Die Ironie ironischen Männerhasses: Er ist nicht ironisch gemeint

Liz Finnegan hat einen interessanten Artikel zu „ironischen Männerhass“, also Aussagen wie „Ich bade in Männertränen“ geschrieben. Dies war bereits einmal Thema hier, der Artikel von Liz bringt aber noch einige sehr interessante Punkte:

Sie bringt zunächst einmal ein paar Beispiele für „ironische Männerfeindlichkeit“ und die dortigen Erklärungen, ich zitiere hier mal die letzte:

In an article for Gawker, writer Dayna Evans opens with the disclaimer “I hate men. Do not read on if you like men.” This is a sentiment that Evans repeats later in the article: “The joke here—as with all good jokes that make a critique of our current culture—is that even if we’re kidding (not me: I really hate men), we get a chance to air our grievances to those who may have had no idea of them before. Do women lose allies by alienating the men who aren’t in on the wink-wink joke? Maybe. Are those men worth losing? Probably.”

Dann folgen ihre eigentlichen Ausführungen dazu:

An intrinsic feature of misandry is hatred, and an indisputable characteristic of such hate-fueled proclamations like “drinking male tears” and “kill all men” are cruelty, discrimination, and violence. The most dangerous consequence of turning the hatred of an entire group of human beings into a justified “joke” is that such mindsets become normalized and acceptable in society.

Der „Normalisierungsgedanke“ ist aus meiner Sicht ein wichtiger. Unter dem Banner der „ironischen Männerfeindlichkeit“ kann inzwischen fast alles gesagt werden, wie man an „Kill all men“ sieht. Man kann immer noch den Rettungsanker „es ist ja nur Ironie, was regt ihr euch so auf“ werfen. Damit erlaubt man eine Normalisierung der Abwertungen, gerade weil diese auch als Zusammenschweißen in der In-Group und als Feindbildaufbau funktionieren. Es ermöglicht ein Entmenschlichen und Abwerten ohne Konsequenzen.

A 2013 study led by Northwestern University psychologist Maureen Craig has found that people who perceive discrimination against people who share a similar demographic to themselves are more likely to discriminate against other groups. However, those who have directly been discriminated against are less likely to act in such a way. According to the report, Blacks and Latinos who read about the negative impact of racial prejudice against their group show a more negative attitude towards homosexuals. Additionally, racial bias was more common in white women who read about pervasive sexism than those who did not. However, those who reported having directly faced unfair treatment tended to respond more positively to questions about homosexuality.

Das ist ein interessanter Ansatz: Leute, die Diskriminierung erleben (oder meinen sie zu erleben), diskriminieren schneller selbst. Das ist aus meiner Sicht ein durchaus natürlicher Effekt: Wer sich als angegriffen erlebt, der bildet die In-Group stärker aus und in dieser gedanklichen Haltung sieht man eben eher das ausgrenzende, die anderen Outgroups, denen man sich nicht zugehörig fühlt.

Vielleicht auch ein Grund dafür, dass viele Feministinnen möglichst vielen „Opfergruppen“ angehören wollen und deswegen zb ein „White-Passing“ als Belastung empfinden. Denn alle Nicht-Opfergruppen, insbesondere also weiße, heterosexuelle oder eben Männer sind eben eindeutig Outgroup. Insofern verstärkt dies auch die Abgrenzungswünsche, sollte man einer dieser Gruppen angehören: Man muss sich eben von der privilegierten Gruppe lossagen, sie verdammen, Solidarität mit der „In-Group“, der man eigentlich nicht angehört, signalisieren,

One recent event appears to corroborate the findings of this study. The National Union of Students (NUS) is an organization representing over 600 member students’ unions at U.K. universities and colleges. Delegates from the unions gathered at the Women’s Students Conference for two days in March, in part to debate a variety of member submitted motions. The internet was mostly busy laughing over the request NUS made of visitors “Some delegates are requesting that we move to jazz hands rather than clapping as it’s triggering anxiety. Please be mindful!” However, while people were distracted by this fairly juvenile request, Motion 512 “Dear White Gay Men: Stop Appropriating Black Women” was passed. The motion claimed that gay white men benefit from both white and male privilege, are the majority of the LGBT community, and therefore shall have their mannerisms and speech restricted.

