Kavanaugh, Anschuldigungen sexueller Belästigung als politische Waffe und was reicht aus um jemanden für ein Amt zu entwerten?

Der Kandidat der Republikaner in den USA für deren Verfassungsgericht wird derzeit hart angegriffen:

Mehrere Frauen werfen Kavanaugh sexuelle Belästigung vor. Am Donnerstag hatte die Psychologieprofessorin Christine Blasey in einer Senatsanhörung ihre Anschuldigung wiederholt, Kavanaugh habe im Jahr 1982 versucht, sie zu vergewaltigen. Der 53-Jährige bestreitet das.

Anfang dieser Woche wurden dann die Vorwürfe einer zweiten Frau bekannt: Deborah Ramirez beschuldigt Kavanaugh, sich bei einer Party an der Universität Yale im Lehrjahr 1983/84 vor ihr entblößt und ihr seinen Penis ins Gesicht geschoben zu haben. Das schilderte Ramirez dem Magazin „New Yorker“. Am Mittwoch berichtete dann Julie Swetnick, dass Kavanaugh bei Gruppenvergewaltigung wehrloser Frauen zumindest anwesend gewesen sein soll. Er sei zudem immer wieder durch sexuelle Belästigungen aufgefallen, heißt es in einer Erklärung Swetnicks, die ihr Anwalt verbreitete.

Alle Anschuldigungen haben es an sich, dass sie sehr lange zurück liegen und teilweise sehr vage sind. Gerade die Anschuldigungen der letzten Frau, die von Männern berichtet, die sich in einer Schlange bei einer Party anstellen, um eine Frau zu vergewaltigen und auch anführt, dass dies bei diesen Partys geradezu üblich war, klingt sehr abenteuerlich.

Eine kurze Darstellung der Vorwürfe fand ich auch hier:

Christine Blasey Ford, a professor at Palo Alto University, wrote a letter in July to Rep. Anna Eshoo and Sen. Dianne Feinstein that said Kavanaugh assaulted her at a party in Bethesda, Maryland, when the two were in high school.

On September 16, The Washington Post published an article that identified Ford as the accuser and detailed her allegation that a „stumbling drunk“ 17-year-old Kavanaugh pinned her down, put his hand over her mouth, and groped her while his friend watched.

„I thought he might inadvertently kill me,“ Ford told The Post of Kavanaugh. „He was trying to attack me and remove my clothing.“

The Post said it corroborated Ford’s account with an interview with her husband, a lie-detector test from her lawyer, and notes from therapy sessions that included mentions of a „rape attempt“ by students from an „elitist boys‘ school“ who would become „highly respected and high-ranking members of society in Washington.“

Ford has alleged that Kavanaugh’s friend Mark Judge was in the room, and she said she was able to get away after Judge jumped on them. Judge, now a conservative writer, has said he doesn’t remember „any of that stuff going on with girls.“

Deborah Ramirez alleges an incident of sexual misconduct in college

On Sunday, a week after The Post published Ford’s account, The New Yorker published an article detailing an allegation from Deborah Ramirez, a former Yale University classmate of Kavanaugh’s, that Kavanaugh exposed himself to her at a dorm-room party during the 1983-84 school year, when he was a freshman.

Ramirez said she was reluctant to come forward because she was drinking at the time of the incident and there are gaps in her memory, though she said she could recall key details.

„I remember a penis being in front of my face,“ she told The New Yorker. „I knew that’s not what I wanted, even in that state of mind.“

Ramirez also recalled another student nearby yelling, „Brett Kavanaugh just put his penis in Debbie’s face.“

The New Yorker said that it contacted several classmates but that many didn’t respond, declined to comment, or said they didn’t remember or attend the party.

One classmate said he was 100% sure he heard at the time that Kavanaugh had exposed himself to Ramirez, and the magazine said he independently recalled many details Ramirez had outlined, including that a male student egged Kavanaugh on.

The classmate told The New Yorker he remembered the incident as a „big deal“ that had „been on my mind all these years when his name came up.“ He also recalled Kavanaugh as being „relatively shy“ but someone who could become „aggressive and even belligerent“ when drunk.

As of Thursday morning, over 1,200 Yale alumnae had signed a letter in support of Ramirez.

Julie Swetnick says Kavanaugh was present at 1980s parties where she and other women were ‚gang raped‘

Julie Swetnick signed a sworn declaration alleging that she witnessed Kavanaugh and Judge display „abusive and physically aggressive behavior toward girls“ during a series of house parties in the 1980s, where the boys would „spike“ punch with drugs or alcohol to cause girls to lose their inhibitions or ability to say no.

Swetnick alleges that this was done so that girls could be „gang raped“ by a „train“ of boys and that she was one of the victims.

„I have a firm recollection of seeing boys lined up outside rooms at many of these parties waiting for their ‚turn‘ with a girl inside the room,“ Swetnick said in her declaration.

Swetnick is being represented by Michael Avenatti, the attorney best known for representing the porn actress Stormy Daniels in her lawsuits against Trump and who is said to be considering a 2020 presidential run.

Swetnick gave her first on-camera interview to Showtime’s „The Circus,“set to air on Sunday. In a preview that aired Thursday, Swetnick said she believes her allegations against Kavanaugh should disqualify him for a seat on the Supreme Court.

„He’s going to have that seat for rest of his life,“ she said. „If he’s going to have that seat legitimately, all these things should be investigated, because from what I experienced first-hand I don’t think he belongs on the Supreme Court.“

An anonymous letter to a senator laid out another accusation — but lawmakers are skeptical

Senate Republicans have also questioned Kavanaugh about the contents of an anonymous letter sent to Sen. Cory Gardner of Colorado that alleges Kavanaugh physically assaulted a woman in 1998, NBC News reported on Wednesday.

The author of the letter, a copy of which was published by NBC News, said her daughter and several friends had been drinking at a bar in Washington, DC, when Kavanaugh assaulted the woman in full view of the others.

„When they left the bar (under the influence of alcohol) they were all shocked when Brett Kavanaugh shoved her friend against the wall very aggressively and sexually,“ the letter says.

The author goes on to say that her daughter and the woman had both have decided to remain anonymous.

Taylor Foy, a spokesman for Sen. Chuck Grassley, the Senate Judiciary Committee chairman, said there was „no reason to assign the letter credibility.“

When asked about the letter on Tuesday, Kavanaugh told lawmakers: „We’re dealing with an anonymous letter about an anonymous person and an anonymous friend. It’s ridiculous.“

In den USA wird auf Seiten der Demokraten so getan als würde mit der Wahl von Kavanaugh quasi die Welt untergehen. Es wird insbesondere befürchtet, dass ein konservativer Richter die Macht im Verfassungsgericht verschiebt und damit konservative Entscheidungen zum Thema Abtreibung, Homoehe etc ergehen.  Es wird gehofft die Ernennung eines Richters auf den zu besetzenden Platz hinausschieben zu können, bis sich die Verhältnisse geändert haben, bereits im November steht eine Wahl des Repräsentantenhaus an, was bei passenden Ausgang evtl schon eine Verschiebung bewirken könnte, mit der man den Richter verhindern könnte.

Kavanaugh führt in einer Anhörung an, dass es eben nicht mehr um eine normale Anhörung geht, sondern darum, ihn zu zerstören. Und zumindest die wilderen Anschuldigungen klingen so unglaubwürdig, dass einem das Bild durchaus gerechtfertigt erscheint. Partys, auf denen es immer wieder zu Gruppenvergewaltigungen kommt und die aber anscheinend über Jahre ungestört verlaufen? Wie soll so etwas klappen? Verschiedene Anschuldigerinnen können auf Nachfrage keine genauen Zeiten angeben, verstricken sich in Widersprüche und von ihnen benannte Zeugen können den von ihnen angegebenen Sachverhalt nicht bestätigen.

Wenn man die Anschuldigungen so hört, dann erinnert es mich an einem Artikel von Stokowski:

Gerade erst hieß es in einem „taz“-Interview, jemanden fälschlicherweise einer Sexualstraftat zu beschuldigen, sei „das perfekte Verbrechen, um einen Mann aus dem Weg zu räumen, ohne selbst ein Risiko einzugehen“. Wenn man eine Weile drüber nachdenkt: ein großes Versprechen.

Wenn es so wäre: Was hindert uns? Gibt es nicht genug ätzende Leute, die man auf diese Art loswerden könnte? Ist es nicht geradezu fahrlässig, Despoten, Rechtspopulisten und Ausbeuter an der Macht zu lassen, wenn man sie so einfach unschädlich machen könnte? Wäre es nicht unsere heilige weibliche Pflicht, dafür zu sorgen, dass sie nicht noch mehr Schaden anrichten, bevor wir dann in Ruhe die Trümmer der letzten Jahre aufräumen? Aufräumen können wir doch auch gut.

ber was ist mit denen, die weniger Macht haben? Es könnte ja sein, dass die uns schutzlos ausgeliefert sind. Wer das glaubt, muss aber irgendwie auch erklären können, warum auf diese Art nicht reihenweise unliebsame Männer aus dem Weg geschafft werden

Wenn es so einfach wäre, jemanden wegen Belästigung, Missbrauch oder Vergewaltigung verurteilen zu lassen oder zumindest im großen Stil unbeliebt und machtlos zu machen, dann müssten Frauen mit einem Mindestmaß an krimineller Energie das doch tun. Dann hätten linksextreme Feministinnen längst die AfD zerstört. Ich schwöre: längst.

Zack, eine Gang gegründet, zack, Flaschendrehen: Eine muss mit HöckeFrühsport machen und sich nur noch merken, ob der jetzt Bernd oder Björn heißt. Die nächste muss ihren Hintern in der Nähe von Gaulands Hand platzieren und so weiter.

Es wäre kein so großes Opfer, wenn man die dadurch loswerden könnte. Hätte, wäre, könnte, wenn: Es geht nicht.

Das MeToo-Klima scheint nun genau dieses Klima zu sein, in dem Frauen diese Möglichkeit nutzen, um politische Ziele umzusetzen. Ob sie damit Erfolg haben ist dabei relativ egal. Um ein Mittel einzusetzen muss ein Erfolg nicht sicher sein. Und natürlich hätte eine Beschuldigung bereits den Erfolg gehabt, dass sein Ruf ruiniert ist.

Interessant fand ich auch seine Stellungnahme. Er betonte sehr oft, dass er gerne Bier trinkt und das seine Familie mit angegriffen worden ist. Er war relativ emotional. Er betonte, dass sie sein Leben ruinieren. Es ist anzunehmen, dass er gecoacht worden ist und genau überlegt worden ist, was er sagen wird. Ich denke, dass sie den Eindruck eines normalen Menschen erreichen wollen, er trinkt gerne Bier, er geht normal auf Partys, er hat eine Familie, die ihn liebt, alle werden mit reingezogen. Seine 10-jährige Tochter sagt noch, das man für die arme Frau beten soll. Der Eindruck soll sein: Er ist ein Mann wie du und ich, wie dein Mann, die dein Vater. Er trinkt gerne Bier auf einer Party. Soll das reichen ihn zu verurteilen? Hast du das alles auch schon gemacht oder dein Mann oder dein Vater? Würdest du solche Anschuldigungen gegen dich haben wollen?

Mal sehen, ob das aufgeht. Vielleicht ist Kanagaugh tatsächlich ein abgebrühter Massenvergewaltiger und Belästiger. Dann wäre er sicherlich ein schlechter Mensch. Aber die Art und Weise der Anschuldigungen entwertet Anschuldigungen dieser Art an sich. Sie sind zu offensichtlich Mittel eines politischen Theaters. Es ist ja nicht so, dass Kanagaugh nicht bereits vorher Richter in hoher Position war und dort Unheil anrichten konnte. Aber erst jetzt melden sich plötzlich alle Frauen. Und dann mit teilweise abenteuerlichen Geschichten. Genau wie bei ihm der Ruf zerstört sind verstören diese Prozesse auch den Ruf von Anschuldigungen solcher Art im politischen Kontext.

Zum Abschluss dazu noch etwas Clinton: