Haben Männer und Frauen verschiedene Gesprächsthemen und Interessen?

In den Kommentaren im Artikel zum Bechdel-Test entspann sich eine Diskussion dazu, worüber Männer und Frauen sich jeweils so unterhalten und was sie sie lesen.

Im Raum stand, dass Männer sich eher für Sachthemen interessieren, Frauen eher für Gefühle und deswegen Gespräche mit Männern auch eher über Sachthemen wie Politik, Technik etc gehen würden (die Diskussion beginnt etwa ab diesem Kommentar von Adrian, siehe auch diesen Kommentar von Rex).

Ich habe mal etwas gesucht und diese Studie aus dem Jahr 2009 gefunden:

The magnitude and variability of sex differences in vocational interests were examined in the present meta-analysis for Holland’s (1959, 1997) categories (Realistic, Investigative, Artistic, Social, Enterprising, and Conventional), Prediger’s (1982) Things–People and Data–Ideas dimensions, and the STEM (science, technology, engineering, and mathematics) interest areas. Technical manuals for 47 interest inventories were used, yielding 503,188 respondents. Results showed that men prefer working with things and women prefer working with people, producing a large effect size (d  0.93) on the Things–People dimension. Men showed stronger Realistic (d  0.84) and Investigative (d  0.26) interests, and women showed stronger Artistic (d  0.35), Social (d  0.68), and Conventional (d  0.33) interests. Sex differences favoring men were also found for more specific measures of engineering (d  1.11), science (d  0.36), and mathematics (d  0.34) interests. Average effect sizes varied across interest inventories, ranging from 0.08 to 0.79. The quality of interest inventories, based on professional reputation, was not differentially related to the magnitude of sex differences. Moderators of the effect sizes included interest inventory item development strategy, scoring method, theoretical framework, and sample variables of age and cohort. Application of some item development strategies can substantially reduce sex differences. The present study suggests that interests may play a critical role in gendered occupational choices and gender disparity in the STEM fields.

Quelle: Men and Things, Women and People: A Meta-Analysis of Sex Differences in Interests

Zu den verschiedenen Gebieten, die untersucht wurden, aus der Studie, etwas gegliedert und der Übersichtlichkeit halber gleich mit den Werten dahinter:

The interest model developed by Holland (1959, 1997) is the most widely adopted theoretical framework for interest measurement. Holland organized vocational interests into six types, forming a circular structure referred to collectively as RIASEC:

  • Realistic interest in working with things and gadgets or working outdoors (eher Männer: d= 0.84)
  • Investigative interest in science, including mathematics, physical and social sciences, and biological and medical sciences (eher Männer: d=0,26)
  • Artistic interest in creative expression, including writing and the visual and performing arts (eher Frauen: d=35)
  • Social interest in helping people (eher Frauen: d=68)
  • Enterprising interest in working in leadership or persuasive roles directed toward achieving economic objectives; and
  • Conventional interest in working in well-structured environments, especially business settings. (eher Frauen: d=33)

Und hier noch einmal die Tabelle mit den Werten und Daten:

interessen Männer Frauen

Interessant insoweit auch der große Unterschied bei Engenieering. Zu Interesse an der Politik wurde leider nicht gesagt. Hierzu habe ich aber auch was gefunden:

The signal work of Burns, Schlozman, and Verba (2001) and related analysis by Verba, Burns, and Schlozman (1997) and Verba, Schlozman, and Brady (1995) have demonstrated that gender differences in political participation in the population at large are ubiquitous, if not always substantial. Among their more important findings are the fact that men score significantly higher on measures of interest in politics, knowledge of politics, consumption of news media, and feelings of political efficacy (2001, 102). Not surprisingly, therefore, men are more likely to engage in a number of overtly political activities: to make a campaign contribution, contact a public official, or affiliate with a political organization (2001, 65). Women, however, are more likely to affiliate with organizations dealing with senior citizens, youth affairs, and education (2001, 78). Controlling for education shows that education is a more important determinant of political activity than gender (the more educated of both genders are more active), but it is noteworthy that gender differences remain even when controlling for education (2001, 95). 1 In summary, although Burns, Schlozman, and Verba are at pains to emphasize the complicated nature of the paths to political participation, it is clear that gender is one of the more important contours that shape those paths. The same can be said of Dow’s sophisticated study of the sources of gender differences in levels of political knowledge (2009). Dow distinguishes between the impact of a personal characteristic (such as education) and the potentially different “return” that two people—let us say a man and a woman—derive from the same quantity of that characteristic. He finds that men and women do not derive the same amount of “benefit” for equal units of education, “with men receiving significantly larger returns to political knowledge than women” (117). Following Burns, Schlozman, and Verba (1997, 1070) and perhaps Kenski and Jamieson (2000), he suggests that men acquire more knowledge about politics because they want to: “women and men do appear to have different tastes for politics” (Burns, Schlozman, and Verba (2001) and related analysis by Verba, Burns, and Schlozman (1997) and Verba, Schlozman, and Brady (1995), (…)

