Weibliche Partnerwahlkriterien

Auf dem immer wieder einen Besuch werten Blog von Erwin Schmidt findet sich eine interessante Passage zu weiblichen Partnerwahlkriterien auf dem BuchMale, Female“ von David Geary:

 

Because preferences cannot always put into practice, a woman’s preferred marriage partner and her actual marriage partner are not typically the same. Social psychological studies of explicit and implicit preferences – for instance, preference for an attractive face without conscious awareness of why it is attractive – are thus an important adjunct to research on actual marriage choices. These preferences are less constrained by the competing interests of other people and capture the processes associated with the social and psychological mechanisms that can influence reproductive decisions and behaviors (Kenrick, Sadalla, Groth, & Trost, 1990). Preferences can nevertheless be influenced by social and sexual dynamics in the local community (Kenrick, N. P. Li, & Butner, 2003), by wider economic and social conditions, and by the individual woman’s attractiveness as a mate; attractive women demand more from their mates (Pawlowski & Jasienska, 2008). To complicate matters further, not all preferences are equal; some are necessities and others are luxuries (N. P. Li, Bailey, Kenrick, & Linsenmeier, 2002). To examine this further, I begin with a discussion of the sex difference in preference for a culturally successful mate and then turn to mate-choice trade-offs and wider influences.

Culturally Successful Men. Women throughout the world indicate that men’s cultural success or attributes that are likely to lead to success (e.g. ambition) are necessities when it comes to their preferred marriage partners (D. M. Buss, 1989; N. P. Li et al., 2002). One of the largest studies ever conducted on women’s and men’s preferences included more than 10,000 people in 37 cultures across six continents and five islands (D. M. Buss, 1989). Women rated „good financial prospect“ higher than did men in all cultures. … The magnitude of the sex difference was smallest in Eastern Europe, but even here two out of three women rated good financial prospect as more important in a prospective marriage partner than did the average man. For the remaining regions of the world, from three out of four to five out of six women rated good financial prospect more highly than did the average man. In 29 samples, the „ambition and industriousness“ of a prospective mate were more important for women than for men , presumably because these traits are indicators of his ability to eventually achieve cultural success. In only one sample were men’s ratings significantly higher than those of women, the Zulu of South Africa; this may reflect the high level of physical labor (e.g., house building) expected of Zulu women.

Hatfield and Sprecher (1995) found the same pattern for college students in the United States, Japan, and Russia. In each of this nations, women valued a prospective mate’s potential for success, earnings, status, and social position more highly than did men. A meta-analysis of research published from 1965 to 1986 revealed the same sex difference (Feingold, 1992). Across studies, three out of four women rated socioeconomic status as more important in a prospective marriage partner than did the average man. Studies conducted prior to 1965 showed the same pattern (e.g., Hill, 1945), as did a survey of a nationally representative sample of unmarried adults in the United States (Sprecher, Sullivan, & Hatfield, 1994). Across age, ethnic status, and socioeconomic status, women preferred husbands who were better educated than they were and who earned more money than they did. Buunk, Dijkstra, Fetchenhauer, and Kenrick (2002) found the same pattern for women ranging in age from 20s to 60s.

Women’s preference for culturally successful men is also found in studies of singles ads and popular fiction novels. In a study of 1,000 „lonely hearts“ ads, Greenlees and McGrew (1994) found that British women were 3 times more likely than British men to seek financial security in a prospective marriage partner. Oda (2001) found that Japanese women were 31 times more likely than Japanese men to seek financial security and social status in a long-term partner. Muslim women sought educated and financially secure partners who were tall, emotionally sincere, and socially skilled (Badahdah & Tiemann, 2005). Young women (younger than 40 years) in Spain wanted both financial success and physical attractiveness in a prospective mate (Gil-Burmann, Pelaez, & Sanchez, 2002); older women retained their desire for financial success but valued physical attractiveness less highly than did younger women. Whissell (1996) found the same themes across 25 contemporary romance novels and 6 classic novels that have traditionally appealed to women more than men, including two stories of the Old Testament written about 3,000 years ago. In these stories, the male protagonist is almost always an older, socially dominant, and wealthy man who ultimately marries the woman.

As in traditional societies, marriage to a culturally successful man can have reproductive consequences for a woman in modern societies. Bereczkei and Csanaky (1996) studied more than 1,800 Hungarian men and women who were 35 years of age or older and thus not likely to have more children. They found that women who had married men who were older and better educated than themselves had, on average, more children, were less likely to get divorced, and reported higher levels of marital satisfaction than did women who married younger and / or less educated men.

Trade-Offs. Women’s preference for culturally successful partner is highlighted when they must make cost-benefit trade-offs between a partner’s cultural success versus other important traits, such as physical attractiveness (N. P. Li, 2007; N. P. Li et al., 2002). When their „mate dollars“, so to speak, are limited, women spend more of them on the social status and resources of a long-term partner than on other traits. When they have additional mate dollars, they spend proportionally less on status and resources and more on the peronality traits of this mate (e.g., his friendliness). … Unmarried women on a tight budget allocate more mate dollars to the resources or social standing of a prospective mate than do men, but the magnitude of the sex difference declines as budgets becomes flush. In yet another study, college women reported the minimally acceptable earning potential of a prospective husband was the 70th percentile; on the basis of earning potential alone, 70% of men were eliminated from the pool of potential marriage partners. The corresponding figure for college men was the 40th percentile (Kenrick et al., 1990).

Once a prospective mate has achieved the minimal social standing, additional resources and status yield dimishing results. Kenrick, Sundie, Nicastle, and Stone (2001) found that desirability of man as marriage partner increased sharply as his income rose from low- to an upper-middle-class level (about 100,000$) and then leveled off. An increase in a man’s income from $ 25,000 to $ 75,000 per year resulted in a substantial increase in his desirability, but increasing his income from $ 100,000 per year to $ 300,000 per year had little effect.

Es sind also sozialer Status und Ressourcen, die jeweils die weibliche Partnerwahl beeinflussen, wobei Zugang zu Ressourcen (=Geld) natürlich üblicherweise auch einen höheren Status bedingen. Allerdings machen sich diese Effekte insbesondere bemerkbar beim Unterschied zwischen niedrigen Einkommen und mittleren Einkommen. Bei höherem Einkommen hingegen nahm die Attraktivität nicht mehr stark zu (letzeres insbesondere im Widerspruch zur radikalmaskulistischen Ausbeuterthese)

52 Gedanken zu “Weibliche Partnerwahlkriterien

  1. Geary, Zitat:

    *In yet another study, college women reported the minimally acceptable earning potential of a prospective husband was the 70th percentile; on the basis of earning potential alone, 70% of men were eliminated from the pool of potential marriage partners. The corresponding figure for college men was the 40th percentile (Kenrick et al., 1990).*

    70 % der Männer werden von vorneherein von akademisch gebildeten Frauen als Heiratskandidaten ausgeschlossen, aber nur 40 % der Frauen von den akademisch gebildeten Männern.

    und dann werfen Feminist.I.nnen Männern vor, sie seien – ganz im Gegensatz zu Frauen – so sehr an Geld/Macht/Status interessiert.

    Warum bloß?

    Warum können Männer nicht so sozial, finanziell genügsam und selbstverwirklichungsorientiert sein bei ihrer Berufswahl wie Frauen?

    Dafür kann es nur eine Erklärung geben: Frauen sind die besseren Menschen.

