Selbermach Mittwoch 129 (13.09.2017)

Am Mittwoch, dem 13. bringt bekanntlicherweise Nichtkommentieren Unglück

Advertisements

173 Gedanken zu “Selbermach Mittwoch 129 (13.09.2017)

  1. Interessante entwicklungspsychologisch fundierte Analyse der politischen Situation in den USA mit ausführlicher Kritik des politisch korrekten Postmodernismus in den USA von dem neo-hegelianischen Philosophen und Postmodernismus-Kritiker Ken Wilber – leider nur auf englisch:

    Ken Wilber – Trump and a Post-Truth World:
    An Evolutionary Self-Correction

    https://superhumanos.net/wp-content/uploads/2017/01/Trump-and-a-Post-Truth-World-Ken-Wilber.pdf

    Der Text ist 94 Seiten lang und ist in einer erweiterten Fassung kürzlich auch als Buch erschienen:

    https://www.bol.de/shop/home/suchartikel/trump_and_a_post_truth_world/ken_wilber/EAN9780834840904/ID72890564.html

    Man muss kein Hegelianer sein (oder die spezifischen religionsphilosophischen Auffassungen des Autors teilen) um den Artikel mit Gewinn zu lesen.

    Die entwicklungspsychologische Analyseperspektive wirft m.E. in vielerlei Hinsicht ein interessantes Licht auf die besprochenen Themen und kann zu einem besseren Verständnis beitragen. (Der Text enthält aber natürlich auch Aspekte, bei denen ich anderer Meinung bin.)

    Der Autor verwendet für seine Analyse in diesem Text schwerpunktmäßig den entwicklungspsychologische Theorie-Ansatz „Spiral Dynamics“,

    https://de.wikipedia.org/wiki/Spiral_Dynamics

    ein Stufenmodell, das sich auf eine entwicklungspsychologische Abfolge von Weltsichten und Wertesystemen bezieht und ursprünglich auf Forschungsergebnissen und Theorien des Entwicklungspsychologen Clare W. Graves zurückgeht.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Clare_W._Graves

    Dabei wurden den verschiedenen entwicklungspsychologischen Stufen in diesem Modell der Einfachheit halber ein Farbcode zugeordnet.

    Der Postmodernismus wird der Stufe „grün“ zugeordnet, daher die ständige Erwähnung von „green“ im Text.

    Das Modell geht davon aus, dass jede entwicklungspsychologische Stufe sowohl in einer gesunden als auch in einer pathologischen Variante auftreten kann. Die links-autoritäre Political Correctness und der postmodernistische Relativismus werden dabei als Manifestationen der pathologischen Variante der Stufe „grün“ interpretiert.

    Die postmoderne Political Correctness und der postmoderne Relativismus ist in diesem psychologischen Modell also eine Pathologie der Stufe “grün”. Es gibt in diesem Modell aber außerdem auch eine gesunde Variante von „grün“, (ebenso wie es in diesem Modell auch Teilwahrheiten des Postmodernismus gibt).

    Der Autor bezieht sich des Weiteren positiv auf die Kritik am Postmodernismus, die von den Philosophen Jürgen Habermas und Karl Otto-Apel formuliert wurde. Die Postmodernismus-Kritiker Jürgen Habermas und Karl Otto Apel kritisierten den postmodernistischen Relativismus bekanntlich auf Grundlage des Konzepts des „performativen Selbstwiderspruchs“.

    Im Folgenden paar Passagen aus dem Artikel von Ken Wilber:

    Zur Kritik des postmodernistischen Relativismus mittels des Konzepts des performativen Widerspruchs:

    „That is, the postmodernists themselves violated their own tenets constantly in their own writing, and they did so consistently and often. Critics (from
    Jürgen Habermas to Karl OttoApel to Charles Taylor) would soon jump all over them for committing the socalled “performative contradiction,” which is a major selfcontradiction because you yourself are doing what you say either cannot or should not be done. For postmodernists, all knowledge is nonuniversal, contextual, constructivist, interpretive — found only in a given culture, at a given historical time, in a particular geopolitical location. Unfortunately, for the postmodernists, every one of its summary statements given in the previous paragraph was aggressively maintained to be true for all people, in all places, at all times —no exceptions. Their entire theory itself is a very Big Picture about why all Big Pictures are wrong, a very extensive metanarrative about why all metanarratives are oppressive. They most definitely and strongly believe that it is universally true that there is no universal truth. They believe all knowledge is context bound except for that knowledge, which is always and everywhere transcontextually true. They believe all knowledge is interpretive, except for theirs, which is solidly given and accurately describes conditions everywhere. They believe their view itself is utterly superior in a world where they also believe absolutely nothing is superior.”

    Zur Kritik der postmodernen Political Correctness:

    „Leadingedge green, in the meantime, had taken to pursuing what looked like
    oppression anywhere it could find it, and with regard to virtually any minority. This goal is undoubtedly noble and very worthwhile, but it was taken — by a zealous and now dysfunctional green — to absurd extremes, in a way that its opponents derisively called “political correctness.” This has become such a hotpoint button that the political divide has now become between those who see themselves as social justice advocates — pursuing oppression anywhere, looking for “triggers,” “microaggression,” and creating “safe spaces” — versus those who see themselves as against an outofcontrol political correctness, and standing behind the First Amendment of free speech and against what they see as hypersensitive liberal dogooders who are destroying the very capacity for the free pursuit of ideas and open knowledge. (…) But the extremes of political correctness really were extreme. There was a fullfledged sit-in at UCLA because a professor had actually corrected the spelling and grammar on a graduatelevel exam —and the students angrily claimed it created an “atmosphere of fear.” Well, certainly when there is no truth, then forcing your version of spelling on somebody is an oppressive powerdrive. In one feminist meeting, after the first speaker was given a round of applause, one woman reported that the applause gave her anxiety, and so the group voted to stop applauding for the rest of the conference. These are simply cases of a person’s hypersensitivity being taken to extremes, and instead
    of seeing the person as themselves perhaps suffering from an emotional problem, they are labeled “victim” and then it’s everybody else’s job to cater to their narcissistic whims. Again, nihilism and narcissism have no place in the leadingedge (if it is to be able to function at all). But it had gotten so bad on college campuses that many of the most gifted comedians of the time simply stopped doing campus shows entirely, including true geniuses like Chris Rock (probably the funniest person in America) and Jerry Seinfeld (the most successful TV comedian in history). They said that college campuses have “no sense of humor at all”—you can make fun of virtually nothing (given a hypersensitive egalitarianism), and so they were not even doing it anymore. When gifted comedians can no longer even comment on a situation, something has gone very, very wrong”

    Zur Kritik an der Ignoranz des Postmodernismus gegenüber Forschungsergebnissen und Theorien der Entwicklungspsychologie und den falschen Schlussfolgerungen, zu denen die mangelnde Berücksichtigung entwicklungspsychologischer Stufenmodelle in den postmodernistischen Analysen führt:

    “Green will typically look at history, for example, and whenever it finds a society in which there is a widespread lack of green values, it assumes that these green values would normally and naturally be present were it not for the fact that they have been maliciously oppressed by the dominator hierarchies found in that society. All individuals would possess worldcentric green values of pluralism, radical egalitarianism, and total equality, except for the oppressive controlling powers that crushed those values wherever they appeared. Looking at history carefully, green found a lack of these values going all the way back to day one, and thus the assumption was made that a massively oppressive force (or group of them) was present from the start of humankind’s life on this planet, and these oppressive forces are still operating everywhere today, and thus green’s job of ending discrimination, marginalization, misogyny, homophobia, and endless varieties of enslavement is an ongoing, difficult, yet desperately urgent chore, and is mightily resisted by the powers that be at every turn. The existence of strong and widespread oppressive forces cannot be doubted. The problem comes in the claim to know what their source and cause is. For green postmodernism, the cause of the lack of worldcentric green values in any culture is due to an aggressive and intensively active repressive and oppressive force (usually the male
    sex; or a particular race — white in most parts of the world, coupled with a rampant colonialism — and/or due to a particular creed — usually religious fundamentalism of one sort or another; or various prejudices — against gays, against women, against whatever minority that is oppressed). In short,
    lack of green values (egalitarian, group freedom, gender equality, human care and sensitivity) is due to a presence of oppression. Lack of green = presence of oppression. This lack goes all the way back to day one, and thus various strong oppressive currents have been present from day one, and continue now in alarmingly widespread ways. The major problem with that view taken by itself is that it completely overlooks the central role of growth, development, and evolution. We’ve already seen that human moral identity grows and develops from egocentric (red) to ethnocentric (amber) to worldcentric (orange then green) to integral (turquoise; and this is true individually as well as collectively/historically). Thus, the main reason that slavery was present, say, 2000 years ago, is not because there was an oppressive force preventing worldcentric freedom, but that a worldcentric notion of freedom had not even emerged yet anywhere on the planet. It wasn’t present and then oppressed, as green imagines, it simply had not yet emerged in the first place — there was nothing to oppress. This is why, as only one example, all of the world’s great religions, who otherwise teach love and compassion and treating all beings kindly, nonetheless —precisely because they were created during the great ethnocentric Mythic Age of traditional civilization — had no extensive and widespread conception of the fundamental worldcentric freedom of human beings — or the belief that all humans, regardless of race, sex, color, or creed, were born equal — and thus not one of them strenuously objected to the fact that a very large portion of their own population were slaves. Athens and Greek society, vaunted home of democracy, had 1 out of 3 of their people who were slaves — and no major complaint on a culturewide scale. Nor was there a widespread culturally effective complaint from Christianity or Buddhism or Hinduism et al. It wasn’t until the emergence of the worldcentric Age of Reason that “we hold these truths to be selfevident, that all men are created equal” actually came into existence — emerged evolutionarily —and thus started to be believed by the average and typical member of that culture. The War between the States —f ought in part because of that realization — was unthinkable a thousand years earlier, it just would have made no sense. So slavery (first invented and practiced by black men on black men in Africa, and then found basically everywhere, among yellow men on yellow men, and red on red, and all the way back to the earliest tribes themselves, which, whenever they actually ran into each other, usually sparked warfare or slavery — as we saw, 15 percent of indigenous tribes practiced slavery, and they did so because worldcentric morality had not yet emerged on a wide scale) — hence this unfreedom is not primarily due to the presence of an oppressive force but to the absence of a higher development. Oppression is not in any way its primary cause, and if it is treated as if it were, then the “cures” that are enforced will never — never — actually work, because the real cause has gone undetected and thus continues to exist and operate under the surface (the real cause being not the presence of oppression but the lack of development). So in this particular regard, it is not true that lack of green = presence of oppression; it is that lack of green = lack of development. People are not in any way born with green values; those values are rather the product of 5 or 6 major stages of human development, and prior to their actual emergence, they don’t exist anywhere that they could actually be oppressed in the first place.”

    • @Leszek
      „Postmodernismus-Kritiker Ken Wilber“

      Wilber ist ein ganz prominenter Postmodernist und NewAge-Prophet, das kann man schon auf S. 3 lesen, wo er die grüne Bewegung (ja, die der „Grünen“ in D) als bahnbrechend für die „kulturelle Evolution“ bezeichnet. Er betont, dass diese Bewegung „postmodern“, „relativistisch“ etc ist.

      „The leadingedge of cultural evolution is today —and has been for four or five decades—the green wave (“green” meaning the basic stage of human development known to various developmental models as pluralistic, postmodern, relativistic, individualistic, beginning self-actualization, human-bond, multicultural, etc.—and generically referred to as “postmodern”).“

      Ken Wilber ist einer der Obergurus des postmodernen Irrationalismus, schon sehr lange aktiv.

      Die überkommende Moderne zeichne sich durch folgende Attrbute aus: „modern, rational, reason, formal operational, achievement, accomplishment, merit, profit, progress, conscientious“ (S.3).

      Es ist nur der „nackte“ Postmodernismus, der völlig beziehungslos und damit sinnlos werden würde, den Wilber schlecht findet. Diese übertriebene Version („pistemic and ontic nihilism“ S.8) nutzt er, um den Postmodernismus für tot zu erklären:

      „It’s widely acknowledged that postmodernism as a philosophy is now dead“ (S.8)

      So streift man wohl die eigene Zugehörigkeit zum Postmodernismus, nämlich zu dem der spirituellen-„psychologischen“ Art ab ….

      Trotz des „Todes“ ist der extreme Postmodernismus interessanterweise gleichzeitig alive & kicking und bestimmt das Weltgeschehen heute:

      „… this regression is one of the primary factors we see now operating worldwide.“

      Das Problem sei, dass die „grüne“ postmoderne (!) Avantgarde versagt hätte, ihre Funktion auszuführen….

