Unterschiede in körperlicher Kraft und Selektionen auf Kampf bei Männern und Frauen

Eine interessante Studie untersucht die „Kampffähigkeiten“ der Geschlechter:

In many nonhuman species, has received little attention as an explanatory variable in the social sciences. Multiple lines of evidence from archaeology, criminology, anthropology, physiology, and psychology suggest that fighting ability was a crucial aspect of intrasexual competition for ancestral human males, and this has contributed to the evolution of numerous physical and psychological sex differences. Because fighting ability was relevant to many domains of interaction, male psychology should have evolved such that a man’s attitudes and behavioral responses are calibrated according to his formidability. Data are reviewed showing that better fighters feel entitled to better outcomes, set lower thresholds for anger/aggression, have self-favoring political attitudes, and believe more in the utility of warfare. New data are presented showing that among Hollywood actors, those selected for their physical strength (i.e., action stars) are more likely to believe in the utility of warfare.

Quelle: The Importance of Physical Strength to Human Males (PDF, Volltext)

Die Ausgangslage wird in dem Artikel wie folgt dargestellt:

Convergent evidence from multiple sciences shows that these same selection pressures have actively designed the phenotype of human beings, particularly that of the adult male. Both anthropological (Low 1988) and genetic (Hammer et al. 2008) evidence indicates that humans, like many other mammalian species, are effectively polygynous—in other words, there is greater fitness variance among males than among females. This means that the upper limit of a man’s potential reproductive success is far greater than a woman’s, but there is also a much greater chance that he will die without leaving any descendants at all. Consequently, there was stronger selection on males to be willing to get involved in violent, aggressive competition with other males (Daly and Wilson 1988) as the benefits of competition were proportionally larger and the costs of failure smaller. Moreover, in addition to shaping a male psychology that is willing to use risky aggression to resolve conflicts of interest with other males, the selection pressures associated with effective polygyny will also have favored the evolution of anatomical and physiological traits in males that are important for success in such encounters.

Das ist für Leser dieses Blogs nichts neues: Das Männer einer hohen intersexuellen Selektion und einer starken Konkurrenz unterliegen, war wiederholt Thema. Dazu findet sich auch eine interessante Passage in dem Artikel:

Contrary to common belief, human violence has been steadily declining over recorded history (Daly and Wilson 1988; Eisner 2001). The modern pacification of human beings has led scholars to underestimate the frequency of aggression in ancestral societies (Payne 2004). Indeed, it is difficult for the average citizen of the Western world, without anthropological training, to appreciate the pervasiveness of aggression and violence among the males of many small-scale societies. Lawrence Keeley (1996) shows that across a spectrum of contemporary foraging societies (e.g., Jivaro, Yanomamo, Mae Enga, Dugum Dani, Murngin, Huli, and Gubsi) the percentage of all male deaths that arise from violent confrontations with other males can average more than 30%.

In contrast, in the modern United States homicide is only the fifteenth most common cause of death, accounting for 0.8% of male deaths in 2007 (Centers for Disease Control and Prevention 2010). To put this in perspective, if modern Western societies had homicide rates as high as some foraging peoples, a male graduate student would be more likely to be killed than to get a tenure-track position.

While modern foraging people are not the ancestors of modern humans, their lifestyles resemble those of our ancestors in important ways, including the lack of modern medicine, police, formalized written systems of law, nation-state militaries, and other features of modern society with implications for the possibility and utility of using physical aggression to resolve conflicts of interest (Kelly 1995).

More direct evidence of the prevalence of combat during human evolutionary history comes from archaeological records and excavations from which forensic evidence has been gathered (Keeley 1996; Walker 2001). These show a high prevalence for physical aggression as well as the male bias in frequency. Similar findings emerge from examinations of the historical record going back hundreds of years (Daly and Wilson 1988).

The most compelling evidence that human males have undergone selection for the efficient deployment of physical aggression is the sheer number of features that (when compared with women) show evidence of special design for this purpose. Table 1 lists some of the documented sex differences that likely resulted from more intense selection on males for physical aggression. Because of the inherent similarities between damaging the phenotypes of prey and conspecific competitors, it is difficult to know how much of this design was the result of selection for hunting ability rather than success in aggressive encounters with conspecifics. Nonetheless, once a design feature had been favored by natural selection because of its benefits in one domain, the cost of participating in the other would be lowered: for example, if males evolved features that allowed for the efficient pursuit and subduing of prey, these same features would have lowered the costs of conspecific aggression, and vice versa.

Demnach finden sich in den verschiedensten Stämmen Anzeichen für Gewalt im Rahmen intrasexuellen Wettbewerbs und dies wird auch durch archäologische Funde gestützt. Zudem zeigen sich entsprechende Selektionen an den Menschen, wobei diese eben abzugrenzen sind zu den Selektionen für eine Jagd und der für Kämpfe gegen Menschen.

Interessant ist, welche Auswirkungen dieser Selektion man heute noch finden kann:

Körperliche Unterschiede zwischen Mann und Frau als Selektion auf Kampf

Körperliche Unterschiede zwischen Mann und Frau als Selektion auf Kampf

Ich hatte meinerseits auch schon einmal eine Liste zusammengestellt, die im wesentlichen damit übereinstimmt:

  • Männer wiegen etwa 15% mehr als Frauen
  • Männer sind im Schnitt 15 cm größer als Frauen
  • das Hüfte-Taile Verhältnis ist anders, Männer haben schmalere Hüften
  • Das Brust-Tailen Verhältnis ist anders: Männer haben normalerweise einen größeren Brustumfang
  • Der Oberkörper von Männern ist im Schnitt 40-50% stärker
  • der Unterkörper von Männern ist im Schnitt 30% stärker
  • Männer haben relativ zu ihrer Körpergröße mehr Lungenvolumen (ca. 30%)
  • Ellenbogen und Knie sind beim Mann c42-60% stärker
  • die Haut von Männern ist dicker und fettiger
  • Männer haben mehr Körperbehaarung als Frauen
  • Frauen haben einen höheren Körperfettanteil
  • Frauen haben einen niedrigeren Blutdruck, Frauenherzen schlagen dafür etwas schneller
  • Männer haben mehr androgene Hormone, Frauen mehr Estrogene
  • Männer haben im Schnitt 5,2 Millionen rote Blutkörperchen pro Kubikmililiter, Frauen 4,6 Millionen
  • Männer haben mehr Hämoglobin als Frauen und können daher mehr Sauerstoff speichern
  • Männer haben im Verhältnis zu ihrem Körper ein um 10% größeres Herz
  • Der Grundumsatz von Männern ist etwa 10% höher als der von Frauen
  • Männer haben stärkere Knochen
  • Frauen wandeln mehr ihrer Nahrung in Fett um, Männern mehr in Muskeln
  • Männer können mehr Hitze abgeben, weil sie mehr Schweißdrüsen haben
  • Frauen haben mehr weiße Blutkörperchen (bessere Imunabwehr)
  • Männer haben mehr Gerinnungsfaktoren und Inhibitoren im Blut (schnellere Wundheilung)

