Selbermach Samstag 199 (13.08.2016)

Welche Themen interessieren euch, welche Studien fandet ihr besonders interessant in der Woche, welche Neuigkeiten gibt es, die interessant für eine Diskussion wären und was beschäftigt euch gerade?

Welche interessanten Artikel gibt es auf euren Blogs? (Schamlose Eigenwerbung ist gerne gesehen!)

Welche Artikel fandet ihr in anderen Blogs besonders lesenswert?

Welches Thema sollte noch im Blog diskutiert werden?

Für das Flüchtlingsthema gibt es andere Blogs

Ich erinnere auch noch mal an Alles Evolution auf Twitter und auf Facebook.

„Männer kann man nicht diskriminieren“ als einer der schädlichsten Ansichten für Männerrechte

„Männer können nicht diskriminiert werden“ oder „Einen Sexismus gegen Männer kann  es nicht geben“ ist aus meiner Sicht einer der schädlichsten Ansichten, mit der sich Männerrechtler auseinandersetzen müssen.

Denn mit diesem simplen Satz, der gerne als „wissenschaftliche Erkenntnis“ verkauft wird, lässt sich Männerförderung oder die Abwehr von Sexismus oder die Verurteilung von Abwertungen von Männern leicht abtun, als etwas, was einfach gar nicht in der Agenda aufgenommen werden muss.

Die Argumentation hinter dieser Aussage ist recht einfach:

In der intersektionalen Theorie kann es immer nur eine Gruppe geben, die die Regeln für die Gesellschaft in diesem Bereich vorgibt und die „die Macht“ hat. Das sind im Geschlechterbereich, wie man an den Vorstandspositionen sieht, eindeutig die Männer. Wenn diese die Macht haben, dann machen sie auch die gesellschaftlichen Regeln und diese sind damit erstens ihr Fehler und zweitens für sie vorteilhaft. Wer die Regeln macht, der kann daher nicht als Opfer angesehen werden, Opfer kann nur sein, wer die fremden, durch gesellschaftliche Macht abgesicherten, also institutionalisierten Regeln gegen sich hat. Im Bereich des Geschlechts also Frauen.

Damit Männer unter institutionalisierten Regeln leiden könnten, müssten diese von Frauen mit Macht ausgestaltet sein. Was unmöglich ist, da Frauen ja nicht in den Vorstandspositionen etc vertreten sind. Sie sind überall dort, wo Macht ausgeübt wird, in der Minderheit. Also kann es keine von Frauen mittels institutionalisierter Macht festgelegte Regeln geben, also auch keinen Sexismus oder keine auf dem Geschlecht beruhende Diskriminierung von Männern.

Allenfalls könnten Männer Regeln aufstellen, die für sie selbst oder Teile der Männer nachteilhaft sind. Das wäre dann aber ihre eigene Schuld. Der Versuch, diese Nachteile zu beseitigen, wäre dann auch allenfalls darauf ausgerichtet, die Rollen noch vorteilhafter für Männer zu machen als sie ohnehin schon sind. Es wäre also nicht etwa Befreiung, sondern Machtausbau.

Der einzige Weg einer legitimen Männerbewegung wäre damit, nicht die Nachteile abzubauen, sondern Männern die Macht zu entziehen und Frauen die Gesellschaft mitgestalten zu lassen, so dass neue, gerechtere Regeln entstehen, die nicht mehr auf institutionalisierter Macht beruhen. Der einzige Weg, wie man also legitim Nachteile für Männer abbauen könnte, wäre der Kampf für Frauenrechte.

Aus dieser Sicht erscheint ein Meme wie dieser hier von „Nohatespeech“ vollkommen berechtigt.

Männerrechtler, wie lächerlich, die wollen doch nur Privilegien sichern

Männerrechtler, wie lächerlich, die wollen doch nur Privilegien sichern

Diese Begründung ist an vielen Stellen angreifbar. Leider wird sie auch kaum wirklich mit Argumenten verteidigt, sondern als geradezu selbstverständlich vorausgesetzt. Für sie notwendige Komponenten wie „Macht“ oder „Institutionalisiert“ oder „Diskriminierung“ werden nicht überprüft oder kritisch hinterfragt, sondern über stark vereinfachte Überlegungen zu den Gruppen „Mann“ und „Frau“ dargelegt. Oft sind die Gedanken dazu eher ein Zirkelschluss. Warum haben Männer Macht? Weil sie die Regeln machen. Machen Männer die Regeln? Klar, sie haben ja die Macht, anders ist es gar nicht möglich. Können Männer institutionalisierte Diskriminierung erleiden? Nein, weil sie die Macht haben und die Regeln machen. Und so weiter.

