Verfasst von: Christian - Alles Evolution | 17. August 2016

Studiensammlung 1: Sexuelle Konkurrenz, Kooperation, Geschlechterunterschiede etc

Hier ein paar Studien:


Men increase contributions to a public good when under sexual competition

Why humans cooperate in large groups and with non-kin remains a puzzle for researchers across the natural and social sciences. Investigating whether cooperation is sexually selected could contribute to an understanding of the evolution of human cooperation. Competition for access to mates could indeed select for cooperation. Using controlled laboratory experiments, we analyse whether and how the sex composition of a social environment, testosterone level, and relationship status affect contributions to a public good. The results show that variation in sex composition alters the amount of money that single men (but not men in a couple or women) contribute to a public good. Notably, in line with the competitive helping hypothesis, awareness of the presence of a woman leads to larger contributions by single men, most likely by triggering their competitiveness to be the most cooperative man in the group. However, we find no link between basal testosterone level and cooperativeness. We argue that men, notably single men, adopt cooperative behaviours as a signalling strategy in the context of mate choice and hence that cooperation is partly sexually selected. Our findings highlight the need to consider sexual selection as an additional mechanism for cooperation.


Attractiveness and sexual behavior: Does attractiveness enhance mating success?

If attractiveness is an important cue for mate choice, as proposed by evolutionary psychologists, then attractive individuals should have greater mating success than their peers. We tested this hypothesis in a large sample of adults. Facial attractiveness correlated with the number of short-term, but not long-term, sexual partners, for males, and with the number of long-term, but not short-term, sexual partners and age of first sex, for females. Body attractiveness also correlated significantly with the number of short-term, but not long-term, sexual partners, for males, and attractive males became sexually active earlier than their peers. Body attractiveness did not correlate with any sexual behavior variable for females. To determine which aspects of attractiveness were important, we examined associations between sexual behaviors and three components of attractiveness: sexual dimorphism, averageness, and symmetry. Sexual dimorphism showed the clearest associations with sexual behaviors. Masculine males (bodies, similar trend for faces) had more short-term sexual partners, and feminine females (faces) had more long-term sexual partners than their peers. Feminine females (faces) also became sexually active earlier than their peers. Average males (faces and bodies) had more short-term sexual partners and more extra-pair copulations (EPC) than their peers. Symmetric women (faces) became sexually active earlier than their peers. Given that male reproductive success depends more on short-term mating opportunities than does female reproductive success, these findings suggest that individuals of high phenotypic quality have higher mating success than their lower quality counterparts.


Sex differences in neural and behavioral signatures of cooperation revealed by fNIRS hyperscanning

Researchers from multiple fields have sought to understand how sex moderates human social behavior. While over 50 years of research has revealed differences in cooperation behavior of males and females, the underlying neural correlates of these sex differences have not been explained. A missing and fundamental element of this puzzle is an understanding of how the sex composition of an interacting dyad influences the brain and behavior during cooperation. Using fNIRS-based hyperscanning in 111 same- and mixed-sex dyads, we identified significant behavioral and neural sex-related differences in association with a computer-based cooperation task. Dyads containing at least one male demonstrated significantly higher behavioral performance than female/female dyads. Individual males and females showed significant activation in the right frontopolar and right inferior prefrontal cortices, although this activation was greater in females compared to males. Female/female dyad’s exhibited significant inter-brain coherence within the right temporal cortex, while significant coherence in male/male dyads occurred in the right inferior prefrontal cortex. Significant coherence was not observed in mixed-sex dyads. Finally, for same-sex dyads only, task-related inter-brain coherence was positively correlated with cooperation task performance. Our results highlight multiple important and previously undetected influences of sex on concurrent neural and behavioral signatures of cooperation.


