„Hinweise auf die Stärke des Oberkörpers sind für den größten Teil der Varianz in der körperlichen Attraktivität von Männern verantwortlich“

Arne schreibt:

Wissenschaftler haben sich damit beschäftigt, welchen Körperbau von Männern Frauen am attraktivsten finden. Die Antwort dürfte nur weltfremde Träumer überraschen. Mit einer Stellungnahme von Christian Schmidt wird in den kommenden Tagen gerechnet.

Da kann ich ja gar nicht anders als mir den Artikel mal anzuschauen:

Aus der Studie (die allerdings bereits aus dem Jahr 2017 ist):

Evolution equips sexually reproducing species with mate choice mechanisms that function to evaluate the reproductive consequences of mating with different individuals. Indeed, evolutionary psychologists have shown that women’s mate choice mechanisms track many cues of men’s genetic quality and ability to invest resources in the woman and her offspring. One variable that predicted both a man’s genetic quality and his ability to invest is the man’s formidability (i.e. fighting ability or resource holding power/potential). Modern women, therefore, should have mate choice mechanisms that respond to ancestral cues of a man’s fighting ability. One crucial component of a man’s ability to fight is his upper body strength. Here, we test how important physical strength is to men’s bodily attractiveness. Three sets of photographs of men’s bodies were shown to raters who estimated either their physical strength or their attractiveness. Estimates of physical strength determined over 70% of men’s bodily attractiveness. Additional analyses showed that tallness and leanness were also favoured, and, along with estimates of physical strength, accounted for 80% of men’s bodily attractiveness. Contrary to popular theories of men’s physical attractiveness, there was no evidence of a nonlinear effect; the strongest men were the most attractive in all samples.

Quelle: Cues of upper body strength account for most of the variance in men’s bodily attractiveness

In der Tat ist es wenig verwunderlich, dass körperliche Stärke, insbesondere im Oberkörper, als attraktiv wahrgenommen wird. Denn gerade der Oberkörper ist beim Einsatz von Waffen sehr wichtig, er wirkt sich damit auch direkt auf die körperliche intrasexuelle Konkurrenz unter Männern aus und intrasexuelle Konkurrenz unter Männern ist ein sehr interessantes Signal in der Partnerwahl. Zudem sind Muskeln auch ein sehr ehrliches Signal (Costly Signal), da man um sie aufzubauen eine gute Ernährung braucht und gleichzeitig die Muskeln auch immer wieder eingesetzt haben muss, damit sie aufgebaut werden.

Zu dem Versuchsaufbau:

The men whose bodies were photographed (henceforth subjects) were taken from two databases of young college students at US universities reported in Sell, Tooby & Cosmides [17] (herein Set 1) and Lukaszweski & Roney [33] (herein Set 2). In both sets of photographs, the subjects‘ faces were obscured. See figure 1 for sample photographs. Set 1 photos included both front and side views; Set 2 photos had only front views.

Ein Anschauungsfoto:

Hier ist zu berücksichtigen, dass ansonsten abseits des Körpers, keine Daten zur Verfügung gestellt wurden.

Was abgefragt wurde:

Previous researchers have shown that women (and men) have assessment mechanisms that are calibrated to estimate men’s formidability (i.e. fighting ability) based on visual and auditory cues that function across cultures and language groups [45–48]. We followed Sell and colleagues and had raters rate ‘physical strength‘ from ‘1 = very weak‘ to ‘7 = very strong‘. For attractiveness, raters rated the men from ‘1 = very unattractive‘ to ‘7 = very attractive‘.

Und die Daten:

Wie man sieht wurden stärkere Männer eher als attraktiver bewertet. Wobei hier nicht bekannt ist, wie muskelbepackt die stärksten Männer waren. Ich könnte mir vorstellen, dass ab einem gewissen Grad die Meinungen auch wieder auseinandergehen. Andere Faktoren wie Körpergröße oder Attraktivität des Gesichts und natürlich auch Auftreten, Charme und Status sind ebenfalls nicht eingeflossen.

(b) Research question no. 1: how much variance in male bodily attractiveness is explained by looking strong?
To answer this question, we computed the average ratings of attractiveness and strength for each photographed subject. We then regressed the average rating for strength against the average rating for attractiveness. Scatterplots are shown in figure 2, and illustrate that most of the variance in attractiveness is accounted for by ratings of strength (R2 varied from 0.61 for side photos of Set 1 to 0.73 for front photos of both Set 1 and Set 2).

