215 Gedanken zu “Selbermach Mittwoch 180 (12.09.2018)

  1. Die Gehirnerweichung bei der Washington Post geht ihren Gang:

    What Serena Williams’s defeat tells us about the criminal-justice system

    Bitte beachten wer der Autor ist: „Marc M. Howard is professor of government and law and director of the Prisons and Justice Initiative at Georgetown University.“

    Howard stellt zwei Camps gegenüber: das eine, das auf Regeln beharrt, an das sich jeder halten muss und das andere, welches den üblichen Rassimus und Sexismus zur Begründung heranzieht, warum Williams im Recht wäre. Der Professor erklärt beide Lager für befangen, sie hätten was Wichtiges übersehen, um mit seinem Reformationsvorschlag für die Justiz aufzutrumpfen, da Sport und Justiz ja das gleiche Rassismus/Sexismus-Problem hätten. Und an dieser Stelle wird Howard esoterisch-unverständlich:

    „Just like the criminal-justice system, tennis and many other sports depend on the subjective discretion of neutral arbiters to apply a set of supposedly objective “rules.”“

    Der übliche postmoderne mumbo-jumbo, wo mehrere Ebenen von Bedeutung „performiert“ – also inszeniert – werden, um eine Vollvernebelung durchzuführen, aus der man dann das das Kaninchen hervorzaubern kann. Das Kaninchen in diesem Fall ist allerdings eher eine graue Maus, die man „In Urteile kann ein Momentum der Subjektivität einfliessen“ nennen könnte. Die Maus soll dann irgendwie beweisen helfen, dass die Justiz ein Rassismus/Sexismus-Problem hätte.

    Die Washington Post sollte verpflichtet werden als Disclaimer solchen Stücken voranzustellen: Das Lesen dieses Textes kann ihre geistige Gesundheit gefährden!

    • Was für ein dämliches Geeier um die Ping-Pong-Tante.
      Sie ist ausgerastet, weil der Schiri – ihrer Meinung nach – sich wie ein autoritaristisches Arschloch verhalten hat. Verloren hätte sie wahrscheinlich auch ohne den Hallas. Sie hat sich entschuldigt, der Gegnerin war das Ganze offenbar ziemlich peinlich, v.wg. seltsame Auffassungen von Respekt u.s.w..
      Vorgang geklärt und erledigt.

      Diese Scheiß-Trittbrettfahrerei von irgendwelchen ideologischen Blödlumpen kotzt mich maximal an.

      Und zwar ungefähr in diesem Sinne:

      • „Scheiß-Trittbrettfahrerei“

        Es ist doch auch amüsant, dass ein vermeintlicher Superintellektueller und Professor auf banalen Scheissdreck wie ein Tennismatch zurückgreifen muss, um seinen ideologischen Sondermüll noch verkaufen zu können.
        Das Ganze wird dann noch in einer der angesehensten Zeitungen der USA abgedruckt… haha

        Aber wer behauptet eigentlich im Ernst, dass die Washington Boast eine tolle Zeitung ist? Das behaupten in erster Linie die *Europäer*, die die Amerikaner gerne als intellektuelle Halbaffen sehen wollen. Und jetzt haben sie in ihren anmassenden Arroganz sich selbst den „amerikanischen bullshit“ zum Vorbild erkoren. Karma! 😀

        • Da kann man immer nur den Lieblingsintellektuellen heranziehen, Chomski, der ja schon länger sagt, noch schlechter als die Amerikaner sind nur die Europäer im Bilde.

  2. Terrorismus-Superchecker checkt es nicht. Vielleicht liegt es einfach daran, dass die „Hawks“ den Fehler eingesehen haben, den Islamismus direkt durch Implementieren von Demokratie („Lewis-Doktrin“ könnte man das nennen) zu bekämpfen und jetzt zur etwas gröberen Taktik übergegangen sind, die militanten Parteien gegeneinander auszuspielen….

  3. Interessanter wäre es, das verhängte Strafmass zu erfahren. 3 Monate auf Bewährung zB?

    • Die sollten nach Scharia Recht verurteilt werden, so als hätten sie eine Moschee in Saudi Arabien angegriffen.
      DAS SIND IHRE MENSCHENRECHTE!
      Selber ausgesucht.

      • Vielleicht würde auch ein echtes „Lebenslang“ hinter „Schwedischen Gardinen“ ausreichen um hinlänglich abschreckend zu wirken?
        Vermutlich aber ist es den Schweden einfach völlig egal, was in ihrem Land mit den Synagogen passiert.

          • Dem Trump nicht. Das ist der einzige, der gegen diesen Terror ersthaft was macht und ihnen Funding streicht.
            Da es das einzige ist, was Trump von anderen Präsidenten ernsthaft unterscheidet.
            Und wenn man sich dann die ganze Rhetorik gegen ihn ansieht, dann ist das schon sehr interessant, wieviel Antisemitismus in der gesammelten westlichen Welt so vorhanden ist.
            Trump ist echt ok. Wenn der solche selbstlosen Einsätze Allierten gegenüber macht, dann kittet das, was die Obama Admin an Schaden hinterlassen hat.
            Für mich den alternativen Friedensnobelpreis. Aber er muss den „Deal“, wie er sagt, erst noch machen 😉
            Trump Derangement Syndrome ist Hirnkrebs, man kann das überall dort besonders sehen, wo auch der Antisemitismus beheimatet ist.

    • http://www.mlwerke.de/me/me10/me10_168.htm

      Der Koran und die auf ihm fußende muselmanische Gesetzgebung reduzieren Geographie und Ethnographie der verschiedenen Völker auf die einfache und bequeme Zweiteilung in Gläubige und Ungläubige. Der Ungläubige ist „harby“, d.h. der Feind. Der Islam ächtet die Nation der Ungläubigen und schafft einen Zustand permanenter Feindschaft zwischen Muselmanen und Ungläubigen. In diesem Sinne waren die Seeräuberschiffe der Berberstaaten die heilige Flotte des Islam. Wie läßt sich nun das Vorhandensein christlicher Untertanen im Reiche der Pforte mit dem Koran vereinbaren?

      „Wenn sich eine Stadt durch Kapitulation ergibt“, sagt die muselmanische Gesetzgebung, „und ihre Bewohner einwilligen, Rajahs zu werden, das heißt Untertanen eines muselmanischen Herrschers, ohne ihren Glauben aufzugeben, so zahlen sie den Charadsch“ (die Kopfsteuer); „damit erlangen sie einen Waffenstillstand mit den Gläubigen, und niemand mehr darf ihre Güter konfiszieren oder ihnen ihre Häuser wegnehmen … In diesem Falle sind ihre alten Kirchen Bestandteil ihres Besitzes; sie dürfen darin Andachten verrichten. Es ist ihnen jedoch nicht erlaubt, neue Kirchen zu bauen. Sie haben nur das Recht, sie wiederherzustellen und verfallende Teile der Gebäude wiederaufzubauen. Zu bestimmten Zeiten sollen von den Gouverneuren der Provinzen abgesandte Kommissare die Kirchen und Heiligtümer der Christen überprüfen, um festzustellen, ob nicht unter dem Vorwand von Ausbesserungsarbeiten neue Gebäude errichtet wurden. Wird eine Stadt gewaltsam erobert, so können die Bewohner ihre Kirchen weiterhin benutzen, jedoch nur als Wohnstätten oder Zufluchtsorte, nicht aber zur Verrichtung von Andachten.“

  4. Nach der Rüge vom Blogmaster, hier der Anlass:

    • Das kann und sollte man auch mit einer Frau haben können, halt ich einfach mal dagegen.

      Ich glaube auch nicht, dass Männer untereinander sich automatisch besser verstehen, das ist ein selteneres Ereignis. Und Attraktivität ist auch seltener. Und selten x selten macht wirklich selten.

