied it to other moral transgressions. Let’s take murder as an example and apply the same one-directional culpability based on supposed power. I doubt that people who make the R=P+P argument would be comfortable with altering the language to say that if a white person kills a racial minority it is called murder, but if a racial minority kills a white person it is not murder. If the latter occurred would it make any sense for someone to claim it is “reverse murder”? Likewise if a poor person were to assault a rich and powerful person it would be no less considered assault than if the powerful person assaulted a poor person. The crime is still the same despite the power imbalance in each case. In a court of law if the poor person’s defence was to say “your honour what I did is not assault it is only reverse assault and it’s not wrong because he has more power than me,” such a claim would be laughed out of court and rightly so. Being a racist is not against the law but it is still considered to be immoral.

Eben. Was am Rassismus nicht gefällt ist der Umstand, dass jemand aufgrund seiner Rasse abgewertet wird oder wenn eine Gruppe als ganze wegen einer körperlichen Eigenschaft herabgesetzt wird. Das bleibt vollkommen gleich, wenn derjenige weiße Haut hat. Auch dann wäre die Behauptung, dass er aufgrund seiner Zugehörigkeit zur weißen Rasse minderwertig ist, falsch.

If we consider racism to be morally wrong then it should be regarded as wrong for everyone in society regardless of their race and social status (if you think racism is ok for some people then you might be a racist). The only exceptions usually made to moral or legal rules are for people we would normally consider to lack or have diminished agency such as children, insane people and some mentally disabled people. Therefore if only white people can be racist due to P+P theory, it is giving all other races an exemption to a moral standard which is not only unfair but also insinuates that people of other races are less responsible for their actions than whites. An inconsistent application of moral responsibility based on race is inherently racist since it implies these people have less agency to act morally. This is often referred to as the bigotry of low expectations.

Auch das halte ich durchaus für ein gutes Argument: Wer meint, dass der andere abwerten kann, der legt ihm eine geringere moralische Verpflichtung auf und lässt ihn insofern ein schlechterer Mensch sein.

Er hält ihn in gewisser Weise selbst für minderwertig, weil er ihm mehr Freiraum gibt.

This above video is a good example of how the R=P+P narrative can warp peoples thinking and allow them to excuse themselves or others for racist actions. Notice how the Asian girl recounts an incident of racism committed against her by black men and the black lady immediately tries to silence her whilst another person in the crowd yells out “but R=P+P”. There is also the controversy regarding Bahar Mustafa, a student union leader at Goldsmiths university in the UK, who requested that white people not attend a university event and used the hashtag #killallwhitemen. When responding to accusations of being a racist and incitement to violence her defence was as follows: “I, as an ethnic minority woman, cannot be racist or sexist towards white men, because racism and sexism describe structures of privilege based on race and gender.”

Und damit wird ein Doppelstandard errichtet, der allenfalls dazu führt, dass man diese Gruppierungen als unfair wahrnimmt.

I mentioned earlier that the R=P+P assertion is Anglocentric in origin and application. I have not heard any of its proponents apply the principle to countries in which white people are a minority population and do not have institutional power. If they did so they would have to accept the opposite of the conclusion that only white people can be racist, at least in that context. It would mean that white people living in Asian, African or middle eastern countries cannot be racist since they are a minority in countries where the institutional power is held by the native ethnic populations. This would be the case even if they held racist views. So if some neo Nazis or KKK members decided to emigrate from the USA and move to Zimbabwe they would cease to be considered racist as soon as they are living under Robert Mugabe’s oppressive regime, even though their mindset and hatred of blacks and jews has not changed.

Hier würde ein Vertreter vielleicht argumentieren, dass selbst in einem vollkommen von schwarzen Machthabern regiertes Land der Weiße eben bezogen auf die Welt immer noch der Privilegierte ist. Aber bereits dazu muss er unglaubliche Verrenkungen geistiger Art durchführen, denn die tatsächliche Macht liegt ja nun bei den schwarzen Machthabern, Polizisten oder sonstigen Personen.

Gesteht er das zu, dann müsste er in der Tat zu dem Ergebnis kommen, dass ein weißer Rassist in solchen Ländern dann kein Rassist mehr wäre, schlicht weil er keine Macht hat.

