Die Auswirkungen eines abwesenden Vaters auf die sexuelle Entscheidungsfindung von Frauen

Eine interessante Studie dazu, wie sich ein fehlender Vater auf die Sexualität der Tochter auswirkt:

An abundance of research demonstrates a robust association between father absence— or low-quality paternal involvement—and daughters’ accelerated sexual development, promiscuity, and sexual risk taking. Although recent natural experiments provide support for fathers playing a causal role in these outcomes, these effects have not been examined using a randomized experimental design to eliminate genetic and environmental confounds inherent in previous studies. We redressed this empirical gap by experimentally testing the effects of primed paternal disengagement cues on women’s sexual decision making. Across 5 experiments, reminders of paternal disengagement increased women’s activation of sexual thoughts (Experiment 1), sexual permissiveness (Experiments 2-4), and negativity toward condom use (Experiment 5). Moreover, these effects were specific to women’s sexual decision making, as paternal disengagement cues failed to influence women’s willingness to take nonsexual risks (Experiment 4) or men’s risky sexual attitudes (Experiment 5). These results provide the first true experimental evidence supporting a causal relationship between paternal disengagement and changes in women’s psychology that promote risky sexual behavior.

Quelle: The Effects of Paternal Disengagement on Women’s Sexual Decision Making: An Experimental Approach 

Das Gerücht, dass ein fehlender Vater dazu führt, dass eine Frau sexuell etwas lockerer ist bzw entsprechende Witze darüber gibt es schon lange.

Hier zb etwas dazu aus dem Urban Dictionary:

when a girl has a messed up relationship with her dad. usually the fathers fault. either he left or is acting like a total bitch.

as a result the girl might be attracted to older men, or men with anger issues if her father was an angry man, and sometimes will stay in an abusive relationship because it would just feel like home. if he left, don’t ever blame yourself for him leaving. he just missed the best thing that he could have ever have.

person 1: yeah dude my dads fucked up, he left me for money/drugs/alcohol/a younger woman. and now I’m attracted to older men.
person 2: I’m sorry dude that must’ve been hard.person 1: yeah I have to go to therapy

