Gründe für Geschlechterunterschiede in STEM: Geschlechtsunterschiede bei kognitiven Fähigkeiten (Teil 2)

Eine interessante Studie bespricht eine Vielzahl von Gründen, warum sich Geschlechterunterschiede im STEM-Bereich ergeben.

Die Einteilung in der Studie ist wie folgt:

  1. Sex differences in preferences and priorities
  2. Sex differences in cognitive aptitudes
  3. Sex differences in variability
  4. Bias and discrimination in the workplace
  5. Policy implications
  6. Levelling the playing field vs. equalizing sex ratios
  7. Conclusion: Many factors at play

Ich dachte ich gehe diese Punkte mal einzeln durch, weil da viel interessantes dabei ist

Heute also:

Sex differences in cognitive aptitudes

Sex differences in occupational preferences are not the only reason we might expect uneven sex ratios in certain STEM fields, even if discrimination were entirely removed from the picture. A second, more controversial suggestion is that STEM gender gaps are due in part to average sex differences in a small subset of STEM-relevant cognitive capacities, which result in somewhat more men than women having a suitable profile of aptitudes for working in some STEM fields.

Das ist in der Tat ein zumindest außerhalb der passenden medizinischen und biologischen Wissenschaften höchst politisch unkorrektes Thema: Solche Unterschiede dürften eigentlich nach Auffassung vieler nicht vorliegen und eine solche Ansicht zu äußern ist sexistisch. Für Leser dieses Blogs ist es hingegen wenig überraschend.

This statement could easily be misconstrued, so it’s important to be absolutely clear what is meant.

Ja, da wird gerne vieles falsch verstanden und unterstellt.

First, the claim is not that men perform better than women in every cognitive domain. On the contrary, men perform better in some domains, whereas women perform better in others. The best-known examples are that men score higher than women on most tests of spatial ability, whereas women score higher than men on most tests of language ability, including verbal comprehension, reading and writing (Halpern, 2012Reynolds et al., 2015). Note that, although there are reliable sex differences in various specific cognitive abilities, most commentators agree that there are no average differences in general cognitive ability in representative samples (Halpern, 2012).

Das wird in der Tat gerne übersehen. Es gibt eine Vielzahl von Bereichen, in denen Frauen im Schnitt besser sind als Männer und viele spielen in klassische KIischees herein, etwa das der Mann seine Frau fragen muss, wo er die Schlüssel hingelegt hat.

Second, even in areas where men do perform better, the claim is not that all men – or even most – perform better than all or most women. As with occupational preferences, members of both sexes vary enormously in every cognitive aptitude, and the distribution for men overlaps almost entirely with that for women (Hyde, 2005). However, for some aptitudes, the distribution for one sex is shifted somewhat to the right of that for the other, such that the average score for the former is somewhat higher. In saying this, it is worth stressing that the average score does not describe all members of the group, or even the typical member, but merely represents the central tendency within a broad array of scores. Most people fall above or below the average.

Eben der Unterschied im Schnitt. Oder auch Normalverteilungen, die abweichende Mittelwerte haben, andere Ausformungen, aber üblicherweise überlappende Träger.

Third, the claim is not that these cognitive sex differences are especially large. On the contrary, at the centre of the distribution, they tend to be quite small (Hyde, 2005Stewart-Williams & Thomas, 2013a2013b). The only reason they matter at all is that even small differences at the mean are associated with progressively larger differences the further from the mean one looks (see Figure 1). For jobs requiring normal-range abilities – including many lower-level STEM jobs – cognitive sex differences are likely to make little difference: the pool of potential female candidates is similar in size to the pool of potential males. However, for jobs requiring exceptional abilities, the sex ratio of possible candidates may be somewhat skewed in favour of one sex or the other – even when the relevant sex differences in the general population are small or even negligible (Halpern, 2012Halpern et al., 2007Steven Pinker, 2002).

Das ist ein Punkt, der in der Tat häufig nicht erkannt wird: Bei bereits einer leichten Verschiebung sind die Unterschiede in der „Spitzengruppe“ bereits sehr groß. Wenn also ein Bereich hohe Anforderungen an bestimmte Fähigkeiten stellt, dann wirkt sich der kleine Unterschied sehr stark aus.

Bei geringen Anforderungen hingegen kann der Unterschied evtl nicht deutlich werden.

Das kann man aus meiner Sicht zb beim Gewichtheben gut darstellen (auch wenn da ein großer Unterschied im Schnitt zwischen den Geschlechtern vorliegt, aber es ist dafür sehr anschaulich).

Wenn man die Unterschiede ermitteln will indem Männer und Frauen ein 2 Kilogewicht anheben sollen, dann wirkt sich der Kraftunterschied nicht aus und man könnte zu dem Ergebnis kommen, dass ein Kraftunterschied nicht vorliegt. Vielleicht heben Frauen das Gewicht bei der Messung dann sogar (zufälligerweise) etwas schneller auf und man könnte das als „Widerlegung“ anführen. Es ist aber tatsächlich schlicht kein sehr gut durchdachter Test.

Wiederholt man den Test mit 60 kg wird der Kraftunterschied hingegen schon sehr schnell wesentlich deutlicher. Widerholt man ihn mit Sportlern aus dem Bereich dann werden immer weniger Frauen bestimmte Gewichte heben können, bis schließlich nur noch Männer übrig sind.

Zur weiteren Verdeutlichung noch dieses Zitat:

Just in the single year 2017, Olympic, World, and U.S. Champion Tori Bowie’s 100 meters lifetime best of 10.78 was beaten 15,000 times by men and boys.  (Yes, that’s the right number of zeros.)

Der Record der besten Frau wurde also in einem Jahr 15.000 mal von Männern unterboten. Aber eben von keiner Frau.

Es folgt dann eine interessante Grafik, die das noch einmal verdeutlicht.

 figure

Figure 1. For two groups, A and B, for which the average score on a normally distributed variable is higher for the former than the latter, the ratio of A-to-B gets progressively larger the further above the mean one looks. For both groups, fewer and fewer people occupy each segment above the mean, with the percentage decline getting larger with every step. Thus, the number of people falling between 1 and 2 standard deviations above the mean is 40% of that falling between the mean and 1 standard deviation, whereas the number of people falling between 2 and 3 standard deviations above the mean is only 15% of that falling between 1 and 2 standard deviations. This is the case for both groups. However, because the lower-scoring group (B) starts this accelerating decline before the higher-scoring group (A), the percentage decline for the lower-scoring group is always larger than that for the higher-scoring one. The net result is that the ratio of A-to-B gets progressively larger for scores above the mean. Meanwhile, for the equal-but-opposite reason, the ratio of B-to-A gets progressively larger for scores below the mean. The difference depicted in Figure 1 is large – a full standard deviation between the mean for each group – and thus the skew quickly gets large as well. However, even small differences at the mean may be associated with high levels of skew at sufficiently extreme levels of any trait.

Hier sieht man, dass bei einer Abweichung von 1.0 (eine große Abweichung) das Verhältnis von Männer und Frauen schnell sehr sehr unterschiedlich wird. Bei den besten 2,1% schon 21:1. Und solche Abweichungen finden wir durchaus in relevanten Bereichen, etwa dem im ersten Teil besprochenen „Dinge-Personen“-Unterschied etc.

Fourth, the claim is not that women lack the cognitive talents to make it in STEM. Most people lack the cognitive talents, and of those who do possess them, some are men and some are women. The claim is simply that, because of small average differences in a small subset of abilities, somewhat more men than women may be suited to work in some areas of STEM – and for the same reason, somewhat more women than men may be suited to work in others.

Auch das geht gerne unter. Klar kann ich zB die Weltmeisterin der Frauen im Laufen nicht ansatzweise schlagen (siehe obiges Beispiel). Und die meisten Männer werden von ihr abgezogen werden. Aber innerhalb der Spitzengruppe der Männer und Frauen ist sie keinerlei Konkurrenz für die Männer.

The relevant differences

With these important qualifications in mind, let us now consider some of the sex differences in cognitive aptitudes that may help to explain the uneven sex ratios found in certain STEM disciplines.

Hier geht es also um die Unterschiede, die dann in den STEM-Fächern relevant sein könnten.

Spatial abilities

The first concerns sex difference in spatial abilities. As mentioned, the average score on most spatial tests is moderately higher for men than for women (visuospatial ability: d = 0.48; spatial visualization: d = 0.23; mental rotation: d = 0.66; Archer, 2019). This is a well-established finding (Voyer et al., 1995), especially with respect to mental rotation (Maeda & Yoon, 2013), and it seems reasonable to think that it might be part of the reason that somewhat more men than women gravitate to fields that require above-average spatial abilities – fields such as physics and engineering. Consistent with this assessment, more than 50 years of research in educational psychology indicates that spatial ability is indeed an important predictor of STEM success (Wai et al., 2009).

Zum räumlichen Denken hatte ich hier einige Artikel:

Einige Beziehen sich auch auf die nachfolgenden Eigenschaften. In der Tat sind viele der Eigenschaftsunterschiede im Schnitt  gut nachgewiesen und in einer Vielzahl von Studien immer wieder ermittelt worden.

Mechanical reasoning

A second, less widely known cognitive sex difference is that, on average, males as a group score higher than females as a group on tests of mechanical reasoning – that is, tests of the ability to solve problems involving mechanical principles and physical laws (Flores-Mendoza et al., 2013Lemos et al., 2013). Unlike most cognitive sex differences, this one is rather large even at the mean (d = 0.8–1), and thus larger still at the right-hand tail of the distribution (Hedges & Friedman, 1993Hedges & Nowell, 1995). As with the spatial sex difference, the sex difference in mechanical reasoning has clear implications for the gender composition of fields such as engineering and physics.

Es dürfte schwer sein bestimmte Fähigkeitsbereiche genau von einander abzugrenzen, einfach weil wir natürlich keinen Gehirnbereich haben, der für die Lösung moderner technischer Fragestellungen vorgesehen ist, evolviert sind solche Eigenschaften vielleicht eher für die Fähigkeit bestimmte Werkzeuge herzustellen oder Speere so zu werfen, dass sie das Ziel treffen oder etwas in der Art und sie werden eben heute für andere Bereiche ermittelt. Wenn „Mechanical Reasoning“ beispielsweise in dieser Hinsicht nur ein „schwierigerer Fall des räumlichen Denkens“ wäre dann wäre auch damit zu rechnen, dass der Geschlechterunterschied dort größer ist, genauso wie bei der 100 Kilohantel der Unterschied größer ist als bei der 10 kg Hantel, auch wenn vielleicht beide gleiche Muskelgruppen beanspruchen.

Mathematical ability

A third difference relates to mathematical ability; in this case, however, the findings are less straightforward. Sex differences in mathematical ability are highly variable: in some nations, boys do better on average; in others, girls do; and in others still, there are no overall sex differences (Else-Quest et al., 2010Hyde et al., 2009Stoet et al., 2016).

Was dann auch erklärt, warum Mathematik eine andere Geschlechterquote hat als etwas Maschinenbau.

At the same time, though, there are several maths-related differences which may be relevant to STEM outcomes.
First, whereas females tend to do better in tests of mathematical computation (d = 0.14), at least in childhood, males tend to do better – at least from adolescence – in tests of mathematical reasoning or problem solving (d = 0.3; Hyde et al., 1990; see also Benbow, 1988Halpern, 2012).

Wie man sieht sind hier relativ geringe Unterschiede vorhanden, aber dennoch können sich diese entsprechen auswirken.

This is a potentially important finding because, as Hyde et al. (1990) note, mathematical reasoning ‘is critical for success in many mathematics-related fields, such as engineering and physics’ (p. 151). Second, despite small and cross-culturally variable differences in average scores, males tend to outnumber females at the highest levels of mathematical performance. Wai et al. (2010) report, for instance, that in the US since the 1990s, the male-to-female ratio among the top 1% on the SAT-Math has been around 1.1-to-1, among the top 0.5% has been around 1.6-to-1, and among the top 0.01% has been around 4-to-1. Similar ratios have been found in other countries and using other tests (Baye & Monseur, 2016Makel et al., 2016Reilly et al., 2015). The upshot is that somewhat more men than women are likely to have the mathematical acumen to work in maths-intensive STEM fields – even though, once again, many women do too, and most men do not.

Auch hier sind die Wechselwirkungen mit etwas den Interessen zu berücksichtigen, aber auch mit anderen Fähigkeitsausprägungen, etwa das es zwar mehr dumme Männer gibt, dafür aber auch mehr sehr intelligente etc.

Furthermore, several lines of evidence suggest that absolute levels of maths ability are not all that matters when it comes to occupational outcomes. The relative balance between people’s maths ability and their language ability matters too, and the sexes differ in this respect. First, more males than females exhibit ‘maths tilt’ (maths > verbal), whereas more females than males exhibit ‘verbal tilt’ (verbal > maths; Coyle et al., 2015Lubinski et al., 2001Stoet & Geary, 2018Wai et al., 2018). Importantly, maths-tilt predicts interest in STEM, whereas verbal-tilt predicts interest in the humanities – even for people with high-level maths abilities.

Die Studie von Stoet und Geary hatte ich hier besprochen

Second, among the minority of people who possess exceptional mathematical abilities, the women are more likely to possess exceptional language abilities as well. This means that mathematically gifted women have more vocational options than their male counterparts, and consequently that fewer mathematically gifted women end up pursuing a STEM career (Wang et al., 2013; see also Breda & Napp, 2019). To the extent that this explains the gender gap in maths-intensive fields, the gap results not from mathematically gifted women having fewer options, but rather from them having more.

Aus der Studie von Breda:

Gender differences in math performance are now small in developed countries and they cannot explain on their own the strong underrepresentation of women in math-related fields. This latter result is however no longer true once gender differences in reading performance are also taken into account. Using individual-level data on 300,000 15-y-old students in 64 countries, we show that the difference between a student performance in reading and math is 80% of a standard deviation (SD) larger for girls than boys, a magnitude considered as very large. When this difference is controlled for, the gender gap in students’ intentions to pursue math-intensive studies and careers is reduced by around 75%, while gender gaps in self-concept in math, declared interest for math or attitudes toward math entirely disappear. These latter variables are also much less able to explain the gender gap in intentions to study math than is students’ difference in performance between math and reading. These results are in line with choice models in which educational decisions involve intraindividual comparisons of achievement and self-beliefs in different subjects as well as cultural norms regarding gender. To directly show that intraindividual comparisons of achievement impact students’ intended careers, we use differences across schools in teaching resources dedicated to math and reading as exogenous variations of students’ comparative advantage for math. Results confirm that the comparative advantage in math with respect to reading at the time of making educational choices plays a key role in the process leading to women’s underrepresentation in math-intensive fields.