    • @ roslin

      Die FemInistinnen im eigentlichen Sinn sind doch keineswegs repräsentativ für Frauen.

      FemIstinnen sind Frauen, die aus unterschiedlichen Gründen (die meisten ideologischen HardcorefemInistinnen aus Gründen einer gestörten Sexualidentität) ihre Neurose politisiert haben.

      Das Spannende ist, welche Mechanismen es ermöglicht haben, dieser Ideologie zum einen eine solche Geltungsmacht und zum anderen eine oberflächliche Akzeptanz bei vielen normalen Frauen zu verschaffen.

      • @ ratloser

        *Die FemInistinnen im eigentlichen Sinn sind doch keineswegs repräsentativ für Frauen.*

        Du weißt das, ich weiß das, die meisten hier im Forum wissen das.

        Aber Feminist.I.nnen tun so, als wüssten sie es nicht. Sie sprechen regelmäßig für DIE Frauen und viele männliche Politiker tun so, als glaubten sie das.

        Das Dumme: Frauen, DIE MEHRHEIT, widerspricht auch nicht lautstark den lautstarken Krawallschwestern.

        Die Akzeptanz ist leicht erklärt: Der Lobbyismus der Feminist.I.nnen vor allem in EIGENER, also der feministischen Sache und zugunsten ihrer eigenen Karrieren, trug auch den Frauen im Allgemeinne Vorteile (Ehe-und Familienrecht, Extrawürste, Privilegien, Sonderförderungen etc.) ein, die sie der Ideologie hinterherlaufen lassen > Mitläufertum der Profiteur.I.nnen, wie in Nazideutschland, wo die meisten Deutschen auch keine NS-Idologen waren, aber trotzdem zur Stelle, wenn der Hausrat der „verschwundenen“ jüdischen Nachbarn billig zu erwerben war. Man hat gekauft, oft mit ein wenig schlechten Gewissens, ABER MAN HAT GEKAUFT.

        Dass diese Politik mittel- und langfristig die Gesellschaft zerstört, wird, da jetzt noch nciht spürbar, fröhlich ignoriert.

        Es ist im Müllstrom auch niemand da, der die Konsument.I.nnne mit den Folgen bekannt machte, weil der Müllstrom beherrscht wird von Feminist.I.nnen, so sie weiblich sind = Frauen, meist kinderlos, männlich disponiert, mit erstrebtem „männlichen“ Lebenszuschnitt, gerne erleichtert durch das o.g. Pussyprivileg = Men Light oder „Als Leichtmatrose zum Kapitänspatent, weil ich ein Mähähädchen bin.“

        Der Mensch ist korrupt, wer würde sich dagegen wären, wenn sich ihm diese Möglichkeit der Durchstecherei eröffnete.

        Interessanter ist die Motivation der Alphamänner, die den Feminismus als Femizentriker (rechte Frauenschützer und Weiße Ritter) bzw. Feminist.I.nnen (linke Geschlechtersozialisten und Weiße Ritter) unterstützen.

        Aber auch das ist so schwer verständlich nicht.

        So sie Politiker sind, tragen ja nicht sie die Kosten, sondern die niedrigrangigeren Männer, die sie sich so als Männer, die bereits oben stehen, auch noch leichter vom Halse halten können.

        Gleichzeitig gewinnen sie weibliche Wählerstimmen sowie einen virtuellen (Groupiegirls = „Was für ein TOLLER MANN, der tut was für uns Frauen!“ *schwärmerisch nach oben guck*) wie auch oft realen Harem.

        Noch interessanter ist die Unterstützung, die der Feminismus von „modernen“ Kapitalisten erfährt, einerseits geschäftsschädigend (Quotenjulen mindern die Leistungsfähikeit), andererseits aber überwiegen doch die Vorteile.

        Man bringt die eigenen Töchter/Ehefrauen unter, man profitiert von der Erhöhung des Arbeitskräfteangebotes > Lohndrückerei, man macht Organisationen kampfunfähiger – linke Parteien, Gewerkschaften – durch Verweiblichung, man wirft der Neuen Linken das Bonbon Frauenförderung hin – so sind die damit beschäftigt, das auszupacken und sich daran zu freuen und verschieben die Frage nach der Kontrolle der ökonomischen Macht nach hinten, zumal ja, nach der kulturmarxistischen Verblödung der Linken sich in deren Vorstellung nun die Machtfrage sich quasi von selbst löst, wenn denn nur Mitglieder der OPFAKOALITION, also Frauen oder Farbige oder Migranten oder Muslime oder Schwule, also Nichtweiße, Nichtheterosexuelle oder Nichtmänner Macht erlangen, denn, wir wissen ja, Kapitalismus, Rassismus, Patriarchismus, Imperialismus, Sexismus, Umweltzerstörung, Völkermord, Sklaverei, Technokratie – alles was das böse Herz begehrt ist Frucht des Satans = DER WHM (der weiße heterosexuelle Mann).

        Ist der erst entmachtet, wird alles, ALLES gut, denn das Böse ist nun mal weiß, männlich und heterosexuell.

        Linke Allies (aka Arme Würstchen) glauben das sogar wirklich, weil Mama sie schon nicht lieb gehabt hat oder Papa nicht vorhanden oder ein noch größeres Arschloch als Mama war – Kirk, übernehmen Sie (aber fang bloß nicht bei Dir selbst an!).

        Dann hilft Feminismus noch bei der Familienzerstörung (Schaffung des aus allen Loyalitäten jenseits der zur Arbeit, Lohn und Brot gebenden Korporation herausgelösten INDIVIDUUMS, dass damit umso abhängiger, umso erpressbarer, umso beherrschbarer wird – er muss alle seine Energien dort verausgaben, hat keine Sinnstiftung mehr jenseits des materiellen Konsums, u.a. kaum noch Kinder, keine Rückfallposition mehr, kein persönliches Sicherungsnetz, steht ganz allein arschkalt im eisigen Wind).

        Obendrein hilft Feminismus bei der Bekämpfung der patriarchalen Religionen (andere relevante und erfolgreiche gibt es ja nicht), die auch die Konsumorientierung des Menschen behindern, seine Einbindung in die Materie und den Materialismus erschweren (wovon der Kapitalismus lebt – nichts ist lästiger als ein Idealist, der Gott mehr fürchtet als die Kaiser dieser Welt).

        Ebenso nützlich ist er bei der Auflösung der Nationalstaaten (die einzige bisher entwickelte, HANDLUNGSFÄHIGE demokratische Entität – löst man am besten auf, indem man das Staatsvolk auflöst – Stichwort: Diversifizierung), bei der Open-Border-Politik (unbeschränkter Kapitalverkehr, produziere billig in Fernost und importiere ohne Zollauflagen), all das kann gelingen, indem man Männlichkeit dekonstruiert, denn es sind die Männer, die das Rückgrat der Selbstbehauptung einer jeden Kultur, eines jeden Staates bilden.

        Sind sie aus dem Weg geräumt, gibt es keinen nennenswerten Widerstand mehr („Mosuo-Politik“ = den Heloten das Matriarchat, den Herren und Damen die Patriarchale Familie, das Erfolgsmodell und siehe da, in der Oberschicht werden kaum uneheliche Kinder aufgezogen, kaum AE-Muddis – sie leben selbst nur selten, was sie kulturell propagieren/promovieren lassen – sie wissen, was sie tun, sind ja nicht dumm).

