Warum brillante Frauen eher Karrieren außerhalb der STEM-Fächer wählen

Ein interessanter Artikel führt Gründe an, die eher dazu führen, dass Frauen sich nicht für Berufe in den „STEM-Fächern“ (Naturwissenschaften, Technik, Ingenieurwissenschaften und Mathematik) entscheiden.

Der erste liegt in „Sachen vs Personen“

Things versus people.Su et al (2009) performed a meta-analysis of studies including a total of over 500,000 people examining gender differences in interests.  Despite claims that gender differences are typically “small” (Hyde, 2005), Su et al found a gigantic gender difference in interests.  Women preferred working with people, whereas men preferred working with things, a preference that is detectable within the first two days of birth and among our close species relatives, rhesus monkeys!  To be sure, these differences were not absolute.  Not every man prefers working with things, and not every woman prefers working with people.  But the effect size was d= .93, and even if you are not familiar with effect sizes, this would make it one of the largest effects in social psychology; it is gigantic.

Dieser grundlegende Unterschied war hier auch schon häufiger angesprochen worden. Der Effekt scheint mir sehr robust immer wieder bestätigt zu werden und erklärt, warum Frauen ehemals rein männliche Fächer wie Medizin oder Jura recht problemlos eroberten, während die STEM-Fächer insgesamt einen geringeren Anteil an Frauen haben.

JUST math skills versus math and verbal skills.  This same issue of differing interests was approached in a different way by Wang, Eccles, and Kenny (2013). Disclosure: Eccles was my dissertation advisor and longterm collaborator; I am pretty sure she identifies as a feminist, has long been committed to combating barriers to women, and is one of the most objective, balanced social scientists I have ever had the pleasure to know.

In a national study of over 1,000 high school students, they found that:

1. 70 percent more girls than boys had strong math and verbal skills;

2. Boys were more than twice as likely as girls to have strong math skills but not strong verbal skills;

3. People (regardless of whether they were male or female) who had only strong math skills as students were more likely to be working in STEM fields at age 33 than were other students;

4. People (regardless of whether they were male or female) with strong math and verbal skills as students were less likely to be working in STEM fields at age 33 than were those with only strong math skills.

Here are their conclusions, in their own words (p. 5):

“Results revealed that mathematically capable individuals who also had high verbal skills were less likely to pursue STEM careers than were individuals who had high math skills but moderate verbal skills. One notable finding was that the group with high math and high verbal ability included more females than males…

Our study provides evidence that it is not lack of ability that causes females to pursue non-STEM careers, but rather the greater likelihood that females with high math ability also have high verbal ability and thus can consider a wider range of occupations than their male peers with high math ability, who are more likely to have moderate verbal ability.”

Ich vermute, dass Leute mit guten sprachlichen Eigenschaften auch lieber mit Leuten zusammenarbeiten und Leute mit entsprechenden schlechten Eigenschaften auch eher darauf verzichten. Interessant ist, dass sich dies bei Männern ebenso zeigt. Auch die, die dort beide Fähigkeiten haben wählen eher andere Fächer. Das macht eine reine Beeinflussung durch Geschlechterrollen unwahrscheinlicher.

Es wäre demnach eine Unterscheidung zwischen verschiedenen Stärken vs eine Entscheidung in einem Bereich zu arbeiten, in dem man besonders gut ist. Es passt im übrigen auch zu dem Klischee des Nerds und Geeks, dessen Kompetenzen eher nicht im sozialen Bereich liegen.

Ein weiterer Faktor wären die reinen Zahlen:

The Numbers

The Council of Graduate Schools puts out regular reports, such as this one, that include the gender distribution in various fields.

Council of Graduate Schools
Source: Council of Graduate Schools

Lo and behold, there is not “pervasive evidence of” a gender gap in graduate enrollments, though there is a gap in some STEM fields. Completely consistent with the work by Su et al and by Wang et al, in nearly all fields that are about people, not only is there no gap disadvantaging women, there are actually more women than men! (Health, education, social and behavioral sciences, public administration, arts and humanities, and even biological sciences).  The same report found that, overall, across all fields, the „gap“ is in the „wrong“ direction: 57 percent of enrollees in graduate programs are women.

