104 Gedanken zu “Radikaler Feminismus: Femen

  1. Hübsche Brüste haben sie ja.

    Nein, ich fühle mich nicht bemüßigt, einen gewissen Anstand gegenüber Radikalinskis zu wahren, die meinem Geschlecht Gewalt antun möchten.

    Femen ist aber wohl auch symptomatisch für den heutigen Vulgärfeminismus. Von nichts eine Ahnung haben, wüste Parolen krakelen und möglichst viel Aufmerksamkeit generieren.

    Femen hat nichts zu sagen. Deswegen höre ich auch nicht zu.

  2. Erinnert stark an die frühen 80er. Möglicherweise gibt es da in der Ukraine noch einen gewissen Nachholbedarf. Aus westlicher Sicht ist das Alles ziemlich creepy.

    • Pussy Riot ist nicht Femen, fall du diese Band mit dem blumigen Wort „Schlampen“ meinst. Und warum sollte man sich freuen, wenn der korrupte Justizapparat irgendwelche Menschen für ziemlich wenig viel viel zu lang ins Straflager schickt?

        • Du sitzt einem Irrtum auf, wenn du denkst, russisches Straflager entnebelt das Hirn wieder, Adrian. Das muss man schon anders versuchen. Ganz abgesehen davon, sehe ich keine Vernebelung bei Pussy Riot. Die haben auf zwar radikale Weise etwas kritisiert, das wir doch alle kritikwürdig finden: Die Verknüpfung zwischen Staat und Kirche in Russland. Ein besonders feministisches Anliegen ist das ja nun nicht, sondern ein rechtsstaaliches, mit dem ich mich jedenfalls voll und ganz identifizieren kann.

        • @ Red Pill: Da hast du natürlich Recht, gerade auch in der progressiven Formulierung. Gewalt mit mehr Gewalt zu bekämpfen ist eine super Idee, das macht alles wieder gut. Zahllosse Beispiele der Menschheitsgeschichte belegen das eindrücklich.

        • @Adrian: Sorry, ich Dummerchen habe mich natürlich total verlesen und dachte, du schriebst „Weil bloßer Feminismus das Hirn vernebelt.“ und hättest das auf Pussy Riot bezogen. Vergiss also meinen Kommentar! 😀

      • Härte der Größenordnung gegen Pussy Riot finde ich auch nicht in Ordnung. Sag ich deshalb, weil einem „Mysogynisten“ wie mir sowas sicher hier von einigen Damen zugetraut wird.

    • @Red Pill

      Ich finde das ehrlich gesagt eher beängstigend. Nicht, weil ich ein Freund von Pussy Riot wäre, ich finde sie relativ vulgär. Aber es scheint ja nach allem, was ich gehört habe, ein politisches Verfahren gewesen zu sein, bei dem unliebsame Gegner zu besonders hohen Strafen verurteilt worden sind.

      Es kann eigentlich nicht im unseren Interesse sein, dass sich Russland immer weiter von einer tatsächlichen Demokratie weg entwickelt, hin zu einer Oligarchie voller Korruption. Daraus kann nur Gewalt und Kriminalität entstehen, also insgesamt eine schlechtere Welt. Wenn das sich verbessern würde, dann nehme ich gerne ein paar Frauen in Kauf, die abgedrehte Meinungen haben und sich Geflügel (?) in ihre Geschlechtsorgane stecken.

      • @ Christian

        „Es kann eigentlich nicht im unseren Interesse sein, dass sich Russland immer weiter von einer tatsächlichen Demokratie weg entwickelt, hin zu einer Oligarchie voller Korruption.“

        Das Russland weit davon entfernt ist
        eine Demokratie zu werden wie wir uns
        eine vorstellen, ist uns sicher Allen
        klar.
        Solche Aktionen haben aber auch dort
        eher kontraproduktive Effekte.
        Die orthodoxe Kirche hat in Russland
        nach dem Ende des Kommunismus einen
        nicht unbedeutenden Stellenwert
        für die nationale Identität.

        • @ Red Pill

          *Solche Aktionen haben aber auch dort
          eher kontraproduktive Effekte.
          Die orthodoxe Kirche hat in Russland
          nach dem Ende des Kommunismus einen
          nicht unbedeutenden Stellenwert
          für die nationale Identität.*

          Ich habe via Russlanddeutschen in der Nachbarschaft desöfteren Gespräche mit Russen (kein Russlanddeutsche), die keine Christen sind, sondern nationalliberal.

          Trotzdem hat die Russisch-Orthodoxe Kirche für sie einen hohen Stellenwert, als Symbol der Einheit Russlands, seiner Geschichte, seines Selbstverständnisses.

          Sie verstehen nicht, warum unsere Eliten Pussy Riot so feiern.

          Diese Gruppe löst bei ihnen Verachtung aus, die sich auf den Westen überträgt, der diese Durchgeknallten (öffentliches Kopulieren im Museum, darunter, hochschwanger, eines der Kapuzenmädchen, vor laufenden Videokameras – Kunstaktion, weitere Kunstaktion – öffentliches Einführen eines geschlachteten Huhnes in die Vagina, ebenfalls als Kunstaktion dokumentiert) als Heldinnen feiert.

          Unsere intellektuelle Elite mag das ja chic und enorm progressiv finden, ganz auf ihrer Wellenlänge.

          Noch nicht so hochentwickelte, unaufgeklärte Russen halten diese Art Heldenverehrung für ein Symptom einer verrottenden, zutiefst dekadenten Gesellschaft.

          Ich kann ihnen da nicht widersprechen.

          So hat das ganze Manöver eher Putin und seiner korrupten Mannschaft geholfen, zu Solidarisierungseffekten auch bei jenen Russen geführt, die Putin zwar durchaus kritisch sehen, aber sich nicht von einer als verrottet und verkommen wahrgenommenen westlichen Intelligentsia diese Art von Freiheit unterjubeln lassen wollen.

          Dann lieber Putin als so ein Saustall, denken sie.

          Bei uns in den Müllstrommedien aber wird oft so getan, als stünde die russische Oppositon wie ein Mann hinter den Heldenmädchen.

