Subjekt-Objekt-Theorie: „Subjekte handeln, Objekte werden behandelt“

Über den Hinweis auf dieses Video in einem Kommentar bin ich noch einmal auf die Subjekt-Objekt-Theorie gestoßen, die in einem einfachen Satz zusammengefasst wird:

„Subjects act, Objects are acted upon“

Subjekte handeln, Objekte werden behandelt

Erst einmal die Frage vorweg: Die Übersetzung ist von mir und erlaubt die Beibehaltung von „handeln“ in beiden Fällen. „To act upon“ würde man wohl mit „einwirken“ übersetzen, da ist die Übersetzung aber weniger schneidig. Jemand was besseres?

Aber zur Sache:

Diese sehr einfache Theorie ist für eine Opferstellung natürlich genial, gerade wenn man es mit folgenden kombiniert:

Female hypoagency is what we call the cultural tendency to deny that women have agency. We are talking about imputed rather than real lack of agency. This means that when a woman does something, her agency in that act is denied, so that if that act is something bad, she will be immune from blame.

A necessary corollary of female hypoagency is male hyperagency. Under male hyperagency men are held responsible for all the things women are not.

Wenn man also Frauen in jedem Bereich die Verantwortung für ihr Handeln abspricht, dann sind sie automatisch Opfer, wenn man Männern unter den gleichen Bedingungen ein aktives Handeln und Veranwortung für dieses unterstellt, dann sind sie Opfer.

Tatsächlich zeigt ja auch schon das Video, dass man so etwas auch sehr leicht umdrehen kann. Es ist häufig die Frage, aus welcher Perspektive man es betrachtet. Der Bäcker ist eben nur derjenige, den man benutzt um, Brötchen zu bekommen. Gleichzeitig benutzt einen der Bäcker, um Geld zu verdienen. Beide könnte man entsprechend als Objekte oder Subjekte darstellen, weil sie einen so gesehen nur in dieser Rolle interessieren.

Ich finde nach wie vor diese Aussage von McElroy sehr passend dazu:

The assumed degradation is often linked to the ‘objectification’ of women: that is, porn converts them into sexual objects. What does this mean? If taken literally, it means nothing because objects don’t have sexuality; only beings do. But to say that porn portrays women as ‘sexual beings’ makes for poor rhetoric. Usually, the term ‘sex objects’ means showing women as ‘body parts’, reducing them to physical objects. What is wrong with this? Women are as much their bodies as they are their minds or souls. No one gets upset if you present women as ‘brains’ or as ‘spiritual beings’. If I concentrated on a woman’s sense of humor to the exclusion of her other characteristics, is this degrading? Why is it degrading to focus on her sexuality?

Männer und Frauen benutzen sich in vielen Bereichen gegenseitig. Man kann Frauen vorwerfen, Männer als Versorgungs- und Schutzobjekt zu gebrauchen und sie in dieser Funktion einzusetzen, man kann es patriarchisch finden, dass Männer aktiv Geld verdienen und schützen und damit Frauen auf eine passive Rolle reduzieren.

Man kann auch allgemein anführen, dass Handeln zu müssen kein Privileg ist und behandelt zu werden ein Privileg sein kann.