Camp stability predicts patterns of hunter–gatherer cooperation

Humans regularly cooperate with non-kin, which has been theorized to require reciprocity between repeatedly interacting and trusting individuals. However, the role of repeated interactions has not previously been demonstrated in explaining real-world patterns of hunter–gatherer cooperation. Here we explore cooperation among the Agta, a population of Filipino hunter–gatherers, using data from both actual resource transfers and two experimental games across multiple camps. Patterns of cooperation vary greatly between camps and depend on socio-ecological context. Stable camps (with fewer changes in membership over time) were associated with greater reciprocal sharing, indicating that an increased likelihood of future interactions facilitates reciprocity. This is the first study reporting an association between reciprocal cooperation and hunter–gatherer band stability. Under conditions of low camp stability individuals still acquire resources from others, but do so via demand sharing (taking from others), rather than based on reciprocal considerations. Hunter–gatherer cooperation may either be characterized as reciprocity or demand sharing depending on socio-ecological conditions.


Does Grief give an evolutionary advantage?

Grief can be an awful thing. The loss of someone or something can dominate our lives for months, if not years, after the event. Surely – from an evolutionary perspective – such behaviour can’t be beneficial. All the “wasted” time, effort and resources is hardly likely to improve our survival odds; and that’s not even counting the physical and mental harm that can stem from it. It must just be an unfortunate side effect of our emotional investment in people, pets and things (an emotional investment which is likely beneficial). However, a team of psychologists from Florida disagrees1. They’ve published research revealing that grief may have given our species an evolutionary advantage after all.

Their idea stems from the evolutionary phenomena of “costly signalling”. This is when an animal deliberately screws itself over; showing how great it must be to survive despite that disadvantage. The classic example of this is male peacocks, whose huge tails can hinder their movement and flight. If they can survive despite this (in fact, flourish despite this. The energy needed to sustain that tail isn’t insignificant) surely they have great genes and all the peahens should totally mate with them1.

Chimpanzee grief? An adult stands over a recently deceased child
Nature is full of examples of animals that have evolved a disadvantage to “show off”; increasing their evolutionary success in the long run. In this new study, the psychologists argue that grief may be a similar sort of emotional costly signal. If someone gets really upset when a relationship ends then clearly they invest a lot in their relationships; making them an excellent choice for a mate. Effectively, grief evolved as a sort of emotional peacocks tail; showing off just how much we care1.

Which is a nice idea, but is it right? If it was, one might expect people to have a higher opinion of those who exhibited more grief (as their peacock tail was more impressive). So the psychologists conducted a series of experiments to test this prediction; getting participants to read stories about people who had lost loved ones1.

They varied the severity of grief they expressed to see if it resulted in variation of how much people liked them. This ranged from simply describing “John’s wife died” to “John’s wife died and he grieved for 3 years” (with variation in between). They also varied it between third and first person (e.g. “my wife died”) to see if that had an effect. Finally, they got the participants to pick one of these people to be a partner in a trust game; seeing if the varying levels of grief influenced their decision1.

In every case the person who grieved more was viewed as a better person. They were ranked as more trustworthy, a more desirable friend, a nicer person, more loyal and having a greater capacity for forming emotional bonds. In short, grief did seem to act as a signal that the griever forms stronger relationships; making them a more desirable person to form said relationships with1.


On Cuteness: Unlocking the Parental Brain and Beyond

Cuteness in offspring is a potent protective mechanism that ensures survival for otherwise completely dependent infants. Previous research has linked cuteness to early ethological ideas of a ‘Kindchenschema’ (infant schema) where infant facial features serve as ‘innate releasing mechanisms’ for instinctual caregiving behaviours. We propose extending the concept of cuteness beyond visual features to include positive infant sounds and smells. Evidence from behavioural and neuroimaging studies links this extended concept of cuteness to simple ‘instinctual’ behaviours and to caregiving, protection, and complex emotions. We review how cuteness supports key parental capacities by igniting fast privileged neural activity followed by slower processing in large brain networks also involved in play, empathy, and perhaps even higher-order moral emotions.

The parent–infant relation is fundamental to infant survival and development.

Cuteness has emerged as an important factor for attracting caregiver attention and affection.