Even if there is discrimination against women in these fields, it is not preventing women from entering those fields in droves. (Indeed, the logic of “gap = discrimination”—a logic I have repeatedly rejected but which runs rampant throughout the social sciences and general public—would have us believe there is widespread discrimination against men in most fields now).

Furthermore, this pattern is completely consistent with the idea that girls and women have different interests (Su et al) and skills (Wang et al) that lead them to prefer non-STEM careers.

Frauen studieren, nur eben lieber andere Fächer. Wenn es mit Leuten und Leben zu tun hat, dann sind sie dort weitaus eher zu finden als in Fächern, die sich damit weniger beschäftigen.

Auch interessant ist der folgende Absatz:

Surely girls and women have, historically, been discriminated against in such fields.  But discrimination in 1950 or 1970 does not constitute evidence of ongoing discrimination.  Furthermore, the evidence that girls and women prefer non-STEM fields is not an argument to avoid combating sexist discrimination where it can still be found.  Nonetheless, the list of social science victim2 groups is so long, that, most likely, almost all of us have been the target of discrimination or hostility at some point in our lives, rendering the question of whether some groups are more victimized than others muddier than it seems.

However equivocal the evidence for “bias” in the present may be as an explanation for the gender gap in STEM fields, there is ample evidence of bias. Scientific bias! Social scientists clearly „prefer“ bias explanations over other, deeply important, scientifically rigorous, social developmental evidence, such as that offered by Su et al and Wang et al.  This table reveals just how extreme this bias is:

Lee Jussim
Source: Lee Jussim

The key entry here is the citation counts in the far right.  The Moss-Racusin study is, by conventional standards, the weakest of the studies.  Its sample size is a fraction of that of the others.  It studies a relatively minor situation (hiring lab managers).  It was a single study (Su et al is a meta-analysis of scores of studies; Williams and Ceci reported five separate studies).  In contrast to Wang et al, it only studied an event at a single time point; it did not follow people’s career trajectories.

This does not make Moss-Racusin et al a “bad” study; it is merely weaker on virtually all important scientific grounds than the others.  This is not to argue that the other studies are “perfect,” either; all studies have imperfections.  But by conventional scientific standards, Su et al’s meta-analysis, the replications in Williams and Ceci, the longitudinal Wang et al study, and the far larger sample sizes in all three mean that, on most scientific methodological standards, they are superior to the Moss-Racusin et al study.

And yet, look at the citation counts.  Others are citing the Moss-Racusin et al study out the wazoo. Now, Wang et al and Williams and Ceci came out later, so probably the most useful column is the last.  Since 2015, the weaker Moss-Racusin study has been cited 50% more often than the other three combined!  That means there are probably more papers citing the Moss-Racusin et al study and completely ignoring the other three, than there are papers citing even one of the other three! What kind of „science“ are we, that so many „scientists“ can get away with so systematically ignoring relevant data in our scientific journals?

(Again, this does not make the Moss-Racusin study “bad.” The bias here reflects a far broader field problem, it does not constitute a weakness in the paper itself).

And that, gentle reader, is a gigantic scientific bias.  It might even be beyond bias. Some might call it an “obsession” with discrimination and bias so severe that it is blinding many in our field to major findings regarding gender differences that contribute to preferences for different types of fields.   

Wer eine Benachteiligung von Frauen behauptet, der wird also wesentlich häufiger zitiert als jemand, der eine Bevorzugung von Frauen behauptet. Die Benachteiligung von Frauen ist die „gewünschte Geschichte“, an rationalen Erklärungen dafür ist man nicht interessiert. Das Opfernarrativ muss eben auf jeden Fall erhalten bleiben. Ob es Frauen zusätzlich abschreckt und damit zu weniger Frauen in dem Bereich führt ist dabei wohl eher egal.

