„Wissenschaft von Ideologie befreien – Förderung der Gender-Forschung beenden“

Disclaimer:

Ich mag die AFD und ihre Ansichten nicht, sie sind mir zu rechts. Ich würde sie niemals wählen, schon weil ich auch den „völkische Bezug“ in ihren Ansätzen falsch finde und ihr Geschlechterbild mit viel zu konservativ ist – dazu kommt, dass sie die Wehrpflicht wieder einführen wollen aber auch viele andere Punkte.

Eigentlicher Artikelinhalt:

Trotz dieses Disclaimers finde ich einen gestern verhandelten Antrag interessant, in dem es darum geht die Förderung der Gender Forschung zu beenden. Das würde ich – auch wenn ich in vielen anderen Punkte nicht ihrer Meinung bin und diese sogar ablehne – für eine durchaus förderlichen Ansatz handeln, denn mit vielen klassischen humanistischen Ansätzen sind die Gender Studies und dort gerade die intersektionalen Theorien genau so wenig vereinbar wie mit dem Stand der heutigen Wissenschaft zu biologisch bedingten Geschlechterunterschieden.

Insofern lohnt es sich mal einen Text in den Antrag zu werfen:

Der Deutsche Bundestag wolle beschließen:
I. Der Deutsche Bundestag stellt fest:
Gender-Forschung (Geschlechterforschung) erhebt den Anspruch, die „Bedeutung von Geschlecht und das Verhältnis der Geschlechter“ (https://www.bundestag.de/resource/blob/425662/d6f1279b77bec6f5770c31b6a4319725/WD-9-025-16-pdf-data.pdf, S. 6) erforschen zu wollen. Dabei wird davon ausgegangen, dass das Geschlecht, auch das biologische, „sozial konstruiert“ sei (http://www.genderkompetenz.info/w/files/gkompzpdf/gkompz_was_ist_gender.pdf) und dass die Biologie kaum einen Einfluss auf das Geschlecht habe. Diese Annahme wird auch als „Blank Slate Theorie“ (Pinker, Steven [2002]: The Blank Slate: The Modern Denial of Human Nature, New York: Penguin Books) bezeichnet.

Pinker hat mit „The Blank Slate“ ein herausragendes Buch geschrieben, seine Übersicht über Argumente gerade im Geschlechterbereich habe ich hier mal für einen Blogbeitrag verwendet.

Er ist insofern aus meiner Sicht ein guter Ansatzpunkt für Kritik, gerade auch weil er ein relativ bekannter Autor und angesehener Wissenschaftler ist. 

Diese Theorie ist fragwürdig, da die naturwissenschaftliche Forschung zahlreiche Evidenzen dafür liefert, dass die Biologie einen maßgeblichen Einfluss auf das Geschlecht und Geschlechterrollen ausübt. So gibt es z. B. wissenschaftlicheNachweise dafür, dass allein die Konzentration der Sexualhormone Östrogen und Testosteron einen maßgeblichen Einfluss auf das Verhalten haben (https://psycnet.apa.org/doiLanding?doi=10.1037%2Fa0039765; zuletzt abgerufen am 08. 10. 2020). Neugeborene mit einem höheren Testosterongehalt weisen so z. B. ein anderes Verhalten auf als solche mit einem geringeren Testosterongehalt (https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0018506X09001731?via%3Dihub; zuletzt abgerufen am 08. 10. 2020).

Der Abstract der ersten oben zitierten Studie: Olsson et al, „Testosterone and estrogen impact social evaluations and vicarious emotions„: A double-blind placebo-controlled study, 2016

The abilities to “read” other peoples’ intentions and emotions, and to learn from their experiences, are critical to survival. Previous studies have highlighted the role of sex hormones, notably testosterone and estrogen, in these processes. Yet it is unclear how these hormones affect social cognition and emotion using acute hormonal administration. In the present double-blind placebo-controlled study, we administered an acute exogenous dose of testosterone or estrogen to healthy female and male volunteers, respectively, with the aim of investigating the effects of these steroids on social–cognitive and emotional processes. Following hormonal and placebo treatment, participants made (a) facial dominance judgments, (b) mental state inferences (Reading the Mind in the Eyes Test), and (c) learned aversive associations through watching others’ emotional responses (observational fear learning [OFL]). Our results showed that testosterone administration to females enhanced ratings of facial dominance but diminished their accuracy in inferring mental states. In men, estrogen administration resulted in an increase in emotional (vicarious) reactivity when watching a distressed other during the OFL task. Taken together, these results suggest that sex hormones affect social–cognitive and emotional functions at several levels, linking our results to neuropsychiatric disorders in which these functions are impaired. 

Der Abstract der zweiten dort zitierten Studie (Gerianne M.Alexander et al, 2009, drei weibliche Autoren, „Hormone–behavior associations in early infancy„)

The physiological significance of hormonal changes in early postnatal life is emerging, but the behavioral significance in humans is unknown. As a first test of the relationship between hormones and behavior in early infancy we measured digit ratios and salivary hormone levels in forty-one male and female infants (3–4 months of age) who watched a video depicting stimuli differentially preferred by older males and females (toys, groups). An eye-tracker measured visual fixations and looking times. In female infants, hormones were unrelated to visual preferences. In male infants, higher androgen levels predicted stronger preferences for male-typical stimuli. These data provide the first evidence for a role for hormones in emerging sex-linked behavior in early development.

Eine andere Studie, die nicht auf den Hormonstand, sondern rein auf das Geschlecht abstellte, aber sonst sehr ähnlich ist, unter anderem von Baron-Cohen, hatte ich hier besprochen

Dabei korreliert bereits die Hormonkonzentration von Föten mit Verhaltensdispositionen im Kindesalter (https://journals.sagepub.com/doi/10.1111/j.1467-9280.2009.02279.x; zuletzt abgerufen am 08. 10. 2020),

Abstract der Studie Bonnie Auyeung et al, „Fetal Testosterone Predicts Sexually Differentiated Childhood Behavior in Girls and in Boys, 2009″

Mammals, including humans, show sex differences in juvenile play behavior. In rodents and nonhuman primates, these behavioral sex differences result, in part, from sex differences in androgens during early development. Girls exposed to high levels of androgen prenatally, because of the genetic disorder congenital adrenal hyperplasia, show increased male-typical play, suggesting similar hormonal influences on human development, at least in females. Here, we report that fetal testosterone measured from amniotic fluid relates positively to male-typical scores on a standardized questionnaire measure of sex-typical play in both boys and girls. These results show, for the first time, a link between fetal testosterone and the development of sex-typical play in children from the general population, and are the first data linking high levels of prenatal testosterone to increased male-typical play behavior in boys.

Auch interessante Studien, ähnliches  zu Studien mit CAH-Mädchen habe ich hier besprochen. Zu Unterschieden bei Spielzeugvorlieben

was auch damit erklärt wird, dass die verschiedenen Hormone bereits in der Gebärmutter eine unterschiedliche Hirnentwicklung auslösen (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4681519/; zuletzt abgerufen am 08. 10. 2020).

Auch das eine interessante Studie: Berenbaum et all, 2017: How Early Hormones Shape Gender Development

Many important psychological characteristics show sex differences, and are influenced by sex hormones at different developmental periods. We focus on the role of sex hormones in early development, particularly the differential effects of prenatal androgens on aspects of gender development. Increasing evidence confirms that prenatal androgens have facilitative effects on male-typed activity interests and engagement (including child toy preferences and adult careers), and spatial abilities, but relatively minimal effects on gender identity. Recent emphasis has been directed to the psychological mechanisms underlying these effects (including sex differences in propulsive movement, and androgen effects on interest in people versus things), and neural substrates of androgen effects (including regional brain volumes, and neural responses to mental rotation, sexually arousing stimuli, emotion, and reward). Ongoing and planned work is focused on understanding the ways in which hormones act jointly with the social environment across time to produce varying trajectories of gender development, and clarifying mechanisms by which androgens affect behaviors. Such work will be facilitated by applying lessons from other species, and by expanding methodology. Understanding hormonal influences on gender development enhances knowledge of psychological development generally, and has important implications for basic and applied questions, including sex differences in psychopathology, women’s underrepresentation in science and math, and clinical care of individuals with variations in gender expression.

Ein guter Übersichtsartikel zur Rolle der Hormone.

Das führt wiederum zu psychologischen Geschlechterunterschieden, die bereits vor einer umfassenden Sozialisation vorhanden sind (Alexander, G. M., & Wilcox, T. [2012]: Sex differences in early infancy. Child Development Perspectives, 6, pp. 400–406), also

Dazu:

Sex‐linked behaviors in infancy have generated a great deal of interest, in part because they offer a way of assessing the extent to which sexually dimorphic behaviors exist before extensive social and educational experiences. This article reviews sex differences in basic and sensory processes, social behavior, and cognitive behavior that have been reported during the 1st year of life, and discusses current knowledge about the underlying basis for these differences and the extent to which they contribute to later behavior. Careful investigation of the interaction between social and biological factors in infancy will be necessary to fully understand the nature and development of human sex differences.

Scheint mir auch eine gute Zusammenfassung zu sein. 

bevor ein Kind überhaupt ein Konzept von Geschlechterrollen oder Geschlechtlichkeit internalisiert hat (Campbell, A. [2006]: Feminism and evolutionary psychology, in J. Barkow (Ed.): Missing the revolution: Darwinism for social scientists [pp. 63–99], New York: Oxford University Press).

Cambell:

For many feminists in the social sciences, evolutionary psychologists are still seen as the enemy. The disagreement is not about the desirability of social change, but about where the causes of gender differences can be found. Unlike social constructionists, evolutionary psychologists accept that beliefs reside in the mind and not just in discourse and language. Traditional empirical method may not be perfect but it has the advantage of being a self-correcting system. Liberal feminists identify causes that are proximate and external but ultimately incompatible with a mass of empirical research. To acknowledge the impact of culture is not the same as saying that gender has no biological basis and that the nature of men and women is wholly constructed by society. Many social science feminists reject the notion that evolution could have had an impact on the minds of the two sexes. Reductionism allows us to work toward the truth by first decomposing the explanation into its constituent elements, which span the range from the biological to cultural. But let us remove all constraints from women and see whether evolutionary psychologists are right in expecting a dearth of massive change in the choices women make.

 

Festzuhalten bleibt, dass Studien wie diese von der Gender-Forschung nicht rezipiert werden.

Das stimmt, sie werden im wesentlichen ignoriert. Es wird sich entweder auf ein „Disziplinverständnis“ berufen oder eben darauf, dass das alles aber längst widerlegt wäre, falsch wäre, außerdem vom Patriarchat und was nicht noch alles

Im anglophonen Raum gibt es bereits Untersuchungen, die belegen, dass Ignoranz gegenüber biologischer Evidenz vor allem bei feministisch orientierten Wissenschaftlerinnen zu konstatieren ist (Horowitz, Mark, William Yaworsky & Kenneth Kickham [2014]: Whither the Blank Slate? A Report on the Reception of Evolutionary Biological Ideas among Sociological Theorists, Sociological Spectrum, 34:6, 489–509, DOI: 10.1080/02732173.2014.947451, S. 505).

Horowitz, 2016:

Sociologists have drawn considerable criticism over the years for their failure to integrate evolutionary biological principles in their work. Critics such as Stephen Pinker (2002) have popularized the notion that sociologists adhere dogmatically to a “blank slate” or cultural determinist view of the human mind and social behavior. This report assesses whether sociologists indeed ascribe to such a blank slate view. Drawing from a survey of 155 sociological theorists, we find the field about evenly divided over the applicability of evolutionary reasoning to a range of human tendencies. Although there are signs of a shift toward greater openness to evolutionary biological ideas, sociologists are least receptive to evolutionary accounts of human sex differences. Echoing earlier research, we find political identity to be a significant predictor of sociologists‘ receptiveness. We close by cautioning our colleagues against sociological reductionism and we speculate about the blank slate’s political-psychological appeal to liberal-minded social scientists.

Klingt durchaus interessant. 

