Fünf Gründe warum das Konzept von „White Fragility“ oberflächlich und zerstörerisch ist.

Ein interessanter Beitrag zu „White Fragility“

1. It defies the principle of falsifiability

The principle of falsifiability instructs that for anything to be considered scientific, it must be able to be proven false. For example: We know the statement “all snakes are poisonous” is false because we can observe that some snakes are not poisonous. DiAngelo’s premise insists that when a person denies they are racist, this denial is actually proof of both racism and white fragility. This breaks the principle of falsifiability. It’s pseudo-science, and has no place in any serious and genuine conversation about race.

Das macht es nicht per se falsch, aber es macht es unwissenschaftlich. Es sind Immunisierungsstrategien gegen Kritik, bei der die Kritik abgetan werden kann, weil sie das kritisierte Konzept belegt. Ein solches Konzept ist in der Tat wenig wert.

2. It fails to address individuals

DiAngelo asserts that “whiteness” isn’t just a skin color. It’s an entire system of oppression, and all white people are complicit in perpetuating this system. She also claims that non-white people can uphold white supremacy by participating in white culture or even “acting” white. Her sweeping definitions accuse nearly everyone of racism and white supremacy. This is by design. Her framework leaves no need for individual scrutiny. Addressing people as individuals would leave room for dissent, and dissent would destroy her argument. The more people who are condemned, the more disciples DiAngelo collects. Unless DiAngelo is omniscient, which is highly doubtful, her collective condemnation is flat out false. You simply cannot charge millions of individuals with racism using only their denial of guilt as proof of their guilt.

Der Fehler eigentlich aller Identitätstheorien. Wenn sie dann noch dazu übergehen das Verhalten, welches der Gruppe vorgeworfen wird und für diese bestimmend sein soll, auch bei Leuten die gar nicht zu dieser Gruppe gehören, der Gruppe vorzuwerfen, dann wird es noch bescheuerter. Und wenn das Konzept dann alles nur unter einen Frame lesen kann und es kein Entkommen aus dem Schuldvorwurf geben kann, dann bleibt eben in der Tat kein Individuum übrig.
Es ist, wie dort dargestellt, auch ein guter Weg Kritik abzuwehren und eine „Wer nicht für uns ist, ist gegen uns“ Bewegung zu erzeugen: Entweder mach mit und du kannst dich von deiner Schuld befreien oder weigere dich und sei schuldig.

3. It’s emotionally manipulative

Most people shudder at the mere thought of being accused of racism. It’s an ugly accusation, and most logical people would be (understandably) defensive. Sinister accusations without any concrete evidence are…wrong. But, as we’ve discussed, DiAngelo insists that defensiveness is proof of both fragility and racism. DiAngelo’s pseudo-scientific premise locks well-meaning people into an impossible conundrum. If you refuse to admit you’re racist, that means you are both mentally and emotionally fragile, as well as racist. If you admit you’re racist, at least you aren’t fragile. Admission of racism is clearly the better of the two options, and in the pursuit of righteousness (and to avoid being labeled fragile), that’s what most readers will settle on. Once DiAngelo has successfully manipulated your emotions and forced you to admit you’re a racist (with no evidence), she’s now got you desperately searching for a solution…a way out of your racism.“

„willst du dich nicht verbessern?“ wenn man eigentlich nichts falsch gemacht hat. Es ist eine Form des Reverse Gaslighting, statt reale Ereignisse zu vertuschen werden nicht reale als wahr dargestellt. Oder anders gesagt: Es ist ein Spiel a la des Kaisers neue Kleider, nur eben mit Schuldvorwürfen.

„Wenn du unsere Wahrheit akzeptierst, dass du ein Sünder bist, dann gibt es einen Himmel und da kommst du hin, wenn du Buße tust“ ein ganz altes Konzept, aber immer noch wirksam.

4. It’s a money-making scheme

White Fragility forces its readers into a corner, convincing them that their racism runs so deep that even the tears of white women are an oppressive political act (this is an entire chapter in the book). Naturally, readers will want a solution to this unpleasant predicament. Where can atonement be found? You guessed it: Your atonement comes from the brain of Robin DiAngelo and the dollars you invest in her wisdom. DiAngelo teaches that you must work toward being antiracist. For a small fee of $10,000, Robin DiAngelo can help you atone for your evils at one of her seminars. These seminars will consist of more accusations of racism and how you are upholding the system of “whiteness” that infects every nook and cranny of society. You can never be fully free of racism, but you can dedicate your life to paying Robin DiAngelo more money to tell you that you’re racist, which somehow helps fight white supremacy.

Das geht in den gesamten Intersektionalen Theorien zu sehr unter: Die dort Berufstätigen haben kein Interesse daran, dass die Zahlen sinken, sie verlieren ja dann ihren Arbeitsplatz. Es muss immer eine neue Gefahr geben, eine Verschlechterung, einen Grund mehr Mittel zu bewilligen und neue Stellen einzurichten. Wenn in der Coronakrise die Gewalt sinkt, dann ist das nichts gutes, sondern kann nur daran liegen, dass man die Hilfebedürftigen nicht erreicht.

5. It undermines healthy relationships

By accusing all white people of racism and upholding white supremacy, DiAngelo undermines healthy interracial relationships, and places them under unnecessary stress. Where there was once a normal relationship dynamic, there is now a dynamic of perceived oppression and deep-seated racism. It can also put strain on relationships between friends and family of the same race. When a husband or wife takes DiAngelo’s book as gospel, they will feel justified in accusing their spouse of being racist. When the accused spouse denies it, the other spouse — equipped with DiAngelo’s precepts — will claim they are perpetuating white supremacy and exhibiting white fragility. It is truly despicable to take thriving friendships and even marriages, and wreak havoc by introducing a deceitful moneymaking scheme under the guise of weeding out racism.

DiAngelo’s emotionally and financially manipulative manuscript for “racism education” should be soundly condemned by anyone who truly seeks to end racism and enjoy a unified and peaceable future.

In der Tat verschlechtern die intersektionalen Theorien das Klima weil sie Eigenverantwortung ausschalten und Gruppenidentitäten die wesentliche Verantwortung tragen. Damit kann der Einzelne nicht mehr „sein Zimmer aufräumen“ er muss die „white Supremacy“ bekämpfen oder das Patriarchat. Und zwangsläufig ist die privilegierte Gruppe damit sein Feind, einmal weil sie die Privilegien hat und auch weil sie das nicht einsieht und auch weil eben tatsächliche Grunde für das Ungleichgewicht nicht erkannt werden und damit die „privilegierte Gruppe“ tatsächlich die Bösen sein müssen.

