Befriedigung durch Sex im Gegensatz zu Selbstbefriedigung

Eine Studie dazu, warum Sex üblicherweise befriedigender ist als Sex:

Research indicates that prolactin increases following orgasm are involved in a feedback loop that serves to decrease arousal through inhibitory central dopaminergic and probably peripheral processes. The magnitude of post-orgasmic prolactin increase is thus a neurohormonal index of sexual satiety. Using data from three studies of men and women engaging in masturbation or penile–vaginal intercourse to orgasm in the laboratory, we report that for both sexes (adjusted for prolactin changes in a non-sexual control condition), the magnitude of prolactin increase following intercourse is 400% greater than that following masturbation. The results are interpreted as an indication of intercourse being more physiologically satisfying than masturbation, and discussed in light of prior research reporting greater physiological and psychological benefits associated with coitus than with any other sexual activities.

Quelle:  The post-orgasmic prolactin increase following intercourse is greater than following masturbation and suggests greater satiety (Volltext, PDF)

Aus der Studie:

It is interesting to consider these results in light of the finding that women who are orgasmic by both intercourse and by other means report that intercourse orgasms are more satisfying (Davidson and Darling, 1989). The results are also consistent with evolutionary pressures, in which the one potentially reproductive sexual activity would be expected to be more physiologically rewarding than other sexual activities

Das die sexuelle Stimulation, die zu einer Befruchtung führen kann, die meiste Befriedigung bietet leuchtet evolutionär in der Tat ein. Erklärt vielleicht auch das, was hier im Blog mal von einer Kommentatorin als „NORD“ (Nicht onanierbarer Restdruck) bezeichnet wurde. Es zeigt zudem auch, dass unsere Sexualität deutlich von Hormonen geprägt ist.

7 Gedanken zu “Befriedigung durch Sex im Gegensatz zu Selbstbefriedigung

  1. Für den reinen Akt mag das ja chemisch-hormonell zutreffen.
    Kulturell steht das arme Prolactin auf verlorenem Posten.
    Wenn man Vorbereitungen, Werbephase, die Kopulationsmehrarbeit und das Nachspiel betrachtet dann geht doch nichts über einen guten Selbstfick.
    Oder um es mit Ingo Appelt zu sagen :
    „Wer einmal ordentlich gewixt hat weiß, was ficken für eine Notlösung ist“
    😉

  2. Pingback: Sexuelle Bedürfnisse in eine Beziehung bei Unlust eines Partners « Alles Evolution

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.