Dass eine derartige Missachtung von Forschungsergebnissen durch die Gender-Forschung vermehrt vorkommt, wird auch innerhalb der Fachwissenschaft kritisiert. So wird darauf hingewiesen dass es „in keinem anderen Forschungsgebiet“ einen so „hohen Grad homosozialer Verdichtung und Schließung“ gibt wie in der Gender-Forschung (Hirschhauer, Stefan: Wozu Gender Studies? Ein Forschungsfeld zwischen Feminismus und Kulturwissenschaft, S. 881). Der Feminismus wird „von vielen [Genderforschern] immer noch als Name einer Art politischer Partei aufgefasst – eine geschlossene Wagenburg“ (Hirschhauer, Stefan: Wozu Gender Studies? Ein Forschungsfeld zwischen Feminismus und Kulturwissenschaft, S. 882). Das begünstigt eine „politisch selektive Themenwahl“ bzw. Wahrnehmungsverzerrungen, wie z. B. die „systematische[n] Überschätzung der Relevanz, die die Geschlechterunterscheidung für moderne Gesellschaften hat“ (Hirschhauer, Stefan: Wozu Gender Studies? Ein Forschungsfeld zwischen Feminismus und Kulturwissenschaft, S. 881), oder die bewusste Ignoranz gegenüber biologischen Evidenzen (s. o.).

Wird der Antrag Erfolg haben? Wahrscheinlich nicht, es würde mich überraschen, wenn die anderen Parteien sich da anschließen würden, zu schnell wird man als Frauenfeind eingeschätzt. Und es muss ja letztendlich auch nicht in der Sache entschieden werden, sondern nur politisch. 

Trotz dieses eindeutigen Befundes wissenschaftlicher Fragwürdigkeit wächst in Deutschland die Zahl der Professuren für Gender-Forschung. Laut einer Datensammlung der FU Berlin gibt es in Deutschland bereits 213 Professuren für den Bereich Gender-Forschung (https://www.mvbz.org/database.php#). Dem stehen, um zwei Vergleichszahlen zu nennen, lediglich 195 Professuren für Pharmazie
oder 147 für Zahnmedizin gegenüber (https://www.destatis.de/DE/Themen/Gesellschaft-Umwelt/Bildung-Forschung-Kultur/Hochschulen/Publikationen/Downloads-Hochschulen/personal-hochschulen2110440187004.pdf?__blob=publicationFile, S. 271–272).

In der Tat würde wenig an Wissenschaft verloren gehen, wenn es 213 Gender Professoren weniger geben würde und es würde eine erhebliche „Machtbasis“ dieser Theorien an deutschen Unis wegbrechen. Um so mehr wenn eine neue „Geschlechterforschung“ auf wissenschaftlicherer Basis dazu kommen würde. Ich befürchte allerdings für die AFD das ihr dort viele Befunde auch nicht unbedingt gefallen würden, weil auch dort natürlich Verläufe innerhalb der Geschlechter bzw Normalverteilungen mit sich überlappenden Trägern aber verschobenen Mittelwerten existieren und die Biologie die Vielfalt liebt. 

Ein Grund für die verhältnismäßig hohe Anzahl an Gender-Professuren sind unter anderem systemische Zwänge, denen sich die Hochschulen und Wissenschaftler gegenübersehen. So bestätigen Vertreter von Hochschulleitungen, dass die Aussicht auf Bundesmittel ein deutlicher Anreiz für die (Weiter-)Entwicklung der Gender-Forschung darstellt (http://www.genderforschung-governance.de/images/inhalte/Broschuere_Gender-Forschung_2016.pdf, S. 16); explizit wird dieser Zusammenhang z. B. im Rahmen des Professorinnenprogramms (Professorinnenprogramms des Bundes und der Länder zur Förderung der Gleichstellung von Frauen und Männern in Wissenschaft und Forschung an deutschen Hochschulen Professorinnenprogramm III) (https://www.bundestag.de/resource/blob/536708/f920fd8afc4c784a7bd0ce05801097bd/wd-8-043-17-pdfdata.pdf, S. 5, 9) oder des Zukunftsvertrags (Zukunftsvertrag Studium und Lehre
stärken; https://www.gwk-bonn.de/themen/foerderung-von-hochschulen/hochschulpakt-zukunftsvertrag/zukunftsvertrag/; zuletzt abgerufen am 08. 10. 2020).

Wenn man da zumindest eine deutliche Kürzung von Mitteln hinbekommen würde, dann wäre das ein Erfolg. 

Die Hochschulautonomie wird hier durch die Vergabe von Bundesmitteln unterlaufen. So stellt z. B. die Studie „Gender-Forschung und die neue Governance der Wissenschaft: Stand und Perspektiven“ (2003; http://www.genderforschunggovernance.de/images/inhalte/Broschuere_Gender-Forschung_2016.pdf, S. 15) fest: „Unter Bedingungen der neuen Governance ist die Forschungsförderung ein zentraler Bereich, über den der Staat und die Politik Einfluss auf die Wissenschaftsentwicklung nehmen können“ (http://www.genderforschung-governance.de/images/inhalte/Broschuere_Gender-Forschung_2016.pdf, S. 9). Im Fall der Gender-Forschung ist dieses Anreizsystem jedoch problematisch, weil es gerade die Gender-Forschung sind, die die Geschlechterverhältnisse in Deutschland
untersucht und Handlungsbedarfe ausspricht (https://www.forschung-undlehre.de/politik/bundesregierung-setzt-auf-genderforschung-1998/), von denen sie selbst – in Form von Anreizsystemen zur Weiterentwicklung ihres eigenen Forschungsbereichs – profitiert. Eine derartige Konstellation wird in der Regel als Interessenskonflikt bezeichnet.

In der Tat gerade bei der ideologischen Ausrichtung der Gender Studies ein ernsthaftes Problem. Zudem finden Gender Studies natürlich überall Gender Probleme, die ansonsten keine sind. Da sie zudem dadurch Geld erhalten und es keine wirkliche Kontrolle gibt ensteht in der Tat ein Interessenkonflikt. 

Darüber hinaus nimmt die Bundesregierung auch Einfluss auf einzelne Wissenschaftler, indem sie sie darauf hinweist, dass die Ergebnisse der Gender-Forschung in der Vorbereitung, Vergabe, Begleitung und Umsetzung von Forschungsvorhaben berücksichtigt werden müssen, wenn sie durch den Bund gefördert werden sollen (Arbeitshilfe des Bundesministeriums für Familie, Senioren,
Frauen und Jugend (BMFSFJ): „Gender Mainstreaming in Forschungsvorhaben“,
https://www.bmfsfj.de/blob/80448/292e691a5db4b14dc3d29e8636e9c89d/gmarbeitshilfe-forschungsvorhaben-data.pdf, Anlage 1, S. 9). Auch für die Interpretation der Forschungsergebnisse macht die Bundesregierung Vorgaben, wenn sie z. B. festlegt, dass das Geschlecht „nicht ohne detaillierte Begründung als erklärende Variable verwendet werden“ dürfe
(https://www.bmfsfj.de/blob/80448/292e691a5db4b14dc3d29e8636e9c89d/gmarbeitshilfe-forschungsvorhaben-data.pdf, Anlage 1, S. 8).

Das sind in der Tat – ohne mich weiter damit beschäftigt zu haben – ungünstige Einschränkungen – Ergebnisse der Gender Studies beachten zu müssen, die selbst nicht wissenschaftlich sind ist wie Ergebnisse der Astrologie beachten zu müssen, nur das es noch etwas einseitiger ist. Das Geschlecht nicht ohne detailierte Begründung zu verweden könnte noch relativ einfach sein. Man muss dann eben nur etwas über Hormone etc schreiben oder eben einen Satz dazu schreiben, dass die genaue Ursache unklar ist und damit keine Wertung bezüglich der Ursachen verbunden ist. 
Wäre aber auch interessant, ob die Gender Studies selbst diese Vorgabe beachten. 

Wissenschaftler, die der Gender-Forschung kritisch gegenüberstehen, müssen Karrierenachteile in Kauf nehmen, wenn sie es unterlassen, Gender-Aspekte in allen Phasen ihrer Forschungsprojekte zu berücksichtigen. So wurden z. B. Wissenschaftler, die die Gender-Forschung inhaltlich kritisiert hatten, im Zuge eines durch die Bundesregierung geförderten Forschungsprojekts (REVERSE; vgl.
Bundestagsdrucksache 19/17191) aufgelistet, als „Angreifer“ bezeichnet und in Verbindung mit fragwürdigen politischen Akteuren gebracht.

Reverse wurde hier in folgenden Artikeln kurz besprochen:

Näheres findet sich auch hier

Darüber hinaus wurden Parallelen zum Antisemitismus gezogen. All dies geschieht ohne inhaltliche Auseinandersetzung mit der fachlichen Kritik (vgl. hierzu z. B. Marion Näser-Lather: „Genderism is junk science! Gender studies as object of academic criticism“, in: Critical Issues in Science, Technology and Society Studies, Conference Proceedings of the 17th STS Conference Graz 2018, 7.–8. Mai 2018, Graz 2018, S. 176–185).

Hier handelte es sich wohl um einen Vortrag, ich habe keinen Text dazu gefunden. 

Bei einer Nachfrage bestätigte die Bundesregierung, dass dieses Vorgehen im Einklang mit Förderkriterien stände (Antwort auf Frage 4, http://dipbt.bundestag.de/dip21/btd/19/087/1908788.pdf).

Das wäre ja schon traurig, aber eine tatsächliche Aufarbeitung der Kritik in den Gender Studies erscheint auch unmöglich

Im Weiteren sind mit Blick auf die Gender-Forschung additiv zu den obigen Ausführungen Immunisierungsmechanismen zu konstatieren, mit denen dieser Forschungszweig gegen jede Art von Kritik oder Angriff abgeschottet wird. Mit Immunisierungsmechanismen sind im Sinne des Philosophen Hans Albert ideologische Schutzbarrieren gemeint, die dazu dienen, rationale Einwände und damit Veränderbarkeit durch Dogmatisierung abzuwehren und unwiderlegbar zu machen. Diese Strategie widerspricht modernen wissenschaftlichen Prinzipien, weshalb nicht vermittelbar ist, warum Gender-Forschung weiter mit öffentlichen Mitteln im universitären Bereich privilegiert gefördert werden bzw. universitär verankert bleiben soll.

Das würde ich durchaus unterschreiben. Hätte aber evtl noch näher ausgeführt werden müssen. 

 

II. Der Deutsche Bundestag fordert die Bundesregierung auf:

1. Jegliche finanzielle Förderung des Bundes, die der (Weiter-)Entwicklung
der Gender-Forschung dient, raschestmöglich einzustellen. Im Einzelnen
sind folgende Maßnahmen zu ergreifen:

Erster Einwand wäre: „Gender Forschung“ ist zu unbestimmt. Das würde ja sonst sämtliche Forschung zu sozialen Aspekten des geschlechtlichen Verhaltens betreffen. Klar könnte man es an „Gender Studies“ festmachen, aber die Abgrenzung sollte schon etwas klarer sein. Vielleicht: Einstellung jeder Forschung, die von einem Blank Slate ausgeht? Aber da würde man wohl sogleich einwenden, dass man einen biologischen Anteil sieht, der nur eben vollständig durch soziale Aspekte überlagert werden kann oder etwas in der Art. 

a. Eine (Weiter-)Entwicklung der Gender-Forschung nicht mehr als gleichstellungsfördernde Maßnahme anzuerkennen, die zur Teilnahme am Professorinnenprogramm qualifiziert. Hochschulen sind angehalten, im Zuge des Professorinnenprogramms Gleichstellungskonzepte vorlegen, die dann dahingehend begutachtet werden, ob hierfür eine Förderung erteilt werden kann.
Die Gender-Forschung wird innerhalb dieser Gleichstellungskonzepte als gleichstellungsfördernde Maßnahme aufgeführt, die eine entsprechende Förderung ermöglicht.