      „a failure of the green leadingedge to be able to lead at al“ (S.9)

      … und hieran sei der übertriebene Postmodernismus schuld, „Nihilism and narcissism“.

      Wilber beschreibt dieses Versagen als Störung im „Telos“, was angelehnt an Vorstellungen materieller Selbstorganisation die dem geschichtlichen Prozess eine inhärente Richtung gibt — was Hegels teleologische Idee vom „Weltgeist“ zu sein scheint. Im New Age häufig anzutreffen, wie auch in allen möglichen mystisch-irrationalen Gedankensystemen. Auch bei Judith Butler scheint diese mysteriöse Ur-Kraft, die die Welt bewegt, im Zentrum ihrer Mystik zu stehen.

      Die „grüne Zukunftskraft“ wird, so erfahren wir dann auf S. 37 von einem „schwankenden anti-grünen morphischen Feld“ (Reverberating AntiGreen Morphic Field) behindert ….
      Inbesondere das Bedienen und Treffen eines sogeannten „amber“ (= ocker, diese Farbe)-Feldes durch Donald Trump mit seiner „racist, sexist, openly patriarchal, ubernationalistic, jingoistic“ Begrifflichkeit hätte das in aller Heimlichkeit und unbewusst bewerkstelligt:

      „That is the secret, hidden, but very real drive that Trump unconsciously rode to a victory “ (S. 38)

      Na, gut, dass Wilber das alles sieht und erklärt….

      Im Ernst: an dieser Stelle geht der Text und seine Logik vollends aus dem Leim und wird zu diesem berüchtigten New-Age-Gefasel, völlig abgehoben.

      Leszek-Zitat:
      „Die links-autoritäre Political Correctness und der postmodernistische Relativismus werden dabei als Manifestationen der pathologischen Variante der Stufe „grün“ interpretiert.“

      Du musst das missverstanden haben. Der Text ist auch recht missverständlich geschreiben am Anfang, genau dahingehend, dass man meinen könnte Wilber würde Postmodernismus und „Grün“ nur negativ sehen. Nein, „Grün“ ist die Zukunft des Ken Wilber, die er hier in diesem Buch propagieren will. „Grün“ ist nichts anderes als das „kosmische Bewusstsein“, „Wassermann-Zeitalter“, „Gaia-Hypothese“ und wie all die Bezeichnungen für den NewAge Spiritismus heissen und wie sie Leute wie Ken Wilber wieder an den Mann bringen wollen. Nach 20 Jahren Latenzzeit.

      (Bei S. 39 habe ich mal aufgehört, ich meine da kommt dann ohnehin nichts wirklich Neues mehr).

      • @ Alex

        „Wilber ist ein ganz prominenter Postmodernist“

        Das ist falsch. Die von mir gemachte philosophische Zuordnung zum Neo-Hegelianismus ist zutreffend.
        Und den Postmodernismus kritisiert Wilber schon lange.

        „und NewAge-Prophet,“

        Er ist unter anderem auch ein an der Mystik orientierter Religionsphilosoph, aber Kritiker dessen, was er als „New Age“ ansieht.

        „Ken Wilber ist einer der Obergurus des postmodernen Irrationalismus, schon sehr lange aktiv.“

        Ist falsch, ich kenne Schriften von ihm. Mit falschen philosophischen oder politischen Zuordnungen kommst du bei mir nicht weit. 🙂

        „Du musst das missverstanden haben.“

        Nein, ich habe das richtig verstanden.

        Ich bin u.a. Anhänger der an Jean Piaget und Lawrence Kohlberg angelehnten entwicklungspsychologisch fundierten Theorien kultureller Evolution in den Geisteswissenschaften und Sozialwissenschaften.
        Vertreter dieser Richtung sind u.a. Jürgen Habermas, Karl Otto Apel, Günther Dux, Christopher Hallpike, Georg W. Oesterdiekhoff und Ken Wilber.
        Es handelt sich nicht um eine konkrete Gruppe, nur um Personen, die in dieser Hinsicht in eine ähnliche Richtung argumentieren und ich habe von allen Genannten etwas gelesen.

      • @Leszek
        „Das ist falsch.“

        Er ist Fan von diesem Prinzip „Grün“, welches er selbst ua als „postmodern“ bezeichnet. Nirdendwo vertritt er „moderne“ Werte (die er ja aufzählt, ich hatte das zitiert).

        „Mit falschen philosophischen oder politischen Zuordnungen“

        Ken Wilber galt immer (zurecht) als einer *der* führenden New Age-ler. Auch dieser Text ist die übliche Mystik und Teleologie (welche gar nicht mal auf Hegel zurückgeht, btw, sondern auf mittelalterliche christliche Mystik).

        „ich habe von allen Genannten etwas gelesen.“

        Das kann ich nicht behaupten. Aber doch genug, um zu wissen, dass Wilber nichts mit denen zu tun hat. Wilber ist ein Neo-Mystiker und ich halte von diesem Hokuspokus rein gar nichts. Im Gegenteil, Typen wie Wilber haben die Renaissance des rechts-reaktionären, irrationalen Denkens angeführt, die die Linke zerstört hat, bzw zur „alternativen Linken“ gemacht hat, zu „Grünen“. Daher, ganz platt, steht diese Farbe bei Wilber für die treibende Kraft, das „Telos“, des postmodernen Zeitalters.

        • @ Alex

          „Er ist Fan von diesem Prinzip „Grün“, welches er selbst ua als „postmodern“ bezeichnet.“

          Er unterscheidet wie gesagt zwischen einer gesunden Variante der Stufe „grün“ und einer pathologischen Variante von „grün“. Und der pathologischen Variante von „grün“ ordnet er postmodernistischen Relativismus und postmoderne Political Correctness zu.

          „Fan“ ist er allerdings von den entwicklungspsychologischen Stufen, die in diesem Modell nach „grün“ kommen.

          „Nirdendwo vertritt er „moderne“ Werte (die er ja aufzählt, ich hatte das zitiert).“

          Er vertritt in ethischer und politischer Hinsicht eindeutig ein modernes humanistisch-universalistisches linksliberales Wertesystem.

          „Ken Wilber galt immer (zurecht) als einer *der* führenden New Age-ler.“

          Aber nur wenn man jeden transpersonalen Psychologen oder mystischen Religionsphilosophen ohne Ansehen der Qualität seiner Schriften pauschal als „New-Age-ler“ brandmarken möchte.

          „Auch dieser Text ist die übliche Mystik und Teleologie (welche gar nicht mal auf Hegel zurückgeht, btw, sondern auf mittelalterliche christliche Mystik).“

          Da es sich u.a. auch um einen Neo-Hegelianer und mystischen Religionsphilosophen handelt, enthält der Text – wie von mir oben auch kurz erwähnt – auch religionsphilosophische und teleologische Elemente – was für die Gesamtheit seiner entwicklungspsychologischen Argumentation in diesem Text und für seine Postmodernismus-Kritik in diesem Text – und um diese Aspekte ging es mir – aber absolut zweitrangig ist.

          „Das kann ich nicht behaupten. Aber doch genug, um zu wissen, dass Wilber nichts mit denen zu tun hat. Wilber ist ein Neo-Mystiker“

          Auch, aber nicht nur, seine Philosophie befasst sich auch mit vielem anderem.
          Unter anderem ist Wilber auch Neo-Piaget´ler und Neo-Kohlbergianer sowie Anhänger der Kritischen Theorie in der Tradition von Jürgen Habermas.

          „und ich halte von diesem Hokuspokus rein gar nichts.“

          Ich bin da eben toleranter, ich habe nichts gegen Mystiker – solange sie nicht zwanghaft versuchen mich zu bekehren.
          Wie steht es denn deiner Ansicht nach z.B. mit Gershom Scholem, dem bekannten Erforscher der jüdischen Mystik? Darf man den deiner Ansicht nach eigentlich noch lesen?

          „Im Gegenteil, Typen wie Wilber haben die Renaissance des rechts-reaktionären, irrationalen Denkens angeführt, die die Linke zerstört hat, bzw zur „alternativen Linken“ gemacht hat, zu „Grünen“. Daher, ganz platt, steht diese Farbe bei Wilber für die treibende Kraft, das „Telos“, des postmodernen Zeitalters.“

          Ja, ja, jeder der andere Ansichten vertritt als du ist böse.
          Aber ich finde eine solche enge Perspektive eben langweilig und halte es da lieber mit Autoren wie Jürgen Habermas oder Ken Wilber und frage überall nach den Teilwahrheiten. 🙂

        • @Leszek

          „Und der pathologischen Variante von „grün“ ordnet er postmodernistischen Relativismus und postmoderne Political Correctness zu.“

          Stimmt, nur er bezeichnet die abtünnigen Postmodernen nicht als „grün“, das sind exklusiv die Guten, die „scheidene Kante“ des geschichtlichen Werdens.

          „Er vertritt in ethischer und politischer Hinsicht eindeutig ein modernes humanistisch-universalistisches linksliberales Wertesystem.“

          Hier komme ich nicht mit. Ich sehe kein Werte-System, sondern eine philosophisch und vor allem mystisch und irrationale Welterklärung. Ein Schicksal würde „Grün“ antreiben und diese wären *auserwählt* die kulturelle Wende auszuführen.

          Das sind Gedanken, wie sie zahllose Rechte Philosophen wie Kaiserling, Sprengler, auch Nietzsche und all die anderen tragisch – tiefsinnigen und antimodernen schon gemacht haben.

          Und dass diese Weltanschauung heute als *“linksliberales Wertesystem“* gelten kann, ist erstaunlich und genau das zentrale Problem unserer Zeit. Es ist sehr witzig, dass ausgerechnet du das nicht durchschaust, dass hier rechtes Denken bei Wilber vorliegt. Aber deshalb wird dieser hyper verdrehte und schwierige Stil auch gepflegt: der Leser soll damit abgelenkt werden, dass ihm Müll erzählt wird.

          Kommst du dir nicht verarscht vor, wenn von „green“, „amber“, „red“, „orange“ die Rede ist oder liest du drüber hinweg?

          Rechte Literatur, so wie Wilber, versucht den Leser zu hypnotisieren, damit sie alles schlucken. Die banalen Weisheiten, die überall sonst ausgeschüttet werden und an denen es dem Text auch nicht mangelt. —<

          • „Ja, ja, jeder der andere Ansichten vertritt als du ist böse.“

            Der Text von Wilber ist objektiv gesehen Scharrn und auch noch schlecht geschrieben und so lala zusammengesetzt. Es sind Mystifikationen, aber keine Gesellschaftsbeschreibung, die der Text aber vorgibt zu sein.

            Ich habe auch nichts gegen Mystik, aber zu politischen Zwecken missbraucht, wie dieser Wilber, das ist widerlich. Genau weil sowas strikt apolitisch sein sollte, ehrlicherweise. Als Ratonalist muss man es ganz ablehnen, jedenfalls das intellektuell ernst zu nehmen.

            Politisch ist es auch so, dass diese Geschichtsphilosophie wie von Wilber Fatalismus und Passivität fördert! Was könnte man denn gegen GRÜN haben, wenn es dazu bestimmt ist, die Zukunft zu sein!

            Politisch verordne ich das an dieser Stelle im Faschismus, hier ist der unmittelbare Schicksalsschlag, der Grün festgelegt hat. Natürlich hat Ähnliches auch Marx behauptet, als „Hegelianer“, weswegen ich Kommunismus auch als rechts sehe. Dieser Konstruktionsfehler mit der Teleologie war vor allem schuld daran, auch dass der Marxismus überhaupt postmodern werden konnte. Denn es war ja geschichtlich vorherbestimmt, dass Sozialismus siegen wird, es ist eine feste Zusage.

            All diese geschichtlichen Zwangssysteme pressen den Menschen in eine „höhrere Form“, um ihn zu unterjochen. Nur das Bild der Geschichte, welches sich immer erst aus dem Rückspiegel gewinnen kann, das ist mit der Freiheit des Menschen überhaupt vereinbar. Und deshalb ist Wilber anti-liberal und anti-linksliberal ebenfalls.

          • @ Alex

            „Stimmt, nur er bezeichnet die abtünnigen Postmodernen nicht als „grün“,“

            Er ordnet alle Postmodernisten der Stufe „grün“ zu, nur gibt es in diesem Modell eben eine Differenzierung zwischen gesundem und pathologischem „grün“.
            Es geht ihm aber nicht darum bei der Stufe „grün“ stehenzubleiben, es geht bei seiner Kritik ja u.a. auch darum, dass die pathologische Variante von „grün“ in seinen Augen das Fortschreiten der kulturellen Evolution zur nächsten Stufe blockiert.