          Der selbe Mechanismus wie bei der Berichterstattung über den arabischen Frühling.

          Unsere Journaille will nur sehen, was in ihr Weltbild passt.

          Sie sahen die Turnschuhtwittergeneration mit ihen I-Phones auf dem Tahrirplatz, sahen nicht, dass das die Kinder der fetten Katzen sind, der vom Westen unterstützten Profiteure der vom Westen unterstützten Diktaturen, sahen nicht, dass diese Revolte eine Revolte des sehr konservativen, gläubigen Volkes ist gegen eine korrupte, westlich identifizierte Oberschicht.

          So sind sie nun ganz dolle überrascht, dass die Mehrheiten ganz anders aussehen als erhofft.

          Wunschdenken, Wunschdenken, Wunschdenken.

          Eine Pippi-Langstrumpf-Journaille („Ich mach‘ mir die Welt wie sie mir gefällt.“).

        • @ Roslin
          „Sie verstehen nicht, warum unsere Eliten Pussy Riot so feiern.“

          Natürlich verstehen sie das nicht, immerhin sagst Du selbst, es sind Nationalliberale, was ja lediglich eine andere Form von Autoritätshörigkeit ist.

          Ich bin sicher diese Leute befürworten auch den russischen Anti-Homo-Paragraphen. Homosexualität ist schließlich auch westliche Dekadenz…

  3. „Das lustige ist, dass ich die Femen-Aktivistin auf der linken Seite, Zana Ramadani, Mitgründerin von Femen Deutschland, sogar mal auf einer (nichtfeministischen) Veranstaltung kennengelernt und mich mit ihr unterhalten habe.“

    Du hast dich hiermit also als Norbert Röttgen im RL geoutet ? Donnerwetter ! Klar, dann hast du ja inzwischen etwas freie Zeit, was das Betreiben dieses Forums erklärt.

  4. Femen sollten sich von Antifeministen dafür bezahlen lassen, dass sie den schlechten Ruf des vorherrschenden Feminismus nach Kräften unterstützen.

  5. „our mission ist protest“….könnte von meiner 13jährigen Tochter stammen.

    zu p.r.: wenn man mit dem Realitätsprinzip konfrontiert wird, macht’s halt mal aua. das hat nichts mit“korrupter Justiz“ zu tun,auch wenn es für deutsche Gutmenschen Anlass bietet,sich als moralisch überlegen und “ tolerant“ zu inszenieren.

    Ein bißchen Konfrontation mit dem Realitätsprinzip täte einigen verwirrten feministischen Seelchen auch hier ganz gut….kein Arbeitslager, aber Existenzsicherung durch eigene Arbeit statt staatlicher Alimentieren in der Sozialindustrie oder pseudoakakademischen Spielgruppen zum Beispiel.

      • @ bombastu

        Wer sich in Gefahr begibt…das, was die Riotgirls in Russland veranstaltet haben, ist auch hier strafbar…wahrscheinlich de facto nicht, wenn man´s in einer katholischen Kirche veranstaltet, mit Sicherheit aber in einer Moschee (dann wären vermutlich aber keine staatlichen Sanktionen mehr möglich…nötig…*fg*).

        Ich sprach übrigens vom Realitätsprinzip ganz allgemein…Handlungen haben Konsequenzen…that´s it. Und wie die Konsequenzen aussehen, kann man nicht mehr phantasieren, das ist dann real.

        Ich wünschte mir übrigens mal ein paar Provoacts gegenüber Gesellschaften und Religionsideologien, die systematisch Frauen unterdrücken, Schwule verfolgen od erVergewaltigungen von Kindern als nicht strafbar erachten, wenn man die Kinder anschließend als Sexsklaven „zur Frau nimmt“.

        Aber das wäre natürlich heikel, würde es doch als Konsequenz nicht billigen Beifall des westlichen juste milieu´s oder ein paar Jährchen Straflager im Russland Putins geben, sondern bestenfalls ein gehetztes Leben im Untergrund unter stetiger Todesgefahr oder aber bei einem eher unangenehmen Ende mittels Kopfabschneiden.

        Der Mut der Riotgirlies, wie des ganzen Milieus, aus dem sie entstammen, reicht aber nur zum imaginären Kampf gegen Phantomfeinde wie „den“ Männern, „dem“ Kapitalismus“, „der“(chrisitlichen) Kirche oder gegen „Rechts“….auf eine staatliche Sanktion auf eine Beleidigung eines Sakralbaus der orthodoxen Kirche waren die infantilen Agitprops wohl nicht vorbereitet.

        Shit happens.

        🙂

        • Jaja sicher, „Realitätsprinzip ganz allgemein“ 😀

          Natürlich haben Handlungen Konsequenzen, es geht hier gerade darum, ob es die richtigen oder wenigstens vertretbare Konsequenzen sind. Arbeitslager für Verletzung religiöser Gefühle gehört nicht dazu.

        • @ratloser:
          Mh, ich finde es immer reichlich befremdlich, wie ihr Schlechtmenschen euch in der Rationalisierung eurer irrationalen Ressentiments und eurer ziemlich unpassenden Schadenfreude suhlt.

        • @ luc

          Verwunderlich….wenn aufgrund eines läppischen islamkritischen Filmchens in zig Ländern der Mob tobt, Fatwas ausgesprochen und Menschen ermordet (nicht eingesperrt) werden, bringt die multikulturelle Gutmenschengemeinde doch alles Verständnis der Welt für die verletzten religiösen Gefühle auf, die zum Furor führten?!

          Dagegen sind doch ein paar Jährchen Arbeitslager wie ein Sechser im Lotto!

          😉

        • @ratloser

          Ich habe nicht das Gefühl, dass dieses Lagerdenken besonders produktiv ist.

          Man kann durchaus feminismuskritisch, religionskritisch und herrschaftskritisch sein. Und die Opfer dieser Systeme können Frauen, Männer, Feministen und Maskulisten sein.

          Eine Untat wird nicht dadurch besser, dass sie den „Richtigen“ trifft.

        • @ Neuer Peter

          “ Eine Untat wird nicht dadurch besser, dass sie den “Richtigen” trifft“

          Oh doch. Es muss nur wirklich den Richtigen erwischen.

        • PS:

          Ausserdem ist das mit dem Arbeitslager dumme Propaganda.

          Richtig ist natürlich, das russische Knäste keine Jugendherbergen wie bei uns sind. Anscheinend auch die Frauenknäste nicht.

          Ich finde es auch gut das die Frauen dort keine Extrawurst gebraten bekommen.

          DAS ist Gleichberechtigung.

          Und 3 Jahre gehen ja noch.

        • PPS:

          Und auch in deutschen JVAs müssen die Gefangenen in der Regel arbeiten. Es herrscht Arbeitspflicht. Anders bekommt man auch kein Geld um sich Zigaretten o.Ä. zu kaufen.

          Es käme aber nie einer auf die Idee, unsere Gefängnisse Arbeitslager zu nennen.

        • @ Neuer Peter

          Die selektiven Maßstäbe, die doppelte Buchführung und die Selbstgerechtigkeit des juste milieu´s (und die heulen Krokodilstränen über die Verurteilung der Pussymärtyrerinnen) kotzt mich seit etwa 31 Jahren latent und seit genau 24 Jahren massiv an.

          Und: was für eine Untat? Ein paar Jährchen Körbchen basteln in geheizten Gebäuden? Da war Bautzen schlimmer und das fand auch keiner beklagenswert.

      • @ Bombastu

        “ Da kann man sich ja nur wünschen, dass du auch mal mit dem “Realitätsprinzip” russischer Art in Berührung kommst“

        Du kannst auch ganz schnell mit dem deutschen Realitätsprinzip in Berührung kommen.

        Man muss natürlich von russisch in deutsch „umrechnen“:

        Also in etwa:

        Du gehst als Nazirockband in eine Synagoge zum Jom Kippur und rechtfertigst den Holocaust in einem „Rockgedicht“

        Und dann werden wir mal sehen wie viele Jahre Knast du bekommst. Ich denke weitaus mehr als 3.

        • Ich will damit sagen: Es gibt Dinge, die in gewissen Ländern heilig sind und deren Spott mit drakonischen Strafen belegt wird.

          Und die beiden Beispiele mit Russland und Deutschland sind ja noch eher harmlos.

          Geh mal nach Saudiarabien in Mekka zur Pilgerreise und sage Mohammed war ein Hund 😉

          Da köpfen sie dich noch direkt auf dem Platz und jeder würde applaudieren.

          Oder sag in Nordkorea mal die Kims sind verfressene Schweine.

          Es gibt immer irgendwo Sachen wo die Leute empfindlich reagieren.

    • Wie sich alle über die hohen Strafen für Pussi Riot aufregen und die russischen Gesetzte kritisieren…

      Leute unsere Gesetze sind genau so Rückständig – hier kann man für sowas sogar noch länger in den Bau gehen -.-

      Also erstmal an die eigene Nase fassen, bevor man bei der Anti-Russland Kampagne mitmacht -.-

  6. Eine wohlwollende Interpretation der Femen wäre: Femen zeigen mit ihrem Aktionismus eindrücklich die Totalverblödung der westlichen Massenmedien.

    Zeig ein paar ansehnliche Brüste, zieh dich als Frau halbnackt aus, präsentiere dich so in der Öffentlichkeit, schrei ein paar Nonsenseparolen, etikettiere es als „feministischen Aufschrei“, und die versammelte westliche Journalistenschar springt darauf an, wie das pavlovsche Hündchen, wenn das Glöckchen klingelt. Damit schaffen es die Femen sogar den massenmedialen Aufschrei# über den tragischen Tod von Biebers Hamster zu übertreffen.

    Wäre dies die tatsächliche Intention der Femen, dann könnte man es glatt als Kunst gelten lassen.

  7. Ich finde es wirklich tragisch, das Journalisten heutzutage nicht mehr in der Lage sind, konstruktive Fragen zu stellen. Diese Frau hätte man in dem Interview argumentativ so leicht in den Boden stampfen können.

    • Ich finde es wirklich tragisch, das Journalisten heutzutage nicht mehr in der Lage sind, konstruktive Fragen zu stellen

      Vor allem stellen die Journalisten nicht die naheliegendste Frage: Sind die Titten echt oder ist da Silikon drin?

      • @ Peter

        *Vor allem stellen die Journalisten nicht die naheliegendste Frage: Sind die Titten echt oder ist da Silikon drin?*

        Täten sie es, es gäbe einen #Aufschrei wg. Belästigung einer jungen, schutzlosen Frau durch die brutale, patriarchale, unsensible Art von Machojournalisten.

        Über die Echtheit der Waffen dieser Frauen zu spekulieren wäre allenfalls DEM Patriarchen des Westens gefahrlos möglich, dem Papst.

        Weshalb ich mir auch einen Son-of-a-Bitch-Pope gewünscht hätte, der sich von seinem Camerlengo einen guten Feldstecher reichen läßt, wenn er auf der Benediktionsloggia des Petersdomes steht, damit er von solchen Auftritten

        http://02varvara.files.wordpress.com/2013/01/00-femen-topless-protest-vatican-rome-gay-rights-13-01-13.jpg?w=1200&h=800

        auch etwas hat.

  8. Distanziert sich eigentlich Femen Deutschland von den Aussagen von Alexandra Schewtschenko, dass „Blut fliessen“ wird? Wenn nicht, dann sollte doch mal der Bundesverfassungsschutz diese Vereinigung genauer unter die Lupe nehmen. Man stelle sich vor, wenn so etwas ein NPD-Mitglied oder ein Mitglied der Partei „Die Linke“ in einem anderen Kontext sagen würde. Aber auch, wenn gewisse Männerrechtler dies propagieren würden, wie dann die Politik oder die Medien reagieren würden? Eine solche Vereinigung würde doch schnurstracks unter das „Label“ Extremismus subsumiert und wäre gesellschaftpolitisch für lange Zeit im Abseits, bis sie sich reuig zeigen und sich von solchen Aussagen distanzieren.