Im Text werden dann auch noch ein paar Zahlen genannt:

Consequently, it is intriguing to note that in modern humans sex differences in muscularity are most pronounced for the upper body, with males on average having 78% greater upper-arm muscle volumes than females while the difference for thigh muscle volumes is only 50% (Lassek and Gaulin 2009), and that these differences in muscle volume lead to predictable differences in strength. For example, Stoll et al. (2000) found that adult males are able to exert 77% more force across various measures of upper-limb strength, but only 58% more force on measures of lower-limb strength. In young adults specifically, Bohannon (1997) found sex differences in strength of 92% for upper- and only 58% for lower-limb muscle actions. These patterns are consistent with the idea that upper-body strength in particular has been of critical importance in male intrasexual competition. Finally, the literature on strength assessment demonstrates the importance of upper-body strength in judgments of fighting ability

Die Studie geht dann noch darauf ein, inwieweit Körperkraft mit der Einstellung zu beispielsweise Krieg einhergeht. Dies wird wie folgt begründet:

According to the recalibrational theory of anger, anger is an adaptation designed by natural selection to regulate conflicts of interest in ways that lead the target of anger to increase the weight placed on the interests of the angry individual when making decisions (Sell 2005, 2011; Sell et al. 2009). The anger system responds to cues indicating that the target does not value the angry individual’s welfare very highly: for example, the target imposes large costs on the angry individual for trivial benefits; the target thinks the angry individual is weak, ineffectual, or unworthy of trust; or the target is uninterested in the wants or needs of the angry individual. Once triggered, the anger system then deploys negotiative tactics such as cost imposition and benefit withdrawal that incentivize the target to recalibrate the weight they will put on the angry individual’s welfare in the future.

Das ist auch eine interessante Darstellung für Leute, die Beeinflussungen des Verhaltens aus der Biologie ablehnen: Bestimmte „Geisteszustände“ sind sozusagen „Konfigurationen“ des Körpers für bestimmte Situationen, die sich als evolutionär vorteilhaft herausgestellt haben: Stress mag zB „Fight or flight“ hervorrufen, Ärgerlich sein kann einem helfen seine Position zu verteidigen und nicht als zu leicht unterzubekommen angesehen zu werden, Angst hilft einem, sich zu schützen. Ich hatte dazu schon mal etwas geschrieben.

Die Studie weiter

Because cost infliction is one tactic that anger deploys to bargain for better treatment, and because personal fighting ability is one subcomponent of one’s ability to impose costs generally, it follows that males who are better fighters will have more power to bargain for better treatment. This increase in bargaining power will make anger more effective for better fighters (all else being  equal), and lead better fighters to feel entitled to better treatment from others, deploy anger more readily, use physical aggression more frequently, and succeed more in conflicts. These relationships have been shown empirically in multiple U.S. samples (Sell et al. 2009) and among non-Westerners such as East Indians (Archer and Thanzami 2007), the Aka of the Central African Republic (Hess et al. 2010), and the Tsimane of Bolivia (Sell et al. 2012). (…)

In contrast to the situation in ancestral environments, interpersonal physical aggression is rarely used within modern Western societies to resolve conflicts of interests. However, if human males evolved facultative mechanisms that are calibrated by assessments of their own fighting ability and the fighting ability of others, then these processes are predicted to continue to exert effects on behavior in contemporary environments in ways that are not rational. Just as human phobias are calibrated for ancestral dangers (Marks and Nesse 1994), our faculties that govern interpersonal conflicts, feelings of entitlement, political decision-making, sexual attitudes, and a host of other domains of human interaction were designed in an environment in which violence was much more common than today. In such an environment, one’s probability of successfully imposing one’s will on another and the probability of resisting another’s will were partly a function of one’s personal fighting ability and the fighting ability of those one could count as allies. This idea, that decision-making mechanisms and motivational systems evolved as solutions to problems faced by our ancestors in past environments, and that consequently they may not necessarily produce optimal outcomes in contemporary environments, is a core element to the evolutionary psychological approach (e.g., Tooby and Cosmides 1990).

If ancestral males could benefit from making facultative adjustments to their sense of entitlement and willingness to impose on others according to assessments of their own personal fighting ability, then we should expect evidence for such mechanisms to persist in modern humans. Specifically, this predicts that in our modern world, even when the rational effect of upper-body strength has been minimized owing to modern weaponry, comparatively low rates of violent interpersonal aggression, the existence of large and well-regulated police forces and judicial systems, and the extinction of or markedly reduced exposure to natural predators, a man’s mental faculties will still respond in predictable ways to his personal fighting ability. In other words, the effect of physical  strength on the minds of modern men in theWestern world should be far greater than is warranted from a reasoned analysis.

Die Studie stellt dann fest, dass kräftigere Schauspieler eher dem Repubikanischen Lager nahestehen, weniger kräftigere eher den Demokraten und das sich Mitglieder dieser jeweiligen Lager im Schnitt eher für Fortsetzung kriegerischer Aktivitäten bzw. für deren Beendigung aussprechen. Da sind also einige Unsicherheiten drin, da eine reine Parteizuordung erfolgt und die Schauspieler nicht zu ihren Ansichten befragt worden sind.

Interessant ist vielleicht noch, dass sich durch die dort gebildeten Lager zieht: Aktionsstars sind ehe Republikaner, Dramadarsteller eher Demokraten, Komödianten auch, innerhalb dieser Lager sind die kräftigeren dann wieder eher Republikaner.

Die Schlußfolgerung der Studie:

Upper-body strength in adult males is a crucial variable that appears to have impacts on a wide range of mental mechanisms that were designed by natural selection at a time when personal physical aggression was far more common and individual differences in fighting ability were far more relevant for the resolution of conflicts, the deployment of anger and aggression, the calibration of political attitudes, and the consequences of warfare. Despite the steady decline in physical aggression and violent deaths that have accompanied Western civilization, the human mind is still designed for ancestral environments (Tooby and Cosmides 1990), and this is evidenced by many lines of research. Sex differences in body size and strength, perceptual and spatial abilities, and physiological systems still show combat design in adult men. The existence of assessment mechanisms in the minds of men and women that track and respond to cues of upper-body strength also testify to the importance fighting ability had for our ancestors. And finally the persistence of associations between upper-body strength and psychological and behavioral variables in modern men shows how powerful the selection pressures were: physically stronger men have been shown to feel more entitled to better outcomes, to set a lower threshold for the triggering of anger and physical aggression, to have more self-favoring attitudes about income redistribution, and to believe more in the utility of warfare.

Einige der Schlußfolgerungen sind aus meiner Sicht etwas dünn. Aber die körperlichen Unterschiede lassen darauf schließen, dass hier eine Selektion in diese Richtung erfolgte. Nimmt man die Untersuchung über die Unterschiede im Gesicht und deren Selektion auf die Auswirkung von Gewalt hin, dann würde ich die Theorie, dass eine entsprechende Selektion erfolgt ist schon für sehr schlüssig halten. Mentale Selektionen in diese Richtung sind dann ebenfalls zu erwarten. Gleichzeitig ist ebenso damit zu rechnen, dass Männer Systeme entwickeln die Kosten von solchen Konfrontationen gering zu halten, etwa durch Hierarchien oder die Verlagerung von Konkurrenzkämpfen in einen unblutigen Bereich.

