Aziz Ansari, männliche Feministen, komische Kerle und die „Rummach-Kultur“

Advertisements

Aziz Ansari und #MeToo

Ein interessanter Fall für eine Bewertung ist der Vorwurf gegen den Schauspieler Aziz Ansari:

Sie lernen sich kennen, sie schreiben Nachrichten hin und her, sie gehen zusammen essen, dann gehen sie zu ihm. Es geschieht das Folgende:

They walked the two blocks back to his apartment building, an exclusive address on TriBeCa’s Franklin Street, where Taylor Swift has a place too. When they walked back in, she complimented his marble countertops. According to Grace, Ansari turned the compliment into an invitation.

“He said something along the lines of, ‘How about you hop up and take a seat?’” Within moments, he was kissing her. “In a second, his hand was on my breast.” Then he was undressing her, then he undressed himself. She remembers feeling uncomfortable at how quickly things escalated.

When Ansari told her he was going to grab a condom within minutes of their first kiss, Grace voiced her hesitation explicitly. “I said something like, ‘Whoa, let’s relax for a sec, let’s chill.’” She says he then resumed kissing her, briefly performed oral sex on her, and asked her to do the same thing to him. She did, but not for long. “It was really quick. Everything was pretty much touched and done within ten minutes of hooking up, except for actual sex.”

She says Ansari began making a move on her that he repeated during their encounter. “The move he kept doing was taking his two fingers in a V-shape and putting them in my mouth, in my throat to wet his fingers, because the moment he’d stick his fingers in my throat he’d go straight for my vagina and try to finger me.” Grace called the move “the claw.”

Ansari also physically pulled her hand towards his penis multiple times throughout the night, from the time he first kissed her on the countertop onward. “He probably moved my hand to his dick five to seven times,” she said. “He really kept doing it after I moved it away.”

But the main thing was that he wouldn’t let her move away from him. She compared the path they cut across his apartment to a football play. “It was 30 minutes of me getting up and moving and him following and sticking his fingers down my throat again. It was really repetitive. It felt like a fucking game.”

Throughout the course of her short time in the apartment, she says she used verbal and non-verbal cues to indicate how uncomfortable and distressed she was. “Most of my discomfort was expressed in me pulling away and mumbling. I know that my hand stopped moving at some points,” she said. “I stopped moving my lips and turned cold.”

Whether Ansari didn’t notice Grace’s reticence or knowingly ignored it is impossible for her to say. “I know I was physically giving off cues that I wasn’t interested. I don’t think that was noticed at all, or if it was, it was ignored.”

Ansari wanted to have sex. She said she remembers him asking again and again, “Where do you want me to fuck you?” while she was still seated on the countertop. She says she found the question tough to answer because she says she didn’t want to fuck him at all.

“I wasn’t really even thinking of that, I didn’t want to be engaged in that with him. But he kept asking, so I said, ‘Next time.’ And he goes, ‘Oh, you mean second date?’ and I go, ‘Oh, yeah, sure,’ and he goes, ‘Well, if I poured you another glass of wine now, would it count as our second date?’” He then poured her a glass and handed it to her. She excused herself to the bathroom soon after.

Grace says she spent around five minutes in the bathroom, collecting herself in the mirror and splashing herself with water. Then she went back to Ansari. He asked her if she was okay. “I said I don’t want to feel forced because then I’ll hate you, and I’d rather not hate you,” she said.

She told babe that at first, she was happy with how he reacted. “He said, ‘Oh, of course, it’s only fun if we’re both having fun.’ The response was technically very sweet and acknowledging the fact that I was very uncomfortable. Verbally, in that moment, he acknowledged that I needed to take it slow. Then he said, ‘Let’s just chill over here on the couch.’”

This moment is particularly significant for Grace, because she thought that would be the end of the sexual encounter — her remark about not wanting to feel “forced” had added a verbal component to the cues she was trying to give him about her discomfort. When she sat down on the floor next to Ansari, who sat on the couch, she thought he might rub her back, or play with her hair — something to calm her down.

Ansari instructed her to turn around. “He sat back and pointed to his penis and motioned for me to go down on him. And I did. I think I just felt really pressured. It was literally the most unexpected thing I thought would happen at that moment because I told him I was uncomfortable.”

Soon, he pulled her back up onto the couch. She would tell her friend via text later that night, “He [made out] with me again and says, ‘Doesn’t look like you hate me.’”

Halfway into the encounter, he led her from the couch to a different part of his apartment. He said he had to show her something. Then he brought her to a large mirror, bent her over and asked her again, “Where do you want me to fuck you? Do you want me to fuck you right here?” He rammed his penis against her ass while he said it, pantomiming intercourse.

“I just remember looking in the mirror and seeing him behind me. He was very much caught up in the moment and I obviously very much wasn’t,” Grace said. “After he bent me over is when I stood up and said no, I don’t think I’m ready to do this, I really don’t think I’m going to do this. And he said, ‘How about we just chill, but this time with our clothes on?’”

They got dressed, sat side by side on the couch they’d already “chilled” on, and he turned on an episode of Seinfeld. She’d never seen it before. She said that’s when the reality of what was going on sank in. “It really hit me that I was violated. I felt really emotional all at once when we sat down there. That that whole experience was actually horrible.”

While the TV played in the background, he kissed her again, stuck his fingers down her throat again, and moved to undo her pants. She turned away. She remembers “feeling in a different mindset at that point.”