Das sind ja durchaus schon starke Werte.

Auch interessant:

d) Research question no. 3: do some significant set of women prefer physically weaker looking men?
Research on facial attractiveness reveals that some women prefer more feminized and less dominant faces—which, based on the contested idea that men of high phenotypic quality are less likely to invest in a family, has been interpreted as a preference for higher investing male partners (e.g. Little et al. [49]). To the degree that facial masculinity and bodily strength indicate the same aspects of phenotypic quality, this view may predict that some women will prefer physically weaker men’s bodies. To test this, we examined the data from individual female raters to see if there was a subpopulation of raters who preferred physically weaker men.

For each female rater, we computed the correlation between her ratings of the men’s attractiveness and the men’s actual physical strength (as measured in the original studies, table 1). These correlations were examined to see if any women in our samples showed a significant preference for weaker men. They did not. None of the 160 women in our study who rated attractiveness produced a statistically significant preference for weaker men (all p > 0.05). One woman who rated men in Set 1 showed a marginally significant preference for weak men when viewing them from the front, r = −0.24, p = 0.06, but the same woman rated those same men from the side and had a non-significant preference for strong men, r = 0.10. In other words, we could find no evidence that there exists a sizeable population of women who prefer physically weaker men when evaluating male bodies.

Da wäre die Frage auch nicht ganz ideal gestellt: Eine Frau kann zB angeben, dass objektiv gesehen der Mann attraktiver für die meisten Frauen ist. Aber dennoch denken, dass er nichts für sie wäre, zumindest nicht für eine Beziehung, weil sie sich schlecht neben ihm fühlen würde, weil sie zu viel Konkurrenz hätte oder weil „solche Männer dann eben doch nur fremd gehen“ oder was man da nicht alles für Gründe finden kann.

Es wurden dann auch noch Faktoren wie Größe und Gewicht bewertet.

Aus den Ergebnissen:

The results show that most male bodily attractiveness stems from cues of formidability and physical strength, and that strength increases attractiveness in a linear fashion. The rated strength of a male body accounts for a full 70% of the variance in attractiveness. Additional variance (up to 80%) can be explained by adding the premium women put on height and subtracting the penalty put on additional body mass unrelated to physical strength.

This effect of height and weight on attractiveness may be due to mate choice mechanisms responding to cues of health [50], or to the benefits that height and lean bodies have in protracted aggression, hunting and other aspects of fighting ability. Note, however, that ratings of strength themselves are known to privilege taller men and penalize obesity [47]. In other words, when rating physical strength, raters are known to treat taller men as physically stronger (independently of their actual weight-lifting strength), and yet even controlling for these ratings taller men are treated as more attractive. This suggests that women are treating lean and tall men as more attractive for reasons other than just fighting ability.

Körpergröße hat einen erheblichen Einfluss auf Kampffertigkeiten, es gibt eine größere Reichweite dank längerer Arme etc. In einem Kampf spielen zudem neben Muskeln auch Fähigkeiten im Kampf selbst eine große Rolle.

Aber davon ab macht die Studie deutlich, dass Muskeln eine gute Sache sind. Viele Männer unterschätzen auch, dass man mit der richtigen Ernährung und der Bereitschaft auch schwerere Gewichte in die Hand zu nehmen und tatsächlich zu benutzen, durchaus bereits einiges an Muskeln aufbauen kann. Es ist gut für die Bewertung der Frauen, für das eigene Selbstbewußtsein etc. Wer nicht zufrieden ist mit seinem Erfolg bei Frauen sei ein regelmäßiger Besuch im Fitnessstudie dringend empfohlen, aber eben in dem Gewichtebereich.

vgl auch:

65 Gedanken zu “„Hinweise auf die Stärke des Oberkörpers sind für den größten Teil der Varianz in der körperlichen Attraktivität von Männern verantwortlich“

  1. Mir ist nicht so ganz klar, wo der Knackpunkt bei dieser Studie liegt. Vom Versuchssetup erscheint mir das Ergebnis sehr folgerichtig. Es wird nur der Körper gezeigt. Es wird nur der Körper bewertet.

    Wie sollten andere Kriterien als der Körper einfließen? Und woran sonst, wenn nicht am Muskeltonus, sollte Attraktivität festgemacht werden?

    Für Männer, die mit der Partnersuche kämpfen, ist das ebenfalls ein beruhigendes Ergebnis. Ab ins Gym, das steigert die Attraktivität.