Frauen haben also mehr Optionen und es dürfte auch dazu kommen, dass viele Berufe aus dem Bereich „Sprache“ auch eher mit Leuten zu tun haben und viele aus dem Bereich „Mathe“ eher mit Dingen

Systemizing and empathizing

A final cognitive difference bearing on the question of STEM sex ratios relates to Baron-Cohen’s (2003) distinction between systemizing and empathizing. Systemizing refers to the desire and ability to understand or build ‘systems,’ including mechanical systems like cars, physical systems like galaxies and abstract systems like logic and mathematics. Empathizing, in contrast, refers to the desire and ability to understand people: their thoughts, their desires, their feelings.

Männer schneiden also mit einem großen Unterschied in den Werten im Schnitt besser im Bereich der Fähigkeit ab, Systeme zu verstehen und aufzubauen (Woraus vielleicht auch der eher lösungsorientierte Ansatz vieler Männer kommt) während Frauen eher im Schnitt besser abschneiden beim verstehen von den Gedanken, deren Wünschen und deren Gefühle (weswegen es ihnen im Schnitt wichtiger sein kann, dass ihnen jemand zuhört als das er eine Lösung für ihre Probleme findet). Natürlich dürfte sich das dann auch auf den Wunsch niederschlagen in einem Bereich zu arbeiten, in dem man systembedingte Probleme lösen muss (zB „Optimierung von Lieferketten“ oder „Entwicklung neuer Maschinen in technischer Hinsicht“) bzw in dem man eher mit Leuten arbeitet (zB „Personalabteilungen und das Aussuchen der passenden Mitarbeiter“ oder Psychologie).

Virtually every human being possesses both abilities to a greater or lesser extent. On average, though, men score higher than women on tests of systemizing (d = 1.21), whereas women score higher than men on tests of empathizing (d = 0.87–0.91; Archer, 2019Baron-Cohen et al., 2001). As usual, these differences are not overwhelmingly large among the majority in the normal range (see Stewart-Williams & Thomas, 2013a2013b, on the interpretation of effect sizes). However, among the minority of exceptional empathizers, women considerably outnumber men, and among the minority of exceptional systemizers, men considerably outnumber women (Baron-Cohen et al., 2014Greenberg et al., 2018).

Die Werte sind nicht absolut riesig, aber sie sind schon groß. Und natürlich hat das Auswirkungen.

It seems reasonable to suppose that sex differences in systemizing and empathizing are part of the reason that more men than women gravitate to fields such as physics and engineering, whereas more women than men gravitate to fields such as psychology and education. Consistent with this suggestion, a survey of nearly half-a-million people by Ruzich et al. (2015) revealed that STEM workers score consistently above workers in non-STEM fields on measures of systemizing ability.

Das wäre dann der „Gegentest“: Wenn die Männer die in bestimmten Bereichen arbeiten würden, eher niedrige Werte in „Systemezing“ für Männer hätten, dann wäre die These, dass es auf diese Eigenschaft ankommt, schwer zu halten.

Most commentators agree that sex differences in cognitive aptitudes are too small to explain STEM gender gaps in their entirety, and that sex differences in occupational preferences are a much more important contributor (Ceci et al., 2009Dekhtyar et al., 2018Johnson et al., 2008Wai et al., 2018). Still, the evidence for the cognitive differences is robust, and it is perfectly plausible that they help to shape men and women’s career choices and trajectories. Indeed, given the clear relevance of the aptitudes in question to STEM, it would be surprising if this were not the case.

Ich denke, dass gerade das Zusammenspiel beider den Effekt sogar noch verstärkt. Zumal beide Unterschiede relativ groß sind.

The nature and nurture of sex differences in cognitive aptitudes

Where do these cognitive sex differences come from? One common view is that they are primarily a product of widely held stereotypes of the sexes: stereotypes that females are bad at maths, for instance, or that males alone possess the kind of innate brilliance supposedly required for certain academic fields (Bian et al., 20172018Nosek et al., 2009). In a number of ways, such stereotypes may function as self-fulfilling prophesies. First, they may lead parents and teachers to steer girls away from activities related to male-dominated areas such as maths, physics and computer programming, or to overlook or undervalue female giftedness in these domains and thus fail to adequately nurture it (Cheryan et al., 2017Eccles et al., 1990Lavy & Sand, 2018). Second, the stereotypes may persuade girls themselves that these areas are unlikely to be their fortes, which may lead them to lose interest in them and devote more time to other activities. This time-allocation pattern will naturally help determine which skills they end up developing. Finally, stereotypes about females’ mathematical or intellectual abilities, when made salient, may cause girls and women to underperform in high-stakes, time-limited tests as a direct result of their anxiety about confirming the denigrating stereotypes (a putative example of a phenomenon known as stereotype threatNguyen & Ryan, 2008Schmader et al., 2008Spencer et al., 1999).

Auch etwas, von dem Studien etwa aus den Gender Studies lernen könnten: Einfach mal die anderen Theorien darlegen und dann ausführen, welche Argumente dafür und dagegen sprechen.

The sociocultural explanations are intuitively plausible, and they all have at least some research backing them up. At the same time, however, the explanations are vulnerable to a number of criticisms. To begin with, it is unclear to what extent current social influences actually point in the direction these explanations presuppose. According to one study, by four years of age, girls tend to assume that boys are academically inferior, and by seven, boys assume the same thing (Hartley & Sutton, 2013). Similarly, teachers tend to view their female students as superior at maths and reading, even when aptitude tests indicate that the boys are doing better (Robinson & Lubienski, 2011). Popular culture often mirrors these trends, with girls depicted as academically superior to boys (consider, for instance, Bart and Lisa from The Simpsons, and Ron and Hermione from the Harry Potter series; see Synnott, 2016, for discussion of modern cultural depictions of boys and men). Certainly, several studies suggest that people see extreme brilliance as a male trait more than a female one (Bian et al., 20172018). Nonetheless, it is far from obvious that, on balance, stereotypes about academic ability favour boys more than girls. Moreover, although stereotypes can bias social perception and function as self-fulfilling prophesies, the effects tend to be weak and the main reason that stereotypes correspond to social realities appears to be that they reflect those realities, rather than that they create them (Jussim, 2015).

In der Tat sind viele Vorurteile über Männer und Frauen im Schnitt schlicht zutreffend. Weil sie eben eine biologische Grundlage haben. Interessant aber auch, dass Mädchen in vielen Bereichen in jungen Jahren schlicht als besser wahrgenommen werden. Vielleicht auch schlicht eine Folge der Entwicklungsverzögerung bei Jungs. 

As for stereotype threat, a recent slew of studies has failed to find evidence that situations likely to induce threat do in fact hamper females’ performance in maths or other cognitive domains. The studies in question include several meta-analyses (Flore & Wicherts, 2015Stoet & Geary, 2012), a number of large, pre-registered replications (Finnigan & Corker, 2016Flore et al., 2019) and an analysis of 5.5 million chess games played in international tournaments, which found that women’s performance was better, rather than worse, under conditions of stereotype threat (Stafford, 2018; although see Smerdon et al., 2020). Meanwhile, on the other side of the ledger, a recent study failed to replicate the finding that stereotype threat impairs men’s performance on tests of language ability (Chaffee et al., 2020). At the very least, the effects of stereotype threat are more modest and situationally contingent than was originally assumed.

Ja, der Stereotype Threat hat gerade eine schwere Zeit hinter sich, bei dem entsprechende Studien ihn gerade nicht replizieren konnten. Insofern eher eine schwache Sache.

Still, even if the current crop of sociocultural theories requires refinement, it seems undeniable that social factors play a role in shaping cognitive sex differences. Aside from anything else, the relevant abilities can be improved with practice and training (Uttal et al., 2013), and the magnitude of the sex differences varies from place to place and from time to time (Hoffman et al., 2011Hyde et al., 2009). Social forces are clearly part of the story. The question is whether social forces are the entirety of the story – and the answer is that they’re almost certainly not.

Das man mit Training in bestimmten Bereichen besser werden kann ist ganz klar. Aber auch in den Bereichen ist es natürlich unwahrscheinlicher, dass jemand, der sich alles hart erarbeiten muss (während ihm vielleicht ein anderer Bereich leichter fällt) für einen Bereich entscheidet, wenn seine „Konkurrenten“ dort sich diesen Bereich anscheinend wesentlich leichter erschließen können und ebenso trainieren.

Various lines of evidence suggest, once again, that biological factors play a pivotal role as well.

First, many of the sex differences under discussion appear early in the developmental process. The sex difference in mental rotation, for instance, can be detected by three months of age (Moore & Johnson, 2011Quinn & Liben, 2014; although see Miller & Halpern, 2014), and the sex difference in language ability can be detected by seven months (Bando et al., 2016).

Da müsste das Patriarchat schon ganz schön schnell zuschlagen und dafür sind keine Anzeichen vorhanden.

These findings do not rule out purely environmental explanations, but they do render them less plausible. At a minimum, they eliminate the possibility that social influences appearing after the age of one could provide a complete explanation for the differences. (Note, though, that later-appearing differences are not necessarily products of social causes alone; to some extent, they may be part of the natural maturational process. This is especially likely when the changes coincide with puberty; Berenbaum & Beltz, 2011.)

A second line of evidence for a biological contribution is that several of the traits under discussion have been linked, albeit somewhat tentatively, to sex hormones (Berenbaum & Beltz, 2011). Most of the relevant research has focused on spatial abilities. Various studies have found that girls and women with CAH do better than unaffected controls on a range of spatial tasks (Berenbaum et al., 2012Hampson et al., 1998Mueller et al., 2008Resnick et al., 1986). Admittedly, not all studies have found this pattern (see, e.g. Hines et al., 2003Malouf et al., 2006). One possible explanation for the mixed findings, however, is that most studies in the area have small sample sizes, and thus some fail to detect an effect, even when the effect is there (Berenbaum & Beltz, 2011). Consistent with this suggestion, a meta-analysis of CAH studies concluded that females with the condition have better spatial skills than unaffected controls (Puts et al., 2008; although see Hines, 2009). Whereas females exposed to high levels of testosterone in early life appear to have above-average spatial abilities, males exposed to low levels – including males with idiopathic hypogonadotropic hypogonadism (or IHH) – appear to have below-average abilities (Buchsbaum & Henkin, 1980Hier & Crowley, 1982).

Die Eigenschaften zeigen sich in einer Vielzahl von Gruppen, die in Verbindung mit unterschiedliche, gerade pränatalen Testosteronständen stehen. Ich meine auch bei Schwulen und Lesben zeigen sich entsprechende Unterschiede und auch im Transbereich etc.

On top of that, the link between testosterone and spatial abilities has been demonstrated experimentally in various nonhuman mammals (summarized in Hampson et al., 1998), making it a reasonable default hypothesis for our own species.

Bei Hampson habe ich das hier gefunden:
In the past 30 years, studies in rodents and nonhuman primates have firmly established that the mammalian central nervous system is sensitive during specific periods in early development to androgens and their metabolites. The presence of high levels of androgens at these times induces permanent alterations in the ultrastructural organization of steroid-sensitive brain regions (including the hypothalamus, limbic system, and neocortex: Bachevalier & Hagger, 1991; Breedlove, 1992; Gorski & Jacobson, 1981; Juraska, 1991; Roof & Havens, 1992; Toran-Allerand, 1991), and irreversibly alters the behavioral propensities of the animal (Beatty, 1992; Goy & McEwen, 1980), promoting the emergence of a male-typical pattern of brain and behavior. These events occur in male animals under the influence of endogenous androgens, but can be induced experimentally in females by exogenous manipulations of hormones. These organizational effects of androgens were originally described for reproductive behaviors in rodents by Phoenix, Goy, Gerall, and Young (1959). Organizational effects on other sexually differentiated behaviors have now been identified, such as rough-and-tumble play (Goy & Resko, 1972; Meaney, 1988) and the tendency toward aggression (see Beatty, 1992, for a recent review). Whether early androgens or other sex steroids also influence central nervous system (CNS) differentiation in humans is not established, but evidence favors a neuroendocrine contribution to the development of sexual orientation, certain childhood play behaviors, and perhaps tendencies toward aggression in humans (for reviews, see Collaer & Hines, 1995; Hampson & Kimura, 1992) 
High levels of androgens during critical periods in early development may also promote a brain organization that facilitates the ability to process certain types of spatial information. Spatial ability has evolved as a sexually differentiated function in many mammalian species, with male animals typically showing greater proficiency than females on various tasks that involve processing or remembering spatial information, such as route learning in an unfamiliar environment (Beatty, 1984; Williams & Meek, 1991). This has been conceptualized as a product of sexual selection, resulting from ecological pressures for greater mobility in males (Gaulin & FitzGerald, 1986). Although it can be modified by learning and other sociocul– tural factors, vestiges of this sex difference are also seen on laboratory spatial tasks in humans (Linn & Petersen, 1985; Voyer, Voyer, & Bryden, 1995), particularly those involving dynamic stimuli (Hunt, Pellegrino, Frick, Farr, & Alderton, 1988), visualization in three dimensions (Sanders, Soares, & D’Aquila, 1982), or targeting accuracy (Watson & Kimura, 1991), tasks that most closely resemble the three-dimensional natural environment in which spatial abilities likely evolved.
In rodents, hormonal manipulations in the neonatal period have been shown to systematically affect rate of learning in adulthood on spatial tasks such as the radial-arm maze or Morris water maze and to alter reliance on geometric versus landmark cues for spatial navigation (Roof & Havens, 1992; Williams, Barnett, & Meek, 1990; Williams & Meek, 1991). In untreated animals, faster maze learning
is typically found in males, but this sex difference is eliminated by castration of males, or by administration of masculinizing hormones to females, in the neonatal
period (Dawson, Cheung, & Lau, 1975; Roof & Havens, 1992; Stewart, Skvarenina,
& Pottier, 1975; Williams et al., 1990). Developmental alterations in neurons in the frontal cortex and hippocampus may be part of the neural substrate for these effects (Williams & Meek, 1991). In primates, spatial abilities per se have not been
examined. However, developmental effects of testosterone have been found in
rhesus monkeys on object discrimination learning tasks and on maturation rates in the regions of frontal and temporal cortex that subserve these tasks (Bachevalier & Hagger, 1991).