        • Meine Güte, Korrektur, nur EINES sinnentstellenden Fehlers:

          Der Mensch ist korrupt, wer würde sich dagegen wehren, wenn sich ihm diese Möglichkeit der Durchstecherei eröffnete.

        • Roslin schrieb:

          „nach der kulturmarxistischen Verblödung der Linken sich in deren Vorstellung nun die Machtfrage sich quasi von selbst löst, wenn denn nur Mitglieder der OPFAKOALITION, also Frauen oder Farbige oder Migranten oder Muslime oder Schwule, also Nichtweiße, Nichtheterosexuelle oder Nichtmänner Macht erlangen, denn, wir wissen ja, Kapitalismus, Rassismus, Patriarchismus, Imperialismus, Sexismus, Umweltzerstörung, Völkermord, Sklaverei, Technokratie – alles was das böse Herz begehrt ist Frucht des Satans = DER WHM (der weiße heterosexuelle Mann).“

          An dieser Stelle sei mal wieder darauf hingewiesen, dass dies nichts weiter als konservative Lügen- und Verdummungspropaganda darstellt.

          Es gibt in der realen Linken (außerhalb konservativer/rechter Verschwörungstheorien) keine einzige marxistische Richtung, die vertreten würde, dass sich der Kapitalismus überwinden ließe, indem man „schwarze, homosexuelle Frauen“ anstatt „weiße, heterosexuelle Männer“ in Machtpositionen bringt.
          Und es gibt auch keine einzige marxistische Richtung, die das PC-Feindbild des „weißen, heterosexuellen Mannes“ überhaupt programmatisch vertreten würde.
          Dergleichen ist marxistischem Denken fremd.

          Die marxistische Kapitalismusanalyse beruht grundlegend auf einem Verständnis des Kapitalismus als gesellschaftlichem Verhältnis, das durch Personalaustausch nicht geändert werden kann. Ob „weiße, heterosexuelle Männer“ oder „schwarze, homosexuelle Frauen“, ein Unternehmen leiten, ist im marxistischen Denken völlig gleichgültig. Wer immer ein Unternehmen leitet, ist durch den Konkurrenzdruck der Unternehmen untereinander dazu gezwungen möglichst hohe Profite zu erwirtschaften, um sich auf dem Markt behaupten zu können, was im marxistischen Verständnis notwendigerweise Ausbeutung und soziale und ökologische Mißstände nach sich zieht. Und daran ändert sich durch Personalaustausch nichts.

          Ein Kapitalismusverständnis, dass von dieser Auffassung des Kapitalismus – nicht als Personalproblem, sondern als gesellschaftlichem Verhältnis – abweicht, wird im Marxismus und allen anderen sozialistischen Strömungen, die die marxistische Kapitalismusanalyse akzeptieren, nicht geduldet.
          Eine Auffassung, nach der der Kapitalismus abgeschafft werden könnte, indem man das ökonomische Herrschaftspersonal austauscht, zieht in der real existierenden antikapitalistischen Linken Kritik und Spott nach sich, wird abwertend als „personalisierte, verkürzte oder regressive Kapitalismuskritik“, manchmal sogar als „strukturell antisemitisch“, bezeichnet.

          Es gibt keine „Kulturmarxisten“ und es gibt kein programmatisches PC-Feindbild „weißer, heterosexueller Mann“ im Marxismus.

          „Kulturmarxismus“ ist ein von der US-amerikanischen Rechten erfundener Unsinnsbegriff, mit dem versucht wird, die US-amerikanische postmoderne Linke als „marxistisch“ zu framen, um dadurch in stark antikommunistisch geprägten konservativen Kreisen leichter gegen die US-amerikanische postmoderne Linke mobilisieren zu können. Das hat in den USA Tradition, in denen manche konservative Kreise von jeher marxistische Verschwörungen erfinden, um ihre Anhänger gegen irgendetwas zu mobilisieren, was ihnen nicht gefällt.
          Eine primitive, leicht durchschaubare Diskursstrategie.

          In der realen Linken gibt es keine „Kulturmarxisten“ und die in den USA entstandenen Strömungen der postmodernen Linken wie Gender Studies, Queer Studies, Critical Whiteness, Multikulturalismus etc. beruhen ideengeschichtlich auch nicht auf Herbert Marcuse und schon gar nicht auf Wilhelm Reich (der Homosexuelle pathologisierte). Die Konstruktion falscher ideengeschichtlicher Linien ist Teil dieser konservativen/rechten Lügenpropganda.

          Die US-amerikanische postmoderne Linke knüpft in Wahrheit – wenig verwunderlich – im Wesentlichen an postmoderne/poststrukturalistische Theorien und NICHT an marxistische/neo-marxistische Theorien (das höchstens als Ausnahme von der Regel).
          Und das PC-Feindbild „weißer, heterosexueller Mann“ resultiert ideengeschichtlich in Wahrheit aus der extremen Identitätspolitik der US-amerikanischen postmodernen Linken und stellt keine Strategie zur Überwindung des Kapitalismus dar. (Hierbei muss außerdem auch zwischen der US-amerikanischen postmodernen Linken und dem ursprünglichen französischen Poststrukturalismus differenziert werden, der diese extreme Identitätspolitik auch nicht kannte.)

          Den „weißen,heterososexuellen Mann“ zu bekämpfen anstatt den Kapitalismus, würde als antikapitalistische Strategie offensichtlich zu nichts anderem führen als einer Spaltung von Widerstandspotentialen gegen den Kapitalismus, wäre Wasser auf die Mühlen einer „teile-und herrsche-Politik“ der herrschenden Kapitalistenklasse. Ohne „weiße, heterosexuelle Männer“ ist, (in westlichen Gesellschaften, wo diese zahlreich zu finden sind), eine soziale Revolution und der Aufbau einer sozialistischen Gesellschaft unmöglich.
          Dies wäre also eine lächerliche, dumme und offensichtlich völlig kontraproduktive und zum Scheitern verurteilte Transformationsstrategie – und würde daher selbstverständlich in marxistischen Kreisen niemals akzeptiert werden.

          Von „Kulturmarxismus“ wird in diesem konservativen/rechten Diskurs wie gesagt nur gesprochen, um das unter stark antikommunistisch geprägten Konservativen vorhandene Feindbild „Marxismus/Kommunismus“ nutzbar zu machen, wenn gegen die postmoderne Linke agitiert werden soll.
          Konservative Lügen- und Verdummungspropaganda, auf die niemand hereinfallen sollte.

        • @Leszek

          Viele, viele kluge Worte die Du da hast. Von aussen gesehen ist die Linke durchweg feministisch und genderfreundlich.

          Das mag ja in deren Theorie(n) niiie vorgesehen sein, aber die Linke ist profeministisch.

          Dieser Eindruck scheint der Linken ja auch ganz gut zu gefallen, denn ich sehe fast keine Kritik von Linken an dem Feminismus oder Gender.

          Wenn ich höre, jemand bezeichnet sich selbst als links, kann ich fast sicher sagen welche Einstellung dieser zum Feminismus hat.

        • @ Leszek
          Theorie und Praxis: selbst ich bekomme mit, dass die real existierende Linke Probleme mit WHM hat. Was mir als Kapitalist allerdings relativ schnurz ist 🙂

        • @ Leszek

          Vergebliche Aufklärungsarbeit. Roslin und seine Gefolgschaft sind durch und durch von der US-Rep-Propaganda durchdrungen. Neuerdings gilt bei denen auch der Papst als Marxist, weil er sich erdreistete, die Anbetung des Mammons zu kritisieren. Deshalb wurde er vom bekannten konservativen Radioreporter Rush Limbaugh Marxist genannt. Es ist ein hoffnungsloses Unterfangen, dieses in sich geschlossene Wahnsystem argumentativ zerlegen zu wollen.