75 Gedanken zu “Fünf Gründe warum das Konzept von „White Fragility“ oberflächlich und zerstörerisch ist.

  1. Ich habe es schon bei dem ersten Artikel zu DiAngelo gesagt: wirtschaftlich ist die Angela brillant, Sie behauptet einfach jeder weißer sei Rassist und bietet Seminare an, mit denen man Buße tun kann (und noch mehr des Rassismus beschuldigt wird). Wenn du dich dagegen wehrst, als Rassist bezeichnet zu wirst zeigst du mit deiner White Fragility umso mehr, dass du um so mehr ihre Hilfe brauchst.
    Jim Jones und L. Ron Hubbart wären stolz auf sie. Eine Gelddruckmaschine, wie die meisten Sekten.

    • Der Sektenaspekt der Identitätspolitik kann gar nicht oft und laut genug betont werden. Mir ist da neulich wieder Charles Manson eingefallen: wollte durch Morde einen Rassenkrieg zwischen Schwarzen und Weissen provozieren, sich selbst dabei raushalten, um sich nach dem Sieg den Schwarzen als deren strahlender Anführer anzudienen. Dumme Ideen kommen offenbar immer wieder.

  2. Jaaa, der Rassismus ist erst ausgemerzt, wenn absolut jeder zugibt, Rassist zu sein. Solche Gespräche hab ich zu Hause auch.

    So einen Vorwurf müssen sich Israelkritiker in ähnlicher Form auch regelmäßig anhören. Wer leugnet, Antisemit zu sein, beweist gerade dadurch, dass er einer ist. Das ist in erster Linie billig. Jeder Idiot fühlt sich ohne die geringsten Argumente im Recht und ist mit sich hochzufrieden. Der Tod jeder Debatte.

    • Beim Googeln nach der Quelle gefunden:

      James Lindsay, a writer and math researcher, wrote the 3,000-word essay in the persona of a fictional academic named „Helen Wilson, Ph.D.”

      Amid nationwide antiracism protests and public displays of „white allyship,“ „Wilson“ sympathizes with her fellow white women. She credits them with increasingly “encountering their complicity in the systems of racism” and “turning to antiracist practices to try to do better.”
      But, „Wilson“ says, when white women discover “how much pain and harm they caused and just how much work they have to do to make up for it,” they must resist the understandable urge to take their own lives.

      That’s because a white woman’s suicide might take attention away from the much more important issue of suffering by “people of color,” she says.
      „White suicides over discovering one’s complicity in murderous systems of racism … must be understood as political acts that recenter white suffering and distract from Black pain and Black suffering, which is just another form of white supremacy.“

      At the end of the post, Lindsay reveals it is “not a genuine article” but rather: “It is most of a lightly modified chapter from Robin DiAngelo’s bestselling book White Fragility, which makes this same callous argument almost verbatim about “white women’s tears.”

      https://americanpostgazette.com/articles/academic-pranks-liberals-tells-women-it-s-racist-to-kill-themselves-over-white-guilt

  3. Hat ein bisschen was von Stellvertreter-Münchhausen Syndrom, nur das die krankmachende Mutter hier nicht nur wahrscheinlich auch noch Dankbarkeit erwartet, sondern auch das das Kind/der Patient einen fürs krankmachen bezahlt … und das die Mutter das Kind hasst.

  4. Ich, der ich im 7. Lebensjahrzehnt stehe, habe gut reden, aber dennoch: wenn man im Leben mehrfach auf diese Weise in die Ecke gedrängt wurde, ist man irgendwann in der Lage zu antworten oder zumindest zu denken: „ich gehöre nicht zu deiner Sekte“.

  5. Schon interessant, wie sich die zirkulären Allzeit-Selbst -Immunikatoren fanatischer Ideologen gleichen. Als Beispiel hier das Gequake einer „Anti“-Rassistin und das mal verglichen mit dem Bullshit aus feministischen Kreisen.

    Man brüllt eine möglichst beleidigende Anklage gegen eine ganze, durch für die Individuen unveränderliche Kriterien definierte Gruppe in den Raum und hat, egal was passiert, immer Recht.

    „Alle Männer sind Sexisten / Alle Weißen sind Rassisten!“

    a) ein Mann / ein Weißer bestätigt dies und gesteht seinen tief verwurzelten Sexismus / Rassismus = er gibt es sogar zu und somit habe ich Recht
    b) ein Mann / ein Weißer widerspricht der Aussage = er verleugnet seinen Sexismus / Rassismus, was ihn zu einem ganz besonders schlimmen Sexisten / Rassisten macht und somit habe ich Recht
    c) ein Mann / ein Weißer reagiert verärgert auf eine solche Beleidigung = und schon kehrt er seinen ganzen Hass auf Frauen / Schwarze nach außen und somit habe ich Recht
    d) ein Mann / ein Weißer reagiert gekränkt und mit Trauer auf eine solche Beleidigung = Ich kann ihm an den Kopf knallen: „Oooooooh! Mimimi! Masculinity / Whiteness so fragile!“… ach ja, und natürlich habe ich Recht

    Und sie alle fühlen sich so unglaublich schlau, so dermaßen überlegen mit solchen Zirkelargumenten, bei denen JEDE Reaktion immer nur zu einer Bestätigung der eigenen Meinung führt, dabei verwenden schon Kinder im Kindergartenalter solche Argumentationsmuster. Nur dass die dann spätestens bei Übergang von der Grundschule zur Mittelstufe begreifen, dass und auch warum so etwas nicht clever sondern einfach nur armselig und intellektuell unlauter ist.

    • „…verglichen mit dem Bullshit aus feministischen Kreisen.“
      Parallelen zum feministischen Definitionsmacht-Konzept fallen bei ganz zentralen Argumentstrukturen sofort auf, z.B. daß der Anklage, eine Vergewaltigung begangen zu haben, prinzipiell nicht widersprochen werden darf.
      Man faßt sich an den Kopf, daß irgend jemand so einen verfassungsfeindlichen Mist überhaupt ernst nimmt. Aber Gehirnwäsche kann beliebige Ausmaße annehmen.

