„Noch bei der Mama wohnen“

Eine beliebte Abwertung von Männern ist, dass man vermutet, dass sie noch bei der Mutter wohnen, also nicht selbständig sind. Es scheint mir eine Abwertung zu sein, die nahezu nur auf Männer angewendet wird, obwohl auch viele Frauen noch bei den Eltern wohnen, etwa nach einer Trennung oder aus anderen Gründen.

Es gibt das „Muttersöhnchen“ aber nicht das „Muttertöchterlein“.

Der Grund dafür scheint mir darin zu liegen, dass Beleidigungen, wie hier bereits ausgeführt, häufig den evolutionären Partnerwert berücksichtigen:

Das bedient „noch bei der Mama wohnen“ ganz hervorragend, denn es macht eben deutlich, dass man es nicht geschafft hat, sich selbst zu ernähren, also auch ein schlechter Ernährer einer Familie ist. Man muss eben wie ein Kind nach wie vor durch die Mutter versorgt werden.

Es ist insofern eine gute Abwertung, die aber klassische Rollen bedient.

Scheidungsfaktor: Mann ohne job

Ein Artikel zu einer Studie, nach der die Frage, ob der Ehemann einen Job hat, sehr wesentlich für die Frage ist, ob es zu einer Scheidung kommt:

The big factor, Harvard sociology professor Alexandra Killewald found, is the husband’s employment status. For the past four decades, she discovered, husbands who aren’t employed full time have a 3.3 percent chance of getting divorced in any given year, compared with 2.5 percent for husbands employed full time. In other words, their marriages are one-third more likely to break up.

Examining 46 years of data on more than 6,300 married couples in the U.S., Killewald found a big shift in the risk of divorce in the mid-1970s. Couples married before 1975 were likelier to split up if women and men divided the housework equally, perhaps because the husband saw a threat to his traditional role in the household. Since 1975, housework hasn’t been much of a factor. The guy’s job has.

“Wives have more freedom in how they ‘do’ marriage,” Killewald said, but husbands are still expected to be the breadwinner. 

Killewald had to untangle a couple’s working life—employment status, willingness to do housework—from their finances to see which of the two was the greater factor in divorce. She used a larger set of census data to predict wives’ economic dependence on their marriages—how much they would lose if they got divorced.
Her conclusion: The couples’ income and the wives’ economic independence didn’t correlate with a higher risk of divorce.

That’s surprising, said New York University sociology professor Paula England, but she said she finds the study’s methodology „very sound“ and its conclusions convincing.

„I’m sure that financial strain hurts people’s well-being, but it doesn’t seem to be causing marriage breakup,“ England said.

What did correlate with divorce in Killewald’s study? How a couple spends their time.

Wives spent 3.9 times as many hours as men doing housework in 1975, according to a 2012 study. More recently, in 2009 and 2010 data, wives were working around the house 1.7 times as long as their husbands—that is, still 70 percent more.

Couples married before 1975 who split the housework 50-50 were about 36 percent likelier to get divorced than couples in which the wives did three-quarters of the housework, Killewald found. Since 1975, however, there’s almost no correlation between the housework split and the marriage split.

Meanwhile, a husband’s job seems to matter more now. For couples married before 1975, the husband’s employment status barely affected their chances of divorce. It’s the decades since 1975 that saw a dramatic increase in correlation between his job status and their risk of divorce.

It’s hard to know whether husbands or wives are deciding to split in these cases, but England notes that previous studies have shown about two-thirds of divorces are initiated by women.

So what happened in 1975? Killewald said she saw similar changes when she divided her data at various points in the 1980s. Other sociological studies have suggested something did happen in the 1970s that changed men’s and women’s attitudes toward work and marriage.

“The late 1970s were really a time of change in what women expected for their careers,” Killewald said. What hasn’t changed nearly as much is the role men are supposed to play as husbands.

Demnach ist also die Frage, ob der Mann einen Job hat eine der wichtigsten Faktoren. Das kann natürlich an vielen Umständen liegen, etwa daran, dass er sich wertlos fühlt und sich dadurch anders verhält oder das sie ihn tatsächlich nicht gut genug findet oder eine Mischung aus beiden. Interessanterweise hat die Bedeutung, wenn ich das richtig verstehe, sogar zugenommen, was wahrscheinlich daran liegt, dass früher eine Scheidung eher etwas wahr, was man nicht machte und was einer gewissen Ächtung unterlag.