            „das sind exklusiv die Guten, die „scheidene Kante“ des geschichtlichen Werdens.“

            Jede entwicklungspsychologische Stufe kann in diesem Modell im Kontext ihrer jeweiligen Begrenzungen und Bedingungen eine „gute“ und eine „schlechte“ Variante hervorbringen.

            „Er vertritt in ethischer und politischer Hinsicht eindeutig ein modernes humanistisch-universalistisches linksliberales Wertesystem.“
            „Hier komme ich nicht mit.“

            Er ist Anhänger der Moralpsychologie von Lawrence Kohlberg, daher ist seine Ethik wie bei allen Kohlbergianern neo-kantianisch orientiert – also universalistisch, nicht partikularistisch/relativistisch und in seinem Fall in politischer Hinsicht linksliberal.

            „Ich sehe kein Werte-System,“

            Dazu müsstest du dann wohl seine Texte zur Moralpsychologie und Moralphilosophie lesen.

            „sondern eine philosophisch und vor allem mystisch und irrationale Welterklärung. Ein Schicksal würde „Grün“ antreiben und diese wären *auserwählt* die kulturelle Wende auszuführen.“

            Es stimmt zwar, dass hier die Theorie des hegelianischen Weltgeistes im Hintergrund mitschwingt, aber man braucht sie nicht zwangsläufig, um die entwicklungspsychologische Argumention bei diesem Punkt nachzuvollziehen.
            Es geht darum, dass jede entwicklungspsychologische Stufe, wenn sie in einer Kultur zu größerem Einfluss gelangt, bestimmte kulturelle Veränderungen bewirkt – und er ist der Ansicht, dass die pathologische Variante der Stufe „grün“ gerade alles gegen die Wand fährt und die weitere kulturelle Evolution blockiert und dass es daher wichtig sei, dass der Einfluss der pathologischen Variante der Stufe „grün“ abnimmt und stattdessen eine gesunden Variante der Stufe „grün“ gesellschaftlich wirksam wird.

            Das Ziel ist aber letztendlich über die Stufe „grün“ hinauszugelangen, (aber es kann keine Stufe in diesem Modell übersprungen werden).

            „Das sind Gedanken, wie sie zahllose Rechte Philosophen wie Kaiserling, Sprengler, auch Nietzsche und all die anderen tragisch – tiefsinnigen und antimodernen schon gemacht haben.“

            Nur, dass die gesunden Varianten der höheren entwicklungspsychologischen Stufen in diesem Modell in moralpsychologischer Hinsicht für Formen humanistisch-universalistischer Wertesysteme stehen, die alles andere als rechts sind.

            „Und dass diese Weltanschauung heute als *“linksliberales Wertesystem“* gelten kann, ist erstaunlich und genau das zentrale Problem unserer Zeit.“

            Die Bejahung von universellen Menschenrechten und Demokratie und einem tendenziell egalitären Verständnis von Gerechtigkeit ist nunmal links.

            „Es ist sehr witzig, dass ausgerechnet du das nicht durchschaust, dass hier rechtes Denken bei Wilber vorliegt.“

            Das liegt daran, dass dies hier nicht vorliegt. 🙂

            „Aber deshalb wird dieser hyper verdrehte und schwierige Stil auch gepflegt: der Leser soll damit abgelenkt werden, dass ihm Müll erzählt wird.“

            Wilber schreibt im Allgemeinen ziemlich verständlich.

            „Kommst du dir nicht verarscht vor, wenn von „green“, „amber“, „red“, „orange“ die Rede ist oder liest du drüber hinweg?“

            Der Farbcode ist nicht von ihm, das haben zwei der Psychologen erfunden, von denen dieses entwicklungspsychologische Modell ursprünglich stammt.

            „Rechte Literatur, so wie Wilber, versucht den Leser zu hypnotisieren, damit sie alles schlucken.“

            Eigentlich nicht, er argumentiert meistens ziemlich klar.
            Und auf irgendwelche oberflächlichen politisch korrekten „Rechts“-Vorwürfe gebe ich sowieso nichts – insbesondere, wenn es sich um Autoren handelt, die ich gelesen habe und besser beurteilen kann.

          • „Eigentlich nicht, er argumentiert meistens ziemlich klar.“

            Allein die Phrase (es ist eine Überschrift) „Reverberating AntiGreen Morphic Field“ zeigt, dass Wilber obskur und konfus ist, hanebüchen und lächerlich. Ich finde das vergleichgbar mit „Alex Jones Show“ und anderem extremen Quatsch.
            Das mit den „Morphischen Feldern“ ist zB pures NewAge und rein irrationaler Postmodernismus, es gibt natürlich Vorläufer.
            Das ist nicht rational, nicht wissenschaftlich, es ist wie Religion, eine Mystik halt. Wird sicher nicht beim Verstehen der beschriebenen Sachen helfen, da dieses philosophische System Selbstzweck ist.

          • @ Alex

            „Der Text von Wilber ist objektiv gesehen Scharrn und auch noch schlecht geschrieben und so lala zusammengesetzt.“

            Nein, er hat m.E. mit vielem Recht, der Text ist verständlich geschrieben und kohärent in der Argumentation, allerdings fehlt die soziologische Dimension dabei m.E. etwas.

            „Es sind Mystifikationen, aber keine Gesellschaftsbeschreibung, die der Text aber vorgibt zu sein.“

            Es handelt sich um eine entwicklungspsychologisch fundierte politische Analyse und als solche ist sie interessant und lesenswert.

            „Ich habe auch nichts gegen Mystik, aber zu politischen Zwecken missbraucht, wie dieser Wilber, das ist widerlich.“

            Tut er ja nicht. Es geht in dem Text um die Analyse von soziokulturellen Fehlentwicklungen und was getan werden könnte, um diese zu beheben, es geht nicht um „göttliche Bestimmung“.

            „Politisch ist es auch so, dass diese Geschichtsphilosophie wie von Wilber Fatalismus und Passivität fördert!“

            Die entwicklungspsychologische Dimension seiner Geschichtsphilosophie lässt sich allerdings zu größeren Teilen durch hunderte entwicklungspsychologische Studien untermauern. 🙂
            Und es ist schon sinnvoll zu erforschen, wie der Zusammenhang von kultureller Evolution und Entwicklungspsychologie funktioniert, wenn es darum gehen soll kulturelle Modernisierungsprozesse verantwortungsvoll zu fördern – das führt eben gerade nicht zu Passivität, sondern zu konstruktiver Aktivität.

            „Was könnte man denn gegen GRÜN haben, wenn es dazu bestimmt ist, die Zukunft zu sein!“

            Er sagt nicht, dass dies im deterministischen Sinne vorherbestimmt sei, er sagt nur, dass keine Stufe übersprungen werden kann.
            Und des Weiteren geht es ihm ja darum, zu ermöglichen, dass sich möglichst viele Menschen zu den post-grünen Stufen entwickeln können.

            „Politisch verordne ich das an dieser Stelle im Faschismus, hier ist der unmittelbare Schicksalsschlag, der Grün festgelegt hat.“

            Ja, ja, „rechts“, „Faschismus“, blah, blah. 🙂

            „Natürlich hat Ähnliches auch Marx behauptet, als „Hegelianer“, weswegen ich Kommunismus auch als rechts sehe.“

            Nur, dass geschichtsphilosophische Theorien eben noch längst nicht deswegen „rechts“ sind, weil sie Hypothesen über eine mögliche Zukunft beinhalten.

            „Dieser Konstruktionsfehler mit der Teleologie war vor allem schuld daran, auch dass der Marxismus überhaupt postmodern werden konnte.“

            1. ist der Marxismus nicht postmodern geworden und 2. lehnen Postmodernisten teleologische Geschichtsphilosophien ab.

            „Denn es war ja geschichtlich vorherbestimmt, dass Sozialismus siegen wird, es ist eine feste Zusage.“

            Geschichtsdeterministischen Annahmen bei bestimmten Strömungen des Marxismus wurden von Anarchisten übrigens stets kritisiert.

            „All diese geschichtlichen Zwangssysteme pressen den Menschen in eine „höhrere Form“, um ihn zu unterjochen. Nur das Bild der Geschichte, welches sich immer erst aus dem Rückspiegel gewinnen kann, das ist mit der Freiheit des Menschen überhaupt vereinbar. Und deshalb ist Wilber anti-liberal und anti-linksliberal ebenfalls.“

            Nein, denn er vertritt keinen Geschichtsdeterminismus analog dem im klassischen Marxismus.

          • Ich weise an dieser Stelle auch nochmal kurz darauf hin, dass entwicklungspsychologisch fundierte Theorien kultureller Evolution auf ein reichhaltiges Material an empirischen Forschungsergebnissen im Kontext der Kulturvergleichenden Psychologie zurückgreifen können.

            Der auf das Thema spezialisierte Soziologe Georg W. Oesterdiekhoff bemerkt z.B. bezüglich Jean Piagets Theorie der kognitiven Entwicklung:

            „In circa tausend Untersuchungen in über hundert Kulturen wurde die Theorie Piagets getestet.“

            (aus: Georg W. Oesterdiekhoff – Kulturelle Bedingungen kognitiver Entwicklung. Der strukturgenetische Ansatz in der Soziologie, Suhrkamp, 1997, S. 57)

            Und in einem Kapitel zu Moral im Kulturvergleich aus einem Lehrbuch zur Kulturvergleichenden Psychologie heißt es u.a. zu Kohlbergs Theorie der Moralentwicklung:

            „Generell kann festgestellt werden, dass es besser um die Entwicklungspsychologie als Fach stünde, wenn über jede Theorie so viel Forschung vorläge, wie über diejenige von Kohlberg, und zwar sowohl im Längsschnitt als auch im Kulturvergleich. Die einst von Alastair Heron und Elke Kroeger (1981) geforderte Realisierung einer Tiefen- und Breitendimension für jede seriöse entwicklungspsychologische Forschung (also eine Stützung durch Längsschnittdaten und durch kulturvergleichende Forschung) ist in diesem Bereich vergleichsweise vorbildlich verwirklicht. Systematisch handelt es sich um Generalisierungsstudien, die allerdings zunehmend durch Differenzierungsstudien ergänzt wurden. Obwohl es kein systematisches Programm dafür gab, liegen praktisch aus allen Teilen der Welt Arbeiten zu Kohlbergs Theorie vor. Mir sind sieben Längsschnittstudien außerhalb Europas, den USA und Kanadas bekannt (Bahamas, Indien, Island, Indonesien, Israel, Taiwan und Türkei), zusätzlich Querschnittsuntersuchungen aus allein 25 Kulturen (Alaska, Bulgarien, China, Guatemala, Honduras, Island, Korea, Mexiko, Namibia, Nepal, New Guinea, Neu Seeland, Hong Kong, Indien, Iran, Japan, Kenia, Pakistan, Puerto Rico, Polen, Taiwan, Thailand, Nigeria, Yucatan und Sambia), die im engeren Sinn zu Kohlbergs Theorie gearbeitet haben (z.T. liegen aus einzelnen Ländern mehrere Studien vor).“

            (aus: Lutz H. Eckensberger – Kultur und Moral, in: Alexander Thomas (Hrsg.) – Kulturvergleichende Psychologie, 2. überarb. und erweit. Auflage, Hogrefe, 2003, S. 320)

          • Da Alex oben geschichtsdeterministische Sichtweisen im geschichtsphilosophischen Verständnis in einigen Strömungen des klassischen Marxismus erwähnt, sei an dieser Stelle darauf hingewiesen, dass dies von zeitgenössischen marxistischen Strömungen in der Regel allerdings ohnehin nicht mehr vertreten wird.

            Auch in der Vergangenheit ist eine geschichtsdeterministische Perspektive nicht von allen Marxisten vertreten worden. Auch korrelierte ein Glaube an den Historischen Materialismus in seiner geschichtsdeterministischen Variante nicht zwangsläufig mit autoritären Einstellungen, es gab auch freiheitlich-demokratische Marxisten, die dies vertraten. Allerdings stimmt es schon, dass geschichtsdeterministische Vorstellungen im Schnitt bei den antiautoritären, freiheitlichen Strömungen des Marxismus seltener waren.

            Und was geschichtsdeterministische Vorstellungen bei Marx und Engels selbst angeht: Auch große Denker reden eben manchmal Unsinn, das ändert aber nichts an ihren sonstigen Leistungen.