    • @Chomsky
      Von derlei Verboten halte ich gar nichts, solange man Dummheit selbst nicht verbieten kann.
      Stattdessen schlage ich die Gründung einer männlichen Gegenbewegung vor: Semen.

      Erste politische Forderung ist die Wiederbelebung des Herrenfriseurs.
      Experten haben ausgerechnet, dass Männer insgesamt mehr als ein Jahr Lebenszeit einsparen könnten, wenn sie beim Friseur nicht auf Frauen warten müssten. Ein kleiner Ausgleich für die ohnehin kürzere männliche Lebensdauer.

  9. Und nun zun Gesamten:

    Gibt es eigentlich keinen Paragraphen gegen diesen Blumenmädchen-mit Sichel-und-abgesägten-Sack-Mist? Und dem Blut-wird-fließen-Sch***?

    Ich frag deshalb, weil Aufrufe zur Gewalt – und als sowas kann man das ja interpretieren – doch immer noch Straftaten sind?!? (Lesen hier Juristen mit?)

    Oder allgemeiner: Was ist eigentlich mit dem Volksverhetzungs-Paragraphen? Hier von wegen böswillig verächtlich gemacht, zum Hass aufgestachelt?

    Hier der Paragraph:

    http://dejure.org/gesetze/StGB/130.html

    Machen sich Feministinnen nicht häufiger der Volksverhetzung strafbar? Nicht nur diese hier?

    Ich meine auch durch solche Sprüche wie „Der Mann ist ein Irrtum der Natur“ (biologisch leicht widerlegbar!), „ein sozialer und sexuelelr Idiot“, ein „Mangelwesen“, ein „halbes Wesen“ usw. – das ist doch ein zum Hass aufstacheln, ein böswilliges verächtlich machen.

    Das oben mit den Femen, und dem Sack und der Sichel, und dem „Blut wird fließen“ ist doch auch sowas in der Art – hier wird doch auch zum Hass, zur Gewalt und zu Willkürmaßnahmen aufgerufen.

    Würden Männer sowas mit Frauen machen, würden sie deshalb mit ziemlicher Sicherheit verurteilt. Zurecht auch – aber gleiches Recht für alle bitte.

    Die CDU wäre gut damit beraten, Leute wie Frau Rhamadani nicht mehr in ihren Reihen zu dulden. Der Feminismus hat auch diese konservative Partei genug unterwandert – die Femen müssen es nicht auch noch tun.

    Eine CDU-Politikerin ohne christliche Wurzeln, die barbusig und bemalt für eine offenbar schrille Form des Feminismus protestiert, und in einer Frauengruppe engagiert ist, die meines Erachtens sinngemäß zur Gewalt aufruft bzw. diese verherrlicht, auch rohe Gewalt – nein danke.

    Alles fällt, wie üblich, unter „meiner Meinung nach“.

  10. Wie kommst du denn darauf dass das Feministinnen sind? Falls du französisch kannst, solltest du dir diesen Artikel durchlesen:

    „Femen partout, féminisme nulle part, par Mona Chollet (Le Monde diplomatique)“ http://www.monde-diplomatique.fr « Les musulmans semblent éprouver un sentiment de puissance virile à voiler leurs femmes, et les Occidentaux à les dévoiler », écrivait l’essayiste (…) – http://www.monde-diplomatique.fr/carnet/2013-03-12-Femen

    Das sind bestenfalls irgendwelche verwirrten Möchtegern“revoluzzer“, aber niemals Feministinnen

  11. @ Christian

    * (Zitat Femen) Am Anfang war der Körper. War das Gefühl des Körpers, des Körpers der Frau, das Gefühl der Freude über seine Leichtigkeit und Freiheit.

    Dann überkam die Ungerechtigkeit- mit einer Schärfe traf sie das Gefühl des Körpers, lähmte den Körper, hemmte den Körper, machte ihn unbeweglich und so wurdest Du seine Gefangene.

    Also wende Deinen Körper gegen die Ungerechtigkeit, kämpfe mit jeder Zelle gegen das Patriarchat, gegen die Erniedrigungen- Und sag der Welt:*

    Sie bestätigen hier das uralte Vorurteil (?), klischee, Stereotyp von Männern, Frauen seien stärker durch ihren Körper bestimmt als Männer, seien weniger Geist als Männer, mehr Natur, „erdiger“.

    Und manche Frauen scheinen mir bereits durch ihren Körper erniedrigt zu werden, durch Brüste und Vulva, durch die Regelblutung, scheinen sich häufiger durch die bloße Tatsache des Vorhandenseins ihres weiblichen Körpers, seines Funktionierens, gedemütigt zu werden.

    Und das nicht nur bei Frau-Mann-Transsexuellen.

    Als ob ein unerlöster Geist sich chthonischen Mächten mit Gewalt entwinden müsste, um frei zu werden.

    Frei von der Weiblichkeit selbst.

  12. Habe mal im Fernsehen einen oben-ohne-Auftritt der Femen in der Ukraine gesehen, rund herum ein haufen feixender Männer, die Fotos machten. Ich denke das sagt alles, Sowas sollte man nicht ernst nehmen.

  13. Komisch, dass nackte Titten noch irgendeinen Hund hinter dem Ofen hervorlocken.
    Was ist daran Besonderes ?
    Die halbe Menschheit hat Titten, und wenn man schon eine erkleckliche Anzahl davon in der Hand hatte, sollte auch das letzte Geheimnis gelüftet sein.

      • Du hast Humor, das ist toll. Und Du hast einen männlichen Humor, das ist noch toller.
        Auch die männliche Brust ist ein Sexsymbol und auch der weibliche Körper reagiert darauf. Nur die Frau verleugnet diese Reaktion, ihr Über-Ich ist zu stark. Hast Du mal auf die kreischenden Weiber bei Männer-Stripshows geachtet?
        Was die Geschlechter aneinander reizt ist die Verschiedenheit.

        Frauen wollen Schwänze sehen, Männer Titten.

        Frauen wollen knackige Hintern sehen und Männer diese Herzformhintern unter schmaler Taille.