Das Schlußwort ist auch interessant:

If this analysis has any validity, the societal push to equalize gender distributions may be deeply dysfunctional, because it can succeed only by having the perverse effect of pushing people into fields they do not prefer. Of course, on moral grounds, we want to insure that all people have equal opportunities to enter any particular career.  But if there are bona fide gender differences in preferences and interests, equal opportunities may never translate into equal outcomes.

Was auch der Grund dafür ist, dass eine reine Gleichstellungspolitik eher Ungerechtigkeiten produziert, weil Unterschiede ausgeblendet werden.

Advertisements

15 Gedanken zu “Warum brillante Frauen eher Karrieren außerhalb der STEM-Fächer wählen

  1. „Social scientists clearly „prefer“ bias explanations over other“

    Natürlich tun sie das. Wer Kleber verkauft gibt ungerne zu das Schrauben hier und da die bessere Lösung sind.

    • Könnte natürlich damit zu tun haben dass sich kritisch denkende Skeptiker wenig für die Sozialwissenschaften interessieren. Das war mal anders, aber 50 Jahre Nabelschau von Frauen für Frauen und von Feministen für Feministen fordern einfach einen Tribut.

      Dass ein Ergebnis umso beliebter ist, desto skandalträchtiger es ist wundert mich nicht.
      Gerade Felder außerhalb STEM, stehen unter einem enormen Druck sich zu rechtfertigen, mangels der Anwendbarkeit. Wenn man es dann schafft wie z. B. die Gender Studies einen sakrosanten Status zu erlangen, nimmt dass diesen Druck. Die Konsequenz daraus ist dieser Beißreflex und dass Vermeiden jeglichen Qualitätsstandards.

      • Der sakrosante Status der Gender Studies ist aber politisch erkauft worden (zumindest an der Humboldt Uni wie Danisch darlegen konnte).

        Allein die Tatsache dass die GS sich so dermaßen dagegen wehren sich zu erklären schreit eigentlich nach Voodoopriesterei und Betrug.
        Das ist so üblich bei Betrügern, dass man sich schon fragen muss warum nicht jeder sofort sagt „Ok, du bedienst jetzt eine Betrüger-Arc, erkläre mir bitte warum du kein Betrüger sein sollst“.

        Tone Policing zum Beispiel ist bei Scharlatanen sehr beliebt, da der Scharlatan immer sagen kann die Opposition wäre gemein, und nur wenn die Opposition dem Scharlatan zustimmt ist die Diskussion „zivil“.
        Daher halte ich Direktheit und Schroffheit als Zeichen von Ehrlichkeit.

  2. Es ist ein Trugschluss zu glauben dass „strong math skills“ gleichbedeutend wären mit ausgeprägter Fähigkeit zu Logik und Rationalität.

    Man muss die tiefere Bedeutung von mathematischen Formeln nicht unbedingt verstehen um sie anwenden zu können. In der Schule wird einem vielmehr beigebracht Formeln korrekt anzuwenden, so als wäre man ein biologisch-algorithmischer Automat. Mit Fleiss und Routine kann man also gute Noten in Mathe erreichen ohne wirklich zu verstehen was da eigentlich gemacht wird. Besonders wenn man bedenkt dass der Anspruch seit Jahrzehnten kontinuierlich abgesenkt wurde.

    Dass Mathematik und Logik zwei ganz unterschiedliche paar Stiefel sind kann man z.B. auch daran sehen dass die mathematischen Fähigkeiten von vielen guten und sehr guten Programmierern oftmals nur durchschnittlich sind. Es gibt unter Programmier-Cracks sogar nicht wenige, die völlige Mathe-Versager sind.

    Normale Mathematik ist daher denkbar ungeeignet als Messlatte für rationale Fähigkeiten. Bei höherer Mathematik wäre das anders, aber die wird ja erst im Studium gelehrt, nach der Entscheidung für oder gegen STEM.