“I remember saying, ‘You guys are all the same, you guys are all the fucking same.’” Ansari asked her what she meant. When she turned to answer, she says he met her with “gross, forceful kisses.”

After that last kiss, Grace stood up from the couch, moved back to the kitchen island where she left her phone, and said she would call herself a car. He hugged her and kissed her goodbye, another “aggressive” kiss. When she pulled away, Ansari finally relented and insisted he’d call her the car. “He said, ‘It’s coming, but just tell them your name is Essence,’” she said, a name he has joked about using as a pseudonym in his sitcom.

She teared up in the hallway, outside his place, pressing the down button on the elevator. The Uber was waiting when she left the building. He asked if she was Essence, she said yes, and then she rode back to her Brooklyn apartment. “I cried the whole ride home. At that point I felt violated. That last hour was so out of my hand.”

Seine Darstellung:

“In September of last year, I met a woman at a party. We exchanged numbers. We texted back and forth and eventually went on a date. We went out to dinner, and afterwards we ended up engaging in sexual activity, which by all indications was completely consensual.

„The next day, I got a text from her saying that although ‘it may have seemed okay,’ upon further reflection, she felt uncomfortable. It was true that everything did seem okay to me, so when I heard that it was not the case for her, I was surprised and concerned. I took her words to heart and responded privately after taking the time to process what she had said.

„I continue to support the movement that is happening in our culture. It is necessary and long overdue.” – Aziz Ansari

Aus meiner Sicht hat er mehr als deutlich gemacht, dass er Sex mit ihr will. Sie konnte wenig Zweifel daran haben, dass das sein Ziel für den Abend war und er es dementsprechend immer wieder versuchen würde. Sie geht auf ein Date mit ihm, danach in sein Appartment und er macht es sehr schnell sehr sexuell.  Warum geht sie dann nicht, wenn sie das nicht will? Sie sagt sie will erst am nächsten Date mit ihr schlafen. Er sagt „wenn ich dir jetzt noch einen Drink gebe, ist es dann ein zweites Date?“ Deutlicher kann es eigentlich kaum sein, dass er es die Nacht immer wieder versuchen will.  Er macht die ganze Zeit mehr als deutlich, dass er mit ihr schlafen will. Dann zeigt er auf seinen Penis und sie bläst ihm einen. Es ist lustig, dass ihm oben in dem Artikel vorgeworfen wird, dass er sich wie ein sexgeiler Teenager benommen hat, wenn sie sich wie ein kleines Mädchen benimmt, welches keine Konsequenzen für ihr eigenes Handeln übernimmt. Die Situation war nicht außerhalb ihrer Kontrolle, der Abend lief eher nicht so wie sie wollte, sie wollte ihn aber auch nicht abbrechen. Sie hatte sich wahrscheinlich ein nettes Date vorgestellt, Essen gehen, viel reden, Seelenverwandtschaft finden, vielleicht einen Abschiedskuss und irgendwann später dann, wenn deutlich geworden ist, dass man wirklich zueinander passt, Beziehungssex.
Er hatte wahrscheinlich eher gedacht „Geil, die steht auf mich, sonst hätte sie mich ja nicht angesprochen, die mach ich klar“. Es wäre natürlich interessant, ein Foto von „Grace“ zu sehen.

Ein Artikel geht in die gleiche Richtung:

Here’s how the story goes: A young woman, who is given the identity-protecting name “Grace” in the story, was excited to encounter Ansari at a party in Los Angeles, and even though he initially brushed her off, when he saw that they both had the same kind of old-fashioned camera, he paid attention to her and got her number. He texted her when they both got back to New York, asking whether she wanted to go out, and she was so excited, she spent a lot of time choosing her outfit and texting pictures of it to friends. They had a glass of wine at his apartment, and then he rushed her through dinner at an expensive restaurant and brought her back to his apartment. Within minutes of returning, she was sitting on the kitchen counter and he was—apparently consensually—performing oral sex on her (here the older reader’s eyes widen, because this was hardly the first move in the “one-night stands” of yesteryear), but then went on, per her account, to pressure her for sex in a variety of ways that were not honorable. Eventually, overcome by her emotions at the way the night was going, she told him, “You guys are all the fucking same,” and left crying. I thought it was the most significant line in the story: This has happened to her many times before. What led her to believe that this time would be different?

(:::)

Those magazines didn’t prepare teenage girls for sports or stem or huge careers; the kind of world-conquering, taking-numbers strength that is the common language of the most-middle-of-the road cultural products aimed at today’s girls was totally absent. But in one essential aspect they reminded us that we were strong in a way that so many modern girls are weak. They told us over and over again that if a man tried to push you into anything you didn’t want, even just a kiss, you told him flat out you weren’t doing it. If he kept going, you got away from him. You were always to have “mad money” with you: cab fare in case he got “fresh” and then refused to drive you home. They told you to slap him if you had to; they told you to get out of the car and start wailing if you had to. They told you to do whatever it took to stop him from using your body in any way you didn’t want, and under no circumstances to go down without a fight. In so many ways, compared with today’s young women, we were weak; we were being prepared for being wives and mothers, not occupants of the C-Suite. But as far as getting away from a man who was trying to pressure us into sex we didn’t want, we were strong.

