Frauenanteil in den Führungspositionen deutscher Medien

Bekanntlich sind Frauen machtlos und werden von Männern marginalisiert. Deswegen fand ich diese Statistik ganz interessant, die – mit Förderung des  Bundesministeriuim für Familie, Senioren, Frauen und Jugend – mal durchgezählt hat:

Aus dem Text:

Der Kulturwandel wird sichtbar. ProQuote Medien stellt seit mehr als sechs Jahren regelmäßig fest, wie hoch der Frauenanteil in den Führungspositionen deutscher Leitmedien ist, und gewichtet die Ergebnisse nach Hierarchie-Ebenen. Den größten Fortschritt hat das Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ erzielt: Die Hamburger liegen mit einem Frauenmachtanteil von 38 Prozent nicht nur an der Spitze der acht betrachteten Printmagazine, sie haben auch seit Beginn der halbjährlichen Zählung im Jahr 2012 am meisten aufgeholt. Vor sechs Jahren lag der erste gemessene „Spiegel“-Wert bei nur 5,9 Prozent.

Die Erhebung wird vom Bundesministeriuim für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert.

Und die Zahlen

Print-Rangfolge Juli 2018

  1. Spiegel 38,0%
  2. Stern 34,4%
  3. Zeit 31,4%
  4. SZ 27,0%
  5. Bild 23,6%
  6. Welt 24,0%
  7.  FAZ 17,1%
  8. Focus 13,9%

Online-Rangfolge Juli 2018

  1. Stern Online 50,0%
  2. Zeit Online 41,3%
  3. Focus Online 34,3%
  4. Spiegel Online 34,0%
  5. SZ.de 32,4%
  6. bild.de 21,1%
  7. welt.de 20,0%
  8. faz.net 12,9%

Interessant ist, dass der Onlinebereich häufig eher in weiblichen Händen ist. Ich vermute der ist gegenwärtig noch der unwichtigere?

Wobei letztendlich natürlich der reine Frauenanteil wenig aussagt, denn viele Männer in den Redaktionen werden sich auch als „profeministisch“ verstehen, wenn man die politische Ausrichtung von Journalisten so sieht. 

Der Stern überrascht mich etwas, ich hätte ihn konservativer in Erinnerung gehabt, aber das könnte sich auch gewandelt haben. Allerdings können sie natürlich auch schlicht konservative Frauen ausgesucht haben, ich kenne die dortigen Journalistinnen nicht. Wobei: Laura Himmelreich war ja auch vom Stern.  (Jetzt ist sie Chefredakteurin bei Vice Deutschland, wenn ich es richtig gesehen habe) Ansonsten scheint der Grundsatz zu gelten: Um so linker, um so mehr Frauen.