          Aber vielleicht ist ja doch was dran: Pasolini zeichnete in seinem Film „Das 1. Evangelium – Matthäus“ Jesus als Sozialrevolutionär, wobei er sich strikt, d.h wortgetreu an die Überlieferung hielt.

          Aber wer glaubt, er könne auch den lieben Gott bescheissen, den muss das alles nicht kümmern. 🙂

          Jesus, der Papst, alles Marxisten, Gotteslästerer, die dem Mammon nicht dienen wollen! 🙂

        • @Roslin: An der Stelle, an der du die Religion (bei dir also das Christentum) wieder als Bollwerk gegen den Kapitalismus darstellen willst, musste ich wieder laut lachen.

          So richtig du an vielen Punkten liegen magst, so dümmlich wirkt indes der Verweis auf „Gottesfurcht“.

          Das hat ungefähr den gleichen Fremdschäm-Effekt wie ein fundierte Kritik an Pharmalobbyismus, der am Ende zu einem Juchee auf Homöopathie-Blödsinn umkippt.

          Kirchen sind die reichsten Vereine in Deutschland und ganz vorne mit dabei, wenn es darum geht, die Gesellschaft erbarmungslos zu melken. Lieber schließt man Universitäten und Theater bevor man auch nur daran denkt, die ergaunerten Verträge von Annodazumals aufzukündigen und Steuerverschwendung zu verhindern (ein kirchlicher Märchenonkel verdient aus reinen Steuergeldern mindestens das doppelte von Akademikern, die etwas vergleichbar „Weiches“ ohne dieses unwissenschaftliches Klimbim studiert haben).

        • @ Glumpf

          *Lieber schließt man Universitäten und Theater bevor man auch nur daran denkt, die ergaunerten Verträge von Annodazumals aufzukündigen und Steuerverschwendung zu verhindern (ein kirchlicher Märchenonkel verdient aus reinen Steuergeldern mindestens das doppelte von Akademikern, die etwas vergleichbar “Weiches” ohne dieses unwissenschaftliches Klimbim studiert haben).*

          Wenn Deine Einlassung ein Plädoyer für eine strikte Trennung von Kirche und Staat sein soll, bin ich einverstanden.

          Die typische deutsche Verbandelung der Kirche mit dem Staat schränkt die Freiheit der Kirche ein.

          Sie lässt sich kaufen, kritisiert dieses verlotterte System längst nicht so scharf, wie es aus christlich-katholischer Sicht kritiseirt werden müsste.

          Sie lässt sich den Schneid buchstäblich abkaufen.

          Außerdem ist ein in der Kirchengeschichte immer wieder zu beobachtender Fehler der Kirche, sich allzu fest an (untergehende) irdische Systeme zu vertäuen.

          Wenn die absaufen, wird sie selbst tiefer mit heruntergezogen als nötig.

          Da ich mit dem Zusammenbruch dieses Systems innerhalb der nächsten 50 -100 Jahre rechne, wäre es sehr im Interesse der Kirche, sich rechtzeitig abzusetzen von diesem absaufenden Tanker, so weit wie möglich.

          Die Kirche wird überleben, dieses System nicht.

          Sich von ihm zu distanzieren, sich nicht von ihm abhängig zu machen, ist also hochgradig sinnvoll.

          Die kirche kann ihre Strukturen selbst erhalten, muss sich ihre Professoren nicht vom Staat finanzieren lassen, um dann im Gegenzug weichgespülte Schwätzer, die den Herren dieser Welt nach dem Munde reden, zu berufen, weil die Herren dieser Welt sie ja auch bezahlen.

          Wenn Du mit ergaunerten Verträgen die meinst, mittels derer die Kirche entschädigt wird für die Raubzuge des säkularen Staates an ihrem Vermögen, da bin ich allerdings der Ansicht, dass der Staat entweder das vereinnahmte Vermögen zurückgeben oder weiter blechen soll für sein Diebesgut.

        • @ Leszek

          Ich bezeichne das, was die deutsche Wikipedia als Freudomarxismus behandelt, als Kulturmarxismus. Ob Dir das gefällt oder nicht – ich werde es weiter tun.

          http://de.wikipedia.org/wiki/Freudomarxismus

          Es ist diese Idelogie, die die 68’er beherrschte und die noch heute in Restbeständen, nach ihrem Marsch durch die Institutionen, nach ihrer Korrumpierung, nach ihrem Einkauf durch die Herren des Geldes, ihre ZIelvorstellugnen und ihre Politik prägt.

          DAS KANN MAN SEHEN.

          Die Muster sind beobachtbar.

          Deine deklamatorischen Bekundungen hinsichtlich dessen, was die „wahre“ Linke angeblich will, plant, denkt, ändern an dieser beobachtbaren Realitiät nichts.

          Was in linken Sekten ohne Ejnfluss diskutiert wird, interessiert mich nicht.

          Was die reale Linke an der Macht im Kulturbetrieb, in den Medien, z.T. auch in der Politik tut und propagiert, dagegen schon.

          Auch wenn sie nach Deinen Begriffen weder marxistisch noch links sein mag – nach meinen ist sie beides.

        • @ Peter

          * Neuerdings gilt bei denen auch der Papst als Marxist, weil er sich erdreistete, die Anbetung des Mammons zu kritisieren. Deshalb wurde er vom bekannten konservativen Radioreporter Rush Limbaugh Marxist genannt. Es ist ein hoffnungsloses Unterfangen, dieses in sich geschlossene Wahnsystem argumentativ zerlegen zu wollen.*

          Der Papst ist kein Marxist, kein Posterboy des Kapitalismus, aber auch keiner jener Kulturmarxisten in unseren Medien, die keine Ahnung haben von der Wirtschafts-/Soziallehre der Kirche, die darum Kapitalismuskritik des Papstes in ihrem Sinne verstehen wollen.

          Die Kritik Limbaughs ist ebenso uninformiert wie die Pseudobegeisterung unserer Kulturmarxisten, die glauben, im Papst einen Verbündeten gefunden zu haben, weil sie jeweils nur das hören und herausstellen, was sie hören und herausstellen wollen, also nur das, was in ihr jeweiliges Propagandkonzept passt, was aber mit der katholischen Soziallehre nicht viel zu tun hat – Rosinenpickerei, wie üblich, sowohl von seiten Limbaughs wie von seiten unserer linken Medien.

        • @ Peter

          Zu Deiner Heimleuchtung:

          *What are these structural causes, and how do we eliminate them? The most provocative is what the Pope called the “absolute autonomy of markets” (202). Francis denounced the idea that “economic growth, encouraged by a free market, will inevitably succeed in bringing about greater justice and inclusiveness in the world” (54) and said that we “can no longer trust in the unseen forces and the invisible hand of the market” (204).

          What does the Pope mean by this? It is not likely that he could be condemning the market economy system in its entirety and proposing socialism in its place, because in doing so he would be contradicting the unbroken teaching of popes since Leo XIII in 1891. On the contrary, the document affirms that “it is through free, creative, participatory and mutually supportive labor that human beings express and enhance the dignity of their lives” (192) and that welfare projects “should be considered merely temporary responses” (202).

