Adria Richards, Forking und Dongle Witze

Adria Richards war auf einer IT-Konferenz und belauschte dort ein Gespräch zwischen zwei anderen Teilnehmern hinter ihr.

Aus ihrer Beschreibung:

The guy behind me to the far left was saying he didn’t find much value from the logging session that day. I agreed with him so I turned around and said so. He then went onto say that an earlier session he’d been to where the speaker was talking about images and visualization with Python was really good, even if it seemed to him the speaker wasn’t really an expert on images. He said he would be interested in forking the repo and continuing development.

That would have been fine until the guy next to him…

began making sexual forking jokes

Was sie dann zum Handeln bewegte:

I was telling myself if they made one more sexual joke, I’d say something.

The it happened….The trigger.

Jesse was on the main stage with thousands of people sitting in the audience. He was talking about helping the next generation learn to program and how happy PyCon was with the Young Coders workshop (which I volunteered at). He was mentioning that the PyLadies auction had raised $10,000 in a single night and the funds would be used the funds for their initiatives.

I saw a photo on main stage of a little girl who had been in the Young Coders workshop.

I realized I had to do something or she would never have the chance to learn and love programming because the ass clowns behind me would make it impossible for her to do so.

Also tweete sie zu ihren etwa 10.000 Followern:

Und:

Die Veranstalter reagierten sofort:

A few minutes later, one of the PyCon staff member approached to the left. I stood up, went outside to talk with him and explain the situation with a few of the other PyCon staff. They had seen my tweet. After explaining, they wanted to pull the people in question from the main ballroom. I walked back in with the PyCon staff and point them out one by one and they were escorted to the hallway.

As I walked back to my seat, I cannot tell you how proud I was of the PyCon and Python community at the very moment for keeping their word to make the conference a safe place to be. A bit shaken, I took my seat to continue watching the lightning talks. I sent an updated tweet that the situation was being dealt with and later on, PyCon tweeted they had addressed the issue.

Da sie ein Foto der beiden gepostet hatte kam das auch zu dem Arbeitgeber eines der beiden zurück, der ihn daraufhin feuerte.

Hier seine Darstellung des Ganzen:

Hi, I’m the guy who made a comment about big dongles. First of all I’d like to say I’m sorry. I really did not mean to offend anyone and I really do regret the comment and how it made Adria feel. She had every right to report me to staff, and I defend her position. However, there is another side to this story. While I did make a big dongle joke about a fictional piece hardware that identified as male, no sexual jokes were made about forking. My friends and I had decided forking someone’s repo is a new form of flattery (the highest form being implementation) and we were excited about one of the presenters projects; a friend said „I would fork that guys repo“ The sexual context was applied by Adria, and not us.

My second comment is this, Adria has an audience and is a successful person of the media. Just check out her web page linked in her twitter account, her hard work and social activism speaks for itself. With that great power and reach comes responsibility. As a result of the picture she took I was let go from my job today. Which sucks because I have 3 kids and I really liked that job.

She gave me no warning, she smiled while she snapped the pic and sealed my fate. Let this serve as a message to everyone, our actions and words, big or small, can have a serious impact.

I will be at pycon 2014, I will joke and socialize with everyone but I will also be mindful of my audience, accidental or otherwise.

Again, I apologize.

In dem Blog von Adria Ricarda fand sich sodann einiges an Kritik dafür, dass sie die Männer wegen ein paar unter Ihnen ausgetauschten und vergleichsweise harmlosen Witzen so öffentlich bloß gestellt hatte und dies auch ohne sie vorher selbst einmal aufzufordern, solche Witze in Zukunft zu lassen:

Hier der Kommentar einer Kommentatorin:

You know I love the crap out of you, Adria, and I’m not trying to pick a fight, but I’m just as likely to make a forking joke or a dongle joke as any guy. Why? Because dongle is a hilariously silly word.

I realize that I’m about to invite the ire of an army of feminists who will accuse me of condoning sexism and rape culture through my own casual sexism and that being a woman, I should be ashamed and am the biggest part of the problem and so on.

But seriously? It was a joke. A stupid, silly joke that a 12 year old would make. Yes, it’s a professional conference, but then maybe that means I don’t belong at conferences (even the ones I speak at?) if we’re not allowed to make the occasional childish remark.

Da wird eigentlich der klassische Konflikt zwischen „Jede sexuelle Äußerung in der Nähe von Frauen ist sexistisch“ und „Sex ist auch für Frauen ein Thema, über das man Witze machen kann“ deutlich.  Im Endeffekt der Streit, der sich auch bei sexpositiven und sexnegativen Feminismus findet. Und natürlich die Frage des Überreagierens. Die Bemerkungen waren nicht an sie gerichtet, sie waren vergleichsweise harmlos, sie selbst war nicht deren Thema, sie waren teilweise vielleicht noch nicht mal sexuell, wenn man seine Sicht zugrunde legt.

Auch ein interessanter Kommentar:

This is satire of what an overzealous feminist would do… right? You didnt *ACTUALLY* ruin 2 peoples(and by extension, their families) lives because of a immature and harmless joke, right? And you wouldn’t flaunt that ability as some wonderful accomplishment, right?

The saddest part about all of this is, these women think this 3rd wave of feminism is going to work in their interest. It isnt. 3 months ago i would have considered myself a feminist, since we’re all trying to work for true equality, right? But the more i read about this…. the Anita Sarkeesian’s, the Rebecca Watson’s, and now the Andria Richard’s… The more i realize this is less about equality, and more about feelings of victimization and ‚getting even with men‘, regardless what the individual did, just as long as he has a penis. Sorry, but i cant be associated with that anymore. Id rather hit the glass ceiling than blindly and arbitrarily ruin my peers lives because i dont have a penis.

You’re a simple minded PERSON Andria. What you did reflects poorly on all of us women, but even worse on humankind.

Das dürfte wohl das Gefühl nicht weniger Frauen sein, die ebenfalls keine Lust haben, dass sie beständig Opfer sind und die mit harmlosen sexuellen Witzen auch gut zurechtkommen und sie selbst gerne machen.

Und wo wir bei diesen Frauen sind, ein weiterer interessanter Kommentar:

ow are jokes about ‚forking‘ exclusively disparaging toward women? These are jokes about sexuality, which, last time I checked, women only hold a 50% stake in.

Are these more or less disparaging towards women, than jokes about socks down pants are towards men? [1]

Are jokes about socks in pants less about penises than jokes about big dongles? I’m confused.

How about retweeting cracks about autism? [2], or innuendo of dollar bills being ’six inches long‘ [3] — this implies a sexuality that others may not be comfortable with.

As a developer, I find your jokes about the social awkwardness of other developers to be offensive. [4] (Am I overreacting because you used the hashtag of Joke? Is that what these guys were missing?)

Or is it okay to be sexist and offensive if it’s done via twitter?

Hinter den Zahlen verbergen sich jeweils Tweets von Adria Richards selbst, nämlich die Folgenden:

Anscheinend hat sie kein Problem mit ein paar Peniswitzen, wenn sie sie selbst macht, was man dann doch besser sein lassen sollte, wenn man solche Aktionen startet.

Der Protest im Internet war von beiden Seiten groß. Auf ihren Arbeitgeber, die Firma Sendgrid, die wohl einen Emailservice betreibt, wurde dann wohl auch ein entsprechender DDOS-Angriff gestartet als Protest.

Der allgemeine Protest führte dann wohl dazu, dass sich Sendgrid wiederum von Adria Richards trennte und sie entlassen hat:

Was eine interessante Entwicklung ist, die sie einerseits in feministischen Kreisen noch mehr aufwerten wird, weil sie, die sich gegen sexuelle Belästigung gewehrt hat, nunmehr zum Opfer geworden ist, was ja nur ein Beweis ist, wie das Patriarchat mit Kritik umgeht, aber auch weil es der erste mir bekannte Fall ist, wo auf eine solche Aktion tatsächlich ein Nachteil entstanden ist (wenn die Kündigung nicht nur dazu diente die DDOS-Attacke zu beenden).

183 Gedanken zu “Adria Richards, Forking und Dongle Witze

  1. Mit dem Wörterbuch bin ich nicht weitergekommen:
    Dongle ist wohl der Penis gemeint oder?
    Und bei Forking gehts um ?? Entbinden? Penis? (Zinken)?

  2. Ich schüttele immer wieder den Kopf. Von Zivilcourage ist Adriana definitiv weit entfernt. Durch die Aktion, die sie geleistet hat, gießt sie zusätzlich Benzin ins Feuer, welches sie selber erst legte. Das sie ihren Job verloren hat, ist eigentlich nicht genug. Derjenige, der von dieser Frau gemobbt wurde sollte eine Anzeige machen. Es gibt in den USA recht harte Gesetze gegen Hasstaten, wozu ich ihre Handlung zähle.
    Das sie sexistische kindische Peniswitze machen darf, gehört zum üblichen zweierlei Maß-Repertoir der Sorte von Feminismus, für den Adriana steht. Ein Männerhass-Feminismus, der als Zielsetzung das Matriarchat und Entwürdigung des Mannes hat.

    • @Max Kuckucksvater

      Ein Männerhass-Feminismus, der als Zielsetzung das Matriarchat und Entwürdigung des Mannes hat.
      ———–
      Ich sehe da nicht nur Männerhass, sondern auch Masochismus und narzisstischen Selbsthass. Es wird nach Situationen gesucht, in denen man sich schlecht fühlen kann und breitet dann dieses schlechte Gefühl vor allen aus, um sich darin zu suhlen.

      Ich glaube auch nicht, dass diese Art von Feminismus, wie auch bei der Mädchenmannschaft, das Ziel hat ein Matriarchat zu errichten, sondern eher, dass der Status Quo beibehalten werden soll, da so ein Ventil vorhanden ist den Hass auf sich selbst und auf andere auszuleben und die Verantwortung dafür von sich selbst auf die Gesellschaft schieben kann.

      Habe mir gestern noch einen Blogpost, der von Nadine Lantzsch getwittert wurde durchgelesen, der vlt. klarer macht, wie ich das meine und den ich schlimm fand, weil die Person nicht zu merken scheint, wie die Ideologie ihr Leben schlechter macht (wie auch bei N. Lantzsch, die keinen Feminismus braucht, sondern ein Therapie):

      http://undercoverofcolor.wordpress.com/2013/03/21/wenn-freund_innenschaften-es-nicht-schaffen/

      • @ zara

        Wir landen immer am gleichen Punkt, Feminismus ist eine politisierte Neurose.

        Das tragische dabei ist, dass durch die feministische Selbststilisierung Mädchen und sich unsichere Frauen zu einem Verhalten agitiert werden, das ihrem Lebensglück de facto im Wege steht.
        Sei es das Erleben einer glückbringenden Paarbeziehung, Muttersein oder konfliktfreie Gestaltung des beruflichen Umfelds.

        Da hilft keine argumentative Dekonstruktion der Ideologie, sondern nur ein klares Benennen der Misere und vor allem das öffentliche Durchbrechen der opportunistischen Schweigespirale durch Männer und Frauen, die den Müll der feministischen Propaganda zwar erkennen, aber sich bislang nicht den Mund verbrennen wollen.

        • Da hilft keine argumentative Dekonstruktion der Ideologie, sondern nur ein klares Benennen der Misere und vor allem das öffentliche Durchbrechen der opportunistischen Schweigespirale durch Männer und Frauen, die den Müll der feministischen Propaganda zwar erkennen, aber sich bislang nicht den Mund verbrennen wollen.

          Ich frage mich, wie du dir ein Durchbrechen der Schweigespirale vorstellst ohne argumentative Dekonstruktion der Ideologie. Eigentlich besteht doch das Durchbrechen der Schweigespirale genau darin, die Ideologie argumentativ zu dekonstruieren.

        • @ nick

          Nochmal, der limitierende Faktor ist nicht, dass eine Mehrheit der Menschen in unserer Gesellschaft den kruden feministischen Blödsinn wirklich glauben würde, sondern dass sie aus opportunistischen Gründen vorgeben, ihn zu glauben bzw. sich zumindest nicht trauen, offen Stellung zu beziehen, da das – von den Medien suggeriert – einem schimpfenswerten Tabubruch mit nachfolgender sozialer Stigmatisierung gleichkäme.

          Nur so funktioniert das Prinzip.

          Sich an dem ideologischen core des Feminismus abzuarbeiten, mag intellektuell unterhaltsam sein – oder auch nicht.

          Aber um das Phänomen zu entzaubern, braucht es der Benennung…des Mut´s Blödsinn als Blödsinn zu bezeichnen.

        • @Nick:
          „Eigentlich besteht doch das Durchbrechen der Schweigespirale genau darin, die Ideologie argumentativ zu dekonstruieren.“

          Die Frage ist nur, ob das ausreicht. Bei dem Vorgehen tut man ja immer so, als sei da nur ein kleiner, zufälliger Gedankenfehler passiert, und den will man per kognitivem Austausch geraderücken.

          Ratlosers „Feminismus ist eine politisierte Neurose“ wäre vielleicht eine Ergänzung dazu. Weil die Probleme eben nicht (nur) auf der Ebene des logischen Fehlschlusses und der unterschiedlichen Interpretation von Daten liegen.

          Ich denke, man muss die Sache wirklich mal beim Namen nennen: Ein paar Leute brauchen nicht ein erkenntniskritischeres Genderseminar, sondern eine Therapie.
          Als Motiv hinter so manchem Zirkus sehe ich auch eine Konfliktverschiebungsstrategie, die von individuellen Problemen ablenken soll.

        • @ Seitenblick „Ein paar Leute brauchen nicht ein erkenntniskritischeres Genderseminar, sondern eine Therapie.“ Das kann sehr gut sein. Eine interessante Frage ist dann aber, warum eigentlich Standpunkte, die Ausdruck der Therapiebedürftigkeit Einzelner sind, politischen Erfolg haben (also von einer ganz normalen Feld-Wald-und-Wiesen-Neurose zu einer „politisierten Neurose“ werden). Weil viele Menschen ähnliche Probleme haben? Weil sich neurotisierte Positionen , wie auch immer, politisch nutzen lassen?

          • @schoppe
            „Eine interessante Frage ist dann aber, warum eigentlich Standpunkte, die Ausdruck der Therapiebedürftigkeit Einzelner sind, politischen Erfolg haben“

            Sehr gute Frage. Weil jede Zeit ihre spezifischen Neurosen und blinde Flecken hat?
            Ich meine: Eine gewisse Doppelmoral hat es wohl in jeder Gesellschaft gegeben (quod licet jovi und so).

            Unsere Zeit hat wohl das Problem, dass wir keinen wirklich offenen Diskurs über Doppelmoral führen. Über die Jahre wurde kollektiv verankert, dass wir da ein paar ganz arme Hascherl haben, für die im Rotationsverfahren immer andere Maßstäbe gelten.
            Das wirkt als reflexartig eingeschalteter Filter, während auf der rationalen Ebene so getan wird, als gäbe es Doppelmoral nur bei angeblichen Vorrechten von Männern – und die sei natürlich abzulehnen. Darüber hinaus beherrscht der blinde Fleck die Wahrnehmung.

            Es würde vermutlich schon was bringen, wenn man sich auf die Offenlegung von Doppelmoral konzentriert. Benannte Doppelmoral kann diskutiert werden. Reflexartig umgesetzte nicht.

            Im Hintergrund stehen bestimmt sehr komplexe Geschlechterbilder.
            Du hattest ja in deinem Blogbeitrag (bei „what about the mensz“) einen sehr guten Hinweis gegeben:
            „Im Vergleich zum weiblichen Körper wird der männliche Körper, durch Männer wie durch Frauen, als profaner wahrgenommen, und die Verletzungen seiner körperlichen Integrität als weniger gravierend.“
            Sehr treffend. Und ein Hinweis darauf, wie sich Doppelmoral zum Beispiel schon auf der Ebene der unterschiedlichen Körperbilder verankert.

        • @ Schoppe

          „Eine interessante Frage ist dann aber, warum eigentlich Standpunkte, die Ausdruck der Therapiebedürftigkeit Einzelner sind, politischen Erfolg haben“

          Ich hab ja bereits erzählt, wie ich zu feministischer Literatur gefunden habe. Noch nicht erzählt habe ich, was ich ihr verdanke: ohne hätte ich mich von meinem Freund getrennt vor ein paar Jahren. Weil ich ihm dann nämlich persönlich übel genommen hätte, was er sagte und wie er sich verhielt nach der Geburt.

        • @ Schoppe

          * Weil viele Menschen ähnliche Probleme haben? Weil sich neurotisierte Positionen , wie auch immer, politisch nutzen lassen?*

          Nur die Neurosen lassen sich erfolgreich ausbeuten/politisieren, die ganz fundamentale Instinktregungen des Menschen, also die uns allen mehr oder weniger inhärent sind, ausbeuten, d.h. Neid, Schutzbedürfnis, Beschützerinstinkt, Gerechtigkeitsempfinden.

          Feminismus ganz konkret beutet den Neid vieler Frauen, die am Frausein leiden, auf die imaginierte Freiheit der Männer aus, die nicht schwanger sein müssen, die nicht gebären müssen, die nicht stillen müssen.

          Dass sie dafür ganz Anderes müssen, sieht frau oft nicht.

          Bis sie die Männerrolle für sich „erobert“ hat.

          Dann ist die plötzlich gar nicht mehr so toll und frau fordert Sonderkonditionen, Extrawürste, eine bessere Work-Life-Balance, natürlich ohne Karriereeinbußen und Gehaltsminderung: Gleichen Lohn für weniger weil WEIBLICHE Leistung.

          Feminismus bekämpft das Minderwertigkeitsgefühl vieler Frauen gegenüber vielen Männern: Frau verliebt sich vor allem in „starke“ große Männer, zu denen sie aufblicken muss, Männer die größer sind als sie selbst.