This is a logical consequence of equating racism with the ability to enforce prejudice via institutional power. Similarly when a power shift takes place such as when the ANC took over as the ruling party in South Africa, would the R=P+P proponents have us believe that any white South Africans who were racists during the apartheid era are suddenly unable to be racist towards the majority black population now that the state institutions are run mostly by blacks? If it was eventually the case that the demographics of the USA shifted and a vast majority of institutions were controlled by Hispanics, they would have to conclude that only Hispanics can be racist and that members of white supremacist groups cannot be racist but only prejudiced, since they are not in power and neither are members of their race. Also what happens if the power is equally shared? If there was an exactly equal representation of white and black people holding institutional power and a white person made a racial slur towards a black person, would it only be half as racist as it was in the past when whites had a greater share of the power? Similarly, if white people were in power would an individual who is half white and half black be considered more racist than somebody who is 100% black even if they both had the same racial prejudices against Mexicans or Indians?

Durch die Zuspitzung sieht man ganz gut, dass das Konzept nicht wirklich trägt. Vermutlich würde sich ein Vertreter damit herausreden, dass es einen Zustand, in dem nicht einer die Macht hat, gar nicht geben kann oder dann eben tatsächlich kein Grund mehr für Rassismus bestehen kann und es deswegen dann auch keinen mehr gibt.

Aber das ist eine Illusion, denn natürlich bilden Leute weiterhin Gruppen und werten andere ab.

These are some of the absurdities which arise from collectivist thinking of the type which gives rise to the P+P definition. The collectivist thinking that would have you believe that a homeless white veteran with PTSD has more power and privilege than Barack Obama, or that white people living in poverty in trailer parks have more power and privilege than the children of wealthy black, Asian or Latino parents who are Studying at Yale or Harvard. Those who hold this view require us to believe that it would not be racism if a gang of young men from an ethnic minority decide to go out and beat up a white person for no other motivation than their hatred and resentment of white people. Even if you pointed out that this act is itself an exercise of power and that they were using their overwhelming power in the situation to act on their racial prejudice, the answer would be that this is not the power which matters. All these confusing logical consequences, absurd conclusions, contradictions and ridiculous phrases such as “reverse racism” disappear if we reject the P+P definition and continue to use the actual definition of racism. It is not only more parsimonious and useful, but in it its neutrality it is also less racist.

Das sind Punkte, die dem Konzept immer wieder entgegen gehalten worden sind. Es ist denke ich gut, die Argumente parat zu haben. Man wird zwar nicht zu den Fanatikern durchkommen, dazu hängt zu viel für sie von diesen Theorien ab, aber vielleicht macht man anderen deutlich, zu welchen absurden Ergebnissen diese Theorien führen.

Vgl auch:

Advertisements

29 Gedanken zu “Rassismus ergibt sich nicht aus Macht und Vorurteilen

  1. „I doubt that people who make the R=P+P argument would be comfortable with altering the language to say that if a white person kills a racial minority it is called murder, but if a racial minority kills a white person it is not murder.“

    Dann zweifel mal schön. Diese Logik ist bereits im Anmarsch.

  2. „Man wird zwar nicht zu den Fanatikern durchkommen, dazu hängt zu viel für sie von diesen Theorien ab“

    Das ist leider tatsächlich so. Es wird auch schwer irgendwelche Feministinnen, deren Kofgeburt dieser Unsinn ist, davon zu überzeugen das Sexismus nicht P+P ist.

  3. Nur mal ganz grob: Es gab nen schönen Spruch dazu, dass SJWs kein Mathe können.

    Denn, wenn Rassismus = Macht + Vorurteil

    und Macht = 0

    dann Rassismus = Vorurteil.

    Macht wird in der Gleichung überhaupt nicht benötigt.