Eigentlich wäre es ja interessant, dass Professorinnenprogramm rein auf tatsächliche Naturwissenschaften zu begrenzen und damit in der Tat Gender Studies rauszunehmen. Etwas klischeehafteres und die Geschlechterrollen weniger durchbrechendes als Gender Studies für Frauen geht eigentlich kaum: Ein Fach für das es allein auf Gefühle ankommt, auf Positionen, in denen Fakten keine wirkliche Rolle spielen…

b. den Zukunftsvertrag so abzuändern, dass die Anreize zur (Weiter-)Entwicklung der Gender-Forschung entfallen. In einigen Verpflichtungserklärungen des Zukunftsvertrags werden Hochschulen beispielsweise angehalten, einen bestimmten Frauenanteil an Professuren anzustreben. In der Vergangenheit führte das dann dazu, dass die Hochschulen Professuren für Gender-Forschung schufen, weil diese fast ausschließlich von Frauen besetzt werden und so den Verpflichtungserklärungen nachgekommen wird. Ganz offensichtlich geschieht dies nicht, weil das Wissenschaftssystem Bedarfe für Gender-Forschung sieht.

Das scheint mir durchaus eine gute Idee zu sein. 

c. Weitere von der Bundesregierung geförderte Programme darauf
zu prüfen, ob sie implizit den Ausbau der Gender-Forschung begünstigen, und sie so zu korrigieren, dass entsprechende Anreize entfallen.

Von mir aus gerne. 

 

2. Die Wissenschaftsfreiheit wiederherzustellen, indem die genderbezogenen Vorgaben für eine Forschungsförderung von Seiten der Bundesregierung (BMFSFJ) zurückgenommen werden. Dazu zählt konkret:

a. Die Arbeitshilfe des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) „Gender Mainstreaming in Forschungsvorhaben“ zu kassieren, da sie in die Wissenschaftsfreiheit einschränkt (s. o.);
b. Forschungsförderung nicht mehr davon abhängig zu machen, ob
Wissenschaftler „Gender-Perspektiven“ berücksichtigen;
c. Forschungsförderung nicht mehr davon abhängig zu machen, ob
und inwieweit sie die Ergebnisse der Gender-Forschung berücksichtigen (s. o.).

Finde ich auch okay. Da kommt nichts positives raus. 

3. Die Voraussetzungen für die Einrichtung eines Stipendiums Anthropologische Geschlechterforschung zu schaffen und einen entsprechenden Gesetzentwurf vorzulegen. Das Stipendium soll Studierende und Promovierende in natur- und sozialwissenschaftlichen Fächern fördern, die schwerpunktmäßig Geschlechterforschung auf der Grundlage naturwissenschaftlicher Anthropologie betreiben wollen. Das Stipendium soll im Weiteren Studierende und Promovierende dabei unterstützen, die ideologischen Voreinstellungen und wissenschaftswidrigen Thesen der Gender-Forschung transparent zu machen und einer sowohl naturwissenschaftlichen als auch wissenschaftssoziologischen Kritik zu unterziehen.
Die Stipendien sind vollständig und ausschließlich aus Mitteln des Bundes zu finanzieren.

Eine wissenschaftliche Geschlechterforschung wäre sicherlich sehr sinnvoll. In sofern ein guter Plan

4. sich bei den Ländern dafür einzusetzen, dass Forschungsrichtungen, die elementare Grundsätze des wissenschaftlichen Ethos verletzen und sich fundierter, namentlich naturwissenschaftlicher Kritik durch unlautere Immunisierungsstrategien zu entziehen versuchen, wie es bei der Gender-Forschung der Fall ist, keine öffentlichen Mittel mehr erhalten und an der Universität nicht weiter verankert bleiben.

Auch ein guter Ansatz. 


Was sagt ihr zu dem Ansatz? In welchem Umfang, wenn überhaupt, könnte er Erfolg haben? Was würdet ihr ändern?

84 Gedanken zu “„Wissenschaft von Ideologie befreien – Förderung der Gender-Forschung beenden“

  1. „Disclaimer

    Ich mag die AFD und ihre Ansichten nicht, sie sind mir zu rechts.“

    Solche Unterwerfungsgesten unter den Zeitgeist am Anfang kritischer Statements halte ich für kreuzgefährlich, weil sie eigentlich nur an Böswillige addressiert sind, erst gewöhnen die sich daran, dann werden sie von ihnen zur verbindlichen Norm erhoben.

    „Tod allen Konterrevolutionären!“ (10minütige stehende Ovationen, während Spitzel wachen, wer als erster zu klatschen aufhört)

    zum Thema Butler:

    „Liebe deine Fernsten

    Die Gendertheoretikerin Judith Butler denkt über universelle Betrauer­barkeit nach, um eine neue Theorie der Gewaltlosigkeit zu begründen.
    (…)
    „Die Macht der Gewaltlosigkeit. Über das Ethische im Politischen“.
    (…)
    Zwar definiert Butler anfangs das, was sie als „Gewaltlosigkeit“ bezeichnet, kompliziert aber die vermeintlich einfache Frage nach deren Grenzen dadurch, dass sie den Begriff der „Gewalt“ vorsätzlich undefiniert lässt.“

    https://taz.de/Schutz-menschlichen-Lebens/!5734268/

    Dass ihre Jünger auch in ihrem Namen gewaltsam Universitäten lahmlegen, hat sie mal ausdrücklich geleugnet, die Gewalt gegen alle möglichen Gruppen im Islam interessiert sie nicht.
    Und da Gender- Priester oft genau das Gegenteil des von ihnen Gesagten meinen, geh ich davon aus, das ihr eine extrem autoritäre Welt vorschwebt, in der massive Gewalt gegen solche unvermeidbar ist, die nicht auf Kommando lieben und trauern, die also dem Paradies entgegenstehn.

    • „Solche Unterwerfungsgesten unter den Zeitgeist am Anfang kritischer Statements halte ich für kreuzgefährlich, weil sie eigentlich nur an Böswillige addressiert sind, erst gewöhnen die sich daran, dann werden sie von ihnen zur verbindlichen Norm erhoben“

      Ich möchte mich dennoch deutlich abgrenzen, weil ich hier keine Zweifel aufkommen lassen möchte. Ich bespreche diesen Artikel hier nicht, weil ich der AFD nahestehe, sondern weil sie in Bezug auf die Gender Studies und ihrer unwissenschaftlichkeit durchaus recht hat. Was nicht bedeutet, dass sie damit gleichzeitig bei geschlechterthemen Recht hat, traditionelle Vorstellungen von essentialistischen Geschlechterrollen, wie sie imho gerne in der AFD vertreten werden, sind ebenso falsch und unwissenschaftlich.

        • Es steht blue jaw natürlich genauso frei sich von meinem disclaimer zu distanzieren und selbst keinen eigenen zu verwenden.
          Das ist aus meiner Sicht schon deswegen keine „Unterwerfung“, weil es für mich selbst eine wichtige Aussage ist, ich möchte in keinem Fall mit der AFD in einen Topf geworfen werden. Natürlich kann man das auch dann machen, wenn man auf einen Artikel von mir vorbei ist, der rein biologisch ohne Kontext mit der AFD ist. Das kann ich nicht verhindern und da mache ich dann auch keinen disclaimer. Wenn ich jedoch einen Antrag oder Positionen der AFD positiv bespreche, dann dann ist das etwas anderes. Letztendlich werden wir uns wohl einigen müssen, dass wir uns da nicht einigen können.

          was ist denn deine Meinung zu dem Antrag an sich, also inhaltlich?

          • Es geht ja nicht gegen Dich – es hat eigentlich gar nichts mit Dir zu tun: Es ist diese verrückte Zeit, wo die einen ständig um sieben Ecken denken wollen und die anderen sich überlegen müssen, wie man sich davor schützt, vielleicht selbst an der 27. Ecke zu stehen und dort getroffen zu werden.

            Und das bedeutet leider auch, dass solche Aussagen, wie sie bei Schoppe ja auch häufig vorkommen, gegen AfD oder gegen sonstwen, dass die selbst von unsereins gar nicht mehr als normale Aussagen gelesen und bewertet werden können, sondern dass auch wir dann sofort erst mal denken: Hat er das jetzt nur geschrieben, weil er im öffentlichen Dienst ist, weil man sich dort schützen muss, weil er denkt, das andere denken, wenn sie das lesen, dass er ja denkt oder denken könnte, wenn andere sowas lesen, dass die anderen dann denken oder denken sollen, usw. usf.

            So ein allgemeines Diskussionsklima führt letztlich zu einer paranoiden Diskussion, in der es gar nicht mehr um die einfachen Aussagen und ihre einfachen Inhalte geht, sondern nur noch um irgendwelche strategischen Verdachtsmomente, so dass die eigentlich Basis der Diskussion – nämlich bestimmte Aussagen, bestimmte Äußerungen – gar nicht mehr sachlich wahrgenommen werden, sondern sofort verzerrt halluziniert werden.

            Sehr traurig das alles.

          • Das ist aus meiner Sicht schon deswegen keine „Unterwerfung“, weil es für mich selbst eine wichtige Aussage ist, ich möchte in keinem Fall mit der AFD in einen Topf geworfen werden.

            Sehe ich ähnlich. Der berühmt-berüchtigte vorauseilende Gehorsam.
            Wieso sollte dich jemand mit der AfD in einen Topf werfen? Und wieso sollte dich das interessieren?
            Wer so „argumentiert“ hat ganz einfach keine Argumente und zudem einen Mangel an Diskussionskultur (wir Deutschen haben ja jede Menge Kulturen *g).
            Davon abgesehen wird der Nazi-Vorwurf längst so inflationär verwendet, dass dir solche Vorwürfe nur noch ein müdes Lächeln entlocken sollten.

            Den Antrag der AfD finde ich gut, weil Genderideologie für mich nichts Wissenschaftliches hat und sie deshalb auch nicht wissenschaftliches Thema sein sollte. Dementsprechend ist „Lehrauftrag“ und finanzielle Förderung abzulehnen,
            Im Gegensatz zu Jolanda sehe ich den Antrag aber durchaus als „maskulistisch“. Nicht weil die AfD sich besonders für Gleichberechtigung einzusetzen scheint, sondern weil Genderideologie und Feminismus nur noch männerfeindlich sind und ganz sicher nicht für echte Gleichberechtigung stehen.
            Maskulismus ist quasi das Bestreben nach gesellschaftlicher Normalität und Gleichberechtigung.
            Und die dürften ohne Genderideologie besser dran sein.

            Gegen traditionelle Geschlechterrollen ist imho auch nichts gegen einzuwenden. Haben sich schließlich Jahrhunderte bewährt. 😉
            Grundvoraussetzung ist aber, dass alle Beteiligten (in bspw. einer Familie) damit einverstanden sind. Hier sollte der Staat bestenfalls die nötigen Rahmenbedingungen schaffen und sich ansonsten einfach mal ganz vornehm raushalten!

          • Der Antrag ist berechtigt (aber ohne Chancen ‚Weil AfD‘) und ihrer Darlegung zum Antrag stimme ich auch zu. Genderwissenschaften sind vieles, aber, so wie jetzt ausgeübt, keine Wissenschaft sondern eher eine säkulare Religion. Komplett mit HeiligInnen, ProphetInnen, heiligen Büchern und einem Paradies (nach Überwindung der Männlichkeit) und vor allem: Vielen Teufeln (ohne *Innen) mit denen man die GläubigInnen in Angst und Schrecken halten kann um Macht ausüben zu können.
            Kann jeder gerne studieren sollte aber der Staat nicht finanzieren.
            Mich ärgern schon theologische Fakultäten da muß man nicht noch einen drauflegen. Mal ganz abgesehen von anderen Nachteilen die diese Ideologie ergibt, wie z.B. unsinnigen Sprachregeln, struktureller Gewalt gegen Männer, Schaffung unnötiger Posten und Bevorzugung von weniger qualifizierten Personen bei Einstellungen, um Frauenquoten zu erfüllen.

            Frohen vierten Advent und vielen Dank für die Arbeit die Sie sich mit dem Blog machen!

      • Ich möchte mich dennoch deutlich abgrenzen, weil ich hier keine Zweifel aufkommen lassen möchte.

        An welche Leserschaft richtest du das? Die, die hier schreiben, haben solche Hilfestellungen wohl nicht nötig.

