Selbermach Mittwoch 50 (02.03.2016)

Der fünfzigste Selbermach Mittwoch (zur 1). Da müsst ihr mal besonders schlaue Sachen schreiben.

Advertisements

Milo Yiannopoulos im Interview mit zwei feministischen Reportern

Milo Yiannopoulos wurde nach seiner Diskussion mit Julie Bindel von zwei feministischen Reportern interviewt, ich fand einige Stellen daraus sehr interessant:

So how did you think the debate went last night? I know Julie’s kind of an extremist feminist, the opposite of you, an anti-feminist.

Well I won, obviously, because I had evidence based on opinions rather than this weird crazy shit about putting men in camps…you know, I don’t believe there is a sinister mysterious force in the universe that’s called the patriarchy that keeps women down. I think white middle-class women in America and in England, they’re probably the most privileged class in the history of civilization. But we had a really fun time last night because unlike the humorless, earnest social justice warriors who feel traumatized by my very presence, Julie and I can disagree and have a laugh and even like, you know, gently mock each other, and still be friends in the end.

Das finde ich von seiner Einstellung her interessant, weil es so ziemlich das Gegenteil der typischerweise bei Feministinnen und SJW auftretenden Haltung ist: Es ist nicht schwer Julie Bindel abzulehnen und das macht er auch ganz deutlich, indem er ihre Idee, ein Konzentrationslager für Männer einzurichten als „crazy shit“ bezeichnet.

Er erkennt aber an, dass sie immerhin bereit ist ihre Meinung zu vertreten und kann damit eine sehr erfrischende Aufspaltung in „Ihre Meinung“ und „Sie als Mensch“ vornehmen, die eben leider vielen nicht gelingt. Er macht damit aus meiner Sicht deutlich, dass eine offene Diskussion eine sehr wichtige Sache ist und man das nicht ins persönliche ziehen muss.

Genau diese fehlende Bereitschaft überhaupt zu diskutieren und alles persönlich zu nehmen und sogleich ein Trauma zu bekommen, wenn jemand eine abweichende Meinung hat, erscheint mir auch mit das Schlimmste an der ganzen Sache. Ich hätte aus dem gleichen Gesichtspunkt überhaupt kein Problem damit, wenn sich hier eine Feministin der Diskussion stellen würde und damit auch nichts gegen feministische Gastartikel, in denen entsprechende Meinungen dargelegt werden. Die Idee, dass man sicher sein muss vor Gegenargumenten, dass diese so schrecklich sind, dass man sie kaum ertragen kann, dass ist ein Prozess, der auf eine Immunisierung abzielt und damit zutieft mißtrauisch machen sollte.

Back to something you mentioned very briefly, you stated that white middle-class women are the most privileged group, in your opinion, do you feel that way about other women in other races and other classes?

I think black women have it really bad. They don’t have good dating options, in many cases, they don’t have good educational options, and being born a black woman in an underprivileged environment in America is not fun. They don’t get to take advantage of the same things that the sort of whiny social justice feminists all have on a plate. They don’t have the same resources, they don’t have the same access to things.

Es hat schon etwas lustiges, dass sich die weißen Feministinnen so sehr als Opfer sehen und über den Intersektionalismus dann wieder die Kurve dazu bekommen müssen, nur nicht rassistisch zu sein. Aber dabei dann auch wieder selten konsequent sind: Auch Anne Wizorek geht lieber selbst in Talkshows statt darauf zu bestehen, dass eine schwarze Feministin an ihrer Stelle (oder wenigstens zusätzlich) eingeladen wird.

Do you think that, not so much the radical feminism that exists nowadays, but more of the inclusive feminism — that’s more gentle and not as extremely PC — would do better to help these women who, in your opinion, genuinely need it?

Well I think the women who need the help need it for reasons other than their gender. I think black women need the help because they’re poor and they’re black, right? Way before the woman thing is a problem. So I take the view that feminism is unnecessary in the West now. I don’t really think it serves any purpose.

Just in the West?

In the West, of course, yeah. I mean the Middle East, I mean, Jesus… but the West, you know, I don’t see any battles left to be won….we don’t need to do things for women they don’t need.

Hier wollten sie glaube ich Milo etwas in die Richtung des Intersektionalen Feminismus locken, wobei sie, damit sie dieses Interview überhaupt durchführen konnten, ja auch in der Tat selbst gemäßigter sein müssen, und sich vielleicht auch nur eine Stärkung des eigenen Lagers erhofft haben.

Er blockt es jedenfalls schön ab: Nach seiner Auffassung spielt das Geschlecht schlicht keine Rolle. Auch die Ausführungen dazu, dass man den Feminismus im Mittleren Osten sehr wohl gebrauchen kann und das sogar dringend, würde wohl sowohl bei radikalen Feministen als auch bei radikalen Maskulisten auf Entsetzen stoßen (bei letzteren weil Feminismus als nützlich zu bezeichnen ein Verbrechen ist).