Hier sieht man in der Tat sehr gut die Ausgrenzung: Weiße schwule Männer sollen aufhören, sich schwarze Frauen bzw. deren Kultur oder Gesten „anzueignen“. Es ist interessant, sich den diesbezüglichen Text aus der Konferenz einmal durchzulesen:

“You are not a black woman, and you do not get to claim either blackness or womanhood. There is a clear line between appreciation and appropriation. I need some of you to cut it the h-ll out. Maybe, for some of you, it’s a presumed mutual appreciation for Beyoncé and weaves that has you thinking that I’m going to be amused by you approaching me in your best ‘Shanequa from around the way’ voice. I don’t know. What I do know is that I don’t care how well you can quote Madea, who told you that your booty was getting bigger than hers, how cute you think it is to call yourself a strong black woman, who taught you to twerk, how funny you think it is to call yourself Quita or Keisha or for which black male you’ve been bottoming — you are not a black woman, and you do not get to claim either blackness or womanhood. It is not yours. It is not for you.”

Also ein „Klauen“ von Gesten, Verhaltensweisen und Formulierungen. Die Abgrenzung, dass sich niemand so verhalten darf, wie sie, sofern er nicht auf der Opferhierarchie über ihnen steht. Man beachte, dass hier die In-Group-Identität abgesichert wird und gerade verhindert werden soll, dass Unterschiede verschwinden und alle gleich werden. Die unterdrückte In-Group benötigt eben ihre Identität zur Abgrenzung aus den klassischen Gründen, die damit immer verfolgt werden: Man verliert sonst das Feindbild und kann das Gruppengefüge nicht so gut zusammenhalten, wenn man anderen erlaubt, Teil der eigenen Gruppe zu sein.

Such a motion not only serves to police the actions of a very select demographic (gay white men), it also uses racial prejudice in order to contend that black women act in a way that is different from how other people act.

Im Gruppendenken ist Rassismus hier natürlich ausgeschlossen, denn es wäre ja Rassismus gegen sich selbst. Dennoch ist es interessant, wie „Gruppen-Normativitäten“ dort als identitätsstiftend anerkannt und bewahrt werden.

While the Northwestern University study focused exclusively on the differences between the effects of perceived and direct discrimination, as well as the effects that such differences have on the opinion of racial minorities, homosexuals, and female participants, one could reasonably theorize that such results could extend to members of demographics that do not fall into the included categories. That perceived sexism against women could very easily translate to certain women expressing discrimination against men, particularly if they feel that men are the source of this perceived sexism. The most troubling contingency of this is that such hatred is currently being portrayed as reasonable, justified, and even humorous.

Das ist noch sehr vorsichtig formuliert. Die Rechtfertigung wird im Feminismus mit „Diskriminierung gegen Männer ist nicht möglich, weil wir keine Macht haben“ sogar noch auf ein weiteres Standbein neben „wir meinen das nur ironisch“ gestellt. Damit kann man diesen Hass ganz ungestört ausleben und noch als Widerstand gegen Unterdrückung feiern.

Research published in the Journal of Personality and Social Psychology in 2004 found that “women’s automatic in-group bias is remarkably stronger than men’s.” Through a series of four experiments, it was determined that “only women (not men) showed cognitive balance among in-group bias, identity, and self-esteem (A. G. Greenwald et al., 2002), revealing that men lack a mechanism that bolsters automatic own group preference.” It was also found that a strong pro-female bias was discovered in relation to parental preference and the association of the male gender with violence, as well as the determination that men who have a more positive attitude towards sex tend to implicitly favor women. In essence, it was determined that women like women more than men like men. So much for that patriarchy.

Diese sehr interessante Studie hatte ich hier auch bereits besprochen unter dem Titel „warum mögen Frauen Frauen lieber als Männer Männer?“ Im Feminismus würde man wohl dagegen halten „Natürlich mögen Frauen Frauen mehr, Männer sind ja auch ihre Unterdrücker!“ Aber es passt eben nicht so recht zu der Patriarchatstheorie, in der Männer von der Ausbeutung der Frau profitieren und insofern erst zusammenhalten müssten. Zudem passt es auch nicht dazu, dass Frauen so gehirngewaschen durch das Patriarchat sind, dass sie ihre Unterdrückung gar nicht bemerken und deswegen fröhlich in ihren Geschlechterrollen leben.

Discrimination is no longer “ironic” when it is real. Hatred is no longer funny when it is socially acceptable. Considering the lack of any notable concern for, or condemnation of, the growth of misandry, as is evidenced by the trending of the #killallmen hashtag on Twitter and the shockingly vast array of misandry-themed merchandise available with a few simple keystrokes, I feel confident in declaring that misandry is real. It is a real problem. And it is a problem that needs to be addressed.

The true irony of “ironic misandry” is that it isn’t ironic at all.

Ein schönes Schlusswort. „Ironische Männerfeindlichkeit“ ist einer der vielen Mechanismen, mit denen Verschleiert wird, dass es tatsächlich Männerhass und ein Feindbild Mann/Männlichkeit gibt.