          • Denen macht man das damit, zumindest in ihrer kleinen, einfach gestrickten Welt, nicht schwerer. Man schaue nur mal Kempers Gesülze über das FSI. Ich kann zwar nichts auf ihrer Website finden, was irgendwie anrüchig ist, aber natürlich ist das nur Fassade. Und dass sie diese Fassade nötig haben, ist doch schon Beweis, wie niederträchtig ihre gewiss dahinter verborgenen, wahren Absichten sind.

            Und wenn du dann sogar ausdrückliche Distanzierungen verlautbarst, dann kommt halt nur die Frage, warum du nun meinst, dich denn nun sooo deutlich distanzieren zu müssen. Denn merke: jemand (wenn wir ihn und / oder seine Ansichten nicht mögen), der sich deutlich von Rechts distanziert, versucht nur damit, von seinen rechten Gesinnungen abzulenken. Und je deutlicher er sich distanziert, desto rechter ist das Gedankengut, welches er damit zu verbergen sucht. Und wenn er sich gar nicht distanziert? Tja, dann gibt er seine rechte Gesinnung direkt selber zu.

            Bei Typen wie Kemper kannst du machen, was du willst. Sie werden dir immer ihre Vorurteile und – nicht zu unterschätzen – ihre wilden Projektionen reindrücken. Für solche Gestalten ist alles, was Leute tun, deren Ansichten sie nicht teilen, immer nur ein Beweis dessen, was sie eh schon immer über diese Leute wussten.

          • Hier lesen auch Leute wie Kemper mit, die es ohne Distanzierung zumindest leichter hätten, AfD-Nähe zu unterstellen.

            Mal abgesehen davon, dass sich Kemper mit Sicherheit nicht von einem Disclaimer beindrucken lässt, billigst Du ihm ein unglaubliche Macht zu, die er hoffentlich nicht hat. Gleichzeitig bestätigst du damit aber auch, dass der Vorwurf der „Unterwerfungsgeste“ gerade nicht aus der Luft gegriffen ist.

          • @Billy Coen @Kibo
            OK, mag sein, dass ich etwas naiv bin. Kann also sein, dass Eure Sichtweise die realistischere ist.
            Ich glaube übrigens, dass Kemper wirklich viel Macht hat, weil er als „Experte“ und Vortragender für „Antifeminismus“ herangezogen wird – von den Medien, Stiftungen, NGOs, von den Unis (er wird z.B. gerne von den durchweg feministisch gesinnten ASTAs eingeladen). Zudem gehört er dem nicht zu unterschätzenden und mächtigen feministischen Netzwerk in Wikipedia („Schwarze Feder“) an – neben Fiona B.

          • Leute wie dieser Kemper stellen einem ständig rhetorische Fallen, denen man nicht entkommen kann wie Billy Coen das sehr schön aufzeigt.

            Man muss das einfach ignorieren, wer sich auf das Spiel einlässt, hat schon verloren.

            An der AfD gibt es vieles auszusetzen, ich würde da auch nie Mitglied werden, solange Leute wie Höcke und andere deutschnationale Spinner dabei sind. Aber die wichtigste politische Aufgabe z.Z. ist das Stoppen der Massenzuwanderung nach Deutschland, vor allem von Moslems. Wenn dieses Land eine Zukunft haben soll, muss das gelingen. Die einzige Partei, die glaubhaft mach, dagegen vorgehen zu wollen, ist die AfD. Und wenn sie den Gender-Spinnern die staatliche Finanzierung entziehen will, um so besser, ein Grund mehr, sie zu wählen.

            Ich habe schon mehrfach auf Twitter Leute, die der AfD Rassismus, Rechtsradikalismus usw. vorwerfen, gefragt, wen ich denn wählen kann, wenn ich will, dass die Massenzuwanderung gestoppt wird. Antwort sind Rassimus- bzw. Nazivorwürfe. Also was soll man tun?

      • Das Problem bei der demonstrativen Abgrenzung von beliebigen gesellschaftlich nicht durchweg geliebten Organisationen, die bei vielen Autoren schon reflexhaft zu Beginn jeden Textes voraus geschickt wird, ist nicht die eigene Positionierung im politischen Spektrum und nicht das Begehren, nicht als einer Strömung zugehörig wahrgenommen zu werden – das Problem ist, dass das Signal gesetzt wird, dass wissenschaftliche Fakten und gefühlter Widerwille als gleichwertige Kategorien wahrgenommen werden dürfen. Und damit, unabhängig von jeder politischen Einstellung, sollte man/solltest Du Dich nicht gemein machen, weil es Deine valide Positionierung entwertet.

        • Und ich werde zukünftig alle Artikel über Feminismus beginnen mit: Ich bin ja kein Frauenfeind, aber …“ Dieses Disclaimer-Gesülze bringt überhaupt nichts, sondern zeigt lediglich auf, dass man sich einer „Schnullerpuppe“ wie Kemper (u.a.) schon im Vornhinein unterwirft und unantastbar machen möchte, weil man ja schon im Vorfeld betont hat, dass man ja auf keinen Fall mit irgendwas sympathisiert, was irgendwie rechts ist; oder so anmuten könnte.

          „Angst fressen Seele auf“

          PS & ein Bekennerschreiben: Ich finde Typen wie Höcke und Co. abstoßend. Und ich wähle dennoch AfD, damit wir wenigsten noch so etwas wie eine rudimentäre Rest-Opposition in unserer geliebten Deutscher-Bundestags-Volkskammer haben.

      • „Ich bespreche diesen Artikel hier nicht, weil ich der AFD nahestehe, sondern weil sie in Bezug auf die Gender Studies und ihrer unwissenschaftlichkeit durchaus recht hat. Was nicht bedeutet, dass sie damit gleichzeitig bei geschlechterthemen Recht hat, traditionelle Vorstellungen von essentialistischen Geschlechterrollen, wie sie imho gerne in der AFD vertreten werden, sind ebenso falsch und unwissenschaftlich.“

        Dann hättest du das doch genau SO schreiben können. Das wäre auf den Punkt gewesen. Was hat dich daran gehindert? 🙂

        Übrigens ist es richtig, dass du von „gerne in der AFD vertreten“ schreibst, denn VON ihr wird es nicht vertreten, d.h. die allermeisten Mitglieder denken nicht von essentialistischen Geschlechterrollen her (auch wenn es in der AfD sicherlich mehr Leute gibt, die so denken, als in den Altparteien). Oder was glaubst du, warum eine offen lesbisch lebende Frau Dr. Alice Weidel BT-Fraktionsvorsitzende der AfD und auch im Parteivorstand ist? Letzteres übrigens auch mit recht ansehnlicher Unterstützung von „Flügel“leuten.

          • Nein, da steht was anderes, das du gerne so interpretiert haben willst. Es geht ja darum, dass du einen „Disclaimer“ geschrieben hast und darin betont hast, die AfD nicht zu wählen, also dich offenbar von denjenigen, für die du den Disclaimer hauptsächlich geschrieben hast, (abstrakt/diffus) genötigt sahst, dein Wahlgeheimnis ein Stück weit öffentlich preiszugeben – womit du einen Kniefall vor diesen Leuten gemacht hast und um Gnade bittest, unausgesprochen, aber die Angst ist sichtbar, also auch deren Macht über dich.

            Ich habe den letzten Absatz des Kommentars, auf den du geantwortet hast, nicht aus Jux und Tollerei geschrieben, sondern wollte dich darauf hinweisen, dass was du weiter unten im Blogartikel sagst, falsch ist (vielleicht hätte ich es explizit sagen sollen):
            „Ich befürchte allerdings für die AFD das ihr dort viele Befunde auch nicht unbedingt gefallen würden, weil auch dort natürlich Verläufe innerhalb der Geschlechter bzw Normalverteilungen mit sich überlappenden Trägern aber verschobenen Mittelwerten existieren und die Biologie die Vielfalt liebt.“
            Wenn man dies verbindet mit dem Satz aus deinem Kommentar, aus dem ich bereits zitierte („traditionelle Vorstellungen von essentialistischen Geschlechterrollen, wie sie imho gerne in der AFD vertreten werden, sind ebenso falsch und unwissenschaftlich.“), dann triffst du hier eine Falschaussage. Ich unterstelle dir keinen bösen Willen, sondern nehme an, dass du dich nicht ernsthaft mit der AfD auseinandergesetzt hast. Im Disclaimer, den du als nötig wähnst, formulierst du es vage: „Geschlechterbild viel zu konservativ“.
            Ebenso kommst du dann auf „völkische Bezüge“, die die AfD in ihren Ansätzen hätte. Der Begriff „völkisch“ ist sehr schwammig, weil er viele verschiedene, einander widersprechende politische Positionen angewendet wird, sowohl für verfassungskonforme wie für verfassungswidrige (wobei Letztere, nämlich nicht-biologistische, in der Gesellschaft und in Suchmaschinen wenig bis marginal als „völkisch“ bekannt sind und vom sog. Verfassungsschutz seit einiger Zeit entgegen der bisherigen Rechtsprechung des BVerfG als verfassungswidrig eingestuft werden, worauf dessen Bewertung bestimmter AfD-Teile als „rechtsextrem“ im Wesentlichen fußt) – daher eignet sich der Begriff super zur Diffamierung von nicht-biologistischen Völkischen/Nationalkonservativen. Nun kommt noch hinzu, dass die AfD als Gesamtpartei (und von dieser sprichst du, wenn du von „der AfD“ sprichst) noch nicht mal nicht-biologistisch völkisch ist, sondern bloß auf die Wahrung der kulturellen Identität des deutschen Volkes als Titularnation des Staates Deutschland abhebt; im kürzlich beschlossenen Rentenpolitikprogramm der AfD ist noch nicht mal der Vorschlag, die Rentenpunkte/-boni für Kinder nur auf Kinder deutscher Staatsangehörigkeit zu beschränken, angenommen worden, sodass auch die Eltern von Kindern ausländischer Staatsangehörigkeit dieselben Rentenpunkte/-boni bekommen sollen wie solche deutscher Staatsangehörigkeit. (Wie du merkst, ist hier von ethnischer Zugehörigkeit schon gar keine Rede.) – Soviel zu den „völkischen Ansätzen“ der AfD. 😉

            Im obigen Blogartikel schreibst du irgendwo in der Mitte:
            „Wird der Antrag Erfolg haben? Wahrscheinlich nicht, es würde mich überraschen, wenn die anderen Parteien sich da anschließen würden, zu schnell wird man als Frauenfeind eingeschätzt.“
            Das zeigt, dass du wohl nicht weißt, dass GAR keinem Antrag der AfD zugestimmt wird: NIE – weil er von der AfD kommt und man bei gegenteiligem Agieren den sog. Kampf gegen rechts, insbes. gegen die angeblichen „AfD-Faschisten“ o.Ä. torpedieren würde und man dann ein „Faschistenunterstützer“ o.Ä. wäre. Der erste Verstoß dagegen, und zwar auf Kommunalebene, ist noch ganz frisch und m.E. noch nicht besiegelt (könnte also noch „rückgängig“ gemacht werden wie die Wahl des Ministerpräsidenten a.D. Kemmerich in Thüringen). Kooperationen anderer Art mit der AfD (wie bei dem Fall Kemmerich) sind auch noch recht neu, aber natürlich sehr spärlich.
            https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2020/trotz-distanzierung-des-landesverbands-cdu-kooperiert-in-gemeinderat-mit-afd/
            Das AfD-Antragablehnungsgebot, das in den Altparteien herrscht, hindert sie natürlich nicht daran, Anträge der AfD etwas später, meist etwas umformuliert und manchmal inhaltlich etwas abgeändert selbst einzubringen (oder als Gesetzesvorlage der Regierung dem BT zur Diskussion und Abstimmung vorzulegen) und als eigene Erfolge zu verkaufen – dank Lückenpresse und Haltungsjournalismus. Aber auch deshalb sagt die AfD zurecht: „AfD wirkt.“, denn immerhin wird so doch etwas von ihrer Politik umgesetzt, auch wenn dieses Agieren der Altparteien (und der Lücken- und Lügenpresse) auf Kosten der Bürger und der parlamentarischen Demokratie geht.