          Die muss sie oft auch beneiden. Die Männer, die sie nicht beneiden müsste, nimmt frau oft gar nicht erst wahr. In die verliebt sie sich nicht nur nicht, für die interessiert sie sich oft gar nicht, sie sind unsichtbar oder selber schuld.

          Feminismus beutet bei Männern den Beschützerinstinkt aus, die Bereitschaft, sich als starker Mann zu gerieren, der klagenden Frauen Schutz und Hilfe gewähren kann, der den edlen Ritter spielen darf, die das arme Mägdelein aus seinen stolzen Zelter hebt.

          Ein uraltes Spiel.

          Feminist.I.nnen bauen ja seltenst feministische Strukturen auf, feminist.I.sche Unternehmen, Banken etc.

          Sie gehen statt dessen zu Männern und fordern die auf, die Welt so zu gestalten, dass Feminist.I.n sich in ihr wohlfühlen kann.

          Männern, vor allem Männern wird das Heavy Lifting abverlangt.

          So funktioniert das schon seit Menschengedenken.

          Männer agieren FÜR Frauen und werden durch weiblichen Zuspruch belohnt bzw. durch weibliche Kritik beschämt.

          Nicht Neues unter der Sonne.

          Außer, dass Männer früher für’s Heavy Lifting auch noch belohnt werden mussten.

          Feminismus meint, sich das sparen zu können.

        • @ muttersheera

          *Ich hab ja bereits erzählt, wie ich zu feministischer Literatur gefunden habe. Noch nicht erzählt habe ich, was ich ihr verdanke: ohne hätte ich mich von meinem Freund getrennt vor ein paar Jahren. Weil ich ihm dann nämlich persönlich übel genommen hätte, was er sagte und wie er sich verhielt nach der Geburt.*

          Ah, er hat seine Schuld eingesehen, nach der täglichen Vorlesung mit anschließender Diskussion und gegebenenfalls Selbstkritik der Heiligen Schriften?

          Ja, manchmal kann das fruchten.

          Manchmal aber auch nicht.

          Eine Feminist.I.n beklagt sich über ihr ruiniertes Liebesleben.

          Schuld: das Männerbild, das ihr der Feminismus vermittelte (via Genderama, Arne Hoffmann), das dürfte auch Stephi interessieren, die sich fragt, warum ein Frauenfreund (*ich schwör*, ach verdammt, das darf ich ja nicht, jedenfalls nicht ohne Not) Frauen, die den Feminismus unterstützen, eine so hässliche Haltung gegenüber Männern unterstelle. Ich versteh’s ja selber kaum, diese Schneeflöckchen.

          Also hören wir rein in das Heulen des Blizzards, der die Geschlechterbeziehungen verheert (hat):

          *But there’s one area where feminism has not served me well. And that is dating. Why? Because, having been raised in the 80s, I came of age with the strong impression that men were basically up to no good. In the movies, TV shows, general cultural messages, men were by and large aggressive, incorrigible boors. They could hurt you. At the very least, they might get in your way. The good news was you probably didn’t need them.

          (…) I’d heard about how girls were cowed by the boys in public schools. Girls who didn’t get a shot at leadership, or acted dumb. I felt bad for them. I was certainly better off. For instance, we never mooned about waiting for someone to ask us to a school dance because when our school hosted one, it was on us to do the inviting. Every day was Sadie Hawkins day. We were running the place. And we would run the world.

          As students of Oak Knoll High School, we were weren’t just students. We were „women of promise.“ We were the promise of a better future. I took this as a promise not to let anything, or anyone, get in my way.

          During our senior year, we were shown some horrible video about how to avoid being the unfortunate drunk girl who gets date raped at a frat party. Stay sober, stay smart, and if someone goes to rape you, run for ze hills, screaming your head off.

          That was my prep for dealing with men.

          I got the impression that I could, should, and would run circles around guys. I’d be smarter, stronger, and savvier. And I was sure as shit not going to let any of them hurt me. Probably a good idea not to let any even get near me.

          And guess what? I succeeded. I sneered at, and even humiliated men as a teenager, and if a guy liked me, I fairly resented him for it. At 14, I had what might be considered my first boyfriend. I’d met him at a spelling bee (not kidding). After two daytime dates held within earshot of parental supervision, I invited him to a dance at the boys’ school.*

          http://genderama.blogspot.de/2013/03/feministin-beichtet-wie-der-feminismus.html

          Arne Hoffmann zum Schluss:

          *Gelobt sei der Heilige Feminismus. Auf der einen Seite fordert er sensiblere Männer, auf der anderen Seite züchtet er Frauen, die diesen sensibleren Männer kräftig in die Fresse hauen. Zuletzt leiden beide Geschlechter.*

        • @ Alexander

          „Ah, er hat seine Schuld eingesehen, nach der täglichen Vorlesung mit anschließender Diskussion und gegebenenfalls Selbstkritik der Heiligen Schriften?“

          Welche heiligen Schriften meinst Du? Seine?

          Das wären dann z. B. Castanedas „Lehren des Don Juan Matus“ bei denen ich, soweit ich sie kenne, keinerlei Reibungspunkte wüsste.

          Neee… das lief ein bißchen anders als Du Dir das vorzustellen scheinst.

          Die feministischen Bücher waren fast ausschließlich für mich bestimmt (die EMMA liest er inzwischen aber schon freiwillig mit).

          Im Ergebnis sagen wir uns heute gegenseitig, dass es in unserem Leben keinen anderen Menschen gab, von dem bzw. durch den wir so viel gelernt hätten über uns selbst.

          War aber ein langer Weg bis dahin.

        • @ muttersheera

          *Das wären dann z. B. Castanedas “Lehren des Don Juan Matus” bei denen ich, soweit ich sie kenne, keinerlei Reibungspunkte wüsste.*

          So, so.

          Keine Reibungspunkte.

          *Carlos Castaneda sollte als Nagual (Anführer mit einer besonderen energetischen Struktur, die verdoppelt ist) Don Juan Matus nach seinem Abgang von der Welt ablösen und einen eigenen Zug von Zauberern leiten. Castaneda konnte diese Aufgabe nicht erfüllen und gründete einen eigenen kleinen Zug von Zauberinnen, mit denen er später in Los Angeles lebte. *

          http://de.wikipedia.org/wiki/Don_Juan_Matus

          Mit einem eigenen kleinen Zug von Zauberinnen leben.

          Nun ja.

          Stell‘ ich mir ganz amüsant vor.

          Natürlich, zu Reibungen würd‘ ich es da auch nicht kommen lassen.

          Weiß der Heilige Andengeier, was die einem noch in den Tee kippen.

          Wie groß ist denn Euer kleiner Zug?

      • Auch Freundschaften pflegen benötigt Kompromisse und Zugeständnisse an Andere. Ansonsten steht man irgendwann alleine da, weil man alle aussortiert hat, die nicht 100% übereinstimmen.

  3. Sollte man als Arbeitgeber den Kubiki machen,
    (Himmelreich; #aufschrei) und keine
    Frauen einstellen?
    Ich denke mal diese Dame wird es auch
    nicht leicht haben, mit der Jobsuche.
    Und DAS ist dann gut so!

  4. Hier noch ein bemerkenswerter Link zum Thema:
    http://amandablumwords.wordpress.com/2013/03/21/3/

    Der folgenden Text ist ein Kommentar, den ich bei Femgeeks gepostet habe… war wohl nicht feministisch-solidarisch genug.

    Sorry, ich lese euch ja echt gern, aber was ihr da schreibt ist schlecht recherchiert, aus dem Kontext gerissenen und verzerrend.

    Wie es mir z.Z. scheint wurde Adria Richards aus recht ökonomischen Gründen gefeuert, nicht nur, wie in dem offiziellen Statement(1) von Sendgrid heisst, diese das nicht konsensuale Fotografieren und Veröffentlichen nicht unterstützen (public shaming) (grundsätzlich sagen sie, unterstützen sie durchaus das Berichten von unangemessenes Verhalten) sondern vor allem, weil Sendgrid erpresst wurde und “bezahlt” hat.

    Doch der Reihe nach:
    Nach ihrem Fototweet meldete sich ein mr-hank auf Hackernews zu Wort (2) er sei einer der Abgelichteten, Familienvater, und habe durch den Bildtweet seinen Job verloren, woraufhin ein Shitstorm über Adria Richards losbrach, incl. Morddrohungen, etc, der bis dato wohl andauert. Sie hat sich auf Hackernews auch an mr-hank gewandt und bedauert, dass dieser nun seinen Job verloren hat.
    Irgendwann wurden Forderungen gegenüber Sendgrid laut, doch Adria Richards zu feuern, schliesslich reiße sie ja auch Peniswitze öffentlich auf Twitter. Sendgrid blieb zu der ganzen Angelegenheit stumm. Dann aber, wurden Sendgrid’s Server angegriffen. Der Maildiestleister konnte die Mails seiner KundenInnen nicht mehr zustellen oder entgegennehmen, woraufhin diese unfreiwillig in die Angelegenheit hineingezogen wurden. Parrallel tauchte ein krudes Bekennerschreiben (3) auf, in dem direkt Sendgrid gedroht wird, aber auch deren Kunden, und Mitarbeitern, deren Daten sie nun hätten. Völlig egal was in diesem Schreiben der Realität entspricht, oder ob es ein kompletter Trollfake ist, das Perfide daran: Ein paartausend KundenInnen die einfach nur Email nutzen wollen (und Sendgrid dafür Geld bezahlen) wurden so auf die Seite des Adria-Feuern-Mobs gezogen und Sendgrid existentiell unter Druck gesetzt. Was denkt sich der gemeine Emailkunde? “Feuert sie halt, oder ich geh woanders hin”

    Sendgrids Entscheidung wirkt auf den ersten Blick feige. Unter der geschilderten Situation wüsste ich nicht, wie ich reagiere, bzw welche Alternativen Sendgrid hatte. Als Sendgrid-CEO würde ich mir sagen: Wenn meiner Mitarbeiterin das Verhalten anderer aufstösst, soll sie es halt publik machen, wenns ihr beliebt. Wenn sie Public Shaming betreibt, ist mir egal, selbst in ihrer Dienstzeit. Wenn das aber die Firma mit 130 Mitarbeitern bedroht, was dann?

    Ich möchte nicht in einer Welt leben, in der Leute sich durch dämliche Witze belästigt fühlen. Ich möchte genausowenig in einer Welt leben, in der es gängig ist Konflikten mit nonkonsensualen Fotos und Public Shaming zu begegnen. Auf ihrem Blog (4) schildert Adria wie es zu ihrer Motivation kam und ich kann das gut nachvollziehen. Menschen machen nun mal manchmal Dinge ohne sich groß über die Konsequenzen Gedanken zu machen und selbst wenn, konnte mit einer Situation wie sie jetzt ist niemand rechnen.
    Diesen Shitstorm, ganz zu schweigen vom Jobverlust und das Objekt einer Erpressung zu werden verdient niemand.

    Gewonnen hat bei der ganzen Sache übrigens niemand, ausser irgendwem, für den ich keine Worte finde und der weiß wie man ddos-t.

    (1)http://blog.sendgrid.com/a-difficult-situation
    (2)https://news.ycombinator.com/item?id=5398681
    (3)http://pastebin.com/ubmznGhn
    (4)http://butyoureagirl.com/14015/forking-and-dongle-jokes-dont-belong-at-tech-conferences

    • @mindswitch

      Ja, es ist viel unangenehmes in dieser Geschichte.

      Und letztendlich von beiden Seiten.

      Der Artikel beim Link ist sehr interessant.

      Sie scheint die klassische ultraüberzeugte Wut-Feministin zu sein, die Kleinigkeiten nicht einfach mal durchgehen lassen kann und sexnegativen Feminismus vertritt:

      Why don’t I enjoy Adria? I met her in New York some years ago at a conference and invited her to speak at a conference I was organizing in Boston. She was a very good speaker and I wanted her to help our beginners. She’s not an easy person- she didn’t like the title of her talk, she didn’t like her time slot, etc. Two weeks before the conference, we got a few emails from attendees that she had just threatened on her podcast to boycott our conference because one of our speakers, Danielle Morrill was giving a lightning talk about how to use screencasting software called “Getting the Money Shot”.

      She’d never told us she was offended, she’d never told Danielle- she told her podcasting audience and blog readers that we were promoting porn. In the end, after great drama, she attended and deep sixed her talk, instead lecturing the attendees about how porn wasn’t acceptable at conferences. The beginners in her class were less than amused and ultimately, deprived of the opportunity to learn from her.

      At the time I was really angry and frustrated. We were unpaid volunteers organizing this event, and she never gave us the opportunity to try and solve the problem and was about to leave us in the lurch. By the time it blew up (an explosion created entirely by her) we felt cornered and blackmailed.

      Und sie trifft auf Leute, die vollkommen überreagieren. Ich hasse es, dass es leider gerne zu solchen frauenfeindlichen Ausbrüchen kommt:

      Within 24 hours, Adria was being attacked with the vile words people use only when attacking women. They called her a man hater (this was the nicest thing they said) who robbed a father of three of his livelihood. Then the threats began- on twitter, on her blog, on facebook. She should get raped, she should be fired, she should be killed, she should kill herself. A petition was started and people threatened SendGrid’s business. The company itself suffered a DDOS attack. All this ridiculousness made Adria look reasonable in comparison.

      Wobei man natürlich auch dazu sagen muss, dass eine Emailmorddrohung oder Vergewaltigungsandrohung in solchen Fällen unangenehm und natürlich falsch ist, aber auch nur ein Einschüchtern sein soll. Echtes Bedrohungspotential steckt nicht dahinter. Falsch ist es natürlich trotzdem.

      Diesen Absatz finde ich auch interessant:

      On her own blog, she states “it only takes three words: ‘That’s not cool‘”, which I agree with. She should have said them to the developers in question. If she was that uncomfortable doing so in a full room, she could have contacted PyCon officials privately, there were certainly channels to do so. Its important to note Adria’s entire job was conversing with developers. There were multiple steps she could have taken before she once again dropped a public bomb on twitter and her blog. In her own take on the situation, Adria claims to have considered many things like the size of the room and the audience. All she had to consider was “what outcome am I looking for?”. If the outcome is “change the way these men are speaking” she’d have taken a different route. If “make as big a deal of this as humanly possible with no thought to consequence” was her outcome, she chose right.

      Und das ist es eben. Sie wollte nicht diese Männer dazu bewegen, dass sie ein störendes Gespräch beenden, sie wollte eher gegen DAS PATRIARCHAT kämpfen, ihre rechtschaffende Wut ausdrücken, dass hier unerträgliches Verhalten gezeigt wird, denn jeder kleine Witz dieser Art ist eben Rape Culture und was noch nicht alles, jedenfalls aber Unterdrückung der Frau.

      Deswegen glaube ich auch nicht, dass der in dem Artikel vorgeschlagene Weg geholfen hätte:

      I emailed SendGrid via friends who worked there to inform them of the pattern: when Adria is offended, she doesn’t work within the community to resolve the problem, and how ultimately,it actually harms female developers because it forms the perception that we are to be feared, we are humorless, that we are hard to work with. I suggested that SendGrid had the resources to retrain her and teach her better techniques and that I hoped they would choose that path instead of penalty to her. This morning, they went the other way, SendGrid posted that she was no longer with the company.

      Den es geht nicht darum, dass sie keinen besseren Weg kannte, sie führt ihn ja selbst auf. Es geht darum, dass sie sich berechtigt sieht für eine höhere Sache solche Aktionen zus starten und diese Männer stellvertretend für andere bloßzustellen, um die Welt zu verbessern.
      Sie ist insoweit eine feministische Fanatikerin, die eben immer wieder Ärger machen wird. Um die Welt aus ihrer Sicht besser zu machen, aber das ist Fanatikern nun einmal als Sicht eigen.

      Auf lange Sicht ist so ein Angestellter, gerade wenn er mit Entwicklern, die hauptsächlich Männer sind, reden muss, eine tickende Zeitbombe. Es werden immer wieder Leute kommen und sich beschweren, sie wird immer wieder einen Skandal provozieren und sie wird auch nicht mit sich reden lassen, dass sie damit etwas falsch macht.

      • Auf lange Sicht ist so ein Angestellter, gerade wenn er mit Entwicklern, die hauptsächlich Männer sind, reden muss, eine tickende Zeitbombe. Es werden immer wieder Leute kommen und sich beschweren, sie wird immer wieder einen Skandal provozieren und sie wird auch nicht mit sich reden lassen, dass sie damit etwas falsch macht.

        Sie musste ja nicht nur im Rahmen ihres Jobs mit Entwicklern reden, es war zuvörderst ihre Aufgabe mit Entwicklern zu reden.

        Dieser Job lässt sich nun mal schlecht mit einem Nebenjob als Sittenpolizistin vereinbaren, und es ist kein Beweis einer Qualifikation für diesen Job wenn man die Öffentlichkeit bemühen muss, um solche Konflikte zu lösen. Weiterhin hat sie (ich finde es gerade nicht) ihren Arbeitgeber in die Sache hineingezogen („Sendgrid supports me“ öder ähnlich)

        In Anbetracht der Tatsache dass sie für die Kommunikation mit der Entwicklergemeinde bezahlt wurde, hat SendGrid sie natürlich aus ökonomischen Gründen gefeuert: Niemand bezahlt einen AN dafür, dass er im Sinne seiner Aufgabe kontraproduktiv wirkt.

        A SendGrid developer evangelist’s responsibility is to build and strengthen our Developer Community across the globe. In light of the events over the last 48+ hours, it has become obvious that her actions have strongly divided the same community she was supposed to unite. As a result, she can no longer be effective in her role at SendGrid.

        http://blog.sendgrid.com/a-difficult-situation/

        • @nick

          „Weiterhin hat sie (ich finde es gerade nicht) ihren Arbeitgeber in die Sache hineingezogen (“Sendgrid supports me” öder ähnlich)“

          Hier:

          „A SendGrid developer evangelist’s responsibility is to build and strengthen our Developer Community across the globe. In light of the events over the last 48+ hours, it has become obvious that her actions have strongly divided the same community she was supposed to unite. As a result, she can no longer be effective in her role at SendGrid.“

          Finde ich durchaus nachvollziehbar.

        • Hey @mundanematt, it’s clear from the last 24 hours you’re a bully. @SendGrid supports me. Stop trolling.

          Mir erschließt sich zwar der Kontext nicht, aber es scheint mir klar dass ihr Arbeitgeber grundsätzlich sehr sensibel gegenüber solchen Statements ist.

          Stupid, bei solchen Jobs verkauft man nun mal auch seine öffentliche Person.

      • Viel witziger finde ich, dass die Aktion einer einzelnen Person einen kompletten Betrieb lahmlegen kann.
        Zumal die mit dem Spruch werben:
        „IS EMAIL DELIVERY CRITICAL TO YOUR SUCCESS?“

        „Scalable, reliable (skalierbar, zuverlässig) delivery of your transactional email. “

        Eine solche Aktion straft alle Werbesprüche lügen.

        Der Rauswurf hat wohl auch etwas mit Betriebs-Psychohygiene zu tun.

        So ist auch manche hohle Nuss noch zu was zu gebrauchen.

        Man sollte ihr stattdessen dankbar sein. Sie hat wahrscheinlich für den ersten richtigen Stresstest des Systems gesorgt und nun kann man die Problemstellen kitten.

      • Ich halte wenig davon, Adria Richards zu kategorisieren, oder zu analysieren. Was geschehen ist, ist geschehen. Ob und was die Beteiligten womöglich bereuen oder auch nicht ist deren Sache. Interessant ist nur, was wir draus lernen können, und wie wir in Zukunft miteinander umgehen wollen. Irgendwem Vorwürfe zu machen, sei es Adria, mr-hank, Sendgrid, Play Haven, oder PyCon, ist Teil der Schlammschlacht, die ich bedaure.

        • @mindswitch

          „Interessant ist nur, was wir draus lernen können, und wie wir in Zukunft miteinander umgehen wollen. Irgendwem Vorwürfe zu machen, sei es Adria, mr-hank, Sendgrid, Play Haven, oder PyCon, ist Teil der Schlammschlacht, die ich bedaure.“

          kann man denn daraus lernen, wenn man fehlerhaftes Verhalten nicht diskutiert und kann man das wiederum klar zu Vorwürfen abgrenzen?

        • Wenn man Personen mit einem Foto ins öffentliche Tapet zerrt, dann wird selbstverständlich darüber diskutiert. Was denn sonst?

          Das kann dann auch für denjenigen nach hinten losgehen, der die Person quasi öffentlich angeklagt hat.

          Sich dann über das öffentliche Interesse an der eigenen Person zu beschweren ist erbärmlich.

        • ..ebenso, zu nachher zu „bedauern“ dass dieser Mensch entlassen wurde: Die Meisten werden von ihrem Arbeitgeber zu solchen Konferenzen geschickt, und natürlich macht sich jeder Arbeitgeber Gedanken um die Reputation seiner Firma, wenn Fotos von seinen Mitarbeitern mit dem Vorwurf „sexistisches Verhalten“ veröffentlicht werden – gerade in den USA.

          Sie im PR-Bereich, und will bedauern, dass dieser Mensch entlassen wurde? Vielleicht ist sie tatsächlich so naiv.

        • @ mindswitch

          Eine Frau spielt die (editiert: Bitte keine Vergleiche dieser Art) weil ein Typ privat sexuell konnotiert witzelt, dieser verliert daraufhin seine Stelle und am Schluß sind irgendwie alle gleich Schuld?

          Weisst Du…das wäre natürlich der (editiert: Bitte keine Vergleiche dieser Art) am liebsten…aber so läuft das (noch) nicht im richtigen Leben…..wer andere Menschen mutwillig beschädigt, sollte die Konsequenzen selber auskosten müssen. Dies scheint in diesem Fall ausnahmsweise auch mal der Fall zu sein, ich hoffe es jedenfalls.

    • @mindswitch

      »Hier noch ein bemerkenswerter Link zum Thema:
      http://amandablumwords.wordpress.com/2013/03/21/3/«

      Auch die so hochgelobte Amanda, weiß die Welt aus dem richtigen Blickwinkel zu betrachten. Ich zitiere:

      „Most importantly, women didn’t win.“

      Selbstverständlich ist es am wichtigsten das Frauen nicht gewonnen haben. Und das haben sie nicht, weil:

      „Adria reinforced the idea of us as threats to men, as unreasonable, as hard to work with… as bitches.“

      Adria ist ja so ein böser Einzelfall, aber fleißig ist sie schon, das muss der Neid ihr lassen. Schließlich kann die Imagination „of us as threats to men, as unreasonable, as hard to work with“ ja nur auf einem Einzelfall beruhen.

      „Her firing in some way sanctifies the ugly things said to her as effective- the social terrorism won. It doesn’t heal the divide, it slices it deeper.“

      Und natürlich waren die wirklichen Sozialterroristen die Männer, die sich erfrecht haben, Adria hässliche Sachen zu sagen. Nicht etwa Adria, die das Recht am eigenen Bild, Privatsphäre usw. verletzt hat und Menschen öffentlich an den Pranger gestellt hat.
      Adria hat den Riss nicht tiefer gemacht, das waren die „Sozialterroristen“, die nicht demütig das Haupt vor den Gefühlen einer Frau gebeugt haben.

      Aber einen Punkt glaubt Amanda definitiv zu recht:

      „I believe the tech industry … is rampantly sexist.“

      Das die IT-Industrie sexistisch abwertend gegenüber Männern ist, wurde durch diesen Vorfall bewiesen.

      Einen Tipp noch: Lese doch mal http://femgeeks.de/autor_innen/
      Geeks? Ebenso wie Karl-Theo ein Doktor.

  5. Ob sich feministisch-aktivistische Aktivistinnen selbst beschädigen, ist mir mittlerweile völlig gleichgültig.

    Hier wurde ein Mann entlassen, weil ein feministischer Politruk ein privates Gespräch mithörte, der Politruk („Allzeit bereit!“) die beiden photographierte und bloßstellte.

    Die Tyranngelüste einer feministisch-aktivistischen Aktivistin gewinnen Macht in einer feministisch-femizentrisch korrumpierten Gesellschaft.

    Man sollte feministisch-aktivistische Aktivistinnen meiden wie einen Seuchenherd, denn sie sind eine Gefahr für Männer. Keiner kann wissen, wann sie sich aufgerufen fühlen, als Spitzel und Denunzianten zu arbeiten.

    Dass sie dann auch noch als Bigotte erster Güte entlarvt wurde, passt in’s Charakterbild.

    Peniswitze twittern – aber als IM der Femistasi agieren, allzeit bereit im Kampf gegen „Sexismus“, natürlich nicht ihren eigenen.

    Sie wurde ebenfalls entlassen – eigentlich ebenfalls bedauerlich, aber (Ursache – Wirkung) mehr als gerecht und hoffentlich eine Warunung für feministisch-aktivistische Spitzel – und Denunziantenaktivist.I.nnen.

    Ich hoffe, der gefeuerte Mann wird wieder eingestellt und man entschuldigt sich bei ihm.

    Ich hoffe, jeder Mann, der in Zukunft mit Adria Richards arbeiten muss, weiß, mit wem er es zu tun hat und hütet sich vor ihr.

    Wie Nietzsche schon erkannte, sind Menschen, in denen der Wunsch zu strafen, mächtig ist, die ihre Tyrannengelüste hinter Tugendworten verbergen, Pharisäer, was spätestens offenbar wird, wenn sie, wie Feminist.I.nnen in einer feministisch-femizentrischen Gesellschaft, MACHT erlangen – Macht, Männer arbeitslos zu machen und Schlimmeres.

    Taranteln, die in ihren Höhlen hocken.

      • @ Buchstabenzähler

        Weil niemand wegen einer Meinungsäußerung entlassen werden sollte, selbst intellektuell herausgeforderte Feminist.I.nnen nicht.

        Allerdings dachte ich, sie sei Softwareentwicklerin, nicht „Evangelistin“.

        Als Evangelistin hat sie ihren Job miserabel gemacht und wurde daher zu Recht gefeuert.

        Deshalb erfolgte ihre Entlassung nicht wg. einer Meinungsäußerung, sondern wg. Unfähigkeit im Beruf, ist daher sachgerecht.

        • @ Roslin

          Ich denke mal sie war im Auftrag
          ihrer Firma auf dem Kongress?
          Wenn dem so ist, dann besteht
          in Zukunft zu befürchten, dass sie
          auch innerhalb der Firma Männer
          anschwärzt.
          (Hat sie u.U. schon, aber das wissen
          wir nicht)
          Es besteht also akute Gefahr für die
          Firma, gerade im Hinblick auf
          Schadensersatzhöhen in USA!

          Das hat mit Meinungsäusserung nix zu schaffen.

        • @Roslin

          Als Evangelistin hat sie ihren Job miserabel gemacht und wurde daher zu Recht gefeuert.

          Wieso? Sie hat doch gepredigt und moralapostelisiert.

          Gleich dem Spruch:
          „Warum ich mich nicht an das halte, was ich predige?
          Weil ich nicht der Typ Mensch bin zu dem ich predige.“

    • „Man sollte feministisch-aktivistische Aktivistinnen meiden wie einen Seuchenherd“

      Ach Roslin, das würde in letzter Konsequenz bedeuten, Frauen zu meiden, denn letzendlich steckt in jeder Frau eine Feministin.

      • Vielleicht ist dein Blick da ungetrübter, aber ich hab von Frauen schon statements gehört, die selbst der frustrierteste Männerrechtler nicht sagen würde. Generell hab ich manchmal den Eindruck, dass ausserhalb eines gutverdienenden Akademischen Umfelds, dass irgendwie Geisteswissenschaftlerinnen integrieren muss, Feminismus keine so wichtige Rolle spielt wie wer-mit-wem.

        • Als meine Uroma auf dem Sterbebett lag (sie wusste nicht, dass ich schwul bin) hat sie mir geraten einen guten Job zu finden und etwas aus meinem Leben zu machen – weil ich sonst keine Frau finden würde!

          Mag jeder das interpretieren wie er will. Für mich war es ein entscheidendes Aha-Erlebnis was das Verhältnis der Geschlechter betrifft.

        • @ Adrian

          *Fast jeder Mensch ist in der Lage, andere zu denunzieren, wenn er nur der Meinung ist, gerecht zu handeln.*

          Eben.

          Und dieser Meinung sind jene mit nicht besonders ausgeprägter Fähigkeit/Neigung zu Reflexion und Selbstreflexion besonders häufig und besonders intensiv.

          Geringe Fähigkeit/Neigung zu Reflexion und Selbstreflexion ist eine ideale Voraussetzung, sich widerwärtigen Ideologien anzuschließen, die einem Reflexion/Selbstreflexion abnehmen, das Erkenne-Dich-Selbst ersparen.

          Weshalb die Anhänger.I.nnen widerwärtiger Sündenbockideologien so besonders (selbst-) „gerecht“ sind.

        • Und da ist es wieder, dieses Naserümpfen über die Geschlechterverhältnisse. Muss ja schön sein, sich für was besseres zu halten, weil man sich weder als Prinzesschen noch als Pantoffelheld sieht…

      • @ Adrian

        Steckte in jeder Frau eine Feminist.I.n wäre das die Konsequenz.

        Aber nicht jede Frau ist Anhängerin einer widerwärtigen Ideologie, so wenig wie jeder Deutsche Nazi war oder jeder Russe Bolschewik oder jeder Arbeiter Kommunist.

        • @ roslin

          In jedem Menschen stecken widerwärtige Dispositionen. Wir leben halt in einer Zeit, in der bestimmte widerwärtige Dispositionen zur gelebten Haltung gerinnen, weil man sich durch Konformität hierzu legitimiert fühlt und das Ausagieren des eigenen Seelenmülls als politisch korrekter Einsatz geheuchelt werden kann.

        • Fast jeder Mensch ist in der Lage, andere zu denunzieren, wenn er nur der Meinung ist, gerecht zu handeln.

          Das Problem ist, das Feminismus eben keine widerwärtige Ideologie ist. Sondern ein breites Feld an Ideen, die natürlich auch Extreme annehmen kann.

          • @adrian

            „Das Problem ist, das Feminismus eben keine widerwärtige Ideologie ist. Sondern ein breites Feld an Ideen, die natürlich auch Extreme annehmen kann.“

            Das sehe ich auch so. Deswegen sollte man auch dringend differenzieren, man entwertet sein Argument, wenn man den Feminismus generell abwertet.

        • @ Christian

          *Das sehe ich auch so. Deswegen sollte man auch dringend differenzieren, man entwertet sein Argument, wenn man den Feminismus generell abwertet.*

          Man kann sich auch zu Tode differenzieren und dann den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr erkennen.

          Ich differenziere, wenn diese widerwärtige Ideologie Feminismus keinen nenenswerten Einfluss mehr ausübt.

          Dann, erst dann.

          Sonst differenziert man sich zu Tode gegenüber einem Feind, der davon lebt, nicht zu differenzieren.

          • @Roslin

            „Man kann sich auch zu Tode differenzieren und dann den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr erkennen.“

            Es reicht aus meiner Sicht, wenn man zumindest in radikal und nicht radikal unterscheidet.

            „Ich differenziere, wenn diese widerwärtige Ideologie Feminismus keinen nenenswerten Einfluss mehr ausübt.“

            Man sollte sich nur klar machen, dass man damit den Teil des Feminismus in die Hände spielt, der anhand solcher Äußerungen weitergibt, dass man gegen Gleichberechtigung ist und sich damit kontraproduktiv seinen eigenen Zielen gegenüber verhält.

            „Sonst differenziert man sich zu Tode gegenüber einem Feind, der davon lebt, nicht zu differenzieren.“

            Fehler einer Ideologie, die man ablehnt, nicht zu wiederholen, ist kein Zeichen von Schwäche, sondern von Stärke.

        • @ Christian

          „Fehler einer Ideologie, die man ablehnt, nicht zu wiederholen,…“

          Trotz der Fehler scheint mir diese
          Ideologie doch recht erfolgreich?
          Oder ist der „Fehler“ gar kein Fehler,
          sondern das Erfolgsrezept?

          • @DDBZ

            „Oder ist der “Fehler” gar kein Fehler, sondern das Erfolgsrezept?“

            Auch ein Erfolg kann man so oder so erreichen. Sicherlich ist es produktiv die Gegenseite pauschal abzuwerten und allgemein für schlecht zu erklären.

            Insbesondere bei einer Männerbewegung, bei der man bestehende Rollenbilder ausnutzen kann und die nicht etabliert sind, macht das durchaus Sinn.

            Wendet man diese Taktik auf den Feminismus an, der eine wesentlich breitere Basis hat und der als „Gleichberechtigungsbewegung“ verstanden wird, dann führt das aber dazu, dass sich Leute angegriffen fühlen, die einem sonst vielleicht durchaus zustimmen würden. Man macht ein Geschlecht zum Feind, und das über sprachliche Feinheiten, nämlich Abweichungen von der eigenen Bedeutung von Feminismus und der landläufigen Meinung von Feminismus. Dabei könnte man diese recht einfach nicht angreifen sondern ein gemeinsames Feindbild „radikaler Feminismus“ etablieren und so die Bereitschaft für Akzeptanz und Unterstützung erhöhen kann

        • @ Christian

          Wenn man es den nichtradikalen Feminist.I.nnen (welche sind das denn genau?) leicht macht, sich weiterhin Feminist.I.nnen zu nennen, erlaubt man es den radikalen, sich hinter den „anständigen“ zu verstecken.

          Es ist Aufgabe von Feminist.I.nnen, ihren Saustall aufzuräumen, nicht meine, zu differenzieren.

          Wenn sie nicht verwechselt werden wollen, sollen sie klar machen, dass sie gegen Männerbenachteiligung und Kollektivschuld, Lügenpropaganda, Diffamierungspropaganda sind.

          Statt dessen FÜR Gleichberechtigung und Gleichverpflichtung.

          Und bloße Gutmenschenphraseologie reicht da nicht.

          Auch Mielke liebte alle Menschen.

          Hat er gesagt.

          • @roslin
            „Wenn sie nicht verwechselt werden wollen, sollen sie klar machen, dass sie gegen Männerbenachteiligung und Kollektivschuld, Lügenpropaganda, Diffamierungspropaganda sind.“

            Aber machst du dann nicht das gleiche wie manche Frauen, die lautstark Distanzierungen von manchen maskulistischen Schwachsinnsthesen fordern?

            Soll hier jeder erst mal als Präambel einen Link auf seine Distanzierungsliste präsentieren? Die täglich upgedates werden muss, weil da war ja gestern Ereignis xy …

          • @Roslin

            „Es ist Aufgabe von Feminist.I.nnen, ihren Saustall aufzuräumen, nicht meine, zu differenzieren. Wenn sie nicht verwechselt werden wollen, sollen sie klar machen, dass sie gegen Männerbenachteiligung und Kollektivschuld, Lügenpropaganda, Diffamierungspropaganda sind.“

            Es ist eher lebensfremd, von Leuten, die sich nur oberflächlich mit dem Thema beschäftigen, eine Differenzierung zu verlangen, wenn sie die Aussage hören, dass „Feminismus schlecht ist“.

            Klar wäre es schön, wenn der Feminismus aufräumen würde.
            Genauso wie der Feminismus es schön finden würde, wenn eben alle Männer einfach nicht mehr vergewaltigen.

            In beiden Fällen bringt es aber wenig, den Leuten die nicht radikal sind oder nicht vergewaltigen die Abgrenzungslast aufzubürden.

        • @Roslin

          „Wenn sie nicht verwechselt werden wollen, sollen sie klar machen, dass sie gegen Männerbenachteiligung und Kollektivschuld, Lügenpropaganda, Diffamierungspropaganda sind.“

          Distanziere du dich doch erstmal von deinem Umgang mit den gelben Maskulisten sowie von deinen frauenfeindlichen Äußerungen („wozu sind die Kerle denn sonst gut, das bißchen Sex macht uns eh kaum Spaß“), dann reden wir weiter.

        • @ Stephi

          Mein Umgang mit den gelben Maksulisten.

          Wie sieht der denn aus?

          Du kannst gerne meine Beiträge dort hier hereinstellen, dann kann man sehen, wie der aussieht.

          Bitte nicht mit eigenen, also Stephis worten zusammenfassen, was ich angeblich gesagt haben soll, sonst 1 zu 1 kopieren.+

          Wer zwischen den Zeilen lesen kann, sollte auch dazu in der Lage sein.

          *“wozu sind die Kerle denn sonst gut, das bißchen Sex macht uns eh kaum Spaß”*

          Wer zwischen den Zeilen lesen kann, sollte vestanden haben, dass das eine zugespitzt-karikierende Darstellung der Haltung war, die ich den Frauen unterstelle, die den feministischen Frauenprivilegierungsstaat, der Männer verpflichtet und Frauen berechtigt, einfordern.

          Solange dieser Frauenprivilegierungs- und Männerdiskriminierungsstaat Schritt für Schritt für Schritt weiter ausgebaut wird – offenbar, weil Frauen nicht erkennen, wie sehr sie von männlicher Leistung/Leistungsbereitschaft abhängen, ist da nichts zurückzunehmen.

        • Korrektur

          * was ich angeblich gesagt haben soll, sondern 1 zu 1 kopieren.*

          Und ohne plus.

          Obwohl es natürlich sehr positiv wäre, sähe sich Stephi in der Lage, mittels copy and paste meinen Umgang mit den gelben Maskulisten zu dokumentieren.

        • @ Seitenblick

          *Aber machst du dann nicht das gleiche wie manche Frauen, die lautstark Distanzierungen von manchen maskulistischen Schwachsinnsthesen fordern?*

          Wer sich mir gegenüber beklagt, ich differenzierte nicht genug, steht zunächst einmal in der Pflicht, selbst im eigenen Lager zu differenzieren, wenn er nicht verwechselt werden will.

          Soll ich auf die anständigen Stalinisten verwiesen werden, wenn ich daran gehindert werden soll, den Stalinismus zu kritisieren?

          Die, die die Kulaken tatsächlich nur als Klasse liquidieren wollten (inwieweit ist das anständig – inwieweit ist es anständig, einer Ideologie anzuhängen, die ohne Patriarchat bzw. Männlichkeit = inhärent böse nicht einmal im Ansatz funktioniert, die den Sündenbock überlebensnotwendig braucht) im Unterschied zu jenen, die die einzelnen Kulaken liquidierten.

          • @Roslin

            „Wer sich mir gegenüber beklagt, ich differenzierte nicht genug, steht zunächst einmal in der Pflicht, selbst im eigenen Lager zu differenzieren, wenn er nicht verwechselt werden will.“

            Also ein:

            „Du zuerst“
            „Nein, du zuerst.“
            „Nein du!“

        • @ roslin

          „Man kann sich auch zu Tode differenzieren und dann den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr erkennen.“

          Nein, wir „guten“. modernen Männer bleiben höflich..wir haben Verständnis…wir sind nicht konfrontativ…wir halten gerne unsere beiden Wangen hin und freuen uns, einen Dialog mit Feministinnen zu führen, am besten, wenn sie „nicht radikal“ sind.

          „Feminismus“ per se ist ablehnenswert, denn er sucht die moralische Polarisierung zwischen Männern und Frauen. Noch dazu ist diese Ideologie zur Emanzipation der Frauen (genau das Gegenteil davon, was Feministinnen anstreben) unnötig wie ein Kropf.

          Solange sich das offensichtlich durchaus intelligente und reflektierte Männer nicht auszusprechen trauen und immer weiter am falschen Ort nach gefühlt Richtigem suchen, kann man das von Frauen eigentlich kaum erwarten – auch wenn es mehr Frauen gibt, die den feministischen Blödsinn als solchen bezeichnen, als Männer.

          Aber Frauen hatten auch das Glück, nicht als Junge in die Hände neurotischer Mütter gefallen zu sein….Metametaebenen….tragisch…Sysiphos…

        • @Roslin

          Du schreibst schon seit Jahren im gelben Forum mit, was längst zu einem Hort des Frauenhasses geworden ist, und du hast offenbar ein angenehmes Verhältnis zu den Leuten dort. Das ist also Gegenteil von dem, was man als angemessene Kritik über Misogynie und die damit verbundenene Distanzierung bezeichnen kann.

          Natürlich bist du nicht mehr so häufig im Gelben unterwegs wie früher, aber nur weil du in Christians Blog eine neue Plattform gefunden hast, indem du deinen Frust auslassen kannst.

          Und unterstell mir nicht, ich würde nicht zwischen den Zeilen lesen. Ich habe dich gefragt, ob du wirklich glaubst, dass die meisten Frauen so abwertend über Männer denken, und du hast es bestätigt. Da war nichts zu sehen von deiner „zugespitzt-karikierende Darstellung“.

        • @ Stephi

          Ausgerechnet Roslin Frauenfeindlichkeit zu unterstellen, ist ziemlich daneben.

          Und überhaupt: Was klagst Du über eine aus Deiner Sicht bestehende Frauenfeindlichkeit einzelner Maskulisten oder einzelner maskulistischer Foren? Das ist doch noch gar nichts. Wir leben in einem femizentrischen Staat, in dem in den Medien die dollsten Dinge über Männer geschrieben werden dürfen, über Frauen nicht. Was willst Du eigentlich?

          Die ganze Art und Weise, wie Du hier schreibst, wie Du hier Männern begegnest, die ist feindlich – konfrontativ und feindlich.

          Ich habe überhaupt viel Feindlichkeit, die von Frauen ausging, im Leben erlebt – und wusste nie, warum mich Menschen hassten, denen ich nie was getan hatte und nie was schlimmes wollte, zu denen ich von mir selbst aus ein gutes Verhältnis haben wollte.

          Aber es ist eben eine Generation von Frauen herangewachsen, die ist dazu erzogen wurde, Jungen und Männern feindlich zu begegnen, in Opposition zu ihnen zu sein, sich als Gegnerin und als Feindin des Mannes zu verstehen, und allem Männlichen gegenüber Geringschätzung („der Typ da…“) zu zeigen.

          Arne Hoffmann (für Neulinge: genderama.blogspot.de) hat heute noch höchst treffend einen seiner Blogbeiträge kommentiert:

          „Gelobt sei der Heilige Feminismus. Auf der einen Seite fordert er sensiblere Männer, auf der anderen Seite züchtet er Frauen, die diesen sensibleren Männer kräftig in die Fresse hauen. Zuletzt leiden beide Geschlechter.“

          Genau so ist es.

        • „auf der anderen Seite züchtet er Frauen“

          das geht schon mal gar nicht, denn unser verhalten wird von genen und homonen bestimmt. das kann man nicht „züchten“.

          (wer ironie findet …)

        • @ Stephi

          Stephi, ich stehe für die üblichen Gouvernantenspielchen weiblicher Provenienz nicht zur Verfügung.

          Wenn Du etwas zu kritisieren hast an meinen Beiträgen im Gelben Forum, dann kritisiere sie inhaltlich.

          Wie das geht, weißt Du?

        • @ Markus Hahn

          *Nein, wir “guten”. modernen Männer bleiben höflich..wir haben Verständnis…wir sind nicht konfrontativ…wir halten gerne unsere beiden Wangen hin und freuen uns, einen Dialog mit Feministinnen zu führen, am besten, wenn sie “nicht radikal” sind.*

          Ja, nur…, mein Christentum hat Grenzen.

          Darum bin ich auch RÖMISCH-katholisch.

          Es ist das übliche Katz-und-Maus-Spiel zwischen jenen, die die Macht auf ihrer Seite haben und denen, die sich gegen sich haben.

          Runde Tische = Dialog gibt es erst, wenn die Macht verloren ist.

          Aber dann ist es meist zu spät.

        • @Christian

          »Fehler einer Ideologie, die man ablehnt, nicht zu wiederholen, ist kein Zeichen von Schwäche, sondern von Stärke.«

          Tolle Stärke, die du da beschreibst.
          Es ist die Stärke von Uncle Tom oder die von Kollaborateuren.

          • @BE

            „Es ist die Stärke von Uncle Tom oder die von Kollaborateuren.“

            Fehler nicht zu wiederholen ist etwas anderes als sich zu unterwerfen oder mitzumachen.

            Aus meiner Sicht wird zu wenig berücksichtigt, dass man sich nicht in einem Kampf gegen die Feministinnen befindet, sondern in einem Kampf um die Akzeptanz von Ideen bei anderen. Da ist es aus meiner Sicht immer ein Vorteil, wenn einen die Gegenseite nicht als Frauenhassend und Gleichberechtigung ablehnend darstellen kann und man als der vernünftigere erscheint.

        • @Christian

          »In beiden Fällen bringt es aber wenig, den Leuten die nicht radikal sind oder nicht vergewaltigen die Abgrenzungslast aufzubürden.«

          Würdest du bitte mal definieren was in deinen Augen eine nicht-radikale Feministin ausmacht?

        • @ christian

          „…..Das Streben nach Gleichberechtigung und das Aufheben von Ungerechtigkeiten ohne Kollektivschuldzuweisung an Männer oder Männlichkeit…..“

          Es gibt keine Gleichberechtigung von Frauen und Männern? Soso, dann zeig mir doch mal Ungleichberechtigung….

          Und das Aufheben von als solche empfundenen „Ungerechtigkeiten“ erfordert den Dialog…gruppenspezifische Ungerechtigkeiten sehe ich im übrigen zuungunsten der Frauen auch nicht….unter individuellen leiden Männer wie Frauen.

          Wer diese Prämissen (Streben nach Gleichberechtigung und das Aufheben von Ungerechtigkeiten) akzeptiert, ist schon Bestandteil des Systems…..

        • @Matthias

          „Ausgerechnet Roslin Frauenfeindlichkeit zu unterstellen, ist ziemlich daneben.“

          Aber er äußert nunmal Dinge, bei dem man auf Frauenfeindlichkeit schließen kann. Und was heißt hier übrigens „ausgerechnet“?

          „Die ganze Art und Weise, wie Du hier schreibst, wie Du hier Männern begegnest, die ist feindlich – konfrontativ und feindlich.“

          Das sind deine Ansichten. Tatsache ist: es gibt hier nun mal ein paar Männer, der mir genug berechtigte Gründe liefern, so ungehalten so reagieren. Aber sonst bin ich ein wirklich harmonischer und umgänglicher Mensch.

          „Ich habe überhaupt viel Feindlichkeit, die von Frauen ausging, im Leben erlebt…“

          Da hattest du entweder Pech, oder du es selbst heraufbeschworen. Die meisten Männer haben dieses Problem nicht.

          Aber war wieder klar, dass Leute wie du wiedermal den Feminismus die Schuld für ihr eigenes Unvermögen in Schuhe schieben, weil diese angeblich eine Generation feindseeliger Frauen heranzüchtet.

          Und ja, auch ein gemäßigter und von euch allen geschätzter Maskulist wie Arne Hoffmann erzählt manchmal Humbug.

          @Roslin

          Es geht weniger darum, was du schreibst, sondern mit wem die deine Zeit im Internet verbringst. Du willst, dass sich nichtradikale Feministinnen über Männerdiskrimierung beschweren, verstehst dich aber gut mit Antifeministen, die Frauen diskrimieren.

          Aber hauptsache, du kannst ohne Differenzierung Feministinnen und Frauen, die den Feminismus unterstützen, vorwerfen, einen schlechtes Männerbild zu haben.

        • @ratloser

          »Wer diese Prämissen (Streben nach Gleichberechtigung und das Aufheben von Ungerechtigkeiten) akzeptiert, ist schon Bestandteil des Systems«

          Danke. Schöner hätte ich es nicht ausdrücken können.

          @Christian

          »Streben nach Gleichberechtigung und das Aufheben von Ungerechtigkeiten«

          Dann zeige mir doch bitte drei Frauen, die zum Kachelmann-Prozess nicht sagen „… aber verdient hat er es doch!“.
          Drei wegen „Die Rechtsanwältin“ und Kachelmanns Ehefrau.

          @Stephi

          »Die meisten Männer haben dieses Problem nicht.«

          Ich finde das Statement ein wenig anmaßend. Etwa so anmaßend, wie wenn ich mich über Menstruationsschmerzen auslassen würde.

          »… verstehst dich aber gut mit Antifeministen, die Frauen diskrimieren.«

          Wir diskriminieren doch nicht. Und schon gar nicht Frauen. Das ist doch überhaupt nicht notwendig. Das macht ihr schon selbst.

        • @ Stephi

          *Es geht weniger darum, was du schreibst, sondern mit wem die deine Zeit im Internet verbringst. Du willst, dass sich nichtradikale Feministinnen über Männerdiskrimierung beschweren, verstehst dich aber gut mit Antifeministen, die Frauen diskrimieren.*

          Mit wem ich meine Zeit verbringe?!

          Willst Du mich vielleicht abholen kommen?

          Mich, das Schäfchen, dass der Herr unter die Wölfe gesandt hat?

          Um dort für Liebe, Frauen und Völkerfreundschaft zu werben.

          Ach Stephi.

          Ich bin eben auch eine harmonische und ausgeglichene Persönlichkeit, so umgänglich, dass es kaum zum Aushalten ist.

          Kein Wunder, dass Tippse Bitterschokolade essen muss, wenn sie mit mir Tee trinkt.

        • @ Stephi

          „Aber er äußert nunmal Dinge, bei dem man auf Frauenfeindlichkeit schließen kann. Und was heißt hier übrigens “ausgerechnet”?“

          Er schreibt hier aus meiner Sicht die besten oder mit die besten Kommentare, zumindest, was seine typischen Kommentare angeht. Ich bin nicht immer, aber sehr oft seiner Meinung. Und da Frauenfeindlichkeit zu unterstellen ist nur die übliche Masche von Feministinnen oder feministisch gesinnten Frauen, feminismuskritische Männer mundtot zu machen. Jahre und jahrzehnte hat es ja geklappt und geht heute noch weitgehend: Die meisten Männer schweigen zu dem Thema, oft deshalb, weil sie genau wissen, wie mit ihnen verfahren wird, wenn sie sich dazu äußern.

          „“Die ganze Art und Weise, wie Du hier schreibst, wie Du hier Männern begegnest, die ist feindlich – konfrontativ und feindlich.”

          Das sind deine Ansichten. Tatsache ist: es gibt hier nun mal ein paar Männer, der mir genug berechtigte Gründe liefern, so ungehalten so reagieren. Aber sonst bin ich ein wirklich harmonischer und umgänglicher Mensch.“

          Da merke ich nichts von hier.

          „“Ich habe überhaupt viel Feindlichkeit, die von Frauen ausging, im Leben erlebt…”

          Da hattest du entweder Pech, oder du es selbst heraufbeschworen.“

          Es selbst heraufbeschworen? Nein, ausgeschlossen. Innerhalb und Außerhalb meines Liebeslebens habe ich sehr oft von Frauen bzw. früher von Mädchen Hässichkeiten erlebt, auch solche, die ich mir niemals vorher hätte vorstellen können. Und denen hatte ich gar nichts getan, rein gar nichts.

          Und lapidar zu sagen: „Dann hattest Du eben Pech.“ ist auch zum Kotzen. Könnte ich dann ja auch zu einer Frau sagen: „Dich hat jemand vergewaltigt? Oder geschlagen? Dann hattest Du eben Pech. Oder Du hast es selbst herraufbeschworen.“

          „Die meisten Männer haben dieses Problem nicht.“

          Es reden nicht viele darüber, weil Frauen wie Du einen dann sofort scharf angehen. Millionen Männer haben Probleme mit ihren Frauen und Ex-Frauen, teils so, dass das ganze Leben kaputt ist, dass sie Selbstmord oder eine Beziehunsgtat begehen.

          Es darf solange nicht darüber geredet werden, bis die Lage völlig eskaliert. Und der Staat hilft einfach pauschal der Frau, zumindest so gut wie.

          Der Satz „Die meisten Männer haben dieses Problem nicht.“ soll heißen, ich soll bei mir die Schuld suchen. Aber das ist es ja: Nicht ich suche die Schuld bei anderen, sondern andere immer bei mir.

          „Aber war wieder klar, dass Leute wie du wiedermal den Feminismus die Schuld für ihr eigenes Unvermögen in Schuhe schieben, weil diese angeblich eine Generation feindseeliger Frauen heranzüchtet.“

          Ja, eigenes Unvermögen. Ganz bestimmt. Auch hier wieder das übliche Muster solcher Gespräche: Mann klagt gegenüber offenbar feministisch gesinnter über Verhalten von Frauen, schon wirft sie ihm eigenes Unvermögen vor und er würde Schuld bei anderen suchen – dabei benennt er nur Schuld, die andere wirklich haben, das muss man noch dürfen. Auch ohne sofort beschämt zu werden. Blaming the victim ist es, was Du hier machst.