Other studies confirm that there are moderate to strong gender differences at a very young age. Three sets of findings can be identified. First, several studies show that a gender difference in political knowledge exists from an early age. For example, Niemi, Hepburn, and Chapman found that gender strongly conditioned the acquisition of political knowledge and the consumption of news media among a sample of high school students in 1996 (2000, 57). Jenkins found a similar pattern in the 2002 National Citizen Engagement study: “Across a variety of surveys that include questions designed to gauge a respondent’s political knowledge, young women consistently turn up among the least knowledgeable” (2005, 8)

Aus einer der zitierten Studien:

This paper demonstrates that women are less politically interested, informed, and efficacious than men and that this gender gap in political engagement has consequences for political participation. Only when gender differences in political interest, information, and efficacy are considered along with gender differences in resources can we explain the relatively small disparity between the sexes with respect to political activity. When we searched for the origins of the gender gap in political engagement, we found that it can be explained only partially by gender differences in factors such as education that are associated with political engagement. Furthermore, these gender differences in political orientation seem to be specific to politics—rather than the manifestation of general personal attributes. Investigation of the extent to which the cues received by males and females that politics is a man’s world are responsible for the gender gap in political engagement yielded results that were suggestive, but mixed.

Quelle: Knowing and Caring about Politics: Gender and Political Engagement

Hier habe ich noch etwas zu den Lesegewohnheiten nach Themen gefunden:

Tatsächlich informieren sich 62% der Männer am liebsten rund um den „Sport“. Im Vergleich dazu wollen nur 14% der Frauen gerne etwas über dieses Thema in den Printmedien erfahren. Wenn es um Politik geht, zeigt sich bei den Männern ebenfalls ein deutlich höheres Interesse. Doppelt soviele Männer (29%) wie Frauen (14%) setzen sich beim Lesen regelmäßig mit politischen Angelegenheiten auseinander. Für das Geschehen in der heutigen Finanzwelt interessieren sich 19% der männlichen und 18% der weiblichen Befragten – im Bereich Wirtschaft sind die Geschlechter somit wieder vereint. Geht es jedoch um die Themen „Mode“, „Unterhaltung“ oder „Boulevard“ liegt das männliche Interesse gerade einmal bei 9% – bei den Frauen sind es satte 42%. Das klare Fazit: Manche Vorurteile halten sich hartnäckig – und wie man sieht, einige zu Recht.

Und das hier:

ZEIT: Gibt es unterschiedliches Leseverhalten zwischen Männern und Frauen?

Bonfadelli: Ja, Frauen lesen deutlich mehr Belletristik als Männer.

ZEIT: Warum ist das so?

Bonfadelli: In den Romanen geht es thematisch oft um soziale Sachverhalte aus dem Alltag und dem Privatbereich, und diese emotionale Anteilnahme interessiert Frauen nach wie vor mehr als Männer. Zum Beispiel gibt es ja auch immer mehr Frauen, die Krimis schreiben. Überhaupt ist das Lesen als Unterhaltung eine Domäne der Frauen. Aber nur wenn man das Lesen als unterhaltend und spannend empfindet, ist man motiviert, mehr zu lesen. Da sind die Frauen gegenüber den Männern im Vorteil. Die Pisa-Studien zeigen, dass nicht nur bei der Lesekompetenz, sondern auch bei dem Thema Lesemotivation die Mädchen bereits deutlich besser abschneiden als die Jungen

Und hier:

Christoph Schäfer von der Stiftung Lesen in Mainz erklärte: „Grundsätzlich lesen Frauen mehr als Männer.“ Im Alter zwischen 25 und 60 seien es hauptsächlich Frauen, die ihre Freizeit mit Büchern verbringen. Das bestätigt eine Untersuchung der Stiftung. Der Studie „Leseverhalten in Deutschland“ zufolge lesen Männer vor allem bis zum Ende des Studiums – und dann wieder nach ihrer Pensionierung. Die Geschlechter lesen zudem Unterschiedliches. Wenn Männer zum Buch greifen, lesen sie überwiegend Sachbücher. Romane sind für sie meist nur interessant, wenn sie einen politischen, wirtschaftlichen oder geschichtlichen Hintergrund liefern. Christiane Barthel, Buchhändlerin in Idstein/Hessen, berichtet von ihren Kunden: „Hauptsächlich Bücher, mit denen man noch etwas lernt oder die zumindest spannend sind, wecken bei Männern Interesse.“ Wenn Frauen hingegen Sachbücher lesen, so die Expertin, seien es oft die Bereiche Psychologie, Erziehung und Wellness. Grundsätzlich aber lesen Frauen mehr Schöngeistiges. Romane werden überwiegend von Frauen gelesen. Der britische Schriftsteller Ian McEwan zieht in der FAZ sogar das drastische Fazit: „Wenn Frauen nicht mehr lesen, ist der Roman tot.“ Da könnte er durchaus gar nicht so falsch liegen.

Advertisements

37 Gedanken zu “Haben Männer und Frauen verschiedene Gesprächsthemen und Interessen?

  1. Ich finde es ja einen typisch feministisch-zeitgeistigen Euphemismus den dominierenden Konsum von Unterhaltungsliteratur bei Frauen als Lesekompetenz zu bezeichnen.

    Ja, liebe Frauen, tut was für eure Lesekompetenz und lest Shades of Grey ein drittes mal.

      • Mich würde da interessieren, inwieweit das eine „heutige“ Erscheinung ist (die u.U. mit der aktuellen Abwendung der Schule von den Jungs zusammenhängt), oder ob das quasi „schon immer“ so war. (Mein Vater liest z.B. (erheblich) mehr als meine Mutter, die quasi gar keine Bücher liest).

      • @christian

        Ich bestritt ja nicht das Frauen mehr und Mädchen „besser“ und schneller lesen.

        Ich stellte klar was sie damit anfangen, wozu sie es überwiegend nutzen: Unterhaltungsliteratur.

        Es scheint eine Sache der Motivation zu sein.

        Männer lesen auch, aber weniger Unterhaltungsliteratur, eher die etwas schwierigeren, technischen Sachen, zweckgebunden, wie dein Beitrag sagt und unser Zeitgeist schimpft sie inkompetente Lesemuffel.

        Das mehr an Lesen bei Frauen könnte ja genauso als Unfähigkeit mit dem Gelesenen produktiv umzugehen verstanden werden.

        Ähnlich zur Bildung. Frauen haben viel Bildung, doch es wird gejammert dass sie nicht die Top-Jobs trotz ihrer glänzenden Qualifikation haben.
        Die Erklärung ist dann Frauen werden nach wie vor unterdrückt, die Schuld auf eher imaginäre böse gegen Frauen verschworene Männerseilschaften, die strukturelle hegemoniale Männlichkeit und die angeblich mangelnde Vereinbarkeit von Beruf und Familie projiziert, womit dann eine Quotenforderung gerechtfertigt wird. So was verdient eigentlich einen Paranoia-Award.

        Meine Erklärung ist dass Männer produktiver mit Bildung umgehen.
        Weniger Bildung (und Kosten), mehr Gewinn.
        Frauen wollen ihre Schwäche als Stärke verkaufen, das Glück im Unglück präsentieren.

        Das scheint etwas zu sein was sich durch unsere ganze Gesellschaft in der Frauen „die Männerdomänen erobert haben“ zieht.

        • @Borat

          „Meine Erklärung ist dass Männer produktiver mit Bildung umgehen“

          meine Erklärung wäre, dass Männer und Frauen verschiedene Interessen haben. Man kann das in eine Wertigkeit nach einem Maßstab einstellen und es unter Produktivivät besprechen. Man kann es eben auch einfach als andere Interessen sehen. Wer sich zB für Mode interessiert, ist ja in der Modebranche nicht unproduktiv. Und wer sich für Fragen interessiert, die eher sein Privatleben betreffen oder die ihn glücklich machen oder einfach in seiner Freizeit ein gutes Buch genießt, der ist auch nicht unproduktiv.

          Ich habe auch viele Bücher gelesen, die keinerlei produktiven Wert hatten, aber die ich als Bücher einfach genossen habe.

        • @christian

          Ich sagte ja, es scheint eine Sache der (geschlechtsspezifischen) Motivation zu sein.