Was diese Theorie tatsächlich voraussetzt wird häufig gar nicht wirklich aufgeschlüsselt. Es scheint mir das Folgende zu sein:

  • „Macht“ ist etwas, was einer Gruppe zukommt, weil Mitglieder der Gruppe Macht haben
  • Eine Gruppe, die „Macht“ hat, setzt diese für Gruppeninteressen ein
  • Das Einsetzen für Gruppeninteressen erfolgt durch Regeln, die die Macht sichern
  • Nur Gruppen mit „Macht“ können Regeln schaffen und institutionalisieren
  • „Macht“ ist etwas, was aufgrund dieser Regeln besteht und bewahrt wird und nicht aufgrund anderer Faktoren

1. Haben Männer Macht?

Männer, so die gängige feministische Reaktion haben natürlich die Macht. Sie stellen die allermeisten Wirtschaftsbosse, sie stellen die meisten Politiker, sie verdienen mehr Geld (die berühmten 23%), was soll da noch an Macht für Frauen übrig bleiben?

Da schwingt zum einen ein großer Anteil Apex Fallacy oder Gipfeltrugschluss mit, denn es haben eben nicht DIE Männer Macht, sondern einzelne Männer haben Macht. Eine Menge Männer haben aber auch gerade keine Macht. Männer stellen nicht nur die meisten Personen in klassischen Machtpositonen, sie stellen auch die meisten Bettler, Obdachlosen, die meisten Gefängnisinsassen und die meisten Drogensüchtigen. Die Positionen der vom Lebensstandard her niedrigsten Menschen ist also ebenfalls männlich und es besteht damit innerhalb der Gruppe Männer ein großer Unterschied.

2. Verwenden Männer, die Macht haben, diese für die Errichtung gesellschaftlicher Regeln, die die Macht für Männer absichern?

a) Führungskräfte

Die meisten Männer haben nicht die Macht eines Vorstandsmitgliedes, sondern die gleiche Macht, Regeln zu machen, wie jeder andere Mensch auch. Nämlich keine. Und selbst Vorstandsmitglieder haben keine Macht, gesellschaftliche Regeln zu machen. Sie können allenfalls kontrollieren, wer nach oben kommt, indem sie Leute befördern, so dass hier ein „Old Boys Network“ nur Männer nach oben lassen könnte. Auch das würde aber nur einen kleinen Teil der Männer betreffen. Tatsächlich zeigen Untersuchungen eher, dass Frauen durchaus befördert werden würden, würden sie sich auf die Stellen bewerben oder wären sie bereit, sich den Anforderungen dafür zu stellen, die häufig mit einer entsprechenden Beeinträchtigung des Privatlebens verbunden sind. Der wesentliche Faktor dabei, wer weniger verdient, ist nicht das Geschlecht, sondern der Umstand, wer die Kinder betreut. Dazu kann man natürlich anführen, dass genau die Zuweisung der Kindererziehung zu Frauen ja deutlich macht, dass Männer die Regeln machen, sie schieben Frauen diesen Job zu und sich selbst die Jobs, die Geld bringen. Aber das ist eine sehr einfache Betrachtung, bei der nicht berücksichtigt ist, dass zum einen die Frauen üblicherweise an dem Geld der Männer partizipieren und zweitens es durchaus erstrebenswert und ein sehr gewünschtes Ergebnis sein kann, wenn man mehr Zeit mit den Kindern hat.

Demnach müsste man erst einmal definieren, was überhaupt Regeln sind, die Vorteile absichern und welche Vorteile dabei eine Rolle spielen. Der Vorteil für die Kindererziehung von Erwerbsarbeit freigestellt zu sein ist ja nun durchaus etwas, was weit verbreitet als Vorteil angesehen wird. Würde ein Lottogewinner verkünden: „ich habe jetzt so viel Geld, ich habe meinen Job gekündigt und werde mich in Zukunft ganz meinen Kindern widmen“, dann wäre man nicht erstaunt, sondern würde das für durchaus nachvollziehbar halten.

Es stellt sich also die Frage, was man darunter verstehen kann, dass man seine eigene Position absichert:

Hier könnte man schlicht darauf abstellen, das derjenige seine Position absichert, der seine eigenen Vorstellungen von einem guten Leben besser umsetzen kann. Damit könnten dann, wenn Männer und Frauen verschiedene Vorstellungen von einem guten Leben haben, sogar beide ihre Vorstellungen zum Teil umsetzen. Das kann dann auch beinhalten, dass der Mann eher Status und Ressourcen will und die Frau eher eine andere Life/Work-Balance. Bereits dann könnte es dazu kommen, dass die Männer zwar eine starke Konkurrenz um Beförderungen aufgebaut und ausgestaltet haben, dort aber teilweise unter sich bleiben, weil das gar nicht dem typischen Lebensentwurf vieler Frauen entspricht. Frauen hätten demnach die gleichen Möglichkeiten, sich innerhalb dieser Konkurrenz gegen Männer durchzusetzen, so dass es eben nicht darum geht, dass einseitig Männer befördert werden, sondern sie wollen dies gar nicht, weil es ihnen weitaus weniger wert ist.