    • „Normale Mathematik ist daher denkbar ungeeignet als Messlatte für rationale Fähigkeiten. Bei höherer Mathematik wäre das anders, aber die wird ja erst im Studium gelehrt, nach der Entscheidung für oder gegen STEM.“

      Genau das war auch mein Gedanke.
      Mädchen lernen brav auswendig. Und Schul-Mathe ist wegen seines formalen Aufbaus dafür besonders geeignet.
      Es ist daher verhältnismäßig einfach, gute Noten in Mathe zu erzielen, ohne auch nur den blassesten Dunst für das zu entwickeln, was mit den Formeln praktisch errechnet werden kann.

      Es ist also möglich, dass die Mädchen, die gute Noten in Mathe UND sprachlichen Fertigkeiten aufwiesen, das eine durch Fleiß, das andere durch Neigung erreichten.
      Damit wären sie in der Masse den Mädchen gleichzusetzen, die NUR sprachliche Fertigkeiten aufwiesen.

      Ich hab die Studie nicht gelesen, hoffe aber, dass die Soziologen diesen Umstand bei ihrer Bewertung berücksichtigt haben.

    • Meines Wissens ist ausgerechnet Mathe eines der Fächer, in denen fast hälftig Frauen studieren:
      http://www.aachener-zeitung.de/news/hochschule/mathestudium-bei-frauen-und-maennern-gleichermassen-beliebt-1.695540

      Zumindest in Deutschland. Jetzt fragt mich mal warum! In Physik sieht es schon wieder anders aus.Von Informatik gar nicht zu reden. Mögen Frauen die praktische Seite nicht, die ja bei Physik und Informatik sehr viel stärker ausgeprägt ist? Oder sind weibliche fast-Autisten halt auf Mathe festgelegt, während bei Männern das genetische Spektrum einfach größer ist?

      Das wäre doch mal ein Thema für Geschlechterforschung!

      • Hint: in dieser Zahl sind auch all die angehenden Mathe-Grundschullehrerinnen enthalten.

        Aber im Bauingenieurwesen und sowas liegen sie allmählich auch bereits um ein Viertel Studienanfängerinnenanteil rum. Es tut sich auf jeden Fall immer noch Einiges.

        Genug jedenfalls, um nur mehr mit den Augen zu rollen, wenn Frauen ihre Studienwahl vorgeworfen wird (in dieser Blase hier studieren Frauen ja angeblich zu großen Anteilen Gender Studies, Kunstgeschichte sowie irgendwelche anderen Orchideenfächer – real am beliebtesten über bereits längere Zeiträume hinweg gesehen sind dagegen vornehmlich BWL, Jura und Medizin).

        • „Hint: in dieser Zahl sind auch all die angehenden Mathe-Grundschullehrerinnen enthalten.“

          Bist du sicher, hast du eine Quelle dafür? Lehramt Grundschule ist für mich etwas vollkommen anderes als ein Mathematikstudium, selbst wenn die dann Mathe unterrichten. Was braucht man da schon an mathematischem Wissen?

          Das würde es natürlich erklären, denn das machen ja fast ausschließlich Frauen. Allerdings wäre dann die ganze Statistik unbrauchbar.

          „Aber im Bauingenieurwesen und sowas liegen sie allmählich auch bereits um ein Viertel Studienanfängerinnenanteil rum.“

          Kannte ich sogar mal eine.

          „real am beliebtesten über bereits längere Zeiträume hinweg gesehen sind dagegen vornehmlich BWL, Jura und Medizin“

          Ja, ich denke, das ist den meisten auch bewusst. Es geht eher um die Fächer, die von Frauen dominiert werden vs. den Fächern, die von Männern dominiert werden. Und da sind erstere oft skandalös nutzlos, im Vergleich zu zweiteren. Und die größten feministischen Schreihälse haben oft den größten Bullshit studiert.

          Davon abgesehen ist allesevolution keine Blase, da Christian sehr großzügig ist, welche Beiträge er stehen lässt und weil keine Vorabzensur stattfindet. Welchen feministischen Blog kennst du, der es ebenso handhabt? Wenn ich mal irgendwo bei einem was geschrieben habe, wurde das idR nicht freigeschalten. Wenn allesevolution einen Blaseneindruck macht, dann nur deshalb, weil die Kreischfrauen sich nicht reingetrauen und lieber (typisch weiblich) Bestätigung von der Peergroup suchen.