  4. Die Rede von den Machtverhältnissen im Bezug auf Rassismus dient dazu, ein eigentlich moralisches Fehlverhalten auf die politische Ebene zu ziehen. Wenn da wie in diesem Fall: http://www.spiegel.de/panorama/justiz/pruegelgestaendnis-in-muenchen-was-labert-der-mich-an-a-525153.html zwei Migranten ohne jeden Grund einen Rentner fast totschlagen (und ihn auch noch als „Scheißdeutscher“ beschimpfen), ist das dann nicht mehr ein Konflikt von zwei jungen, starken Männern gegen einen alten, schwachen Mann, sondern einer von zwei Angehörigen einer diskriminierten Minderheit gegen einen Angehörigen der diskriminierneden Mehrheitsgesellschaft.

    Mein Vater hat mir als Kind noch beigebracht, dass nur Feiglinge Schwächere schlagen, aber das spielt jetzt alles keine Rolle mehr; die Individuen kommen nur noch als Angehörige von Kollektiven vor und sind damit der Verantwortung enthoben; Verantwortung trägt die Gesellschaft.

    Und auf der anderen Seite wird der politische Bereich moralisiert. Die Angehörigen von Minderheiten sind moralisch immer im Recht, weil sie ja von der Mehrheitsgesellschaft unterdrückt werden und jede Gewalttat gegen diese als Akt des Wiederstandes gelten kann.

    So wird Moral in ihr Gegenteil verkehrt aus angeblich moralischen Motiven heraus.

  5. Wichtig ist hierbei: Es ist kein Vorurteil, Weiße als privilegiert zu sehen, ebenso ist es kein Privileg, vom Rassismusvorwurf ausgenommen zu sein,

  6. Wer sich in seiner „Argumentation“ auf die (willkürliche) Definition bezieht, der verwendet eine Tautologie als „Argument“.

    Das geht etwa so: Ein Verbrechen ist, wenn ein Mann das Gesetz übertritt. Also sind alle Verbrecher Männer. Ergibt sich direkt aus der Definition. Ziemlich einfältig, sowas. In diesem Beispiel wird der Begriff „Verbrechen“ umgedeutet und geschlechtlich fixiert. Es ist ein leidiges Thema: Die postmodernen Theoretiker deuten Begriff willkürlich um und verweisen dann auf ihre Definitionen um zu „beweisen“, dass, wie im vorliegenden Beispiel, nur Männer Verbrechen begehen können. Allerdings braucht es dann immer noch einen Begriff, um die Tötung eines Menschen durch eine Frau zu qualifizieren.

    Die willkürliche Umdeutung der Begriffe, die willkürlichen Definitionen sind der radikalkonstruktivistischen/postmodernen Überzeugung geschuldet, dass die Sprache und deren veränderter Gebrauch die Wahrnehmung unmittelbar verändert. Da es für den Radikalkonstruktivisten keine objektive Realität gibt und auch keine Methoden, sich dieser anzunähern, ist die Wahrnehmung selbst die „Realität“. Es genügt also, den Sprachgebrauch der erwünschten „Realität“ anzupassen.
    Diese sich daraus ergebende Beliebigkeit führt zum Machtbegriff. Wer Macht hat, insbesondere die sogenannte Diskurshoheit, bestimmt, was Realität, was Wahrheit und was Lüge ist. Es reduziert sich alles auf die Machtfrage und genau so operieren sie. Information ist nichts, Propaganda ist alles. .

    • Oder kurz: R=P+P ist kein Argument, sondern eine willkürliche Behauptung, weil nicht angegeben wird, warum das so sein soll (der letzte Satz ist damit übrigens ein – diskutables – Argument). R=P+P ist vielmehr ein Axiom, und über Axiome muss man nicht diskutieren – kann man auch kaum. Man kann sie aber einfach ablehnen.

  7. Die flächendeckende Aufhebung der Symmetrie in der Bewertung des Verhaltens ist der genialste Twist, den die Poststrukturalisten hinbekommen haben. Ich weiß allerdings nicht, ob das je wieder eingefangen werden kann, denn diese Geisteshaltung ist schon in der Mitte der Gesellschaft angekommen. (Der Satz „Wenn zwei das Gleiche tun ist es noch lange nicht das Gleiche.“ wird heute nicht mehr grimmig bestätigt und als falsches Verhalten angesehen, sondern im Gegenteil, als begründetes Wohlvehalten interpretiert.)

