Selbermach Samstag

Welche Themen interessieren euch, welche Studien fandet ihr besonders interessant in der Woche, welche Neuigkeiten gibt es, die interessant für eine Diskussion wären und was beschäftigt euch gerade?

Welche interessanten Artikel gibt es auf euren Blogs? (Schamlose Eigenwerbung ist gerne gesehen!)

Welche Artikel fandet ihr in anderen Blogs besonders lesenswert?

Welches Thema sollte noch im Blog diskutiert werden?

Für das Flüchtlingsthema oder für Israel etc gibt es andere Blogs

Zwischen einem Kommentar, der nur einen Link oder einen Tweet ohne Besprechung des dort gesagten enthält, sollten mindestens 5 Kommentare anderer liegen, damit noch eine Diskussion erfolgen kann.

Ich erinnere auch noch mal an Alles Evolution auf Twitter und auf Facebook.

Wer mal einen Gastartikel schreiben möchte, auch gerne einen feministischen oder sonst zu hier geäußerten Ansichten kritischen, der ist dazu herzlich eingeladen

Es wäre nett, wenn ihr Artikel auf den sozialen Netzwerken verbreiten würdet.

Die Faszination der Verbindung des „Kampf für das Gute“ in Verbindung damit jemanden anderen schlecht behandeln zu können

Ich las im Internet ein interessantes Zitat aus einem Buch von Aldous Huxley, Chome Yellow:

“The surest way to work up a crusade in favor of some good cause is to promise people they will have a chance of maltreating someone. To be able to destroy with good conscience, to be able to behave badly and call your bad behavior ‚righteous indignation‘ — this is the height of psychological luxury, the most delicious of moral treats.

Durch Deepl gejagt:

„Der sicherste Weg, einen Kreuzzug für eine gute Sache zu starten, besteht darin, den Leuten zu versprechen, dass sie die Möglichkeit haben, jemanden zu malträtieren. Mit gutem Gewissen zerstören zu können, sich schlecht zu benehmen und sein schlechtes Verhalten ‚gerechte Empörung‘ zu nennen – das ist der Gipfel des psychologischen Luxus, der köstlichste aller moralischen Leckerbissen.

Da ist denke ich etwas dran. Und es ist sicherlich auch einer der Gründe, warum diverse extreme Richtungen, die auch Gewaltbereit sind, ob von Links oder rechts, für einige Leute so attraktiv sind:

Für eine gute Sache zu kämpfen (und sei es nur sehr oberflächlich oder nur in deren Namen) erlaubt einem vieles zu rechtfertigen. Gegen andere Macht ausüben zu können, am besten noch ohne dafür belangt zu werden, ist ein sehr klares Zeichen für Status und das kann einem natürlich ein Hochgefühl verschaffen.

Erscheint mir auch für die ausgearteten BLM Proteste ganz passend, die viel Krawall angezogen haben. Ein guter Anlass, die Polizei muss niederknien und sich entschuldigen, kein Politiker traut sich so richtig dagegen vorzugehen, ideal für Leute, die Macht ausleben wollen und die Rechtfertigung brauchen, dass sie es für einen guten Zweck machen.

Auch perfekt für Regime wie den praktizierten Kommunismus, bei denen Leute teilweise wahllos in die Gulags gesteckt worden sind, weil man eine Quote vollbekommen musste und keiner etwas gegen einen machen konnte oder Leute im dritten Reich, die sich an Juden und anderweitig „unwerteren Gruppen“ abarbeiten konnten.

Um so brutaler es wird um so eher muss wahrscheinlich ein gewisser Sadismus oder der schlichte Spass an Gewalt dazu kommen, aber ich kann mir auch gut vorstellen, dass analog zu dem Wärter-Experiment einige Leute wenn sie die passende Macht bekommen einfach dadurch korrumpiert werden.