Nicht gerade die ausführlichste Auflistung und etwas allgemein, aber dennoch interessant.

In addition to the spatial-skills findings, testosterone has been linked to higher systemizing, and to lower social skills, empathizing and verbal ability (Auyeung et al., 2006Chapman et al., 2006Lutchmaya et al., 20012002; although see Nadler et al., 2019, on the testosterone/low-empathy link). It is unclear at this stage whether hormones affect abilities directly, or do so indirectly through their effects on people’s activity preferences (see, e.g. Schmidt, 2011). Based on present evidence, however, a reasonable supposition is that they do both (Berenbaum et al., 2012).

Auch hier gibt es viele interessante Studien, die diesen Bereich betreffen.

Third, sex differences in cognitive abilities appear to transcend cultural boundaries. Across cultures, girls typically outperform boys on tests of linguistic ability (Stoet & Geary, 2013), whereas boys typically outperform girls on most spatial tasks (Cashdan et al., 2012Lippa et al., 2010; although see Hoffman et al., 2011). Certainly, as mentioned, there is variation in the magnitude of these differences from nation to nation and from generation to generation, suggesting a sizeable role for malleable social factors. Still, the direction of the spatial/linguistic differences is essentially invariant. This is not what one would expect if these differences had a purely environmental origin.

Auch da ist es interessant, warum diese Unterschiede weltweit auftreten. Kulturell ist das relativ schwierig zu erklären. Gerade da Sprache in vielen Bereichen ja auch viel mit Macht zu tun haben kann und selbst bei einem umfassenden Patriarchat davon auszugehen wäre, dass Männer sich evtl beide Eigenschaften kulturell unter den Nagel reißen.

Fourth, efforts to eliminate the gaps quickly seem to reach the point of diminishing returns. Wai et al. (2010) looked at the ratio of boys-to-girls in the top 0.01% of US seventh graders taking the SAT-Math test between 1981 and 2010. In the early 1980s, the ratio was 13 boys for every girl. By the early 1990s, this had dropped to just four boys for every girl, perhaps as a result of increasing access to a good maths education for girls (see also Hyde et al., 1990). Since then, however, the ratio of boys-to-girls among the top maths performers has remained largely the same, despite intensified efforts to eliminate the remaining gap.5 Meanwhile, the ratio of girls-to-boys among the top performers on tests of verbal and reading ability has consistently favoured girls (Makel et al., 2016Wai et al., 2010). Again, these findings are not what one would expect if the gaps were due entirely or even primarily to sociocultural causes.

Es passt hingegen sehr gut dazu, dass es biologische Grundlagen dieser Eigenschaften gibt. Natürlich zeigt dieser Anstieg der Frauen aber auch, dass Bildung etwas bringt und eine Angleichung herbeibringt. Das aber dann, als man schon solche Erfolge erreicht hat, der Anstieg nicht fortsetzt spricht für einen biologischen Grund.

Fifth and finally, a large meta-analysis by Xu et al. (2017N = 254,231) concluded that gay men tend to have spatial and linguistic abilities comparable to those of straight women, whereas lesbians tend to have spatial abilities comparable to those of straight men (but female-typical linguistic abilities). These findings are not readily explicable on the assumption that social forces alone create the usual pattern of sex differences. Gay men were presumably subject to essentially the same gender-specific social forces as straight men, and lesbians the same gender-specific social forces as straight women. As such, the near-reversal of the usual spatial vs. language pattern is hard to reconcile with the claim that this pattern is due largely to social forces. Other variables, such as prenatal hormones, appear to play a larger role.

Ah, hier kommt es auch noch mal. Das wäre aus meiner Sicht auch eher mit den Hormonen zu erklären.

To be clear, none of this is to deny a role for social forces in general or for stereotypes in particular. Indeed, even if the stereotypes ultimately trace back to genuine, unlearned differences between the sexes, they could still further shape people’s interests and choices, and therefore help determine which skills they practice and hone (Ellemers, 2018). Nonetheless, it is difficult to explain all the data without assuming a non-trivial biological contribution.

Aus meiner Sicht spricht sehr viel dafür, dass die Bioloigie eine erhebliche Rolle spielt. Aber es bleibt ein sehr spannender Forschungsbereich.

 

Evolutionary rationale

It seems reasonable to conclude that the cognitive sex differences considered in this section are moulded to an important degree by unlearned biological factors. However, as with sex differences in occupational preferences, it is not at all obvious why this might be the case. Some argue that sex differences in spatial ability trace to the fact that Homo sapiens is an effectively polygynous species: that is, a species in which males have somewhat greater reproductive variability than females (Betzig, 2012Labuda et al., 2010). In effectively polygynous species, the argument goes, males tend to have larger ranges than females, and therefore tend to evolve stronger spatial and wayfaring skills (Gaulin, 1992). The polygyny-related spatial sex difference may have been further amplified in our species by the fact that human males are specialized for hunting and tracking animals, and perhaps also for engaging in coalitional warfare with neighbouring groups (Silverman & Phillips, 1998; see Archer, 2019, for an overview of adaptationist explanations).

Many evolutionary psychologists are unpersuaded by these ideas, however. In their view, cognitive sex differences were not specifically favoured by natural selection, but instead are byproducts of other sex differences that were. Clint et al. (2012) argue, for instance, that the male advantage in spatial skills is merely a side effect of hormonal sex differences that were selected for other reasons. If this is right, then the spatial sex difference may have an innate basis but not be a direct product of natural selection.

At this stage, the ultimate origins of human cognitive sex differences are uncertain. What does seem certain, though, is that the differences are not solely a product of social forces. To some extent – perhaps to an important extent – they are a part of human nature.

Ergänzen könnte man sexuelle Selektion, und zwar intrasexuell und intersexuell,  etwa darauf, dass Männer weniger Schwäche zeigen, Probleme eher lösen etc.

Selbermach Samstag 325 (30.01.2021)

Welche Themen interessieren euch, welche Studien fandet ihr besonders interessant in der Woche, welche Neuigkeiten gibt es, die interessant für eine Diskussion wären und was beschäftigt euch gerade?

Welche interessanten Artikel gibt es auf euren Blogs? (Schamlose Eigenwerbung ist gerne gesehen!)

Welche Artikel fandet ihr in anderen Blogs besonders lesenswert?

Welches Thema sollte noch im Blog diskutiert werden?

Für das Flüchtlingsthema oder für Israel etc gibt es andere Blogs

Ich erinnere auch noch mal an Alles Evolution auf Twitter und auf Facebook.

Wer mal einen Gastartikel schreiben möchte, auch gerne einen feministischen oder sonst zu hier geäußerten Ansichten kritischen, der ist dazu herzlich eingeladen

Es wäre nett, wenn ihr Artikel auf den sozialen Netzwerken verbreiten würdet.

Sollten potentielle Opfer von schweren Sexualstraftaten künftig grundsätzlich nur noch von den Vorsitzenden Richter befragt werden dürfen oder beschneidet dies die Rechte des Angeklagten unzulässig?

Arne berichtete gestern über einen Vorstoß der rot-grünen Regierung in Hamburg in Bezug auf Strafprozesse bei sexueller Gewalt:

Ich zitiere die Pressemitteilung:

Für Opfer einer Straftat gegen die sexuelle Selbstbestimmung kann die Vernehmung als Zeuginnen und Zeugen vor Gericht eine erhebliche psychologische Belastung bedeuten. Sie drohen, zum zweiten Mal zum Opfer zu werden, wenn sie durch eine Vielzahl von frageberechtigten Verfahrensbeteiligten zum Teil auch mit nicht sachdienlichen Fragen zu intimsten Sachverhalten befragt werden.

Genderama zitiert einen Strafrechtsprofessor der zurecht darauf hinweist, dass ein Opfer erst dann feststeht, wenn man die Zeugenaussagen und die Aussage des Angeklagten bewertet hat und zu einem Ergebnis in dem Verfahren gekommen ist. 

Ein genereller „Opferschutz“ für denjenigen der eine Tat anzeigt ist damit nur schwer zu vereinbaren, da es bereits eine Wertung vorgibt. 

Hamburg will mit der Bundesratsinitiative erreichen, dass Opfer von schweren Sexualstraftaten künftig grundsätzlich nur noch von den Vorsitzenden Richterinnen und Richtern befragt werden. Diese Regelung gilt bereits für minderjährige Zeuginnen und Zeugen (§ 241a StPO) und würde damit auf erwachsene Geschädigte schwerer Sexualdelikte ausgeweitet. Die Prozessbeteiligten könnten dabei verlangen, dass über die Vorsitzenden weitere Fragen gestellt werden. Eine direkte Befragung der Geschädigten wäre nur möglich, wenn die Vorsitzenden dies für notwendig und vertretbar erachten.

Damit lohnt es sich, sich den § 241a StPO anzuschauen:

§ 241a Vernehmung minderjähriger Zeugen durch den Vorsitzenden

(1) Die Vernehmung von Zeugen unter 18 Jahren wird allein von dem Vorsitzenden durchgeführt.

(2) 1Die in § 240 Abs. 1 und Abs. 2 Satz 1 bezeichneten Personen können verlangen, daß der Vorsitzende den Zeugen weitere Fragen stellt.
2Der Vorsitzende kann diesen Personen eine unmittelbare Befragung der Zeugen gestatten, wenn nach pflichtgemäßem Ermessen ein Nachteil für das Wohl der Zeugen nicht zu befürchten ist.

(3) § 241 Abs. 2 gilt entsprechend.

Hier muss man sich zunächst bewusst machen, dass der Strafprozess ein Prozess des Staates gegen den Bürger ist und die Rechte des Angeklagten damit dazu dienen diesem ein faires Verfahren zu ermöglichen, indem er sich angemessen gegen den Staat verteidigen kann. Damit wäre es erst einmal nicht vereinbar, wenn der Angeklagte keine eigenen Fragen stellen könnte, da er ansonsten dem Richter ausgeliefert wäre. 

Bei Minderjährigen sieht man eine besondere Schutzpflicht des Staates gegenüber dem Minderjährigen, dieser soll insbesondere dadurch, dass er nur eine Person hat, die ihn befragt, weniger das Gefühl haben, dass er von allen Seiten bedrängt wird, er soll sich auf eine Person konzentrieren können, die dann auch noch die Form der Befragung an das jeweilige Alter des Kindes anpassen können soll. 

Natürlich kann dann der Angeklagte bzw sein Verteidiger weitere Fragen beantragen, die dann eben von dem Vorsitzenden gestellt werden müssen oder er kann eben die Befragung selbst gestatten. 

Bei Kindern ist es relativ klar, dass diese einen besonderen Schutz verdienen, sie werden sanfter behandelt nicht weil man unterstellt, dass ihre Angaben wahr sind, sondern weil sie als Kinder „anfälliger“ sind. 

Bei Erwachsenen ist dies anders. Auch das Opfer einer schweren sexuellen Straftat muss nicht traumatisiert sein. Gerade bei Taten in einer Beziehung kann es auch so sein, dass sie ihn für einen Idioten hält, der nur an sich denkt und nicht kapiert, dass sie keine Lust hatte, ohne das sie – da sie vorher schon ein ´paar hundert Mal mit ihm geschlafen hat – den Sex deswegen besonders schlimm findet. Oder sie kann eben auch schlicht keine Person sein, die anfällig für Traumata ist etc. 

Und natürlich kann hier die Schutzbedürftigkeit auch schon deswegen nicht unterstellt werden, weil sie nicht stimmt. 

Aber natürlich kann auch eine Befragung durch den Vorsitzenden Richter in Ergänzung mit den Fragen des Verteidigers bzw dessen Ausübung der Entscheidung darüber, dass er doch eine Befragung zulassen kann, dann zu einem Verfahren verführen, in dem der Beschuldigte alle Möglichkeit bekommt sich hinreichend zu verteidigen. Das hängt dann aber wiederum sehr von der Person des Vorsitzenden Richters ab. 

Die Kunst vieler Strafverteidiger ist es zudem innerhalb der Verhandlung dafür zu sorgen, dass der Richter Verfahrensfehler macht, die man dann in der Berufung oder Revision verwerten kann. Die Abweisung von Fragen oder deren nicht richtige Stellung eröffnen hier sicherlich Möglichkeiten. 

Aber das alles geht natürlich auch zu Lasten des Beschuldigten, der üblicherweise wenig Interesse daran hat, die Verfahren in die Berufung oder Revision zu bringen. 

Zudem könnte ein Ungleichgewicht gerade dadurch auftreten, dass im Gegenzug der Angeklagte von allen Seiten (dem Richter, dem Staatsanwalt und dem Nebenkläger bzw Nebenklägervertreter) befragt werden kann. Man könnte ebenso argumentieren, dass für Falschbeschuldigte die Situation mit den sozialen Auswirkungen und den schweren Folgen ebenfalls traumatisch sein kann. 

Bereits gesetzlich geregelt ist, dass erwachsenen Opfern schwerer sexueller Gewalt nach Möglichkeit eine belastende erneute Vernehmung in einer Hauptverhandlung erspart bleibt – durch zuvor in Bild und Ton aufgezeichnete richterliche Vernehmungen. Allerdings kann ihre Vernehmung in einer Hauptverhandlung dadurch nicht in allen Fällen ersetzt werden.

Es gibt verschiedene Schutz- und Ordnungsvorschriften für die Zeugenvernehnung, etwa:

§ 241 Zurückweisung von Fragen durch den Vorsitzenden
(1) Dem, welcher im Falle des § 239 Abs. 1 die Befugnis der Vernehmung mißbraucht, kann sie von dem Vorsitzenden entzogen werden.

(2) In den Fällen des § 239 Abs. 1 und des § 240 Abs. 2 kann der Vorsitzende ungeeignete oder nicht zur Sache gehörende Fragen zurückweisen.

§ 242 Entscheidung über die Zulässigkeit von Fragen
Zweifel über die Zulässigkeit einer Frage entscheidet in allen Fällen das Gericht.

§ 247 Entfernung des Angeklagten bei Vernehmung von Mitangeklagten und Zeugen

1Das Gericht kann anordnen, daß sich der Angeklagte während einer Vernehmung aus dem Sitzungszimmer entfernt, wenn zu befürchten ist, ein Mitangeklagter oder ein Zeuge werde bei seiner Vernehmung in Gegenwart des Angeklagten die Wahrheit nicht sagen. 