    Meine Vermutung: Heute vergessen die Leute gerne ihre Wurzeln und sind der Meinung, früher waren die Menschen einfach dümmer und haben deshalb dumme Festlegungen getroffen bzw. dumme Lösungen gefunden. Heute geht das alles besser, weil wir ja klüger sind, und wir müssen dazu gar nicht begreifen, warum die Menschen früher so gehandelt haben. Das Resultat ist, wir rennen in die gleichen Fallen wie unsere Vorfahren. Mir scheint es so, als könne Erkenntnis in Bezug auf soziales Miteinander nicht weit durch die Zeit transportiert werden und müsste alle drei (?) Generationen durch schlechte Erfahrungen am eigenen Leib erneuert werden.

  8. Ich begrüße die Diskussion solcher komplexer und weitgehend tabuisierter Themen. Ich will mal versuchen, grundlegender heranzugehen.

    Wie ich ja schonmal ausführte, ist die Definition einer „Rasse“ weitgehend willkürlich (man kann jedes beliebige vererbbare Merkmal als Rasseeigenschaft definieren). Bei Tieren ebenso, wie bei Menschen. Warum benötigt man dann überhaupt eine solche Definition? Den allermeisten Menschen, selbst vielen Forschern, scheint der Sinn nicht mehr klar zu sein.

    Man erkennt das, wenn man ins Tierreich, insbesondere in den Zuchtbetrieb schaut. Eine Rasse wird dort über bestimmte, vererbbare Gruppeneigenschaften definiert, die einigermaßen stabil auftreten. Das
    https://de.wikipedia.org/wiki/Holstein-Rind
    etwa über gefleckte Fellfarbe, Michleistung etc.
    Man benötigt die Rasse und die Rasseeigenschaften also in erster Linie dazu, um eine Eignung für einen bestimmten Zweck festzustellen. Ein Bauer im Hochschwarzwald, der nur Magerwiesen hat und eher Fleischproduktion möchte, wird sich kein empfindliches und anspruchsvolles Milchvieh hinstellen. Das ist unmittelbar eingängig.

    Ebenso unmittelbar verständlich wird dadurch, dass es keine „schlechten“ und „guten“ Rassen gibt. Sondern eben nur Rassen, die sich zu dem einen Zweck bzw. für die einen Verhältnisse eher eignen, als zu den anderen.

    Auch Temperament, Fruchtbarkeit, Elternfähigkeit (es gibt Tiere die ihren Nachwuchs unzureichend pflegen), Intelligenz, Temperaturverträglichkeit, Gruppenverhalten, Größe, Fressverhalten usw. usf. sind Rasseeigenschaften bei Nutztieren und man kann sie oft in wenigen Generationen hinein- oder herauszüchten.

    Beim Menschen ist alles etwas komplizierter, weil Intelligenz, Sprache und Kultur dazukommen, die vieles nivellieren oder zu nivellieren scheinen. Nach der politisch missbrauchten „Rasseforschung“, hat sich daher die politisch korrekte Meinung festgesetzt, dass es keine menschlichen Rassen gäbe. Oder anders ausgedrückt: man verzichtet explizit darauf, welche zu definieren, egal wie offensichtlich Phänotyp und Selektionsgeschichte einer Ethnie sein mögen. Damit erspart man sich viel Ärger, aber man wird auch teilweise blind auf dem Auge.

    Denn natürlich vererben sich auch bei Menschengruppen sekundäre Eigenschaften mit, sammeln sich an oder reduzieren sich (wenige, gerade noch politisch korrekte Beispiele: Sichezellanämie, Laktoseverträglichkeit, Alkoholverträglichkeit, Lichtempfindlichkeit). Daher wäre es eigentlich schon in medizinischem Interesse, mehr darüber zu wissen. Da es eine neue Rasseforschung aber vermutlich nicht mehr geben wird, hoffe ich, dass letztlich die Genforschung hier die Wissenslücken schließen wird. Sie hat, darüber hinaus, den Vorteil, dass sie individuell angewandt werden kann und nicht/weniger auf fehler- und interpretationsanfälligen empirischen Forschungen basiert (trotzdem wird man sie auch als rassistisch brandmarken, sobald sie ungewollte Erkenntnisse produziert).