Do you think it’s more of a “white feminist” problem then? Or “white feminism?”

[Note from the authors: White feminism is a phrase used to describe non-inclusive feminism, that doesn’t include women of color, transgender women, or women in places of horrible repression.]

Feminism, as far as I can tell, doesn’t actually care about women…that’s the thing, feminism used to be pro-women. Feminism used to be about raising women up and giving them equal access to the institutions and to opportunities and to the workplace. But feminism has gone beyond that into outright man-hating, and it is now, in my view, principally defined by man-hating, not by supporting women.

Eine durchaus passende Antwort, sachlich vorgetragen. Aber auch hier der Gedanke, dass der Feminismus früher gute Ziele hatte und von diesen nunmehr abgekommen ist.

What do you think that middle-class women can do to help what are, in your opinion, these very maligned men?

I think the best thing that women can do is be honest and say, “look, there are some structural” — I’m not a Men’s Rights Activist but they are right about some things — “some structural disadvantages to being a man now…” Men have no idea how to approach women anymore. They’re terrified of getting accused of rape, or getting accused of being creepy or getting accused of sexual harassment or assault or something like that…. I want to see women, rather than filing a sexual assault claim because a man touched their boob, I want to see them turn around and say, “get your fucking hands off me” and move on with your life. Don’t make this an episode of trauma that you require counseling and attention for.

Auch das finde ich keinen schlechten Ansatz und die meisten Frauen scheinen es mir genauso zu sehen. Sie meinen eher, dass es „kein großes Ding“ war und verweigern sich der Einordnung in eine lebensändernde traumatische und traumatisierende Kategorie. Der Versuch, es in eine andere Richtung zu drehen scheint mir allgemein nicht zu gelingen. Es ist jedenfalls die Einstellung, die auch eher mit einer selbstbewußten Frau in Einklang zu bringen ist statt mit der Betonung der Stellung als Opfer

What do you think would be an alternative, I suppose, to this type of verbal consent, to ensure that it still happens and that people are very clear about what it means?

There’s no alternative to consent. You need consent. You need to make sure that both people are happy to participate in something…but men can have their entire lives destroyed because a woman made a claim of sexual assault against them. There’s no rape culture on American campuses, that’s insane. To believe any of the statistics, which are also bollocks, that they share, you would have to believe the rates of rape on American campuses are equivalent to those in the Congo, where rape is used as a weapon of war. I think we need to get universities out of students’ sex lives. Whether it’s rape, report it to the police and the police will deal with it. You’re gonna have some interactions with people that aren’t going to bring you joy and some interactions with other people that are going to bring you joy, and part of growing up is learning how to navigate other people.

Auch das scheint mir für Amerika sehr vernünftig. Die universitären Pseudogerichtsverhandlungen sind eine Schande. Die Zahlen mit denen man dort arbeitet ebenfalls. Das ein Vergleich mit dem Kriegsgebiet des Kongos möglich ist, sollte eigentlich den Leuten deutlich machen, dass da etwas nicht stimmen kann. Vermutlich würden sie es eher als Argument verwenden, dass das zeigt, wie schrecklich der WHM wütet.

And one final question: We’ve been talking a lot about speaking offensively. Do you think this kind of rhetoric can encourage people who are trying to be offensive about the wrong things?

I don’t care about people’s feelings. I care about the way the world really is rather than the way people feel that it is, or would like it to be. I want more people to be offensive. I want to demolish grievance culture and offense-taking. I want it to no longer be a thing in culture where me saying “you’ve hurt my feelings” or “I’m offended” has some weight. It’s meaningless. It’s garbage. It’s a slimy debate tactic designed to shut someone up when you don’t have facts.

Auch hier finde ich seine Aussagen gut und nachvollziehbar. Er schafft es gut auf der einen Seite sehr sachlich zu sein und auf der anderen eine sehr abgedrehte Figur darzustellen. In der Sache ist er eben ernst, auch wenn er an anderer Stelle Leute abstimmen lässt, ob Krebs oder Feminismus schlimmer ist und damit eine satirische Überhöhung vornimmt.

Is there a line that should be drawn?

Julie and I had a lot of fun. She said all men should be put into camps and maybe taken out like library books when they learn to behave themselves. I said women should have their vote taken away because they vote terribly so we should reverse suffrage for the sake of women. When you say stuff like that, it is understood that you’re playing satirically with ideas in order to reveal the truth or have a discussion. I don’t believe, as the Left believes, that language shapes reality.

Finde ich ein gutes Interview. Auf vergleichbares in einer deutschen Zeitung müssen wir denke ich noch lange warten.