Cuteness is not limited to visual infant features, but is also found in positive sounds and smells.

Neuroimaging has started to identify how survival-related infant-positive and negative stimuli elicit core affective brain activity through fast attentional biasing and slow appraisal processes.

Beyond caregiving, cuteness has a key role in facilitating social relations, pleasure, and well-being, as well as increasing empathy and compassion.


  1. Facial attractiveness correlated with the number of short-term, but not long-term, sexual partners, for males,

    Weil ich mich persönlich sehr gut mit sozialer Phobie auskenne, und weiß wie sehr dieses Problem Beziehungen verhindert, bzw. die zeitweilige Überwindung der Phobie Frauen anmacht, würde ich gerne einmal sehen welche Merkmale wirklich letztendlich ausschlaggebend sind, wie z.B. die Körpergröße, die Extrovertiertheit, der Stolz, der Egoismus, Narzissmus, Brutalität, Virilität und auch der Körpergeruch, Pheromone, Angstschweiß und anderes, wie z.B. Ähnlichkeit in Gesichtszügen, Hautfarbe etc…..

    Das schließt mit ein wie sehr rein männliche Attribute der Gesichtszüge die reine Attraktivität überdecken, wenn es um Sex geht. Von „oh sieht der süß aus“ bis zu „wow was für ein Kerl, ein echter Mann“ ……..

    • Ist es nicht bekannt, dass Frauen während ihrer Eisprungphase physisch attraktive Männer bevorzugen und sonst die, welche gut im Versorgen sind?

      „wie z.B. die Körpergröße, die Extrovertiertheit, der Stolz, der Egoismus, Narzissmus, Brutalität, Virilität und auch der Körpergeruch, Pheromone, Angstschweiß und anderes, wie z.B. Ähnlichkeit in Gesichtszügen, Hautfarbe etc…..“

      Mein teilweibliches Gehirn sagt, dass das alles attraktiv ist.

      „Von „oh sieht der süß aus“ bis zu „wow was für ein Kerl, ein echter Mann“ ……..“

      Genau 😃

      • Das berührt mich sehr wie ehrlich Du bist. Manchmal habe ich den Eindruck, dass viele homosexuelle Männer nicht ehrlich sind.

        Umso mehr bewundere ich diese Ehrlichkeit, und ich bin genau deiner Meinung, was den Eisprung usw. angeht. Ich glaube das ist wissenschaftlich unumstritten.

        • „Manchmal habe ich den Eindruck, dass viele homosexuelle Männer nicht ehrlich sind.“


        • Inwiefern?

          Z.B. von wem sie sich angezogen fühlen, wie weit ihre sexuelle „Perversion“ reicht und viele geben nicht einmal zu dass sie schwul sind, oder bisexuell.

          Ich kann es verstehen, weil der Hass, die Verfolgung und die Angst vor Homosexualität tief verwurzelt sind. Fast alle Religion sehen es als Sünde an.

          Umso erfrischender finde ich es wenn Du z.B. aus dem Nähkästchen redest. Das finde ich persönlich angenehmer als diese heuchlerische Toleranz und die Übernahme von modischen Tendenzen aus der Homoszene. In Wirklichkeit sind die meisten Leute intolerant aber ihre linke Gesinnung erlaubt ihnen nicht sich z.B. zur Homoehe ehrlich zu äußern.

          So ensteht langsam aber sicher ein neuer Hass auf die Homosexualität der m.E. sehr gefährlich ist.

          Ich habe viel erfahren von einem Freund und Zimmerkameraden in einer Therapie. Dann kam noch eine Sendung über Freddy Mercury den ich geradezu anbetete wegen seinem musikalischen Talent und seiner Sensibilität, und er tat mir leid, wie er sich selbst (durch seine sexuellen Ausschweifungen) zugrunde richtete, als einer der grössten Genies der Rockmusik aller Zeiten. Ja vielleicht wäre Queen nie so bekannt geworden als Schwulenband…. keine Ahnung….