    Das als Einstieg. Aber wie bzw. was ist Rassismus, wenn man diese Gegebenheiten berücksichtigt?

    • Der Mensch ist ein Gruppentier, er sucht regelrecht nach Abweichungen und versucht ständig zu gruppieren, das ist unser Erbe, denn es macht den evolutionären Vorteil aus, Freund und Feind schnell unterscheiden zu können. Gerechtigkeit und Vorurteilsfreiheit sind zivilisatorische Errungenschaften, die den alten Code nur nachträglich überschreiben.

      Und je unterschiedlicher der Phänotyp ist, desto offensichtlicher ist die Abweichung und sie wird kombiniert mit persönlichen Erfahrungen, Erzählungen (=Vorurteilen) und empirischen Aussagen (höhere Kriminalität). So kann es sein, dass man, als unkompliziert wahrgenommene Abweichungen (z.B. Schlitzaugen, rote Haare etc.) weniger beachtet, als eben z.B. schwarze Hautfarbe, oder mexikanischen, ziganischen etc. Phänotyp. Der zu Unrecht so negativ Bevorschusste, wird das selbstverständlich als ungerecht empfinden.

      Das einzige was dieser (wirkungsvoll, also kein Gejammere und Sprachzensur) tun kann, ist zu versuchen, die Erzählung über die eigene Ethnie mit seinem Verhalten ein stückweit in den positiven Bereich zu rücken. Und da kommt dann die Kompatibilität der Minderheit, zur Mehrheitsgesellschaft, zum tragen. Es wird ihm nämlich umso weniger gelingen, umso mehr andere Mitglieder seiner Gruppe nicht dasselbe versuchen.

      Das ist alles trivial und es wurde auch im Westen so erkannt. Nicht umsonst werden Straftaten von „später Hinzugekommenen“ gerne unter den Tisch gekehrt oder vernebelt, damit keine einseitig negative Erzählung über diese Ethnie Fuß fassen möge. Eine, nennen wir sie mal, „Rasse“ oder kombiniert mit der Kultur „Ethnie“, ist ja nie einheitlich, es gibt immer Abweichungen nach oben und unten, sowie einen Mittelbauch.

      Allerdings ist die heutige westliche Weltsicht halt in Rassehinsicht blind geworden. Sie glaubt (mehr als ein Glaube ist es nicht), dass der durchschnittliche Mittelbauch aller Ethnien, uns ausreichend gleich ist, um sich problemlos, ja nutzbringend, einzufügen. Dieser Glaube ist dermaßen zum Maßstab geworden, dass nicht mehr die Minderheitenethnie nach ihrer Anpassung bewertet wird, sondern der Mehrheitsgesellschaft im Umkehrschluss Versäumnisse vorgeworfen werden, wenn die Anpassung ausbleibt.

      Bemerkenswerterweise macht der typische gutmenschelnde Westler zur Begründung seines Glaubens dann genau das, was er mit dem Verschweigen von Straftaten verhindern will: er baut eine einseitige (aber positive) Erzählung, aus den Abweichlern nach oben, auf…

      Es hilft also nichts. Die Existenz von Gruppen (egal ob Rasse oder Ethnie) zu leugnen und bewusst zu ignorieren, löst eben keine Probleme, kann im Ggs. sogar zu welchen führen, in die man blind hineinrennt. Will man Probleme mit Minderheiten vermeiden, muss man entweder die Minderheiten vermeiden oder eine speziell auf diese Minderheit zugeschnittene Integrationslösung schaffen, wobei Letzteres auch wieder auf der Hoffnung basiert, die entsprechende Ethnie wäre prinzipiell an die Regeln der aktuellen Mehrheitsgesellschaft anpassbar. Auch da kann man scheitern:
      http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-45465311.html
      (von 1968, als es offenbar noch lohnte, den Spiegel zu lesen)

      • Noch ein Nachtrag:

        „die Erzählung über die eigene Ethnie mit seinem Verhalten ein stückweit in den positiven Bereich zu rücken“

        Der (angeblich) spürbare Anstieg von Rassismus in den USA:
        https://www.welt.de/politik/ausland/article156755446/Die-beaengstigende-Rueckkehr-des-Ku-Klux-Klan.html
        ist u.a. gerade auf die aktuellen Antidiskriminierungsanstrengungen zurückzuführen. Man erlebt Bewegungen wie Black-Lives-Matter plötzlich als eindeutig feindlich gesonnen und die Versuche sich der weißen Mehrheitsgesellschaft verhaltensmäßig anzupassen, als gescheitert.