Konservative Geschlechterrollen: Versorgung der Familie durch den Mann

Aus den beiden vorherigen Bestandteilen konservativer Geschlechterrollen folgt dann auch, dass der Mann für die Versorgung der Familie zuständig ist:

Die Frau ist diejenige, die das Nest bereitet, die die Kinder versorgt und die zu unschuldig ist, um neben diesen Pflichten noch die Versorgung stemmen zu können: Dies ist Aufgabe des Mannes, der die Versorgung der Frau und der Kinder  sicherzustellen hat.

Der Mann als Versorger ist eine alte, sehr alte Rolle, denn genau diese gesteigerte Versorgereigenschaft war es ja, die Vaterschaft evolutionär überhaupt interessant machte. Das Mann und Frau zusammen das Kind versorgten und beide ihren Teil beitrugen erlaubte eine höhere Unselbständigkeit des Kindes und damit auch die Möglichkeit es in einem sehr unfertigen Zustand zu gebähren, was wiederum erlaubte, dass die Menschheit insgesamt ein größeres Gehirn entwickelte, welches sich noch nach der Geburt erheblich entwickeln konnte und nicht bereits wichtige Aufgaben übernehmen musste. Dabei war die  Bereitschaft und Fähigkeit des Mannes, diese Unterstützung zu leisten, ein wichtiges Partnerwahlkriterium für die Frau, die eine Langzeitstrategie wählte. Gleichzeitig machte dies für den Mann das Signalisieren entsprechender Eigenschaften immer interessanter.

Dies ist in der konservativen Rolle so ausgestaltet, dass der Mann nach Möglichkeit die Frau sogar komplett freistellt, quasi ein costly Signal für seinen Wert und ein Zeichen der entsprechenden Stärke, die gleichzeitig eine umfassende Kinderbetreuung erfordert und eine Idealisierung dieser Aufgabe bei der Frau.

Dies als verpflichtende Aufgabe des Mannes auszubauen bedeutet, dass er immer diese Aufgabe hat: Sei es über Abgaben an den Staat, der zur Not den Ersatzvater/Ersatzmann stellen konnte oder aber auch über Unterhaltsforderungen selbst nach dem Abbruch der Beziehung.

Mythbusters – Die Gesetze der Anziehung

 

Myth Status Notes
A person’s intelligence deteriorates in the presence of members of the opposite gender. Busted Adam designed a test in which the subject would have to identify the colors in which words were displayed on a screen as quickly as possible, while Jamie built a testing room on a commercial film stage. Five men and five women took the test twice, first with a member of the same gender sitting nearby in the room as a control run, then with a member of the opposite gender.On their first run, the men achieved an average of 56.8 seconds, while the women averaged 50.2. However, the second run gave an average of 46.8 seconds for both groups, indicating an overall improvement in performance and leading Adam and Jamie to call the myth busted.
Men are more strongly attracted to blonde women than those of other hair colors. Busted Adam and Jamie set up a speed-dating scenario in which 9 men spoke to each of 9 women for 3 minutes, then rated them on a numerical scale. The test was repeated three times, with a different group of men each time; the women used wigs to pass themselves off as blondes, brunettes, or redheads, changing them after each test so that every woman had all three hair colors. Adam and Jamie found no significant differences among the groups in any test, so they judged the myth to be busted.
Pheromone sprays can increase a person’s attractiveness toward the opposite gender. Busted Adam built a turntable with 10 airtight chambers, each holding a T-shirt treated with some combination of pheromone and/or sweat from either Adam or Jamie. A clean, unused shirt was also included as a control. One at a time, 50 women smelled every shirt and then voted for their favorite scent of the group. The shirt bearing both the pheromones and Adam’s sweat proved the most popular, with 38% of the votes, but others either expressed a strong dislike of that smell or chose the control shirt. As a result, Adam and Jamie declared the myth busted.

Storm in a D-Cup

Myth Status Notes
In the service industry, women with larger breasts tend to receive higher tips. Confirmed Kari volunteered to work in a coffee shop, disguising her appearance with a wig and makeup and using three different bust sizes: „small“ (taped down to achieve a reduction of two cup sizes), „medium“ (no alteration), and „large“ (DDD size). Grant and Tory watched her through hidden cameras and gave her a tip jar rigged to separate tips given by men from those given by women.They focused on the tips Kari collected from the first 80 male customers on each shift. During the „small“ and „medium“ shifts, she collected $72 in tips, while the „large“ shift yielded $98, with both men and women tipping almost 40% more. The team classified the myth as confirmed.