          Also alle Achtung für deine Ehrlichkeit. Das bringt uns Heteros die Homosexualität näher und macht sie verständlicher. Das ist wichtig, damit so etwas wie die Verfolgung im 3ten Reich nie mehr statt finden kann, weder von perversen Jesus, Allah, Mohammed oder sonstigen gottlosen Gestalten, verstehst Du mich jetzt?

        • „Dann kam noch eine Sendung über Freddy Mercury …, als einer der grössten Genies der Rockmusik aller Zeiten. Ja vielleicht wäre Queen nie so bekannt geworden als Schwulenband…. keine Ahnung…. “

          Ich denke, das ist schon längst kein Thema mehr. David Bowie (ebenfalls einer der Größten) hat sich in den frühen 70ern als schwul geoutet und Elton John lebt seit eh und je seine Homo-Ehe ganz offen. Hat ihm, soweit ich das beurteilen kann, nie irgendwo geschadet.

        • @Carnofis
          Ja, da hast du recht. Allein der Name der Gruppe war ein Hinweis. Aber es ist trotzdem tragisch was er durchlebte und dass er so früh starb…..

  2. @Christian (Hab Dir noch kurz was im Thread Jungs in der Schule schlechter abschneiden“ geantwortet)

  3. „5. Does Grief give an evolutionary advantage?“

    Blah, blah …. Muss wirklich jede Eigenschaft des Menschen dahin theoretisiert werden, unbedingt einen direkten evolutionären Vorteil zu liefern? Mit dem Konzept “costly signalling” geht das hinzubiegen, immer. Das nervt.

    Wie wäre es, dass Trauer einfach nur Nebenprodukt, ein spin off des Bewusstseins ist und die Entwicklung von letzterem ist unzweifelhaft vorteilig gewesen. Der vielleicht nicht so angenehme Aspekt, der eigenen Vergänglichkeit bewusst zu sein, wiegt dagegen einfach nichts. Eigenschaften müssen ja nur keinen gravierenden Nachteil darstellen, dann sind sie auch verträglich.

    • Man/frau hat festgestellt, dass Schimpansen ähnlich trauern wie Menschen. Ich glaube schon, dass der Ausdruck ehrlicher Trauer und Anteilnahme einen evolutionären Vorteil hat in einer Sippe. Im Laufe der Jahre wir man, vor allem als Mann, als eine ethische Autorität angesehen.

      So hat mann m.E. als älterer Mann wieder Fortpflanzungschancen bei jüngeren Frauen. Klingt blöd, ist aber so ….😉

    • In der Studie gehts ja nicht um einen Vorteil, Trauer zu fühlen, sondern Trauer zu zeigen.

      Also um den sozialen, nicht den erkenntnistheoretischen Aspekt.

      Meine erste Assoziation war, dass ich mit einem, der eine Woche Auszeit braucht, weil sein Hund gestorben ist, lieber nicht zusammen arbeiten möchte.
      Da brauchts vielleicht noch Folgeforschung.

      • @only me

        „Meine erste Assoziation war, dass ich mit einem, der eine Woche Auszeit braucht, weil sein Hund gestorben ist, lieber nicht zusammen arbeiten möchte.“

        Wir leben aber heute auch in einer anderen Welt. Du bist weit weniger darauf angewiesen, dass der andere Gefühle der Verbundenheit zeigt. Denn dein Überleben hängt nicht davon ab und du kannst ihn wesentlich leichter ersetzen.

        • @christian,

          ok, für dich dann die martialische Version: Ich möchte keinen in meiner Kompanie haben, der aufhört, mir Rückendeckung zu geben, weil er vor Gram darüber, dass ein Freund gefallen ist, kampfunfähig zusammenbricht.

