„Aufwachsen im Pornoland: Mit Pornographie konditionierte Jungs und die Folgen“

Eine auch hier schon häufig gehörte Klage ist, dass Pornos ein vollkommen falsches Bild von Sex vermittelt und damit insbesondere für Frauen negativ ist.

Ein Text dazu fasst das wie folgt:

If there are still any questions about whether porn has an impact on young people’s sexual attitudes and behaviours, perhaps it’s time to listen to young people themselves. Girls and young women describe boys pressuring them to provide acts inspired by the porn they consume routinely. Girls tell of being expected to put up with things they don’t enjoy.

Some see sex only in terms of performance, where what counts most is the boy enjoying it. I asked a 15-year-old about her first sexual experience. She replied: „I think my body looked OK. He seemed to enjoy it“. Many girls seem cut off from their own sense of pleasure or intimacy. That he enjoyed it is the main thing. Girls and young women are under a lot of pressure to give boys and men what they want, to adopt pornified roles and behaviours, with their bodies being merely sex aids. Growing up in a pornified landscape, girls learn that they are service stations for male gratification and pleasure.

Ich finde es ja immer erstaunlich, dass sie nicht zumindest mal Jungs befragen, um zu schauen, wie die das sehen. Die meisten Jungs stehen ja beim ersten Sex noch unter einem wesentlich größeren Performancedruck als Frauen, da sie schauen müssen, dass alles klappt, wesentlich aktiver sein müssen, nicht zu früh kommen dürfen etc. „Ich glaube sie fand es gut“ wäre da auch etwas, was mich bei Jungs nicht überraschen würde.

Asked „How do you know a guy likes you?,“ a Year 8 replied: „He still wants to talk to you after you suck him off.“ A male high school student said to a girl: „If you suck my dick I’ll give you a kiss.“ Girls are expected to provide sex acts for tokens of affection. A 15-year-old told me she didn’t enjoy sex at all, but that getting it out of the way quickly was the only way her boyfriend would settle down and watch a movie with her.

Ich habe erhebliche Zweifel, dass das so ist. Allenfalls ist es bei den Jungs, die keinerlei Probleme haben, ein Mädchen zu bekommen und die an den jeweiligen Mädchen auch nicht wirklich interessiert sind, der Fall. Die meisten Jungs werden keineswegs in der Lage sein für einen Blowjob einen Kuss eintauschen zu können.

I’m increasingly seeing Year 7 girls who seek help on what to do about requests for naked images. Being asked „send me a picture of your tits“ is an almost daily occurrence for many. „How do I say ’no‘ without hurting his feelings“? girls ask.

Das Nacktbilder zugenommen haben kann ich mir vorstellen. Aber auch da sind sich ja nun die meisten Mädchen bewußt, dass das eine sensible Sache ist und man es allenfalls in einer festen Partnerschaft macht.

As the Plan Australia/Our Watch report found, girls are tired of being pressured for images they don’t want to send, but they seem resigned to how normal the practice has become. Boys use the images as a form of currency, to swap and share and to use to humiliate girls publicly.

Year 7 girls ask me questions about bondage and S&M. Many of them had seen 50 Shades of Grey (which was released on Valentine’s Day). They ask, if he wants to hit me, tie me up and stalk me, does that mean he loves me? Girls are putting up with demeaning and disrespectful behaviours, and thereby internalizing pornography’s messages about their submissive role.

Zumal 50 Shades ja auch deswegen bekannt wurde, weil Männer es verschlungen haben und  nicht Frauen.

I meet girls who describe being groped in the school yard, girls routinely sexually harassed at school or on the school bus on the way home. They tell me boys act like they are entitled to girls‘ bodies. Defenders of porn often say that it provides sex education. And it does: it teaches even very young boys that women and girls are always up for it. „No“ in fact means yes, or persuade me.

Ich kam mir bei meinem ersten Sex im internetlosen Zeitalter durchaus verloren vor. Irgendwie hatte ich mich mit der weiblichen Anatomie da unten zu wenig beschäftigt. Bilder, die da Details zeigten, waren damals wesentlich schwerer zu bekommen. Ich glaube auch, dass jedem normalen Jungen der Unterschied zwischen dem Verhalten von Pornodarstellerinnen und den Mädchen aus seiner Klasse durchaus bewußt ist. Auch ist ihm bewußt, dass weitaus eher die Mädchen entscheiden, ob es zum Sex kommt.

Girls describe being ranked at school on their bodies, and are sometimes compared to the bodies of porn stars. They know they can’t compete, but that doesn’t stop them thinking they have to.

Es ist natürlich intrasexuelle Konkurrenz, die da an Frauen und Mädchen herangetragen wird. Da Sex nunmehr Folgenlos möglich ist, wird er auch erwartet und damit bestehen höhere Anforderungen der Männer. Ich kann mir aber nach wie vor nicht vorstellen, dass Frauen nicht merken, dass Männer sie wollen, auch wenn sie nicht perfekt aussehen. Sie dürften dies eigentlich wesentlich mehr merken als Jungs.

Requests for labiaplasty havetripled in a little over a decade among young women aged 15-24.

Aber kommen dennoch kaum vor. Klar, wenn es vorher eine Frau von 10.000 gemacht hat und jetzt 3, dann ist das eine verdreifachung. Aber eben immer noch nichts, was ein Problem für das typische Mädchen von heute darstellt.

Girls who don’t undergo porn-inspired „Brazilian“ waxing are often considered ugly or ungroomed (by boys as well as by other girls).

Normales Rasieren ist nach wie vor vollkommen akzeptiert.

Some girls suffer physical injury from porn-inspired sexual acts, including anal sex. The director of a domestic violence centre on the Gold Coast wrote to me a couple of years ago about the increase in porn-related injuries to girls aged 14 and up, from acts including torture:

„In the past few years we have had a huge increase in intimate partner rape of women from 14 to 80+. The biggest common denominator is consumption of porn by the offender. With offenders not able to differentiate between fantasy and reality, believing women are ‚up for it‘ 24/7, ascribing to the myth that ’no means yes and yes means anal‘, oblivious to injuries caused and never ever considering consent. We have seen a huge increase in deprivation of liberty, physical injuries, torture, drugging, filming and sharing footage without consent.“

Das es eher zu Analsex kommt kann ich mir gut vorstellen, wobei ich noch nicht einmal glaube, dass die Rate so hoch ist, abgesehen von etwas experimentieren.

Das dabei die Vergewaltigungszahlen hochgegangen sind kann ich mir auch kaum vorstellen. Sie berufen sich ja leider nicht auf eine Studie, so dass man die Zahlen kaum vergleichen kann. „Der Spruch „no means yes and yes means anal‘ macht es für mich vollkommen unglaubwürdig, da er eigentlich recht erkennbar eine Provokation ist, die nicht ernst gemeint ist.

The Australian Psychological Society estimates that adolescent boys are responsible for around 20% of rapes of adult women and between 30% and 50% of all reported sexual assaults of children. Just last week , Emeritus Professor Freda Briggs argued that online pornography is turning children into copycat sexual predators – acting out on other children what they are seeing in porn.

Auch hier wäre interessant, wie man eine kausale Verbindung herleiten will: Das Vergewaltiger gerne Pornos schauen bedeutet ja nicht, dass Leute, die gerne Pornos schauen vergewaltigen. Es ist aus meiner Sicht durchaus verständlich, dass jemand, der etwa von Sex besessen ist aber immer wieder abgewiesen wird, seine Frustation über Pornos abbaut und insoweit einen passenden Konsum hat

A 2012 review of research on „The Impact of Internet Pornography on Adolescents“ found that adolescent consumption of Internet pornography was linked to attitudinal changes, including acceptance of male dominance and female submission as the primary sexual paradigm, with women viewed as „sexual playthings eager to fulfil male sexual desires.“ The authors found that „adolescents who are intentionally exposed to violent sexually explicit material were six times more likely to be sexually aggressive than those who were not exposed.“

Ich vermute mal, dass es diese Studie ist. Aus der Zusammenfassung:

Increased access to the Internet by adolescents has created unprecedented opportunities for sexual education, learning, and growth. Conversely, the risk of harm that is evident in the literature has led researchers to investigate adolescent exposure to online pornography in an effort to elucidate these relationships. Collectively, these studies suggest that youth who consume pornography may develop unrealistic sexual values and beliefs. Among the findings, higher levels of permissive sexual attitudes, sexual preoccupation, and earlier sexual experimentation have been correlated with more frequent consumption of pornography. Researchers have had difficulty replicating these results, however, and as a result the aggregate literature has failed to indicate conclusive results. Nevertheless, consistent findings have emerged linking adolescent use of pornography that depicts violence with increased degrees of sexually aggressive behavior. 

The literature does indicate some correlation between adolescents’ use of pornography and self-concept. Girls report feeling physically inferior to the women they view in pornographic material, while boys fear they may not be as virile or able to perform as the men in these media. Adolescents also report that their use of pornography decreased as their self-confidence and social development increase. Additionally, research suggests that adolescents who use pornography, especially that found on the Internet, have lower degrees of social integration, increases in conduct problems, higher levels of delinquent behavior, higher incidence of depressive symptoms, and decreased emotional bonding with caregivers

Auch da scheint mir die Richtung der Kausalität nicht ganz klar zu sein: Verhalten sich Jugendliche, die aggressive Pornos sehen sexuell aggressiver oder sehen aggressivere Jungs eher aggressiverer Pornos?

I have asked girls what messages they might like me to pass on to boys. So far, these messages include: „Stop telling us we are wet,“ „Stop commenting on our bodies,“ „Stop demanding pictures,“ „Rape jokes are never funny“ and „Sex before the age of consent is illegal.“

Das kommt mir schon relativ speziell vor, gerade die letzten beiden. Den den meisten zu jungen Mädchen ist es ja, wenn sie Sex wollen und der Junge interessant ist, relativ egal, dass das nicht legal ist. Allenfalls würden sie fordern, dass sich keine alten unattraktiven Säcke an sie ranmachen sollen.

The proliferation and globalisation of hypersexualised imagery and pornographic themes makes healthy sexual exploration almost impossible. Sexual conquest and domination are untempered by the bounds of respect, intimacy and authentic human connection. Young people are not learning about intimacy, friendship and love, but about cruelty and humiliation. As a recent study found:

„online mainstream pornography overwhelmingly centered on acts of violence and degradation toward women, the sexual behaviors exemplified in pornography skew away from intimacy and tenderness and typify patriarchal constructions of masculinity and femininity.“

Das wäre wohl diese Studie:

This article explores young people’s attitudes toward pornographic material.How do young people in general relate to and view pornography? Are thereany clear gender differences? On the basis of empirical results from an exten-sive Swedish survey study, we discuss and analyze how gender differences arearticulated. We are specifically interested in what kinds of attitudes youngmen and young women develop. A common conception of gender and theconsumption of pornography is that men and boys are generally the con-sumers, whereas women dislike pornography. Results from the present studypartly support these claims. However, we argue that it is important to analyze differences within the categories “men” and “women.” Here, we find that many young men are actually hold negative attitudes toward pornography,whereas some young women are positively disposed toward and enjoy pornography. These findings are discussed within the framework of gendertheory and theories of masculinity

Hegemonic Masculinity and Pornography: Young people’s attitudes toward and relations to pornography

Klingt nach Gender Studies. Wer will kann ja mal einen Blick hinein werfen

It is intimacy and tenderness that so many girls and young women say they are looking for. A young woman told me that on dating sites she lists under „fetish“ wanting to stare longingly into someone’s eyes and to take sex slow. She said if she didn’t put these desires in the „fetish“ category, they wouldn’t warrant a second glance.

Richtig, weil Frauen, die auf Dating Seiten aktiv sind ja nicht mit Nachrichten überschwemmt werden, die teilweise lang und mit viel Mühe geschrieben sind und weit eher als Jungs, bei denen kaum Nachrichten eintreffen, die Auswahl haben.

But how will young women find these sensual, slow-burn experiences in men indoctrinated by pornography? Psychologist Philip Zimbardo says of young men: „They don’t know the language of face to face contact … Constant arousal, change, novelty excitement makes them out of sync with slow developing relationships – relationships which build slowly.“

 

Schon eine sehr krasse Sicht auf die Dinge. Als ob die Jungs nicht täglich mit ihren Mitschülerinnen zu tun haben und sich mit ihnen unterhalten. Als ob sie nicht mehr ausgehen und reden würden. Es scheint mir wirklich ein reines Propagandastück zu sein.

Most importantly, it’s young people themselves demanding change. Josie, 18, is quoted in the Plan Australia/Our Watch report:

„We need some sort of crack down on the violent pornography that is currently accessible to boys and men. This violent pornography should be illegal to make or view in Australia as we clearly have a problem with violence and boys are watching a lot of pornography which can be very violent … This is influencing men’s attitude towards women and what they think is acceptable. Violent pornography is infiltrating Australian relationships.“
Girls like Lucy and Josie deserve our response.

Der naive Glaube, dass man Pornos national reglementieren kann, erstaunt mich immer wieder. Wo zB das deutsche Jugendschutzrecht eine Altersverifizierung benötigt, benötigt das amerikanische Recht lediglich die Bestätigung, dass man über 18 Jahre alt ist. Selbst wenn alle australischen Seiten umschwenken wird man auf Pornhub und Youporn nach wie vor alles finden, was es an sexuellen Aktivitäten gibt.

Solange sie es nicht schaffen, Pornos weltweit zu reglementieren, ist jegliches Anstrengung schlicht hoffnungslos. Man kann die veränderte Haltung zu Sex nicht zurückschrauben (jedenfalls wenn man nicht Pille und andere Verhütungsmöglichkeiten abschafft).

Damit werden auch Ideologen leben müssen.

Advertisements

132 Gedanken zu “„Aufwachsen im Pornoland: Mit Pornographie konditionierte Jungs und die Folgen“

  1. Als Junge wirst du aber auch direkt oder indirekt verglichen. Uns wurden auchvirgendwelche Fußballer vorgehalten oder Sänger, war genau so toll.
    „Girls are expected to provide sex acts for tokens of affection.“ Toĺl als Junge wird auch erwartet, dass du dein ganzes Geld Mädchen gibst. Das sieht man aber als normal. Alles in allem die klassische Nummer: männliche Ansprüche sind Vergewaltigung“ oder “ Warum gebit ihr uns kein Geld ohne Gegenleistung“.

  2. „This is influencing men’s attitude towards women and what they think is acceptable. Violent pornography is infiltrating Australian relationships.“

    Diesen Vorwurf höre ich immer wieder, konnte mir bislang nie einer mit Fakten belegen. Ganz davon abgesehen, dass „violent pornography“ auch nur eine Nische darstellt.

    Selber Bullshit wie „Wenn Männer zu Prostituierten gehen, formt das ihr Denken gegenüber ALLEN Frauen in der bzw. der Art und Weise“.
    Zusammenhänge werden einfach so aus dem Stegreif behauptet und verallgemeinert.

    Zu Zimbardo laut Wikipedia: „Anlässlich der Vernissage seines Buchs Man (Dis)connected sagte er 2015 in London, dass Videospiele und Pornofilme junge Männer von der Realität entfremde und deren Entwicklung beschädige.“

    Cool story, bro.

    „I have asked girls what messages they might like me to pass on to boys. So far, these messages include:

    “Stop telling us we are wet,”

    ?

    “Stop commenting on our bodies,”

    Nö.

    “Stop demanding pictures,”

    Du musst sie mir nicht geben, wenn du nicht willst.

    “Rape jokes are never funny”

    Oh doch, und wie sie es sind.

    „and “Sex before the age of consent is illegal.”“

    Bledsinn.

    • Toll, Porno hinten, Porno vorne, Porno verändert das Verhalten und die Erwartungen von Jungs.

      Fällt eigentlich nur mir auf dass es da ein krasses Missverhältnis gibt ?
      Das es kaum Studien gibt, die Untersuchen was und wie Mädchen und Frauen über Männer denken, und wie sie durch die Darstellung von Männern in ihrer Einstellung zu Männern beeinflusst werden ?
      Mädchen und Frauen schreibe ich, weil sich das mit dem Alter deutlich verändert.

      Es wird dauernd über Männer diskutiert. Aber es scheint ein ziemliches tabu zu sein, über die Einstellung von Frauen zu Männer offen zu diskutieren, so jedenfalls mein Eindruck.

      Aber vielleicht auch besser so, könnte vielleicht zu ernüchternd sein.

  3. Feminismus ist der Versuch, Gerechtigkeit durch exklusiven Fokus auf immer die selbe Hälfte der betroffenen Personen zu erreichen.

    Quasi alle Klagen in dem Text lassen sich durch die 80:20 Regel erklären. Wenn 80% der Frauen nur an 20% der Männer Interesse haben, und genauer geschaut 50% der Frauen nur 6% interessant finden, dann steht zu erwarten, dass von dieser kleinen Zielgruppe ein gewisser, nicht geringer Teil durch diese Macht korrumpiert wird.

    Einen Text über Sexualität, in dem die Konzepte Hypergamie einerseits und Incel andererseits nicht vorkommen, kann man nicht ernst nehmen.
    Nicht, weil das die wichtigsten überhaupt sind, sondern weil sie routiniert von jenen ignoriert werden, die eh nur dem Opfernarrativ fröhnen und an einer sachlichen Auseinandersetzung offensichtlich kein Interesse haben.

    • Die meisten Jungs/Männer interessieren ja sowieso nicht. Christian schreibt:

      „Ich habe erhebliche Zweifel, dass das so ist. Allenfalls ist es bei den Jungs, die keinerlei Probleme haben, ein Mädchen zu bekommen und die an den jeweiligen Mädchen auch nicht wirklich interessiert sind, der Fall. Die meisten Jungs werden keineswegs in der Lage sein für einen Blowjob einen Kuss eintauschen zu können.“

      Eben, die meisten oder eher so gut wie keine Jungen haben diese Möglichkeiten gegenüber Mädchen. Aber um die geht es nicht. Genauso wenn behauptet wird, das nur Frauen in schlecht bezahlter Arbeit beschäftigt sind. Der Gehaltsvergleich zwischen Erziehern, Krankenpfleger und Handwerkern zeigt das eben auch sehr viele Männer in genau dieser Gehaltsklasse liegen, aber die interessieren nicht. Die verlgeichen die 25h-Erzieherin mit dem 40h-Ingenieur und kreischen „Ungerechtigkeit“, weil der Ingenieur mehr verdient. Oder: Männer haben überall die Macht. Kann man so sehen, aber wahrscheinlich über 95% der Männer haben auch gar keine Macht. Aber die interessieren wieder nicht.

      Der Blick der Frauen richtet sich immer nur auf das Beziehungmaterial: stark, mächtig, reich und erfolgreich bei den Frauen… und damit wird dann die Durchschnittsfrau verglichen.

      • Männer haben überall die Macht. Kann man so sehen, aber wahrscheinlich über 95% der Männer haben auch gar keine Macht. Aber die interessieren wieder nicht.

        Die demonstrative Behauptung der eigenen Machtlosigkeit ist ein wesentliches Element weiblicher Machtausübung.

