Warum gibt es mehr Kontroversen bezüglich Transfrauen als bezüglich Transmänner?

Zu meinem Beitrag gestern gab es auf Twitter eine interessante Frage:

(ich spreche im Folgenden von „Transfrauen“ für M->F Transsexuelle und von Transmännern im umgekehrten Fall)

TERF sind „Trans exclusiv radikal feminists“, der Begriff wird aber inzwischen auch für Nichtfeministen verwendet, die nicht mit den Theorien zur Transsexualität im intersektionalen Feminismus übereinstimmen.

Er bezieht sich nicht nur auf Transfrauen, sondern auch auf Transmänner, aber in der Tat drehen sich ja die meisten Diskussionen und Streitpunkte um Transfrauen, während Transmänner eher unter dem Radar bleiben.

Ich führe mal ein paar Gründe an, warum das so ist:

  • Männer sind für Frauen bedrohlicher. Ein Mann in einer Frauenumkleide, der eben wie ein solcher aussieht, auch wenn er Frauenkleider trägt, wird von den Frauen dort als größere Gefahr wahrgenommen,  weil aufgrund des durchschnittlich stärkeren Sexualtriebs des Mannes, der zudem eher auf Casual Sex ausgerichtet ist als der der Frauen, die Verlockung nackter Frauen für Männer interessanter ist
  • Es stört das Feindbild innerhalb radikaler feministischer Theorien, in denen der Mann für Gefahr steht und der Penis für Vergewaltigungswerkzeug
  • Transfrauen scheinen im Schnitt auch lauter, aggressiver und platzeinnehmender aufzutreten als Transmänner. Evtl liegt dies auch nur daran, dass dort einige Leute schlicht Aufmerksamkeit wollen und die Transschiene da als Bühne sehen.
  • Transfrauen, gerade unoperierte, werden immer noch den stärkeren Sexualtrieb der Männer haben und das wird schlicht dazu führen, dass für sie Forderungen wie „ein Penis kann weiblich sein und es ist transfeindlich, wenn du mich nicht als Sexualpartner in Betracht ziehst“ da taktisch interessanter sind als für Transmänner mit dem geringeren Sexualtrieb.
  • Es gibt schlicht mehr Transfrauen, also fallen sie auch eher auf

Bitte ergänzen