Money Talk$

Myth Status Notes
Women are more attracted to financially successful men. Confirmed The Build Team invited a group of 250 women to the Roxy Theater in San Francisco and showed them pictures of 12 men, with names, locations, and actual occupations. The women rated each man on a 1-10 scale, after which the team presented the same pictures again, but with more lucrative occupations shown for half of the men. In the first test, the men earned an average rating of 56 out of 120, while the men with changed occupations earned 68 out of 120 in the second.

Mann als Versorger (hier: Breaking Bad Zitat)

Ein Zitat aus der Serie „Breaking Bad“:

“A man provides for his family. And he does it even when he’s not appreciated, or respected, or even loved. He simply bears up and he does it. Because he’s a man

 

Mit dem Zitat will der Drogenhändler den Hauptdarsteller Walter White dazu bringen, weiter für ihn Drogen anzufertigen. Insofern steht sicherlich die manipulative Absicht im Vordergrund. Dennoch denke ich, dass es für viele Männer und Frauen als Bild durchaus stimmt: Die Versorgung ist eine Pflicht des Mannes, kann er sie nicht erfüllen, dann hat er in den Augen vieler versagt

„Männer suchen die Liebe, Frauen nur das Geld“

Ein Artikel in der Welt stellt eine Studie von „eDarling“ da, die ich allerdings im Original nicht gefunden habe. Sie enthält aber einige interessante Angaben:

Frauen geht es ums Geld, und zwar um seines, Emanzipation und allem zum Trotz. 70 Prozent der befragten Single-Damen gaben nämlich an, das Einkommen eines potenziellen Partners sei ihnen wichtig, es müsse „gleich oder höher sein“. Bei den Männern hingegen sagen 80 Prozent, es sei ihnen „nicht wichtig“. Interessant: 19 Prozent wünschen sich sogar, dass sie weniger verdiene.

Auch sagen 56 Prozent der Frauen knallhart, dass sie durchaus Bedingungen daran knüpfen würden, wenn sie ihrem Partner finanziell aushelfen. 81 Prozent der Männer verneinen das. Und als attraktivste Aussage zum Umgang des Partners mit Geld nennt sie: „Lässt mich niemals zahlen.“

eDarling fasst das ganz unromantisch so zusammen: „Männer suchen die Liebe, Frauen nur das Geld.“ Klingt zwar ziemlich hart, ist aber vielleicht in der Beziehung gar kein so großes Problem. Denn: Für Männer ist „Sie ist sehr sparsam im Umgang mit Geld“ die attraktivste Aussage im Geld-Liebe-Kontext. Dann kann sie also ihr eigenes Geld sparen und stattdessen seines ausgeben.

Jetzt haben wir, da es sich um eine Umfrage auf der Seite handelt, wenn ich es richtig verstehe, natürlich eine gewisse Vorauswahl. Eben die Frauen, die eher über Internetdatenbanken suchen als über die persönlicheren Wege, wie über Freunde und Bekannte.

Aber das Frauen einen Mann wollen, der auch Haupternährer sein kann, ist ja auch in anderen Umfragen bereits festgestellt worden. Das kann schlicht daran liegen, dass diese Frauen sich entschlossen haben, dass sie Kinder wollen und bei diesen dann aussetzen wollen und für diese Zeit also einen Partner brauchen, der dann das Geld verdient. Es kann also auch eine rein praktische Erwägung sein. Es zeigt sich aber immerhin schon ein deutlicher Unterschied zwischen den Geschlechtern.

Daraus herzuleiten, dass Frauen keine Liebe wollen halte ich für falsch. Sie wollen eben einen Mann, den sie lieben, der aber auch die nötigen finanziellen Mittel hat, um eine Familienplanung zu ermöglichen. Das schließt Liebe nicht aus, es sind in dieser Hinsicht nur größere Anforderungen an den männlichen Partner.

Dieser mag dann in anderen Bereichen als Geld, insbesondere Aussehen, aber vielleicht auch Lebenswürdigkeit  etc, eigene Anforderungen stellen. Dabei kann hier der Lohn der Frau als Negativfaktor einfließen, da auch Männer eine klassische Rollenverteilung wünschen und für den Fall von Kindern nicht aussetzen wollen. Den meisten Männern reicht dabei dann wohl „nicht so wichtig“, da die meisten Frauen es eh auf diese Weise eingerichtet haben, dass sie eher und besser aussetzen können (eine Beamtin im gehobenen Dienst mag gut verdienen, kann aber wegen der Vorzüge des öffentlichen Dienstes auch ohne zu große Nachteile aussetzen, was in der freien Wirtschaft schon schwieriger sein kann).