        Und was die die hier postulierten 5% mächtiger Männer angeht, wie sehr stehen die unter dem Einfluss ihrer Frauen ??

  4. Die Frage ist, was war zuerst da, die Phantasien ist die Verbildlichung derselben?
    Ich habe zumindest das Gefühl, dass es bei mir zunächst Phantasien waren, die dann auch in entsprechenden Pornos bzw. Efotikfilmen zu finden waren. einigen Jahren liefen nachts im TV erotische Filme und die Klassiker (die die Personen aus dem zitierten Text vermutlich als Gewaltpornographie einstufen würden) wie „Justine“, „die 120 Tage von Sodom“ oder sogar „die Geschichte der O“
    Das sind nur einige Beispiele von Filmen, die ich im Alter von ca. 9 oder 10 Jahren gesehen habe. Und aufgrund meiner Erfahrung, habe ich eher die Vermutung, dass jemand, der nicht bereits zuvor irgendwelche Phantasien in die Richtung hat, eher abgeschreckt gewesen wäre…
    So gibt es auch irgendwelche Praktiken und Fetische, die mich eher anekeln und die ich sicher nicht unbedingt ausprobieren wollen würde, nur weil ich sie im Film gesehen habe.

    Warum sexuelle Praktiken sich erweitern und nun viele gerne mehr und anderes als nur die Missionarsstellun wollen, lässt sich auch einfach dadurch erklären, dass die Macht und Moral der Kirchen nachgelassen hat und Menschen sich nun eher trauen, ihre Phantasien zu äußern und den Versuch zu unternehmen, diese sich auszuleben.
    Ich finde eine solche Entwicklung eher positiv, denn schließlich muss niemand etwas tun, was er oder sie nicht will.
    Vergewaltigung bleibt Vergewaltigung und die sind sicher nicht durch Pornos beeinflusst.

    • „denn schließlich muss niemand etwas tun, was er oder sie nicht will.“

      Da widerspricht dir aber der Artikel. Mädchen werden ja offensichtlich ganz fiese unter Druck gesetzt und haben ü b e r haupt keine Möglichkeit, sich den Forderungen zu entziehen.
      Offensichtlich.
      Sagen feministische Forscher.

      • @only_me:

        Natürlich sagt der Artikel was anderes, ich habe dem in meinem Kommentar widersprochen -.-

        Komisch, dass das ein Kommentar von dir wert ist…

        • Du hast nicht „widersprochen“, du hast so getan, als gäbe es hier (auch und gerade unter Feministen) gar keine Meinungsverschiedenheit..
          Und als gäbe es zu deiner Meinung keine Grautöne.

        • @only _ me: Ich verstehe ehrlich nicht, was das jetzt soll…
          Ich habe meine Meinung geäußert ohne zu erwähnen, dass es noch andere Meinungen gibt. Oh, wunder, bereits der zitierte Artikel vertritt eine andere Meinung…

          Keine Ahnung, was du mit diesen Kommentaren bezweckdt, aber auf weitere dieser Art werde ich nicht mehr eingehen, das ist mir dann einfach zu bescheuert!

        • Ich bin mir selbst nicht mehr sicher, was mein Einwand sollte. Vermutlich darauf hinweisen, dass du mit deiner Meinung (eher: Prämisse) quasi dem gesamten Feminismus diametral entgegen stehst.
          Hab ich das falsch in Erinnerung, dass du dich eigentlich selbst als Feministin bezeichnest?

        • @only_me:
          „Ich bin mir selbst nicht mehr sicher, was mein Einwand sollte.“

          😀

          „Vermutlich darauf hinweisen, dass du mit deiner Meinung (eher: Prämisse) quasi dem gesamten Feminismus diametral entgegen stehst.Hab ich das falsch in Erinnerung, dass du dich eigentlich selbst als Feministin bezeichnest?“

          Nein, hast du richtig in Erinnerung. Aber wenn du öfter hört liest, dann muss dir doch klar sein, dass es unterschiedliche Richtungen und Ansichten im Feminismus gibt.
          Großer Unterschiede sind eben gerade bei zum Beispiel Pornographie und Prostitution vorhanden.
          Es gibt sogar ein feministisches Pornofilmfestival. 😉

    • guter Punkt. Zumal mich oft die Geschichtslosigkeit solcher Studien fasziniert, so als ob nicht schon vor 100, 1000, 3000 Jahren Pornographie mit allen jeweils zur Verfügung stehenden Mitteln verbreitet wurde, natürlich immer abhängig vom gesellschaftlichen Klima. Damit kommen wir zur eigentlichen, nicht gestellten Frage: welche soziokulturellen Verhältnisse, insbesondere auch zwischen den Geschlechtern, führen zum vermehrten Interesse und Konsum an Pornographie ?

  5. Der Einfluss des Pornokonsums könnte ein interessantes Thema sein. Ich bin da noch zu keinem abschließenden Ergebnis gelangt. Vorläufig würde ich jedenfalls feststellen, dass aus meinem Sample Sex mit Frauen, die wenig oder nie Pornos schauen und vor allem nicht daraus ihre Vorbilder oder „Benchmarks“ beziehen, mehr Spaß macht.

    Aber bei diesem Text als Ansatz müsste man erstmal die Sex- und Männerfeindlichkeit „wegräumen“ bevor man darüber ernsthaft diskutieren könnte.

  6. Ich lese immer, dass Pornos ein „unrealistisches“ Bild von Sexualität erzeugen.

    Müsste man dann nicht auch Angst haben, dass Filme und Serien ein unrealistisches Bild vom Leben vermitteln?

    Da sind doch Pornos wesentlich realistischer.
    Dass Sex nicht unbedingt mit der Stiefmutter oder der Chefin (oder beiden gleichzeitig) während des Meetins vonstatten geht, geschenkt. Die Rahmenhandlung ist wirklich unrealistisch. Zu einem Realitätsverlust soll aber ja vor allem der Sex an sich zählen.
    Wieso eigentlich?
    Gut, viele der Stellungen sind nicht unbedingt zum Nachmachen empfohlen und ins Gesicht spritzen kommt wohl auch eher selten vor (so häufig scheint das aber auch nicht mehr zu sein).

    Aber warum wird eigentlich davon ausgegangen, dass speziell Männer durch Pornos auf „dumme Ideen“ kommen, die Frauen gar nicht gut finden können (Gender??)?

    Ansonsten ist es einfach nur Sex. Was genau soll daran denn bitteschön so „unrealistisch“ sein? Dass die Frau Spaß daran hat? Kann mir das mal bitte jemand erklären?

      • Werden Frauen in Pornos nicht aufs Podest gestellt ? mal abgesehen von hardcore-Sachen, in der Masse der weichen Pornos wird doch der Mann objektifiziert. Der Mann ist doch nur dazu da, damit die Frau maximales Vergnügen hat, mal ganz nüchtern auf den Punkt gebracht. Wo werden da Frauen erniedrigt. ?

    • „Aber warum wird eigentlich davon ausgegangen, dass speziell Männer durch Pornos auf „dumme Ideen“ kommen, die Frauen gar nicht gut finden können (Gender??)?“

      Auf welche Ideen könnten den Frauen kommen?

      Ich brainstorme mal:

      Durchtrainierte Körper
      Riesige Schwänze
      Gewaltige Ejakulationen
      höheres Durchhaltevermögen
      Vorliebe für Stellungen, die tatsächlich für den Mann gar nicht so aufregend sind

      • @maren

        Dass es bei den vielen frauen – aber durchaus nicht allen – harte Arbeit ist sie zum Orgasmus zu bringen, ist den meisten Männern denke ich durchaus bewußt. Es gibt ja außerhalb von Pornos genug Hinweise, dass man nicht zu früh kommen soll und das dürfte bei unerfahrenen Männern auch die weitaus größere Angst sein

      • ja, die Orgasmusfähigkeit von Pornodarstellerinnen ist wohl tatsächlich bedeutend höher als die der Durchschnittsfrau, das stimmt wohl.

        • „Du meinst, die bekommen da echte Orgasmen?“

          Ich erinnere mich, dass Gina Wild dafür bekannt war, dass da mancher Orgasmus echt war.
          Allein der Satz rechtfertigt dein Denken an H&S…

  7. Dass man pornogeschult anders an den ersten Sex herangeht, als wenn man nur vage Andeutungen in der Schulliteratur der höheren Klassen, ein Aufklärungsbuch und anzügliche Witze hatte, ist klar. Dass dabei Leute Blödsinn (auch mit schlimmen Folgen) anstellen, sollte auch nicht überraschen – aber war das vorher wirklich anders?
    Früher ging man blind ran, heute mit theoretischem, aber nicht immer lebensnahmem Wissen.

    Dass es als Unterdrückung des Mädchens angesehen wird, wenn sie hofft, dass es für ihren Partner gut war, spricht auch Bände über das Weltbild der Verfasser. Das ganze Bild, Mädchen seien hier die hilflosen Puppen, die sich nach den erotischen Geboten der Jungswelt richten müssten, scheint mir auch gut unter einen Aluhelm zu passen.

    Der zitierte Philip Zimbardo war übrigens auch der Veranstalter des berühmten Stanford-Prison-Experiments, welches – was erstaunlich wenig bekannt ist – extrem unwissenschaftlich und handwerklich mies durchgezogen wurde. Er hielt die „Wärter“ wohl direkt dazu an, Härte zu zeigen und die „Gefangenen“, Widerstand zu leisten, so dass die Probanten keineswegs taten, was ihnen in den Sinn kam, sondern was von ihnen erwartet wurde. Auch seine Dokumentation des Experiments war wohl wenig präzise, sondern bestand mehr aus vagen Behauptungen.