          Mein Beitrag ist auch als Gegenpolemik zu der zeitgeistigen Darstellung von „lesekompetenten Mädchen“ und den Jungs an der Grenze zur Legasthenie zu sehen.

          Das es privat für eine Frau schön ist wenn sie viel liest über Themen die sie interessieren will ich ja nicht bestreiten.

          Ich finde es diffamierend und gleichzeitig unseren egoistisch-sexistischen feministischen Zeitgeist demaskierend das als Aufwertung der Frauen und Abwertung der Männer darzustellen.

          @marenleinchen

          *Während es ja für Männer ein Qualitätsmerkmal für ein Buch ist, wenn man sich dabei langweilt.*

          Nicht ganz. Ein Qualitätsmerkmal für ein Männerbuch ist wenn es Frauen langweilt.

    • Jetzt würde mich mal brennend interessieren, was du von Frauen hältst, die nicht in dein vorgefertigtes Schema passen, also welchen, die Shades of Grey nicht lesen (ganz davon abgesehen, dass SoG fast ebenso viele Negativbewertungen wie Lobeshymnen besitzt – also so geil finden DIE Frauen dieses Machwerk gar nicht, ich weiß nicht, warum es immer wieder als Beispiel herangezogen wird), aber dafür Sachbücher über Technik und Naturwissenschaften. Ich gehe jede Wette ein, dass sie dir zu „maskulin“ wären.

        • Das tu ich doch gar nicht. Aber offensichtlich ist „Borat“ als einziges Beispiel eben das eingefallen. Und es scheint ja offensichtlich sowieso egal zu sein, ob eine Frau Stephen King, Lovecraft oder eben SoG liest, denn es ist sowieso in den Köpfen mancher weniger wert, als ein Sachbuch zu lesen.

        • Und man wirkt so *hoch gebildet*, wenn man Bücher über Quantenphysik oder Biotechnik im Regal stehen hat …

        • @Rex

          Da der Artikel ja auch eine Reaktion auf deinen Kommentar ist:
          Wie siehst du denn den Rest? Da scheinen sich ja schon gewisse Unterschiede im Schnitt aufzuzeigen, teilweise sogar recht deutliche. und sie passen zumindest der Tendenz, wenn auch nicht in einem essentialistischen Sinne, zu den Vorurteilen, die man in diese Richtung hat.

      • @ Rex

        * ich weiß nicht, warum es immer wieder als Beispiel herangezogen wird), aber dafür Sachbücher über Technik und Naturwissenschaften.*

        Weil es Millionen kaufen, vor allem Frauen, dieses grottenschlecht geschriebene Buch so zu einem der größten Bestseller aller Zeiten machend.

        Da müssen doch ganz tiefe Sehnsüchte angesprochen werden, sonst wäre dieser Erfolg doch gar nicht möglich.

        Da vor allem Frauen die Kundinnen sind, sind es wohl vor allem bei Frauen häufig anzutreffende Sehnsüchte, die dieses Buch bedient.

        Umso erstaunlicher, als diese Sehnsüchte so gar nicht dem entspricht, was man Mädchen/Frauen als feministisch erwünscht einzutrichtern versucht und das nun schon seit Jahrzehnten.

        Und dann das.

        Ist doch verwunderlich, diese geistige Paarungslordose weiblicherseits, diese Lust an der Unterwerfung, mit der man dann natürlich wieder den Mann in die ersehnte Dominanz hinein unterwirft.

        Ein offenbar sehr altes unausrottbares Spiel.

        Die Sehnsucht danach bricht immer wieder durch und sorgt für krachende Verkaufserfolge, die mit literarischer Qualität in der Tat nicht erklärbar sind.

        Da wird anderes bedient.

        • @Maren

          Und was sagt deiner Meinung nach das von dir zusammengetragene über diese Frauen aus?

          Der Punkt:

          -sie kaufen und bewerten Kinderspielzeug

          ist ja erst einmal recht neutral. Das werden viele Frauen machen.

          Zumal hier ja eine Untergruppe von Leserinnen erfasst wird, nämlich die, die viel bei Amazon kauft und bewertet.

        • *Der Punkt:

          -sie kaufen und bewerten Kinderspielzeug

          ist ja erst einmal recht neutral. Das werden viele Frauen machen.*

          Nein. Frauen die das machen werden in 99% der Fälle ein Kind haben. Eine sehr bestimmte Gruppe von Frauen bewertet Spielzeug auf päd. Wert etc. Das sind die welche sich auch in Mama-Foren rumtreiben. Die anderen kaufen es nur kommentarlos.

          Die anderen Punkte zeigen mMn, dass es nicht gerade die gebildetsten Frauen mit einem ausgewogenem Sexleben sind, die SOG gut finden, besonders wenn sie die eher zahmen Sexszenen als besonders erregend und „verboten“ erachten und die Schreibe als „tiefgründig“.

          Interessanter sind natürlich die Frauen die 1-Sterne-Bewertungen geschrieben haben. Am allerinteressantesten sind natürlich die, dies gelesen haben weils einem überall hinterhergeschmissen wird (selbst im Edeka neben der Kasse), es ausgelesen haben und nie wieder einen Gedanken daran verschwendet.

        • @ Maren

          *Ach hast du weitere Beispiele?*

          Ja.

          Das alltäglich zu beobachtende Paarungsverhalten von Frauen, von denen viele nach dem überlegenen Mann suchen, der ein bißchen größer als sie ist, der sanft dominiert, dem sie sich anvertrauen können, der sie an der Hand nimmt und dorthin führt, wohin sie geführt werden wollen, zu dem sie nicht nur beim Küssen ein wenig aufschauen müssen (wollen).

          Der „kleinere“ Mann dagegen, der „schwache“, der schüchterne, den, den sie führen müssten, den, den sie dominieren könnten, den, auf den sie herabschauen, der ist für viele Frauen denkbar uninteressant, selbst dann noch, wenn er physisch recht schön ist.

          Dann lieber einen nicht ganz so schönen „Jack Nicholson“ als einen lieben, braven, schüchternen Schönling.

          Frauen sind eher hypergam.

          Frauen ertragen im Schnitt den „schwachen“, femininen Mann so wenig wie Männer die „starke“ maskuline Frau.

      • Frauen die nicht in mein Schema passen die presse ich natürlich rein.

        Ich behaupte dann einfach dass die SoG heimlich lesen.

        Man kann auch von Frauen (und Feministinnen) lernen.

        Was eine Frau angeht die wohl viel technisch orientiert liest (oder zumindest hat), da Diplomphysikerin, so ist mir die in der Tat zu maskulin.

        Hier ist „zu maskulin“ zu verstehen wie wenn ich sage mir ist eine Frau zu weiblich. Meint: zu fett, quatscht zu viel nutzloses Zeug, zu nervig, u.s.w.

        Die will jedem was erzählen, null Kritikfähigkeit und technische Diskussionen mit der haben weniger Erkenntnisgewinn wie mit einer demenzkranken Alzheimerpatientin und danach ist man nicht nur blöd sondern auch böse.

  2. What is it with this „gender-crap“? Feminists, minorities homo, etc. all want to be equal – equal to what? The majority they despise and accuse of sexism and discrimination? Yet you guys make it an industry to harp about this liberal nonesense, with the goal to be actually more equal than the rest.
    The difference between man and woman is the difference nature intented, not a reactionary political ploy.

  3. Ein weiteres Beispiel für unterschiedliche Interessen der Geschlechter zeigt eine Studie, die Michael Klein auf seinem Blog critical science bespricht: Deutliche Unterschiede bei minimalen(!) ökononomischen Grundkenntnissen zwischen den Geschlechtern (ich fürchte, bei anspruchsvolleren Testaufgaben/-fragen wären die Unterschiede noch größer gewesen).

    http://sciencefiles.org/2013/01/11/kan-wirklich-jeder-uberall-mitreden-z-b-wenn-es-um-okonomie-geht/

    Zitat:

    *Befragte Frauen im Hinblick auf die minimalen Kenntnisse in Ökonomie deutlich schlechter abschneiden (im Durchschnitt 55,6% richtige Antworten) als die befragten Männer (im Durchschnitt 63,2% richtige Antworten);*

    Das ist bei dem höheren Bildungsgrad von Frauen erstaunlich (es handelt sich wirklich nur im minimalste Kenntnisse).