      Und deshalb hat man auch den falschen subjektiven Eindruck, das ginge mit einer Frau nicht – weil es eben selten im Quadrat ist, dass es doppelt passt. Aber es ist unter Männern eben auch nicht anders 😦

    • Also ich hab mich vor kurzem mit einem Schwulen darüber unterhalten. Der Typ war 40 und für sein Alter extrem gut durchtrainiert. Trotzdem hat er gesagt, dass es auch für ihn schwierig ist da Schwule in erster Linie Männer sind. Und Männer stehen meist auf junges Fleisch. Leider wird es um so schwieriger je älter man selbst wird an dieses ran zu kommen. Und da Männern der Kontostand und der Bildungsabschluss meist egal ist, können sie auch nicht damit punkten so wie Heteros das gegenüber Frauen können. Deswegen sind auch viele so gut trainiert und/oder nehmen sich Stricher die halt jung sind.
      Inzwischen glaube ich, dass Schwule es tatsächlich auch nicht leichter haben, nur die Schwierigkeiten sind anders.

      • Die Schwierigkeiten sind immer anders, weil das Andere die Schwierigkeit ist, des Umschaltens.

        Vor- und Nachteile der verschiedenen Arten zu leben. Ist immer wieder interessant und überraschend, was alles für eine Rolle spielt. Als Hetero ist man da genügsamer und deshalb vermutlich besonders im Alter glücklicher 🙂 In der Jugend nicht so glücklich gewesen kommt dafür bei denen aber auch überverhältnismässig häufig vor, als Nachteil wiederum. Attraktivität entsteht ja im Kopf und nicht aus dem perfekten Äusseren 😉
        #Weisheiten

        • Adrian hat das gut erfasst. Sehe ich genauso. Insbesondere je mehr ich von dem Beziehungen heterosexueller Freunde mitbekomme. Das ist der Unterschied.

  5. „War Hitler Faschist?“
    https://www.salonkolumnisten.com/faschismus-antifaschismus-war-hitler-faschist/

    WTF?!? Was kommt jetzt? Hitler war nicht Mussolini, also kein Faschist? Mal sehen…

    „Faschismus“ und „Antifaschismus“ erleben 2018 ein Revival, dabei sind beide Begriffe auf dem Friedhof der Ideengeschichte besser aufgehoben.“

    Aha, man staunt….

    Das Problem liegt in der Verwendung:
    „Dummerweise werden die beiden Begriffe jedoch vornehmlich von den Leuten benutzt, die noch am wenigsten über ihren Bedeutungsgehalt wissen.“

    Tatsächlich wird der Begriff „Faschismus“ auf Mussolini zurückgeführt und ganz herkömmlich ausgedeutet. „ein grundsätzliches Problem des Faschismus-Begriffes“ sei allerdings, dass faschistische Regime strukturell und überhaupt so unterschiedlich waren.“
    Nein, das kann kein „grundsätzliches Problem“ sein, da es die Praxis betrifft und die ist immer unvollkommen und führt nicht selten zu Paradoxen. Man müsste nachweisen, ob es keinen *theoretischen* Nenner der Faschimen gäbe, dann wäre der Begriff wirklich gebrochen und fragwürdig.

    Tobias Blanken, der Autor hier, wendet also eine „true scotsman fallacy“ an (wie man heute sagen würde), die Nazis waren eben nicht zuallererst Faschisten und damit können sie nicht Faschisten genannt werden. Die Frage ist nur, was diese Begriffsklauberei soll? Unter dem Strich werden Faschisten aufgewertet, wenn die Nazis keine mehr wären. Dann wären sie nur noch garden-variety-Diktatoren.

    Völlig aussen vor aber bleibt hier die Frage, was den Faschismus als politisches Konzept, Idee oder Stratagem definieren würde und so gesehen, Faschismus als Begriff eben doch Sinn macht.

    Blanken denkt noch über den Faschismus-Begriff der Antifaschisten nach, was aber gar kein Urteil über den Faschismus-Begriff als solchen gestattet, da Begriffe nun mal gerne politisch verzerrt werden, wie durch die marxistische Wahrheit, dass der Faschismus kapitalistisch sein muss (alles Schlechte ist kapitalistisch — ergo ist der F. Kapitalismus.) Kann also nicht wirklich weiterhelfen. Immerhin ist es für sich sehr beachtenswert, wie auch diese Betrachtungen:

    „Eine weitere Folge der Bestimmung des Klassencharakters des Faschismus bestand darin, dass die Faschismus-Definition dem Kommunisten-Tourette den Weg bahnte, von nun an konnte alles, was der Aufrechterhaltung des Kapitalismus und/oder der bürgerlichen Gesellschaft diente, lauthals schreiend mit dem Label des Faschismus versehen werden …“

    „war der Hauptgegner des „antifaschistischen Kampfes“ der KPD bis 1935 nicht die NSDAP, sondern die SPD.“

    Ich hingegen halte eine idealistischen Faschismus-Begriff für allgemein brauchbar, und auch die Gefährlichkeit der Nazis von einst bestens charakterisierend. Der Faschismus ist dann das politische Denken, welches die reine Macht als einziges Kriterium anerkennt. Und genau das war ja das Problem mit den Nazis: sie meinten, dass sie alles ohne Einschränkung machen, unterwerfen, töten konnten (die unlogisch-dämliche Begründung dafür kann man nicht ernst nehmen). Und genau diese Willkür ohne Grenzen ist mit dem Begriff Faschismus gut herausgestellt. Der andere Faschismus, der so gut erfasst wäre, wäre nicht der Mussolinis, sondern der originale, auf den Mussolini sich bezog, den der römischen Imperatoren. Und diese waren in einer Weise unmenschlich und grössenwahnsinnig, wie nur noch die Nazis. Also sagt uns der Begriff „Faschismus“ doch etwas und wir sollten daher nicht auf ihn verzichten, auch nicht weil Kommunisten ihn für eigene Zwecke benutzt haben und ihre Nachfolger und Andere dies weiterhin tun.
    Vor allem ist der Begriff Faschismus, ideal gefasst, auch exzellent anwendbar auf die Bedrohung durch Postmodernismus und all den identitären -ismen, die ja per definitionem Faschismus sind, als dass sie die radikale Subjektivität und die Ausübung von Macht als ultimative Ursache setzen. Der Begriff des Faschismus könnte helfen, vor den möglichen Konsequenzen dieses absoluten Machtdenkens zu warnen, so dass auch ein „nie wieder“ Sinn macht. Man sähe auch, dass der Faschismus wieder auf dem Vormarsch ist und den Westen wieder vollkommen einnehmen könnte, in Gestalt der progressiven Linken. Und man könnte auch verstehen, dass deren „Antifaschismus“ ein Mittel ist, um sich selbst einzureden „die Guten“ zu sein.

    Als nächstes dann die Frage „War Hitler Antisemit?“ 😉

  6. Meine Hobbies? Hmm. Nicht unbedingt in der Reihenfolge: Garten, Kinder, lesen, kochen, eine zeitlang habe ich in Chören gesungen, was mir immer sehr viel Spaß gemacht hat, vielleicht fange ich demnächst wieder damit an. Ich finde aber an noch viel mehr Sachen Gefallen, allerdings sind einfach die Tage irgendwie zu kurz…

    • Ach ja, zocken tue ich auch ganz gern, wenn ich mal ein Spiel finde, welches mir gefällt. Eine Tätigkeit primär für dunkle, deprimierende Winterabende.

  7. Schafft den Verfassungsschutz ab!
    https://www.welt.de/debatte/kommentare/article181504606/Wofuer-Geheimdienst-Schafft-den-Verfassungsschutz-ab.html

    Noch so ein durchweg schlecht arumentierender Versuch, den VS zu delegitimieren.

    „Nicht vergessen sind die Folgen des „Radikalenerlasses“, als zwischen 1975 und 1985 3,5 Millionen Bundesbürger vom VS überprüft wurden, um schließlich ganze 1250 vor allem linke Lehrer und Hochschullehrer nicht einzustellen, übrigens völlig willkürlich und dilettantisch, wie ich aus eigener Erfahrung bezeugen kann. Clevere Kommunisten ließen sich nicht erwischen.“

    Dass der VS mal nicht gut arbeitet, kann ja kein grundsätzliches Argument gegen ihn sein. Mit der Logik müsste man den ganzen Staat abschaffen….

    „Wer sich an die Gesetze hält, gehört aber nicht vom Geheimdienst überwacht. Wer die Gesetze bricht oder sich verabredet, um Gesetze zu brechen, gehört von der Polizei überwacht.“

    Die Trennung von Polizei und Geheimdienst wurde gemacht, weil die Erfahrung mit einer Behörde dieser Art einschlägig war! Sogar zweischlägig, wenn man die DDR auch berücksichtigt. Eine Vermemgung von Polizei und Geheimdienst ist ein NO GO, eine Gefahr für die Demokratie! (Genauso ein Berufsheer, um mal die Weisheit aus dem angeblich überwundenen Kalten Krieg auszugraben!)

    Wenn ich die Argumente der VS-Gegner lese, denke ich immer, sie sind unehrlich und wollen einen eigenen, neuen Geheimdienst, der viel politischer aktiver und weisungsabhängig als der jetzige ist.

    • Geheimdienste müssen weg, nicht nur der Verfassungsschutz. Es muss zweifelsohne eine Exekutive geben, die Spionage bekämpft, aber keine, die unkontrollierbar außerhalb des Rechtes operiert, Milliardensummen ungeprüft verpulvert oder gar, wie in den USA, im Drogenhandel investiert ist und false flags anzettelt.

      • Im Wortsinne plädiere ich ernsthaft FÜR einen VS, weil wir keinen haben.
        Der müßte dann z.B. die Rechtsprechung in D. permanent überprüfen.
        DAS würde Arbeitsplätze schaffen. Zunächst beim VS und dann bei den Gerichten ( wahrscheinlich noch viel mehr ).

        • „Im Wortsinne plädiere ich ernsthaft FÜR einen VS, weil wir keinen haben. Der müßte dann z.B. die Rechtsprechung in D. permanent überprüfen.“

          Doch, das Bundesverfassungsgericht, oder nicht? Ob es dieser Aufgabe gerecht wird, will ich nicht beurteilen. Es ist ein klassischer „single point of failure“ und damit anfällig für Unterwanderung und Mißbrauch (siehe Susanne Bär).

          DAS würde Arbeitsplätze schaffen. Zunächst beim VS und dann bei den Gerichten ( wahrscheinlich noch viel mehr ).

          Soll das ein Witz sein? Ökonomisch macht diese Aussage mal keinen Sinn. Staatlich finanzierte Papierschubser kann man immer haben, das hat keinen Wert.

          • @Fiete

            Ich verstehe wieder nicht, was du nicht verstehst.

            Wir haben eine Instanz, die angerufen werden kann, wenn angenommen wird, dass die Rechtssprechung nicht der Verfassung entspricht und diese Instanz ist das Bundesverfassungsgericht. Im Wortsinne hätten wir damit also einen VS, oder nicht?

          • @ Androsch:
            „Wir haben eine Instanz, die angerufen werden kann, wenn angenommen wird, dass die Rechtssprechung nicht der Verfassung entspricht und diese Instanz ist das Bundesverfassungsgericht. Im Wortsinne hätten wir damit also einen VS, oder nicht?“

            Nö! Da liegst Du falsch.
            Zunächst antwortest Du auf ein positives Plädoyer mit „Doch … „. ( lach! )
            Davon abgesehen ist das BVerfG zur letztendlichen Durchsetzung einzelner GG-Teile im konkreten Einzelfall zuständig ( in dem Punkte ist es ein einfaches Gericht ) und dabei mit Hürden zugestellt, die für Normalbürger praktisch unüberwindlich sind.
            Zweitens soll es die Umsetzung des Rechts in der Gesetzgebung überwachen, wovor es im Negativfall stets zurückschreckt, weil es selbst politisch besetzt ist.
            Drittens dringt es selbst immer weiter in die Legislative als Aktivum vor ( siehe Sparkassenformulare etc. )
            Und viertens ist es – als Obergericht – höchste Beschwerdeinstanz in D.

            Vor einem Schutz des GG sehe ich da nix. Wer überwacht bspw. die Sondergerichte ( eigentlich seit Ende 40er per se illegal ) auf prinzipielle, strukturelle, oder ganz direkt von der offiziellen Dienstaufsicht tolerierte individuelle Grundrechtsbrüche ( bspw. durch nichtwahrnehmung derselben, so daß Proberichter einfach insgeheim Beschlüsse und Urteile ohne jede Aufsicht willkürlich fassen können ( was sie auch gern tun )? NICHT das BVerfG!

            Wer verhindert, daß „Ewigkeitsklauseln“ oder Teile der Grund-und Abwehrrechte ( nach Art 1-18GG ) von der Regierungsmehrheit einfach mal geändert werden? Nicht das BVerfG!

      • Das sind ja auch diese Verschwörungsmythen, „White Outs“, die kursieren als eine Art Pop-Kultur! Es gibt natürlich korrupte Beamte, aber sicher nicht so systematisch mafiös wie Staaten like Russland und China.
        Wir brauchen diesen Überwachungsdienst, der die Gefahr für Deutschland überwacht. Der Staat muss Mittel und Wege haben, um militärische Operationen vorzunehmen und der Innenlandsgeheimdienst soll ausländische Terroristen (!) überwachen. Ihn abzuschaffen ist geradezu lebensmüde.

        • Oh Moment mal, es war ja vom Verfassungsschutz die Rede! Na, der muss alle Parteien überwachen, die an der Gesetzgebung beteiligt sind. Denn das ist es doch, wie die Verfassung geschützt wird, durch Überwachung der Gesetzestreue der Gesetze.

          • Und dass diese Gesetze nicht negativ auf die Verfassung rückwirken.

            Man sieht also, wie mächtig der VS ist: nicht sehr. Sollte Jeder hier ja genau wissen, was gemeint ist: das mit der „Gleichstellung“ als Bruch der Gleichheit vor dem Gesetz.

            Als Spielball der Kräfte schubsen sie den VS-Chef rum und signalisieren damit nur Schwäche. Sie selbst bilden sich freilich ein dadurch stark zu sein.

          • „Gesetzestreue der Gesetze“?

            Es kann nichts über der Legislative stehen. Nichtmal das Verfassungsgericht, denn auch die Verfassung kann geändert werden. Wenn man den Parteien nicht traut (wofür es jede Menge gute Gründe gibt) dann muß man halt das Volk befragen.

            Der Verfassungsschutz soll eigentlich davor schützen, dass die rechtsstaatliche Ordnung irgendwie unterwandert wird. Dieser Aufgabe wird er offenbar nicht ansatzweise gerecht, sonst hätten wir nicht mittlerweile 5 Mio Muslime hier und eine Frau an der Regierung, die die Verfassung einfach ignoriert usw.

          • „Es kann nichts über der Legislative stehen.“

            Die Verfassung steht über der Legislative und legt fest, wie die Legislative zu arbeiten hat.

          • @ Androsch:
            Ich vermute mal, Alex meinte mit
            „„Gesetzestreue der Gesetze“?“
            tatsächlich die Rechtstreue der Gesetze und in dem Punkt hat er durchaus Recht und das BVerfG steht über der Legislative ( denn die ist KEINE Rechtsgebung, sollte sie zumindest nicht sein ).
            Übrigens unterstützt Du mit dem Rest Deines Kommentars mein Plädoyer FÜR einen VS im Wortsinne, wenn dieser auch leider keine explizite Verfassung schützen kann, sondern lediglich das GG. 🙂

          • „eine Frau an der Regierung, die die Verfassung einfach ignoriert usw.“

            Die Verfassungsschutz ist nur für den Schutz der Verfassung da und nicht zu deren Überwachung der Einhaltung, wofür die Gesetze und immer die Justiz da sind.

          • @Alex:

            Wenn die Legislative die Verfassung ändern kann (und das kann sie, zumindest in Deutschland) steht sie über dem Verfassungsgericht, denn dieses ist an die Verfassung gebunden!

            @Fiete:

            „Übrigens unterstützt Du mit dem Rest Deines Kommentars mein Plädoyer FÜR einen VS im Wortsinne

            Ich behaupte, dass das Verfassungsgericht genau das schon tut, was du forderst. Einen Geheimdienst braucht man dafür nicht.