b) Politiker

Bezüglich der Politiker ist zunächst daran zu erinnern, dass es in Deutschland wie in vielen westlichen Ländern, eine Mehrheit von Frauen gibt, gerade von stimmberechtigten Frauen im Vergleich zu stimmberechtigten Männern. Sie bilden damit die eigentliche Macht, weil Politiker um sie konkurrieren müssen, um gewählt zu werden. Was uns gleich zu einem weiteren nicht berücksichtigten Faktor bringt: Männer, die an der Macht sind, müssen nicht per se Männerinteressen unterstützen. Es kann ihren eigenen Interessen mehr nützen, Fraueninteressen zu vertreten.

c) Hat der Mann als der Haupterwerbstätige per se Macht?

Erzeugt Arbeitsteilung, bei der der eine das Geld verdient, per se Macht? Man könnte darauf abstellen, dass der Mann damit das Geld kontrolliert und die Frau es nur mit seinem Willen einsetzen kann. Das ist jedoch ein sehr schneller Schritt: Es können natürlich andere Faktoren dazu führen, dass er diese Kontrolle über sein Geld aufgibt. Das ist beispielsweise dann der Fall, wenn das Gehalt auf ein Kontro überwiesen wird, bei dem sie ebenso Kontoinhaber ist und sie gleichwertigen Zugriff hat. So dürfte es in vielen Familien ausgestaltet sein, schon aus Praktibilitätsgründen, da  sie einen Großteil der Ausgaben vornimmt.

Eine klassische Verteilung sieht vor, dass sein Geld auf ein gemeinssames Konto geht, von dem aus die Familienausgaben bestritten werden. Die Eheleute haben keinen Ehevertrag gemacht, was bedeutet, dass sie vom Vermögensaufbau, von seinen Rentenanwartschaften und über den Unterhalt auch von seinem Einkommen im gleichen Maße profitiert. Üblicherweise zahlt man von seinem Gehalt noch eine Immobilie ab, bei der beide ins Grundbuch eingetragen sind.

Eine Entziehung des Geldes kommt dabei in den wenigsten Familien vor, so dass diese Machtposition sehr eingeschränkt ist. Eine solche könnte auch über das Familienrecht schnell wieder eingeschränkt werden.

3. Macht von Frauen

Was zudem in der ganzen Betrachtung ausgeblendet wird wäre Macht von Frauen. Neben reinen Ressourcen gibt es auch andere Formen von Macht, wobei man alles als Macht definieren könnte, was einen dazu bringt, dass der eigene Wille durchgesetzt werden kann. Da ist der Umstand, dass Frauen üblicherweise weitaus eher die Entscheidung treffen, ob es überhaupt zu einer Beziehung kommt, der Mann muss dabei die Frau umwerben. Die Zufriedenheit der Frau bestimmt weitaus eher, wie die Beziehung verläuft. Männer stimmen in Streitigkeiten in Beziehungen häufig schlicht zu, weil sie ihre Ruhe haben wollen, was auch bedeuten kann, dass die Frau hier ein mehr an Macht hat. Frauen kontrollieren auch eine für Männer wichtige „Ressource“, nämlich Sex.

Eine Vielzahl von gesellschaftlichen Regeln räumen Frauen Sonderrechte zu und legen Männern Verhaltensregeln auf. Das sind beispielsweise Regeln, dass man Frauen gegenüber Zuvorkommend sein soll, sie beschützen soll, sie Hilfe und Rettung weitaus eher verdient haben als Männer. Dementsprechend führen Männer häufig auch einen Wettbewerb darum, wer nützlicher für Frauen sein kann und wer ihre Gunst eher erlangen kann. Sie nehmen erhebliche Mühen auf sich, um sich in diesem Wettkampf als würdig und beachtenswert zu zeigen und fürchten häufig die Wertungen von Frauen in diesem Bereich. Alle Taten, die typischerweise gegen Frauen verübt werden, gelten als besonders fürchterlich und bestrafenswert.

Das alles sind gesellschaftliche Regeln, die zugunsten von Frauen ausgestaltet sind und nach dem obigen Grundregeln ebenfalls auf Macht von Frauen hindeuten müssten.

4. Macht ist nicht binär

Die Theorie setzt voraus, dass eine Gruppe Macht hat und deswegen die andere Gruppe keine Macht haben kann. Sie sieht Macht also als etwas, was nur im ganzen bestehen kann und ein Nullsummenspiel ist, bei der also ein Machtgewinn der einen Gruppe einen Machtverlust der anderen Gruppe gegenüberstehen muss.

