„Wissenschaft von Ideologie befreien – Förderung der Gender-Forschung beenden“

Disclaimer:

Ich mag die AFD und ihre Ansichten nicht, sie sind mir zu rechts. Ich würde sie niemals wählen, schon weil ich auch den „völkische Bezug“ in ihren Ansätzen falsch finde und ihr Geschlechterbild mit viel zu konservativ ist – dazu kommt, dass sie die Wehrpflicht wieder einführen wollen aber auch viele andere Punkte.

Eigentlicher Artikelinhalt:

Trotz dieses Disclaimers finde ich einen gestern verhandelten Antrag interessant, in dem es darum geht die Förderung der Gender Forschung zu beenden. Das würde ich – auch wenn ich in vielen anderen Punkte nicht ihrer Meinung bin und diese sogar ablehne – für eine durchaus förderlichen Ansatz handeln, denn mit vielen klassischen humanistischen Ansätzen sind die Gender Studies und dort gerade die intersektionalen Theorien genau so wenig vereinbar wie mit dem Stand der heutigen Wissenschaft zu biologisch bedingten Geschlechterunterschieden.

Insofern lohnt es sich mal einen Text in den Antrag zu werfen:

Der Deutsche Bundestag wolle beschließen:
I. Der Deutsche Bundestag stellt fest:
Gender-Forschung (Geschlechterforschung) erhebt den Anspruch, die „Bedeutung von Geschlecht und das Verhältnis der Geschlechter“ (https://www.bundestag.de/resource/blob/425662/d6f1279b77bec6f5770c31b6a4319725/WD-9-025-16-pdf-data.pdf, S. 6) erforschen zu wollen. Dabei wird davon ausgegangen, dass das Geschlecht, auch das biologische, „sozial konstruiert“ sei (http://www.genderkompetenz.info/w/files/gkompzpdf/gkompz_was_ist_gender.pdf) und dass die Biologie kaum einen Einfluss auf das Geschlecht habe. Diese Annahme wird auch als „Blank Slate Theorie“ (Pinker, Steven [2002]: The Blank Slate: The Modern Denial of Human Nature, New York: Penguin Books) bezeichnet.

Pinker hat mit „The Blank Slate“ ein herausragendes Buch geschrieben, seine Übersicht über Argumente gerade im Geschlechterbereich habe ich hier mal für einen Blogbeitrag verwendet.

Er ist insofern aus meiner Sicht ein guter Ansatzpunkt für Kritik, gerade auch weil er ein relativ bekannter Autor und angesehener Wissenschaftler ist. 

Diese Theorie ist fragwürdig, da die naturwissenschaftliche Forschung zahlreiche Evidenzen dafür liefert, dass die Biologie einen maßgeblichen Einfluss auf das Geschlecht und Geschlechterrollen ausübt. So gibt es z. B. wissenschaftlicheNachweise dafür, dass allein die Konzentration der Sexualhormone Östrogen und Testosteron einen maßgeblichen Einfluss auf das Verhalten haben (https://psycnet.apa.org/doiLanding?doi=10.1037%2Fa0039765; zuletzt abgerufen am 08. 10. 2020). Neugeborene mit einem höheren Testosterongehalt weisen so z. B. ein anderes Verhalten auf als solche mit einem geringeren Testosterongehalt (https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0018506X09001731?via%3Dihub; zuletzt abgerufen am 08. 10. 2020).

Der Abstract der ersten oben zitierten Studie: Olsson et al, „Testosterone and estrogen impact social evaluations and vicarious emotions„: A double-blind placebo-controlled study, 2016

The abilities to “read” other peoples’ intentions and emotions, and to learn from their experiences, are critical to survival. Previous studies have highlighted the role of sex hormones, notably testosterone and estrogen, in these processes. Yet it is unclear how these hormones affect social cognition and emotion using acute hormonal administration. In the present double-blind placebo-controlled study, we administered an acute exogenous dose of testosterone or estrogen to healthy female and male volunteers, respectively, with the aim of investigating the effects of these steroids on social–cognitive and emotional processes. Following hormonal and placebo treatment, participants made (a) facial dominance judgments, (b) mental state inferences (Reading the Mind in the Eyes Test), and (c) learned aversive associations through watching others’ emotional responses (observational fear learning [OFL]). Our results showed that testosterone administration to females enhanced ratings of facial dominance but diminished their accuracy in inferring mental states. In men, estrogen administration resulted in an increase in emotional (vicarious) reactivity when watching a distressed other during the OFL task. Taken together, these results suggest that sex hormones affect social–cognitive and emotional functions at several levels, linking our results to neuropsychiatric disorders in which these functions are impaired. 