          „Und ja, auch ein gemäßigter und von euch allen geschätzter Maskulist wie Arne Hoffmann erzählt manchmal Humbug.“

          Ich lese seinen Genderama-Blog seit 2006 oder 2007. „Sind Frauen bessere Menschen“ und „Männerbeben“ habe ich auch gelesen. Und in all dem steht meiner Meinung nach weniger Humbug drin als in einem einzigen Posting hier von Dir. Wieso soll es denn Humbug sein? Wieso sollte denn der feministische Zeitgeist die Art, wie Frauen mit Männern umspringen, nicht negativ beeinflusst haben? Ist doch unplausibel!

          Ich habe Mädchen und Frauen zwar beileibe nicht immer, aber sehr oft als Leute erlebt, die sofort dagegen sind, die einen nicht ausreden lassen, sich nicht an Vereinbarungen halten, unberechenbar sind, einen anlügen, einen ohne Grund richtig hassen, obwohl man ihnen nie was getan hat – und verbale Angriffe kommen immer gleich vernichtend und ohne jede Vorwarnung, und ohne Grund. Und das muss man sagen dürfen.

          Ich bin der Meinung, dass die moderne junge Frau von heute, so wie ich sie im Leben kennen gerlernt habe, im Durchschnitt zu viel Haare auf den Zähnen hat. (Dass es in dieser Merkmalsausprägung eine beträchtliche interindividuelle Varianz gibt, kann ich natürlich nicht bestreiten.)

          Das Verhältnis zwischen Frauen und Männern muss wieder besser werden, wieder ein Verhältnis sein, und nicht die Gegnerschaft und Feindschaft, die es heute oft ist.

        • @Christian

          »Fehler nicht zu wiederholen ist etwas anderes als sich zu unterwerfen oder mitzumachen.«

          In diesem Fall nicht.

          »Aus meiner Sicht wird zu wenig berücksichtigt, dass man sich nicht in einem Kampf gegen die Feministinnen befindet«

          Das sehe ich anders. Und du wirst es auch anders sehen, nachdem du deine Falschbeschuldigung oder Scheidung hinter dir hast.

          »sondern in einem Kampf um die Akzeptanz von Ideen bei anderen.«

          Sorry, aber ich habe nicht den geringsten Anlass zur der Annahme, dass irgendeine Frau meine Idee akzeptieren könnte. Warum sollte ich also auf deren Akzeptanz Rücksicht nehmen?

          »Da ist es aus meiner Sicht immer ein Vorteil, wenn einen die Gegenseite nicht als Frauenhassend und Gleichberechtigung ablehnend darstellen kann und man als der vernünftigere erscheint.«

          Sorry, aber ich habe auch nicht den geringsten Anlass zur der Annahme, dass irgendeine Frau _deine_ Ideen akzeptieren könnte.
          Du erwartest, dass die Frauen freiwillig Macht abgeben. Dass sie also genau den Fehler wiederholen, den die Männer um 1970 herum gemacht haben. Aus keinem besseren Grund als das du als der Vernünftigere erscheinst.

          Wenn ich so rekapituliere, was dir deine Kommentatorinnen schon so alles attestiert haben, dann kann dazu nur sagen:

          Doch ja, deine Erwartungen sind echt realistisch.

          • @be

            wenn keine Frau deine Idee akzeptierten kann, dann wird sie zu extrem sein, genauso wie bei einer Idee einer Frau, die kein Mann akzeptieren kann. Du hast dann wahrscheinlich keine gute Idee, sondern schlicht eine frauenfeindliche

        • @Matthias

          Ich bezweifele doch sehr, dass man deine Erfahrungen mit ach so fiesen Frauen mit einer zugefügten Vergewaltigung vergleichen kann.

          Oder sollen das für Erfahrungen sein, die du mit Frauen gemacht? Werde mal konkreter.

        • @Stephi Bei diesen Geschlechterfragen finde ich immer sehr problematisch, dass man das immer alles so aufrechenen will. (wieviele Männer sind im Krieg gestorben, wieviele Frauen vergewaltigt, etc.)
          Ich denke Matthias meint dieses oft sehr verzogene Verhalten von vielen jungen Mädels und Frauen.
          Ich kann mir gut vorstellen dass das ganze aus deinem Blickwinkel anders aussieht, aber wenn du mal beobachtest wie junge Frauen sich z.B Lehrern oder manchmal auch sogar dem eigenen Chef gegenüber verhalten, oder wie in manchen Beziehungen die Frauen mit ihren Beta-Männern umgehen, alles wohlgemerkt ohne dabei sanktioniert zu werden sondern manchmal sogar dafür gelobt zu werden welch „starke Frau“ man doch sei,
          dann wirst du erkennen was Matthias meint.

        • @Christian

          »wenn keine Frau deine Idee akzeptierten kann, dann wird sie zu extrem sein«

          Ich wiederhole mich ungern, aber: Deine Ideen werden ebenso wenig akzeptiert wie meine. Obwohl du doch soviel vernünftiger, gemäßigter und frauenfreundlicher bist als ich.

          Nebenbei: Ich kenne deinen Standpunkt nur zu gut, ich habe ihn bis vor nicht allzu langer Zeit selbst vertreten. Deswegen bin ich mir ja so sicher, dass du _unvermeidlich_ enttäuscht* werden wirst.
          *enttäuscht = einer Täuschung entledigt.

          »Du hast dann wahrscheinlich keine gute Idee, sondern schlicht eine frauenfeindliche«

          Du wertest.
          Ob meine Haltung feindlich gegenüber Frauen ist, ist keinesfalls unumstritten.
          Man kann durchaus den Standpunkt vertreten, das der Feminismus frauenfeindlich ist, weil der Versuch, seine Forderungen zu erfüllen, Frauen zwangsläufig überfordern und damit unglücklich machen muss.

          Und „gut“ ist ohnehin eine reine Geschmacksäußerung.

          Für manche ist die Burka „gut“, für andere die vollständige Freigabe der Abtreibung …

          • @be

            klar gibt es Frauen, die ebenfalls biologische Theorien vertreten und Genderfeminismus ablehnen.

            ansonsten bringt es deswegen aber noch weniger extremer zu werden und Ideen zu entwickeln, die alle Frauen und dann wohl auch die meisten Männer ablehnen.

            nach meiner Erfahrung sind die meisten Menschen, ob man oder Frau, an gerechten Lösungen interessiert. sie wollen durchaus einen guten Umgang mit dem andren Geschlecht.

        • @c

          »klar gibt es Frauen, die ebenfalls biologische Theorien vertreten und Genderfeminismus ablehnen.«

          Und von diesen Frauen hört man im wesentlichen nichts, weil … ?

          »ansonsten bringt es deswegen aber noch weniger extremer zu werden und Ideen zu entwickeln, die alle Frauen … ablehnen«

          Ok, du findest meine Ideen also dysfunktional, weil es keine Unterstützung vom Gegner findet.
          Dieses Schicksal teilen meine Ideen mit deinen Ideen.
          Und wenn du jetzt meinst, „deine“ Hausfeministinnen seien kein Maßstab, dann würde ich empfehlen, du schreibst ein paar Artikel bei Angelas „gemäßigten“ Feministinnen. Danach weißt du dann wenigstens was für ein „schlechter“ Mensch du bist.

          »und dann wohl auch die meisten Männer ablehnen.«

          Das ist eine unbewiesene Annahme von dir. Mit genauso viel Recht könnte ich das Gegenteil behaupten.
          Aber ich gebe dir ja durchaus recht: Die meisten Männer müssen sich schließlich das tägliche Betteln um Sex schön lügen.
          Männer mit deiner Meinung, _wollen_ Frauen als gleichwertig ansehen, weil sie sonst die tägliche Demütigung durch Frauen nicht ertragen können.

          »nach meiner Erfahrung sind die meisten Menschen, ob man oder Frau, an gerechten Lösungen interessiert.«

          Aber sicher doch. Sie sind sich nur nicht einig was „gerecht“ bedeutet. Nicht nur zwischen Person A und Person B sondern sogar intrapersonell. Nach meiner Erfahrung vertreten nämlich die meisten Menschen zwei vollkommen inkompatible Konzepte von Gerechtigkeit: die soziale Gerechtigkeit und die strafrechtliche. Während die eine Gerechtigkeit „möglichst gleichmäßig“ bedeutet, bedeutet die andere „Jeder nach seiner persönlichen Situation“. Absolut inkompatibel.

          »sie wollen durchaus einen guten Umgang mit dem andren Geschlecht.«

          „Gut“ in welchem Sinne?
          Mein Verständnis von „guter Umgang mit dem anderen Geschlecht“ beinhaltet z.B. faktische Gleichheit vor dem Gesetz und du wirst keine Frau finden, die auf ihre Privilegien verzichten wird, wenn es ernst wird.

          Und ab diesem Punkt bin ich zwar deutlich ehrlicher aber genauso „gut“ oder „schlecht“ wie die Inkarnationen der Göttin: Wenn schon Unterdrückung sein muss, dann bin ich lieber bei den Unterdrückern. Das ist einfach bequemer.

        • @ Stephi

          „Ich bezweifele doch sehr, dass man deine Erfahrungen mit ach so fiesen Frauen mit einer zugefügten Vergewaltigung vergleichen kann.“

          Doch, kann man, besonders, wenn genug zusammen kommt. Aber ob man es damit vergleichen kann oder nicht: Es ist völlig in Ordnung, darüber offen zu reden. Und mancher Scheidungsvater ist von seine Ex im wörtlichen Sinne ins Grab gebracht worden, mancher verlassene hat wegen dem mit einer oder vorher mehreren Frauen erlebten Selbstmord begangen. Zumindest die Männer, die Selbstmord deswegen begangen haben, sind mit vergewaltigten Frauen vergleichbar.

          Die ach so fiesen frauen? Ich kenne Frauen, insbesondere junge, als extrem fies, wenn auch nicht nur. Das Fiese ist aber zu viel. Viel zu viel.

          „Oder was sollen das für Erfahrungen sein, die du mit Frauen gemacht hast?“

          Will ich heute nicht drüber reden. Ich kann hier keine Romane schreiben von zig Din-A-4-Seiten und habe auch keine Lust, dass mir dann mal wieder das Wort im Munde rumgedreht wird, und ich unheimlich vorsichtig sein muss mit dem, was ich schreibe, weil es sonst wieder absichtlich falsch verstanden wird, um mich als Idioten darstehen zu lassen. Auch so eine fiese weibliche Strategie, die richtig System hat.

          Ich habe jedenfalls mit Frauen eine Ungeheuerlichkeit nach der anderen erlebt und hätte mir vorher niemals vorstellen können, dass ein Mensch derart bösartig und egoistisch sein kann, da mir von klein auf immer was völlig anderes über Frauen vermittelt wurde.

          @ Baldasar

          Danke!

          Also:

          „Ich denke Matthias meint dieses oft sehr verzogene Verhalten von vielen jungen Mädels und Frauen.“

          Unter anderem das. Und dieser beeindruckende Egoismus, dieses nie mal nach fragen, was der Mann eigentlich will, und sich bedenkenlos alles nehmen, ohne Gegenleistung.

          Oder auch dieses unberechenbare sich nicht an Vereinbarungen halten. Und diese „Ich kann mir alles rausnehmen“-Mentalität, und wie weit das viele Frauen regelrecht raushängen lassen.

          „Ich kann mir gut vorstellen dass das ganze aus deinem Blickwinkel anders aussieht, aber wenn du mal beobachtest wie junge Frauen sich z.B Lehrern oder manchmal auch sogar dem eigenen Chef gegenüber verhalten, oder wie in manchen Beziehungen die Frauen mit ihren Beta-Männern umgehen, alles wohlgemerkt ohne dabei sanktioniert zu werden sondern manchmal sogar dafür gelobt zu werden welch “starke Frau” man doch sei,“

          Haargenau!

          „dann wirst du erkennen was Matthias meint.“

          Das will sie nicht erkennen. Sie müsste sonst zugeben, als Frau geschlechtsspezifische Privilegien zu haben, und um Männern keine Zugeständnisse machen zu müssen, und sei es nur z. B. auf dem Gebiet der Umgangsformen und der Zuverlässigkeit, will sie erst gar nicht anerkennen, was auf dem Gebiet der Realität entspricht. Auf diese Weise legitimieren Frauen oft ihren Egoismus und ihre Narrenfreiheit.

          Alles fällt wie üblich unter „meiner Meinung nach“.

        • @ Bellator

          *du wirst keine Frau finden, die auf ihre Privilegien verzichten wird, wenn es ernst wird.*

          Sagen wir mal sehr, sehr wenige.

          Es klappt ja auch so.

          Männer, diese Rüpel, sollen auf die „schwachen“ Frauen Rücksicht nehmen, damit die – na was wohl? – STARK sein können.

          Rettungsbootfeminismus – das übliche, the same old story, nur heute in pseudoprogressiver Verpackung.

          Frauenundkinder (heute, da kaum noch Kinder bloß noch Frauen) ZUERST.

          Erst recht, wenn die Titanic absäuft.

          Und das wird sie.

        • @Stephi

          »Ich bezweifele doch sehr, dass man deine Erfahrungen mit ach so fiesen Frauen mit einer zugefügten Vergewaltigung vergleichen kann.«

          Was, außer dem Vorzeichen, unterscheidet eigentlich dein o.a. Statement von van Crevelds Behauptung, dass „Vergewaltigung vor allem bei sexuell erfahrenen Frauen so gut wie keine Folgen hat“?

          @Roslin

          »Frauenundkinder (heute, da kaum noch Kinder bloß noch Frauen) ZUERST.«

          Frauen in Produktion!

          »Erst recht, wenn die Titanic absäuft. Und das wird sie.«

          Sicher. Und ich freue mich schon darauf, unseren Bessermenschinnen bei ehrlicher Arbeit zuzusehen.

    • Ich bin jetzt auch nicht gerade Fan von entlassungen wegen Statements, aber als „Evangelist“ ist ihr Job vergleichbar mit „Pressesprecher“, und dadurch ist etwas, was sie sagt, nicht nur Meinungsäußerung, sondern auch – unverhinderbar – Meinung der Firma, weshalb ihre Statements nicht – wie bei anderen Mitarbeitern – als getrennt von der Arbeit betrachtet werden können.

      Ich bin auch nicht der Meinung, dass jemand entlassen sollte, weil er sich hässlich kleidet. Wenn sein Job allerdings „Model“ ist…

      • Ich bin auch nicht der Meinung, dass jemand entlassen sollte, weil er sich hässlich kleidet. Wenn sein Job allerdings “Model” ist…

        Ebend. Deshalb ist ihre Entlassung komplett anders zu bewerten als die Entlassung des Entwicklers, der angeblich „sexistische Witze“ gerissen hat – gegenüber seinem Kollegen, nicht öffentlich(!)

        Für dessen Arbeitgeber war die Publicity wohl eher nicht positiv. Ich hoffe, dass man daraus lernt dass man sich als Unternehmen nicht mit vorauseilendem Gehorsam gegenüber der feministischen Sittenpolizei profilieren kann.

        • „Deshalb ist ihre Entlassung komplett anders zu bewerten als die Entlassung des Entwicklers, der angeblich “sexistische Witze” gerissen hat – gegenüber seinem Kollegen, nicht öffentlich(!)“
          Ahem, da ist ein dev evangelist der den techspeak – „male dongle“ „fork a git repo“ nicht versteht udn rumplärrt?
          Kein Entwickler mit verstand würde in der Firma arbeiten wollen – dauernd wird geforkt und werden „male dongles“ eingesteckt.

        • Kein Entwickler mit verstand würde in der Firma arbeiten wollen – dauernd wird geforkt und werden “male dongles” eingesteckt.

          (Wir meinen beide Playheaven, die Firma die im vorauseilendem Gehorsam den Bärtigen dev auf dem Foto rausgeworfen hat?)

          Natürlich nicht, aber die Lage in den USA ist wohl derzeit ziemlich prekär.

    • ..und wenn man einen Job hat, bei dem man eine exponierte Position als Vertreterin eines Unternehmens hat, dann ist wohl auch klar dass man so schnell seinen Job verlieren kann.

      • @ nick

        Als die Jakobiner selber unter dem Fallbeil lagen, waren sie auch fassungslos. Handelten sie doch in fester Überzeugung, dem humanistischen Fortschritt zu dienen und bedingungslose Loyalität zu verdienen.

        Wenn die ganze quersubventionierte Pseudoakademisierung deutscher sozial- und geisteswissenschaftlicher Fakultäten pekunär nicht mehr möglich ist…und das dauert nicht mehr lange…werden sich manche nervigen Zeitgeisterscheinungen gesund schrumpfen.

  6. Das ist doch einfach nur das typische Verhalten, wie es im Moment in der Gesellschaft läuft. In jedem Bereich gibt es Menschen, die hohe moralische Ansprüche stellen (egal, ob jetzt zum Thema Sexismus, Tierschutz oder wasauchimmer) und ihren eigenen Regeln nicht gerecht werden. Heuchler und Moralapostel – irgendwie scheint das keinem aufzufallen (http://nur-miria.blogspot.de/2013/03/blinde-gesellschaft-und-die-sog.html)

    Diese Frau sollte nicht nur ihren Job verlieren, sondern am besten auch keinen mehr finden, der sie in eine solche Position bring, andere ohne Grund (und so sehe ich das hier) solch immensen Schaden zuzufügen!