Advertisements

68 Gedanken zu “Unterschiede in körperlicher Kraft und Selektionen auf Kampf bei Männern und Frauen

  1. Eine kleine Anmerkung: Viele künstlerische Aktivitäten benötigen eine erhebliche Körperkraft, Hand-Auge-Koordination, soziale Risikobereitschaft etc.
    So ist für viele Musikinstrumente Körperkraft in der einen oder anderen Form förderlich, ebenso für Malerei und Bildhauerei, in gewissem Rahmen auch für andere geistige Aktivitäten, wie Literature und Wissenschaft.

  2. Ist ein bisschen am Thema vorbei, aber ich packe es mal hier rein @Christian:

    Ich hatte vor kurzem wieder eine Diskussion zum evolutionskritischen Argument der „irreduziblen Komplexität“ und dabei gerät man schnell ins Schwimmen.
    Ich weiß zwar, dass es zumindest eine Progressionsreihe für das primitive Auge gibt, aber was ist mit dem Flügel oder mit Behe’s Flaggentierchen? Kennst du dafür eine Progressionsreihe oder sonstige Erklärung?
    Selbst wenn man adaptive Zwischenstufen einzelner Komponenten komplexer, nichtreduzierbarer Systeme findet, ist es doch immer noch sehr unwahrscheinlich, dass sie sich in einer Art unabhängig voneinander entwickeln und dann eine funktionale Synthese eingehen.

    Die Argumente die ich finde, sind sehr schwach, weil sie lediglich Beweislast liefern, also nur wissenschaftstheoretisch bleiben. Dabei ist irreduzible Komplexität doch ein hoch plausibles Falsifikationsargument, welches selbst von Darwin schon angeführt wurde.

    Zumindest ich habe hier Nachholbedarf.

    • Das Problem dabei ist, dass man da über geordnet kaum argumentieren kann, es ist immer eine Frage des Einzelfalls.

      „Geringe Wahrscheinlichkeiten“ ist aus meiner Sicht ein schlechtes Argument, es ist ja auch wahnsinnig viel Zeit in Spiel.

      Zudem muss man eben Selektion im Gegensatz zu zufälligkeit verstanden haben, das alte ‚Boeing nach einen Wirbelsturm‘ Beispiel.

      „Unabhängig voneinander entwickeln und dann eine Synthese eingehen“ unterstellt auch schnell einen plan. Es ist ja eher so, das sich Elemente Entwicklen und auf der Basis dann neue Ansätze für Mutationen und deren Selektion vorliegen. Natürlich auch aus den Zusammenspiel verschiedener vorher entstandener Elemente.
      Ein Beispiel ist die Apollo Mission, wo man mit dem was da war eine neue Lösung für ein Problem finden musste. Da wird man auch nicht sagen „wie unplausibel, dass dieses für einen Fall entwickelte teil und dieses für einen ganz anderen Fall entwickelte teil nunmehr gerade das sind um in der Kombination nützlich zu sein“

      • Das Problem dabei ist, dass man da über geordnet kaum argumentieren kann, es ist immer eine Frage des Einzelfalls.

        Ja, das ist klar. Für die meisten Funktionen ist ja auch der Entstehungsweg über adaptive Zwischenstufen problemlos erklärbar. Willst du mir jetzt ernsthaft vorhalten, ich hätte den Selektionsmechanismus nicht verstanden, weil ich hier mal den advocatus diaboli spiele?
        Behe und andere haben aber halt doch eine ganze Menge Beispiele für IC gebracht. Für das Auge wurde daher ein Progressionsweg aufgezeichnet, der zumindest einigermaßen plausibel ist.
        Aber eigentlich müsste man doch auch all die anderen Beispiele (Flaggentierchen, Blutgerinngung usw.) widerlegen können.
        Ich verlange ja nicht, dass du das können musst, woher solltest du auch? Aber kennst du diesbezügliche Literatur, in der all die IC-Beispiele durchgegangen und als kumulative Prozesse dargestellt sind?

        “Unabhängig voneinander entwickeln und dann eine Synthese eingehen” unterstellt auch schnell einen plan.

        Quatsch tut es nicht. Das ist ja das evolutionäre Argument, um IC-Systeme zu erklären. Also die Reduzierbarkeit über Subsysteme, die eigene Funktionen erfüllen.
        Es gibt aber wenige anschauliche Beispiele analog z.B. zum Auge, wo sich komplexe Systeme vereinen.

        .

        “Geringe Wahrscheinlichkeiten” ist aus meiner Sicht ein schlechtes Argument, es ist ja auch wahnsinnig viel Zeit in Spiel.

        Statistische Wahrscheinlichkeit und mathematische Simulationen spielen soweit ich weiß durchaus eine große Rolle und stellen auch ein Problem dar. Ich kenne keine konkreten Beispiele oder Publikationen, aber ich habe schon mehrfach was in die Richtung gelesen und weiß auch von einer Molekularbiologin, dass bestimmte Entwicklungsprozesse immer noch deutlich zu schnell sind/waren, um sie mit bisherigem Wissen modellieren zu können.

        Wahrscheinlichkeit wird ja von Evolutionstheoretikern auch insofern einbezogen, dass Mutationen ohne selektiven Vorteil eben nicht „zufällig“ ewig lange im Genpool bleiben, oder dass es unwahrscheinlich ist, dass ein Individuum gleich mehrere positive Mutationen aufweist (sonst könnte man ja IC wiederum leicht erklären)

        • @david

          „das ist klar. Für die meisten Funktionen ist ja auch der Entstehungsweg über adaptive Zwischenstufen problemlos erklärbar. Willst du mir jetzt ernsthaft vorhalten, ich hätte den Selektionsmechanismus nicht verstanden, weil ich hier mal den advocatus diaboli spiele?“

          Nein, ich wollte eigentlich nur ausdrücken, dass es schwer ist, darüber einen Artikel zu schreiben. Man kann Einzelprobleme besprechen, die „Gegenseite“ wird nur schlicht 100 neue liefern, weil Lebenwesen eben sehr komplex sind.

          „Behe und andere haben aber halt doch eine ganze Menge Beispiele für IC gebracht“

          Beispiele bringen ist ja auch leicht.
          Es kostet eben Zeit jedes einzelne Beispiel zu widerlegen. Wobei man zu den häufigeren eigentlich immer bereits eine Darlegung findet, wenn man kurz googelt.

          „Für das Auge wurde daher ein Progressionsweg aufgezeichnet, der zumindest einigermaßen plausibel ist“

          Was ist daran nur einigermaßen plausibel? Wir finden beim Auge ja nahezu alle zwischenstufen nach wie vor vor?

          „Aber eigentlich müsste man doch auch all die anderen Beispiele (Flaggentierchen, Blutgerinngung usw.) widerlegen können.“

          Flagellentiere
          https://en.wikipedia.org/wiki/Evolution_of_flagella

          Blutgerinnung
          http://journals.plos.org/plosone/article?id=10.1371/journal.pone.0008403
          http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1046/j.1538-7836.2003.00334.x/pdf

          „Ich verlange ja nicht, dass du das können musst, woher solltest du auch? Aber kennst du diesbezügliche Literatur, in der all die IC-Beispiele durchgegangen und als kumulative Prozesse dargestellt sind?“

          In der Regel findet man reichhaltige Fundstellen, wenn man „Begriff-auf-Englisch evolution“ eingibt.

          „Quatsch tut es nicht. Das ist ja das evolutionäre Argument, um IC-Systeme zu erklären“

          Das ist klar. Aber es wird ja so getan als würde es doch irgendwie zusammenhängen oder deswegen unwahrscheinlicher werden.

          „Es gibt aber wenige anschauliche Beispiele analog z.B. zum Auge, wo sich komplexe Systeme vereinen.“

          Der Bombadierkäfer ist auch ein gutes Beispiel.

          „Statistische Wahrscheinlichkeit und mathematische Simulationen spielen soweit ich weiß durchaus eine große Rolle und stellen auch ein Problem dar. Ich kenne keine konkreten Beispiele oder Publikationen, aber ich habe schon mehrfach was in die Richtung gelesen und weiß auch von einer Molekularbiologin, dass bestimmte Entwicklungsprozesse immer noch deutlich zu schnell sind/waren, um sie mit bisherigem Wissen modellieren zu können.“

          „deutlich zu schnell“ ist immer relativ. Es gibt ja auch „beschleuniger“. Beispielsweise sexuelle Selektion, die ein höheres Tempo bedingt. Oder eben besondere Selektionsbedingungen, die dazu führen, dass sich bestimmte Mutationen schneller durchsetzen. Zudem können eben in der vorherigen Zeit mitunter schon „vorsysteme“ entstanden sein, die man eben nicht mehr ohne weiteres nachweisen kann. Das ist ein beständiges Problem des „reverse engenieering“

          „Wahrscheinlichkeit wird ja von Evolutionstheoretikern auch insofern einbezogen, dass Mutationen ohne selektiven Vorteil eben nicht “zufällig” ewig lange im Genpool bleiben, oder dass es unwahrscheinlich ist, dass ein Individuum gleich mehrere positive Mutationen aufweist (sonst könnte man ja IC wiederum leicht erklären)“

          Natürlich spielt Wahrscheinlichkeit eine Rolle. Aber mit Wahrscheinlichkeiten wird etwas eben nicht unmöglich. Es wird nur unwahrscheinlicher. Und Wahrscheinlichkeiten muss man eben mit der Generationenfolge und der Anzahl der Individuen multipilzieren. Die Chance im Lotto zu gewinnen ist gering, die Chance das jemand überhaupt im Lotto gewinnt hingegen recht hoch, ebenso die Wahrscheinlichkeit im Lotto zu gewinnen, wenn man 100 Millionen Jahre spielt. Spielt ganz Deutschland 100 Millionen Jahre, dann wird aus einer geringen Wahrscheinlichkeit eben eine hohe Wahrscheinlichkeit. Das du das weißt ist klar, aber ich wollte es noch einmal darstellen.

          Ganz ungeachtet dessen ist Behe als Vertreter eines Intelligent Design natürlich, wie Adrian zu recht anmerkte, bereits in sich unlogisch. Die Entstehung eines Gottes ist immer unwahrscheinlicher als die entstehung eines Flagallelentiers

        • @Christian: danke für die Links, das war ja genau das was ich von dir haben wollte, hilft mir auf jeden Fall weiter!

          Was ist daran nur einigermaßen plausibel?

          Es ist für mich intuitiv halt nur „einigermaßen“ nachvollziehbar, weil ich mich zum einen nicht wirklich im Detail damit beschäftigt habe und zum anderen das ja auch nicht fundiert beurteilen kann.

          Das was ich auf die Schnelle an Argumenten gegen IC gefunden habe, hat mich eben wenig überzeugt, da es oft keine positive Argumentation für kumulative Komplexität ist, sondern meist gleich wieder Kritik am vermeintlichen „Designer“.

          Adrians Argument ist für mich ein Positivismus. Wir sollten uns an das Prinzip der Falsifikation halten und Kritik oder Gegenbeispiele nicht damit abtun, dass eine sich daraus vermeintlich zwingend ergebende Alternativtheorie wiederum eigene Schwächen besitzt wie z.B. einen komplexen Designer für den es keine Positivbelege gibt.
          Falls sich IC nicht widerlegen ließe, heiße das erstmal einfach nur, das Prinzipien wirksam sind die wir noch nicht kennen oder verstanden haben, die aber noch in die bekannten Evolutionsmechanismen integriert werden müssen. Wie z.B. Epigenetik.

          Ja, das ist klar. Evolutionsdruck kann extrem ansteigen und Mutationen begünstigen, oder eben sexuelle Evolution. Ein anderes Argument, das mir mal genannt wurde ist, wie du auch andeutest, dass oft wohl auch ein Rückgriff auf vergangene „Experimente“ erfolgt, die noch in der DNA enthalten sind. Ein sehr hoher Prozentsatz der DNA besteht ja aus Rudimenten, die wieder aktiv werden können, wenn sie gebraucht werden.

          Aber mit Wahrscheinlichkeiten wird etwas eben nicht unmöglich. Es wird nur unwahrscheinlicher. Und Wahrscheinlichkeiten muss man eben mit der Generationenfolge und der Anzahl der Individuen multipilzieren.

          Auch klar. Gleichzeitig ist aber Zeit und auch die Anzahl der Individuen begrenzt. Somit ist halt nicht alles per se möglich, und unter einer bestimmten Wahrscheinlichkeit gelten Hypothesen als widerlegt.

          • @David

            „Das was ich auf die Schnelle an Argumenten gegen IC gefunden habe, hat mich eben wenig überzeugt, da es oft keine positive Argumentation für kumulative Komplexität ist, sondern meist gleich wieder Kritik am vermeintlichen “Designer”.“

            Das ist ja auch das eigentliche Ziel derjenigen, die über IC argumentieren. Sie sagen, dass diese Lebewesen nicht entstanden, sondern erschaffen worden sein müssen. Eben, weil sie wegen IC nicht das Ergebnis eines Prozesses sein können.

            Der Denkprozess ist bereits deswegen falsch, weil ein Schöpfer zwangsläufig selbst IC haben müsste und damit von einem Schöpfer geschaffen worden sein müsste, was die Sache an sich unlogisch macht.