2Das gleiche gilt, wenn bei der Vernehmung einer Person unter 18 Jahren als Zeuge in Gegenwart des Angeklagten ein erheblicher Nachteil für das Wohl des Zeugen zu befürchten ist oder wenn bei einer Vernehmung einer anderen Person als Zeuge in Gegenwart des Angeklagten die dringende Gefahr eines schwerwiegenden Nachteils für ihre Gesundheit besteht

3Die Entfernung des Angeklagten kann für die Dauer von Erörterungen über den Zustand des Angeklagten und die Behandlungsaussichten angeordnet werden, wenn ein erheblicher Nachteil für seine Gesundheit zu befürchten ist.

4Der Vorsitzende hat den Angeklagten, sobald dieser wieder anwesend ist, von dem wesentlichen Inhalt dessen zu unterrichten, was während seiner Abwesenheit ausgesagt oder sonst verhandelt worden ist.

§ 247a Anordnung einer audiovisuellen Vernehmung von Zeugen
(1) 1Besteht die dringende Gefahr eines schwerwiegenden Nachteils für das Wohl des Zeugen, wenn er in Gegenwart der in der Hauptverhandlung Anwesenden vernommen wird, so kann das Gericht anordnen, daß der Zeuge sich während der Vernehmung an einem anderen Ort aufhält; eine solche Anordnung ist auch unter den Voraussetzungen des § 251 Abs. 2 zulässig, soweit dies zur Erforschung der Wahrheit erforderlich ist. 2Die Entscheidung ist unanfechtbar. 3Die Aussage wird zeitgleich in Bild und Ton in das Sitzungszimmer übertragen. 4Sie soll aufgezeichnet werden, wenn zu besorgen ist, daß der Zeuge in einer weiteren Hauptverhandlung nicht vernommen werden kann und die Aufzeichnung zur Erforschung der Wahrheit erforderlich ist. 5§ 58a Abs. 2 findet entsprechende Anwendung.

(2) 1Das Gericht kann anordnen, dass die Vernehmung eines Sachverständigen in der Weise erfolgt, dass dieser sich an einem anderen Ort als das Gericht aufhält und die Vernehmung zeitgleich in Bild und Ton an den Ort, an dem sich der Sachverständige aufhält, und in das Sitzungszimmer übertragen wird. 2Dies gilt nicht in den Fällen des § 246a. 3Die Entscheidung nach Satz 1 ist unanfechtbar.

Zu der Übertragung habe ich hier eine interessante Passage gefunden:

c) Das Recht des Beschuldigten aus Art. 6 Abs. 3 lit. d EMRK
aa) Verankerung im deutschen Verfassungsrecht
Als verfassungsrechtliches Trägergrundrecht des Rechts aus Art. 6 Abs. 3 lit. d EMRK wird einerseits das allgemeine Recht auf ein faires Verfahren nach Art. 2 Abs. 1 i.V.m. Art. 20 Abs. 3 GG,27 andererseits das (insoweit speziellere) Recht auf rechtliches Gehör gemäß Art. 103 Abs. 1 GG vorgeschlagen. 28 Überzeugender ist der Rückgriff auf das allgemeinere Grundrecht, kommt es im Rahmen der Befragung eines Zeugen als solcher einerseits doch weniger auf die Stellungnahme des Beschuldigten im Hinblick darauf und andererseits nicht auf die bloße Ausübung des Fragerechts an. Entscheidend sind vielmehr (auch) die durch die Konfrontation bezweckte Herbeiführung der Antwort und das damit einhergehende non-verbale Verhalten des Zeugen. 29 Wie Norouzi (unfreiwillig) treffend konstatiert, ist das Recht auf Konfrontation zwingende, aber eben bloße Vorbedingung für die effektive Gewähr rechtlichen Gehörs.30

Auch gewährt Art. 103 Abs. 1 GG nach Ansicht des BVerfG gerade kein Recht auf ein bestimmtes Beweismittel.31 Der Schutzbereich des Art. 103 Abs. 1 GG ist somit nicht eröffnet. Eine erweiternde Auslegung desselben im Lichte des Art. 6 Abs. 3 lit. d EMRK ist mit Blick auf Art. 2 Abs. 1 i.V.m. 20 Abs. 3 GG auch nicht erforderlich und angesichts gefestigter Rechtsprechung zu Art. 103 Abs. 1 GG gar abzulehnen.32
bb) Zweck und Gewährleistungsgehalt des Art. 6 Abs. 3 lit. d EMRK
Art. 6 Abs. 3 lit. d EMRK stellt sich als Ausfluss des Grundsatzes der Waffengleichheit dar, der wiederum auf dem fair-trial-Grundsatz des Art. 6 Abs. 1 EMRK gründet. Dem Beschuldigten sollen mit Blick auf das besonders wichtige Beweismittel des Zeugen dieselben Möglichkeiten eröffnet werden wie der Staatsanwaltschaft. 33 Eine bloß einseitig von den Strafverfolgungsorganen vorgenommene Vernehmung von Zeugen soll vermieden werden,34 sodass dem
Angeklagten in angemessener und effektiver Weise Gelegenheit zu geben ist, Fragen an Zeugen zu stellen, zumindest stellen zu lassen.35

(1) Die Konfrontation durch den Angeklagten in der Hauptverhandlung
Dem Beschuldigten muss dabei im Grundsatz die Möglichkeit eröffnet werden, in seiner Anwesenheit die Glaubwürdigkeit und Zuverlässigkeit des Zeugen in öffentlicher Verhandlung unter den Augen des Gerichts zu erschüttern.  Zuwidersprechen ist dabei einer Auffassung in der Literatur37, die dem Wortlaut
des Art. 6 Abs. 3 lit. d EMRK als einzig garantierte Rechtsposition des Beschuldigten a priori ein bloß mittelbares Fragerecht desselben unter Zuhilfenahme des Verteidigers entnehmen will. Diese übersieht, dass gerade der Beschuldigte selbst regelmäßig über Detailkenntnisse verfügt, die eine intensive Überprüfung der Glaubhaftigkeit der Zeugenaussage in der Befragungssituation erst ermöglichen. 38 Der Gegenauffassung steht somit entscheidend das in Art. 6 Abs. 3 lit. d EMRK zum Ausdruck gebrachte Recht auf volle Waffengleichheit entgegen.39 Folgte man der Gegenansicht, stellte man diesen Grundsatz durch eine Umkehrung des Regel-AusnahmeVerhältnisses und einer damit einhergehenden Umgehung etwaiger Begründungserfordernisse in Frage.40
Nicht weniger kontrovers erscheint die Frage, ob der Angeklagte im Ausgangspunkt ein Recht auf unmittelbare Anwesenheit des Zeugen in der Hauptverhandlung hat, ihm also ein Konfrontationsrecht im Sinne einer Gegenüberstellung zusteht oder nicht. Auch an dieser Stelle ist einem möglichst weiten Verständnis des Gewährleistungsgehalts der Vorrang einzuräumen. Zwar ist der Gegenansicht zuzugestehen, dass der Wortlaut der Norm – im Gegensatz zu dem ihr als Vorbild dienenden Sechsten Zusatzartikel der U.S.-Verfassung –
nicht zwingend ein Recht zur Konfrontation vorschreibt („to be confronted with the witnesses against him“), sondern sich auf die Einräumung eines Befragungs- bzw. Examinationsrechts („to examine“) beschränkt.43 Auch trifft es zu, dass der
Zweck des Konfrontationsrechts nicht in der Einschüchterung des Zeugen bestehen kann. 44 Jedoch spricht gerade die zu erwartende gesteigerte Aufmerksamkeit und Sorgfalt des Zeugen für ein Recht auf direkte Gegenüberstellung. So wird es Zeugen regelmäßig leichter fallen, sich über das (Fehl-)Verhalten anderer Personen hinter deren Rücken zu äußern, als dieselben Vorwürfe – möglicherweise unbedacht – von Angesicht zu Angesicht zu wiederholen.45

Das ist zwar nur die Arbeit eines Studenten im siebten Semester, aber aus meiner Sicht eine ganz gute Zusammenfassung des Standes und der möglichen Argumente. Es lässt sich zum Teil auf die Situation übertragen, bei der eine direkte Befragung nicht möglich ist. 

Justizsenatorin Anna Gallina sagt: „Sexualstraftaten sind schwerste Eingriffe in den Intimbereich eines Menschen. Vor Gericht drohen die Betroffenen dann erneut zum Opfer zu werden, wenn sie von mehreren Personen befragt werden und sich dabei zum Teil auch nicht sachdienlichen Fragen oder einem einschüchternden Tonfall ausgesetzt sehen. Auch die erwachsenen Opfer schwerster Sexualdelikte sind besonders schutzwürdig. Was für Minderjährige bereits gilt, wollen wir deshalb ausweiten. Das könnte auch zu einer höheren Aussage- und Anzeigebereitschaft von Opfern beitragen.“

Diese Intention des Gesetzes könnte bereits dem BVerfG genug Stoff geben es zu kippen, wenn es umgesetzt wird. Denn es macht ja gerade die Einseitigkeit der Betrachtung geltend. 

Man könnte genau so anführen, dass der Beschuldigte bereits in einer Situation ist, in der er meist keine weiteren Zeugen hat und in der Aussage gegen Aussage stehen kann. Der einen Seite dann einen solchen „Vetrauensvorschuß“ zu geben der sich direkt gegen den Angeklagten richtet könnte gegen ein faires Verfahren sprechen. 

In der Abwägung ob diese Einschränkung in dieser generellen Form angemessen ist wird dann sicherlich auch einzustellen sein, dass eine Traumatisierung gar nicht vorliegen muss und es bereits die oben dargelegten Möglichkeiten des Zeugenschutzes gilt, die auch in allen anderen schweren Verbrechen als ausreichend angesehen werden. 

Sozialsenatorin Dr. Melanie Leonhard sagt: „Die vorgesehene Befragung ausschließlich durch den Vorsitzenden Richter soll eine sensible Befragung garantieren und redundante Befragungen und letztlich eine Retraumatisierung des Opfers vermeiden. Diese bereits bei minderjährigen Zeugen bestehende Regelung wird rechtsstaatlichen Anforderungen an das Strafverfahren ebenso gerecht, wie den Bedürfnissen der in der Regel schwer traumatisierten Opfer. Sie entspricht dem Hamburger Verständnis eines umfassenden Opferschutzes und steht im Licht der Umsetzung der Istanbul-Konvention in Hamburg.“

Redundante Befragungen kann ja schon der Richter abblocken. Aber vertiefende Befragungen eben nicht. Wie oben angeführt kann gerade bei dem Angeklagten ein besonderes Wissen bestehen aus dem heraus er eine Frage stellt, deren Sinn sich für den Vorsitzenden nicht ohne weiteres erschließen muss. 

Hans-Jürgen Kamp, Landesvorsitzender des WEISSEN RINGS in Hamburg, sagt: „Der WEISSE RING begrüßt den Entwurf. Diese Regelung hat sich bei minderjährigen Zeugen seit Jahrzehnten bewährt. Es entspricht einer gesicherten Erfahrung der Mitarbeiter des WEISSEN RINGS, dass die Opfer schwerster Sexualdelikte besonders häufig durch unsachgemäße persönlichkeitsverletzende Fragen, durch ständige Fragewiederholungen oder durch den aggressiven Tonfall von unmittelbar frageberechtigten Strafverteidigern eingeschüchtert werden. Bisher darf der vorsitzende Richter nur eindeutig unzulässige Fragen zurückweisen, was wegen des damit verbundenen Revisionsrisikos nur selten geschieht. Es kann erwartet werden, dass die vorgeschlagene Regelung mittelbar zu einer höheren Anzeige- und Aussagebereitschaft von Opfern schwerer Sexualdelikte führt.“

Damit wird auch deutlich, dass eine Einschränkung der Verteidigung vorgenommen werden soll. Den was persönlichkeitsverletzend ist kann dennoch der Wahrheitsfindung dienen und auch die Art der Befragung kann eine zulässige Form der Verteidigung sein. 

 

Gründe für Geschlechterunterschiede in STEM: Unterschiede in Präferenzen und Prioritäten (Teil 1)

Eine interessante Studie bespricht eine Vielzahl von Gründen, warum sich Geschlechterunterschiede im STEM-Bereich ergeben.

Die Einteilung in der Studie ist wie folgt:

  1. Sex differences in preferences and priorities
  2. Sex differences in cognitive aptitudes
  3. Sex differences in variability
  4. Bias and discrimination in the workplace
  5. Policy implications
  6. Levelling the playing field vs. equalizing sex ratios
  7. Conclusion: Many factors at play

Ich dachte ich gehe diese Punkte mal einzeln durch, weil da viel interessantes dabei ist

Aus dem Text:

To begin with, we examine arguably the most important contributor to the differential representation of men and women in STEM: sex differences in career-relevant preferences. Specifically, we look at sex differences in interests and occupational preferences and sex differences in life priorities. Having sketched an origins-agnostic outline of these differences, we then make the case that biological factors play an important part in shaping them, and speculate about the evolutionary pressures that might have helped shape the biological contribution.

Interests and occupational preferences

A large literature in psychology shows that men and women differ, on average, in the kinds of occupations that interest them (Konrad et al., 2000Morris, 2016). One of the most important recent papers on this topic was a comprehensive meta-analysis by Su et al. (2009). The paper focused on two main areas: occupation-relevant interests (e.g. interest in people vs. things) and preferences for specific STEM careers (e.g. engineering vs. mathematics). In both cases, the authors found substantial sex differences that, regardless of their causes, plausibly go some way towards explaining observed STEM gender gaps.

Die Unterschiede in Dingen und Personen waren hier schon Thema, ich habe die Studie von Sue et al  hier schon besprochen. Es ist dort ein großer Effekt dieser Unterschiede festgestellt worden, der auch im Folgenden angeführt wird.

Occupation-relevant interests

Starting with occupation-relevant interests, by far the largest sex difference was that for interest in things (i.e. objects, machines or abstract rules) vs. interest in people. Members of both sexes can be found at every point on the things vs. people continuum; however, more men than women exhibit a stronger interest in things, whereas more women than men exhibit a stronger interest in people. Averaging across studies, Su et al. (2009) found an effect size of d = 0.93 for the people vs. things sex difference. This is notably larger than most human sex differences (Hyde, 2005Lippa, 2010Stewart-Williams & Thomas, 2013a2013b), and indeed than most effects in psychology (Eagly, 1995). To get an intuitive sense of the magnitude of the difference, if one were to pick pairs of people at random, one man and one woman, the man would be more things-oriented than the woman around 75% of the time.