    Wie kann diese Frau öffenltich jemanden vorführen (sogar mit Bild) wegen einem sexistisch angehauchtem Witz im privaten Gespräch, dann selbst öffentlich (das ist Twitter ja nunmal) Peniswitze ablassen und sich auch noch wohl und im Recht fühle! Das begreif ich nicht…

    • „Das begreif ich nicht…“

      Äh – ja. Ich weiß manchmal auch gar nicht, ob ich nun mehr erstaunt, fassungslos, oder verstört bin bei so viel unglaublicher Doppelmoral.

      Und zu viel Kopfschütteln ist ja auch nicht gut für die HWS. Also nicht zu viel davon lesen.

      • „Und zu viel Kopfschütteln ist ja auch nicht gut für die HWS. Also nicht zu viel davon lesen.“

        Schön, wenn es so einfach wäre, aber leider ist es nicht nur so, dass man solche Dinge liest, sondern diese unglaubliche Doppelmoral erlebe ich auch tagtäglich überall…

  7. “ Was eine interessante Entwicklung ist, die sie einerseits in feministischen Kreisen noch mehr aufwerten wird, weil sie, die sich gegen sexuelle Belästigung gewehrt hat, … usw.“

    Adria Richards hat sich ja gegen die von ihr als solche empfundene „sexuelle Belästigung“ nicht gewehrt. In keinster Weise. Gewehrt hätte sie sich, wenn sie die Witzbolde direkt angesprochen hätte.

    Alles, was sie getan hat, fällt unter den Begriff ‚Denunziation‘.

    Und dazu die die Verwirklichung mehrerer (zumindest zivilrechtlich klagbarer) Tatbestände: nicht-autorisiertes Fotografieren, nicht-autorisiertes Veröffentlichen der Fotos, nicht-autorisiertes, möglicherweise verfälschendes Zitieren von Gesprächen usw.

    Die Täterin in der Geschichte heißt Richards.

  8. @christian
    „kann man denn daraus lernen, wenn man fehlerhaftes Verhalten nicht diskutiert und kann man das wiederum klar zu Vorwürfen abgrenzen?“
    Ja. Gibt aber keine Garantie, dass irgendjemand das nicht anders verstehen will.

  9. @nick
    „Wenn man Personen mit einem Foto ins öffentliche Tapet zerrt, dann wird selbstverständlich darüber diskutiert. Was denn sonst?“
    Ich bezweifele stark, das die Angelegenheit diese Dimensionen erreicht hätte, wenn mr-hank nicht mutmaßlich entlassen worden wäre. Das bleiben aber irrelevante hypothetische Gedankenspiele. Ich habe auch nirgendwo irgendwem verboten zu diskutieren.

    „Sich dann über das öffentliche Interesse an der eigenen Person zu beschweren ist erbärmlich.“ Quelle/Kontext?

    „Das kann dann auch für denjenigen nach hinten losgehen, der die Person quasi öffentlich angeklagt hat.“ Äh, ja, platitüd und offensichtlich.

    „..ebenso, zu nachher zu “bedauern” dass dieser Mensch entlassen wurde“
    Ich nehme mal an, Du meinst mit dem Subjekt des „bedauern“ mich.
    Sorry, meine Glaskugel war kaputt sonst hätte ich im Vorfeld bedauert, dass sie entlassen werden wird. Aber genug der Tempusklauberei, ich habe mich bereits im Vorfeld gegen ihre Entlassung ausgesprochen.
    Insbesondere deshalb, weil dadurch ein Erpresser einen Erfolg für sich verbuchen dürfte.

    • @mindswitch

      „Ich bezweifele stark, das die Angelegenheit diese Dimensionen erreicht hätte, wenn mr-hank nicht mutmaßlich entlassen worden wäre“

      Klar, aber eine Aktion wird auch immer durch ihre Folgen bewertet. Sind diese minimal, dann regt man sich eben weniger auf als bei einer extremen Verwirklichung des gesetzten Risikos. Die Schadenshöhe beflügelt insofern die Empörung über das Verhalten

        • Sie schafft bloß kein Verständnis füreinander.

          Ich kann leider wenig Verständnis für eine Politik aufbringen, die mit dem Mittel der öffentlichen Bloßstellung und mit dem der sozialen Ausgrenzung arbeitet.

          Das finde ich im höchstem Maße autoritär und regressiv. Den Pranger sollte die Aufklärung abgeschafft haben, meine ich.

          Wenn man sich in einer Umgebung nicht wohlfühlt, in der sexuell konnotierte Witze gerissen werden, kann ich ja ein gewisses Verständnis aufbringen. Allerdings löst man dieses Problem nicht mit der Einstellung, dass das per se ein feindlicher Akt sei. Zumal nicht, wenn man ein paar Stunden später selber sexuell konnotierte Witze reißt.

          Entgegen der Behauptung dieses Diskurses sind Witze über Sex etwas ganz anderes als Witze über Minderheiten.

          Immerhin kreativ:

          ..geht so.

          Die Bingo-Nummer hat ja nun einen ganz langen Bart, und ob es wohl soo kreativ ist, die Argumente seiner Kontrahenten schlagwortartig als Tabelle darzustellen und „Bingo“ drüberzuschreiben?

    • @mindswitch:
      Ich bezweifele stark, das die Angelegenheit diese Dimensionen erreicht hätte, wenn mr-hank nicht mutmaßlich entlassen worden wäre. Das bleiben aber irrelevante hypothetische Gedankenspiele.

      Ja, natürlich nicht. Wenn ich mit 1,6 im Blut Auto fahre und ohne Zwischenfälle ankomme, dann erreicht das auch kaum eine Dimension.

      Man muss wohl damit rechnen, dass kein Arbeitgeber begeistert davon ist seine Mitarbeiter in so einem Kontext öffentlich präsentiert zu sehen. Und wenn man im Bereich PR arbeitet, dann muss einem dieser Umstand eigentlich auch mehr als klar sein.

      „Sich dann über das öffentliche Interesse an der eigenen Person zu beschweren ist erbärmlich.” Quelle/Kontext?

      Ich korrigiere: „Sich dann über das öffentliche Interesse an der eigenen Person zu beschweren wäre erbärmlich.”

      Du hattest dich über die „Schlammschlacht“ gegen sie beschwert.

      Ich nehme mal an, Du meinst mit dem Subjekt des “bedauern” mich.

      Nein, ich meinte Adria Richardson: Sie „bedauerte“, dass das Objekt ihrer öffentlichen Anklage entlassen wurde.

      ich habe mich bereits im Vorfeld gegen ihre Entlassung ausgesprochen.

      Diese Entlassung kann ich wiederum nachvollziehen, sie ist offenbar für den PR-Bereich nicht geeignet.

      • „Nein, ich meinte Adria Richardson: Sie “bedauerte”, dass das Objekt ihrer öffentlichen Anklage entlassen wurde.“
        Quelle/Kontext? interessehalber

        „Du hattest dich über die “Schlammschlacht” gegen sie beschwert.“
        Nein ich habe die Schlammschlacht der ganzen Angelegenheit und gegenüber allen beteiligten bedauert.

        „Diese Entlassung kann ich wiederum nachvollziehen“
        Ich auch, trotzdem bedaure ich sie aus genanntem Grund ohne sie Sendgrid vorzuwerfen. Warum verteidigst du Sendgrid mir gegenüber? Ist gar nicht notwendig.

        • Quelle/Kontext? interessehalber

          Es heißt überall, sie hätte in einem Tweet bedauert. Ich habe nicht danach gesucht.

          Warum verteidigst du Sendgrid mir gegenüber? Ist gar nicht notwendig.

          Ich sehe halt Gründe jenseits eines Druckes von außen – du meinst hingegen offenbar, sendgrid hätte sich erpressen lassen.

          • @nick

            Sie sagt hier, dass es ihr leid tut, dass er entlassen wurde:

            https://news.ycombinator.com/item?id=5399047

            adriarichards 3 days ago | link

            Hey,
            Thanks for speaking up, contributing your viewpoint on HN and not attacking me.
            I’m sorry to hear your employer deciding to not to work with you on this and I hope they reconsider, bring you back on and dealing with it constructively.
            For context, I’m a developer evangelist.
            That means I’m an advocate for developers, male and female. While I hear abou demanding bosses with impossible deadlines for product launches, I also hear about the experiences of women working at startups.
            In both cases I offer suggestions, ideas and mentoring to help the developers become problems solvers. Sometimes the answer is our API or not answering email after 7pm while other times it about being assertive and shedding impostor syndrome.
            The forking joke set the stage for the dongle joke.
            Yes, this time I decided I didn’t want to argue my perspective. I decided instead to accept it bothered me and took action based on the PyCon Code of Conduct. It sounds like if I’d said something about the forking you would have denied it having a sexual association. Not sure if I smiled but I’m also unsure what facial expression you would have expected.
            I just got done writing my blog post you can read here: http://butyoureagirl.com/14015/forking-and-dongle-jokes-dont
            See you next year.

  10. Frauen sind keineswegs alle so, die wenigsten sind es.
    Ich behaupte, ich kenne persönlich nicht eine Frau, die das Verhalten von Frau Richards gutheißen oder ähnlich handeln würde.

    Das war einfach übelstes Denunziantentum. Wahrscheinlich hat sie gedacht, sie kommt damit durch und sie hat die Öffentlichkeit auf ihrer Seite. Aber das ist glücklicherweise vorbei.

    Die Frau ist toxic, der Bericht über ihr Verhalten im Zuge der Konferenz in New York passt ins Bild. Es ist völlig in Ordnung, dass sie ihren Job verloren hat. Man sollte so jemanden gar nicht erst einstellen.

    Es war zwar unschön, wie sie bedroht worden ist, aber „If you live by the sword, you die by the sword“. Sie hat die ganze Sache gestartet und die ist noch lange nicht zu Ende.

    • »Frauen sind keineswegs alle so, die wenigsten sind es.«

      Vgl: http://www.techworld.com.au/article/412523/breaking_down_gender_divide_open_source_open_culture/?fp=16&fpid=1

      Dort beschwert sich Valerie Henson alias Valerie Aurora über die „gender divide in open source and open culture“ und darüber das die Geeks so kleinlich sind, fehlerhaften Code nicht zu akzpetieren obwohl er doch von einer Frau stammt. Und selbstverständlich ist sie auch sexuell belästigt worden.
      Übrigens: Auroras Beitrag zum Linux-Kernel besteht im wesentlichen aus einer Kolumne in einer Hackerzeitung bis ca. 2003.

      »Ich behaupte, ich kenne persönlich nicht eine Frau, die das Verhalten von Frau Richards gutheißen oder ähnlich handeln würde.«

      Du kennst bestenfalls keine Frau, die das Verhalten von Frau Richards _dir_ _gegenüber_ gutheißen oder _dir_ _gegenüber_ zugeben würde, ähnlich zu handeln.

      • „Du kennst bestenfalls keine Frau, die das Verhalten von Frau Richards _dir_ _gegenüber_ gutheißen oder _dir_ _gegenüber_ zugeben würde, ähnlich zu handeln.“

        Ja? Meinst du echt, die trauen sich nicht, solche Ansichten mir gegenüber zu äußern? Damit wäre ja schon fast was gewonnen. Normalerweise trauen sich Männer nicht sich offen kritisch über Frauen zu äußern, und jetzt funktioniert das plötzlich umgekehrt auch.

  11. Also ich finde solch ein Verhalten der
    Feministen gut!
    Man kann hier schnell entscheiden, welche Menschen man aus seinem Leben aussortieren kann.
    Alle Menschen die Feminismus toll und wichtig
    finden sind zumindest mit Vorsicht zu
    behandeln!
    Feminismus als Lackmustest für menschliches
    faires Verhalten.

  12. Tja, jeder der mit dem Anheuern von Personal beschäftigt ist wird sich dieses Thema auch genauer aussehen (Wenn auch das auf keinem Fragebogen beim Bewerbung sich wiederspiegelt).

    Ein richtiger Bärendienst.

  13. Quizfrage: wieviele Frauen erkennt ihr auf dem Bild?

    Meine Antwort: weniger als 5.

    Könnte man hier nicht als Evo-Psychologie-Anhänger nachvollziehen, dass es womöglich nicht allein der Spruch, sondern vorallem auch die Umgebung, in der er geäußert wurde, war, die sie einerseits sprachlos machte und andererseits dazu beitrug, dass sie sich unwohl bis belästigt fühlte?

    Was denkt ihr denn, wie er und seine Sitznachbarn reagiert hätten, wenn sie ihren Ärger kundgegeben hätte?

    Ich sage nicht, dass ich ihre Aktion oder gar die Folgen dieser gutheiße, aber PU basiert ja zu einem nicht geringen Teil auf NLP, und eine Grundannahme hier lautet: „Es gibt keine Fehler, nur Feedback“…

    • @muttersheera

      „Was denkt ihr denn, wie er und seine Sitznachbarn reagiert hätten, wenn sie ihren Ärger kundgegeben hätte?“

      Wie soll er schon reagieren? er hätte es dann gelassen und sich vermutlich geschämt. Ansonsten hätte sie eben danach die ja anscheinend sehr hilfsbereiten Organisatoren kontaktiert.

      Das hätte auch dem Verhaltenscodex entsprochen, auf den sie sich selbst beruft. Erst einmal selbst ansprechen, wenn einem etwas nicht gefällt.

      • Ausserdem betrachte ich diese Witze gleich wie zum Beispiel Friesenwitze. Und ich war schon „Opfer“ solche Witze und habe selbst auch schon ausgeteilt. Ein Saalverweis oder anderes Anprangern ist mir noch nie untergekommen.

    • „dass es womöglich nicht allein der Spruch, sondern vorallem auch die Umgebung, in der er geäußert wurde, war, die sie einerseits sprachlos machte und andererseits dazu beitrug, dass sie sich unwohl bis belästigt fühlte?“

      welcher aspekt der umgebung soll das gewesen sein? die anwesenheit von männern?

      wenn die bloße anwesenheit von männern sie so verstört, muss in der sozialisation dieser frau vieles schief gelaufen sein.

    • Die Organisatoren haben extra, offenbar aufgrund allseits bekannter feministischer Forderungen, Ansprechpartner für den Fall abgestellt dass sich jemand nicht wohl damit fühlt den anderen anzusprechen.

      Man kann mir nicht erzählen, dass Adria Richardson nichts davon wusste und keinen anderen Weg sah.

      Sie wollte Politik machen, „for the little girl“ die Welt verändern – indem sie ein soziales Exempel staturiert.

      Ein allgemeines Klima der Angst erzeugen, sozial ausgegrenzt zu werden.

    • @ muttersheera

      *Könnte man hier nicht als Evo-Psychologie-Anhänger nachvollziehen, dass es womöglich nicht allein der Spruch, sondern vorallem auch die Umgebung, in der er geäußert wurde, war, die sie einerseits sprachlos machte und andererseits dazu beitrug, dass sie sich unwohl bis belästigt fühlte?*

      Doch ja. Ich kann mir vorstellen, dass eine männerhassende Neurotikerin, die glaubt, in einer Rape Culture zu leben, annimmt, dass Männer, die über Dings und Dongs witzeln, gleich vergewaltigend über sie herfallen werden.

      Deshalb sollte man diese Neurotiker.I.nnen auch meiden wie einen Seuchenherd im realen Leben und darauf achten, dass sie nicht Macht erlangen.

      Aber dafür ist es längst zu spät.

      Weshalb man versuchen muss, sie zu entmachten – was sehr schwer wird.

      Denn sie haben mächtige Verbündete.

      Nicht nur Instinkte, sondern auch konsumkapitalistische Profitinteressen und kulturmarxistische Politinteressen (Zerstörung der westlichen Kultur, angefangen mit der „patriarchalen“ Familie, der Religiion, der Marktwirtschaft mit ihrem „männlichen“ Konkurrenzprinzip, der Leistungsgerechtigkiet, die der Gleichstellung hinderlich ist, des nationalen Solidaritätsgefühls, das den Internationlismus und wiederum die Gleichheit aller behindert, die Klassensolidarität einschränkt etc., all dem, was die erfolgreiche Weltrevolution nach neomarixistischer Analyse 1914 ff. angeblich verhindert hat, all dem, was Menschen daran hindert, einen „objektiven“ Klassenstandpunkt einzunehmen, sie mit einem „falschen“ Bewusstsein imprägniert gegen die reale Erkenntnis ihrer „realen“ Interessen).

    • „Könnte man hier nicht als Evo-Psychologie-Anhänger nachvollziehen, dass es womöglich nicht allein der Spruch, sondern vorallem auch die Umgebung, in der er geäußert wurde, war, die sie einerseits sprachlos machte und andererseits dazu beitrug, dass sie sich unwohl bis belästigt fühlte?“
      Äh… ja.

    • @muttersheera

      „Könnte man hier nicht als Evo-Psychologie-Anhänger nachvollziehen, dass es womöglich nicht allein der Spruch, sondern vorallem auch die Umgebung, in der er geäußert wurde, war, die sie einerseits sprachlos machte und andererseits dazu beitrug, dass sie sich unwohl bis belästigt fühlte?“

      Du meinst sie war als jemand, der immer in diesem Bereich arbeitet, bekannt ist, Leute kennt und auf einer öffentlichen veranstaltung ist, nicht bereit einfach mal was zu sagen (obwohl sie selbst sagt, dass sie das hätte machen können) aber sie war mutig genug sie öffentlich zu demütigen und danach durch die Ordner entfernen zu lassen?

      Mir scheint, dass sie nicht ängstlich, sondern voll heiligen Zorn war.

      Warum nicht einfach mal eine Frau als verantwortlich für ihre Taten sehen und nicht als eine von Angst gehetzte Kreatur, die nahe der Unzurechnungsfähigkeit ist?