      • Ich weiß nicht wo das hinführen soll, wenn man von Leuten mit anderen politischen Meinungen als Rattenfänger spricht. Sind deren Wähler dann die Ratten? Denkt man das man damit diese Wähler für sich gewinnt? Ist man überhaupt bereit noch mit diese Rattenfängern zu reden?

        Und, na klar, die aktuelle Polarisierung geht natürlich von rechts aus und nicht von links, die fast alle Medien, den ÖRR, die Universitäten, Schauspieler und Politiker in den großen Parteien auf ihrer Seite haben und anstatt zu diskutieren oder argumentieren einfach immer alle mit anderen Meinungen als rechts bezeichnen oder gleich radikal-rechts, was dann als Beweis das sie falsch liegen dienen soll oder sowas…

        Trsitan, wurdest du, als du noch aktiver warst, auch mal unbegründet in die rechte Ecke geschoben, weil du Männern helfen wolltest? Wenn ja, warum glaubst du hat man das gemacht?

        • Ja, wurde ich, und unbestritten liegt ein großer Teil der Verantwortung am Erstarken der AFD in den letzten Jahren bei Rotrotgrün. Rattenfänger verwende ich deshalb als Begriff, weil trotz aller Offensichtlichkeit derer Verbindung in politische Extreme (gilt auch für links) immer noch versucht wird, sich als bürgerlich zu verkaufen.

          • Ich verstehe deine Position, muss aber Matze Recht geben. Das Wort ist einfach ungeeignet, wenn man Leute, die nicht eh schon überzeugt gegen die AfD sind, noch erreichen will. Der Begriff diffamiert nämlich nicht nur die Partei, sondern auch deren Wähler, weil er insinuiert, dass diese keinerlei objektiv nachvollziehbaren Interessen haben, welche tatsächlich und nicht nur der Fassade wegen von dieser Partei adressiert werden.

            Wer sich kurz vor Beginn der großen Flüchtlingswelle ein Eigenheim gebaut hat und die Immobilie am Markt durch in der Nachbarschaft eingerichtete Flüchtlingsunterkünfte derart an Wert eingebüßt hat, dass er im Notfall – also z. B. Jobverlust – wegen dem er die Raten nicht mehr zahlen kann, selbst durch den Verkauf der Immobilie noch nicht mal annähernd genug Geld bekäme, um wenigstens noch den Restkredit auslösen zu können, der hat nach meinem Dafürhalten durchaus nachvollziehbare persönliche Gründe, für eine Partei zu sein, die eine Politik der offenen Grenzen kategorisch ablehnt. Und das ohne ansonsten irgendwelche Gesinnungsparallelen mit Rechten zu haben. Nur mal so als Beispiel.

            Ich kenne diese inneren Reflexe, schnell zu Schlagworten zu greifen; ich erliege ihnen ja auch regelmäßig, aber Matze hat schon Recht: im politischen und gesellschaftlichen Diskurs sind sie kontraproduktiv.

          • Nicht nur am Erstarken der AfD, sondern auch maßgeblich an der Polarisierung und völlig kaputten Diskurskultur, die wird heute haben.
            „Spiel nicht mit den Schmuddelkindern“ wie man sagt, um Association Fallacy in Worte zu fassen, wurde von den Linken schon betrieben bevor sich Menschen in einer AfD zusammengeschlossen haben. Z.B. da wo man man Kritik an feministischen Mythen übte, z.B. den Gender Pay Gap wurden diese Kritiker in die Frauenhasser-Ecke geschoben, um damit deren Fakten und Argumente völlig bezugfrei zu entwerten und das wurde schon Jahre vor der AfD gemacht.

          • Ich will Euch da gar nicht widersprechen, aber Leute wie Höcke und Kalbitz und deren enge Verbindungen ins extrem rechte Lager machen es mir schwer, sachlichere Worte zu finden.

          • Sie versuchen nicht nur, sich als bürgerlich zu verkaufen, sie sind es in der weit überwiegenden Mehrheit auch. Sie hat nicht umsonst mal den Beinamen „Professorenpartei“ bekommen. Zwar hat sie einige Doctoren und Professoren an die LKR verloren, aber im Vergleich mit den anderen im BT vertretenen Parteien führt sie die Liste der Parteien mit den meisten Doctoren und Professoren immernoch haushoch an.

            Empfehlen will ich hier mal diesen Kommentar zum sog. Verfassungsschutz:
            https://jungefreiheit.de/debatte/kommentar/2020/das-kampfinstrument1/

      • Fick dich selbst, Propagandaopfer. Ich bin weder braun, noch ein Rattenfänger, noch eine Ratte, noch ein verführtes Kind. Wer Kinder verführt und auf deren Rücken (v.a. auf denen von autochthonen deutschen Kindern) v.a. über die verfassungswidrige „Schulpflicht“ (de facto Staats[lizenz]schulgebäudeaufenthaltszwang) seine Ideologieprojekte – Feminismus, Genderideologie, Multikulti-Ideologie, „Antirassismus“ etc. – zu verwirklichen sucht, ist ja mittlerweile auch hier bei AE bekannt. Tipp: Es ist nicht die AfD, aber alle links der Werteunion.

          • Mein Gott. Kannst du keine Kommentare mehr verfassen, ohne permanent beleidigend zu werden oder mit Injurien um dich zu werfen?

            Du warst mal 1. Vorsitzender vom „Gleichmass e.V.“ und ich habe euch auch mal was gespendet. Wenn ich aber sehe, wie ein nun Holzhacker durchs Geäst haut, dann frage ich mich wirklich, wieviel Gleichmass da drinsteckt oder mal steckte. Auf mich wirkt das sehr verbittert und wenig integrierend,

            Klar hat jeder mal einen schlechten Tag und ganz besonders auch ich. Aber ich fahre nicht seit Jahren mit einer Haubitze durch die Gegend und ballere alles in Grund und Boden, was mich kritisiert oder meiner Meinung entspricht.

          • Weil ich die AFD zu einem Gutteil als Rattenfänger bezeichnet habe? Die Auffassung lasse ich Dir gerne. Beim Rest des Threads kann ich Deiner Wahrnehmung nicht folgen.

    • Die AfD ist zwiespältig. Sie hat leider unter den großen Parteien das Monopol auf einige zutreffende Aussagen, aber ihre Vorstellungen zB zum Sozialsystem und wie von Christian genannt zur Wehrpflicht sind indiskutabel. Eine im Kern soziale und liberale Partei, die gleichzeitig:

      – Feminismus und Gender ablehnt
      – Die Energiewende ablehnt
      – „Klimaschutz“ ablehnt
      – EU und Euro kritisch sieht
      – Kriegseinsätze ablehnt
      – Plebiszite befürwortet

      Die würd ich mit Kusshand nehmen. Aber die AfD leider unsozial und nicht wirklich liberal. Sie macht aber die obigen, goldrichtigen Aussagen.

      • Wenn mein Eindruck mich nicht täuscht, sind es gerade die eher Deutschnationalen, die auf ein sozialeres Programm drängen (m.W. hält sich die Partei bisher mit Aussagen zur Sozialpolitik eher bedeckt?)

        Das macht auch Sinn, ein Sozialstaat ist immer eine lokale/nationale Lösung, die nur mit Grenzen funktioniert, ein Kompromiss hinsichtlich der Liberalität. Das ist auch das, was viele Linke nicht verstehen und in Folge unrealisierbare Forderungen stellen.

        • Da liegst du richtig.

          Das kürzlich verabschiedete Rentenpolitikprogramm ist daher auch ganz in Ordnung, wie ich finde, weil ein Kompromiss erzielt werden musste.

      • Vielleicht missinterpretiere ich den Punkt „Kriegseinsätze ablehnt“, aber falls damit tatsächlich das zeitgenössische BW-Bashing gemeint ist:

        „Si vis pacem, para bellum“ sagten die Römer. Gut, die hatten wenig Probleme mit der kriegerischen Ausrichtung ihrer Gesellschaft. Aber eine Verteidigungsbereitschaft herzustellen sollte eigentlich mehrheitsfähig sein in unserem Land. Das es das nicht ist – zumindest nicht medial – ist eigentlich ein Armutszeugnis, aber wohl ein Zeichen der Zeit.

        • @Werlauer „Vielleicht missinterpretiere ich den Punkt „Kriegseinsätze ablehnt“, aber falls damit tatsächlich das zeitgenössische BW-Bashing gemeint ist:“

          Ich meine damit, dass alle Parteien außer AfD und Linke es befürworten, dass deutsches Militär als politisches Werkzeug im Ausland rumballert. Wobei die AfD offensichtlich nicht gegen Militär an sich ist – sonst würden sie nicht die Wehrpflicht zurückhaben wollen -, aber immerhin lehnen sie alle derzeitigen Einsätze ab. Und das tu ich auch.

          Dabei gibt es 2 ironische Fußnoten: Die ehemals pazifistischen Grünen sind heute die kriegslüsternste Partei im Bundestag, und beschimpfen die einzige Partei die sich dagegen stellt als Nazis.

        • PS „Aber eine Verteidigungsbereitschaft herzustellen sollte eigentlich mehrheitsfähig sein in unserem Land. Das es das nicht ist – zumindest nicht medial“

          Du musst andere Medien meinen als ich. Die heutigen unterstützen kriegerische Rhetorik, zB gegen Russland oder Syrien. Dass ARD und ZDF Sympathie für Friedensdemonstranten gezeigt hat, ist das letzte Mal 1983 oder so passiert,

          • Kriegerische Rhetorik vielleicht, aber eben nur rhetorisch. Die BW ist nicht bis kaum einsatzfähig. Wir können niemanden drohen. Und jeder weiß das. Das einzige, was wir können ist Haltung a lá Maas zeigen. Ein Lawrow verspeist solche Figuren vor dem Frühstück und muss sich danach noch nicht mal die Zähne putzen. Trotzdem gewinnt niemand in der BRD einen Blumentopf, wenn er sich für eine Verbesserung der Wehrfähigkeit einsetzt und verantwortliche Minister, die in dieser Hinsicht kläglich und offensichtlich versagen, werden medial nicht etwa zerrissen, sondern protegiert (und ihre Beförderung gefeiert).

            Vielleicht ist die Zeit der Strickpullis und Lichterketten vorbei, aber der Bequemlichkeitspazifismus hat sich doch solide ausgebreitet. (Wahrscheinlich ist das auch eine Sättigungserscheinung nach dem Marsch durch die Institutionen.)

    • „Solche Unterwerfungsgesten unter den Zeitgeist am Anfang kritischer Statements halte ich für kreuzgefährlich, weil sie eigentlich nur an Böswillige addressiert sind, erst gewöhnen die sich daran, dann werden sie von ihnen zur verbindlichen Norm erhoben.“
      Warum? Er mag die Partei nicht und distanziert sich von ihr auch, wenn er Teilaspekte gut findet. Geht mir mit der AfD ja genauso. Geht mir auch mit den Grünen und eigentlich jeder Partei so. Immerhin bekommen wir in Deutschland mit den Parteien ja immer ein Paket angeboten, welches Dinge beinhaltet die gut und welche die schlecht sind. Ich finde in jeder Partei Dinge, die ich mag und Dinge die ich ablehne. Von daher finde ich seinen Disclaimer vollkommen in Ordnung. Würden die meisten AfD Jünger ja auch machen, wenn sie eine Position haben, die sie bei den Grünen gut finden würden.

  2. …Disclaimer…

    Da musste ich Genderama von gestern denken

    Zwar scheint auch der nirgendwo Äußerungen gefunden zu haben, die bei Gerd Riedmeier, dem Sprecher des Vereins, auf radikales Gedankengut hinweisen. Dafür weiß Kemper zu berichten, dass Riedmeier beim Deutschen Genderkongress 2015 von Andreas Kraußer begrüßt wurde – und der wiederum habe schon mal einen AfD-Politiker interviewt!!

    Wegen der Krempers dieser Welt muss man heute wohl wirklich diese Art von Abwehrzauber machen. Der Disclaimer ist die moderne Form des Hufeisens über der Tür.