        Eine Polarisierung geht halt immer in beide Richtungen…

  9. Wie viele „Rassismus“-Definitionen gibt es eigentlich? Ich frage das, weil dieser Begriff ein politischer Krampfbegriff ist, so wie der Begriff „Kapitalismus“ auch.

    Leute, die den Begriff „Kapitalismus“ benutzen, sind grundsätzlich „Kapitalismus“-Gegner. Und diese Leute können definieren, was man unter „Kapitalismus“ zu verstehen hat. Deswegen gibt es über 380 „Kapitalismus“-Definitionen.
    Das geht sogar so weit, dass sich die verschiedenen „Kapitalismus“-Gegner gegenseitig vorwerfen, „Kapitalismus“-Befürworter zu sein.

    Außerdem machen die „Kapitalismus“-Gegner eine sehr weibliche Politik, da sie das in den Mittelpunkt stellen, was sie ablehnen.
    Aber meistens wissen sie gar nicht so genau, was sie eigentlich befürworten. Manchmal hat das noch nicht einmal eine eigene Bezeichnung.

    Mit dem Begriff „Rassismus“ ist es ähnlich. Leute, die diesen Begriff benutzen, sind „Rassismus“-Gegner. Deswegen können sie definieren, was man unter „Rassismus“ zu verstehen hat. (Ein Beispiel: Einige diese Leute definieren es als „rassistisch“, wenn eine Afrikanerin Reklame für Schokoladenmilch macht. Wenn eine Blondine Reklame für Bananenmilch oder eine Rothaarige Reklame für Erdbeermilch macht, definieren sie es nicht als „rassistisch“).
    Und Menschen, denen man vorwirft, „Rassisten“ zu sein, weisen diesen Vorwurf zurück und werfen der Gegenseite „Rassismus“ vor.

    Daher die Frage, wie viele „Rassismus“-Definitionen es eigentlich gibt?

    • „Daher die Frage, wie viele „Rassismus“-Definitionen es eigentlich gibt?“

      Bei SJWs genau eine, wie für alle Xismus Fragen, die sie behandeln, nämlich: „Irgendwas mit X, was ich in dem Moment irgendwie nicht gut finde.“

      • Ich meine folgendes:
        Es gibt Leute, die sich z.B. als Sozialisten oder Kommunisten bezeichnen. Wenn man Zeit und Lust hat, könnte man sich mal anhören, was diese Leute zu sagen haben, um anschliessend darüber zu sprechen.
        Es gibt Leute, die sich als Feministen bezeichnen. Wenn man Zeit und Lust hat, könnte man sich mal anhören, was diese Leute zu sagen haben, um anschliessend darüber zu sprechen.
        Es gibt sogar Menschen, die sich als Kapitalisten bzw. Kapitalismus-Befürworter (laut Roland Baader in Deutschland knapp 300 an der Zahl) bezeichnen. Es gibt auch ein paar Menschen, die sich als Sexisten bezeichnen. Auch hier kann man sich mal anhören, was sie zu sagen haben, um anschliessend darüber zu sprechen.
        … usw. usw.

        Es gibt aber niemanden, der sich selbst als „Rassist“ bezeichnet. Man kann sich also nur anhören, was ein SWJ mal wieder als „rassistisch“ definiert. Wenn er z.B. sagt, es sei „rassistisch“, wenn eine Afrikanerin Reklame für Schokoladenmilch macht, könnte man sich das anhören, um anschliessend darüber zu sprechen.
        Natürlich nur, wenn man Zeit und Lust hat.