          • @ Androsch:
            „Ich behaupte, dass das Verfassungsgericht genau das schon tut, was du forderst. Einen Geheimdienst braucht man dafür nicht.“

            Nun, daß das BVerfG genau das nicht tut, habe ich ja oben schon dargelegt.
            Und wie kommst Du jetzt wieder auf einen Geheimdienst?
            Hast Du immer noch nicht gerallt, daß ich von einem VS im WORTSINNE schrieb und NICHT ( !!! ) von Geheimdienst, sondern insofern dem exakten Gegenteil, also eher einem „Transparenzdienst“?

            Mensch is das schwer mit Dir heute …

        • „Das sind ja auch diese Verschwörungsmythen, „White Outs“, die kursieren als eine Art Pop-Kultur!“

          Was sind White Outs? Und was meinst du mit Verschwörungstheorien?

          Macht korrumpiert, das gilt doppelt und dreifach, wenn sie nicht wirklich kontrollierbar ist, was bei Geheimdiensten inhärent ist.

          Es gibt natürlich korrupte Beamte, aber sicher nicht so systematisch mafiös wie Staaten like Russland und China.

          Solche Aussagen machen keinen Sinn, weil wir über geheime Dienste sprechen, die uns keinerlei Rechenschaft schuldig sind. Wenn wir uns anschauen, welche gigantischen Summen in den 16 (?!) Geheimdiensten der Amis verschwinden, dann habe ich eher das Gefühl, dass die Mafia dort längst regiert.

          Wir brauchen diesen Überwachungsdienst, der die Gefahr für Deutschland überwacht.

          Das wäre eine Art Aufklärungsdienst, dagegen ist prinzipiell nichts einzuwenden, aber der muss nicht strikt geheim operieren. Auch die Polizei darf abhören, wenn es berechtigte Gründe gibt.

          „Der Staat muss Mittel und Wege haben, um militärische Operationen vorzunehmen“

          Dazu braucht er keinen Geheimdienst, dafür reicht die militärische Geheimhaltung aus. Im Ausland hat er sowieso keine vorzunehmen.

          der Innenlandsgeheimdienst soll ausländische Terroristen (!) überwachen. Ihn abzuschaffen ist geradezu lebensmüde

          Wie kommen ausländische Terroristen in ein geschütztes Land und inwiefern kann die Polizei diese Aufgabe nicht übernehmen? Und wie können wir sicherstellen, dass die Geheimdienste nicht selbst inszenieren, damit weiter Geld fließt? Die Machenschaften beim NSU sind ebenso unübersehbar, wie bei der Anis Amri-Sache!

          Es ist verlogen, wenn man der Polizei rechtsstaatliche Fesseln anlegt und selbige dann durch die Geheimdienste komplett unterwandert. Es ist lächerlich! Es führt die ganze westliche Moral ad absurdum!

          • Solche Geheimdienste sind nicht im eigentlichen Sinne geheim, sondern nur für den Staatsapparat da, dass der sich unabhängige Berichte verschaffen kann.
            Wie jede Behörde auch, arbeiten diese fehlerhaft, aber sie unterliegen immer der Staatsmacht, Kontrolle durchs Paralament etc und sind damit nur nicht allgemein öffentlich.

          • @Alex
            „Wie jede Behörde auch, arbeiten diese fehlerhaft, aber sie unterliegen immer der Staatsmacht, Kontrolle durchs Paralament etc und sind damit nur nicht allgemein öffentlich.“

            Guter Witz. Kein parlamentarisches Kontrollgremium ist in der Lage, die Machenschaften eines gut organisierten Geheimdienstes zu kontrollieren. Die „black budgets“ der Amis sprechen ihre eigene Sprache, Geheimgerichte, need2know, mündliche Befehlsketten usw. Geheimdienste sind eine offene Einladung zum Machtmißbrauch, im Extremfall zum Aufbau einer Schattenregierung, wie sie z.B. in den USA längst existiert.

            Politische Morde, Spionage, Manipulationen, Drogenhandel, alles dem cia nachgewiesen, bis hin zu Versuchen, Kriege vom Zaun zu brechen. Diese Organisation ist ein Verbrecherkartell, nicht weniger! Ein staatlich finanziertes Verbrecherkartell! Und es würde mich wundern, wenn das beim VS wesentlich besser aussehen würde. Ich traue denen keinen Millimeter weit!

          • „Wie jede Behörde auch, arbeiten diese fehlerhaft, aber sie unterliegen immer der Staatsmacht, Kontrolle durchs Paralament etc und sind damit nur nicht allgemein öffentlich.“
            Na klar, und die beiden Kennedys sind gesund und munter, wie?

            Nebenbei, könnt Ihr Euch mal einig werden, ob Ihr nun über Geheimdienste allgemein, die deutschen, die US-amerikanischen, sonstige, den BND o. den VS diskutieren wollt?
            Das Geschleuder wird langsam echt wirr.

  8. Yepp, das ist wie die Grünen waren: top. Grossartig.

    „Ein säkularer Staat muss auch den Kindern Freiheit garantieren“

    und nicht den Zwang ermöglichen.

  9. Du sollst keine schwarzen Frauen veräppeln, erst recht nicht wenn sie irgendwie feministisch wichtig sind:

    • „In 2011, Ms Jasiewicz gave a speech at a Women In Gaza event, where she praised Hamas as ‘dedicated to resistance’ and derided the more moderate Palestinian Authority as ‘collaborationalist’.

      A year earlier, the radical activist wrote ‘free Gaza and Palestine’ on the Warsaw ghetto walls, while fellow protester Yonatan Shapira wrote ‘liberate all ghettos’ in Hebrew.“

      „Yad Vashem, the Holocaust museum and archive in Jerusalem, said the graffiti was ‘tainted with anti-Semitism’, while the Community Security Trust, a British Jewish charity, described it as a ‘new low in cemetery desecration’. “

      Die globale progressive Linke – Allianz in Aktion.

  10. DAS WAR KEIN KOMMUNISMUS

    http://hurryupharry.org/2018/09/11/there-is-no-return-from-this-madness/

    British universities are lost. There can be no return from this madness. Successive generations of students have been indoctrinated by Marxists with little or no challenge from Liberals, so it has come to this.

    Read The Gulag Archipelago by Aleksandr Solzhenitsyn if you have the time.

    Read this briefer, but considered and detailed essay published by Index on Censorship a generation ago, coincidentally at the start of the final push by Lesbian and Gay activists for equal rights. Here’s an extract:

    On 23 May 1934, Pravda and Izvestiya published an article by Gorky declaiming, in language reminiscent of a political trial, that homosexuality was the result of pernicious influences from the Western bourgeoisie and German fascism. The article concluded with the slogan: “Destroy homosexuality and fascism will disappear!”

    Article 154 quickly became a tool of reprisal against political dissent. In January 1934, homosexuals were arrested en masse in the Soviet Union’s main cities. Among those imprisoned were many actors, musicians and artists. Historians have noted numerous suicides in the Red Army and a growing mood of panic among Soviet gays at that time.

    In 1936 the Commissar for Justice, Nikolai Krylenko, declared homosexuality a political crime against the Soviet state and the proletariat.

    AHA, deshalb haben „progressive Linke“ auch nichts dagegen, dass Moslems Schwule umbringen. Ist eben mal so, mal so. Und NIE IST ES MARXISMUS oder Kommunismus. Alles Einzelfälle.

    • und hier jetzt zu der Goldsmith-Geschichte:

      And then read this rubbish by their counterparts today, the young students who have been the beneficiaries of past struggles and really have little left to complain about, so instead set their feeble and fragile minds to a defence of totalitarianism. The delicate flowers have now ‘protected’ their Twitter account “for the sake of safeguarding” – snowflake code for “people are disagreeing with us and it is very triggering and offensive to be contradicted and mocked for our cretinous stupidity” – so you cannot view the original thread. Luckily the tactic was anticipated so several people took screen grabs. I doubt any comment from me is necessary, so without further ado:

      hier weitersehen, die tweets der LGBTQ+ Goldsmith (eine bekannte Extremistenhochburg), die Gulags als Umerziehungsmethode feiern.

      http://hurryupharry.org/2018/09/11/there-is-no-return-from-this-madness/

      Das ist so hart!
      sources as cited here : „espressostalinist“!!!