  3. Sind nicht Chemie und Biologie auch bereits weiblich-dominierte, „ehemals rein männliche“, naturwissenschaftliche Fächer?

    Bis zu welchem Punkt soll das Spielchen wohl noch laufen?

    Erst, wenn (auch) _alle_ MINT-Fächer hauptsächlich von Frauen studiert würden, dürfte man sich legitim wundern, so 30 %ige Frauenquoten in Top-Jobs weiterhin als unerreichbar diskutiert würden, oder wie?

    Schoppe hat letztens angesichts eines Partnerwahl-Strangs behauptet, Frauen würden die „wirkliche“ Arbeit bequem den Männern überlassen, und sprach dabei gesondert z.B. die Landesverteidigung an.

    Das ist natürlich sehr perfide: speziell dortige „Karrierewege“ stehen Frauen erst seit 16 Jahren überhaupt auch nur im Prinzip frei, die körperlichen Grundvorraussetzungen für eine Einstellung lagen/liegen derart hoch, dass zuletzt gut die Hälfte eines Komplett-Jahrgangs junger _Männer_ nichtmal (mehr) in der Lage war, sie zu erfüllen (und deshalb ausgemustert wurde) – da einen enormen Frauen-Anteil vorauszusetzen, bevor mann sich gewillt gibt, seine misogynen Einstellungen zu überdenken, ist einfach nur unfair.

    Zumal über jede Absenkung dieser Kriterien (auch, wenn sie für Alle gilt und Dank des technischen Fortschritts gut zu erklären wäre) beinah so sehr gelästert wird wie über jede einzelne, junge Aspirantin, die das Maximum ihrer Kräfte sichtlich (und biol-logisch natürlich) früher erreicht als ihr gleichalter, (fitter,) männlicher Konkurrent.

    Im Zusammenhang mit dem Wegfall der Wehrpflicht (vor 6 Jahren), wollt ich immer auch schon noch zweierlei anmerken:

    1. diese Zeit war für viele Schulabgänger nicht bloß eine der Berufsorientierung, sondern auch -vorbereitung bzw. bisweilen sogar direkter -qualifikation. Von Speditionsunternehmen bspw. las ich, dass diese bereits einen Unterschied merkten dergestalt, dass nunmehr der Nachwuchs meist mit dem Wunsch nach einer Führerschein-Finanzierung an sie herantrete, der vor kurzem in den meisten Fällen noch beim Bund (auf Kosten der Gemeinschaft also) eingesammelt wurde.

    2. und noch viel bedeutender imho: der Wegfall des verbindlichen Zivildienstes (für alle xyz…) erschwert jungen Männern die Berufsorientierung hin in die sozialen Felder in einem Umfange, der von keinem „Boys Day“ jemals aufgefangen werden könnte. Ich hab noch keine Zahlen gesehen, aber ich wette, die darauf zurückzuführenden Einbrüche werden mittelfristig dramatischste Ausmaße annehmen. Wie wollte man da gegensteuern?

    • „Sind nicht Chemie und Biologie auch bereits weiblich-dominierte, „ehemals rein männliche“, naturwissenschaftliche Fächer?“

      Ja, das wollte ich auch anmerken. Typische Auswendiglernfächer, da mussten Frauen punkten 🙂
      In Medizin ist ihr Anteil mittlerweile auch schon weit über dem der Männer. Danisch hat ja schon mehrmals thematisiert, dass das zu Engpässen führt, weil Frauen halt öfter Teilzeit arbeiten und sich im Medizinbereich auch die einfacheren Jobs aussuchen, auch bei der Veterinärmedizin.

      Und Dank besserer Schulnoten kommen die auch leichter in NC-Fächer rein. Das Thema hatte Christian ja auch schon.