Der Abstract der zweiten dort zitierten Studie (Gerianne M.Alexander et al, 2009, drei weibliche Autoren, „Hormone–behavior associations in early infancy„)

The physiological significance of hormonal changes in early postnatal life is emerging, but the behavioral significance in humans is unknown. As a first test of the relationship between hormones and behavior in early infancy we measured digit ratios and salivary hormone levels in forty-one male and female infants (3–4 months of age) who watched a video depicting stimuli differentially preferred by older males and females (toys, groups). An eye-tracker measured visual fixations and looking times. In female infants, hormones were unrelated to visual preferences. In male infants, higher androgen levels predicted stronger preferences for male-typical stimuli. These data provide the first evidence for a role for hormones in emerging sex-linked behavior in early development.

Eine andere Studie, die nicht auf den Hormonstand, sondern rein auf das Geschlecht abstellte, aber sonst sehr ähnlich ist, unter anderem von Baron-Cohen, hatte ich hier besprochen

Dabei korreliert bereits die Hormonkonzentration von Föten mit Verhaltensdispositionen im Kindesalter (https://journals.sagepub.com/doi/10.1111/j.1467-9280.2009.02279.x; zuletzt abgerufen am 08. 10. 2020),

Abstract der Studie Bonnie Auyeung et al, „Fetal Testosterone Predicts Sexually Differentiated Childhood Behavior in Girls and in Boys, 2009″

Mammals, including humans, show sex differences in juvenile play behavior. In rodents and nonhuman primates, these behavioral sex differences result, in part, from sex differences in androgens during early development. Girls exposed to high levels of androgen prenatally, because of the genetic disorder congenital adrenal hyperplasia, show increased male-typical play, suggesting similar hormonal influences on human development, at least in females. Here, we report that fetal testosterone measured from amniotic fluid relates positively to male-typical scores on a standardized questionnaire measure of sex-typical play in both boys and girls. These results show, for the first time, a link between fetal testosterone and the development of sex-typical play in children from the general population, and are the first data linking high levels of prenatal testosterone to increased male-typical play behavior in boys.

Auch interessante Studien, ähnliches  zu Studien mit CAH-Mädchen habe ich hier besprochen. Zu Unterschieden bei Spielzeugvorlieben

was auch damit erklärt wird, dass die verschiedenen Hormone bereits in der Gebärmutter eine unterschiedliche Hirnentwicklung auslösen (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4681519/; zuletzt abgerufen am 08. 10. 2020).

Auch das eine interessante Studie: Berenbaum et all, 2017: How Early Hormones Shape Gender Development

Many important psychological characteristics show sex differences, and are influenced by sex hormones at different developmental periods. We focus on the role of sex hormones in early development, particularly the differential effects of prenatal androgens on aspects of gender development. Increasing evidence confirms that prenatal androgens have facilitative effects on male-typed activity interests and engagement (including child toy preferences and adult careers), and spatial abilities, but relatively minimal effects on gender identity. Recent emphasis has been directed to the psychological mechanisms underlying these effects (including sex differences in propulsive movement, and androgen effects on interest in people versus things), and neural substrates of androgen effects (including regional brain volumes, and neural responses to mental rotation, sexually arousing stimuli, emotion, and reward). Ongoing and planned work is focused on understanding the ways in which hormones act jointly with the social environment across time to produce varying trajectories of gender development, and clarifying mechanisms by which androgens affect behaviors. Such work will be facilitated by applying lessons from other species, and by expanding methodology. Understanding hormonal influences on gender development enhances knowledge of psychological development generally, and has important implications for basic and applied questions, including sex differences in psychopathology, women’s underrepresentation in science and math, and clinical care of individuals with variations in gender expression.

