Junge Frauen interessieren sich laut Umfrage deutlich weniger für Politik als junge Männer

Eine Umfrage zum Interesse von jungen Männern und Frauen an Politik in Deutschland:

  • Junge Frauen schreckt die deutsche Politik eher ab.
  • Nur 21 Prozent der Jungwählerinnen interessieren sich für politische Vorgänge.
  • Das ergab eine YouGov-Umfrage unter 18- bis 29-Jährigen im Auftrag des RND.

Junge Frauen zwischen 18 und 29 Jahren interessieren sich deutlich weniger für Politik als Männer derselben Altersgruppe. Das ist das Ergebnis einer YouGov-Umfrage, die exklusiv für das Redaktions­Netzwerk Deutschland (RND) durchgeführt wurde. Nur 21 Prozent der befragten Frauen gaben an, sich stark für Politik zu interessieren. Demgegenüber stehen 44 Prozent der Männer. Knapp ein Drittel (33 Prozent) der Jungwählerinnen traut es sich zudem nicht zu, sich aktiv an einem Gespräch über Politik zu beteiligen.

Also 21% zu 44%. Das würde ja ganz gut zu dem 1/3 Anteil von Frauen in vielen Parteien passen.

Interesse, Wissen oder Engagement: In allen Punkten ist der Wert unter den Frauen niedriger als bei den gleichaltrigen Männern. So denken beispielsweise 34 Prozent der Jungwählerinnen, ihre Stimme bewirke nichts, und nur wenige können sich vorstellen, in eine Partei einzutreten.

Dieser Effekt könnte auf einen sehr deutlichen Geschlechterunterschied, den Dinge-Personen Unterschied zurückzuführen sein:

The magnitude and variability of sex differences in vocational interests were examined in the present meta-analysis for Holland’s (1959, 1997) categories (Realistic, Investigative, Artistic, Social, Enterprising, and Conventional), Prediger’s (1982) Things–People and Data–Ideas dimensions, and the STEM (science, technology, engineering, and mathematics) interest areas. Technical manuals for 47 interest inventories were used, yielding 503,188 respondents. Results showed that men prefer working with things and women prefer working with people, producing a large effect size (d 0.93) on the Things–People dimension.

Auch andere Studien haben diese Unterschiede schon ermittelt. Ich hatte dazu schon Artikel:

  • Interessenunterschiede im Bereich Politik zwischen den Geschlechtern

    Despite recent advances in gender equality in political representation and the availability of resources, this article shows that there is a persistent gender gap in declared political interest over the life cycle. Using evidence from the British Household Panel Survey (BHPS), we track the gender gap through the life span of citizens. At age 15, there is already a substantial gender gap of 20 percentage points in the probability of respondents reporting being politically interested, pointing to gendered socialization processes as the key explanation for such differences. In the following 10 years, as people develop into adults and unravel their political orientations, the extent of the gender gap continues to grow by about 10 additional percentage points. Following these formative years, attitudes crystallize and so does the gender gap, remaining at the same size (around 30 percentage points of difference between women and men) over the life course. These findings suggest that the development of gender roles during early childhood is a crucial phase in the source of the gender gap, deserving further attention from scholars.

  • Haben Männer und Frauen verschiedene Gesprächsthemen und Interessen?

    The signal work of Burns, Schlozman, and Verba (2001) and related analysis by Verba, Burns, and Schlozman (1997) and Verba, Schlozman, and Brady (1995) have demonstrated that gender differences in political participation in the population at large are ubiquitous, if not always substantial. Among their more important findings are the fact that men score significantly higher on measures of interest in politics, knowledge of politics, consumption of news media, and feelings of political efficacy (2001, 102). Not surprisingly, therefore, men are more likely to engage in a number of overtly political activities: to make a campaign contribution, contact a public official, or affiliate with a political organization (2001, 65). Women, however, are more likely to affiliate with organizations dealing with senior citizens, youth affairs, and education (2001, 78). Controlling for education shows that education is a more important determinant of political activity than gender (the more educated of both genders are more active), but it is noteworthy that gender differences remain even when controlling for education (2001, 95). 1 In summary, although Burns, Schlozman, and Verba are at pains to emphasize the complicated nature of the paths to political participation, it is clear that gender is one of the more important contours that shape those paths. The same can be said of Dow’s sophisticated study of the sources of gender differences in levels of political knowledge (2009). Dow distinguishes between the impact of a personal characteristic (such as education) and the potentially different “return” that two people—let us say a man and a woman—derive from the same quantity of that characteristic. He finds that men and women do not derive the same amount of “benefit” for equal units of education, “with men receiving significantly larger returns to political knowledge than women” (117). Following Burns, Schlozman, and Verba (1997, 1070) and perhaps Kenski and Jamieson (2000), he suggests that men acquire more knowledge about politics because they want to: “women and men do appear to have different tastes for politics” (Burns, Schlozman, and Verba (2001) and related analysis by Verba, Burns, and Schlozman (1997) and Verba, Schlozman, and Brady (1995), (…)

    Other studies confirm that there are moderate to strong gender differences at a very young age. Three sets of findings can be identified. First, several studies show that a gender difference in political knowledge exists from an early age. For example, Niemi, Hepburn, and Chapman found that gender strongly conditioned the acquisition of political knowledge and the consumption of news media among a sample of high school students in 1996 (2000, 57). Jenkins found a similar pattern in the 2002 National Citizen Engagement study: “Across a variety of surveys that include questions designed to gauge a respondent’s political knowledge, young women consistently turn up among the least knowledgeable” (2005, 8)
    Aus einer der zitierten Studien:

    This paper demonstrates that women are less politically interested, informed, and efficacious than men and that this gender gap in political engagement has consequences for political participation. Only when gender differences in political interest, information, and efficacy are considered along with gender differences in resources can we explain the relatively small disparity between the sexes with respect to political activity. When we searched for the origins of the gender gap in political engagement, we found that it can be explained only partially by gender differences in factors such as education that are associated with political engagement. Furthermore, these gender differences in political orientation seem to be specific to politics—rather than the manifestation of general personal attributes. Investigation of the extent to which the cues received by males and females that politics is a man’s world are responsible for the gender gap in political engagement yielded results that were suggestive, but mixed.