            Da weiter oben Kritik am Postmodernismus aus neo-hegelianischer Perspektive das Thema war, verweise ich an dieser Stelle auch noch auf drei Bücher zur Kritik am Postmodernismus aus marxistischer Perspektive (was allerdings etwas anderes ist als die oben erwähnte neo-hegelianische Perspektive):

            Standardwerke marxistischer Kritik am Poststrukturalismus/Postmodernismus sind z.B.:

            – Terry Eagleton – Illusionen der Postmoderne. Ein Essay
            http://www.amazon.de/Illusionen-Postmoderne-Essay-Terry-Eagleton

            /dp/3476015629/ref=sr_1_1?s=books&ie=UTF8&qid=1369162948&sr=1-1&keywords=eagleton+postmoderne

            – Alex Callinicos – Against Post-modernism: A Marxist Critique

            https://www.amazon.de/Against-Post-modernism-Critique-Alex-Callinicos/dp/0745606148/ref=sr_1_2?s=books&ie=UTF8&qid=1505364774&sr=1-2&keywords=Alex+Callinicos+%E2%80%93+Against+Post-modernism%3A

            – Jan Rehmann – Postmoderner Links-Nietzscheanismus: Deleuze & Foucault. Eine Dekonstruktion

            https://www.amazon.de/Postmoderner-Links-Nietzscheanismus-Deleuze-Foucault-Dekonstruktion/dp/3886192989/

  2. British conductor sacked by US music festival after ‚innocent‘ joke with his African-American friend was labelled racist

    The singer, who was born and raised in the southern state of Florida, said the concert had an “antebellum” feel to it, of the sort associated with Gone With the Wind and other rose-tinted representations of the pre-Civil War south.

    In response Mobley says that Halls “apologised on behalf of England”, before putting on an exaggerated southern accent and joking: “Do you want some grits?”, in a reference to the ground corn dish popular in the south.

    “I’m from the deep south and Matthew often makes fun of the southern accent just as I often make fun of his British accent,” said Mobley. “Race was not an issue. He was imitating a southern accent, not putting on a black accent, and there was nothing racist or malicious about it.”

    http://www.telegraph.co.uk/news/2017/09/09/british-conductor-sacked-us-music-festival-joke-labelled-racist/

    Tja, aber schon zu spät. Der wurde schon gleich nur auf das Wort einer Frau hin gefeuert. Warum sollte man da auch noch die Darstellung der beiden Männer benötigen.

    Offensichtlich wurde nichts rassistisches gesagt, aber ihn wieder einstellen und denn Schaden rückgängig machen geht nicht, weil dann müsste man der Frau ja sagen das sie falsch lag und überreagiert hat und das geht nicht, weil…

  3. „Das Frauenbild der AfD kann man doch nicht aushalten!“

    http://www.stern.de/politik/deutschland/frauen–gegen-die-afd—das-frauenbild-der-afd-kann-man-doch-nicht-aushalten—7614858.html

    Das Frauenbild der „Frauen* gegen die AfD“ ist ja bekanntlich, dass diese „lebensfähiger“ wären (altes Radikalfeminismus-Dogma), siehe S-M Samstag ganz unten.

    „Die Gesichter hinter der Initiative „Frauen* gegen die AfD“ bleiben anonym, die Sorge vor Repressalien ist bei den Beteilgten zu groß“

    Vor allem dürften Intersektionalisten böse über das „Blackface“ der zweiten von rechts sein ….

    „Das Sternchen im Namen, erklärt Karolin, soll zeigen, dass auch all jene Menschen mitmachen können, die nicht weiblichen Geschlechts sind. Es gäbe ja auch genügend Männer oder Menschen egal welchen Geschlechts …“

    Diese Strategie, den weiblichen Suprematismus zu verbergen, ist ja üblich. Aber wehe, du sagt nicht brav, dass Frauen „lebensfähiger“ sind oder sowas …

    „… Frauenpower für die kommenden zwei Wochen, in denen sich die Aktiven in einen Dienstplan eingetragen haben, um die Facebook-Kommentare zu moderieren. Denn dass rechtsgesinnte Trolle ihnen das Leben schwermachen werden, davon gehen sie aus.“

    Das ist sicher wieder mal das Geschäftsmodell des Ganzen….

    „Schon nach knapp 36 Stunden zeigt sich, dass die Kampagne ihren Weg finden wird. Weit über 1000 Likes der Initiative bei Facebook, ganz ohne Werbung, sprechen für sich.“

    Die übliche Echokammer, zu der auch dieser „Stern“-Artikel zu gehören scheint. Der übliche Astro-Turf (Kunstrasen), mit dem“ Gaswurzelbewegungen“ nachgeahmt werden.

    Jetzt gerade kann man sehen, wie das alles zusammenhängt, dieses langweile Projekt von der Stange wird aktuell ua von meedia.de, bento.de, editionf.com, cosmopolitan.de, rund-ums-baby.de, buzzfeed.com, awoberlin.de, szene-hamburg.com gefahren. Der „harte Kern“ hier.

    Hoffentlich erfahren wir auch noch mehr von Trumps Ideologie mit den 72 Jungfrauen im Paradies!

    • Ich finde es irgendwie immer verdächtig, wenn man eine Meinung verbreiten will bzw. Hetze gegen bestimmte Gruppen oder Personen betreibt, dabei aber selbst anonym bleiben möchte…
      Wer hinter einer Sache steht, kann auch Gesicht zeigen!

      • „Wer hinter einer Sache steht, kann auch Gesicht zeigen!“

        Man kann aber auch hinter einer Sache stehen ohne Gesicht zu zeigen.

        Manche haben tatsächlich Grund anonym zu bleiben. Nicht jeder kann sich Angriffe auf sich oder seine Familie etc leisten oder will das.

        Das Argument ist nicht anonym und jederzeit kritisierbar.

        • @DDBZ:
          „Manche haben tatsächlich Grund anonym zu bleiben. Nicht jeder kann sich Angriffe auf sich oder seine Familie etc leisten oder will das.“

          Meist ist der Grund allerdings, dass man kaum Argumente hat und schlicht aus der Sicherheit der Anonymität heraus Hetze gegen Andersdenkende betreiben will…

          • Hetze betreiben?

            Finde ich nicht schlimm, denn erstens fällt das Fehlen der Argumente auf und zweitens wird der vermeindlich Gehetzte meist sogar noch gestärkt, soweit,sogar, daß ich oft denke, die angeblichen Hetzer sind eigentlich eigene Leute … 🙂

          • Da wandelst du auf problematischen Pfaden, aber welchen die Maas und Kahane gefallen würden.

            Nein, Anonymität ist absolut notwendig, um überhaupt eine Diskussion zu ermöglichen. Im Internet gibt es einfach zuviele ideologisierte Spinner, die einem das Leben zur Hölle machen können. Sollen die anonym bleiben und sich in ihrer Echokammer gegenseitig bejubeln. Sowas ignoriert man einfach und fertig, so lange die nicht glaubhaft zu Straftaten aufrufen (und dann ist die Staatsanwaltschaft am Zuge und bekommt schon raus, wer dahinter steckt).

      • „selbst anonym bleiben möchte…“

        Kannst du das nicht verstehen?

        Was sagst du zu „Trumps 72 Jungfrauen-Ideologie“ und „lebensfähigere“ Frau?

        • @Alex:
          „Kannst du das nicht verstehen?“

          Es ist eine Sache, zu verstehen, warum sie das machen. Dennoch finde ich es hinterlistig und feige!

          „Was sagst du zu „Trumps 72 Jungfrauen-Ideologie“ und „lebensfähigere“ Frau?“

          Kenne ich nicht, worum geht’s da?

          • „hinterlistig und feige“

            Finde, dass Meinungen und Ansichten für sich sprechen. Egal, wer diese nun vertritt. Oder ob der hübsch oder hässlich ist.

            „Kenne ich nicht, worum geht’s da?“

            Weiss doch jeder, dass Trump einer Ideologie huldigt, die an ein besseres Jenseits mit 72 Huris für den Mätyrer glaubt. Du nicht?

          • @Alex:
            „Finde, dass Meinungen und Ansichten für sich sprechen. Egal, wer diese nun vertritt. Oder ob der hübsch oder hässlich ist.“

            Es geht sicher nicht darum, ob derjenige hübsch oder hässlich ist!
            Wenn eine solche Kampagne gegen die AFD aber beispielsweise von einer konkurrierenden Partei wie FDP, Linke oder Grüne kommt, wäre das schon ein interessanter Fakt, um eben die Aussagen besser einordnen zu können. Und genau solche Informationen werden verwehrt.

      • Im Urwald gelten die Gesetze des stärkeren und des wohlhabenderen. Der Stammesführer hat das Sagen. Und wenn man am Rand zur Zivilisation lebt, dann zählt allein das Geld, da Polizei und Justiz etc. extrem bestechlich sind.
        Die meisten Ureinwohner sind nicht mehr „kaum entdeckt“, sondern haben sehr wohl Kontakt zur Zivilisation, obwohl bei ihnen selbst primitive und extrem brutale „Gesetze“ herrschen.
        (eine meiner besten Freundinnen stammt ist Guarani aus dem Urwald in Paraguay)

        • Schön, was ist aber mit den wirklich Unentdeckten? Gelten für die die Gesetze Brasiliens, auf dem Staatsgebiet dort, oder nicht? Ich meine nicht wie es in real ist, sondern theoretisch. Ist also eine Tötung nach brasilianischem Recht oder nach Stammesrecht zu beurteilen?

          • Also schon rein theoretisch muss der brasilianische Staat auf eine Beurteilung nach brasilianischem Recht bestehen, ansonsten würde er seinen Anspruch auf das Territorium selber in Frage stellen.

            Allerdings kann dieses Recht ja auch im Rahmen einer Teilautonomie/Autonomie die Beurteilung dem Stammesrecht überlassen.

            Aber genug Theorie, in der Praxis gilt das Recht von dem, der das Täterix* zuerst dingfest macht und richtet (oder auch nicht)…

          • @Peter Müller:
            Ich mag das Wort Täterix* 😀

            @DDBZ:
            „Ich will darauf hinaus, was wohl unsere postmodernen SJWs dazu sagen würden? Macht sich Brasilien nicht des Kolonialismus schuldig?“

            Das machen doch fast alle Länder auf der Welt… Und solange man in der Einstellung nichts für sich persönlich etwas herausschlagen kann wird das die meisten SJWs nicht interessieren.

          • Im Prinzip ja. Aber als Zielscheibe für SJWler sind sie nicht weiss genug. Bei denen gibt es schon einen gewissen Rassedünkel…

          • Ja, und WO finden die 60 k Mord und Totschlag statt?!

            In den Städten vielleicht? Weil man eben dort dokumentiert, wie für solche Statistiken …..

            Was also passiert in Brasilien? Wer Leute kennt, die da waren, weiss sicherlich Bescheid.

            Und auch: ist das brutal? Ist das eine brutale Kultur, in der Menschen leichtfertig mal ermordet werden?

            60000 ist schon eine Zahl, die eine mittlere Kleinstadt ist (mal so ganz eurozentrisch).

          • Die Indigenen sind in Brasilien größter Gewalt ausgesetzt, sowohl von Goldsuchern und Viehzüchtern, die sich ihren Lebensraum aneignen wollen, als auch von Regierungsstellen, die mit letzteren zusammenarbeiten und sich bestehchen lassen. Es gibt zahllose Morde an Ureinwohnern, die unbestraft bleiben, weil die Täter Beziehungen haben. Die aktuelle Regierung von Michel Temer ist ganz besonders korrupt und hat die Gelder für die Inidianerschutzbehörde grade gekürzt.

          • @Elmocho
            „Es gibt zahllose Morde an Ureinwohnern, die unbestraft bleiben, weil die Täter Beziehungen haben.“

            Vermutlich fallen die unter den Tisch und werden gar nicht offiziell erfasst?

    • Die Leute sind so traumatisiert, dass sie das gar nicht erkennen können. Also schon gar nicht erst mit Fakten kommen.

      „Lohngerechtigkeit“ -> postfaktischer Begriff

      Der übliche Weg den Leuten einzureden, sie würden über den Tisch gezogen und es würde ihnen mehr zustehen. Neid schüren. Hass erzeugen. Das haben Zeitungen immer gemacht, Kerngeschäft.

    • „Warum also Antifeminismus und nicht einfach als Entgegnung auf linken Feminismus, …“

      Ich weiß nicht wie es andere sehen, ich bin gegen Feminismus, weil ich nur den Feminismus der Tat, den Feminismus der unser Zusammenleben torpediert, den Feminismus der ganz real Männern Rechte mehr und mehr entzieht sehe und diesen mag ich nicht! Deshalb bin ich Antifeminist.

      Antifeminismus als Antikrebsmittel, weil ich tatsächlich glaube, daß Feminismus Krebs ist.