          It also doesn’t seem to make sense to say that Pope Francis is criticizing the entirely unregulated, and mythical, “laissez faire” economy, because, surely, he knows as well as anybody that this does not exist anywhere in reality. Nor is he likely to be condemning markets as such, since the justice and usefulness of markets have been acknowledged by popes and theologians for centuries.

          What, then, is he criticizing? It appears that the Holy Father is denouncing the ideology (56) that when human beings are left alone to contract freely with one another, then the best of all possible worlds will arise. Like most ideologies, this one takes a good idea — of markets, which in themselves are the fairest and most efficient way to manage economic transactions — and extends it far beyond its proper scope.

          Common sense alone should be sufficient to show the fallacy of this ideology: Without clear and fair ground rules for economic activity, and without principled behavior by participants, an economy cannot run efficiently, let alone justly. Indeed, the Church has taught consistently that the market economy needs to be founded on what Pope John Paul II called a “strong juridical framework” (Centesimus Annus, 42) that orients economic activity towards the common good (Evangelii Gaudium, 56 and 203). She teaches, further, that charity is the guiding principle even of our political and economic relationships (205, citing Benedict XVI’s Caritas in Veritate).

          But does anyone try to live this ideology in reality? Here are two examples of this ideology in action, which are prevalent in our society and which certainly justify Pope Francis’ criticism. The first is “crony capitalism,” where firms depend more on political connections than on market success. Here, the belief in absolute autonomy leads them to make “investments” (typically through lobbying) to change the juridical framework underlying the market in order to receive special favors, such as “corporate welfare” or preferential regulation that inhibits new competition.

          The second is a phenomenon that economist Andy Yuengert of Pepperdine University calls “the market made me do it.” Business leaders will sometimes take actions that are inconsistent with human decency, such as paying very low wages, and claim that they were forced into such actions because of the competitive realities of the market. While this can sometimes be the case, at other times, it is a cop-out, reflecting a lack of imagination on the part of management.

          Some can be so completely captivated by the ideology of the absolute autonomy of markets that it never even occurs to them to look for alternative options; they only do what the market “makes” them do. A more principled approach in this case, one that a number of firms have taken, is to find ways to help employees develop their skills to increase their productivity and substantiate higher wages.

          Another structural cause of poverty is the “idolatry of money” (55). We let consumerism, the pursuit of money and stuff, rule our lives. The Church, at least since medieval times, has affirmed the legitimacy of private property. But she has also, as Pope Francis reminds us, taught that the “universal destination of goods” is more important than private property (189).

          Quelle:

          http://www.ncregister.com/daily-news/the-economic-message-of-pope-francis-evangelii-gaudium/

        • Mein lieber Graf, der Schreck über den neuen Papst ist Dir ja mächtig in die Glieder gefahren. Nun, ich war es ja nicht, der behauptete, der Papst sei Marxist, sondern die Mischpoke, die Du andauernd in anderen Zusammenhängen zitierst.

          Ich lehne mich also entspannt zurück und beobachte amüsiert Deine Bemühungen, die sich auftuenden kognitiven Dissonanzen zu überbrücken.

          Credo, credo, credo in unum Deum,
          patrem omnipotentem

        • @ Roslin

          „Ich bezeichne das, was die deutsche Wikipedia als Freudomarxismus behandelt, als Kulturmarxismus. Ob Dir das gefällt oder nicht – ich werde es weiter tun.“

          Sicher – und ich werde deine Propagandalügen weiterhin kritisieren, jedenfalls, wenn ich Zeit und Lust habe.

          Außerdem stimmt das ja nicht: Du verwendest den Begriff „Kulturmarxismus“ im allgemeinen völlig inflationär und mit Bezug auf alles und jeden, was dir innerhalb der Linken nicht gefällt – völlig unabhängig davon, ob irgendein Zusammenhang zu freudo-marxistischen Theorien besteht.

          „Kulturmarxisten“ sind laut deiner Aussagen u.a. : Sozialdemokraten, Grüne, Linksliberale, Postmodernisten, Multikulturalisten, Feministinnen, Religionskritiker – also alles und jeder, der auf der Linken irgendetwas vertritt, was dir nicht passt – ein völlig inkohärenter, inflationär verwendeter konservativer/rechter Kampfbegriff, zudem von dir stets verwendet, ohne jegliche Kenntnis, was die verschiedenen Strömungen innerhalb der Linken tatsächlich vertreten, ohne ideengeschichtliche Kenntnisse und ohne Ahnung von den verschiedenen linken Theorien und Strategien.

          „Was in linken Sekten ohne Ejnfluss diskutiert wird, interessiert mich nicht.“

          Ich sprach von der real existierenden antikapitalistischen Linken, also von Sozialisten, Marxisten, Neo-Marxisten, Anarchisten, Syndikalisten etc.
          Diese vertreten kein PC-Feindbild „weißer, heterosexueller Mann“ (und schon gar nicht als Strategie zur Überwindung des Kapitalismus). Das PC-Feindbild „weißer, heterosexueller Mann“ stammt nachweislich aus der extremen Identitätspolitik der US-amerikanischen postmodernen Linken und hat mit Marxismus nichts zu tun. Da nützen alle Propgandalügen nichts.
          Und eine marxistische Strömung, die Frauen oder Minderheiten in Aufsichtsräte und Vorstände bringen wil, weil das angeblich die Abschaffung des Kapitalismus begüntige, gab es nie, gibt es nicht, wird es nie geben. Die marxistische Kapitalismusanalyse und -kritik ist ein Bollwerk gegen solche Vorstellungen. Wer so etwas verträte, würde in der realen antikapitalistischen Linken ausgelacht. Auch da nützen alle Propagandalügen nichts.

          „Es ist diese Idelogie, die die 68′er beherrschte und die noch heute in Restbeständen, nach ihrem Marsch durch die Institutionen, nach ihrer Korrumpierung, nach ihrem Einkauf durch die Herren des Geldes, ihre ZIelvorstellugnen und ihre Politik prägt.“

          Die Parteispitzen von SPD und Grünen sind selbstverständlich genauso von den ökonomischen Eliten gekauft wie die Parteispitzen von CDU und FDP.
          Und das ist jedem Marxisten/Neo-Marxisten/Anarchisten etc. auch bewusst, weil die marxistische und anarchistische Theorie von jeher genau das vorhersagt.

          Wäre ja wirklich schön, wenn die Politik von SPD und Grünen von überzeugten Neo-Marxisten gestaltet würde, die einen freiheitlichen Sozialismus im Sinne der Kritischen Theorie anstreben.
          Wer aber ein Jahr an der Macht ist, ist die längste Zeit antikapitalistischer Revolutionär gewesen und wer zwei Jahre an der Macht ist, ist von den ökonomischen Herrschaftseliten eingekauft.

          Du praktizierst nur die übliche Propaganda der konservativen/rechten Political Correctness: So wie für linke PC-Fanatiker noch der gemäßigte Konservative ein Faschist ist, so sind für die rechte Political Correctness noch die kapitalismuskonformsten Sozialdemokraten und Grünen revolutionäre Marxisten. Nur mit der Realität hat das nichts zu tun.