        • @only me

          Aber du möchtest auch keinen in deinen Reihen haben, der keine Bindung und keine Trauer empfindet und den Tod bestimmter (vielleicht auch von dir) rein strategisch einplant, weil er für ihn bedeutungslos ist abgesehen von dem Verlust an Kampfkraft

        • @Christian,

          unser Dialog bisher:
          o: „Das muss man wohl differenzierter sehen.“
          c: „Nein, muss man nicht.“
          o: „Doch, ich nenn dir ein Beispiel.“
          c: „Das musst du differenzierter sehen.“

          Wie leicht das doch manchmal geht🙂

        • @only me

          Kann man auch anders darstellen:

          o: ist falsch wie das extremere beispiel zeigt
          c: vielleicht für die heutige Zeit
          o: ich würde auch heute keinen wollen, der ein bestimmtes extremes verhalten zeigt
          c) aber würdest du jemanden wollen, der das verhalten gar nicht zeigt?
          o: ich habe gewonnen

        • Ja, kann man, wenn man denn annehmen will, dass du besser beurteilen kannst, in welchem Geiste mein ursprünglicher Kommentar geschrieben war als ich selbst.

          Willst du das?

        • @only me

          Ist recht sinnlos sich darüber zu streiten. Wir beide können das jeweils geschriebene nur aus unserem subjektiven Empfängerhorizont bewerten.

          Werden wir lieber konstruktiv:

          – rein theoretisch ist über den Tod eines Menschen zu trauen vollkommen unnötig, da es einen selbst nur aufhält und den Sachverhalt nicht ändert
          – da spielt vieles davon hinein, was du angeführt hast: übertriebene Trauer oder auch Trauer an sich in Situationen wo man voll da sein muss schadet
          – gleichzeitig würden wir fehlende Trauer wahrscheinlich als Anzeichen dafür sehen, dass derjenige keine Bindungen eingehen kann und ihm wichtige Personen (evtl auch: ein Hund) nichts bedeuten. Wir würden das merkwürdig finden und überlegen ob er ein Psychopath ist oder deren Verhältnis weitaus schlechter war
          – diese bewertungen erfolgen unterbewußt. Was für eine evolutionäre Basis spricht.
          – Trauer als nachfolgendes Zeichen der Bindung kann deutlich machen, dass der andere auch einem gegenüber eine Bindung aufbauen kann und Investitionen in eine Beziehung mit ihm interessanter machen
          – übertriebene Trauer kann natürlich genauso ein Zeichen sein, dass jemand „klammern“ wird oder sich zu sehr von Gefühlen beherrschen lässt.

          Können wir da zu mehr Übereinstimmung kommen?

        • @Christian,

          Wir sind längst in Übereinstimmung, bis zu diesem Post bist du lediglich davon ausgegangen, ich sei doof.

          Das ist ok, manchmal formuliere ich wohl so, dass man das glauben kann.

        • Die Frage ist eher, wie attraktiv findest du eine Frau, von der du weißt dass sie dich nie vermissen würde und nach deinem Ableben am selben Tag mit deinem Bruder anbandeln könnte.

          Trauer ist wohl ein Anzeichen starker Bindungsfähigkeit.

          Die „costly-Signal“ Erklärung finde ich tatsächlich etwas flach und teile auch Alex grundsätzliche Kritik daran.

        • @Christian

          Wir leben aber heute auch in einer anderen Welt.

          Das ist m.E. ein Trugschluss. Die Evolution des Menschen ist stehen geblieben. Die Fortpflanzung von Psychopathen und Verbrechern und die Anziehung von Ärschen und anderen Geschlechtsteilen aus unserer männlichen Sicht sind nur einige Beispiele.

          Die Fähigkeit komplett zu verrohen wie im 3ten Reich oder beim IS zeigt uns, dass wir nur Marionetten sind. Einzelne Ausnahmen bestätigen in diesem Fall nicht die Regel, siehe mein Tierfilmchen. Der Jäger wird trotzdem weiterhin Beute machen ….