    • Aber Vorsicht: Die größten Fehler, den Männer beim Training ihres Oberkörpers machen sind
      1 zu übertreiben, so dass man irgendwann wie ein Mastbulle aussieht
      2. die Beine nicht mitzutrainieren, so dass man irgendwann wie Obelix aussieht.

      Schlank und fit das ist das Ideal.

    • Es könnte immerhin ja sein, dass Frauen die weniger muskulösen Männer attraktiver finden.
      Wobei ich es auch interessant gefunden hatte, wenn sie noch zwei Testreihen gemacht hätten: mit Gesicht. Und mit Kleidung, evtl mit Kleidung, die eine gewisse Verbindung zu einer Subkultur vermuten lässt und das in Verbindung mit der Subkultur der Frau

      • „Es könnte immerhin ja sein, dass Frauen die weniger muskulösen Männer attraktiver finden.“

        Auf Datingportalen findet man schon genügend Ansagen der Art, mann solle doch seinen Sixpack im Kühlschrank lassen.

        Das sind dann aber in der Regel kognitive Dissonanzen der Art: Körperlichkeit ist für mich uninteressant, deswegen muss ich dringend meine Meinung dazu kundtun.

        Oft kommen von ihr auch Erklärungen, dass es für sie selbst gar nicht so wichtig ist, soo sportlich zu sein, was dann eher ein Hinweis auf Selbszweifel an ihrer eigenen Körperlichkeit ist. Sie zieht also zurück, weil sie glaubt, nicht mithalten zu können.

        • Auf Datingportalen findet man schon genügend Ansagen der Art, mann solle doch seinen Sixpack im Kühlschrank lassen.

          Diese Kommentare kommen NUR von Frauen, die diese Ansprüche selbst nicht erfüllen können. Und es ist nun mal einfacher zu sagen, dass einem das Aussehen nicht so wichtig ist, als seine Ernährung umzustellen und Sport zu machen.

        • Also ich habe mal das Experiment gemacht und war oben ohne auf Tinder. Da war ein deutlich größerer rücklauf. Die Frauen meinten dann, ja eigentlich wollte man mir bei dem Bild nicht antworten, aber mit mir kann man sich ja nett unterhalten. Noch mehr Rücklauf gab es als ich mich mit Dingen meines (reichen) Vaters schmückte. Hatte dann Bilder im BMW oder von meiner Rolex. Wobei das auch einige abgestoßen hat, muss ich gestehen.

      • wenn sie noch zwei Testreihen gemacht hätten

        Und mit Lebenslauf. Ich habe mal einen Bericht gesehen, da mussten Frauen in einer Fußgängerzone die Attraktivität von zwei Männern bestimmen. Neben Fotos gab’s auch einen Lebenslauf. Bei Testreihe 1 haben sie dem einen ein Eigenheim reingeschrieben, bei Testreihe 2 dem anderen. Die Attraktivität schwenkte fast komplett auf den Bauherrn.

        Also Jungs, vergesst den Gym. Der hilft nur bei Tinder oder für einen Quickie zwischendurch.

        • Bei Testreihe 1 haben sie dem einen ein Eigenheim reingeschrieben, bei Testreihe 2 dem anderen. Die Attraktivität schwenkte fast komplett auf den Bauherrn.

          Und wenn beide den gleichen Lebenslauf hätten, würden sich die Mädels für den Typ mit Sixpack entscheiden und nicht für den Typ mit Bierbauch. Dieses Beispiel zeigt nur, dass Status wichtiger ist als Aussehen, aber nicht, dass Aussehen unwichtig ist.

        • „Also Jungs, vergesst den Gym. Der hilft nur bei Tinder oder für einen Quickie zwischendurch.“
          Ich bezweifle, dass der mit dem Eigenheim den gleichen guten Sex kriegt wie der durchtrainierte. Selbst vor 20 Jahren haben einem die Pickup Gurus schon vom Porsche abgeraten und eher gesagt, dass man ein Mittelklasseauto haben sollte, da man sonst als Ehematerial gesehen wird. Und Ehemänner sind von Natur aus Betas bei denen Frauen Regeln machen, welche sie für einen Alpha mit Freuden vergessen.

          • „Warum kann man keinen Porsche fahren und trotzdem Alpha sein?“
            Das habe ich nicht geschrieben, nur wirst du mit Porsche eher als Ehematerial gesehen, da du damit zeigst, dass du finanziell gut gestellt bist und Frauen für eine Ehe eher jemand mit einem guten Einkommen suchen.