      „UPDATE: Some people have wondered if this was a parody account. It is not.“

      • Die Kommentare sind erste Sahne, wie die sich ämusieren über diese Spinner.

        Ein Kommentar, zu einem unglaäubigen Staunen:

        „Are you shocked? These are some of the same type of LGBT people that vilify Israel for „pinkwashing“, despite being the only democracy in the Middle East and one which supports LGBT rights. The same little clueless, arrogant pricks who will march for fundie Islamist scum. Turkeys marching for Christmas, as some would say here.

        (Western) White Privilege is taking for granted the hard earned rights won by previous generations, through their blood, tears and struggles and shitting on it by making excuses for a repugnant regime and its homophobia just to score cheap shots at your home countries (US/West).“

      • Auszug aus einem anderen Kommentar:

        … look at the rather curious reference to „orientalism“ as a reason for the alleged demonisation of Stalinist gulags and so on. This is not mere ignorance but an example of „critical“ antiracism leaking into a previously relatively unaffected piece of history. On the whole, back in Cold War days, even Western apologists for Stalinism did not accuse the critics of Stalinism of being „racist“ but only of being imperialists, bourgeois, capitalist and perhaps fascist. But now these weirdo students seem to have roped in Said to come to the defence of Russians and other Soviets (Stalin himself not too white?).

      • „The ‚racist‘ Australian Serena cartoon has attracted a predictable slew of criticism from the usual suspects, including a few self-important ‚academics‘.

        Genuinely racist cartoons of Jews somehow fail to elicit a scintilla of criticism from these same quarters.

        I wonder why …“

  11. Umweltterrorismus sollte doch ein Problem der Grünen sein, oder?

    Da das so total mutwillig und nur zerstörerisch ist, werden die Grünen das sicher ganz eklig finden und die sofortige Einstellung fordern!

    Aber schon an diesen massivem Reifenverbrennungsorgien haben sich die Umweltbewegten überhaupt nicht gestört.

    Das beendet meine Sympathie mit dieser Politik, die von vorne herein das mit der Umwelt für sich gekapert hat, dann endgültig. Nicht dass diese Sache an sich nicht zu verfolgen ist, aber rückblickend war alles nur zur Schwächung und Zerstetzung des „Kapitalismus“.

  12. „sex was better under communism“

    LOL, in der New York Times zum 100sten der Bolschewiken-Revolution. Episch!

  13. Das sollte doch hoffentlich von den Geheimdiensten überprüft werden, dieser Matthias Meisner?

    Wenn die Deutschen blind sind, dann werden es die Amis sicher wissen 🙂 Und das ist gut so!

  14. „Die meisten Frauen die ich kenne sind von sich aus Devot, weil sie es mögen.“

    Frauen mögen es in der Regel devot zu sein? Sicher nicht.

  15. „Unter diesem Posting lassen wir nur Lovespeech zu. Anregungen dafür findet ihr im Video <3"

    Video: Make Germany nett again"

    😀

    "Nur ein Prozent der Internet-Nutzer verfasst Hasskommentare. Und trotzdem dominieren diese Krawallmacher häufig die Diskussion. Wir wollen aus Hatespeech Lovespeech machen."

    Das legendäre eine Prozent der Plutokraten und patriarchalen Weltverschwörer findet sich auch sofort und zuverlässig ein, um mit mit ihrer hatespeech das Posting der ARD zu kontaminieren!

  16. „Friendly reminder: The new head of the @UNHumanRights Michelle Bachelet has praised authoritarian socialist and communist leaders in Venezuela and Cuba. She was socialized in the former East German communist state.“

    Kurioserweise ähnelt sie Merkel.

  17. Also, ich weiss immer noch nicht, auf was Adornos Geschwurbel eigentlich hinauslaufen soll. Es ist nur das übliche Gift-und-Galle-Spucken gegen den „Kapitalismus“, in einer doch arg in die Jahre gekommenen Version, die heute schon ziemlich unverständlich ist, weil Adorno eben nur für gestern geschrieben hat.

    • Aber ein unerschöpfliches Reservoir bildungsbürgerlicher Sprüche:

      „Nach Auschwitz kann man keine Gedichte mehr schreiben.“

      „Fremdwörter sind die Juden der deutschen Sprache.“

      „Bei den meisten Menschen ist es schon eine Unverschämtheit, wenn sie Ich sagen.“

      „Es gibt kein richtiges Leben im falschen.“

      usw.usw. …

      • „Nach Auschwitz kann man keine Gedichte mehr schreiben.“

        Ob Leszek wohl aus der Existenz von Gedichten von nach-1945 wissenschaftlich herleiten kann, dass Adorno ein lügender Demagoge ist?

  18. „Der Besitzer des jüdischen Restaurants „Shalom“ in Chemnitz klagt an: – Hunderte Angriffe auf ihn seit Eröffnung – Staatsanwaltschaft drängte ihn dazu, Anzeige zurückzuziehen – Polizei ließ Beweismittel verschwinden Sachsen. Deutschland. 2018.“

    Nein, das ist der Stand von 2012 (!) und nicht von 2018.

    Wenn man die Schilderungen des Shalomwirts Dziuballa liest und glaubt, dann muss die Polizei vor Ort entweder total unfähig sein oder bösartig nazihaft.
    Auch mit den kriminellen Immigranten scheint die Polizei von Chemnitz ja nicht zurechtzukommen.

    Das spricht dann für totale Unfähigkeit, nicht für Komplizenschaft.

    Die ganze story hier, wie vorgetragen, ist natürlich glasklar das „alles Nazis“-Narrativ des Linksextremismus.

  19. #menaretrash und @nohatespeech sind natürlich 2 Aspekte einer einzigen Sache und das ist die Sache der Bundesregierung.
    Hat noch jemand Zweifel, dass der olle Linksextremismus von einst sich zur neuen Staatsraison des postliberalen Deutschlands entwickelt?
    Das Leben liefert die irrsinnigen Geschichten 😀

    Als nächstes wartet man auf eine grosse Titelstory im „Spiegel“ oder im „Stern“, wie die deutschen Justizbehörden die RAF-Gefangenen ermordet haben oder ähnliches….

  20. „Antisemitische Vorfälle häufen sich in Deutschland. Die neue Leiterin des Jüdischen Kulturmuseums Augsburg-Schwagen, Barbara Staudinger, spricht im Interview über aktuelle Herausforderungen für jüdisches Leben.“

    https://www.konradsblatt-online.de/html/aktuell/aktuell_aktuell_u.html?&m=23041&cataktuell=1171|1170|1353|1212|6448|1169|1233&artikel=99279&stichwort_aktuell=&default=true

    Am Antisemitismus sind immer die Deutschen schuld, ist natürlich strukturell:

    „gibt es Ghettoisierung und Stigmatisierung von Migranten. Dass aus diesem Milieu nun verstärkt Judenfeindlichkeit kommt, ist ein Ausdruck dieser Fehlentwicklungen, der auch mit Trotz gegenüber der ausgrenzenden Mehrheitsgesellschaft zu tun hat. “

    und weiter:

    „Nach dem Motto: Was soll ich mich für Auschwitz verantwortlich fühlen, wenn ich eh nicht als vollwertiger Staatsbürger behandelt werde? Und wenn wir aus Auschwitz wirklich gelernt hätten, müssten wir die Ausgrenzung von Menschen nicht tätigen oder hinnehmen, sondern verhindern.“

    Bigotry of low exspectations einer humanitären Rassistin. Den Katholen gefällts natürlich.

    „…. Gefährliche Entwicklungen sehe ich aber nicht nur bei der AfD.

    KNA: Wo noch?

    Staudinger: Denken Sie an den Kreuzerlass der CSU. Was heißt das denn, wenn in jeder Behörde ein Kreuz aufgehängt wird? …“

    Der Islam ist natürlich null problemo, kein Thema.

    SJW-Aktivismus:

    „Staudinger: In diesen Zeiten müssen Museen raus aus ihrer Komfortzone. … Wir müssen raus auf die Straße und in der Fußgängerzone Installationen oder Performances zeigen. …“

  21. Ohje, autsch.
    Auch auf die Gefahr hin mich unbeliebt zu machen: der Dalai Lama ist sicher kein guter Zeuge für solche Fragen, seine Religion ist nämlich mit Recht als extrem rechts einzustufen. Dass dies gleichzeitig mit einer religiösen Form der strikten Gewaltlosigkeit einhergeht überfordert manche dann.

  22. Oh yeah, der Islam ist so cool, mit seiner Toleranz gegenüber Shit:

    „Wie konnte sich in einer muslimischen Gesellschaft wie der Marokkos eine Kultur der Toleranz gegenüber Haschisch entwickeln?“

    http://blogs.faz.net/blogseminar/islam-und-rausch/

    fragt Dominik Huf sich auf dem FAZ-Blog, weil ihm „am nördlichen Ende von Marokko, direkt an der Straße von Gibraltar“ aufgefallen war „wie offen und frei dort mit Haschisch umgegangen wird“: „vor jedem Café sitzen Leute, die weiße Rauchwolken ausblasen“.

    „Seitdem beschäftigt mich dieses Phänomen, denn ich war ursprünglich der Meinung gewesen, dass das Gesetz des Islams seinen Anhängern den Konsum von berauschenden Substanzen verbietet.“

    Und deshalb hat Huf sich „auf eine Entdeckungsreise begeben“.

    Huf kolportiert, dass religiöse „Bruderschaften“ Hasch „mit einer spirituellen Erfahrung in Verbindung brachten“, was ihn zum Kurzschluss bringt, es könne nur diese „spirituelle“ Dimension sei, die Haschkonsum „gerechtfertigt“ hätte.

    „Nur auf diese Weise konnte wohl in einer zutiefst durch religiöse Prinzipien durchdrungenen Gesellschaft der Konsum von Narkotika gerechtfertigt werden.“

    Nun ist sicher nirgendwo im Koran oder beigeordneten Werken die Spur einer „Rechtfertigung“ von Hasch. Auch die angebliche „Toleranz“ dürfte sich bei näherem Hinsehen als nichtexistent erweisen. Und für die spirituelle Erfahrung wird das Kiffen irgendwelcher Bruderschaftler sicher weniger gewesen sein, als für schlichten Genuss.

    So kann man alles in ein politisch gewünschtes Narrativ stellen.

    Huf streift dann aber selbst noch die viel banalere Erklärung für den so toleranten Umgang in Tanger:

    „Laut offiziellem Gesetz ist Cannabis in Marokko illegal. Doch im Rif-Gebirge scheinen andere Gesetze zu gelten. ….“

    Vielleicht die des Kapitalismus gar? Sicher ist die Geldgier doch schuld, an Doppelmoral und Korruption? In islamischen Ländern gibt es das aber wahrscheinlich nicht und dafür aber umso mehr ehrliches Streben nach Erleuchtung und Toleranz.

  23. https://www.zeit.de/politik/deutschland/2018-09/angela-merkel-generaldebatte-bundestag-chemnitz-alexander-gauland

    „Schulz ergriff dann im Anschluss, noch bevor die Kanzlerin ans Rednerpult trat, das Wort und warf Gauland vor, mit seiner vereinfachenden Rhetorik „ein tradiertes Mittel des Faschismus“ aufzugreifen. Der AfD-Chef reduziere komplexe Sachverhalte auf ein einziges Thema: „Die Migranten sind an allem schuld. Eine ähnliche Diktion hat es in diesem Hause schon einmal gegeben.““

    Und schon wieder die antisemitische Relativierung mit den „neuen Juden“, diesmal sind es nicht die „Moslems“, sondern die „Migranten“. Das werden die Palästinenser, Iran und die Türkei sicherlich erfreut zur Kenntnis nehmen. Und ihre deutschen Vertretungen erst recht.

  24. Typischer feministischer Doppeldenk.
    Die Bedeutung von „struktureller Benachteiligung“ ist für die Normalos: die Gruppe X wird von gesellschaftlich etablierten Strukturen, Institutionen unterdrückt.
    Die Bedeutung von „struktureller Benachteiligung“ für die Feministinnen: das allmächtige Patriarchat unterdrückt die Frauen, egal was dagegen unternommen wird. Nur der totale Sieg über die „Männer“ am Ende kann die „struktureller Benachteiligung“ überhaupt beseitigen.

    Man müsste dem sofort so entgegnen, dass man diese Rednerin sofort auf die beiden Interpretationsmöglichkeiten hinweist und nicht locker lässt, bis sie sich zu dem, was sie unter „Strukturen“ versteht, eindeutig positioniert hat. Dabei wird sie ihre Ideologie nicht verraten wollen und wird sich höchstwahrscheinlich in Widersprüche verwickeln.

  25. Herrje, wie gnädig von Ihro Majestät, nach langer und harter Erwägung so ein gnädiges Urteil zu fällen.

    Aber warum sollte eine „Bekämpfung“ von „Rechtsextremen“ nicht mit „Abwertungen“, also eher milden Beleidigungen, einhergehen dürfen? Das finde ich völlig unverständlich:

    „Wer #Rechtsextreme bekämpfen will, darf nicht selber zu einer Abwertung greifen.“

    Diese Aussage ist zudem noch durch das „nicht selber“ völlig verquast, denn der Satz impliziert, dass Rechtsextreme sich dadurch auszeichnen würden, andere abzuwerten. Aber Rechtsextreme zeichen sich doch durch viel, viel schlimmere Sachen aus: sie greifen zu den übelsten Beschimpfungen, wollen den Staat zerstören und eine Diktatur errichten. Frau Künast verharmlost hier im Grunde den Rechtsextremismus. Warum tut sie das? Weil sie Gauland vermutlich nichts vorwerfen kann oder will, ausser dass er „Abwertungen“ benutzt und das muss eben reichen, ihn als „Rechtsextremen“ zu bezeichnen. Und daher muss sie die „Abwertung“ seitens von Schulz ablehnen. Dummerweise rückt Künast den Schulz logisch damit in die Nähe der Rechtsextremen, bzw sich selbst sogar, denn die Betitelung des Gauland als Rechtsextremer ist nicht nachzuvollziehen und damit nur eine Abwertung.

    Aber was soll´s: den Schlingen der Logik entkommt die politische Rhetorik spielend, einfach die nächste Schippe drauflegen.

  26. Das ist ja schon fast Verfolgungswahn. Jetzt ist Maassen auch noch „ein Meister der Ablenkung“, als hätte er die Hatzjagd gegen ihn selbst inszeniert, um von Grösserem abzulenken.

    „#Maaßen ist ein Meister der Ablenkung. Statt über die eigentlichen Probleme – beispielsweise über das Versagen des Verfassungsschutzes bei Amris Attentat – diskutieren alle nur darüber, ob das BfV nun im „Umfeld“ Amris war oder nicht.“

    twitter.com/zeitonline/status/1040252552237985792

  27. Nach Kritik an Tweet der Berliner Staatssekretärin
    Chebli verlässt weinend Sitzung im Abgeordnetenhaus

    https://www.bild.de/regional/berlin/berlin-regional-politik-und-wirtschaft/sawsan-chebli-verlaesst-weinend-sitzung-im-berliner-abgeordnetenhaus-57233116.bild.html

    „Zuvor soll der Vorsitzende der CDU-Fraktion im Berliner Abgeordnetenhaus, Burkard Dregger, sie für den Tweet scharf kritisiert haben.

    Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) griff ein, verteidigte den Angaben interner Beobachter zufolge seine Staatssekretärin, distanzierte sich allerdings auch von ihrer Wortwahl im Tweet: „Man muss es nicht so formulieren, es ist auch nicht meine Wortwahl.“ Doch „ganz klar“ sei für ihn auch: „Weder Frau Chebli noch sonst irgendjemand aus der Landesregierung wollte damit ausdrücken, dass es zu irgendwelchen Gewalttätigkeiten kommen soll oder irgendetwas in diese Richtung.““

    „Auch persönlich wird sie seit Tagen wegen des Tweets angefeindet, in dem sie zu mehr Radikalität aufruft. Wie sie auf Twitter schreibt, bekomme sie vermehrt Hetzbriefe und Morddrohungen.“

    *angeblich* fehlt hier im ersten Satz.

      • Ich wette die haben das vergessen und müssen jetzt mit einer Klage vor dem Menschengerichtshof rechnen. Man kann nur hoffen, dass Merkel, Seehofer und Maas für dieses verbrecherische Unterlassen den Rest ihres Lebens auf Mauritius verbringen müssen!

  28. vom Chefredakteur @titanic

    „Fun fact: Wenn sich jetzt eine Gruppe von Menschen zusammentut, um Maaßen auf der Straße in die Fresse zu hauen, kann er nicht behaupten, es handle sich um eine Hetzjagd.“

    Fun fact: auch wenn man einen post mit „fun fact“ einleitet, kann man trotzdem ein humorloses Hinterloch sein.

  29. Extrem treffender Kommentar: der palästinensische Nationalismus hängt ganz an der Identität „Flüc htlinge“ zu sein, via UNRWA: „While the agency continues to pretend that its purpose is to provide relief to „refugees,“ Palestinians say (accurately) that its purpose is to allow them to remain refugees forever, as this screenshot from a recent interview with an official at an NGO at the Aida camp says explicitly …“

    Ein vererbbarer Status (!), eine Identität. Wird niemandem anderen zugesprochen und daher gibt es auch das spezielle UN-Werk -RWA für die Palästinenser (und das andere für den Rest).

    http://elderofziyon.blogspot.com/2018/09/palestinians-admit-if-they-arent.html

    „Telling the truth, that most Palestinians would happily become citizens in other Arab countries (and millions of them have when given the opportunity, in Jordan, Lebanon and Egypt), is an inconvenient fact that must be hidden.“

  30. Die wollen doch nur den Untergang der Welt durch den Klimawandel abwenden….. da ist so ein bisschen Radikalität doch erlaubt. Vor allem, wenn die Polizei eh nur aus Rechten besteht und Söldner des internationalen Finanzkapitalismus sind ….

  31. http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/kriminalitaet/berlin-grosser-andrang-bei-beerdigung-von-clan-mitglied-15786269.html

    „Wie der „Tagesspiegel“ weiter berichtet, versammelten sich vor dem Friedhof mehr als tausend arabische Männer. Zudem habe auf offener Straße strikte Geschlechtertrennung geherrscht. Eine Besucherin sei harsch aufgefordert worden, sich aus dem Bereich der Männer zu entfernen und Respekt zu zeigen.“

    Diese Leute müssen sich de-integrieren! Offenbar sind sie noch Sklaven des hegemonialen Sexismus der Weissen Gesellschaft.

    „Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) hatte am Mittwoch mitgeteilt, Auseinandersetzungen würden auf Berlins Straßen gewalttätig und ohne Skrupel ausgetragen. Das sei die Folge davon, dass diese Kriminellen jahrzehntelang keinen durchsetzungsstarken Rechtsstaat gespürt hätten.“

    Justiz und Polizei sind in den Augen eines wachsenden Teils der Gesellschaft repressiv, rassistisch und ans Gängelband zu nehmen….

    • Wir brauchen gaaanz dringend einen linken Maskulismus!
      Damit wir Zustände haben in denen Schwuletten gut und gerne ihre Kartoffeln groß ziehen können. 😉

  32. Das ist Unsinn und auch eine Beschwichtigung. Merkel könnte den auch so absägen und hätte kein solches überbordenes Theater nötig, welches Merkel jetzt geradezu *zwingt* Maassen zu behalten. Sonst sieht nämlich sie schlecht aus.

    Nein, es ist der Hass und das tiefe Ressentiment aus der Mitte unserer Gesellschaft, gegen eben diese Gesellschaft, die sich hier entlädt. Der Hass auf die Freiheit.
    Diese Leute fürchten den Verfassungsschutz, da er eine der wenigen Institutionen ist, die ihnen gefährlich werden könnte, und daher hassen sie ihn.

  33. Cyberprepping.
    Schönes Wort!

    Der leidet auch echt hart an zwanghaftem Strohmännchen und Trump Derangementsyndrom.

    Armer Thunderf00t, viele Sachen von ihm waren ja echt recht gut.

    • Walsall ist ein Vorort von Birmingham.

      Ein amerikanischer Besucher beschreibt die Stadt und Gegend:

      It is possible that there are uglier towns in the world than Walsall, but if so I do not know them: and I consider myself better than averagely traveled. But while Walsall undoubtedly exists, it is difficult to know where precisely it begins and ends, because it is in the middle of one of the largest and most depressing contiguous areas of urban devastation in the world, the Black Country of the English Midlands. There is nowhere in the world where it is possible to travel such long distances without seeing anything grateful to the eye. To the hideousness of nineteenth-century industrialization is added the desolation of twentieth-century obsolescence. The Black Country looks like Ceausescu’s Romania with fast food outlets.

      Hier heißt es dann:

      Walsall has also been named as one of the towns with the fattest population in the country according to health statistics

      Kurios, dass da Frauen mit einer rich-and-famous Anmutung geködert werden sollen.

  34. „Ich werde mich immer vor die Justiz stellen, wenn RichterInnen angegriffen werden.“

    Ich erinnere mich nicht an einen Einsatz Barleys für die bedrängte Richterin und die Justiz im Fall „GinaLisa“. Liegt vielleicht daran, dass Barleys Loyalität für den Feminismus und ihre feministische Partei grösser ist.

  35. Giffey schwärzt Chemnitz an:

    „Franziska Giffey: In #Chemnitz habe ich mit Menschen gesprochen, die sich seit vielen Jahren für Demokratie engagieren und die mir gesagt haben: Chemnitz ist mehr als Gewalt und Ausschreitungen. Dafür braucht Chemnitz unsere Solidarität! Ihnen müssen wir den Rücken stärken.“

    twitter.com/spdbt/status/1040223153186844672

    „Chemnitz ist mehr als Gewalt und Ausschreitungen.“ = in Chemnitz regiert Gewalt und Ausschreitungen, aber es gibt einzelne Lichtblicke

    Giffey ist es vermutlich nicht einmal bewusst, was sie hier meint.

  36. Witzig.

    Nebenbei erklärt er auch gut wie Kommunismus, ganz besonders Anarchokommunismus funktioniert.
    Hat was mit zwölf Bekifften die Kürbis anpflanzen zu tun.

  37. Für alle, die sich gefragt haben: Ja, Jessica Valenti ist immer noch dumm wie Brot.

    Americans need to stop believing that women do the majority of care work because we want to. It’s because we’re expected to, because we’re judged if we don’t, and most of all, because it’s incredibly difficult to find male partners willing to do an equal share of the work.

    Was sie natürlich weglässt, weil es in ihre Gedankenwelt nicht reinpasst:

    „Es ist unglaublich schwierig, einen Mann zu finden, der
    a) zur Kinderpflege bereit ist
    b) mehr Geld verdient als ich
    c) sehr männlich ist
    d) auf mich attraktiv wirkt“

    Wenn man b bis d weglässt, ist das schon sehr sehr viel einfacher.

  38. Wohlgemerkt, es geht hier um *eine Frau* — klares Beispiel, wie skrupellos die ansonsten Frauen über Alles stellen!

    52.701

    Die Frau für President als nächstes… Gewinnt in a landslide. 🙂

    • „Which is why Trump says things like fake news or enemy of the people and many know what he means (while hypersensitive lefties think he’s going to jail and kill journalists.)“

  39. Der bekannte @notwokieleaks ist jetzt absolut anti- @notwokieleaks. Angeblich soll der account übernommen worden sein.