    Quelle: Knowing and Caring about Politics: Gender and Political Engagement

    Hier habe ich noch etwas zu den Lesegewohnheiten nach Themen gefunden:

    Tatsächlich informieren sich 62% der Männer am liebsten rund um den „Sport“. Im Vergleich dazu wollen nur 14% der Frauen gerne etwas über dieses Thema in den Printmedien erfahren. Wenn es um Politik geht, zeigt sich bei den Männern ebenfalls ein deutlich höheres Interesse. Doppelt soviele Männer (29%) wie Frauen (14%) setzen sich beim Lesen regelmäßig mit politischen Angelegenheiten auseinander. Für das Geschehen in der heutigen Finanzwelt interessieren sich 19% der männlichen und 18% der weiblichen Befragten – im Bereich Wirtschaft sind die Geschlechter somit wieder vereint. Geht es jedoch um die Themen „Mode“, „Unterhaltung“ oder „Boulevard“ liegt das männliche Interesse gerade einmal bei 9% – bei den Frauen sind es satte 42%. Das klare Fazit: Manche Vorurteile halten sich hartnäckig – und wie man sieht, einige zu Recht.

„Viele Frauen nehmen Politik sehr stark als ein Machtspiel wahr“, erklärt der Jugendforscher Klaus Hurrelmann. Das schrecke viele Frauen ab. Erst, wenn es um Inhalte gehe, steige das Interesse.

Auch das passt zu dem, was man evolutionsbiologisch erwarten kann. Männer sind eher als Frauen in hierarchischen Statusgesellschaften zu finden, tragen intrasexuellen Wettbewerb eher über Konkurrenz in der Sache aus etc.

YouGov befragte vom 30. Juli bis zum 5. August 1048 Jungwählende in Form einer Online­umfrage. Das Ergebnis ist für die Zielgruppe der 18- bis 29-Jährigen repräsentativ.

 

66 Gedanken zu “Junge Frauen interessieren sich laut Umfrage deutlich weniger für Politik als junge Männer

  1. Ganz klar: wir brauchen eine Quote für Parlamentssitze und gleiche Bezahlung für weibliche Sportler.

    Ironie beiseite, danke für diesen mal wieder sehr erhellenden Artikel.

    • Richtig. Es ist ja auch bekannt, dass Frauen nicht in der Politik mitmachen, weil es keine Kinderbetreuung gibt.
      Das betrifft natürlich vor allem die 18-29jährigen…

    • …und es fehlen die Vorbilder…

      Für die heute 18-29jährigen ist es natürlich vollkommen unvorstellbar, dass Frauen in der Politik nach ganz oben schaffen…

      • Dabei nie vergessen: es sind absolut exakt dieselben Leute, die ständig erklären, dass sich erwachsene Frauen dieses oder jenes nicht zutrauen, weil ihnen die Vorbilder fehlen, die gleichzeitig Schnappatmung bekommen, wenn man es als mögliches Problem benennt, dass Jungen im Alter von 3 bis 9 Jahren in Kindergarten und Grundschule so gut wie keine männlichen Bezugspersonen haben.

        Heißt:
        erwachsene Frau = braucht dringend immer und überall weibliche Rollenvorbilder
        Junge selbst im Kleinkindalter = steht voll im Leben und braucht keinerlei männliche Rollenvorbilder

        Auch hier: was sagt uns der Feminismus damit unzweideutig über Frauen?

        • Aber Billy, der Grund, warum die Mondlandung nur ein Fake gewesen sein kann besteht doch unzweifelhaft darin, dass Neil Armstrong kein männliches Rollenvorbild gehabt hat. Zudem gelingt es Männern im Gegensatz zu Frauen nie, einfach mal nach dem Weg zu fragen.
          Und zuletzt lag es unzweifelhaft auch an frühkindlichen Traumata.

  2. „YouGov befragte vom 30. Juli bis zum 5. August 1048 Jungwählende in Form einer Online­umfrage. “

    Vor 973 Jahren gab es eine Wahl, die eine ganze Woche dauerte? Und die ganze Zeit wurden Wähler an der Urne abgefangen und befragt?

    Neudeutsch ist schwer zu verstehen. 😞

  3. Jetzt stellt sich die Frage, warum das so ist.

    Und Gender-„Forscher“ sagen uns, daß Frauen ja ganz schlümm ausgegrenzt werden in unserer Gesellschaft und ganz viele Stereotype auf ihnen lasten. Und dann die schlümmen patriarchalen Strukturen in der Politik. Ja und dann noch die wenigen Straßennamen weiblichen Geschlechts. Abgeordneter kann man auch nicht in Teilzeit sein.s Welche Frau resigniert da nicht?

    Ganz, ganz schlümm.

    Irgendwie werden die Gender-„Forscher“ diese „Wahrheit“ schon herausfinden. Schließlich sind solche Forschungsergebnisse die Basis dafür, daß vorwiegend männliche Politiker weiterhin Milliarden ausgeben, damit feministische Nonsensforschung weiter gesichert bleibt.

  4. Was ich bisher gehört habe:

    + Es liege an den Strukturen, Sitzungen bis in die Nach hinein, kämpferische Auseinandersetzungen, starke Konkurrenz

    + „männliche Logik“ (die der „weiblichen in vielen unterlegen ist“) würde vorherrschen, kalte abstrakte Betrachtungen schrecke die warmherzige Frau ab

    + Kinderfeindlichkeit wegen fehlender Betreuungsmöglichkeiten und Mammutsitzungen

    Auch die Nachrichten sein häufig kalt, abstrakt und gefühlsarm präsentiert, was Frauen eher abschrecke, Tagesschau.de-Artikel fangen jetzt häufig mit gefühlsdusseligen Einleitungen an die eine gefühlvolle Einstiegsmöglichkeit in die Thematik geben sollen (ich hasse das).