      „Erst, wenn (auch) _alle_ MINT-Fächer hauptsächlich von Frauen studiert würden, dürfte man sich legitim wundern, so 30 %ige Frauenquoten in Top-Jobs weiterhin als unerreichbar diskutiert würden, oder wie?“

      Wenn 30% der Bewerber auf Top-Jobs aus Frauen bestehen, DANN darfst du dich wundern. Wobei man das strenggenommen anonymisieren müsste, um wirklich sicherzustellen, dass auch tatsächlich entsprechend der Leistung verteilt wird.

      „Das ist natürlich sehr perfide: speziell dortige „Karrierewege“ stehen Frauen erst seit 16 Jahren überhaupt auch nur im Prinzip frei, die körperlichen Grundvorraussetzungen für eine Einstellung lagen/liegen derart hoch, dass zuletzt gut die Hälfte eines Komplett-Jahrgangs junger _Männer_ nichtmal (mehr) in der Lage war, sie zu erfüllen (und deshalb ausgemustert wurde) – da einen enormen Frauen-Anteil vorauszusetzen, bevor mann sich gewillt gibt, seine misogynen Einstellungen zu überdenken, ist einfach nur unfair.“

      Du baust das Haus vom Dach zum Keller. Die Grundvoraussetzungen sind nicht deshalb so, weil man Frauen ausschließen möchte, sondern weil man die Besten haben möchte. Und da können Frauen körperlich meist nicht dazugehören. Durchlöcherst du die Anforderungen, durchlöcherst du die Leistungsfähigkeit. Entweder die Männer müssen die weibliche Minderleistung dann durch Mehrleistung ausgleichen oder im Zweifelsfall verlierst du den Krieg.

      „1. diese Zeit war für viele Schulabgänger nicht bloß eine der Berufsorientierung, sondern auch -vorbereitung bzw. bisweilen sogar direkter -qualifikation.“

      Ja, gegen eine allgemeine Wehrpflicht, auch für Frauen, spricht nicht viel. Da sind auch die Anforderungen nicht so hoch. Wäre mir aber neu, dass Feministinnen das gefordert hätten.

      „2. und noch viel bedeutender imho: der Wegfall des verbindlichen Zivildienstes (für alle xyz…) erschwert jungen Männern die Berufsorientierung hin in die sozialen Felder in einem Umfange, der von keinem „Boys Day“ jemals aufgefangen werden könnte. Ich hab noch keine Zahlen gesehen, aber ich wette, die darauf zurückzuführenden Einbrüche werden mittelfristig dramatischste Ausmaße annehmen.“

      Ich kannte tatsächlich einen, der nach dem Dienst im Pflegeheim, das als Beruf angefangen hat. Ich war froh, als ich wieder weg war. Auch wenn es eine sehr lehrreiche Zeit war, die man unbedingt auch jungen Frauen angedeihen lassen sollte.

  4. „.. percent more girls than boys had strong math and verbal skills;“
    Ein Aspekt, der hier immer vergessen wird: Wenn 12 Jährige Mädchen mit 12 jährigen Jungen verglichen werden – kognitiv -, dann vergleicht man biologisch 14 jährige Mädchen mit 12 jährigen Jungen. Es ist als kaum verwunderlich, wenn in der Schullaufbahn Mädchen einer Klassenstufe im Durchschnitt besser abschneiden als Jungen: Weil sie biologisch kognitiv weiter entwickelt sind: z.B. hier http://www.jugendfeuerwehr.de/uploads/media/Ma__dchen_und_Jungenarbeit_Entwicklung_Physis_und_Psyche.pdf
    M.a.W. das durchschnittliche Mädchen mit 12 Jahren ist im Wettbewerb mit der männlichen kognitiven Elite im kognitiven alter von 10 Jahre. Mit ende der Pubertät entfallen diese entwicklungsunterschiede, so daß ab ca 16-18 Jahren die Jungen die Mädchen einholen.

  5. Pingback: Google Manifesto #GoogleManifesto | Alles Evolution

  6. Pingback: Geschlechterunterschiede in mathematischen Fähigkeiten und SAT-Ergebnisse | Alles Evolution

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s