  40. Warum nimmt den keiner von der CDU in Schutz? Die kennen ihn doch am besten.

    Und dann werden die wenigen Besuche der AfD skandaliert, um rumzuätzen. Polemisch-gehässige Kampagnen, die nur die Ämter selbst und die Behörden beschädigen.

    Das ist ein medialer Panzerbeschuss der Demokratie und der staatlichen Organe, wie Jelzin einst beschossen wurde von der russischen Reaktion!

    Mal so drastisch verglichen, um die Absurdität der Vorwürfe klarzumachen. Was müssen denn diejenigen denken, die das durchschauen und nichts sagen? Weite Verbreitung von Zynismus und Fatalismus, dazu Feigheit. Das hat tatsächlich mit der Migration absolut nichts zu tun, sondern nur mit der eigenen Feigkeit. Und daher kann Seehofer tatsächlich bitte zrücktreten, wenn er das nicht in den Griff bekommt.

      • das ist double trouble! Hat bestimmt noch einen kooperativen Effekt dank HardZerosummgame.

  41. und das ist der Kern der ganzen Nazi-Tourette:

    „Some may say this is merely to hijack the language in the opposite direction. Not so. This is using it to express truths backed by evidence rather than lies. To claim the Israelis are Nazis is an obscene lie; but Abbas really is a sympathizer with the would-be leader of the Nazi extermination program in the Middle East.“

    http://www.melaniephillips.com/demonising-israel-hijack-language/

    „In his book The Language of the Third Reich, Victor Klemperer wrote that the Nazis used language to indoctrinate virtually the entire population. Through their repeated use of particular words in propaganda, speeches and publications, they changed their meaning and context to serve their purposes.

    Exactly the same tactics of language control and the hijacking of meaning are being used by today’s “progressive” cultural totalitarians against both Israel and the West – where words and phrases such as “liberal,” “social justice” or “equality” have been turned into their precise opposite.“

    • Ja-ja, etwas für nur für Jungen/Männer darf es nicht geben während zeitgleich immer wieder gefordert wird etwas nur für Mädchen/Frauen zu machen.

      • Und das noch bei Sachen, die sie *an sich* angeblich total hassen!

        Das zeigt ja, wie unehrlich das alles ist und dass sie nur die reine Macht anstreben, ohne Prinzipien und Werte.
        Wenn es der Sache dient, dann ist auch der Eintritt in den Kirchenchor gut.

  42. Aussenminister Heiko Maas: „Die Mutter aller Probleme ist der Nationalismus.“

    Daran hat er mit Sicherheit aber nicht dran gedacht:

    „The governing assumption, the sine-qua-non of the analysis is a simple axiom, an axiom launched by Oslo in 1993, and turned into dogma in 2000: the Palestinians want a state, their own independent state.“

    http://www.theaugeanstables.com/2018/09/14/fisking-the-nyt-on-oslo-at-25/

    Ein Nationalismus, der ihnen von dem Westen regelrecht aufgezwungen worden ist.

    Das mit dem „Anti-Kolonialismus“ ist wie alles auf die Spitze getrieben umgekehrt.

    • Das Scheisshaus des moralischen Weltgewissens:

      „Perhaps the best-known institution of self-government in town is the jail, widely feared as a dungeon for political prisoners.“

    • the projection of good intentions to Palestinians, the blame on Israel. No place for the possibility that the peace efforts have failed till now, because the peace-makers believed they were bringing the Palestinians to the table with a two-state solution, when that is precisely what they could not, would not accept.

  43. Verfassung und Verfassungsorgane zu schützen ist ja auch von nachgeordneter Bedeutung. Viel wichrtiger ist es jetzt unseren Freunden in der Türkei und im Iran beizustehen und all den anderen internationalen Friedensmächten gegen den Grossaggressor der Trump-USA.

  44. Die Vorläufer der Grünen haben als Leitspruch gehabt, sie seien die Einzige, die von Politik und nicht vom Wetter reden, um eine Entpolitierung durch Ablenkung von Nebensächlichkeiten anzuprangern.

    Heute reden sie nur noch vom Wetter und haben das zum obersten Paradigma ihrer Politik gemacht.

  45. Die Querfront der Undemokraten hat die Republik im Würgegriff:

    http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/zur-berichterstattung-ueber-die-ereignisse-in-chemnitz-15788653.html?GEPC=s3

    Hetzjagd von rechts und links

    „….Feinheiten spielen inzwischen keine Rolle mehr. Es geht um Deutungshoheit, es geht um die Machtfrage, es geht darum, wer Angela Merkel widersprechen darf und wer nicht oder ob das überhaupt jemand darf. Bemerkt bei diesem Veitstanz noch jemand, von wo und wem die Stichworte kommen, denen die politische Mitte gehorcht? Von Linksaußen und von der AfD. Die darf sich auch gratulieren.“

    Pointe: Es …. „wandert ein kurzes Video von rechts nach links und sorgt für Verwirrung in der demokratischen Mitte.“

    Sehr beachtenswert ist: Merkel hat sich geradezu vorgedrängelt, die Propaganda um die „Hetzjagd“ von höchster Stellen auszuposaunen.

    Die einzig gute und aufrichtige Rolle in dem ganzen Schierentheater spielt Maassen mit seiner Warnung vor einer „gezielten Falschinformation“, was auf verschiedenen Ebenen richtig ist.

    Das Vehemenz mit der Maassen angegriffen wurde („Schädling“ etc) zeigt eine epidemische Staatsfeindlichkeit, die sich in den öffentlich-rechtlichen Medien Deutschlands breit gemacht hat.

  46. „In Deutschland nannte man die Leute Gastarbeiter. Typisch deutsch: Kein Land der Welt würde Gäste arbeiten lassen.“ Großartig, @ArminLaschet

    Ich finde, der Begriff zeugt nur von Respekt, den man den „Gast“-Arbeitern entgegenbrachte. Sonst hätte man sie sachlich „Fremd“-Arbeiter genannt. (Ich sehe auch, dass @joergprante in aller Deutlichkeit darauf hinweist, Chapeau)

    Ministerpräsi von NRW Laschet zeigt hier sein Ressentiment gegen Deutschland, indem er diese unlogische und unfaire Begriffsausdeutung macht. Das „Grossartig“ von Beck könnte tiefe Ironie sein, fürchte aber, er meint das so.

    Was Laschet hier politisch zum Ausdruck bringt, ist dass Gäste wie zB all die „Fluechtlinge“ seiner Auffassung gar nicht arbeiten müssen und vom Sozialstaat ausgehalten werden sollten.

    „„Gastarbeiter- das ist ein eigenartiges Wort. Wer lässt denn eigentlich seine Gäste arbeiten?“ Tolle Rede von @ArminLaschet beim Sommerfest der Deutschlandstiftung Integration.“

    Das ist also nicht nur irgendein tweet gewesen, sondern bei dem event einer sogenannten „Deutschlandstiftung Integration“ gesagt worden.

    • https://www.deutschlandstiftung.net/die-stiftung/

      „Neoliberalismus“ bzw eine elitäre, neofeudalistische Organisation mit zahllosen Promis.

      Geschäftsfüherin der DSI Deutschlandstiftung Integration gGmbH ist eine Frau Gonca Türkeli-Dehnert. Diese absolut unbekannte Figur steht im total krassem Gegensatz zu den Promis.
      Schirmherrschaft Angela Merkel.
      Stiftungsrat ExPräsi Wulff
      Telecom, Bild, Coca-Cola, Edeka, Postbank, also alle staatsnahnen monopolartigen Konzerne sind dabei.

      Und die hören sich dann vom Ministerpräsi an, dass die Millionenschar der neuen Gäste nicht arbeiten sollen….

      Diese undemokratischen Strukturen sollten unbedingt vom Verfassungsschutz überwacht werden. Aber der ist ja nachgeordnet und so hoffe ich, dass wenigstens amerikanische Dienste ihren Job gut machen! 🙂 Denn die USA sind sicher ein besserer Garant für die Freiheit Deutschlands als diesen Filz aus Polit- und Wirtschafts-Elite um Lachet und Konsorten.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.