      • Ja, wenn jemand über seine Ansichten spricht, macht er das ja meistens, um seine Zuhörer ebenfalls davon zu überzeugen.
        Aber der Zuhörer weiss dann immerhin, was derjenige befürwortet oder ablehnt.
        Wenn man sich z.B. mal anhört, was ein Kapitalismus-Befürworter zu sagen hat, weiss man anschliessend, dass er die Marktwirtschaft und Geld, das durch Edelmetall gedeckt ist, befürwortet. Ist er ein Anarchokapitalist, weiss man, dass er zusätzlich noch eine reine Privatrechtsgesellschaft befürwortet.

        Wenn es aber niemanden gäbe, der sich als Kapitalismus-Befürworter und/oder Anarchokapitalist bezeichnet, könnte man sich nicht anhören, was er zu sagen hat.

    • Eigentlich nur eine, aber die wurde mittlerweile dermaßen unverschämt ausgedehnt, dass sie mittlerweile theoretisch jede beliebige Gruppenbeschreibung umfasst, die Gebildeteren, unter den Dummen, sprechen daher auch gerne mal von „gruppenbezogener Menschenfeindlicheit“.

      Wobei die Beschreibung nichtmal negativ sein muss, sie kann auch positiv sein, aber da sie damit die Gleichheit aller leugnet, ist sie trotzdem „rassistisch“.

      Da die Sache von SJWs ausgeht, also linken Extremisten aus der untersten IQ-Schublade, wird das Ganze natürlich nicht widerspruchsfrei praktiziert, sondern (wie „only_me“ schon richtig angemerkt hat) nach dem Motto: „ich bestimme, wann es angewandt wird“!

      Das eigentlich Fatale ist, dass die SJWs (unter ihnen viele minderbegabte Journalisten) jedem Gegner „Rassismus“ vorwerfen (nach ihrer Definition auch können), die Allgemeinheit darunter aber i.d.R. noch etwas ganz anderes versteht, mehr entsprechend der ursprünglichen Bedeutung.

      Aber da ist „Rassismus“ in guter Gesellschaft anderer Kampfbegriffe, von „Kommunismus“ bis „Sexismus“. Von „Antisemitismus“ bis „Hetze“. Glücklicherweise verliert sich die Wirkung mit der Zeit, unglücklicherweise aber nur sehr langsam…

  10. Die Wurzel des Rassismus liegt in den USA.

    Die ursprünglichen amerikanischen Siedler dürfen wir betrachten als Flüchtlinge vor dem europäischen Feudalismus. Ihr Selbstverständnis und ihre Verfassung basierte auf der Gleichheit der Menschen.

    Die Baumwollproduktion der gleichen Siedler basierte dagegen auf aus Afrika importierten Sklaven.

    Um die Gleichheit einerseits und andererseits die Sklaverei ideologisch zu vereinen, wurde nach Hautfarbe („Rasse“) differenziert. Das war die Geburtsstunde des Rassismus.

    Warum nicht in der Sklavenwirtschaft der Antike? Aus zwei Gründen: erstens, die Ideologie der Gleichheit der Menschen musste musste erst noch erfunden werden, also gab es keinen ideologischen Konflikt; und zweitens war der Sklaven-Status damals nicht an eine „Rasse“ gebunden wie später in USA.

    Spätere Ausprägungen des Rassismus fußen ideologisch auf dem amerikanischen Ursprung.

    • Das stimmt historisch so nicht.

      Erstens sind historisch Sklaven quasi andere Ethnien bzw. Clans, die man besiegt hat. Der einzige Unterschied ist, dass man in der Moderne das Offensichtliche plötzlich begründen will.

      Zweitens war Sklaverei in den USA nicht per Hautfarbe definiert. Es gab Weiße mit vergleichbarem Status und es gab wohl vereinzelt farbige Sklavenhalter. Gehalten hatte sich halt nur die bekannte Variante. Dass freie Farbige per Gesetz später versklavt wurden, ist mir nicht bekannt, möglich. Dass es Regionen gab, die da de-facto nahe dran kommen, ist natürlich richtig.

  11. Pingback: „Überlegenheit der weißen Rasse“ (white Supremacy) | Alles Evolution

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s