The people vs. things sex difference immediately suggests an explanation – or rather a partial explanation – for the fact that men outnumber women in fields such as physics, engineering and mathematics, whereas women are at parity with or even outnumber men in psychology, the social sciences and the health sciences: the former fields are of interest to more men than women, and the latter to more women than men, and people tend to gravitate to fields that interest them most (Diekman et al., 2017Yang & Barth, 2015).1

Natürlich ist damit erst einmal noch nichts über die Gründe gesagt. Allerdings fordert auch keine Feministin, dass Frauen „Dingeorientierter“ werden sollen. 

Preferences for specific occupations

Research looking at preferences for specific occupations leads to a similar conclusion. As Su et al. (2009) report, males on average express considerably more interest than females in engineering (d = 1.11), and somewhat more interest in science and mathematics (d = 0.36 and 0.34, respectively). These differences are present by early adolescence and closely match the observed numbers of men and women working in the relevant fields. Su et al. (2009) point out that, if we make the reasonable ballpark assumption that people working in a given field tend to come from the 25% of people most interested in that field, sex differences in occupational interests would account for the entirety of the engineering gender gap and much of the gap in science and mathematics. In short, sex differences in occupational and academic preferences are far from trivial, and plausibly make a substantial contribution to observed occupational gender gaps.

Das zeigt also schon ganz erhebliche Unterschiede, die sich auch auswirken. 

Life priorities

Gender gaps in STEM – and especially in the higher echelons of STEM – may also be shaped in part by average sex differences in life priorities. As with occupational preferences, people vary a lot in their life priorities, and the full range of priorities can be found within each sex. Nonetheless, some priorities are more common among men than women, and others among women than men (Bolotnyy & Emanuel, 2019Hakim, 20052006Konrad et al., 2000Schwartz & Rubel, 2005). One longitudinal study found, for instance, that among adults identified as intellectually gifted in early adolescence, the average man reported placing more importance on career success and income than did the average woman, whereas the average woman reported placing more importance on work–life balance and making time for one’s family and friends (Benbow et al., 2000Lubinski et al., 2014).

Die Studien waren bereits hier besprochen worden

These differences were particularly pronounced among people with children, apparently because women’s priorities shifted after they became mothers (Ferriman et al., 2009). Moreover, sex differences in self-reported priorities were evident in real-world behaviour. As Lubinski et al. (2014) observed, for instance, over the course of the last 15 years, the men in their sample spent an average of 51 hours a week doing paid work, whereas the women spent an average of 40.

Die einen nennen es Prioritäten, die andere „Unterdrückung und Ausbeutung der Frau durch das Patriarchat“. 

Of course, sex differences in lifestyle preferences do not explain why the sex ratio is so much more male-biased in maths-intensive STEM fields than in most others. Still, the differences do plausibly help to explain the fact that, in STEM and elsewhere, men outnumber women among the minority in the higher echelons: rising to the top is a priority for fewer women than men, and thus fewer women than men are willing to make the sacrifices required to achieve that goal. To be clear, some women are willing to make those sacrifices, and the majority of men are not. However, more men than women are willing, and this is plausibly part of the reason that the sex ratio at the top is so often male-biased. Note that, according to one large US study (N ≈ 4000), the sex difference in career-mindedness is not a result of women thinking that career advancement is impossible for them. The average woman views advancement as just as achievable as the average man, but as less desirable (Gino et al., 2015).

Die meisten Frauen denken also, dass sie durchaus Karriere machen könnten, aber finden das weit weniger interessant. 

Ich verlinke mal den Abstrakt der Studie:

Significance

We identify a profound and consistent gender gap in people’s core life goals. Across nine studies using diverse sample populations (executives in high-power positions, recent graduates of a top MBA program, undergraduate students, and online panels of working adults) and over 4,000 participants, we find that, compared to men, women have a higher number of life goals, place less importance on power-related goals, associate more negative outcomes (e.g., time constraints and tradeoffs) with high-power positions, perceive power as less desirable, and are less likely to take advantage of opportunities for professional advancement. Women view high-level positions as equally attainable as men do, but less desirable. Our findings advance the science of gender, goals, organizational behavior, and decision making.
Abstract
Women are underrepresented in most high-level positions in organizations. Though a great deal of research has provided evidence that bias and discrimination give rise to and perpetuate this gender disparity, in the current research we explore another explanation: men and women view professional advancement differently, and their views affect their decisions to climb the corporate ladder (or not). In studies 1 and 2, when asked to list their core goals in life, women listed more life goals overall than men, and a smaller proportion of their goals related to achieving power at work. In studies 3 and 4, compared to men, women viewed high-level positions as less desirable yet equally attainable. In studies 5–7, when faced with the possibility of receiving a promotion at their current place of employment or obtaining a high-power position after graduating from college, women and men anticipated similar levels of positive outcomes (e.g., prestige and money), but women anticipated more negative outcomes (e.g., conflict and tradeoffs). In these studies, women associated high-level positions with conflict, which explained the relationship between gender and the desirability of professional advancement. Finally, in studies 8 and 9, men and women alike rated power as one of the main consequences of professional advancement. Our findings reveal that men and women have different perceptions of what the experience of holding a high-level position will be like, with meaningful implications for the perpetuation of the gender disparity that exists at the top of organizational hierarchies.

Eigentlich auch wieder so etwas, bei dem man meint, dass es eigentlich recht offensichtliche Feststellungen sind. 

 

The nature and nurture of sex differences in preferences and priorities

Sex differences in occupational preferences and priorities suggest one possible reason that more men than women go into maths-intensive STEM fields. The reason, put simply, is that more men than women want to go into these fields. To the extent that this is the case, it implies that workplace discrimination accounts for a smaller fraction of the gender disparities in STEM than we might otherwise suppose. That said, even if preferences explained the entirety of observed STEM gender gaps (which we are not suggesting), this would not imply that discrimination plays no role. After all, preference differences themselves need to be explained, and some would argue that sexist stereotypes and discriminatory socialization practices are the primary drivers of these differences.

Das ist das, was ich auch schon oben angeführt habe: Die Frage wäre warum die Unterschiede bestehen. 

For many decades now, this has been the dominant explanation in the social sciences, and the one most often highlighted in papers and discussions of the topic (e.g. Cheryan et al., 2015Dasgupta & Stout, 2014). Preferences and priorities do not just appear in a vacuum, point out proponents of this position; they are powerfully shaped by the people and the world around us. Parents, teachers and other authority figures may inadvertently nudge boys towards object-related activities, and girls towards person-related activities. Engagement in these activities may then help to kindle an interest in them among boys and girls, respectively – after all, not only do interests help shape activities but activities help shape interests (Schmidt, 2011). In addition to parental nudging, children may nudge themselves in certain directions. Most children display a stronger preference for activities they learn are preferred by members of their own sex, even in studies looking at novel and unfamiliar activities (Shutts et al., 2010; although see Hines et al., 2016). As such, if children pick up the traditional stereotype that STEM is primarily for boys, boys’ interest may spike while girls’ may often dwindle. Stereotypes about STEM careers may have similar effects. Careers in STEM are commonly perceived as male-dominated (Miller et al., 2018), and as involving social isolation and a strong focus on inanimate materials and mechanisms (Cheryan et al., 2015). This may make a career in STEM seem unappealing to more girls than it does boys. Finally, girls and women may experience bias in the STEM classroom or workplace, or come to believe this is likely, and this too may cause a decline in their interest not only in STEM careers but also in STEM subjects themselves (Thoman & Sansone, 2016).2

Finde ich eine faire Zusammenfassung der sozialen Positionen. 

But although social factors like these no doubt help to shape sex differences in interests and occupational preferences, several lines of evidence suggest that the differences are also shaped in part by unlearned biological factors.
First, sex differences in occupational preferences have remained remarkably stable throughout the half-century or so that psychologists have measured them, even in the face of significant shifts in women’s social roles and place in society (Su et al., 2009). In particular, the sex difference in interest in things vs. people seems stubbornly resistant to change. One analysis found, for instance, that whereas the number of women pursuing high-status professions increased a great deal since the 1970s, the number pursuing things-related professions remained virtually static (Lippa et al., 2014). Notably, this was the case despite the fact that, during the same period, a wide range of initiatives were established to try to entice women into those very professions. The stubbornness of the people-vs.-things sex difference is not what one would expect if the difference were shaped largely by culture.

Second, the same sex differences in occupational preferences have been found in every society where psychologists have looked for them. In one large study (N ≈ 200,000), Lippa (2010) found the differences in 53 out of 53 nations: a level of cross-cultural unanimity almost unheard of within psychology. Importantly, the gender gap in occupational preferences was no larger in nations with higher levels of gender inequality, suggesting that gender inequality is not a major determinant of the gap. Meanwhile, other research suggests that the gender gap in STEM career pursuit (as opposed to STEM-related career preferences) is actually smaller in more gender unequal nations, perhaps in part because economic hardship in those nations means that people have less scope to act on their personal preferences, and a greater need to place financial security above self-fulfilment in choosing a suitable occupation (Stoet & Geary, 2018).3

Das klassische Gender Equality Paradox und der Umstand, dass man die Unterschiede weltweit findet ist schon ein interessantes Zeichen. 

Third, at least some of the relevant sex differences appear in a nascent form early in the developmental process. Indeed, the first glimmer of the people vs. things difference may be evident in the first few days of life. Connellan et al. (2000) presented 102 newborn babies with two objects, one after the other: a human face and a mechanical mobile. Many babies looked for equal amounts of time at both. However, among those who looked for longer at one than the other, more boys than girls looked for longer at the mobile (43% vs. 17%), whereas more girls than boys looked for longer at the face (36% vs. 25%). Various criticisms have been raised against the Connellan et al. study, including the fact that it is unclear whether the stimuli the researchers used map onto the people-vs.-things orientation (see, e.g. Spelke, 2005). One reason to take the findings seriously, though – and in particular, the findings related to females’ heightened interest in social stimuli – is that analogous results have been observed in at least one nonhuman primate: among macaques, newborn females are more attentive to faces than are newborn males (Simpson et al., 2016).

Bei den Neugeborenen und den Makaken wird man kein Patriarchat annehmen können, welches die Ergebnisse beeinflusst. Insofern schon interessant, dass sich dort die Unterschiede zeigen

Finally, several lines of evidence suggest that people’s interests, career preferences and life priorities are shaped in part by prenatal hormones. The most persuasive evidence comes from research on females with congenital adrenal hyperplasia (or CAH), a condition involving exposure to abnormally high levels of prenatal androgens. CAH females tend to be more things-oriented and less people-oriented than the average female (Beltz et al., 2011). As children, they tend to be more interested in male-dominated occupations such as architect or engineer (Berenbaum, 1999), and as adults, they’re more likely to work in such occupations (Frisén et al., 2009). CAH females also tend to be less interested in infants, less interested in becoming mothers and more interested in having a career rather than staying at home (Dittmann et al., 1990Leveroni & Berenbaum, 1998Mathews et al., 2009).

Siehe dazu auch diesen Artikel und weitere. Die CAH-Mädchen sind in der Tat ein großes Problem für Theorien, die allein auf gesellschaftliche Einflüsse abstellen. Eine wirkliche Erwiderung die dieses Argument entkräftet habe ich noch nicht gelesen. 

Evidence from non-clinical samples points in a similar direction. One research group found that prenatal testosterone levels, measured via amniocentesis, are negatively correlated with eye contact at one year of age (Lutchmaya et al., 2002), and quality of social relationships at four (Knickmeyer et al., 2005), consistent with a prenatal contribution to the people-vs.-things sex difference. Furthermore, a large Internet survey found that women exposed to higher levels of androgens in the womb, indexed by 2D:4D ratios (that is, the ratio of the index finger to the ring finger), are more likely to work in male-dominated professions (Manning et al., 2010).4 Certainly, some of these findings have yet to be independently replicated, and certainly the hormonal evidence is somewhat mixed, with small sample sizes increasing the risk of both false positives due to chance and false negatives due to insufficient power (Berenbaum & Beltz, 2011). This precludes any definitive conclusions about the role of prenatal hormones. Still, the available hormonal data are at the very least suggestive, and in our view, quite persuasive. Taken together with the other data surveyed in this section, it seems reasonable to think that sex differences in interests, occupational preferences and life priorities are not purely a product of culture or socialization. Biology plays a role as well.

Und da stellt sich natürlich die Frage, wie groß der Anteil ist und welcher Anteil bei der Gesellschaft zu sehen ist

Evolutionary rationale

Although we have good reason to think that there is an inherited contribution to men and women’s occupational and lifestyle preferences, we have much less idea why this might be the case. The most plausible evolutionary explanation is for sex differences in lifestyle preferences. In most parental species, females invest more than males into offspring (Janicke et al., 2016Trivers, 1972). Among mammals, for instance, females gestate and nurse the young, and females usually provide the bulk of the direct parental care. In our species, sex differences in parental investment are comparatively modest: both sexes tend to invest substantially in their young, rather than only the females. But there is still a difference; men in all known cultures invest less into offspring than women, and this has probably been the case for most of our evolutionary history (Stewart-Williams & Thomas, 2013b). Importantly, the minimum biological investment is also notably smaller for men than for women. Women’s minimum is a nine-month pregnancy and – until recently – several years of breastfeeding. Men’s minimum is the time and effort required to impregnate the woman.

Alleine die Betrachtung über das Minimum legt dar, dass es einen erheblichen biologischen Druck für Geschlechterunterschiede gibt. Männer können die Kinderbetreuung weit eher an Frauen abgeben, weswegen eine echte Vaterschaft im Tierreich auch sehr selten ist. Beim Menschen existiert sie, aber die väterliche Unterstützung besteht auch viel in der Ressourcenherbeischaffung während die Pflege des Säuglings schon aufgrund der Muttermilch eher bei der Frau verblieben sein dürfte. 