„Ihr Part des Deals? Sie ist eine Frau und schläft mit ihm“

Bei Maximilian Pütz findet sich sozusagen ein offener Brief an die Frauen, in dem ich eine Passage besonders interessant fand

Fast jeder Mann teilt bereitwillig sein angehäuftes Vermögen freigiebig mit einer Frau. Er hat kein Problem damit, sie zu versorgen oder ihr teure Geschenke zu machen, was die emanzipierte Frau von heute auch immer noch gerne annimmt.
Jemand aus meinem engsten Bekanntenkreis ist sehr erfolgreicher Unternehmer, er zahlt für seine Freundin im Monat 3000 Euro für ihr Auto, ihre Pferde, Essen etcetera.

Nach einem 12stündigen Arbeitstag kommt er nach Hause und kocht noch für beide, weil sie nicht kochen kann oder will, und er bezahlt zusätzlich noch eine Putzfrau.

Ihr Part des Deals? Sie ist eine Frau und schläft mit ihm.

Das von ihm dort aufgeführte ist natürlich ein ziemlicher Sonderfall. Aber es gibt ihn auch in weitaus geringeren Umfang und es wird aus meiner Sicht häufig als viel zu selbstverständlich hingenommen, dass Männer ihr Einkommen meist vollumfänglich mit ihren Ehefrauen teilen und auch in den Beziehungen häufig schon gemeinsame Kasse gemacht wird.

Wer seiner Frau ein Haushaltsgeld zuweist, bei dem wird wahrscheinlich bereits die Beziehung in Frage gestellt und er wird nicht selten als geizig angesehen werden. Mitunter scheint es ansonsten wirklich genug zu sein, dass die Frau mit dem jeweiligen Mann zusammen ist.

Natürlich werden auch die meisten Frauen einer Arbeit nachgehen, wenn keine Kinder vorhanden sind und wenn Kinder vorhanden sind, dann werden sie häufig mit diesen zu tun haben und mit fortschreitendem Alter der Kinder ihre Arbeit wieder aufstocken.

Es gibt aber eben noch die Schilderungen, bei denen es heißt „er verdient genug, sie muss nicht arbeiten gehen“. Oder auch solche, wo er studiert hat, sie eine Ausbildung in einem nicht so gut bezahlten Bereich hatte, sagen wir Arzt und Krankenschwester und es dann eben nicht mehr ihre Sache ist in einem solchen Bereich zu arbeiten und sie nicht wieder in ihren Beruf einsteigt.

Es gibt also zumindest eine gewisse Oberschicht, in der Frauen teilweise vollkommen von der Berufstätigkeit freigestellt werden, teilweise auch nachdem die Kinder aus dem gröbsten raus sind nicht wieder anfangen zu arbeiten und ab dort weitgehend freigestellt werden. (Sagen wir eine Frau bekommt mit 30 ihr erstes Kind, mit 32 ihr zweites, dann sind die Kinder mit 20 zum Studium aus dem dem Haus und sie ist 52, bis zur Rente sind es dann aber noch zumindest 13 Jahre).

Das ist noch nicht einmal etwas, was unbedingt auf „weiblicher Ausbeutung“ beruhen muss: Viele Männer wollen das ebenfalls so, sehen vielleicht die nicht arbeitende Frau als ein gewisses Statusobjekt oder würden es auch blöd finden, wenn sie entweder in einem nicht zum Status der Familie passenden Niedrigeren Lohnbereich oder gar im Schichtdienst als zB  Krankenschwester arbeitet, wenn man „das Geld nicht braucht“.

Aber dennoch ist es eine teilweise erstaunliche Freistellung.

Familienrecht in Norwegen

Leser Revolte schreibt etwas zum Familienrecht in Norwegen:

Abgesehen von der soweit bekannt in Frankreich praktizierten juristischen Abtreibung hat überdies Norwegen Bedingungen, von denen deutsche Väter nur träumen können:

1) Null Betreuungsunterhalt für nichteheliche Mütter. Die deutschen Regelungen rufen völligen Unglauben bei Norwegern hervor

Das wäre ja in der Tat eine interessante Sache. Allerdings würde mich interessieren, wie es dort konkret abgewickelt wird. Gibt es bei kleineren Kindern staatliche Gelder oder Arbeiten die Mütter sofort wieder?

2) Das “gewöhnliche” Umgangsrecht ist per Gesetz (!) ganz konkret geregelt: Jede Woche einen Nachmittag plus alle 2 Wochen ein ganzes Wochenende, 2 Wochen im Sommer, Weihnachten oder Ostern, eine Vorschrift bei Änderungen rechtzeitig Bescheid zu geben.

Das finde ich auch überfällig: Eine klare Regelung, die per Gesetz eintritt. Ich hatte etwas ähnliches ebenfalls vorgeschlagen. Allerdings würde mich auch hier die Abwicklung interessieren. Was passiert, wenn das Kind nicht herausgegeben wird? Was, wenn jemand meint, dass das Kind bei dem anderen nicht gut betreut wird? (dazu kommt ja unten was) Was bei Beeinflussungen durch einen der Elternteile?

3) Alle Fahrtkosten werden zwischen den Eltern geteilt.

Auch keine schlechte Regelung, wobei  auch da der Teufel im Detail steckt: Was, wenn einer der beiden die Kosten schlicht nicht tragen kann?

4) Die Kinder haben das Recht, grundsätzlich mitzuwirken. Ab 7 Jahren Kindesalter ist das Vorschrift. Ab 12 Jahren hat der Kindeswille ausdrücklich grosses Gewicht.

Das ist im Prinzip ja auch in Deutschland so. Nur eben weniger ausdrücklich geregelt, das Familienrecht in Deutschland ist erstaunlich viel richterliche Ausformung und Ausgestaltung. Auch hier würde sich die Frage stellen, wie mit beeinflussten Kindern umgegangen wird

4) Eltern mit Kindern unter 16 Jahren müssen vor einer Eheaufhebung und jedem Verfahren zum Sorge- oder Umgangsrecht eine Schlichtung machen und haben darüber ein Attest vorzulegen. Persönliche Anwesenheit ist vorgeschrieben, man kann keinen Anwalt hinschicken. Mindestdauer Schlichtung: Drei Stunden.

Das ist ein interessanter Ansatz, kann aber, wie man an den Kritiken zum Jugendamt sieht auch eine ziemliche Tortur für die Eltern sein. Im Nachbarschaftsrecht hatte man ähnliches eingeführt, aber meines Wissens nach sind die Schlichtungstermine nicht so ergiebig. Natürlich versucht auch der Richter zu schlichten und eine Vereinbarung zu treffen und auch Rechtsanwälte im Vorfeld. Wenn die Gespräche vernünftig und fair geführt werden, dann kann ich mir allerdings schon vorstellen, dass das was bringt.

5) Weitere Schlichtungen, wenn das ein Richter für nötig hält.

Hier würde man sie in einem Vergleich verpflichten, sich an eine Beratungsstelle zu wenden.

6) Das Gericht kann ein Zwangsgeld festsetzen, das jedesmal verwirkt ist, wenn das Umgangsrecht nicht eingehalten wurde – ohne weitere Entscheidung.

Kann das Gericht neuerdings in Deutschland auch, wird aber von den Gerichten sehr, sehr zurückhaltend gemacht.

7) Ehen können vom Fylkesmann oder dem Gericht aufgehoben werden. Es ist eine Aufhebung, keine Scheidung. Danach sind beide “ledig”, nicht “geschieden”. Kein Anwaltszwang, keine Gebühren beim Fylkesmann.

Auch eine gute Idee. Gerade bei Ehen kurzer Dauer muss man eh nicht viel Regeln. In Deutschland allerdings etwas komplizierter, da ja bei Ehen über drei Jahren noch die Rentenanwartschaften geteilt werden. Könnte natürlich auch jemand anders, zB der Notar regeln oder eben ein anderer Staatsdiener. In Deutschland gibt es theoretisch auch eine Aufhebung, aber sie kommt so gut wie nie vor.

8) Unterhalt für Kinder grundsätzlich nur bis zur Volljährigkeit.

Das muss man dann mit einem Bafög-System oder einer staatlichen Förderung in der Ausbildung verknüpfen, scheint mir aber kein schlechter Ansatz zu sein.

9) Kindesunterhalt wird dort versteuert, wo er landet – beim Berechtigten, nicht beim Pflichtigen.

Im Deutschland also beim Kind? Das würde natürlich hübsche Freibeträge eröffnen. Ich vermute aber mal, dass es in Norwegen derjenige ist, der das Kind betreut. Hätte auch etwas.

10) Berücksichtigung beider Elterneinkommen beim Kindesunterhalt.

Halte ich, wie hier bereits gesagt, auch für dringend erforderlich. Dass das Einkommen des Erziehenden bis zum 18. Lebensjahr quasi keine Rolle spielt ist eine sehr starke Einschränkung.

11) Natürlich gemeinsames Sorgerecht, egal ob die Eltern verheiratet waren oder nicht. Recht auf Erziehungsurlaub auch für nichtverheiratete Väter.