            „Und warum ist man als Ehemann automatisch Beta?“
            Welchen Spielraum hast du denn noch als Ehemann? Du hast ihr deine Freiheit und deinen Besitz anvertraut, ohne irgendwelche Sanktionsmöglichkeiten zu haben. Verhältst du dich nicht so, wie sie es will, dann zieht sie den Stecker und erleichtert dich um einen guten Teil deines Vermögens und, wenn du Kinder hast, auch um diese. Ein Beta hat generell diesen Spielraum aufgegeben, dazu muss er freilich nicht verheiratet sein, denn die Schere beginnt bereits im Kopf, aber mit der Unterschrift unter den Ehevertrag hast du auch rechtlich diese Freiheit aufgegeben.

            Aber jetzt die Frage an dich, würdest du dich als Ehemann, der zwar Verantwortung trägt, aber keinerlei Autorität mehr hat, nicht einmal über seinen eigenen Besitz, als Alpha sehen?

          • Das habe ich nicht geschrieben, nur wirst du mit Porsche eher als Ehematerial gesehen, da du damit zeigst, dass du finanziell gut gestellt bist und Frauen für eine Ehe eher jemand mit einem guten Einkommen suchen.

            Das stimmt natürlich. Zum Glück fahre ich nen ollen Opel.

            Welchen Spielraum hast du denn noch als Ehemann? Du hast ihr deine Freiheit und deinen Besitz anvertraut, ohne irgendwelche Sanktionsmöglichkeiten zu haben.

            Das kommt darauf an, welche Freiheiten du meinst. Und den Besitz könnte man mit einem Ehevertrag regeln. Darüber hinaus liegt es an jedem Mann selbst, dass er sich keinen emotionalen Pflegefall anlacht, denn das wäre wirklich Beta. Ich persönlich denke nicht an Heirat oder Kinder, da ich keinen Sinn darin sehe.

  2. Einen Anhaltspunkt, wie groß der Einfluß körperlicher Attraktivität aufs Gesamtpaket ist, gibt die Studie naturgemäß nicht.

    Erfolreiche Ergebnisse aus der Muckibude helfen bei vielen Mädels definitiv, einen Fuß in die Tür zu bekommen. Wobei es da auch wieder Rückkoppelungseffekte gibt. Der Blick in den Spiegel und das erfolgreichere Flirten stärken das Selbstvertrauen, was wiederum dem Erfolg bei den Mädels förderlich ist.

    Resultate in der Muckibude sind aber wiederum von Mindset abhängig. Meiner Meinung nach kommt man nur voran, wenn es einem Spass macht und man es für sich selber macht. Wobei der Spass dann wiederum mit den Ergebnissen wächst.

    Was übrigens noch viel auffälliger ist als die Wirkung der Muckibudenresultate auf die Mädels, ist die Wirkung auf die Schwulen. Wahrscheinlich schauen Männer generell mehr auf den Body als die Mädels und zusätzlich versuchen die es nicht so zu verbergen, wenn sie angezogen sind.

    • Warum sollten wir es auch verbergen? Höchstens, um nicht etwas auf’s Maul zu bekommen. Aber wir wollen weder vorzeitige Schwangerschaft vermeiden noch lebenslange Vollversorgung von einem Mann. Wir möchten einfach nur Eure Großartigkeit genießen.

    • Nein. Nein. Oh!!!

      Das ist so eine Studie im Stile von: „Alle haben es gewusst, aber wir haben die erste Studie dazu gemacht!“

      Was ich im Sinne von Aufklärung und Wissenschaftlichkeit ja gut finde, aber das ist ja ein besonders wenig überraschendes Ergebnis.

  3. Viele Männer unterschätzen auch, dass man mit der richtigen Ernährung und der Bereitschaft auch schwerere Gewichte in die Hand zu nehmen und tatsächlich zu benutzen, durchaus bereits einiges an Muskeln aufbauen kann.

    Gleiches gilt für Frauen. Ein schlanker und trainierter Frauenkörper ist deutlich attraktiver als das, was man uns unter dem Label „Body Positivity“ schmackhaft zu machen versucht. Das Problem ist nur, dass die meisten Menschen einfach zu faul sind, etwas zu ändern.

  4. Komisch, was so alles untersucht wird.
    Na klar stehen Frauen auf kräftige Oberkörper – wie soll man sie sonst auf Händen tragen oder sich für sie prügeln?
    Und wenn wir schon auf dem Viehmarkt sind: Ich stehe bei Frauen auf straffes Bindegewebe, vor allem im Bereich Gesäß, Brust, Schenkel.

  5. Also ich bin immer ziemlich dünn gewesen und habe auch nie intensiv Sport getrieben. Früher habe ich deutlich gemerkt, dass die Mädchen muskulöse Typen mir vorzogen. Glücklicherweise sind es i.d.R. nicht die Muskeln allein, die zählen.

    Das hat sich mit der Zeit aber geändert. Vor ein paar Jahren auf einem Klassentreffen war ich erstaunt, das all die Sportskanonen von damals jetzt ziemlich pummlig sind und bei weitem nicht mehr so gut aussehen wie früher. Ich hingegen bin immer noch schlank und habe inzwischen das Gefühl, für Frauen wesentlich attraktiver zu sein, auch für jüngere.

    Leute die in der Jugend viel Sport treiben und sich entsprechend ernähren, nehmen häufig zu wenn sie ins Arbeitsleben eintreten und nicht mehr so viel Zeit für Sport haben, meine Beobachtung.

    Im übrigen sollte man neben dem Körper das Gesicht nicht unterschätzen. Wäre noch mal ein anderer Interessanter Punkt. Es gibt markante, männliche Gesichter, die Frauen faszinieren. Brad Pit oder George Clooney fallen auch eher durch ihr Gesicht als durch den Körper auf.

    Eine gute Beschreibung eines männlichen Gesichtes steht am Anfang des klassischen Kriminalromans „Der Malteser Falke“ (The Maltese Falcon) von Dashiel Hammett von 1930:

    „SAMUEL SPADE’S jaw was long and bony, his chin a jutting v under the more flexible v of his mouth. His nostrils curved back to make another, smaller, v. His yellow-grey eyes were horizontal. The v _motif_ was
    picked up again by thickish brows rising outward from twin creases above a hooked nose, and his pale brown hair grew down—from high flat temples—in a point on his forehead. He looked rather pleasantly like a blond satan.“

    • Stimmt absolut, was du sagst. Da wird immer ein kleines dürres Model in Incel Foren zitiert, der sagt, Gesicht wäre wichtiger als Muskeln.
      Auch deiner Beobachtung von Leuten, die zunehmeb kann ich zum großen Teil zustimmen. Allerdings nehmen viele Menschen im Alter zu unabhängig vom Sport.

      • Allerdings nehmen viele Menschen im Alter zu unabhängig vom Sport.

        Das ist kein Naturgesetz. Es ist problemlos möglich (Gesundheit vorausgesetzt) auch im höheren Alter einen durchtrainierten Körper zu haben.

        • Yup und das kann erstaunlich gut aussehen bei einem Mann, auf irgendeiner dieser Männer-Muskelzeitschriften war neulich ein älterer Mann abgebildet.

          Da haben es Frauen theoretisch schwerer, Bindegewebe kann man nicht trainieren, das hängt zwangsweise irgendwann.

          • Wodurch es für den fitgebliebener Mann dann zunehmend schwierig wird, eine fitgebliebene in passender Altersklasse zu finden. Es sei denn, man steht auf 20 Jahre jüngere.

          • Da haben es Frauen theoretisch schwerer, Bindegewebe kann man nicht trainieren, das hängt zwangsweise irgendwann.

            Zum Glück habe ich eine Vorliebe für zierliche Frauen mit kleinen Brüsten 🙂

            Es sei denn, man steht auf 20 Jahre jüngere.

            Findet nicht jeder 50jährige eine 30jährige sexuell attraktiver als eine gleichaltrige Frau?

        • Ich sagte viele und nicht alle. Was ich meinte war auf den Kommentar über mir bezogen. Da heißt es, Sportler werden im Alter eher dick. Meine Erfahrung ist, dass auch viele unsportliche Menschen zunehmen.

          • Ach so, ich dachte du meinst unabhängig davon, ob sie Sport machen oder nicht. Denn das hat schon einen gravierenden Einfluss. Noch mehr allerdings die Ernährung.