    • Ich habe mit diesen sehr traditionellen Erklärungen für die mangelnde Beteiligung von Frauen an Parteien mehrere Probleme.
      Das erste ist, Parteien sind ein Zweckbündnis zur Durchsetzung politischer Interessen und kein Familienersatz – die „Heimeligkeit“ einer häuslichen Atmosphäre ist demzufolge nicht zu erwarten.
      Das zweite, Politik ist für die meisten ein ehrenamtliches Engagement und findet terminlich nach der Erwerbsarbeit, also am Abend statt und demzufolge ziehen sich lange Diskussionen in den späten Abend hinein.
      Wie sich das ändern lassen soll ist mir nicht klar.
      Warum drittens Frauen es nicht schaffen, den Partner auf die Kinderbetreuung zu verpflichten, wenn sie sich politisch engagieren wollen verstehe ich nicht.
      Viertens ist mir auch nicht klar, warum bspw. eine Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen (ASF) seit 1973 existiert, diese es aber seit dieser Zeit nicht hinbekommen hat, Betreuungsmöglichkeiten für Kinder zu einzufordern.
      In fast jeder Partei gibt es solche „weiblichen Zusammenhänge“ seit Jahrzehnten und wenn sie so genau wissen, was weibliches Engagement verhindert, wieso haben sie nicht pragmatische Lösungsvorschläge entwickelt?
      Umso öfter ich solche Erklärungen gehört habe, desto suspekter wurden sie.

      • „Warum drittens Frauen es nicht schaffen, den Partner auf die Kinderbetreuung zu verpflichten, wenn sie sich politisch engagieren wollen verstehe ich nicht.“

        Sie wollen Macht in neuen Bereichen gewinnen, nicht die wichtigste Macht im Kernbereich verlieren.

        ¯\_(ツ)_/¯

        • Interessanter Erklärungsansatz.
          Was meinen Verdacht erhärtet, dass in vielen Befragungen von Frauen „sozial erwünscht“ geantwortet wird und die Makulatur sind.

          An der ASF hat mich lange gestört, dass sie sich wie eine Organisation anhört, die NICHT Mitglied der SPD ist.
          Wie soll ich bspw. eine Klage über „patriarchale Strukturen“ in einer Partei verstehen, zu deren „Struktur“ die Organisation seit Jahrzehnten gehört, die sich über die „Strukturen“ beschwert?
          Anwesend abwesend?
          Die Frauenquote gibt es in der SPD seit über 30 Jahren – wie hoch muss sie denn sein, damit sich die „Strukturen“ ändern, in den Frauen seit Jahrzehnten überrepräsentiert sind? Gleiches Spiel bei der Partei die Linke und erst recht bei den Grünen.

          • Bis zum Beweis des Gegenteils gehe ich von der Hypothese aus, dass Frauen jede Situation, gerade auch die Politik oder Journalismus, wie eine Familiensituation begreifen.

            Das zeigt sich an einer Reihe von Phänomenen, z.B.
            – Es stellt sich Politikerinnen so gut wie nie die Frage, wie etwas konkret machbar oder finanzierbar ist oder wo die Ressourcen herkommen. Dafür sorgt schon jemand anderes (früher: der Ehe-Mann, heute: der anonyme Mann). Die Aufgabe der Frau besteht vornehmlich (sic) darin zu sagen, was gemacht werden soll und was richtig ist.
            – Wir müssen (über MEINE Emotionen) reden
            – Keeping up with the Joneses: Der Ressourcenbeschaffer ist nicht gut genug. Ob die Joneses konkret sind (Im Land X sind es aber y%!!) oder fiktiv (In meiner Vorstellung müsste es so und so sein), spielt dabei keine Rolle.
            – Korollar: Der Ressourcenbeschaffer muss sich ändern (unabhängig vom konkreten Status) und es ist die Aufgabe der Frau, für diese Veränderung zu sorgen
            – Strom kommt aus der Steckdose. Lass mich mit den Details in Ruhe.

            Da Männer anscheinend gar nicht erst auf den Gedanken kommen zu erwarten, dass Frauen wie Männer an der Sache interessiert sind und Verantwortung übernehmen, gibt es für Frauen nicht den geringsten Grund, an diesem, vermutlich evolutionärem, Programm etwas zu ändern.

            Korrektur: Es gibt immer mal wieder Fälle, in dem eine Frau dann doch wie ein Mann behandelt wird, indem jemand sie kritisiert oder Leistung von ihr erwartet oder dergleichen. Es sit seit Jahrzehnten in der Frauenschaft wohl etabliert, dass das alles Fälle von Sexismus sind, das Problem also auf der Gegenseite zu verorten ist und nicht bei ihr.

          • @zehnter ochse

            „Bis zum Beweis des Gegenteils gehe ich von der Hypothese aus, dass Frauen jede Situation, gerade auch die Politik oder Journalismus, wie eine Familiensituation begreifen.“

            Ja, da ist nicht nur ein Korn Wahrheit dran. Es handelt sich um ein Kornfeld. 😉
            Sie „begreifen“ sie nicht nur so, sie VERWANDELN sie auch in eine.
            Die (akademischen) Karrieren von Frauen starteten als (weitergeführte) Funktionen ihres Jobs in der Familie. Mit den unangenehmen Folgeerscheinungen, sie bekamen es nie mit einem mündigen, erwachsenen Gegenüber zu tun, sondern mit „Schutzbefohlenen“ (Kinder, Alte, sozial Schwache).

            Ergo versuchen sie „weibliche Dominanz“ in dieses (!) Umfeld zu bringen und das ist immer die Rückverwandlung in eine Familiensituation. Es ist also bspw. entweder „Mutti“, die „streng werden muss“ oder die kleine nervige Schwester, die sich mit „Genöhle+Beschwerden“ (im Rahmen kindlicher Konkurrenz) in den Vordergrund spielt.
            Wenn man solche Situationen als „Familienaufstellung“ ansieht, dann spielen sie m.E. Rollen in diesem Kontext.
            Ich bin mir ziemlich sicher, deshalb fallen die Reaktionen vieler Männer auch so heftig aus.

      • „Viertens ist mir auch nicht klar, warum bspw. eine Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen (ASF) seit 1973 existiert, diese es aber seit dieser Zeit nicht hinbekommen hat, Betreuungsmöglichkeiten für Kinder zu einzufordern.“

        Vielleicht handelt es sich bei Frauen, die Kinder haben, und bei Frauen, die sich in der ASF engagieren, um zwei Gruppen mit kleiner Schnittmenge.

    • „Tagesschau.de-Artikel fangen jetzt häufig mit gefühlsdusseligen Einleitungen an die eine gefühlvolle Einstiegsmöglichkeit in die Thematik geben sollen (ich hasse das).“

      Dito. Das ist für mich das Gegenteil von seriösem Journalismus. Es werden Einzelbeispiele mit Einblick in das Gefühlsleben der Beiteiligten geschildert, die nichts, aber auch gar nichts an Sachinformation beitragen. Verschwendete Lesezeit. Und die Gedankenarbeit und der Platz, die diesem überflüssigen Mist eingeräumt werden, fehlen dann woanders.

      Das ist aber nicht nur ein tagesschau.de-Problem. Die Einbettung in eine anschauliche und mitfühlbare Rahmengeschichte gilt im modernen Journalismus allgemein als erstrebenswert, das ist in Spiegel, Zeit und Co. nicht anders. Das gipfelt dann in Relotionaden. Bisher ging ich davon aus, dass das gemacht wird, um mehr Leser einzufangen, auch die, denen Denken zu anstrengend ist und die lieber vor allem mitfühlen wollen – im Kontext von Christians Artikel: die also beispielsweise unpolitisch sind. Dass es explizit um das Mitnehmen von Frauen geht, ist beim ÖRR natürlich denkbar, aber ich glaube, zumindest bei privaten Medien ist letztlich nur die Gesamtzahl an Lesern entscheidend. Von diesen Medien ist dieser Mist rüber zum ÖRR geschwappt, die mal wieder nicht kapieren, dass nicht Masse, sondern Klasse ihr Programmauftrag ist. Dabei kriegen sie dafür von mir mein Zwangsabo.

      • „Dass es explizit um das Mitnehmen von Frauen geht, ist beim ÖRR natürlich denkbar, aber ich glaube, zumindest bei privaten Medien ist letztlich nur die Gesamtzahl an Lesern entscheidend. “

        Dann frage ich mich eigentlich: Müssten die nicht längst mitbekommen haben, dass ihr Programm im Volk ziemlich unbeliebt ist? D.h. eigentlich gehen sie sogar bereits davon aus, bedenkt man, dass sie alle Weißen für Rassisten halten (zumindest geht ihre Ansicht in diese Richtung). Was also ist da los?

        Taleb meint ja mal, dass Journalisten nicht für die Leser, sondern für andere Journalisten schreiben.

        • „Taleb meint ja mal, dass Journalisten nicht für die Leser, sondern für andere Journalisten schreiben.“

          Will ich noch nicht mal ausschließen. Immerhin sinken die Auflagenzahlen des klassischen Journalismus. Ist aber natürlich vertrackt: Sinken die Auflagenzahlen, weil die Journalisten unseriös schreiben, oder sinken sie, obwohl die Journalisten unseriös schreiben? Könnte ja sein, dass ohne die derzeitige Mode die Auflagen noch schlechter wären.

          Auflage ist für den ÖRR aber vergleichsweise unwichtig. Wie gesagt, Klasse statt Masse. Sie könnten sich wegen der Zwangsabos einen anderen Journalismus leisten. Wegen der Zwangsabos können sie aber (leider) auch die Meinung der Zuschauer ignorieren. Dass ihr Programm *hüstel* einer gewissen Kritik ausgesetzt ist, ist denen vom ÖRR völlig klar. Aber sie können halt auf die Kritik sch*ßen und sind davon ab natürlich auch felsenfest davon überzeugt, im Großen und Ganzen alles richtig zu machen.

          • @Renton
            „Ist aber natürlich vertrackt: Sinken die Auflagenzahlen, weil die Journalisten unseriös schreiben, oder sinken sie, obwohl die Journalisten unseriös schreiben?“

            Die Bedeutung und Auflage der Printmedien sinkt imho einfach, weil die Marketingbranche aufs Internet umgesattelt hat. Hat mit Qualität vermutlich nix zu tun. Man kann argumentieren, die Qualität sinke, da diese in einem generell unbeliebteren Mark natürlich noch weniger wichtig wurde.

  5. Faszinierend dieses framing (meine Herv.): „Viele Frauen nehmen Politik sehr stark als ein Machtspiel wahr“, erklärt der Jugendforscher Klaus Hurrelmann. Das schrecke viele Frauen ab. Erst, wenn es um Inhalte gehe, steige das Interesse.“

    Versus: „Nur 21 Prozent der befragten Frauen gaben an, sich stark für Politik zu interessieren.“
    Und: 33% der Frauen trauen sich zu, sich aktiv an einem Gespräch über Politik zu beteiligen.

    Oder anders herum: Circa zwei Drittel aller Frauen trauen sich nicht zu, sich aktiv an einem Gespräch über Politik zu beteiligen, weil sich ca. vier fünftel aller Frauen nicht sonderlich für Politik interessieren.

    Wie schafft es Hurrelmann dann, aus einem offensichtlich mangelnden Interesse an politischen Inhalten ein Interesse an politischen Inhalten zu machen?

    Auch interessant aus dieser Umfrage auf https://www.generationxx.rnd.de:
    Von den 18-29-jährigen interessieren sich 53% für das Thema Umwelt und es nimmt damit Platz 1 ein, bei den 30-54-jährigen liegt es mit 52% auf Platz 3 und bei den Ü55 mit 70% auf Platz 2.
    D.h. bei den geschmähten „Boomern“ findet das Thema ein größeres Interesse als bei der FFF-Generation.