      • @Christian
        „Warum nicht einfach mal eine Frau als verantwortlich für ihre Taten sehen und nicht als eine von Angst gehetzte Kreatur, die nahe der Unzurechnungsfähigkeit ist?“

        Hey, das wäre ja ein echter Beitrag zur Eindämmung der Doppelmoral ;-).

        Frage mich aber schon, wie weit es verbreitet ist, in so einem Fall geradezu reflexhaft nach allen möglichen und unmöglichen Entschuldigungen zu suchen. Was in anderen Fällen bezeichnenderweise unterbleibt …

  14. „Ich kann leider wenig Verständnis für eine Politik aufbringen, die mit dem Mittel der öffentlichen Bloßstellung und mit dem der sozialen Ausgrenzung arbeitet.“
    Ich bringe auch kein Verständnis für diese „Politik“ (im Sinne einer Forderungs- und Umsetzungsstrategie einer gesellschaftlichen Teilmenge) auf, sondern glaube nachvollziehen zu können, wie diese Person, mit dem von ihr geschilderten Hintergrung just in diesem Moment diese spontane Entscheidung getroffen hat. Das bedeutet nicht, dass ich diese gutheiße. Ich verurteile die Person nur nicht dafür. Vor allem „gönne“ ich ihr nicht schadenfreudig Shitstorm, Jobverlust und Erpressungsgegenstanddasein. Das hab ich aber bereits im eigentlichen Text oben deutlich gemacht.

    • @mindswitch:

      ..sondern glaube nachvollziehen zu können, wie diese Person, mit dem von ihr geschilderten Hintergrung just in diesem Moment diese spontane Entscheidung getroffen hat.

      Meiner Meinung nach hat sie ganz klar benannt, was sie zu diesem Schritt veranlasst hat: Sie wollte etwas für „the little girl“ tun, die Welt verändern.

      Und hat dann das Mittel gewählt, das sie als opportun erachtete.

      Vor allem “gönne” ich ihr nicht schadenfreudig Shitstorm,

      Ich „gönne“ ihr den ja auch nicht, aber wer mit sozialer Ausgrenzung arbeitet kommt darin um.

    • @ mindswitch

      „Jobverlust“

      Ich denke der Arbeitgeber ist nach einer
      Gefährdungsanalyse seinen anderen
      Mitarbeitern gegenüber gezwungen
      solch eine Person zu entfernen!

      • 130 um genau zu sein. Ob „Zwang“ bestand vermag ich ohne genauere Kenntnisse der finanziellen und neuesten Marktsituation von Sendgrid nicht zu sagen. Verantwortung besteht allemal.

        • 130 was? Mitarbeiter?

          Mit gezwungen meine ich: Die Dame
          stellt eine potenzielle Gefahrenquelle
          für die anderen Mitarbeiter dar.
          (etwa wie eine nicht gesicherte Baugrube
          mitten auf dem Firmenparkplatz)
          Und diese Gefahr ist zu entschärfen.
          Wegen der Sorgfaltspflicht des
          Arbeitgebers gegenüber den Mitarbeitern.

        • Mit gezwungen meine ich: Die Dame stellt eine potenzielle Gefahrenquelle für die anderen Mitarbeiter dar.

          So ähnlich hat man das ja zum Ausdruck gebracht:

          In the end, the consequences that resulted from how she reported the conduct put our business in danger. Our commitment to our 130 employees, their families, our community members and our more than 130,000 valued customers is our primary concern.

          http://blog.sendgrid.com/a-difficult-situation/

          Heftige Worte, man war wohl _sehr_ verärgert.

  15. „Ich sehe halt Gründe jenseits eines Druckes von außen – du meinst hingegen offenbar, sendgrid hätte sich erpressen lassen.“
    Nein, nicht nur. Sofern sie denn wirklich verbrannt ist, ist sie als „evangelist“ nicht mehr sinnvoll einsetzbar. Aber dafür gibts keine Zahlen nur den Eindruck eines Shitstorms. Dann hätte man sie aber leiser und solidarischer feuern können… z.B. in 2-3 Monaten, wenn Gras über die Sache gewachsen ist, oder halt mit einer anderen Aufgabe betrauen.

    • Nein, nicht nur. Sofern sie denn wirklich verbrannt ist, ist sie als “evangelist” nicht mehr sinnvoll einsetzbar.

      Die Tatsache, dass sie „verbrannt“ ist, oder zumindest stark polarisiert hat, ist sicher ein Aspekt.

      Allerdings hat sie – indem sie sich in diese Situation hineinmanövriert hat – auch bewiesen, dass sie das Handwerk nicht beherrscht.

      Dann hätte man sie aber leiser und solidarischer feuern können… z.B. in 2-3 Monaten, wenn Gras über die Sache gewachsen ist, oder halt mit einer anderen Aufgabe betrauen.

      Man war offenbar ziemlich verärgert über die Angelegenheit. Was ich verstehen kann, ich wäre auch verärgert wenn ich Mitarbeiter dafür bezahlen würde dass sie nicht ihren Job, sondern feministische Politik betreiben – zum Schaden meines Unternehmens.

      Wie gesagt, sie wurde für PR bezahlt.

      • @nick

        „Man war offenbar ziemlich verärgert über die Angelegenheit.“

        Zumal der von mindswitch verlinkte Artikel ja nahelegt, dass sie zu solchen Taten neigt. Wir wissen nicht, was vorgefallen ist oder ob es der erste Vorfall dieser Art war, bei dem man sich über ihre Art beschwert.
        Wir wissen auch nicht, inwiefern man mit ihr geredet hat und sie nicht bereit war, einen Schritt zurückzurudern um die Wogen zu glätten.

  16. Das ist so furchtbar aufgeplustert, ich weiss im Internet hinkt dieser Vergleich immer, aber stellt euch mal vor damals hätte man bei einer Rede von Hitler gesessen und man hätte gesagt „na ob dieser Hitler so der richtige Führer ist….“
    dann hätte das gleiche Prozedere stattgefunden….

  17. Eine sehr beknackte das Geschichte das ganze.
    Die beiden haben dumm agiert, sie hat dumm reagiert, der erste Arbeitgeber hat dumm reagiert (kann mir nicht vorstellen das er große Probleme bekommen hätte), das Internet hat wie immer reagiert und der zweite Arbeitgeber hat Schadensminimierung betrieben…

    Wenn ich mir solche Shitstorms ansehe wie sie in letzter Zeit immer wieder auftreten, verstehe ich zumindest etwas das einige sich einen Klarnamenzwang wünschen…

      • @DdBz

        Der zweite (ihr) Arbeitgeber hat genau
        richtig reagiert, nur zu spät!
        Ich hätte die Ganz sofort rausgeworfen!

        So ganz unschuldig ist ihr AG aber auch nicht.
        Wenn es nur um ihr Verhalten ginge, hätte man den Personalern die Ohren lang ziehen müssen, die sie für diese Position eingestellt haben. Bis dahin war ihr Verhalten aber anscheinend kein Thema.

        Sie selbst kann wahrscheinlich auch nichts dafür, dass sie ist, wie sie nunmal ist.

        Im Kontext würde ich es sogar als Glücksfall bezeichnen, wie sich die ganze Sache entwickelt hat.
        Der große Krach kam m.E. durch das Zusammentreffen mehrerer Umstände zusammen:

        A) Das Geschäftskonzept der Firma stand auf wackeligen Beinen. Sie machen Versprechungen (robusten, geschäftskritischen Email-Service), die sie anscheinend nicht einhalten können, wenn es drauf ankommt.
        B) Durch den von ihr ausgelösten Zwischenfall kommt das ganze hoch (die DDOS Attacken und das damit einhergehende Versagen des Dienstes, Schaden beim Kunden).
        C) Man trennt sich von ihr, weil man das resultierende Image-Problem mit ihrer Person verbinden kann. Und versucht auf diese Weise Schadensbegrenzung zu betreiben. Sie gibt einen dankbaren Sündenbock ab.

        Das hätte auch anders und für die Firma sogar werbewirksam enden können. Hätte der Dienst nicht versagt, wäre das ein gutes Whitepaper geworden.
        „Seht her, selbst unter extremer Last skaliert unser System bestens. Wir können es uns leisten viele Feinde zu haben und bleiben unangreifbar, robust und zuverlässig auch in Extremsituationen.“

        Statt sie auf die Allgemeinheit (PR) los zu lassen, wäre es besser gewesen, sie erstmal hausintern auf die Tester anzusetzen, um sie zu quälen und aufzustacheln und halt intern dazu zu bewegen, möglichst alle Schwachstellen des Produkts zu finden.
        Sie hat Talent dafür. Als ich las, was sie in der PyCon Geschichte abgezogen hat, dachte ich auch erstmal: ganz schön krass unterwegs.
        Dem ganzen dann nochmal das i-Tüpfelchen aufzusetzen und diesem Mr. Hank in der Email nach allem noch „See you next year.“ zu bekunden ist der Gipfel der Kunst.
        Alter Falter, Leute gibt`s. Ich werde mich nur noch zu Hause einschließen und nicht mehr auf die Straße gehen.

      • Ich hätte die Ganz sofort rausgeworfen!

        Das hättest du sicher nicht. Sie war in einer für SendGrid sehr sensiblen Position, SendGrid ist existenziell darauf angewiesen dass die Entwicklergemeinde ihr Produkt annimmt.

        Wenn eine relativ kleine Firma wie SendGrid jemand vollzeit dafür bezahlt, für gute Stimmung in der Community zu sorgen dann hat das einen triftigen Grund.

        Man hat die Person aufgebaut, und kann sie nicht einfach sofort rausschmeißen, die Konsequenzen dieses Schrittes wollen wohlüberlegt sein.

        Entweder:

        – man hat sie nicht sofort rausgeworfen weil man hoffte, sie wäre bereit den Schaden zu reparieren. Dazu war sie offenbar nicht bereit, sie ist ja keinen Millimeter zurückgerudert.

        Oder:

        – man hat die Entwicklung abgewartet, und sie rausgeschmissen als man sich sicher war dass die Community nicht hinter ihr steht.

        Oder:

        – beides

        Es wird öfter kolportiert, dass sich SendGrid vom „Trollmob“ hat erpressen lassen. So kann man das imho nicht sehen, kein Unternehmen kann wollen, dass eine strategisch wichtige PR-Mitarbeiterin die Quasi-Kundschaft fotografiert und an den virtuellen Pranger stellt.

        Meine Güte, wie dumm ist das denn, hat sie gedacht SendGrid bezahlt sie „for changing the world, to help the little girl“ *trief* ?

        Man hat ihr offenbar sehr viel Spielraum gelassen, und sie hat deshalb offenbar Anflüge von Megalomanie entwickelt.

      • @Gedankenwerk:

        Man trennt sich von ihr, weil man das resultierende Image-Problem mit ihrer Person verbinden kann. Und versucht auf diese Weise Schadensbegrenzung zu betreiben. Sie gibt einen dankbaren Sündenbock ab.

        Das Problem dabei wäre nur, dass sie dann das Imageproblem durch ihr Verhalten erst hat hochkommen lassen.

        Mag ja sehr gut sein, dass da Einiges im Argen war. Man kann sich doch durchaus vor DDos-Attacken schützen, kostet halt..

        Aber einer PR-Mitarbeiterin dankbar dafür zu sein, dass solche Schwächen auch öffentlich bekannt werden scheint mir doch ein bisschen zu sehr rein von der technischen Perspektive betrachtet.

        Klar, für einen guten Developer gibt es kein negatives Feedback 🙂

        Statt sie auf die Allgemeinheit (PR) los zu lassen, wäre es besser gewesen, sie erstmal hausintern auf die Tester anzusetzen, um sie zu quälen und aufzustacheln und halt intern dazu zu bewegen, möglichst alle Schwachstellen des Produkts zu finden.

        Imho keine gute Idee, sie wird wohl nach menschlichen Schwächen suchen, und nicht nach Technischen.

        • @Nick

          Ich bin ja auch eher verblüfft.
          Oben wurde es ja schon gesagt. Sie hat mit einem Handstreich möglchst viele Regeln des „guten Umgangs“ gleichzeitig verletzt:
          – Leute belauscht
          – Sie fotographiert
          – An den Pranger gestellt
          – Dafür gesorgt, dass sie aus einem recht kleinen Anlass möglichst großen Schaden erleiden (Jobverlust, für etwas, das sie mit umgekehrten Vorzeichen selber alltäglich öffentlich praktiziert)
          Dann noch ein lässiges „bis zum nächsten Mal“ an das Opfer.
          Schafft es gleichzeitig einen eigenen Fanclub zu unterhalten, der sie dafür lobpreist und Rückendeckung gibt. Alter Falter. Alter Falter.
          Ich hätte erwartet, dass einem, wenn man selbst so drauf ist, eigentlich nichts mehr tangieren kann.

          Naja, ich hab erstmal TED aus meinen Bookmarks entfernt. Da sind mir doch zuviele seltsame Gestalten dabei. Da kann einem ja schlecht werden.

        • @Gedankenwerk:

          Alles Sachen, die man feministischerseits wohl ganz klar als „übergriffiges Dominanzgebaren“ framen würde.

          Dann noch ein lässiges “bis zum nächsten Mal” an das Opfer.

          ..und beim Fotografieren ein nettes Lächeln. „she smiled at me and sealed my fate“

          Schafft es gleichzeitig einen eigenen Fanclub zu unterhalten, der sie dafür lobpreist und Rückendeckung gibt.

          Vielleicht(?) ist sie eine intelligente Narzisstin, die kriegen sowas oft zustande.

      • Was meinst du denn mit sofort? Nachdem der eine gefeuert wurde? Nachdem sie auf der PyCon die beide hat ‚abführen‘ lassen?

        Nach ein Paar der Links hier, hätte man sie gar nicht erst einstellen sollen, da sie anscheinend eine Zündhölzchenspielerin ist. Aber das ist eine andere Sache…

        Ansonsten ist es meines Erachtens nie ganz verkehrt als Unternehmen bzw. Unternehmer einen Moment zu überlegen (möglicherweise gar einen Anwalt zu konsultieren ob ein Grund zur Aufkündigung des Vertrages entstanden ist) bevor man jemanden entlässt.
        Zumal ein schnelles Feuern eben auch eine Signalwirkung auf andere (zukünftig gewollte) Angestellte haben kann. Und je nachdem wie alt die Firma ist und wie etabliert sie ist, muss man auch darauf achten wie verlässlich man wirkt – umso wichtiger wenn der jenige den man entlässt möglicherweise wichtige Kontakte vermittelt hat.

    • @Neutron:

      Die beiden haben dumm agiert

      Sicherlich. Wenn du in den USA bist, dann:

      – blicke niemals eine Frau auch nur an, wenn sie nicht selbst einigermaßen aufdringlich auf dich zukommt

      – rede niemals über irgendetwas, was entfernt eine sexuelle Bedeutung haben könnte, wenn sich eine Frau im Umkreis von 20 Metern befindet

      – bleibe entweder immer im Bereich von Überwachungskameras mit Aufzeichnung, oder siehe zu, dass immer >2 Zeugen in der Nähe sind, wenn die Distanz zu einer Frau 40 k$ liquide hast für den Fall, dass du einen Rechtsanwalt brauchst

      • Halte ich für übertrieben, aber ich auch nicht weiß wie es tatsächlich dort abläuft mit sowas.

        Was ich eher schon leicht dumm finde, ist sich als erwachsener Mensch, im Zeitalter der handheld-Unterhaltungsmöglichkeiten, in einem langeweilenden Vortrag (wahrscheinlich) ohne Anwesenheitszwang mit recht ‚jugendlichen‘ Witzchen ablenken zu müssen.
        Wobei ich ja vielleicht den Rahmen der Veranstaltung falsch einschätze und der Vortrag selbst auch eher locker und wenig professionell / businesshaft anmutete.

        Aber es war natürlich nur eine kleine Dummheit, nichts großartiges was da ablief. Daher ist es leicht surreal was für ein Ausmaß das ganze angenommen hat.

        • Ich kenne mich in den USA recht gut aus. Es ist keineswegs so, dass man als Mann in seiner Freiheit sonderlich eingeschränkt ist. Die feministische Hetzjagd trifft immer nur einzelne, nie die Masse der Männer. Jene triffst sie dann aber umso heftiger.

          Das erzeugt natürlich ein mulmiges Gefühl bei Männern, die sensibel für die Thematik sind. Da der feministische Referenzrahmen für angemessenes Verhalten völlig willkürlich ist, kann es nun mal jeden treffen, und das vernichtend.

          Fairerweise muss man aber auch sagen, dass die Feministen in den USA mit ganz anderen Problemen zu kämpfen haben als die Prinzessinnen bei uns. Gerade in den weniger liberalen Gegenden ist einiges an Frauenverachtung unterwegs. Da gruselt es selbst mich alten Feminismusskeptiker.

        • Vielleicht als Anmerkung, worauf sich meine Erfahrungen stützen: Ich verscherbele Laborgerät an US-Universitäten, treibe mich also hauptsächlich in eher liberalen Städten rum.

        • Ich kenne mich in den USA recht gut aus.

          Ich kann es eher nur vom Lesen einschätzen..

          Wie würdest du denn den Unterschied zwischen Feminismus in den USA und in D bewerten?

          Das erzeugt natürlich ein mulmiges Gefühl bei Männern, die sensibel für die Thematik sind. Da der feministische Referenzrahmen für angemessenes Verhalten völlig willkürlich ist, kann es nun mal jeden treffen, und das vernichtend.

          Willkürlichkeit und Unberechenbarkeit: So funktioniert das mit der Politik der Angst eben am effektivsten.

          Gerade in den weniger liberalen Gegenden ist einiges an Frauenverachtung unterwegs. Da gruselt es selbst mich alten Feminismusskeptiker.