As a result of these sex differences in parental investment, ancestral men could potentially produce many more offspring than ancestral women, simply by mating with multiple partners (Clutton-Brock & Vincent, 1991). Consequently, human males evolved to be more interested than females in seeking multiple partners (Schmitt, 2005Schmitt & International Sexuality Description Project, 2003), less choosy about their low-commitment sexual partners (Buss & Schmitt, 1993Kenrick et al., 1993), and – of particular relevance to the present topic – more inclined to compete and take risks to obtain the status and resources that typically made them attractive to women (or women’s families, in the case of arranged marriages; Byrnes et al., 1999Daly & Wilson, 2001M. Wilson & Daly, 1985). In light of this theoretical framework – which is well-supported by research on other species (Andersson, 1994Janicke et al., 2016) – it is little surprise that more men than women prioritize the pursuit of status over family, whereas more women than men prioritize family and work–life balance.

Auch diese Begründung finde ich nach wie vor schlüssig und durchaus stimmig. Für Männer lohnt sich klassischerweise Status und der Aufbau von Ressourcen eher, auch weil es sich dann wieder als Auswahlkriterium für Frauen für Kurzzeit- und Langzeitstrategien lohnen kann. 

Evolutionary explanations for sex differences in occupational preferences are somewhat more of a stretch. For most of human evolution, there were no scientists, no technologists, no engineers or mathematicians. As such, any innate contribution to sex differences in interest in these vocations must be a byproduct of traits selected for other reasons. One possibility is that the differences trace back to the sexual division of labour among our hunter-gatherer forebears, and specifically the fact that women specialized in caring for the young, whereas men specialized in hunting and perhaps waging war with other groups (a division of labour found as well among our close relatives, the chimpanzees; Muller et al., 2017). To fit them to these roles, women may have evolved a stronger attentiveness to the needs of the young, and to people in general (Hrdy, 2009S. E. Taylor et al., 2000), whereas men may have evolved a stronger interest in the tools used for hunting and warfare (Archer, 2019Geary, 2010). Sex differences in interest in people-focused vs. things-focused occupations may be an adaptively neutral side effect of these ancient, more primal differences. It is worth emphasizing that, although this hypothesis seems reasonable, it has yet to be rigorously tested. Regardless of the ultimate explanation, however, the evidence for an inherited contribution to the relevant sex differences is strong.

Auch diese Erklärung finde ich durchaus überzeugend. Für Frauen könnten Menschen einfach in vielen Punkten wichtiger gewesen sein, weil sie das Baby nie aus den Augen verlieren durften und sie aufgrund ihrer geringeren Körperkraft etc auch weit eher auf Rückhalt angewiesen waren. Rückhalt und das Bilden von Koalitionen war natürlich auch für Männer wichtig, aber wer wichtige Technik herstellen konnte oder bessere Werkzeuge hatte war gleichzeitig natürlich auch für Koalitionen interessanter. Eine Frau, die sich in gleicher Weise in einem „dinglichen Hobby“ verliert hat den Nachteil, dass das mit der Kinderbetreuung schwer zu vereinbaren ist. 

 

 

 

Fatina Keilani

Die Journalistin Fatina Keilani legt sich gerade mit der intersektionalen Bubble an.

Wenn Weiß-Sein zum Makel gemacht wird

 Aus der Mission „Rassismus bekämpfen“ haben einige Debattenteilnehmer zudem inzwischen ein privates Geschäftsmodell gemacht: sei es als Buchautorin, Ex-Journalist und Buchautor, Talkshow-Dauergast oder twitternde Vierfachmutter.

Denkt man sich das Thema Rassismus weg, etwa in der Annahme, dass diese Menschen hauptberuflich einem Tagesgeschäft nachgehen, dann bleibt nichts übrig. Es ist ihr Tagesgeschäft – das Anprangern ihrer Benachteiligung, das gezielte Suchen nach Belegen für allgegenwärtigen Rassismus, und wenn es nur so ist, dass jemand etwas zu ihren Haaren gesagt hat.

Die erwähnte Vierfachmutter forderte Weiße kürzlich auf Twitter auf, auf Jobs zu verzichten, „die rein weiß besetzt sind“, sonst seien sie keine „Ally’s“. Sie meint wohl „Allies“, also Verbündete. Das ist im Grunde Erpressung und markiert insoweit eine neue Stufe. Mit der Methode steht sie nicht alleine da.

Verlangt wird: Weiße sollen ihre Privilegiertheit als Makel anerkennen und dafür Buße tun. Geschieht das nicht freiwillig, dann eben mit moralischem Druck. Von ihrer moralischen Überlegenheit sind die Missionare der öffentlichen Meinung völlig überzeugt. Und deshalb können selbst jene Weißen, die reinen Herzens und guten Willens sind, nichts richtig machen.

(…)

Nun lautete der Vorwurf: kulturelle Aneignung! Diese Weiße verhöhne das Leid der Schwarzen, von dem sie eigentlich keine Ahnung habe und das sie sich nicht zu eigen machen dürfe, praktisch reiße der Unterdrücker nun auch noch das Leid, das er selbst erzeugt habe, an sich. Dabei war die Frau aus redlichen Motiven gekommen: Sie wollte gegen Rassismus demonstrieren.

Weiße dürfen es aber nicht richtig machen, denn dann bliebe der Empörungsnachschub aus und das schöne Geschäftsmodell wäre kaputt. Dabei übersehen die – sich marginalisiert fühlenden – Ankläger, dass sie sich auf diese Weise auch selbst ausgrenzen, indem sie keine Gleichberechtigung für sich anstreben, sondern eine Sonderstellung, die sie unangreifbar macht.

Was ich erlebte, als ich über Antirassismus schrieb

In dem Text, einer Kolumne im Ressort Meinung, versuchte ich im Wesentlichen zwei Punkte zur Diskussion zu stellen:

Ich äußerte die Vermutung, dass die Art, wie antirassistisches Engagement derzeit läuft, nur wenigen nützt. Vor allem denen, die damit ihr Auskommen sichern. Während es die vielen anderen, die von Rassismus betroffen sind, nicht weiterbringt, sondern im Gegenteil verhindert, dass Menschen unbefangen mit ihnen umgehen können, weil sie immer befürchten müssen, gleich wieder in eine Falle zu laufen.

Dazu griff ich auch noch den Vorwurf der „kulturellen Aneignung“ auf, der gegen eine weiße Frau erhoben worden war, die in Berlin gegen Rassismus demonstriert hatte.

Meine zweite These war, dass viele, die sich marginalisiert fühlen, für sich eine Sonderrolle beanspruchen, und dass dies dazu führt, dass sie ihre eigene Gleichstellung behindern. Das brachte mir den Vorwurf der Täter-Opfer-Umkehr ein.

(…)

In meinem Text schreibe ich, dass man es aus Sicht der Antirassisten als Weißer nicht richtig machen kann. Sie finden immer etwas, das nicht geht. Mir warfen sie nun vor, ich sei ein „Token“. Überhaupt musste ich einige neue Vokabeln lernen. Ein „Token“ ist ein Migrant, der im Establishment angekommen ist.

In meinem Weltbild ist das eine gute Sache, wenn Migranten in der Gesellschaft ankommen. In dem Weltbild meiner neuen Gegner jedoch nicht, ein Token hat sich nämlich sozusagen selbst versklavt, durch Überanpassung an die Unterdrücker, das ist natürlich schlecht. Aber was ist denn dann gut? Ausgegrenzt sein ist schlecht, aber drin sein – ist auch schlecht? Ein Token arbeite an seiner eigenen Unterdrückung mit, hieß es. Ich fühle mich aber nicht unterdrückt, sondern frei.

(…)

Diese meinungsstarke Gruppe ist eine Gefahr für die Pressefreiheit, davon bin ich inzwischen überzeugt. Sie ist bestens in den Redaktionen vernetzt und entwickelt ungeheure Diskursmacht, mit der sie tief in die öffentliche Meinungsbildung eingreift.

Da Meinungsvielfalt und der Wettbewerb um die besten Ideen die Grundlage für den Erfolg der Demokratie bilden, ist sie auch eine Gefahr für die Demokratie. Irritiert hat mich, dass auch Mitarbeiter der öffentlich-rechtlichen Sender hierbei mitmachten. Journalisten sollen in alle Richtungen Distanz halten, das ist meine Überzeugung. Sie dürfen keine Aktivisten sein.

Die Eiferer auf Twitter halten sich für die besseren Menschen, sind dabei aber gnadenlos intolerant. Ich kann mir jetzt vorstellen, dass Autoren sich einen Text wie meinen eher verkneifen, um sich Ärger zu ersparen.

(…)

Wer sich mit den Antirassisten verbündet, ist ein „Ally“. Manche geißeln sich selbst für ihr Weißsein. Zu erleben ist auch eine neue Form der Rassenkunde. Es gibt die unterschiedlichsten Klassifizierungen von Hautfarbe und Diskussionen darüber, wer wen wie nennen darf. Es gibt auch Klassifizierungen nach Sozialisation. Wer Jahrhunderte der Benachteiligung durch Kolonisation hinter sich hat, ist ein top Opfer. Auch sonst, je unterdrückter, desto besser im Opfer-Ranking. Wer es im Leben gut hatte, hat es hier plötzlich schlecht, wegen Privilegien.

Es läuft immer auf „die“ und „wir“ hinaus, die Unterdrücker und wir Geknechteten, wobei lebhaft darum gerungen wird, wer wozu gehört. Ich denke: Ihr macht euch auch selbst zu Sklaven.

„Kümmer’ dich doch einfach nicht drum!“, will ich ihnen zurufen. Guck mal, du liegst gar nicht in Ketten. Wieso ist es wichtig, von irgendwem anerkannt zu werden? Wessen Support kann deine Wunde heilen, die du so öffentlich zur Schau trägst? Das kannst du nur selbst. Mach einfach dein Ding. Es gibt ja auch viele erfolgreiche Menschen mit nichtweißer Hautfarbe, die diesen Weg gegangen sind.

Oder mache ich es mir damit zu einfach? Vielleicht habe ich nicht genug Schlimmes erlebt? Es geht hier auch um Identitätskonstruktion. Gar nicht so einfach, positiv zu bestimmen, wer man ist. Es ist viel einfacher, dies durch Abgrenzung von anderen zu tun.

Erwiderungen dazu:

Schwarz, lesbisch, arm – Jackpot? (Stokowski im Spiegel)

Menschen würden sich über Rassismus beschweren, dabei sollten sie eigentlich froh und dankbar sein, dass sie immer noch diskriminiert werden, denn daraus ergibt sich doch das »schöne Geschäftsmodell« des Kampfes gegen Rassismus. Demnach müssten allerdings schwarze, lesbische, alleinerziehende Frauen, die womöglich noch trans und arm und behindert sind, hierzulande zu den Reichsten gehören, weil sie quasi den Jackpot an Diskriminierung hätten.

Das alles ist im Grunde eine Neuauflage des Vorwurfs von vor etwa neun Jahren, dass Frauen ein »Opfer-Abo« hätten – ein Begriff, der zu Recht zum »Unwort des Jahres 2012« gekürt wurde. Nun sollen es also von Rassismus betroffene Menschen sein, die das »Opfer-Abo« haben und damit fleißig verdienen. Interessant. Wenn ich die Schlagworte »Rassismus« und »Geschäftsmodell« in mein bescheidenes Gehirn eingebe, fällt mir als Erstes ein, dass in unserem Parlament eine Partei sitzt, deren Hauptgeschäft Rassismus ist und deren Abgeordnete wir alle mit unseren Steuern bezahlen.


Was genau soll der Vorwurf sein, wenn Menschen Bücher über Rassismus schreiben und damit Geld verdienen? Sollten diese Leute ihre Arbeit kostenlos anbieten? Verrückt, aber das tun sie bereits: Viele der Menschen, die in Büchern oder Talkshows über ihre Rassismuserfahrungen sprechen, tun dies auch in sozialen Medien, ohne dafür Geld zu bekommen.

Netter Strohmann – es geht nicht darum, das sie mit dem Thema Geld verdienen. Es geht darum, dass sie damit Geld verdienen ein Thema auszuschmücken und überall Rassismus oder Sexismus zu sehen. Um ein Aufblähen des ganzen. Darum, dass sie immer eine neue Diskriminierung finden müssen und diese anprangern müssen als wäre es ein riesen Skandal. 


Um es für diejenigen zu sagen, die es nicht wissen: Mit Twittern verdient man kein Geld. Außer man twittert für einen Auftraggeber, der dafür bezahlt, also beispielsweise, wenn man die Social-Media-Kanäle einer Firma bespielt. Auf Instagram kann man Geld von Firmen bekommen, wenn man Werbung für ihre Produkte macht, das sind dann aber üblicherweise Badebomben und kein Antirassismus. Wenn eine Autorin einen Twitteraccount hat, dann kann sie damit zwar Aufmerksamkeit für ihre Arbeit, ihre politischen Anliegen, ihre Selfies und Witze erzeugen, sie wird aber auch, wenn sie Antirassistin ist, eventuell einen hohen Preis dafür zahlen, denn öffentlich präsente, linke Frauen werden nicht selten mit Gewalt bedroht. Diese Gewaltandrohungen können Betroffene nicht nur Zeit, sondern auch sehr viel Geld kosten: Kosten für eine Anwältin, für Sicherheitsvorkehrungen, Honorarausfälle im eigentlichen Beruf.

„Mit Twitter verdient man kein Geld“ ist auch sehr kurz gedacht – man verdient indirekt Geld, weil man seine Bekanntheit erhöhen kann, sich vernetzen kann, die eigenen Aussagen mit mehr Followern mehr Gewicht haben etc. 

„Funfact: Wenn es Menschen, die in sozialen Medien über ihre Rassismuserfahrungen schreiben, tatsächlich ums Geld ginge, dann könnten sie spätestens ab einer mittelhohen fünfstelligen Followerzahl auf Instagram direkt mit diesen Themen aufhören, denn mit einem solchen Account wäre es auch möglich, als Influencer_in ein ordentliches vierstelliges Monatsgehalt zu erwirtschaften, indem man ein- bis zweimal die Woche eine Handcreme oder einen Wasserfilter bewirbt“

Fünfstellig reicht da meines Wissens nach nicht aus, aber gut. 

.Diskriminierte Gruppen bestehen aus Individuen
Aber Menschen, die von Diskriminierung betroffen sind, kämpfen gegen diese Diskriminierung nicht an, weil es besonders einträglich wäre, sondern weil sie ihnen und anderen das Leben schwer macht. Diskriminierte Gruppen sind üblicherweise froh und dankbar, wenn sich Leute von außerhalb für sie einsetzen – aber nicht egal, auf welche Art: Nicht alles, was man in guter Absicht tut, um eine diskriminierte Gruppe zu unterstützen, kommt auch wirklich gut an. Das liegt daran, dass diskriminierte Gruppen aus Individuen bestehen.