    • Naja, der Grund des Framings ist natürlich klar. In einer solchen Auswertung erscheint es als negativ, sich weniger für Politik zu interessieren und weit weniger Antrieb zu zeigen, dann sogar noch aktiv zu werden. Zumal man damit auch noch der Fraktion der Paritätsplärrer mit Anlauf in die Eier/Eierstöcke tritt, weil diese Zahlen wunderbar erklären, warum in Parteien und folgerichtig in Parlamenten weniger Frauen als Männer sitzen. Die holden Damen interessieren sich nicht besonders dafür und kriegen erst recht nicht den Arsch hoch.

      Da eine solche Feststellung jedoch der schon immer vorherrschenden und im aktuellen Zeitgeist zu völlig absurden Auswüchsen getriebenen Überzeugung von der Frau als absolut wundervolles Wesen zuwiderläuft, muss die Sache natürlich hingebogen werden. Also müssen Dinge reingeraut werden, die den feministischen Narrativen folgen: Strukturen, welche natürlich patriarchal sind, schrecken Frauen ab. Mich wundert tatsächlich, dass der Gute nicht sogar noch die Nummer ausgepackt hat, Frauen mieden solche Dinge, weil sie dort unter männlicher Mehrheit ständiger Gefahr von Belästigung und Vergewaltigung ausgesetzt seien.

      Ich frage mich, wenn ich kein Interesse an Arbeit habe und einfach nicht mehr hingehe und wenn dann die Kündigung kommt, ob ich dann vor Gericht aussichtsreich dagegen klagen könnte, wenn ich angebe, die Strukturen dort schreckten mich ab. Und wenn nein, warum wird eine derart faule, alberne, an den Haaren herbeigezogene Entschuldigung bei so ziemlich keiner Fallgestaltung akzeptiert, aber wenn es darum geht, weibliche Eigenheiten zu entschuldigen, welche in einem Kontext negativ konnotiert wirken könnten, wird geradezu relflexartig auf derlei Stuss zurückgegriffen?

      Gruppen, die von umfassender Verantwortung für eigenes Handeln und eigene Entscheidungen ausgenommen sind: Kinder, geistig Behinderte, Frauen! Feminismus ist eben nicht nur nicht gut für Männer, er ist es noch nicht einmal für Frauen.

      • „Ich frage mich, wenn ich kein Interesse an Arbeit habe und einfach nicht mehr hingehe und wenn dann die Kündigung kommt, ob ich dann vor Gericht aussichtsreich dagegen klagen könnte, wenn ich angebe, die Strukturen dort schreckten mich ab.“

        Saugeil!
        „Erst einmal sollten sich die patriarchalen Strukturen ändern und dieses männliche Machtgehabe von sogenannten Arbeitsanweisungen aufhören…“
        Da sehe ich Potential! 🙂

        • Genau! Der Richter hebt die Kündigung auf und weist meinen Arbeitgeber an, an sich zu arbeiten, damit das Betriebsumfeld für mich angenehmer wird.

          • Super!
            Jetzt müssen wir nur noch was für Anne als Chefin finden.
            Wg. „strukturell patriarchal indoktriniert, inhaliert, infiziert“? 😉

      • Ja, die „Grünen“ sind ein Generationenprojekt von 1977-1984.
        Die obskuren („Linksradikalen“) „Maoisten“ der damaligen Zeit haben ihren Scheiß vererbt und die ebenso obskuren „Feministinnen“ und männlichen „Pro-Feministinnen“ der damaligen Zeit ihren.
        Das Projekt hat sich schon lange überlebt.
        Schaut man auf die Zahlen, sind die Sensibilitäten genau die, die die „Grünen“ erst haben existieren lassen. Sie leben durch die Wahlerfolge der gleichen Generation, die sie jetzt der Verachtung Preis geben. Was ein Hinweis ist, wovon sie tatsächlich leben (und Pi mal Daumen seit 1998 gelebt haben): Opportunismus, verkleidet als radikale Opposition.
        Wer als FFF auf „Grün“ orientiert, muss massiv einen an der Marmel haben.

    • Ja, das trifft es sehr gut. Frauen machen aktiv und engagiert Politik – in Ihrer Peer-Group. Da haben sie unmittelbares Feedback und den Statusgewinn.

      Aber alles darüber hinaus ist halt sehr abstrakt und wenig verlockend.

      In Ratssitzungen bis Mitternacht um Formulierungen und Bestimmungen der kommunalen Abfallsatzung zu feilschen ist für Frauen wenig erfüllend.

      • „In Ratssitzungen bis Mitternacht um Formulierungen und Bestimmungen der kommunalen Abfallsatzung zu feilschen ist für Frauen wenig erfüllend.“

        Für Männer schon? Also mich schreckt das ehrllich gesagt auch ab.

        • Für Männer eher (wie immer bei solchen Themen alles Statistik).

          Die nehmen es als sportliche Herausforderung (wie Fingerhakeln) oder als Hahnenkampf oder in Abwägung des Statusgewinns durch die Funktion „Ratsmitglied“ als solches einfach als notwendiges Übel 😉

          Frauen haben durch solche Funktionen eher wenig bis gar keinen Statusgewinn in der für sie relevanten Peer-Group. Plakativ: Top-modisch gestylt sein bringt ihnen mehr Punkte denn rhetorisches Fingerhakeln. Wobei ersteres übrigens auch zeitaufwendig ist.

    • Im Sinne, dass du offene Konfrontationen mit Menschen hast über Themen, die dinglich sind.

      Das ist nicht, was frau sich unter „Hauptsache was mit Menschen“ vorstellt. Das wäre im Idealfall: Inhalt egal, aber man hört aufregende Geschichten.

    • Das ist mir auch aufgefallen.

      Ich sehe da zwei Ebenen:

      a) sich abstrakt mit Politik beschäftigen: dinghaft, weil politische Prozesse, Sachkenntnis usw. nötig sind, um zu verstehen, was gerade passiert, man muss sich informieren, Zeitung lesen, Sachen nachschlagen usw.

      b) Politik machen: mit Menschen kommunizieren, aber: das funktioniert nur frustfrei, wenn man a) schon beherrscht (man geht nicht in die Politik, wenn man keine Ahnung von ihr hat)

      Die Tendenz von a) geht aber schon immer weiter in weibliche Richtung, d.h. mehr so auf Königshaus-Tratschniveau, es ist nicht mehr so wichtig was gesagt wird, sondern wer es sagt und wie es sich anfühlt. Es ist also tatsächlich zu erwarten, dass sich noch mehr Claudia Roths ins Parlament verirren.