        • Hier eine interessante Passage zur 68er-Bewegung aus einem Interview mit dem neo-marxistischen Multikulturalismus- und Islamkritiker Hartmut Krauss:

          http://www.citizentimes.eu/2013/06/04/nationalsozialismus-stalinismus-und-islam-sind-varianten-totaler-herrschaft/

          In der „islamkritischen Szene“ wirft man den Achtundsechzigern – zu denen Sie ja gehören – meist vor, die Gefahren einer Islamisierung Europas zu verleugnen. Inwiefern verkennen Ihre „linken Kollegen“ hier die Realität – und vor allem warum?

          Krauss: Zu dieser Frage der Konstitution der sehr komplexen und heterogenen Achtundsechziger-Bewegung müsste man eigentlich ein gesondertes ausführliches Interview führen. Ich will mich hier deshalb nur auf folgende verkürzten Anmerkungen beschränken.
          Erstens: Bei aller Unterschiedlichkeit handelte es sich bei den Achtundsechzigern primär um eine sehr wirkungsvolle westdeutsche Protestbewegung gegen die postfaschistische Ordnungsideologie in Staat, Politik, Gesellschaft, Alltagskultur und in den nazistisch demolierten Mentalitäten der Eltern- und Großelterngeneration. Lange Haare, Beatmusik und subkulturelle Klamotten symbolisierten unter den damaligen Bedingungen eine heute schwer nachvollziehbare, provokatorisch-rebellische Haltung gegen die verklemmte und repressive „Spießermoral“.
          In den intellektuellen Zirkeln wurden Massenpsychologie des Faschismus und Funktion des Orgasmus von Wilhelm Reich oder Studien über Autorität und Familie (Horkheimer u. a.) und Adornos Studien zum autoritären Charakter gelesen.
          Dass sich mit der Masseneinwanderung von orthodoxen Muslimen zukünftig eine neue, besonders reaktionäre islamisch-orientalische Form des autoritären Charakters mit Kopftuchzwang, Zwangsverheiratung, Verbot von vorehelichem Sex und Ehrenmorden etc. unter staatlicher Duldung und Förderung festsetzen würde, war damals noch nicht abzusehen. Andernfalls hätte es vermutlich schwerste Unruhen gegeben. Heute dagegen kann man sogar in der taz lesen, dass die Sexualmoral der jungen Muslime in etwa der deutschen Sexualmoral der 1950er Jahre entspricht.
          Zweitens: Bereits Anfang der 1970er Jahre zerfiel die Achtundsechziger-Bewegung sowie die APO [Außerparlamentarische Opposition, Anm. d. R.] und spaltete sich (a) in die sogenannten K-Gruppen, (b) die „Marschierer durch die Institutionen“ sowie (c) in eine sich zunehmend entpolitisierende „Underground-Bewegung “ auf. Ab Ende der 1970er Jahre setzte dann eine „geistig-moralische Wende“ mit zwei zentralen Einschnitten ein: Zum einen die Zurückdrängung marxistischer und kritisch-theoretischer Orientierungen in den Gesellschafts- und Geisteswissenschaften und deren Ersetzung durch die antimarxistischen Modeideologien des Postmodernismus, Poststrukturalismus, Multikulturalismus und Kulturrelativismus und zum anderen der Aufstieg der „grün-alternativen Bewegung“. Es sind also nicht die neomarxistischen Achtundsechziger, sondern vielmehr die grün-alternativen „Post-Achtundsechziger“ in Verbindung mit diesen beiden regressiven Einschnitten, die zur Herausbildung der islamapologetischen Hegemonie im sozialdemokratisch-grünen Lager von Politik und Medien beigetragen haben.
          Der von Ihnen angesprochenen islamkritischen Szene außerhalb des von mir vertretenen Spektrums würde ich deshalb dringend raten, ihren pauschal „antilinken“ Affekt zu überdenken bzw. zu korrigieren.

  2. Wohlgemerkt, die Untersuchung bezieht sich auf die Wahl von Lebenspartnern.

    Bei der Wahl von Sexualpartnern gelten durchaus andere Kriterien.

  3. Was ist denn nun daran erstaunlich oder gar kritikwürdig? Die weibliche Präferenz für „Nestbauwerte“ (Ressourcen, Status) entspricht doch exakt der männlichen Präferenz für „Fruchtbarkeitswerte“ (jung, ausgeprägt weibl. Figur etc.). Mit welchem Recht diskriminiert mann oder frau das eine oder andere?

    Zum Glück gibt es bei beiden Geschlechtern Individuen, die auch andere Kriterien hoch bewerten und entsprechend andere Prioritäten setzen. Für viele ist z.B. unverzichtbar, sich mit der Partnerin/dem Partner „auf gleicher Augenhöhe“ geistig auseinander setzen zu können. Geschlechtliche Anziehung alleine trägt ja nicht eine ganze Beziehung…

    • Was ist denn nun daran erstaunlich oder gar kritikwürdig?

      (Mehr oder weniger) erstaunlich ist die Diskrepanz zu gängigen feministischen Weltbildern.

      Wer hat das denn kritisiert? Es wäre ziemlich sinnlos, solche Präferenzen zu kritisieren.

      • Gibt es denn tatsächlich ein „feministisches Weltbild“, dass diese Präferenzen leugnet?

        Das alles stimmt für das unbewusste Verhalten vieler (aber bei weitem nicht aller) – aber muss das Eurer Ansicht nach wirklich bedeuten, dass wir nie und nimmer davon wegkommen können/wegwollen sollten? Emanzipation ist ja nicht etwa ein Begriff, der nur Frauen angeht… (für mich assoziiere ich damit immer auch den Prometheus, der den Göttinnen und Göttern bzw. Naturgegebenheiten den Stinkefinger zeigt – eine Haltung, die allgemein eher zum postitiven Männerbild gehört)

        Es ist ja auch nicht in Stein gemeiselt, dass wir nur so und nicht anders können – das soziale Leben rundum ist offenbar mindestens genauso prägend wie irgendwelche Gene etc.

        Wenn – wie in so einer kleinen Etnie da irgendwo in China – noch heute ein matrilineares Familenverständnis besteht und die Vater-Rolle vom Bruder der Frau ausgeübt wird, der im Haushalt der Frau lebt, wogegen die „Besuchsmänner“ (biologische Väter) nur Lover sind und nicht mehr…. dann wette ich mal, dass „Status/Ressourcen“ bei denen keine große Rolle spielen bei der Partnerwahl. (Bei Bedarf suche ich Links dazu. Jetzt ist mir nicht danach…).

        Damit will ich nicht behaupten, wir könnten oder sollten dieses Modell übernehmen. Wir müssen eine für die Moderne stimmige Version entwickeln, die beide Geschlechter (gerne auch dritte = ein nützliches Phänomen, um von der eigenen „Geschlechtsbrille“ abzusehen) zufrieden macht, alle gerecht behandelt und individuelle Lebensgestaltung abseits der Geschlechterklischees nicht diskriminiert,

        Was im Argen liegt durch nur teilweise Emanzipation, ist m.E. das Kinder bekommen und aufziehen – dafür sollten Männer und Frauen neue soziale Konstrukte aushandeln. Meine Idee ist, alles rund um „Elternschaft“ zu organisieren bzw. zu regeln und zu ritualisieren – nicht mehr entlang an der romantischen Liebe bzw. am „Beziehungscontainer“, wie wir ihn heute kennen. Mit all seinen üblen Rosenkriegen…

        Ein weites Feld.. ja!

        • Gibt es denn tatsächlich ein “feministisches Weltbild”, dass diese Präferenzen leugnet?

          Wenn Geschlecht eine hierarisch durchstrukturierte soziale Konstuktion ist, dann ist sexuelles Begehren das wohl auch.

          Dann sind solche Präferenzen Ausdruck eines Machtungleichgewichtes und damit kein authentisches Begehren. (Mit deiner Nestbau-These bist du da stante pede als Biologistin verschrien)

          Eine historisch leider, insbesondere in den USA, nicht ohne erheblichen Einfluß (z.B. auf Alice Schwarzer) gebliebene Strömung behauptete gar, Frauen könnten im Patriarchat gar nicht authentisch begehren, nur andere Frauen und davon nur solche, die nicht „male identified“ seien.. (was dann aber auch Widerstand bei vielen Lesben hervorrief -> „Feminist Sex Wars“)

          Es ist ja auch nicht in Stein gemeiselt, dass wir nur so und nicht anders können..

          Wenn man ehrlich ist, ist der beste Partner eben nicht immer derjenige, der sexuell am meisten reizt. Iss halt nur doof wenn gar kein Reiz da ist. Ignorieren kann man das auch nicht.

          Wenn – wie in so einer kleinen Etnie da irgendwo in China – noch heute ein matrilineares Familenverständnis besteht..

          Ich denke nicht, dass das Matriarchat die „Urgesellschaft“ war. Biologische Kinder hatten nmE schon immer auch für Männer eine ganz andere Bedeutung als soziale Kinder. An den Mythos „die Männer wussten nicht, warum die Frauen Schwanger wurden“ glaube ich nicht. Affenmännchen wissen ja auch, wer ihre Kinder sind.

          Meine Idee ist, alles rund um “Elternschaft” zu organisieren bzw. zu regeln und zu ritualisieren – nicht mehr entlang an der romantischen Liebe bzw. am “Beziehungscontainer”, wie wir ihn heute kennen.

          Ich denke nicht, dass man neue Menschen erfinden kann.

          In einer Welt in der man sich als Eltern trennen kann muss man natürlich Wege finden, die gemeinsame Elternschaft auch ohne Liebesbeziehung zu leben. Die meisten kriegen das ja auch hin.

          Die Rosenkriege sind nmE vor allem deshalb ein Problem, weil die Scheidungsindustrie viel dafür tut, möglichst noch mehr Öl ins Feuer zu gießen.

        • ..der Mensch ist nmE in vielen Dingen äußerst flexibel darin, sich an seine Umwelt anzupassen.

          Aber ausgerechnet im Sexuellen ist er wohl noch am stärksten Instinktgesteuert.

        • *..der Mensch ist nmE in vielen Dingen äußerst flexibel darin, sich an seine Umwelt anzupassen.*

          „Aber ausgerechnet im Sexuellen ist er wohl noch am stärksten Instinktgesteuert.“

          Was Heerscharen von halb intelligenten
          Sozial IngenieurInnen nicht begreifen
          können oder wollen, ist die simple
          Tatsache, dass der Mensch seine
          Flexibilität eben gerade dazu einsetzt,
          um seiner instinktuellen Disposition
          möglichst nahe zu kommen.
          Deshalb kann ich das ganze Gelaber wegen
          fehlender männlicher Emanzipation und
          ähnlichem Schwachsinn schon gar nicht
          mehr hören.

        • Es entspricht doch gar nicht der Realität, dass „Eltern sein“ im wesentlichen auf instinkthafter sexueller Anziehung basiert. Spätestens seit der Erfindung der Pille ist dem nicht mehr so. Lust und Liebe geht auch einfach so – für MEHR braucht es dann schon auch andere Qualitäten und gemeinsame Interessen.

    • @ Claudia

      *Was ist denn nun daran erstaunlich oder gar kritikwürdig? Die weibliche Präferenz für “Nestbauwerte” (Ressourcen, Status) entspricht doch exakt der männlichen Präferenz für “Fruchtbarkeitswerte” (jung, ausgeprägt weibl. Figur etc.). Mit welchem Recht diskriminiert mann oder frau das eine oder andere?*

      Gar nichts ist daran zu kritisieren.

      Aber fällt Dir denn nicht auf, wer die Auswahlmuster kritisiert und das auch noch völlig einseitig?

      Feminist.I.nnen kritisieren das männliche Auswahlmuster als primitiv, schwangesteuert und dergleichen, lassen politisch nichts unversucht, Männer deshalb zu bestrafen.

      Während sie umgekehrt das weibliche Auswahlmuster (Hypergamie) entweder ableugnen oder verkitschen („Im Gegensatz zu den primitiv-geilen Männern wählen WIR FRAUEN nach inneren Werten.“, also oft nach Charakt€r).

      Gleichzeitig strebt feministische Lobbyarbeit danach, Frauen für ihre Wahlmuster nicht nur nicht zu bestrafen, sondern ihnen ein Wählen zu ermöglichen, ohne Prieise zahlen zu müssen. Auch wenn sie sich „verwählt“ haben, sollen gefälligst Männer die Kosten tragen, denn Frau ist in jedem Falle OPFA, also nicht verantwortlich (umgekehrt der Mann in jedem Falle TÄTA, also immer verantwortlich, also immer strafwürdig).

      • „Gleichzeitig strebt feministische Lobbyarbeit danach, Frauen für ihre Wahlmuster nicht nur nicht zu bestrafen, sondern ihnen ein Wählen zu ermöglichen, ohne Prieise zahlen zu müssen.“

        So würden Männer das jederzeit auch halten – und haben es so gehalten, wenn man die Geschichte betrachtet.

        Kein Geschlecht kann für sich reklamieren, der „bessere Mensch“ zu sein, gefeit gegen Egozentrik und Egoismus.

    • @ claudia

      „Für viele ist z.B. unverzichtbar, sich mit der Partnerin/dem Partner “auf gleicher Augenhöhe” geistig auseinander setzen zu können. Geschlechtliche Anziehung alleine trägt ja nicht eine ganze Beziehung…“

      Nun ja, stabile Bindung resultiert letztendlich nicht aus Kognition oder Sexualtrieb…sondern aus Bindungswunsch aka Emotion. Sexualtrieb ist da eigentlich nur als Katalysator vorgesehen, geistige Augenhöhe gar nicht.

      Das Bedürfnis, sich mit dem Partner „geistig auseinandersetzen“ zu können ist zum einen sehr unterschiedlich entwickelt und kann zum anderen auch zur Plage werden, wenn bei gleichem IQ eine komplett unterschiedliche emotionale Haltung vorliegt, vor der scheinbare „Sach“verhalte behandelt werden, wie das zwischen Männern und Frauen bekanntermaßen nicht selten der Fall ist…

      Ich mag Frauen, die schweigen können und mir mein mitunter albernes Gequassel nachsehen….

      • ..und ich mag Männer, die mich auch mal „quasseln lassen“ ohne ständig mit ihrer Problemlöser-Denke dazwischen zu fahren, wenn ich nur Gedanken und Sichtweisen teilen möchte. 🙂

        • @ claudia

          Das divergente Kommunikationsverhalten von Männern und Frauen stammt aus der Zeit, in der die einen ohne Distanzwaffen auf Jagd gehen und die anderen in dunklen Höhlen ausharren mussten. 😉

        • „…mag Männer, die mich auch mal “quasseln lassen” ohne ständig mit ihrer Problemlöser-Denke dazwischen zu fahren, wenn ich nur Gedanken und Sichtweisen teilen möchte.“

          Kommt mir sehr bekannt vor. 🙂 Das ist so ziemlich das Wichtigste, das Männer (heranwachsende) über Frauen lernen müssen. Bewußt lernen, denn von alleine kommt man(n) nicht drauf, daß jemand sich wohler fühlen kann, wenn er anderen von seinen ungelösten Problemen erzählt hat. Man könnte hier wieder mal das Vier-Seiten-Modell von Friedemann Schulz von Thun herauskramen und darauf hinweisen, daß die Beziehungsebene der Kommunikation für die meisten Frauen viel wichtiger als für Männer ist.

        • @ratloser: sorry, aber was ist denn das für ein Mist? Zu keiner Zeit musste irgend ein Geschlecht „in dunklen Höhlen ausharren“, wärend das andere frei rumlief und für die Reproduktion sorgte! Sowas behaupten nicht mal Extrem-Feministinnen mit ausgeprägtem Männerhass..

        • @mitm: interessanterweise mache ich die Erfahrund, dass Männer, die es begriffen haben, es dann nicht etwa nur um der Beziehung willen „über sich ergehen lassen“. Ganz im Gegenteil sind sich aufgeweckt genug, um das dann auch für sich selbst zu nutzen – also einfach auch mal nur „sich austauschen“, wie man sich gerade fühlt und die Welt sieht. OHNE den Stress gegenseitiger Erwartungen, dass nun ausgerechnet der/die Geliebte irgendwas tun könnte oder sollte, um die Dinge, die man gerade wertend beschreibt zu ändern!

          Ich finde DAS ist z.B. wahr Emanzipation: man teilt menschliches Erleben abseits vom sich-gegenseitig-fürs-Glück-verantwortlich-Machens.

          Was sowieso voll daneben ist. Eine Zweierbeziehung kann nie und nimmer alle Defizite und Leiden aus der Welt schaffen, die im heutigen in-der-Welt-Sein relevant sind.

          Deshalb nehme ich überhaupt nur an solchen Diskussionen teil: weil ich denke, dass weit größeren Gefahren und Übeln zu begegnen ist als jene, die im „Geschlechterkampf“ quasi als mitteleuropäisches Luxusproblem debattiert werden.

        • @ Claudia

          „..und ich mag Männer, die mich auch mal “quasseln lassen” ohne ständig mit ihrer Problemlöser-Denke dazwischen zu fahren, wenn ich nur Gedanken und Sichtweisen teilen möchte.“

          Brauchte auch ziemlich lange bis ich
          das schnallte. Sobald ich merke es
          wird ätzend schalte ich von logisch
          rational auf unlogisch kreativ.
          Ich nehme etwas auf stelle einen
          Zusammenhang her mit etwa was aus
          einem komplett anderen Lebensbereich
          kommt und forme daraus ein Statement.
          Die Reaktion ist fast immer ein
          spontanes Lachen.
          Damit gelingt es vielfach die Frau
          wenigstens für kurze Zeit aus ihrer
          Endlosschleife herauszuholen.
          Je intelligenter und geistig beweglicher
          eine Frau ist, desto besser funktioniert
          das, desto mehr Spass macht es auch.

  4. *In only one sample were men’s ratings significantly higher than those of women, the Zulu of South Africa; this may reflect the high level of physical labor (e.g., house building) expected of Zulu women.*

    Warum erfährt man so etwas immer erst, wenn es fast zu spät ist?!

    Früher hätte ich das wissen müssen!

    Bei Zulus ist die Polygynie noch gang und gäbe.

    Ich hätte mich doch glatt in Schuhcreme mariniert – Black-Facng-is-rääääääiiiiiiiicist-Gedöns hin oder her – und mich zum Zulukrieger ehrenhalber ernennen lassen, dann sechs bis acht vierschrötige, baustellentaugliche Zuludamen geheiratet und mir von denen ein anständiges Palais nach Blondelschen Plänen bauen lassen. Intelligente Grundrisslösungen hätten ein Eheleben plus Tippse sicher reibungslos ermöglicht.

    Hätte auch gar nichts Großes sein müssen, so in etwa.

    Tippse hätte das Zimmer ganz außen rechts am Ende des Gartenflügels bekommen – wäre doch nie im Leben aufgefallen.

    Zum Problem wären natürlich die ehelichen Pflichten bei den vierschrötigen Damen geworden.

    Also auch noch 2 potente Angestellte beschäftig, die verpflichtet, meine ehelichen Pflichten bei den handfesten Baufrauen zu erfüllen, zumindest bei den Ü-30’ern.

    Will ja nicht als König Gunter enden, da nützte dann auch das schönste Palais nix mehr.

    Tippse hätte ich dann natürlich wegsperren müssen, damit die nicht auch noch auf dumme Gedanken kommt und meint, sich von einem jungen, strammen Mitarbeiter bedienen lassen zu dürfen, von wegen Gleichberechtigung in der vernünftig-hierarchischen Zulugesellschaft.

    Zur Not wäre dann auch immer noch die Konversion zum Islam zu erwägen gewesen.

    Moslemische Zulus – gibt’s doch bestimmt.

    Wenigstens ein paar.

    • @ roslin

      Den Zulus haben die Bantus letztendlich die Haut über die Ohren gezogen. Eine enorme Islamisierung sieht man jedoch unter den „befreiten“ Bantus, denen die archaische Korruption und Gewalttätigkeit des „demokratischen“ Südafrika´s zunehmend Angst bereitet.

      Zum Thema Südafrika (als pars pro toto westlicher Autodestruktion) lese ich übrigens gerade ein interessantes Buch von Ilana Mercer:

      • Ja, es würde mich sehr wundern, wenn wir in 10-15 Jahren nicht Südafrika als zweites, noch viel größeres Simbabwe „feiern“ dürfen.

        D.h.: Bürgerkrieg, Korruption, ökonomischer Zerfall = Haiti ³

        Und eine weiße Minderheit, die gut beraten wäre, sich rechtzeitig in Sicherheit zu bringen: nach Australien, Kanada, USA, Europa.

        Solange die noch Sicherheit bieten.

        • @ Alexander

          „Und eine weiße Minderheit, die gut beraten wäre, sich rechtzeitig in Sicherheit zu bringen: nach Australien, Kanada, USA, Europa.“

          In USA gibt es schon Gebiete wo
          diese Sicherheit, wie sie auch bei
          uns von vielen naive Gutmenschen
          immer noch als selbstverständlich
          angenommen wird, so wir den
          Rassismus der WHM im Zaume halten
          können, zumindest gebietsweise
          längst Vergangenheit ist,
          Chicago=Zimbawe West.

        • „Ja, es würde mich sehr wundern, wenn wir in 10-15 Jahren nicht Südafrika als zweites, noch viel größeres Simbabwe “feiern” dürfen.“

          Viel mehr tangieren mich die immer fundementalistischer un totalitärer werdenden USA – sie „werden wie der Feind“, den sie zu bekämpfen meinen – und sowas ist immer übel, ein gefährlicher Fehlweg. Untergehende Imperien sind extrem gefährlich…

  5. Pingback: Nochmal: Freier Wille vs. biologische Dispositionen | Alles Evolution

  6. Pingback: Übersicht: Evolution, Evolutionäre Psychologie und Partnerwahl | Alles Evolution

  7. Pingback: Detlev Bräunig und Frauenfeindlichkeit | Alles Evolution

  8. Pingback: Ressourcen und deren Auswirkungen auf die Attraktivität bei Mann und Frau | Alles Evolution

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.