        Ich ziehe bestimmte Kleidung an, und meine Frau findet das Scheiße, obwohl die Kleidung (Gartenzeugs eben) praktisch ist.

        Trage ich schwarze Jeans, meine schwarzen T-Shirts, ist meine Frisur wieder top, schon will sie kuscheln.

        Meine Frau läuft in einem warmen aber unisexen Schlafanzug rum, hat sich gerade die Haare gewaschen, sieht Scheiße aus.

        Meine Frau trägt etwas Feminines, schon finde ich sie sexy.

        Eine Frau die ihre Titten zeigt sagt: Schau wie geil ich aussehe, fick mich. Ein Mann, der seinen Schwanz zeigt, sagt eigentlich das selbe.

        Männer finden das Tittenzeigen geil. Frauen fürchten sich natürlich beim Schwanzzeigen wieder.

        Leute, packt Euch ein. Spart euch die Schlüsselreize für DEN Moment auf. Ehrlich, es gibt auch hässliche Titten und schäbige Schwänze.

        Carl Jung

        • Du tust ja so, als wären Menschen alle nur triebgesteuert… das sehe ich anders.

          „Eine Frau die ihre Titten zeigt sagt: Schau wie geil ich aussehe, fick mich. Ein Mann, der seinen Schwanz zeigt, sagt eigentlich das selbe.“

          Nein, das sehe ich anders! Eine Frau, die ihre Titten zeigt, könnte sich auch einfach nur wohlfühlen. Besonders bei Hitze ist das eben nicht immer angenehm, dass man die Dinger so verpacken muss!
          Oder meinst du etwa auch, dass die vielen Männer, die im Sommer mit freiem Oberkörper rumlaufen dies tun, weil sie meinen, sie sähen geil aus und wollten ficken?

          Du setzt hier Titten und Schwänze auf eine Ebene, was einfach nicht passt! Stattdessen müsste man hier doch die weibliche und die männliche Brust vergleichen.
          Natürlich finden Frauen auch eine hübsche Männerbrust anregend und attraktiv, aber der gesellschaftliche Umgang ist ein anderer. Dies wird schon durch die Tatsache deutlich, dass man als Frau nun mal nicht einfach irgendwo oben ohne hingehen kann ohne angestarrt oder belästigt zu werden, bei wie vielen Männern „oben ohne“ (nicht ohne Hose!) Wäre das der Fall?

      • @ miriam

        Titten sind Sexualtrigger…das wissen komischerweise alle Frauen. Auch Du übrigens, wie Du aufgrund der scheinheiligen Art und Weise über die vermeintliche Asexualität von Titten zu erkennen gibst.

        Frauen können nicht entscheiden, ob der Betrachter einmal ihre Titten als Titten und ein anderes mal Titten als Titten wahrzunehmen hat. Sie können darüber entscheiden, wer daran saugen, kneten, ziehen darf. Sie können auch in gewissem Maß darüber entscheiden, wie lange man darauf starren darf. Aber nicht, was wahrgenommen wird, sieht man welche.

        • @ratloser: Ich fühl mich jetzt mal angesprochen, obwohl ich eigentlich Miria heiße 😉

          „Titten sind Sexualtrigger…das wissen komischerweise alle Frauen. Auch Du übrigens, wie Du aufgrund der scheinheiligen Art und Weise über die vermeintliche Asexualität von Titten zu erkennen gibst.“

          Ich habe überhaupt nicht davon geschrieben, dass es eine Asexualität in dem Fall gäbe! Natürlich, regt sich was, wenn man schöne Brüste sieht (geht mir genauso). Und wo bitte bin ich scheinheilig?

          Was mich stört ist vielmehr, dass die gesellschaftlich vorgeschriebene Wahrnehmung sich von der subjektiven unterscheidet: Auch ein gutaussehender Mann mit attraktivem Öberkörper wird von Frauen sexuell anziehend empfunden. Einer mit Bierbauch wohl eher nicht.
          Genauso werden wohl auch hängende und faltige Brüste von der Mehrheit der Männer nicht als so attraktiv empfunden (solche gibts bestimmt auch, aber einfach in geringerem Maße).
          Warum also kann jeder Mann mit freiem Oberkörper im Sommer herumlaufen, ohne mit irgendwelchen Sprüchen belästigt oder gar heimlich fotografiert zu werden?
          Genau dadurch, dass immer wieder betont wird, dass weibliche Brüste etwas Sexuellese sind, angeblich viel mehr als männliche, entsteht doch diese Sexualisierung. Genau dadurch, dass man die Brüste eben nicht überall sieht, dass jeder Nippelblitzer von Promis ein Skandal ist…
          Vor einigen Jahrzehnten war auch noch ein nackter Fußknöchel, der unter einem langen Rock hervorkam sexuell erregend.
          Einfach dadurch, dass etwas versteckt und sexualisiert wird entsteht doch das ganze Problem…

          • @miria

            „Warum also kann jeder Mann mit freiem Oberkörper im Sommer herumlaufen, ohne mit irgendwelchen Sprüchen belästigt oder gar heimlich fotografiert zu werden? Genau dadurch, dass immer wieder betont wird, dass weibliche Brüste etwas Sexuellese sind, angeblich viel mehr als männliche, entsteht doch diese Sexualisierung.“

            Nach der Theorie, dass die Brüste durch sexuelle Selektion entstanden sind, als Honest Signals für gute Gene, ist die weibliche Brust in der Tat ein wesentlich deutlicheres Zeichen als die männliche Brust.
            Und das auch, wenn sie hässlich ist, dann eben nur als negatives Zeichen für schlechte Gene.

            „Vor einigen Jahrzehnten war auch noch ein nackter Fußknöchel, der unter einem langen Rock hervorkam sexuell erregend.“

            Ein Signal kann natürlich kulturell verstärkt und abgeschwächt werden, aber der Fußknöchel war aus meiner Sicht nie ein so starkes Signal wie weibliche Brüste.