      • @DDBZ:
        „Ich weiß nicht wie es andere sehen, ich bin gegen Feminismus, weil ich nur den Feminismus der Tat, den Feminismus der unser Zusammenleben torpediert, den Feminismus der ganz real Männern Rechte mehr und mehr entzieht sehe und diesen mag ich nicht! Deshalb bin ich Antifeminist.“

        Ja, genau das sind aber nur die wesentlichen Merkmale des aktuell sehr linksgerichteten Feminismus. Ich stelle ja gerade infrage, dass der den Ursprungsgedanken des Feminismus alleine verkörpert. Schade, dass du gar nicht auf den Inhalt meines Artikels eingehst…

    • Der Blog „radikal feminin“ (Als Logo eine Eierhandgranate mit einer Rose kombiniert…süß) scheint sich wohl dem ersten Anschein nach innerhalb der heterosexuellen Fraktion der Differenzfeministas zu verorten.

      Aber da fehlt es m.E. noch ein wenig an Definitionen und Präzisierungen (Haha, ich weiß, das wäre unweiblich). Und am Ende ist es noch sowas wie „Wir sind für faire Arbeitsteilung bei den Geschlechtern: Ihr Männer verdient das Geld und wir Frauen geben es aus“

      • @Peter Müller:
        „Der Blog „radikal feminin“ (Als Logo eine Eierhandgranate mit einer Rose kombiniert…süß) scheint sich wohl dem ersten Anschein nach innerhalb der heterosexuellen Fraktion der Differenzfeministas zu verorten.“

        Sie selbst verorten sich „antifeministisch“. 😉

        • Ja, ich habe das Etikett einfach ignoriert und mir den Inhalt angesehen. Ist ja auch (noch?) nicht soviel. War das jetzt Mansplaining? 😉

          Ich bin mir auch nicht sicher, ob rechts-links-Einordnungen in dem Kontext wirklich orientierende Struktur schaffen oder eher ablenken…

          • @peter müller:
            „Ich bin mir auch nicht sicher, ob rechts-links-Einordnungen in dem Kontext wirklich orientierende Struktur schaffen oder eher ablenken…“

            Sicher bin ich mir da auch nicht. Es war lediglich eine Idee, die auf dem gesehenen fußt. Nämlich, dass der Gender-Feminismus sehr links ist und die von radikal feminin eben rechts 😉

      • (Als Logo eine Eierhandgranate mit einer Rose kombiniert…süß)

        ..in Schwarz-Rot-Weiß.

        Und am Ende ist es noch sowas wie „Wir sind für faire Arbeitsteilung bei den Geschlechtern: Ihr Männer verdient das Geld und wir Frauen geben es aus“

        „Wir Frauen übernehmen wieder die superschwere traditionelle Hausfrauenrolle im Loft, mit maximal einem Kind, Nanny, Waschmaschine, Spülmaschine und Haushaltshilfe. Dafür übernehmt ihr Männer aber wieder die traditionelle Ernährerrolle, und finanziert das Ganze! Mindestens!! Und zwar auch dann weiterhin, wenn wir uns einen anderen Kerl suchen müssen, weil ihr in der Beziehung versagt. Und _wehe_, wenn ihr uns gegen eine Jüngere austauschen wollt, haut euch _unser_ Pappi Staat was aufs Maul!“

        • @nick:
          „..in Schwarz-Rot-Weiß.“

          Das überzubewerten ist ziemlich lächerlich, eine Rose ist nunmal rot 😉

          Zum Rest, was du geschrieben hast: du scheinst dich nicht mit den Inhalten auseinandergesetzt zu haben sondern möchtest nur deine persönlichen Vorurteile auf den Blog bzw. die Autorinnen projizieren… Schade

          • @miria:
            Ich habe gar nichts bewertet, sondern nur festgestellt, dass die gewählte Farbkombination fragwürdig erscheint, da sie durchaus vorbelastet ist.
            Und mit welchen Inhalten soll ich mich nicht auseinandergesetzt haben? Da ist nun mal herzlich wenig

            Was allerdings auffällt:

            Frau, Ehefrau, Hausfrau und Mutter zu sein, ist eine schwere Aufgabe(sic), aber es kann auch sehr erfüllend sein, wenn man sich darauf einlässt!

            Da du offenbar zum (untergegangenen) liberalen Feminismus neigst, sollte dir eigentlich Betty Friedans „The Feminine Mystique“ zumindest ein Begriff sein. Darin beschreibt sie, wie die Hausfrauentätigkeit aufgrund der technologischen Entwicklung immer leichter und anspruchsloser wurde, was zu einem – heutzutage würde man es Boreout nennen – der traditionellen Hausfrau führte. Und 1966 war der Pillenknick noch nicht einmal wirklich da.

            Ein bisschen Polemik ist erlaubt, wenn sich Frauen im hier und jetzt auf die schröckliche Schwere des modernen Hausfrauendaseins berufen. Da liegt der Schluß sehr nahe, dass die chronische Unterfoderung bei abgesicherter Vollversorgung gesucht wird. Und natürlich sollen Männer das ermöglichen.

  4. Die ehemals humorige Seite cracked.com ist ja leider voll und ganz auf den Outrage-Warrior-Zug mit aufgesprungen, weshalb ich sie schon ewig nicht mehr lese. Was ich immer etwas bedauerte, da ich Chefredakteur David Wong an sich noch immer sehr schätze.
    Dieser Tage hat er aber tatsächlich mal wieder einen guten Artikel empfohlen, bei dem er die Verrohung auch der eigenen Seite durch das pure Gruppendenken anprangert und sich deutlich gegen die „Zweck heiligt die Mittel“-Philosophie wendet, die derzeit die Linke versaut.

    http://www.cracked.com/blog/why-every-terrible-person-thinks-theyE28099re-hero/

    In der Vergangenheit hat er klar gemacht, dass er GamerGate schlicht für eine Macht des Bösen hält, hier bringt er es aber auch als Beispiel dafür, wie man seinen Gegner entmenschlichen kann und kritisiert etwa das „virgin neckbeard living in mom’s basement“-Klischee. Hoffentlich macht das Schule und es kommt allgemein wieder etwas Besinnung in den Diskurs.

  5. Dieser neue Fall an der Uni of Penn zeigt wie ein Kollegium eine hervorragende Wissenschaftlerin mobbt und mit phantastischen Vorwürfen in einer Hexenjagd nachstellt.

    Scandal Erupts over the Promotion of ‘Bourgeois’ Behavior

    http://www.nationalreview.com/article/450905/bourgeois-values-scandal-tars-law-prof-amy-wax-racism-charge

    „Were you planning to instruct your child about the value of hard work and civility? Not so fast! According to a current uproar at the University of Pennsylvania, advocacy of such bourgeois virtues is “hate speech.” The controversy, sparked by an op-ed written by two law professors, illustrates the rapidly shrinking boundaries of acceptable thought on college campuses and the use of racial victimology to police those boundaries. ….“

    Das Stück ist sehr lang, aber entsetzlich aufschlussreich. Das war der Stein des Anstosses, der die übelsten Unterstellungen zur Folge hatte:

    „The late 1960s took aim at the bourgeois ethic, they say, encouraging an “antiauthoritarian, adolescent, wish-fulfillment ideal [of] sex, drugs, and rock-and-roll that was unworthy of, and unworkable for, a mature, prosperous adult society.”“

  6. Zum „Institut für Politikwissenschaft“ der Uni Harvard kommen Gäste vorbei:

    „New visiting fellows at @HarvardIOP: @seanspicer, Chelsea Manning, @RobbyMook.“

    Chelsea Manning hat auch einen twitter-account! Aber der wird hier nicht verlinkt …..

    Dann in den tweets angehängt gibt einer den link — FYI: It’s @xychelsea — worauf Jake Sherman „Couldn’t find it. Thanks.“

    @dxckstep „lol“ und posted einen Verweis auf die Einfachheit des Findens

    😀 😀 😀

      • Der hat grad das hier in der Faz verFazzt:

        „Kaum ein Land hat so von der Globalisierung profitiert wie Deutschland. Deshalb laviert sich das Land seit Jahren durch und benimmt sich wie eine riesige Schweiz. Aber diese nationale Verzögerungspolitik ist nicht länger haltbar.“

        http://www.faz.net/aktuell/politik/bundestagswahl/bundestagswahl-schluss-mit-nationaler-verzoegerungspolitik-15194548.html?printPagedArticle=true#pageIndex_0

        „… ist der Wettkampf zwischen Angela Merkel und Martin Schulz geeignet, jeden unter Drogen stehenden Berliner Hipster in den Schlaf zu wiegen.“

        „Neben der Abneigung der Deutschen gegen charismatische Politiker trägt ein weiterer wichtiger Faktor zum gegenwärtigen politischen Quietismus des Landes bei: der Konsens …“

        „aber der Charakter und die Dauerhaftigkeit des aktuellen politischen Konsenses sind trügerisch. Denn er basiert auf der einzigartigen Stellung Deutschlands als Nutznießer der Globalisierung, die gegenwärtig eine Reihe unerwarteter Rückschläge erleidet.“

        „In jedem anderen Land vergleichbarer Größe und globaler Bedeutung wäre der miserable Zustand der deutschen Streitkräfte ein riesiger Skandal und ein heißes politisches Thema, aber darüber wird im Wahlkampf kaum gesprochen, und die überwiegende Mehrzahl der Deutschen könnte nicht weniger Interesse daran haben.“

        –> Ja, ganz genau, es ist Wahnsinn.

        „wird die deutsche Linke von ihren Wählern gezwungen, eine harte Haltung einzunehmen. CDU-Finanzminister Wolfgang Schäuble ist bei SPD-Wählern wahrscheinlich beliebter als ihr eigener Kanzlerkandidat Martin Schulz.“ -> 😀

        „Als sie aber in der Flüchtlingsfrage eine von den Grünen kaum zu unterscheidende Position einnahm, ließ sie ihre rechte Flanke ungeschützt und verriet damit das Diktum von Franz Josef Strauß, wonach es rechts von der Union „keine demokratisch legitimierte Partei“ geben dürfe. Der Preis für Merkels illusorischen „Konsens“ liegt darin, dass erstmals nach dem Krieg eine nationalistische, rechtsgerichtete Partei in den Bundestag einziehen wird.“

        „(Dass das skandalöse Verhalten Gerhard Schröders, des obersten Russlandverstehers in Deutschland, bei seinen alten Genossen kaum Empörung auslöst, ist ein weiterer Beweis für den deutschen Provinzialismus.)“

        „Die Globalisierung hat es Deutschland ermöglicht, sich nicht mit den Problemen zu befassen, die den Westen quälen. Doch die Deglobalisierung wird das Land umso härter treffen.“

        Die Partei, die die „Deglobalisierung“ machen will, das sind *die Grünen*. Autoindustrie abschaffen, Kohle, Kernenergie…. So kann man sich einbilden unabhängig zu sein. Man wählt ja nur ein Gefühl mit Abschaffung des Autos 2030, in der Politik kommt es nie auf Langfristiges an, lol Aber wessen schlechtes Gewissen sich mobilisieren lässt, dessen Stimme kann man ja abkassieren. Moderner Ablasshandel mit der politischen Stimme, freiwillige „Deglobalisierung“. Weil ist ja alles nur Imperialismus und schlecht für den Planeten.

  7. „If you considered the January 2015 attack on the offices of Charlie Hebdo to be of importance to free speech; if you thought the murdered brave, and the dissemination of the work for which they were murdered important, then Glenn Greenwald has some news for you: You’re a hypocritical liar who enjoys picking on Muslims and only purported to believe these things to further an aggressive, militaristic, and anti-Muslim foreign policy.“

    http://quillette.com/2017/09/13/glenn-greenwald-wrong-charlie-hebdo/

    Ja, das wird für die Ewigkeit ein Zeugnis der ultimativen moralischen Feigheit und Falschheit dienen. Glen Greenwald, einer dieser prominenten Progressiven. Vollgestopft mit Ideen wie von dem New Age Spinner Ken Wilbert. Oder anderen, da gibt es eine ganze Kultur von.

    • Es ist natürlich ein einsamer Gipfel von Antiintellektualismus Kunst und das geschriebene Wort so zu missachten, dass ein extrem strenges, religiöses System damit gerechtfertigt wird.
      Das ist zutiefst reaktionär und auch anti-zivilisatorisch. Mord wird mit Kunst gleichgesetzt.

      Und diese Menschen bilden sich ein, ein moralisches Urteil über irgendwas zu haben! Und natürlich werden sie es sein, die gewalttätig werden.

  8. Wo immer über die Sozialwissenschaftler geschimpft wird, zurecht wie ich finde, das aber nur nebenbei. Jedenfalls sind die Informatiker auch genderkrank.