          Mag sein, dass es deshalb dort mehr Feminismus gibt bzw. dass deshalb Feminismus dort einen besseren Ruf hat.

        • Was ich eher schon leicht dumm finde, ist sich als erwachsener Mensch, im Zeitalter der handheld-Unterhaltungsmöglichkeiten, in einem langeweilenden Vortrag (wahrscheinlich) ohne Anwesenheitszwang mit recht ‘jugendlichen’ Witzchen ablenken zu müssen.

          Naja, es ist jedenfalls sicherlich dann nicht besonders schlau, wenn man dort seine Firma repräsentiert.

          Und das tut man in der Regel dann, wenn man dort hingeschickt wird.

          Ein „Hey Jungs, das war nun nicht der Bringer“ vom Chef wäre aber auch genug an Reaktion gewesen. Soo schnell geht die Reputation auch wieder nicht zugrunde..

        • @Neuer Peter
          Danke für den Hinweis und die Darstellung der Verhältnisse dort 🙂

          @Nick
          Ich sagte ja, dass der Arbeitgeber des gefeuerten Programmierers nicht unbedingt gut reagiert hat.

        • Einer der größten Unterschiede ist wohl, dass der US-Feminismus noch legitime Ziele und Gegner hat. Das fängt bei den Fundi-Christen an, hört da aber noch lange nicht auf.

          Ich würde sogar behaupten, dass die Rede von einer Rape Culture für einige isolierte Räume innerhalb der US-Kultur durchaus zutreffend ist. Besonders die Hook-Up-Kultur an amerikanischen Colleges sorgt meiner Meinung nach durchaus dafür, dass nicht-konsensualer Sex häufiger vorkommt als in anderen Räumen. Gerade der Undergrad-Bereich ist tatsächlich ein Mackerparadies. Sex mit sehr attraktiven und „leichten“ jungen Frauen gibt es dort im Dutzend billiger. Das sorgt mitunter tatsächlich dafür, dass die Frauen dort wie Wegwerfprodukte behandelt werden. Zum Zug zu kommen gilt dort als gegeben, nicht als möglich.

          Davon abgesehen ist der US-Feminismus noch schriller und hysterischer als bei uns. Das mag durchaus auch mit der amerikanischen Liebe für moral panic zusammen hängen.

          Eine andere Qualität hat auch die Bedrohung durch juristische Konsequenzen für sexual harassment. Das hat dazu geführt, dass gerade die Universitäten dort absolut lächerliche policies für ihre männlichen Angestellten eingeführt haben. Ich würde dort nicht arbeiten wollen.

  18. Hier ein Kommentar aus feministischer Sicht:
    http://jezebel.com/5991792/woman-in-tech-tweets-about-sexist-dudes-in-tech-dude-get-fired-internet-meltdown-ensues

    Das ganze ist eine Lehrstunde in Sachen feministischer Diskursstrategie. Da ist wirklich alles vorhanden:

    – Strategische Auslassungen. Es wird mit keinem Wort erwähnt, dass Richards auf der selben Konferenz (!) Peniswitze an ihre 10.000 follower getwittert hat.

    – Aufbau eines Feindbildes „tech bros“

    – Heroisierung der Frau „woman in tech“

    – Viktimisierungsstrategie

    – Privilegientheorie als Rechtfertigung feministischen Verhaltens

    „she was expressing an accumulated frustration at the persistent difficulty of carving out space for women in the tech community. Men, if you don’t get that, it’s because you don’t have to get it.“

    – Umweltthese, zwar nicht Marke Rape Culture, aber nah dran

    „Regardless of what you think of the joke itself, it is sexist to contribute (willfully or cluelessly! Ignorance is not an excuse!) to a hostile work environment for women.“

    Äußerst lehrreich, sollte man sich anschauen. Jezebeel ist im übrigen wohl eine der einflussreichsten feministischen Seiten im US-Amerikanischen Raum.

    • ..bemerkenswert auch die feminismusübliche „Leistung“, die aufgestellten Maßstäbe an Männer für Frauen komplett abzulehnen.

      „willfully or cluelessly! Ignorance ist not an excuse!“ -> „Richards didn’t call for anyone to be fired..“

      Naja, total kaputt halt. Aber offenbarziemlich in der Defensive, das politische Geschäft scheint nicht wie gewünscht zu laufen 😀

      Jenseits explizit feministischer Hochburgen scheint man sich aufrund des Falles einig zu sein, dass das mit dem public shaming ein No-Go war, bei aller Solidarität mit Adria und mit den women in tech.

      Die Pycon hat sogar ihr „Antisexismusstatut“ entsprechend geändert, public shaming ist ausdrücklich zu unterlassen.

      „Public shaming“ ist andererseits das politische Mittel schlechthin, wenn es darum geht dass die pösen Männer sich nicht mehr „die Räume aneignen“ sollen. „a couple of dudes felt 100% comfortable“ – sie sollen sich eben nicht mehr „comfortable“ fühlen, sondern Angst vor sozialer Ausgrenzung haben.

      Adria Richard hatte durchaus eine konkrete politische Strategie im Kopf, als sie meinte sich als Anwältin des „little girl“ aufspielen zu müssen.

      Insesamt sieht die Bilanz des Ganzen imho nicht so schlecht aus, eigentlich entgleitet Feminismus tendenziell der Kontrolle der Feminist.I.nnen.

      • Ich frage mich ja immer, wieviel an der These dran ist, der Feminismus habe den Bogen überspannt. Ist das nur der Strohhalm, an dem Maskulisten sich klammern oder ist es tatsächlich so?
        Dazu würde ja passen, dass allerorten über den gefährlichen Backslash gejammert wird.

        • Ich denke, in den USA ist das etwas anders gelaufen: Hierzulande hat Feminismus damals mit der Mißbrauchshyterie so richtig überzogen. Das war teuer: Altfeminist.I.nnen schwärmen noch heute davon, dass es in den 1980ern eine „richtige Frauenbewegung“ gab.

          Wir haben es eher zu tun mit ein paar Volldurchgeknallten von der Blödchenmannschaft, und mit Biotopen, in denen Feminismus künstlich am Leben gehalten wird.

          Weiters mit recht vielen Baby-Boomer-„Bildungsbügern“, die eben stark vom Feminismus geprägt wurden, sowie mit einigen Kindern dieser Baby-Boomer, bei denen die feministische Erziehung gefruchtet hat. Die verstehen sich meist nicht explizit als feministisch, aber sie denken oft ziemlich radikalfeministisch. Das ist imho unser Hauptproblem.

          In den USA scheint mir Feminismus als Massenbewegung länger überlebt zu haben. Die Mißbrauchhysterie dort war zwar eigentlich heftiger, aber sie ist in eine allemeine Kriminalitätshysterie übergegangen (weshalb die USA heute 25% der Weltgefängnispopulation stellt) Darüber hinaus hat sich, in den USA, eine starke Reprüdisierung eingestellt, natürlich Hand in Hand mit dem vorherrschenden Feminismus.

          Dort fehlt tendenziell eher der Sinn für das Abstoßende des vorherrschenden Feminismus, der sich hierzulande bis zu einem gewissen Grad entwickelt hat: Die Wormser Prozesse waren dann doch ein Schock, und „kein Sex vor der Ehe“ hat hier gar nicht Fuß fassen können..

          Der radikale Feminismus ist eben in der US-Kultur evolviert, und findet deshalb dort die besten Lebensbedinungen.

          Deshalb kann man es imo durchaus als Erfolg betrachten, dass das die public shaming – Strategie der Richardson dort auf recht breiten Widerspruch stößt. Auch wenn alle betonen, dass man doch alles tun müsse für die „women in tech“.

          Auf der anderen Seite kann dort Feminismus offenbar erhebliche Erfolge im Fall „Steubenville“ verbuchen: Emotionen darüber, dass zwei Jugendliche nun Lebenslang am Internetpranger steht gehen gar nicht. (natürlich war die Jugendstrafe unabwendbar, keine Gesellschaft kann es sich leisten, sowas ungestraft durchgehen zu lassen. Deshalb wird man wohl noch den Pranger kritisieren dürfen)

          Da geht die US-Straf- und Ausgrenzungslust wieder Hand in Hand mit Feminismus.

          Ist das nur der Strohhalm, an dem Maskulisten sich klammern oder ist es tatsächlich so?
          Dazu würde ja passen, dass allerorten über den gefährlichen Backslash gejammert wird.

          Ich würde sagen: Es geht langsam, aber kontinuierlich bergab. Sie jammern nicht ohne Grund, sie müssen sich immer wärmer anziehen.

        • „(natürlich war die Jugendstrafe unabwendbar, keine Gesellschaft kann es sich leisten, sowas ungestraft durchgehen zu lassen. Deshalb wird man wohl noch den Pranger kritisieren dürfen)“

          -> ich nehm’s voll zurück:

          The witness told the court that he was in the car with Mays and Richmond, and that he sat in the backseat of a car with one of the defendants with the alleged victim between them. A probable cause document from October suggests that Mays was in the backseat of the car. The witness said he took a photo of the defendant inappropriately touching the girl. He testified that he later saw the same defendant initiate sexual contact with the girl in the home’s basement, but when she did not respond he stopped.

          He said that he recorded a portion of the incident, but deleted it later because he felt it was “stupid and wrong.” He also testified that not only was the girl so intoxicated that she began to vomit, but that he was also very drunk, having downed between eight and ten beers within a two-hour period. He said that a photo of the girl being carried by the defendants that was widely distributed via Twitter was meant as a joke.

          Read more: http://nation.time.com/2013/03/16/steubenville-rape-case-witness-says-he-took-photos-of-alleged-victim/#ixzz2OKIGNXvk

          Ich glaub‘ es hakt. Und dann erntet die CNN-Reporterin einen Trashmob, weil sie Mitleid mit diesen beiden fast-noch Kindern hat, die bereitwillig der sadistischen Straflust des lila Lynchmobs geopfert werden.

          Es ist so ekelhaft.

        • Ich habe den Fall nicht verfolgt. Könntest du mir eine kurze Zusammenfassung geben? Was ich gehört habe, ist folgendes: Sportler haben ein Mädchen abgefüllt, vergewaltigt und von Party zu Party getragen. Was ist da dran?

  19. hier noch ein Artikel, den ich ganz interessant finde:

    http://delicioustacos.com/2013/03/22/oldi-news-adria-richards/

    Back to her, though– her whole life was building to this moment. Her reason for being is to get famous by being offended. This is her Ulysses. A success beyond her wildest dreams. I am the most famous offended person in the world, and rivers of fresh offences just keep flowing in. They want to rape me, they want to kill me. She felt like Joan of Arc when she heard the dick joke, she said. Imagine how her mouth watered when they said they really wanted to wheel her to the stake. Death threats! She thinks, in the tone of a thirteen year old girl asking Bieber to the dance and hearing “yes.”

    There is nothing but calculation happening behind Adria Richards’ eyes. She is not a person. She is what happens when you feed a bunch of slogans from a cultural studies department meeting at a third tier stoner college into a hat and just keep picking them out at random. African Americans Can’t be Racist Marginalized Privilege Rape Culture Hegemonic Cisnormative Microaggression. She got this job and then in her heart she was just begging them to fire her. Or better still, begging for them to say something racially insensitive, or– God– dare she hope to be sexually harassed? Waiting and praying for that one magic slight that would launch her up to the Olympus of self-pitying internet scolds. And then this… this. Fucking Powerball.

    Meanwhile, somewhere, a genocide survivor is off to a productive day, not dwelling on it.

  20. Nebenbei: Was ich auch etwas erschreckend finde, ist der servile Stil in der Gegendarstellung des Gekündigten.

    Einerseits moniert er recht klar „The sexual context was applied by Adria, and not us“ Und beschreibt ihr recht fragwürdiges Verhalten („She gave me no warning, she smiled while she snapped the pic and sealed my fate“).

    Aber davor kommt „I really do regret the comment and how it made Adria feel.“

    Oh, mein Gott, richtig, ihre feelings – ganz schlimm, sie fühlte sich nicht gut. Katastrophe!
    Warum schreibt er nicht „ihre abgedrehten feelings sind eine Zumutung für ihre Umgebung und sie soll sie sich sonstwohin schieben“?

    Statt dessen: Die Neurotikerin lebt ihre Macken aus und die Typen entschuldigen sich, weil sie von ihr als Anlass für die Demonstration der Verkorkstheit gewählt wurden.
    Warum entschuldigt er sich nicht gleich dafür, dass er auf der Welt ist?

    Irgendwie auch peinlich.

  21. @ Seitenblick

    *Irgendwie auch peinlich.*

    Ja, es ist peinlich, wie Männer überleben in einer von Feministen/Femizentrikern geprägten Umwelt.

    FIIIIEEEEHLINGS und SÄNSITIFFITIE sind PARAMOUNT.

    Wir müssen alle noch viel sensitiver werden, um keine FIEEEHLINGS zu verletzen und die, deren gefühlte Gefühle leicht verletzbar sind, schießen wie Pilze aus dem Boden, nach einem warmen Regen.

    Denn FÜHLEN ist heute MACHT.

    Sich-Verletzt-Fühlen ist MACHT.

    Macht in einer opferkultigen Gesellschaft, in der es weithin erstrebenswerter geworden ist, seinen Opferanspruch durchzusetzen als etwas zu leisten.

    Frau Richards füüüühlte sich verletzt und sie konnte dieses „Verletzt-Sein“ in Macht umsetzen, in Bestrafungs-und Beschämungsmacht.

    So werden immer mehr Menschen danach streben, sich verletzt zu fühlen, werden immer mehr Menschen OPFA sein wollen.

    Auch das ist Symptom einer kulturellen Feminisierung, der Herrschaft der Submissiven.

    Wir Männer müssen da unbedingt aufholen, über unsere Opfererfahrungen und unsere OPFAerfahrungen reden, sonst geraten wir völlig in’s Hintertreffen.

    Auch wenn es uns in den Augen der meisten Frauen unattraktiv und verächtlich macht („Jammerlappen!“)

    Da müssen wir durch.

    OPFAkarrieren sind heute vielversprechender als Leistungskarrieren.

    Mit letzteren beweist mann ja nur, dass mann ein ungehobeltes Machoschwein ist.

    Dekadenz.

  22. Dann bleib ich lieber ein ungehobeltes Machoschwein……!Derjenige der als erster von „Political Correctness“ gefaselt hat sollte, fals er ein zur Gattung Mann zählendes Individuum ist mal in seiner Hose nachsehen ob er noch Eier hat. Denn ohne Selbige wird dieser ganze Schrotthaufen, unter Eingeweihten auch „Erde“ genannt bald ganz fürchterlich vor die nächste galaktische Betonwand krachen. Der Kurs dahin stimmt und auch die Mannschaft inclusive Kapitän und Offizieren ist bestens darauf vorbereitet und willens uns alle dem großen Nirwana zu überantworten. Ich sag dazu nur noch eins: „Es gibt keine Problembären sondern nur Problempolitiker. Gebt Sie zum Abschuß frei!“

  23. Der einzig richtige Schritt zur Beendigung dieses Trauerspiels wäre, das die Firma SendGrid den von PyCon gefeuerten Developer zu besseren Konditionen einstellen würde um klarzustellen daß das Verhalten dieser Frau alle Grenzen des Miteineinander gesprengt hat. Auch wenn jetzt alle Feministinnen und jene die sich dafür halten, laut aufschreien; Ihr wollt den Männern und Ihrem Verhalten Euch gegenüber Grenzen setzen – dann akzeptiert gefälligst auch das die Männerwelt Euch und Eurem Verhalten uns gegenüber Grenzen setzt. Wenn Ihr das nicht könnt sondern sofort „kreuzigt Ihn“ schreit, weil eure Argumente nicht die Luft wert sind die ihr zwecks halbwegs verständlicher artikulation verbraucht, empfehle ich dringendst sich Selbst und seine Motivation zu hinterfragen. Kindheitstraumatabewältigung hat nichts im beruflichen Umfeld verloren, dafür gibt´s Spezialisten. Jenen weichgespülten Jammerlappen der Gattung Mann die soooo viel Verständnis für die „arme“ Adria Richards aufbringen oder auch nur Ihre sadomasochistischen Bedürfnisse befriedigen möchten sei ein intensives Vollkontakttrainig empfohlen; seid versichert die Lust auf Schmerzen wird euch vergehen und ihr werdet eure Eier wiederfinden. Auch wenn dies derzeit als platter Werbeslogan durch Deutschland geistert ist es dennoch die Wahrheit; Die Welt braucht mehr Eier; und nicht nur Männer können diese zeigen, auch Frauen – Wenn auch nur sinnbildlich. Aber bitte liebe Mädels überlegt bevor ihr sie zeigt. Eure Gehirne sind zu mehr fähig als zu sollchen Schwachsinnsaktionen die nur das Klima und den Ton zwischen Männern und Frauen vergiften oder Kaufrauschorgien im Schuhladen(okay das sei euch von Herzen gegönnt und zugestanden. Ich amüsier mich immer köstlich dabei wenn meine Lady im Schuhladen keine Peilung mehr hat. Aber gesteht uns unsere Neandertaleraktionen wie Gags unterhalb der Gürtellinie etc. zu.) Jeder Versuch Männer zu domestizieren oder wird kläglich scheitern. Tut euch dieses Frusterlebnis nicht an, WIR SIND SO!!!

  24. Pingback: Toxische Frauen und dumme Männer | Alles Evolution

  25. Pingback: Ein Einblick in Adria Richards Denkweise | Alles Evolution

  26. Pingback: Tausendachtundsechzig | breakpoint

  27. Pingback: Artikel im Spiegel: Sexismus in der IT | ☨auschfrei

  28. Pingback: Wie Feminismus Frauen beruflich schadet | ☨auschfrei

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.