Ein guter Übersichtsartikel zur Rolle der Hormone.

Das führt wiederum zu psychologischen Geschlechterunterschieden, die bereits vor einer umfassenden Sozialisation vorhanden sind (Alexander, G. M., & Wilcox, T. [2012]: Sex differences in early infancy. Child Development Perspectives, 6, pp. 400–406), also

Dazu:

Sex‐linked behaviors in infancy have generated a great deal of interest, in part because they offer a way of assessing the extent to which sexually dimorphic behaviors exist before extensive social and educational experiences. This article reviews sex differences in basic and sensory processes, social behavior, and cognitive behavior that have been reported during the 1st year of life, and discusses current knowledge about the underlying basis for these differences and the extent to which they contribute to later behavior. Careful investigation of the interaction between social and biological factors in infancy will be necessary to fully understand the nature and development of human sex differences.

Scheint mir auch eine gute Zusammenfassung zu sein. 

bevor ein Kind überhaupt ein Konzept von Geschlechterrollen oder Geschlechtlichkeit internalisiert hat (Campbell, A. [2006]: Feminism and evolutionary psychology, in J. Barkow (Ed.): Missing the revolution: Darwinism for social scientists [pp. 63–99], New York: Oxford University Press).

Cambell:

For many feminists in the social sciences, evolutionary psychologists are still seen as the enemy. The disagreement is not about the desirability of social change, but about where the causes of gender differences can be found. Unlike social constructionists, evolutionary psychologists accept that beliefs reside in the mind and not just in discourse and language. Traditional empirical method may not be perfect but it has the advantage of being a self-correcting system. Liberal feminists identify causes that are proximate and external but ultimately incompatible with a mass of empirical research. To acknowledge the impact of culture is not the same as saying that gender has no biological basis and that the nature of men and women is wholly constructed by society. Many social science feminists reject the notion that evolution could have had an impact on the minds of the two sexes. Reductionism allows us to work toward the truth by first decomposing the explanation into its constituent elements, which span the range from the biological to cultural. But let us remove all constraints from women and see whether evolutionary psychologists are right in expecting a dearth of massive change in the choices women make.

 

Festzuhalten bleibt, dass Studien wie diese von der Gender-Forschung nicht rezipiert werden.

Das stimmt, sie werden im wesentlichen ignoriert. Es wird sich entweder auf ein „Disziplinverständnis“ berufen oder eben darauf, dass das alles aber längst widerlegt wäre, falsch wäre, außerdem vom Patriarchat und was nicht noch alles

Im anglophonen Raum gibt es bereits Untersuchungen, die belegen, dass Ignoranz gegenüber biologischer Evidenz vor allem bei feministisch orientierten Wissenschaftlerinnen zu konstatieren ist (Horowitz, Mark, William Yaworsky & Kenneth Kickham [2014]: Whither the Blank Slate? A Report on the Reception of Evolutionary Biological Ideas among Sociological Theorists, Sociological Spectrum, 34:6, 489–509, DOI: 10.1080/02732173.2014.947451, S. 505).

Horowitz, 2016:

Sociologists have drawn considerable criticism over the years for their failure to integrate evolutionary biological principles in their work. Critics such as Stephen Pinker (2002) have popularized the notion that sociologists adhere dogmatically to a “blank slate” or cultural determinist view of the human mind and social behavior. This report assesses whether sociologists indeed ascribe to such a blank slate view. Drawing from a survey of 155 sociological theorists, we find the field about evenly divided over the applicability of evolutionary reasoning to a range of human tendencies. Although there are signs of a shift toward greater openness to evolutionary biological ideas, sociologists are least receptive to evolutionary accounts of human sex differences. Echoing earlier research, we find political identity to be a significant predictor of sociologists‘ receptiveness. We close by cautioning our colleagues against sociological reductionism and we speculate about the blank slate’s political-psychological appeal to liberal-minded social scientists.