    „Gesellschaft für Informatik e.V. (#GI) – Mit rund 20.000 Mitgliedern die größte Fachgesellschaft von und für Informatiker*Innen im deutschsprachigen Raum.“

    Was für Idioten … 🙂

  9. „Was ist eigentlich so schlimm daran, wenn man nicht für den Job, sondern für Kinder sein Leben umorganisiert? @SZ“

    Der Zweck des Ganzen ist doch gleich am ersten Satz abzulesen: „Der Staat will Kinder“. Und deshalb soll dieser Staat dann alles richten….
    Das ist natürlich das übliche Kreuz mit dem Feminismus: er ist reaktionär, obrigkeitsstaatsgläubig und hat übersehbare totalitäre Tendenzen ….
    Daher sollte die Förderung von Kindern staatlicherseits weitgehenst unterlassen werden, das ist die Pflicht der Eltern. Und darüber muss der Staat natürlich wachen und nicht darüber, dass Kinder zur staatlichen Aufgabe verkommen, das führt nur in eine autoritäre und bevormundene Gesellschaft.
    Dann könnte man auch viel leichter mit der Einwanderung umgehen und da viel permissiver sein.
    Sowas kommt den LInken heute natürlich nicht in den Sinn, weil sie ohnehin nicht konstruktiv denken.

    • Minderheit = Gruppe ohne Power und Privilegien…
      Also: Frauen nach wie vor die Minderheit. Da unterdrückt. Patriarchat. Und sowieso. Und sie sind ja auch die einzigen Menschen, die den drohenden Weltuntergang aufhalten können und zum Guten wenden.

  10. Die türkische Diktaturpresse preist den revolutionären Chefideologen der Muslimbruderschaft, die den Islamismus hervorgebracht haben.

    „Remarkable. Turkish pro-gov Daily Sabah praises Sayyid Qutb, the father of modern Jihadism and Al Qaeda. Against ‚foreign ideologies‘.“

    „Ends with: „Qutb was the ideologist of Islam, an original and self-sufficient religious, moral, social, political and economic system“.“

    Erdogan hat von Anfang an keinen Hehl daraus gemacht, dass er ein Islamist genau in diesem Sinne Qutbs ist. Das wird bestimmt weiter ignoriert werden, irgendwann wacht man dann ganz überrascht auf.

  11. Ich bin gespannt, wo sich das einpendeln wird:

    In dem Kontext ein sehenswerter Schnipsel von J. Peterson:

    Wesentliche Teile davon habe ich zuerst bei Colttaine gehört. Aber der Schnipsel macht auch einen wesentlichen Schwachpunkt von Petersons Philosophie klar:
    Er scheut absolut nicht davor zurück, Männer zu kritisieren. Man denke an die berühmten „pathetic Weasels“ (=MGTOW). Sein Bild davon, wie ein Mann zu sein hat ( = Heldenmythos) ist absolut klar.

    Er scheut vollständig davor zurück, Frauen zu kritisieren. Er hat keine Ahnung, welche Rolle er Frauen zuschreiben mag. Über ein „Naja, ist ja auch kompliziert für Frauen“ kommt er nicht hinaus.

    MaW: Die wesentliche Frage: „Wie kann die Welt funktionieren, wenn Frauen keine Mütter mehr sind?“ findet er zwar dramatisch, hat aber nicht den Ansatz einer Antwort.

    • „„Wie kann die Welt funktionieren, wenn Frauen keine Mütter mehr sind?“ findet er zwar dramatisch, hat aber nicht den Ansatz einer Antwort.“

      Hä? Da brauch man nur ein wenig Logik, um darauf zu antworten (mit einem Augenzwinkern): na, dann stirbt die Menschkeit halt aus.

      Gemeint ist natürlich, dass Kinderbekommen nicht mehr die Hauptrolle sein soll. Das ist daccord mit stagnierender Bevölkerung, wie es ja bei uns allenthalben auch der Fall ist.

  12. Ist für mich nicht zu kapieren, wie hirnlos man den politischen Gegner angreifen kann, so dass der besser dasteht als zuvor:

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article168632064/Zum-Totlachen-Weidel-reagiert-belustigt-auf-Enthuellungen.html

    Die von der „Zeit“ sind von ihren konstruktivistischen Rassismus-Vorstellungen so überzeugt und verblendet, dass sie wirklich meinen, Weidel als Bigotte Rassistin hinstellen zu können, weil sie syrische Hilfe oder „Bekannte“ in Anspruch nimmt.
    Jedem, der ideologisch nicht so verpeilt ist, muss das doch als Eigentor erscheinen.

    In dieser Art Eigentore sind sie ja ganz grosse Meister.

    Das Wahlergebnis der Grünen wird hochspannend. Hieran kann man direkt abschätzen, wie hoch der Anteil der hardcore-Progressiven sein mag. Sollte weit unter 5 % sein. Erscheint natürlich viel häufiger, da diese Leute ja alle in den Medien und auf den Kanzeln anderer Kirchen stark angereichert sind und sich da einbilden für die Gesellschaft eine kritische Masse zu deren Konversation zu bilden 😀

    • Ich bin mir sicher, dass viele Feministinnen auch ausländische Haushaltshilfen beschäftigen; deutsche sind ja praktisch nicht mehr zu bekommen, und Hausarbeit auf sich nehmen, um nicht rassistisch zu sein , traue ich denen nicht zu. Zumal sie genug Geld haben dürften.

  13. Wir hatten doch mal über das absolute Gehör und sein Zustandekommen debattiert (Thema: Talent) und waren darüber gestolpert, dass das nach einer bestimmten Phase im Leben nur noch (wenn überhaupt) sehr schwer zu erlernen ist. Dass es eine solche Prägungsphase aber gibt, sie im Westen jedoch kaum genutzt wird, in China z.B. aber (wohl bedingt durch die melodische Sprache) viel öfter.

    Für mich eine neue Erkenntnis, aber diese Art Prägungsmechanismus scheint extrem verbreitet und wurde bei einer Vielzahl Tierversuchen nachgewiesen und auch beim Menschen schon öfter beobachtet.

    Finde ich extrem spannend, oft sind diese Prägungsphasen nämlich nur einige Wochen oder Monate lang und wenn man sie in dieser Zeit nicht nutzt, verstreichen sie wirkungslos.

    Ich zitiere mal aus „Verhaltensforschung die uns angeht“ von Klaus H. Thews (aus den 70igern):
    dort hat man bei Versuchen mit Katzen festgestellt, dass, wenn man einem Kätzchen ein Auge verdeckt, der dazugehörige Gehirnbereich vom anderen Auge beansprucht wird:
    „Die Katze wird praktisch auf einem Auge blind, auch wenn das Auge selbst noch voll intakt ist. Diese Austauschbarkeit ist nur während einer bestimmten Phase im Leben des Kätzchens vorhanden: zwischen der vierten und achten Lebenswoche [ so kurz! ]. Abdeckungen vorher oder nachher haben nicht diese Wirkung“

    Bei Menschen scheint es ähnlich zu sein. Ein Mann namens „Sidney Brooks“ hatte als Säugling bei einem Unfall das Augenlicht verloren und bekam es (Dank verbesserter Medizin) erst nach 50 Jahren wieder:
    „Doch damit sah der 52jährige noch lange nicht. Wie vor der Operation mußte er bei allen unbekannten Gegenständen erst einmal die Augen schließen, das Neue vorsichtig mit den Fingern befühlen und wenn er es so erkannt hatte, dann konnte er es auch mit den Augen >sehen<."

    Er lernte nie mehr richtig lesen (jeder Buchstabe musste erst einzeln identifiziert werden) und blieb bei Blindenschrift. Anders als früher traute er sich nicht mehr auf die Straße, da er Entfernungen nicht einschätzen konnte: "Alles was er sah, schien ihm rätselhaft, unbestimmt und unberechenbar." Er bekam Depressionen und verstarb ohne erkennbaren Grund nach 3 Jahren.

    Faszinierend! Es erklärt viele andere Dinge, etwa auch soziale Prägungsphasen (bei Affen getestet).

    Es scheint deren viele zu geben, so meine ich z.B., dass bei vielen Erwachsenen, die nicht gern lesen, die Fähigkeit "sich eine Geschichte im Kopf vorzustellen" in der Kindheit nicht entwickelt wurde. Ich hatte mal einen Kollegen, der eine problematische Kindheit hatte (Säufer-Vater) und nie vorgelesen bekommen hatte. Der meinte, er könne das nicht, Bücher erschließen sich ihm einfach nicht, ansonsten war er selbst aber recht begabt, also kein Dummkopf, er konnte auch gut lesen.

    Legasthenie, Dyskalkulie, Erwachsenen-Stotterei usw. alles Erscheinungen, die vermutlich auf solche Fehlprägungen zurückgehen.

  14. Kein Erbarmen bei der TAZ für „die Partei“:

    „In ihrem Kern verachtenswerter als die AfD

    Diese Pose elitärer Politikverdrossenheit ist gerade deshalb so bourgeois, weil sie sich nicht dafür in Anspruch nehmen lässt, relevant zu sein. Sie ist weder links noch rechts, noch unten, weil es ihr um nichts geht. Sie ist oben. In ihrem moralischen Gestus ist sie letztlich amoralisch. Und das Interessante an ihr ist: Je mächtiger sie wird, desto antiaufklärerischer ist sie. Und damit ist sie in ihrem Kern verachtenswerter als diejenigen in der Politik, die – sei es bei der FDP oder der AfD – für etwas kämpfen.“

    http://www.taz.de/PARTEI-waehlen-ist-das-Letzte/!5447201/

    Wer sich raushält, der ist der Allerschlimmste! Selbst die AfD kämpft für was (zb „gegen Frauen und Fremde hetzen und die freie Presse bedrohen“), aber „die Partei“, „das ist Dekadenz der höchsten Stufe“! „Diese Schurken sind selbstverliebte Gesellen.“ “ … – übrigens, klar, alles Männer“ … „Und deshalb werde ich nun „Jochen Rödder“ suchen gehen, jenen anonymen Autor, der sich vor zwei Tagen in der taz feige zur PARTEI bekannte. Ich fordere ihn zum Duell.“

    Werft die Purschen zu Poden!

  15. Ich denk Thomas Mann hat immer prinzipiell mit dem Totalitarismus geliebäugelt und das kann man an deutlich seinen „Bekenntnissen eines Unpolitischen sehen“. (Seine spätere Distanzierung davon kommt mir auch wenig glaubwürdig vor.)

    Die TAZ hätte einen Punkt, wenn sie eine solche zynisch-antidemokratische Haltung wie die Thomas Manns derart geisseln würde wie die der „Partei“ (s.o.).

    Ob das Zitat echt ist, bin ich mir übrigens nicht ganz sicher. Denn „Schrecken“ vorm Kommunismus als „Grundthorheit unserer Epoche“ hinzustellen, kann mir schlecht vorstellen, dass Mann hier so wenig differenziert war, in 1943. Es ist ja offensichtlich und unbeschreitbar, dass die Kommunisten den „Klassenkrieg“ erklärten und starteten. Denkbar wäre auch, dass das Ziatat aus den og „Bekenntnissen“ ist, das würde passen.

    Trotzdem kann ich jedem nur empfehlen, eben diese Schrift von Mann zu lesen, damit sollte man sich auseinandergesetzt haben. Spannend. Ausserdem ist sie gut geschrieben, was auch ein Wert ist.

  16. Kulturelle Aneignung von „offene Gesellschaft“?

    Vermutlich geht dem das Messer in der Tasche auf, wenn von Karl Popper die Rede ist. Der ja bekanntlich von der „Offenen Gesellschaft“ sprach „und ihren Feinden“. Jetzt soll „offene Gesellschaft“ wohl nur noch platterweise bedeuten, dass es keine Beschränkungen und Grenzen mehr (natürlich nur für den Westen) geben soll. So dass Leute in Mengen herkommen können, die eine „offene Gesellschaft“ im Sinne Poppers (Toleranz für Meinungen) weder kennen noch möchten noch suchen, sondern an eine höchst unfreie gewöhnt sind und als „Parallelkultur“ allzuhäufig aufbauen ….

    • Warum kommen denn diese Leute nicht auf die Idee Einwanderung ja, aber nur mit einer Weltanschauung, die zu uns passt?! Sonst haben sie es doch auch so überaus wichtig mit ideologischem Stallgeruch… und dämonisieren jede abweichende Meinung.

      Oder wollen die das etwa, dass diese Einwanderer gar nicht passen?!