Was Grace frozen, terrified, stuck? No. She tells us that she wanted something from Ansari and that she was trying to figure out how to get it. She wanted affection, kindness, attention. Perhaps she hoped to maybe even become the famous man’s girlfriend. He wasn’t interested. What she felt afterward—rejected yet another time, by yet another man—was regret. And what she and the writer who told her story created was 3,000 words of revenge porn. The clinical detail in which the story is told is intended not to validate her account as much as it is to hurt and humiliate Ansari. Together, the two women may have destroyed Ansari’s career, which is now the punishment for every kind of male sexual misconduct, from the grotesque to the disappointing.(…)

The feminist writer and speaker Jessica Valenti tweeted, “A lot of men will read that post about Aziz Ansari and see an everyday, reasonable sexual interaction. But part of what women are saying right now is that what the culture considers ‘normal’ sexual encounters are not working for us, and oftentimes harmful.”

I thought it would take a little longer for the hit squad of privileged young white women to open fire on brown-skinned men. I had assumed that on the basis of intersectionality and all that, they’d stay laser focused on college-educated white men for another few months. But we’re at warp speed now, and the revolution—in many ways so good and so important—is starting to sweep up all sorts of people into its conflagration: the monstrous, the cruel, and the simply unlucky. Apparently there is a whole country full of young women who don’t know how to call a cab, and who have spent a lot of time picking out pretty outfits for dates they hoped would be nights to remember. They’re angry and temporarily powerful, and last night they destroyed a man who didn’t deserve it.

Und ein weiterer Artikel dazu:

I am a proud feminist, and this is what I thought while reading Grace’s story:

If you are hanging out naked with a man, it’s safe to assume he is going to try to have sex with you.

If the inability to choose a pinot noir over a pinot grigio offends you, you can leave right then and there.

If you don’t like the way your date hustles through paying the check, you can say, “I’ve had a lovely evening and I’m going home now.”

If you go home with him and discover he’s a terrible kisser, say “I’m out.”

If you start to hook up and don’t like the way he smells or the way he talks (or doesn’t talk), end it.

If he pressures you to do something you don’t want to do, use a four-letter word, stand up on your two legs and walk out his door.

Aziz Ansari sounds like he was aggressive and selfish and obnoxious that night. Isn’t it heartbreaking and depressing that men — especially ones who present themselves publicly as feminists — so often act this way in private? Shouldn’t we try to change our broken sexual culture? And isn’t it enraging that women are socialized to be docile and accommodating and to put men’s desires before their own? Yes. Yes. Yes.

But the solution to these problems does not begin with women torching men for failing to understand their “nonverbal cues.” It is for women to be more verbal. It’s to say: “This is what turns me on.” It’s to say “I don’t want to do that.” And, yes, sometimes it means saying piss off.

(…)

There is a useful term for what Grace experienced on her night with Mr. Ansari. It’s called “bad sex.” It sucks.

The feminist answer is to push for a culture in which boys and young men are taught that sex does not have to be pursued like they’re in a porn film, and one in which girls and young women are empowered to be bolder, braver and louder about what they want. The insidious attempt by some women to criminalize awkward, gross and entitled sex takes women back to the days of smelling salts and fainting couches. That’s somewhere I, for one, don’t want to go.

Letztendlich sind es verschiedene Auffassungen:

  • Die feministische Auffassung ist, dass er bewußt darauf achten muss, ob es ihr gefällt oder nicht und er nichts machen darf, bei dem er nicht das Gefühl hat, dass sie es mag. Sie hat keine Verantwortung und kann vollkommen passiv sein. Selbst wenn sie aktiv ist und mitmacht, dann trifft ihn noch die Verantwortung dafür, dass er prüfen muss, ob sie gerne mitmacht
  • Die andere Auffassung wäre die, dass beide für den Abend und die von ihnen gesendeten Zeichen verantwortlich sind. Wenn er deutlich macht, dass er mit ihr schlafen will, dann darf er diesen Frame auch aufrechterhalten und eben versuchen mit ihr zu schlafen, solange er Sachen lässt, bei denen sie deutlich macht, dass sie sie nicht will und sich in dem dafür üblichen Rahmen hält. Sie hingegen muss sich bewußt machen, dass er nicht ihren Wünschen für den Abend folgen muss und dann eben entweder gehen oder ganz deutlich machen, dass sie es nicht will und in der Hinsicht konsequent sein, wenn er nicht einlenkt Er schuldet ihr kein „Brav sein“, er muss den Abend nicht so leben, wie sie das möchte und sie muss seinen diesbezüglichen Willen ebenso akzeptieren und daraus Konsequenzen ziehen, schlicht weil sie eine erwachsene Frau ist.

Mir ist die zweite Auffassung sympathischer, weil die andere Sicht mir zu passiv ist.

„Pussyhats“ sind jetzt Transfeindlich

Der Womans March hatte ein Symbol, den „Pussyhat“

The Pussyhat Project™ is a social movement focused on raising awareness about women’s issues and advancing human rights by promoting dialogue and innovation through the arts, education and intellectual discourse.

The Pussyhat™ is a symbol of support and solidarity for women’s rights and political resistance. Make a hat! Give a hat! Wear your hat! Share a hat!

Local 2018 Women’s Marches are being organized! Let’s come together to make a strong visual statement!

Die Demonstrationen waren von ihm als wesentliches Symbol geprägt:

pussyhats

pussyhats

Pussyhats

Pussyhats

Der Grund wird hier dargestellt:

But as the Women’s March returns across the nation next weekend, the pink pussyhats are falling out of favor.

Why are the pink pussyhats on the outs?

The reason: Apart from the vulgarity of it all, the colorful head apparel excludes transgender women and gender nonbinary individuals who lack female genitalia — as well as women of color since their genitals are more likely to be darker colors than pink, the Detroit Free Press reported.

“I personally won’t wear one because if it hurts even a few people’s feelings, then I don’t feel like it’s unifying,” Phoebe Hopps, founder and president of Women’s March Michigan and organizer of anniversary marches Jan. 21 in Lansing and Marquette, told the Free Press.

Hopps added to the paper that state and national organizations have tried “to move away from the pussyhats for several months now, and are not making it the cornerstone of our messaging because … there’s a few things wrong with the message.”

“It doesn’t sit well with a group of people that feel that the pink pussyhats are either vulgar or they are upset that they might not include trans women or nonbinary women or maybe women whose (genitals) are not pink,” Hopps told the Free Press.

Der intersektionale Feminismus schlägt also mal wieder zu. Das weibliche Geschlechtsorgan kann nicht mehr, auch nicht über eine Verschlüsselung als „Katzenhut“ Symbol des Eintretens für (vermeintliche) Anliegen von Frauen sein, weil es kein weibliches Geschlechtsorgan sein kann – denn Transfrauen sind Frauen und können einen Penis haben.

Ein anderer Artikel dazu:

Ever since video surfaced of Donald Trump bragging about grabbing women by the crotch, protest rhetoric has often focused on the pussy, and that was very much the case at this march, where I was surrounded by pink “pussy” hats, cat ears, and handmade signs proclaiming things like “pussy grabs back.”

Each time this rhetoric is used, I am reminded of my assigned gender at birth. I’m not sure other people protesting are even aware of how their protest symbols enforce the damaging idea that gender is defined by genitals.

I understand the impulse to use your vagina as your your protest image, especially in the face of a president-elect who has boasted about grabbing vaginas, and an administration seemingly hell-bent on stripping women of their reproductive rights — but the fact of the matter is that when you do so, you subtly let trans women know that their place isn’t in your protest. You’re letting trans men know that you don’t see their gender, because your idea of gender is seemingly based exclusively on genitalia.

Wearing pussyhats, or chanting about vaginas, lays out a hierarchy based on genitals that is exclusionary and painful.

This rhetoric also ignores the fact that trans people are oppressed by their genitals, just as cis women are. From birth, trans people are coerced, sometimes violently, into living within society’s expectations based on the shape of the flesh between their legs. This coercion often comes with official government backing, such as the four states that don’t allow gender changes on birth certificates, and the many many places that don’t require insurance companies to cover transition care.

Irgendwie wirkt das alles auf mich wahnsinnig Ich-Bezogen, wie so vieles in den Opferpositonen des intersektionalen Feminismus. Es ist ein beständiger Ruf nach „aber mich müsst ihr auch einbeziehen, ich bin eine anderkannte Opfergruppe, sonst seit ihr AnerkannteOpfergruppefeindlich“.

Eine Position, bei der man akzeptiert, dass hier gerade Frauen protestieren und die allerallermeisten Frauen nun einmal CIS-Frauen sind und eine Vagina haben, ist wirklich einfach einzunehmen, ohne das einen das verletzen muss. Dann geht es in dieser Demonstration eben einmal um andere Leute, nicht um einen selbst in der Eigenschaft als Transsexueller. Aber in dem intersektionalen Feminismus ist das Ignorieren einer anerkannten Opfergruppe, noch dazu einer, die höher im Ranking steht, weil eine Minderheit,

Aber im intersektionalen Feminismus gibt es eben keine legitime Verweisung darauf, dass bestimmte Anliegen anderer anerkannter OpferGruppen gerade keine Rolle spielen und zu anderer Zeit angegangen werden und man deswegen bestimmte Symbole verwendet, auch wenn sie diese anderen Gruppen evtl nicht so gut vertreten. Deswegen sind zumindest dort, wo diese auf den radikalen Transaktivismus treffen, eben alle Zuordnungen von Geschlechtsteilen zu einem Geschlecht Verrat an der Sache und diskriminierend. Weswegen beispielsweise ein Artikel, der anführt, dass Frauen menstruieren, ebenfalls nicht hinnehmbar ist und „Pussyhats“ dann eben auch nicht.

Gute Beispiele dafür finden sich auch hier:

Es ist schon etwas verrückt, wenn eine Bewegung, die auf der einen Seite darauf abstellt, dass binäre Geschlechter eine rein soziale Konstruktion sind, dass es eigentlich tausende Geschlechter gibt etc dann wieder kategorisch darauf besteht, dass Transfrauen dann eben nur weiblich sein dürfen und damit ihr Penis auch weiblich sein muss, wenn sie einen haben.

 

 

Diskussionen mit Feministen: Diskriminierung von Männern, das Patriarchat schadet auch Männern, und matriarchale oder patriarchale Strukturen

Ich will auch mal eine Diskussion mit einer Feministin darstellen, die ich neulich hatte. Sie fand auf Facebook anlässlich eines Beitrages dort zu #4genderstudies tatt

Sie ist hier zu finden:

Call for Action: Kurzstatements zu Gender Studies #4genderstudies — Critical & Cultural Media Studies:

Gender Studies in ihrer intersektionalen Ausrichtung sind ein notwendiges Instrument, um „Ideologien der Ungleichwertigkeit und Ungleichheit“ (Groß, Zick, Krause in: APuZ 16-17/2012) in vielfältigen sozialen, politischen und kulturellen Feldern kritisch untersuchen zu können. Für das CePoG Franziska Bergmann

Christian Schmidt: Leider erzeugt man damit nur mehr Streit und Hass ohne Probleme zu lösen https://allesevolution.wordpress.com/…/18/4genderstudies/

Gender Studies der Universität Trier Haben Sie denn Gender Studies studiert (wenn ja, wo), so dass Sie sich einen fundierten und differenzierten Eindruck verschaffen konnten? Mir scheint Ihre Kritik recht pauschal, denn so, wie Sie die GS darstellen, werden sie in Trier nicht vermittelt…

Christian Schmidt Ich habe mich sehr viel mit Gender Studies beschäftigt, auch vieles aus dem Bereich an Studien und Büchern gelesen, aber die Grundtheorien sind ja nicht wirklich schwer.Es geht um die Aufstellung von Kategorien von Unterdrückung, zB nach Rasse, Geschlecht, Behinderung und anderen und einer binären Einteilung ohne Differenzierung in Diskriminierte und Privilegierte. Entweder man hat Macht innerhalb einer Kategorie oder man hat keine. Denn Diskriminierung ist Vorurteil + Macht.In der Kategorie Geschlecht haben zB Männer ALLE Macht und Frauen haben KEINE.
Richtig so?

Gender Studies der Universität Trier eben nicht, und das zeigt auch, dass Sie die relevanten Texte scheinbar nicht rezipiert haben. Es gibt u.a. das Modell der hegemonialen Männlichkeit von Connell, das die Verteilung von Macht sehr kleinteilig ausdifferenziert. Oder die Machtkonzepte von Foucault, die ebenfalls mit Ihren Thesen nicht vereinbar sind. Genau solche Text werden aber in der Genderforschung (zumindest bei uns in Trier) behandelt.

Christian Schmidt Also haben Frauen in eurem Modell auch Macht und können daher Männer diskriminieren?
Gibt es toxische oder hegemoniale Weiblichkeit?

Gender Studies der Universität Trier Selbstverständlich können Frauen genauso diskriminierend agieren wie Männer. Wo haben Sie denn gelesen, dass nur Männer diskriminieren? Können Sie mir konkrete Quellen nennen?

Christian Schmidt Ich fragte nicht, ob Frauen diskriminierend agieren können, sondern als Frauen Männer aufgrund ihres Geschlechts diskriminieren können (und folglich in den Bereichen privilegiert sind). Dass Frauen als weiße Frauen diskriminierend handeln können nach den intersektionalen Theorien wäre mir klar.

Gender Studies der Universität Trier Auch das ist natürlich der Fall, wie z.B. bei häuslicher Gewalt deutlich wird, wenn sie von Frauen gegen ihre Partner ausgeübt wird und die Opfer durch das Fehlen spezifischer Hilfeeinrichtungen strukturell benachteiligt sind. In betreuungsrechtlichen Fragen von Kindern gibt es ebenfalls strukturelle Diskriminierung von Männern. In der Genderforschung werden solche Aspekte tendenziell im Bereich der Männerforschung behandelt. Ich z.B. spreche regelmäßig solche Punkte in Seminaren zur Männlichkeitsforschung an.

Christian Schmidt Also müssten Frauen aktiv daran arbeiten ihre Privilegierungen in diesem Bereich abzubauen und Männern zuhören?
Das wäre ja die klassische feministische Forderung bei Privilegierungen

Und wo ich das her habe? aus vielen Diskussionen mit Feministinnen und vielen feministischen Text. Beispielsweise dieser hier:
http://feminismus101.de/was-ist-sexismus/

Ein historisches und aktuell fortgesetztes Machtungleichgewicht vorausgesetzt, wonach die Klasse der Männer gegenüber der Klasse der Frauen privilegiert ist, ist Macht oder auch Herrschaft ein wichtiger, aber oft übersehener Teil der Definition. Sexismus besteht aus Vorurteilen gepaart mit Macht. Daher lehnen Feministinnen die Auffassung ab, dass Frauen gegenüber Männern sexistisch sein könnten, denn Frauen fehlt die institutionalisierte Macht, die Männer haben.

Auf welchen feministischen Text oder die Aussage welcher bekannten Feministin stützt ihr denn eure Aussage?

Gender Studies der Universität Trier u.a. hat sich die feministische organisation Wildwasser für die Unterstützung von Einrichtungen engagiert, an die sich Männer richten können, wenn sie häusliche Gewalt erleben

Und es müsste gesamtgesellschaftlich diskutiert werden, dass auch Männer opfer patriarchaler strukturen werden können. Das kann u.a. der fall sein, wenn es eine geschlechtsbezogene Ungleichbehandlung bei der Betreuung von Kindern gibt oder wenn Männer opfer häuslicher Gewalt werden. da sollten sich Frauen wie Männer gleichermaßen mit auseinandersetzen.

Christian Schmidt Könnt ihr bitte noch mal ausführen, ob Frauen dann an dem Abbau ihrer Privilegien arbeiten müssen und dazu insbesondere Männern zuhören müssen?

Und warum sind die Strukturen patriarchal, wenn Frauen in dem Bereich macht haben?

Gender Studies der Universität Trier Ich komme gleich zur zweiten Frage, weil sich daraus auch die Antwort auf die erste Frage ergibt: Dass Männer z.B. strukturell benachteiligt werden, wenn sie Opfer häuslicher Gewalt werden, hängt mit einem patriachalen Männlichkeitskonzept zusammen, in dem Männer nicht als Opfer von Gewalt durch Frauen vorgesehen sind. Dasselbe gilt für die Rechte von Vätern an ihrem Nachwuchs, weil in patriarchalen Strukturen Frauen stärker als Männer mit Reproduktionstätigkeiten in Verbindung gebracht werden. Deswegen ist es nicht allein die Aufgabe von Frauen, Männern zuzuhören, sondern es erfordert eine gesamtgesellschaftliche Diskussion über diese Themen.

Christian Schmidt Vielleicht hängt es ja auch damit zusammen, dass in einer matriarchalen Welt Frauen Männer verachten, die schwach sind und gleichzeitig ihre gesellschaftliche Macht eingesetzt haben um Gewalt gegen Frauen besonders zu ächten, weil Frauen besonders wertvoll sind und nicht verletzt werden dürfen und ihnen zudem so etwas böses nicht unterstellt werden darf, was Männern die Gegenwehr erschwert, weil sie damit in jedem Fall die bösen sind.

Ist genau so eine „Just so“ Geschichte.
Was sind nun die Fakten auf die ihr eure Meinung stützt, die eure Just so Geschichte zu Wissenschaft macht?
Und warum erfordert es bei männlichen Privilegien ein zuhören, wenn doch das Handeln immer auf Anteilen beider beruht?
Oder lehnt ihr einseitiges zuhören etc von Privilegierten als These generell ab?

Gender Studies der Universität Trier Gegenfrage: Auf welche Fakten stützen Sie Ihre Thesen von matriarchalen Strukturen? Und in welchen Bereichen sehen matriarchale Strukturen am Werk?

Christian Schmidt In welchem System hat der Unterdrücker je eine kürzere Lebenserwartung als der Unterdrückte gehabt?
In welchem System hat der Unterdrücker mehr gearbeitet, mehr Überstunden gemacht, mehr Arbeitsunfälle erlitten, weniger Zeit mit seinen Kindern verbracht und diese bei einer Trennung eher verloren?
Frauen wählen Männer auch danach aus, wie umfassend sie die versorgen können und Frauen treffen die Entscheidung, ob es zu Partnerschaften kommt. Versager, die nicht genug Leistung bringen, kommen bei Frauen nicht an und werden aussortiert. Bei Scheidungen bekommen Frauen von allem die Hälfte ab und Unterhalt, müssen aber ihre bisherigen Leistungen nicht mehr erbringen?
Klingt das alles in irgendeiner Weise auf Männer ausgerichtet?
Recht offensichtlich ist das Leben von Männern daraus ausgerichtet, sich in der Konkurrenz unter Männern um die Gunst der Frau zu kämpfen. Wenn wir Männer an der Macht wären, warum sollte das unser System sein? Frauen sind erkennbar der Mittelpunkt und auf ihre Wohlwollen ist alles ausgerichtet.

Aber mich würde immer noch interessieren, wie ihr zu der These steht, dass Privilegierte dafür verantwortlich sind, ihre Privilegien abzubauen und dazu auf die Nichtprivilegierten hören sollten

Gender Studies der Universität Trier zu ihren obigen Ausführungen meine gegenfragen:

  • warum sind Frauen eklatant häufiger opfer sexueller Gewalt?
  • warum ist es für Frauen deutlich schwieriger, in Führungspositionen zu kommen?
  • warum verrichten eklatant mehr Frauen unbezahlte Haus- und Reproduktionsarbeit (wo sie im übrigen ebenfalls zahlreiche unfälle erleiden)?
  • Sind diese punkte indizien eines systems, das frauen gegenüber männern privilegiert?

Aber sie haben natürlich völlig recht, dass patriarchale Strukturen auch für viele Männer zum nachteil werden, deswegen ist es plausibel, dass Privilegierte in die Verantwortung genommen werden müssen, für mehr Gleichberechtigung zu sorgen.

Christian Schmidt Natürlich sind das Indizien für ein System welches Frauen privilegiert, warum würden sie sonst weniger Zeit auf Arbeitstellen verbringen und länger leben?

Ihr habt es leider verkehrt herum: Das matriarchale System benachteiligt eben auch die Frauen. Sie haben sich zwar die Mehrheit der Wählerstimmen in einer Demokratie gesichert aber wegen des Leistungsgedanken den sie Männer zu Gunsten der Frauen auferlegt haben, sind sie in Firmen weniger in Führungspositionen vertreten. Ist aber auch nicht so schlimm, warum dort einen 70 Stunden die Woche Job haben, wenn man auch Ehefrau eines Mannes in Führungspostion sein kann und darüber, dass Frauen die meisten Einkäufe vornehmen eh als Konsument alles eher auf Frauen ausgerichtet wird?

Wenn Privilegierte in die Verantwortung genommen werden, was müssten denn dann Frauen machen um die Privilegien, die ihr oben bejaht habt, abzugeben?
Müssten sie aktiv daran arbeiten, dass Männer ab Geburt des Kindes das Sorgerecht haben?
Müssten sie in Scheidungsverfahren einem Antrag des Mannes, dass ihm das Aufenthaltsbestimmungsrecht zugesprochen wird zustimmen?
Müssten sie ihre Partnerwahl umstellen und weniger auch beruflichen Erfolg als attraktiv bewerten?

Und wo im Feminismus oder in den Gender Studies findet man was dazu, was Frauen in die Verantwortung genommen werden,auch ihre Privilegien abzubauen?

Weil das Matriarchat auch Frauen schadet. Wenn man einen Konkurrenzkampf unter Männern entfacht, damit man besser versorgt wird durch diese, dann ist das eben auch für die Frauen nicht gut.
Aber tatsächlich wollen viele Frauen auch gar nicht in Führungspostionen, eben weil Geld einfacher erlangt werden kann und Status ja gerade der Trick ist, Männer um Frauen konkurrieren zu lassen.

Das Matriarchat schadet Frauen, weil es ihnen einfachere Wege bietet als die mühsame Karriere. Eben die Männer.
Deswegen verdienen lesbische Frauen auch mehr als heterosexuelle Frauen. Sie profitieren weniger vom Matriarchat.

Gerade für lesbische Frauen ist das Matriarchat insoweit, weil es auf Unterdrückung der Männer ausgelegt ist, ungünstig. Heterosexuelle Frauen sollten sich dieser Privilegierung bewußt werden.

Das Matriarchat schadet eben auch Frauen. Deswegen werden Frauen häufig Opfer sexueller Gewalt. Eben weil die Frauen die Hürden für die Männer, sich als würdig zu erweisen sehr hoch angesetzt haben und viele Männer daraus ausbrechen wollen und belästigen. Man sieht ja auch, wie Frauen sich bemühen, die Sexualität anderer Frauen zu beschränken, der Vorwurf der „Schlampe“ und die Absicherung des Partners als Exklusiv ist ja unter Frauen stark verbreitet und auch Kleiderordnungen werden gerade von Frauen stark überwacht. Sexualität darf eben für Männer nicht zu leicht verfügbar sein, muss teuer bleiben im Matriarchat. Sieht man auch daran, dass der Mann für eine Absicherung auf die Knie fallen muss und einen kostbaren Ring übergeben muss. Er muss symbolisch seine Unterwerfung unter die Frau und seine Fähigkeit sie zu versorgen beweisen.

Klingt das nach einem Patriarchat oder eher nach einem Matriarchat?

Und weil das Matriarchat schädlich ist kommt es zu Übergriffen.

Natürlich hat das Matriarchat das teilweise erkannt und Frauen die es dadurch entschärft, dass Frauen auch Sex gegen Geld bereit stellen dürfen. Weil das weniger lukrativ ist wird es wegen der Privilegierung der weißen Frauen im weißen alten Matriarchat den jungen ausländischen Frauen, häufig PoCs überlassen, während die weißen Frauen die lukrativere Ehe nutzen

Natürlich ist das Matriarchat nicht perfekt. Es ist auch schon eingeschränkt worden.

Zur Verdeutlichung: Wenn jemand sehr viel Geld im Lotto gewinnt und daraufhin erklärt, dass er seinen Beruf aufgibt und nunmehr nur noch für seine Kinder sorgt, würde man dann sagen „Ha, du gibst deine Tätigkeit nicht auf, du hast es ja schwerer als vorher?“

Wohl nicht.

Früher konnten Frauen nur Hausfrauen sein, sich ganz ihren Kindern widmen und das Leben dieser Lottogewinner führen. Nur eben eingeschränkt durch ihre Fähigkeit, sich einen guten Versorger zu angeln. Wer einen reichen Versorger hatte, der hatte es besser als wer einen armen Versorger hatte, aber das Matriarchat schadet eben auch Frauen und die oberen profitieren am meisten.

Sie hatten sogar eine Lebenslange Absicherung, denn im alten Unterhaltsrecht galt „Einmal Zahnarztfrau, immer Zahnarztfrau“ und der Mann hatte nach der Trennung diesen Lebensstandard zu erhalten. Geändert wurde das nicht nach dem Protest der Männer, denn es ist ja ein Matriarchat und der Familienausschuß durchgängig mit einer Mehrheit von Frauen besetzt, sondern nach dem Protest der Zweitfrauen, also eine Neuverteilung innerhalb des Matriarchats.

Das Matriarchat schadet eben auch Frauen.

Und wie man an den Sterbetabellen sieht ist das Leben der Frauen immer noch wesentlich ungefährlicher. Frauen sind da eben privilegiert

Gender Studies der Universität Trier Ihrer Logik zufolge müssten Feminist_innen dann doch dafür kämpfen, dass Frauen weiterhin vor allem Hausfrauen bleiben sollen. Das machen Feministi_innen aber gerade nicht. Und dass Sie davon sprechen, dass Frauen bezahlten Sex anbieten DÜRFEN, ist angesichts von hochkriminellen Strukturen im Prostitutionsgewerbe (Stichwort Menschenhandel und Sklaverei, gerade in Deutschland ein virulentes Problem) völlig abwegig. Mit folgendem Buchtipp verabschiede ich mich aus dieser Diskussion, denn die Universität Trier hat ab heute Weihnachtsferien: Tipp

Nach einem solchen Text, der auch stark innerhalb der Geschlechterstudien rezipiert wurde, haben Sie wahrscheinlich gesucht. Mit freundlichen Grüßen!