    • Ja, erinnert stark an die Folterungen von angeblichen Hexen oder anderen schweren Formen der Ketzerei (was immer einen Pakt mit dem Teufel voraussetzt): Entweder die Person gab die Ketzerei, der sie beschuldigt wurde (von irgendwem!) zu, dann gebührte ihr die Todesstrafe. Gab sie es nicht zu, kam seit Verfügungen von Gregor IX. die „peinliche Befragung“ zum Zuge, also Folter, die häufig bereits zum Tod, wenigstens aber zur dauerhaften Verstümmelung der Angeklagten führte.
      Versagte der Schuldbeweis durch Zeugen, wurde zur Überführung hartnäckiger Leugner auch das sogenannte Gottesurteil angewandt. Diese Art, über Schuld oder Unschuld zu entscheiden, beruhte auf dem Glauben, dass der Unschuldige in einer Probe, der er unterworfen wurde, dem Schutz Gottes untersteht.
      Angewandt wurden folgende Formen des Gottesurteils:
      Bei der Feuerprobe mussten die Beschuldigten beispielsweise über glühende Pflugscharen schreiten. Bestanden sie diese Probe schadlos, war ihre Unschuld bewiesen.
      Ging bei der Wasserprobe der gefesselt ins Wasser Geworfene nicht unter, sondern blieb oben, war der Teufel im Spiel. Die Angeklagten waren schuldig, weil sie das reine Wasser nicht aufnehmen wollten.
      So oder so … Nicht geständige, hartnäckige oder durch Folter und Gottesurteil überführte Ketzer wurden dem Henker, d. h. der weltlichen Gerichtsbarkeit, überordnet und öffentlich verbrannt.
      Der Feuertod als übliches Urteil für Ketzer galt im Verständnis der Inquisition als Gnadenakt, weil er die sonst zu ewiger Verdammnis verurteilten Seelen der Ketzer rettete.
      Dabei war den Inquisitionsrichtern häufig auch klar, dass sich unter den Verbrannten auch Unschuldige befanden. So bezeichnete der deutsche Inquisitor Konrad von Marburg unschuldig Verbrannte als Märtyrer.
      Aber was nimmt man nicht alles inkauf, um den rechten — äh, linken — Glauben rein zu halten und das Böse — die toxischen VERSCHISSTEN!!!!!!!! der alten weißen Welt — auszumerzen … mit Stumpf und Stiel! White tribe, good night!

  6. „DiAngelo’s premise insists that when a person denies they are racist, this denial is actually proof of both racism and white fragility. “

    Gilt diese Schlußregel in der perversen Logik von DiAngelo auch für DiAngelo selber oder für Schwarze?

    Ich behaupte hiermit, DiAngelo sei ein Rassist!!! (bin gespannt auf die Widerlegung)

    Rassiten haben aber den Mund zu halten und dürfen keine Bücher schreiben!!

    • Innerhalb des selbst geschnitzten Kosmos‘ bringst du DiAngelo damit nicht in Verlegenheit. Denn Rassismus konstituiert sich ja „bekanntermaßen“ aus Prejudice und Power. Da Power aber nur Weiße haben, können PoCs gar keine Rassisten sein, brauchen dies also gar nicht erst zu leugnen.

      Mönsch, mitm, gerade du solltest das doch wissen! Wer sonst, wenn nicht du…? 😉

        • Hachje, da hab ich sie irgendwie mit jemandem durcheinandergeworfen. Ich hatte sie als nicht Schwarze aber so im Latina-Bereich assoziiert. Wessen Gesicht mir meine Assoziation da auch immer ins Gehirn gespielt hat… 😦

          Aber ja, dann Feuer frei: Diese böse, böse Rassistin! 😀

          • Ja, nee – das hilft nicht. Sie würde entgegnen: „Natürlich bin ich eine Rassistin! Und was für eine! Ich bin sooooooo rassistisch …!!! Aber im Unterschied zu Euch habe ich meinen Rassismus durchschaut und wehre mich gegen ihn. Und ich helfe anderen Leuten, ihren Rassismus zu überwinden. Ich kämpfe gegen den Rassismus in dieser Welt! Ihr dagegen tut nur so, als ob ihr Euren Rassismus überwinden wolltet. In Wirklichkeit wollt ihr Euer Selbstwertgefühl beruhigen – und alles beim Alten lassen, beim alten Rassismus dieser Welt!“

        • Den Punkt finde ich auch immer verwirrend. Es ist überhaupt nicht verwunderlich wenn schwarze in Europa unterrepräsentiert sind. Also in höheren Positionen. Allein weil sie in der Regel kein Familienunternehmen erben können. Denn das müsste ja anderswo mit Überrepräsentation kompensiert werden. Wofür bei den Neubürgern oft die Qualifikationen fehlen.

        • Es wird ja noch behauptet das alles was Weiße erreicht haben, gestohlen ist, selbst die Kultur, und das deswegen Nichtweiße ein Anrecht darauf haben.

    • Wie Jochen bereits schrieb, ist das kein wirklicher Angriff auf sie, Priester des Kultes müssen nicht behaupten, frei von Sünde zu sein.
      Habe auf Twitter auch eine Passage aus ihrem Buch lesen können, wo sie eine persönliche Abbitte beschreibt. Wenn sich das tatsächlich so zugetragen hat, gilt wieder „SJWs don’t human very well“, normale Menschen kommunizieren eher anders.

  7. Mit „Rassismus“ wird in der Regel völlig legitimes Denken und Handeln kriminalisiert, von dem sich niemand distanzieren sollte. So z.B. das Erkennen von Korrelationen zwischen psychischen Eigenschaften, insbesondere Intelligenz, und Erbanlagen. Manche Rassismus-Vorwürfe betreffen wiederum den Tatbestand der unsachlichen Beleidigung oder Misshandlung von Personen, aber auch da ist der Rassen-Aspekt redundant. Wer es nötig hat, sich mit Rassismus aufzuhalten, andere des Rassismus zu bezichtigen oder sich selber davon freizusprechen, bei dem ist eine Schraube locker. Heilen kann man sich davon, indem man die Hohlheit des Konzeptes „Rassismus“ durchschaut. Nicht „Rasse“ sondern „Rassismus“ ist ein haltloses, manipulatives Konzept. https://bayernistfrei.com/2020/06/10/petzen-gegen-rassismus/

    • Darf ich deine dunklen Worte so deuten, dass es deiner Meinung nach zwar „Rassen“ gibt, aber keinen „Rassismus“, denn bei diesem handle es sich nur um das „Erkennen von Korrelationen zwischen psychischen Eigenschaften, insbesondere Intelligenz, und Erbanlagen“?

      • Ich vermute, er meint, dass es nicht menschenmöglich ist, (vermutlich angeborene) Heuristiken, durch die aufgrund von Beobachtungen Stereotype entstehen, zu unterdrücken.

        Wer zum Beispiel wiederholt erlebt, dass eine blauhaarige Frau mit vielen Tatoos und anstrengender Frisur sich verhält, als hätte sie einen an der Schacke, KANN gar nicht anders, als äußeres Erscheinungsbild und Verhalten zumindest unterbewusst zu assoziieren.

        Es ist auch nicht ganz klar, wie fair es ist, das von ihm zu verlangen.

        Es kann auch sein, dass er etwas grenzdoofes meint, aber das wäre meine wohlwollende Interpretation.

        • Mein Problem mit der These, „Intelligenz ist auch erblich!“ ist ja nicht, dass sie falsch ist, sondern so nichtssagend.

          Vom SAT-Test ist berechtigt gesagt worden, er ähnelt einem IQ-Test – nun müsste man doch mit einem solchen Test den Studienerfolg vorhersagen können. Er war aber nur einer (!) von mehreren erklärenden Faktoren für die Ergebnisse der ersten beiden Semester. Danach gar nicht mehr.
          Wenn man sich den Rummel um diesen Test in den USA anschaut und dass er ganze Bildungskarrieren diktiert, dann steht das m.E. in keinem Verhältnis.
          Abgesehen davon, man kann Vorbereitungskurse buchen, um seine Testleistungen zu verbessern – bei einem Test, der „angeborene Intelligenz“ misst…

    • Ich fasel zwar von Rassen, kann aber gar kein Rassist sein, weil .. ist ja nur völlig legitimes Denken und Handeln, das kriminalisiert wird..

      Manchmal tun sich richtige Abgründe auf😔

      • Hast du eigentlich auch eine Meinung zu dem Text oben oder beschränkst du dich hier nur darauf, bei jeder dich dir bietenden Möglichkeit jemanden einen Sexisten/Rassisten/Frauenhasser zu nennen und das dann möglichst breit auf alle anderen hier zu übertragen?

        Wann war hier dein letzte Kommentar mit Textbezug?

    • Und was sagst du zu der Korrelation, dass man als Schwarzer eine weitaus geringere Chance hat, eine vernünftige Schulbildung zu genießen?

      Wusstest du übrigens, dass bei uns der IQ der Jungen zurückgeht? Evolution? Biologie?

      • „Wusstest du übrigens, dass bei uns der IQ der Jungen zurückgeht“

        Nur der Jungen? Ich dachte, der Flynn Effekt kehrt sich allgemein um und nicht nur bei uns.

        • „War absehbar, der Feminismus setzt sich evolutionär durch“

          Mal sehen, was schneller passiert.
          Verblöden die Jungs schneller, als die Mädels aufholen, erleben wir den Untergang des Römischen Reichs zum zweiten Mal – mit einer etwa 1.000 – 1.500 Jahre währenden kulturellen und wissenschaftlichen Rückentwicklung.
          Also Mädels, haut rein!
          Es ist in Eurem ureigenen Interesse 😛

          • Also was ich so bei meiner Tochter miterlebe, 7.Klasse Gymnasium, finde ich jetzt schon sehr dramatisch. Ein nicht unerheblicher Teil der Jungs ist abgehängt, wollen cool sein, führen anscheinend einen Wettbewerb um die miesesten Klausuren. Die Mädels lernen, wollen was erreichen, denken schon viel weiter. Das wird nicht gut ausgehen für die Jungs . Und ich vermute, dass ist nicht nur hier so ist.

          • Nach den letzten PISA Untersuchungen waren Jungs in Mathe noch etwas besser wie Mädchen, sonst waren Mädchen überall besser. Den Medien zu Folge muss das noch korrigiert werden:

            Tagesschau: Mädchen trauen sich Mathe nicht zu;
            ZEIT: Mädchen trauen sich Mathe nicht zu;
            n-tv: Mächen und Zahlen: Ohne Mathe gibt’s weniger Karriere;
            Südwest-Presse: Mädchen meiden Mathe;
            SHZ: Mädchen als Mathemuffel;
            SPIEGEL: OECD-Bildungsstudie: Warum Mädchen in Deutschland Mathe nicht mögen;
            Badische Zeitung: Mathematik macht Mädchen Probleme;
            DIE WELT: Mädchen sind in Mathe noch ängstlich;
            Berliner Morgenpost: Mädchen trauen sich in Mathe weniger zu als Jungen;

            und zwar so das Mädchen in allen Fächern besser sind. Feministische Gleichberechtigung eben.
            Jungs zu fördern muss daher erstmal warten…

            Aber Jungs zu fördern geht auch gar nicht, denn wie Feministinnen richtig durchschaut haben:

            Manchmal wirkt Ponndorf etwas desillusioniert. Das Thema ist wohl heikler als er anfänglich dachte und er fühlte sich in den vergangenen Monaten häufiger mal falsch verstanden. Das lag unter anderem daran, dass man ihm, dem CSU-Mann unterstellte, sein Vorstoß zur Förderung von Buben sei nur ein schlecht verpackter, also verkappter Kampf gegen die Emanzipation der Frau.

            http://www.sueddeutsche.de/karriere/foerderung-von-jungen-geschlechterkampf-naechste-runde-1.8218

            dient das ja nur dazu Frauen zu schaden. (gleiches Argument kommt übrigens auch regelmäßig wenn es um häusliche Gewalt gegen Männer oder um den Aufbau Hilfsgruppe zu Männergesundheit geht)

            Und wie ich schon von vielen Feministinnen lesen durfte, ist der die immer größer werdende Abstand zu den Mädchen in Sachen Bildung ja kein Problem – man muss sich ja nur die Chefetagen anschauen, da sitzen ja trotzdem lauter Männer. Die Jungs kriegen das schon hin – irgendwie. Kümmert euch lieber um die Mädchen! Dass das andere und vor allem ältere Männer sind, die zu eine anderen Zeit zur Schule gingen, spielt wohl keine Rolle.

            Aber ja, einige Frauen erkennen das für Jungen etwas getan werden:

            „The failure of men to foot it with them educationally in equal numbers is no reason to change the education system or promote men undeservedly. The shortage of partners for highly educated women is a problem only men can solve. Get your credentials, boys.“

            https://www.nzherald.co.nz/opinion/news/article.cfm?c_id=466&objectid=11442362

            Pardón, natürlich nicht für Männer/Jungen. Das Bildungssystem ist so mädchenzentriert gut, da muss nichts geändert werden. Die Jungs sind das Problem. Die müssen sich ändern.