            Lehnt man das ab, dann MUSS jedes Lebewesen aus einem prozess hervorgegangen sein. Dass wir diesen nicht verstehen oder nicht erklären können bedeutet nicht, dass eine IC vorliegt. Sondern nur, dass wir ihn gegenwärtig noch nicht verstehen. IC ist im wesentlichen ein klassischer Fehlschluss in Form des Arguments, dass an das Nichtwissen appeliert

            Das argumentum ad ignorantiam (lateinisch für „Argument, das an das Nichtwissen appelliert“) ist ein logischer Fehlschluss, bei dem eine These für falsch erklärt wird, allein weil sie bisher nicht bewiesen werden konnte, oder umgekehrt, eine These für richtig erklärt wird, allein weil sie bisher nicht widerlegt werden konnte. Der Fehlschluss wird ohne Sachargumente gezogen. Der so Argumentierende sieht seine mangelnde Vorstellungskraft oder seine Ignoranz als hinreichend für die Widerlegung bzw. Bestätigung einer These an.

            „Adrians Argument ist für mich ein Positivismus. Wir sollten uns an das Prinzip der Falsifikation halten und Kritik oder Gegenbeispiele nicht damit abtun, dass eine sich daraus vermeintlich zwingend ergebende Alternativtheorie wiederum eigene Schwächen besitzt wie z.B. einen komplexen Designer für den es keine Positivbelege gibt.“

            Wie willst du denn mit IC falsifikieren? („Eine Falsifikation besteht aus dem Nachweis immanenter Inkonsistenzen bzw. Widersprüche (Kontradiktion) oder der Unvereinbarkeit mit als wahr akzeptierten Instanzen (Widerspruch zu Axiomen) oder aus der Aufdeckung eines Irrtums“) Das erfordert ja einen Beweis, dass es nicht durch Evolution entstehen kann. Nicht etwa nur den Umstand, dass man es noch nicht erklären kann. Ich behaupte mal bereits der Nachweis einer IC ist schon nicht möglich.

            „Falls sich IC nicht widerlegen ließe, heiße das erstmal einfach nur, das Prinzipien wirksam sind die wir noch nicht kennen oder verstanden haben, die aber noch in die bekannten Evolutionsmechanismen integriert werden müssen. Wie z.B. Epigenetik.“

            Oder das wir noch nicht erkannt haben, auf welchen Weg die ganz normalen Faktoren in diesem Fall zusammengespielt haben.

            „Ja, das ist klar. Evolutionsdruck kann extrem ansteigen und Mutationen begünstigen, oder eben sexuelle Evolution. Ein anderes Argument, das mir mal genannt wurde ist, wie du auch andeutest, dass oft wohl auch ein Rückgriff auf vergangene “Experimente” erfolgt, die noch in der DNA enthalten sind. Ein sehr hoher Prozentsatz der DNA besteht ja aus Rudimenten, die wieder aktiv werden können, wenn sie gebraucht werden.“

            Weswegen einigen Leuten eben heute noch ein Schwanz am Steißbein wächst. Es ist ein einfacher Weg, bestimmte evolutionäre Prozesse nicht zur Ausführung zu bringen, indem der erste Schritt nicht ausgeführt wird. Das löscht natürlich die übrigen nicht. Allerdings gilt dies nur für Prozesse, die noch nicht zu lange zurückliegen, da sich auf solchen Stellen natürlich Mutationen sammeln können, ohne aussortiert zu werden

            „Auch klar. Gleichzeitig ist aber Zeit und auch die Anzahl der Individuen begrenzt. Somit ist halt nicht alles per se möglich, und unter einer bestimmten Wahrscheinlichkeit gelten Hypothesen als widerlegt.“

            Es sei denn das ist nachweislich doch eingetreten.
            Dann kannst du, wenn es sonst keine Wahrscheinlichkeiten gegeben hat, die das Ereignis erklären können, auch das eintreten geringster wahrscheinlichkeiten nicht ausschließen.

            Aber im Grundsatz bin ich bei dir.

        • Ich bin im Grunde auch bei dir, aber in einigen Punkten liegst du trotzdem falsch.

          Das ist ja auch das eigentliche Ziel derjenigen, die über IC argumentieren. Sie sagen, dass diese Lebewesen nicht entstanden, sondern erschaffen worden sein müssen. Eben, weil sie wegen IC nicht das Ergebnis eines Prozesses sein können.

          Nochmal: ein Argument wird nicht dadurch ungültig, dass der Autor eine (angeblich ableitbare) Theorie oder Weltanschauung vertritt. Ich beispielsweise glaube voll und ganz an die Evolution, aber denke trotzdem dass dieser Punkt mit logischen Argumenten geschlossen werden muss.
          Wenn eine bestimmte evolutionstheoretische Annahme widerlegt werden kann und auch wird, dann ist sie widerlegt. Völlig unabhängig davon, was daraus folgt.
          Die Evolutionstheorie erlaubt keine IC, also muss sie sich möglichen Falsifikationen durch IC stellen. Ich bin einigermaßen (auch durch deine Links) überzeugt, dass sie das kann.
          Aber der Verweis auf „das eigentliche Ziel“ einer Falsifikation ist kein wissenschaftliches Argument!


          Der Denkprozess ist bereits deswegen falsch, weil ein Schöpfer zwangsläufig selbst IC haben müsste und damit von einem Schöpfer geschaffen worden sein müsste, was die Sache an sich unlogisch macht.

          Ich will auf dieses Argument eigentlich nicht einsteigen, weil ich es für eine Phantom-/Stellvertreterdebatte halte. Ich habe mir bisher keine Gedanken darüber gemacht, wie genau IC entstehen könnte, das muss ich auch nicht. Aber soweit ich weiß ist das sowieso ein Strohmann, da Kreationismus nicht postuliert, dass der Schöpfer durch einen evolutionären Prozess entstanden ist, sondern als Axiom vor jeglicher Materie besteht. Auch Naturwissenschaft ist ja nicht frei von un-verifizierbaren Axiomen.

          Es sei denn das ist nachweislich doch eingetreten.
          Dann kannst du, wenn es sonst keine Wahrscheinlichkeiten gegeben hat, die das Ereignis erklären können, auch das eintreten geringster wahrscheinlichkeiten nicht ausschließen.

          Es ist eingetreten, aber wie? Das Eintreten auf dem Wege, wie es die Evolutionstheorie bei bisherigem Wissen vorhersagt, kann ja dennoch falsifiziert werden. Ohne prinzipielle Falsifizierbarkeit wäre es auch keine Theorie.

          • @david

            „Nochmal: ein Argument wird nicht dadurch ungültig, dass der Autor eine (angeblich ableitbare) Theorie oder Weltanschauung vertritt“

            Nein, das war auch nicht mein Argument. Mein Argument war, dass bei Ablehnung eines Schöpfers nur eine Entstehung durch einen Prozess als Option übrig bleibt. Es gibt keine anderen Theorien.

            Ich beispielsweise glaube voll und ganz an die Evolution, aber denke trotzdem dass dieser Punkt mit logischen Argumenten geschlossen werden muss.“

            Natürlich, ich sage auch nicht, dass Kritik an sich schlecht ist, nur diese Kritik.