          Wir sind einfach nur Tiere, nicht mehr! Die Welt um uns herum hat uns nicht verändert und so wie es aussieht wird sich der Empathische, Intelligente usw… nie so sehr fortpflanzen wie der Gewissenlose Banker z.B. oder der Psycho in der Todeszelle mit seinen tausenden Liebesbriefen …. Homo homini Lupus …. und wenn du zum Weibe gehst ….. du weißt schon

        • @yeph

          Evolutionär mag sich nicht viel getan haben, aber Gruppenzusammenhalt und Lebensweise haben sich natürlich ganz anders entwickelt. Es wäre in der Steinzeit beispielsweise quasi unmöglich Arbeitswelt und Freundeskreis wesentlich zu trennen oder sich aus der Gesellschaft fast vollständig zurück zu ziehen. Einfach weil man weitaus eher Leute braucht. Heute kann jemand theoretisch seinen Job an seinem Schreibtisch abreißen, mit kaum jemanden reden und danach einsiedler sein und trotzdem gut aufgestellt sein

        • Ja, in der Hinsicht hast du recht.

          Ich finde es erstaunlich wie wenig diese neuen Umstände unseren dunklen Triebe ausgelöscht haben. Wie auf Abruf bereit können wir uns in grausame Bestien verwandeln. Einerseits ist das faszinierend, aber da ich immer naiv an das Gute im Menschen geglaubt habe, ist es auch erschreckend. Gerade im TV sagt eine ältere Prostituierte im Dominaoutfit: „Eigentlich bin ich eine Psychopathin“.

          Ist sie das wirklich? Oder sind wir das alle? Was ich so gelesen und gehört habe aus den KZ’s, z.B. Tontaubenschießen auf Säuglinge lässt mir das Blut in den Adern gefrieren.

          Nun, es ist nicht genug Platz auf dem Planeten für Homo Sapiens im Fortplanzungsrausch und vielleicht ist das Kriegergen irgendwann die einzige Lösung.

          Aber ich habe früher viel Science Fiction gelesen. Die Erde könnte heute ein Paradies sein ….. Autschn … ich Blödmann!!!!!

        • Noch was zum Thema / passt jetzt gerade, wollte es schon früher posten:

          How Altruism Might Have Evolved

          I spend a lot of time in my book Liars and Outliers on cooperating versus defecting. Cooperating is good for the group at the expense of the individual. Defecting is good for the individual at the expense of the group. Given that evolution concerns individuals, there has been a lot of controversy over how altruism might have evolved.

          Here’s one possible answer: it’s favored by chance:

          The key insight is that the total size of population that can be supported depends on the proportion of cooperators: more cooperation means more food for all and a larger population. If, due to chance, there is a random increase in the number of cheats then there is not enough food to go around and total population size will decrease. Conversely, a random decrease in the number of cheats will allow the population to grow to a larger size, disproportionally benefitting the cooperators. In this way, the cooperators are favoured by chance, and are more likely to win in the long term.

          Dr George Constable, soon to join the University of Bath from Princeton, uses the analogy of flipping a coin, where heads wins £20 but tails loses £10:

          „Although the odds [of] winning or losing are the same, winning is more good than losing is bad. Random fluctuations in cheat numbers are exploited by the cooperators, who benefit more than they lose out.“

          EDITED TO ADD (8/12): Journal article.

          Cooperation can help boost your reputation
          A decision made without cost-benefit analysis still leads to personal benefits.


          PS: Vielleicht für’n Selbermachsamstag?

    • Wie wäre es, dass Trauer einfach nur Nebenprodukt,

      Das ist durchaus eine Möglichkeit. Diese und andere werden von John Archer, dem führenden Psychologen auf diesem Gebiet (und überhaupt einer der besten) unter Anführung unzähliger Argumente und empirischer Studien in seiner Monographie dazu hoch und runter diskutiert.

      Ich empfehle, das zu lesen. Dann kommt mehr dabei raus als „wie wäre es“😉

      • „John Archer, dem führenden Psychologen“

        Es ist ja auch wirklich ein sehr praktisches Problem der Psychologie, vielleicht sogar eines der wichtigsten.