          • „p.s.: du bis ekelhaft.“

            Warum? Hab ich was verpasst?

            Was Esther über die Jungs in der Klasse ihrer Tochter beschreibt, kommt mir sehr vertraut vor.
            7. Klasse ist Höhepunkt der Pubertät, da sind Jungs im Rudel wirklich – sagen wir mal anstrengend.
            Ich war leider Gottes einen Scheißdreck besser, Klassenclown und bei einigen Lehrern gefürchtet für meine spitze Zunge 😦
            Aber spätestens mit der 9. Klasse ist auch der letzte Junge durch diese Phase hindurch und dreht dann richtig auf, während die Mädchen eher stagnieren.
            Insofern sehe ich das nicht so pessimistisch, wie Esther.

            Außerdem möchte ich auf einen Umstand hinweisen, der beim Lernen im Kleingedruckten steht und der von Feministinnen gern überlesen wird: Mädchen lernen auswendig, was ihnen vorgegeben wird, WEIL es ihnen vorgegeben wird. Sie sind schlicht autoritätshöriger, als Jungs.
            Dafür sind sie aber auch geradezu perfekt im Vergessen des Gelernten.
            Anekdotisches Beispiel aus meinem engen Bekanntenkreis: Tochter wechselt in der 11. Klasse vom konfessionellen Mädchengymnasium auf ein staatliches gemischtes – und erlebt einen Kulturschock. Das staatliche Gymnasium ist um mindestens ein Schuljahr weiter, als das vorherige. Die Kleine muss sich richtig reinhängen. In der Abschlussklasse erarbeitet sie ein umfassendes Referat in Geschichte und die Mutter trifft mit dem Lehrer eine Vereinbarung, dass wegen der uneinholbaren Nachteile durch den Schulwechsel er in der mündlichen Abschlussprüfung Rücksicht auf den Backfisch nehmen sollte.
            Tochter kommt nach der Prüfung völlig aufgelöst nach Hause und beklagt sich, sie sei so richtig reingelegt worden. Sie habe keine Ahnung von dem Thema gehabt, zu dem sie befragt worden war.
            Mutter daher erbost zum Lehrer, der sie verblüfft darauf verweist, dass er sich thematisch ausschließlich auf das Referat des Mädchens bezogen hatte.
            Daraufhin die Mutter zornig nach Hause, stellt ihre Tochter zur Rede – die sich nicht mal mehr an das Referat erinnern kann.

            Vor etwa 15 Jahren hatte der SPIEGEL im Zusammenhang mit der PISA-Diskussion eine Zeitlang regelmäßig einen Test zur Allgemeinbildung angeboten.
            Ich wage zu unterstellen, dass die Absicht war, die herausragende Bildung von Frauen damit besonders zu betonen. Dumm nur, dass Frauen immer und ausnahmslos SCHLECHTER – teils signifikant schlechter – abschnitten, als Männer.
            Eigentlich sollte der Bildungstest eine feste Einrichtung werden, wurde aber nach relativ kurzer Zeit eingestellt.
            Warum nur?

          • @carnofis
            Nö, hast nix verpasst.
            Irgendeiner springt immer auf und muss mich persönlich beleidigen 🤷‍♀️

          • @carnofis: Auf die Ansage, dass Jungen aufgrund von Diskriminierung selbst am IQ verlieren, antwortete sie mit dem Spruch, auf den Du geantwortet hast. Das ist so widerlich… krank.

            Wie sie wohl bei getauschten Geschlechtern reagiert hätte?

          • „Auf diese Perversion also:

            https://uepsilonniks.wordpress.com/2018/04/29/jungen-und-die-feministische-herrschaft/

            reagiert sie mit einem „Gut so!“.“

            Wo, zur Hölle?
            Ich versteh nur „Bahnhof“. 😦
            Ich kann nirgendwo ein „Gut so!“ entdecken, schon gar nicht als Reaktion auf eines meiner Beiträge.
            Unterschlägt mir mein Rechner irgendwas?

            Vielleicht habe ich bei „War absehbar, der Feminismus setzt sich evolutionär durch ✊🏼“ ein Augenzwinkern zu viel gesehen?
            Jedenfalls habe ich den Spruch nicht so ernst genommen, wie er dort steht.

          • Hm, kann nicht im geringsten drüber lachen. Würdest Du Witze über vergewaltigte, beschnittene Mädchen machen, so mit „Augenzwinkern“? Das fände ich geschmacklos.

      • „man als Schwarzer eine weitaus geringere Chance hat, eine vernünftige Schulbildung zu genießen?“

        Ist das so? Und das liegt an der Hautfarbe und nicht an dem Geld der Eltern?

          • Schwarze sind überproportional oft arm, deshalb haben deren Kinder schlechte Chancen auf gute Schulbildung. Beides ist richtig, wie Carnofis bereits sagte.

          • Und was denkt ihr würde ihre Bildungschancen eher verbessern, wenn sie reich werden oder (nehmen wir an es ist möglich) sie ihre Hautfarbe ändern?

            Ich sage das die finanzielle Situation einen viel größeren Einfluss hat, wie die Hautfarbe, das aber allzu gerne alles auf die Hautfarbe geschoben wird. 70% der schwarzen Kinder wachsen heute ohne Vater auf. DAS muss geändert werden. Dann haben die Familien mehr Geld und es geht den Kindern besser.

            Es hier auf die nicht zu ändernde Hautfarbe zu schieben, ist wenig hilfreich, so wenig wie Frauen einzureden das sie überall aufgrund ihres Frauseins Diskriminiert werden.

            Ich hat diesen Graphen ja schon gepostet:

            und hier ihm Vergleich dazu die Haushaltseinkommen:

          • Unabhängig davon, ob man schwarz oder weiß geboren wird, hängt es stark vom sozialen Hintergrund ab, ob man einen angenehmen sozialen Status erlangen kann oder nicht.

            Wenn man aber als Schwarzer geboren wird, ist das Risiko höher, dass der soziale Hintergrund ungünstig ist.

            Was gibt es daran nicht zu verstehen? Das ist keine Raketenwissenschaft.

          • Also ist es der soziale Hintergrund…

            .. ich verstehe das schon, nur hat die Kausalkette ziemliche Lücken. Wo ist der Nachweis das man als Schwarzer nicht auf eine bessere Schule gehen kann, weil man Schwarz ist? Ich behauptet wenn man das Geld hat und meinetwegen noch den sozialen Hintergrund, das ist das kein Problem.
            Wenn der soziale Hintergrund bei Schwarzen ein Problem ist, dann warum? Was ist das Problem?

            Oder vergleichbar zu Jungen, wo ist der Nachweis das man als Schwarzer schlechtere Noten für die gleichen Leistungen bekommt. Da findet man vielleicht sogar etwas.

            Ich sehe nur nicht das die Hautfarbe Schwarze von einer guten Bildung abhält.

        • Hab ich auch niemals behauptet. Die Kinder von Obama oder Will Smith erhalten eine glänzende Ausbildung.

          Dennoch: Wenn man schwarz geboren wird, dann ist das Risiko höher, dass man arm geboren wird, dass der soziale Hintergrund ungünstig ist und sich die Eltern keine gute Bildung für ihre Kinder leisten können. Was gibt es daran nicht zu verstehen?

          • Korrelation, aber keine Kausalität. Frauen sind auch seltener in der Chefetage tätig, das bedeutet aber nicht das sie deswegen diskriminiert werden. Hier wäre es dann eben das gesellschaftliche Umfeld und nicht der soziale Hintergrund

            Es muss schon irgendwas handfestes sein, z.B. Lehrer die Schwarze seltener dran nehmen, die ihnen immer vergleichsweise schlechte Noten geben, die sie für die gleichen Vergehen eher nachsitzen lassen, die sich über sie lustig machen, aber über andere Schüler nicht.

            Oder ein adoptiertes schwarzes Kind schneidet schlechter ab/erhält weniger Chancen wie ein adoptiertes weißes Kind von den gleichen Adoptiveltern.

            Ich sehe noch nicht das die Hautfarbe hier Schwarze davon abhält eine gute Schulbildung zu erhalten und das soziale Umfeld sowie das Familieneinkommen auf die Hautfarbe zu schieben halt ich so – ohne Nachweise – für vorschnell. Wie mit dem Gender Pay Gap: da sind X%, die können wir uns nicht erklären. Das wird an der Frauendiskriminierung liegen!

            Schwarze Frauen sind besser ausgebildet wie weiße Männner

          • Du stehst echt auf den Schlauch.

            Prozentual sind mehr Schwarze arm als Weiße.

            Der soziale Hintergrund der Eltern hat Einfluss auf Bildung und sozialen Status des Nachwuchses.

            Also: Wenn Du schwarz geboren wirst, ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass Du arm wirst, bleibst und nur mangelhaft gebildet sein wirst.

          • der ging zu früh los…

            Werden schwarze Frauen in einem anderen sozialen Hintergrund aufgezogen oder geboren wie schwarze Männer?

  8. Das ist alles in sich schon logisch schlüssig. Angreifen muss man die Prämissen, z.B. dass Weiße ein System der Unterdrückung aufgebaut hätten. Es lässt sich ja angeben, warum die Weißen große Teile der Welt kolonialisiert haben und niemals andere Völker die Weißen Europäer (mit Ausnahme der Araber in Südeuropa).

    Jared Diamond hat ja dargelegt, warum Europa ein privilegierter Kontinent ist, wegen seiner besonderen Naturbedingungen, die es erlaubten, Pflanzen und Tiere vor allen anderen (und wirksamer) zu domestizieren. Das führte dann zu Ereignissen wie der Schlacht von Cajamarca 1532 in der 110 spanische Fußsoldaten, 67 Berittene und 2 Geschütze die viele Tausend Soldaten starke Armee des Inka vernichteten. Die Inkas hatten weder Reittiere noch Feuerwaffen. Das hat nichts mit der weißen Hautfarbe zu tun.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Schlacht_von_Cajamarca

    Ein weiterer Punkt ist die ständige Rede von der Hautfarbe, obwohl sie behaupten, um die ginge es gar nicht, sondern um die „Machtverhältnisse“; demnach bedeutet weiß so viel wie mächtig. Aber sie reden trotzdem immer weiter von Weißen.

    • Und die Osmanen fast ganz Südosteuropa und natürlich die ehemaligen griechischen Kulturgebiete, die heute Türkei heissen. Dann gab es noch die Mongolen und andere Reitervölker, die weit nach Europa rein Gebiete erobert haben und sie wahrscheinlich länger gehalten haben, als die paar Jahre, wo die Engländer die Welt beherrscht haben. Ein kleiner durchmischter Teil von denen heisst heute Ungarn.
      Nur weil Zentral- und Nordeuropa wenig betroffen waren, heisst das nicht, dass Europa nicht in weiten Teilen mal erobert und kolonialisiert worden war.

  9. Ich sehe da ein grundsätzliches Problem, was mir nochmal anhand einer kürzlich gesehenen „Liste des Grauens“ gefüllt mit intersektionalem Stuß bewußt wurde: Was bietet man denn jetzt den Leuten an, die sich legitimerweise für Themen wie Rassimusbekämpfung etc. einsetzen möchten? Nur die bekannten Spinnereien zu widerlegen wird ja vermutlich nicht aussreichen. Lokale Initativen?

  10. Pingback: Billy Coen: Die Kleinkinderlogik der Antisexisten und -rassisten | uepsilonniks

  11. Ein Gedankenexperiment

    Mal angenommen es gibt “weiße Privilegien”:
    – Benachteiligung bei der Job- und Wohnungssuche
    – Racial Wealth Gap
    – Racial Profiling
    – Schlechtere Bildungschancen
    – Häufiger kein Einlass in Clubs
    – Unterrepräsentierung in Macht- und Führungspositionen gemessen am Bevölkerungsanteil
    – Diversitätsmangel in Hollywood
    – Längere Haftstrafen für das gleiche Verbrechen
    – Kontrolle am Flughafen (Terrorismusverdacht)
    – Taschenkontrolle im Supermarkt (Diebstahlverdacht)
    – Menschen wechseln häufiger die Straßenseite oder setzen sich in der Bahn oder im Bus von ihnen weg
    – Mikroaggressionen: “Woher kommst du?”, Blicke und die Haare ungefragt anfassen

    Wenn “woke” Menschen wirklich Teil der Lösung sein wollen und nicht nur ihr schlechtes Gewissen in Form von Virtue Signaling beruhigen wollen, dann sollten sie in allen möglichen Bereichen Platz machen für PoC:
    – Im Berufsleben auf Gehaltserhöhungen und Beförderungen verzichten und stattdessen PoC im Unternehmen vorschlagen
    – Auf die schicke Wohnung in guter Lage verzichten und in Problembezirke ziehen
    – Die Kinder nicht auf Privatschulen schicken sondern auf Schulen mit hohem Migrantenanteil
    – Auf heiß begehrte und gut bezahlte Rollen als Schauspieler verzichten
    – Auf Clubbesuche verzichten (je leerer es ist desto eher lässt man PoC rein, um die Kasse zu füllen)

    Allzu oft reden sie nur links, aber handeln rechts. Sie möchten selbst nicht darauf verzichten. Andere sollen das gefälligst tun.