Geiles Argument von jemanden, dessen Ideologie jeden Individualismus ablehnt. 

Wenn Sie als nichtjüdischer Mensch nach einem antisemitischen Anschlag Ihre Solidarität ausdrücken wollen und dazu eine Kippa aufsetzen, dann wird es jüdische Menschen geben, die »Danke« sagen, und solche, die sagen: »Was soll das, nimm das Ding ab!« Wenn die Solidarität ernst gemeint ist, hört man darauf, was kritisiert wird. Wenn es nur Eitelkeit war und der Versuch, möglichst heldenhaft auszusehen, dann reagiert man gekränkt. So entstehen dann auch Schlussfolgerungen wie die, dass weiße Menschen sowieso nicht gegen Rassismus kämpfen können. Umgekehrt ist es richtig: Nur wenn weiße Menschen sich ändern, wird Rassismus weggehen.

Doch wer Rassismus nicht für ein ernsthaftes Problem hält, wird immer etwas daran auszusetzen haben, wenn Leute gegen ihn vorgehen, ob sie es in Büchern, Talkshows oder Tweets tun. Jasmina Kuhnke hat auf den Artikel, in dem sie angegriffen wurde, in einem Blogbeitrag geantwortet: »Solange die weiße Mehrheitsgesellschaft nicht anerkennt, dass unser System strukturell rassistisch ist, macht es keinen Sinn, in freundlich angepasstem Ton darum zu bitten, sich die Vormachtstellung weißer Privilegien bewusst zu machen.« Und auch ein anderer Autor, der über Rassismus schreibt, schrieb eine Antwort – Hasnain Kazim, der auch mit Freude zugibt, mit seinem Buch über rassistische Kommentare Geld verdient zu haben: »Nun, dazu kann ich nur mit einigem Stolz sagen: Mir ist tatsächlich gelungen, woran die Menschheit bisher gescheitert ist – nämlich aus Scheiße Gold zu machen.« Er wird, wie viele andere, regelmäßig beschimpft und bedroht und antwortet darauf das einzig Richtige: »Gegen solch einen Rassismus kann man nicht nur, sondern muss man professionell vorgehen. Solange es professionelle Rassisten gibt – einige davon sitzen im Deutschen Bundestag –, braucht es unbedingt professionelle Antirassisten.«

Auch das geht meines Erachtens an der Sache vorbei. Denn Antirassist ist ja auch nicht gleich Antirassist. Und schon gar nicht muss man dazu dann ebenfalls Leute angreifen und ultraautoritäre Strukturen aufbauen.

Offener Brief an Tagesspiegel:

Nun haben 70 Schwarze Frauen und nicht-binäre Menschen der Initiative Black Womxn Matter einen offenen Brief an den „Tagesspiegel“ verfasst, in dem sie der Chefredaktion entgegenhalten, dass es „auf redaktioneller Kontrollebene im Meinungsressort offenbar an Qualifikation fehlt, rassistische Argumente sauber zu identifizieren, und es an Verantwortungsbewusstsein mangelt, wie sehr solche Artikel rassistische Strukturen belegen. Hier zeigt sich ein Bildungsbedarf.“

Eine Verfasserin des Briefs ist die Sängerin und Moderatorin Achan Malonda. Sie sieht in den Artikeln eine „unterkomplexe Sicht und mangelndes Wissen“. Inhaltlich seien die Artikel „eine inkohärente Aneinanderreihung von Ressentiments“, wenn zuerst davon die Rede sei, dass aus Antirassismus ein Geschäftsmodell gemacht werde, um daraus im zweiten Schritt eine Bedrohung für die Pressefreiheit abzuleiten, unterstreicht die Künstlerin. Für sie steht fest: Solche Beiträge sind „gefährlich, weil offenbart wird, dass man gar nicht weiß, worüber man redet, aber man hat trotzdem eine Meinung“.

Journalisten sollten sich über Kontext, Konnotation und Sprache bewusst sein, so die Sängerin. Gleichzeitig gehe sie nicht davon aus, dass Keilani ihre Artikel geschrieben habe, „um von ganz weit rechts Applaus zu bekommen“, so Malonda. „Aber genau das ist passiert, weil ihr Text total vage formuliert ist. Gleichzeitig hat er auf unterschiedliche Art und Weise Menschen, die von struktureller Diskriminierung betroffen sind, verletzt und befremdet.“

Malonda schlägt daher vor: „mehr Diversität in den Redaktionen, Schulungen, Antirassismus-Workshops, sich selbst weiterbilden – ganz, ganz wichtig –, aber auch mehr Empathie und intellektuelle Neugier wären sehr gut“. Außerdem merkt sie an, dass das Hauptproblem in Deutschland darin liege, dass „antirassistischer Theorie mit einer Art Gefühligkeit begegnet wird“. Doch eigentlich gehe es um Strukturen, in denen jeder – bewusst oder unbewusst – Teil ist. Hinzu komme, dass „Antirassismus auch wissenschaftlich und Theoriearbeit ist“. Doch werde dies nicht anerkannt, es gebe dafür kein Bewusstsein, unterstreicht Malonda.

„Unsere Theorien sind richtig, alle anderen haben sich nicht genug informiert und keine Ahnung, wie kann man so etwas gefährliches zulassen wie eine andere Meinung“. 

Und natürlich „Antirassismus ist wissenschaftlich und Theoriearbeit“. 

Auf Twitter findet man jede Menge weitere Ausraster und es gibt auch weitere  Artikel

10 Tage Vaterschaftsurlaub nach der Geburt des Kindes

Ein interessanter Bericht dazu, dass Väter evtl demnächst Vaterschaftsurlaub bekommen:

Zehn Tage Vaterschaftsurlaub für Väter direkt nach der Geburt des Kindes sieht die 2019 beschlossene EU-Vereinbarkeitsrichtlinie vor. Die Bundesregierung will die Richtlinie aber nicht in deutsches Recht umsetzen. Die Begründung: Die bestehenden Gesetze in Deutschland reichen bereits aus. Ein Gutachten im Auftrag des DGB widerspricht der Bundesregierung: Auch Deutschland müsse die 10 Tage Vaterschaftsurlaub umsetzen.

„Das ist ein eindeutiger Handlungsauftrag“, sagt die stellvertretende DGB-Vorsitzende Elke Hannack. „Spätestens die nächste Bundesregierung muss das Thema abräumen. Wir brauchen die Vaterschaftsfreistellung zur Geburt – das sieht auch eine deutliche Mehrheit der hier lebenden Menschen so.

Dies wäre ein wesentlicher Punkt für die Vater-Kind-Bindung und neben dem Elterngeld ein wichtiger Anreiz für Väter, sich partnerschaftlich an der Kinderbetreuung zu beteiligen. Zu erwarten ist, dass sich dies auch positiv auf den immer noch viel zu großen Gender Care Gap auswirkt. Denn für die Kindererziehung, die Pflege von Angehörigen oder die Hausarbeit wenden Frauen pro Tag im Schnitt über 50 Prozent mehr Zeit auf als Männer.“

Die Umsetzung sieht die Bundesregierung wahrscheinlich in der Möglichkeit sich die Elternzeit zu teilen. 

Die erste Zeit mit dem Kind fand ich allerdings bei Fräulein Schmidt auch sehr schön. Zumal es ja auch beim ersten Kind etwas noch spezielleres war, weil man noch keine Ahnung hatte, wie es läuft. 

Interessant dazu die Regelungen in Europa bzw den USA:

  • In Belgien gilt das Arbeidsovereenkomst. Es besteht ein verpflichtender Vaterschaftsurlaub von drei Tagen mit 100 % durch den Arbeitgeber bezahltem Entgelt. Arbeitnehmer, die in den letzten 15 Monaten mindestens 12 Monate angestellt waren, haben Anspruch auf sieben weitere, durch die Krankenversicherung zu 82 % bezahlten Tagen Vaterschaftsurlaub innerhalb der ersten 30 Tage nach der Geburt. Stirbt die Mutter oder erkrankt sie schwer, kann der noch nicht genutzte Mutterschaftsurlaub vom Vater genommen werden und wird in Höhe von 60 % des Arbeitsentgelts bezahlt.[1]
  • In Dänemark wird ein Vaterschaftsurlaub von zwei Wochen Vätern gewährt, die in den vorangehenden 13 Wochen mindestens 120 Stunden berufstätig waren oder selbständig, arbeitslos gemeldet oder in Berufsausbildung sind. Er muss während des 14-wöchigen Mutterschaftsurlaubs in Anspruch genommen werden. Zusätzlich besteht ein Anspruch auf Elternzeit, die zwischen den Eltern geteilt werden kann.[2]
  • In Deutschland besteht kein gesetzlicher Anspruch auf Vaterschaftsurlaub. Seit 1. Januar 2001 können beide Elternteile ganz oder zeitweise zusammen in Elternzeit gehen, bis dahin war lediglich eine Abwechselung der Eltern möglich.[3][4] Beamte haben in Deutschland gemäß § 21 der Sonderurlaubsverordnung bei Niederkunft der Ehefrau oder der Lebenspartnerin Anspruch auf einen Arbeitstag Sonderurlaub.
  • In Frankreich besteht zusätzlich zur Elternzeit ein Anspruch auf 11 Tage Freistellung für Väter innerhalb der ersten 4 Monate nach der Geburt, der in Höhe des französischen Mutterschaftsgelds bezahlt wird.[5]
  • In Großbritannien besteht ein Anspruch auf zwei Wochen Vaterschaftsurlaub, für alle Väter in gleicher Höhe bezahlt (Stand 2007: 154 Euro). Zusätzlich besteht ein individueller Anspruch auf 13 Wochen unbezahlte Elternzeit für jeden Elternteil.[6]
  • Italien – In Südtirol, im deutschsprachigen Teil Italiens, spricht man im Fall der Umwandlung von Mutter- in Vaterschaftsurlaub von einer „Freistellung wegen Vaterschaft“.[7]
  • In Österreich besteht (Stand: 2009) kein gesetzlicher Anspruch auf Vaterschaftsurlaub; die Karenzzeit können sich Väter und Mütter teilen. Es wurde wiederholt ein Vaterschutzmonat („Papa-Monat“) als Frühkarenz mit entsprechender Änderung des Väter-Karenzgesetzes und des Kinderbetreuungsgeldgesetzes gefordert,[8] seit 1. Januar 2011 gibt es das im Bundesdienst, und mit Juni 2011 auch in Wien.[9]
  • In Schweden besteht zusätzlich zum Anspruch auf Elternzeit ein Recht auf 10 Tage Freistellung für Väter innerhalb der ersten 3 Monate nach der Geburt, bei Lohnersatz in Höhe von 80 %.
  • Die Schweiz kannte bis 2020 keinen gesetzlichen Anspruch auf Freistellung für Väter. Einzelne Arbeitgeber und die öffentliche Verwaltung einzelner Kantone sehen aber bereits vorher einen Vaterschaftsurlaub vor.[11][12] In der Schweiz sind Vaterschaftsurlaube in verschiedenen Beamtenordnungen und Gesamtarbeitsverträgen vorgesehen,[13] beispielsweise in den Kantonen Zürich und Bern. Die Bundesangestellten haben Anspruch auf 10 Ferientage für Kinder, die seit dem 1. Januar 2014 geboren sind. Eine am 2. August 2017 zustande gekommene Volksinitiative (Eidgenössische Volksinitiative ‘Für einen vernünftigen Vaterschaftsurlaub – zum Nutzen der ganzen Familie‘) wollte den Stimmberechtigten den Vorschlag vorlegen, auf Bundesebene einen gesetzlichen Anspruch auf Vaterschaftsurlaub von mindestens vier Wochen einzuführen.[14] Nachdem sich das Parlament für einen zweiwöchigen Vaterschaftsurlaub ausgesprochen hatte, wurde die Initiative zurückgezogen.[15] Am 27. September 2020 befürwortete das Schweizer Stimmvolk die Einführung eines gesetzlichen zweiwöchigen Vaterschaftsurlaubs. Die Umsetzung erfolgt auf den 1. Januar 2021 und wird über die Erwerbsersatzordnung finanziert.
  • In Spanien besteht ein Anspruch auf einen Vaterschaftsurlaub von 13 Tagen, ab dem zweiten Kind 15 Tagen. Der Vaterschaftsurlaub kann auch halbtägig beansprucht werden und besteht dann für die doppelte Zeitdauer. Ab dem dritten Kind oder bei behindertem Kind haben Väter seit dem 1. Januar 2009 Anspruch auf eine 20-tägige Freistellung. Der Vaterschaftsurlaub wurde im März 2007 von der sozialistischen Regierung im Rahmen des sogenannten Gleichheitsgesetzes eingeführt. Am 9. Dezember 2008 verabschiedete der Abgeordnetenkongress einstimmig eine Vereinbarung, die eine Erweiterung des gesetzlichen Anspruchs auf vier Wochen vorbereiten soll.
  • Die Vereinigten Staaten von Amerika sind (Stand: 2019) das einzige westliche Industrieland, in dem es gesetzlich verankert weder Vaterschafts- noch Mutterschaftsurlaub gibt. So kehrt jede vierte Mutter innerhalb von zehn Tagen nach der Geburt an den Arbeitsplatz zurück; im Jahr 2016 gewährten die meisten Firmen lediglich zwei Wochen Mutterschaftsurlaub.[19] Nur große Unternehmen sind aufgrund des Family and Medical Leave Act (FMLA) verpflichtet, Müttern und Vätern eine Auszeit für die Kinderbetreuung zu gewähren. Gestattet ein Arbeitgeber allerdings Müttern Auszeiten, muss er sie Vätern genauso gewähren

Eine bunte Regelung, es wäre interessant, was die Richtlinie genau vorschreibt.  Die USA sind in der Hinsicht Hardcore. Aber auch dort werden ja dennoch viele Frauen, die es sich über ihren Mann leisten können dann länger aussetzen. 

 

Bodo Ramelow und das „Merkelchen“

Ramelow hat anscheinend darauf vertraut, dass Gespräche in den Gruppen des neuen Hypes „Clubhouse“ tatsächlich eine gewisse Vertraulichkeit haben und man dort frei von der Seele reden kann.

