Geschlechterunterschiede in der Persönlichkeit

Eine interessante Studie hat weltweit Geschlechterunterschiede in der Persönlichkeit untersucht:

Numerous studies have documented subtle but consistent sex differences in self-reports and observer-ratings of five-factor personality traits, and such effects were found to show welldefined developmental trajectories and remarkable similarity across nations. In contrast, very little is known about perceived gender differences in five-factor traits in spite of their potential implications for gender biases at the interpersonal and societal level. In particular, it is not clear how perceived gender differences in five-factor personality vary across age groups and national contexts and to what extent they accurately reflect assessed sex differences in personality. To address these questions, we analyzed responses from 3,323 individuals across 26 nations (mean age = 22.3 years, 31% male) who were asked to rate the five-factor personality traits of typical men or women in three age groups (adolescent, adult, and older adult) in their respective nations. Raters perceived women as slightly higher in openness, agreeableness, and conscientiousness as well as some aspects of extraversion and neuroticism.Perceived gender differences were fairly consistent across nations and target age groups and mapped closely onto assessed sex differences in self- and observer-rated personality. Associations between the average size of perceived gender differences and national variations in sociodemographic characteristics, value systems, or gender equality did not reach statistical significance. Findings contribute to our understanding of the underlying mechanisms of gender stereotypes of personality and suggest that perceptions of actual sex differences may play a more important role than culturally based gender roles and socialization processes

Quelle: Gender Stereotypes of Personality: Universal and Accurate

Hier einige der Zahlen:

Geschlechterunterschiede in der Persönlichkeit

Geschlechterunterschiede in der Persönlichkeit

Wie man dort sieht gibt es also durchaus Länder mit stärkeren und solche mit schwächeren Geschlechterstereotypen. In der USA und der Slovakei scheint es recht deutliche Stereotype zu geben, in Indien und der Schweiz geringere.

Geschlechterunterschiede in der Persönlichkeit und Stereotype

Geschlechterunterschiede in der Persönlichkeit und Stereotype

Diese Tabelle gibt wieder, dass es teilweise recht deutliche Differenzen zwischen den Stereotypen und der Feststellung dieser Unterschiede bei anderen oder sich selbst gibt. Bei Frauen nimmt man also zB bei dem Neurotizismus, also der emotionalen Labilität, einen größeren Unterschied war als es das Stereotyp angibt, bei Verletzlichkeit gibt es auch deutliche höhere Werte, gerade in der Selbstbetrachtung. Bei Kompetenz sagt das Stereotyp einen höheren Wert für Frauen voraus, in der Selbstbetrachtung scheinen hier eher Männer die Nase vorn zu haben. Und auch bei verärgerter Feindseligkeit zeiht das Stereotyp eigentlich Männer leicht vorne, in der Selbstbebrachtung liegen hingegen Frauen leicht vorne

Die Schwesternschaft der Frauen, intrasexuelle Konkurrenz und die Akzeptanz der Ungleichheit

Die Schaupspielerin Shailene Woodley antwortete auf die Frage, ob sie eine Feministin sei:

No because I love men, and I think the idea of ‘raise women to power, take the men away from the power’ is never going to work out because you need balance. With myself, I’m very in touch with my masculine side. And I’m 50 percent feminine and 50 percent masculine, same as I think a lot of us are. And I think that is important to note. And also I think that if men went down and women rose to power, that wouldn’t work either. We have to have a fine balance.

Da werden natürlich viele Feministen aufschreien, dass man als Feministin ja auch Männer mögen kann, sie solle sich eben aus Sicht einer Genderfeministin nur nicht wie patriarchale Männer verhalten. Das da aber eine erhebliche Feindseligkeit mitschwingt, wird dort gerne ausgeblendet. 

Sie sagt weiter noch:

My biggest thing is really sisterhood more than feminism. I don’t know how we as women expect men to respect us because we don’t even seem to respect each other. There’s so much jealousy, so much comparison and envy. And “This girl did this to me and that girl did that to me.” And it’s just so silly and heartbreaking in a way.