        • @ Miria(m) (sorry)

          Für mich z.B. ist ein schöner Hintern ja mindestens ein ebenso starker Trigger, wie ein Busen, der mir gefällt….Busen, die mir nicht so gefallen (und da gehts nicht um größtmögliche Annäherungen an Ideale), triggern mich nicht …vermutlich gehts bei nackten Brüsten in der Tat auch um das Zurschaustellen von etwas, was für gewöhnlich verdeckt…tabuisiert und zumindest in der Phantasie sexuell aufgeladen ist.

          Es mag auch durch das Zurschaustellen von etwas Begehrenswerten provozieren, bei dem gleichzeitig Nichtereichbarkeit signalisiert wird.

          Anyway…wahrscheinlich bin ich zu alt, aber kontextfreie nackte Titten lösen wenig in mir aus.

          Ein Gesichtspunkt mag noch die sexuelle Stimulierung, die durch Berührung der Brust bei deren Besitzerin ausgelöst werden kann.
          Die Frau bietet sozusagen ein Target dar.
          Das unterscheidet die weibliche Brust doch von der männlichen.

          Und der letzte, meiner ungeordneten Gedanken zum Thema Tittenterror: die Wirkung von Signalreizen korreliert zum einen mit dem Triebniveau, zum anderen mit der Verengung sexueller Triggermöglichkeiten.
          Der Fußfetischist wird bei gleichem Triebniveau vermutlich sensibler auf die Ansicht eines nackten Frauenfußes reagieren, als der Nichtfetischist auf den Anblick eines nackten Busens.

          Das Triebniveau dürfte bei Männern im Schnitt höher sein, als bei Frauen…was die Zurschaustellung von weiblichen sexuellen Triggern prinzipiell effektiver macht als umgekehrt.

          Falls Dir noch was dazu einfällt, lass es mich wissen.

          *fg*

        • @miria
          Da gebe ich dir vollkommen recht. Bei Naturvölkern z. B. sind nackte Brüste was selbstverständliches.

          Aber bei uns Männern fängt das auch mittlerweile an. Ist dir schon mal aufgefallen, das Fussballer immer unterhemden tragen müssen? Damit man beim Trikot wechsel oder wenn sich ein Spieler das Trikot runterreist die nackte Brust nicht sieht. Wird in einigen Regionen dieser Welt als Belästigend empfunden. Bei verstoss gibt es übrigens gleich die gelbe Karte.

        • @Christian: „Ein Signal kann natürlich kulturell verstärkt und abgeschwächt werden, aber der Fußknöchel war aus meiner Sicht nie ein so starkes Signal wie weibliche Brüste.“

          Was sagst du dann zu den von imion angesprochenen Naturvölkern? Dort sind die Brüste keineswegs so sexuell aufgeladen wie bei uns. Ich glaube, dass hier die kulturellen Einflüsse größer sind als die genetischen.

          @imion: „Aber bei uns Männern fängt das auch mittlerweile an. Ist dir schon mal aufgefallen, das Fussballer immer unterhemden tragen müssen? Damit man beim Trikot wechsel oder wenn sich ein Spieler das Trikot runterreist die nackte Brust nicht sieht. Wird in einigen Regionen dieser Welt als Belästigend empfunden. Bei verstoss gibt es übrigens gleich die gelbe Karte.“

          Das wusste ich bisher nicht, da ich mich wenig für Fussball interessiere. Finde ich allerdings schade. Mir wäre eine gegenteilige Entwicklung lieber, also nun auch noch Männerbrüste zu tabuisieren.

          • @miria

            Wenn man davon ausgeht, dass man an den Brüsten die genetische Qualität und insbesondere auch Fruchtbarkeit und Jugend ablesen kann (siehe verlinkten Artikel), dann würde es sich natürlich auswirken, wenn zum einen diese Prüfung dank halb verdeckender Kleidung möglich, aber schwieriger ist als bei Nacktheit.

            Und es kommt natürlich auch ein Gewöhnungseffekt dazu, gerade wenn man anders als wir auch die ganze Zeit die Brüste von Schwestern, Müttern Großmüttern sieht, dazu noch Brüste, bei denen man recht schnell sagen kann, dass sie einem nicht gefallen.

            Ich sollte aber mal einen Artikel darüber schreiben, es kommt ja häufiger.
            Ich kann mir nicht vorstellen, dass bei diesen Urwaldvölkern schöne Brüste überhaupt keine Rolle bei der Partnerwahl spielen. Es wäre interessant die Brüste der begehrtesten Frauen bzw die der Freundinnen des begehrtesten Mannes mit denen der dort als nicht so begehrt angesehenen Frauen zu vergleichen bzw. mit den Brüsten der Freundinnen der nicht so begehrten Männer.
            Ich könnte mir sogar vorstellen, dass beständige Nacktheit eine Selektion auf schönere Brüste bewirkt, schließlich fallen die Fehler viel eher auf als bei uns, Kleidung/Schnürmieder/der BH sind ja sehr gut dazu geeignet, Symmetrie, Festigkeit und Größe vorzutäuschen.

        • @ratloser: „vermutlich gehts bei nackten Brüsten in der Tat auch um das Zurschaustellen von etwas, was für gewöhnlich verdeckt…tabuisiert und zumindest in der Phantasie sexuell aufgeladen ist.“

          Genau so ist es! 🙂

          „Anyway…wahrscheinlich bin ich zu alt, aber kontextfreie nackte Titten lösen wenig in mir aus.“

          Was bedeutet für dich „kontextfrei“? Das finde ich ziemlich schwierig umzusetzen. Jeder Mensch befindet sich doch immer und überall in irgendeinem Kontext. Oder meinst du ohne sexuellen Kontext? Dann würdest du dir aber doch selbst widersprechen, da du zuvor davon gesprochen hast, dass ein Busen (der dir gefällt) ein Trigger ist.