      Leute die a und b nicht unter den Hut bringen, landen i.d.R. nicht in der Politik. Ich kann a zwar ganz gut, aber b schreckt mich massiv ab. Die meisten Frauen scheinen eher b gut zu beherrschen und von a abgeschreckt zu werden, schätze ich mal.

  6. Muss man doch mal klar bennenen: Trotz hohem Bildungsniveau und geringerer Arbeitsbelastung gibt es ein ausgeprägtes Desinteresse von Frauen an Politik. Und das, obwohl sie seit vielen Jahren angebettelt, hofiert und quotiert werden, auch mal ein bisschen mitzumachen.
    Es wird wie immer nach Gründen innerhalb der Politik gesucht, warum Frauen Politik und damit die gesellschatliche Gegenwart und Zukunft weigehend egal ist. Da muss doch was falsch sein an der Politik, wenn Frauen nur in Ausnahmen gesellschaftliche Mitverantwortung anstreben und wahrnehmen. Und diese Ausnahmen erwarten sofort einflussreiche Posten oder das Kanzleramt.

    Vielleicht kommt es bald wie bei der Impfung – da gibt’s ne Bratwurst dazu. Man könnte mit künstlichen Fingernägeln und magnetischen Wimpern aus echten Spinnenbeinen werben, um Frauen zu den Ortsgruppensitzungen der Parteien zu locken.

    Warum schaut keiner mal tiefer in den weiblichen Seelen nach, was denn die Ursache für ihre Abwesenheit in der alltäglichen Politik jenseits der schillernden Posten ist? Faulheit? Gemütlichkeit? Verwöhntheit? Mieses persönliches Kosten-Nutzen-Verhältnis?
    Wenn Mütter im Lockdown Rechnungen an den Staat für die Betreuung ihrer eigenen Kinder stellen, kann man von deren gleichen doch niemals erwarten, ohne direkte Vergütung politische Arbeit zu verrichten.

    Aber sowas darf man ja bei heiligen Kühen nicht mal denken, Downunder in Poodle-Town.

    • Warum schaut keiner mal tiefer in den weiblichen Seelen nach, was denn die Ursache für ihre Abwesenheit in der alltäglichen Politik jenseits der schillernden Posten ist? Faulheit? Gemütlichkeit? Verwöhntheit? Mieses persönliches Kosten-Nutzen-Verhältnis?

      Du hast Hysterie vergessen. Seit „das Weibliche“ in der Politik mehr betont wird, sind die Debatten schriller, emotionaler, hysterischer, aufgeregter und unsachlicher geworden. Da wird von gefühlter Ungerechtigkeit gesprochen, vom feministischem Wahlrecht schwadroniert und ein Gendersprache gegen jede Vernunft und den Willen des Bürger durchgesetzt. Und wenn Mutti sagt, wir steigen aus der Atomkraft aus, dann wird das ohne sachliche Diskussion gemacht und Folgeabschätzung gemacht. Klar, dass eine solche Politik Persönlichkeiten äh Hofschranzen wie Baerbock, Giffey oder Nahles hervorbringt.

      • „… dann wird das ohne sachliche Diskussion gemacht und Folgeabschätzung gemacht.“

        Soweit ich mich erinnere, ging es allein um den Wahlkampf. Merkel hatte ja zuvor (ein Jahr vorher?) die Rest-Laufzeiten der Atomkraftwerke verlängert. Dann kam dieser Tsunami in Fukushima und wenige Wochen später war schon Wahl in Deutschland. Merkel hat diesen Atomausstieg illegal beschlossen, aber bestimmt nicht irrational. Ich würde auch vermuten, dass ihr viele Männer in der CDU genau dazu geraten haben – die hätten das an ihrer Stelle genau so gemacht. Erst kommt die Macht – dann die Energie.

    • „Faulheit? Gemütlichkeit? Verwöhntheit? Mieses persönliches Kosten-Nutzen-Verhältnis?“

      Desinteresse reicht als Begründung völlig. Ich beschäftige mich ja auch nicht mit Politik, weil ich fleißig bin, es gern ungemütlich habe und es liebe, mich mit Depressionen abends in den Schlaf zu saufen. Ich kann einfach nicht anders.

      Ich würde selbst gern in die Politik gehen, aber auch das kann ich nicht, weil ich dazu einfach zu soziophob, zu ehrlich und zu konfliktscheu bringt, ich könnte keine Nacht mehr ruhig schlafen und würde es trotzdem zu nichts bringen.

  7. „Knapp ein Drittel (33 Prozent) der Jungwählerinnen traut es sich zudem nicht zu, sich aktiv an einem Gespräch über Politik zu beteiligen.“

    Naja, wenn das dann so aussieht wie der Tröte…’tschuldigung Tröterin Neubauer, dann wundert mich das nicht. Die ist so emotional und unsachlich, die kann keiner für ernst nehmen.

    „Viele Frauen nehmen Politik sehr stark als ein Machtspiel wahr“, erklärt der Jugendforscher Klaus Hurrelmann. Das schrecke viele Frauen ab. Erst, wenn es um Inhalte gehe, steige das Interesse.

    Das wundert mich auch nicht. Feminismus und metoo sind reine Machtspiele. Wer da nicht mitmacht, wird eliminiert. Das gilt um so mehr für Nestbeschmutzerinnen. Sachlich waren und sind diese Debatten selten, nur Vorwürfe und Anklagen.

