Kanzlerkandidaten-Debatte: Schulz vs Merkel #TVDuell

Gleich im Fernsehen. Falls jemand was dazu schreiben will.

 

Advertisements

„Frauen investieren mehr in eine Beziehung und geben ihr Leben eher zugunsten dieser auf“

Aus dem Gastartikel neulich fand ich eine Passage in Bezug auf Frauen besonders interessant:

Das sind meine bisherigen Erfahrungen in dieser Hinsicht. Sie lassen sich intensiver auf den Partner, auf die Beziehung ein. Sie investieren mehr – nicht nur, was den Abwasch und das Putzen betrifft. Sie denken intensiver und länger darüber nach, wie sie die persönlichen Bedürfnisse und Wünsche des Anderen erfüllen können.
Sie neigen eher dazu, ihr Leben zugunsten der Beziehung aufzugeben.

Ich glaube, dass das tatsächlich viele Frauen so sehen. Oder zumindest mehr Frauen als Männer. Männer können auch teilweise ganz gut einfach neben der Freundin herleben oder sich eher in ihre Arbeit vertiefen. Solange man sich gut versteht, wenn man zusammen ist und kein Stress entsteht sind viele Männer schon ganz glücklich. Frauen sagen im Zweifelsfall eher Sätze wie „ohne ihn gehe ich nirgendwo hin“ oder „Ich konnte nicht schlafen, weil er nicht da wahr“. Frauen brauchen vielleicht auch eher so etwas wie Liebesbestätigungen in Form von Blumen oder sagen so etwas wie „Du sagst mir gar nicht mehr, dass du mich liebst“ oder andere Liebesbeteuerungen. Sie finden dann Männer unromantisch und wollen in der Hinsicht ein mehr an Beziehung und Nähe, wollen, dass der andere auch diese Nähe erfährt und spiegeln da viele ihrer eigenen Wünsche.

Nicht, dass Männer ihrer Freundin/Frau etc nicht sehr verbunden sein können und nicht auch Liebe und Nähe brauchten, aber sie sind im Schnitt in der Hinsicht „sachlicher“.

Ich befürchte auch, dass die Frauen bei dem Denken, wie sie die persönlichen Bedürfnisse und Wünsche des anderen erfüllen, mitunter auch weit entfernt von den tatsächlichen Bedürfnissen und Wünschen sind. „Alles für ihn zu tun“ kann dann bedeuten, dass man einfach schöne Sachen für einen Selbst mit ihm zusammen machen möchte (während der Mann vielleicht eher bei dieser Phrase an einen gekonnten Blowjob denkt, das Öffnen des Hosenstalls nach diesem Satz wird aber eher als unromantisch angesehen) . Sich aufzugeben und wegen ihm eigene Pläne umzuwerfen muss auch nicht das sein, was er gerade will. Schon gar nicht dürfte das seinen „Bedürfnissen und Wünschen“ entsprechen, wenn sie dann, wie ihm Text als Beispiel genannt, schwanger wird, weil sie, da er nicht aus der Stadt will und sie dort keinen Job findet, schwanger wird.