    Das beste Beispiel ist der Komiker Jan Boomermann, der in einem Video den Diversitätsmangel bei Wikipedia-Autoren angeprangert hat. Da arbeiten zu viele weiße Männer: https://www.youtube.com/watch?v=HNwz_uaRd64&t=1s

    Die meisten Late-Night-Shows werden von weißen Männern geleitet. Jan Boomermann soll doch bitte so nett sein und zurücktreten, um für Women of Color Platz zu machen. The future is black and female!!!

    Und was kann ich als Einzelperson überhaupt dafür? Ich bin in keiner Macht- oder Führhungsposition. Ich bin kein Vermieter. Ich bin kein Chef eines Unternehmens. Ich bin kein Polizist. Ich bin kein Richter. Ich bin kein Lehrer. Ich bin kein Politiker. Ich bin kein Kassierer im Supermarkt. Ich arbeite nicht am Flughafen. Ich bin kein Türsteher. Trotzdem werden „weiße heterosexuelle Männer“ als Kollektiv zum Sündenbock erklärt.

    (Das Gedankenexperiment endet)

    Einige Blicke im Alltag können nervig sein, aber das betrifft jeden, der aus der Masse heraussticht. Also auch Menschen im Rollstuhl oder auf Krücken, Menschen mit auffälligen Narben, Verbrennungs- und Säureopfer, Kleinwüchsige oder sehr dicke Menschen.

    Wer sich von sogenannten Mikroaggressionen (wie z.B. „Woher kommst du?“) triggern lässt, ist überempfindlich. Die meisten Menschen stellen die Frage aus reiner Neugier, was auch Menschen mit Migrationshintergrund untereinander ständig tun, um sich näher kennenzulernen. Es gibt aber keine einheitliche Meinung unter ethnischen Gruppen. Einige fühlen sich davon angegriffen, andere wiederum nicht. Die Absicht und der Kontext sind entscheidend. Person XY spricht nicht im Namen aller Menschen mit Migrationshintergrund. Wer sich als PoC dagegen auspricht, wird als „Uncle Tom“ oder „Race Traitor“ beleidigt.

    Man sollte von keinem Menschen die Haare ungefragt anfassen. Wir sind hier schließlich nicht im Streichelzoo.

    Häufig begehen sie den Fehler, dass sie unfreundliches Verhalten sofort auf ihre Hautfarbe/Herkunft zurückführen, obwohl die Person einfach mal einen schlechten Tag gehabt hatte (was ihr Verhalten nicht rechtfertigt) und ihren Frust an ALLEN Menschen ausgelassen hat.

    Es gibt vereinzelt Nazilehrer, die sie schlechter benoten, aber viele benutzen das nur als Ausrede, um davon abzulenken, dass sie sich weniger Mühe geben und häufiger negativ im Unterricht auffallen. In Deutschland gelten “Almans” als Streber. Lernen ist uncool. Die meisten Lehrer wählen sogar linke Parteien.

    Es wird auch unter den Teppich gekehrt, dass Minderheiten untereinander rassistisch sein können. Türken gegen Kurden. Serben gegen Kosovo-Albaner. Araber gegen Juden. Türsteher mit Migrationshintergrund lassen häufig Menschen mit ausländischen Wurzeln nicht in den Club.

    Der Erfolg im Berufsleben ist meistens auch eine Einstellungs- und Mentalitätsfrage. Asiaten sind z.B. in vielen Ländern häufig Vorzeigebeispiele für gut integrierte Menschen, weil die Eltern eine sehr hohe Erwartungshaltung haben, der sie versuchen gerecht zu werden. In den USA gehören sie zur reichsten ethnischen Gruppe mit den besten Schulabschlüssen, die nun auch wie weiße Menschen an Hochschulen unter „Affirmative Action“ leiden.

    Die Unterrepräsentierung in Macht- und Führungspositionen hängt von vielen Faktoren ab und ist nicht nur auf Diskriminierung zurückzuführen (z.B. die Anzahl der Bewerbungen, der Schulabschluss und andere Qualifikationen etc.). Ein Unternehmen muss kein Abbild der Gesellschaft sein, sondern sollte die qualifiziertesten Mitarbeiter einstellen. Unabhängigkeit von Hautfarbe/Herkunft.

    Das ist auch von Ort zu Ort verschieden. Als Mensch mit Migrationshintergrund hat man es im Westen leichter als im Osten und in der Stadt leichter als auf dem Land. Im Osten und auf dem Land haben die Menschen kaum Erfahrungen mit Menschen mit Migrationshintergrund gemacht und kennen nur die Negativbeispiele aus der Presse.

    Viele wichtige Aspekte werden bei „weißen Privilegien“ ausgeblendet. Intelligenz, reiche Eltern und gutes Aussehen sind hilfreich für Erfolg im Leben. Wer nicht damit gesegnet wurde, kann es nur mit Fleiß und Ehrgeiz ausgleichen. Und was ist mit Schicksalsschlägen im Leben? Schwieriges Elternhaus? Depressionen? All das wird nicht berücksichtigt bzw. ist äußerlich nicht erkennbar.

