Frauen bei BBC beklagen sich, dass sie weniger verdienen, Studie stellt fest, dass mehr Männer weniger verdienen

In einem Artikel hatte ich bereits die Beschwerde einer China-Korrespondentin des BBC besprochen, die angab, dass sie einen zu geringen Lohn bezieht. Auch andere Frauen innerhalb des BBC hatten sich wohl beschwert.

Der BBC hat daraufhin PricewaterhouseCoopers (PwC) beauftragt dies zu überprüfen, einheitliche Kriterien für einen fairen Lohn zu ermitteln und so des Problems Herr zu werden:

In dem Report von PwC kam man dann zu folgendem Ergebnis:

he 43-page report – put together by management consultancy PwC – found:

  • The BBC pays male news presenters nearly 7 per cent more than female ones on average, and nearly 13 per cent more when it comes to lower-profile presenting jobs such as weather forecasters;
  • There are 50 per cent more male news presenters on the BBC than female ones;
  • Most of the highest-paid news presenters are men, who are paid over the odds because the BBC places ‘too much weight’ on their ‘prominence and profile’;
  • The BBC had limited ‘objectively verifiable evidence’ to justify some of the differences in pay for men and women in the same jobs.

But despite these findings, the PwC study concluded there was ‘no evidence of gender bias in pay decision-making’.

The corporation then said it would award pay rises to 188 staff after PwC concluded they were underpaid for the jobs they do – 98 were men and only 90 were women

Natürlich können die obigen Ergebnisse zutreffend sein, also die am höchsten bezahlten Personen Männer sein und dennoch keine Lohndiskriminierung vorliegen.

Und es können auch Männer und Frauen ungerecht bezahlt worden sein und dennoch die Frauen – eben weil sie nur an die Spitze oder auf die besser bezahlten geschaut haben – das Gefühl gehabt haben, dass sie schlechter bezahlt werden.

Das Ergebnis ist natürlich dennoch erst einmal sehr interessant: Es wurden mehr Männer benachteiligt als Frauen.

Evtl haben die Frauen schlicht sich mit den falschen verglichen und es direkt auf ihr Geschlecht bezogen, ohne zu bemerken, dass es bestimmten Männern nicht besser geht.

Es wird aber auch Kritik an dem Gutachten erhoben:

Last night, one well-known presenter said: ‘It’s extraordinary that we could have an equal pay review and end up giving more money to men.

‘How does that happen? The BBC has lost its grip on this issue. Lots of women were very angry and the review has only served to make them even angrier.’

Another said: ‘Nothing is so bad that the BBC can’t make it worse. How can the BBC have gone looking for a way to resolve equal pay and end up giving pay rises to men? We believe this is a retrofit – a case of “let’s come up with a pay framework which justifies the status quo. Oh, and by the way a bunch of men will get pay rises”.’

Immer wieder erstaunlich, dass der Gedanke, dass Männer vielleicht auch schlechter bezahlt worden sein könnten, so vollkommen abwegig zu sein scheint.

BBC Women wrote to BBC boss Lord Hall ahead of its publication, complaining that the management consultancy firm had not spoken to staff, and presenters had not been allowed any input into the way the research was conducted.

Yesterday the group said the report was highly selective and focused only on news staff, so did not cover some of the BBC’s highest earners. ‘There has been no transparency on which individuals were included, or why.

The BBC has chosen who to compare with whom and what factors justify any gaps in pay,’ the group said.

The National Union of Journalists said the report exposed the ‘unchecked managerial discretion’ that has allowed the BBC’s ‘discriminatory pay culture to flourish’. It added that PwC’s verdict that there was no bias ‘flies in the face of reality’.

The NUJ is representing more than 120 BBC staff who have lodged formal grievances against the corporation because of equal pay issues. About 100 more are fighting their cases directly.

BBC insiders said female staff were ‘edging’ towards a major court battle if the BBC did not start paying them fairly. Experts have warned the claims could easily cost tens of millions of pounds, and that licence fee payers would end up paying for them.

Man darf gespannt sein, ob es zu einem Gerichtsverfahren kommt und was dort festgestellt wird.

Auch diesen Absatz in dem Bericht fand ich interessant:

Yesterday, Lord Hall admitted the BBC had overpaid some of its top news presenters – but insisted they needed to be well rewarded.

Lord Hall, who is paid £450,000 a year, said he had not taken a pay cut – despite twisting the arms of several highly paid male news presenters to do so.

‘I’ve had exactly the same pay since I came here – I don’t seek any more, I don’t seek any less. I’m extremely well paid and I will leave it at that,’ he said. ‘I think I am paid properly for what I do and I’ll just leave it at that.’

Auch sehr schön. Er bringt ein paar dazu, dass sie freiwillig verzichten geht aber selbst nicht runter, weil er es eben wert ist.

 

Advertisements

22 Gedanken zu “Frauen bei BBC beklagen sich, dass sie weniger verdienen, Studie stellt fest, dass mehr Männer weniger verdienen

  1. „How can the BBC have gone looking for a way to resolve equal pay and end up giving pay rises to men? “

    Ein wirklich hübscher Satz.

    „Gleichberechtigung“ bedeutet „Mehr für Frauen“, völlig unabhängig von der konkreten Situation.

    Ich kann mich an keine Feministin erinnern, die nicht so denkt.

    • „Gleichberechtigung“ bedeutet „Mehr für Frauen“, völlig unabhängig von der konkreten Situation.

      Ja, das sich mal etwas für Männer verbessert, ist nicht vorgesehen, außer es geht vielleicht um so ultrawichtige Dinge wie das Männer jetzt Röcke tragen dürfen. SO IMPORTANT!

      Genau deswegen haben die Schweden auch die Affirmative Actions abgeschafft, als diese. aufgrund der Überrepräsentanz von Frauen. dazu führten das Männer bevorzugt werden mussten.

      E-Q-U-A-L-I-T-Y

  2. Wenn solche Ansichten, wie Jobs und Saläre nach Geschlecht verteilt werden sollten, bei Frauen die Oberhand gewinnen sollten (Oder schon bereits haben), dann gibt es dazu tatsächlich nichts mehr zu sagen, ausser, dass man live beobachten konnte, wie das sture Wiederholen einer Lüge (i.e. 23%/21%) damit zu einer gesellschaftlichen Realität geformt wurde.

    • „… gesellschaftlichen Realität …“

      Das wäre auch mein Verdacht. Wenn bereits die Mädchen in der Schule lernen, daß Frauen sowieso weniger verdienen als Männer – für dieselben Leistung! -, dann muß schon die Vorstellung, daß auch nur ein paar Männer schlechter als Frauen bezahlt werden (für dieselbe Leistung) wie blanker Hohn erscheinen: als dreister Affront.

      Das ist gewissermaßen, als wäre das Ergebnis des Amerikanischen Bürgerkriegs im 19. Jahrhundert gewesen, daß noch mehr Schwarze versklavt werden müssen, weil die Weißen von ihnen diskriminiert werden.

  3. Eine interessante Studie zum GenderPayGap bei Uber Fahrern:

    „We’ve been speaking with three economists — Jonathan Hall of Uber; Rebecca Diamond, of Stanford, and John List, of the University of Chicago and Uber — about their new working paper, which uses Uber data to explore the gender gap in earnings. They found that even in a labor market where discrimination can be ruled out, women still earn 7 percent less than men — in this case, roughly 20 dollars an hour versus 21. The difference is due to three factors: time and location of driving; driver experience; and average speed.“

    http://freakonomics.com/podcast/what-can-uber-teach-us-about-the-gender-pay-gap/

      • Voll die Diskriminierung. Man kann doch nicht von Frauen die gleiche Leistung wie von Männern verlangen. Es reicht völlig, wenn man ihnen mehr Geld gibt.

        außerdem: Objektive Messungen sind voll patriarchisch. Gefühl ist das Maßgebliche.

        • Frauen überschätzen in der Tat mehr als Männer ihre getätigten Arbeitsstunden. Also gefühlt arbeiten sie mehr.

          „In these Belgian studies and a number of others, women, on the whole, seem to overestimate time spent at work more than men do; this is especially true among people who estimate working 50 hours or more.“

          https://www.bls.gov/opub/mlr/2011/06/art3full.pdf

          • Deswegen kann man wahrscheinlich auf die Studien mit unbezahlter Arbeit und das Frauen dadurch angeblich mehr Stunden pro Woche Arbeiten pfeifen. Solange das nicht gemessen wurde, ist diesen Angaben nicht zu trauen.

  4. Pingback: Das zweite Frauenvolksbegehren « maennergedanken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.