    • Dass man pornogeschult anders an den ersten Sex herangeht, als wenn man nur vage Andeutungen in der Schulliteratur der höheren Klassen, ein Aufklärungsbuch und anzügliche Witze hatte, ist klar.

      Wobei ich mir durchaus vorstellen kann, dass der Effekt nicht nur negativ ist.

      Alles was ich so an „Aufklärung“ im Kopf habe, jenseits der „Grundlagen“ aus „Peter, Ida und Minimum“ war eine Mischung aus realtitätsfremden Vorwürfen der Zwangsausübung (ernsthaft: ich konnte die freundin nicht mal dazu bringen, mich nicht durch Einkaufszentren zu schleppen und micht vor Umkleidekabinen zu langweilen) und kaum verholenen erwartungen an die Keuschheit („ihr könnt euch soviel Zeit lassen wie ihr wollt“ und allen ist klar, dass „ok, sofort“ die falsche Antwort ist).

      Das Thema der realerlebten Aufklärungsversuche war, dass Teenager entweder Vergwaltiger oder keusche Engel sind.

      Das Thema von (normalen) Pornos ist, das Sex Spass macht.

      Ich bin mir nicht ganz sicher, ob man da wirklich reinen Gewissens auf die Pornos zeigen kann und sich über Unrealismus beschweren kann.

    • einspruch. stanford prison und andere experimente aus der zeit waren schon ziemlich genial, weil sie deutlich machten, dass, wenn 9 von 10 leuten in deiner umgebung blödsinn behaupten, du mit einer wahrscheinlichkeit von 90 prozent demselben blödsinn zustimmen wirst. die massenpsychologie setzte auf erkenntnissen von sigmund freud auf und beeinflusste zunächst sublim vermarktungsstrategien und dann auch faschistische propaganda. das sublime transparent zu machen war also fällig und prima.

      wenn heute 9 von 10 jugendlichen in einem alter wo sie wenig überblick haben durch information overflow der eindruck vermittelt wird dass es „normal“ sei sich soundso zu verhalten, oder dass ein gezeigtes verhalten als anzustrebende „norm“ einen – vllt auch von einer kindlich angehimmelten person repräsentierten – zielwert darstelle, dann wirkt diese information zweifelsfrei systemkonservant – – wobei das „system“ hierbei die micro-kultur der peer group sein kann, die fakebook-community, oder was auch immer innerhalb des tellerrandes der wahrnehmung liegt eines solchen jugendlichen.

      mir scheint, wir schwimmen ein bisschen wie die heringe in einem größeren schwarm, der nicht immer durch „schwarmintelligenz“ sondern recht oft auch durch „schwarmdummheit“ sich auszeichnet; und die frage, ob der einzelne erdling „verantwortlich“ ist für den blödsinn den er anstellt, und ob er über die „freiheit“ ja oder nein zu sagen realiter verfügt oder ob dies nur eine akademistische rechtsphilosophierende behauptung darstellt: diese frage sehe ich mitnichten beantwortet.

      ein bisserl mehr RESPECT im umgang miteinander täte schon gut. wir können nicht glücklich darüber sein, wenn zB in südafrika nach nelson mandela lt. taz-bericht 40% der mädchen vergewaltigt werden und 10% der jungen intensive mehrfachtäter sind.

      was ich vermisse sind die ermunternden vorbilder für die mädels der zukunft (wenn du wüsstest was ich damit meine, dann weisst du was ich meine). doch die müssten frauen schon selbst aufzeigen. gibt es hier auch frauen im publikum? danke für die aufmerksamkeit

      • @mr stringer

        „was ich vermisse sind die ermunternden vorbilder für die mädels der zukunft (wenn du wüsstest was ich damit meine, dann weisst du was ich meine). doch die müssten frauen schon selbst aufzeigen. gibt es hier auch frauen im publikum? danke für die aufmerksamkeit“

        Was für Vorbilder bräuchte man denn zum Beispiel?

      • Damit hat Stanford Prison aber noch immer etwas anderes gezeigt, als behauptet wurde (eher ähnlich dem Milgram-Experiment), doch auch das scheint eben durch die unsaubere Dokumentation nicht wirklich sicher belegt.

        Dass der Mensch dazu neigt, es der Gruppe nachzutun, ist natürlich auch wahr, aber dazu sagt das hier wenig: Wenn alle auf den Versuchsleiter (ihr Professor, der später ihre Noten vergibt) hören, dann zeigt das vielleicht Autoritätshörigkeit, aber eben nicht, dass die Starken automatisch ihre Macht missbrauchen, wie Zimbardo es behauptet. Kein nutzloses Experiment, aber eben handwerklich unsauber und nicht das, was es behauptet zu sein.

  8. Ja, früher war ales besser. Da wurde Mädchen von Jungen noch respektiert und Sex gab es erst in der Hochzeitsnacht nachdem Frau sich einen einen reichen Grafen geangelt hat.

    „Girls tell of being expected to put up with things they don’t enjoy.“

    Im Gegensatz zu Jungs natürlich, die im Leben immer nur das bekommen und tun müssen, was ihnen gefällt.

    „Asked “How do you know a guy likes you?,” a Year 8 replied: “He still wants to talk to you after you suck him off.” “

    Äh, gute Antwort. Stimmt. Genau so sieht es aus.

    „Girls tell of being expected to put up with things they don’t enjoy.“

    Und das ist ja der Kernpunkt jedeweder feministischen Klage: Das Leben für Frauen ist kein Lala-Land. Frauen müssen mit Dingen zurechtkommen, die ihnen nicht immer gefallen! Shocking!

    Der Blogmaster hat es ja schon angesprochen, aber wieso fokussiert man sich eigentlich immer nur auf Mädchen? Was sagen Jungen zu Pornos? Und wie wirken sich Pornos auf schwule Jugendliche und ihr Bild von Sex aus? Gehen schwule Junegn durch die Welt und halten jeden anderen Jungen für frei verfügbar?

        • Da gehen die Meinungen auseinander.

          Manche gehen ja davon aus, dass es kaum was abtörnenderes gibt als Beta-Versorgerverhalten.
          Wenn sie dir trotzdem einen bläst, hat sie nach der Logik größeres (=längerfristiges) Interesse als an einem flüchtigen Alpha.

          Wenns nur um den Trieb geht, stimmt’s allerdings.

        • Getrennte Rechnungen ist irgendwie nicht Fisch und nicht Fleisch. Lass sie gleich ganz zahlen. Dann macht der Blowjob gleich noch viel mehr Spaß.

        • „Lass sie gleich ganz zahlen. Dann macht der Blowjob gleich noch viel mehr Spaß.“
          This.

          (Ohne BJ machts immernoch mehr Spass als Zahlen und kein BJ)

  9. Wer schützt Jungen/Männer eigentlich vor den unrealistischen Bildern und Ansprüchen, die Mädchen/Frauen durch Liebesromane und Kitschfilme in den Kopf gesetzt werden?

    • Jeder Satz, der mit „Wer schützt Jungen/Männer eigentlich…“ anfängt, ist zutiefst frauenfeindlich und muss mindestens ignoriert, besser noch aktiv opponiert werden.

      Wie gut, dass diese Grundeinstellung auch hier funktioniert.

    • Wer schützt Jungen/Männer eigentlich vor den unrealistischen Bildern und Ansprüchen, die Mädchen/Frauen durch Liebesromane und Kitschfilme in den Kopf gesetzt werden?

      versenkt.

    • Nee, das ist schon ein guter Punkt: Wenn junge Frauen geschützt werden müssen vor den Zumutungen, die junge Männer an sie stellen, weil sie Pornos konsumiert haben, dann sollten junge Männer geschützt werden vor den Zumutungen, die junge Frauen an sie stellen, weil sie Liebesromane usw. konsumiert haben.

      Bitte keinen zweifachen Standard.

  10. Ich denke das pornos negative Einflüsse auf jungen haben können. Nämlich auf die jungen, die in sozial schwachen getrennt erziehenden und latent von ihrer Mutter nicht geliebten (Der Junge erinnert sie an den Vater zB.) Haushalten aufwachsen.

    Also genau dort, wo eigentlich alles negative Verstärker sind (zB. PC-Spiele Konsum). Das pornos auf alle (!) Männer negativ wirken würde, ist typisches männerfeindliches Denken von feministinnen. Das muss man sich mal vorstellen, sie glauben Männer seien keine fühlenden und denkenden Wesen, irgendwie unvollständig. Wie Automaten die nur 1000 Pornos gucken müssen, und dann schlagartig zum frauenfeind werden.

    Diese Haltung zeigt deutlich, wer Probleme mit dem fühlen und denken hat. Die diffamierten Männer jedenfalls nicht….

  11. Ich glaube nicht, dass Pornos Vergewaltigungen erhöhen. Japan hat die niedrigsten Vergewaltigungsraten aber auch die laschesten Anti Porno Gesetze.

    Allerdings halte Ich Pornos trotzdem für Gefährlich. Das Hirn sucht sich immer den Weg des geringsten Widerstandes. Und es ist heute DEUTLICH einfacher, an Pornos zu kommen, als an eine Freundin. (Man braucht nur die richtigen Keywords bei Google um selbst absolut widerlichen Scheiss zu finden.Meistens reicht es schon aus, irgendwelche asiatischen Frauennamen bei Google einzugeben, um Pornobilder zu finden.)

    Und das lädt zur Realitätsflucht ein. Besonders manche besonders frustrierte Jungs und Männer könnten durch Pornos vielleicht sogar davon abgehalten werden, nach echter Beziehung zu suchen.