    Da ist das natürlich besonders deprimierend (Ergebnis einer detaillierteren Anschlussbefragung eines kleineren Samples):

    *Befragte, die ökonomische Kurse besucht haben oder Ökonomie in der Schule vermittelt bekommen haben, hätten sich die Zeit sparen können, denn es hat Ihnen im Vergleich zu Befragten, die keine ökonomischen Kurse oder Unterrichtsstunden hatten, keinen Wissensvorsprung gebracht;
    Je mehr Stunden Befragte vor dem Fernseher verbringen, desto geringer sind ihre MÖK. Was auch immer sie da schauen, ihre ökonomischen Kenntnisse werden davon nicht verbessert (nicht unbedingt eine Auszeichnung für das deutsche Qualitätsfernsehen);*

    Die Studie:

    http://papers.ssrn.com/sol3/papers.cfm?abstract_id=2190337

  4. Persönlich versuche ich mehr Romane zu lesen. Denke man(n) kann davon profitieren auch im Umgang mit dem anderen Geschlecht (und natürlich mit sich selbst)
    Qualitativ ist es da natürlich Unterschiede und man muss sich eine gewisse art ‚Lesekompetenz‘ aneignen um den Mist rausfiltern zu können.

    Was mich auch noch interessieren würde, ob es Studien über die Unterschiede im Musikgeschmack von Männern und Frauen gibt?

  5. Vielleicht noch mal ein paar Fragen:

    Würdet ihr sagen, dass es in den Interessen und Gesprächsthemen geschlechterbezogene Unterschiede gibt und wenn ja, welche Themen sind eher bei Männern, welche bei Frauen zu finden?

    Wie groß ist der Unterschied aus eurer Sicht?

    und was sagt ihr zu den Studien im Artikel?

    Was würdet ihr für die Ursachen halten?

    • Ja ich stelle solche Unterschiede schon fest. Generell die wichtigsten Themen bei Männern sind Sport, Technik und evtl. auch noch Politik. Gespräche unter Frauen konzentrieren sich stärker auf den sozialen Nahbereich, also auch gerne mal Reden oder Diskutieren über bestimmt Verhaltensweisen von anderen.
      Was ich noch immer stark unterschiedlich finde ist der Grundtenor. Bei Frauen stelle ich oft fest dass es bei ihren Gesprächen mehr möglich ist Gefühle zuzulassen, aber auch sich zu beklagen oder sein Leid zu erzählen. Bei Männer höre ich das viel seltener.

      • @Sam

        „Generell die wichtigsten Themen bei Männern sind Sport, Technik und evtl. auch noch Politik.“

        Ja, würde ich auch sagen. Wobei der soziale Nahbereich allerdings auch stark besprochen wird, wenn man in einer vertrauten Runde ist, aber auf eine andere Art als bei Frauen. Es kann bei Männern eher vorkommen, dass sie nach einem Treffen mit einem alten Freund die Frage der Freundin, wie es ihm geht mit und was seine Frau so macht mit „Gut, denke ich“ beantworten müssen, dabei aber alle Einzelheiten der Fußballsaison besprochen haben.

        „Gespräche unter Frauen konzentrieren sich stärker auf den sozialen Nahbereich, also auch gerne mal Reden oder Diskutieren über bestimmt Verhaltensweisen von anderen.“

        ja, das würde ich auch so sehen.

        „Bei Frauen stelle ich oft fest dass es bei ihren Gesprächen mehr möglich ist Gefühle zuzulassen, aber auch sich zu beklagen oder sein Leid zu erzählen. Bei Männer höre ich das viel seltener.“

        Scheint mir auch so.

    • @ Christian

      Es tut mir herzlich leid für die Gender(ver-)rücker: Meine Alltagserfahrungen entsprechen den Klischees.

      *Würdet ihr sagen, dass es in den Interessen und Gesprächsthemen geschlechterbezogene Unterschiede gibt und wenn ja, welche Themen sind eher bei Männern, welche bei Frauen zu finden?*

      Ja, die gibt es.

      Frauen sind in der Regel mehr an Gefühlen/Beziehungen und deren Analyse interessiert, auch GANZ BESONDERS ihren eigenen Gefühlen/Beziehungen, Männer mehr an Politik/Technik/Unpersönlichem, meiden oft sogar die Beschäftigung mit ihren eigenen Gefühlen, während Frauen genießerisch geradezu darin baden (auch in den negativen – geht an die verschiedenen Survivortypen, die der Feminismus „heilend“ aufsammelt – Paglia nennt das den Bedlam-Feminismus der Belly Achers, Bedlam war ein riesiges, berühmt-berüchtigtes Spital/Armenhaus im London des 18.Jhdts.).

      Frauen interessieren sich mehr für Mode/Schminken/Frisuren/Diäten, Männer mehr für’s Vorankommen (Schönwerden durch Statuserwerb), Autos (Status!! – männlicher eben)

      Frauen interessieren sich mehr für Kinder (bemutternd und betütelnt), Männer mehr für Frauen (in sexueller Hinsicht).