Dagegen kann man ein Modell stellen, welches diese Binarität und das Nullsummenspiel ablehnt. So kann beispielsweise Macht etwas sein, was verschiedene Bereiche betrifft, die üblicherweise einer Gruppe im Schnitt wichtiger sind. Frauen könnten also beispielsweise viele Beziehungsfragen und Fragen des häuslichen Lebens eher ausgestalten und hier die Regeln bestimmen, Männer eher Regeln des Geschäftslebens. Theoretisch könnte daraus sogar, wenn dies für beide Vorteil ist, weil Männer eher diese Regeln machen wollen und Frauen eher jene, folgen, dass es sich nicht um ein Nullsummenspiel handelt, sondern um ein kooperatives Spiel, bei denen beide dadurch, dass sie ihn den ihnen wichtigeren Bereichen ihre Regeln vorfinden, freier handeln können und dadurch einen Kooperationsgewinn erzielen.

Oder man könnte ein Modell darstellen, bei dem sich bestimmte Verhältnisse nicht unbedingt schlicht aus sozialer Macht, sondern aus einer Vielzahl von Faktoren ergeben, zum einen den systemimmanenten Gegebenheiten (etwa: Um Führungspositionen gibt es einen hohen Wettbewerb, weil diese besonders wichtig sind und deshalb besser bezahlt werden), persönlichen Vorlieben, die im Schnitt der Gruppen Geschlecht voneinander abweichen (Männer sind eher bereit für Status lange Arbeitsstunden in Kauf zu nehmen) etc entstehen. Dann wäre es gar nicht per se Macht, die zu diesen Ausformungen führt, sondern diese wären eine Folge davon, wie sich Leute mit den Gegebenheiten arrangieren. Macht wäre in diesem Zusammenhang für viele der auf die Macht zurückgeführten Umstände gar nicht entscheidend und würde daher auch gar nichts darüber aussagen, welches Geschlecht wie Regeln gestaltet.

5. Werden Männer „institutionalisiert benachteiligt“

Welche Strukturen, so wird vielleicht eine Feministin einwenden, bestehen denn, die Männer tatsächlich institutionalisiert benachteiligen, wenn Männer überall in den Machtpositionen sind, Frauen eine lange Geschichte der Unterdrückung haben, die zu einem bestimmten Frauenbild geführt hat und eine Vielzahl negativer Vorurteile geprägt hat, denen Männer eben gerade nicht ausgesetzt sind?

Dazu kann man teilweise nach oben verweisen: Dass Frauen nicht in direkten Machtpositionen sind bedeutet eben nicht, dass für sie keine Macht ausgeübt wird. Und Frauen haben eine der wichtigsten Machtpositionen, die der zahlenmäßig größten Wählergruppe. Sie sind auch in einer sehr starken Konsumentengruppe, über die sie ebenfalls Macht dahingehend ausüben, dass eher ihre Wünsche erfüllt werden.

Aus dem obigen ergibt sich zudem, dass natürlich auch Männer einer Vielzahl von Vorurteilen ausgesetzt waren: Sie galten als weniger schutzwürdig, Angriffe auf sie weniger verwerflich, sie galten als eher entbehrlich und ihr Wert als Mensch wurde ebenso nach ihrer Nützlichkeit bewertet. Die Frau hingegen galt als wertvoll, als jemand, den man nicht angreifen darf und um dessen Gunst man kämpfen und dessen Gunst man erlangen musste.

Frauen brauchen mit diesen Regeln gar nicht unbedingt Frauen in Machtpositionen, es reicht, wenn Männer in Machtpositionen ihre Interessen vertreten wollen.

Das dies geschieht sieht man an einer Vielzahl von Parteien. Die SPD hat sich gar ins Stammbuch geschrieben, dass man um die menschliche Gesellschaft zu erreichen, die männliche Gesellschaft überwinden muss. Alle Parteien haben Frauenverbände. Die Grünen betreiben offene Männerabwertungen. Familiengesetze sind weitaus eher auf die Absicherung der Frau ausgerichtet als auf die des Mannes. Ausschüsse zum Familienrecht sind demnach auch üblicherweise mit einer Mehrheit von Frauen besetzt und es gibt ein eigenes Ministerium, welches für Frauenbelange, aber nicht für Männerbelange zuständig ist. Frauenbeauftragte sichern Frauen weiter gegen Diskriminierung ab. Frauenförder- und Schutzprogramme gibt es in reichem Maße. All dies sind durchaus Absicherungen weiblicher Macht.

Dem Mann wurde also seine Rolle als der Starke, den man nicht beschützen muss und der schon alleine zurecht kommt, zum Verhängnis. Ironischerweise bedient „Männer können nicht diskrimiert werden“ genau dieses Basis weiblicher Macht.