    (Unsicherer Part)

    Viele Rassismusvorwürfe kann man a) mit Statistiken rechtfertigen und b) mit Sexismus gegen Männer aushebeln.
    – Neben “Racial Profiling” gibt es auch “Gender Profiling” und “Age Profiling”, was aber nicht als sexistisch oder altersdiskriminierend wahrgenommen wird
    – Es ist auch nicht sexistisch, wenn Frauen bei entgegenkommenden Männern aus Selbstschutz die Straßenseite wechseln. Es ist aber rassistisch, wenn ich bei entgegenkommenden Menschen mit Migrationshintergrund aus Selbstschutz die Straßenseite wechsel
    – Wenn Menschen mit Migrationshintergrund längere Haftstrafen für das gleiche Verbrechen erhalten, ist das rassistisch. Wenn Männer längere Haftstrafen für das gleiche Verbrechen als Frauen erhalten, ist das nicht sexistisch
    – Neben rassistischer Diskriminierung gibt es auch sexistische Diskriminierung bei der Wohnungssuche. Frauen erhalten bei gleichem Einkommen häufiger Zusagen als Männer, weil sie im Schnitt einfachere und umgänglichere Mieter sind (Damals hatte ich es als Single Mann schwerer eine Wohnung zu finden als mit meiner jetzigen Freundin zusammen)

    Männer dürfen unter Generalverdacht gestellt werden, aber bei Menschen mit Migrationshintergrund ist es höchst problematisch, obwohl sie häufiger kriminell werden (was “Racial Profiling”, Taschenkontrollen im Supermarkt und längere Haftstrafen wegen eines längerem Vorstrafenregister rechtfertigen), häufiger gewalttätig werden (was den Wechsel der Straßenseite und kein Einlass in Clubs rechtfertigen) und häufiger in Zahlungsschwierigkeiten geraten, Stress mit den Nachbarn haben und für Lärmbelästigung durch große Familienfeste sorgen (was die Absage bei der Wohnungssuche rechtfertigt). Bisher ist mir auch noch kein rechtsextremer oder christlich motivierter Anschlag auf Verkehrsflugzeuge bekannt, aber mehrere Terroranschläge von Islamisten (was Kontrollen an Flughäfen rechtfertigen).

  12. Das hat nichts mit der Hautfarbe/Herkunft an sich zu tun, sondern vor allem mit der Sozialisierung.

    Erziehung: In den USA wachsen viele schwarze Kinder mit nur einem Elternteil auf. Wer ohne Vater aufwächst, schlägt häufiger eine kriminelle Laufbahn ein. Ihnen fehlt eine Vaterfigur, der ihnen Grenzen aufzeigt.

    Victim Mentality: Wenn man glaubt, dass man ständig und überall unterdrückt wird, dann scheitert man auch. Das ist eine selbsterfüllende Prophezeiung.

    Niedriger Bildungsstand: Schwarze leben häufiger in ärmeren Gegenden mit unterfinanzierten Schulen und schlechter ausgebildeten Lehrpersonal. Im Schnitt haben sie auch schlechtere Schulabschlüsse.

    Kriminelles Umfeld: In den USA gibt es unter Schwarzen eine große Gang-Kultur. Man hält sich aus Coolnesgründen in Gangs auf und brüstet sich mit Straftaten.

    Zukunftsvorstellungen: Grob gesagt kann man sagen, dass Asiaten konventionell erfolgreiche Karrieren hinlegen und Schwarze sehen Sport, Musik oder eben Kriminalität als Weg aus der Hood.

    Erfolg der Eltern: Man nimmt sich seine Eltern als Vorbild. Wenn der Vater Banker ist und die Mutter Anwältin ist, dann steht man als Kind unter einem größeren Leistungsdruck. Wenn der Vater LKW-Fahrer ist und die Mutter arbeitslos ist, dann strengt man sich weniger in der Schule und im Berufsleben an.

    Armut und Perspektivlosigkeit: Einer der Hauptgründe warum man kriminell wird, aber das erklärt nicht die enormen Unterschiede zwischen armen Schwarzen und armen Weißen in der Kriminalstatistik. Die Rednecks in den Wohnmobilen gründen keine Gangs, rauben keine Geschäfte aus und schießen sich nicht über den Haufen.

  13. Bitte hör auf, unkritisch linke (gleichmacherische) Kampfbegriffe zu verwenden (oder sie zu übernehmen). Eine Bessersituiertheit oder ein Vorteil ist nicht unbedingt ein Privileg. Ein Privi-leg ist ein Zuerst-recht, ein Vorrecht.
    Die tatsächlich Privilegierten hierzulande sind
    — Frauen, insbes. Mütter (brauche ich in diesem Blog wohl nicht zu erläutern),
    — Beamte, Richter, Soldaten (und alle weiteren Beamtenbeihilfeberechtigten) (bei diesen Gruppen geht’s allerdings auch einher mit gewissen jeweilig besonderen Pflichten),
    — Polizisten (und evtl. Soldaten): (Schuss)waffentragen in der Öffentlichkeit,
    — Parlamentsabgeordnete und Mitglieder der Bundesversammlung: parlamentarische/politische Immunität, plus Indemnität bzgl. Äußerungen,
    — Bundespräsident: politische Immunität,
    — akkreditierte ausländische Diplomaten: diplomatische Immunität (mit Ausnahme von Völkerrechtsverbrechen).

    • PS: Achso, und in Bezug auf die USA: Schon mal die dortigen rassistischen Quotenregelungen für Hochschulplätze (für die vier „races“ Black, Hispanic, White, Asian) gecheckt? DAS sind tatsächlich Privilegien.
      Man sollte klar trennen zwischen staatlichem oder staatlich gefördertem Rassismus/Sexismus etc. und privatem Rassismus/Sexismus etc. (und btw. auch zwischen Förderung und Nichtintervention, denn Letztere ist nicht Förderung). Privater Rassismus/Sexismus etc. hat den Staat nichts anzugehen (erst recht in den USA mit ihrer Verfassung, aus der man keine sog. Drittwirkung derselben ableiten kann, auch keine mittelbare; allerdings halte ich dieses BVerfG-Konzept sogar auch bzgl. des GG nicht für legitim). Diese Quotenregelung ist allerdings ganz klar staatlicher Rassismus — sie hilft wohl nicht mal, staatlich geförderten (nämlich durch staatl. Bezahlung rassistischer Lehrkräfte oder Verwaltungsleute ausgeübten) oder gar privaten Rassismus abzubauen, sondern vermutlich eher im Gegenteil, er wird dann bloß auf andere Bereiche verlagert — und evtl. auch noch mit der stillen Selbstrechtfertigung der entsprechenden Rassisten, dass man ja gegensteuern muss gegen die ungerechte, nämlich „Asians“ am meisten, „Whites“ am zweitmeisten und „Hispanics“ am drittmeisten diskriminierende staatliche Quotenregelung.

      • Den Punkt habe ich angesprochen: „In den USA gehören sie (Asiaten) zur reichsten ethnischen Gruppe mit den besten Schulabschlüssen, die nun auch wie weiße Menschen an Hochschulen unter „Affirmative Action“ leiden.“

        Das ist der „Rassismus der niedrigen Erwartungshaltung“, der dadurch begründet wird, dass die Hochschulen ein Abbild der Gesellschaft sein sollen. Nach der Logik müsste es dann auch eine Männerquote geben, weil der Frauenanteil an Universitäten höher ist.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.