Aber zurück zur Studie. Dort wird zu den evolutionären Grundlagen folgendes geschrieben:
Why might fathers play such an important role in shaping daughters’ sexual and reproductive development? To help answer this question, Draper and Harpending (1982) proposed a landmark theory linking paternal investment availability and girls’ sociosexual outcomes (i.e., paternal investment theory). According to paternal investment theory (PIT; Draper & Harpending, 1982; Ellis, 2004; Ellis et al., 2003, 2012), girls are uniquely sensitive to the availability and quality of investment they receive from their biological fathers because these cues provide important diagnostic information regarding the structure and character of the local mating system (e.g., Del Guidice & Belsky, 2011; Draper & Harpending, 1982; Ellis et al., 1999; 2003, 2012; James et al., 2012). In particular, father absence— or low-quality paternal care—is hypothesized to signal that long-term male investment in offspring production is unreliable or unnecessary in the current ecology. Daughters are reasoned to use these cues to adjust their reproductive strategies in ways that maximize fitness in such contexts. Specifically, father absence is expected to shift girls toward faster reproductive strategies characterized by precocious sexual development, earlier sexual activity, and younger age at first reproduction (Belsky et al., 1991; Draper & Harpending, 1982; Ellis et al., 1999; Figueredo et al., 2006). These changes are predicted to occur because women would not benefit from delaying reproductive activities to search for a high-investing mate in environments where male parental care is scarce.
PIT has served as the foundation for related evolutionary developmental theories on environmental stress, including psychosocial acceleration theory (Belsky et al., 1991). According to this theory, ecological conditions and family dynamics help shape children’s early attachment patterns and subsequent pubertal and reproductive timing to adaptively match individuals to their environments.
On this view, individuals growing up in harsh or unpredictable family environments reliably benefit from accelerating physical maturation and engaging in behaviors consistent with a fast life history strategy (i.e., early sex and reproduction, risky sexual behavior, investment in offspring quantity over quality). A shortened reproductive timetable is reasoned to be evolutionarily adaptive in such a context because it helps ensure that individuals will have an opportunity to reproduce before perishing if conditions remain harsh or worsen (e.g., Brumbach, Figueredo, & Ellis, 2009; Stearns, 1992).
Although psychosocial acceleration theory shares some of the core assumptions of PIT, these theories differ regarding the emphasis on fathers and their effects on daughters’ sociosexual outcomes. Specifically, PIT posits a unique and specific role for father presence/absence and paternal involvement in the regulation of daughters’ sexual development. This perspective stands in contrast to psychosocial acceleration theory, which is agnostic regarding any special role for fathers separate from more general effects of parenting or socioecological stress. Psychosocial acceleration theory also does not predict sex-differentiated developmental outcomes for sons versus daughters.
Numerous empirical investigations provide support for specific predictions borne from PIT. For example, research demonstrates that girls growing up in father-absent homes— or in homes characterized by low-quality paternal investment— experience accelerated pubertal development, initiate sexual intercourse and become pregnant earlier, have a greater number of sexual partners, and are more likely to get divorced relative to girls growing up in households with two investing parents (Coley, Votruba-Drzal, & Schindler, 2009; Ellis & Essex, 2007; Ellis et al., 1999, 2003, 2012; James et al., 2012; Moffitt, Caspi, Belsky, & Silva, 1992; Quinlan, 2003; Rowe, 2000; Shavelsky, 2008). These outcomes are especially pronounced when the onset of the absence occurs at a relatively young age and the duration of absence is prolonged (e.g., D’Onofrio et al., 2006; Ellis et al., 2003; Moffitt et al., 1992; Quinlan, 2003; Vigil & Geary, 2006). Further, these effects extend above and beyond the effects of maternal care (e.g., Manlove, Wildsmith, Ikramullah, Terry-Humen, & Schelar, 2012; Regnerus & Luchies, 2006; Rink, Tricker, & Harvey, 2007), indicating that the role of parental involvement in daughters’ sociosexual development may be especially pronounced for fathers.
A growing body of research also supports the prediction that the influence of paternal investment is more pronounced for daughters and is specific to sociosexual risk (Ellis et al., 2012). For example, researchers have found that the effects of paternal investment on sexual risk taking is stronger for daughters than for sons (e.g., Coley et al., 2009; Davis & Friel, 2001; James et al., 2012). Others have found that paternal investment more strongly predicts daughters’ sexual risk taking than their nonsexual risk taking (e.g., violent behavior; Ellis et al., 2003). Taken together, previous findings suggest that both the quality and duration of investment received by girls from their biological father may provide important cues about the availability of male investment that daughters use to adjust their sexual and reproductive strategies throughout development.
Also eine Abwägung dahin, dass eine Tochter ohne Vater besser früher Kinder bekommt bzw sich einen männlichen Beschützer zulegt, da der Vater dafür nicht zur Verfügung steht.
Aus den Ergebnissen:
As predicted, women who described a time their father was disengaged reported more permissive sexual attitudes (M 2.85, SD 1.84) relative to women who described a time their mother was disengaged (M 1.87, SD 1.16), F(1, 60) 6.03, p .017, d 0.64. In addition, women who described
paternal disengagement reported expecting to have a greater number of future sex partners (M 2.82, SD 2.24) relative to women in the maternal disengagement condition (M 1.79, SD 1.29), F(1, 60) 4.69, p .034, d 0.56. As expected, the analysis failed to reveal any between-subjects differences in participants’ general attitudes toward risk taking (p .54) or their reported ability to exert self-control in nonsexual domains (p .46).
Und aus der Besprechung am Ende:
Researchers frequently observe a robust association between father absence— or low-quality paternal investment—and daughters’ accelerated development, sexual promiscuity, and younger age at first reproduction (e.g., Ellis et al., 1999, 2003; James et al., 2012). According to PIT (e.g., Ellis et al., 2012), these associations result from father presence/absence providing important information about the local mating system, which plays a causal role in shaping daughters’ sexual strategies. Although PIT has been well supported by several correlational studies and natural experiments (e.g., Ellis et al., 2012; Tither & Ellis, 2008), hypotheses derived from PIT had not previously been tested experimentally. In a series of five experiments using multiple measures and comparison groups, priming paternal disengagement increased women’s sexualized thoughts (Experiment 1), sexual permissiveness and desired number of sex partners (Experiments 2– 4), and negativity toward condom use (Experiment 5). These results were not accounted for by negative affective responses to the primes (Experiments 2–5), generalized upset due to disappointment by any close other (Experiments 3–5), or a general risky shift in response to increased feelings of rejection or abandonment (Experiments 4). The effects of primed paternal disengagement on sexual risk were also found to be stronger for women than for men (Experiment 5). Taken together, the results of the current research provide the first experimental support for PIT by demonstrating a causal relationship between paternal disengagement cues and changes in women’s sexual decision making. Although we were unable to assess the long-term effects of these primed cues or their effects on actual sexual behaviors, the current findings elucidate some of the psychological shifts—such as increased activation of sexual thoughts and more permissive sexual attitudes—that may contribute to daughters’ increased sexual riskiness in response to father absence (e.g., Coley et al., 2009; Ellis et al., 2003, 2012; James et al., 2012). In so doing, this work provides a foundation for future experimental investigations into the effects of paternal disengagement on women’s beliefs about men, the local mating ecology, and behavioral interactions with prospective partners. Insight gained from this research may help inform interventions aimed at reducing some of the personal and financial costs associated with father
absence, including teen pregnancy and STI risk.
Es klingt als würde der Effekt jetzt auch nicht so hoch sein, dass man darauf bauen kann, dass eine entsprechende Frau sofort mit einem ins Bett springt, was ja so ungefähr das Klischee wäre, aber er ist jedenfalls vorhanden, wenn hier auch nur in Selbstauskünften über zukünftiges Verhalten.