    Deshalb will ich auf ein mMn sehr wichtiges Buch hinweisen https://www.detopia.de/R/Rutschky-Katharina/1992-Missbrauch/index.htm Katharina Rutschky – Erregte Aufklärung
    Die Sichtweise von Rutschky hat mich geprägt.
    „»Wir leben in einer Zeit, die mitunter zur medienwirksamen Heldenverehrung des Leides neigt, anstatt es mit Freundlichkeit und Wärme zu lindern. Dagegen hat Katharina Rutschky eines der klügsten und direktesten Bücher geschrieben, das ich seit langer Zeit gelesen habe.« Annemarie Stoltenberg, Norddeutscher Rundfunk

    »Katharina Rutschkys Buch dient nicht der Sache, sondern der Stimmungsmache gegen Feministinnen. Womit sich Rutschky dem Zeitgeist der 90er Jahre anpaßt.« Heide Soltau, Hessischer Rundfunk“
    Wohlgemerkt, das Buch ist von 1992!

    • Wow. Vor 30 Jahren veröffentlicht:
      In einer seltsamen Umkehrung sollen in dieser Weltsicht Männer so unter Kuratel gestellt werden, wie im Islam die Frauen. Verhüllt und mit niedergeschlagenen Augen müssen sie ihren Ruf als anständige Menschen, als Nicht-Mißbraucher täglich neu erweisen. Nur sie sind verantwortlich für das Unheil, das die Sexualität stiftet, wenn sie nicht allerschärfstens überwacht wird. Von uns, den Frauen.

      https://www.detopia.de/R/Rutschky-Katharina/1992-Missbrauch/s026.htm

      Und in diesem Rahmen sind die Jungs in den letzten 30 Jahren aufgewachsen. Ich fürchte, die Welt ist verloren – da ist kein Aufbäumen zu erwarten…

      • Guter Link.

        „Wer seine Wunden zeigt, gewinnt dadurch eine Überlegenheit, die Sinn und Verstand außer Funktion setzt. Ob das der Aufklärung über ein angeblich so alltägliches Übel wie den sexuellen Mißbrauch von Kindern in Familien oder nicht bloß der Sektenbildung Vorschub leistet, bezweifle ich nicht. Lassen wir den Erlebnisbericht der »Brigitte«-Chefredakteurin aus dem Jahr 1983 auf uns wirken:

        »In dem vollbesetzten Versammlungsraum ist minutenlang kein Laut zu hören. Die Stille wurde so qualvoll, daß ich erst nach einer ganzen Weile wage, mich zu der Frau umzudrehen, die zuletzt gesprochen hat. Mitten im Satz hat ihr die Stimme nicht mehr gehorcht, ist untergegangen in verzweifeltem Schluchzen. Ihr Vater hat sie, als sie noch ein Kind war, jahrelang sexuell mißbraucht. Niemandem konnte sie sich anvertrauen; mit niemandem reden über das, was sie empfand … In der Menge der annähernd hundertfünzig Frauen im Berliner Mehringhof mache ich schließlich das kreidebleiche Gesicht der jungen Frau aus, die hier zum ersten Mal öffentlich über das Elend ihres vom Vater zugrundegerichteten Lebens gesprochen hat. Niemand nimmt sie in den Arm, tröstet sie. Noch beim Herumblicken wird mir klar, warum: Da sind zu viele andere Frauen, die wie gelähmt vor Schreck über das Wiedererkennen der eigenen traurigen Kindheit auf ihren Stühlen sitzen … Viele Gesichter sind tränenüberströmt. Als die Stille allmählich weicht und eine Frau nach der anderen das Wort ergreift, wird deutlich: Das Weinen hatte nicht nur mit Bitterkeit und uralter Wut zu tun. Es war auch Erleichterung darin, endlich nicht mehr schweigen zu müssen, endlich sich nicht mehr ausgestoßen und abartig fühlen zu müssen …«“

        Und jetzt übertragen wir das auf Kampagnen wie #metoo, #aufschrei, #imzugpassiert uvm.

  8. Und das trotz ständig ausgeweiteter „einfacher Sprache“ (vermutlich macht der ÖR das nur deshalb, weil sein Nachwuchs es nicht mehr anders kann, vom Intellektualitätslevel her, würde das zumindest passen 🙂 )

    Aber täuscht euch nicht, wählen gehen die meisten Desinteressierten (Frauen) trotzdem. Genau für die macht man ja diese ganze Emo- und Irreführungspropaganda vor den Wahlen (einer der Gründe, warum ich Sachentscheide bevorzugen würde). Das Parteiensystem lotet jede menschliche Schwäche, auf Seiten der Wähler ebenso, wie auch Seiten der Politiker gnadenlos aus…

    • Aber täuscht euch nicht, wählen gehen die meisten Desinteressierten (Frauen) trotzdem.

      Nun gut, Daumen heben oder Daumen senken würde ich nicht mit politischer Arbeit gleichsetzen, das geht vielen ganz leicht von der Hand.

      Aber es ist wirklich auffällig, wie stark die Wahlwerbung auf Frauen ausgerichtet ist und Männer unsichtbar macht. Dabei gibt es zwar mehr Frauen als Männer, aber nicht so viel mehr.

      Besonders verhöhnend fand ich das Wahlplakat der Linken, auf dem eine Frau als Paketzustellerin dargestellt wird und vor Ausbeutung geschützt werden soll.
      Ich kann mit nicht erinnern, Pakete von Frauen gebracht bekommen zu haben – und ich kriege viele…

          • Großartig. Aber Schutzbrille auf.

            Liebe MINTerheiten, der Kolben ist an der Spitze heiiiiiß – wenn man ihn anschalten würde. Wenn man ihn nicht anschaltet, dann guckt man nach einer gewissen Zeit so wie ihr.

          • @beweis @Yayson
            Davon abgesehen, dass sie sich die Hand mit Brandblasen verziert und dann den Lötkolben fallen gelassen hätten, ist euch die Entfernung ihrer Augen zum Mainboard aufgefallen?
            Selbst mit Adleraugen ist es unmöglich, auf diese Entfernung irgendetwas auf dem Board gezielt zu (ent-) löten und eine getönte Schutzbrille ist dabei keine Unterstützung.
            Hilfreich hingegen wäre eine Absauganlage für die giftigen Dämpfe.
            Aber die zeigen sie nicht.

            Schlimm sind nicht nur diese Kasperfotos, sondern sie wurden von Kaspern gemacht, die ein Kasperpublikum vor Augen hatten, die nicht merken, sie werden verkaspert.