Klingt durchaus interessant. 

Dass eine derartige Missachtung von Forschungsergebnissen durch die Gender-Forschung vermehrt vorkommt, wird auch innerhalb der Fachwissenschaft kritisiert. So wird darauf hingewiesen dass es „in keinem anderen Forschungsgebiet“ einen so „hohen Grad homosozialer Verdichtung und Schließung“ gibt wie in der Gender-Forschung (Hirschhauer, Stefan: Wozu Gender Studies? Ein Forschungsfeld zwischen Feminismus und Kulturwissenschaft, S. 881). Der Feminismus wird „von vielen [Genderforschern] immer noch als Name einer Art politischer Partei aufgefasst – eine geschlossene Wagenburg“ (Hirschhauer, Stefan: Wozu Gender Studies? Ein Forschungsfeld zwischen Feminismus und Kulturwissenschaft, S. 882). Das begünstigt eine „politisch selektive Themenwahl“ bzw. Wahrnehmungsverzerrungen, wie z. B. die „systematische[n] Überschätzung der Relevanz, die die Geschlechterunterscheidung für moderne Gesellschaften hat“ (Hirschhauer, Stefan: Wozu Gender Studies? Ein Forschungsfeld zwischen Feminismus und Kulturwissenschaft, S. 881), oder die bewusste Ignoranz gegenüber biologischen Evidenzen (s. o.).

Wird der Antrag Erfolg haben? Wahrscheinlich nicht, es würde mich überraschen, wenn die anderen Parteien sich da anschließen würden, zu schnell wird man als Frauenfeind eingeschätzt. Und es muss ja letztendlich auch nicht in der Sache entschieden werden, sondern nur politisch. 

Trotz dieses eindeutigen Befundes wissenschaftlicher Fragwürdigkeit wächst in Deutschland die Zahl der Professuren für Gender-Forschung. Laut einer Datensammlung der FU Berlin gibt es in Deutschland bereits 213 Professuren für den Bereich Gender-Forschung (https://www.mvbz.org/database.php#). Dem stehen, um zwei Vergleichszahlen zu nennen, lediglich 195 Professuren für Pharmazie
oder 147 für Zahnmedizin gegenüber (https://www.destatis.de/DE/Themen/Gesellschaft-Umwelt/Bildung-Forschung-Kultur/Hochschulen/Publikationen/Downloads-Hochschulen/personal-hochschulen2110440187004.pdf?__blob=publicationFile, S. 271–272).

In der Tat würde wenig an Wissenschaft verloren gehen, wenn es 213 Gender Professoren weniger geben würde und es würde eine erhebliche „Machtbasis“ dieser Theorien an deutschen Unis wegbrechen. Um so mehr wenn eine neue „Geschlechterforschung“ auf wissenschaftlicherer Basis dazu kommen würde. Ich befürchte allerdings für die AFD das ihr dort viele Befunde auch nicht unbedingt gefallen würden, weil auch dort natürlich Verläufe innerhalb der Geschlechter bzw Normalverteilungen mit sich überlappenden Trägern aber verschobenen Mittelwerten existieren und die Biologie die Vielfalt liebt. 

Ein Grund für die verhältnismäßig hohe Anzahl an Gender-Professuren sind unter anderem systemische Zwänge, denen sich die Hochschulen und Wissenschaftler gegenübersehen. So bestätigen Vertreter von Hochschulleitungen, dass die Aussicht auf Bundesmittel ein deutlicher Anreiz für die (Weiter-)Entwicklung der Gender-Forschung darstellt (http://www.genderforschung-governance.de/images/inhalte/Broschuere_Gender-Forschung_2016.pdf, S. 16); explizit wird dieser Zusammenhang z. B. im Rahmen des Professorinnenprogramms (Professorinnenprogramms des Bundes und der Länder zur Förderung der Gleichstellung von Frauen und Männern in Wissenschaft und Forschung an deutschen Hochschulen Professorinnenprogramm III) (https://www.bundestag.de/resource/blob/536708/f920fd8afc4c784a7bd0ce05801097bd/wd-8-043-17-pdfdata.pdf, S. 5, 9) oder des Zukunftsvertrags (Zukunftsvertrag Studium und Lehre
stärken; https://www.gwk-bonn.de/themen/foerderung-von-hochschulen/hochschulpakt-zukunftsvertrag/zukunftsvertrag/; zuletzt abgerufen am 08. 10. 2020).