52 Gedanken zu “Die Auswirkungen eines abwesenden Vaters auf die sexuelle Entscheidungsfindung von Frauen

  1. Stefan Molyneux hatte da ganz früher einen Video zu. Keine Ahnung ob die seinen YT-Kanal mittlerweile gesperrt haben. Er ist, glaube ich, mittlerweile sowas wie ein Alt-Right-SJW und als Quelle nicht mehr geeignet. War er früher eventuell auch nicht.
    Nichtsdestotrotz, bei ihm waren das alles nur Korrelationen und die hat er sich vermutlich nicht alle ausgedacht. U.a. haben Mädchen ohne Vater früher Sex, in ihrem Leben mit mehr verschiedenen Männern Sex (nicht nur weil sie früher anfangen) und die Wahrscheinlichkeit einer Trennung/Scheidung ist höher.
    Da gab es noch viele andere Korrelationen. Das Video habe ich auf die schnelle nicht gefunden.

    • Er ist auf Twitter, Youtube u.a. (?) verbannt, und hat jetzt seine eigene Seite mit Anderen (then make your own …): https://www.freedomain.com/about-stefan-molyneux/ (mit Google nicht zu finden).

      “ Er ist, glaube ich, mittlerweile sowas wie ein Alt-Right-SJW und als Quelle nicht mehr geeignet. War er früher eventuell auch nicht.“

      Er ist vor heißen Eisen nicht zurückgeschreckt –wie zB unterschiedliche Intelligenz bei menschlichen Subspezies. Und legte sehr viel Wert auf ausführliche Quellen, war einseitig, doch mit Hand und Fuß.

      • @Komu

        Er war „einseitig“ ist reichlich geschönt. Die „Alt-Right-SJW“ litten und leiden unter dem gleichen „confirmation bias“ wie die ordinären SJW. Er hat zur Thematik Intelligenz und „race“ natürlich nur die Quellen angeführt und Menschen zum Interview eingeladen, die in seine politische Weltsicht und Agenda pass(t)en. Das wirklich „heiße Eisen“ ist diese Diskussion nicht gewesen oder man tut so, als hätte es die Kontroverse nicht schon 1994 ff. mit „The Bell Curve“ gegeben.