  6. „Hinweise auf die Stärke des Oberkörpers sind für den größten Teil der Varianz in der körperlichen Attraktivität von Männern verantwortlich“

    Wie kommt man zu einer so weitreichenden Aussage über „den GRÖßTEN Teil der Varianz“, die für die körperliche Attraktivität von Männern verantwortlich sein soll, wenn hier NUR Obrkörper-Aspekte thematisiert werden; wo bleibt die entsprechende Einbeziehung anderer Körperaspekte, wie u.a. Körpergröße, die Physiognomie, die jeweilige Relation von Schulter- zu Hüftbreite, Stellung der Arme und Beine, Behaarungstyp, Haarstruktur/Haarfarbe, etc.

    Die in der Realität vorfindliche Wechselwirkung mit Sport/körperlicher Betätigung/Fitness, Ernährung nd „Körperpflege“ sind ihrerseits stark von den Umwelt-Bedinungen abhängige Nutzungsmöglichkeiten durch je genetisch gegebene (limitierte) Anlage- ud Rezetor-Bedingungen, die die Eindeutigkeit der obigen Aussage verwischt.

    Intervenierende Variablen, wie das mentale Geschlecht (Wesen) der Rezipienten müßten zudem berücksichtigt werden.

      • Weil es bei den meisten m.E. einfach nicht schön aussieht. Mir gefällt meine Körperbehaarung jedenfalls nicht. Zu wenig um zu beeindrucken oder eine Frisur draus zu machen 🙂 aber zuviel, um sie zu ignorieren. Von der Art her unästhetisch. Aber klar, ist eine Geschmacksfrage, ich mag Körperbehaarung generell nicht. Allerdings bin ich zu faul mir die Beine zu rasieren (bin ja auch kein Modell und meiner Frau ist es eh egal), aber den Oberkörper schon hin- und wieder, dort wächst nicht allzuviel.

        • Mir ist aufgefallen, dass Frauen Haare mögen. Dieses primitive, wilde, undomestizierte finden die meisten ziemlich geil und der Sex ist dementsprechend. Natürlich kann ich nur aus der Perspektive eines Mannes sprechen der validierenden Sex hatte, also Sex welcher aus dem Verlangen bei der Frau entsteht sich mit mir zu paaren. Die Masse der Männer hat aber nur transaktionalen Sex, also Sex für Sicherheit, Geld, Versorgung usw. Bei denen kann es ganz anderes aussehen. Da könnte ich mir schon vorstellen, dass die Frau eher den glattrasierten Typen möchte der mit ihr Sex im Dunkeln hat.

          • Es kommt teilweise auf das Alter an. Optisch haben Frauen oft Interesse. Allerdings werde ich trotz meines Alters von fast 30 eher für Anfang 20 gehalten, teilweise sogar jünger. Das heißt, Frauen, die mich gut finden, sind 16 bis 18. Gleichaltrigen Frauen bin ich oft zu jung. Die jüngeren Mädchen finden mich gabz süß, obwohl ich keine Haare habe.

            An Halloween war ich zb in einem Club ( mochte ich nie) dort kam eine Frau zu mir, sie war grade 18. Sie wollte mir absolut nicht glauben, dass ich 29 bin.

      • Nun ja, diese Bilder zielen nicht auf Frauen ab, sondern auf Homos. Und Homos stehen wie alle Männer auf Jugendlichkeit. Und wenig Körperbehaarung signalisiert Jugend.

        Ausnahmen gibt es natürlich. Der Bären-Fetisch unter Schwulen sollte bekannt sein.

      • Gegen „normale“ Körperbehaarung habe ich persönlich übrigens nichts einzuwenden. Aber das kommt auch immer auf den Typ an. Die gleiche Behaarung kann einem Mann stehen und dem anderen nicht.
        Haare auf Rücken, Oberarmen und Po ist m.E. aber ein NoGo.

    • Ja. Der ideale Körper ist der eines Leichtathlets, weil diese Sportart der natürlichen Bewegung in freier Natur mit fettarmer Nahrung am nächsten kommt.
      Das heißt, man ist immer schlank und gleichmäßig trainiert.

      • fettarmer Nahrung am nächsten kommt.

        Eine fettarme Ernährung ist nicht per se gut, sonst könnte man ja einfach literweise Cola trinken. Es kommt nur auf die Energiebilanz an.

  7. Körpergröße hat einen erheblichen Einfluss auf Kampffertigkeiten, es gibt eine größere Reichweite dank längerer Arme etc.
    Das stimmr für boxen oder Kickboxen. Selbst bei muay Thai ist das schon anders, da man dort clinchen kann. Gerade bei evolutionären Merkmalen gehe ich nicht davon aus, dass diese heutige Kampfstile bedacht haben. Schaue ich mir den normalen Rowdy und Grobian an, wird da eher gerangelt und etwas gehauen, beides eher im Nahkampf.