            Zur Paketzustellung: ich wohne in Berlin und ich habe keine einzige gesehen.
            Post ja, Paketzustellung hingegen ist ein Männerjob und dass die Linke mit so einem Wahlkampfplakat hausieren geht ist doppelt peinlich. Weil: Als wäre Altenpflegerin und Arbeiterin im Einzelhandel nicht gut genug für „Malocher“. Dabei muss man nur mal die Frauen beim einräumen der Supermarktregale beobachten oder beim herausheben von alten Menschen aus den Betten um zu sehen, es handelt sich um einen Knochenjob.

      • „Ich kann mit nicht erinnern, Pakete von Frauen gebracht bekommen zu haben – und ich kriege viele…“

        Also Pakete von Frauen ausgeliefert, bekommen wir durchaus manchmal. Bei der Post arbeitet mindestens eine und ich meine, für Hermes liefert bei uns auch eine Frau aus. Insgesamt eine Minderheit, aber jetzt auch nicht so selten. Ist aber halt auch Dorf und ungefährlich, mag in Berlin oder Frankfurt anders aussehen.

  9. Solche „Umfragen“ sind Teil der Kampagne die Demokratie zu delegitimieren, als Teil eines angeblichen patriarchalen Unterdrückungsapparats.

    Die Feinde der Demokratie haben den Parlamentarismus immer schon als Schwatzbude rein unfähiger Politiker hinstellen wollen, zu nichts anderen soll die Propaganda mit der angeblich benötigten Quote dienen. Sehr einfallsreich und indirekt, man muss denen schon Kreativität zubilligen! Und es klappt ja auch.

    • Denke ich auch.
      Es geht darum schon vorzuarbeiten sollte am 26.9. nicht das gewünschte Ergebnis heraus kommen.
      Das bedeutet, keine Grüne Kanzlerin (das ist wohl ziemlich sicher) und vielleicht nicht einmal RRG. Wenn das eintreten sollte, dann wissen wir schon, dass die Ursache dafür das fernhalten der armen Prinzessinnen von der Politik ist. Also das Patriarchat!
      PS: Interesse an irgendwas ist ja nicht direkt eine weibliche Stärke. Politik? Geschichte? Naturwissenschaften? Technik? Mit Gesprächen über diese Themen bringt man Frauen todsicher dazu sich einen anderen Gesprächspartner zu suchen…

    • „Die Feinde der Demokratie haben den Parlamentarismus immer schon als Schwatzbude rein unfähiger Politiker hinstellen wollen“

      Dabei geben sich die Politiker solche Mühe, dieses Vorurteil zu befördern….

  10. Mit gleichen Stats hat man (einseitig) quotierte Redelisten, Frauenquoten und allen anderen Scheiss durchgedrückt. Es gibt ab jetzt nicht mehr den Weg des weniger Feminismus und mehr Politik, sondern nur noch mehr mehr mehr… einzig eine linke Partei ohne Feminismus könnte was reißen, würde aber von den Medien zerissen, siehe 🏴‍☠️

  11. Also ich interessiere mich schon sehr für Politik. Nicht nur, weil es mich ja auch direkt betrifft, sondern auch als intellektuelle Herausforderung. Zu praktisch jedem gesellschaftlichen Problem oder Konflikt gibt es eine Menge widerstrebender Standpunkte und Meinung, und den Austausch und die Diskussion dieser Meinungen zu verfolgen, ist schon sehr interessant.

    Mein Eindruck ist, dass auch die in der Politik aktiven Frauen mehrheitlich nicht in diesem Sinne an Politik interessiert sind. Vorherrschend ist eine Orientierung an der eigenen Betroffenheit und vor allem ein Übermaß an Empathie. Natürlich ist ein gewisses Maß an Empathie wünschenswert, aber zu viel davon führt zu Fehlentscheidungen. Musterbeispiel ist die Migrationspolitik. Da sieht man Frauen und Kinder in Moria im Regen in Zelten sitzen, und sofort kommt der Impuls: Das dürfen wir nicht zulassen, holt sie schnell alle nach Deutschland. Dabei spielt es keine Rolle, dass die Lager in zwei Wochen wieder voll sind und man vor dem gleichen Problem steht, oder dass die Menschen mehrheitlich Moslems sind, die gar nicht daran denken, sich in Deutschland zu integrieren, dass es sich mehrheitlich nicht um Arme sondern um wohlhabende Menschen handelt, die tausende von € für die Schlepper bezahlen können, dass die Massenabwanderung von Menschen die Verhältnisse in den Herkunftsländern verschlechtert, spielt alles keine Rolle; Hauptsache man ist empathisch und lindert die aktuelle Not. Merkels Energiewende ist ein ähnlicher Fall, wurde ja oben schon erwähnt.

    • Genau. Mir geht dieses Empathie-Signaling auch komplett auf den Keks. Sollen sie sich die armen Menschen aus der Glotze doch ganz konkret in ihre weitläufigen 4-Zimmer-Altbauwohnungen holen und ihnen das Zimmer Richtung Mekka überlassen.
      Dieses emotional-moralisierende Besserwissertum endet spätestens Silvester auf der Domplatte in Köln. Dann rufen sie plötzlich nach dem starken weißen Mann, der sie vor ihren Realität gewordenen Wünschen schützen soll.
      Atomausstieg fühlt sich so gut an. Dass dann die weißen Energie-Patriarchen den Strom aus abgeranzten AKWs aus Frankreich oder Polen oder Tschechien einkaufen müssen, um den Moralaposteln den Fön und das Handy zu befeuern, das interessiert dann nicht mehr.
      Es wird alles einer über Medien verbreiteten moralisierten Scheinwelt unterworfen, die immer wieder ganz kurzfristig extrem emotional aufgeladen wird.
      Langfristig zu denken und die eigene Bevölkerung in den Vordergrund zu stellen, wird als Teufelswerk geächtet.
      Manchmal denke ich, es ist eigentlich sehr wichtig und schützend für unsere Gemeinschaft, wenn nicht so viele davon in der Politik unterwegs sind. Aber leider werden es immer mehr.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.