          • @zehnter Ochse

            Es geht nicht um meine Einschätzung des Buchs, sondern dass das „Neu! Heiß! Total kontrovers!“ zwanzig Jahre vorher bereits stattgefunden hatte.
            Damals gab es eine stark polarisierte Auseinandersetzung und man hätte beide Positionen referieren können. Fand aber nicht statt. Zugunsten von „Neu! Heiß! Total kontrovers!“ und einseitiger Darstellung.

          • @crumar,

            angesichts dessen, wie wenig die überwältigende Mehrheit der Menschheit von The Bell Curve mitgekriegt hat, ist es für all diese natürlich „Neu“ und „Kontrovers“.

            Aber OK.

      • Nachtrag:

        Was das Thema Intelligenz angeht (das offenbar der (Haupt-)Grund für die Rassismusvorwürfe gegen Molyneux ist):

        Es ist sehr wahrscheinlich, dass die Unterschiede zwischen den Rassen nicht auf die Gene zurückgehen (oder nur zum Teil), sondern auf die Unterschiede in den Lebensbedingungen. Hunger und Krankheiten sind halt nicht so gut für die Hirnentwicklung von Kindern und fehlende Bildung auch nicht. D.h. man kann keine Aussagen machen, ob und wie viel der Intelligenzunterschiede auf die Gene zurückgeht, nur dass das wahrscheinlich nur zu einem kleinen Teil sein kann.

        Beliebter Denkfehler: Intelligenz ist zu 50-80% genetisch, also muss es auch zwischen den Rassen so sein. Tatsächlich aber geben die 50-80% nur an, wie viel von den IntelligenzUNTERSCHIEDEN auf UNTERSCHIEDE in den Genen zurückgehen. Die Unterschiede zwischen den Rassen können auch bloß auf Umweltunterschiede zurückgehen, zumal bei den Zwillingsstudien vorwiegend Zwillinge untersucht wurden, die im gleichen Kulturkreis aufgewachsen sind.

        Trotzdem muss Molyneux‘ Position dazu nicht auf Rassismus zurückgehen oder Rassismus sein, sondern es ist lediglich MÖGLICH. Leider habe ich nicht genug von ihm gelesen, um dies beurteilen zu können.

    • Lustig, aber es gibt da keinen Determinismus.

      Gut an diesem Artikel finde ich, es wird auf die Umweltbedingungen Bezug genommen, die es den Individuen „nahelegen“, auf den Modus „fast life“ umzuschalten, der solche Verhaltensweisen nahelegt.
      Leider wird auf die sozioökonomischen Verhältnisse nicht eingegangen.

      Schwierig finde ich daher die Feststellung, die Erfahrung eines mangelnden „parentalen Investments“ führe quasi automatisch dazu damit zu rechnen, auf dem Partnermarkt keinen zuverlässigen Partner zu finden. Der Schluss kann ebenfalls sein, gerade wegen dieser Erfahrung sich um so eher um einen solchen zu bemühen. Problem ist, bei anhaltender Vaterlosigkeit bekommen die Kinder nicht mit, wie „Beziehungsalltag“ zwischen den Geschlechtern verläuft.

      Falls die Studien aus den USA sind (was ich annehme), dann haben wir es hier mit einem schlechten Fall von „Farbenblindheit“ zu tun, denn unter „alleinerziehenden Müttern“ sind Schwarze überproportional vertreten. Mit all den negativen Auswirkungen auf die „community“ (schlechte Ausbildung der Mütter, schlechte Aussichten auf dem Arbeitsmarkt, frühe Schwangerschaften and repeat).