    Nur, dass diese Porno Kritikerinnen hier schon wieder mit dem Schwachsinn von hegemonialer Männlichkeit ankommen, ist absolut Kontraproduktiv. Männer, die sich durchsetzen können, kommen besser an echten Sex und brauchen deshalb weniger Pornos. (Das sieht man schon allein beim Thema Partnerwahl. Es gibt de Facto keine Frau, bei der ein Mann nicht unter Konkurrenz steht. Frauen werden automatisch für andere Männer auch attraktiver, wenn sich ein Mann um sie bemüht. Deshalb tauchen selbst wenn man als Mann mit einer Frau Flirtet, für die sich vorher gar kein Mann interessierte, automatisch Konkurrenten auf. )

    Und wenn Feministinnen ihren Söhnen die „Hegemoniale Männlichkeit“ abtrainieren, können sich diese Söhne nicht gegen diese Konkurrenz durchsetzen.

    Und schon Freud hatte das erkannt, was Feministinnen nicht kapieren wollen: Nur, weil man ein Bedürfnis nicht erfüllen kann, verschwindet das Bedürfnis nicht.

    Die Feministische Lösung „Akzeptier gefälligst, dass Du nie Sex haben wirst und wünsche Dir gefälligst auch keinen Sex“ hat nie funktioniert und wird nicht funktionieren.

    Wer kein Auto kaufen kann, nimmt einen Roller oder ein Fahrrad. Und wer keinen Sex haben kann, nimmt Pornos. Einfachstes Marktgesetz. Nur, wenn man den Leuten deshalb die Fahrräder und Roller wegnehmen würde, würden mehr Leute auf die Idee kommen „autos zu klauen“. (Um in der Metapher zu bleiben.)

    Wenn Feministinnen wollen, dass ihre Söhne weniger Pornos gucken, müssten diese ihnen beibringen, so gut zu Flirten, dass sie keine Pornos brauchen. (Oder zur Not, ihre Söhne sogar aktiv mit einer Partnerin verkuppeln, obwohl das natürlich in unserer Kultur unüblich ist.) Nur stattdessen versuchen Feministinnen das glatte Gegenteil. Da müssen die sich aber nicht wundern, wenn mehr Jungs Pornos gucken.

    • „Und es ist heute DEUTLICH einfacher, an Pornos zu kommen, als an eine Freundin“
      „Besonders manche besonders frustrierte Jungs und Männer könnten durch Pornos vielleicht sogar davon abgehalten werden, nach echter Beziehung zu suchen.“

      Und worin besteht darin jetzt die Gefahr?

        • Ist es gut, wenn Leute, weil Sie ihre Sucht befriedigen müssen, beispielsweise ihre Arbeit vernachlässigen? Ist es Gut, wenn Leute sich eine „kurzzeitige Pseudobefriedigung“ suchen, anstatt langfristig die Wurzel ihres Problems zu lösen?

        • Vielleicht ist es nicht gut, aber Inwiefern muss es deshalb gefährlich sein?

          Warum glaubst Du Porno-Konsum müsse zur Sucht führen? Ich schaue recht exzessiv Pornos, mein Leben hat darunter aber noch nicht gelitten. Und das anderer Menschen auch nicht.

        • „Ist es Gut, wenn Leute sich eine “kurzzeitige Pseudobefriedigung” suchen, anstatt langfristig die Wurzel ihres Problems zu lösen?“

          Vielleicht haben sie kein Problem. Und inwiefern ist Porno Pseudobefriedigung? Ich bin danach immer sehr befriedigt.

        • Und Sucht ist eben gerade dadurch definiert, dass Leute die Kontrolle über das „Bedürfnis“ verlieren. Wenn man ab und zu mal Lust auf einen Porno hat, ist das keine Sucht.

          Wenn man aber z.B. obwohl man im Beruf eine wichtige Abgabe zu erledigen hat und die Deadline sehr nahe kommt, nicht arbeiten kann, weil man den ganzen Tag Pornos guckt oder der Gedanke daran, dass man Pornos gucken will, einem so das Hirn vernebelt, dass man an nichts Anderes mehr denken kann, ist der Begriff Pornosucht durchaus gerechtfertigt.

          Und dass so ein Suchtverhalten schadet, ist wohl offensichtlich. Wer z.B. die Abgaben nicht termingerecht erledigt, verliert irgendwann seinen Job.

          (Und es gibt durchaus Berufe, die viel Heimarbeit verlangen, wo die Versuchung entstehen kann, statt zu Arbeiten Pornos zu gucken, weil keiner kontrolliert, ob man Arbeitet.)

        • Alkohol macht ja auch nicht automatisch Süchtig, aber für manche Menschen mit Problemen besteht eine Suchtgefahr.

          Ich habe ja auch gesagt, man kann Pornografie nicht mehr loswerden. Alkohol kann man auch trotz Suchtgefahr nicht mehr loswerden und sollte man auch nicht loswerden, weil beides auch „Sinnvoll“ sein kann.

        • Ich habe nicht bestritten, dass Pornografie in manchen Situationen „Sinnvoll“ sein kann. In einer Partnerschaft hat der jeweilige Partner ja auch nicht immer bock.

          Aber nur, weil etwas Vernünftig zur Befriedigung von Bedürfnissen eingesetzt werden kann, ist es aber nicht unproblematisch.

          Psychopharmaka sind auch nicht unproblematisch, obwohl sie viele Menschen helfen können.

          Ich habe auch nicht gesagt, dass Pornos zwingend süchtig machen, sondern, dass sie manche Leute süchtig machen können.

          Und wer von Pornos Süchtig wird, der hat durchaus ein Ursprungsproblem.

          Und Ich habe an keiner Stelle ein Verbot gefordert. Ich bin trotz aller Probleme für absolute Kunstfreiheit und gegen jede Art von Zensur.

          Nur, z.B. sagt man bei Alkohol auch, dass man verantwortungsvoll damit umgehen soll und nicht „Das ist nur natürlich, Sauf ruhig soviel wie Du willst.“

        • Und Pseudobefriedigung ist es dann, wenn es auf Porno statt echtem Sex hinausläuft. Du wirst nicht bestreiten, dass es wohl ein himmelschreiender Unterschied ist, wenn man echten Sex hat, im Vergleich dazu, dass man sich Bilder anguckt, auf denen andere Leute Sex haben.

        • Wenn z.B. man den Wunsch hat, einen Ferrari zu fahren, würdest Du auch sagen, eine Problemlösung sei es, hart zu Arbeiten, Geld zu Sparen etc. um sich einen zu kaufen, und nicht, stattdessen Grand Tourismo auf der Playstation zu spielen, oder?

        • „Du wirst nicht bestreiten, dass es wohl ein himmelschreiender Unterschied ist, wenn man echten Sex hat, im Vergleich dazu, dass man sich Bilder anguckt, auf denen andere Leute Sex haben.“

          Echter Sex ist manchmal schlechter. Weil man abhängig ist von jemand anderem. Der Aufwand, die Zeit und die Investition lohnt zuweilen nicht.

        • @Kumpmann

          Wenn z.B. man den Wunsch hat, einen Ferrari zu fahren, würdest Du auch sagen, eine Problemlösung sei es, hart zu Arbeiten, Geld zu Sparen etc. um sich einen zu kaufen, und nicht, stattdessen Grand Tourismo auf der Playstation zu spielen, oder?

          Grandtourismo auf der Playstation macht wahrscheinlich mehr Spaß, ist sicherer und weniger gefährlich – ganz zu schweigen vom Preis. Außerdem merkt man recht schnell, ob es die Sache wert ist oder nicht. Während bei Ferrari eine ganze Armada an Werbeprofis ein Image und eine Illusion aufrecht erhalten müssen.

          Und Pseudobefriedigung gibt es nicht, entweder ist etwas Befriedigung oder nicht.
          Der Unterschied ist halt nur der ganze Ärger und die Unannehmlichkeiten, die Huckepack mitkommen.
          Es gibt sicherlich eine Menge Partnerschaften, die ziemlich öden bis gar keinen Sex haben, plus dass die Möglichkeit vergällt wird, sich anderweitig Befriedigung zu holen.

          Die Sache ist einfach, dass alle möglichen Gruppen versuchen den männlichen Sexualtrieb auszubeuten. Nur die sich darum entwickelte Industrie gibt aber eine Gegenleistung.
          Der Rest arbeitet mit Beschämung, Erpressung und Verteufelung.
          Es ist ja nicht so, dass jemand in Beziehung lebender, nur ehelichem Sex nachgehender, davon verschon bleibt.
          Die (weibliche, staatliche, kirchliche…) Idee von Sexualleben ist, möglichst wenig Befriedigung für möglichst hohen Sekundärnutzen zu liefern.

      • @ Adrian,

        leider wahr, ich hab nen bekannten der nutzt deswegen Call-Girls, da weiß er das er zum Zug kommt und das das Preis Leistungs Verhältnis stimmt.

        Während er beim normalen Daten nie weiß ob sich die Investition lohnt und er zum Zug kommt und wenn, wie gut der Sex am Ende überhaupt seien wird.

    • „Besonders manche besonders frustrierte Jungs und Männer könnten durch Pornos vielleicht sogar davon abgehalten werden, nach echter Beziehung zu suchen.“

      Du schreibst das, als sei das was schlechtes…

      Dabei sind in erster Linie die Beziehungen schlecht, die nur zustande kommen, weil er sonst seinen Druck nicht los wird.

      • Der Punkt mit den Pixeln und den Genitalien ist nicht einschlägig, der lenkt nur ab.

        In Japan gibt es ein Genre: den Vergewaltigungs-Porno. In diesen Filmen werden reihenweise Frauen vergewaltigt. Sowas verkauft sich offenbar sehr gut.

        Verblüffend: die Konsumenten dieser Pornos vergewaltigen selber nur selten – soll heißen: die Rate ist in Japan deutlich niedriger als in der westlichen Welt.

        Ist aber plausibel: die Konsumenten von BDSM-Porno knebeln und schlagen ja auch nicht ständig ihre Mitmenschen.

        Arne hat mal einen Artikel drüber geschrieben.

    • „Japan hat die niedrigsten Vergewaltigungsraten aber auch die laschesten Anti Porno Gesetze.“

      Nur als Anmerkung, das ist eigentlich falsch. In japanischen Pornos für den japanischen Markt dürfen gar keine Geschlechtsteile gezeigt werden bzw. müssen unkenntlich gemacht werden. Dafür dürfen sie gewisse andere Dinge zeigen, die bei uns eher nicht üblich sind…

  12. Beim Vergleich von Vergewaltigungsstatistiken wäre ich schon deshalb vorsichtig, weil die Dunkelziffern andere sein könnten.

    Ich sag mal vorsichtig, ein _halbwegs_ gescheiter Pornonutzer (oder Pornonutzerin) ist klar, dass das nur begrenzt realistisch ist. Wie Alarm für Cobra 11 und Seifenopern.

    Und die, die sich das NICHT denken können, haben ein Problem, was sich durch Pornoverbote nicht beheben lässt.

  13. „Girls describe being ranked at school on their bodies, and are sometimes compared to the bodies of porn stars. They know they can’t compete, but that doesn’t stop them thinking they have to.“

    Das Gegenteil ist doch der Fall. Ich konsumiere seit meinem 10. Lebensjahr Pornographie im Internet und stelle fest, dass in der Pornoindustrie Schönheitsideale lockerer genommen werden als in jedem Modemagazin für Frauen. Es stimmt einfach nicht, dass es nur die Klischeeblondinen mit Silikontitten und perfektem durchtrainierten Körper gibt. Es gibt MILFS, teens, die in der eigenen Nachbarschaft wohnen könnten, unterschiedliche Gesichts- und Figurtypen, sehr dünne Mädchen, einige mit Speckröllchen, verschiedenste Nationalitäten usw.

    Man sollte eher meinen, dass Mädchen sogar ein positiveres Verhältnis zu ihrem Körper hätten, wenn ihnen klar ist, dass Männer in ihrer Erregbarkeit viel weniger selektiv sind, als sie annehmen. Pornos vermitteln doch eigentlich eher, dass die im zur Schau gestellte Geilheit der Darstellerin und ihr „pornöses“ Verhalten so manche Imperfektion vergessen macht, man also Jungs scharf machen kann durch V e r h a l t e n, auch wenn man keine Misswahl gewonnen hat.

    Aber klar, die Mädels fühlen sich von Pornos und damit den Vorlieben der Jungs unter Druck gesetzt, während sie gleichzeitig GNTM glotzen.
    Man vergleiche mal die Erwartungshaltungen an den weiblichen Körper

    • „Man sollte eher meinen, dass Mädchen sogar ein positiveres Verhältnis zu ihrem Körper hätten, wenn ihnen klar ist, dass Männer in ihrer Erregbarkeit viel weniger selektiv sind, als sie annehmen“

      Ihnen sind aber DIE Männer egal, sie orientieren sich an den oberen 20%, die sie als stellvertretend für ALLE Männer wahrnehmen. Diese 20% sind aber derart selektiv, dass die durchschnittliche Frau nicht oder selten in ihr Beutemuster fällt.

  14. OMG, Mädchen finden es Unfair das sie irgendwelchen Schönheitsidealen nicht entsprechen können.

    Die selbst von Ihnen aufgestellten Ansprüche sind natürlich kein Thema… Business as usual.

    • Also, ich hab mir schonmal die ersten 20min angeguckt.

      Ziemliches Kuddelmuddel von Böse 68er, unsere armen Kinder und Eltern dürfen ja gar nichts mehr. Springt sehr zwischen 70ern und jetzt hin und her, alles natürlich mit triefiger Klaviermusik unterlegt.
      Und was hat denn die Reeperbahn da zu suchen?

      Kommt da noch was zu konkreten jetzigen Plänen, oder wird nur skandalisiert?

  15. Ich hab mir jetzt die 72 Kommentare nicht durchgelesen,
    aber was ich bei der Diskussion Porno immer vermisse ist
    das nur über die Darstellerinnen gesprochen wird die ein Falsches Frauenbild vermitteln.

    Aber haben die ganzen Leute auch mal einen Blick auf die Darsteller geworfen?
    Das sind zu 95% sportliche, attraktive und große Männer, überdurchschnittlich großem Penis, die anscheinend 1 Stunde rammeln können/müssen bevor sie zum Orgasmus kommen.

    Baut das nicht auch ein falsches Männerbild auf?
    Kann das nicht auch pubertierende unerfahrene Jungs mit eher normal oder kleineren Penisen selbstsicherheit kosten, da diese glauben sie sind nicht gut genug ausgestattet um ihre Freundin zu befriedigen?
    Und dies einen sehr hohen Leistungsdruck aufbaut?

    Schließlich ruft bei ihnen keiner „Schnitt“ und es wird ne Pause eingelegt damit am Ende der Eindruck entsteht sie könnten ewig.

    • Offenbar scheint hier keiner Pornos zu schauen. Weder sind Männer in Hetero-Pornos überdurchschnittlich attraktiv und sportlich, noch haben sie einen überdurchschnittlich großen Penis.

      • @adrian

        „Offenbar scheint hier keiner Pornos zu schauen. Weder sind Männer in Hetero-Pornos überdurchschnittlich attraktiv und sportlich, noch haben sie einen überdurchschnittlich großen Penis.“

        Sie sind zumindest sportlich, muskulös, sie sehen deutlich anders aus als der typische Mann von der Straße.
        Ab wann wäre denn aus deiner Sicht in Penis überdurchschnittlich groß?

      • Dann lassen wir doch mal die Frage der Größe außen vor und wenden uns der Potenz zu. Die MUSS im Porno ja immer gegeben sein (jetzt abgesehen von irgendwelchen Fetischen), so dass jemand, der Pornos für die Wirklichkeit hält, entsetzt sein muss, wenn er ihm mal nicht steht und sich für einen Versager halten.
        Überhaupt kann man da die Sache schön umdrehen: Die begrenzte Kontrolle, die ein Mann über seinen Penis hat, ist gesellschaftlich ja nicht wirklich ein Thema. Da wird so getan, als wenn er vollständiger Anzeiger über seine Befindlichkeit wäre. Steht er, ist er geil, wenn nicht, dann nicht.
        Was, wie wir alle wissen, an der Realität doch ein ganzes Stück vorbei geht, was aber niemanden kümmert, weil man den Mann damit – *Trommelwirbel* – auf seinen Körper reduzieren kann.

        • Pornostars „dopen“ da in der Regel mit Viagra. Das dürfte auch damit zu tun haben, dass ein Filmset nicht gerade ein Hort von Sinnlichkeit und Lust ist.

          Aber davon mal abgesehen: Was falsch daran zu sagen, wenn er nicht steht, ist der Mann nicht geil? Es ist ja nicht die Aufgabe des Mannes geil zu sein. Wenn die Frau den Kleinen nicht auf Touren bringt, dann ist die Frau nicht scharf genug. Der Teil der Performance ist Aufgabe der Frau.

          Als Mann dagegen scheint es mir sinnvoll zu sein, auf den eigenen Schwanz zu hören. Der kann zwar auch mal zickig sein, aber meistens hat er ein recht gutes Gespür für das, was gut für ihn (und den Mann, der dranhängt) ist.

        • Was falsch daran zu sagen, wenn er nicht steht, ist der Mann nicht geil?

          Es ist schon etwas komplexer. Ein Mann kann durchaus geil sein und dennoch zu aufgeregt sein, oder auch ein organisches Problem haben.

          Trotzdem sehe ich das auch so, das sollte auch offensiv propagiert werden:

          Ein Mann ist am fehlenden Orgasmus einer Frau keinesfalls mehr „Schuld“, wie Frauen an der fehlenden Erektion (bzw. zu frühem Orgasmus) von Männern.

          Im Gegenteil: Männer geben sich in beiden Fällen meist maximale Mühe, Frauen nicht. Sie studieren wesentlich weniger Pornos oder erkunden selbst, um herauszufinden was ihnen oder dem Mann gefällt.
          Viele haben selbst nur eine vage Vorstellung davon, wie sie untenrum funktionieren (Quelle: etliche SexologInnen und auch Ex-Freundinnen)

        • @Adrian:

          Für Heteros ist das schon ein relevantes Thema, weil Frauen an dem Punkt die Verantwortung genauso gern auf die Männer schieben wie überall sonst. Wenn Sie es nicht sogar absichtlich dahin treiben, den Mann dadurch zu verunsichern, dass sie ihn „anti-verführen“ und dann über die mangelnde Lust des Schwanzes meckern. Unerfahrene oder unsichere Männer sind an dem Punkt recht verwundbar. Deshalb beziehe ich hier so klar Position.

          @David:

          Du mischt da unterschiedliche Dinge zusammen. Natürlich ist ein Mann im Zweifel für den Orgasmus der Frau so wenig verantwortlich wie die Frau für den des Mannes. Aber genau so, wie es nicht „die Schuld“ der Frau ist, wenn sie einen Mann nicht hinreichend attraktiv findet, um mit ihm ins Bett zu gehen, gilt das auch umgekehrt. Und nur weil Männer die Tendenz haben, zu wenig auf ihren Schwanz und seine Gefühle zu hören und sich einbilden, sie könnten das alles mit bewusstem Willen entscheiden, ist das noch lange kein richtiger oder guter Ansatz.

          Dysfunktionen psychischer oder physiologischer Art kann es natürlich geben und da wird es sowieso das vernünftige Interesse des Betroffenen sein, dagegen was zu machen, um Spaß am Sex haben zu können. Das wird ja dann nicht besser, wenn man die Frau wechselt. Wenn so was allerdings innerhalb einer etablierten Beziehung plötzlich auftaucht, dann hat das meiner Meinung nach meist sehr viel mit der Frau zu tun.

        • Naja. Auch wenn du das wohl irgendwie metaphorisch meinst: der Schwanz „hat“ keine Gefühle.

          Grundsätzlich hängt alles mit allem zusammen: Körper, Schwanz, Geist (Gedanken, Verhalten, Gefühle), Partner/in (deren Körper und Verhalten) – vor allem aber auch nachweislich mit den unendlichen Wechselwirkungen, also auch im Wesentlichen der Beziehung (squalität) selbst.

          Daher sind sämtliche hier angestellten Reduktionen eigentlich unsinnig, wenn wir seriös diskutieren wollen.

          In einem aber sind wir uns einig. Der (feminismus-typischen) einseitigen Verantwortungszuschiebung für sowohl die Befriedigung des Mannes als auch der Frau müssen Männer sich entschieden entgegenstellen.
          Männer übernehmen bereits jetzt für beides wesentlich mehr Verantwortung, investieren mehr und haben die besseren Fähigkeiten.
          Wenn sie sich trauen dies auch zu sagen, wird sich die Frauenmentalität der passiven Kundin auch am ehesten zurückdrängen lassen.

  16. Ich würd gern die Erzählperspektiven thematisieren: die bislang mit Abstand häufigste ist die des Beobachters und daneben gibt es die des am Geschehen beteiligten Mannes, was eben unter POV firmiert. Letztere sehe ich als Vorarbeit für die herannahende Zukunft, die ersten virtual reality-porn tests laufen soweit ich weiß ja schon, ab der Etablierung dessen ergeben dann praktisch nur noch POV-Darstellungen Sinn… Mein Eindruck ist jedoch, dass POV bislang auch in den bei Frauen beliebteren Schwulen-Filmen ein seltener Anblick war, vielleicht kann das ja jemand verifizieren. Ich meine also, dass ich als Frau in Pornos kaum auch nur Ansätze dessen gesehen hätte, was ich als Frau beim Sex so tatsächlich vor Augen hab. Ich würde sogar zugestehen, dass das mit Ausnahme des Blowjobs im Verhältnis recht wenige bzw. langweilige Bilder (bei Stino-Sex) ergäbe (beim Koitus: Kopf und Oberkörper des Mannes, seltener mal ein paar Zentimeter Schwanz, wobei das „eigentliche Geschehen“ nicht zu beobachten ist aufgrund der Anatomie, Decke, Boden/Laken oder allgemein die Umgebung…; Cunnilingus bildlich übersetzt besteht fast nur aus dem Haarschopf zwischen den Beinen), aber ist das ein Grund, sie gar nicht abzubilden? Tun „feministische“ Pornos das denn?

    • Wie wäre es mit: weil das zu sehen, niemanden sexuell erregt. Kudo, kudo, vielleicht erregt es feminist.I.nnen, dann wird man sich das wohl zu sehen kriegen, sonst nicht, als begründung, semi.

      Übrigens gibt es die schrägsten genres, wahrscheinlich auch women-pov-bj-orgys, oder so ähnlich.

      • Eigentlich würde streicheln/küssen und Hand- oder Footjob die besten Bilder liefern. Wenn der Schwanz im Mund ist, sieht frau auch entweder nur Bauch bzw. Oberschenkel/Füße, oder auch wieder (aber dieser Anblick ist wirklich sexy aus der Perspektive!) Oberkörper und Gesicht.

        Hast Du Dir denn schonmal vorgestellt, wie Sex aus der Perspektive einer Frau aussieht?

        Und jetzt bedenke: Hauptsorge für junge Frauen beim Sex ist: wie seh ich wohl aus aus seiner Perspektive? Das scheint ja auch das Allerwichtigste überhaupt zu sein, laut Pornos…

        • Dann sollten Frauen eben solche Pornos drehen, wenn da ein Markt vorhanden ist.
          Ich bezweifele es eher, weil ich vermute, dass Frauen eher die Interaktion miteinander sehen wollen. Aber es bleibt Frauen natürlich überlassen, da ein unternehmerisches Risiko einzugehen, wenn sie meinen, dass da was zu holen ist.

        • Nein, semi, habe ich bisher nicht und gedenke dies auch künftig nicht zu thematisieren 😀

          Die sorge der allermeisten jungen frauen ist völlig unbegründet, denn die meisten jungen männer können eh nicht wirklich geradeaus denken. Aber es zeigt ihr bemühen und das finde ich gut.

        • „Nein, semi, habe ich bisher nicht und gedenke dies auch künftig nicht zu thematisieren“

          Denkst Du Dich beim Sex oder dem Phantasieren von denn gelegentlich in die Rolle des „objektiven Beobachters“, d.h. stellst Du Dir vor, wie das was ihr in Deinem Kopf oder real tut von weiter entfernt aussähe?

        • Überinterpretiere ich Deine Aussage, Christian, wenn ich aus dieser schließe, dass Du der Ansicht bist, Sex aus weiblicher Perspektive wär notwendigerweise nicht fürs Publikum ansprechend umzusetzen? Müsste ja nicht durchgängig sein, nur halt auch. So im Sinne von: auch die Frau ist handelndes Subjekt mit eigenem Blickwinkel aufs Geschehen. Nur um dieses Faktum mal in Erinnerung zu rufen, die Sache rund zu machen.

          Aber ich glaube auch, dass die Weichen bereits so gestellt sind, dass die Mehrheit der Frauen der nächsten Generation dann mit Brille aufm Kopp masturbieren wird zu real-anmutenden Szenerien, in denen ihr ein Schwanz gewachsen zu sein scheint. Ob sie damit dann einen Mann oder eine Frau anspritzt als krönenden Abschluß ist demgegenüber fast egal…

        • Das ist doch quatsch, semi. Natürlich beruht der spass am sex auf gegenseitigkeit, aber nicht alles macht mir spass und dann probiere ich es höchstens mal oder eben auch nicht.

          Vielleicht wäre ich ein besserer liebhaber, wenn ich mich öfter in die frauenperspektive versetzen würde, aber muss das gleich visuell so abtörnend sein? Fallen dir keine anderen spielchen ein oder möchtest du über deine visuellen erfahrungen beim sex jammern?

          Es hat eine gewisse tragik, dass frau von ihrer verführerischen schönheit visuell selbst so wenig profitiert. Das wäre aber reiner zufall, denn visuell optimiert wurde die verführerischen schönheit der frau zu einem anderen zweck, glaube ich, semi.

        • „dass die Mehrheit der Frauen der nächsten Generation dann mit Brille aufm Kopp masturbieren wird zu real-anmutenden Szenerien, in denen ihr ein Schwanz gewachsen zu sein scheint.“

          Was für einen alptraum wäre das denn? Es gibt halt auch phantasien, die wirklich schwer auszuleben sind und ob es dann wirklich so schön ist, wie erträumt ist auch mehr als ungewiss.

        • ?
          so ungefähr läuft es doch jetzt schon: die Frau identifiziert sich mit dem Darsteller und seiner Lust, synchronisiert ebenso wie der Mann ihren O mit seinem Abspritzen usw.
          Ist dann halt nur noch ne Ecke „lebensnäher“ mit VR-Brille…

        • Mir würde die diskrepanz zwischen visueller und sensorischer erfahrung jede lust verderben, auspropieren könnte ich es schon mal, aber ich glaube du wirst enttäuscht sein, semikolon. There is nothing like the real thing 😀

        • „Mir würde die diskrepanz zwischen visueller und sensorischer erfahrung jede lust verderben, auspropieren könnte ich es schon mal, aber ich glaube du wirst enttäuscht sein, semikolon. There is nothing like the real thing“

          Naja, gibt dann Vibratoren und Fleshlights, die dich mit den selben Bewegungen stimulieren, wie die Person im Film. das ist aber noch in der Entwicklung. Es ist schon ziemlich realitätsnah. Aber ich finde das normale auch besser. Allerdings gibts dabei natürlich keie Geschlechtskrankheiten und man hat mehr Abwechslung.

        • „Aber ich glaube auch, dass die Weichen bereits so gestellt sind, dass die Mehrheit der Frauen der nächsten Generation dann mit Brille aufm Kopp masturbieren wird zu real-anmutenden Szenerien, in denen ihr ein Schwanz gewachsen zu sein scheint. Ob sie damit dann einen Mann oder eine Frau anspritzt als krönenden Abschluß ist demgegenüber fast egal…“

          Ja, wenn sich VR-Brillen im Alltag durchgesetzt haben, vermute ich auch diese Variante als die häufigste Wichsvorlage für Frauen.

          Allerdings bezweifle ich, dass es hier Mehrheiten gibt. Es wird wohl eine eher kleine Minderheit von Frauen sein, die eine derartige Autonomie entwickeln, sich virtuell den von Frauen ach so beneideten Phallus aneignen und in der Konstellation Orgasmen haben…

        • ich brauch (mit ganz viel Anstrengung, zugegeben) nichtmal mehr reale visuelle und sensorische Erfahrungen… ich kann auch in der Luft rumwedeln „als Mann“. Als mir das das erste Mal gelang fand ich das suuupercool, obwohl mir natürlich Worte wie Bodymap in den Sinn kamen…

        • ich hab aber eigentlich schon immer gedacht, dass ich nen Schwanz habe, ich fühle ihn einfach manchmal, er strahlt dann.
          So, jetzt isses raus.

      • Die Antwort auf die Frage nach der Vogel-/Voyeurs-Perspektive hätt ich gern noch. Auch von Dir Christian, wenns geht.
        Ich glaub nämlich, dass Männer (und Frauen) das schon mal machen. Ich hab natürlich keine Ahnung, ob sie das vor allumfassender Pornographie auch schon taten. Und ich glaube nicht, dass das Sex-Erlebnis besser machen kann, im Gegenteil.

      • blow job point of view ist doch bescheuert. Da sieht man doch gar nichts, selbst wenn man die Augen offen hat außer vielleicht ein Stück Bauch, Beine und je nach Perspektive Oberkörper und Gesicht aber aus der Froschperspektive usw. Und Blowjob aktiv (also man gibt ihn) kann man auch nicht passiv über sich ergehen lassen, was bei vr porno aber wichtig ist, weil man sich ja nicht allzuviel selber bewegt, was man aber tut, wenn man einen blow job gibt. Die Person, die die eigene Sicht verkörpert darf im Prinzip nur liegen, jedenfalls nicht zu viel herumturnen, sonst funktioniert es nicht mehr so richtig, weil es dann nicht mehr kongruent ist.
        Deswegen funktioniert VR bisher auch nicht als Videospiel, weil man nach wenigen Minuten kotzen würde, weil der Körper merkt, dass er die Bewegungen, die dem Gehirn suggeriert werden gar nicht wirklich macht. Davon abgesehen finde ich in dem Fall, einen Blow Job zu „sehen“ besser, genauso wie ich es besser fände, virtuell oral befriedigt zu werden, als es nur bei zwei anderen Leuten zu sehen.
        Ich hab das schon mal angetestet mit so einer Brille da wurde man dann von so einer Steroidfresse „vergewaltigt“ (man konnte sich ja nicht wehren als Zuschauer), aber das hat schon Potential denn es gibt ja auch andere Stellungen als Missionar oder Doggystyle.
        Außerdem, wer weiß, vielleicht gibt es irgendwann so Christian Grey Pornos mit richtig Handlung und so.
        gibt es irgendwann sicher, dann kann man Twilight aus der eigenen Perspektive nachspielen, am Ende mit Auswahloptionen für das Gespräch, spannenden Abenteuern (wenn man die Sache mit dem Drehschwindel in den Griff kriegt) und irgendwann hat man dann endlich mit Edward Cullen Sex. Dafür gäbe es doch bestimmt einen Markt. Wäre aber noch aufwendiger und dauert deshalb noch.

        @Semikolon

        „Aber ich glaube auch, dass die Weichen bereits so gestellt sind, dass die Mehrheit der Frauen der nächsten Generation dann mit Brille aufm Kopp masturbieren wird zu real-anmutenden Szenerien, in denen ihr ein Schwanz gewachsen zu sein scheint. Ob sie damit dann einen Mann oder eine Frau anspritzt als krönenden Abschluß ist demgegenüber fast egal…“

        Ich glaube eher, dass Männer das tun werden. Denn schließlich ist das auch die Hauptzielgruppe von diesen Futanari Mangas. Für alle, die ncht wissen, was das ist.

        Außerdem machen sie das in World of Warcraft auch, Männer erstellen sich weibliche Charaktere und treiben dann lesbische Spiele im Wald, obwohl sie eigentlich wissen, dass mit extrem hoher Wahrscheinlichkeit ein anderer Mann hinterm PC sitzt.
        Ich kann mir nicht vorstellen, dass so viele Frauen ein penetratives Interesse haben. Und die meisten Frauen sind außerdem überwiegend heterosexuell.

        Es wird vermutlich auch viel Avatar (der Film) Porno geben, also mit Elfen und sowas.

        • Darf ich dann fragen, wieviel Bedeutung Du persönlich dem Cumshot zumisst? Ich meine Dich ja so zu verstehen, dass Du entweder nicht (erfolgreich) zu Pornos masturbiert hast, oder andere Stellen Dich zum Höhepunkt treiben?

        • Ich verstehe beide Fragen nicht inhaltlich. Du meinst, ob ich in jedem Porno den ich gucke einen Cumshot sehen „muss“? Und was meinst du mit „andere Stellen“? Und nein, das klappt eigentlich recht gut.

  17. Das Problem für Mädchen, die früh beginnen Pornos zu gucken – und ich war eins davon, wiewohl es bei mir noch kein Internet gab und die Bilderflut daher noch arg begrenzt war, zum Glück – würd ich beschreiben als: Du willst nicht so sein wie die abgebildeten Frauen und Du bist es auch nicht… Sie selbst sind schon eigentlich nicht so. Vieles sieht echt schmerzhaft aus (und ist es oft wohl auch für die Darstellerinnen), im Gegensatz zu Anderen die sich äußerten hatt ich i.d.R. nicht den Eindruck orgiastischen Erlebnissen der Frauen beizuwohnen – ist es doch meist so, dass sie schlicht Befehle ausführen, wie beim Militär…

    Aber natürlich erregen pornographische Bilder und wabern vereinzelt in die sexuellen Tagträume, die man so hat. Manche Sachen – gerade die, die einen bis ins Mark schocken – brennen sich richtig ein und sind (ich fürchte lebenslang) jederzeit reaktivierbar. Ich empfinde das als Deformierung des Ur-eigenen Begehrens. Pornos rauben dem Sex die Unschuld. Und die Masturbation zu Standardphantasien macht es schwerer rauszufinden was man persönlich wirklich ersehnt. Pornounterstützte Orgasmen schmecken schal. Die Traurigkeit, die einen oft nur Sekunden später durchfährt, ist eine der wirklichen Wahrheiten über Porno.

    Meiner Privat-These zufolge sind Jugendliche auch deshalb so ansprechbar für diese Sucht, weil sie ab der Pubertät im Allgemeinen kaum noch längeren Körper-, insbesondere Haut-an-Haut-Kontakt mit irgendwelchen anderen Menschen haben (Mädchen noch eher als Jungs), bis zum ersten Sexpartner dann.

    Selbststimulierendes Verhalten (insbesondere wenn gepaart mit Exhibitionismus) gilt doch immernoch auch als Symptom mancher mentaler Krankheiten, oder nicht? Orgasmen dienen der Selbstberuhigung und sind insofern gesund, weil sie die innere Balance ein Stück weit kurzfristig wiederherstellen können.

    Früher wurde insbesondere Jungs eingeredet, sie würden vor Gott und sich selbst sündigen, wenn sie ihren Samen verschwendeten. Heute holt sie dasselbe schlechte Gewissen vielleicht dann ein, wenn sie ihre Pornovorlieben explizit beschreiben müssten. Oder wer hier schickt regelmäßig Links im Freundeskreis rum mit dem Vermerk: also das hier fand ich richtig geil, schau mal!

    Sowas passiert – aber ich nehme an überwiegend in der Mittelstufen-Altersklasse, gerade auch zum schocken und empören gedacht. 2 girls and 1 cup-mäßiges. Alles strafrechtlich relevant an sich, unsere Gesetze werden bereits seit Jahrzehnten nicht mehr eingehalten, im großen Maßstab.
    Darf man durchaus bedenklich finden, und ich für mich nehme auch nicht an, dass das auf Dauer so bleiben wird. Irgendwann wird die Internet-Community reifer werden, die Vertreter von Politik und Wirtschaft übereinkommen, dass eine andere Regelung ihren Interessen besser noch diente. Das Individuum und seine Rechte zählen dabei natürlich weiterhin nicht.

    • „Pornos rauben dem Sex die Unschuld.“

      Einige Pornos tun dies vielleicht – andere tun es definitiv nicht. In der ganzen Diskussion wird vernachlässigt, daß es sehr viele verschiedene Formen der Pornographie gibt. Nur ein Beispiel: Es gibt BDSM-Pornos mit praktisch Null Aktion – die operieren nur auf der Psychoebene: über Mimik, Geräusche, Licht und Schatten.

      Zurück zu Deiner Aussage: Schau Dir mal „Butterfly“ an von VivThomas. Dieser Film soll dem Sex die Unschuld rauben? Dann weiß ich nicht, was Du unter „Unschuld“ verstehst.

      Noch so eine Einseitigkeit: „Die Traurigkeit, die einen oft nur Sekunden später durchfährt, ist eine der wirklichen Wahrheiten über Porno.“

      Wir sollten nicht so tun, als könne normaler Sex nicht auch sehr traurig machen. Normaler Sex besteht normalerweise darin, daß zwei unfähige Menschen aneinander rumwirtschaften. Mich hat das häufig sehr traurig gemacht. Dagegen ist „Masturbation zu Standardphantasien“ geradezu paradiesisch …

    • Die Traurigkeit, die einen oft nur Sekunden später durchfährt, ist eine der wirklichen Wahrheiten über Porno.

      Ich habe das auch schon von einigen Männern gehört, aber selbst nie auch nur im Ansatz so etwas empfunden. Was ist das, wo kommt das her?

    • Noch nie ne Frau gehabt, die direkt nach dem Orgasmus weinen musste?
      Nennt sich postkoitale Dysphorie und ist ein besonders unter Frauen weitverbreitetes Phänomen.

      • Meine Aktuelle tut das ständig. Aber mir scheint das hat eher mit emotionaler Bewegtheit zu tun, die beim Porno-Konsum wohl eher nicht so auftreten dürfte?

        Ich bezog mich eher auf Berichte von Männern (mein Bruder und ein Freund) über so was wie „Post-Masturbations-Depression“.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s