  17. Ich höre schon triumphierende Genderqueer „Forscher“, die sich bestätigt fühlen:

    „. So erhielten Lienhard und seine Kollegen aus Japan und Brasilien den Biologiepreis. Sie hatten gezeigt, dass brasilianische Höhleninsekten der Gattung Neotrogla bezüglich ihrer Geschlechtsorgane einzigartig sind: Die Weibchen tragen einen Penis und die Männchen eine Vagina. (…)

    Laut Definition dient der Penis dazu, die Spermien zu übertragen. Das ist auch bei Neotrogla der Fall. Das Weibchen schiebt ihn in die Öffnung des Männchens, wo es die Spermien in Empfang nimmt und sie zu ihren Eizellen im Inneren des Körpers transportiert. Nach heutigem Wissensstand ist ein weiblicher Penis in der Evolution einmalig. Konsequenterweise müsste man jetzt die Wörterbücher umschreiben, die einen Penis als männliches Organ definierten, sagt der mittlerweile pensionierte Forscher. Er hatte die Insekten seines brasilianischen Kollegen am Naturhistorischen Museum in Genf erstmals untersucht und die Besonderheit entdeckt.“

    https://www.nzz.ch/wissenschaft/hohe-auszeichnung-fuer-anti-schnarch-training-per-didgeridoo-ld.1316351

  18. Melanie Schröder: „In unserer Gesellschaft gibt es aus feministischer Sicht noch viel zu tun.“
    http://blog.responsesource.de/in-unserer-gesellschaft-gibt-es-aus-feministischer-sicht-noch-viel-zu-tun/

    Beispielsweise wurde einer meiner ersten Artikel über meine Erfahrungen in den Gender Studies auf einem antifeministischen Blog verrissen. Doch schlimmer als das waren die Kommentare unter dem Blogeintrag, die ich mir leider alle bis zum bitteren Ende durchgelesen habe.

    Hat jemand eine Ahnung, worauf sie sich bezieht?

  19. Sicher in Bayern – Der Zauber der Statistik.

    „Laut Innenminister Joachim Herrmann hat die Zahl der Vergewaltigungen im ersten Halbjahr 2017 im Vergleich zum gleichen Zeitraum 2016 um 222 Fälle zugenommen, das sind fast 50 Prozent. ….“

    http://www.achgut.com/artikel/fundstueck_sicher_in_bayern_der_zauber_der_statistik

    „Einziger Trost: „Es ist ganz eindeutig, dass die Mehrzahl der zusätzlichen Tatverdächtigen eindeutig auch deutsche Tatverdächtige sind.“ Das ist der Zauber der Statistik.“

    Diese Klarstellung soll eigentlich was bewirken?

    • „Es ist ganz eindeutig, dass die Mehrzahl der zusätzlichen Tatverdächtigen eindeutig auch deutsche Tatverdächtige sind.“ Das ist der Zauber der Statistik.“

      Jahr 1: 100 Vergewaltigungen. 3 von Zuwandern. 97 von Deutschen.
      Jahr2: 150 Vergewaltigung. 20 von Zuwandern. 130 von Deutschen.

      Auf Bevölkerung:
      220.000 Zuwanderer: +17
      6.500.000 Deutsche:+ 33

      -> die Mehrzahl der zusätzlichen Tatverdächtigen eindeutig auch deutsche Tatverdächtige sind

      Ja, das ist schon immer wieder faszinierend mit anzusehen: Wenn in einem Land mit über 80% einheimischer Bevölkerung die Mehrzahl der Verbrechen, z.B. 60%, eben von diese einheimischen Bevölkerung begangen wird, dann zeigt das das es keine erhöhte Ausländerkriminalität gibt.

      • Bei den Zahlen, die Straftaten bzw Suizidraten, alles mögliche, gegen die nicht erwünschten Menschengruppen wie vor allem „Männer“ oder zB „Weisse“ betreffen, „übersieht“ man dann die absoluten Zahlen und hantiert sogar mit Steigerungen und anderem abgeleiteten Kram rum.
        Alles sehr durchsichtig, wenn man sich nur ein wenig damit beschäftigt. Diejenigen, die diese Statistiken auslegen, wissen sicherlich was sie da tun.

    • Ja, die Chella ist die absolut typische Videospielverrückte! Sieht man doch überall, diese Mädels 😀

      „video games are as culturally significant as high art“

      War das nicht verpönt, das mit der „high art“? Und jetzt sollen es die Videospiele sein, sofern sie von Frauen gemocht werden? Geht es nicht noch lächerlicher? 😀

    • Die sind gegen die Rechtsstaatlichkeit. Gegen faire Gerichtsverfahren! Und das sind Politiker, die wichtige Entscheidungen treffen sollen!

      Shit is going crazy!

      • Wir müssen lernen, die Hintergründe zu sehen:
        https://www.rubikon.news/artikel/die-wahrheit-uber-die-demokratie
        Prof. Rainer Mausfeld über das absehbare Ende der „Demokratie”. Exklusivabdruck aus dem Buch „Fassadendemokratie und Tiefer Staat”.

        Zitat Aufmacher:
        „Die großen politischen Entscheidungen werden zunehmend von Instanzen und Akteuren bestimmt, die nicht der Kontrolle der Wähler unterliegen. Während also die Hülse einer repräsentativen Demokratie weitgehend formal intakt erscheint, wurde sie ihres demokratischen Kerns nahezu vollständig beraubt. Demokratie birgt also für die eigentlichen Zentren der Macht keine Risiken mehr.“

        Jeder der sich mit politischen Hintergründen und VTs auseinandersetzt, kann recht genau erkennen, auf was das Spiel hinausläuft. Die Zeichen scheinen überall auf, auch wenn die gute Semikolon, in ihrer weltanschaulichen Naivität, das noch weit weg wähnt. Die Behauptung es solle eine globale Diktatur „NWO“ geschaffen werden, entbehrt durchaus nicht einer gewissen Plausibilität, auch wenn ich glaube, dass das nicht mehr erreicht wird. Die Eliten sind überrascht und verwirrt, weil ihnen das Heft des Handelns zunehmend aus den Händen gleitet (zumindest habe ich diesen Eindruck), deshalb drücken sie ordentlich aufs Gas, denn: bist du nicht willig, dann brauch ich Gewalt.

    • Der Obama-Vize bezeichnet Anhänger der Rechtsstaatlichkeit als „Nazis“, das ist ja ein echtes neues Tief.
      Gerade vorher wollten die Obama-Leute das Nichtstun in Syrien (das mit der „roten Linie“) vom Holocaust-Museums weisswaschen lassen, was glücklicherweise gleich vernichtend niedergeschlagen wurde:

      http://www.tomgrossmedia.com/mideastdispatches/archives/001722.html
      siehe vor allem:
      Playing politics with the Holocaust Museum, New York Post, September 9, 2017

      „… The museum, in conjunction with the US Institute for Peace, was set to unveil a study on Syrian war crimes on Monday. The report claims it was near-impossible for then-President Barack Obama to “take effective action to prevent atrocities.”

      In other words, the study – which relies on “computational modeling and game theory methods” – is basically a whitewash of Obama’s abandoning of his self-proclaimed “red line” against Syrian strongman Bashar al-Assad.

      Oh, and the study was overseen by a former Obama intelligence and national-security official. …“

      Von Ben Rhodes, der der Architekt der Echokammern und des PRs für den „Iran-Deal“, der dem Iran grünes Licht für die Atombombe gab (und Flugzeugladungen voller Bargeld und Gold).

  20. „AfD demonstrators chant about building a subway line to Auschwitz. Alice Weidel shrugs, disclaims responsibility. #nonazis #noafd #BTW17“

    Tja, so sieht es aus, wenn Neonazis sich unter einen AfD-Zug mischen. Das sagt zwar an sich gar nichts, aber Leute wie @acandidword suchen offenbar ihr Narrativ. Besonders interessant ist natürlich, dass dieser twitterer Doktorand an der FU Berlin ist und angeblich „jüdisch“ ist und sich für „(critical) theory of law and armed conflict“ interessiert ….

    Für den „Forward“ schreibt er den üblichen „antizionistischen“ Anti-Israel-Quatsch, der mit dieser Zeitschrift mittlerweile so verbunden ist wie mit dem „Guardian“ oder der „Haaretz“ (die der Bennett natürlich auch mag).

    Der Antisemitismus vom Iran oder der Linken iA ist dem natürlich keine Rede wert, wie bei fast allen „Israel-Freunden“, die heute bei twitter so rumlaufen.

    Und Bari Weiss, die mal ein paar völlig aberrante Meinungsbeiträge in der New York Times unterbrachte, die wie sonst in dieser Zeitung mal *nicht* antiisrael und Schlimmeres waren, sondern sich sogar im schraffen Gegensatz dazu befanden, verteidigt dieser Bennet einfach mit dem Vorwurf des „Sexismus“. So muss man sich inhaltlich wohl nicht mit den progressiven Freunden auseinandersetzen, ist ja nur „Neid“ und „Sexismus“….

    Mit anderen Worten: der sieht Antisemitismus nur dort, wo er politisch in der richtigen Weise zu instrumentalisieren ist.

    Ob das wohl koordiniert ist? Ist ganz auffällig, dass nur in Deutschland die progressive Linke sich vollkommen bedeckt hält, was den Antizionismus betrifft. Seitdem der von einigen Orgs als antisemitisch definiert wurde, ist man da völlig zurückhaltend geworden.

  21. Verbrechen scheint sich für untere Einkommensschichten zu lohnen

    Nach einer Studie von Kriminologen verdienen Räuber, Diebe oder Drogenhändler mehr als Arbeitnehmer ohne oder mit Highschool-Abschluss

    [..]

    Wie in der normalen Arbeitswelt auch, gibt es auf dem Markt der Kriminalität je nach ausgeübter Tätigkeit teils große Einkommensunterschiede. Die Kriminologen haben das wöchentliche Einkommen abgeschätzt und kommen bei Straftaten, die keine Gewalt einschließen, beispielsweise Diebstahl, Raub oder Drogenhandel, auf immerhin durchschnittlich 900 US-Dollar pro Woche.

    Die Hälfte der Befragten hatte keinen Highschool-Abschluss. Nach Statistiken des Bureau of Labor Statistics (BLS) liegt der (legale) Medianverdienst von Menschen ohne Highschool-Abschluss bei knapp unter 500 US-Dollar, gleichzeitig ist diese Schicht mit einem Anteil von 8 Prozent am häufigsten von Arbeitslosigkeit betroffen. Aber auch wer einen Highschool-Abschluss hat, verdient mit 678 US-Dollar weniger als das Einkommen der Kriminellen, das die Wissenschaftler ausgerechnet haben.

    https://www.heise.de/tp/features/Verbrechen-scheint-sich-fuer-untere-Einkommensschichten-zu-lohnen-3831081.html

  22. Das ist wirklich ausserordentlich komisch, unfreiwillig noch dazu. Ein typischer Unfall, wenn man sich drumrumdrücken will:

    „Der Mann soll Bemerkungen im Zusammenhang mit Allah gemacht haben.“

    Würde man das in einem Satire-Blatt lesen, würde man denken: zu schwach konstruiert, zu umständlich, nicht mal im Entferntesten denkbar.

    Man sieht daran, wie toxisch die politisch korrekten Narrative für diejenigen sind, die damit umgehen. Sie lähmen und töten das Denken ab, so dass solche unsäglichen Phrasen „normal“ erscheinen. Toxische Narrative verdummen. Vielleicht sogar weniger zuverlässig das Zielpublikum als die Intellektualität der Produzenten.

  23. 15.000 Islamisten fordern Krieg gegen Burma

    http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/15-000-in-bangladesch-fordern-krieg-gegen-burma-15201109.html

    „Menschenrechtskommissar Zeid Ra’ad Al Hussein und UN-Generalsekretär Antonio Guterres sprechen von „ethnischen Säuberungen“.“

    Der erste ist aus Syrien mein ich, dieser Kommissar.

    „In Bangladesch werden unterdessen zwei Fotojournalisten aus Burma festgehalten, die als Spione verdächtigt werden. Die beiden Fotografen waren für das deutsche Magazin GEO in die Grenzregion zwischen Burma und Bangladesch gereist, um die Entwicklungen vor Ort zu dokumentieren. Eine Kaution zur Freilassung wurde von den Behörden nach Angaben des Magazins abgelehnt.“

      • Aus der Gallerie der Schurken:

        „3. Alfred de Zayas, the Cuban-appointed expert for a “democratic and equitable international order.” Zayas has defended Iran’s right to nuclear weapons, and writes books claiming Germany suffered a “genocide” in 1945. Zayas is a hero to Holocaust deniers.“

        4. Jean Ziegler, co-founder & 2002 recipient of the Qaddafi Human Rights Prize. In his presentation, Ziegler actually defended the murderous Maduro regime of Venezuela, which he said was being victimized by a U.S. “economic war.”