      Meine erste Frage ist daher, ob sich die Zusammenhänge ebenfalls zeigen, wenn man sie separat nach „race“ berechnet. Meine Frage an das Forum: Gibt es solche Studien (Auswirkungen auf Kinder) eigentlich auch für alleinerziehende Väter?

      • „Meine erste Frage ist daher, ob sich die Zusammenhänge ebenfalls zeigen, wenn man sie separat nach „race“ berechnet. Meine Frage an das Forum: Gibt es solche Studien (Auswirkungen auf Kinder) eigentlich auch für alleinerziehende Väter?“

        Das würde mich auch interessieren.

      • Ach komm. Du bist ein Mann, ich bin ein Mann. Wir beide mögen Sex und attraktive Sexualpartner. Sex und Liebe sind nicht das gleiche. Ich sehe nichts schlechtes darin, promisk zu sein, sofern man dies mit eigenem reinem Gewissen vor sich und anderen verantworten kann. Das Leben ist kurz und Männer/Frauen gibt es viele. Was spricht gegen Shopping, wenn man es sich leisten kann?

          • „Aber dazu müßte man sich näher mit der Kindheit des Betreffenden befassen.“

            Als ob du dazu bereit wärst, du Heuchler. Adrian hat dir über seine Kindheit bereits alles Nötige gesagt, aber du ignorierst es.

          • @Rentonbetrug.

            Die Tatsache, daß du ernsthaft glaubst, Adrian habe mir bereits alles Nötige über seine Kindheit erzählt, zeigt nur, wie unfaßbar naiv und nichtsahnend du bist.

            Bin immer wieder fassungslos, was für völlig Nichtsblicker hier sich erdreisten zu kommentieren.

            Natürlich bin ich bereit, mich mit Fakten auseinanderzusetzen. Und im Gegensatz zu dir formuliere ich meine tiefenpsychologischen Deutungen auch als Spekulationen und nicht als Tatsachen.

            Bin immer wieder fassungslos, wie extrem skrupellos hier diverse Leute alles verdrehen, wie sie es brauchen, und alle möglichen Falschheiten behaupten wie auch weiter unten ersichtlich.

            Das ist intellektuell völlig armselig.

        • „Was spricht gegen Shopping, wenn man es sich leisten kann?“

          Der Zusatz „…wenn man es sich leisten kann“ ist der spannende Teil.

          Was bedeutet das im Zusammenhang mit Sex, vor allem für Frauen?
          Es gibt Hinweise, dass ein Lotterleben in den Zwanzigern die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass es später mit der Bindungs- und Kompromissbereitschaft schlechter bestellt ist, auch bekannt unter „Thousand-Cock-Stare“. Fällt das schon unter „sich nicht leisten können“ für eine Frau, die eigentlich langfristig in einer monogamen Familie leben möchte?

          Dreimal die Woche Sex mit einem anderen ist aller Wahrscheinlichkeit nicht zu vergleichen mit Dreimal die Woche ein Eis essen(, wenn man außerdem viel Sport treibt)
          Eher mit Dreimal am Tag eine Schachtel Zigaretten rauchen.

    • „ein anwesender Vater unterdrückt weibliche Sexualität und Freude an Männern?“

      Stört die schnöde Realität nicht immer das Ausleben von Phantasien? 😉

  2. Hmm, würde das nicht bedeuten, dass es eine genetisch kodierte Funktion gibt die den Reiz ‚ Vater früh weg‘ auswertet und zu ‚dann werde promiskuitiv‘ gibt?

    Das erscheint mir unerwartet..

    (Etwas überspitzt formuliert oben)

  3. Das riecht ja alles ziemlich danach, dass Väter doch Einfluss auf den Nachwuchs ausüben, der nicht einfach durch Ganztagsbetreuung oder ein gesellschaftliches Leitbild von der Solo-Mutti ersetzt werden kann. Sonst würden doch vaterlose Mädchen nicht so früh in die Pubertät und vaterlose Jungs nicht fast geschlossen in den Jugendknast kommen.

    Und abgesehen von den psychosozialen Auswirkungen und der Sexualpartnerwahl scheint die Vaterlosigkeit ganz konkrete biologische Folgen in der Entwicklung zu haben:
    https://www.vaeter-zeit.de/vaeter-toechter/maedchen-ohne-vater-erreichen-frueher-pubertaet.php

    Verwunderlich, dass diesen Aspekten so selten nachgegangen wird. Breitflächig wird eher das Bild vom überflüssigen oder gar gefährlichen Einfluss von Vätern und Männern auf Kinder gemalt. Das scheint aber ein Trugbild zu sein, das offenbar die weibliche Alleinherrschaft über den Nachwuchs festigen und unterstreichen soll.

    • „Das scheint aber ein Trugbild zu sein, das offenbar die weibliche Alleinherrschaft über den Nachwuchs festigen und unterstreichen soll.“

      Ja, denke ich auch.

  4. Bevor es der Forum-Troll tut, möchte ich darauf hinweisen, dass man schon blind sein muss, um dem Zusammenhang zwischen abwesendem Vater und dem dadurch entstandenen kindlichen Trauma nicht zur Kenntnis zu nehmen, welches dazu führt, dass junge Frauen den fehlenden Vater durch promiskutivem Sex ersetzen möchten. Würden wir alle in einer perfekten Familie aufwachsen, gäbe es Sexualität nicht.

    Mehr dazu bei alice-miller.com

    • Danke für dein Triggering meines Trauma-Trauma-Traumas! 😦

      Ernsthaft, dafür stand einmal „Trauma“: „Traumatisierende Ereignisse können beispielsweise Naturkatastrophen, Kriege, Geiselnahmen, Vergewaltigungen oder Unfälle mit drohenden ernsthaften Verletzungen sein. Sowie außerdem zum Beispiel Kriegserlebnisse, Entführungen, Terroranschläge, Folter, Lagerhaft, politische Haft oder gewalttätige Angriffe auf die eigene Person.“

      Analog zum unendlich ausgedehnten Begriff der „Gewalt“ kann eine „traumatisierende“ Verletzung jetzt alles sein und demzufolge kann jeder Fliegenschiss „triggern“.

    • Die Frage ist dabei, ob ein abwesender Vater durch diese Abwesenheit sein Kind misshandelt. Oder ob er das eher durch seine Anwesenheit tut. Oder beides.

      Mehr dazu bei alice-schwarzer.com

    • Was genau ist denn ein „Troll“?

      Meiner Meinung nach besagt die Verwendung des Begriffs: „Ich bin strunzdumm und unwillens, mich ernsthaft mit anderen Meinungen zu beschäftigen. Daher benutze ich die völlig unspezifische Diffamierungsvokabel konterrevolutionär Troll.“

      Ich persönlich verwende diesen Begriff nie. Auch nicht für die größten Vollidioten und Poser im Internet. Ich bin mir allerdings auch des primitiven Abwehrcharakters dieses Begriffes bewußt.

      Mehr dazu, wie Zynismus, Strunzdummheit und die Angst vor der Wahrheit entstehen, hier: http://alice-miller.com/de

      Ich hoffe, die völligen Nichtsblicker hier können es nachvollziehen, wenn man z.B. Schläge, sexuellen Mißbrauch oder massive emotionale Vernachlässigung in der Kindheit als Trauma ansieht.

      Zumal die Auswirkungen solcher Kindheitserfahrungen klar belegt sind.

      Aber dazu müßte man sich ernsthaft mit dem Thema befassen, was ich bisher noch von keinem der Poser und Diskurs-Prolls hier erlebt habe.

      Was übrigens daran liegt, daß diese Leute systematisch ihre eigenen traumatischen Kindheitserfahrungen verdrängen und sich selbst mit Zynismus, Ignoranz und Bagatellisierung begegnen.

        • Was genau macht denn einen Troll aus? Bitte sag‘ es mir. Mir scheint der Trollvorwurf zu besagen: Ich bin strunzdumm, habe keine Argumente und will jemand anderen einfach pauschal abwerten.

          Die Geste ist ja ähnlich, wie wenn in Diktaturen strunzdumme, aber linientreue Vollidioten die Bücher von Intellektuellen verbieten, verbrennen oder sich darüber lustigmachen.

          Hätten Hitler und Goebbels den Begriff des Trolles schon gekannt, hätten sie bestimmt viele Kritiker so bezeichnet.

          Na ja. Ist schon peinlich, zu was für einem Niveau sich hier manche herablassen.

          • Unter Anderem würde ich sagen, dass Trolle versuchen, Anderen den Spaß an der Beteiligung zu vermiesen, indem sie Alles und Jedes auf ein völlig belangloses Spaltthema umlenken, So wie Du zum Beispiel vollkommen wahllos wirklich jedem Missbrauch in der Vergangenheit unterstellst. Das ist so unwillkommen, falsch und anmaßend, dass es nur noch endlos nervt.

            Und Alice kann mich mal, weil es auch nur um die Reproduktion der immer gleichen Vorgefassten Meinung geht. Wieder und wieder. Immer wieder. Und dann nochmal. Wir wren nur auf dem Mond, weil JFK als Kind missbraucvht wurde. Meine Güte.

          • Also entweder warst du noch nicht beim Kopfdoktor – dann wird es Zeit – oder du hast auch den in Schutt und Asche gemillert. So oder so: verschone uns doch bitte mit deinen fixen Ideen.

          • @ Captain Halfwheeler

            Was ist denn dieses völlig belanglose Spaltthema?

            Auch du wurdest übrigens als Kind mißhandelt. Das ergibt sich zwingend aus der Art, wie du antwortest. Und natürlich aus dem Wissen, das sich ergibt, wenn man sich mal ernsthaft mit dem Thema beschäftigt.

            Ich kann nichts dafür, daß du das Leben in emotionaler Begriffsstutzigkeit vorziehst.

            Wurdest du als Kind geschlagen? Hast du Ohrfeigen bekommen oder Ähnliches?

            Man muß schon unfaßbar naiv sein, wenn man meint, ein größerer Teil der Bevölkerung habe keine Mißhandlungen in der Kindheit erlebt.

            Wenn du nicht derartig zynisch und wahrheitsverachtend wärest, könntest du realisieren, wie stark Angst-, Sucht- und Zwangserkrankungen in der Bevölkerung verbreitet sind. Wie häufig selbst heute noch erzieherische Gewalt angewendet wird etc.

            Es steht jedem frei, sich komplett dummzustellen.

            Und zu glauben, daß sich psychische Problemlagen irgendwelchen „Genen“ verdanken.

            Mittlerweile schäme ich mich regelrecht für die extreme emotionale Begriffsstutzigkeit, die in der Männerbewegung verbreitet ist. Das ist alles andere als progressiv oder glaubwürdig.

      • Ein Troll laut Wiki:
        „Als Troll bezeichnet man im Netzjargon eine Person, die im Internet vorsätzlich mit „zündelnden“ Flame-Kommentaren einen verbalen Disput entfachen oder absichtlich Menschen im Internet verärgern will.“

        Das tust du nicht immer, aber regelmäßig. Gegenargumente gegen dein „Alice-Miller erklärt alles“ werden ignoriert oder mit Beleidigungen und lächerlicher Selbstüberhöhung beantwortet.

        Wenn man manche deiner Kommentare liest kann man nur zu dem Schluß kommen, dass du (hin- und wieder) gerne trollst, die Alternative wäre, du glaubst all das wirklich, was du schreibst, dann solltest du tatsächlich mal über den Besuch beim Psychotherapeuten nachdenken, denn (das wird dir jeder hier bestätigen) dein Verhalten in der Hinsicht ist nicht normal.