Aus einem Beitrag dazu:

Ramelow wurde in eine Runde geholt, in der es um „Trash und Feuilleton“ gehen sollte, moderiert von der 19-jährigen SPD-Wahlkämpferin Lilly Blaudszun. Auch Blaudszuns Chefin Manuela Schwesig, Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, kam hinzu. Das wiederum zog eine ganze Reihe von Journalistinnen, Journalisten und anderen Politikerinnen und Politikern an.

In rascher Folge ging es um Schwesigs Familienpizza, Heidi Klum und Tom Kaulitz, Schwesigs Rolle in einem Defa-Spielfilm als 15-Jährige, Ramelows Lieblingsfilm „Die Legende von Paul und Paula“, den Amoklauf am Erfurter Gutenberg-Gymnasium – und um die Ministerpräsidenten­konferenz.

Ramelows Zunge hatte sich gelockert. Er erzählte, wie er während der stundenlangen Sitzungen mit Computerspielen entspannt („Bis zu zehn Level ‚Candy Crush‘ schaffe ich“) und wie sehr es ihn störe, dass die „Bild“-Zeitung quasi live aus der vertraulichen Sitzung berichtet. Dann fiel der Satz: „Da können wir die MPK auch gleich auf Clubhouse machen und holen das Merkelchen dazu.“

Die Aufregung ist groß. 

Die einen prangern an, dass man „über Grundrechtseinschränkungen entscheide“ und das ernst nehmen müsse und dabei nicht Candy Crush spielen sollte. 

Dazu würde ich anführen, dass es garantiert bei einer solchen Besprechung genug sinnlose Beiträge gibt, bei denen man mal weghören kann oder Streitigkeiten, die einen nicht betreffen. Und natürlich kann man auch mal ne Pause machen. Das finde ich persönlich nicht so dramatisch. 

Die anderen führten an, dass Merkelchen natürlich gar nicht gehen würde. Ein Angriff auf eine Frau und ein gutes Zeichen, dass Frauen aus der Politik vergrault werden und überhaupt alles patriarchatisch ist. Wobei er sicherlich Glück hat, dass er bei den Linken ist, wenn Lindner so etwas gesagt hätte oder gar Merz, dann hätte die Bude wahrscheinlich richtig gebrannt. 

Hier ein Aufreger einfach mal aus dem Netz gegriffen:

Ramelow hat sich inzwischen entschuldigt:

Auch darunter formiert sich dann wieder Kritik, diesmal, weil er so etwas mit „männlicher Ignoranz“ entschuldigt und nicht einfach mit einem persönlichen Fehler. 

Dafür hat er sich bisher nicht entschuldigt. 

Aber natürlich ist auch die Formulierung, dass er da erst überzeugt werden musste nicht auf Gegenliebe gestoßen:

„Merkelchen“ ist aus meiner Sicht für jemanden aus der Opposition noch nichts so dramatisches. Bei Kohl hätte man wahrscheinlich „Birne“ oder „der Dicke“ gelesen oder etwas in dieser Art. 

Insgesamt denke ich wird es aber kein so großes Drama werden: Ramelow ist als Linker nicht so interessant für eine wilde Cancel Culture. Und Merkel dürfte auch kein großes Interesse daran haben, es zu kommentieren. 

 

Geburtsvorbereitung

Die Geburt ist zwar noch einige Wochen weg aber sie rückt dennoch beständig immer näher.

Es ist noch diverses zu planen und zu besorgen und wir müssen uns auch noch endgültig auf einen Namen festlegen

Südländerin ist natürlich etwas beunruhigt, wie die Geburt verläuft, bei der letzten ging alles gut, aber man weiß ja nie.

Sie hätte mich auch gerne dabei und ich würde auch gerne dabei sein, aber mit Corona ist auch das natürlich unsicher.
Wir hoffen, dass ich dabei sein kann. Einige Krankenhäuser in unserer Nähe lassen den Partner wohl nur kurz vor der Geburt rein.

Und auch danach wird es vielleicht schwieriger. Bei der letzten Geburt war Südländerin noch ein paar Tage im Krankenhaus und ich haben sie dort besucht und war auch recht lange da. Das wird schwieriger werden befürchte ich. Auch ein „Babypinkeln“ wird schwer, was sicherlich aber der kleinste Punkt ist.

Auch Fräulein Schmidt weil in der Zeit betreut sein und wird ja auch nicht unbedingt im Krankenhaus sein können.

Wir leben in interessanten Zeiten. Ich hoffe alles klappt. 

Die Attraktivität gewalttätiger Männer

Arne hat schon verlangt angekündigt, dass ich die nachfolgende Studie besprechen werde und in der Tat ist sie wie geschaffen für diesen Blog:

The current study compared physical aggression to factors affecting socioeconomic status in the accumulation of sex partners over the life course. Our data sample was drawn from the National Longitudinal Study of Adolescent to Adult Health (men, n = 5,636; women, n = 6,787). Participants were examined in terms of the number of lifetime sex partners they reported, nonrelationship partners, cheating or infidelity, and concurrent relationships. Intelligence and physical violence emerged as being especially likely to boost sex partner accumulation for the number of lifetime sex partners and nonrelationship partners in men. Intelligence also interacted positively with men’s violence in cross‐sectional models but not longitudinally. Women’s violence was not significant regardless of the outcome or model specification. Intelligence showed less consistent effects for women’s mating indicators compared to men. Analyses controlled for well‐known correlates of aggression and sexual behavior and factors associated with beauty, including interviewer reports of survey participants‘ physical attractiveness and maturity, as well as self‐reported attractiveness, maturity, and health. Findings are consistent with evolutionary ideas regarding costly signaling as an effective mating strategy among men.

Quelle: Brains, brawn, and beauty: The complementary roles of intelligence and physical aggression in attracting sexual partners

Man hat also aus einem Datensatz die Anzahl der Sexualpartner von Männern mit verschiedenen Faktoren verglichen und ist dabei zu dem Ergebnis gekommen, dass Intelligenz und körperliche Aggressivität die wesentlichen Faktoren sind, die eine höhere Anzahl von Sexpartnern erklären. 

Aus einer auch schon bei Arne angeführten Besprechung der Studie (Übersetzung auch von Arne geklaut):

Nach Kontrolle der körperlichen Attraktivität, des allgemeinen Gesundheitszustands und anderer Faktoren fanden die Forscher heraus, dass gewalttätiges Verhalten bei Männern, nicht aber bei Frauen, signifikant und positiv mit der Anzahl der Sexualpartner verbunden war. „Die Ergebnisse für Männer zeigten, dass es für eine Einheit an Anstieg der Gewalttätigkeit zwischen den Wellen einen 8%igen Anstieg in der Anzahl der Sexualpartner gab, die von den vorherigen Wellen berichtet wurden“, schrieben die Forscher.

Steigende Bildungsniveaus waren im Längsschnitt auch mit einem Anstieg der Anzahl der Sexualpartner von Männern verbunden. Dies galt jedoch nicht für verbale Intelligenz und gute Noten in der High School.

Die „Ergebnisse deuten darauf hin, dass Frauen körperlich aggressives Verhalten immer noch sexuell anziehend finden und dass der Sexappeal von Intelligenz von der körperlichen Aggressivität von Männern abzuhängen scheint“, sagte Seffrin.

„Trotz der Statusbelohnungen, die mit hoher Intelligenz in einer modernen Industriegesellschaft einhergehen, werden aggressive Männer also weiterhin mit größerem Paarungserfolg belohnt, verglichen mit ihren weniger aggressiven männlichen Kollegen, die ein vergleichbares Niveau an Intelligenz und körperlicher Schönheit haben.“

Und aus der Studie zu den Grundlagen:

Darwin (1871) pointed out in Sexual Selection and the Descent of Man (1871) that female choice plays a crucial role in determining the mating success of males but was content to say that females simply prefer some male traits over others for their beauty. Wallace, codiscoverer of evolution by natural selection, contended that the male traits females select for must have some utility because they are costly adaptations, with the male peacock’s tail being the classic example (Hoquet & Levandowsky, 2015). Fisher (1930), working in the new field of genetics, argued that the female preference for male beauty, as well as male beauty itself, are both under genetic control, therefore making it possible for adaptations to arise which exceed their utility, also known as the runaway model of sexual selection (see also Hamilton’s, 1964 theory on adaptation to parasites). Further extending the utility side of the argument, Zahavi (1975) reasoned that a “handicap principle” must be at work to explain costly male adaptations (see also Grafen, 1990). According to the handicap principle, costly male adaptations are preferred by females, precisely because they are costly, thereby providing an honest signal of good genetic fitness (for a review, see Johnstone, 1995; see also Számadó, 2011 for evidence to the contrary).
Whether costly adaptations arise as a result of genetic runaway, handicap, or some combination of both, they are not limited to anatomy and may include different types of behavior as well, such as male aggression. Indeed, by being physically costly, physical aggression in men, or violence, might stand out as a more honest indicator of how well the body can give and receive damage when compared to  other forms of criminal risk‐taking, such as theft or drug use (Griskevicius et al., 2007; Kanazawa, 2008; Van Staaden et al., 2011). Theft is often a clandestine activity and therefore not an effective signaling strategy. Drugs and alcohol, especially when used in excess, may signal poor physical and mental health (Lai et al., 2015). Drug dealing, however, might signal resourcefulness, as well as a willingness to take risks, but does not test fitness like physical aggression. Furthermore, the costs of physical aggression may be outweighed by its utility in terms of greater mating success. Physical violence signals resourcefulness on the part of the male that might in turn benefit the female partner and her offspring by providing food and shelter as well as protection from rapacious and undesirable males (Hawkes & Bliege Bird, 2002; Smith, 2004). Furthermore, while women who partner with aggressive men may increase their risk of experiencing intimate partner violence, even so, aggression may be attractive to women for reasons that are understandable once viewed through an evolutionary lens. Thus, physical aggression may be an honest indicator of genetic fitness, which makes men attractive as sexual mates, at least in the short‐term, even though in the long‐term these types of costly behavior may be incompatible with union stability (Gangestad & Simpson, 2000; Sylwester & Pawłowski, 2011).
Criminal street gangs, like crime itself, may also function like a Zahavian handicap by advertising a willingness to associate with risk‐ takers, with the evolved, if not a conscious goal of attracting women (Palmer & Tilley, 1995). Women in crime‐ridden environments might respond in kind, by partnering with an aggressive, gang‐affiliated male, for safety from other gangs if not also for any ill‐gotten gains the male partner and his gang affiliates are willing to share (Jacobs & Wright, 1999; Pyrooz & Densley, 2016). However, an evolved preference for aggressive men does not depend on women being at risk of criminal victimization. The handicap principle assumes only that women may be inclined to favor the relatively more aggressive men, if only just for sex, because of the quality of the genes being advertised by the costly behavior

Also Gewalt als ein „Costly Signal“ für die eigene Stärke und die Qualität der Gene, verbunden mit dem zusätzlichen Aspekt, dass diese Qualitäten auch für die Frau „gut verwertbar“ sind indem sie Schutz etc bieten.

Das eine gewisse Gefährlichkeit auf Frauen attraktiv sein kann ist nichts neues. Erst recht nicht, wenn der gefährliche Mann dazu noch einen hohen sozialen Status hat (in seiner Peer Group).

Eine der beliebtesten Figuren in „Frauengeschichten“ ist das „gezähmte Biest“, etwa der Vampir oder der Wehrwolf, der ihr allein verfallen ist und ihr deswegen nichts tun kann, auch wenn er nach wie vor gefährlich ist oder der Milliardäre, der in Liebe zu ihr verfallen ist, aber auf BDSM steht oder in der Netflix Version der Gängster, der sie entführt und ihr 365 Tage Zeit gibt sich für ihn und BDSM Sex zu entscheiden, aber sie niemals zu etwas zwingen würde.  

Oder wie Jordan Peterson hier anführt unter dem Stichwort „Beauty and the Beast“: 

you know there’s an aggressiveness about hip-hop it’s really attractive to young Caucasian males and there’s something absurd about about that.  They’re the spectacle of the young Caucasian males taking on the persona of inner-city black gang members you know it but but I’m sympathetic to it because there’s an  aggressiveness to that to that art form that the necessary corrective to the insistence that the highest moral virtue for a modern man is harmlessness.  Which  is absurd. Women don’t even like harmless men they hate them they like to blow them apart you know.  What women want are dangerous men who are civilized and they want to help civilize them that’s beauty and the beast so you know

Nun ist aber nicht jeder aggressive Man die Verkörperung weiblicher Träume und Fantasien sind auch etwas anderes als die tatsächliche Wahl eines Partners. 

Insofern ist davon auszugehen, dass viele Arten von Aggressivität bei Frauen auch schlecht ankommen. Etwa als Ausdruck niedrigen Status, der sich in sinnloser Gewalt zeigt, die allen peinlich ist. 
Ein attraktiver Mann wäre weitaus eher jemand, der Status hat, körperlich beeindruckend, von andern Männern gefürchtet und respektiert, und das in einem Maße, dass niemand sich mit ihm (und am besten noch seiner Entourage) anlegen möchte, weil sie wissen, dass sie verlieren. Der also eine Gefährlichkeit ausstrahlt ohne sie direkt umsetzen zu müssen (zumindest in der heutigen Zeit, für die Fantasie tut es auch der Pirat der seine Feinde reihenweise ummäht).

Und natürlich ist auch das zu einem gewissen Teil Geschmackssache: Die eine Frau wird mehr tatsächlich körperliche „Gefährlichkeit“ attraktiv finden, die andere Frau wird das eher billig und primitiv finden. 

„Gefährlichkeit“ oder „Fähigkeit in einer körperlichen Auseinandersetzung seinen Mann zu stehen“ bedient insofern gewisse Attraktivitätsmerkmale:

  • Leader of men. (Anführer anderer Menschen)
  • Protector of loved ones (Beschützer von ihm Nahestehenden)

Kommt dazu noch „Willing to emote“ in Bezug auf die Frau und „Pre-selected by women“ hat man vier der wirksamsten zusammen. 

Weil aber eben Agressivität diese Faktoren nicht immer transportieren muss, auch wenn sie mit ihnen zusammenspielen können, ist der Ausschlag in der Studie auch gar nicht so groß gewesen, wie es erst klingt:

Wie man sieht sind die Werte alle relativ klein, im unteren Bereich. Einfach nur aggressiv zu sein zahlt sich insofern nicht aus.