      Männer interessieren sich mehr für Wettkampfsport (Mann gegen Mann, Mannschaft gegen Mannschaft in direkter Konfrontation), Frauen mehr für Synchronschwimmen und Gymnastik.

      Männer interessieren sich mehr für Boys Stuff, Frauen mehr für Girls Stuff – allem Kampf gegen Klischees und die bösen, bösen Stereotypen zum Trotz ist das die schlichte Realität (vielleicht nicht gerade bei jenen, die so eifrig gegen sie ankämpfen – nicht umsonst oft schwul/lesbisch oder sehr „männliche“ Frauen bzw. „weibliche“
      Männer).

      *Wie groß ist der Unterschied aus eurer Sicht?*

      Sehr deutlich, im Schnitt.

      So groß wie der Unterschied zwischen einer gern gelesenen Männerzeitschrift und einer gern gelesenen Frauenzeitschrift, so groß wie der Unterschied zwischen einem Porno für Männer und einem Arztroman für Frauen.

      *und was sagt ihr zu den Studien im Artikel?*

      Kongruent mit meinen Alltagserfahrungen.

      *Was würdet ihr für die Ursachen halten?*

      Unterschiedliche Evolutionsdrücke auf Männer und Frauen.

      Männer mussten anderen Aufgaben gewachsen sein als Frauen.

      Mehr Konkurrenzkampf/Ressourcenbeschaffung via Jagd/Plünderung, Ressourcenverteidigung gegenüber Schwangerschaft/Stillen/Kinderversorgung, Aufgaben, die ein jeweils anderes Set an psychisch-kognitiven Eigenschaften zur optimalen Erfüllung erfordern.

      Daraufhin wurden Männer/Frauen jeweils optimiert – also in unterschiedliche Richtungen optimiert.

      Weshalb manche Eigenheiten/Eigenschaften bei Frauen sehr viel häufiger/ausgeprägter sind als bei Männern und umgekehrt.

      Letzten Endes ist die uranfängliche Arbeitsteilung zwischen dem schwangeren und stillenden und dem jagenden/kämpfenden Geschlecht die Ursache.

    • „Was würdet ihr für die Ursachen halten?“

      m.e. ist es die soziale angepasstheit. eine frau, die sich für technik und fußball statt für gefühle interessiert, riskiert, nicht als „weiblich“ wahrgenommen zu werden, und ein mann, der sich für schminke und mode interessiert, kann als unmännlich / schwul wahrgenommen werden. geschlechtstypische interessen zu pflegen ist klassisches doing gender. um sich diesem mainsstream zu widersetzen, braucht man ein gewisses standing. das haben nur wenige. die meisten fühlen sich in festen rollen sicher.

      • @hottehü

        ich beispielsweise rede mit Männern gerne über abstrakte Themen, neulich beispielsweise recht lange über die Einzelheiten der Figuren einer Romanserie „Game of Thrones“ und deren Feinheiten, Griechenlandpolitik, BER, warum Steinbrück sich selbst so stark demontiert etc

        Mit Frauen gehe ich hingegen recht gerne Beziehungen durch oder rede über Sex, was man nur mit wenigsten Männern kann.

        Mein Interesse für Schminke und Mode ist hingegend sehr eingeschränkt, ich kann allenfalls über bestimmte Kleidung lästern, die bestimmte leute anhaben.

        Ich glaube nicht, dass sich viele Leute da so viele Gedanken über ihre Geschlechterzugehörigkeit machen. Die Reaktion von einigen Frauen, die auf ein „Männergespräch“ stoßen ist ja durchaus ein „Man, könnt ihr nicht mal über was spannendes reden“ oder „Aber nicht wieder mit Politik anfangen“. Natürlich gibt es auch Frauen, die munter mitdiskutieren, die werden dann aber auch nicht als weniger weiblich wahrgenommen meiner Meinung nach. Man freut sich eher über ein gutes Gespräch. Genauso wie Frauen meist angenehm überrascht sind, wenn man „ihre Themen“ beherrscht.

        • „…warum Steinbrück sich selbst so stark demontiert“

          Ohne dazu in irgendeiner Weise in eine Diskussion einsteigen zu wollen, muss ich hier schärfstens widersprechen. Steinbrück demontiert sich NICHT selbst, schon gar nicht „so stark“, sondern er wird nach eingeübten Mustern von den Medien gehetzt und zerstört. Wenn man einem einzelne, aus Interviews herausgerissene Sätze wochenlang vorhält, und alle inhaltsreichen und intelligenten Aussagen ignoriert, kann man bei genügend Aufwand jeden Politiker zu Grunde richten. In dem speziellen Fall der bis zum Erbrechen in den Medien ausgewalzten Aussage („das Gehalt des Bundeskanzler ist zu niedrig“) hatte Steinbrück kaum eine Chance, hätte er gesagt, es sei zu hoch, hätte man es ihm als Missgunst gegenüber Merkel ausgelegt, der er ihre Bezahlung nicht gönnte.

          Steinbrück ist schlichtweg ein Paradebeispiel dafür, dass in einer politischen Situation, in der ein Mann gegen eine Frau antritt, inzwischen jede nur erdenkliche Schmutzkampagne betrieben wird, um den männlichen Politiker zu zerstören. Das hatten wir vor Kurzem bei Röttgen/Kraft, wir hatten es früher schon bei Schröder/Merkel und auch der Fall Stoiber/Pauli fällt in diese Kategorie (oder z.B. auch Althaus/Lieberknecht, um einen weniger bekannten Fall zu erwähnen). Inzwischen haben die Parteien bereits begonnen, sich diesem medialen Diktat zu beugen, so ist z.B. Julia Klöckner um genau diesen Effekt auszunutzen in Rheinland-Pfalz zur Oppositionsführerin geworden und die SPD hat durch den Wechsel von Kurt Beck zu Malu Dreyer darauf reagiert.

          Diese Steinbrück-Demontage war derartig vorhersehbar (die SPD hat deswegen ja auch lange mit der Benennung ihres Kanzlerkandidaten gewartet), dass ich mich darüber wundere, wie jemand diese Mechanismen nicht verstehen kann.

        • „Ich glaube nicht, dass sich viele Leute da so viele Gedanken über ihre Geschlechterzugehörigkeit machen.“

          klar, machen sich die meisten keine gedanken darüber, weil sie es für normal halten. wie du ja auch.

      • @ hottehü

        Wie oft müssen sozialkonstruktivistische Theoriegebäude eigentlich noch scheitern, bis sie als widerlegt gelten dürfen?

        Wenn das soziale Umfeld/die Kultur Menschen stärker bestimmte als ihre inhärente Natur, die auch die Weichen stellt für ihre Ausformung durch Kultur, dann wären Kibbuzbewegung, Stalinismus, Maoismus und Pol Pot nicht so krachend gescheitert.

        Sondern wir sähen dort neue, ganz andere Menschen, geformt durch die einzigartige Kultur, die dort herrschte (wobei ich nicht missverstanden werden möchte: Kibbuzsiedlungen waren keine Verbrecherveranstaltungen – gescheitert sind sie trotzdem): in den totalitären Systemen erzwungen durch Terror und brutalste Gewalt einer kleinen Elite, in den Kibbuzsiedlungen implementiert von einer kleinen idealistisch-fanatischen Gruppe, die sich freiwillig dem unterwarf, es aber nicht durchhalten konnte, es nicht weitergeben konnte an die Folgegenerationen, denen die naturwidrige Lebensordnung zunehmend lästig wurde, die sie darum nach und nach abstreiften.

        In all diesen Fällen sehen wir – Überraschung! – den alten Adam, kdie alte Eva, wie bereits in der Odysee, in der Ilias.

        Hätten Sozialkonstruktivisten Recht, dürfte das nicht der Fall sein.

  6. „Im Raum stand, dass Männer sich eher für Sachthemen interessieren, Frauen eher für Gefühle und deswegen Gespräche mit Männern auch eher über Sachthemen wie Politik, Technik etc gehen würden …“

    Man schaue sich schlicht einfach mal nen Zeitschriftenladen an, dessen Einteilung in „Frauen- und Männerecken“, und was sich in den jeweiligen Ecken so befindet 😉

  7. Pingback: Übersicht: Evolution, Evolutionäre Psychologie und Partnerwahl | Alles Evolution

  8. Pingback: Männer schneiden in Wissenstest im Schnitt besser ab als Frauen | Alles Evolution

  9. Pingback: Google Manifesto #GoogleManifesto | Alles Evolution

  10. Pingback: „Wie ich als Frau im Technikbereich merkte, dass dort einfach nicht meine Art von Leuten arbeiten“ | Alles Evolution

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s