        Das Bewusstsein der *eigenen* Sterblichkeit wird in dem Tod der Anderen erfahren. Daher kommt die Trauer.

        Am Schönsten scheint dies in dem besonders guten Exemplar des „ägyptischen Totenbuchs“ zum Ausdruck zu kommen, in der als Klageweiber interpretierten Szene — die vielen Frauen in Weiss, die ihre Hände in alle Richtungen strecken.

        Dies sind wohl eher die wirklichen Angehörigen des Toten (und nicht bezahlte „Klageweiber“), die jetzt natürlich objektiv Not empfinden müssen, wenn der Oberversorger gestorben ist. Um die Illusion aufrecht zu erhalten, wurde aber versucht das ins Jenseits auszudehnen.

        Diese Szene ist auch kurz in dieser sehenwerten Doku zu sehen, die story um diese Rolle ist geradezu ein real life Krimi (aber ohne Mord & Totschlag) und erklärt sehr gut die Entstehung dieser immer noch weit verbreiteten religiösen Vorstellung.

        ist ein bisschen sensationalistisch, aber das schadet nicht.

        Trauer ist nur die Angst vor dem Tod. Die Angst allerdings ist sicher biologischer Grundlage.

        Es mutet als Paradox an, dass die Evolution mit dem Bewusstsein auch die Einsicht in die eigene Endlichkeit lieferte. Eine harte Hypothek auf das Bewusstsein des eigenen Lebens. Andererseits Grundlage für allen gesellschaftlichen Fortschritts, Empathie, Kooperation, auch Altruismus, also auch dem Feind helfen, eben menschlich sein.

        Einer der grossartigen Momente von „Star Wars“ ist es, die Unsterblichkeit als charakteristische Idee des Bösen und deren höchstes Ziel darzustellen.

        Es ist auch höchst bezeichend, dass Solanas in ihrem megalomanischen Programm „Scum“ die bösartige Vorenthaltung der Unsterblichkeit als den perfidesten Unterdrückungsmechanismus der Männer behauptet.

        Wie überwindet man Trauer? Man findet sich mit seiner eigenen Sterblichkeit und Vergänglichkeit ab.

    • Ich glaube es gibt sicherlich evolutionär einfachere Ansätze (z.B.) Trauer als einen langandauernden Selbstschädigungsmechanismus zu sehen, damit sich ein folgenschwerer Verlust von Personen, die einem nützen oder sogar verwandt sind, nicht wiederholt. Übliche Mechanismen wie die verstärkte soziale Geuppenbildung über Ritualisierung von Verlusterfahrungen (mündet beim Menschen in Gräber und so weiter) müssen jetzt nicht wirklich über Costly Signals laufen (Was das nicht ausschliesst). Mir fällt aber (ohne die Studie gelesen zu haben) gar kein Mechanismus ein um diese Eigenschaft evolutionär als Costly Signal von allen anderen Möglichkeiten auch nur unscharf zu trennen. Das wird eine zum jetzigen Zeitpunkt kaum zu trennende Amalgamierung von evolutionären /sozialen Einflüssen für ein Konzept, dass selbst Produkt einer Emergenz ist.

      • „damit sich ein folgenschwerer Verlust von Personen, die einem nützen oder sogar verwandt sind, nicht wiederholt“

        Das wäre eine ziemlich unnatürliche Sache, auf die die Evolution nicht selektionieren können sollte. Denn der Tod ist praktisch vorgrogrammiert, nur das Überleben der Art zählt, das Individuum ist egal. Die Evolution hätte eher auf eine Akzeptanz des Todes hin selektionieren sollen.
        Das kann also nur vom menschlichen Bewusstsein hervorgebracht werden, dieses ist frei von solchen evolutionären Nützlichkeitserwägungen und bedauert natürlich den Verlust eines angenehmen Aspekt des eigenen Lebens, den man verlor.

    • Ich glaube, dass eine Sippe immer davon lebt, dass einige Mitglieder Empathie besitzen. Es gibt in der ganzen Tierwelt Beispiele wo sogar Jäger sich mit ihrer Beute anfreunden.