    In was für Zeiten leben wir…

    • Wobei das Beispiel wiederum zeigt, wie wenig dir auch solche Disclaimer nutzen. Hohldrehende Gestalten wie der Kemper schrecken, wie hier zu sehen, nicht vor der bis in den Exzess gesteigerten Unredlichkeit zurück, das ohnehin schon an sich unredliche Konzept der Kontaktschuld über drei, vier, fünf Banden zu spielen. Du musst also noch nicht einmal mehr mit einem von den Schmuddelkindern gleichzeitig auf dem Spielplatz gesehen worden sein, es reicht schon, dass zwei Tage nach dir auf dem Spielplatz ein Kind spielt, dessen Onkel ein Schmuddelkind in der Nachbarschaft wohnen hat.

      Erstaunlich der Rechercheaufwand, der offensichtlich dabei betrieben wird, um diese ganze Kontaktschuld über mehrere Banden „nachweisen“ zu können. Da werden Stunden an Arbeit dafür investiert, um Ansatzpunkte konstruiert zu bekommen, um jemanden effektvoll anschmieren zu können, nur um sich bloß ums Verrecken nicht mit seinen tatsächlichen eigenen Aussagen und Standpunkten auseinandersetzen zu müssen. Gibt sich in derlei Verhalten nicht auch ein Eingeständnis der Schwäche der eigenen Positionen und Argumente zu erkennen? Wer seine Positionen mit guten Argumenten untermauern kann, dem sollte es doch ein leichtes sein, diese Argumente bei Bedarf binnen Sekunden aus dem Effeff hervorzuholen. Wer aber stattdessen nur in Diskussionen bestehen kann, indem er stunden- / tage- / wochenlang recherchiert, wie er den anderen einfach nur anschmieren kann, indem er herausfindet, dass eine Person, die ihn mal interviewt hat, auch schon mal jemanden interviewt hat, der jemanden kennt, dessen Cousin schon mal einen Tweet von jemandem bekommen hat, der von einem AfD-Sympathisanten ein Like für einen zwei Wochen später abgesetzten Tweet erhalten hat, der gibt in meinen Augen überdeutlich Preis, dass er schlicht keine Argumente für seine oft ohnehin nicht tageslichttauglichen Ansichten hat.

      Ein Disclaimer bringt übrigens auch schon deshalb nicht, denn wir wissen alle, was dann im Zweifel kommt: vordergründig gibt sich der Blogbetreiber von Alles Evolution zwar AfD-kritisch, aber… mögen die wilden Herleitungen und Assoziationsketten wie oben karikiert beginnen.

      • „Wobei das Beispiel wiederum zeigt, wie wenig dir auch solche Disclaimer nutzen.“

        Hat die Feigenhand je gegen den Bösen Blick geholfen?

        Meine Unterstellung ist ja grad, dass ein Disclaimer zu 50% Aberglaube ist.
        Und das von einem lautstarken Atheisten wie Christian 😃

        • „Meine Unterstellung ist ja grad, dass ein Disclaimer zu 50% Aberglaube ist.“

          Wollte dir auch nicht widersprechen, sondern eher noch einen Punkt bekräftigend ergänzen.

          „Und das von einem lautstarken Atheisten wie Christian 😃“

          😀 😉

        • Meine Unterstellung ist ja grad, dass ein Disclaimer zu 50% Aberglaube ist.


          Marc Störing
          hat das sehr schön auf den Punkt gebracht:

          Beim ersten Kontakt schon wirkt der allseits bekannte Disclaimer grotesk: Tante Elfriede liebt Häkelmuster, strickt eine Homepage und verlinkt auf Freundin Giselas Seite. „Auch ganz tolle Muster da“ – aber davon „distanziert sich“ Elfriede „ganz ausdrücklich“. Was denn nun? „Tolle“ Häkelmuster oder kritische Distanz?

      • Es ist nicht Kemper allein. Er steht vielmehr exemplarisch für den Scheisshaufen, der um „Männerrechtler einen cordon sanitaire“ errichten will. Das tut sie, indem jeder, der in der Geswchlechterpolitik eine Schieflage erkennt, die zu Lasten von Männern wirkt, von ihnen als rechtsradikal behauptet wird. Damit sind die Feministen, man muss es zugeben, leider ziemlich erfolgreich.

      • Das kümmert ziemlich viel, weil der auch eine Menge Sockenpuppen als Wiki-Admin laufen hat und dort genau dasselbe treibt, wie in seiner öffentlichen Arbeit: Verleumden, Kontaktschuldvorwürfe, Verbreiten von Halbwahrheiten und Suggestionen, rauswerfen und löschen unliebsamer Personen und Meinungen.

        Welcher Journalist, welcher normale Bürger informiert sich nicht bei Wikipedia? Und wenn dort steht, die Person xy sei heftig umstritten, hätte Kontakte ins rechtsextreme Milieu (was heutzutage alles und nichts heißen kann) und vertrete eine esoterische oder verschwörungstheoretische Sichtweise, dann ist Person xy öffentlich verbrannt und hat es sehr schwer, das wieder aus der Welt zu schaffen.

        Typen wie Kemper mit viel freier Zeit, viel Hass, Unredlichkeit und Aktionismus sind eine echte Gefahr.

  3. In Bezug auf Geschlechterpolitik finde ich ich die Parallelen zwischen der hiesigen Linken und den Republikanern in den USA frappierend.

    Es geht nicht darum sein Programm mehrheitsfähig zu gestalten. Sondern man ist im Besitz der WAHRHEIT(tm), und wer andere Ansichten hat, ist der Feind, und jedes Mittel ist recht, diesen zu bekämpfen.

    Es ist schade, dass das Eintreten für die männlichen 50% der Bevölkerung der AfD überlassen wird.

    Als Sozialliberaler mit ökologischem Touch machen sich SPD, Grüne und Linke so für mich unwählbar. Gepaart mit ihrer Ablehnung der Marktwirtschaft.

    • Die AfD ist gegen Gender-Ideologie, nicht irgendwie für Männer.

      Und:
      „Es geht nicht darum sein Programm mehrheitsfähig zu gestalten. Sondern man ist im Besitz der WAHRHEIT(tm), und wer andere Ansichten hat, ist der Feind, und jedes Mittel ist recht, diesen zu bekämpfen.“
      scheint mir kein Merkmal zu sein in dem sind US-Republikaner und Demokraten unterscheiden.

      • „Die AfD ist gegen Gender-Ideologie, nicht irgendwie für Männer.“

        Halte ich auch für einen wichtigen Punkt. Gerade aus „männerrechtlicher“ Sicht ist es ein von vielen begangener, fataler Irrglaube, man habe in dieser Partei einen Verbündeten. Nur, weil sie diesen Punkt betreffend ihre lichten Momente haben, macht sie das nicht zu einer männerfreundlichen Partei. Nie vergessen: dieser unsägliche, sich, bis auf ISUV, nur mit Mütterlobbyisten unterhalten habende Ausschuss des Bundestages, der sich mit der Thematik „Wechselmodell“ auseinandersetzen sollte, wurde von einem AfD-Mann geleitet, der dort unisono mit den Vertretern der sich links wähnenden Parteien auf Linie war, was diese dann merkwürdigerweise nicht im geringsten irritierte und ihnen und ihren das Wechselmodell ablehnenden Einstellungen auch keine Kontaktschuldherleitungen einbrachte. Schon komisch das…

        „scheint mir kein Merkmal zu sein in dem sind US-Republikaner und Demokraten unterscheiden.“

        Definitiv nicht, nein. Die Spaltung der Gesellschaft und der politischen Landschaft wurde in den letzten Jahren von beiden großen Parteien in den USA mit großem Hochdruck vorangetrieben. Und ich weiß zwar, wie Flin es meinte, aber dennoch finde ich es putzig, wie er gerade über die Geschlechterpolitik zu Parallelen mit den Republikanern kommt, sind es doch in den USA die Demokraten, die genau diesen Scheiß in maximaler Vehemenz vorantreiben und nun wohl mindestens die nächsten vier Jahre diesbezüglich ungehindert hohldrehen können. Es gibt bestimmt viele Ansätze, um unappetitliche Parallelen zu den Reps aufzuzeigen, aber gerade über die Geschlechterpolitik als Beispiel zu kommen, ist in meinen Augen absurd.

        • „Die AfD ist gegen Gender-Ideologie, nicht irgendwie für Männer.“ Das genügt völlig.

          Das genügt nur, weil politisch sonst niemand zu finden ist, der dies macht. In der Not frisst der Teufel fliegen. Beängstigend.

  4. Hi @all,
    letztlich habe ich einen Artikel ProGendern gefunden, der durchaus überzeugend verfasst ist. Naja, eigentlich ist es vor allem ein Artikel gegen das Argument, Genus und Sexus hingen nicht zusammen:

    https://www.nzz.ch/feuilleton/gendern-genus-und-sexus-sind-eng-miteinander-verbunden-ld.1578299

    Für mich gibt es durchaus genügend weitere Argumente gegen Gendern, aber da muss man sagen, there is a point.

    Was meint ihr dazu? Entkräftet der Artikel das Argument oder habe ich etwas übersehen, was unstimmig ist?

    • Der Artikel beginnt schon mit einem Strohmann: „[…] dass zwischen natürlichem und grammatischem Geschlecht keine Verbindung bestehe“.
      In den Debatten, die ich mitbekomme, wird dies nicht behauptet; vielmehr ist Konsens, dass *nicht immer* eine Verbindung besteht. Kein vernunftbegabter Deutsch-Muttersprachler behauptet, das grammatische Geschlecht sei vollkommen zufällig (das entspräche „absolut gar keiner Verbindung“) – offensichtlich ist doch, dass bei (einzelnen) Lebewesen mit natürlichem Geschlecht *oft*, aber nicht immer das passende grammatische Geschlecht zum Einsatz kommt.
      Schön, dass der erste Absatz endet mit „[…] in irreführender Weise und ohne Belege abwegige Positionen unterstellt, gegen die dann mit Scheinargumenten vorgegangen wird“. Wer im Schlachthaus sitzt, sollte nicht mit Schweinen werfen und so.

      Das Ende ist dann so glitschig, dass man es kaum zu packen bekommt:
      „Diese Tatsache ist kein Argument gegen geschlechtergerechte Sprache. […]“ Was soll das heißen? Ist sie denn ein Argument dafür, oder ist sie weder-noch? „Nachts ist kälter als draussen“ ist auch kein Argument gegen „geschlechtergerechte“ Sprache.
      „[…] Sie ist ein Argument für noch mehr qualifizierte Bemühung.“ Ist sie denn auch ein Argument für g.S.? Oder wollte die Autorin bewusst keine Stellung nehmen zu dieser Frage bzw. sich nicht auf eine Aussage festlegen? Um was soll man sich bemühen, und in welche Richtung?

      Meiner Meinung nach ist es ein schwacher Artikel, wenn es um Pro und Kontra des „Genderns“ geht – ich finde übrigens, dass die aktuell im TV und den Printmedien vorzufindende Sprachverrenkung nicht „geschlechtergerecht“ ist, sondern in Bezug auf Gerechtigkeit schlechter als die Sprachverwendung z.B. der 90er-Jahre, und halte die Nutzung des Begriffs „geschlechtergerecht“ daher für falsch.

    • Du kennst diesen Podcast von belles lettres, in dem die Co-Autorin Frau Nübling nach Strich und Faden auseinander genommen wird?
      https://www.belleslettres.eu/content/deklination/gender-nubling-lobin-sueddeutsche.php

      Ein Klopfer ist das hier:

      Bei vielen Personenbezeichnungen wird dieser Unterschied durch Wortbildungsendungen (z. B. «-er» für «männlich» und «-in »für «weiblich») erzeugt: Männliches Suffix «-er»: «Hexe» – «Hexer». Weibliches Suffix «-in»: «Student» – «Studentin».

      Wenn -er die männliche Endung wäre, dann wäre „Lehr-“ die Wurzel und „Lehrin“ die weibliche Lehrkraft. Und „Lehrerin“ würde von jedem verstanden werden als „Die Lehrkraft, die männlich ist, die weiblich ist“.
      (Das Beispiel ist von hier)

      Das Beispiel mit der Hexe (das einzige mit männlichem -er, das ihnen einfällt), ist insofern unredlich, als „Hexe“ semantisch weiblich ist, „Student“ aber nicht semantisch männlich. Der Vergleich sitzt also im Rollstuhl.