    Ich denke, größe bringt längere Schritte ( Vorteil bein jagen) und bei gewissen Dingen einen anderen Hebel zb Speer werfen.

  8. Der Film Zulu demonstriert das auch wunderschön. 😉
    Stärke ist sehr nett. Gerade auch weil Europäer nun mal die stärksten Männer auf der Kugel sind.
    [[**can’t compute Stefi Cohen.[error].€]><3]
    Reichweite ist noch netter. Hat nen Grund das der Speer der Männer liebstes Militärspielzeug ist.
    Aber fucking ausdauernd und effizient durch die Gegend zu kommen ist es, was sowohl die zu Tode gehetze Beute des Menschen auf die Teller bring, als auch die Eigenen aus der Reichweite fremder Speere und den eigenen in den Rücken der anderen.

    Zeigt sich ja schön in der UFC was Truth sagt. Wer hätte in den 80er geglaubt das fucking Judo am Ende des Tages das Rennen darum macht, wer liegend gewinnt. Ich mein, die haben nichtmals den Todesschlag!

    • Judo hatte früher durchaus Schläge. Außerdem kommen im MMA auch wieder mehr Striker. Gibt da ja auch Techniken, wie man da auf den Beinen bleibt. Aber ja Grappling hatte damals keiner auf der Rechnung, in den 70ern und 80ern war Boxen ja das härteste.
      Früher sagte man im MMA auch, man könnte tlw nur mit Ringen gewinnen. Davon rücken ja die Leute wieder ab. Reine Boxer reißen aber zb auch nichts.

      • Mit am verwunderlichsten finde ich das Alter in welchem Teils noch was geht.
        Letztens nen Kampf von Eddy Bravo gesehen, die kamen zusammen auf 90 Jahre.

        • Kampfsport und auch Kampfkunst sind extrem Erfahrungsbasiert. Das ist da deutlich krasser als in Fußball o.ä.
          Noch krasser sind da Künste wie Karate ( okinawa nicht Japan) die Leute aind teilweise mit 70 noch top. Wobei rohe Kraft und Athletik viel ausgleichen können.

          Das Phänomen hatte ich als Anfänger. Unnormal stark, sehr athletisch, gelenkig. Da konnte ich leute, die das bis 2 Jahre gemacht haben totam überfordern.

  9. Ich muss hier mal intervenieren:“Denn gerade der Oberkörper ist beim Einsatz von Waffen sehr wichtig“

    Ich wüsste nicht wo der Oberkörper für den Gebrauch von Waffen so wichtig ist. Je schwerer die Waffe, desto mehr führe ich diese aus dem Rumpf, ansonsten ist der Unterarm mit das wichtigste und natürlich die Beinarbeit, also starke Beinmuskelatur.

    „Körpergröße hat einen erheblichen Einfluss auf Kampffertigkeiten, es gibt eine größere Reichweite dank längerer Arme etc“
    Kommt darauf an, in einem reinem Stand up, ja, kommt Boden mit dazu, dann schon sehr viel weniger und wenn Waffen ins Spiel kommen, überhaupt nicht mehr.

    Vielleicht solltet ihr mal weg von dem, das alles eine Praktischen nutzen haben muss, und das Attraktivität durch z. B. Muskeln an keinerlei Fertigkeiten gekoppelt ist, sondern einfach da ist.

    • „Ich muss hier mal intervenieren:“Denn gerade der Oberkörper ist beim Einsatz von Waffen sehr wichtig“

      Ich wüsste nicht wo der Oberkörper für den Gebrauch von Waffen so wichtig ist. Je schwerer die Waffe, desto mehr führe ich diese aus dem Rumpf, ansonsten ist der Unterarm mit das wichtigste und natürlich die Beinarbeit, also starke Beinmuskelatur.“

      Der Rumpf ist doch Bestandteil des Oberkörpers oder nicht?
      Brustkorb (Thorax) oder auch Brust (Pectus)
      Bauch (Abdomen)
      Rücken (Dorsum)
      Becken (Pelvis)

      Das Becken wäre dann eher Unterkörper aber der Rest ja zum großen Teil Oberkörper.