Wenn man da zumindest eine deutliche Kürzung von Mitteln hinbekommen würde, dann wäre das ein Erfolg. 

Die Hochschulautonomie wird hier durch die Vergabe von Bundesmitteln unterlaufen. So stellt z. B. die Studie „Gender-Forschung und die neue Governance der Wissenschaft: Stand und Perspektiven“ (2003; http://www.genderforschunggovernance.de/images/inhalte/Broschuere_Gender-Forschung_2016.pdf, S. 15) fest: „Unter Bedingungen der neuen Governance ist die Forschungsförderung ein zentraler Bereich, über den der Staat und die Politik Einfluss auf die Wissenschaftsentwicklung nehmen können“ (http://www.genderforschung-governance.de/images/inhalte/Broschuere_Gender-Forschung_2016.pdf, S. 9). Im Fall der Gender-Forschung ist dieses Anreizsystem jedoch problematisch, weil es gerade die Gender-Forschung sind, die die Geschlechterverhältnisse in Deutschland
untersucht und Handlungsbedarfe ausspricht (https://www.forschung-undlehre.de/politik/bundesregierung-setzt-auf-genderforschung-1998/), von denen sie selbst – in Form von Anreizsystemen zur Weiterentwicklung ihres eigenen Forschungsbereichs – profitiert. Eine derartige Konstellation wird in der Regel als Interessenskonflikt bezeichnet.

In der Tat gerade bei der ideologischen Ausrichtung der Gender Studies ein ernsthaftes Problem. Zudem finden Gender Studies natürlich überall Gender Probleme, die ansonsten keine sind. Da sie zudem dadurch Geld erhalten und es keine wirkliche Kontrolle gibt ensteht in der Tat ein Interessenkonflikt. 

Darüber hinaus nimmt die Bundesregierung auch Einfluss auf einzelne Wissenschaftler, indem sie sie darauf hinweist, dass die Ergebnisse der Gender-Forschung in der Vorbereitung, Vergabe, Begleitung und Umsetzung von Forschungsvorhaben berücksichtigt werden müssen, wenn sie durch den Bund gefördert werden sollen (Arbeitshilfe des Bundesministeriums für Familie, Senioren,
Frauen und Jugend (BMFSFJ): „Gender Mainstreaming in Forschungsvorhaben“,
https://www.bmfsfj.de/blob/80448/292e691a5db4b14dc3d29e8636e9c89d/gmarbeitshilfe-forschungsvorhaben-data.pdf, Anlage 1, S. 9). Auch für die Interpretation der Forschungsergebnisse macht die Bundesregierung Vorgaben, wenn sie z. B. festlegt, dass das Geschlecht „nicht ohne detaillierte Begründung als erklärende Variable verwendet werden“ dürfe
(https://www.bmfsfj.de/blob/80448/292e691a5db4b14dc3d29e8636e9c89d/gmarbeitshilfe-forschungsvorhaben-data.pdf, Anlage 1, S. 8).

Das sind in der Tat – ohne mich weiter damit beschäftigt zu haben – ungünstige Einschränkungen – Ergebnisse der Gender Studies beachten zu müssen, die selbst nicht wissenschaftlich sind ist wie Ergebnisse der Astrologie beachten zu müssen, nur das es noch etwas einseitiger ist. Das Geschlecht nicht ohne detailierte Begründung zu verweden könnte noch relativ einfach sein. Man muss dann eben nur etwas über Hormone etc schreiben oder eben einen Satz dazu schreiben, dass die genaue Ursache unklar ist und damit keine Wertung bezüglich der Ursachen verbunden ist. 
Wäre aber auch interessant, ob die Gender Studies selbst diese Vorgabe beachten. 

Wissenschaftler, die der Gender-Forschung kritisch gegenüberstehen, müssen Karrierenachteile in Kauf nehmen, wenn sie es unterlassen, Gender-Aspekte in allen Phasen ihrer Forschungsprojekte zu berücksichtigen. So wurden z. B. Wissenschaftler, die die Gender-Forschung inhaltlich kritisiert hatten, im Zuge eines durch die Bundesregierung geförderten Forschungsprojekts (REVERSE; vgl.
Bundestagsdrucksache 19/17191) aufgelistet, als „Angreifer“ bezeichnet und in Verbindung mit fragwürdigen politischen Akteuren gebracht.

Reverse wurde hier in folgenden Artikeln kurz besprochen:

Näheres findet sich auch hier

Darüber hinaus wurden Parallelen zum Antisemitismus gezogen. All dies geschieht ohne inhaltliche Auseinandersetzung mit der fachlichen Kritik (vgl. hierzu z. B. Marion Näser-Lather: „Genderism is junk science! Gender studies as object of academic criticism“, in: Critical Issues in Science, Technology and Society Studies, Conference Proceedings of the 17th STS Conference Graz 2018, 7.–8. Mai 2018, Graz 2018, S. 176–185).

Hier handelte es sich wohl um einen Vortrag, ich habe keinen Text dazu gefunden. 

Bei einer Nachfrage bestätigte die Bundesregierung, dass dieses Vorgehen im Einklang mit Förderkriterien stände (Antwort auf Frage 4, http://dipbt.bundestag.de/dip21/btd/19/087/1908788.pdf).

Das wäre ja schon traurig, aber eine tatsächliche Aufarbeitung der Kritik in den Gender Studies erscheint auch unmöglich

Im Weiteren sind mit Blick auf die Gender-Forschung additiv zu den obigen Ausführungen Immunisierungsmechanismen zu konstatieren, mit denen dieser Forschungszweig gegen jede Art von Kritik oder Angriff abgeschottet wird. Mit Immunisierungsmechanismen sind im Sinne des Philosophen Hans Albert ideologische Schutzbarrieren gemeint, die dazu dienen, rationale Einwände und damit Veränderbarkeit durch Dogmatisierung abzuwehren und unwiderlegbar zu machen. Diese Strategie widerspricht modernen wissenschaftlichen Prinzipien, weshalb nicht vermittelbar ist, warum Gender-Forschung weiter mit öffentlichen Mitteln im universitären Bereich privilegiert gefördert werden bzw. universitär verankert bleiben soll.

Das würde ich durchaus unterschreiben. Hätte aber evtl noch näher ausgeführt werden müssen. 

 

II. Der Deutsche Bundestag fordert die Bundesregierung auf:

1. Jegliche finanzielle Förderung des Bundes, die der (Weiter-)Entwicklung
der Gender-Forschung dient, raschestmöglich einzustellen. Im Einzelnen
sind folgende Maßnahmen zu ergreifen:

Erster Einwand wäre: „Gender Forschung“ ist zu unbestimmt. Das würde ja sonst sämtliche Forschung zu sozialen Aspekten des geschlechtlichen Verhaltens betreffen. Klar könnte man es an „Gender Studies“ festmachen, aber die Abgrenzung sollte schon etwas klarer sein. Vielleicht: Einstellung jeder Forschung, die von einem Blank Slate ausgeht? Aber da würde man wohl sogleich einwenden, dass man einen biologischen Anteil sieht, der nur eben vollständig durch soziale Aspekte überlagert werden kann oder etwas in der Art. 

a. Eine (Weiter-)Entwicklung der Gender-Forschung nicht mehr als gleichstellungsfördernde Maßnahme anzuerkennen, die zur Teilnahme am Professorinnenprogramm qualifiziert. Hochschulen sind angehalten, im Zuge des Professorinnenprogramms Gleichstellungskonzepte vorlegen, die dann dahingehend begutachtet werden, ob hierfür eine Förderung erteilt werden kann.
Die Gender-Forschung wird innerhalb dieser Gleichstellungskonzepte als gleichstellungsfördernde Maßnahme aufgeführt, die eine entsprechende Förderung ermöglicht.

Eigentlich wäre es ja interessant, dass Professorinnenprogramm rein auf tatsächliche Naturwissenschaften zu begrenzen und damit in der Tat Gender Studies rauszunehmen. Etwas klischeehafteres und die Geschlechterrollen weniger durchbrechendes als Gender Studies für Frauen geht eigentlich kaum: Ein Fach für das es allein auf Gefühle ankommt, auf Positionen, in denen Fakten keine wirkliche Rolle spielen…

b. den Zukunftsvertrag so abzuändern, dass die Anreize zur (Weiter-)Entwicklung der Gender-Forschung entfallen. In einigen Verpflichtungserklärungen des Zukunftsvertrags werden Hochschulen beispielsweise angehalten, einen bestimmten Frauenanteil an Professuren anzustreben. In der Vergangenheit führte das dann dazu, dass die Hochschulen Professuren für Gender-Forschung schufen, weil diese fast ausschließlich von Frauen besetzt werden und so den Verpflichtungserklärungen nachgekommen wird. Ganz offensichtlich geschieht dies nicht, weil das Wissenschaftssystem Bedarfe für Gender-Forschung sieht.

Das scheint mir durchaus eine gute Idee zu sein. 

c. Weitere von der Bundesregierung geförderte Programme darauf
zu prüfen, ob sie implizit den Ausbau der Gender-Forschung begünstigen, und sie so zu korrigieren, dass entsprechende Anreize entfallen.

Von mir aus gerne. 

 

2. Die Wissenschaftsfreiheit wiederherzustellen, indem die genderbezogenen Vorgaben für eine Forschungsförderung von Seiten der Bundesregierung (BMFSFJ) zurückgenommen werden. Dazu zählt konkret:

a. Die Arbeitshilfe des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) „Gender Mainstreaming in Forschungsvorhaben“ zu kassieren, da sie in die Wissenschaftsfreiheit einschränkt (s. o.);
b. Forschungsförderung nicht mehr davon abhängig zu machen, ob
Wissenschaftler „Gender-Perspektiven“ berücksichtigen;
c. Forschungsförderung nicht mehr davon abhängig zu machen, ob
und inwieweit sie die Ergebnisse der Gender-Forschung berücksichtigen (s. o.).

Finde ich auch okay. Da kommt nichts positives raus. 

3. Die Voraussetzungen für die Einrichtung eines Stipendiums Anthropologische Geschlechterforschung zu schaffen und einen entsprechenden Gesetzentwurf vorzulegen. Das Stipendium soll Studierende und Promovierende in natur- und sozialwissenschaftlichen Fächern fördern, die schwerpunktmäßig Geschlechterforschung auf der Grundlage naturwissenschaftlicher Anthropologie betreiben wollen. Das Stipendium soll im Weiteren Studierende und Promovierende dabei unterstützen, die ideologischen Voreinstellungen und wissenschaftswidrigen Thesen der Gender-Forschung transparent zu machen und einer sowohl naturwissenschaftlichen als auch wissenschaftssoziologischen Kritik zu unterziehen.
Die Stipendien sind vollständig und ausschließlich aus Mitteln des Bundes zu finanzieren.

Eine wissenschaftliche Geschlechterforschung wäre sicherlich sehr sinnvoll. In sofern ein guter Plan

4. sich bei den Ländern dafür einzusetzen, dass Forschungsrichtungen, die elementare Grundsätze des wissenschaftlichen Ethos verletzen und sich fundierter, namentlich naturwissenschaftlicher Kritik durch unlautere Immunisierungsstrategien zu entziehen versuchen, wie es bei der Gender-Forschung der Fall ist, keine öffentlichen Mittel mehr erhalten und an der Universität nicht weiter verankert bleiben.

Auch ein guter Ansatz. 


Was sagt ihr zu dem Ansatz? In welchem Umfang, wenn überhaupt, könnte er Erfolg haben? Was würdet ihr ändern?