      Der Rest ist eigentlich nur eine Mischung der Argumente:
      a) die Extension eines Begriffs hat eine Auswirkung darauf, welches biologische Geschlecht wir damit eher assoziieren
      b) seit 50 Jahren trimmen wir Menschen darauf, dass Frauen extra genannt werden müssen, so dass, wenn die -innen Form fehlt, eher an männliche gedacht wird als früher.

      Nicht gesagt wird zu a) warum eigentlich das ein Problem sein soll und zu b) wieso daraus folgt, dass die Sprache noch mehr verunstaltet werden muss, indem die Verwendung geschlechtsneutraler Begriffe komplett unmöglich zu machen, statt dieses Sozioengineering zurückzufahren und zu einer brauchbaren Sprache zurückzukehren.

  5. Wie sieht ihr die denn die Chancen für eine Auswirkung dieses Antrags an? Er scheint ja an den Ausschuss verwiesen worden zu sein, also aus der öffentlichen Diskussion heraus Punkt ich denke in dieser Form ist ja vollkommen aussichtslos, was die AFD auf weiß. Interessanter ist, dass vielleicht zumindestens gewisse überprüfungen oder vielleicht leichte Veränderungen und Kürzungen vorgenommen werden. Das wäre aus meiner Sicht das Beste was rauskommen kann und auch schon ein großer Erfolg. besser wäre es natürlich gewesen, wenn einen solchen Antrag, dann sicherlich nicht in dieser Form, etwa die CDU oder die FDP eingebracht hätte, aber damit ist ja leider nicht zu rechnen

    • „Wie sieht ihr die denn die Chancen für eine Auswirkung dieses Antrags an?“

      Der Bundestag wird einen Disclaimer veröffentlichen und die Finanzierung der Gender-Studies um 25 Prozent erhöhen 🙂

      • Sehe ich auch so. Die Gender Studies sind systemrelevant. Sie sind ein integraler Bestandteil des Kampes gegen RRäächts. Sie müssen unbedingt erweitert und ausgebaut werden. Also zunächst einmal besser finanziert. Es geht gar nicht andres.

        • „Wäre interessant wie die Nichtlinken Parteien dass sehen uns inwieweit sie da auch schon so durchsetzt sind, dass sie sich nicht dagegen stellen können“

          Das halte ich für nicht mehr interessant. Die Frage ist schon auf zahlreichen Bundestagsdebatten eindrucksvoll beantwortet worden. Vor gar nicht allzu langer Zeit z. B., als die AfD die Abschaffung der Quotenregelungen forderte. Da waren die Statements der (fast ausschließlich) Damen, die für die anderen Parteien sprachen, nicht voneinander zu unterscheiden. Auch die Rednerin der FDP (!) verteidigte dieses Instrumentarium mit einer Rhetorik und einer theatralisch zur Schau gestellten Empörung, die der der Redner „linker“ Parteien in irritierender Weise glich.

          • Ich sehe da auch keinen Unterschied. Die Gender-Studies sind in der Tat wichtig, weil sie unbegabten Aktivisten eine Möglichkeit geben, ohne groß Nachzudenken einen akademischen Abschluss zu erwerben. In der Wirtschaft sind sie damit zwar absolut nicht zu gebrauchen aber in bestimmten Stiftungen sind sie als Fanatiker und 150%ige sehr nützlich.
            Dass damit mittelfristig die wissenschaftlichen Institutionen und langfristig alles, was Europa ausgemacht hat zerstört wird, interessiert keinen der nur in Wahlperioden denkt.
            Es hat schon seinen Grund warum Asien (nicht nur China) auf der Gewinnerstraße ist. Ich denke, dass wir in 50 Jahren wirtschaftlich irgendwo zwischen den USA und Südamerika stehen. Es wird Jahrhunderte dauern und einer extrem autoritären Herrschaft um erneut an die Stelle zu kommen, wo wir Ende des letzten Jahrhunderts standen.

    • Egal was für ein Antrag von der AfD eingereicht wird, und wenn COVID-19, dass Energieproblem, die Klimakrise damit auf einen Schlag erledigt wären er würde mit allen zur Verfügung stehlenden Mittel abgelehnt und als rechts für unannehmbar erklärt werden!

    • Der Kommentar eignet sich gut, dir mal ein Feedback zu geben: In letzter Zeit werden deine Artikel immer unleserlicher, weil du immer mehr Kommafehler (meist fehlende Kommata) und Rechtschreibfehler (z.B. konsequente Vertauschung von „dass“ und „das“) machst, manchmal auch Grammatik- und Satzbaufehler – so als ob du den Artikel nicht nochmal lesen würdest, nachdem du ihn geschrieben hast.
      Beim obigen Satz:
      „Er scheint ja an den Ausschuss verwiesen worden zu sein, also aus der öffentlichen Diskussion heraus Punkt ich denke in dieser Form ist ja vollkommen aussichtslos, was die AFD auf weiß.“,
      verstehe ich teilweise (nämlich nach dem ersten Halbsatz) nicht, was du sagen wolltest.

  6. Pingback: Kommentar zum AfD-Antrag „Wissenschaft von Ideologie befreien – Förderung der Gender-Forschung beenden“ – Alexander Ulfig

  7. „Ich mag die AFD und ihre Ansichten nicht“

    Man kann es sich nicht aussuchen, mit wem zusammen man im Recht ist.

    „Was sagt ihr zu dem Ansatz? In welchem Umfang, wenn überhaupt, könnte er Erfolg haben? Was würdet ihr ändern?“

    Der Ansatz ist in der Zielsetzung goldrichtig; besonders pfiffig die Idee, naturwissenschaftliche Geschlechterforschung als Gegenpol zu etablieren. Er wird mit Sicherheit keinen Erfolg haben, denn die anderen Parteien stimmen gegen alles was die AfD vorschlägt, außerdem sind die alle mehr oder weniger für Gender. Für konkrete Änderungsvorschläge weiß ich zu wenig vom aktuellen akademischen Betrieb.

  8. Erstmal meinen Dank an Christian für den wunderbaren Beitrag. Den Disclaimer verstehe ich gut und er wurde auch in den Kommentaren gewürdigt. In rationalen Zeiten wäre er sicher anders ausgefallen, denn inhaltlich ist der Beitrag der AfD durchaus zu würdigen und sollte von den ‚Restparteien‘ (*hysterisches-Kichern-im-Hintergrund*) auch so betrachtet werden. Über den Stand der AfD will ich mich auch gar nicht lange aufhalten, der Parteitag in Kalkar hat gezeigt, wie „vielfältig“ und „bunt“ diese Partei ist (*weiteres-hysterisches-Kichern-im-Hintergrund*) und sich in einem Prozess der Wandlung befindet. Bekommt die AfD ihren rechten Flügel in den Griff (abschneiden?), dann wäre sie sicher ernster zu nehmen.

    Der Antrag als solches finde ich gut, er hätte nur besser von der CDU/FDP kommen sollen. Es würde mich nicht wundern, wenn die taz-Hetz-Tiraden gegen das Forum Soziale Inklusion nicht einen ähnlich formulierten Antrag seitens der Linken/Grünen/SPD hervorbringen würde. Und genau darin steckt die Brisanz, dass die ideologische Vereinnahmung politischer Gesinnung hier höher bewertet wird (bei der Gender-Forschung, wie bei der AfD), als das eigentliche Problem.

    Für mich ist Gender-Forschung keine Wissenschaft, eher ein Teilbereich der Soziologie/Psychologie. Max Weber lässt grüßen…

    „Definition: Was ist „Wissenschaft“?
    Die Wissenschaft strebt Erkenntnisgewinn (Forschung) und -vermittlung (Lehre) an, wobei sie anerkannte und gültige Methoden benutzt und Resultate veröffentlicht bzw. einbezieht. Sie ist in gewissem Sinne voraussetzungslos und ergebnisoffen, anders als etwa die christliche Theologie. Die westliche Philosophie kann als Mutter mehrerer Einzelwissenschaften gelten. Diese zeichnen sich durch einen klar benennbaren Gegenstandsbereich aus. So widmet sich die Physik der unbelebten Natur, die Biologie der belebten, die Psychologie dem menschlichen Erleben, Verhalten und Bewusstsein. Man wendet in ihnen rationale oder empirische, generelle oder spezifische Methoden an, die in der Wissenschaftstheorie (einem Teilgebiet der Philosophie) erklärt und begründet werden.“ https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/wissenschaft-100061

    Entscheidend: „Man wendet in ihnen rationale oder empirische, generelle oder spezifische Methoden an, die in der Wissenschaftstheorie (einem Teilgebiet der Philosophie) erklärt und begründet werden.“
    Das ist natürlich kurz zusammengefasst, aber es lässt sich eben in dem Antrag der AfD wiederfinden und fehlt mir vollkommen in der oft hysterisch geführten Auseinandersetzung bei Grünen/Linke/SPD und allen feministischen Rattenfängern – Kemper sollte sich mit dieser Wissenschaftskritik auseinandergesetzt haben – „sollte“!

    Und ich teile die Ansicht, dass die AfD nicht maskulisitsche Ziele hat, sondern gegen eine Gender-Ideologie kämpft. Damit trifft sie sicher auf einen entsprechend gesellschaftliche Nährboden. Schuld hat hier aber nicht die AfD, sondern die zwanghafte „Beglückung“ der Genderista durch Sprachdoktrin, Quoten und der Erniedrigung männlichen Verhaltens (toxische Männlichkeit). Dass sich also Linke/Grüne/SPD über einen solchen Antrag mokieren, ist scheinheilig, weil sie selbst durch ihre Politik für eine Akzeptanz der AfD gesorgt haben.

    Erfolg auf diesen Antrag sehe ich keinen (ich wünsche es mit aber innig), das Framing über die AfD ist einfach zu groß. Heute freue ich mich aber sehr über die hier eintreffenden Kommentare. @Christian, bitte mach weiter so! Danke dir!

  9. Das scheint dieser Antrag zu sein: https://dip21.bundestag.de/dip21/btd/19/253/1925312.pdf

    Etwas Besseres konnte den Gender Studies nicht passieren.

    Alle anderen Fraktionen werden heftig widersprechen, die Grünen sowieso, bei den anderen Parteien gibt es stark feministische Teile, die jetzt Oberwasser bekommen, weil man ja nach außen vereint gegen die AfD stehen muß.

    D.h. die Gender Studies können darauf verweisen, daß sich alle demokratischen Parteien restlos und einmütoig für sie ausgesprochen haben und jede Kritik an den Gender Studies ein Werk der AfD oder anderer Rechtsradikaler ist. Die Gender Studies werden damit offiziell sakrosankt.

    • Zum Antrag selber: Daß die Gender Studies hochgradig ideologisiert sind, pfeifen die Spatzen von den Dächern, man muß es aber schon deutlich differenzierter sehen. Die Stoßrichtung stimmt also, aber technisch gesehen ist der Antrag grottenschlecht geschrieben.

      Nur ein Beispiel; der 3* zitierte Herr „Hirschhauer“ heißt Hirschauer, die Quellenangabe („S. 881“, mehr erfährt man nicht) ist Schrott. Gemeint ist Forschung und Lehre, Heft 11/14, November 2014. Das Heft ist nicht mehr lieferbar und der Artikel auch nicht mehr auf der Webseite forschung-und-lehre.de zu finden, also vom offiziellen Copyrightinhaber zu bekommen. (Man findet aber Kopien im Netz.)

      Das Papier ist exzellent, ich habe selber zum Glück in meiner Kritik an den Gender Studies schon früher ausführlich daraus zitiert bzw. zusammengefaßt. Wenn man das Papier also liest, wird schnell klar, daß Hirschauer ein überzeugter Feminist ist, die fragwürdigen Anteile der Gender Studies von den „seriösen“ Anteilen (zu denen er sich selber zählt, nicht ganz zu unrecht) trennen will und dafür plädiert, wissenschaftlich sozusagen auf den Pfad der Tugend zurückzukehren. Damit ist er aber ein völlig ungeeignetes Beweisstück für die Forderung, jegliche Förderung der Gender Studies einzustellen.