      Hier ist ja auch zu berücksichtigen, dass in den meisten heutigen Kampfsportarten mit Waffen nachvollziehbarerweise kein Vollkontakt erfolgt und auch keine Kämpfe in Gruppen erfolgen. Schwere keulen und Schilde zu schwingen, Speere zu stoßen oder zu schmeißen, die Waffe des anderen niederzuprügeln und seinen Schild zu zerstören oder seinen Schädel/knochen zu zertrümmern kommt ja heute nicht mehr vor

      „Körpergröße hat einen erheblichen Einfluss auf Kampffertigkeiten, es gibt eine größere Reichweite dank längerer Arme etc“
      Kommt darauf an, in einem reinem Stand up, ja, kommt Boden mit dazu, dann schon sehr viel weniger und wenn Waffen ins Spiel kommen, überhaupt nicht mehr.

      Vielleicht solltet ihr mal weg von dem, das alles eine Praktischen nutzen haben muss, und das Attraktivität durch z. B. Muskeln an keinerlei Fertigkeiten gekoppelt ist, sondern einfach da ist.

      • „Ich wüsste nicht wo der Oberkörper für den Gebrauch von Waffen so wichtig ist. Je schwerer die Waffe, desto mehr führe ich diese aus dem Rumpf, ansonsten ist der Unterarm mit das wichtigste und natürlich die Beinarbeit, also starke Beinmuskelatur.“
        Natürlich kommt es auf die Waffe an, trotzdem ist eine starke Rückenmuskulatur von Vorteil. Zudem ist ein starker Oberkörper für das Tragen eines Schildes von Vorteil da dieser normalerweise mehr wiegt als die Waffe selbst und ebenfalls als Waffe fungiert. Da man ihn normalerweise mit etwas abstand zum Körper trägt wird da die Brust schon belastet. Bei Stangenwaffen ist ein starker Oberkörper ebenfalls von Vorteil, da man damit einfach schneller ist. Ich schreibe „stark“ nicht „muskulös“, das ist ein großer Unterschied.

        „Hier ist ja auch zu berücksichtigen, dass in den meisten heutigen Kampfsportarten mit Waffen nachvollziehbarerweise kein Vollkontakt erfolgt und auch keine Kämpfe in Gruppen erfolgen. “
        Schade, oder? Wobei Gruppenkämpfe wirklich interessant sind da man dann ganz anders agieren muss.

        „Kommt darauf an, in einem reinem Stand up, ja, kommt Boden mit dazu, dann schon sehr viel weniger und wenn Waffen ins Spiel kommen, überhaupt nicht mehr.“
        Gut beobachtet. Hast du da praktische Erfahrungen?

        • Oh, der Unterschied ist gut. Stark ist tatsächlich etwas anderes als Muskolös.

          Ja, ich habe erfahrung, ich mach vollkontakt Stockkampf. So was wie MMA bloss mit Stöcken verschiedener länge, wer mag, auch mit Sparringsmessern. Als schutz ein 1600 Fechthelm und Crickethandschuhe. Ansonsten ist dann alles erlaubt, wie halt die Absprachen sind. Wenn Stock weg, gehts ohne weiter, oder mit Stock auf den Boden, oder ohne Stock Boden.

          Durch Escrima Zeiten aber auch noch Training mit Schwert, anderhalbhänder, zweihänder, Axt, doppelmesser, Schwert und Dolch, Säbel, Rapier und Linkhand.

          • Oh, das sieht ja gut aus. Wäre bestimmt etwas für mich. Viele der frühmittelalterlichen Kampfgruppen sind mir nämlich inzwischen zu „akademisch“ geworden, da fehlt der „Spirit“ des Kriegers.
            Gibt es so etwas auch in Berlin?

          • @pfefferundsalz
            Uhh, Berlin weis ich nicht, da bin zu weit weg von. Aber du kannst mal am Kampfkunstboard nachfragen, oder direkt bei dogbrothers.ch., vielleicht können die dir was sagen.

      • Oh, es gibt da noch vollkantakturniere, prinzipiel aber hast du recht, ich habe es auch nur angesprochen, weil du Waffen erwähnt hattes. Und Oberkörper, da gehört der Rumpf tatsächlich nicht mit rein. Oberkörper ist Brust, Schultern, oberer Rücken, Latisimus.
        Rumpf ist dann Unterer Rücken, Bauch und seitliche Bauchmuskelatur.
        Zu den Vollkontaktturnieren: https://www.youtube.com/watch?v=rQkhzogKfxU

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.