          „Ein Gesichtspunkt mag noch die sexuelle Stimulierung, die durch Berührung der Brust bei deren Besitzerin ausgelöst werden kann.
          Die Frau bietet sozusagen ein Target dar.
          Das unterscheidet die weibliche Brust doch von der männlichen.“

          Jetzt sprichst du hier aber von einer Asexualität nur eben der männlichen Brust. Dem würde ich nach eigenen Erfahrungen wohl widersprechen. Die meisten mir bekannten Männer emfpinden auch eine sexuelle Stimmulierung durch die Brustwarzen. Aber vielleicht gibts ja wirklich welche, bei denen das nicht so ist – nur der Normalfall ist das doch nicht.

          „Das Triebniveau dürfte bei Männern im Schnitt höher sein, als bei Frauen…was die Zurschaustellung von weiblichen sexuellen Triggern prinzipiell effektiver macht als umgekehrt.“

          Da bin ich mir nicht sicher. Ich denke, dass es eher auch hier wieder zum Großteil ein gesellschaftliches Phänomen ist. (Bitte keine Argumente, dass für Frauen Sex evolutionär gesehen „gefährlicher“ ist wegen Schwangerschaft, das ist mir klar und ist der kleine genetische Teil, den ich auch sehe).
          Das gesellschaftliche ist aber doch eher, dass Frauen seltener zu ihrem Trieb stehen als Männer. Wenn man sich mal Gesprächsrunden unter Frauen anhört, dann glaube ich kaum, dass es unter Männern „schlimemr“ zugeht. Wobei das natürlich auch auf die entsprechenden Individuen ankommt.

  14. Femem sind doch die politisch korrekten Oben-ohne-Girls linker Zeitungen: Diese Marktlücke musste doch einmal von jemandem gefüllt werden!

  15. Hier lässt Jana Cathrin Pohler (vielleicht eine kommende aktivistische Femen-Aktivistin?) auf Zeit online erkennen,was den erotischen Charme von Femen ausmacht, was die Gina tingeln lässt – eine gelebte Vergewaltigungsfantasie:

    *Die Femen glauben an die Macht ihrer Bilder. Auf einem Blog habe ich folgendes Foto entdeckt: Ein Femen-Mitglied mit Kopftuch und auffälligem Ohr- und Halsschmuck, wird von einem Polizisten abtransportiert. Ihr Mund ist weit aufgerissen. Der uniformierte, männliche Körper beraubt diese junge, halbnackte und verletzliche Frau ihrer Freiheit. Im Hintergrund stehen zahlreiche Fotografen, die diesen Moment festhalten. In diesem Bild sanktioniert die männliche Geste weibliches Verhalten, der männliche Blick dokumentiert es. Würde eine Polizistin diese Frau festnehmen, wäre es ein anderes Bild, eine andere Botschaft.

    Ich bin mir sicher: Die Bilder von Femen wirken, gerade in den Seelen vieler junger Frauen in der Ukraine, in Europa, vielleicht sogar in der ganzen Welt.*

    Das Foto, dass die lyrische Ader zum Zittern brachte (junge, halbnackte, verletzliche Frau, der Rape Culture ausgeliefert, ihrer Freiheit beraubt, von geilen Männermonstern begafft und fotografiert – ein donnernder Hieb auf die feministisch-femizentrische Steel Drum, die deshalb so laut tönt, weil sie so hohl ist):

  16. Genial finde ich ja den Spruch dieser CDU Dame “ Stop Sex Industry “ Ich frag mich ob ihr klar ist dass sie die Sex-Industrie mit ihren Bildern praktisch ‚beliefert‘?

    • @Baldasar

      Ich vermute sie meint damit die Prostituition, die Demo war ja auf der Herbertsstraße. Sie haben da eben eine klassische „Prostituiton ist immer Ausbeutung/Versklavung/etc der Frau“-Position.

      Es hat eine gewisse Ironie, wenn sie sich dann „für ihre politischen Ziele prostituieren“, indem sie ihre nackten Körper einsetzen.

  17. Ach ja, es ist keinem aufgefallen, aber ein wichtiges Detail. Die gute Zana Ramadani sollte bitte den Gürtel nicht so eng schnallen bzw. Pants mit weiterem Bund zulegen. Dieser Wulst oberhalb des Bundes sieht alles andere als vorteilhaft aus 😀

      • So, findest Du?

        Denkst Du, das Bild mit den Hoden ist geschmackvoller?

        Phantasie trifft Realität. Aua!

        Weißt Du, wie es bei Streit zwischen Partnern zu ernsthaften Verletzungen der Frau kommt? – Sie beginnt zu Schlagen! –

        Frauen sind sehr gut beraten, die Gewaltkarte nicht zu spielen. Eigentlich ist jeder gut beraten, diese Karte nicht zu spielen. Wer weiß, wer sich zum Handeln berufen fühlt?

        Carl Jung

        • „Denkst Du, das Bild mit den Hoden ist geschmackvoller?“

          Du kennst den Unterschied zwischen Symbol und Realität?
          Photoshop und so? Noch nie davon gehört? Wo lebst du?

          (Ich könnte jetzt fragen ob du glaubst dass das ein echtes abgeschnittenes Paar Hoden sind….aber für so blöd halte ich nichtmal dich. Wobei….wieso eigentlich nicht?)

  18. Gewaltphantasien im Feminismus – ist das ein Thema? Gewaltphantasien im Feminismus – Wer soll dadurch eingeschüchtert werden? Gewaltphantasien im Feminismus – Wer will sich dadurch ermächtigen?

    Es beginnt mit der Phantasie und dann …? Dann wird daraus Realität! Irgendein Spinner fühlt sich berufen, zu handeln.

    Ich bin kein Feind von Gewalt! Es gibt Situationen, da halte ich Gewalt für gerechtfertigt und für notwendig! Zur Selbstverteidigung z.B.!

    Gewalt in der Realität geschieht ohne Musik, ohne Happy End, ohne Beifall, ohne Absolution. Gewalt in der Realität ist hässlich und erschreckend.

    Darum sollte sie niemand verherrlichen!

    Soll das Kunst sein, diese Frau mit den abgeschnittenen Hoden? Ist das Abschneiden von Hoden eine revolutionäre Tat? Ist das Feminismus, wenn man dem Mann die Männlichkeit nimmt? Und ist das, was die Frau am Stärksten mit ihrer Weiblichkeit verbindet sakrosankt?