            „Wenn eine bestimmte evolutionstheoretische Annahme widerlegt werden kann und auch wird, dann ist sie widerlegt. Völlig unabhängig davon, was daraus folgt.“

            Zustimmung.

            „Die Evolutionstheorie erlaubt keine IC, also muss sie sich möglichen Falsifikationen durch IC stellen.“

            Ja. aber dazu reicht es nicht IC zu behaupten. Ein IC ist dann ein IC, wenn es nicht durch einen Prozess entstanden sein kann. Demnach muss man diesen notwendigerweise ausschließen können. Hat man nur keine Erklärung, kann es aber nicht ausschließen, dann ist es VIELLEICHT ein IC, dies muss aber nicht der Fall sein. Mit „Haha, du kannst dies nicht belegen, deine Theorie ist falsifiziert“ begeht man damit einen logischen Fehlschluß wie von mit beschrieben.

            „Ich bin einigermaßen (auch durch deine Links) überzeugt, dass sie das kann.“

            Zu recht. Aber das müsstest du noch nicht mal, wenn es nur um die Frage gehen soll, ob die Theorie nicht widerlegt ist.

            „Aber der Verweis auf “das eigentliche Ziel” einer Falsifikation ist kein wissenschaftliches Argument!“

            Sicher, ich habe nur darauf hingewiesen, dass auf diese Weise keine Falsifikation erfolgen kann.

            „“Ich habe mir bisher keine Gedanken darüber gemacht, wie genau IC entstehen könnte, das muss ich auch nicht. Aber soweit ich weiß ist das sowieso ein Strohmann, da Kreationismus nicht postuliert, dass der Schöpfer durch einen evolutionären Prozess entstanden ist, sondern als Axiom vor jeglicher Materie besteht. Auch Naturwissenschaft ist ja nicht frei von un-verifizierbaren Axiomen.“

            Ein Schöpfer ist kein Axiom. Entweder es gibt ihn oder es gibt ihn nicht. Man kann ihn nicht vor die Klammer ziehen und als unbeweisbar ansehen, wenn man wissenschaftlich argumentieren will. Man kann natürlich an ihn Glauben. Dann verlässt man aber den Bereich der Wissenschaft.

            „Es ist eingetreten, aber wie?“

            Durch Mutationen, die zufällig genau hintereinander erfolgt sind und dann selektiert worden sind. Das Argument richtet sich lediglich gegen das Zeitargument.

            „Das Eintreten auf dem Wege, wie es die Evolutionstheorie bei bisherigem Wissen vorhersagt, kann ja dennoch falsifiziert werden. Ohne prinzipielle Falsifizierbarkeit wäre es auch keine Theorie.“

            Die evolutionstheorie kann natürlich wiederlegt werden: Ein Fossil in der falschen Erdschicht und das war es. Auch wenn man merkwürdige Sprünge in kürzester Zeit finden würde, dann wäre dies stark erklärungsbedürftig (wobei man aufpassen muss, ob man da nicht einen Quastenflossler neben einem Wal findet (gemeint ist: Beide leben heute noch, auch wenn der eine deutlich älter ist))

            Die Evolutionstheorie mittels eines IC zu widerlegen erfordert aber den Nachweis eines IC. Bisher wurde ein solches IC, bei dem der Nachweis gelingt, schlicht noch nicht vorgetragen. Das wäre unabhängig davon, ob wir es gegenwärtig hinreichend belegen können.

            Ein Beispiel: Wenn jemand im Mittelalter gesagt hätte, dass es unmöglich ist eine Maschine zu bauen, die mit über 100 km/h über 4 Stunden fahren kann, dann ist das nicht falsifiziert, wenn der Forscher im Mittelalter nicht erklären kann wie eine solche Maschine funktionieren soll.

            Es sind auch nicht die damals bekannten Naturgesetze damit falsifiziert. Es ist vielmehr ein Argument, welches an das Nichtwissen appeliert.

            Überleg dir doch mal, was genau vorliegen müsste, damit man ein IC tatsächlich nachweist. Es also denknotwendig ausgeschlossen sein muss, dass es nicht durch einen Prozess entstanden ist.
            Wenn du etwas findest, was nicht mit viel Fantasie doch einen Nutzen, ggfs über Zwischenschritte gehabt haben könnte, bei dem man dies tatsächlich ausschließen könnte, dann wird es interesssant.

            Das ist aber vergleichbar mit dem Nachweis von Russels Teekanne: Es ist wohl nie auszuschließen, dass es nicht doch einen Weg geben könnte.

            Für sonstige Nachweise für die Evolutionstheorie: da hat Dawkins bestimmt 3-4 Bücher alleine mit der Auflistung der Belege geschrieben.

            Es wäre

        • @Christian

          Ist zwar, was die Diskussion angeht, etwas ot. Aber deine Argumentation ist teilweise – etwas naiv:
          >Der Denkprozess ist bereits deswegen falsch, weil ein Schöpfer zwangsläufig selbst IC haben müsste und damit von einem Schöpfer geschaffen worden sein müsste, was die Sache an sich unlogisch macht.

          Äh – die Gefahr eines infiniten Regresses, wenn man mit so etwas wie einem Gottesbegriff hantiert, ist seit der Antike (Aristoteles) bekannt.
          Ebenso, dass dass es deshalb sinnlos ist, ihn nach der Logik eines raumzeitlichen Gegenstandes zu denken.
          Dieses erkannte Problem zieht sich durch die (Religions-)Philosophiegeschichte, Kant bsw. persifliert es als göttlichen Selbstdialog („aber woher bin ich denn?“)

          Insofern fällt dein „ist bereits deswegen falsch, weil ein Schöpfer zwangsläufig selbst IC haben müsste“ weit hinter erkannte Problemlagen zurück.
          Falls du da mal etwas Anschluss gewinnen willst: Als Einstieg eignet sich bsw. Wilhelm Weischedels „Der Gott der Philosophen“.
          Dann würdest du auch nicht mehr so was formulieren ;-):
          „Ein Schöpfer ist kein Axiom. Entweder es gibt ihn oder es gibt ihn nicht.“
          „Die Entstehung eines Gottes ist immer unwahrscheinlicher als die entstehung eines Flagallelentiers“

          • @seitenblick

            Meinetwegen mag es göttlicher Selbstdialog heißen, aber die unlogik bleibt dennoch bestehen. Sie zu beseitigen, indem man Gott einfach außerhalb der Logik stellt, ist ein nicht überzeugender Kunstgriff.
            Denn dann werden alle Argumente sinnlos.
            Ich kann genau so gut beliebige Regeln erfinden, vom Fliegenden Spaghettimonster bis zu „Flagallentiere entwickelten sich eben so, die stehen außerhalb der Logik“.