        • Ich habe mal gelesen, dass das Wort Troll wohl mutmaßlich auch gar nichts mit dem Sagenwesen zu tun hat, sondern viel eher abgeleitet wird von einer speziellen Fischfangmethode, die im Englischen „trolling“ benannt wird. Das ergibt auch durchaus Sinn in Bezug darauf, was in Forenkulturen als Trollen bezeichnet wird: der Versuch über möglichst provokante Kommentare andere Forenuser in immer aufgeregtere und immer themenfremdere Diskussionen zu zerren und damit über kurz oder lang eine Themendiskussion nachhaltig zu schädigen.

          Aber es hat sich auch etabliert, sich unter einem Forentroll einen „echten“ Troll vorzustellen. Darum gilt ja auch die Regel: Don’t feed the troll! Eine Regel, an die sich zu halten wir alle von Zeit zu Zeit erkennbar noch arbeiten müssen… 😉

  5. as a result the girl might be attracted to older men, or men with anger issues if her father was an angry man, and sometimes will stay in an abusive relationship because it would just feel like home.

    Niemand hat die Absicht, tiefenpsychologische Zusammenhänge herzustellen.

    Solche mißbräuchlichen und destruktiven Beziehungen verdanken sich übrigens weniger einem Kindheitstrauma als der Verdrängung desselbigen.

    Wenn sich Männer und Frauen mit ihren destruktiven Mutter- und Vaterbeziehungen auseinandersetzen und sie aufarbeiten, nimmt der Wiederholungs- bzw. Inszenierungszwang ab, da die Gefühle von Ohnmacht und Erniedrigung weniger verdrängt werden. Die Menschen können dann klarer erkennen, was in ihren Beziehungen passiert, da die Empfindungsfähigkeit tendenziell wiederhergestellt wurde, die man in der Kindheit verlieren mußte, um zu überleben.

    Diese Dynamiken sind millionenfach beobachtet und beschrieben worden. Und sie belegen eben auch die Existenz eines Unbewußten, welches natürlich kein „zweites Bewußtsein“ darstellt, wie es einige Prolls hier insinuieren, sondern vielmehr verdrängte Kindheitserfahrungen enthält – nicht mehr und nicht weniger.

    Ist schon erschreckend, was für völlig Ahnungslose und aktive Ignoranten hier auf dicke Hose machen.

      • Also, ich empfinde solche Antworten als trollig.

        Ich habe noch nie solche von vorne bis hinten destruktiven und abwertenden Kommentare verfaßt.

        Und Seb verfaßt ständig solche Kommentare. Von daher finde ich es schon amüsant, daß die größten „Trolle“ auf Erden mir Trollen vorwerfen.

        Na ja, ich bin nicht naiv. Ich habe schon begriffen, daß viele Leute hier null Fähigkeit zur Selbstreflexion aufbringen.

        Die Männerbewegung kann man jedenfalls nicht mehr ernst nehmen, wenn sie voll von derartigen emotionalen Analphabeten und Zynikern ist.

        Ich erinnere auch noch mal daran, daß obiger Seb mir theatralisch vorwarf, ich würde behaupten, er sei systematisch von seinen Eltern mißhandelt worden. Anlaß war meine Aussage, daß ich niemanden kenne, der keine traumatischen Kindheitserfahrungen habe.

        Ach, was soll’s? Die emotionale Unterentwicklung hier ist schon erschreckend.

        • Blupp blupp, sagte der Spinat.

          Und war damit immer noch um Größenordnungen origineller und interessanter als der Genderspaten mit seiner schon seit über 10 Jahren erbärmlich leiernden Langspielplatte.

          P.S. schön kreative Auslassungen gegen Ende. Ist nicht direkt gelogen, eben die übliche Vorgehensweise von sich selbst eingenommener, scheinheiliger Religioten. Oder es ist dir wirklich entfallen, das kann natürlich schnell passieren wenn man dauernd von seiner Frau am Skrotum aufgehängt und dann an die Autobatterie angeschlossen wird. Vor allem, wenn man seinen Laptop oder das Mobiltelefon nur während der „Behandlung“ benutzen darf. Sehr seltsame Regelungen habt ihr da, aber ich will euch auch nicht reinreden.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.