Silicon Valleys größter Betrug: Was hatte das Geschlecht damit zu tun? (Elisabeth Holmes)

Elisabeth Holmes hatte behauptet, dass sie ein revolutionäres Verfahren entwickelt hat, um Blutproben auszuwerten und war kurze Zeit die Vorzeigebusinessfrau der Welt. Zu dem ganzen aus der Wikipedia:

Elizabeth Holmes (* 3. Februar 1984 in Washington, D.C.) ist eine ehemalige US-amerikanische Biotechnologie-Unternehmerin. Sie war Geschäftsführerin des Laborunternehmens Theranos. Zur Unternehmensgründung brach sie 2003 ihr Studium an der Stanford University ab und hielt später einen Anteil von 50 % an dem Unternehmen. Das Time-Magazin zählte sie 2015 zu den hundert einflussreichsten Personen der Welt.[1] Im gleichen Jahr wurde durch Medienberichte deutlich, dass das Kernprodukt des Blutlabor-Unternehmens, ein Blutschnelltester, der angeblich 240 Krankheiten nachweisen konnte, weitgehend unwirksam ist und dies Holmes bewusst war.[2] Holmes‘ Vermögen wurde 2015 auf 3,5 Mrd. US-Dollar geschätzt; jedoch im Jahr darauf von Forbes mit 0 bewertet.[3]

Die US-Börsenaufsicht beschuldigte Holmes 2018, dass es sich bei ihrem Unternehmen um einen großangelegten Betrug handele. Holmes einigte sich mit der Börsenaufsicht im Rahmen eines Vergleiches unter anderem auf die Zahlung von 500.000 US-Dollar Strafe und die Verpflichtung, zehn Jahre lang kein börsennotiertes Unternehmen zu leiten. Im Zuge dessen übertrug sie 18,9 Millionen eigener stimmberechtigter Aktien an Theranos, um die Kontrolle über das Unternehmen abzugeben.[4][5][6] Im Juni 2018 wurde von einer Grand Jury Anklage gegen Holmes erhoben; ein Verfahren sollte im Juli 2021 beginnen, wurde aber auf den 31. August 2021 verschoben.[7]

Sicherlich auch geholfen hat, dass sie eine hübsche Frau ist:

Elizabeth Holmes

Elizabeth Holmes

Ein interessanter Artikel behandelt, was ihr Geschlecht mit den damaligen Vorfällen zu tun hatte:

Holmes had a privileged start in life. Her family was well off and provided her the best opportunities with private school.  Whilst she had a younger brother who had none of her drive, she did have parents who had high expectations of their daughter and nurtured her ambitions.

Despite a privileged start in life, many have commented how Holmes’ rise to fame was partly due to being in the right place at the right time. In his book Bad Blood:  Secrets and Lies in a Silicon Valley Startup, investigative journalist John Carreyrou states: “As much as she courted the attention, Elizabeth’s sudden fame wasn’t entirely her doing.  Her emergence tapped into the public’s hunger to see a female entrepreneur breakthrough in a technology world dominated by men.  Women like Yahoo’s Marissa Mayer and Facebook’s Sheryl Sandberg had achieved a measure of renown in Silicon Valley, but they hadn’t created their own companies from scratch.  In Elizabeth Holmes, the Valley had its first female billionaire tech founder.”

In der Tat sehr verlockend: Eine weibliche Unternehmerin, die ein milliardenschweres Unternehmen geschaffen hat, und dann auch noch ein „gutes“, im Medizinbereich, So bringen Frauen die Welt voran! Würde die Gesellschaft mehr Frauen nach oben lassen, dann  würde es mehr solcher helfenden und nicht zerstörenden Technik geben! Die Artikel schreiben sich quasi von selbst. Und sie macht sich auch noch gut auf Fotos.

Gillian Tett, a British author and journalist at the Financial Times, met Holmes at a conference.  Tett had tried to talk to Homes but had repeatedly been brushed off. Tett said later: “In hindsight, one reason I did not heed the half-ringing alarm bells when she brushed me off at the Aspen dinner was my own biases; after a lifetime of writing about male entrepreneurs, I was eager to believe in her story.”  Tett goes on to say that she was not alone in this type of thinking and believes that “If Holmes had been just another Silicon Valley male geek touting a then-unproven medical innovation, she probably would not have graced the cover of Forbes magazine. Nor might she have pulled so many luminaries on to her board, sucked in so much investment”.  She goes on to say, “while we need to decry sexist discrimination, we also need to recognise that the rarity of women sometimes has the opposite “halo” effect: they can be excessively glamorised and/or praised as well.” 

Das passt gleichzeitig nicht zu der Annahme, dass Frauen alle möglichen Hindernisse in den Weg gelegt werden. Gut, man könnte anführen, dass sie erst viel Widerstand erhalten und dann erst, wenn sie erfolgreich sind, in den Himmel gelobt werden. Oder das nur ein paar wenige Frauen, die schon relativ weit oben stehen, dann einen Hype entfachen. Aber das scheint mir keine sehr logische Erklärung. Man könnte auf ihrer Geschichte die Story aufbauen, dass Frauen mit Erwartungen überhäuft werden und sie nur deswegen betrügen musste, weil man sie so überhypt hat.

An article in Rolling Stone Magazine discussed how it may have been possible for Holmes to continue defrauding investors.  The article listed others scandals that had gone undetected for a long time, such as Fyre Fest founder Billy MacFarland claiming: “The only difference is that Holmes was a woman, and while that does not make her any less guilty than the names previously mentioned, it does mean that she was able to hide behind the trappings of a relatively new archetype — the Silicon Valley Ladyboss — to conceal her fraudulent behavior.”

Und dieser Archetyp kann einem in der Tat einiges an Vorteilen bringen: Zu genau nachfragen? Sexismus! Machen sie nur, weil sie eine Frau ist. Kritische Berichterstattung? Wieder mal das Patriarchat, dass eine Frau scheitern sehen will.

Of course, there is also the view that Holmes was on the receiving end of a culture of sexism towards women and that she was being treated unfairly.   In fact, this is a view that Holmes herself put forward on many occasions.  As negative press was increasing against Holmes and her company, she decided to present herself as a victim of sexism saying in an interview with Bloomeberg Buisnessweek: “Until what happened in the last four weeks, I didn’t understand what it means to be a woman in this space … Every article starts with,’A young woman.’, Right? Someone came up to me the other day, and they were like, ‘I have never read an article about Mark Zuckerberg that starts with ‘A young man.”

Die Sexismusverteidigung ist in der Tat das beste Mittel für eine weibliche Betrügerin. Sie ist sehr einfach vorzubringen und schreckt erst einmal ab.

The journalist who exposed the Theranos scandal John Carreyrou writes about the strategies that Holmes and her communication consultants discussed for how to hit back against his reporting: “One approach she favoured was to portray me as a misogynist.  To generate further sympathy, she suggested she reveal publicly that she had been sexually assaulted as a student at Stanford.”

Das wäre dann die klassische Verstärkung der Opferrolle, indem man auch noch ein Opfer sexueller Gewalt war.

Jessie Deeter, producer of The Inventor, a documentary about Theranos, shared a five-hour dinner with Holmes and commented: “she felt she’d been maligned because she was a woman. She felt that men in Silicon Valley were allowed to fail, over and over, and because she was a woman, she was not being allowed to fail. She went on and on and on, so….”

Wäre eine interessante Frage, ob sie wirklich noch geglaubt hat, das wieder hin zu bekommen und das Projekt noch zu entwicklen. Oder ob sie eher einen Weg finden wollte es so scheitern zu lassen, dass es nicht auffällt, das da nichts war. Das wäre natürlich für sie der beste Ausweg gewesen. Und sicherlich war dabei das außerordentliche Spotlight auf ihr Unternehmen, gerade wegen des Hypes um sie als Frau, hinderlich.

There are others however who stand firm in Holmes’ corner.  Venture capitalist Tim Draper was not only a family friend of Holmes but was also one of the first investors in Theranos.  When asked by a CNBC news anchor back in 2016: “you don’t think she is the victim in all this?”, Draper replied: “absolutely … she has been totally attacked”.  He went on to say: “Elizabeth Holmes is a great example of maybe why the women are so frustrated. She is a woman entrepreneur who built a fabulous company, did great things for consumers and she got attacked,”.

Da betrügt man und behauptet ein Prodkt zu haben, dass viele Milliarden wert ist, obwohl man gar nichts hat, und dann machen einen diese sexistischen Gesellschaft einfach dafür fertig, nur weil man eine Frau ist. Schlimm!

Draper is not on his own.  During a debate titled ‘Why have male CEOs, who promised the moon and failed, not been prosecuted?’, the former CEO of Reddit, Ellen Pao, who now works to fight gender discrimination in tech, offered her view on Holmes and says sexism is partially to blame: “So when you see which CEOs get to continue to wreak havoc on consumers and in the market, it’s people who look like the venture capitalists, who are mostly white men”.

Das fehlte natürlich noch in der Verteidigung, ein Hinweis darauf, dass weiße Männer an allem Schuld sind. Sie hingegen ist nur eine weiße Frau.

Es spricht im übrigen nichts dagegen Leuten wilde Versprechungen zu machen. Es ist deren Sache, ob sie sie glauben. Aber sie hat meines Wissens nach behauptete sie  weiter mit der Technik zu sein als sie tatsächlich ist. Und das ist etwas ganz anderes.

It worth recognising that former prosecutors have given several reasons why Holmes’ case is distinct in relation to other disgraced CEOs.  It’s argued that her behaviour was particularly shocking: “she had a miracle machine, and prosecutors say it barely did anything at all,” and that “being a biotech company in the health care world raised the stakes.” … “Another reason Holmes was charged was prosecutors say they have evidence that she acted intentionally, which is sometimes hard to find in a fraud case.”

Das wäre das, was ich oben gesagt hatte. Sie hat nicht einfach nur gesag, dass sie etwas entwicklen wird, sie hat angeführt, dass sie es quasi schon entwickelt hat. Und das ist ein Unterschied

 

Female Icon or Female Anti-hero?
Holmes had dreams of a purposeful life – one where she could become rich whilst making the world a better place.  She found herself as a high-profile woman in a male–dominated arena, so it’s to be expected that her climb to the top would have provided an encouraging boost for other females.

Holmes saw herself as a positive role model for young girls.  In 2015 she won Glamour magazine’s Woman of the Year Award, and in her acceptance, speech said: „I wanted to take a minute to say, especially to the young women in the room here, do everything you can to be the best in science, in math, in engineering. It’s our actions that will determine this new stereotype around women being the best in science and technology and engineering. And it’s that that our little girls will see when they start to think about who do they want to be when they grow up.“

Michal Lev-ram writing for Fortune magazine comments on Holmes’ attendance at the TechWomen event: “she used the spotlight to launch a new Twitter campaign, called #IronSisters, and to call on every woman in the room to commit to helping 100 other women upon return to their home countries. …Her inspiration? None other than the Iron Lady herself—one of Britain’s most polarizing figures, former Prime Minister Margaret Thatcher.…’Every time you see a glass ceiling there’s an ‘iron woman’ underneath it,’ Holmes told the women at the summit.”

Inspierende Worte lassen sich eben leicht schreiben. Und sie sind natürlich auch vollkommen unabhängig davon, was man eigentlich erreichen wollte oder meinte noch schaffen zu müssen. Wenn sie eine Frau dazu motiviert hat ein tatsächliches Unternehmen aufzubauen, dann wäre das ja auch immerhin ein Erfolg. Eine Berufung auf Thatcher ist dabei interessant, weil Thatcher sich meines Wissens nach nie als unterdrückt abgesehen hat, sondern einfach gemacht hat.

On considering Holmes as a mentor, former Theranos employee and later company whistleblower, Erica Cheung, said: “In a way I idolized her, based on the little I had read — for being a woman in the sciences, being a woman in tech, the fact that she started her own company — that really got me excited … She was a really good idol to have.”

The fall of Holmes appears to be having an impact on how women are perceived in relation to high profile professional work.  Journalist Ann Friedman lamented: “At high-profile conferences and in dozens of glowing write-ups, Holmes was held up as a model for what happens when ambitious businesswomen gain an unprecedented level of investment and trust. To our great detriment, because of the charges against her, the world may have an answer: They fake it. And now it’ll be that much harder for the rest of us to make it.”

In der Tat hat sie ihnen damit eher geschadet als einen guten Dienst erwiesen. Aber wenn sie dann auch lediglich auf das Niveau der Prüfung fallen, das Männer auch haben, nämlich eine gründliche Überprüfung, dann wäre das auch keine so unfaire Sache. Das es wesentlich mehr wäre wäre noch nachzuweisen.

In an article titled, ‘When will investors stop asking female founders about Elizabeth Holmes?’ Julia Cheek, a female founder said: “with so few women running venture-backed companies, one „bad actor“ can loom large.”

Writing for the The New York Times Erin Griffith, commented: “One thing I heard over and over was just disappointment that this person who was held up as such a shining example for women in tech turned out to be an accused fraud. Everyone wanted the next Steve Jobs to be a smart young woman so badly that a lot of them overlooked obvious red flags. The impact of that is still being felt.”

Ein klassischer Nachteil jeder Identitätspolitik. Leistungen sind unwichtiger als Identität.

Kira Bindrim, editor for Quartz At Work, said: “Yet Holmes never stopped being captivating, first as a visionary, and later as a rare public example of a female leader brought low by her ego. There is something spectacular about watching her ignore, override, or shout down dozens of male voices (offering measured, valuable advice) in favor of steamrolling ahead. There is something fascinating about seeing her break through the glass ceiling by using others as battering rams. To be sure, Holmes is no role model—she’s more like the Cruella de Vil of Silicon Valley—but her chutzpah does command a certain dumbfounded respect.”

Das wäre dann die andere Sicht der Dinge, bei der sie deutlich schlechter wegkommt. Sie hat eben nicht auf andere hören wollen, vielleicht auch den Ruhm genossen, viel zu viel versprochen, was sie nicht erfüllen kann und nach dem was wir bisher wissen Leute darüber betrogen, dass sie ein bestimmtes Produkt in greifbarer Nähe zur Marktreife hat.

Marianne Cooper, a sociologist at the Clayman Institute for Gender Research at Stanford University, says the story of Holmes: „can actually serve to reconfirm broader cultural beliefs that are out there that women aren’t quite the right fit for senior leadership or certain kinds of senior leadership positions.“

Final thoughts
Some writers prefer to play down the gender aspect.  Writing for Forbes, executive coach Hanna Hart states that Holmes’ “story tells us more about the toxic myth of individualism, greed and hubris than it does about women in leadership.” However, quoted in Elle magazine, author Maria Konnikova, suggests “Female con artists are incredibly underreported … Insofar as people don’t want to admit they’ve been taken advantage of, they never want to admit to having fallen for a female con artist.”

Eine Frau macht etwas schlechtes= sie ist eine Person, die etwas falsch gemacht hat

Ein Mann macht etwas schlechtes = er steht für alle Männer und für die toxische Gesellschaft, gerade wegen seines Mannseins hat er es überhaupt gemacht.

In her article, Hart signed off saying: “The remedy is not to stop calling out the behavior of women. At its best, feminism, gender parity and fairness are not about holding women to lower standards, but about holding everyone—women and men—to a high standard of behavior.”

Wenn sie dann den selben Maßstab auch bei Männern anwenden würden, dann wäre das vollkommen okay. Aber leider ist da viel Doppelmoral vorhanden.

It has been put forward that Holmes’ behaviour is an example of “noble cause corruption” because she believed that her lying was for the greater good. As her trial comes to its conclusion, it’s difficult  to escape the fact that Holmes being female is an important part of this story.  Whilst being a female in a male-dominated area no doubt comes with its challenges, it’s fair to say her rise to iconic female businesswoman and STEM hero seemed to benefit greatly from the cultural desire to see a female Steve Jobs.  Holmes encouraged young women: “to be the best in STEM” to determine “new stereotypes around women”.  She is now looking at up to 20 years in prison.  Be careful what you wish for.

Das ist eben die andere Seite des Erfolges. Das Business ist oft dreckig, es geht nicht alles gut, man geht Risiken ein. Es ist nicht nur einfach der Erfolg für das eigene Geschlecht, das jetzt oben mitspielen darf und den Gender pay Gap schließt. Man muss auch etwas leisten, ein Produkt entwicklen, Anleger ehrlich damit überzeugen.

16 Gedanken zu “Silicon Valleys größter Betrug: Was hatte das Geschlecht damit zu tun? (Elisabeth Holmes)

  1. Die mittlerweile zweite (!) Jury ist heute an Tag 7 der „deliberations“. Das ist schon ein heftiger Frauenbonus, die „armes Opfer“-Verteidigung.

    Im Übrigen war die erfolgreichste deutsche „Con Artist“ auch eine Frau (großes Ponzi / Pyramidenspiel in München Ende des 19ten Jhdts).

    Man könnte fast annehmen, dass Feministinnen totale Scheiße reden.

  2. Sieht das denn keiner? Die Frau hat geweint. Sie hat ja noch ganz rote Augen. Wer hat sie verletzt?
    Wer eine Frau verletzt, der verletze Gott, sagte erst vorgestern der Papst laut Tagesschau.
    Das sollen sich Grand Jury und Börsenaufsicht mal hinter die Ohren schreiben. Kann doch nicht so schwer sein.

  3. Ich bin mal gespannt, wie die Verteidigung von Baerbock aussehen wird wenn sie scheitert.
    https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/baerbock-besetzt-wichtige-positionen-im-auswaertigen-amt-mit-frauen-17713117.html#void
    Baerbock besetzt wichtige Positionen mit Frauen“ – ob ihre Personalentscheidungen mit Kompetenz begründet sind? Schuld werden diese Personinnen nicht auf sich nehmen. Ich denke sie wird Scholz die Schuld zuweisen und dem bösen Patriarchat, weil so „Männer“ wie Putin, Erdogan u.a. nicht auf sie hören.

    • Ja wie schon?!
      „Ich hätte ja gewollt, aber das böse Patriarchat/alte weisse Männer/Frauenhasser haben mich nicht gelassen, weil yaddaydaddaydadda“

    • Die Gleichberechtigung sei erreicht, wenn Frauen auf gehobenen Posten genau so unfähig sein dürften wie Männer, hat irgendeine Feministin gesagt.

      Besser wäre es aber, wenn der Focus bei der Beurteilung wieder mehr auf „fähig / unfähig“ denn auf „männlich / weiblich“ gelegt würde. Das wäre meine persönliche Interpretation von „Gleichberechtigung“. Scheint aber noch ein weiter Weg zu sein.

      • Aber dann hätten Feministinnen ja keine Chance mehr auf einen gutbezahlten Absitz-Job und mindestens die Hälfte der Parlamentarier wäre arbeitslos, entsprechend werden die sich dafür einsetzen…

  4. „Whilst being a female in a male-dominated area no doubt comes with its challenges“

    Welche? Man wird nicht ernst genommen? Frau muss in technischen Berufen eher erst zeigen das sie es wirklich versteht?

    Und wie ist es umgekehrt mit Männern in frauen-DOMINIERTEN Berufen? Da nimmt man an du bist ein Kinderficker und solltest nicht alleine mit Kinder oder Frauen gelassen werden.

    Auch Artikel die den Pro-Bias für Frauen ansprechen haben immer noch den Pro-Frauen-Bias. Für schlechtes Verhalten von einzelnen oder vielen Frauen wird immer nach Entschuldigungen gesucht. Die Gesellschaft ist schuld! Irgendwas hat sie es tun lassen.
    Während bei Männern immer der Mann selbst und am Besten dann noch alle anderen Männer, die überhaupt nichts falsches gemacht haben, mit verurteilt werden.

    Doppelstandards – immer pro-frauen – sind die Regel, nicht die Ausnahme.

  5. Eine Sache an holmes wundert mich: in startups investieren keine Journalistinnen oder Frauenministerinnen – sondern zumeist Leute, die selbst mit rationalen Verstand an ein Vermögen gekommen sind. Die hat sie ja auch ordentlich aufs Kreuz gelegt – sie muss ihr Metier also schon gut beherrscht haben.

    • Ich kenne genügend Investoren. Bei denen frisst die Gier auch den Verstand, das ist in dieser Branche so üblich. Und oft haben die Typen auch keinerlei Ahnung von dem Thema in welches sie rein investieren. Wichtig ist denen eine gute Story, eine Möglichkeit der Skalierung und die Persönlichkeit der Gründer. Wenn man die drei Punkte berücksichtigt und das Produkt sich solide anhört, dann investieren sie. Ein Vorteil ist es, wenn du jemanden dabei hast, der bereits in der Branche bekannt ist und erfolgreich war.
      Klappt ja auch oft genug und die Startups die Gewinn abwerfen finanzieren dann die Verluste. Auch hier wird es keinen der Investoren in die Pleite getrieben haben und die Verluste lassen sich immer gegenrechnen, also auch kein Problem.

  6. Es ist eigentlich schon erschreckend, wie viele Leute sich mit so einen Scheiß beschäftigen und bei gut klingenden, aber nicht wirtschaftlich und selbst physikalisch realisierbaren Ideen aufspringen.
    Eine Batterie die mit der Zeit ihre Ladekapazität erhöht.
    Sowas auch nur zu behaupten wirkt wie ein Shittest.

    Ich vermute das Problem liegt hier in der Spezialisierung. Die einzelnen Personen schauen nur auf ihren Themenbereich, so dass niemand, bemerkt dass das was sie da zusammenbasteln nicht funktionieren kann. Aerodynamische Fahrzeugkontur in einem Vakuum? Wieso? Egal, nicht mehr Thema.
    Es fehlen qualifizierte Technical Leads oder sowas.

  7. Als weiße Frau von der Geburt an priveligiert. Besonders wenn sie aus vemögender Familie stammt. Da ist es dann egal, wie ihr Charackter ist und ob sie was kann.
    Schon die Unternehmensgründung wird nicht ihre eigene Leistung gewesen sein, sondern von einem Umfeld an Gönnern eingefädelt. Sie wird lediglich das Gesicht für die Presse gewesen sein und erkannt haben, dass man das mit der Frauenquote auch aus Unternehmersperspektive/Arbeitgeberperspektive gut melken kann:D.

    Hätte ich eine Tochter, würde ich der empfehlen entweder in die Politik oder eben eine von den gutverdienenden Technikrichtungen zu studieren, wo ganz wenige Frauen sind. Frauen in Technikberufen werden bei Neueinstellungen heutzutage in der Regel besser bezahlt als Männer auf derselben Position, weil sie schwieriger zu finden sind. Wenn die Dame dann noch fachlich ein bischen was kann gehts die Karriereleiter sehr schnell rauf. Für Holmes hats ohne Fachkenntnis zum Unternehmen gereicht.:D

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..