            Ich halte es da mit Dawkins: Wer daran appelliert, dass man bestimmte Punkte nicht hinterfragen kann, weil sie außerhalb der Logik liegen sollen, verlässt den Bereich der Wissenschaft und hört auf erklärungen zu suchen, sondern will Wissenslücken fördern, die nicht hinterfragbar sind

          • @seitenblick

            Meinetwegen mag es göttlicher Selbstdialog heißen, aber die unlogik bleibt dennoch bestehen. Sie zu beseitigen, indem man Gott einfach außerhalb der Logik stellt, ist ein nicht überzeugender Kunstgriff.
            Denn dann werden alle Argumente sinnlos.
            Ich kann genau so gut beliebige Regeln erfinden, vom Fliegenden Spaghettimonster bis zu „Flagallentiere entwickelten sich eben so, die stehen außerhalb der Logik“.

            Ich halte es da mit Dawkins: Wer daran appelliert, dass man bestimmte Punkte nicht hinterfragen kann, weil sie außerhalb der Logik liegen sollen, verlässt den Bereich der Wissenschaft und hört auf erklärungen zu suchen, sondern will Wissenslücken fördern, die nicht hinterfragbar sind

  3. Also dass starke Männer eher gewalttätig sind und Krieg eher für adäquat halten, ist doch Mist. Ich mache selber sehr intendiv Kampfsport (früher hab ich geboxt, heute ises Muay Thai). Ich bin von Natur aus abnorm stark und hab auch einen sehr breiten Knochenbau. Trotzdem hasse ich Krieg und mag auch sonst keine Gewalt. Das geht den meisten in dem Verein auch so. Ich wüsste mal gerne, wer sich den Mist ausdenkt. Alles echter Mumpitz.

      • Gewaltfreies Boxen … frei nach Lattenjupp. Wenn Dir einer auf die linke Backe schlägt, dann halte ihm auch die rechte Backe hin … 🙂

        Wie läuft eigentlich ein Boxkampf mit ZWEI gewaltlosen Boxern ab? Ist sicher DER Puplikumsrenner?!

      • @Adrian kennst du den Film Million Dollar Baby?? Ich finde jetzt nicht den Ausschnitt, erklärt Morgan Freeman, warum es beim Boxen nicht um Gewalt geht. Außerdem es klingt paradox, ich hab aber selbst Gegnern nie gerne wehgetan und hatte danach irgwie Mitleid, wenn ich jemanden verletzt habe und nochmal ja das ist ein Widerspruch. Außerdem wenn ich zb mit wem Sparring mache, der viel jünger ist als ich, tippe ich den oder die eher an. Ich bin kein grob gewalttätiger Schläger oder sowas. Achja zum Thema Kraft, mein Vater ist auch sehr stark, hat aber nie gekämpft, wie geht das denn? Achja Krieg und Militär finde ich immer schlecht und wäre eher ins Gefängnis gegangen, als den Wehrdienst zu leisten.

        • Du machst einige Fehler in Deiner Argumentation, so denke ich.

          -Einzelfälle, auch mehrere, sagen nix über die Gruppe aus.

          -Leute, die einen Krieg befürworten, sind nicht gewalttätig oder kriegsverliebt. Es kommt doch ganz sicher auf den konkreten Fall an.

          -Menschen, die Militär generell schlecht finden, wollen bestimmt auch der Polizei die Waffen abnehmen. Hast Du schon gemerkt, daß wir in einer Welt leben, die Militär erfordert?

          -Wenn Du kein GROB gewalttätiger Schläger bist, so aber doch gewalttätig?

          – Warum spielst Du nicht Schach oder läufst dorch den Stadtpark?

          – Was denkst Du über Selbstverteidigung? Da ist Gewalt doch sicher gerechtfertigt?

        • Krieg gilt hier nur als Beispiel.
          Du bist stark und Dein Hobby ist kämpfen -somit beständigste die Studie anstatt sie zu widerlegen.

    • Das ist kein Mumpitz, sondern die Aussage gilt im Durchschnitt. Wenn es für dich nicht gilt, OK, aber das widerlegt die Aussage nicht.

  4. Frage: wieso sollte sich die Körperkraft des Mannes allein über den Kampf bzw. überwiegend daraus herausgebildet haben? Männer haben sehr selten gekämpft, kämpfen heute noch sehr selten. Wie wäre es, durch das Tragen schwerer lasten? und dann auch nicht durch sexuelle selektion, die wird eh überbewertet, sondern durch den Genspeicher und die weitergabe veränderter Gene?

    • Gute Frage. Sehr gute Frage.

      Zumal das Verletzungsrisiko beim Kampf Mann gegen Mann erheblich ist. Jede Verwundung hätte über die Eiterung der Wunde oder eine Sepsis den sicheren Tod bedeutet. Wir Modernen, die wir im Zeitalter von Desinfektion, Penicillin und Antibiotika aufwachsen, unterschätzen, was eine Verletzung zu früheren Zeiten bedeutet hat.

      Andererseits ist die intrasexuelle Konkurrenz bei homo sapiens Männchen auch sehr hoch.

      Anlässlich der Erstausstrahlung des Films „Dschungelkind“ über die deutsche Familie, die unter den Ureinwohnern Neuguineas gelebt hat, wurden auch ein paar Dokus über Neuguinea in den Mainstream hochgespült. Es gab in Neuguinea ja eine besondere Stammesdiversität und das Gebiet wurde von Anthropologen intensiv bereist.

      Auf Aufnahmen über Stammeskriege konnte man sehen, dass diese hauptsächlich in Imponier- und Schaukämpfen bestanden haben. Die Kriegerreihen stellten sich unter Drohgebärden, -gesten und -ritualen gegeneinander auf und demonstrierten diese über viele Stunden lang, bis eine Gruppe vor Erschöpfung aufgab.

      Möglicherweise ist die Jagd der Schlüssel, weil es hier ja schließlich um Subsistenzversorgung geht.

      • „Jede Verwundung hätte über die Eiterung der Wunde oder eine Sepsis den sicheren Tod bedeutet.“

        “ Die Kriegerreihen stellten sich unter Drohgebärden, -gesten und -ritualen gegeneinander auf und demonstrierten diese über viele Stunden lang, bis eine Gruppe vor Erschöpfung aufgab.“

        Das ist ja süß^^
        Kann ich mir aber nicht so richtig vorstellen. Die Römer z.B haben doch sicher nicht durch Maori Rugby-Wardances die halbe Welt erobert und im 1. und 2. WK haben die sich schon auch richtig wehgetan.

        • Klar, Atacama, es gab jede Menge Naturmittelchen, die desinfiszierende und antispetische Wirkung hatten.

          Dennoch war das Risiko höher.

          Vielleicht waren die Römer und andere Eroberer deshalb so erfolgreich, eben weil sie auf Schaukämpfe gänzlich verzichtet haben? Kann mir schon vorstellen, dass viele der Besiegten allein durch diesen Umstand schon überrumpelt waren. (Nicht so die Germanen ^^).

          WK I und Zwo ist Moderne.

        • Khal Drogo ist an einer Sepsis gestorben wegen eines Kampfes den er führen musste, weil ein anderer Krieger seiner Königin den Gehorsam verweigert hat.

          „Kann mir schon vorstellen, dass viele der Besiegten allein durch diesen Umstand schon überrumpelt waren. (Nicht so die Germanen ^^).“

          Die Germanen haben bestimmt viel Show gemacht. Aber sie waren offenbar auch lernfähig.

        • @atacama
          Ich denke, das hat auch mit der Erfindung der Rüstung zu tun, das später dann die konflikte härter ausgetragen worden sind. Aber dennoch, gab es vergleichweise wenig Kämpfe. Auch heute noch ist der Hauptbestandteil eines Soldaten nicht der Kampf, sondern das Maschieren 😉

    • Männer haben sehr selten gekämpft, kämpfen heute noch sehr selten.
      Falsch. In modernen Gesellschaften kämpfen Männer vergleichsweise selten, früher war das anders. Steht aber auch im Artikel – die dort genannten 30% Anteil am Tode von Männern sind übrigens nicht einmal der höchste Wert, von dem ich schon mal gelesen habe, bezog sich aber m. E. auf eine nicht mehr existente Kultur.

      • @godsboss
        eigentlich nicht. Es gibt auch eine schöne studie die belegt, das Männer bessere Diplomatische Eigenschaften haben, weil sie sich mit anderen Stämmen geeinigt haben und lieber zusammen jagen gegangen sind, als erst zu kämpfen und dann zu jagen. Macht auch mehr Sinn.

        Nach einem Kampf sind evtl. nicht mehr genügend vorhanden oder zu kraftlos um noch zu jagen.

    • Nachtrag: Ich habe vergessen, noch zu erwähnen, dass diese 30% nicht bedeuten, dass 70% der Männer nicht in gewaltsame Konflikte verwickelt werden. Nicht-lethale Auseinandersetzungen sind dort gar nicht mit drin!

  5. @Chris

    „Ich hatte meinerseits auch schon einmal eine Liste zusammengestellt, die im wesentlichen damit übereinstimmt:“

    Mir ist aufgefallen, dass folgender Punkt in deiner Auflistung fehlt: „faster mental rotation and spatial visualization“.

    Höhere körperliche Leistungsfähigkeit zu leugnen, trauen sich selbst unter den Radfems nur die ganz Verrückten. Schätze mal, weil es so offensichtlich. Ich hab ja noch von meiner Biologielehrerin in der 7. Klasse „vorgerechnet“ bekommen, dass Frauen die Männer „auch“ im 100-Meter-Sprint so ca. um 2040 rum überholt haben werden. xD

    Also: erhöhte körperliche Leistungsfähigkeit bestreiten nur die Irren, aber bei der kognitiven Leistungsfähigkeit wird es natürlich knifflig. Ich selbst weiß dazu wenig und wäre eben darum sehr an Erkenntnissen zum Thema interessiert. Dass das Hirnvolumen der Männer größer ist, wird ja beispielsweise an keiner Stelle mehr bestritten. Ich als Biologie-Laie finde den Gedanken, dass sich dieses erhöhte Volumen auch in erhöhter Leistungsfähigkeit niederschlägt, irgendwie… naheliegend. Aber ob es so ist, lasse ich an dieser Stelle ganz explizit offen. Hast du etwas dazu?

    Und – mal ganz dreist auf den Zahl gefühlt – drückst du dich womöglich etwas um diesen pikanten Aspekt? Ich habe ganz brav die Artikel in deiner Übersicht (Unterpunkt: „Geschlechterunterschiede“) dazu abgesucht und muss sagen, dass du dich ganz Gentleman sehr diplomatisch um eine starke Aussage bzw. eine klare Wertung zu den Unterschieden in der kognitiven Leistungsfähigkeit herumdrückst. Tue ich dir damit Unrecht? Vielleicht gibt es diese Unterschiede ja auch nicht – ich weiß es wie gesagt nicht, finde aber, dass es sie in einer idealen Welt nicht geben sollte. Nur ist die Welt eben nicht ideal. 😉

    PS Mir ist bewusst, dass es im vorliegenden Beitrag um die Kampftauglichkeit von Männern geht und somit anatomische Merkmale wichtig(er) sind. Trotzdem kann in einer körperlichen Auseinandersetzung gerade die „spatial visualization“ über Sieg oder Niederlage entscheiden. Meine Frage an dich dich ist also zweigeteilt. Zunächst einmal ob bei der Kampftauglichkeit kognitive Fähigkeiten d.M.n. unwichtig sind und dann zweitens ganz allgemein gefragt, ob du Männer nicht nur körperlich sondern auch in der kognitiven Leistungsfähigkeit teilweise oder gänzlich im Vorteil siehst.

    • @kafü. Eine größeres Hirn bedeutet nicht zwingend mehr geistige Fähigkeiten, es kommt auf die Struktur an.
      Gerade umgekehrt hat die Wissenschaft manchmal Probleme, die durch Experimente zunehmend bewiesenen geistigen Fähigkeiten von Tieren, auch mit wenig Hirnmasse (jetzt der Tiere, nicht der Wissenschaftler), zu erklären.
      Die Schranke zwischen Mensch und Tier wackelt da sehr.

      Trotzdem bin ich der Meinung, das Männer besser denken können als Frauen, auch wenn die meisten es meist nicht tun, weil sie sich grundsätzlich besser aus der hormonellen Steuerung des Gehirns befreien können als Frauen, wobei das denen auch nicht grundsätzlich unmöglich ist, aber sie tun es aus irgendwelchen Gründen seltener.
      Deshalb denken Männer AN Sex (die meisten viel zu oft, das ist das Problem), Frauen denken sexuell, das ist ein Unterschied glaube ich.

      Was die kulturellen Sachen betrifft, mal eine Frage in die Vielschreiberrunde hier.
      Einer meiner liebsten SF-Filme ist Solaris (von einem Mann gedreht), hier die Schlussszene, wer mal 6 min. Zeit hat:

      Kann sich jemand vorstellen, das das auch mit Frauen in den Rollen so funktionieren würde ?
      Und das sich eine Frau so was ausdenken würde ?
      Ich glaube da würde die Szene nicht so funktionieren.

      Nur mal eine Frage
      (die Filmmusik ist ein Thema von J.S. Bach)

  6. was Gott oder der Bombadierkäfer dazu sagen weiss ich nicht, aber BITTE, kann nicht mal jemand für Frauen einen eigenen SPORT erfinden?
    es ist nicht nur so, dass die vom Körperbau her nicht hüppen können, sondern es fehlt auch den „Besten“ eklatant an Überblick.
    Was die deutschen Mädels sich bei der Fussball-WM in Kanada zusammengekickt haben, ist einfach entsetzlich, C-Jugend-Niveau, die FAZ schreibt beschönigend, „in einem spannenden, aber nicht ganz hochwertigen Halbfinale“.
    schluchz,
    tonk

  7. Pingback: Gorillas Schimpansen Menschen und das Y-Chromosom | Alles Evolution

  8. Pingback: Warum weder ich noch Männer und Jungen im allgemeinen Probleme mit weiblichen Hauptfiguren haben | Geschlechterallerlei

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s