Ja, warum sich die Leute das so querstellen verstehe ich auch nicht. Zur Not kann immer noch eine Zuweisung des alleinigen Sorgerechts beantragt werden, wenn es nicht klappt.

12) Für Unterhalt an den Ehepartner gilt teilweise das Schuldprinzip. Kein Unterhalt an Ehebrecher.

Dazu hatte ich in dem Artikel „Zerrüttungsprinzip und Schuldprinzip“  schon einmal was geschrieben. Auch in Deutschland gibt es ja noch Reste des Schuldprinzips und bei Ehebrechern kann man, wenn diese aus intakter Ehe ausbrechen, den Unterhalt kürzen oder er kann ganz wegfallen (siehe Artikel)

Quellen
– Bergmann/Ferid/Henrich, Internationales Ehe- und Kindschaftsrecht, Teil XIII, Stand: 30.9.2004, S. 72 ff.
– Deutsche Botschaft Oslo http://www.oslo.diplo.de

Ich habe die Quellen nicht überprüft, wer sich im norwegischen Recht auskennt, kann dazu gerne etwas sagen. Interessante Regelungen sind jedenfalls dabei

 

Weibliche Partnerwahlkriterien

Auf dem immer wieder einen Besuch werten Blog von Erwin Schmidt findet sich eine interessante Passage zu weiblichen Partnerwahlkriterien auf dem BuchMale, Female“ von David Geary:

 

Because preferences cannot always put into practice, a woman’s preferred marriage partner and her actual marriage partner are not typically the same. Social psychological studies of explicit and implicit preferences – for instance, preference for an attractive face without conscious awareness of why it is attractive – are thus an important adjunct to research on actual marriage choices. These preferences are less constrained by the competing interests of other people and capture the processes associated with the social and psychological mechanisms that can influence reproductive decisions and behaviors (Kenrick, Sadalla, Groth, & Trost, 1990). Preferences can nevertheless be influenced by social and sexual dynamics in the local community (Kenrick, N. P. Li, & Butner, 2003), by wider economic and social conditions, and by the individual woman’s attractiveness as a mate; attractive women demand more from their mates (Pawlowski & Jasienska, 2008). To complicate matters further, not all preferences are equal; some are necessities and others are luxuries (N. P. Li, Bailey, Kenrick, & Linsenmeier, 2002). To examine this further, I begin with a discussion of the sex difference in preference for a culturally successful mate and then turn to mate-choice trade-offs and wider influences.

Culturally Successful Men. Women throughout the world indicate that men’s cultural success or attributes that are likely to lead to success (e.g. ambition) are necessities when it comes to their preferred marriage partners (D. M. Buss, 1989; N. P. Li et al., 2002). One of the largest studies ever conducted on women’s and men’s preferences included more than 10,000 people in 37 cultures across six continents and five islands (D. M. Buss, 1989). Women rated „good financial prospect“ higher than did men in all cultures. … The magnitude of the sex difference was smallest in Eastern Europe, but even here two out of three women rated good financial prospect as more important in a prospective marriage partner than did the average man. For the remaining regions of the world, from three out of four to five out of six women rated good financial prospect more highly than did the average man. In 29 samples, the „ambition and industriousness“ of a prospective mate were more important for women than for men , presumably because these traits are indicators of his ability to eventually achieve cultural success. In only one sample were men’s ratings significantly higher than those of women, the Zulu of South Africa; this may reflect the high level of physical labor (e.g., house building) expected of Zulu women.

Hatfield and Sprecher (1995) found the same pattern for college students in the United States, Japan, and Russia. In each of this nations, women valued a prospective mate’s potential for success, earnings, status, and social position more highly than did men. A meta-analysis of research published from 1965 to 1986 revealed the same sex difference (Feingold, 1992). Across studies, three out of four women rated socioeconomic status as more important in a prospective marriage partner than did the average man. Studies conducted prior to 1965 showed the same pattern (e.g., Hill, 1945), as did a survey of a nationally representative sample of unmarried adults in the United States (Sprecher, Sullivan, & Hatfield, 1994). Across age, ethnic status, and socioeconomic status, women preferred husbands who were better educated than they were and who earned more money than they did. Buunk, Dijkstra, Fetchenhauer, and Kenrick (2002) found the same pattern for women ranging in age from 20s to 60s.

Women’s preference for culturally successful men is also found in studies of singles ads and popular fiction novels. In a study of 1,000 „lonely hearts“ ads, Greenlees and McGrew (1994) found that British women were 3 times more likely than British men to seek financial security in a prospective marriage partner. Oda (2001) found that Japanese women were 31 times more likely than Japanese men to seek financial security and social status in a long-term partner. Muslim women sought educated and financially secure partners who were tall, emotionally sincere, and socially skilled (Badahdah & Tiemann, 2005). Young women (younger than 40 years) in Spain wanted both financial success and physical attractiveness in a prospective mate (Gil-Burmann, Pelaez, & Sanchez, 2002); older women retained their desire for financial success but valued physical attractiveness less highly than did younger women. Whissell (1996) found the same themes across 25 contemporary romance novels and 6 classic novels that have traditionally appealed to women more than men, including two stories of the Old Testament written about 3,000 years ago. In these stories, the male protagonist is almost always an older, socially dominant, and wealthy man who ultimately marries the woman.

As in traditional societies, marriage to a culturally successful man can have reproductive consequences for a woman in modern societies. Bereczkei and Csanaky (1996) studied more than 1,800 Hungarian men and women who were 35 years of age or older and thus not likely to have more children. They found that women who had married men who were older and better educated than themselves had, on average, more children, were less likely to get divorced, and reported higher levels of marital satisfaction than did women who married younger and / or less educated men.

Trade-Offs. Women’s preference for culturally successful partner is highlighted when they must make cost-benefit trade-offs between a partner’s cultural success versus other important traits, such as physical attractiveness (N. P. Li, 2007; N. P. Li et al., 2002). When their „mate dollars“, so to speak, are limited, women spend more of them on the social status and resources of a long-term partner than on other traits. When they have additional mate dollars, they spend proportionally less on status and resources and more on the peronality traits of this mate (e.g., his friendliness). … Unmarried women on a tight budget allocate more mate dollars to the resources or social standing of a prospective mate than do men, but the magnitude of the sex difference declines as budgets becomes flush. In yet another study, college women reported the minimally acceptable earning potential of a prospective husband was the 70th percentile; on the basis of earning potential alone, 70% of men were eliminated from the pool of potential marriage partners. The corresponding figure for college men was the 40th percentile (Kenrick et al., 1990).

Once a prospective mate has achieved the minimal social standing, additional resources and status yield dimishing results. Kenrick, Sundie, Nicastle, and Stone (2001) found that desirability of man as marriage partner increased sharply as his income rose from low- to an upper-middle-class level (about 100,000$) and then leveled off. An increase in a man’s income from $ 25,000 to $ 75,000 per year resulted in a substantial increase in his desirability, but increasing his income from $ 100,000 per year to $ 300,000 per year had little effect.

Es sind also sozialer Status und Ressourcen, die jeweils die weibliche Partnerwahl beeinflussen, wobei Zugang zu Ressourcen (=Geld) natürlich üblicherweise auch einen höheren Status bedingen. Allerdings machen sich diese Effekte insbesondere bemerkbar beim Unterschied zwischen niedrigen Einkommen und mittleren Einkommen. Bei höherem Einkommen hingegen nahm die Attraktivität nicht mehr stark zu (letzeres insbesondere im Widerspruch zur radikalmaskulistischen Ausbeuterthese)

„Nicht einmal ein Viertel der Frauen findet einen Hausmann erstrebenswert“

Ein Spiegelartikel beleuchtet die Beliebtheit des Hausmannmodells:

In den Familien stößt das Rollenkarussell allerdings auf weniger Gegenliebe, als man vermuten könnte. Das ist ein Ergebnis der jährlichen Familienstudie des Hausgeräteherstellers Vorwerk. Demnach können sich nur 48 Prozent der Frauen und 40 Prozent der Männer vorstellen, dass der Mann im Beruf einen Gang zurückschaltet, um seiner Frau eine bessere Karriere zu ermöglichen. Irritierend: Nicht einmal die Hälfte der Frauen wünscht sich eine andere Rollenverteilung.

Eigentlich wenig irritierend. Es ist ein Trend, der sich durch diverse Umfragen zieht. Viele Frauen sind durchaus zufrieden mit der Rollenverteilung, ebenso wie viele Männer. 

Im Jahr 1993 erschien das mehr Befragten als gute Idee, nämlich 54 Prozent der Frauen und 47 Prozent der Männer. Damit ist der Rückgang bei Frauen fast ebenso stark wie bei Männern.

Auch die Bereitschaft der Männer, halbtags zu arbeiten, damit ihre Partnerinnen überhaupt einem Beruf nachgehen können, ist leicht gesunken. Ein völliger Rollentausch erscheint knapp der Hälfte der Männer sogar ganz ausgeschlossen. Allerdings findet auch nicht einmal ein Viertel der Frauen einen Hausmann erstrebenswert.

Da wird der Feminismus sicherlich schließen, dass diese Frauen eben zu sehr in ihrer Rolle aufgegangen sind und sich wegen dieser patriarchischen Gehirnwäsche nichts anderes vorstellen können. Dass Frauen immer wieder entsprechende Wünsche bzw. Ablehnungen äußern und der Hausmann eben wenig Status hat, erscheint dort wohl wenig einsichtig.

Auch hier muss man die Wechselwirkung beachten, die im Feminismus stets ausgeblendet wird: Wenn Frauen keine Hausmänner wollen, dann lohnt es sich für Männer nicht Hausmann zu sein. Wenn weniger als ein Viertel der Frauen einen Hausmann interessant finden, dann schließt ein Mann mit der Bereitschaft für diese Rolle und deren Übernahme einen großen Teil potentieller Kandidatinnen für sich aus. Geht seine Ehe schief, sind seine neuen Chancen eine Frau zu finden, die wieder einen Hausmann will deutlich geringer als wenn er seinen Job behält. Eine in Hinsicht auf eine Scheidung freiere Gesellschaft kann insofern auch Geschlechterrollen stabilisieren, wenn sie dazu führt, dass Menschen sich eine Entscheidung besonders gut überlegen, die für sie wenig interessant ist. Das gilt natürlich auch für die Frauen, die befürchten müssen, dass sie dann zu Unterhaltszahlungen herangezogen werden und ihre Kinder nur für Umgang am Wochenende sehen, wenn es nicht klappt. 

Folgt man der Umfrage, stehen im Vergleich mit den neunziger Jahren generell viele Zeichen weiblicher Eigenständigkeit weniger hoch im Kurs. So etwa, dass sich voll berufstätige Paare die Hausarbeit teilen, dass Männer auch mal weniger verdienen als ihre Partnerinnen, oder Paare bei der Heirat den Geburtsnamen der Frau annehmen.

Das Männer weniger verdienen als ihre Partnerin steht also nicht hoch im Kurs, ebenso wenig, dass man den Namen der Frau annimmt. Beides evolutionär durchaus erklärbar: Einmal über schlechte Versorgereigenschaften und geringeren Status, das andere Mal wie in dem Artikel bereits ausgeführt. 

Nach wie vor ticken Männer und Frauen sehr unterschiedlich, wenn es um das Verhältnis von Partnerschaft und Beruf geht. So würde die Hälfte der Frauen in eine andere Stadt ziehen, damit ihr Mann dort eine neue Stelle annehmen kann. Umgekehrt käme das aber nur für ein Viertel der Männer in Frage.

Da der Mann üblicherweise der Hauptverdiener ist, ist es verständlich, dass man sich eher nach seinem Job richtet. Vielleicht auch noch eine Nachwirkung der Patrilokalität.

Hausarbeit ist immer noch Frauensache – das ist angesichts der anderen Ergebnisse fast schon folgerichtig. 80 Prozent der Mütter sehen die Hauptlast der Familienarbeit bei sich, die meisten Männer würdigten das aber auch ausreichend.

Da scheint also eine gewisse Einigkeit zu bestehen. 

Immerhin ist die Elternzeit beliebt, immer mehr Befragte können sich eine Elternzeit des Mannes vorstellen. Binnen zwanzig Jahren ist der Anteil unter den männlichen Befragten um elf Prozentpunkte gestiegen, auf jetzt 44 Prozent. Außerdem scheint es nicht viele Männer zu geben, die nach der Geburt eines Kindes vor dem Babygeschrei ins Büro flüchten. Nur acht Prozent der Mütter berichten, dass ihre Partner dann ihr Arbeitspensum erhöht hätten.

Im ganzen also anscheinend durchaus eine gestiegene Familienbezogenheit der Männer.

Der Spiegelartikel wertet noch wie folgt:

Wie die Ergebnisse politisch zu werten sind, ist freilich Ansichtssache: Man kann sie als Rückkehr zu einer probaten Verteilung der Aufgaben in den Familien werten. Oder als Resignation in einem gesellschaftlichen Kampf, in dem Frauen es leid sind, immer wieder gegen gläserne Decken zu stoßen.

Sicherlich beides im Prinzip möglich: Warum allerdings die Frauen es eher leid sein sollten bei sich verbessernden Verhältnissen und allseits geführten Quotendiskussionen wird nicht gesagt.