Christian Schmidt Wie viele feministische Kampagnen gegen das Hausfrauendasein gibt es denn wirklich? Forcieren die Feministinnen etwa das sog. Wechselmodell oder sind sie für eine Einschränkung des Zugwinns, des Versorgungsausgleichs oder des nachehelichen Unterhalts? Das bleibt alles schön intakt
Außerdem muss man das Matriarchat auch nicht mit dem Feminismus gleichsetzen. Viele Frauen sind konservativ und sehen den Feminismus nicht als seine Fürsprecher an.

Die meisten Frauen haben CDU gewählt, CDU, FDP und AFD hatten nach den Frauenstimmen über 50%.

Und das Frauen die Prostitution nicht zu sehr unterstützen sondern sie im schmudeligen lassen wollen und sie an die PoCs und Ausländer abgeben passt ja durchaus zu der Bewahrung der Interessen der „Höherstehenden“ weißen Frauen.

Noch einmal: Das Matriarchat schadet eben auch Frauen

Mir geht es im wesentlichen darum aufzuzeigen, wie einfach eine umgekehrte Argumentation ist und das du sie ebenfalls nicht widerlegen kannst. Ich kann immer alles als Vorteil der Frauen darstellen und alle Nachteile mit dem Spruch abtun, dass das Matriarchat eben auch Frauen schadet.
Die Argumentation im Feminismus ist genau so beliebig.
Wenn man die obige nicht widerlegen kann, dann ist die feministische genauso viel wert

Ende der Diskussion, eine weitere Antwort erfolgte leider nicht.

Insofern noch ein paar kurze Anmerkungen:

  • Feministinnen, die noch nicht so radikal sind, führen mitunter an, dass auch Männer als Männer diskriminiert sein können. Wenn man meint, dass das im Feminismus nicht geht, dann sind sie empört und behaupten, dass das im Feminismus doch ganz klar so sei
  • Verweist man sie dann auf die Folgen, nämlich, dass Frauen dann in dem Bereich privilegiert sind, auf Männer hören müssten und selbst daran arbeiten müssten ihre Privilegien abzuschaffen, dann kommen sie gewaltig ins schwimmen.
  • Sie geben üblicherweise dann nicht zu, dass das so sein müsste, sondern schwenken um. Die gängigsten Verteidigungslinien zeigen sich auch oben:
    • bestreiten, dass der Feminismus überhaupt so etwas vertritt
    • sie formulieren um, dass sie das nur intersektional meinten, dass Männer also als Schwule oder schwarze Männer benachteiligt werden können, nicht aber als Männer
    • sie stellen darauf ab, dass diese Diskriminierung nur eine Folge der patriarchalen Strukturen sind, und deswegen alle Männer eben auch das Patriarchat und die patriarchalen Strukturen bekämpfen müssten.
  • Wenn man sie dann fragt, warum es patriarchale Strukturen sind, dann überrascht oder empört sie teilweise schon die Frage. Es ist etwas, was in ihrer Welt häufig nicht in Frage gestellt werden kann. Sie führen dann die gängigen Punkte wie „Mehr Männer in wichtigen Positonen“ „sexuelle Gewalt“ oder „Gender Pay Gap“ oder „Care Arbeit“ an.
  • Führt man dagegen Nachteile von Männern an, und fragt, ob das dann „Matriarchale Strukturen“ sind, dann ist die häufigste Reaktion, dass es eben nur Nachteile des Patriarchats sind „Das Patriarchat schadet eben auch Männern“. Eine andere ist, dass das dann aufgeschlüsselt wird und versucht wird Gründe anzuführen, die dazu führen, dass dies keine Diskriminierung ist. Verweist man darauf, dass sie das oben bei den patriarchalen Strukturen als „Ausreden“ abgetan hat, oder anderweitig abgelehnt hat, dann wird es selten besser.
  • Wenn man wie ich oben die gleiche Argumentation anwendet und alles als Vorteil von Frauen und sicheres Zeichen von Unterdrückung des Mannes auslegt (was ich – es sei hier noch mal angeführt – nicht vertrete), dann werden wird gerne in eine Opferolympiade eingetreten „aber Frauen haben es noch schwerer und damit sind sie sie die Opfer“. Ein Hinweis darauf, dass ein binäres System da wenig taugt wird dann gerne ignoriert.
  • Es ist sehr sehr leicht, die gleiche Argumentation anzuwenden. Man nimmt einfach ein paar Vorteile und stellt sie als Anzeichen der Unterdrückung dar. Alle Nachteile sind „Nachteile des Matriarchats“. Es ist ein unglaublich einfaches System, welches argumentativ leicht aufgebaut werden kann, vermutlich auf jedes System, in dem „Arbeitsteilung“ im weiter Verwendung dieses Wortes  betrieben wird oder . Beispielsweise könnte man es unproblematisch auf Arbeitgeber – Arbeitnehmer anwenden (der arme Unternehmer trägt das ganze Risiko, der Arbeitgeber kann jederzeit wechseln, wenn es bergab geht vs. der Arbeitgeber macht die fetten Gewinne und der Arbeitnehmer wird ausgebeutet etc)

Ich bin mir sicher, diese Strukturen werde ich noch häufiger vorfinden.