      So ähnlich sieht das mit anderen Quellen und der ganzen Argumentation aus. Die AfDler waren auch verschnarcht genug, nicht zu erwähnen, daß sowieso seit Anfang des Jahres der Wissenschaftsrat die Gender Studies evaluiert, ein sehr ungewöhnlicher Vorgang, der auf gravierende Probleme der Disziplin zurückschließen läßt.

      Der ganze Antrag ist schlampig und unpräzise und hat schon von daher kaum Chancen. Dabei ist eine qualifizierte Kritik an den Gender Studies dringend notwendig.

      • Danke für deine verlässliche Mühe und Akribie.

        Also ist der Antrag nicht nur schon deshalb zum Scheitern verurteilt, weil er von der AfD kommt, was alleine schon reichen würde, er bietet auch selber noch inhaltlich genug Angriffspunkte, um ihn noch zusätzlich daran zu zerlegen.

        Ich teile deine Meinung, dass nicht nur der Antrag scheitern wird, sondern die Gender Studies im politischen Establishment dank ihm einen weiteren Schritt genommen haben, umfassend als sakrosankt zu gelten. Wobei für diesen Effekt hätte es nicht einmal die inhaltlichen Schlampereien gebraucht. Dafür gereicht bekanntlich schon alleine der Fakt, dass die Gender Studies (mal wieder) NUR von der AfD „angegriffen“ werden. Die Pflichtaufgabe für alle anderen Parteien steht damit fest: demonstrative Distanzierung! Auf diesem Niveau bewegt sich politischer Diskurs heute.

        • Bin ich gerade drüber gestolpert: https://pestarzt.blog/2020/12/15/gleichgueltigkeit-ist-grossartig/

          Find ich großartig den Text. Er schreibt da in seiner gewohnt kodderigen Art über exakt die Entwicklung in unserer Gesellschaft, die hier und in anderen Diskussionen schon vielfach Thema wurden.

          Geradezu genial von ihm: im späteren Teil des Textes kommt er zu der gerne genommenen Darstellung, man dürfe doch alles sagen, stehe doch sogar in der Verfassung, wobei er die Verfassung verlinkt um anschließend direkt noch eine „Korrektur“ nachzuschieben. Unbedingt die Links anklicken. Also ich musste herzhaft lachen. Ein gelungener satirischer Seitenhieb, wie ich finde…

          • Danke für den Hinweis, den Konter auf „Jeder darf seine Meinung äußern, er muss nur mit den Konsequenzen leben“ mit „Das war in der DDR auch so, gab es da Meinungsfreiheit?“ habe ich auch schon häufiger gebracht. Es nützt aber nichts, weil im Westen fest geglaubt wird, die Grundrechte wären unzerstörbar (außer von der AfD !!1elf!), egal wie lange man darauf herumtrampelt. Sie galten halt schon für fast drei Generationen. Es kann sich niemand mehr vorstellen, wie es sich anfühlt, wenn es anders ist.

  10. Einen Beschluss fassen, dass Biontech-Firmen nicht gefördert werden dürfen (die böse Biotechnik) und das Geld nicht etwa eingespart wird, sondern der Homöopathie-Forschung (sic!) zur Verfügung gestellt werden soll. Beschuss fassen, dass auf Parteitagen ausschließlich Vegetarisches angeboten werden darf und vor den Parteitagsdestinationen veranstalten dann die versammelten putzigen Fahrzeuge der Pizzalieferanten ein munteres Schaulaufen und die liegengelassenen Pizzakartons darf dann die Putztruppe (meist Frauen!) wegräumen, natürlich müllsortiert. Das ist die tolle Arbeit von Parteien in unserem Land. Was soll da manch richtiger Vorschlag einer Partei, die mitunter noch das Wort Vaterland in den Mund nimmt. Richtiges bleibt richtig, auch wenn es mitunter von jemanden für richtig erachtet wird, den man nicht so mag! Wenn man der Meinung ist, die Erhöhung des Rundfunkbeitrages sei nicht angesagt, dann steht man dazu, auch wenn andere der gleichen Meinung sind. Wenn man der Meinung ist, dass der Genderglaube an unseren höchsten Bildungsstätten nichts verloren hat, dann wird das nicht falsch, wenn Leute dem zustimmen, denen man in anderen Themenfeldern absolut nicht zustimmt. Alles andere ist mörderisch für die Demokratie!

  11. „Die Wissenschaftsfreiheit wiederherzustellen, indem die genderbezoge-nen Vorgaben für eine Forschungsförderung von Seiten der Bundesregie-rung (BMFSFJ) zurückgenommen werden. Dazu zählt konkret:
    a.Die Arbeitshilfe des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) „Gender Mainstreaming in For-schungsvorhaben“ zu kassieren, da sie in die Wissenschaftsfrei-heit einschränkt (s. o.);
    b.Forschungsförderung nicht mehr davon abhängig zu machen, ob Wissenschaftler „Gender-Perspektiven“ berücksichtigen;
    c.Forschungsförderung nicht mehr davon abhängig zu machen, ob und inwieweit sie die Ergebnisse der Gender-Forschung berück-sichtigen (s. o.).“

    Ich habe in der direkten Verwandschaft eine Person in leitender Position an einer Hochschule. Diese Punkte sind wirklich ernsthaft ein Problem in der Forschung, weil sie oft die Finanzierung verhindern. Anträge ohne Berücksichtigung der Gender-Perspektive haben kaum Aussicht auf Erfolg.

    Und nun stellen wir uns mal alle vor, die AfD hat die Macht ihre Ideologie durchzusetzen und die Forschung ihren Richtlinien unterstellen – auf die Party freue ich micht nicht. Warum kann dies dann bei einer RRG Allianz funktionieren?

  12. Was die AfD da macht, hat eine gewisse „Tradition“. Im März 2019 wurde folgender Antrag gestellt:

    Klicke, um auf 1908220.pdf zuzugreifen

    Darin heißt es:
    „Das Projekt krankt aus Sicht der Fragesteller aber noch an einem anderen schwer-wiegenden Defizit, das auch seitens der Genderkritiker bisher nur unzureichend in den Blick genommen wurde. Es steht nämlich die Frage im Raum, warum das Phänomen Misandrie und dessen gravierende gesellschaftsspaltende Auswirkun-gen im Hinblick auf die „Krise der Geschlechterverhältnisse“ nicht längst ein De-siderat wissenschaftlicher Forschung ist. Aus Sicht der Fragesteller ist es hohe Zeit, die wissenschaftliche Erforschung der Männerfeindlichkeit (Misandrie) mit entsprechenden Fördermitteln auszustatten. Diese Forschung bedarf additiv be-gleitender Aufklärungskampagnen, die auf die Gefahren des radikalen Feminis-mus und der ihm inhärenten Misandrie aufmerksam machen.“

    Da passiert politisch nichts weiter. Es dient Kemper & Co. als Begründung ihrer Hasstiraden und Diskreditierung der „Männerrechtler“.

  13. „Ich mag die AFD und ihre Ansichten nicht, sie sind mir zu rechts.“

    Aha, bei was?

    „Ich würde sie niemals wählen“

    Na ja, ist ja jetzt nicht so, dass es momentan viel ernstzunehmende Opposition gibt. Ich würde überhaupt niemand gern wählen, aber mehr dürfen wir halt nicht.

    „schon weil ich auch den „völkische Bezug“ in ihren Ansätzen falsch finde“

    Der „völkische Bezug“ steht auch im Grundgesetz, findest du das auch falsch? Wir werden sogar von „Volksvertretern“ regiert, zumindest behaupten die das von sich, bestimmt benennen sie sich bald in „Buntheitsvertreter“ oder sowas um.

    „und ihr Geschlechterbild mit viel zu konservativ ist“

    Wie ist denn das Geschlechterbild der AfD? Wenn ich mir die Aussagen zu Familie anschaue, dann würde ich da durchaus unterschreiben:
    https://www.afd.de/familienpolitik/
    u.a.
    „Wir streben Chancengleichheit für Frauen und Männer an, lehnen aber die Stigmatisierung traditioneller Geschlechterrollen ab.“

    Ist das nicht anschlußfähig?

    Welche Ansichten sie für Trennungsfamilien haben, weiß ich allerdings nicht. Das ist doch der Hauptkritikpunkt, oder?

    „dazu kommt, dass sie die Wehrpflicht wieder einführen wollen aber auch viele andere Punkte.“

    Die Wehrpflicht will ich auch nicht wieder. Zumindest nicht in der Form, in der sie praktiziert wurde.

  14. https://www.bundestag.de/dokumente/textarchiv/2020/kw51-de-gender-forschung-812898

    1. Lesung über AfD-Forderung für ein Ende der Gender-Forschung

    Der Bundestag hat am Donnerstag, 17. Dezember 2020, erstmals über einen Antrag der AfD-Fraktion mit dem Titel „Wissenschaft von Ideologie befreien – Förderung der Gender-Forschung beenden“ (19/25312) beraten. Der Antrag wurde im Anschluss zur weiteren Beratung in den federführenden Ausschuss für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung überwiesen.

    Hier der Ausschuss: https://www.bundestag.de/bildung

    Er hat 42 Mitglieder, darunter Thomas Sattelberger (glühender Feminist, der damals Frauenquote bei der Telekom eingeführt hat) als Sprecher für die FDP, von der AfD ist der Antragsteller Marc Jongen dabei, unter den stellvertretenden Mitgliedern ist mir noch Anke Domscheit-Berg (für Die Linke) aufgefallen.

    Das dürfte reine Formsache sein, daß der Antrag dort abgeschmettert wird.

  15. also wenn ich mir CDU CSU SED Grünbraun anschaue, dann sind die absolut unwählbar. Das sind Faschisten.

    Von denen distanziere ich mich ganz entschieden. Von Gender, Feminismus und co sowieso.

    Für eine Distanzierung von der AFD finde ich keine Gründe. Wirklich keine. Muss ich die jetzt wählen?

  16. Die AfD ist in der Tat zu rechts. Die Parteien ÖDP und Bündnis C müssen gefördert werden. Eine christlich-konservative Haltung ist zu befürworten; aber ein bibeltreuer christlicher Fundamentalismus ist abzulehnen.
    In allen Zeitabschnitten, in denen ein Mensch kein Kind möchte, sollte er einfach keinen sexuellen Kontakt haben (und z. B. ohne Abtreibung oder gesundheitsschädliche Antibabypille auskommen). Solo-sexuelle Tätigkeit muss stark eingeschränkt oder eingestellt werden. Mehr dazu auf meiner Internetseite (bitte auf meinen Nick-Namen klicken).

    • Christ343 sollte nur noch Gras essen. Alle Menschen sollten das befürworten. Anderes Essen ist für ihn abzulehnen und er sollte sich jeden Tag einen von der Palme wedeln.

      Du antiliberale, missgünstiger, intoleranter Fatzke. Warum glaubst du anderen ihr Privatleben vorschreiben zu können? Das geht dich überhaupt nichts an? Bist du irgendein Sektenmitglied?

  17. Pingback: Billy Coen über Andreas Kemper | uepsilonniks

  18. Keine Ahnung, ob das noch aktuell ist – aber die AfD hat seinerzeit mal einen Bereich für Männer eingerichtet, den ich damals (vor 6 Jahren) so kommentiert habe:

    Politik mit Ernst & Erna

    Nein, nicht mit Ernie und Bert(ha) im Politbetrieb, sondern es wurde tatsächlich ein „Männernetzwerk“ installiert in einer Partei, dass als Pendant zur bspw. „FU!“ (Frauen Union) gedacht ist. Aber auch zu „Erna“ und dessen s.g. Frauen-Netzwerk. Meines Wissens nach, gab es das bisher nur bei der Piratenpartei mit der „AG Männer“, welche am Ende aber nur noch separat erreichbar war. Zwischenzeitlich gibt es nun eine 2.0er Version dort, die aber im eigenen Piratenwiki ein Schattendarsein führt.

    https://emannzer.wordpress.com/2014/06/03/politik-mit-ernst-erna/

    Die weiterführenden Links, so noch existent, stehen im oben verlinkten Beitrag,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.