Das wäre also eigentlich der Wunsch, dass man die intrasexuelle Konkurrenz unter Frauen zurückfährt. Auch ein Punkt, der im Feminismus sehr zurückhaltend behandelt wird und dann wohl auch nur unter Stichwörtern wie „Das Patriarchat hetzt die Frauen gegeneinander auf“

In dem Artikel heißt es dann weiter:

After years of hardcore feminist extremists trying to reprogram society to believe men and women are utterly interchangeable – neither the sex or number of participants in marriage matters anymore, don’t you know? – a substantial number of young people are rejecting their indoctrination and rediscovering the truth. It’s driving power feminists nuts. (…)  It’s a bit early to say that power feminism’s mission to teach young women to view men as enemies and oppressors has failed, but it doesn’t appear to have succeeded. A towering edifice of social custom and moral judgment grows from the intersection of two simple ideas: men and women are different, and that’s a good thing.

Wäre interessant, ob die Einstellung tatsächlich die verbreitetere ist. Ich könnte mir gut vorstellen, dass die meisten Leute bejahen würden, dass Männer und Frauen unterschiedlich sind und das sie dies auch nicht schlimm finden bzw. dies nur in bestimmten Bereichen bestreiten, beispielsweise beim räumlichen Denken, wobei es in den meisten Fällen ja auch nur auf den Schnitt zutrifft. etc. Man darf eher vermuten, dass viele Leute diese Punkte eher noch essentialistischer sehen und insoweit der Auffassung sind, dass Frauen und Männern in bestimmten Punkten deutlich anders sind.

 

Sind Geschlechterunterschiede ein Zeichen einer gesunden Gesellschaft?

In einem Beitrag in der Psychology Today ist ein interessanter Artikel, der behandelt, inwieweit Geschlechterunterschiede ein Zeichen einer gesunden Gesellschaft statt einer unterdrückenden sind:

The question is: What do sex differences say about a society? A common assumption is that they say something bad. So, for instance, whenever we find fewer women than men working in a desirable occupation, this is taken as proof of systematic discrimination against women. At the very least, it is assumed to reflect the operation of pernicious stereotypes of the sexes. Thus, sex differences are viewed as a sign of a sick and unjust society. But is this a fair assessment?

 

If human beings were blank slates with respect to sex differences, then it probably would be. But there’s a ton of evidence now, in evolutionary psychology and various other fields, suggesting that we’re not blank slates. Many sex differences have their origin in the evolutionary history of our species. They’re found across cultures and they’re found in many other mammals. Certainly, nurture plays a role as well. I would argue, though, that it’s no longer reasonable to deny that nature is strongly implicated in shaping human sex differences. And if that’s the case, then maybe sex differences are not a symptom of a sick or unjust society after all. Instead, they’re just a symptom of people being people.

(…)

Why might this be? According to Schmitt and co., it’s because people in wealthier, more egalitarian nations have more freedom to choose their paths through life. They’re more able to express and explore their individuality. As such, natural differences emerge unrestrainedly and sex differences tend to be larger. In less wealthy, less equitable nations, on the other hand, people have less freedom and sex differences are often muted.

And that brings Sommers to her main point: If certain sex differences are larger in societies with better social indicators, then rather than being products of a sick or oppressive society, sex differences may sometimes be indicators of a healthy society—a society in which people have more opportunities and greater freedom to be who they want to be. Some social activists might not like what people want to be. But in a truly free society, that wouldn’t be up to them. The activists would have to learn to live and let live.

Ein Gedanke, der im Feminismus wohl wenig Anklang finden wird. Aber so zu leben wie man will, auch wenn das einer Geschlechterrolle und deren Klischees entspricht, ist eben ein deutliches Zeichen von Freiheit. Und wenn sich bei den Geschlechterrollen gewisse Häufungen zeigen, dann werden diese gerade dann deutlich werden, wenn mehr Freiheiten bestehen.

Die Frage wäre dann eher warum sich die Interessen des Einzelnen so zu sein, wie er sein will, dem Wunsch einer bestimmten Ideologie nach einer gleichmäßigen Verteilung aller Bereiche zwischen den Geschlechtern unterordnen soll. Die Zwangsangleichung der Geschlechter wäre dann die eigentlich Unterdrückung

 

Gleichberechtigung vs. Gleichstellung

Ein häufig auftauchende Diskussion in der Geschlechterdebatte betrifft die Frage, ob man bezüglich der Geschlechter eine Gleichstellung oder Gleichberechtigung erreichen will.

  • Gleichberechtigung wäre das Schaffen gleicher Rechte bezogen auf jede  Einzelperson, es zielt insofern auf eine Erweiterung der Optionen ab
    • diese Ausrichtung geht davon aus, dass mit hinreichend gleichen Rechten jedem selbst überlassen ist, ob er sie nutzt oder nicht. Wenn Personen aus einer Gruppe diese Option seltener nutzt als Personen anderer Gruppen, dann müssen eben nur gleiche Startbefindungen geschaffen werden, eine andere Beteiligung einr Gruppe an bestimmten Bereichen muss jedoch nicht au Diskriminierung zurückgehen, sondern kann auch eine Folge zB biologisch begründeter Unterschiede in den Motivationen, Vorlieben und Fähigkeiten sein.
    • Schwierig wird es hier, wenn Unterschiede tatsächlich außerhalb der Gesetze begründet werden, die sonst nicht auftreten, etwa aufgrund von Vorurteilen etc. Dann bleibt in dieser Richtung nur die gleiche Förderung.
  • Gleichstellung zielt hingegen auf eine zahlenmäßig gleiche Beteiligung des jeweiligen Geschlechts ab in bestimmten Positionen bzw. allgemein an der Gesellschaft ab.
    • Diese Ausrichtung geht davon aus, dass gleiche Rechte nicht ausreichend sind, wenn soziale Regeln oder Vorurteile dazu führen oder andere Hindernisse dazu führen, dass Mitglieder einer Gruppe diese Rechte gleich effektiv wahrnehmen können.
    • Sofern von Unterschieden ausgegangen wird angeführt, dass eine gleiche Beteiligung dennoch hergestellt werden sollte, weil diese Unterschiede sich – jedenfalls in den als positiv bewerteten Bereichen – nicht auswirken dürfen bzw. die Beteiligung im ungefähren Verhältnis zur Beteiligung an der Gesellschaft als Recht angesehen wird bzw. als etwas Gutes, was auch Benachteiligungen anderer rechtfertigt
    • Mittel der Gleichstellung sind insbesondere eine Quote aber auch Maßnahmen wie etwa umfangreiche Förderprogramme oder Werbekampagnen die eine Gleichstellung durch Verbesserung der Möglichkeiten oder Abbau von Vorurteilen erreichen sollen

Die Abgrenzung wird etwas unschärfer, wenn man in den Bereich der Gleichberechtigung auch soziale Regeln einbezieht und diese ändern möchte. Hier muss zunächst eine Einigung über die sozialen Regeln und auch die Möglichkeiten, die Umstände durch Regeländerungen zu ändern geprüft werden, wobei dann, wenn man bezüglich des Mittels davon ausgeht, dass eine Änderung der Mittel nur erreicht werden kann, wenn man eine gewisse Gleichstellung praktiziert

Sind die Payoffs von Männern und Frauen vergleichbar?

In der Spieltheorie gibt es den Begriff der Payoffs, der wie folgt definiert ist:

In any game, payoffs are numbers which represent the motivations of players. Payoffs may represent profit, quantity, „utility,“ or other continuous measures (cardinal payoffs), or may simply rank the desirability of outcomes (ordinal payoffs). In all cases, the payoffs must reflect the motivations of the particular player

Ein Problem dabei ist, dass die Motivationen der Spieler vollkommen unterschiedlich sein können. Wenn sich zwei Personen über den Preis eines Gegenstandes, sagen wir eines Schranks einigen wollen, dann kann die Motivation des Käufers sein, dass er eine Aufbewahrungsmöglichkeit erwerben möchte oder das er ihn der Schrank an den Schrank seiner geliebten Oma erinnert, den er aus sentimentalen Gründen um jeden Preis haben möchte. Wenn beide ein Spiel vollständiger Information spielen, dann kann der Verkäufer dies nutzen, um einen höheren Preis herauszuschlagen, etwa statt 100 € das Doppelte, also 200 €. Hier kann man überlegen, ob dies gerecht ist, weil er einen im Verhältnis zu sonstigen Geschäften unnötig hohen Preis herausschlägt, obwohl dies der Marktpreis nicht hergibt und er ansonsten ohne dieses Interesse einen Preis von maximal 110 € erzielt hätte. Allerdings kann es dennoch für den Käufer ein Schnäppchen gewesen sein, wenn ihm der Schrank auch 300 € Wert gewesen wäre.

Etwas anderes ist es, wenn auch der Verkäufer ein Eigeninteresse hat, der Schrank beispielsweise perfekt in eine bestimmte Ecke seiner Wohnung passt und er für ihn deswegen einen besonderen Wert hat, weil er sich einen neuen Schrank für diese Ecke extra anfertigen müsste, was ihn mehr kostet als der Schrank auf den Markt wert ist.

Wenn der extra angefertigte Schrank 250 € kostet und dem Käufer aufgrund seiner Erinnerungen der Schrank 250 € wert ist, dann kann es sein, dass der Verkäufer einen neuen, stabileren Schrank anfertigen lassen kann und der Käufer seine Erinnerungen aufleben lassen kann und beide bereit sind, den Schrank zu einem sonst nicht am Markt logisch erzielbaren Preis zu verkaufen. Der überhöhte Preis ist in diesem Fall durchaus gerecht, auch wenn die Payoffs bei den Spielern nicht die selben sind. Betrachtet man das Geschäft nüchtern von außen,  ohne die inneren Beweggründe zu kennen, dann wird man hier annehmen, dass der Käufer ein schlechtes Geschäft gemacht hat und übers Ohr gehauen wurde und der Verkäufer ein schlechter Mensch ist.

Teilweise vermute ich, dass die verschiedenen Betrachtungen der Payoffs ein Grund vieler Streitigkeiten in der Geschlechterdebatte sind.

Auf der Ebene des einzelnen Menschen, der eine Entscheidung treffen will, ob er eine Beziehung eingehen will und wie er sie ausgestaltet, werden die verschiedenen Payoffs, die ihn dazu veranlassen deutlicher als bei einer Betrachtung aus der Ferne (alle Betrachtungen natürlich exemplarisch für Männer und Frauen, die eher im Zentrum der jeweiligen Normalverteilungen liegen)

Wenn ein Mann beispielsweise für die Wahl seiner Rolle als Motivation hat, dass ihm das Beibehalten seines Jobs mehr Status gibt und ihn unabhängiger macht, sowohl in Bezug auf intrasexuelle Konkurrenz als auch intersexuelle Selektion, also im Verhältnis zu anderen Männern und auch als Partner für Frauen, er hingegen mit einer Kindererziehung erhebliche Risiken eingeht, wenn er eine Partnerin gefunden hat, die ihm seelischen Beistand gibt, die er sexuell anregend findet und die seine sexuellen Bedürfnisse befriedigt und er auch Kinder haben möchte, aber eben verbunden mit der Sicherheit, nach wie vor seinen Status im übrigen zu erhalten, wenn er sich bewusst macht, dass er all dies nur in einer Beziehung umsetzen kann und eine dauerhafte Beziehung mit Arbeitsteilung ihm viele weitere Kooperationsgewinne (er kann Kinderbetreuung, Haushalt etc teilweise aus sie verlagern, sie verlagert andere Tätigkeiten teilweie auf ihn) bringen kann, dann klingt es sehr verständlich, dass dies eine von Männern häufig gewählter Bereich ist.

Wenn man hingegen auf eine abstrakte Ebene a la „Männer verdienen das Geld, Frauen geben es aus“ geht, dann blendet man viele seiner Motivationen aus, die ihn zu dieser Entscheidung veranlassen.

Genauso kann man ihre Payoffs analysieren und sie erscheinen bei einer Betrachtung der konkreten Entscheidung oft rationaler als bei einer abstrakten Betrachtung. Hier kann man anführen, dass ihr ein hoher Status durch beruflichen Erfolg und viel Geld wesentlich weniger bringt als ihm, sie also andere Payoffs dadurch hat, gleichzeitig allerdings mehr Zeit mit Kindern und Familie aus dieser Sicht häufig einen wesentlich höheren Payoff bietet als bei ihm. Von vielen Mütter wird es (sei es aus gesellschaftlichen Gründen oder aus biologischen) als belastender angesehen, wenn sie hier nicht direkteren Einfluss nehmen. Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf wird denmach bei einem Job ein wichtigeres Kriterium sein als die Aussicht auf Status und Gewinn. Ebenso kann eine Frau andere Partnerwahlkriterien heranziehen. Sie wird einen guten  Körper vielleicht ebenso schätzen, aber gleichzeitig keinen Mann wollen, der sich zuviel über seine körperliche Wirkung auf Frauen definiert und zusehr darauf bedacht ist schön zu sein, während für Männer die Payoffs eines guten Körpers vielleicht höher ausfallen etc.

Auch hier kann man ihr geringeres Interesse an Status und Geld im Verhältnis zu anderen Payoffs negativ werten und als Ausbeutung ansehen. Es kann aber auch insgesamt ein fairer Deal sein, bei dem sich die beiden Geschlechter schlicht in der Bewertung unterscheiden.

Übersicht: Biologische Begründungen zu Geschlechterunterschieden

Ich hatte hier schon einmal die Liste von Steven Pinker aus „The Blank Slate“ für verschiedene Belege für Geschlechterunterschiede zitiert.

Inzwischen hat sich aber auch hier einiges angesammelt, was ich mal kurz etwas geordneter zusammenstellen möchte:

1. Grundlegendes

2. Bestimmte biologische Fallgruppen:

3. Gründe, die gegen rein soziale Begründungen von Geschlechterunterschieden sprechen:

4. Bestimmte Eigenschaften:

5. Homosexualität:

Das waren gerade die, die mir bei einigem Suchen aufgefallen sind. Wer was zu ergänzen hat, ich würde mich über einen Hinweis in den Kommentaren freuen.

„GenderEssentialismus ist nicht feministisch“

Bei Feministing findet sich ein Artikel zu der Vereinbarkeit von Feminismus und Hausfrausein:

In case you missed this lecture in Women’s Studies 101, let me break it down for you. Choosing your choice is feminist, sure!  But GENDER ESSENTIALISM IS NOT FEMINIST.(…)

I made a choice to be my kids’ caregiver, but that choice wasn’t made in a vacuum.  My hubby and I had to weigh some very harsh realities.  Who made more money?  Who would probably ALWAYS make more money?  Who could count on consistent work for the next two decades?  If you guessed the BOY, you’re right!  You win a wife.*

Understanding how patriarchal capitalism works is feminist. GENDER ESSENTIALISM IS NOT FEMINIST.

Diese Verbiegung der Gedanken finde ich interessant:

  • Ein bestimmtes Verhalten frei zu wählen ist feministisch
  • Im Patriarchismus kann man sich aber allerdings nur dafür entscheiden, der traditionellen Rollenverteilung zu folgen, weil der patriarchale Kapitalismus nun einmal so ist

Gleichzeitig wird behauptet, dass es nicht okay ist, dass man Geschlechtern bestimmte Eigenschaften zuweist/abspricht.

Dabei weist man hier zumindest indirekt essentialistische Kategorien zu: Der Kapitalismus ist eben männlich/patriarchatisch. Einen weiblichen matriarchalen Kapitalismus, ich bezweifele, dass man sich das dort vorstellen kann. Frauen machen so etwas nicht.

Hinzu kommt, dass sie anscheinend einen Blick auf diese Verhältnisse hat, die ganz unabhängig von einem Verhalten der Personen sind: Frauen können mit entsprechenden Studium und entsprechender Partnerwahl natürlich auch diejenigen sein, die mehr verdienen. Sie scheint aber auch hier eine recht essentialistische Betrachtung der Verdienstmöglichkeiten von Männern und Frauen vorzunehmen. Eine Differenzierung innerhalb der Geschlechter erfolgt kaum

Richtig ist insoweit, dass im Gender-Feminismus häufig vermieden werden soll, einzelnen Personen bestimmte Eigenschaften nach Geschlecht zuzuweisen.

Gleichzeitig sind die Konzepte im Genderfeminismus aber stark auf Gruppenbetrachtungen zugeschnitten und unterscheiden insoweit wenig zwischen den Einzelmenschen. Dass man nicht essentialistisch denken soll tritt schnell in den Hintergrund, wenn man bei Doing Gender bestimmte Eigenschaften als männlich oder weiblich darstellt oder wenn man meint, dass „Männer“ an bestimmten Zuständen schuld sind oder von diesen profitieren und „Frauen“ unterdrückt werden.

Die Zuweisung von Privilegien erfolgt schlicht nach Gruppenzugehörigkeit und eine differenziertere Betrachtung findet nicht statt.

Und natürlich ist auch „Alle Menschen sind gleich, waren immer gleich und werden immer gleich sein, es gibt nur den Blank Slate“ auch eine reichlich essentialistische Betrachtung unter evolutionären Gesichtspunkten, die sexuelle Selektion und natürliche Selektion sowie Konzepte der Arbeitsteilung ausblendet.

Und auch bei den Folgen von Rollen sind Frauen und Männer alle empfänglich für diese, erkennen die Nachteile nicht, sind eine große Masse von durch Normen gleich formatierter Wesen.

Facebook-Likes und die Erkennbarkeit von Geschlecht, sexueller Orientierung etc.

Eine Studie hat überprüft, inwieweit aus den bei Facebook veröffentlichten Daten persönliche Informationen erlangt werden können:

We show that easily accessible digital records of behavior, Facebook Likes, can be used to automatically and accurately predict a range of highly sensitive personal attributes including: sexual orientation, ethnicity, religious and political views, personality traits, intelligence, happiness, use of addictive substances, parental separation, age, and gender. The analysis presented is based on a dataset of over 58,000 volunteers who provided their Facebook Likes, detailed demographic profiles, and the results of several psychometric tests. The proposed model uses dimensionality reduction for preprocessing the Likes data, which are then entered into logistic/ linear regression to predict individual psychodemographic profiles from Likes. The model correctly discriminates between homosexual and heterosexual men in 88% of cases, African Americans and Caucasian Americans in 95% of cases, and between Democrat and Republican in 85% of cases. For the personality trait “Openness,” prediction accuracy is close to the test–retest accuracy of a standard personality test. We give examples of associations between attributes and Likes and discuss implications for online personalization and privacy

Quelle:  Private traits and attributes are predictable from digital records of human behavior

Ausgewertet wurden die Likes auf verschiedene Seiten und daraus entsprechende Schlußfolgerungen hergeleitet. Hier etwas zu den Eigenschaften und den Wahrscheinlichkeiten, mit denen man sie ermitteln kann aus dem Spiegel:

Eigenschaft Trefferquote
Gebunden/Single 67 %
Zigarettenraucher 73 %
Trinkt Alkohol 70 %
Drogenkonsument 65 %
Weiß/Afroamerikaner 95 %
Christ/Moslem 82 %
Demokrat/Rebublikaner 85 %
Schwuler/heterosexueller Mann 88 %
Lesbische/heterosexuelle Frau 75 %
Geschlecht 93 %

Interessant dabei ist natürlich, welche Art der Like aussagekräftig waren:

Predictive Power of Likes. Individual traits and attributes can be predicted to a high degree of accuracy based on records of users’ Likes. Table S1 presents a sample of highly predictive Likes related to each of the attributes.

For example, the best predictors of high intelligence include “Thunderstorms,” “The Colbert Report,” “Science,” and “Curly Fries,” whereas low intelligence was indicated by “Sephora,” “I Love Being A Mom,” “Harley Davidson,” and “Lady Antebellum.”

Good predictors of male homosexuality included “No H8 Campaign,” “Mac Cosmetics,” and “Wicked The Musical,” whereas strong predictors of male heterosexuality included “Wu-Tang Clan,” “Shaq,” and “Being Confused After Waking Up From Naps.” Although some of the Likes clearly relate to their predicted attribute, as in the case of No H8 Campaign and homosexuality, other pairs are more elusive; there is no obvious connection between Curly Fries and high intelligence. Moreover, note that few users were associated with Likes explicitly revealing their attributes. For example, less than 5% of users labeled as gay were connected with explicitly gay groups, such as No H8 Campaign, “Being Gay,” “Gay Marriage,” “I love Being Gay,” “We Didn’t Choose To Be Gay We Were Chosen.” Consequently, predictions rely on less informative but more popular Likes, such as “Britney Spears” or “Desperate Housewives” (both moderately indicative of being gay)

Die komplette Auswertung ist sicherlich interessant. Es ist schon interessant, dass das Mögen eines Musicals ganz stereotyp eher durch Homosexuelle erfolgt

Hier ist eine  Tabelle dazu:

Dort zu Gender:

Facebook Gender

Facebook Gender

Also Computerspiele, Kriegsfernsehserien und Sport bei Männern und Schuhe, Mode, shoppen bei den Frauen.

Facebook Homosexualität

Facebook Homosexualität

Auch einiges Klischeehaftes dabei. Bei den heterosexuellen Männern Sport, bei den Homosexuellen Männern Gesang und Mode. Bei den homosexuellen Frauen verhältnismäßig direkte Zusammenhänge zur Homosexualität. Interessant vielleicht der Hinweis, dass man nicht schwanger ist. Bei den heterosexuellen Frauen interessanterweise Wrestling

Einige sind also nicht wirklich überraschend und recht eindeutig. Andere sind recht klischeehaft.

Hier kann man übrigens selbst etwas über sich herausfinden, wenn man ein Facebookprofil hat