    Ist das Kastrieren des Mannes denkbar, und das Abschneiden von Brüsten undenkbar?

    Rex, Du bist kein König, sondern ein armseeliger Tropf!

    Carl Jung

    • Wenn schon, dann wäre ich eine Königin.
      Und du könntest dir schon ein bisschen kreativere Beleidigungen einfallen lassen 😀

      Richtig, die Realität kann erschreckend sein (mit Betonug auf „kann“ – so pessimistisch zu sein wie du wäre mir viel zu anstrengend). Gerade darum setzt man sie nicht mit der fiktiven, symbolischen Spinnerei mancher dummer Gören gleich.

      Im Übrigen wäre es nett, wenn du mir nicht Dinge in den Mund legst, von denen du nicht im Geringsten wissen kannst, ob ich sie tatsächlich sagen würde. Krieg dich wieder ein und schluck ein bisschen Baldrian. Zu viel Aufregung kann Herzinfarkte verursachen.

  19. Latest News:

    Eine tunesische FEMEN-Aktivistin wurde wohl von ihren Eltern in die Psychatrie eingewiesen, weil sie für dieses Oben-ohne-Foto posierte:
    https://www.facebook.com/femens.tunisie?fref=ts%5D

    Laut dem Atlantic drohen ihr nun außerdem 2 Jahre Haft bzw. es wird die Todesstrafe durch Steinigung gefordert: http://www.theatlantic.com/international/archive/2013/03/tunisian-woman-sent-to-a-psychiatric-hospital-for-posting-topless-photos-on-facebook/274298/

    Sogar Richard Dawkins hat die Unterstützer-Petition für sie http://www.change.org/petitions/petitioning-tunisian-government-amina-must-be-safe mitgezeichnet.

  20. Pingback: Maischberger: Die Sexismus-Debatte: Was hat sie gebracht? | Alles Evolution

  21. Pingback: Radikaler Feminismus: Radfem | Alles Evolution

  22. Die Äußerungen und die Bildsprache der Femen sprechen für sich. In Sachen Gewaltbereitschaft liegen die zwischen NPD und Islamisten, in Sachen Intellekt noch weit darunter. Die Bereitschaft zu Kastrationen und das Matriachat als Ziel sind für mich ebenso bekämpfenswert wie Nazis und Terroristen. Sollten mir Femen mal persönlich vor die Nase laufen, stelle ich ihnen mindestens ein Bein (Schürfwunden heilen zum Glück schlecht), vielleicht auch mehr. Das Prinzip der Ritterlichkeit gilt für mich gegenüber solch gewaltbereiten Kampfhennen in keinster Weise.

  23. Pingback: Alice Schwarzer zum Queerfeminismus, Mädchenmannschaft, Femen und Co | Alles Evolution

  24. Femen und Pussy Riots………sind nichts weiter als Destabilisierunginstrumente der CIA…..

    Sie wollen ja nicht über ihre Hintermänner und Finanzierung sprechen!

    Wikipedia: Farbrevolutionen

    (Abschnitt US Unterstützung)

    Viele politische Gruppen merken ja nicht mal wie sie vor den Karren der US Aussenpolitik gespannt werden……

    Die Frauen sind sexistisch…..sie versuchen mit Nacktheit und und hübschen Aussehen Medien Aufsehen zu erregen….

    In Geheimdienstkreisen gibt es noch ein Begriff um politische Systeme zu kippen….Wikipedia: Soft Power

    Den USA geht es darum ihre Weltkarte zu ordnen und ihre Interessen hauütsächlich wirtschaftlich und geostrategisch ( US Konzerne) zu positionieren…..

    Sie wollen sich die Macht für die nächsten 100 Jahre sichern ( US Strategiepapiere) Länder die stören werden bekämpft…..

    Demokratie ist für die USA nur………vorhanden, wenn das Wahlergebnis stimmt…

    wenn nicht gibt es Ärger, wie in Italien…..( Kommunisten)

    Wikipedia: Strategie der Spannung…

    Die CIA hat hunderte Stiftungen und Tarn Fa., es ist ein Netz was die ganze Welt manipuliert……

      • es gibt welche………, der Begriff ist ein Kampfbegriff um das beschäftigen imit Hintergründen ins lächerliche zu ziehen….

        NSA Prism……..ist sicherlich auch nur Verschwörungstheorie!?

        Wikipedia: Operation Northwoods

        Wikipedia: Gladio

        Wikipedia:

        Politische Organisation werden finanziert, weil man Ziele verfolgt…meistens geostrategische…

        Es geht den USA nicht um Demokratie als eigentliches Ziel, sondern um den Ausbau ihrer wirtschaftlichen und geostrategischen Macht…

        Im diktatorischen Polen hat die CIA die Solidarność unterstützt, ausgebildet, fianziert, etc. als die politische Wende kamm……wollten sie mit einer linken Gewerkschaft nichts zu tun haben und haben den Hahn wieder zu gemacht…..

        Die USA wollen nämlich in erster Linie eine neoliberale Wirtschaftsordnung….

        https://de.wikipedia.org/wiki/National_Endowment_for_Democracy

        Man kann ja im demokratischen Sinne die US Linie unterstützen, aber man sollte wissen wer die Puppenspieler sind…

        und Femen redet ja grundsätlich sehr ungern über ihre Finanzierung, wer doch mal interessant zu erfahren wer genau sie bezahlt und mit welchem Ziel!

        http://www.sonntagszeitung.ch/trend/artikel-detailseite/?newsid=245796

  25. Pingback: “Tätschelnder Patriarch vs. hysterische Kampfemanze” | Alles Evolution

  26. Pingback: Übersicht: Kritik am Feminismus | Alles Evolution

  27. Pingback: “Hart aber fair”, Feminismus, der Frauenrat und der Streisand Effekt | Alles Evolution

  28. Pingback: Jenna Behrends und unfaire Gerüchte über Affären | Alles Evolution

  29. Pingback: Menschenteile bei Maischberger (und andere ProQuote-Seltsamkeiten) – man tau

Schreibe eine Antwort zu Miria Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.