        5. Panel Chair: the ambassador of Venezuela’s Maduro regime, Jorge Romero. He effusively thanked Ziegler for his kind words.

        https://www.unwatch.org/end-human-rights-u-n-panel-mother-rogues-galleries/

        Diese Leute sind alle so hyper-sympathisch, man fasst es nicht.

        „The fact that a former top official of Human Rights Watch would deliver remarks legitimizing this fraud, and taking it seriously, without a word of dissent — without a word of objection when panelist Ziegler defended a dictatorship — is shameful.“

  24. Geil.

    Nikon macht ne Marketing Aktion für die neue 850er und schickt dafür 32 Profifotographen los.

    http://www.nikon-asia.com/en_Asia/learn_and_explore/D850_photographer/asia?Category=learn-and-explore-new&Section=d850-photographers/asia&Page+Size=100

    Nicht eine einzige Frau.

    Der Shitstorm geht grad los. http://www.google.de?q=nikon+asia+850+no+woman

    Der Grund für den Frauenmangel?

    Die Frauen hatten keine Zeit und keine Lust.

    Es ist immer und immer das selbe.

  25. Das ist ein Ansatzpunkt. Aber die Botschaft ist ganz schlecht rübergebracht, da nur negativ. Man sollte Erinnerung und Aufrichtigkeit in den Mittelpunkt stellen, und Sprüche wie „Erinnerung ist Ehrlichkeit“ benutzen. Ein Appell an den Einzelnen machen, den dabei nicht bevormunden, sondern ermutigen. So würde man heroischer Vergangenheitsverklärung besser und nachhaltiger das Wasser abgraben.

  26. Die „Frauen* gegen die AfD“ sind wirklich klasse! Die sind völlig „unhinged“ 😀

    Hier rechtfertigt der „Autor“ Jakob Hein „Quoten“ mit einem Vergleich der Quote mit Chemotherapie!

    http://www.youtube.com/watch?v=o-1n5Flv1Xw

    (Jakob Hein: Quote muss sein, 1:43)

    Finde ich echt gut, das zeigt ja Jedem, wie diese Fanatiker unsere Gesellschaft und Männer generell hassen, so dass sie sie als Krebs denunzieren, den man per Chemo bekämpfen müsse.

    Und diese Logik kann auch nur einen gehirngewaschenen Feministen überzeugen: „Ohne Quote hat man eine grobe Benachteiligung …“

    Später hebt Hein Blöd noch auf Steuerzahlungen ab… und tut so als sei es „fair,“ wenn derjenige, der die Hälfte bezahlt auch die Hälfte bekommt … Das ist so idiotisch, haha …

  27. Linke, Feministin und katholisch, Ein Leserartikel von Julia Winterboer

    http://www.zeit.de/campus/2017-09/identitaet-glaube-religion-katholische-kirche/komplettansicht

    „Eigentlich bin ich 90 Prozent Linke. So hoch war die Übereinstimmung mit der Partei Die Linke, als ich zur Landtagswahl in NRW den Wahl-O-Mat machte. Gewählt habe ich dann zwar links, aber nicht die Linke.“

    Die Grünen sind die Partei für sowas, für solche eingebildeten Linke.

    „Neue Serie Jung und Gott
    Wir reden über alles, außer unseren Glauben. Das wollen wir ändern. Du glaubst an Gott, Allah, eine höhere Macht? Oder gar niemanden? Was macht das mit dir? Erzähl uns deine Geschichte vom Glauben, Zweifeln, Hoffen, Verzweifeln und schick sie uns an leser-campus@zeit.de. Die besten Beiträge veröffentlichen wir in unserer neuen Serie „Jung und Gott“.“

  28. „Wie viel ist Intelligenz wirklich wert? Vielleicht gar nicht so viel. Hochbegabt ist, wer der Menschheit nützt, kommentiert Tanja Gabriele Baudson.“

    http://www.spektrum.de/kolumne/der-iq-reicht-nicht-mehr-aus/1502371

    Wertfreie Wissenschaft ade. Es muss „der Menschheit nützen“. Der Vordenker, ein Herr Sternberg, „definiert Hochbegabung von ihrem Zweck her.“

    Bis heute war der IQ-Test, gut genug für die Provinz, morgen die ganze Welt!

    „Heute, im Zeitalter der Globalisierung, sind die Anforderungen eine Nummer größer – deshalb brauchen wir andere Indikatoren als den IQ.“

    Denn die „Welt verändert sich kontinuierlich, und mit ihr die Nützlichkeit von Konstrukten wie Intelligenz.“

    Das ist nicht nur „postmodern“, sondern ganz genau die marxistische Ideewelt des „dialektischen Materialismus“, wie sie schon im frühen 20. Jhrh. gedacht und genauso ausformuliert wurde: die Welt würde sich permanent ändern und das Bewusstsein darüber könne deshalb keinen fixen Punkt haben und müsse sich beständig neu erfinden, um einen angemessen Ausdruck zu finden.

    Baudson schwebt eine Kaste von Philosophen vor, die diesen Job für die Gesellschaft erledigen:

    „Wir brauchen mittel- und langfristig ethisch verantwortliche Vordenker, wenn unsere Welt nicht vor die Hunde gehen soll, und müssen sie deshalb erkennen und fördern.“

    Vorher sprach sie von einer wechselseitigen, geradezu schicksalhaften, Verantwortung Gesellschaft – Individuum, die sie als Einheit begreift.

    Eine ganz gefährliche Utopie wird hier vertreten, das Ganze läuft auf eine totalitäre Gesellschaft vom Schlage des Kommunismus / Faschsmus oder noch deutlicher Platons „Repubik“ hinaus, schliesst an die Eugenik an und entspricht genau dem Denken der progressiven Linken.

  29. „Nobody who has read Manning’s Twitter could mistake her for someone w/any intellectual contributions to offer. Appointment was inexplicable.“

    Diese Zeitung hat auch immer weniger nennenswerte intellektuelle Angebote und findet Manning daher auch prima:

    http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2017-09/whistleblowerin-chelsea-manning-harvard-universitaet

    „Whistleblowerin“

  30. Ein aktuelles Buch zu Leben und Werk eines von mir geschätzten Klassikers der Soziologie, Wirtschaftswissenschaft, Philosophie und Geschichtswissenschaft ist diesen Monat erschienen.
    Der Wissenschaftsjournalist Jürgen Neffe, der bereits Biographien über Charles Darwin und Albert Einstein veröffentlicht hat, widmet sich in seinem jüngsten Buch Leben und Werk von Karl Marx.
    Das Buch trägt den Titel „Marx. Der Unvollendete“, hat 656 Seiten und kostet 28 €.

    https://www.bol.de/shop/home/suchartikel/ID62294799.html?sq=neffe%20marx#reviewsHeader

    Ich habe gerade einige Rezensionen zu dem Buch im Netz gelesen, hier ist z.B. eine aus dem Handelsblatt, hört sich insgesamt erstmal o.k. an:

    http://www.handelsblatt.com/my/panorama/kultur-kunstmarkt/wirtschaftsbuchpreis/shortlist-wirtschaftsbuchpreis-marx-der-unvollendete-comeback-des-weisen-aus-trier/20328424.html

    Aus der Rezension:

    „Nach der Lektüre von Jürgen Neffes „Marx. Der Unvollendete“ muss man sagen: Es hat sich gelohnt, sehr sogar. Denn Neffe ist eine brillante Marx-Analyse gelungen. Der Autor zeigt, dass Marx‘ oft nur fragmentarische Schriften keine geschlossene Ideologie bilden, mehr einer Baustelle als einem fertigen Gebäude gleichen.
    Dass Marx‘ kritische Systemtheorie des Kapitalismus weiter aktuell bleibt. Und er präsentiert den Autor des „Kapitals“, der zeitlebens nicht mit Geld umgehen konnte, als Menschen aus Fleisch und Blut, als Bonvivant, der lange an der Armutsgrenze lebte.
    Zunächst aber holt Neffe seinen Protagonisten von der Anklagebank. Marx sei es um Freiheit, nicht um Unterdrückung gegangen. Für den Journalisten, Marx arbeitete für die „Rheinische Zeitung“ und die „New York Tribune“, war die Pressezensur der Todfeind.
    Mit den Freiheitsverächtern des Ostblock-Sozialismus, die Marx mit Denkmälern huldigten und aus seinem Werk „ewige Wahrheiten“ destillierten, hatte er nichts gemein.
    (…)
    Selbst kritische Stimmen erkennen inzwischen an: Kein Forscher hat die Dynamik des kapitalistischen Systems so intensiv studiert und derart viel zu dessen Analyse beigetragen wie Marx.“

    Ich werde mir das Buch gleich mal bestellen.
    Ohnehin bin ich ja der Ansicht, dass es eine große Schwäche der zeitgenössischen Linken ist, das Werk von Karl Marx zu wenig zu lesen und auf seine Teilwahrheiten für die Gegenwart hin zu befragen.

    Allerdings bin ich kein Marxist, sondern in meinem politischen Weltbild steht der Anarchismus im Zentrum.
    Und bezüglich aller Konfikte zwischen Karl Marx und den Anarchisten seiner Zeit bin ich auf Seiten der Anarchisten.

    Daher wird mein letztendliches Urteil über dieses Buch auch davon abhängig sein, ob die Anarchisten im Allgemeinen und Marx anarchistischer Gegenspieler innerhalb der 1. Interationale Michael Bakunin im Besonderen fair dargestellt werden. Das ist leider bei Marx-Biographien und Marx -Einführungen erfahrungsgemäß nicht immer der Fall.

    • „Marx sei es um Freiheit, nicht um Unterdrückung gegangen.“

      Ach, sicher. Um die „Freiheit“ des „Proletariats“ ging es ihm. Genau *deshalb* ist die Sache auch in der Unterdrückung gelandet. Gut möglich, dass Marx das nicht kapierte, die Marxisten kapieren es ja auch nie.

    • „…der zeitlebens nicht mit Geld umgehen konnte, als Menschen aus Fleisch und Blut, als Bonvivant, der lange an der Armutsgrenze lebte.“

      Das ist wohl etwas euphemistisch beschrieben. Soweit mir bekannt ist, war Marx ein großer Verschwender. Darüber hat sich bereits der Student Marx mit seinem Vater überworfen. Daß Marx lange an der Armutsgrenze lebte, war weitgehend selbst verschuldet. Allgemein hat Marx eine ungeheure Selbstherrlichkeit an den Tag gelegt.

      • @ Jochen Schmidt

        „Das ist wohl etwas euphemistisch beschrieben. Soweit mir bekannt ist, war Marx ein großer Verschwender. Darüber hat sich bereits der Student Marx mit seinem Vater überworfen. Daß Marx lange an der Armutsgrenze lebte, war weitgehend selbst verschuldet.“

        Er hatte das Glück einen guten Freund zu finden (Friedrich Engels), der ihn lange finanzierte.

        „Allgemein hat Marx eine ungeheure Selbstherrlichkeit an den Tag gelegt.“

        Es gab bei Marx in persönlichkeitspsychologischer Hinsicht narzisstische und zwanghafte Strukturanteile, was aber natürlich nicht heißt, dass man seine Persönlichkeit auf diese Aspekte reduzieren dürfe. Marx war also nicht unbedingt so der Typ, mit dem man gerne in einer WG zusammenlebt, aber dafür war er ein ausgezeichneter Denker und Wissenschaftler. Dies hat auch sein anarchistischer Gegner Michael Bakunin anerkannt, (der ansonsten viel unter Marx egozentrischem Verhalten zu leiden hatte).

        Es ist m.W. leider gar nicht so selten, dass geniale Personen, die in bestimmten wissenschaftlichen, philosophischen oder künstlerischen Bereichen herausragende Leistungen erbringen, hinsichtlich anderer Aspekte ihrer Persönlichkeit deutliche Entwicklungsdefizite aufweisen.
        Bei solchen Fällen macht es etwas den Eindruck, dass herausragende Fähigkeiten in bestimmten Bereichen auf Kosten von anderen Teilen der Persönlichkeit entwickelt werden, in bestimmten Bereichen sind solche Leute also quasi überentwickelt, in anderen Bereichen der Persönlichkeit dafür unterentwickelt. Also wie gesagt, der ideale WG-Genosse war Marx wohl eher nicht, als Klassiker der Soziologie, Wirtschaftswissenschaft, Philosophie und Geschichtswissenschaft gilt er hingegen zu Recht.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s