      Nehmen wir einmal an, dass das Hormon Oxytocin dafür verantwortlich wäre. Dann hätten wir ja schon einen Schuldigen gefunden. Nun müssten wir nur noch schauen wann und wo dieses Hormon eine Rolle spielt.

      Wenn bei Bonobos Sex eine gesellschaftlich relevante Rolle spielt, die die Sippe zusammenhält, wieso sollte dann Empathie nicht eime ähnliche Rolle spielen.

      Und da gibt es ja noch das „Spiegelneuron“ usw…..

      Ich habe ein Buch zu dem Thema gelesen „Die Biologie der Tugend“ von Matt Ridley, was meine Meinung zu dem Thema nur bestärkt hat

      Hier noch was neueres zu dem Thema :

      M.E. ist Empathie überlebenswichtig auch wenn sie manchmal auf den falschen trifft, z.B. den Hund oder E.T., Nummer 5 lebt, Wall-E, Nermal, das süsseste Kätzchen der Welt.×286.jpg

      • Noch was zur Trauer. Sie kann selbstschädigend sein und in dem Fall ein Nebenprodukt der starken vorhergehenden Bindung. Was aber m.E. evolutionär von Vorteil ist, ist die Tatsache, dass andere Mitglieder der Sippe diese tiefe Trauer miterleben und dem Subjekt mehr Vertrauen entgegen bringen. Somit hat die starke Bindungsfähigkeit, die ja evolutionär wahrscheinlich die wichtigste Komponente ist einen Nebeneffekt, der auch evolutionär von Vorteil sein kann.

        Ein riesiges Gehirn kann den Organismus kühlen und als Nebeneffekt die Intelligenz steigern … auch so ne Theorie …

        Die Bindung an andere Dinge kann man sehr wohl kontrollieren und sich davon verabschieden ohne Gewissensbisse, aber von der Geliebten oder den Eltern, das kann schon in den Tod führen …. wohl ein Überschuss an Sensibilität und Empathie … das Gegenteil von Psychopathie …. Mannomann wird kompliziert, brauche BigData-engine ……

        • „Was aber m.E. evolutionär von Vorteil ist, ist die Tatsache, dass andere Mitglieder der Sippe diese tiefe Trauer miterleben“

          Das ist zutreffend, die Bindungen werden auf diese Weise vertieft und die Trauer würde als gemeinsames Gefühl dazu dienen. So wäre es evolutionär korrekt vorgedacht. Dies lässt allerdings die individuelle Perspektive auf den (eigenen) Tod unerklärt — der eher ein Nachteil ist, sollte man meinen.

      • „Ich habe ein Buch zu dem Thema gelesen „Die Biologie der Tugend“ von Matt Ridley, was meine Meinung zu dem Thema nur bestärkt hat“

        Sehr gutes Buch!
        Matt Ridley allgemein schreibt gute Bücher

        • Matt Ridley allgemein schreibt gute Bücher

          Ja einige Autoren haben ein geniales Talent komplizierte Zusammenhänge verständlich und spannend darzustellen. Zu anderen Themen kann ich nur Simon Singh empfehlen (vor allem The Code Book (Verschlüsselung) und Big Bang

        • „Zu anderen Themen kann ich nur Simon Singh empfehlen “

          Super Buch, schließ mich dem an, auch wenn Singh mir den Zahn zog, eine neue geniale Mathematik entdeckt zu haben.
          Was ich als „Perlenketten-Phänomen“ entdeckte, ist als „Modulare Mathematik“ längst ein – wenn auch nicht ganz – alter Hut.

        • @Carnofis
          Ich wollte ich hätte mehr Zeit für Mathematik. Früher habe ich es gehasst. Jetzt interessiert es mich sehr, vor allem dies genialen Gedankensprünge der Genies.

          Leider kann man nicht alles lernen….😦

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

Du kommentierst mit Deinem Abmelden / Ändern )


Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )


Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: